Das Wut- und Trauertopic

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

  • Willkommen im Wut- und Trauertopic.
    Manchen Menschen hilft es Wut oder Trauer niederzuschreiben um sie loszuwerden, andere suchen vielleicht auch Rat für das eine oder andere Problem. Darum soll es in diesem Thema gehen.
    Bevor ihr eure Probleme hier ausbreitet, überlegt aber bitte folgende Dinge:


    Was wollt ihr mit eurem Post erreichen?
    Im Grunde sollte es hier nur die beiden oben genannten Gründe geben: Entweder man möchte es niederschreiben, das darf man gern erwähnen, wenn man keine Antworten sucht. Oder man sucht Rat, dann sollte man Rat aber auch versuchen anzunehmen. Aber:
    Ist das Thema überhaupt geeignet?
    Bitte beachtet, dass hier im seltensten Falle Experten antworten werden. Manche Probleme können in diesem Thema schlicht nicht mit hinreichend Kompetenz besprochen werden. Die Moderation behält sich daher vor Beiträge zu entfernen. Ihr könnt zudem jederzeit den Mitgliederschutz anschreiben, wenn ihr etwas nicht öffentlich ansprechen möchtet. Der Mitgliederschutz behandelt eure Anliegen strikt vertraulich, sie sind niemand anderem als dem Mitgliederschutz zugänglich. Was genau der Mitgliederschutz macht und wie ihr ihn erreichen könnt, erfahrt ihr hier: Der Mitgliederschutz
    Was gebt ihr von euch Preis?
    Hierbei geht es um eure Privatsphäre. Immerhin kann jeder, der irgendwie den Weg in dieses Thema findet, lesen, was euch beschäftigt. Und auch ohne Namen können Menschen, die euch kennen, euch und eure Probleme wiedererkennen.


    Wie in jedem anderen Thema, aber hier noch einmal besonders, gilt, dass Spam, Beleidigungen und Trollen verboten ist. Wer hier Hilfe sucht, sollte keinen Spott und keine schlechten Witze bekommen.


    Die Regeln in der Zusammenfassung:

    • Bedenkt, ob das Thema geeignet ist, wendet euch gegebenfalls an die Moderation und/oder den Mitgliederschutz.
    • Achtet darauf, was ihr von euch Preis gebt. Geht sparsam mit Informationen über euch und eure Mitmenschen um.
    • Eigene Beiträge können jederzeit ohne Angabe von Gründen zur Löschung gemeldet werden. Sollte die Moderation dabei Bezüge auf den gelöschten Beitrag übersehen, dürft ihr auch diese melden, dann bitte so etwas wie "Bezug gelöscht" als Grund angeben.
    • Die Moderation wird zugunsten der Privatsphäre aller Hilfesuchenden regelmäßig alte Beiträge aus dem Thema entfernen.
    • Wie üblich gelten die Forenregeln, insbesondere Verbot von Spam, Beleidigungen und Trolls.
  • Hi! Jetzt war ich gerade etwas verwirrt warum der alte Thread auf einmal archiviert wurde. War er schon zu lang?


    Es sieht so aus als ob ich den Start mache aber zum Glück mit einem Problem, welches nicht deprimierend oder sonst was ist.
    Nun gut mir geht es darum:


    2018 schliesse ich meine Lehre nach 4 Jahren endlich ab. Ich mache einen Lehrgang, den es erst gibt seitdem ich angefangen habe. Ich und meine Kameraden sind also die ersten die das machen "Interactive Media Design" .. alle immer gleich "noch nie gehört. tönt cool. was ist das."
    Ich hab langsam die Schnauze davon voll ganz ehrlich xD Aber ich verstehs ja, wenn niemand das kennt. Ich bin auch eine der ersten Lehrlinge. Wie auch immer. Meine Aufgabe besteht darin, Designs für Websites und Apps herzustellen, dabei auf User Experience zu achten und und und.. Daneben sollten wir auch wissen wie man mit Audio/Video umgeht, ein bisschen Frontend programmieren können (HTML, CSS) und so weiter.


