Onlinedienste für Pokémon DS- und Wii-Spiele enden am 20.05.2014! (Update: 01.03)

  • Wenn es nach AGBs geht könnten die die Dienste auch einen Tag nach Release abstellen. Sicher haben die das Recht dazu.


    Nein, das Recht dazu hätten sie definitiv nicht. AGB unterliegen einer strengen Kontrolle. Eine Klausel, die den Konsumenten dermaßen benachteiligt wäre nicht gültig. Davon abgesehen erinnere ich mich an keine AGB, die ich akzeptiert habe, als ich die Spiele gekauft habe. Die Ware hat so zu sein, wie sie beworben wird. Wenn auf der Verpackung steht, dass ein Spiel einen Online-Modus oder sonstige Online-Funktionen bietet, ist das Vertragsinhalt. Wenn ich nach dem Kauf drauf komme, dass ich online nicht spielen kann, weil Nintendo meinte die Server abschalten zu müssen, liegt eindeutig ein Gewährleistungsfall vor. Und daran können AGB nichts ändern und schon gar nicht solche, die man erst nach dem Kauf zu lesen bekommt.


    Ich finde es eine Frechheit, was sich Nintendo da erlaubt. Natürlich ist es in Ordnung den Dienst irgendwann einzustellen. Aber nicht in einem Zeitpunkt, in dem die betroffenen Spiele noch halbwegs aktuell sind. So geht man nicht mit Kunden um. Da spielt es auch keine Rolle, dass der Dienst "kostenlos" ist, weil der Kaufpreis des Spiels auch für die Onlinefunktionen gezahlt wird.

  • Ich find es irgendwie... Mittel, was Nintendo da macht.


    Wieso mittel? Ganz einfach:


    Diamanr/Platin/Pearl, ebenso Heartgold und Soulsilver sind nicht mehr so aktuell, man hatte also die Chance, online zu spielen.
    ABER was ist mit denen, die sich eines dieser Spiele nachträglich kaufen? Die verschleudern dann nutzlos Geld.
    S(2) und B(2) sind aber noch zu neu, als dass man sie ausschalten sollte-denn es haben mehr Leute mit einem Pokémonspiel einen Ds/Ds Lite oder Ds I als aktuellste Konsole als jetzt eben Leute mit nem 3DS. Demnach haben also mehr Leute noch D/P/Pl/Ss/Hg/W/B und all deren Spiele werden praktisch "nutzlos"-kaufen können sie sich aber keinen 3DS.


    Schade, dass Nintendo diese Schiene verwendet...


    Und auch bei den Wii Spielen ists nicht ok-die Wii Spiele werden noch sehr oft online genutzt, vor allem Mario Kart.



    Das schöne ist, es gab nirgendwo eine AGB in der sowas drinnen stand.
    Super gemacht Nintendo! :thumbsup:


  • Das schöne ist, es gab nirgendwo eine AGB in der sowas drinnen stand.
    Super gemacht Nintendo!



    Nintendo Website -> allgemeine Geschäftsbedingungen, gibt es für alle Dienste, der Auszug betrifft zwar den Shop, dürfte aber so generelle Anwendung finden.


    Nein, das Recht dazu hätten sie definitiv nicht. AGB unterliegen einer strengen Kontrolle. Eine Klausel, die den Konsumenten dermaßen benachteiligt wäre nicht gültig. Davon abgesehen erinnere ich mich an keine AGB, die ich akzeptiert habe, als ich die Spiele gekauft habe.


    Die AGB beinhalten die Nutzung der Onlinedienste und die akzeptiert man, wenn man diese nutzt. Tauchen beim 3DS z.B. bei jedem noch so kleinen Update auf.


    Zitat

    weil der Kaufpreis des Spiels auch für die Onlinefunktionen gezahlt wird.


    Und diese Info gründet worauf?
    Tolles Beispiel, aktuell Mario Party Island Tour - ein Spiel ohne Onlinemodus, bietet reinen lokalen Multiplayer, kostet aber genauso viel, wie alle anderen 3DS Spiele. Dann hat Nintendo uns da wohl abgezockt.


    Wenn auf der Verpackung steht, dass ein Spiel einen Online-Modus oder sonstige Online-Funktionen bietet, ist das Vertragsinhalt. Wenn ich nach dem Kauf drauf komme, dass ich online nicht spielen kann, weil Nintendo meinte die Server abschalten zu müssen, liegt eindeutig ein Gewährleistungsfall vor.


    Was dann aber Problem des Händlers sein dürfte und nicht von Nintendo - zumindest jetzt, da dann fraglich wäre, wo der Händler das Spiel bezieht - ist es einfach nur noch Lagerbestand, müsste Verantwortung des Händlers sein, da Nintendo die Spiele nicht mehr vertreibt, produziert oder bewirbt.
    bzw. würde mir - da es solch einen Fall bisher weder gab, noch entsprechende Reklamationen dazu, keine rechtliche Norm einfallen, unter die das fällt, unter anderem auch, weil der Onlinedienst nochmal eigene Vertragsbestandteile hat, in denen sich rechtens von der Abschaltung und entsprechenden Benachteiligungen freigesprochen wird.


