Das Wut- und Trauertopic

  • Ganz toll, meine Tastatur scheint kaputt gewesen zu sein, weil ich sie überbenutzt hatte. Dabei habe ich früher schonmal wo nachgefragt, ob ein Notebook durch starke Benutzung kaputgehen kann und alle die antworteten, waren sicher, dass alles sicher wäre. Toll, nun muss ich sehen wie ich ihn heil lasse.

    Wenn du nicht grade mit der Faust draufschlägst oder anderweitig malträtierst kannst du Laptoptastaturen definitv nicht überbenutzen (solltest du sie wie n normaler mensch benutzen, wie gesagt). Wir haben hier auf arbeit noch Laptops rumliegen die 20 jahre alt sind, 15 davon täglich benutzt wurden und da geht auch alles noch fit.

  • Ich bin nicht sicher ob dieses Modell, oder neuere generell an ne separate Tastatur angeschlossen werden kann.

    Das kam mal auf, gab aber scheinbar nix.


    Und laut demjenigen ders mir gerichtet hat, gibt's da nen Unterschied zwischen normalen und Arbeitsgeräten die dazu gedacht sind den halben Tag lang Jahrzehnte lang benutzt zu werden.

    Die sind scheinbar robuster, dafür teurer, oder weniger flexibel, oder irgendwas in der Richtung.


    Ich drück natürlich nicht extrem hart auf, aber ich schreib hält ziemlich schnell und viel.

    Aber ja, doch, wenn ich mich irre und man ne separate anschließen könnte, das wäre schon was. Kennt sich da jemand aus?


    Oh und danke für die Resonanz. Werd mich erstmal mehr per Handy bewegen, bis ich alles genau weiß. Das heißt ich kann euch nicht liken, fühlt euch aber geliked.

  • Ich war letzte Woche eingeladen und hab dann an der Tür erfahren, wie die Leute, die mich eingeladen hatten, anfingen schlecht über mich zu reden. Daraufhin bin ich wieder gegangen.

    Diese Leute sind nicht mehr meine Freunde und ich hab auf ihre Nachrichten nicht mehr geantwortet. Außerdem hab ich bewusst den direkten Kontakt mit ihnen vermieden.

    Das Problem ist, dass ich nicht dazu in der Lage bin, meine Würde runterzuschlucken und nochmal mit ihnen zu reden. Ich hab sie gesehen und fühlte mich schwach und verletzlich.

    Ich würde gerne diesen Leuten ins Gesicht sagen, was ich von ihnen halte und dass ich das so gehört habe (sie wissen immer noch nicht, dass ich es gehört habe und sie haben nach mir gefragt), aber angeblich soll dies dumm sein. Ich solle die Sache irgendwie vergessen und so tun als ob nix gewesen wäre. Es ist schwer, es ist sehr bitter, aber es ist vllt richtiger als den Kontakt abzubrechen

    Das Problem ist, dass ich mich schon mit vielen Leuten gestritten habe. Es ist gefühlt kein Geheimnis mehr, dass ich eher unbeliebt bin. Ich hatte bei jedem Streit meine Gründe und das Gefühl, dass ich einfach nur Pech mit den Leuten habe, aber Leute sagen mir nun, dass irgendwas mit mir nicht stimmen sollte.

    Ich hab mich oft gestritten, ich hab schon viele Kontake abgebrochen... Das macht mich irgendwie sauer und ich fühl mich machtlos. Ich weiß nicht, ob es an mir liegt und ob/wie ich das verändern soll...

    Die bittere Realität ist, dass verletzliche Leute wie ich. Leute, die sich an Namen erinnern und anderen zuhören, am Ende immer verlieren, während die ignoranten Leute, die sich über andere lustig machen am Ende diejenige sind, die gewinnen. Man lernt als Kind "nein, man darf nicht arrogant sein" "nein, angeberisches Verhalten gehört bestraft", am Ende sind genau diese ignoranten Leute, diese Arschlöcher, diejenigen, die von den Anderen gefeiert werden.