    Ich hab diese Lehre angefangen weil ich mal nach Japan auswandern wollte um Character Design zu studieren. Lol no kein Interesse. Ich weiss, dass ich nicht lange dort leben könnte. Jetzt sitze ich also in einer Lehre und habe gemerkt... eigentlich will ich gar nicht im Büro arbeiten. Ich will nicht jeden Tag zur Arbeit gehen und dann die ganze Zeit auf den Bildschirm starren.
    Die Freude am Zeichnen hat es mir genommen. Gestalten ist nicht das gleiche wie Zeichnen. Wenn einer gut zeichnen kann heisst es gleich; ja dann mach doch Polygraf. Mach doch Architekt. Mach doch die-ach-so-tolle-lehre-die-ich-habe.. nein. Nur weil du zeichnest heisst das nicht, dass diese Berufe was für dich sind.
    Das habe ich leider zu spät erkannt. Im Herbst geht es los. Die Abschlussprüfungen sowie die Vertiefungsarbeit stehen dann vor der Tür und im Juni nächstes Jahr ist es vorbei.
    Und ich weiss einfach nicht was ich danach machen soll.
    Weiterhin in dieser Branche möchte ich nicht wirklich. Als Kind sagte ich mir immer.. ich will niemals ein Bürogummi werden. Ta-daaa!


    Einzig Tierpflege würde für mich noch in Frage kommen. Aber dafür müsste ich eine zweite Lehre beginnen, die drei Jahre andauert. Und dazu müsste ich (wenn ich die Stelle überhaupt bekäme) jeden Tag eine Stunde runter nach Zürich und wieder zurück fahren.


    Was wenn ich die Lehre kriege und es gefällt mir nicht?
    Was wenn ich die Lehre nicht kriege und keinen anderen Arbeitsplatz finde?
    Ich möchte nicht hier weiter arbeiten, weil ich fürchte niemals wieder von hier ewgzukommen.
    Eine eigene Wohnung stünde eigentlich auch mal an.
    Ich weiss nicht was ich mit meinem beruflichen Leben machen soll.
    Und nein, Berufsberatung ist für in den A***. Sorry aber nach Gesprächen mit den Berufsberatern ist man immer nur noch mehr verwirrt.
    Das Problem ist, mich interessiert sonst nichts anderes. Und ich weiss nicht mal ob Tierpflege wirklich was für mich ist. Ich hab nur ein halbes Jahr auf nem Reitstall ein Praktikum gemacht das war alles. (Es wäre eigentlich 1 Jahr gegangen aber die Arbeitssituation war der Horror)


    Nun das wars. Seit zwei Jahren schwirren mir diese Gedanken im Kopf rum und langsam kommt das Ende der Lehre in Sicht :/

  • @northheart
    Würde einfach erst einmal schauen, ob du die Lehre in Tierpflege bekommst. Wenn dich Tiere allgemein interessieren, vielleicht wäre ja auch Arzthelfer beim Tierarzt was?
    Schau auf jeden Fall mal nach weiteren Plätzen im Bereich Tierpflege. Man sollte sich immer bei mehreren Stellen bewerben, wie du sicher weißt, wenn du mehrere Zusagen bekommst, hast du dann auf jeden Fall eine Auswahl. Wenn du das hast, kannst du ja einfach mal schauen, ob dir das jetzt zusagt oder nicht.
    Außerdem kannst du mal gucken, was du mit deiner jetzigen Lehre anstellen kannst. Vielleicht gibt es da Möglichkeiten, wo du nicht im Büro gammeln musst?
    Ein FSJ ist ansonsten auch immer eine gute Idee. Oder hier und da mal ein Praktikum, um zu schauen, was dir jetzt wirklich liegt.
    Der lange Weg nach Zürich ist natürlich schon doof, aber wenn du für eine neue Wohnung bereit bist, dann mach das doch. Musst halt Prioritäten setzten.


    Du musst jedenfalls keine Angst haben, dass du mit allem zu lange brauchst. Solange du keine Lücken in deinen Lebenslauf schaffst und auch nicht anderweitig negativ auffällst, solltest du eigentlich überall willkommen sein.
    Wenn man noch nicht so genau weiß, was man jetzt eigentlich will, ist ausprobieren halt einfach die beste Lösung. Viele Arbeitgeber finden das sogar sehr toll, wenn du sehr viel Berufserfahrung gemacht hast, weil du hier und da reingeschnuppert hast. Da wirst du oft als verlässlicher eingestuft.


    Keine Angst jedenfalls. Ich bin mir sicher, du findest schon etwas.

  • Gerade als TMFA braucht man auch die Nerven dafür. Ich selbst strebe grade eine Ausbildung zur Tierarzthelferin an und habe auch schon ein zweiwöchiges Praktikum hinter mir.
    In der Zeit habe ich tatsächlich einiges erlebt. Von Kastrationen bei Weibchen und Männchen, bis hin zu Unfalltieren, Tieren mit innerer Verwesung, Einschläferungen und Missbrauchstiere.
    Wer das nicht sehen kann, sollte da dann auch lieber die Finger von weglassen. Eine damalige Kollegin hat mir auch von jeglichen OPs aus ihrer Ausbildungszeit erzählt. Sowas wie die Entleerung des Darms und Magens durch operative Eingriffe.


