Sexualität, Geschlechter und Paraphilien

  • meine Schwester hält mich seit dem quasi für das böse in Person

    Sollten Geschwister sich nicht vertragen?

    So ein Gehabe ist doch idiotisch. Nur weil jemand sich gequtet hat, gleich das Böse in einen zu sehen. Ist ja wie bei Kain und Abel.

    Vorher war sie mein einziger Bezugspunkt in der Familie. Was sie dazu gebracht so darauf zu reagieren ist mir aber gänzlich schleierhaft. Als meine Mutter - überraschenderweise - positiv darauf reagiert hat, missfiel ihr das ebenfalls und hat direkt versucht, den kurzen Moment von Harmonie zu unterbinden. Seit dem habe ich meine Neffen auch nicht mehr sehen können und wer weiß, was sie ihnen an abstrusen Dingen erzählt hat, weshalb ich nicht mehr vorbei gekommen bin.

  • So hab ich das auch nicht gemeint. Es geht mir ziemlich wenig um äußerliche Merkmale oder sowas, einfach nur darum, dass man irgendwie Vibes bekommt, sowas wie ne Aura, es ist schwer zu erklären I dunno xD.

    Ein trans Freund von mir hat diese "Gabe" irgendwie auch. Er hat ständig das richtige Gefühl in diese Richtung. Bei mir, einer trans Frau, klappt das nie. Wie macht ihr das? xD

    Ich glaube manche halten unterbewusst aktiver Ausschau nach bestimmten Signalen.

    Mir kann jemand zweimal sagen, dass er schwul ist (ist so mal vorgekommen) und ich so: ahja okay sorry, hab ich vergessen. ^^' Halt bei Leuten, die ich seltener als ein, zweimal im Jahr sehe und die eben Bekannte von engeren Freund*innen sind. Ich freu mich schon, wenn ich mir den Namen zum Gesicht gemerkt habe. ^^'

    Ich bin eben nur aufmerksamer drauf aus irgendwelche Signale in Richtung Queerness aufzuschnappen oder das Gespräch in eine solche Richtung zu führen, wenn ich Interesse an einer Frau habe.


    In der Zwischenzeit habe ich eine neue Ausbildung angefangen und bin umgezogen. Nun bin ich seit März geoutet und 99% meines neuen Umfelds haben es positiv aufgenommen. Ein paar geistige Tiefflieger haben schlagartig den Kontakt abgebrochen (?) und meine Schwester hält mich seit dem quasi für das böse in Person. Alles in allem ist mir damit jede Menge Last von den Schultern gefallen und kann mich frei entfalten, dafür wiederum erlebe ich besonders aktiv Dysphorie und hasse meinen Körper mehr denn je. Ab Februar nächsten Jahres bin ich in Therapie und ich bin gespannt, wie sich das ganze entwickeln wird.

    Aber stell dir mal vor wie viel Macht du in den Augen dieser Leute hast. ^^

    Erst recht bei Leuten, die glauben du hast die Fähigkeit die gesamte Gesellschaftsordnung über Bord zu werfen und eine komplette Anarchie auszurufen, weil du gleiche Rechte haben willst, oder bei den wahnhaften Religiösen, die denken Gott würde in seinem Zorn Naturgewalten auf die Menschheit loslassen, bloß weil man existiert.

    Diese Leute schauen dich an und aus deren Blickwinkel sehen sie *she's standing there menacingly* xD


    Jokes aside, ich hoffe die Therapie hilft dir und unterstützt dich, wo du es brauchst.

    Mir tut's leid wie es mit deiner Schwester gelaufen ist. :/


    Das glaube ich dir schon, aber am Ende entscheidest du, ob du und wie viel du drauf gibst und wie sehr du deine Interessen und dein Selbstwertgefühl davon beeinflussen lässt.

    Ich meine klar versteh ich das, das zermürbt einen irgendwie doch, wenn man öfter auf solche Menschen trifft.


    Btw. von den üblichen Idioten im Internet und allgemein der Anime- und Gaming-Community abgesehen, die man so trifft, ist mir letztens auch jemand ... ganz Besonderes aufgefallen.

