Live-Action-Film: Pokémon Meisterdetektiv Pikachu


  • Tim Goodman macht sich auf den Weg nach Ryme City, als er erfährt, dass sein Vater in einen Unfall verwickelt war. Da von ihm mittlerweile jede Spur fehlt, macht sich Tim auf, seinen Vater wiederzufinden. In der Wohnung seines Vaters findet er neben Hinweisen ein besonders geselliges Pikachu, mit dem er reden kann. Kurz über knapp werden die beiden jedoch von wilden Pokémon angegriffen und machen sich nun gemeinsam auf die Suche nach Tims Vater.


    Zur ausführlichen Zusammenfassung bei uns auf Bisafans

  • Habe am Mittwoch-Abend in der Vorpremiere im Kino meines Vertrauens gesessen und den Film in 3D gesehen. Dafür, dass der Film vorwiegend an eine junge Zielgruppe gerichtet ist, waren überraschend wenig Vertreter eben jener Zielgruppe in meiner Vorstellung. Als Bonus gab es für die Vorbesteller der Kinotickets noch ein Booster-Pack mit zwei Sammelkarten aus der Film-Edition. Ich habe eine Holo-Karte von Detective Pikachu und ein Schlurp gezogen (persönliche Anmerkung: Keiner wollte gegen ein Arkani tauschen, Frechheit!).


    Zum Inhalt selbst werde ich nichts sagen, wegen der Spoiler-Gefahr, sondern eher auf das Feeling im allgemeinen eingehen.


    Für mich als Pokémon-Fan der ersten Generation und Liebhaber des Anime war es natürlich ein Muss, den Live-Action-Movie zu sehen. Schon als die ersten Trailer online gingen, war ich begeistert von der Umsetzung der Taschenmonster, auch wenn das eine oder andere Mon in meiner Vorstellung einer Real-Version anders aussieht. Ich freute mich, dass viele meiner Lieblinge in die Real-Version Einzug erhalten haben und dass es in jeder Szene viele kleine Easter-Eggs zu entdecken gab, die indirekte Verbindungen zu der Hauptreihe der Spiele und auch zum Anime preisgab.


    Ich fühlte mich während der ganzen 104 Minuten bestens unterhalten, auch wenn man an der einen oder anderen Stelle schon den weiteren Story-Verlauf erahnen konnte.


    Daher gebe ich dem Film eine Gesamtwertung von 9 von 10 pokeball und freue mich schon auf den Heimkino-Release.

  • Ich fand den Film leider nicht wirklich gut. Ich hatte natürlich keine hohen Erwartungen, aber die ganze Geschichte mit Mewtwo nervte mich dann eben doch. Das fing schon mit der ersten Szene an, wo man es sah und es dachte: "Sie sind da draußen!" Und sich befreite...das war wie im ersten Film. Nur das es diesmal gut war. Klar, es war auch das aus Kanto, aber das es dann zu Pikachu sagte: "Menschen sind gefährlich, aber durch dich habe ich verstanden, das nicht alle so sind." Ist dann irgendwie, blöd.


    Auch fand ich den Anfang mit dem Tragosso nicht wirklich gut. Hat den keiner der beiden ein Pokemon? Tim mochte doch Pokemon, er wollte doch mal Trainer werden...und nur in der Stadt wo er ja dann hinging, wo sein Vater lebte, war es ja so, das es keine Kämpfe gab.


    Der "böse" war leider vorhersehbar und auch was er vor hatte, aber okay, das ist nen Film für Kinder, daher okay.


    Auch etwas blöd fand ich, das es hieß: "Pokemon verstehen dich nicht." Ähm...."Pikachu Donnerschock!" Doch, tun sie eigentlich, laut dem Anime. Und in dem Film wurden Gengar auch die Attacken gesagt, zumindest eine.

    Witzig fand ich den Film auch leider gar nicht. Das Mädel und ihr Enton waren natürlich an Misty angelehnt, das fand ich jetzt nicht so schlimm, weil man eben etwas auf Nostalgie hingearbeitet hat. Aber das Enton so stark war und die drei Quajutsu weghauhen konnte, war mir dann zu viel "Nostalgie".

