Indie Games


  • Neben den allbekannten AAA+-Titeln, erscheinen auch regelmäßig Games von kleineren Developern, die aufgrund von weniger Marketing und einer oftmals nicht so cinematischen Aufmachung, oder eine schlicht und ergreifend anderen Aufmachung, die von den großen Titeln abweichen, viel weniger Beachtung erhalten.

    "Indie" steht hier natürlich für independent; also unabhängig von den großen Developern.


    Nintendo hat jedoch die steigende Beliebtheit von Indiegames bereits erkannt und stellt Neuerscheinungen in der Nintendo Indie World vor. Der eshop bietet daher eine große Auswahl, inklusive einer eigenen Kategorie, an.


    Deswegen schadet es auch nicht im BB ein kleines Topic über Indiegames zu eröffnen.

    Erzählt über solche, die ihr bereits gespielt habt, welche ihr mochtet oder weniger mochtet, oder was auch immer ihr wollt. ^^

  • Ich bin mir nicht sicher, was alles schon als Indie-Spiel zählt, daher nenne ich hier vielleicht Spiele, die keine sind, aber verzeiht mir.


    Ceville (2009)

    Ein schon etwas älteres Spiel, von Realmforge Studios entwickelt und von Assemble Entertaniment gepublished, das sehr viel Charme hat. Man spielt einen Tyrannen, der gestürzt wird und gemeinsam mit einem kleinen Mädchen und später auch einem Ritter seinen Thron zurückerobern will. Der Werbesolgan im Trailer sagt auch eigentlich schon alles: "Be evil, be selfish, be obnoxious, be Ceville".

    Es ist ein Point and Click Adventure mit einem sehr eigenen Humor, der mich persönlich sehr angesprochen hat und sehr eigenen Charakteren. Auf Steam ist es noch für etwa eine Stunde für grade mal 39ct zu haben, ansonsten kostet es 3,99€.


    Cube Escape/Rusty Lake (2016-Heute)

    Soweit ich weiß ist das auch ein eher kleiner Entwickler/Publisher mit dem Namen Rusty Lake, der soweit ich weiß auch nur Spiele für diese Reihe macht. Auf die Spiele bin ich vor Jahren zufällig gekommen, ebenfalls Point and Click mit sehr düsteren Motiven, die teilweise extrem verzerrt und absurd dargestellt werden. Es geht generell etwas mehr ins Horror-Genre und es ist sehr eigen, aber wenn man eines davon mag dann ist die ganze Reihe etwas für einen.

    Ein neuer Teil mit dem Titel The Past Within ist auch schon für das zweite Quartal des Jahres angekündigt, der wohl dem Trailer nach kooperativ sein soll, was sehr spannend klingt.

    Damit dann auch zu meinem letzten Spiel in dem Post:


    Tick Tock: A Tale for Two (2019)

    Ein kooperatives Rätselspiel für zwei Personen vom Entwickler Other Tales Interactive. Man braucht keine Internetverbindung, um es zusammen zu spielen, da man zu Beginn des Spiels wählt, ob man Spieler 1 oder Spieler 2 ist und dann einfach ein anderes Spiel gezeigt bekommt. Damit ist es auch Plattformübergreifend problemlos möglich, zusammen zu spielen. Es wurde für die Switch, Android und PC herausgebracht und auch wenn es sehr kurzweilig ist, dieRätsel sind gut gemacht und man hat ein recht immersives Erlebnis, grade auch dadurch, dass man eben zu zweit daran sitzt, Hinweise finden und sie gemeinsam lösen muss.

  • Stimmen aus den Twitter-Kommentaren: „Aber Bruda, warum net einfach Sims 4 Erweiterung für 15 Euro kaufen? Ick kann doch net ein ganzes Spill für 5 Euro anbiten und des dann knorke. Ne, also für misch nur beste Publishwickler EA, weil Haustier Katze innovatwer geht net. Diese Indie-Grafik sieht auch voll alt aus wie Playsi. Alle Indiespiele 1/10, weil nein, Ehre.“


    Wo kam das denn her? Oh ja, aus Chats mit Leuten, die Spielen keine Chance geben, weil ihr Grafik-Boner binnen Sekunden nicht gerieben wurde oder die eine Aufmerksamkeitsspanne von 5 Sekunden haben, aber sich dreißig Minuten Credits anschauen. Der KICK baby. Aber Spaß beiseite, ich liebe Indie-Spiele und ich bin mir bei manchen Spielen manchmal nicht mal sicher, ob und wann sie noch Indie sind, weil sie so freaking gut sind und ihnen dabei das Indie nicht mal mehr anzusehen ist, weil sie bereits professioneller sind als die angebliche Elite der Gaming-Branche mit so fetten Budgets, dass jedes Mal alles auf den Spiel steht und dann kommt das Cyberpunk-Debakel und die Erwartungen und BAM, Niemand hat was davon, weil die falschen Menschen in die Suppe gespuckt haben und jeder es sich mit Hoffnungen ruiniert hat, uff. Aber das verrückteste Paradoxon ist doch, kann ein Spiel mit einem Sukkubus schlecht sein? Nein, kann es nicht. Ara Ara~


    Aber da ich Bastet und den Diskussionsmenschen mit geballter Kompetenz begegnen möchte, statt noch mehr Salz an den Strand zu spülen (wie das glitzert!), kann ich ja mal auflisten, was ich gerne mochte bzw. mag. Für mich sind Triple A Spiele übrigens nicht gleich schlecht, aber für mich liegt die Kunst einfach bei Indie-Spielen, was nicht abwertend gemeint ist, sondern das Kunst frei sein sollte und ich glaube, dass Triple A einfach zu stark an Gewinnorientierung gebunden ist und die tollen KünstlerInnen dort immer im Nacken den Atem von Aktionären und Chefetage haben. Sonst kann ich mir gewisse Moves in der Branche auch nicht erklären, weil ich weiß, dass auch wahnsinnig tolle Leute bei den Big Firmen sitzen, aber sich ein Triple A-Titel nicht alles leisten kann. Die Cash Cow muss gemolken werden und es stehen zu viele Arbeitsplätze etc. auf dem Spiel, um mal eine andere Richtung zu gehen, auch wenn es Ausnahmen gibt und ich Resident Evil Biohazard für diesen anderen Weg zurück zum Horror mega mag. Deswegen wird auch von gewissen Formularen (Hi Fifa!) nicht abgewichen, warum auch? Wenn es klappt, wird das auch weitergemacht. Aber god damit, ich will alle Sims-Erweiterungen zu einem humanen Preis und nicht nach all den Jahren immer noch viel Geld für wenig Liebe geben, da bin ich einfach raus…ANYWAYS. Hier soll es ja um Indie Games gehen und ich muss natürlich dazu sagen, dass ich der Zuschauer und weniger der Spieler bin. Ich schaue bei meinem liebsten Streamer viele Indie Games und habe sie da auch lieben gelernt. Deswegen habe ich sie nicht alle gespielt, sondern als Medium einfach konsumiert. Aus der Ferne, damit ich nicht selbst failen muss, hehe. Zudem interessiert mich Grafik kein bisschen und ich mag auch alte Grafiken von PS1, und Pixelart liebe ich sowieso extrem, deswegen haben es die Indie Games leichter bei mir. :3


    Was können diese tollen Spiele denn so? ALLES. Vom russischen Bären, der Soldaten abknallt, zu einer lieblichen Farm bis zum Horror-Krimi, dessen wahrer Horror die Menüführung ist. Pluspunkte, wenn das Menü tausend Dezibel laut ist und das Game selbst 1 Dezibel nur noch. Ich liebe die Spannweite von Indie Games so sehr, lol. Von wirklich fehlerhaften Spielen, über Simulatoren bis hin zu den Kunstwerken, die ihr Leben lang zu wenig Hype abbekommen, obwohl sie unbeschreiblich schön und durchdacht sind…


    Meine persönliche Ruhmeshalle der Indie-Meisterwerke


    Stardew Valley

    Ich liebe es. Love Pixelart, liebe solche chillen Farmspiele und dann auch noch die Möglichkeit, mit Charakteren zu interagieren, Romance-Route und was es alles gibt. Ich habe so viel Liebe für das Spiel und müsste es längst mal wieder spielen, weil es schon eine Weile her ist. Irgendwie komme ich nie von Leah weg, aah. Bisschen wünschte ich mir auch, man könnte einfach alle Charaktere daten und bei manchen ist es extrem schwer und zeitaufwendig. Allgemein über jede Story von Charakteren dankbar und dass man vielleicht sogar die Stadt mehr formen könnte, aber das geht vom Sinn und der Liebe wohl zu sehr weg. Das Spiel ist Zuflucht und sieht so schön dabei aus. Bin echt gespannt, wie Haunted Chocolatier dann wird. ^-^