    Der hatte mir PNs geschrieben und mir in seinem komischen Wahn erklären wollen, dass die Psyche von Frauen labiler sei und es deswegen für uns nicht gut sei Horror, Dark Fantasy und co zu konsumieren. Dass er schon öfter auf meinem Profil war und sich um mich und andere Sorgen macht und so... like wtf. :grin:

    Hatte den zuerst nur für einen nervigen Troll gehalten, aber ne... war tatsächlich ein Idiot und kein Troll.


    Da du diese Leute eh sehr schwer ändern kannst (und selbst wenn, dauert das lange und irgendwelche Randoms sind mir echt nicht die Mühe Wert), kannst du sie gleich als so etwas wie, well... manchmal eine kleine Comedyeinlage in deinem Leben betrachten. ^^'

    Und mit den meisten Schulkollegen hat man eh nicht gar so viel zu tun gehabt, daher ist das jetzt auch kein Verlust.

  • So hab ich das auch nicht gemeint. Es geht mir ziemlich wenig um äußerliche Merkmale oder sowas, einfach nur darum, dass man irgendwie Vibes bekommt, sowas wie ne Aura, es ist schwer zu erklären I dunno xD.

    Ein trans Freund von mir hat diese "Gabe" irgendwie auch. Er hat ständig das richtige Gefühl in diese Richtung. Bei mir, einer trans Frau, klappt das nie. Wie macht ihr das? xD

    Ich glaube manche halten unterbewusst aktiver Ausschau nach bestimmten Signalen.

    Mir kann jemand zweimal sagen, dass er schwul ist (ist so mal vorgekommen) und ich so: ahja okay sorry, hab ich vergessen. ^^' Halt bei Leuten, die ich seltener als ein, zweimal im Jahr sehe und die eben Bekannte von engeren Freund*innen sind. Ich freu mich schon, wenn ich mir den Namen zum Gesicht gemerkt habe. ^^'

    Ich bin eben nur aufmerksamer drauf aus irgendwelche Signale in Richtung Queerness aufzuschnappen oder das Gespräch in eine solche Richtung zu führen, wenn ich Interesse an einer Frau habe.

    Ja das würde auf jeden Fall Sinn ergeben. Und so wie in deinem letzten Satz ist es bei mir meistens auch, wobei ich mich dabei manchmal sehr schwer tue. Entweder, weil es nichts aufzuschnappen gibt oder weil ich manchmal einfach zu irritated bin um solche Dinge einzuordnen. ^^'


    Dieses Spongebob Meme, ich liebe es. :D Ich hab mit erwähnten wahnhaften Religiösen oft auf Instagram zu tun gehabt, da war ich dann "eine Schöpfung des Teufels" und es sei ein Test von Gott, "Kreaturen wie mich" auszumerzen. Ich fands einerseits sehr traurig, aber ich hab mich trotzdem vor lachen weggeschmissen. xD Im Internet trifft mich das natürlich nicht sonderlich, haut dir aber deine eigene Schwester sowas an den Kopf, dann tut das natürlich weh. Ich hege aber große Hoffnungen auf die Therapie. Dankeschön.

  • Mehrheit gegen mehr Rechte für trans Menschen
    52 Prozent der Bundesbürger*innen sind nach einer neuen repräsentativen Umfrage der Auffassung, dass trans Menschen in Deutschland ausreichend oder sogar zu…
    www.queer.de


    Laut einer aktuellen YouGov Umfrage stimmen nur 28% der 1000 Befragten Teilnehmer für mehr Rechte von Menschen die trans* sind, 32% meinen ernsthaft "Mit den Rechten von transgender Menschen in Deutschland ist es genauso weit gegangen wie es gehen sollte" bzw. das aktuelle TSG sei komplett fine und nicht menschenverachtend und verfassungswidrig wie es bereits selbst das Bundesverfassungsgericht mehrmals geurteilt hatte, 20% Hardliner vertraten die Meinung "dass es mit den Rechten von transgender in Deutschland zu weit gegangen sei" und weitere 20% machten keine Angabe. Diese Stimmungslage erinnert sich für ältere queere Menschen sehr an Umfragen und Vorurteilen als die eingetragene Lebenspartnerschaft als "Ehe Light" für homosexuelle Paare eingeführt wurde und ich hatte vor mehreren Wochen bereits einen guten Freund bei einem Gespräch gesagt, dass in einer Umfrage zum Selbstbestimmungsgesetz nicht mehr als 30% der Deutschen Gesellschaft dafür sein würde und leider hatte ich damit recht. Spätestens nach dieser Umfrage werde ich das auch Leuten unter die Nase reiben die mir erzählen sollten dass Deutschland ein "transfreundliches" Land sei.