    Auch die Chelterra (die in dem Film gesprochen wurden, als würde man die mit Doppel A schreiben...) fand ich übertrieben, sinnlos und langweilig. Groß ja, okay, aber man kann auch übertreiben.

    Das Tim und das Mädel da auch einfach so einbrechen konnten, keine Wachen oder so da waren, die Quajutsu auch nicht wirklich was konnten...das fand ich schon lächerlich. Überhaupt gab es zu wenig Attacken und Kämpfe. Daher fand ich die Szene mit den Untergrundkämpfen ganz nett.


    Und das der Vater das Pikachu war....das hab ich schon erwartet, weil ich das damals schon beim 3DS Game dachte.

    Nur seltsam, wegen dem Körper, da der von allen anderen am Ende des Films ja weg war und dann wieder auftauchte, was einfach seltsam war/ist.


    Die Story war halt einfach wirr und zu sehr Film 1.


    Okay, aber ich will auch noch gute Dinge schreiben:

    Also etwas Nostalgie kam auf, als der OST vom ersten OP gespielt wurde. Auch haben mir die meisten Pokemon recht gut gefallen, auch wenn Fukano und irgendwie auch Glurak nicht so dazu gehören, von Mewtwo ganz zu schweigen^^" Aber Bisasam und Garados, fand ich ziemlich cool. Und auch die Szene mit Pantimos, die hat mir auch gefallen. Die war noch etwas amüsant.


    Die Thematik des Films, war auch eigentlich recht düster, besonders beim Untergrundkampf, immerhin hat der Typ seinem Glurak quasi "Drogen" gegeben. Ich hätte dem Typen am liebsten eine verpasst.


    Naja, also mein Fall war er leider nicht. Da fand ich den 21 Film deutlich besser. Ich würde daher auch nur 3 von 10 Punkten geben.


    Habe am Mittwoch-Abend in der Vorpremiere im Kino meines Vertrauens gesessen und den Film in 3D gesehen. Dafür, dass der Film vorwiegend an eine junge Zielgruppe gerichtet ist, waren überraschend wenig Vertreter eben jener Zielgruppe in meiner Vorstellung.

    Könnte an der Uhrzeit liegen, oder?

  • Habe am Mittwoch-Abend in der Vorpremiere im Kino meines Vertrauens gesessen und den Film in 3D gesehen. Dafür, dass der Film vorwiegend an eine junge Zielgruppe gerichtet ist, waren überraschend wenig Vertreter eben jener Zielgruppe in meiner Vorstellung.

    Könnte an der Uhrzeit liegen, oder?

    War keine Mitternachtspremiere, sondern eine normale Abendvorstellung um 18.30 Uhr. Kann natürlich auch sein, dass die Vorpremiere nocht so groß beworben wurde.

  • War keine Mitternachtspremiere, sondern eine normale Abendvorstellung um 18.30 Uhr. Kann natürlich auch sein, dass die Vorpremiere nocht so groß beworben wurde.

    18:30 Uhr ist aber für Kinder schon recht spät, wenn man bedenkt das der Film fast zwei Stunden läuft und sicher nicht alle in der Nähe vom Kino wohnen und am nächsten Tag wieder zur Schule müssen^^ So mitten in der Woche, um die Uhrzeit, da denke ich einfach die wenigsten gehen da mit ihren Kindern ins Kino. Der Film wird vermutlich am nächsten Tag oder am Wochenende mehr besucht gewesen sein.

  • Ich hab den Film auch schon am Mittwoch gesehen und muss sagen dass ich ihn echt gut fand. ja der film war sehr vorhersehbar und teils unlogisch wie Tsunade Daimon schon geschrieben hat nichtsdestotrotz hat der film mich sehr unterhalten und hat die pokemon sehr schön rübergebracht.

  • Dann schreib ich hier jetzt auch mal was.


    Ich war gestern im Film und er war insgesamt so ziemlich das, was zu erwarten war. Die typische Geschichte nach Buddy-Cop-Schema mit einem emotional verkorksten Hauptcharakter, der von seinem Partner, mit dem er eigentlich nichts zu tun haben will, nach und nach zurück in die Realität gezogen wird. Und das halt mit dem Hintergrund einer Kriminalgeschichte in der Pokémonwelt. Ist simpel, aber es funktioniert.