  • outlaw ich kann dir den Tipp geben zielstrebig das Gespräch zu suchen und zu fragen, die ganze Zeit runterschlucken, kann ich dir als jemand mit kaputter Psyche sagen, ist keine gute Idee, das sammelt sich und irgendwann explodierst du, entweder zerstörst du dich damit innerlich selbst oder die Leute die dir vllt. nichts böses wollen kriegen die volle Ladung ab.


    Du sagtest es sind mehrere, vllt. pickst du Sie dir einzeln raus und stellst Sie zur Rede, ich weiß sowohl alle, als auch einzeln die Leute darauf ansprechen ist nicht immer leicht, nur sollte man nicht auf sich rumtreten lassen, wenn Sie keinen plausiblen Grund haben, sich nicht entschuldigen können und/oder dir dumm kommen kannst du dich immer noch umdrehen und gehen.

    In dem Fall wäre es dann mehr oder weniger besser, nichts mehr mit Leuten anzufangen die sich "Freunde"(?) nennen, aber zusammen hinter einen ablästern, weil Sie keine Eier haben es dir ins Gesicht zu sagen.


    Aus eigener Erfahrung (bitte nehm das aber nicht als Standard) kann ich dir sagen, die Leute reißen das Maul auf und bekommen nichts mehr raus.

    Ich hatte das selbst schon bei meinen Vorgesetzen, nun gut mit denen habe ich noch ne Zeit zusammen gearbeitet, die wussten dann aber meinen Standpunkt und haben das Maul nicht mehr aufgemacht.

    Entweder haben deine "Freunde" eine echt gute Begründung dafür sowas zu machen und/oder entschuldigen oder dass war es. (so wäre mein vorgehen, das soll aber nicht heißen, dass das jetzt die richtige Schlussfolgerung ist, da ich deine Freunde nicht kenne und nicht weiß was alles bis dato vorgefallen ist)

    Um ehrlich zu sein "Freunde" habe ich ganz gewiss auch nicht, lediglich Kollegen, ich habe mich damals oft selbst reflektiert und mir den Kopf zerbrochen, was ich falsch mache, dass man das mit mir macht, bin letztendlich auf den Nenner gekommen, es gibt keinen Grund, ich denke mal ich war einfach der ruhigere und da mir von den Eltern beigebracht wurde ich habe die Fresse zu halten und mich nicht zu wehren, konnte man es ja mit mir machen.


    Ich würde das auch nicht immer komplett negativ sehen, klar es ist scheiße, aber man muss da drüber stehen, ist natürlich in der Situation auch leichter gesagt als getan, es hat bei mir Jahre gedauert (mit Therapeuten), bis ich genau das in meinen Kopf bekommen habe, aber du musst dir denken, dass es auch noch Menschen gibt, die ganz gewiss nicht so sind, das ist mein Ansatz, so viele Arschlöcher wie ich um mich rum habe und gerade meine Eltern, könnte ich den ganzen Tag nur schreien, ich lasse mich aber von diesen Leuten ganz gewiss keine Abputzer mehr geben.

  • Wenn du nicht grade mit der Faust draufschlägst oder anderweitig malträtierst kannst du Laptoptastaturen definitv nicht überbenutzen (solltest du sie wie n normaler mensch benutzen, wie gesagt). Wir haben hier auf arbeit noch Laptops rumliegen die 20 jahre alt sind, 15 davon täglich benutzt wurden und da geht auch alles noch fit.

    Doch, das geht schon. Das 'e' an meinem Laptop prellt mittlerweile mitunter (aber zum Glück selten genug, dass es nicht störend ist). Mäuse habe ich da schon deutlich mehr kaputt bekommen …

  • Pascal

    Genau das hab ich grad gemacht. Ich hab mir von diesen Personen eine Person rausgepickt, bei der ich der Meinung bin, dass ich sie vertrauen kann und habe vorgeschlagen, dass wir uns mal unter 4 Augen treffen und ich ihr dann die Sache erzähle. Zu meiner Überraschung ahnt sie von nichts und anscheinend werde ich grad sogar dafür gehasst, weil nicht aufgekreuzt bin und mich nicht mehr gemeldet habe. Anscheinend trage ich die Schuld. Ich hab mich dann für meine Abwesenheit entschuldigt.