  • "52 Prozent der Bundesbürger*innen sind nach einer neuen repräsentativen Umfrage der Auffassung, dass trans Menschen in Deutschland ausreichend oder sogar zu viele Rechte hätten."


    "Die klauen uns unsere Jobs" - Vibes. Was heißt, "zu viele Rechte"? Wenn die privilegierte weiße Mehrheitsgesellschaft meint sich ein Urteil darüber zu erlauben, welche Rechte für marginalisierte Gruppen gerechtfertigt sind.


    Aber wenn's darum geht das N-Wort und Z-Wort nutzen zu dürfen, kann dem Deutschen die Durchsetzung seines "Rechts" nicht weit genug gehen. :)

  • YouGov

    Das klingt als käme die Umfrage von einer offiziellen Seite aus.

    Hoffe es nimmt nicht wirklich Einfluss auf das geplante Gesetz.

    Und nett, dass man von solchen Umfragen immer wieder nur das Ergebnis hört.

    Wenns die Leute nicht direkt angeht, sollen sie halt sagen dass sie die Aussage verweigern.


    Als jemand der kürzlich erst gewisse soziale Unterstützungen beantragt hat, weiß ich, dass die Bürokratie einen tot sehen will. Solche Prozesse fallen extrem unfair aus und ziehen sich in die Ewigkeit.

    Bei Transgender ists dann vermutlich besonders schlimm, wenn ihnen die Hormontherapie vorenthalten wird, weil sie den selben Aktenstapel zum 8. mal abschicken müssen.

  • Zitat von Sunaki

    Das klingt als käme die Umfrage von einer offiziellen Seite aus.

    Hoffe es nimmt nicht wirklich Einfluss auf das geplante Gesetz.

    Und nett, dass man von solchen Umfragen immer wieder nur das Ergebnis hört.

    Wenns die Leute nicht direkt angeht, sollen sie halt sagen dass sie die Aussage verweigern.


    Habe mich etwas über YouGov informiert und die treten immer auf als würden sie seriöse und repräsentative Ergebnisse erzeugen, allerdings können sich bei YouGov willkürlich Leute registrieren die Meinungen vorspiegeln wollen und die dann an den Umfragen teilnehmen. Anschließend multiplizieren sie die Meinungen der Befragten mit willkürlichen Zahlen, was alles andere als repräsentativ ist. Man kann YouGov also eher als ein Propagandainstrument bezeichnen, weshalb ich im Nachhinein dieses Umfrageergebnis mit Vorsicht aufnehme. Jedenfalls ist es schon vorprogrammiert, dass gerade die AFD sowie die CDU als auch transfeindliche Kräfte bei der SPD & Linkspartei diese YouGov Umfrage für ihre Zwecke ausschlachten werden und gerade transfeindliche Kräfte in der SPD werden alles versuchen um noch dafür zu sorgen, dass das Selbstbestimmungsgesetz defacto zu einer TSG-Reform umgeändert wird die die Bezeichnung "Selbstbestimmung" nicht verdient.

  • Asylrecht: Bisexualität oft "zu einem Lifestyle-Anhängsel von Heterosexualität degradiert"
    Deutsche Ämter und Gerichte erkennen Bisexualität in Asylverfahren manchmal immer noch nicht als eigenständige sexuelle Orientierung an. (Politik -…
    www.queer.de


    Die Bisexualität "Erasure" in der Gesellschaft hat auch im Asylrecht Auswirkungen: Die Schwulenberatung Berlin beklagt, dass Bisexualität und Pansexualität von deutschen Ämtern oft als Zusammensetzung von Hetero- und Homosexualität bzw. "Lifestyle Anhängsel" von Heterosexualität degradiert werde zwischen denen die Betroffenen wählen könnten. Deutsche Behörden dürfen jedoch nicht verlangen, dass Bisexuelle Asylsuchende in ihren Heimatländern in denen sie verfolgt werden ihre Bisexualität verheimlichen könnten und aus dieser Grundlage heraus nicht das Recht auf Asyl verwehren.