    Zunächst muss ich dem Film gutheißen, dass er wirklich einen tollen Job macht, wenn es darum geht, nostalgisches Pokémonfeeling aufzubauen. Die gesamte Geschichte ist vollgestopft mit Eastereggs aller Art und man merkt eindeutig, dass hier Leute am Werk waren, die die Spiele selbst gespielt und den Anime selbst geschaut haben. Generell ist der Film diesbezüglich mit sehr viel Liebe fürs Detail entstanden - ob nun Referenzen innerhalb der Dialoge, Wortwitze, Anspielungen auf Mythologien und die Geschichte der Pokémon Welt oder ganz besonders die Kulissen.


    Allgemein hat visuell wirklich vieles gestimmt und da muss ich primär die tollen Designs der Pokémon hervorheben, die, bis auf einige Ausnahmen, wirklich fantastisch aussahen. Besonders die Bisasam. GÜTIGER GOTT, DIE BISASAM. :heart:

    Ich muss allerdings anmerken, dass es teilweise sehr nervig war, wie die erste Generation wieder einmal unnötig gepusht wurde. Ich meine, es war anhand des Trailers abzusehen, aber dennoch ziemlich bescheuert. Wir haben ein Universum mit mehr als 800 Pokémon. Welche setzt man also in Szene? Glurak. Mewtu. Die Kanto-Starter. Garados. Pantimos. Und dann natürlich Quajutsu, weil es in Japan diese enorme Popularität hat. -_- Fanservice hin oder her; es NERVT. Ich will Pokémon aus anderen Regionen sehen. Oder anders gesagt: Mir hängt Kanto zum Hals raus. Und dieser Film hat das nicht besser gemacht. Ich meine, relativ gegen Ende der Geschichte sieht man ein paar Lamellux und wenn ich richtig liege, waren das die ERSTEN Alola-Pokémon, die bis dahin zu sehen waren. Sowas muss doch nicht sein.


    Die Charaktere sind mir insgesamt eher negativ aufgefallen. Ich meine, Pikachu war ein toller Charakter. Ich liebe es, wie sie aus ihm nen kinderfreundlichen Miniatur-Deadpool gemacht haben und allgemein war Pikachu wohl mit Abstand das Unterhaltsamste, was ich in Filmen dieses Genres in den letzten Jahren sehen durfte.

    Tim hingegegen war leider das wandelnde Klischee des weltverlorenen jungen Erwachsenen mit Bindungsproblemen und Selbstverleumdung. Ist für einen Kinderfilm definitiv in Ordnung, hat mich aber leider gar nicht interessiert.

    Und dann gibts noch Lucy, die an sich ganz okay als Charakter war, aber viel zu wenig Screentime hatte und deshalb nicht so wirklich im Gedächtnis geblieben ist. Ihr Enton erst recht nicht.


    Zur Story selbst: Die ist in Ordnung. Vorhersehbar, klischeehaft, aber sie erfüllt ihren Zweck. Die ganze Sache mit Mewtu und wie sie sich vom ersten Pokémonfilm haben "inspirieren" lassen und vor allem was sie daraus gemacht haben, war schrecklich, finde ich. Außerdem hatte ich den Eindruck, dass, je näher der Film aufs Ende zugerückt ist, er immer kinderfreundlicher und kitschiger wurde. Was mal wieder an sich nicht schlimm ist, wenn man die Zielgruppe bedenkt, aber älteren Zuschauern schon relativ unangenehm sein dürfte. Und zumindest in meiner Vorstellung fanden sich eigentlich nur Jugendliche und Erwachsene.

    Aber abgesehen davon war der Film in puncto Story eindeutig unterhaltsamer, als ich erwartet hatte.



    Für den ersten Versuch von nem Live-Action-Pokémonfilm war der hier insgesamt ziemlich solide. Die Geschichte wurde halt eindeutig für die falsche Zielgruppe geschrieben. Wie gesagt, ich saß (in einem fast vollen Kinosaal) in einem Kinderfilm, den sich nur Jugendliche und Erwachsene angesehen haben. Und das in der 17 Uhr-Vorstellung. Bleibt zu hoffen, dass man sich dieser Klientel bewusst wird und sich in Zukunft an etwas düstereren und storytechnisch mutigeren Produktionen versucht (GEBT MIR EINEN POKÉMONFILM MIT REYNOLDS IN DER HAUPTROLLE. BITTE.) - der Grundstein dafür ist jetzt nämlich gelegt und er hat verdammt viel Potential.