    Streets of Rogue

    Pew Pew Pew. Habe das damals einfach mal gekauft, obwohl ich sonst Spiele eher vorher irgendwo anschaue, und es nie bereut. Hunderte von Spielstunden und dieses Spiel sollte einfach auf die eigene Spielweise gespielt werden. Es gibt auch ein Paket mit extra Charakteren, aber ich habe es geholt und muss leider sagen, dass es sich nicht wirklich lohnt bzw. diese Charaktere jetzt nicht den Mega Fun mitbringen, imo. Aber trotzdem liebe ich es, mit unterschiedlichen Fähigkeiten durch die Gegend zu ziehen, um diesen Bürgermeister aufzuhalten! :gun:


    Rimworld

    Müsste auch dazugehören, auch wenn es wie Stardew Valley gigantisch geworden ist und einfach durch Mods so sehr profitiert wie auch Skyrim. Die Community kann solche Spiele einfach auf eine neue Ebene transportieren, finde das grandios. Ich liebe Rimworld. Auch wenn es mich manchmal wahnsinnig macht und ich es nicht ertragen könnte, meine liebste Bewohnerin an ein suizidales Boomalope zu verlieren oder irgendein Idiot sie mit irgendeinem Tier vergleicht und sie sich prügeln, wodurch ihr ein Ohr abgebissen wird – like wtf lol. Und manchmal geschehen Dinge, wo ich aus Prinzip neu lade, deswegen könnte ich den Hardcore-Modus ohne Neuladen nicht ertragen.^^‘

    Trotzdem ist dieses Spiel wundervoll. Die Biome, Tiere zähmen, Aliens, Base bauen, Charaktere verlieben sich und das unendliche Potenzial darin. Habe mir auch das neuste DLC geholt und es war einfach worth it mit den Religonen etc. Einfach immer wieder Spaß zu spielen, selbst wenn man nicht zum Schluss spielt oder für die Hauptmission geht. Es lässt sich einfach auf so viele, interessante Weisen spielen. x3


    There is no game: Wrong Dimension

    Nicht selbst gespielt, aber angeschaut und my god. Dieses Spiel ist so witzig und liebevoll gestaltet. Die Idee ist grandios und darin steckt nicht nur viel Wahrheit, sondern es vermittelt dabei so viel Charme. Dieses Spiel verdient so viel mehr Aufmerksamkeit…


    Honorable Mentions: Cyberpunk Bartender

    Thimbleweed Park: Humor, Art, Story, Charaktere, Rätsel.

    A Juggler’s Tale: Eine kurze Geschichte mit wundervoller Erzählerstimme, Aussehen und Message. Einfach eine schöne Reise…

    Yes your grace: Ich mag Spiele, in denen meine Entscheidungen eine Rolle spielen und das Spiel hat mich einfach überrascht. Ich muss es noch durchspielen und vielleicht auch dann mit anderen Entscheidungen von Anfang an. Really like it.


    Spiele, die ich gerne geschaut habe und/oder einfach interessant finde


    Spelunky: Erinnert mich an diese Hugo-Spiele von damals. Fun auch beim Zuschauen. Die Minen erkunden, Shopkeeper abfucken und süße Möpse retten, yay. Diese Hundis sind mega cute einfach. Kam damals mit der Steuerung nicht klar, aber vielleicht hole ich es mir beim Angebot dann nochmal und spiele mit der Tastenbelegung rum. Das Design ist auch super und vielleicht schaue ich mir auch Spelunky 2 mal an irgendwann, who knows.^^


    Hot Line Miami: I mean, es ist einfach Rumgeballer im Oldschool-Stil, aber scheinbar hat es viele mitgenommen und verstehe schon, dass es manchmal auch gerne sowas sein kann, lol. Idk, ob was das was für mich wäre, aber es sah zumindest witzig aus. Vermutlich kommen da meine Uga Uga-Gene durch, weil das mega zu meinem Geschlecht passt, uff.


    Inscryption: Faszinierender Style und es sieht einfach freakig gut aus. Das Spiel ist zurecht gehyped und ich würde es mir gerne mal näher ansehen, weil ich Kartenspiele mag.


    Valheim: Definitiv nicht mein Spiel, aber die Content-Menge für das Geld und was da bereits früh möglich war, fand ich beeindruckend und deswegen verdient es bereits, hier genannt zu werden.


    Unpacking: Freaking cute.


    Dorfromantik: Auch nicht mein Game eigentlich, aber schon echt ein chilliges Game.


    Doki Doki Literature Club: Irgendwann schaffe ich es, trotz der ganzen Texte. Maybe…one day.


    A Hat in Time: Ich mag die Idee, das Design und es sieht nach FUN aus.


    Untitled Goose Game: Peace was never an Option.


    Rhythm Doctor: THE BEATS.


    Lake: Die Demo damals gesehen und ich mag es mir auf jeden Fall nochmal ansehen, weil ich die Umgebung wunderschön fand und es hatte diese Vibes wie bei Stardew Valley, einfach der Welt zu entkommen und an einen ruhigen Ort anzukommen, mit spannenden Charakteren und vielleicht auch Geheimnissen, um dort ein neues Leben zu beginnen, wo die Welt noch nicht von grauem Gewand dominiert wird…


    Was ich mir noch anschauen mag und auch mega interessant aussieht: Coffee Talk, Martha is Dead, Skul: The Hero Slayer, Spelunky 2, Hades, Firewatch, the Stanley Parable, What Remains of Edith Finch


    Ich muss vermutlich paar Mal wiederkommen. UND WIE KANN ES DIESES TOPIC ERST JETZT GEBEN?! Aber vor allem ärgere ich mich innerlich jetzt schon, weil ich mal wieder etliche, coole Games vergessen habe, weil die Indie-Welt gigantisch ist und Indie Games einfach awesome sind, yay. Danke für das Topic. <3 Falls ihr ein Spiel gefunden habt, was gar nicht Indie ist, dann dürft ihr gerne mit Bastet diskutieren, die übernimmt das dann für mich, thank you. Aber für mich sind und waren sie alle Indie Games, hehe.

    Vor allem gibt es so viele, coole Indie Horror Games, die mir jetzt partout nicht einfallen wollten, ahh, aber vielleicht findet sich da dann wieder was zusammen. Es gibt da so viel zu entdecken. ♥

  • Bei Indiespiele mag ich es vor allem, wenn es eine nicht zu lange Spielzeit gibt und eine Story oder Atmosphäre, die einen in den Bann zieht und selbst wenn viele Indiegames keine so großen Budgets hinter sich haben, schaffen sie es oftmals eine wirklich beeindruckende Atmosphäre und Stil zu schaffen. :heart:

    Hier mag ich unter Umständen auch Kurzgeschichten, die durch ein interaktives und visuelles Medium erzählt werden, und gerne auchmal bedrückend und nachdenklich sein dürfen.


    Was ich natürlich auch an Indiegames schätze ist sowohl, dass sie keine 60 € kosten und wenn man zu Ostern oder Weihnachten zuschlägt, kann man sich ein paar Spiele zwischen 2-15 € leisten, wie auch, dass sie oft "Risiken" eingehen und Neues ausprobieren, das die großen Unternehmen eventuell nicht wagen würden.



    Da ich auch kaum was anderes als diese gespielt habe, also ja... meine Top 10. xD


    (EDIT: Hab vorhin erst mitbekommen, dass Child of Light kein Indie Game ist ^^")


    Top 10


    1. Nexomon Extinction



    Kommen wir erstmal zu etwas ... more lighthearted. xD


    Es ist ein eher schamloses Pokemon-Ripoff und dann wiederum doch nicht.

    Was es von Pokemon auf jeden Fall unterscheidet und was einem sofort ins Auge springen wird, ist der grandiose Humor des Spiels. :D

    Vor allem unser Begleiter Coco sorgt für diesen und er ist einfach funny af. Coco bricht sehr oft die vierte Wand, ist sehr sarkastisch und das gesamte Spiel ist die ganze Zeit über self-aware, was es gleichmal sympathisch macht.


    Was das Spiel selbst betrifft: Mir gefallen viele der Monsterdesigns sehr gut, oft sogar besser als (va so einige der neueren) Pokemondesigns und auch die Welt ist sehr liebevoll und abwechslungreich gestaltet.

    Ich hatte wirklich großen Spaß dabei es durchzuspielen. Vor allem das Entdecken und das Sammeln der häufig gut designten Monster, hat mich dran gefesselt und sehr viel Freude bereitet.


    Der Plot ist... okay und ganz gut halt, aber nicht hervorragend oder etwas, das einen auf lange beschäftigen wird, wie es für diese Monstersammler-Spiele üblich ist.

    Das Ding ist jedoch, dass auch das Spiel weiß, dass es so keinen überragenden Plot hat und Coco kommentiert es mit: "Imagine paying a writer and getting this plot in return." xD


    Ich setze es auf Platz 1, weil es unglaublich viel Wiederspielwert hat, sowohl vom Abenteuer und dem Monstersammeln her, wie auch aufgrund des Humors.