    Dies hat existenzielle Folgen, denn im Gegensatz zu deutschen Behörden wie die BAMF (die auch immer wieder versucht Transpersonen abzuschieben wie letztens bei einer trans Frau namens Jamila! ) machen Verfolger diese Unterscheidung im Zweifelsfall nicht sondern bestrafen jegliche Abweichung von Heteronormativen Lebensweisen mit Gefängnisstrafen oder dem Tod.

  • Dieter Nuhr würdigte Inter und Enbies herab
    Der Komiker Dieter Nuhr sorgt regelmäßig mit seinen Auftritten in der öffentlich-rechtlichen ARD für Kritik. Diesmal hatte es die rechtslastige Spaßkanone…
    www.queer.de


    Wieder ein Doppelpost aber was solls:


    Der far right "Komiker" und katholischer Ex-Messediener Dieter Nuhr (dessen politische Gesinnung sich ungefähr zwischen CSU und AFD verorten lässt) hat sich bei einer Sendung am 21. Dezember in der ARD mal wieder LGBT-feindlich geäußert - diesmal gegen Nicht-Binäre und Intersex Menschen. Dieter Nuhr schlug zum Thema gendern ironisch vor, die Pause beim Sprechen anders auszusprechen da diese die Menschen nicht gut genug repräsentiere. Seinen Gegenvorschlag führte er am Wort Journalist*innen so vor, dass er nach dem Journalist und vor dem innen lauthals und mit verschlossenen Augen die Nase hochzieht. Der*die Artikelschreiber*in welche*r selbst nicht-binär ist nennt dies eine klare Botschaft, das geschlechtliche Minderheiten die weder Frauen noch Männer sind wie überschießendes Nasensekret seien und damit ein Ausdruck von "Krankheit" das entfernt gehöre. Aus welcher Zeit kennen wir diese Rhetorik in Deutschland und Österreich gegen gewisse Minderheiten bloß..? Die Antwort sollte klar sein für jeden die*der im Geschichtsunterricht aufgepasst hat.


    Mit dieser Botschaft wird er jedoch viele Befürworter*innen gefunden haben, sind nach einer Umfrage im letzten Jahr ca. 70% der Menschen in Deutschland gegen geschlechtergerechte Sprache bzw. gendern, was sich auch gut deckt mit der Umfrage von YouGov zu den Rechten von trans geschlechtlichen Menschen die letztens von mir gepostet wurde.

  • Ich bin zwar kein Experte und mit dem Thema habe ich mich auch eher seit kurzem befasst, aber ich finde es einfach ungeheuerlich, wenn ich sehe, dass die Gleichberechtigungsversuche für Homosexuelle, Queere, non-binary usw. , auf Ignoranz stoßen und die LGBTQ+ Community andauernd ins Visier für rechte Parolen wird, als ob diese Menschen jemanden überhaupt etwas antun, nur weil sie nicht in ihrer "nOrM" passen.


    Ich sah mal auf einem Interview auf einer Trump-Rally, wo über das Thema Gleichgeschlechtliche-Ehe geredet wurde und nach einem Haufen abfälliger Bemerkungen, meinte so eine Trulla ernsthaft, dass sie gegen die Gleichgeschlechtliche-Ehe wäre, weil die homosexuellen Paare alles so geschenkt bekommen und das hetero Paar hart arbeiten müsse und der Reporter sagte darauf: "Meinen Sie mit "alles geschenkt": Sie werden gleichberechtigt?" und die Alte hat das ohne zu zögern mit einem "Ja" beantwortet.


    https://www.queer.de/detail.php?article_id=40813


    Die Bisexualität "Erasure" in der Gesellschaft hat auch im Asylrecht Auswirkungen: Die Schwulenberatung Berlin beklagt, dass Bisexualität und Pansexualität von deutschen Ämtern oft als Zusammensetzung von Hetero- und Homosexualität bzw. "Lifestyle Anhängsel" von Heterosexualität degradiert werde zwischen denen die Betroffenen wählen könnten. Deutsche Behörden dürfen jedoch nicht verlangen, dass Bisexuelle Asylsuchende in ihren Heimatländern in denen sie verfolgt werden ihre Bisexualität verheimlichen könnten und aus dieser Grundlage heraus nicht das Recht auf Asyl verwehren.