  • Keine Spoiler hier von mir.


    Kennt ihr diese Filme, bei denen ihr nach zehn Minuten bereits wisst, auf was er hinsteuert? Für mich traf dies - leider - bei "Pokémon - Detektiv Pikachu" zu. Das ist eines der größeren Mankos, die ich diesem Film zuordne: Er wirkte auf mich zu schnell erzählt. Als Tim im Zug nach Ryme City saß und sich das Video anschaute, läuteten bei mir bereits die Alarmglocken. Leider einer dieser durchschaubaren Plottwists, dachte ich mir, und behielt zum Teil recht. Mit einem etwas mäßigerem Erzählstil hätte man sicherlich besser und vor allem filigraner auf den Klimax hinarbeiten können, wobei ich den Machern positiv zuschreiben muss, dass die Beziehung zwischen Menschen und Pokémon gerade durch dieses Video im Zug dem Zuschauer elegant serviert wurde.


    Ryme City wirkt in dem Film wenig herzlich, was ein wenig im Widerspruch zu dem üblichen Szenerien steht, durch die man im Pokémon-Universum wandert. Mir ging so ein wenig der Gedanke nach einem "kindlichen Gotham City" durch den Kopf. Er unterstreicht für mich damit den etwas erwachseneren Gedanken des Films. Ebenso das gestörte Familienverhältnis zwischen Tim und seinem Vater, was ebenfalls selten in einem Pokémon-Film ist. Auch hier wünschte ich mir mehr Zeit mit Tim im Fokus. Ich denke, er könnte ein noch interessanterer Charakter sein, hätte man ihm nur die Zeit gelassen. Dagegen ist Lucy, die Praktikanen-Reporterin, ein störender Dr. Watson, der aufgesetzt wirkt und viel zu sehr Unruhe in das Tempo bringt.


    Leider leidet der Film etwas an aufgesetzem Humor. Enton lässt sich leicht als Jar Jar Binks 2.0 beschreiben. Diese Figur bekommt glücklicherweise nicht ganz so viel Zeit auf der Bühne, aber immer dann, wenn es so weit ist, dachte ich mir: "Lass es einfach vorbeigehen, bitte." Witz, komm raus, lässt sich das Ganze sehr gut zusammenfassen. Man arbeitete quasi die ganze Zeit verbissen darauf hin, dass diese Figur an einer einzigen Stelle im Film sich ein wenig im Rampenlicht aalen darf und einen Deus-ex-Machina-Effekt aus dem Ärmel schütteln kann. Auch das hätte man sicherlich anders und besser erzählen können. Dagegen gefällt mir der schnellere Witz und Charm von Pikachu, insbesondere wenn er mit seiner Umwelt interagiert. Gerade solche Momente wünschte ich mir mehr im Film. Ich wiederhole mich: Der Film hätte mehr Spieldauer gebraucht. Der größte Schmunzler war für mich, als Tim in die Wohnung seines Vaters ging und dort Angels with Filthy Souls lief, ein fiktiver Film, bekannt aus "Kevin allein zu Haus.


    Als ich in einem Trailer Mewtu sah, war ich sehr enttäuscht, da ich mir gewünscht hatte, dass dieser Film keinen Fokus auf Legenden setzt. Wir haben wirklich genug Filme, und in jedem - behaupte ich mal - spielt eine Legende eine tragende Rolle. Es braucht kein Deus ex Machina, um eine gute Geschichte zu erzählen, auch nicht dieses übliche Spiel zwischen Gut und Böse. Leider aber konzentriert sich der Film genau auf das. Eine andere Handlung hätte ich mir für diesen Film - zumindest ab der zweiten Hälfte - auf jeden Fall gewünscht.


    Ist "Pokémon - Detektiv Pikachu" deshalb ein schlechter Film? Nein. Ist er ein guter Film? Nein. Er ist durchschnittlich. Unterhaltsames Popkornkino mit seinen ruhigen und emotionalen Momenten, seinen actiongeladenen Momenten, einer Geschichte mit einem Anfang und einem Ende. Für mich gehört er auf jeden Fall zu den besseren Adaptionen. Als normaler Film ginge er bei mir als "Okay, mal gesehen zu haben" durch.