    EA betreibt solche Abschaltungen beispielsweise schon seit 2010, auch aktuellere Software betreffend, da ist mir bisher auch nichts bekannt, dass das irgendwelche Probleme gegeben hätte.


    Ich mein, für aktuellere Software wie SW kann ich das durchaus nachvollziehen, da ist der Schritt wirklich naja, sehr unelegant. Das schrittweise zu machen wäre vermutlich ein besserer Kompromiss gewesen.


    Aber ganz ehrlich, unterm Strich hat man für die Spiele in Relation früher auch nicht weniger bezahlt, die hatten auch keinen Onlinemodus. Abschaltung von Onlineservern ist nun mal durchaus etwas, womit man rechnen muss - erst recht wenn ich ältere Spiele kaufe.
    Wie gesagt - unüberlegt ist es auf alle Fälle, aber dass dann gleich wieder das Geld-Geschütz aufgefahren wird - ist ja nicht so, als wären die Spiele danach absolut nicht mehr spielbar und das käme von heute auf morgen.


    Interessant wäre halt zu Wissen, wie groß die Serverauslastung wirklich noch ist, wenn es da mal Zahlen und Durchschnittswerte für gäbe im Vergleich zu aktueller Software und deren Auslastung.

  • Und diese Info gründet worauf?


    Auf das Gesetz. Wenn ich etwas kaufe, zahle ich für die Leistung die im Vertrag vereinbart wurde. Wenn es heißt, ich kaufe ein Spiel mit einem Online-Modus, dann zahle ich auch für ein Spiel mit einem Online-Modus. Wenn es heißt, ich kaufe ein Auto mit Klimaanlage, dann zahle ich auch für ein Auto mit Klimaanlage. Was andere Spiele kosten und bieten ist doch hier vollkommen irrelevant.


    Was dann aber Problem des Händlers sein dürfte und nicht von Nintendo - bzw. würde mir - da es solch einen Fall bisher weder gab, noch entsprechende Reklamationen dazu, keine rechtliche Norm einfallen, unter die das fällt, unter anderem auch, weil der Onlinedienst nochmal eigene Vertragsbestandteile hat, in denen sich rechtens von der Abschaltung und entsprechenden Benachteiligungen freigesprochen wird.


    Ich denke, Gewährleistungsfälle gab es reichlich. Und nein, der Vertrag für die Nutzung der Onlinedienste hat keinen Einfluss auf die Gewährleistung für das Spiel. Der ist unabhängig vom Kaufvertrag und selbst wenn nicht, die Gewährleistung lässt sich durch AGB nicht einschränken und solche gröblich benachteiligenden AGB-Klauseln sind, wie gesagt, ohnehin nicht Vertragsinhalt (bezogen auf das "am Release-Tag ausschalten").


    Der Unterschied zwischen den Abschaltungen bei EA und Nintendo ist der, dass EA den Konsumenten vor dem Kauf informiert. Sprich: bei EA-Spielen steht bereits auf der Verpackung "EA kann die Online-Features jederzeit mit einer Frist von 30 Tagen nach Bekanntgabe auf www.ea.com/1/service-updates einstellen". Und diesen Hinweis hat EA nicht auf die Verpackungen gedruckt, weil sie sich dadurch mehr Käufer erhoffen, sondern um sich rechtlich abzusichern (was darauf hindeutet, dass es sehr wohl Probleme gab; inwieweit dieser Hinweis tatsächlich absichert, ist fraglich, allerdings ist das dem Kunden gegenüber auf jedenfall fairer). Ansonsten sind Probleme des Händlers meist auch Probleme des Publishers, wie in diesem Fall.


    Vollkommen unabhängig von der Rechtslage, verstehe ich nicht wie man ein solches Vorgehen noch verteidigen kann. Geh zu irgendeinem Saturn deiner Wahl. DS- und Wii-Spiele gibt es in den Regalen zuhauf. Die Käufer werden im Geschäft (nehme ich mal an) nicht darüber informiert, dass sie die Online-Features nicht nutzen können. Möglicherweise kaufen sie aber gerade wegen der Online-Features die Spiele. Man zahlt für etwas, das man nicht bekommt. So mies geht es Nintendo finanziell nicht, als dass dieser Schritt wirklich nötig wäre. Es geht wohl vorrangig darum, die schleppenden Verkäufe der aktuellen Generation zu pushen. Dass man dadurch Kosten spart, ist ein netter Nebeneffekt. Ich persönlich kann ein dermaßen kundenfeindliches Vorgehen nur verurteilen.

  • Verzeih mir die Einmischung, aber der Vergleich mit dem Auto hinkt doch gewaltig.


    Wenn Du einen Neuwagen kaufst, ist der erstmal faktisch leer. Das ganze Extra-Schnickschnack, der uns in einem Auto selbstverständlich erscheint, muss dazugebucht werden. Normalerweise gehen die Händler davon aus, dass Du Radio und z.B. Sitzheizung dazu haben möchtest und bieten das Auto entsprechend modifiziert bereits an. Aber eigentlich zahlt man drauf. Was sie nicht draufschlagen dürfen, sind gesetzlich vorgeschriebene Sicherheitsmaßnahmen wie Gurte.