    Dies hat existenzielle Folgen, denn im Gegensatz zu deutschen Behörden wie die BAMF (die auch immer wieder versucht Transpersonen abzuschieben wie letztens bei einer trans Frau namens Jamila! ) machen Verfolger diese Unterscheidung im Zweifelsfall nicht sondern bestrafen jegliche Abweichung von Heteronormativen Lebensweisen mit Gefängnisstrafen oder dem Tod.

    Bi und Pansexualität, hört sich auf den ersten Blick einfach an, jedoch kann ich mir auch gut vorstellen dass da viel mehr dahintersteckt, denn zu unterdrücken wer man wirklich ist und sich selbst zwingen sich nur auf ein Geschlecht zu konzentrieren, ist für mich eher eine art Gefängnis, als würde der Staat dir sagen: "Du hast die Wahl also triff die "richtige" Entscheidung oder lebe/sterbe mit den Konsequenzen." Ich meine, wenn mich jemand zwingen wollen würde, mit einem Mann zusammen zu sein, wäre ich auch nicht begeistert.


    Jeder Mensch hat ein recht auf Asyl, wenn dieser Mensch im eigenen Land verfolgt wird. Kompromisse suchen, mit: "Bisexuelle sollen sich doch jemanden vom anderen Geschlecht suchen", ist nur Ignorant.


    Es ist traurig, dass er LGBTQ+ in den Dreck zieht für seinen eigenen Erfolg.


    Wenn Menschen wie er öffentlich solche Statements abgeben, denken plötzlich Leute, dass es in Ordnung sei, sowas zu sagen, schließlich wurde der ja nicht dafür belangt.


    Er ist in etwa so reif und informiert, wie die Kleinkinder, die voll "cool" und "edgy", Hakenkreuze überall hineinritzen, ohne jemals etwas über diese Thematik in Erfahrung gebracht zu haben.


    Solche Menschen hören sich ganz kurz an, was da beim Thema abgeht und denken sie seien die größten Experten und können Urteile fällen, wie sie wollen, da der Großteil der Gesellschaft das einfach hinnimmt und die die sich gegen so etwas wehren wollen, werden von jeder Seite heruntergeputzt.



    Ich denke viele Menschen sind gegen "mehr Rechte" für LGBTQ+, da sie einfach nicht begreifen, dass diese Menschen weniger Rechte in vielen Bereichen der Gesellschaft besitzen und der falsche Anschein vorkommt, dass diese Menschen auf einmal mehr Rechte bekommen sollen, als man selber, obwohl diese "extra Rechte" nur Teile sind, für die Gleichberechtigung in unserer Gesellschaft. Das ist einfach nur dumm und niemand wird verletzt, nur weil ein Homosexuelles Paar ein Baby hat.

  • Mal davon abgesehen, ist es ist ziemlich peinlich wie witzig er sich selbst findet. ^^'

    Guter Humor und Satire schlägt für gewöhnlich nach oben und tritt nicht nach unten.

    Oder ist ein kleiner Kniff auf Leute auf gleicher Ebene, oder ist selbstironisch und relatable, oder spielt sich auf einer Meta- und gemeinsame Wissensebene ab ... oder nimmt schwere, depremierende Themen wie etwa den Tod oder Krankheiten mit einem ironischen Zwinkern hin.

    Alles Mögliche, nur nicht das, was er tut lol.


    Das eigentliche Problem ist ja: In deren Köpfen sind bi- und pansexuelle Menschen vor allem hypersexuell, und demnach sei es für sie ein Leichtes einfach mit jemanden des anderen Geschlechts zusammen zu sein, selbst wenn es bereits eine*n Partner*in gibt.