    Lustigerweise war diese Person diejenige, die Folgendes gesagt hat, als ich an der Tür stand: ".. hör auf, vielleicht steht er ja direkt an der Tür". Dass sie selber nicht darauf kommt, dass dies möglicherweise gestimmt hat, verwundert mich ein bisschen...

    Aber ich fühl mich jetzt besser.

    Sie wird die Wahrheit erfahren aber soll sie dann für sich behalten und es den Anderen nicht erzählen. Ein Kompromiss, so wie ich es sehe, da ich so nicht komplett den Kontakt abbrechen muss. Ich glaube sogar, dass das Gespräch dann auch ganz gut verlaufen wird und wir uns verstehen werden. Aber Hauptsache ich komme auf ein Ergebnis und kann meine Meinung einer Person sagen. Dass ich mit dieser Situation nicht einverstanden war.

    Diese Gruppe will sogar diese Woche noch Geburtstag feiern und laden mich erneut ein, wo ich mich frage, warum, wenn ihr mich doch nicht haben wollt... Weiß tbh nicht, ob ich hingehen soll, immerhin ist jene Person, die schlecht über mich geredet hat, ja auch anwesend und mit dieser Person will ich eigt nicht mehr reden... Wer keinen Respekt vor mir hat, sollte auch von mir nicht respektiert werden (behandle Leute so, wie sie dich behandeln)

  • Die bittere Realität ist, dass verletzliche Leute wie ich. Leute, die sich an Namen erinnern und anderen zuhören, am Ende immer verlieren, während die ignoranten Leute, die sich über andere lustig machen am Ende diejenige sind, die gewinnen. Man lernt als Kind "nein, man darf nicht arrogant sein" "nein, angeberisches Verhalten gehört bestraft", am Ende sind genau diese ignoranten Leute, diese Arschlöcher, diejenigen, die von den Anderen gefeiert werden.


    Nä.


    Also nicht, dass so ein Erlebnis (zumindest so, wie du es hier schilderst) nicht absolut beschissen ist, aber das ist definitiv nicht die Quintessenz, die du daraus ziehen solltest.

  • Bastet

    Jein. Diese Person verhält sich einfach asozial und redet dauernd schlecht über die Leute. Dass diese Person über mich schlecht redet, hat mich nicht überrascht, denn mir wurde das schon einmal von jemandem so weitergeleitet und wie gesagt, selbst vor mir redet diese Person schlecht über andere Leute (0815 Arschloch halt ^^")

    Aber es hat mich trz sehr verletzt, dass ich es so mitbekommen habe. Ich stand vor der Tür und wurde erwartet. Ich erwartete einen gewissen Respekt, idk, hat mich schon hart getroffen. Btw die haben mich ja erwartet und als ich geklingelt habe, gingen sie von mir aus, deshalb ging es überhaupt erst um mich, als ich an der Tür stand.

    Und ja, bezüglich der Sache, die diese Person über mich erwähnte, da muss ich gestehen, ja, ich bin keine Spaßkanone. Ich kann das durchaus verstehen... aber dann laden die mich trz ein ^^"


    Claike vllt hast du einfach nur andere Erfahrungen gemacht ^^" Alle beliebten Leute in meiner Umgebung sind diejenigen, die eine ganz schön große Klappe haben (und viel Geld) ;)

    Bei mir wird asoziales Verhalten toleriert und gefeiert. Du kannst mir nicht glauben, wie oft ich den Satz "Ich hab/hatte kein Bock auf den" am Tag höre (nicht auf mich bezogen, sondern auf andere) ^^ Meine Umgebung aka die Uni, die ich besuche.

  • Die bittere Realität ist, dass verletzliche Leute wie ich. Leute, die sich an Namen erinnern und anderen zuhören, am Ende immer verlieren, während die ignoranten Leute, die sich über andere lustig machen am Ende diejenige sind, die gewinnen. Man lernt als Kind "nein, man darf nicht arrogant sein" "nein, angeberisches Verhalten gehört bestraft", am Ende sind genau diese ignoranten Leute, diese Arschlöcher, diejenigen, die von den Anderen gefeiert werden.


    Nä.


    Also nicht, dass so ein Erlebnis (zumindest so, wie du es hier schilderst) nicht absolut beschissen ist, aber das ist definitiv nicht die Quintessenz, die du daraus ziehen solltest.