    Muss man halt mit einem Praktikum rausfinden, vom Fernsehen zB kann man das auch nicht unbedingt ableiten, weil ich OPs im Fernsehen echt widerlich finde, im RL aber keinerlei Probleme damit hatte.


    Allgemein kann ich halt sagen, dass man teils wirklich viel suchen muss. Ich habe mich bisher an gut 10 Stellen beworden, drei davon haben sich gemeldet, zwei davon positiv gegenüber einem Gespräch. Eine eigene Wohnung sollte man ebenfalls in Betracht ziehen, da gerade praktische Berufe oftmals gerne mehr Flexibilität in Form von Schichten oder auch Engpässen fordern.

  • also.. no no no ich glaube das schaffe ich wiederum nicht. xD Ich hab auch so schon Probleme was solch medizinische Angelegenheiten angeht. Das ist wirklich nichts für mich. Einer hat mir gesagt, dass ich für die Arbeit bei einem Tierarzt die Tiere zu sehr liebe.
    In der Tierpflege in einem Zoo gibts das auch aber nicht im gleichen Ausmass.


    Ach, und leider gibt es in der Schweiz nicht viele seriöse Ausbildungsstätten für Tierpfleger (Wildtiere). Zürich nimmt jedes Jahr einen. Der Zoo in Basel (wo ich herkomme) leider nur jemand, der eine Lehre in einem handwerklichen Beruf gemacht hat. Und der Tierpark hier verlangt keinen Eintritt, weshalb sie nicht das nötige Kapital hätten für einen lehrling wie mich.
    Ausserdem müssen sie auch bereit dazu sein, einen Lehrling zu nehmen der vielleicht den vollen Preis bezahlt haben muss und keinen Lehrlingslohn.

  • @northheart
    Ich empfehle dir verschiedene Praktika zu machen und dir so einen Einblick in die verschiedenen Berufe zu verschaffen.Es gibt einige Berufe mit Tieren, erkundige dich am besten ganz genau und dann mache Praktika, um zu sehen, ob es dir gefällt. Wenn du keine Berufsberatung möchtest, schaue doch im Internet nach, welche Berufe es mit Tieren gibt.
    Allerdings ist es oft schwer etwas zu bekommen, weil viele es wollen.


    ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


    Ich habe leider auch etwas, was mich ziemlichlich nervt.
    Ich bin musikalisch sehr gut und spiele Trompete, auch in einem Verein. Leider kommt es immer wieder vor, wie erst am Montag, dass andere Vereine versuchen mich abzuwerben, also sie versuchen das ich zu ihnen komme.
    Manche sagen es ganz direkt, andere umschreiben es.


    Ich finde es unverschämt, man wirbt keine Musiker ab, immerhin habe ich mich schon entschieden und zudem ist nicht jeder Verein so, wie ich es erwarte, sie haben ein viel niedrigers Level. Das soll nicht überheblich klingen, aber manche spielen nicht mal nach Noten. Einige betrinken sich auch.
    Ich möchte einfach nicht meinen Verein wechseln....


    Einem Verein aushelfen, jederzeit oder mit ihnen zusammenspielen gerne, aber nicht gleich den Verein wechseln oder da eintreten.


    Kennt jemand so eine ähnliche Sache?

  • @Smaarty
    Sorry aber ich verstehe ehrlich gesagt dein Problem nicht. Ich würde mich geehrt fühlen, wenn mich jemand so gut findet, dass er mich haben will. Gerade im wirtschaftlichen Bereich durchaus Gang und Gebe das sowas passiert, Stichwort: Headhunter.
    Klar wenn alle Nase lang jemand fragt, ob man nicht wechseln möchte, obwohl man in seinem Verein (oder Firma) zufrieden ist, nervt das ein wenig, aber wie gesagt solltest du das eher als Ehre sehen.

  • Das soll nicht überheblich klingen, aber manche spielen nicht mal nach Noten.

