Das Corona-Virus

  • EUR 2.99 für ein Einwegprodukt, das ich womöglich 5 Mal die Woche für den Weg zur Arbeit (streng genommen wohl eher 10 Mal) benötige, ist definitiv nicht das was ich als "okay" bezeichnen würde.

    Wenn du über die ersten par Absätze des Beitrags darüber wie man die Masken wieder verwendet hinnaus liest, dann findest du die Anleitung und den Link zur FH Münster die das ganze Untersucht hat. "Denn die Masken haben eine zusätzliche Filterleistung durch elektrostatische Kräfte einer speziellen Lage in der Maske. Sie sind also geladen. Sobald die Masken feucht werden, beispielsweise durch Atmung oder durch einen Waschvorgang, verringert sich ihre Filterleistung."

    Dies ist der Grund warum sie als Wegwerfprodukt verkauft werden. Eine Wiederverwentdung ist also durch eine Trocknung möglich. Entweder im Ofen oder an der Luft ( Anleitung wie gesagt weiter unten auf der selben Seite ) Was übrigens auch beantwortet ob du für hin und rückfahrt eine eigene Maske brauchst. Nein man hat da mit einer Maske pro Wochentag gerechnet.
    Was auch absolut Sinn ergibt, da diese Masken darauf ausgelegt sind, dass man sie länger Trägt ohne sie zu wechseln. Ich hatte im Gentechnik Praktikum eine für einen 8 Stunden Tag.

    Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Man kann natürlich pfuschen, aber dann kann man auch gleich bei den Community-Masken bleiben.

    Offensichtlich gibt es dazu doch mehr zu sagen. z.B. von der Uni Münster. https://www.fh-muenster.de/ges…11012021_doppelseiten.pdf

    Bis zu 5 mal Aufarbeiten ist wohl drin. also 7 Masken für 5 Wochen. Das sollte durchaus zu machen sein.

  • Den Link habe ich bereits gelesen, du hast aber offenbar nicht verstanden was die Aussage meines Beitrags war: Die Wiederverwendung einer FFP2-Maske ist nichts anderes als ein Notbehelf, vulgo "Pfusch". Für die Wiederverwendung nach den Vorschlägen der FH Münster sind sehr präzise Anweisungen zu befolgen und am Ende hat man kein Resultat durch den Hersteller oder irgendwelche Standardisierungen zertifiziert sicher ist. Die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske rührt ja schließlich daher, dass jetzt auch die Träger der Maske geschützt werden sollen. Bei Verletzung der Gebrauchsanweisungen des Herstellers erlischen jegliche Garantien auf korrekte Funktion.


    Darüber hinaus zweifele ich an, dass die Leute, die irgendwo gelesen haben, dass FFP2-Masken wiederverwendbar wären, dann ebenfalls die genaue Anleitung lesen und dann auch korrekt durchführen. Das wird man typischerweise auf ein einfacher Infobild reduziert in irgendwelchen Chatgruppen wiederfinden.


    Fazit: FFP2-Masken sind ein Einwegprodukt und sollten als ein solches behandelt werden.

  • Wenn's der Staat zahlt, kein Problem.

    Ja, wenn. In Anbetracht des bisher bewiesenen Organisationstalents des Staats habe ich jetzt aber nicht das große Vertrauen darin, dass da eine faire und zuverlässige Verteilung der Masken beziehungsweise Erstattung der Preise möglich ist.


    Hintenrum bezahlt man die Masken natürlich trotzdem über die Steuern, wenn auch mit einem möglicherweise geringeren Stückpreis durch das große Einkaufsvolumen.

  • Den Link habe ich bereits gelesen, du hast aber offenbar nicht verstanden was die Aussage meines Beitrags war: Die Wiederverwendung einer FFP2-Maske ist nichts anderes als ein Notbehelf, vulgo "Pfusch".

    Ein Pfusch, der zu einer Maske führt die den Träger besser schützt als eine Stoffmaske.

    Für die Wiederverwendung nach den Vorschlägen der FH Münster sind sehr präzise Anweisungen zu befolgen

    Ein weg ist " 7 Tage an einen Nagel hängen " Das sollte der Durchschnittsdeutsche denke ich schaffen. Ist jetzt viel vertrauen ich weis. Aber Hey ! Etwas Optimismus hat noch niemanden geschadet,

    und am Ende hat man kein Resultat durch den Hersteller oder irgendwelche Standardisierungen zertifiziert sicher ist.