    Das ist auch etwas sehr einfach gedacht. Jeder Mensch kann unter Umständen ein "Arschloch" und ignorant sein, war jeder sicherlich schon dutzende Male, und jeder ist "verletzlich", wenn die Person nicht gerade der Klischee-Soziopath ist.


    Außerdem kann ich mir weder Namen noch Gesichter merken, ohje... xD Ich frag mich auch, wieso das so wichtig zu betonen ist. Wenn man jemanden mal auf ein, zwei Treffen gesehen hat und dann monatelang nicht, passiert es dem einen mehr, dem anderen weniger, dass man Gesichter und Namen nicht mehr zuordnen kann.


    Was du sagst, ist am Ende nun wirklich nicht wahr, oder hängt stark von deinem Umfeld ab.

    Ich weiß nun nicht, wie alt du bist, aber gerade zu Schulzeiten tritt das noch häufiger auf als später. Meine Klassenkolleginnen und ich waren auch Zicken, so ziemlich jeder hat auch über den anderen gelästert und dann haben wir uns irgendwann doch gut vertragen. :')


    EDIT: Sorry, outlaw s Antwort gerade gesehen. Naja, auch zu Unizeiten. Find es eigentlich normal offen zu sagen, wenn man auf jemanden "keinen Bock hat", also so vertraut Freunden gegenüber, wenn keiner zuhört, und ich sag es demjenigen, wenn es eben einen Grund gibt.


    Ich hab auch schon gute Freunde von mir etwas über mich "lästern" hören, da macht es erst recht Spaß die Tür aufzureißen und alle erstmal zu blamieren. xD Das war aber nichts Bösartiges oder so.

    Wenn du das Gefühl hast, dass du von allen bloß eingeladen wurdest, UM sich über dich lustig zu machen oder es bösartig war, wirst du schon noch andere Leute finden, die nicht gerade asoziales Verhalten feiern.

  • Jetzt muss ich auch einmal etwas schreiben. Denn mich hat es gerade auch extrem getroffen zu hören, dass Feder & Schwert, ein deutscher Fantasy & Rollenspiel-Verlag, heute Insolvenz anmelden musste. Der Verlag hat mich seit meiner Kindheit begleitet, hat sich immer sehr für Diversity eingesetzt und hat so viele tolle Projekte am Laufen. Ich hatte eigentlich vor, das Manuskript, an dem ich gerade schreibe, bei ihnen einzuschicken, da es zu ihrem neuen Label gepasst hätte. Soviel dazu, I guess.


    Es ist so ein scheiß. Seit KNV insolvenz ist, gehen links und rechts kleine und mittelgroße Verlage Insolvent. Wenn das so weiter geht, gibt es bald nur noch die großen mit ihren einseitigen Programmen -.-

  • Jetzt muss ich auch mal meinen Senf zu diesem Thema abgeben.


    (Auch wenn es schon eine Weile her ist - es beschäftigt mich dennoch.)

    Es geht um Beziehungen.

    Dazu eine kleine Vorgeschichte:


    Im Juni 2012 lernt ich meinen Freund kennen.

    Hatten auch eine schöne Beziehung. Ok, wir haben uns nur am Wochenende gesehen, da wir beide mit Ausbildung/Arbeit beschäftigt waren.

    Eine Sache machte mich damals schon stutzig: 2016 meinte er zu mir, dass er mich nicht liebt.

    War da schon traurig - hatte aber die Hoffnung nicht aufgegeben, dass es vielleicht doch was wird. Also erstmal weitergemacht.


    Dezember 2017 war er vom 26.12 - 28.12.2017 bei mir. (Wollten Weihnachten nachfeiern und auch seinen Geburtstag am 27.!)

    Was ich schon merkwürdig fand:

    Obwohl ich sowohl für seinen Geburtstag als auch für Weihnachten ein Geschenk für ihn hatte - hatte er nichts für mich.

    Am 30.12. hatte er sich gemeldet und gefragt, ob er am nächsten Tag vorbeikommen könnte.


    (Dachte noch: Hey, super. Er kommt vielleicht doch noch mit einer Kleinigkeit vorbei.)


    Am 31. Dezember 2017 sagte er mir dann aber, dass er keine Gefühle für mich hätte.