    Was ist denn daran schlecht? Ich persönlich bin der Ansicht, gerade Musiker, die auch ohne Noten tolle Stücke spielen können, sind beeindruckend.
    Umso mehr, wenn sie sich nicht so fest an den Noten halten, wenn sie welche haben, sondern auch ein wenig improvisieren, etwas ganz Eigenes mit einbringen. Und wenn es auch nur der Stil ist, den man ändert. Kreativität und Improvisation sind doch das, was einen Künstler ausmacht.

  • @Cloudstripe
    Denen geht es vor allem daraum, das sie jemanden haben, der Sachen für sie macht, wofür sie andere bezahlen müssen, wie z.B. Noten schreiben, Noten umschreiben. Sie hoffen auf einen kostenlosen Profi, denn andere Vereine zahlen dafür. Mein Papa ist ausgebildeter Berufsmusiker, ihn am besten umsonst als Dirigent oder Musiklehrer zu haben, wäre toll für sie.


    @Rainbow
    Nein, es sind Amateure, die so schlecht sind, das sie nichtmal Noten lesen können. Sie spielen nach Griffen. Auf dem Blatt sind keine Noten, sonder Zahlen. Diese Leute spielen furchtbar laut, was sie nicht mehr gut anhört und sie spielen schief. Sie machen es voller Überzeugung. Solche Gruppen gibt es nur wenige Wochen, dann ist Schluss.
    Ein Verein holt sich immer ausgebildete Dirigenten, lässt sich von ihnen nichts sagen, lachen über den Profi und schmeißen ihn wieder raus.


    Das sind keine Künstler, sondern Menschen ohne Ahnung, vl merken es Außenstehende nicht sofort.

  • @Smaarty
    Sry, aber ich finde, dass du ziemlich überheblich über die anderen Musiker sprichst. Irgendwelche Fußballvereine sind auch nicht die 1. Liga, die Leute da haben Spaß dran und sie gehen keiner Profisportlerkarriere nach. Es ist nur ein Hobby und daher ist dein Entsetzen über fehlende Noten oä auch vollkommen Fehl am Platz.
    Du kannst ja natürlich dankend ablehnen, aber dein elitäres Denken ist unnötig. Klingt ein wenig wie "höhöhö, guck dir diese armseligen Amateure an."


    Außerdem sollte es egal sein, ob jemand nach Noten oder Zahlen spielt. Wenn der richtige Ton rauskommt und sich der Musiker mit dem System, das er benutzt, auskennt, führen anscheinend beide Wege ans Ziel.
    Das ist, als ob man Amerikanern sagen würde, man komme im Alltag nicht mit inch etc aus und dürfte sie nicht mehr verwenden, weil sie nicht metrisch seien.

  • @Bastet
    Ich bin nicht überheblich, diese Leute machen keine gute Musik, das sehen andere Vereine auch so.
    Wenn du keine Noten hast, wie weißt du dann, ob du hoch oder tief spielst? Es ist schon komisch, dass Leute, wenn diese Gruppen auftauchen, sich wegsetzen, weil die Leute zu laut spielen.
    Es kommt kein richtiger Ton raus, diese Leute haben nichts drauf und das sage nicht nur ich, sondern komischerweise auch andere Musiker.


    Ohne Notenlesen kommst du nicht weit.


    Ich habe kein elitäres denken, keiner von euch hat diese Vereine schonmal erlebt und weiß, wie sie klingen...Die Leute lassen sich nicht helfen.
    Man kann auch als Hobby einen Kurs belegen und etwas über dirigieren lernen.

  • Wenn du keine Noten hast, wie weißt du dann, ob du hoch oder tief spielst? Es ist schon komisch, dass Leute, wenn diese Gruppen auftauchen, sich wegsetzen, weil die Leute zu laut spielen.

    Lautstärke hat aber nichts mit Notenwerten zu tun^^


    Und zu der Sache mit den Noten:
    Also ich spiel seit 15 Jahren in Bluesjamsessions mit und hab da noch nie Notenblätter gesehen und trotzdem klingts jedes mal geil^^

  • Ich bin auch grad etwas sauer wegen Valentinstag.


    Schon und gut, dass es Valentinstag gibt, aber mich nervt es, ich meine damit diese Werbung "Schenke deine Freundin oder Freund xyz oder Valentinsrabatte für Verliebte"
    Davon gibt es tausende Variationen.
    Fast so, als sei Valentinstag der Tag der Verliebten, du kannst deine Freundin auch an allen 364 restlichen Tage lieben, beschenken oder sonst was.
    Vor einigen Jahren gab es explizit passende Handywerbung zum Valentinstag.