    Wenn ich aber ein Auto einer Baureihe kaufe, die seit 15 Jahren nicht mehr produziert wird (ob es nun neu aussieht oder nicht), brauche ich auch nicht erwarten, dass jeder Händler um die Ecke Ersatzteile anbietet bzw. der Hersteller noch großartig Leistungen für dieses Auto anbietet. Das ist nicht rentabel für die Firma, und als Konsument profitiere bereits von gefallenen Preisen, muss aber meine Ansprüche zurückschrauben. That's life. Das gleiche gilt für Käufer von Wii- und DS-Artikeln: Die sind jetzt wesentlich billiger zu haben, aber in der Elektronikindustrie, in der ein Computer mit 3 Jahren auf dem Buckel schon als alt gilt, brauche ich bei einem 6 Jahre alten Produkt keine höheren Ansprüche mehr zu stellen.


    Kann sein, dass ich da mehr mitdenke als der Durchschnittskonsument, aber ich erwarte von Firmen nicht, dass sie Services für mich weiterbetreiben, die kaum noch jemand nutzt und jahrelang bestanden haben, wenn es doch Nachfolgeprodukte für genau diese Spiele- und/oder Konsolenreihe gibt. Es ist nett, wenn die Firma das weiterhin macht. Aber ich kreide das nicht an, falls der Service doch lang genug bestanden hat. Ich gehe aber mit bei der Kritik wegen S2/W2 - diese Spiele hätten definitiv noch 1-2 Jahre weiter online betreiben werden müssen.


    Allerdings, wenn ich das mal anmerken darf: Das Spiel verliert deshalb nicht an Umfang. Das komplette Spiel lässt sich weiterhin nutzen, es geht fast nichts vom Spielvergnügen verloren, wenn man nicht mehr online tauschen und kämpfen kann. Das ist über den lokalen Modus weiterhin möglich, und ich weiß ja nicht, wie wir das vor 10 Jahren gemacht haben, zu GBA-Zeiten, aber irgendwie gings da ja auch ohne Internet, oder? Die Dreamworld war ein nettes Extra und für Turnierspieler vielleicht ganz interessant (wegen der VF und Beeren), aber ein Konsument, der sich jetzt erst zum Erwerb dieser Editionen entschließt, dürfte wohl kaum größere Ambitionen haben, professionelle Turniere mitzumachen, ihm entgeht also auch nicht wirklich etwas.


    Außerdem müssen wir doch nicht immer vom DAK (Dümmsten anzunehmenden Kunden) ausgehen, oder? Google ist immer noch kostenlos, und wer sich eine ältere Konsole anschafft, ist sehr gut beraten, sich da vorher mal drüber schlau zu machen. Mit etwas Glück gibts sogar beim entsprechenden Elektronik-Fachgeschäft einen Mitarbeiter, der einen darauf hinweist.

    Sie finden mich für gewöhnlich zwischen zwei Buchdeckeln, so ca. Seite 213 bis 345. Es ist der gemütlichste Platz für einen Bücherwurm, wo die Geschichte noch nicht vorbei ist und sich die Hauptpersonen schon anfühlen wie alte Bekannte.

  • Verzeih mir die Einmischung, aber der Vergleich mit dem Auto hinkt doch gewaltig.


    Verzeih, aber deine persönliche Meinung tut hier nichts zur Sache. Es geht darum, was Vertragsinhalt ist. Wenn du mit jemanden vereinbarst, dass du "ein Auto mit Klimaanlage" für 2000€ verkaufen möchtest (meinetwegen auf ebay), zahlt der Käufer für die Leistung "Auto mit Klimaanlage", weil das im Kaufvertrag so vereinbart ist. Alles, was du hier dazu dichtest ist rechtlich vollkommen irrelevant. Demnach hinkt der Vergleich kein bisschen, du verstehst ihn nur nicht.

  • Vollkommen unabhängig von der Rechtslage, verstehe ich nicht wie man ein solches Vorgehen noch verteidigen kann.


    Ich verteidige nicht das vorgehen, wie gesagt, andere Lösung hätte ich auch befürwortet - nur wie dann teilweise gleich wieder losgeschossen, die Argumentation ist das, was ich an dem Thema mehr als überzogen finde.
    Da denk ich mir teilweise: Ja wenn's doch arg so schlimm ist und da anscheinend Gesetzesverstöße vorliegen, dann macht mal ^^
    Die passen das entsprechend an und wer das Spiel vor mehr als 3 Jahren gekauft hat, was bei einem Großteil der Fall sein dürfte, dessen Ansprüche sind verjährt. Und wie man beweisen will, was einem daraus für ein wirtschaftlicher Schaden oder Nachteil entstanden ist, würde mich dann auch interessieren, denn ob Onlinemodus oder nicht, entstehen dabei keine Kosten - wie Silverchen sagte, man muss nicht immer vom "dümmsten Käufer" ausgehen und ich bezweifle, dass die Justiz das anders sehen wird - den vollen Spielumfang, der teil des Vertrags ist, erhälst du mit Kauf. Ohne Onlinedienst ist der immer noch da - Dass für dich das Spiel nur und einzig allein mit und nur durch diesen Spaß macht, ist dann dein eigenes Ding.
    Ist vermutlich - da unsere Justiz in Sachen "onlinerecht" ja doch etwas hinterherhinkt - noch nirgends ausdrücklich geregelt, wird aber, da es bekannt ist, dass jeder Onlinedienst irgendwann abgeschaltet werden kann bzw. zeitweise nicht verfügbar sein kann, was in der Natur der Sache liegt, vermutlich unter "Kann man als bekannt ansehen" fallen.



