Aloha Alola! - Fanwork-Themenwochen zur siebten Generation

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind auf dem Weg zu uns! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild


  • Artwork von Game Freak


    Herzlich willkommen zu den Alola-Themenwochen!


    In wenigen Monaten erscheinen die neuen Spiele Pokémon Sonne und Pokémon Mond und um euch langsam auf die neue Generation einzustimmen, ist nun eure kreative Ader gefragt! Ganz egal, ob ihr malt, schreibt, mappt, spritet, fotografiert, GFXt, Videos oder handwerkliche Kunst erstellt, sollt ihr neue Werke zum Thema Alola anfertigen und könnt diese hier präsentieren. Alles, was mit der siebten Generation von Pokémon zu tun hat und von euch erstellt wurde, ist erlaubt.


    Ein paar Spielregeln gibt es aber natürlich auch, damit diese Aktion für alle User ein schönes Erlebnis wird.

    • Jeder darf so viele Werke zum Thema Alola erstellen, wie er möchte. Diese Werke müssen nicht im selben Post präsentiert werden; Voraussetzung ist aber zumindest eine kurze Beschreibung zu dem, was ihr gemacht habt. Ebenso müsst ihr euch nicht auf eine Fanwork-Art beschränken, sondern könnt alles einmal ausprobieren.
    • Zu beachten ist dabei auch, dass das Werk für die Aktion erstellt wurde und nicht bereits an anderer Stelle verfügbar ist.
    • Screenshots oder Fotografien von Bildern aus den neuen Spielen zählen nicht zur Aktion. Diese werden kommentarlos gelöscht.
    • Beachtet neben den Nutzungsbestimmungen des Forums auch die Regeln der Bereiche, was die Inhalte der Abgaben betrifft. Diese findet ihr in den jeweiligen Fanwork-Bereichen angekündigt.

    Um eure Werke zu präsentieren, habt ihr bis Sonntag, den 30. Oktober 2016 Zeit.


    Das gesamte Fanwork-Team wünscht euch viel Spaß bei den Themenwochen! Lasst eurer Kreativität freien Lauf!


  • Lange habe ich überlegt, was ich für die Themenwochen machen könnte.
    Zufällig fand ich dann dieses schönen Render und dann war es auch gleich vollbracht.
    Ich präsentiere hier ein kleines Bildchen zu Solgaleo; meinem neuesten Favoriten der Legenden.
    Und mal schauen, vielleicht kommt noch etwas aus einen anderen Bereich von mir zustande.

  • Von mir kommt eine kleine Geschichte über ein Pokémon, das sich endlich traut, aus den Schatten hervorzutreten. Um wen es geht, sollt ihr selbst im Text herausfinden. Viel Spaß beim Lesen!