    Meinte dann noch man "könne ja zusammenbleiben als Freunde - vielleicht kehren ja die Gefühle wieder."


    Dann ging er wieder - ohne liebe Neujahrsgrüße an mich oder meine Familie.


    Mit Tränen in den Augen bin ich zu meinen Eltern hochgegangen. (Wir leben in einem Haus - aber jeder hat seine eigene Wohnung.)


    Sie rieten mir ihn "endlich in den Wind zu schießen."


    Das tat ich dann auch - am 01.01.2018.

    Er meinte noch, er hätte für diesen Kinderkram keine Zeit, da er mit seinem Kumpel im Krankenhaus war. (Hat mich also nicht ernst genommen.)

    Doch obwohl ich schlussmachte - bin ich traurig.

    Fünfeinhalb Jahre Beziehung umsonst...


    Sommer 2018 machte mich das "wieder alleinsein" so fertig, dass ich sogar Selbstmordgedanken hatte.


    Naja - ich glaube halt nicht mehr an die Liebe.

    Aber diese Einsamkeit macht mich trotzdem fertig.


    Ende

  • Hallo Shiny-Xerneas, ich muss einfach mal auf deinen Post antworten. Du wirkst ziemlich niedergeschlagen, würde dich am liebsten einfach mal umarmen.


    Das liest sich alles ziemlich traurig und im Endeffekt kann man sagen, dass diese Beziehung wohl schon 2016 für Ihn zu Ende war. Kann mir zwar kein genaues Bild vom dem Mann machen aber mich würde, auch an deiner Stelle, interessieren, wodurch das Entlieben entstanden ist? Oft kommt ja nach der anfänglichen Verliebtheit schnell der Altag in eine Beziehung, die manchmal die Gefühle umkrempeln kann, dann spielt es noch eine Rolle, wie man sich selbst in der Beziehung weiterentwickelt, was man alles erlebt - sowohl Gutes und Schlechtes. Das der Eine plötzlich keine Gefühle mehr für den Anderen empfindet, muss einen Grund haben aber dennoch lässt sich dieser Umstand nie ganz verhindern und es kann sogar einem selber passieren, dass man sich manchmal mehr "schönredet" als es wirklich noch schön ist. Habe diese Erfahrung auch schon gemacht. Finde es trotzdem sehr bewundernswert, dass du nach seinem Outing 2016 mutig weitergemacht hast, denn du hattest sicher Hoffung für euch Beide. Ich bin auch Jemand, der eine Beziehung nicht sogleich wegwirft, sondern erst mal guckt, ob man nicht was retten kann.

    Hast du denn mal mit ihm das Gespräch über eure Beziehung gesucht und ihn gefragt, was nicht stimmt oder warum er sich zurückzieht, Desinteresse hat und schlußendlich keine Gefühle mehr?


    Nun, die Beziehung ist schon vorbei und ich muss mal ganz nett dazu sagen: Gott sei Dank! Auch, dass DU die Reißleine gezogen hast. Kann mir zwar kein Urteil über Ihn erlauben aber wenn er deine Gefühlslage schon als Kinderkram abtut, dann ist dass ziemlich kaltherzig von ihm. Du bist schließlich kein fremdes, dummes Ding, sondern seine Ex-Partnerin! Ich finde, er behandelte dich und deine Gefühle damit ziemlich respektlos und das muss man sich von NIEMANDEN geben lassen!


    Wirklich, sei echt froh, dass dieser Mensch aus deinem Leben getreten ist. Hast du denn Freunde, Bekannte oder deine Familie in der Nähe? Jemand, der für dich da ist und dich ablenkt, wenn du dich zu sehr einsam fühlst? Kann dir auch nur den Tipp geben, etwas für Dich zu machen, eine Veränderung: vlt mal die Wohnung umgestalten oder ein Hobby zu suchen, wo du viel mit anderen Menschen in Kontakt kommst. Ehrenamt ist auch eine gute Sache, z.B. bei einem Pferdehof oder so, da kann man auch gleich mit Tieren arbeiten, die einen durch ihre Art beruhigen. Einfach Ablenkung, so viel es geht. Das macht das Alleinsein erträglicher und man kann darin sein Glück finden, bis die alte Wunde zugeheilt ist und du offen für jemand Neues bist.