    Na und ? Wenn es nur in 50% der fälle klappt, könnten das sehr viele vermiedene Infektionen sein. Damit sehr viele vermiedene Tote. Und ich persönlich mag meine Mitmenschen lebend lieber, auch wenn sie mich ab und zu frustrieren.

    Bei Verletzung der Gebrauchsanweisungen des Herstellers erlischen jegliche Garantien auf korrekte Funktion.

    Was komplett unerheblich ist. Die Garantie wehrt keine Viren ab. So Bürokratisch sind auch Deutsche Coronaviren nicht. Jede Maske die einen Träger vor der infektion bewahrt hat ist einer weniger, der sterben könnte oder die Krankheit an weitere Personen verbreitet.

    Darüber hinaus zweifele ich an, dass die Leute, die irgendwo gelesen haben, dass FFP2-Masken wiederverwendbar wären, dann ebenfalls die genaue Anleitung lesen und dann auch korrekt durchführen. Das wird man typischerweise auf ein einfacher Infobild reduziert in irgendwelchen Chatgruppen wiederfinden.

    Die meisten werden sie einfach so wieder verwenden, weil sie das Ding eher als eine Eintrittskarte in den Supermarkt betrachten. Die kaufen eine und setzten sie auf bis sie zerfällt. Da das Material allerdings dichter ist und der Sitz enger, wird sie zumindest etwas besser helfen als die OP Masken. Und viel Teuerer sind die inzwischen nicht. Ich hab 50 für 24€ hier liegen was für einen guten Teil des Jahres reichen würde. ( Falls ich die sehr schwierige Behandlung des " Trocknen Lassens " hinbekomme.

  • Für das Verfahren braucht man außerdem einen guten Backofen (nicht den, den meine Eltern haben, wo ich recht sicher bin, dass der NIE die richtige Temperatur hat lol), man braucht ein Bratenthermometer, das sich einige wohl erst besorgen müssten, weil ein Unterschreiten und Überschreiten der vorgegebenen 80° nicht empfohlen wird. Und formstabile Masken lassen sich damit nicht behandeln, was halt auch ein Nachteil ist, weil wer weiß das schon vorher, nachdem wir innerhalb von wenigen Tagen uns die Dinger holen müssen.


    Achja, die Prozesse dürfen auch nur bis zu fünf Mal durchgeführt werden, womit eine finanzielle Belastung bleibt.


    Quelle: https://www.fh-muenster.de/ges…-privatgebrauch/index.php

  • Ein Pfusch, der zu einer Maske führt die den Träger besser schützt als eine Stoffmaske.

    [citation needed]


    Du lässt an dieser Stelle etwaige Nebenwirkungen des Tragens einer FFP2-Maske außer acht. Nebenwirkungen wie beispielsweise ein gesteigertes Sicherheitsgefühl und dadurch potentiell reduzierte Willigkeit sich an die Abstandsregeln zu halten.

    Ein weg ist " 7 Tage an einen Nagel hängen " Das sollte der Durchschnittsdeutsche denke ich schaffen. Ist jetzt viel vertrauen ich weis. Aber Hey ! Etwas Optimismus hat noch niemanden geschadet,

    Und damit haben wir genau das, was ich mit "als Infobild in Chatgruppen geteilt" meinte. Die korrekte Anleitung lautet wie folgt:

    • Die Masken sind auf eine Art und Weise abzusetzen, dass diese nicht am äußeren Bereich angefasst und Keime dadurch auf die Innenliegende Seite befördert werden.
    • Die Masken sind mit einem ausreichenden Abstand voneinander aufzuhängen, um eine Kontamination zwischen unterschiedlichen "Tagesmasken" zu verhindern.
    • Die Masken sind mit einem ausreichenden Abstand zu anderen Gegenständen aufzuhängen, um eine Kontamination dieser Gegenstände zu verhindern.
    • Die Masken sind trocken aufzuhängen.


    Meine Lebensgefährtin lebt in einer kleinen 1-Zimmer-Wohnung, die kleine Küche ohne Dunstabzug ist Bestandteil dieses einen Zimmers. Allein durch die beim Kochen entstehenden Dämpfe sind die aufgehängten Masken als unbrauchbar zu betrachten. Abgesehen davon ist mir gar nicht klar wie man 7 Masken in ihrer Wohnung aufhängen sollte, ohne ständig in die Nähe dieser Masken zu gelangen. Einen geeigneten Backofen besitzt sie ebenfalls nicht.