    Gesagt sein muss auf jeden Fall noch: Ein Live-Action-Film zu Pokémon war ein gewagtes Experiment. Aber in dieser Beziehung finde ich, war er ein gelungenes Experiment. Ich sehe ihn also als Sprungbrett für weitere und für bessere Filme.


    Tl;dr:

    Kurzweiliges Popkornkino

    Guter Film zu einem Videospiel

    Durchschnittlicher allgemeiner Film

    Starke Protagonisen mit weiterem Verbesserungspotenzial

    Durchschaubarer Antagonist

    Teilweise aufgesetzter Humor, teilweise guter und spitzfindiger Humor

  • Natürlich war der Film durchschnittlich und gleicht einem x-beliebigen Buddy-Cop-Movie. Der Böse war durchschaubar und die Story vorhersehbar. Doch geht es uns Pokemon-Fans wirklich um eine gute Story?

    Ich denke, viele vergessen, worum es in dem FIlm wirklich ging: FANSERVICE! Und davon hat Detective Pikachu wirklich mehr als genug. Angefangen natürlich mit den zig liebevoll designeten Pokemon, wo sie sitzen, was sie machen und wie sie einfach im Hintergrund durchs Bild laufen. Allein das Relaxo Easter Egg (was man schon im Trailer gesehen hat). Auch an anderen Stellen war das Namedropping toll, ebenso dass darauf geachtet wurde, wie sich der Film in das bestehende Universum einfügt, wann er spielt etc.


    (An dieser Stelle mal ein bisschen Werbung für eine Review, die ich sehr genossen habe.)


    Und man darf auch nicht vergessen, dass der Film natürlich für eine durchaus jüngere Spielgruppe geschrieben wurde. Viele, die sich den Film angesehen haben, sind heute in ihren 20er Jahren, ebenso wie ich. In dem Zusammenhang fand ich es auch sehr schön, dass ich in einer Vorstellung war, in der eben auch einige Kinder waren, die mit ihren Ash-Mützen und Plüsch-Pikachus im Kino waren. Ob einen das nun stören mag oder nicht, die Kidner waren voll dabei und haben bei entsprechenden Stellen gelacht und ebenso gebannt auf die Leinwand gestarrt. Der Film hat also mMn alles genau richtig gemacht. Es war 100% Fanservice und Nostalgie.


    Und ich finde, das macht es aus.

    :heart: BisaBoard: Came for Pokemon, stayed for the Community! :heart:


    Wenn ihr Warhammer spielt oder einfach auf schön bemalte MIniaturen steht, checkt doch mal meine Seite aus. ^^

    Insta: @azrael_malt Facebook: Azra3l malt


    Switch-Freundescode: SW-1463-4781-2713

  • Das Ende des Films mag ich überhaupt nicht, warum wird Pikachu zu Tims Vater? Ich hatte auf einen weiteren Teil des Films gehofft, da ich mir auch einen 2. Teil des Spieles wünsche. Zum Glück bekommt das Spiel ein besseres Ende.

    Ansonsten ist der Film echt cool.

  • Es soll ja noch einen zweiten Teil zu dem Film geben. Glaubt ihr, an diesem Gerücht ist was dran? Und wenn ja, was glaubt ihr, kommt denn dann darin vor? Der Film ist ja für sich schon ziemlich abgeschlossen. Eine direkte Fortsetzung der Handlung, kann ich mir nicht wirklich vorstellen.

  • Namefa Die einzigen mir bekannten Gerüchte sprechen von einem weiteren Live-Action-Film, der aber nicht Meisterdetektiv Piachu, sondern Rot/Blau behandeln soll. Ein weiterer Teil bei Pikachu wäre eher unvorteilhaft, weil es ja nichts mehr zu erzählen gibt, was mit Pikachu zu tun hätte. Ansonsten muss man wohl schauen, was als nächstes kommt.