    Valentinstag ist Kommerz und ich weiß nicht inwiefern das soll mit dem heiligen Tag der Liebe. Für mich ist das Tag wie jede andere auch.
    Wenn ich eine Freundin hätte, dann wäre sie wohl sauer, weil ich ihr nichts schenken würde zum Valentinstag, höchtens selbst gemachte Schokolade :P  
    Fakt ist, ich versteh den Rummel nicht um diesen Valentins, nein mann hätte ihn auch Sarazartag nennen können :evil:
    Ich lese schon Anzeigen und Aufrufe ala Ich brauche ne Freund/in zum Valentinstag..., damit ich ihr was schenken kann und sie lieben kann.
    Ehrlich, Leute, so geht das nicht, finde ich . Ihr verkauft eure Seelen an den Teufel.
    Für diejenige hab ich nur ein :patsch: übrig


    Dann gibt es Paare, die Singles als unglückliche Versager betiteln und sich als bessere Leute sehen, weil sie glücklich sund und ihre Partner irgendwelche teure Geschenke machen aus Liebe, Hallo, Handy, Laptop oder Diamantring.
    Ihr könnt ja eure Liebe auch an jeden xbeliebigen Tag zelebrien und euch nicht ausnehmen lassen.


    Wobei es mich nicht stört, wenn ihr eure Liebe feiert, ihr müsst keinen Rummel drumherum machen, dass der Valentinstag der Tag der Liebe ist.


    Mich nervt es, wenn auf Facebook Herzen regnet, Liebesbekundungen der schönen Art und Weise gepostet oder was mich auch nervt, sind Singles, die aus puren Frust den Valentinstag andere Leute stören wollen.


    Im Grunde genommen bin ich nur davon genervt, dass sie das machen nur wegen Valentinstag und andere schalten ihr Hirn ab und drehen am Rad.
    Ich feiere jeden, der seine Liebe still und heimlich feiert ohne den Pfad des Kommerz zu folgen, seinen Partner an anderen Tage erwähnt, lobt, huldigt oder whatever
    Valentinstag ist nur ein ganz normaler Dienstag, nichts mehr und weniger

  • Leben und leben lassen. Ich kann auch wenig mit dem Valentinstag als solches anfangen und habe diesen bisher auch in keiner Beziehung mehr als einen anderen Tag gefeiert. Deswegen kann einem aber dich trotzdem egal sein, wie andere das handhaben. Für manche sind Feiertage wie der Valentinstag, Geburtstage, Weihnachten oder Silvester eben bedeutungsvoller als für andere. Und nur weil man den Valentinstag mit etwas Speziellerem wie Geschenken oder einem guten Abendessen feiert, bedeutet das ja nicht, dass man seinen Partner an anderen Tagen weniger "huldigt" oder seine "Seele an den Teufel verkauft" hätte, lol.

  • @Aramis Abseits des Kommerzes ist der Valentinstag nicht anderes als Muttertag, Vatertag, Geburtstage und was noch. Es geht nicht darum, ausnahmsweise an dem Tag mal an das Thema zu denken. Wenn du deiner Mutter zum Muttertag was schenkst, folgst du nur einer weiteren Tradition, die hier im Sinne der Wertschätzung der Mutter ist. Trotzdem liebst du deine Mutter sicher auch an allen anderen Tagen im Jahr.
    Genauso ist es mit dem Valentinstag. Es ist sozusagen einfach ein Tag, um die Liebe zueinander zu ehren. Oder ein festes Datum, für das man sich festnehmen kann, seine Liebe endlich jemandem zu gestehen. (Macht ein Kumpel von mir zum Beispiel gerade)


    Alles in allem kannst du von dem Tag halten was du magst, aber es gibt nun einmal Leute, die gerne ihrem Partner an dem Tag eine besondere Freude machen wollen. Vor allen Dingen denkst du da ziemlich klischeehaft, wenn du meinst, man gäbe sich da jeweils ein teures Geschenk und das war's. Vielleicht nutzt ein verheiratetes Paar mit Kindern den einen Tag/Abend ja mal, um mal wieder so richtig die Zweisamkeit zu genießen? Vielleicht malt jemand seinem Liebsten etwas schönes? Manche sagen sich vielleicht auch nur "fröhlichen Valentinstag!"
    Bin mir auch sicher, dass genug Leute auch außerhalb dieses Tages ihre holden Hälften huldigen, nur dann nicht so offen wie am Valentinstag.


    Ich kann deine Frustration mit dem Tag um ehrlich zu sein nicht verstehen.
    Mit Kommerz ist übrigens jeder größere Feiertag verbunden. Denk an Weihnachten.