    Und jetzt? Jeden Tag eine neue Maske kaufen?

  • Für das Verfahren braucht man außerdem einen guten Backofen (nicht den, den meine Eltern haben, wo ich recht sicher bin, dass der NIE die richtige Temperatur hat lol), man braucht ein Bratenthermometer, das sich einige wohl erst besorgen müssten, weil ein Unterschreiten und Überschreiten der vorgegebenen 80° nicht empfohlen wird. Und formstabile Masken lassen sich damit nicht behandeln, was halt auch ein Nachteil ist, weil wer weiß das schon vorher, nachdem wir innerhalb von wenigen Tagen uns die Dinger holen müssen.


    Achja, die Prozesse dürfen auch nur bis zu fünf Mal durchgeführt werden, womit eine finanzielle Belastung bleibt.


    Quelle: https://www.fh-muenster.de/ges…-privatgebrauch/index.php

    Dann nutz das andere Verfahren ? Ich meine es ist ebenfalls auf der Seite vermerkt. Kauf 7, schreib Drauf welchen Wochentag diese Maske benutzt wird und nimm sie 5 Wochen lang. Wenn du sie 6 benutzt wird sie auch nicht in Flammen aufgehen. Nur langsam echt spackig werden.


    [citation needed]

    Die hast du ! Die FH Münster XD ! Alter ! Was glaubst du wofür dieser "Pfusch " empfohlen wird ?

    Du lässt an dieser Stelle etwaige Nebenwirkungen des Tragens einer FFP2-Maske außer acht. Nebenwirkungen wie beispielsweise ein gesteigertes Sicherheitsgefühl und dadurch potentiell reduzierte Willigkeit sich an die Abstandsregeln zu halten.

    [citation needed]


    Die Masken sind auf eine Art und Weise abzusetzen, dass diese nicht am äußeren Bereich angefasst und Keime dadurch auf die Innenliegende Seite befördert werden.

    Was nur ein Problem ist, wenn du Corona an den Fingern hast. Unwahrscheinliches Scenario vor dem Betreten der Zone in der du die Maske brauchst. Es seih denn Zuhause hat jemand Corona und dann hast dus eh auch. Außerdem iost das auch etwas das auf die normalen Masken zutrifft.

    Die Masken sind mit einem ausreichenden Abstand voneinander aufzuhängen, um eine Kontamination zwischen unterschiedlichen "Tagesmasken" zu verhindern.

    Was jeder der weis das er die Masken einfach Trocknen kann auch wissen sollte, da es ja dabei steht.

    Die Masken sind mit einem ausreichenden Abstand zu anderen Gegenständen aufzuhängen, um eine Kontamination dieser Gegenstände zu verhindern.

    Siehe oben.

    Die Masken sind trocken aufzuhängen.

    .... Wo hängst du deine Maske zum Trocknen sonst auf ? in die Dusche ?

    Allein durch die beim Kochen entstehenden Dämpfe sind die aufgehängten Masken als unbrauchbar zu betrachten.

    was zur Hölle ist es für eine Wohnung, in der Stoff durchs Kochen klamm wird ? Ich bin sehr skeptisch ! Ich hatte eine Zeit lang einen Raum mit Kochplatte als Übergangslösung und hätte nen Platz gefunden um die Dinger auf zu hängen.

    Und jetzt? Jeden Tag eine neue Maske kaufen?

    Scheinbar. Würd mir stinken. Aber wenn sie in einem Hamsterkäfig wohnt in dem nicht 7 Masken und ein Mensch gleichzeitig Platz finden wird das wohl unvermeidlich sein.

    Team Sobble !

    Einmal editiert, zuletzt von andre () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Ninjatom-ate mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Dann nutz das andere Verfahren ? Ich meine es ist ebenfalls auf der Seite vermerkt. Kauf 7, schreib Drauf welchen Wochentag diese Maske benutzt wird und nimm sie 5 Wochen lang. Wenn du sie 6 benutzt wird sie auch nicht in Flammen aufgehen.

    Was die Frage immer noch nicht beantwortet, wie du eine soziale Teilhabe von sozial schwächeren Personen damit ermöglichen willst. Sieben Masken á 2,99€ kosten 20,93€, das macht bei dem Hartz IV-Satz von 2,50€ pro Monat für rezeptfreie medizinische Erzeugnisse über 8 Monate, bis man sich diese sieben Masken leisten kann und solange man die dann nicht hat, hat man die Wahl, auf eine soziale Teilhabe zu verzichten oder aber, mit einer kontaminierten FFP2-Maske rumzulaufen, die relativ wenig Schutz verspricht.