    Ich denke, Gewährleistungsfälle gab es reichlich. Und nein, der Vertrag für die Nutzung der Onlinedienste hat keinen Einfluss auf die Gewährleistung für das Spiel. Der ist unabhängig vom Kaufvertrag und selbst wenn nicht, die Gewährleistung lässt sich durch AGB nicht einschränken und solche gröblich benachteiligenden AGB-Klauseln sind, wie gesagt, ohnehin nicht Vertragsinhalt


    Ansonsten sind Probleme des Händlers meist auch Probleme des Publishers, wie in diesem Fall.


    Geh zu irgendeinem Saturn deiner Wahl. DS- und Wii-Spiele gibt es in den Regalen zuhauf. Die Käufer werden im Geschäft (nehme ich mal an) nicht darüber informiert, dass sie die Online-Features nicht nutzen können.


    Ändert nichts dadran, wenn du dich schon auf den Kaufvertrag beziehst, dass du den Vertrag mit dem Händler und nicht Nintendo geschlossen hast.
    Wenn du beim Einzelhändler was kaufst und ihr vereinbart, dass du deine Ware am Tag X erhälst, der Händler sein Verpflichtungsgeschäft dir gegenüber am Tag X aber nicht erfüllen kann, weil sein Großhändler nicht rechtzeitig liefert, kannst du bzw. musst du deinen Schadensersatzanspruch auch gegenüber dem Einzelhändler geltend machen, weil du mit dem den Vertrag geschlossen hast und der hat den Anspruch dann auch zu erfüllen - welche Ansprüche der Einzelhändler daraufhin gegenüber seinem Großhändler hat und geltend macht, ist deren Sache und nicht deine.
    Wenn der Einzelhändler seine Mitarbeiter nicht über Änderungen bezüglich der Produkte, die er verkauft, aufklärt und dieses nicht an den Kunden weitergegeben werden kann, ist dann auch wieder Sache des Händlers und nichts was zwischen uns und Nintendo besteht.


    In dem Zusammenhang - für die alten DS spiele kann ich das momentan nicht beurteilen, aber bei wirklich ganz aktueller 3DS Software (bei Pokemon z.B. schon, bei Mario Kart 7 noch nicht), wird mittlerweile sogar daraufhin gewiesen, dass zur Nutzung der Onlinedienste ein extra Vertrag existiert und dieser auch akzeptiert werden muss, um diese zu Nutzen.
    Bei sowas, und da drüfte auch der EA Hinweis drunter (die haben meines Wissens fürs Onlinegaming auch extrig eigene Verträge) fallen, ist dann wieder die Frage, ob rein juristisch, weg von allem Menschenverstand, diese Hinweise reichen oder nicht. An sich könnte sich der Käufer entsprechend informieren, auf der anderen Seite wird einem ala "Der Käufer weiß nicht, dass heiße Schokolade heiß ist" unterstellt, dass das für mich als Käufer nichtssagend ist.



    Ich will nicht behaupten dass das ganze rechtlich einwandfrei ist und habe auch nie behauptet, dass ich dieses Vorgehen befürworte.
    Juristisch gesehen wie gesagt, publike Fälle gibt es keine - mir sind zumindest keine bekannt - aus denen man entnehmen könnte, unter welche Normen das fällt, was letztendlich heißt, es ist in jedem Detail, einige diskutieren wir ja gerade, individuelle Auslegungssache und da wird es eben schwierig, weil letztendlich dann nur noch fraglich ist, auf welche Seite man sich stellt und wenn, wie man's dann begründet.


    Ich finde die Reaktionen zu solchen Sachen einfach überzogen - überall wo diese Meldung, auch damals bei der Bank schon, in den News ist, wird gehetzt von wegen wie geldgierig Nintendo doch ist und wie blöd wir doch alle sind dass wir uns das Gefallen lassen und dass sich ja natürlich nie was ändern wird, wenn man sich das gefallen lässt. Das hat so auch durchaus seine Berechtigung, aber dann sollen sich doch diejenigen, die das immer fordern, dann bitte auch dafür einsetzen und nicht genauso wie alle anderen, für die das kein Problem ist, hinzunehmen, dann ändert sich nämlich genauso wenig ;)
    Im Endeffekt kauft trotzdem jeder weiter seine Spiele für den 3DS und nutzt die Dienste, aber hauptsache, man findet die Firma eigentlich total scheiße - irrationales Konsumentenverhalten ist halt auch ein Marktinstrument, nech :D