    2. The Liar Princess and the Blind Prince



    Das ist auch so ein Game, das eine interaktive Kurzgeschichte mit Jump-n-Run-Elementen ist, und von dem süßen und schönen Zeichenstil und der Aufmachung sehr wie ein Märchen wirkt.

    Es wird auch effektiv wie ein klassisches Märchen erzählt, wobei es traurigere und nachdenkliche Elemente in der Geschichte gibt.

    Und da die Charaktere einfach niedlich sind, bindet man sich schnell an sie.


    Die Erzählweise ist ziemlich mitreißend und ein Durchgang ist auch in 4-6 Stunden etwa, schätze ich, hab ich nicht aufgepasst, fertig.

    Also wieder eine schöne Kurzgeschichte, die interaktiv erzählt wird und sie hat mir einfach wirklich gut gefallen. ^^




    3. Silence



    Eigentlich ist das Spiel der zweite Teil einer Reihe... also hab ich mir davor den ersten Teil auf Youtube angesehen. ^^"


    Es handelt sich hierbei um ein schönes Fantasyspiel mit zwei Geschwistern als Protagonistenpaar. Noah, der Ältere, lebt mit seiner kleinen Schwester in einem Dorf, das bombadiert wird. Die beiden bringen sich gerade noch so in Sicherheit und finden sich plötzlich in einer anderen Welt wieder.


    Und ja... also, es ist ein ziemlich klassisches Fantasy, aber mir hat es dennoch gut gefallen. ^^




    4. Brothers - A Tale of Two Sons



    Der Vater der beiden Brüder ist schwer erkrankt und die Brüder werden beauftragt das Wasser des Lebens zu besorgen, das ihrem Vater das Leben retten soll.

    Das Problem ist bloß, dass einer der Brüder eine Phobie vor Wasser hat, da die Mutter der Jungen damals bei einem Bootsunglück verstarb.


    Ich fand auch dieses Spiel emotional sehr packend, da es sich in erster Linie um das Verhältnis der Brüder drehte und um den Jungen, der versucht seine Phobie zu überwinden und sich dem zu stellen, was damals geschehen ist, und es ist allgemein eine schöne Fantasystory geworden.




    5. Gris



    Das Spiel ist emotional recht heavy.


    Es sieht malerisch aus und das Spiel besteht aus schönen Bildern und einer tollen Grafik.

    Wenn man ein bisschen tiefer gräbt und weiter im Spiel kommt, wird einem ziemlich deutlich gemacht, dass Gris Depressionen hat und hier ist die Symbolik wirklich gut eingesetzt und ist sehr emotional.


    Ich bin btw auch großer Fan der sehr malerischen und künstlerischen Zeichnungen und des Covers. :heart:




    6. Last Day of June



    Der Stil und die Farben des Spiels sehen etwas seltsam und gewöhnungsbedürftig aus, aber dann merkt man bald wie passend der Stil ist. Diese augenlose Gesichter wirken eben sehr tot und tatsächlich etwas haunting.


    Worum geht es also? Der Protagonist erlebt den letzten Tag im Leben seiner Frau, die bei demselben Autounfall starb, der ihn im Rollstuhl zurückließ, nochmal und versucht den Ausgang dieses Tages zu ändern.


    Die Atmosphäre und der Stil des Spiels geben hier auch sehrgut die emotionale Verfassung des Protagonisten wider.




    7. Lydia



    Die gesamte Grafik ist in Grautönen gehalten und sieht sehr unwirklich und gleichzeitig malerisch aus.


    Dieser Stil ist perfekt für die Handlung des Spiels, denn hier handelt es sich um die Geschichte eines Mädchens namens Lydia, die bei alkoholkranken Eltern aufwächst und sich in eine Fantasiewelt flüchtet.

    In der Handlung begibt sich Lydia auf die Suche nach dem Monster, das ihre Eltern befallen hat, und wir begleiten das Mädchen bis ins Erwachsenenalter.


    Es ist mehr eine interaktiv erzählte Kurzgeschichte als ein Spiel, die wunderschön dargestellt ist und dir den Hals zuschnürt.




    8. Undertale



    Also ja, Undertale ist wahrscheinlich den meisten bekannt und hat ein erstaunlich großes Fandom für ein Indiegame gewonnen. ^^




    9. Fe



    Es ist wirklich visuell sehr schön und hat eine malerische und märchenhafte Atmosphäre. Hier hat man, soweit ich mich erinnern kann, auch weniger Story und man lässt sich einfach sehr stark auf die Atmosphäre ein.



    10. Old Man's Journey



    Noch eine emotionale, kurze Story. Ja, ich mag emotionale, traurige und kurze Indiegames. xD


    Hier folgen wir einem alten Mann, der auf sein Leben zurückblickt.

    Das Spiel ist sehr kurz und einfach eine kleine Story, die man auf sich wirken lassen muss und mir ebenfalls gut gefallen hat.

  • Aus der Ferne, damit ich nicht selbst failen muss, hehe. Zudem interessiert mich Grafik kein bisschen und ich mag auch alte Grafiken von PS1, und Pixelart liebe ich sowieso extrem, deswegen haben es die Indie Games leichter bei mir. :3

    Mich interessiert die Grafik schon sehr, genauso wie der Zeichenstil eines Animes oder Mangas. Der visuelle und ästhetische Aspekt ist mir bei Kunst eben sehr wichtig, und beeinflusst ja auch stark die Atmosphäre eines Spiels.

    I'm a graphic / art whore, okay? ^^


    Das Ding ist nur: Viele Indiespiele sehen absolut awesome aus! :heart:

    Es ist vielleicht nicht diese typische hyperrealistische Grafik von US-Triple-A-Spielen, die wahrscheinlich sehr viel kostspieliger ist, aber deshalb sieht sie nicht minder gut aus.

    I stan the artsy styles of indie games haha


    Das Ding ist, guckt euch diesen Trailer zb an und sagt mir, dass der nicht großartig aussieht? :love:


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Mich interessiert die Grafik schon sehr, genauso wie der Zeichenstil eines Animes oder Mangas. Der visuelle und ästhetische Aspekt ist mir bei Kunst eben sehr wichtig, und beeinflusst ja auch stark die Atmosphäre eines Spiels.

    I'm a graphic / art whore, okay? ^^

    Absolut verständlich. Wollte nur zum Ausdruck bringen, dass ich Indie Games nie auf ihre Grafik reduziere, weil viele von ihnen ja nicht die Mittel haben, sich krasse Programme und alles zu holen. Indie-Spiele sind für mich halt wirklich dieses "Can't judge them by their Cover", weil manche führen dich echt in die Abgründe von Designs, von Bugs bis unverständlichen Stories, während andere halt einfach grandios sind. Gris und solche Spiele sind natürlich sowieso phänomenal, wollte das auch noch nennen wie Undertale, hat es aber dann nicht reingeschäft irgendwie, idk. x3


    Habe auch etliche vergessen und gerade die besagten Horror-Games, die halt wirklich optisch und technisch nichts Krasses hermachen, aber auch sowas wie Buddy Simulator 1984 ist halt einfach ein tolles Spiel, imo. Auch wenn solche Spiele sicherlich von ihrem Design abschreckend wirken können. ):


    Was ich vergessen habe und übrigens auch noch unbedingt mal nachholen will, ist natürlich auch Spiritfarer, was nicht nur optisch wunderschön ist, sondern auch ziemlich emotional sein soll, soweit ich das mitbekommen habe. Da ich da auch nicht viel weiß und nur den Anfang gesehen habe, bin ich da schon gespannt irgendwie!

    Und bezüglich der Optik kann ich nur zustimmen. Ich kann es selbst nicht mal glauben, dass die Spiele von Bloober Team bzw. das Studio selbst Indie-Spiele macht, weil Medium soo gut aussah. Layers of Fear ist auch ein spannendes Spiel, Layers of Fear 2 ist mir tatsächlich dann aber ein wenig zu verwirrend gewesen, lol. Aber sie werden als Indie angezeigt, also gehören sie auch dazu.

    Not gonna lie, manchmal ist die Definition von Indie-Spielen echt tricky. Habe auch schon öfters gelesen, wie Spiele fast schon "geflamed" werden, weil sie das und das nicht haben, oder grafisch nicht brilliant sind oder technisch nicht ausgereift sind (was Triple A auch selten schafft. I mean, ein fehlerfreies Open World Game wird es auch nie geben, denn bei den Größen wird es immer mal Bugs und sowas geben), während die Leute dann halt selbst gar nicht wissen, dass die Spiele nur von einem winzigen Team oder sogar einer Person gemacht wurden. I mean, eine Person, die ein Spiel programmiert, Story und alles schreibt...holy. Hut ab für sowas. Und auch kleine Teams vollbringen regelrechte Wunder manchmal. Theoretisch eigentlich ein Kompliment, wenn das Spiel wie Triple A wirkt und Menschen es als solches ansehen, während es von kleinen Teams erstellt wurde, aber sobald etwas eben Triple A wirkt...geht der Hatetrain gerne mal los.