  • Ich will mal meine Meinung kundtun zum Film: Hatte ihn mir letzten Samstag angeguckt. Eigentlich wollte ich nicht, doch dann hörte ich von Youtubern Spoiler-freie Bewertungen mit viel positver Resonanz. Dadurch hatte ich dann doch Lust, ins Kino zu gehen. Es waren mehr als 200 Plätze frei; den Platz konnte ich mir aussuchen, keiner in meinem Alter, nur Kinder und Erwachsene als Begleitung waren da. Kann sein, dass der Film im Norderstedter Spektrum-Kino wenig Potenzial/Interessenten hat. Möglich, dass stattdessen/außerdem durch die Sonne das Wetter zu gut war, sodass ich (zum Glück) wenig andere Zuschauer im Raum hatte. Ich suchte mir einen Sitzplatz hinten aus (subjektiv am besten) und zahlte mit 11 Euro weniger als für die vorderen Plätze; 3 Euro von den 11 belaufen sich auf die 3D-Effekte. Bin ein Fan aller 3D-Techniken und nutzte sie dazu im Widerspruch selbst bislang nahezu nie; nun konnte ich dies tun und ich wurde nicht enttäuscht. Annekdote: Die Polarisationsbrille hat sogar Werbefilmchen für andere Kinofilme autostereoskopisch dargestellt.


    Lästig ist, dass Werbung (!!!) im Kino zu sehen ist. Bevors losgeht. Da zahle ich 11 Euro und sehe: wenn der Film beginnen sollte: Werbung. Mag sein, dass das immer so ist und Kinos sich so finanzieren (müssen). Doch dass die Kinos sterben angesichts von Webstreaming-Diensten, kann ich so nachvollziehen. Und ich habe null Mitleid. Soweit mir bekannt, sehen Zuschauer beim ach so tollen Netflix & Co. keine Werbung, wenn sie ihren Obulus entrichten.


    Spoilern zum Film will ich ebenfalls, wie Youtuber, nicht. Darum einige kurze Impressionen: Insgesamt war der Film gut und sehenswert, Pokemonfans mögen ihn, alle anderen verstehen Anspielungen nicht und empfinden ihn als mies. Kein Wunder, dass das Magazin Stern dem Film 2(?) Bewertungspunkte gegeben hatte; im Spiegel kam der Film besser weg. Ich vergebe 6-7 Punkte tendierend zu 8. Um neben Anspielungen Pokemon zu erkennen, hilft es, wenn man 20 Jahre lang Fan ist.


    Die Story ist komplexer als der Anime, gut. Hatte nicht alles durchgängig verstanden; werde den Film anders als einige Youtuber (Lennificate, Sephiron) aber nicht nochmals ansehen. Mit erneutem Gucken wollen sie einige Details sehen, die einem entgehen. Ich schließe mich ihrem Bewertungsvideo inhaltlich insofern an, dass in der Tat vieles detailreich und liebevoll inszeniert wurde. Das erachte ich als größten Pluspunkt: Das tolle Visuelle, aufgewertet mit dem 3D-Effekt und vielen visuellen und inhaltlichen Details. Ging ohne größere Erwartung ins Kino rein und die Augen wurden abgesehen von gefühlt 15-minütiger Werbung (sie machte mich ärgerlich, ich "selbstgesprächte" "was soll das?") erfreut. Wenn man nicht erwartet, dass Mons ähnlich dem Anime aussehen, kann der Film gefallen; Mons haben etwa Fell, überwiegend passt das; ich hatte mich "abgefunden" mit zunächst hier im Forum von mir kritisiertem Designstil. So mochte ich Pikachu anders als zunächst tatsächlich. Dass es sprechen kann, dafür gibts im Film eine logische (so logisch wie Pokemon sein kann) Erklärung.


    Hätte gerne noch viel mehr Pokemon gesehen, denn so wie dargestellt, würden sie am ehesten in unserer realen Welt exisiteren. Machomei und Relaxo hätte ich mir größer vorgestellt; doch beide waren schön anzusehen, noch mehr gefallen haben mir Geckabor und die putzigen Fukano. Sogar Taubenpokemon waren vertreten (Tauben in echt sind doof und als Pokemon hier putzig); jene hätte ich gerne mal in ruhiger Kulisse gesehen statt fliegend, sodass ich sie besser hätte betrachten können. Mit Ohrdoch war positiverweise ein Mon der 5. Generation dabei. Die Sounds waren dem Film angemessen, seine Länge passte zur Handlung. Die Sounds eignen sich theoretisch als Battlemelodie kommender Pokemonspiele, werden hier aber eh nicht eingesetzt werden.