    //Edit: http://www.rechtsanwaltskanzle…lung-von-online-diensten/
    Betrifft zwar EA, ist auf Nintendo aber genauso anwendbar, kann nur ehrlich gesagt nicht beurteilen, wie seriös die Seite ist.
    Problematisch wirds laut Artikel also dann, wenn der Onlinedienst eingestellt wurde, der Anspruch besteht dann aber wie gesagt gegenüber dem Verkäufer. Das könnte dann durchaus zum Problem werden, die zwei Jahre sind ja bei SW etwa im Mai noch nicht verstrichen.
    Fraglich ist wie gesagt der Hinweis auf der Verpackung, der in der Form bei Nintendo ja fehlt - im Artikel wird sich leider auch nur auf die Nutzungsbedingungen bezogen.

  • Ich verteidige nicht das vorgehen, wie gesagt, andere Lösung hätte ich auch befürwortet [...]


    Für mich lesen sich deine Beiträge schon so, als würdest du Nintendo in Schutz nehmen wollen. Und dafür fehlt mir ehrlich gesagt jedes Verständnis. Hast du mitbekommen, was die Kritik bzgl. der Xbox One in Internet-Foren bewirkt hat? Für die Geschäftspolitik der Publisher sind Internet-Foren viel wichtiger als wir denken. Ähnliche Kritik wie damals zur Xbox One hätte Nintendo gar zu einem Rückzieher verleiten können. Aber die Community sendet leider ein vollkommen falsches Signal. Ihr signalisiert, dass Nintendos Vorgehen zumindest akzeptabel ist. Würde diese News Microsoft betreffen, der Shitstorm hätte das Internet gesprengt. ;/


    Ändert nichts dadran, wenn du dich schon auf den Kaufvertrag beziehst, dass du den Vertrag mit dem Händler und nicht Nintendo geschlossen hast.


    Wo habe ich denn bitte etwas anderes behauptet? Natürlich macht man seine Gewährleistungsansprüche in dem Fall beim Händler geltend. Die Gewährleistungsansprüche würden aber bestehen, weil Nintendo die Server abschalten würde. Sollte es zu Massen-Reklamationen kommen, trägt vorallem Nintendo den wirtschaftlichen Schaden und insbesondere die Schuld; auch zwischen Nintendo und den Händlern gibt's ein Rechtsverhältnis. Hier wird Nintendo als Unschuldslamm dargestellt, was aber nicht stimmt.

    //Edit: http://www.rechtsanwaltskanzlei-warai.de…nline-diensten/
    Betrifft zwar EA, ist auf Nintendo aber genauso anwendbar, kann nur ehrlich gesagt nicht beurteilen, wie seriös die Seite ist.
    Problematisch wirds laut Artikel also dann, wenn der Onlinedienst eingestellt wurde, der Anspruch besteht dann aber wie gesagt gegenüber dem Verkäufer. Das könnte dann durchaus zum Problem werden, die zwei Jahre sind ja bei SW etwa im Mai noch nicht verstrichen.


    Der Aritikel gibt doch das wieder, was ich hier sage. Nur: Die zwei Jahre beziehen sich auf die Gewährleistungfrist, wann ein Spiel veröffentlicht wurde, spielt keine Rolle. Wenn ich 2015 Heartgold kaufe, hab ich auch dann einen Gewährleistungsanspruch, wenn beim Kauf nicht ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass die Online-Features nicht genutzt werden können.


    Korrekte Vorgehensweise bei Serverabschaltungen wäre: a) frühestens zwei Jahre nach Einstellung der Auslieferungen oder b) fetter, nicht zu übersehender Hinweis auf der Verpackung. Aber doch nicht wenn die Spiele weiterhin verkauft und mit Online-Features beworben werden. Der Kunde ist auch nicht in der Pflicht, sich vorab im Internet zu informiern. Er soll vom Verkäufer informiert werden.


    Da denk ich mir teilweise: Ja wenn's doch arg so schlimm ist und da anscheinend Gesetzesverstöße vorliegen, dann macht mal ^^


    Ich persönlich bin davon nicht betroffen, weil ich ja informiert bin und ohnehin seit Ewigkeiten nicht mehr online spiele, sonst würde ich "mal machen". Ich verurteile aber trotzdem diese Vorgehensweise und bin froh, dass Microsoft in dieser Hinsicht kundenfreundlicher ist. Es gibt Spiele, die leben vom Online-Modus. Mag sein, dass für dich Online-Features nur nebensächlich sind, für andere trifft das aber nicht zu. Was wäre das BisaBoard, wenn man Pokemon nicht online spielen könnte?


    PS: Ich habe nicht gesagt, dass Nintendo "total scheiße" ist, aber die Serverabschaltung ist es.


  • Für mich lesen sich deine Beiträge schon so, als würdest du Nintendo in Schutz nehmen wollen. Und dafür fehlt mir ehrlich gesagt jedes Verständnis. Hast du mitbekommen, was die Kritik bzgl. der Xbox One in Internet-Foren bewirkt hat?