  • Mal davon abgesehen, ist es ist ziemlich peinlich wie witzig er sich selbst findet. ^^'

    Erstmal ist es eher peinlich, dass nicht nur er sich witzig findet, sondern dass er sogar immer noch eher beliebt ist und sein Gelaber im Bezug zu Sexualiäten und Identitäten immer noch den Geschmack der Masse trifft.


    Aber Leute, die tatsächlich "katholischer Ex-Messediener" benutzen sind nicht wesentlich besser, von daher hoffe ich mal dass das eher satirisch gemeint war, denn das wäre dann, im Gegensatz zu Nuhr, wirklich lustig

  • jonion


    Das war ein Fehler der mir unterlaufen war beim schreiben des Beitrags und ich übersah, die Art wie du auf diesen Fehler hinweist ist aber auch auf einem sehr niedrigen Niveau weshalb ich an deiner Stelle leise wäre wenn es ums Thema "peinlich" geht. Zudem trägt dein Beitrag rein gar nichts neues/zusätzliches zum Thema bei.



    Union warnt vor "Verantwortungsgemeinschaften"
    Der CDU-Politiker Günter Krings bekämpfte schon eingetragene Partnerschaften, das Adoptionsrecht für Lesben und Schwule und die Ehe-Öffnung. Nun wittert er…
    www.queer.de


    Anyway zu einem anderen Thema: Die Union hat wenig überraschend ablehnend bis skeptisch auf die Pläne von Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) reagiert. Der Rechtspolitische Sprecher der Union Günter Krings behaupte die Idee einer rechtlich anerkannten Lebensgemeinschaft berge verfassungswidrige Risiken und dass es unklar sei "ob es für ein solches neues Rechtsinstitut überhaupt einen Bedarf gibt" "Wenn hier eine 'Ehe light' erfunden werden soll, riskiert man nicht nur einen handfesten Konflikt mit Artikel 6 des Grundgesetzes, der die Ehe besonders schützt, sondern muss vor allem ein hochkomplexes neues Regelungssystem schaffen", warnte Krings.


    Mit Verweisen auf das Grundgesetz und auf das "Kindeswohl" hatte Krings in den vergangenen beiden Jahrzehnten bereits erfolglos versucht eingetragene Partnerschaften, Ehe für alle und gleichgeschlechtliche Paare erfolglos zu bekämpfen und wegen seiner diskriminierenden Positionen in Bezug auf Lesben und Schwule und seiner ultrakonservativen Haltung zum "Selbstbestimmungsrecht für Frauen" lehnte die Grüne es 2018 ab Krings zum Richter am Bundesverfassungsgericht zu wählen (zum Glück für LGBTI und andere marginalisierte Gruppen).


    Dabei steht im Artikel 6 Grundgesetz sowohl das Wort Ehe als auch Familie als besonders schützenswert und großgezogene Kinder einer anerkannten Lebensgemeinschaft wären ebenfalls eine Familie so wie die klassische Heterofamilie zweier verheirateteter Eltern. In wiefern dieses Gesetz die Ehe rechtlich schädigen soll ist mir ein Rätsel, aber natürlich spielen da wieder christlich religiöse Vorstellungen eine Rolle in dieser "Argumentation".


    Justizminister Buschmann will jedenfalls die Familienrechtsreform bis zur Mitte der Legislaturperiode auf den Weg bringen. "Was wir im Koalitionsvertrag vereinbart haben, ist vermutlich die größte familienrechtliche Reform der letzten Jahrzehnte", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die im Koalitionsvertrag vereinbarten Pläne sollen unter anderem unverheirateten Paaren, homosexuellen Eheleuten mit Kindern sowie Gemeinschaften, die nicht auf einer Liebesbeziehung fußen, neue rechtliche Möglichkeiten geben.


    SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese sagte der dpa, es handele sich um ein Vorhaben von einer "historischen Dimension". "Dieses Kapitel unseres Koalitionsvertrags zeigt wirklich eindrucksvoll, bei wie vielen gesellschaftspolitischen Themen die Union in den vergangenen eineinhalb Jahrzehnten konsequent auf der Bremse stand", kritisierte Wiese. Nun gebe es die Chance, ein fortschrittliches Familienrecht zu schaffen, das die vielfältigen Lebensrealitäten im 21. Jahrhundert anerkenne.