    Abgesehen davon, dass die Reinungsmöglichkeiten eben nicht jeden zur Verfügung stehen. Nicht jede*r hat a) die Möglichkeit für einen solchen Backofen wie Cassandra das erwähnte oder b) ausreichend Platz wie TimWolla das erwähnte. Ich habe zum Beispiel beides nicht und als Student habe ich auch nicht die finanzielle Möglichkeit, mir für jeden Tag eine neue FFP2-Maske zu kaufen, was die Alternative zum Reinigungsverfahren ist. Da ich in der Innenstadt wohne, habe ich aber auch kein Auto, was mir ermöglichen würde, einen großen Wocheneinkauf zu machen, sondern muss eigentlich täglich einkaufen gehen, weil ich mehr halt nicht tragen kann (und der Platz im Kühlschrank in einer WG auch begrenzt ist), allerhöchstens wäre es mir möglich, für zwei Tage einzukaufen, was aber immer noch dazu führt, dass ich vier FFP2-Masken pro Woche kaufen müsste (aufgrund von mangelnden Möglichkeiten zum Reinigungsverfahren), was dann für mich 11,96€ pro Woche oder knapp 50€ pro Monat an zusätzlichen Kosten macht. Die 50€ im Monat kann ich mir aber auch nicht leisten.


    Und so wird es einigen gehen, gerade die sozial schwächer gestellten Menschen und Student*innen, die kein geregeltes Einkommen haben. Geregeltes Einkommen fällt übrigens für mich auch flach, weil ich in einem Fitnessstudio arbeite, was seit Anfang November zu hat. Bafög konnte ich dennoch nicht beantragen, zum Fristtermin hatten die Fitnessstudios nämlich noch offen und da ich zu dem Zeitpunkt ein regelmäßiges Einkommen neben dem Studium hatte, hatte ich zur Frist keinen Bafög-Anspruch und nach Verstreichen der Frist hängt man in einer riesigen Warteschlange von Bürokratie, die es auch nicht absehbar machen, dass ich gerade Bafög bekommen könnte.

  • Die Masken sind auf eine Art und Weise abzusetzen, dass diese nicht am äußeren Bereich angefasst und Keime dadurch auf die Innenliegende Seite befördert werden.
    Die Masken sind mit einem ausreichenden Abstand voneinander aufzuhängen, um eine Kontamination zwischen unterschiedlichen "Tagesmasken" zu verhindern.
    Die Masken sind mit einem ausreichenden Abstand zu anderen Gegenständen aufzuhängen, um eine Kontamination dieser Gegenstände zu verhindern.
    Die Masken sind trocken aufzuhängen.

    Ich benutz wochenlang dieselbe Maske und werf die immer auf den Tisch zwischen jeden Scheiß der da grad rumliegt. So sind wir Menschen eben. Convenience. Welches menschliche Wesen wird für das An- und Ausziehen seiner Maske so eine komplexe Anleitung befolgen, lol.


    Es als Einweg zu betrachten ist da sinnvoller (gg Umwelt).

  • Was die Frage immer noch nicht beantwortet, wie du eine soziale Teilhabe von sozial schwächeren Personen damit ermöglichen willst. Sieben Masken á 2,99€ kosten 20,93€, das macht bei dem Hartz IV-Satz von 2,50€ pro Monat für rezeptfreie medizinische Erzeugnisse über 8 Monate, bis man sich diese sieben Masken leisten kann und solange man die dann nicht hat, hat man die Wahl, auf eine soziale Teilhabe zu verzichten oder aber, mit einer kontaminierten FFP2-Maske rumzulaufen, die relativ wenig Schutz verspricht.