    Das tue ich aber nicht, deswegen hab ich es ja mehrfach erwähnt, weil mir schon klar war, dass das falsch ankommt ^^
    Mit Nintendo als Firma bin ich absolut zufrieden und mag sicher zu denjenigen gehören, die solche Sachen weniger dramatisch sehen, weil ich finde, dass wir da noch relativ "gut dran" sind (nicht die aktuelle Situation, eher generell), deswegen heiße ich den Schritt trotzdem nicht gut und kann den Ärger auch verstehen, aber, zum Thema Kritik:


    Zitat


    Ich persönlich bin davon nicht betroffen, weil ich ja informiert bin und ohnehin seit Ewigkeiten nicht mehr online spiele, sonst würde ich "mal machen".


    Ist es das, was mich daran stört. Gut, du sagst es betrifft dich nicht, ist in Ordnung - viele andere fühlen sich aber dermaßen betroffen, reißen groß die Klappe auf, hatten wir ja erst vor kurzem auch mit der Pokemonbank und in der Vergangenheit gab es sicherlich mehr solcher kontroverser Themen, aber es fehlt genau das, was du oben nennst, wie es bei beispielsweise der XBox der Fall war. Mitbekommen hab ich das im Übrigen nicht, kann mir das aber gut vorstellen. (Link dazu vielleicht?)


    Zitat

    Ihr signalisiert, dass Nintendos Vorgehen zumindest akzeptabel ist.


    Jup und genau das meine ich eben. Beschweren tun sich alle bildlich mit Fackeln, Mistgabeln und gefletschten Zähnen, passieren tut aber nichts - sobald dann Gegenwehr kommt, ist Argumentation plötzlich ein Fremdwort und was eigentlich hinter dem Ganzen Geplerre steckt ist mehr nach dem Motto "Mir ist es eigentlich egal, irgendwie stänker ich nur gern rum, nächste Nintendo-Konsole hab ich gerade vorbestellt", wo mir nur der Gedanke kommt, dass sich so mancher seine Luxusprobleme auch woanders suchen kann und selbst wenn es bei mir soweit wäre, dass ich sage "Das war's für mich mit Nintendo", würd ich wahrscheinlich sogar noch positives erfinden, weil mich die Reaktion so mancher in diversen Internetforen eigentlich sogar viel mehr aufregt, als das Problem selber :D  Vielleicht verdeutlicht das meinen persönlichen Argwohn an der ganzen Sache ;)
    Was auch immer bei der XBox der Fall war, da kann es noch so wütende Internet-Mobs geben, sowas werden wir bei Nintendo leider nie erleben und meiner Meinung nach, liegt das nicht in erster Linie an der Firma.
    Das gewinnt für mich persönlich mit der Zeit eine gewisse Lächerlichkeit, die mich zu dem Standpunkt bringt, dies und jenes zwar immer noch blöd zu finden, aber trotzdem diese Seite nicht zu "unterstützen".
    Manch eine Firma träumt wahrscheinlich von solch "pflegeleichter" Kunden und klar, dass das bei uns, den Kunden letztendlich als "Nintendo verarscht uns sowieso bloß alle", ankommt. Dafür muss man aber auch ein bisschen was tun und das scheint etwa bei XBox funktioniert zu haben, andere Spielehersteller haben das sicher auch schon gezeigt - schade, dass es hier nicht genauso ist, sondern sich nur Luft gemacht wird, statt sich vielleicht wirklch mal drum bemüht wird, ernsthaft gehört zu werden - dass dann eben aber bitte auch sachlich, schon klar, dass sich nichts bewegt, wenn Geldgier Argument Nr. 1 ist.

    Zitat

    Sollte es zu Massen-Reklamationen kommen, trägt vorallem Nintendo den wirtschaftlichen Schaden und insbesondere die Schuld; auch zwischen Nintendo und den Händlern gibt's ein Rechtsverhältnis. Hier wird Nintendo als Unschuldslamm dargestellt, was aber nicht stimmt.


    Naja, wo kein Kläger, da kein Richter - Problem ist dabei sicherlich auch, dass sich manch einer nicht bewusst ist, dass er unter Umständen Ansprüche geltend machen kann. So jemanden speist der Händler ab mit "Da müssten sie sich wenn schon, dann an Nintendo wenden" und dann hört's vermutlich bei demjenigen, der seinem Ärger Luft machen wollte, auf, erst Recht wenn der Händler dann anbietet, du lässt dein Spiel bei uns und bekommst dafür einen Gutschein bei uns.

    Zitat

    Nur: Die zwei Jahre beziehen sich auf die Gewährleistungfrist, wann ein Spiel veröffentlicht wurde, spielt keine Rolle. Wenn ich 2015 Heartgold kaufe, hab ich auch dann einen Gewährleistungsanspruch, wenn beim Kauf nicht ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass die Online-Features nicht genutzt werden können.