  • ~ Aloha Alola! ~


    Quelle


    Aufgeregt schaue ich aus dem schmalen Flugzeugfenster nach draußen und sehe nichts außer das klare Wasser des riesigen Meeres. Leicht erkennt man kleinere Schatten; Wasserpokémon, die dynamisch im Wasser hin- und herschwimmen. Plötzlich kann ich am weiten Horizont ein Stück Land sichten, das immer näher kommt. Man erkennt jetzt einen hohen Vulkan, aus dem etwas grauer Rauch austritt. Der Pilot macht eine kurze Ansage und bereitet sich dann auf den Landeanflug vor. Wir verlieren an Höhe; meine Ohren tun vom Druck etwas weh.
    Nachdem wir unsere Koffer vom Gepäckband abgeholt und uns an das heiße Wetter und die hohe Luftfeuchtigkeit gewöhnt haben, gehen wir aus den Flughafen hinaus. Unsere Mitfahrgelegenheit wartet bereits sehnsüchtig auf uns Beide. Es ist ein größerer Truck, der gelb lackiert ist und viel Platz bietet, zumindest im hinteren Abteil. Unser Fahrer fährt das Fenster langsam herunter und begrüßt uns herzlich. Meine Mutter und ich stapeln unsere Koffer und setzten uns auf die Ladefläche. Nur noch eine halbe Stunde Fahrt trennt uns jetzt von unserem Ziel, meiner neuen Heimat.
    Nachdem sich mein Vater von meiner Mutter vor einigen Wochen getrennt hat, haben wir unsere Koffer gepackt und wohnten eine ganze Weile bei Tante Lola. Später hat meine Mutter beschlossen mit einem Flieger in die Alola-Region zu reisen, wo sie aufgewachsen ist. Ich bin sofort hin und weg gewesen, denn in der Kanto-Region habe ich nicht sonderlich viele Freunde. Mein einziger Freund war mein Partner-Pokémon Pikachu, welches ich aber leider bei meinem Vater zurücklassen musste. Ich vermisse Beide sehr, doch bin ich auch bereit für einen Neuanfang.
    Es ist ein sonniger Tag. Das Gras strahlt in einen hellen Grün und die Luft ist reiner als die von Zuhause. Als ein Stadtkind kenne ich das nur von den Gutenachtgeschichten meiner Mutter.
    Plötzlich bremst unser Fahrer stark ab. Wir Beide fallen nach vorne. "Was ist da los?", fragt sich meine Mutter. Ich blicke kurz über den Rand des Autos und sehe, dass ein großer Stamm einer Palme auf der breiten Straße liegt. In den letzten Tagen hütete ein Sturm über das ganze Land, was auch der Grund gewesen ist, warum wir erst jetzt angekommen sind. "Moment! Das haben wir gleich!", beruhigt er uns. Er knallt die Tür hinter sich zu, als er aus dem Auto steigt. Er zückt einen Pokéball. "Bauz, komm raus!", er wirft den Ball in die Luft. Ein heller Lichtstrahl trifft auf den Boden auf und gleich darauf ist ein eulenähnliches grünes Pokémon, welches ich zuvor noch nie gesehen habe, an der gleichen Stelle. "Setz Windschnitt ein, los!" Das Pokémon schreit auf: "Bauz!" Seine Flügel beginnen an zu schimmern; es wedelt mit ihnen wild herum, sodass ein starker Windstoß entsteht, der den Stamm in zweiteilt. Der Weg ist nun wieder frei zur Durchfahrt.
    "Komm zurück!", der Trainer zielt auf das Pokémon, das wieder in der Kapsel verschwindet. "Welches Pokémon ist das?", ich bin neugierig. "Ah, stimmt! Ihr seid ja aus einer anderen Region! Das ist Bauz, mein treuer Gefährte!" "Bauz?", ich frage erneut nach, um keine Fehler zu machen. Schon seit Kindertagen interessiere ich mich für das Trainieren und Pflegen von Pokémon. Mein größter Traum ist es, einmal selber, wie meine Eltern es auch gemacht haben, auf Reise mit meinen eigenen zu gehen. "Genau!", er setzt sich wieder hinein und startet den Motor. Wir fahren weiter.
    Endlich sind wir in unseren neuen Heim angekommen. Es ist ein größeres Haus; hat ein schönes Strohdach und ist aus Palmenholz gefertigt. Eine Maschokarmee, welche bereits unsere ganzen Möbel vom Umzugswagen hinein gebracht hat, steht davor und begrüßt uns: "Macho! Mei Mei!" Wir verabschieden uns höflich vom netten Taxifahrer und gehen rein. Ich steige das Treppenhaus hinauf und beziehe mein neues, geräumiges Zimmer. "Ich sollte die Kartons auspacken!", ich schaue mit einen ermüdenden Blick auf die Stapel.
    "Endlich fertig!", ich stoße einen Laut von Erleichterung aus. Nun ist alles an seinen Platz. Mein Hightech-Computer steht auf meinen schönen Holzschreibtisch mit den vielen Fächern. Mein Teppich ist endlich ausgerollt und meine Pokémonfotos sind aufgehängt. Meine Pikachuplüschfigur sitzt etwas deplatziert auf der Fensterbank. "Schatz, kommst du bitte einmal runter? Die Nachbarn sind da und wollen dich sehen!", ruft mich meine Mutter. Flott renne ich die Treppe hinunter.