    Humor ist da vorhanden, wo er passt und das Geschehen unterstützt und aufwertet; nirgendwo krampfhaft. Rätseleinlagen gibts nicht wirklich, doch im Detektiv-Kontext rangiert der Film dennoch auf eigene Weise, insofern passt der Filmtitel. Die Story ist kompelxer als gedacht und kompensiert, dass echte Rätsel Mangelware sind; Anspruch hat der Film durchaus, man sollte konzentriert dranbleiben.

  • Ähm, Smaarty es wäre echt gut wenn du deinen Beitrag als Spoiler kennzeichnest. Wenn man den Film nicht kennt ist es echt doof wenn man die Überraschung am Ende schon kennt?


    Den Film habe ich am Donnerstag gesehen. Bei mir waren nur Erwachsene im Kino.

    Die Story hat zwar einige Plotholes und es ist ein bisschen schade das sie wieder eine Story rund um Mewtu gemacht haben aber sonst mochte ich den Film sehr. Die vielen Details waren toll, auch die vielen kleinen Referenzen für Fans!

    Und es war so cool die ganzen Pokemon zu etdecken, auch aus allen Generationen. Wobei Gen 1 schon überdurchschnittlich oft zu sehen war, dafür aus Gen 7 nur eines (korrigeirt mich falls ich eines übersehen habe, aber ich habe nur Lamellux aus Alola gesehen). Und kein Pachirisu :( Aber dafür Emolga :D. Aus Gen 6 waren auch nicht soviele Pokis zu sehen, oder?


    Der Film ist auf jeden Fall unterhaltsam (und scheint auch vor allem für Fans gemacht zu sein).

  • Ähm, Smaartyes wäre echt gut wenn du deinen Beitrag als Spoiler kennzeichnest. Wenn man den Film nicht kennt ist es echt doof wenn man die Überraschung am Ende schon kennt?

    Gehen die Leute nicht nur in das Thema, wenn sie den film schon gesehen haben, du musst doch davon ausgehen, das die Leute etwas dazu schreiben.

    Die einzigen mir bekannten Gerüchte sprechen von einem weiteren Live-Action-Film, der aber nicht Meisterdetektiv Piachu, sondern Rot/Blau behandeln soll. Ein weiterer Teil bei Pikachu wäre eher unvorteilhaft, weil es ja nichts mehr zu erzählen gibt, was mit Pikachu zu tun hätte. Ansonsten muss man wohl schauen, was als nächstes kommt.

    Wieso, der Film könnte doch weiter gehen, nur eben ohne das Pikachu spricht, zumal das Spiel ja auch eine Fortsetzung bekommt.

    Der Film könnte auch an einer ganz anderen Stelle ansetzen, wie Bambi 2 oder die neueren Samsbücher. Wenn die Macher wollen, dann fällt ihnen etwas ein, es muss ja nichts gutes sein.

    Der Film ist sehr erfolgreich, warum sollten sie keinen 2. Teil machen, nur wegen dem Ende?

    Lästig ist, dass Werbung (!!!) im Kino zu sehen ist. Bevors losgeht. Da zahle ich 11 Euro und sehe: wenn der Film beginnen sollte: Werbung. Mag sein, dass das immer so ist und Kinos sich so finanzieren (müssen). Doch dass die Kinos sterben angesichts von Webstreaming-Diensten, kann ich so nachvollziehen. Und ich habe null Mitleid. Soweit mir bekannt, sehen Zuschauer beim ach so tollen Netflix & Co. keine Werbung, wenn sie ihren Obulus entrichten.

    Produktwerbung gibt es erst seit 2004 in den Kinos. Filmwerbung finde ich sehr gut, ich wusste nicht das Dora verfilmt wird.

    Kinos haben im Gegensatz zu Netflix und Co Kosten wie Miete, Strom, Leihkosten für den Film, Mitarbeiter usw.

    Netflix und Co werden sich auch irgendwie finanzieren und nicht jeder zahlt etwas, um Werbung auszublenden. Ich gehe viel lieber ins Kino, als am TV oder dem laptop zu gucken, Kino ist cool.