    Mit Pixelart kriegt man mich übrigens. Bin ein leichtes Ziel für Indie-Spiele mit cuten Pixel-Charakteren. ;_;

    Nexomon Extinction

    Das habe ich zum ersten Mal gefühlt in dem Topic für liebste Charaktere von dir gehört, wo du gestern von Coco gesprochen hast und da fand ich das schon super cute irgendwie. Musste mir das gleich mal ansehen und bin schockiert, dass ich noch nie zuvor davon gehört habe (oder doof genug war, sowas mal wieder zu vergessen, uff...). Das Spiel hat meine Aufmerksamkeit auf jeden Fall geweckt, danke dafür. :D

  • Hot Line Miami: I mean, es ist einfach Rumgeballer im Oldschool-Stil, aber scheinbar hat es viele mitgenommen und verstehe schon, dass es manchmal auch gerne sowas sein kann, lol. Idk, ob was das was für mich wäre, aber es sah zumindest witzig aus.

    Es ist in jedem Fall sehr speziell. Hotline Miami ist grundsätzlich auf die schnelle, kreative und abwechslungsreiche Bewältigung der Level ausgelegt, damit du am Ende einen hohen Score erzielst. Das geht so weit, dass ich es fast schon mehr als Puzzle-Spiel denn als Action-Spiel bezeichnen würde, weil du dir wirklich Gedanken darum machen musst, in welcher Reihenfolge du vorgehst, da du selbst auch mit einem Treffer weg bist. Der Gewaltgrad und die Aufmachung müssen einem am Ende natürlich liegen. Sollte du beim Zusehen Interesse erhalten haben, könnte es dir eventuell gefallen.

    A Hat in Time: Ich mag die Idee, das Design und es sieht nach FUN aus.

    Es ist auch ein sehr kreativer 3D-Platformer mit viel Humor. Wenn du genremäßig bereits einmal etwas Ähnliches gespielt haben solltest, gilt hier natürlich eine uneingeschränkte Empfehlung.

    Das Ding ist nur: Viele Indiespiele sehen absolut awesome aus! :heart:

    Das stimmt. Gleichzeitig kann aber genau dieser Aspekt Fluch und Segen für Indie-Spiele sein, da die Grafik meist ein besseres Spiel suggeriert, als es am Ende eigentlich ist. Gris ist da ein gutes von dir genanntes Beispiel, das absolut hervorragend aussieht, mich aber weder spielerisch noch emotional wirklich mitnehmen konnte. Besonders nach der vielen positiven Kritik war ich daher am Ende recht enttäuscht über den Titel und wüsste nicht, ob ich mir die Reise noch einmal ansehen würde.


    Andererseits hast du ein Spiel wie Undertale, dem man allein durch Screenshots nicht sofort ansehen würde, dass sich dahinter ein gutes Spiel verstecken könnte. Tatsächlich war durch die Charaktere und das Gameplay das genaue Gegenteil der Fall, was schließlich auch zu seinem guten Ruf geführt hat.

  • Mal sehen, was wirklich unter Indie-Games fällt, ich habe bei einigen nur durch Zufall mitbekommen, dass es Indie-Games sind, da ich grundlegend wenig danach gucke, was für ein Genre das Spiel noch hat, solange es (in den aller meisten Fällen) Open World ist.


    Da hätten wir das Spiel "The Pathless", eine Bogenschützin und ein Alder, die in den tiefen der Wälder ein mystischen Abenteuer erleben.

    Diverse Rätsel, gute Akrobatik, die in Kombination mit dem Adlergefährten auszuführen ist und Trickschüsse u.a. die man mit dem Bogenschießsystem zu meistern hat.

    In der offenen Welt kann man die dunkle Geschichte der Insel erforschen und gegen dunkle Bestien kämpfen, um wieder etwas Licht auf die Insel zu bringen.

    Wundervoller Soundtrack, der ebenfalls zu meinen anderen Soundtracks dazu gekommen ist, grafisch für mich ein Genuss und auch die Story hat mir viel Spaß gemacht zu verfolgen.








    In Kena: Bridge of Spritis übernehmen wir die Rolle von der Heldin Kena, die wäre hätte es gedacht den Wald retten muss.

    Das Spiel hat einen linearen Verlauf, man kann aber auch alternative Routen entdecken, gespielt wird es aus der Third-Person -Perspektive, wir können hier sowohl leichte als auch schwere Angriffe mit dem Zauberstab, Pfeil und Bogen oder Bomben starten, ebenfalls kann Kena Magie nutzen um Gefährten zu rufen und verdorbene Pfade zu reinigen.

    Denn in dem Spiel geht es die Verderbnis aus dem Wald zu vertreiben und das mit Hilfe der Rot, kleine Waldgeister (die im übrigen total putzig sind), die im Laufe des Spiels mehr und mehr werden.

    Ebenfalls kann man Fähigkeiten im Spiel ausbauen.

    Auch hier ist der Soundtrack und die Grafik wieder ein Genuss und als jemand, der mit linearen Spielen eigentlich nichts anfangen kann, habe ich das für mich beste Spiel gefunden.




    Ebenfalls sehr unterhalts ist das Spiel Terraria, anfangs nur sporadisch mit einem Kollegen gespielt, aber als ich mal nicht wusste, was ich spielen sollte, kam mir das Spiel wieder in den Sinn und Bruhhh, ich habe es unterschätzt, ein riesiges Spiel, in dem man so viel erkunden und bauen kann, Waffen die so extrem verbessert werden können, was aber alles Vorbereitung und viele Stunden mit sich bringt.

    Wer denkt, dass hier nach 20-30 Stunden schluss sei, irrt, in dem Spiel kann man viele hunderte Stunde verbringen.

    Außerdem zeigt mir das Spiel auch mal wieder, wie unwichtig oftmals die Grafik ist, für mich ist das Spiel einfach ein Selbstläufer.







    Stardew Valley und Terraria sind irgendwie grafisch für mich eine Sparte, wobei wir uns hier eher um das Farmleben kümmern, anpflanzen, ernten, verkaufen, fischen, Abenteuer erleben, neue Leute kennen lernen usw.

    Ebenfalls eins der Spiele, die man nicht unterschätzen sollte und auch ein sehr langlebiges Spiel.

    Auch hier haben wir wieder viele harmonische Soundtracks, die einen ruhig werden lassen.










    Auch Death's Door kann vollkommen überzeugen, Ihr geht auf Seelenjagd, denn als kleine Krähe sammelt Ihr im Auftrag einer Behörde, die Seelen von Lebenden (der Sensenmann in einem Federkleid), gleich zu Anfang kriegt Ihr sogar eine sehr große vorgesetzt, das Problem ist, ein noch größerer gefiederter Kerl hat daran auch Interesse.

    Als Ihr in wieder trefft hat er die Seele allerdings schon in die Death Door geschleudert, wie man es so kennt, hat der Kerl natürlich eine Aufgabe, danach hilft er euch weiter.

    In dem Spiel geht es um den Tod und die Unsterblichkeit, die gut in Dialogen widergegeben werden, OHNE dabei ins depressive zu schlagen.

    Auch zu kämpfen habt Ihr in dem Spiel und zwar mit Schwert, Pfeil und Bogen und Magie, ebenfalls kann man auch hier wieder mit Punkten seine Werte verbessern.





    Monster Sanctuary ist für mich der neue Pokemonersatz.

    In dem Spiel leben Monsterhüter und Monster in Harmonie zusammen, solange bis außergewöhnlich starke Monster diese Harmonie stören und man sich der Aufgabe stellen muss, diesen Frieden zu bewahren.

    Die kämpfe laufen rundenbasiert ab und man kann ein Combosystem nutzen (insofern man mehrere Monster hat), nach jedem Level Up kann man seine Färtigkeiten in einzigartigen Talentbäumen verbessern. (Hierbei kann man selbst entscheiden, wie man sein Monster skillt, DPS, Combos, Heilung, Buffs, Debuffs oder eine Kombination)

    Hier fängt man keine Monster, hier sind Monster ein seltener Drop, den man ausbrüten muss, da sie als Eier fallen gelassen werden, verschiedene Monster und Fähigkeiten sind aber auch außerhalb des Kampfens von Vorteil, so kann man Gegenden erkunden, die bestimmte Fähigkeiten erfordern.

    Auch hier gibt es Items die man finden kann und die die Stärke der Monster nochmal um ein vielfaches verbessern können.



    Darkwood gehört zu den Top-Down-Survival Horror Games und ist trotz seiner Grafik echt klasse.