    Erstens: die 2,99 sind ein zweierpack. Also kosten 7 Masken 10,50€. Das ist die Teuerste Option. Ich habe 50 Masken für 24€. also etwa 3€ die 7 Masken. So ne Box kann man schließlich auch teilen oder sich auf Dauer versorgen.

    b) ausreichend Platz wie TimWolla das erwähnte. Ich habe zum Beispiel beides nicht

    Nicht genug Platz 7 Masken an einen Haken zu hängen ? Sorry das verbraucht keinen Meter an der Wand. Ich hab sie an Kleiderbügel an die Wand gehangen. Mehrere Bühel an einen Kleiderhaken und mit Klammern dran. Ich bin Student und lebe von 600€ Bafög minus 200 Krankenkasse. Die 23 für den Maskenvorrat für den Rest der Pandemie waren trotzdem drin.

    allerhöchstens wäre es mir möglich, für zwei Tage einzukaufen, was aber immer noch dazu führt, dass ich vier FFP2-Masken pro Woche kaufen müsste (aufgrund von mangelnden Möglichkeiten zum Reinigungsverfahren)

    Das Reinigungsverfahren ist irgendwo hin hängen ! Und wenn du die nicht mal jeden Tag benutzt ist es doch noch länger als 5 Wochen ! Ist es wirklich diese Unannehmlichkeit nicht wert, wenn es leben retten könnte ? Wir sind in einer Ausnahmesituation einer Jahrhundertpandemie Verhaltet euch doch vielleicht auch so !

  • Eigentlich habe ich gar keine Lust auf andere Beiträge in einer Granularität von Einzelsätzen einzugehen, aber here we go.

    Die hast du ! Die FH Münster XD ! Alter ! Was glaubst du wofür dieser "Pfusch " empfohlen wird ?

    Ich glaube, dass die Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske in Bayern daher kommt, dass Markus Söder Kanzler werden möchte. Im Englischen gibt es dafür den sehr schönen Begriff "Security Theather". Ein unsachgemäßes Tragen oder eine unsachgemäße Behandlung macht den Mehrwert der FFP2-Masken zu nichte. Ist ja schön, dass man bei der Kontrolle dann die Maske auf dem Mund hat, kann man sich aber nichts von kaufen, wenn die Maske nur scheinbar schützt. Bei Community-Masken weiß man wenigstens woran man ist und schon zuvor hat einen niemand daran gehindert freiwillig eine FFP2-Maske zu tragen.

    Was nur ein Problem ist, wenn du Corona an den Fingern hast.

    Nein, das ist auch dann ein Problem, wenn sich Schadstoffe von außen an der Maske befinden. Der Sinn und Zweck der Maske ist ja gerade, dass die Schadstoffe an der Maske aufgehalten werden. Beim unsachgemäßen Absetzen transportiert man diese Schadstoffe dann womöglich irgendwo hin wo sie nicht hingehören.

    Was jeder der weis das er die Masken einfach Trocknen kann auch wissen sollte, da es ja dabei steht.

    Um mal ein Beispiel zu machen wovon ich sinngemäß rede:



    Realistisch betrachtet wird man die Broschüre der FH Münster wohl nicht in Gänze teilen, sondern selbst in eigenen Worten wiedergeben. Stille Post und so.

    was zur Hölle ist es für eine Wohnung, in der Stoff durchs Kochen klamm wird ?

    Von "klamm werden" habe ich nicht gesprochen. Beim Kochen entstehen (Fett-)Dämpfe, die auf einem Medizinprodukt, dass ich direkt vor den Eingängen zu meinen Atmungstrakt sicherlich nichts zu suchen haben. Ohne Dunstabzug verteilen die sich im ganzen (einzigen) Raum.

    Scheinbar. Würd mir stinken. Aber wenn sie in einem Hamsterkäfig wohnt in dem nicht 7 Masken und ein Mensch gleichzeitig Platz finden wird das wohl unvermeidlich sein.

    "Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen."


    Nicht genug Platz 7 Masken an einen Haken zu hängen ? Sorry das verbraucht keinen Meter an der Wand. Ich hab sie an Kleiderbügel an die Wand gehangen.

    Als ich zuletzt nachgerechnet habe entsprach ein Meter aufgeteilt auf 7 Masken rund 14,5 Centimeter pro Maske. Grob geschätzt entspricht das genau der Breite einer einzelnen Maske. Und da hat man dann einen Abstand von genau 0 zwischen zwei Masken, die Kreuzkontamination ist also möglich und man kann sich das ganze auch sparen.

  • In welchem teil seiner Aussage liest du " Wildfremd " ? Natürlich läd Feuerwerk dazu ein es nicht alleine zu beobachten. Und das Abschießen ist auch eine gesellige Sache.