    Korrekte Vorgehensweise bei Serverabschaltungen wäre: a) frühestens zwei Jahre nach Einstellung der Auslieferungen oder b) fetter, nicht zu übersehender Hinweis auf der Verpackung. Aber doch nicht wenn die Spiele weiterhin verkauft und mit Online-Features beworben werden. Der Kunde ist auch nicht in der Pflicht, sich vorab im Internet zu informiern. Er soll vom Verkäufer informiert werden.


    Jup, das mit der Frist hab ich durcheinander geworfen. So oder so ist der Mai seitens Nintendo dämlich gewählt.


    Naja, von vorab spricht ja keiner, zumindest meinte ich das nicht - was ich meinte ist, dass diese Verpackungshinweise, weil ein gesonderter Vertrag zur Onlinenutzung ja so oder so in der Regel vorhanden ist, auch nicht eindeutig geregelt sind. Der wahrscheinlichste Fall für Ansprüche sind vermutlich die Serverabschaltungen - EA klärt den Kunden damit prinzipiell auch nur über eine Klausel des Vertrags auf, der Hinweis auf einen gesonderten Nutzungsvertrag dürfte ja trotz allem vorhanden sein und der enthält halt ein bisschen mehr, als nur diese Klausel und das problematische an diesen Verweisen ist eben, dass sie wie du sagst, eben nicht reichen. Nicht auf die Serverabschaltungen allein bezogen, sondern generell - gut, nachdem ich mich nun auch informiert hab bin ich da nun auch schlauer, bin aber davor fälschlicherweise davon ausgegangen, dass solche Nutzungsverträge nicht alleine unter die AGB Regelungen und den einfachen Kaufvertrag fallen.



    Zitat

    PS: Ich habe nicht gesagt, dass Nintendo "total scheiße" ist, aber die Serverabschaltung ist es.


    Ich glaub weiter oben hab ich's irgendwo gesagt, bin mir nur grade nicht sicher, drum nochmal: Ich wollte damit nicht pauschal nur dich ansprechen ;)

  • [...] aber es fehlt genau das, was du oben nennst, wie es bei beispielsweise der XBox der Fall war. Mitbekommen hab ich das im Übrigen nicht, kann mir das aber gut vorstellen. (Link dazu vielleicht?)


    http://www.tomshardware.de/Xbo…n-Gaming,news-249257.html. Nach der Ankündigung der Xbox One kam es zu einem beispiellosen Sturm der Entrüstung. Zu jeder Xbox One-News, zu jedem Video gab es fast nur Gemecker, Kritik und Beledigungen gegenüber Microsoft. Es waren eben u.a. auch Forenbeiträge, wie man sie auch hier liest, die Microsoft zum Rückzieher veranlasst haben. Der Unterschied war lediglich, dass es solche Forenbeiträge millionenfach gab und das nicht nur auf Gaming-Seiten. Kaum jemand hat die Politik von Microsoft unterstützt, geschweige denn verteidigt. Als Konsequenz hat sogar Don Mattrick (zu jenem Zeitpunkt Chef der Xbox-Sparte) Microsoft verlassen.


    Das zeigt: Shitstorm in Foren beeinflusst die Geschäftspolitik auch großer Publisher. Gäbe es einen ähnlichen Shitstorm wegen der Serverabschaltungen, um die es hier geht, hätte Nintendo eventuell auch einen Rückzieher gemacht. Aber Forenbeiträge, die Nintendo verteidigen, da beziehe ich mich jetzt nicht (nur) auf deine, wirken dem entgegen. Und das ist es, was mich persönlich hier stört. Es wird hier ein überaus kundenfeindliches Verhalten seitens Nintendo gefördert und unterstützt.


    Ich kann deine Haltung zwar absolut nachvollziehen. Denn glaub mir, das dauernde Gemeckere im Internet nervt mich echt sowas von (siehe auch: [Kolumne] Im Krieg mit der Spieleindustrie - unser aller Hobby), hier halte ich es aber für angebracht. Serverabschaltung sind ansich okay, nur ist hier die Frist viel zu kurz.

  • Ich muss jetzt mal kurz anfragen. Ich hab das noch nicht ganz durchschaut. Also das in den Spielen jetzt die Dream World und die GTS nicht mehr funktionieren, kann ich mir ja gut vorstellen, aber heißt das jetzt auch, dass man gar nicht mehr online tauschen kann? Also alle Pokemon geportet werden müssen, bevor man sie weltweit tauschen kann?

  • ber heißt das jetzt auch, dass man gar nicht mehr online tauschen kann? Also alle Pokemon geportet werden müssen, bevor man sie weltweit tauschen kann?