    Du hast eine Open World, in der du versuchst zu überleben.

    Das schöne dabei ist, hier wirst du nicht an die Hand genommen, du musst alles selbst herausfinden, dabei aber auch immer im Hinterkopf haben, wie es mit der Tageszeit aussieht, denn bei Nacht willst du dich einfach nur verschanzen, die Soundkulisse und das wissen, das du nur Dinge siehst, die in dem Kegel deines Lichts der Taschenlampe sind, machen das Spiel noch gruseliger. (Oder bei mir zu einem Herzinfarktrisiko xD)

    Hier könnt Ihr Entscheidungen treffen, die Einfluss auf die Welt von Darkwood haben, ebenso lernt man Charakter kenne und kann entscheiden wie Ihr mit diesen verfahrt, aber denkt dran, traut niemanden.

    Auch hier kann man wieder Fähigkeiten und Eigenschaften freischalten, in dem man seltsame aus der mutierten Flora und Fauna extrahiert und sich selbst injiziert.





    Das wohl größte (eben auch weil Open World) und beste Indie Game, was es für mich je geben wird, wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit immer Minecraft bleiben.

    Das erste Mal in der Alpha gespielt und direkt in den Bann gezogen.

    Es ist ein simples Spiel, Klötze die abgebaut und aufgebaut werden können, neue Klötze und Gegenstände die man craften kann, das zähmen von Tieren, anbauen von Lebensmitteln, das erbauen einer Farm, das kämpfen gegen Monster, die Netherwelt, das Endgame uvm., man kann relativ schnell zum Endgame kommen, aber hier ist in meinen Augen noch lange nicht Schluss, ob man nun im Survival ums überleben kämpft und sich was aufbaut oder im kreativen Modus seinen Gedanekn freien lauf lässt, das Spiel hat mich alleine schon TAUSENDE Stunden unterhalten, es kommen auch immer wieder neue Updates, die wieder dazu einladen nach längerer Zeit mal wieder hunderte Stunden darin zu versenken.

    Der Soundtrack hierbei ist Godlike, den der gehört von meinen ganzen Soundtracks auf Platz 1, diese Soundtracks kann ich mir IMMER anhören und ich kann jedem der Probleme mit dem einschlafen hat empfehlen, diese Soundtracks zu hören, es hat bei mir wahre Wunder bewirkt.

  • Ah, Indie Games. My type of games. :)


    Ich habe letzte Woche sogar einen langen Thread mit Indie Game Empfehlungen gemacht.


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Ich liebe Indie Spiele. Um genau zu sein habe ich mir - abseits von Pokémon - in den letzten zwei Jahren kein einziges AAA Game mehr gekauft und investiere mein Geld lieber in Indie-Titel. Grund ist unter anderem auch, dass bei der Produktion von Indie Spielen die Developer meist weit, weit besser behandelt werden, als bei AAA, und dass sie eben meistens auch nicht versuchen, niemanden wütend zu machen (Stichwort LGBTQ* Inklusion). Auch sind Indies weit eher bereit, Risiken einzugehen. Plus: Neue Gameplay Ideen, interessante Stories. Jap, ich liebe Indies einfach. :bigheart:


    Ein paar meiner Favoriten in wilder Reihenfolge:


    Disco Elysium



    Disco Elysium wollte ich eigentlich spielen, seit es draußen ist, aber ich hatte keinen Computer, der Spiele laufen konnte und musste daher auf den Release von dem Spiel auf der Switch warten. Und dann hat es mir als es auf der Switch rauskam jemand geschenkt. :) Und ja, es ist so toll, wie ich es mir vorgestellt habe. Einfach richtig solides RPG mit super vielen verschiedenen Storyverläufen. Auch wenn du einen Cop spielst, kannst du halt eben auch Anti-Cop dabei sein. Und es gibt einfach so viele interessante Sachen, die man in diesem Spiel finden kann.


    Hades



    Ich mag Supergiant Games. Nicht nur, dass sie super mit ihren Mitarbeiter*innen umgehen, sie machen auch einfach tolle Spiele. Entsprechend war ich gehypt für Hades (und ja, auch weil Spencer Wan an einigen Sachen mitgearbeitet hat) und ja ... Obwohl ich normal nciht gut bin in Roguelites, bin ich in dem Spiel ziemlich gut gewesen. Ich habe es recht fix geschafft, aus der Unterwelt auszubrechen. Also ja, das hat richtig Spaß gemacht. Allerdings muss ich offen zugeben, ich habe nach drei kompletten Ausbrüchen es dann auch irgendwann gelassen.


    Transistor



    Transistor ist mein liebstes Spiel von Supergiant Games. Ich liebe einfach so viel an diesem Spiel. Ich mag den Soundtrack, die Grafik, das Gameplay, die Welt ... Alles sehr spannend. Aber ja, vor allem das Gameplay. Über das scheiden sich ja die Geister, aber ich mag das wirklich sehr gerne bei dem Spiel. Einziges Manko ist: Ich mag das Ende des Spiels wirklich nicht. ^^"


    Oxenfree



    Oxenfree hat mich von der Story und den Charakteren her total gefesselt. Das habe ich an einem Abend um 21:00 angefangen und dann in derselben Nacht noch durchgespielt. Ich fand es einfach großartig von der Story und den Figuren her. Technisch gesehen gibt es hier sehr wenig Gameplay. Dafür aber eben sehr viele Möglichkeiten mit den anderen Figuren zu interagieren und das Mystery des Spiels zu lösen. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen (und ich muss, wenn ich mal wieder Geld habe, auch Teil 2 kaufen).


    Secret Little Haven



    Secret Little Haven könnte praktisch aus meiner eigenen Jugend kommen. Es geht um ein noch nicht geoutetes trans Mädchen, dass in den 90er Jahren mit einem Fandom interagiert, das recht deutlich eine Parodie auf Sailor Moon ist.


    Hyper Light Drifter



    Okay, geständnis. Ich habe Hyper Light Drifter tatsächlich nicht zuende gespielt. Grund dafür ist eben, dass das Spiel schon sehr herausfordernd ist und eine steile Lernkurve hat. Aber was ich gespielt habe, hat mir dennoch sehr, sehr gut gefallen. Einfach richtig hübsch designt das Spiel und auch das Gameplay macht sehr viel Spaß.


    Shadowrun: Dragonfall



    Das Spiel in dieser Liste, das ich wohl am häufigsten durchgespielt habe. Shadowrun Dragonfall. Gekauft, weil ich da gerade in meiner Shadowrun-Phase war, aber ich habe mich auch irrsinnig in die Figuren verliebt, die das Spiel einem Vorstellt. Insofern hatte ich eben sehr viel Spaß daran - gerade weil es auch hier wieder einige unterschiedliche Arten gibt, das Spiel zu spielen. (Hint: Ich bringe es dennoch nie über mich, das Spiel total gewissenlos zu spielen ...)


    Night in the Woods



    Night in the Woods ist ein Spiel, auf das ich seit seiner Ankündigung damals gehypt war. Ich hatte damals einen Trailer gesehen und war sofort: OMG, dieses Spiel muss ich haben. Und ja, ich liebe es sehr, liebe vor allem die Figuren sehr. Auch hier wieder: Coole Darstellung von vershiedenen Marginalisierungen. Einziger Kritikpunkt an dem Spiel, den ich habe: An einigen Stellen läuft man ewig durch die Gegend, weil das Spiel nicht klar genug darin ist, wo man eigentlich hin soll.


    Detention



    Detention ist wahrscheinlich das ernsteste Spiel in dieser Liste, da es auf eine konkrete historische Zeit und Unterdrückung anspielt. Aber es ist richtig, richtig atmosphärisch. Viel mehr kann ich eigentlich gar nicht sagen.


    Undertale



    Zuletzt: Wir können nicht über Indie Gaming sprechen, ohne über Undertale zu reden, oder? Ich meine, seien wir ehrlich, es wundert mich absolut nicht, dass Nintendo Toby Fox angestellt hat. Das Spiel ist einfach so gut designt, so gut geschrieben, hat so viel Tiefe in seiner Verbindung von Plot zu Gameplay ... Einfach genial. Und der Soundtrack. Dieser Soundtrack!!!!

  • Alaiya

    Da du ja Supergiant Spiele sehr gerne hast, hast du auch mal ihr erstes Spiel probiert? Es trägt den Namen "Bastion" und ist für mich ein sehr sehr schönes Spiel. Ich habe das vor gut 10 Jahren gekauft (ja altes Spiel haha) und selbst heute finde ich immer noch einen Reiz daran das Spiel nochmal zu spielen.



    Abseits davon habe ich in den letzten Jahren mehr Indie Spiele gekauft als jetzt von namenhaften Unternehmen wie EA und co.