    Man kann nur hoffen, dass die Ampel-Koalition diese Vorhaben ebenso wie das Selbstbestimmungsgesetz möglichst schnell umsetzt bevor das Klima zu diesen Themen im Bundestag durch AFD und Union noch weiter vergiftet wird.


  • Mal davon abgesehen, ist es ist ziemlich peinlich wie witzig er sich selbst findet. ^^'

    Erstmal ist es eher peinlich, dass nicht nur er sich witzig findet, sondern dass er sogar immer noch eher beliebt ist und sein Gelaber im Bezug zu Sexualiäten und Identitäten immer noch den Geschmack der Masse trifft.


    Aber Leute, die tatsächlich "katholischer Ex-Messediener" benutzen sind nicht wesentlich besser, von daher hoffe ich mal dass das eher satirisch gemeint war, denn das wäre dann, im Gegensatz zu Nuhr, wirklich lustig

    Ich weiß, aber es wundert oder überrascht mich nicht. ^^' Ich hab nicht erwartet, dass es anders wäre.


    Manche sehen halt allgemein rot, wenn es um die Kirche geht, was unter Umständen ja auch verständlich ist, obwohl das eben auch sehr unter Schwarz-Weiß-Denken fällt.

    Ich kann dieses ewige "RELIGIONEN BÖÖSE" auch nicht leiden und es waren viele Leute früher in ihrer Jugend Messediener, weil es ihnen halt Spaß gemacht hat, sie die Leute dort mochten und sie eben in irgendeiner Weise gläubig sind.

    Ich wüsste halt nur nicht, was es für eine Rolle darin spielt, dass er später unlustige Witze über queere Menschen bringt.



  • Dass es nur ein Bekenntnis gibt, das Gesetz innerhalb der 4 Jahre Legislaturperiode noch abschaffen und durch ein Selbstbestimmungsgesetz zu ändern ist gelinde gesagt sehr schade, weil ich selbst Betroffene kenne die gerade nach der Ankündigung des Selbstbestimmungsgesetz warten wollten mit der rechtlichen Namens- und Geschlechtseintragsänderung bis das Gesetz in Kraft tritt, um das menschenrechtsverletzende TSG-Verfahren mit den psychischen Belastungen und gerade für eine derart marginalisierte Gruppe exorbitanten finanziellen Kosten nicht selbst durchlaufen zu müssen. Wenn das ganze Prozedere 2, 3 oder 4 Jahre andauern sollte wird es weitere Tote trans+enbys geben, die durch psychische Folgen aufgrund weiterer institutioneller Diskriminierung und einer womöglich deutlich vergifteteren Stimmung durch Konservative (ja die meisten Konservative sind schlichtweg transfeindlich, das ist ein Fakt) und Rechtsextreme + deren Schwestern im Geiste TERFs (letztens gab es erst wieder einen Schmähartikel bei der "Emma" von CDU-Anhängerin und selbsternannte "Feministin" Alice Schwarzer gegen Tessa Ganserer und Nyke Slawik von den Grünen) Suizid begehen oder getötet werden.

  • Frankreich: "Homoheilern" droht jetzt mindestens zwei Jahre Haft und 30.000 Euro Geldstrafe
    Das französische Parlament stimmte am Dienstagabend einstimmig dafür, sogenannte "Konversionstherapien" zur Straftat zu machen. (Politik - Europa)
    www.queer.de


    Das französische Parlament hat einstimmig dafür abgestimmt, dass Praktizierer von Konversionstherapien an Homosexuelle eine Strafe von mindestens 2 Jahren Haft und bis zu 30.000 € Strafe drohen. Eine Gesetzesentscheidung die vollkommen richtig ist und in wenigstens allen Demokratien in Europa Standard sein sollte. Stattdessen wurde in Deutschland jedoch von der Merkel CDU gemeinsam mit der SPD erst vor 2 Jahren ein Teilverbot von Konversionstherapien an Homosexuelle und trans eingeführt - ausgenommen davon sind Erwachsene ab 18 Jahre wodurch die Situation für Jugendliche in erzkonservativen Umfeld nur noch verschlimmert wurde, zumal längst bewiesen ist, dass diese Praktiken für alle Altersgruppen massiv psychisch schädigend sind und bis hin zum Suizid führen kann.