    Ist doch vollkommen egal von wem wir reden. Mein Feuerwerk hat nicht die Fähigkeit Menschen einzuladen. Und die kommen bestimmt nicht zu mir nur weil ich ein paar Raketen in den Himmel schieße. Die kommen zum Essen, saufen, tanzen und was man noch alles so zu Silvester macht. Da steht keiner um 0 Uhr bei mir vor der Tür und sagt "ich will jetzt dein Feuerwerk sehen".

    Deine Rentner Einkaufregel ist ein Verbot ! XD Was ? Merkst du wie oft du dir selbst widersprichst ?

    Das ist kein Verbot sondern ein Gebot es gäbe sogar eine Zeit wo beide einkaufen dürften. Wenn ich die Wahl habe zwischen ganz zu oder eingeschränkt würde ich lieber eingeschränkt wählen. Aber das diskutier ich jetzt hier nicht mit dir aus. Würde die Regierung das Einführen wärst du der Erste der sagt "Geile Idee".

    XD Bußgelder gegen andere Maßnahmen ? Tyrannie des Staates ! Was wenn sich Leute nicht an meinen Plan halten ? ähhhh Bußgelder ? Alter ! du musst die Wiedersprüche doch sehen ?

    Wenn ich zu einer Veranstaltung gehe hab ich mich an die Regeln des Eventveranstalters zu halten. Und genau das würde man in der Situation machen. Das ist noch einmal was komplett anderes. Zuhause kannst du machen was du willst.

    Nein, aber der Tyrannische Staat hat mich gezwungen in einem Raum zu sitzen mit jemanden der mir stunden lang erklärt hat was man nicht darf ! Und ohne den Beweis das ich diese Folter durch gemacht habe darf ich nichtmal ins Auto steigen und los fahren ! außerdem bin ich gezungen dazu mein Gesicht mit einem Drahtgestell mit Glas darin zu verunstalten !

    Uff das tut schon richtig weh. Hat der Fahrlehrer auch deinen Körper berührt und dir eine Spritze gegeben damit du besser Auto fahren kannst? Du machst hier Vergleiche die nirgends einen körperlichen Schaden an dir verursachen. Liefer doch mal einen überzeugenden Vergleich wo der Staat anweist jemanden zu verletzen damit du etwas darfst. Und damit meine ich keine Impfung.

    Bitte was ? XD Ich meine ... wäre vielleicht gut für den Fortbestand der menschheit von daher ist der vergleich nur zu 90% Unswinn.

    Nö passt perfekt. Dann könnten viele Leute ab Montag nicht mehr lebensnotwendigen Dingen nachgehen da sie das Auto brauchen. Das ist bei der FFP2 Maskenpflicht ebenfalls der Fall. Ohne Maske = Kein Einkaufen. Oder anders ausgedrückt: Du musst für das Betreten eines Supermarkts eine Gebühr bezahlen.

  • Wir sind in einer Ausnahmesituation einer Jahrhundertpandemie Verhaltet euch doch vielleicht auch so !

    Glaub mir, wenn ich ausreichend privilegiert wäre, um mich an diese Maßnahmen zu halten, würde ich mich auch gerne entsprechend verhalten. Ich habe aber nur ein 16qm-Zimmer und eine Küche und ein Badezimmer, Küche und Badezimmer fallen aber laut Empfehlungen der FH Münster jedoch raus ("nicht Küche oder Bad wegen der Luftfeuchtigkeit") , damit bleibt mein eigenes Zimmer. Stattdessen steht da aber auch ein Bett, ein Schreibtisch, ein Kleiderschrank und ein Bücherschrank, dann ist da ne Tür, wo ich auch nichts aufhängen kann und ein breites Fenster, wo ich auch nichts aufhängen kann, dadurch wird die nächste Empfehlung der FH Münster, nämlich einen "von weiteren Gegenständen freien Platz" zu wählen, für mich auch nicht umsetzbar. Gleichzeitig kann ich aber auch auf keine Möbel in meinem Zimmer verzichten, weil ich den Bücherschrank und den Schreibtisch für die Uni brauche, meine Klamotten ungern aufm Boden liegen habe und auch ungern auf dem Fußboden schlafe. Meine Tür aushängen, damit ich mehr Platz habe, ist auch keine Option, weil ich Privatsphäre zu schätzen weiß und Nägel ins Fenster zu hauen erscheint mir als keine sonderlich gute Idee.