    Dead Cells


    Eins der Indie Spiele was ich eher anfangs viel auf Youtube gesehen habe bevor ich es mir dann selber gekauft habe. Das coole in Dead Cells ist auch, dass es ingame am Start ein Buch gibt, wo viele Anspielungen an andere Indiegames gemacht wird und diese dann erwähnt werden.

    Eins der besten Rogue-like games meiner Meinung nach. Selbst nach x Runs gibt es immer noch Dinge die man tun kann dank der großen Vielfalt an möglichen Einstellungen.


    Einige andere schöne Games wurden hier auch schon genannt wie "Tales of Two".

  • Das Ding ist nur: Viele Indiespiele sehen absolut awesome aus! :heart:

    Das stimmt. Gleichzeitig kann aber genau dieser Aspekt Fluch und Segen für Indie-Spiele sein, da die Grafik meist ein besseres Spiel suggeriert, als es am Ende eigentlich ist. Gris ist da ein gutes von dir genanntes Beispiel, das absolut hervorragend aussieht, mich aber weder spielerisch noch emotional wirklich mitnehmen konnte. Besonders nach der vielen positiven Kritik war ich daher am Ende recht enttäuscht über den Titel und wüsste nicht, ob ich mir die Reise noch einmal ansehen würde.


    Andererseits hast du ein Spiel wie Undertale, dem man allein durch Screenshots nicht sofort ansehen würde, dass sich dahinter ein gutes Spiel verstecken könnte. Tatsächlich war durch die Charaktere und das Gameplay das genaue Gegenteil der Fall, was schließlich auch zu seinem guten Ruf geführt hat.

    Mir ging es tbh genau umgekehrt. Ich meine, ich mag Undertale schon aufgrund verschiedener Elemente gerne (vor allem der Humor ist teilweise echt gut und auch die Story gefällt mir im Großen und Ganzen), aber besonders diese "Pazifismus-Route", die das Spiel von dir abverlangen möchte, find ich recht albern. Eben deshalb, weil dich effektiv Monster von sich aus angreifen und sobald du dich wehrst, heulen sie dir die Ohren voll, dass du dich gewehrt hast. Like... ich fühl mich verarscht? xD


    Gris hingegen hat mich hingegen tatsächlich ziemlich in den Bann gezogen, weil es ein wunderbares, visuelles Storytelling und tolle Symbolik hat und damit emotional ist.



    In Kena: Bridge of Spritis übernehmen wir die Rolle von der Heldin Kena, die wäre hätte es gedacht den Wald retten muss.

    Das Spiel hat einen linearen Verlauf, man kann aber auch alternative Routen entdecken, gespielt wird es aus der Third-Person -Perspektive, wir können hier sowohl leichte als auch schwere Angriffe mit dem Zauberstab, Pfeil und Bogen oder Bomben starten, ebenfalls kann Kena Magie nutzen um Gefährten zu rufen und verdorbene Pfade zu reinigen.

    Denn in dem Spiel geht es die Verderbnis aus dem Wald zu vertreiben und das mit Hilfe der Rot, kleine Waldgeister (die im übrigen total putzig sind), die im Laufe des Spiels mehr und mehr werden.

    Ebenfalls kann man Fähigkeiten im Spiel ausbauen.

    Auch hier ist der Soundtrack und die Grafik wieder ein Genuss und als jemand, der mit linearen Spielen eigentlich nichts anfangen kann, habe ich das für mich beste Spiel gefunden.

    Aww, das sieht wirklich gut aus, das weckt mein Interesse. x3


    Hab mir davon einige schon angesehen, aber fast um 110 anzusehen, oder halt Trailer von zu sehen etc., dauert seine Zeit. xD

    Aber wow... das ist echt eine Menge haha.


    Hast du alle davon schon gespielt, oder sind das auch allgemein Empfehlungen, die dir gegeben wurden?


    Nexomon Extinction

    Das habe ich zum ersten Mal gefühlt in dem Topic für liebste Charaktere von dir gehört, wo du gestern von Coco gesprochen hast und da fand ich das schon super cute irgendwie. Musste mir das gleich mal ansehen und bin schockiert, dass ich noch nie zuvor davon gehört habe (oder doof genug war, sowas mal wieder zu vergessen, uff...). Das Spiel hat meine Aufmerksamkeit auf jeden Fall geweckt, danke dafür. :D

    Ja, es ist einfach Liebe. ^^


    Wenn du dich bisschen spoilern willst, hab ich hier mal den Dex für mich... außer du bist jemand, der die Monster natürlich gerne selbst kennenlernt.

    Allgemein find ich persönlich aber viele der Designs sehr schön und ich hab schon bestimmt dreimal durchgespielt, um verschiedene Monster fangen und wirklich traineiren und lang im Team haben zu können. ^^


    Nexopedia | Nexomon Extinction | All 381 Nexomon Archives
    There is 381 monsters to catch in Nexomon: Extinction – and now you can meet them all in the Nexomon: Extinction Nexopedia!
    pqube.co.uk

  • aber besonders diese "Pazifismus-Route", die das Spiel von dir abverlangen möchte, find ich recht albern. Eben deshalb, weil dich effektiv Monster von sich aus angreifen und sobald du dich wehrst, heulen sie dir die Ohren voll, dass du dich gewehrt hast. Like... ich fühl mich verarscht? xD

    Diese Ansicht habe ich in Zusammenhang mit Undertale bisher eher selten gehört und finde ich spannend. Hast du dich schon einmal an der anderen Route versucht oder bisher nur auf Pazifist gespielt?


    Wenn dir der Humor zugesagt hat, kann ich dir übrigens Deltarune ans Herz legen, von dem die ersten zwei Kapitel kostenlos erhältlich sind. Die Interaktionen mit Gegnern sind dort auch etwas anders gestaltet als in Undertale, womit das Vollheulen weitestgehend wegfällt.

  • Da du ja Supergiant Spiele sehr gerne hast, hast du auch mal ihr erstes Spiel probiert? Es trägt den Namen "Bastion" und ist für mich ein sehr sehr schönes Spiel. Ich habe das vor gut 10 Jahren gekauft (ja altes Spiel haha) und selbst heute finde ich immer noch einen Reiz daran das Spiel nochmal zu spielen.

    Ja, ich habe von Supergiant alles gespielt - nur habe ich das Spiel vor Hades (dessen Name mir gerade entrutscht ist) nicht durchgespielt, weil ich darin irgendwie super, super schlecht war. ^^" Aber meien LIeblinge von Supergiant sind definitiv Hades und Transistor.

    Hab mir davon einige schon angesehen, aber fast um 110 anzusehen, oder halt Trailer von zu sehen etc., dauert seine Zeit. xD

    Aber wow... das ist echt eine Menge haha.


    Hast du alle davon schon gespielt, oder sind das auch allgemein Empfehlungen, die dir gegeben wurden?

    Ich habe aus der Liste 43 Spiele selbst gespielt. Die anderen sind Empfehlungen, die mir gegeben wurden ^^

  • aber besonders diese "Pazifismus-Route", die das Spiel von dir abverlangen möchte, find ich recht albern. Eben deshalb, weil dich effektiv Monster von sich aus angreifen und sobald du dich wehrst, heulen sie dir die Ohren voll, dass du dich gewehrt hast. Like... ich fühl mich verarscht? xD

    Diese Ansicht habe ich in Zusammenhang mit Undertale bisher eher selten gehört und finde ich spannend. Hast du dich schon einmal an der anderen Route versucht oder bisher nur auf Pazifist gespielt?


    Wenn dir der Humor zugesagt hat, kann ich dir übrigens Deltarune ans Herz legen, von dem die ersten zwei Kapitel kostenlos erhältlich sind. Die Interaktionen mit Gegnern sind dort auch etwas anders gestaltet als in Undertale, womit das Vollheulen weitestgehend wegfällt.

    Nein, nur die normale Route. ^^

    Aber ja, selbst wenn ich die Story sehr mochte, find ich es halt immer etwas flach, wenn Pazifismus als "Gewalt allgemein schlecht und böse" dargestellt wird... obwohl du halt nicht angegriffen werden müsstest, oder fliehen könntest, aber manchmal daran gehindert wirst, soweit ich mich erinnern kann. Ich meine, wenn du willst, dass ich pazifistisch handle, greif mich nicht an oder lass mich zumindest aus dem Kampf raus! xD

    Ist aber schon eine Weile her, dass ich Undertale das letzte Mal gespielt habe.


    Davon hab ich schon gehört, danke. ^^



    Ich hab mir letztens einige Indie-Spiele geholt, aber noch nicht angespielt.

    Ich musste nur die Aktionen ausnutzen, die es momentan im eshop der Switch gibt (aber nicht alle waren davon in Aktion und gerade bei Indiespielen ist es mir lieber etwas mehr auszugeben, damit die eben auch was dran verdienen.) ^^

    Hab sie wie gesagt noch nicht angespielt, weil Zeit und anderes zu tun und so, aber sie sahen interessant aus, also hab ich zugeschlagen.
    Bei 5-12 € circa ist man halt spontaner als bei einem Spiel, das 60 € plus etliche DLCs oder so kostet. xD

    Jedenfalls werde ich mit denen wohl die nächsten Monate wieder beschäftigt sein, I guess.