  • First World Probleme? xD


    Fühl dich wie schon gesagt geehrte, dass du von anderen so begehrt wirst, ich finds sogar irgendwie lustig, dass die alles mögliche versuchen um an dich zu kommen.
    Einfach klar und deutlich sagen nein ich bleibe meinem Verein treu, mehr muss man da eigentlich nicht machen.
    P.S. Weniger abwertend über andere reden, andere Vereine haben ggf. auch andere Sitten.




    Ich feiere jeden, der seine Liebe still und heimlich feiert ohne den Pfad des Kommerz zu folgen, seinen Partner an anderen Tage erwähnt, lobt, huldigt oder whatever
    Valentinstag ist nur ein ganz normaler Dienstag, nichts mehr und weniger

    Und doch hört es sich einfach an als ob du gefrustet bist. :P
    Sorry, aber lass Sie doch den Valentinstag feiern, ich bin auch seit 6 Jahren Single, bekomme die ganze Werbung und das drumherum mit.
    Sind halt Breuche, manche Leute wollen genau an diesen Tagen ne große Freude machen.


    Habe ich damals auch bei meinen Eltern gemacht am Mutter-/Vatertag.


    Klar dass da die Wirtschaft Ihren nutzen drauß zieht, ist doch wie bei allem. :'D

  • Darum geht's ja. Es kann dir egal sein, wie diese Vereine klingen und selbst, wenn sie schlecht sind, sind es eben nur Hobbyvereine. ^^"



    @Aramis
    Ehrlich gesagt klingt das eher nach Eifersucht, dass du das Glück anderer nicht sehen willst. ^^"
    Die Leute drücken ihre Zuneigung zueinander nunmal nicht gern in ihren Kellern aus, nur damit sie still und heimlich ist. xD
    Versuch dich doch einfach zu freuen.


    Außerdem kenn ich keinen, der Diamantringe zum Valentinstag verschenkt. Was Hochkarätigeres gibt's eigentlich für Eheringe. So in meiner Welt. Ich kenne keine Millionäre. Weiß nicht, wie's bei dir so ist!? :'D
    Und ein neues Handy verschenkt man nur, wenn man länger zam ist und sich der andere das direkt gewüscht hat.


    Und ja, ich wäre schon sauer, wenn man sich zum Valentinstag nichtmal Zeit nehmen und was unternehmen will.
    Man muss nicht auf jede schöne Tradition mit dem Finger zeigen und ihn als "Kommerz" verteufeln. Jeder entscheidet selbst, wie viel er ausgeben möchte. Wär nicht so, als ob das nächstbeste Geschäft einem die Pistole an die Schläfe hält. Große Traditionen werden auch größer gefeiert.
    Wie auch immer, man kann kommunizieren und aussprechen, was man sich wünscht, und Kompromisse schließen.


    Btw, huldigen die meisten Menschen gar niemanden. Das ist ungesund und obsessiv.

  • @Cloud @Rainbow @Bastet@Joujirou Takajou und @Sunaki
    Im Grunde genommen habt ihr recht. Meine Aufregung ist umsonst, verschwendete Energie und so weiter.
    Ihr habt mir die Augen geöffnet.
    Ich war gestern frustriert, ich weiß, das klingt albern.
    Ausöser war eine Madame, die dafür viele likes bekam, die so meinte, alle Singles sind Versager und sollten sich an diesen Tag verkriechen.
    Sie meinte auch so, Singles hätten kein Recht glücklich zu sein, nur diejenigen, die verliebt und geliebt werden sind die einzigen Menschen der Erde, die glücklich sein dürfen.
    Diese Aussage führte zu meinen Frustablass.



    Ich habe allerdings gemerkt, dass ich so gefrustet war um die Wahrheit zu sehen

  • @Aramis
    Es ist ja nicht verkehrt, dass du bei solchen Aussagen Emotionen hast und eben Ab und An auch Frust, da es dich als Single direkt trifft und die Verallgemeinerung sehr unglücklich formuliert wurde bzw. schon Potenzial zu einer Art Anstacheln hat. Du reagierst eben sehr extrem darauf und machst dir dann so viele Gedanken, die aber auch oft unnötig sind, weil die Thematik an sich eigentlich unwichtig ist...


    Hast du mal überlegt etwas Abstand von Facebook, Twitter und Co. zu nehmen um einfach mal weniger Stress durch solche Aussagen zu haben? Was man nämlich nicht liest, kann einen auch nicht aufregen :D