    Überall im Wohnzimmer verteilt stehen viele fremde Gesichter. Ein Mädchen kommt auf mich zu: "Aloha! Ich bin Selene! Freut mich, dich kennenzulernen!" Sie reicht mir ihre Hand als Zeichen des Willkommens. Ich gebe ihr meine. "Hallo! Ich heiße Galileo! Ebenso!" Hinter ihr steht ein komisch-aussehender Mann mit Laborkittel. Er schaut mich zuerst schüchtern an; kommt dann zu mir hinüber. "Aloha! Ich bin Professor Kukui! Willkommen in der Alola-Region, Galileo!" "Professor?", für einen kurzen Augenblick vergesse ich höflich zu sein. "Ja, ich studiere die Pokémon in dieser Region. Du kannst gerne mal rüber in mein Labor kommen!" Selene mischt sich ein: "Wir wäre es mit morgen gegen zehn Uhr? Ich komme auch mit!" Ich fühle mich ein wenig überrumpelt, sage dann aber aus Neuigier zu. "Freut mich!"
    Die Willkommenparty dauert noch eine ganze Weile. Gleich am ersten Tag kann ich neue Freunde gewinnen; das hat mich sehr motiviert. Und auch Mama scheint sich gut mit dem Professor zu verstehen; die Beiden stehen lange nebeneinander und reden. Schließlich wird es Abend und alle gehen langsam zurück in ihre Häuser. Ich lege mich bereits gegen einundzwanzig Uhr hin; das ist ein anstrengender Tag, der mir viel Energie gekostet hat. Außerdem macht mir noch die Zeitverschiebung etwas zu schaffen.
    Am nächsten Morgen klingelt mein Oweiwecker sturm. Refelexartig schlage ich auf ihn ein. Er fällt auf den Boden und verstummt. Entspannt öffne ich meine Augen. Dann fällt mir es wieder ein. "Wie spät ist es!?", ich hebe ihn auf und sehe, dass es bereits fünf nach zehn ist. Hektisch ziehe ich mich um und bin mit einem großen Sprung aus der Haustür. Fünf Minuten später stehe ich vor dem Labor von Professor Kukui. "Tut mir Leid, der Wecker ..." Selene stoppt mich: "Nicht schlimm! Ich bin auch kaum aus dem Bett gekommen! Wurde gestern wohl doch ein wenig spät." Sie kichert.
    Der Professor öffnet die dicke Stahltür und bittet uns herein. Ein mir unbekanntes Pokémon schleckt mich beim Hineingehen ab. "Wuffels, zurück!", ruft er nach. "Das hier ist Wuffels, ein Gesteinpokémon, welches man nur in der Alola-Region vorfindet." Ich bin von seinem Anblick entzückt und streichel ihn sanft sein Fell, welches weicher als das eines Voltilamms ist. "Kommt ruhig näher! Ich beiße nicht!", er steht bereits am anderen Ende des Raumes und sitzt vor seinem dicken, altmodischen PC. Auf einen langen Tisch befinden sich drei Pokébälle. "Ich weiß, dass du erst seit gestern hier lebst, aber das sind genau die richtigen Voraussetzungen!" "Voraussetzungen für was?", hacke ich nach. "Selene weiß bereits Bescheid, dass ich zwei Kinder suche, oder besser gesagt gesucht habe, die für mich die Region erkunden sollen und dabei den Pokédex mit Einträgen füllen.", er holt zwei komisch-aussehende Geräte hinter seinen Rücken hervor und übergibt sie uns. Meine Hand zittert vor Aufregung. "Dieses Gerät sammelt alle Informationen über die Pokémon, die ihr während euer Reise entdeckt!" "Aber, meine Mutter, sie ...", er unterbricht mich. "Sie weiß schon Bescheid! Wir haben über alles gestern Abend geredet. Sie ist einverstanden!" Innerlich verspühre ich das größte Glücksgefühl, das ich je gefühlt habe.
    Er zeigt zum langen Tisch, den ich schon vorhin bemerkt habe. "Damit ihr nicht alleine auf die Reise gehen müsst, könnt ihr euch jetzt ein Partner-Pokémon aussuchen!" Er wirft die Pokébälle in die Höhe. Drei Pokémon springen heraus. Das eine ist mir bereits bekannt: Bauz. Die anderen Zwei, eine rote-schwarze Katze, die eine kleine Flamme auf ihrem Rücken hat, und eine trollige Robbe, die Seifenblasen niest, schauen mich mit ihren süßen Kulleraugen an. "Das hier sind Bauz, Flamiau und Robball!" Selene schaut mir tief in die Augen: "Keine Scheu! Such dir zuerst einen aus! Ich nehme mir dann einen von den übrigen zwei!" Sie lächelt. Zögernd gehe ich auf die Pokémon hinzu.
    "Eine schwierige Wahl, wenn man bedenkt, dass das Pokémon mich während der ganzen Reise begleitet." Zuerst fällt mein Blick auf Bauz. Seine Stärke am Vortag hat mich schwer beeindruckt. Auch das Wasserpokémon wäre eine mögliche Wahl für mich. Doch dann schnurrt Flamiau leise vor sich hin und bekommt somit meine ganze Aufmerksamkeit. Es schlendert vorsichtig vor sich hin; bewegt sich akrobat durch meine Beine. Ich bekomme eine leichte Gänsehaut und setze mich im Schneidersitz auf den Boden. Es klettert auf mich rauf. "Hey, willst du mich auf meine Reise begleiten?" Es schnurrt erneut. Ich nehme seinen Pokéball in die Hand und tippe seine Stirn sanft an.
    "Jetzt bin ich dran!", ihre Stimmlage unterscheidet sich stark von die der Selene, die ich gestern kennengelernt habe. "Robball! Robball! Ich liebe Robball!" So habe ich sie nie eingeschätzt; sie wirkt jetzt viel kindischer auf mich. Robball springt in ihre Arme und Beide umarmen sich. Sie führt das selbe Ritual, wie ich es zuvor gemacht habe, aus. "Nun, dann gratuliere ich euch zu diesen großen Schritt! Freut euch auf eine wunderbare Reise durch die ganze Alola-Region, entdeckt Geheimnisse und findet neue Freunde! Und am wichtigsten: Habt Spaß! Auf ein spannendes Abenteuer, Trainer!", Kukui ermutigt uns. Wir werden leicht rot im Gesicht.