    Noch nicht angespielt, aber hier hieß es, dass es ein kurzes Indie-Spiel, das an die Natur und die äthopische Mythologie über diese angelehnt ist und das hat eben mein Interesse geweckt, weil es auch einen guten Eindruck macht. ^^





    Es hat 3.49 € gekostet (ästhetisch sieht das Cover sowie der Trailer eben toll aus und das kleine Ding neben der Katze erinnert mich an diese kleinen Totoros xD) und sieht sehr schön aus... also hat es mich neugierig gemacht.





    Hab mir einen Trailer angesehen und die Beschreibung durchgelesen und ja... ich mag Füchse halt sehr und es sieht wunderschön aus. Ich glaube, das wird mich begeistern. <3 ... I'm a simple woman lol.





    Ich weiß noch nicht so richtig, was mich erwartet, aber der kleine Trailer und die Bilder fand ich faszinierend so von der Atmosphäre her. ^^






    Bury me, my Love* erzählt die Geschichte von Nour, einer Syrerin auf der Flucht, und ihrem Ehemann Majd, mit dem sie während ihrer Flucht über WhatsApp in Kontakt bleibt.


    * ist wohl ein syrisches Sprichwort zum Abschied, das quasi besagt: "Stirb nicht vor mir." Also überleb solange, bis du mich beerdigen kannst.


    Ich sehe gerade, dass Alaiya dieses Spiel ebenfalls in deren Liste hat.



    Genauso wie das nächste Spiel mit hartem Tobak:



    Auch hier geht es um Menschen, die versuchen in einem Kriegsgebiet zu überleben.



    Alaiya


    Ich hab noch ein paar auf meiner Wanted-Liste, aber hiermit hab ich mal genügend Spiele für die nächste Zeit haha.

  • Kann es gar nicht so recht glauben, dass es bislang noch kein Topic für Indie-Titel gab. Aber gut, dass dies jetzt geändert wurde, denn Indie-Spiele stellen mit die liebsten Spiele dar, die ich so über die Zeit gespielt habe. Habe mal spontan eine Liste mit 20 Spielen zusammengestellt, die bei mir die letzten Jahre über den Bildschirm liefen. Fangen wir also direkt an:


    #1 What Remains of Edith Finch

    Das Spielt stellt gleich einen meiner absoluten Lieblingstitel unter den Indie-Games dar. Ich hatte mich hier bereits zu dem Spiel geäußert und ich kann im Grunde nur unterstreichen, was ich damals schon geschrieben hatte. Hier wird eine unglaublich dichte Atmosphäre versprüht, die Erzählungen sind abwechslungsreich und haben eine stete Neugier in mir geweckt, wie es wohl weitergeht und was das Haus noch zu offenbaren hat. Dazu besticht What Remains of Edith Finch durch eine minimalistisch gehaltene Audio, die das Spiel meiner Meinung nach perfekt unterlegt. Ich glaube, ich werde es dieses Jahr mal wieder hervorholen, da es für mich schon Wiederspielwert hat, sobald die Erinnerungen ein wenig verblassen.


    #2 Stardew Valley

    Habe mir das Spiel vor ein paar Jahren zugelegt, nachdem mir viele Leute erzählt haben, dass sie es spielen. Dann wurde auch direkt damit angefangen, Bäume zu fällen, den Garten von Unkraut zu befreien und Gemüse anzupflanzen. Später wurde dann auch gecraftet und die entferntere Umgebung wie die Minen und das Dorf erkundet. Es ist ein entspanntes Spiel für zwischendurch, hat bei mir aber keine Langzeitmotivation ausgelöst. Ist wohl vom Spieltyp einfach weniger meins auf die Dauer. Aber um es hin und wieder mal für ein paar Stunden hervorzuholen, taugt es für mich allemal.


    #3 Firewatch

    Hier sind wir wieder bei einem meiner Favoriten unter den Spielen angelangt. Die Handlung beginnt recht belanglos, wird jedoch immer mysteriöser und weckt die Neugier in mir als Spieler. Hatte sehr viel Spaß bei der Erkundung des Gebiets mit Kompass und Karte, um den Vorkomnissen, mit denen ich konfrontiert wurde, auf den Grund zu gehen. Neben dem Baustein des Entdeckens und Entspinnen der Geschichte wird das Spiel in Comicgrafik vor allem durch die Lichteffekte getragen, die je nach Tageszeit variieren und Natur um einen herum immer wieder in ein neues Gewand hüllen.


    #4 RiME

    In RiME strandet die Spielfigur auf einer wundersamen Insel, auf der man auf antik-anmutende Bauwerke trifft. Diese werden mit der Zeit näher erkundet, wobei viele kleine, nicht allzu anspruchsvolle Rätsel gelöst werden. Die Entdeckungsreise wirkte auf mich sehr entspannend, was durch den schönen, dezenten Soundtrack wohl noch mal verstärkt wurde. Die Optik leistet hierzu sicherlich auch ihren Teil. Empfand das Spiel als sehr entschleunigend. Man hat für ein paar Stunden gemütlich die Insel erkundet, das Spiel dann zufrieden weggelegt und es später wieder hervorgeholt, wenn einem wieder danach war. Von daher wirklich ganz nett für Zwischendurch.


    #5 Brothers: A Tale of Two Sons

    Dieses Spiel hat mich hinters Licht geführt. Ich war davon ausgegangen, dass man es zu zweit spielt, also pro Controller eine Spielfigur gesteuert wird. Dem war aber nicht so; stattdessen steuert man wechseln einen der beiden Brüder, die sich gegenseitig beim Fortschreiten der Geschichte unterstützen. Das Videospiel bietet nicht allzu viele Spielstunden, aber die einzelnen Kapitel sind wirklich schön konzipiert und die erzählte Geschichte habe ich gerne verfolgt. Beim Abspann hatte ich mir durchaus gewünscht, dass das Spiel noch weitergeht, was wohl Beleg dafür ist, dass ich in das Spiel voll eingetaucht war.


    #6 Journey

    Wohl einer der bekanntesten Indie-Titel, will ich doch meinen, und zugleich für mich einer der schönsten. Ich weiß nicht, woran es liegt, aber ich habe das Spiel schon oft durchgespielt, obwohl ich eigentlich immer wieder weiß, was mich erwartet. Es muss wohl an der Ästhetik liegen, wie man die Spielfigur durch eine malerische Landschaft, die zuweilen auch etwas bedrohlicher wird, steuert und so auf ihrer Reise begleitet, die durch einen bezaubernden Soundtrack für mich perfekt abgerundet wird. Falls ihr Journey noch nicht gespielt habt: Holt es bitte nach!


    #7 Child of Light

    Zu Child of Light kann ich irgendwie gar nicht mehr so viel sagen, sind die Erinnerungen doch sehr verblasst. Man spielt ein kleines Mädchen, das Sonne, Mond und Sterne von der dunklen Königin zurückholen soll, womit die Bedeutung des Titels schon mal geklärt wäre. Das Setting wirkt sehr märchenhaft, überzeugt durch eine ansprechende Optik in Aquarell und wirkt im Jump 'n' Run-Stil ein bisschen wie Rayman. Immer wieder wird man jedoch auch in Kämpfe verwickelt, die rundenbasiert ablaufen. Das trägt zur Abwechslung beim Spielen auf jeden Fall bei. Summa summarum ein schönes Spiel für zwei Personen.


    #8 Little Nightmares

    Mancheinen wird es wohl überraschen, dass dieses Spiel hier in meiner Aufzählung auftaucht, da ich dem Horror-Genre nicht wirklich zugeneigt bin. Aber irgendwie hat mich die Ästhetik des Spiels und die düstere Atmosphäre, die hier entfaltet wird, dann doch dazu bekommen, es in den Warenkorb zu packen. Hilfreich beim Spielen war auf jeden Fall, dass die kleine Hauptfigur im Friesennerz namens Six und ich das gleiche Ziel verfolgten: nämlich möglichst schnell der Albtraumwelt, in der wir gefangen waren, zu entfliehen. Während man den Schlund erkundet, beschleicht einen ein konstant unwohles Gefühl, das haben die Entwickler wirklich ganz toll hinbekommen ... Also ganz im Ernst, handwerklich ist das Ganze wirklich gut gemacht und kommt dabei ohne Jump Scares & Co. aus. Fand ich durchaus gelungen.