  • Das ist natürlich ein Riesenfortschritt.

    Andererseits weiß man ja dennoch nicht, was hinter den Türen in normalen Praxen passiert und deshalb wird man solche Versuche nie ganz unterbinden können.


    Ich kann mich noch sehr lebendig an die Kinderpsychologin erinnern, die mir einige Male einreden wollte, ich würde Mädchen gar nicht mögen und hätte vor den gleichaltrigen Jungs und vor Männern Angst. Die hat sich selbst bestimmt nicht als "Konversionstherapie" verstanden, war aber fest dieser Ansicht.

    Ich hab's versucht von mir wegzuschieben und hab die Therapie abgebrochen, aber wenn man erst so 9, 10 ist, hinterlässt das doch eine Spur an einem. Ältere Jugendliche und Erwachsene können da meist emotional und rational wenigstens besser differenzieren.


    Ich hoffe, man hat da normale Praxen auch mehr im Blick, die sich eigentlich gar nichtmal als solche verstehen, weil diese auch schwieriger zu erkennen sind als selbsternannte "Homoheiler", die von sich aus damit werben.

    Kann mir gut vorstellen, dass so manche Eltern dann absichtlich mit ihren Kindern in Therapien gehen, die's zwar nicht an die große Glocke hängen, aber ja ...

  • Das TSG soll abgeschafft und durch ein Selbstbestimmungsgesetz ersetzt werden

    Hab mich in letzter Zeit dafür etwas mehr interessiert und versucht ein paar Informationen zu sammeln.

    Ich fürchte aber, dass ein paar der Sätze unnötig zweideutig formuliert wurden und deshalb würde ich gerne ein paar Fragen stellen.

    Sowie eine kurze Zusammenfassung geben was ich soweit in Erfahrung gebracht habe.


    Ein paar der größeren/teureren Schritte wären ja vermutlich, Stimmtraining, Körperhaarentfernung (bei Frauen), Namensänderung, Hormontherapie und psychologische Betreuung und Bestätigung.


    Die Stimmensache und perma Haarentfernung wird wohl nicht von irgendeiner Gruppe bezahlt?


    Hormontherapie überrascht mich, denn da wo ichs nachgelesen habe erscheint es so, als könne man jederzeit damit anfangen.

    Aus gesundheitlichen Gründen sollte man sich nur eine ärztliche Prognose einholen lassen, für die korrekte Dosis und die Krankenkasse zahlt nicht, sofern man keine 1-1, 1/2 Jahre lange psychologische Beratung vorlegen kann.


    Die Namensänderung fand ich besonders tricky, denn es scheint zwei Methoden zu geben?

    Die Eine erfordert zwei Gutachten und kann sich auf 20 Monate ziehen mit einem Bearbeitungspreis von 2000.

    Dafür scheint sie aber recht zielgerade zu sein?

    Es heißt auch man muss bestätigen, dass man sich seit drei Jahren so fühlt, in anderen Versionen hieß es man muss 3 Jahre lang offen Trans gelebt haben, was auch immer das bedeutet?

    Oder war das offen leben Ding für Operationen?

    Also ist da ein Beweis, wie ein Gutachten nötig, oder doch nicht?


    Von dem was ich gehört habe gibt es rechtliche Schritte für Trans Frauen und Männer und geziehlt andere Schritte für alle Trans Leute, die unter Divers fallen.

    Wobei manche Ämter die zweite einfachere Lösung bei Trans Frauen und Männern gelegentlich abschmettern da sie nur für Divers gedacht ist.


    Psychologische Betreuung ist generell extrem wichtig, aber hier scheint es für jeden zweiten Schritt nötig zu sein.


    Ist meine Zusammenfassung so richtig?

    Und inwiefern könnten Transgender einen Fortschritt in diesen Bedingungen erwarten, wenn die Wahlversprechen eingehalten werden sollten?


    Ich habe auch nichts zu Operationen nachgeschlagen, ich kann mir vorstellen dass man da Jahrzehnte wartet bis etwas freigegeben wird.

    Ja, das 3 Jahre Ding könnte für Brust OPs gewesen sein...