    Genau das bedeutet es....keine Interaktivität mit anderen Nutzern der selben Spiele via Internet....aber alle IR-Aktivitäten sind weiterhin nutzbar! ;)

  • Genau das bedeutet es....keine Interaktivität mit anderen Nutzern der selben Spiele via Internet....aber alle IR-Aktivitäten sind weiterhin nutzbar! ;)


    toll, das entschädigt uns NATÜRLICH dafür, auch mit leuten, die tausende kilometer von uns entfernt leben, tauschen zu können. die gts in diamant, perl, platin, heartgold, soulsilver liefert zwar nur unfaire angebote a la ABRA Level 4 für ARCEUS Level 91-100, das kann man jedoch nicht mit schwarz, weiss, -2 vergleichen, wo man die täusche nicht mal durchführen kann (Zekrom Level 1-10,Zoroark Level 1-10, Kyurem Level 1-10, usw...). es gibt jedoch noch durchaus nützliche angebote, und gts-verhandlungen sind auch ein toller service, der vernünftig funktioniert. es ist ziemlich unfair, das dieser tolle service einfach so beendet wird. nintendo-PFUI!! :cursing:


    PS: ich weiss, das dieser beitrag ziemlich unsachlich verfasst ist, aber es ist nichtsdesdotrotz eine ungeheuerliche frechheit!!

  • Wieso macht Nintendo nicht ein Update für alle nicht mehr unterstützen Spiele, bei dem man dann eine Adresse vom Tauschserver/-partner zum tauschen (oder was auch immer) eingeben kann?
    Wäre meiner Sicht nach, das beste für alle :dos:


    wie kann man nur so blauäugig sein :patsch: . nintendo will schliesslich geld verdienen!! um jedes spiel, für das es schon eine fortsetzung giebt oder das einfach schon alt ist schert sich nintendo einen dreck. warum sonst ist der gameboy nicht noch immer die aktuellste konsole. GOTT!!!! aber du hast recht, es währe äusserst praktisch ;)

  • Mal ne ganz dumme Frage, aber ich hab keine Ahnung was genau alles unter den "Onlinediensten" läuft. Da ich erst vor kurzem zu X/Y in das CP eingestiegen bin und die älteren Versionen gar nicht habe, ist mir nun nicht klar was genau alles abgeschalten wird. Da ich mir aber gerade überlege ob ich mir die älteren Versionen holen soll und meinen Rückstand ewas aufzuholen, frage ich mich nun ob sich das ganze überhaupt noch lohnt. Gerade in Verbindung mit der Überlegung ob ich mir die Versionen holen soll um mich in das RNG einzuarbeiten und die ganzen Legis mir mit passenden DVs und Wesen zu fangen. Lohnt sich das überhaupt noch oder kann es dann so dumm laufen das ich mir dann die ganze Mühe gemacht habe und dann die Legis auf den alten Versionen fest sitzen und ich keine Möglichkeit mehr habe diese auf X/Y zu tauschen.


    Sorry falls sich die Frage für dein ein oder anderen etwas dumm anhören mag, aber nicht jeder hat mit den alten Versionen schon zu tun gehabt. Über eine Antwort und eine schöne Erklärung würde ich mich echt sehr freuen. Achja, falls das hier im Topic schon mal erklärt wurde kann man mich auf diesen Post auch gerne verweißen, aber vielleicht ist es nachvollziehbar das ich ein bisschen zu faul bin 8 Seiten jetzt durchzulesen.

  • Keine Sorge.
    Zur Übertragung von Pokémon aus den alten Editionen war bis zum Transport von Gen 5 auf Gen 6 immer ein zweiter DS nötig, d.h. daswird alles im lokalen Modus gemacht. Der Transport von Gen 5 auf Gen 6 wird über den 3DS gemacht und ist von diesen Änderungen NICHT betroffen.
    RNG geht meines Wissens nach auch ohne Onlinedienste.


    Was Du da halt nicht mehr machen kannst, ist 1. übers internet tauschen 2. übers internet kämpfen .... jo, alles, was halt übers Internet geht ;) Aber die Editionen sind immer noch voll Spielbar.

    Sie finden mich für gewöhnlich zwischen zwei Buchdeckeln, so ca. Seite 213 bis 345. Es ist der gemütlichste Platz für einen Bücherwurm, wo die Geschichte noch nicht vorbei ist und sich die Hauptpersonen schon anfühlen wie alte Bekannte.

  • Sooooo...


    Es gibt gute Neuigkeiten! Einigen Leuten aus der Wii-bzw. Mario Kart Wii-Hacking-Szene, insbesondere Wiimm, ist es gelungen, Hybridserver zu kreieren. Diese sind noch kein Ersatz, dienen aber z. B. zum Datensammeln. Sollten dann die neuen Server wie geplant oben sein, behaltet ihr auch alle Freunde auf eurer Freundesliste, wenn ihr auf den Hybridservern wart. Wenn ihr helfen wollt, müsst ihr nur mit (3)DS, Wii oder der vWii der Wii U in den Interneteinstellungen bei der DNS den Primärserver auf 176.9.146.163 ändern. Wenn euch Updates angeboten, verneint sie. Mehr Infos: http://forum.wii-homebrew.com/…nglish/51254-own-servers/


    Also: Wenn ihr es unterstützen wollt, dass ihr nach dem 20. 5. noch online spielen könnt, dann helft mit!

    Wenn ihr schauen wollt, ob alles geklappt hat, schaut einfach hier: http://forum.wii-homebrew.com/wii-server/statistics.txt nach, da müsste euer FC dann sichtbar sein.


    Gebt die Hoffnung nicht auf!