    Ansonsten nimmt das eben auch keinen Meter Platz weg, sondern doch deutlich mehr in der Breite, wenn man die Masken mit einem ausreichenden Abstand tragen möchte. Ansonsten macht es auch recht wenig Sinn, wenn ich meine potentiell infektiöse Montagsmaske an den Nagel hänge und mir am nächsten Tag meine DIenstagsmaske nehmen, die wirklich ohne sonderlichen Abstand daneben hängt, weil die kontaminiert sein könnte. Das rettet dann keine Leben, sondern riskiert sogar welche im Vergleich zu handelsüblichen Masken.

  • Wir sind in einer Ausnahmesituation einer Jahrhundertpandemie Verhaltet euch doch vielleicht auch so !

    Vielleicht verhält sich unsere Politik mal so. Die 10.000€ monatlich an Diät von unseren Steuergeldern sollten doch wohl Anreiz genug sein, um kompetente Entscheidungen zu treffen.


    Würd mal sagen, die "Aufwandsentschädigung" der Abgeordneten mindestens um die Hälfte kürzen.

  • Bei Community-Masken weiß man wenigstens woran man ist und schon zuvor hat einen niemand daran gehindert freiwillig eine FFP2-Maske zu tragen.

    Ohne Maske weis man auch "woran man ist "

    in unsachgemäßes Tragen oder eine unsachgemäße Behandlung macht den Mehrwert der FFP2-Masken zu nichte. Ist ja schön, dass man bei der Kontrolle dann die Maske auf dem Mund hat, kann man sich aber nichts von kaufen, wenn die Maske nur scheinbar schützt.

    Die Maske hat mehr Lagen und sitzt dichter am Mund als die OP Masken. Solange die Träger es schaffen das richtige Körperteil zu treffen ( ich habe wie gesagt vertrauen in die Menschheit ) sollten sie rein Mechanisch schon besser schützen als die OP Masken oder Stoffmasken ( die übrigens etwas weniger wirksam sind als OP masken. ) Selbst dann, sind alle die eine Maske auf haben, die neu ist oder passend wiederverwendet wurde, besser geschützt als früher, also werden auf jeden Fall einige Infektionen verhindert.

    Nein, das ist auch dann ein Problem, wenn sich Schadstoffe von außen an der Maske befinden. Der Sinn und Zweck der Maske ist ja gerade, dass die Schadstoffe an der Maske aufgehalten werden. Beim unsachgemäßen Absetzen transportiert man diese Schadstoffe dann womöglich irgendwo hin wo sie nicht hingehören.

    Ich hatte " Aufsetzen " Gelesen nicht absetzen. Mein Fehler. Allerdings wird in den meisten Fällen auch dann nichts passieren. Schmierinfektionen sind wesentlich seltener bei Corona. Außerdem hätte das Problem auch bei den alten Masken auftreten können.

    Von "klamm werden" habe ich nicht gesprochen. Beim Kochen entstehen (Fett-)Dämpfe, die auf einem Medizinprodukt, dass ich direkt vor den Eingängen zu meinen Atmungstrakt sicherlich nichts zu suchen haben. Ohne Dunstabzug verteilen die sich im ganzen (einzigen) Raum.

    Pro Tipp : Einfach vorm Kochen abdecken und dann nach dem Lüften weiter Trocknen lassen. Es ist keine Raketenwissenschaft.

    "Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen."

    Eher ... " Wenn sie das Brot nicht Backen können, müssen sie es sich wohl kaufen. Immerhin kostet eine Versorgung Brot für 100 Tage nur 50Cent pro Tag was machbar sein sollte."



  • Die Blaupause dieser unglaublichen Konstruktion zur Maskenaufhängung die sowohl Senkrecht an einem Schrank herunter als auch waagerecht zwischen zwei Gegenständen aufgespannt werden könnte, kann für den kleinen Preis von einem Stück faden, etwas Tape und verschiedensten Klemmgereätschaften ihnen gehören.

    Pinnwand ! Großartiges Beispiel für eine weitere Alltagskonstruktion, die zum Maskenaufhängen zweckentfremdet werden könnte "!

  • Also ich bin skeptisch, wie viel mehr Schutz einem die FFP2 Masken im Vergleich zu OP Masken geben angesichts der Tatsache, dass das öffentliche Leben und zwischenmenschlicher Kontakt ohnehin massiv eingeschränkt wird. Die meisten Infektionen finden doch eh unter Freunden und Verwandten statt. Und daheim oder unterwegs im Auto mit einem Freund werden wir sicher keine Masken tragen. Die FFP2 Maske ist also nur von Vorteil, wenn ich mich in Kontakt mit fremden Personen befinde. Wird kaum der Fall sein. Beim Einkaufen halte ich eh Abstand und die Kassierer haben eine Glaswand vor sich.