    Hatte nicht alles durchgängig verstande

    Was hast du denn nicht verstanden?


    Hätte gerne noch viel mehr Pokemon gesehen, denn so wie dargestellt, würden sie am ehesten in unserer realen Welt exisiteren. Machomei und Relaxo hätte ich mir größer vorgestellt;

    Ich hätte auch gerne mehr gesehen. Machomei ist 1.60. und 2.10, zudem hat es gesessen.

  • Gehen die Leute nicht nur in das Thema, wenn sie den film schon gesehen haben, du musst doch davon ausgehen, das die Leute etwas dazu schreiben.

    Es kommen auch sicher Leute ins Thema die wissen wollen ob sich der Film lohnt oder nicht (die werden aber wohl nicht kommentieren) und dann ohne Vorwarnung gespoilert werden ist nicht schön.

    Es kommen aber auch sehr viele die den Film schon gesehn haben, das stimmt.


    Eine Art Dokumentation über die Pokemon würde ich sehr cool finden :D So in der Art "unsere Erde" nur eben komplett mit Pokemon. "Unser Sinnoh" oder so.

  • Es kommen auch sicher Leute ins Thema die wissen wollen ob sich der Film lohnt oder nicht (die werden aber wohl nicht kommentieren) und dann ohne Vorwarnung gespoilert werden ist nicht schön.

    Es kommen aber auch sehr viele die den Film schon gesehn haben, das stimmt.

    Aber sie müssen doch in einem Thema zu dem Film, dazu ausgehen, etwas zu lesen, was sie nicht wissen wollen. Ich habe es ja jetzt in einen Spoiler, aber trotzdem muss du in einem Filmthema davon ausgehen Inhalte verraten zu bekommen, denn hier werden sich auch User austauschen, die den Film kennen und sich darüber unterhalten wollen.

    Das ist nur ein Hinweis meinerseits.

  • Also, ich hab zwar den Film schon vor einer ganzen Weile gesehen, aber möchte auch noch kurz meine Gedanken dazu raushauen.

    Ich war persönlich positiv überrascht, dass trotz früher Nachmittagsvorstellung, einige Leute in ihren zwanzigern vor Ort waren, sowie Kindern mit ihren Eltern. Fand es ein wenig schade, dass niemand Merch trug (bspw. t-Shirt), da ich selber mit meiner Käppi rumsprang. Aber hätte ich jetzt auch nicht anders erwartet.

    Den Film selber fand ich sehr gelungen. Zwar habe ich nie das Spiel gespielt, aber das hat überhaupt nicht gestört.

    Das Design der Pokemon fand ich ziemlich gut und bis auf ein oder zwei Ausnahmen war die realistische Darstellung gelungen (vor allem omg die Bisasam UwU). Die Story war etwas vorhersehbar ohne riesigen Plottwist, was mich jetzt nicht weiter gestört hat, da mich weniger die Story und mehr die Umsetzung interessierte.

    Mich hat es mega gefreut, dass der Film so detailverliebt war. Diese kleinen scherzhaften Anspielungen und Szenen fand ich sehr schön.

    Es kamen zwar einige Gen.1 Pokemon vor, aber fand es von der Menge her noch okay. Umso mehr hat es mich gefreut wenn neuere Pokemon kamen.


    Schlussendlich hatte ich keine Erwartungen an den Film (was generell bei mir immer ist, was Filme anbelangt), aber wurde dafür angenehm überrascht. Natürlich ist es noch immer ein Film für die generell audience, wodurch die Handlung doch eher einfach ist, wobei das gar nicht stören muss. Denn neben der guten visuellen Umsetzung war auch die Vertonung schön gelungen (omg, möchte hier niemand sagen wie toll der Collab von Kygo und Rita Ora ist *o*).

    Finde also, dass man dem Film zumindest eine Chance geben sollte, da er ein verhältnismäßig guter Pokemonfilm ist und mal auf angenehme Art anders ist als die bisherigen Animefilme (:

    109069-97c2ef89.png

    Ich suche temporär 2-3 Kloner, die mich bei einem größeren Klonprojekt (Gen.6) unterstützen können.

    Wer Interesse hat oder mehr dazu wissen will, kann mich gerne per Konversation anschreiben.