    _________________________________________________


    Dann will ich mal den armen Rusalka nicht so einsam im Thema stehen lassen!
    Und außerdem habe ich damals versprochen, noch was zu machen. ;)  
    Das einfache Posten eines einfallslosen Fotos einer Palme eines Alola-Kokoweis war mir dann doch zu langweilig.
    Deswegen, voilà, eine Geschichte über den ersten Teil von Pokémon Sonne und Pokémon Mond.
    Ob und wie ich die Geschichte weiterführe, ob daraus vielleicht eine Fanfiction wird, muss ich noch überlegen.
    Der Reiz ist jedenfalls schon mal beim Schreiben entstanden, aber im jetzigen Moment haben wir einfach zu wenig Informationen.
    Wenn, dann warte ich lieber, bis ich eine Edition durchgespielt habe. x3

  • "I don't like sand. It's coarse and rough and irritating and it gets everywhere."
    - Darth Vad... Scheiße, das stimmt ja sogar Hippoterus


    Äh, ja. Ich wollte es eigentlich vorgestern posten, um zu demonstrieren, dass ich es auch in der ursprünglichen Zeitspanne geschafft hätte, aber dann kamen ein paar Dinge dazwischen. Jedenfalls ist mir auch nur bedingt etwas Neues eingefallen und ich habe schlicht zwei meiner wiederkehrenden Charaktere in den wohlverdienten Urlaub geschickt, aber lest einfach selbst.


  • Ich wollte auch noch etwas Kleines hierfür beitragen und habe mich letztendlich dann für einen kleinen Banner entschieden. :3 Die Protagonistin habe ich gewählt, da sie mir von beiden Varianten besser gefällt und ich es immer wieder schade finde, dass in der Demo nur der männliche Part zur Auswahl steht. ^^

    [font=tahoma]
    [b][align=left][color=#828282]Eva/2337 4563 7963


    [align=right][color=#D81611]Nur wer wagt, kann gewinnen.
    #TeamWagemut

  • Zum Abschluss kommt von mir eine weitere Geschichte über eines der neuen Feen-Pokémon. Viel Spaß beim Lesen!