    Bitte bitte gib die Hoffnung auf eine neue Liebe nicht auf. Ich habe auch schon Schei** durchgemacht, war am Boden zerstört und hab mich aus dem Tief wieder rausmanövriert, auch dank der Unterstützung meiner Freunde und durch Meinen Willen. Du wirst früher oder später auf jeden Fall jemand kennenlernen und auch wenn man dann skeptischer ist, es sind nicht Alle so!


    Wünsche dir wirklich viel Glück auf dem Weg dahin und wie schon geschrieben, fühl dich mal von mir gedrückt. Kopf hoch!

  • Sommer 2018 machte mich das "wieder alleinsein" so fertig, dass ich sogar Selbstmordgedanken hatte.


    Naja - ich glaube halt nicht mehr an die Liebe.

    Aber diese Einsamkeit macht mich trotzdem fertig.

    Hey ShinyXerneas,


    ähnlich wie bei meiner Vorposterin - es tut mir sehr leid zu hören, wie es dir geht. Ich kann mir gut vorstellen, wie es ist, wenn die erste große Liebe, mit der man so lange zusammen war, in die Brüche geht. Ich denke, dass du dich die letzten eineinhalb Jahre viel damit auseinandergesetzt hast und dir bestimmt viele Fragen gestellt hast. Was hat er falsch gemacht, was hast du falsch gemacht und so weiter und so weiter. Und es ist auch okay, wenn es eine ganze Weile braucht, bis du wieder heilst, aber es macht mich traurig zu lesen, dass du jeglichen Glaube an Liebe verloren hast. Liebe kann man auch von vielen anderen Menschen, nicht nur dem romantisch sexuellen Partner, vermittelt bekommen. Ich will ja nicht die Besserwisserin und Instagramweisheiten-Predigerin sein, aber es gibt so, so viele Menschen auf der Welt, die du alle nicht kennst. Und selbst wenn nur 0,1% besser, als dein Exfreund zu dir passen - bei 8 Milliarden Leuten ist das schon eine ganze Menge. Du musst einfach bedenken - und ich spreche jetzt aus Erfahrung weil ich mich Anfang letzten Jahres auch von meiner ersten großen Liebe nach fünf Jahren Beziehung getrennt habe - dass sich Menschen in unserem Alter extrem verändern. Wenn du denkst, dass die Pubertät einen von der Persönlichkeit her prägt - das ist nichts im Vergleich zu den Jahren 18 bis 25. Und es ist okay, wenn man dann merkt, dass man menschlich einfach nicht mehr zusammenpasst und man den anderen deshalb nicht mehr so lieben kann, wie man das vorher vielleicht getan hat. Auch wenn es weh tut.

    Das tat ich dann auch - am 01.01.2018.

    Er meinte noch, er hätte für diesen Kinderkram keine Zeit, da er mit seinem Kumpel im Krankenhaus war. (Hat mich also nicht ernst genommen.)

    Doch obwohl ich schlussmachte - bin ich traurig.

    Fünfeinhalb Jahre Beziehung umsonst...

    Ich finde nicht, dass diese fünfeinhalb Jahre Beziehung umsonst waren - ohne es anerkennen zu wollen, hast du sehr, sehr viel gelernt. Wie man sich öffnet, wie man miteinander kommuniziert, welche Probleme in Beziehungen auftreten können etc. Es ist leider nicht oft so, dass viele mit der ersten Liebe zusammenbleiben. Denn, wie gesagt, gerade im frühen Erwachsenenalter verändern wir uns doch noch relativ stark, und rückblickend wünsche ich mir andere Dinge in einer Beziehung jetzt mit 21 als ich das mit 13 bei meinem ersten Freund getan habe.


    Ich will hier jetzt nicht auf Liebesorakel machen oder so, lol, aber bitte denk nicht, dass du nicht wieder geliebt werden kannst, nur weil die erste Beziehung nicht gut lief. Jeder Mensch hat es verdient aufrichtig geliebt zu werden und lieben zu dürfen, auch wenn es dir aktuell vielleicht noch schwer fällt, das so zu sehen.