    Also dass Kosten und Nutzen in einem guten Verhältnis stehen sehe ich nicht. Ob's jetzt selbst finanziert oder durch Steuergelder. Let alone die Umweltbelastung. Täglich ne neue Maske oder sie auf Kosten der Gesundheit öfter tragen (niemand wird sie korrekt aufbewahren, geschweigedenn aufkochen)

  • Ich bin ohnehin mal gespannt. Mal angenommen, diese FFP2-Pflicht kommt flächendeckend (auch in anderen Bundesländern) bezweifle ich, dass der aktuelle Vorrat ausreichen wird und diese günstigen Preise haltbar bleiben werden.


    Den hier viel diskutierten Preis von knapp einem bis zwei Euro pro Maske finde ich (zur aktuellen Zeit) leider auch hier in keiner Apotheke in der Stadt. Da können je nach Verfügbarkeit durchaus 3-4 Euro aufwärts drin sein. In den großen Internetapotheken hab ich grad auch mal spaßeshalber geschaut, da liegen wir sogar (wenn man die reduzierten (!) Vorratspacks runterrechnet) bei 4,50 - 5,99€ pro Maske. Ich weiß gar nicht, was ich am Ende bezahlt hab, aber ich hab einen Stoß gekauft, werde sie aber nur einsetzen, wenn BW sich diese Pflicht von den Bayern abschaut.


    Ich persönlich teile auch die Befürchtung die hier schon angesprochen wurde: Wenn Leute anfangen, die Dinger weil sie teuer sind zu tragen, bis sie zerfallen, dann hat man am Ende genau den gegenteiligen Effekt erreicht. Sicherlich funktionieren Dinge wie Trocknen im Backofen etc. aber am Ende ist es nichts anderes als eine falsche Handhabung, von der von Herstellerseite abgeraten wird. Und eine Vielzahl an Leuten trägt nach wie vor die Maske falsch oder macht Fehler im Anlegen und Abnehmen. Geschweigedenn das in die Tasche wursteln mit den undesinfizierten Fingern und und und. Ob diese Pflicht den gewünschten Effekt haben wird? Ich bin da noch skeptisch. Immerhin verhindern was ich bisher gesehen hab die FFP2-Masken, dass man sich nen Nasenschniedel macht, das ist schonmal ein Fortschritt :winker: (Wobei ich die Tage auch beim Einkaufen einen älteren Mann gesehen habe, der es echt geschafft hat die so "aufzusetzen", dass selbst der Mund nicht richtig bedeckt war. Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass das angenehm im Tragegefühl war...)


    Ansonsten möchte ich mal das Thema der noch schärferen Maßnahmen, die aktuell diskutiert werdeb in den Fokus rücken. Was haltet ihr davon?


    Ich finde es ein wenig ironisch, fast zynisch, dass man versucht hat, das Recht auf HomeOffice gesetzlich zu Verankern von der Industrie einfach "Nö, wollen wir nicht." kam. Damit meine ich nicht die Betriebe, in denen kein HO angeboten werden kann (ich arbeite ja selbst in nem Labor, das kann ich einfach nicht mit nach Hause nehmen), sondern die, die sich aus Gründen der Produktivität beharrlich weigern. Daran wird in meinen Augen auch keine Vorschrift was ändern, weil die AG im Zweifelsfall in 10 Minuten eine Bescheinigung ausgestellt haben, in der sie 1000 Gründe finden, warum Herr/Frau XY in Präsenz da sein muss. Und als zweite Konsequenz dann zu sagen "Ja, oke. ÖPNV ist n Problem - Fahren wir einfach runter" ist ein Schlag für alle, die trotzdem arbeiten müssen, ältere Leute die zum Einkaufen auf selbigen angewiesen sind (nicht jeder hat die Möglichkeit wie in Tübingen Taxis zu Buspreisen zu benutzen) oder Leute aus der Peripherie. Ich hab mich gestern selbst geärgert, weil ich ja mit dem Bus zur Arbeit fahre und die Stadtwerke jetzt ab 20:30 Uhr den Busverkehr lahmlegen. Denn Schichtarbeiter haben ja kein Interesse dran, nach Hause zu kommen bzw. fahren alle Auto. Ist halt kacke, wenn man bis 21 Uhr arbeitet und kein Auto hat..