    #9 GRIS

    Über GRIS wurde ja bereits ein wenig diskutiert. Ich gehöre wohl zu denjenigen, die nicht nur von der atemberaubendschönen Grafik angetan waren, sondern die auch das Storytelling überzeugt hat. Dass die Animation und die visuellen Effekte einfach klasse sind, steht für mich außer Frage. Vom Gameplay her empfand ich das Spiel auch als spaßige Angelegenheit, jedoch konnte es hin und wieder frustrierend sein, zwischen den unterschiedlichen Ebenen zu unterscheiden und so bin ich das eine oder andere Mal ins Leere gesprungen. Wiederspielwert hat der Titel in mir zwar nicht ausgelöst, aber man hat definitiv einen schönen Nachmittag mit dem Game.


    #10 Never Alone

    Habe ich schon erwähnt, dass ich gerne Spiele spiele, in denen man einen Fuchs verkörpert An anderer Stelle bestimmt, hier allerdings nocht nicht, was jedoch im weiteren Verlauf der Aufzählung noch deutlich werden sollte. Kommen wir aber erst mal zu Never Alone, von dem ich mir direkt das Komplett-Paket gekauft habe. Hier steuert man ein kleines Iñupiat-Mädchen bzw. einen Polarfuchs auf ihrer Reise und bekommt auf spielerische Art und Weise die Kultur des indigenen Volkes nähergebracht. Mit dem Fortschreiten der Kapitel sammelt man Videosequenzen, die einem mehr über die Geschichte des Stammes oder bestimmte Lebensweisen erzählt. Das Game hat in mir Spielspaß ausgelöst, war zugleich aber auch sehr informativ. Einzig und allein die Steuerung stellte hin und wieder ein Frustrationsmoment dar, aber wer könnte bei einem so niedlichen Polarfuchs nicht darüber hinwegsehen?


    #11 36 Fragments of Midnight

    Okay, dieses Spiel ist so simpel wie es nur geht und hat zugleich in mir einen absoluten Suchtfaktor ausgelöst. Man steuert eine Art Zuckerwürfel, der sich zur Aufgabe gemacht hat, 36 gelb-leuchtende Kristalle einzusammeln. Dabei muss man immer wieder dem Tod entrinnen, indem man Kreissägen und fiesen Zacken ausweicht. Was die Akkustik betrifft, hört man nur das leise Heulen eines Schneesturms und passend dazu fallen immer wieder ein paar Schneeflocken vom Himmel. Das ist aber tatsächlich alles nebensächlich, da man nur darauf fokussiert ist, so schnell wie möglich alle Mitternachtsfragmente einzusammeln. Denn wenn man es erst einmal geschafft hat, alle 36 Elemente einzusammeln, ohne vorher zu sterben, wird man sehr schnell zum Ziel übergehen, seine eigene Rekordzeit immer und immer wieder zu unterbieten. Ein sehr kurzweiliges Spiel für zwischendurch.


    #12 Midnight Deluxe

    Kommen wir gleich zum Bruder des oben beschriebenen Spiels. Auch hier steuert man wieder den besagten Zuckerwürfel, wobei sich hier nicht einfach fortbewegt wird sondern man eher durch einzelne Sprünge versucht, mit möglichst wenigen davon in einem Ziel zu landen. Je weniger Versuche desto mehr Sterne gibt's. Dabei gilt es natürlich auch wieder, dem Tod bestmöglich aus dem Weg zu gehen. Untermalt wird das Ganze durch die sanfte musikalische Begleitung eines Klaviers - zumindest solange man nicht stirbt.


    #13 I am Bread

    Ich fand die Spielidee einfach so skurril, dass ich mir das Spiel einfach kaufen musste. Man kommt in das Vergnügen, eine Toastbrotscheibe steuern zu dürfen. Ziel des Ganzen ist es, so schnell wie möglich möglichst perfekt geröstet zu werden. Jedoch muss man erst einmal zu der Röstquelle gelangen und sollte dabei dem Fußboden oder anderen unappetitlichen Orten aus dem Weg gehen, damit die getoastete Scheibe am Ende auch noch schmeckt. Das Spiel hat mich mit der Zeit verloren, da ich einfach nicht gut darin war, das Brot möglichst effektiv zu steuern. Hat mich dann doch sehr frustriert, aber probiert es bei Interesse ruhig einfach mal selbst aus.


    #14 flOw


    Das Indie-Game flOw stammt von dem gleichen Studio wie Journey. Man steuert eine Art abstrakt gehaltenen Mikroorganismus, der sich auf verschiedenen Ebenen durch eine Art Wasserwelt bewegt. Dabei gilt es, nicht gefressen zu werden und sich selbst weiterzuentwickeln. Ehrlich gesagt fällt es mir unglaublich schwer, das Spiel komprimiert zu erklären ... Spielt es einfach selbst und erklärt mir dann, wie ihr es anderen erklären würdet.


    #15 Flower

    Das nächste Spiel stammt wieder von den gleichen Entwicklern und dieses Mal sollte es mir etwas besser gelingen, kurz zu schildern, was man hier eigentlich tut. Man spielt den Wind, der durch Blumen weht und dadurch einzelne Blütenblätter mitträgt. So sammeln sich immer mehr Blütenblätter an, die sich zu einem regelrechten Strom entwickeln. Obwohl das gesamte Spiel ohne Sprache auskommt, entfaltet sich eine Geschichte, die sich auch gut ohne Worte verstehen lässt. Getragen wird das Ganze durch einen sehr passenden Soundtrack, der mal heiter wirkt, sich später dann aber auch zuweilen dramatisch zuspitzt. Die Bewegungen der Steuerung und die Akkustik sind hier wirklich beeindruckend gut aufeinander abgestimmt, was über die etwas monotone Grafik hinweghilft.


    #16 Seasons after Fall

    Kommen wir zum nächsten Spiel, in dem man einen Fuchs steuert. In diesem Indie-Game ist es statt eines Polarfuchses ein Rotfuchs, der magische Fähigkeiten zu haben scheint, durch die die Jahreszeiten beeinflusst werden. Um die Spielwelt zu erforschen und in der recht simpel gehaltenen Handlung voranzukommen, ist es immer wieder notwendig zwischen diesen zu wechseln. so kann es bspw. helfen, im Winter Seen gefrieren oder im Frühling Bäume sprießen zu lassen, um Hindernisse zu überwinden, die sich dem Protagonisten in den Weg stellen. Mag das Gameplay-Konzept, aber auch den Animationsstil wirklich sehr.


    #17 Spirit of the North

    Und wo wir schon dabei sind, kommt gleich ein weiteres Spiel, in dem man einen Fuchs steuert, hinterher. Auch hier erkundet man eine Welt, die in dem Fall Island ähnelt, und wird dabei von einem Geisterfuchs begleitet. Durch das Sammeln von Energie aus Blüten kann man bestimmte Gaben aktivieren, die einem beim Weiterkommen helfen. Ich mochte allgemein das Erkunden der Welt, aber auch das Lösen der kleinen Rätsel. Optisch ist das Spiel meiner Meinung nach aber definitiv ausbaufähig.


    #18 Mooseman


    In diesem Videogame spielt man den titelgebenden Mooseman, der durch eine Landschaft wandelt und dabei zwischen zwei Welten wechseln kann. Während der Reise sammelt man Totems ein und begegnet verschiedenen Tieren oder auch Waldgeistern, die ein wenig an die Waldgeister aus Prinzessin Mononoke erinnern. Sonderlich viele Spielstunden darf man hier nicht erwarten, aber dafür wird man für ein paar Stunden in eine sehr atmosphärische Spielwelt gesogen, die mich vor allem optisch sehr angetan hat, was irgendwie auf die meisten hier vorgestellten Titel zutrifft.


    #19 Burly Men at Sea

    Das nächste Spiel handelt von drei bärtigen Männern, die mit ihrem Boot aufbrechen, um Abenteuer zu erleben und diese bestenfalls zu überstehen. Es wird eine Vielzahl an kleinen, liebevoll gestalteten Geschichten erzählt, die man auf unterschiedliche Art und Weise zum Erfolg führen muss. Am Ende landet man immer wieder beim Fischerhäuschen der drei Herren, um erneut in See zu stechen. Das Spiel ist zwar recht kurz, aber auch extrem kurzweilig durch das abwechslungsreiche Storytelling. Die 1 - 2 Stunden wird man wohl aufbringen können, um sich diesem Spielspaß mal hinzugeben.


    #20 Subnautica

    Zum Abschluss habe ich noch Subnautica in der Liste mit aufgenommen. Auch hier geht es wieder primär ums Erkunden, vorzugsweise unter Wasser. Wer eine Forschungsnatur ist, wird hier wohl auf seine Kosten kommen. Es gibt auch eine kleine Geschichte, was ich bei dem Spiel gar nicht so erwartet hätte. Diese wird einem nicht aufgedrängt sondern hält sich eher im Hintergrund. Wer also einfach die Weite des Ozeans erkunden und die Basis einrichten möchte, kann sich auch darauf konzentrieren und die Story links liegen lassen. Um bei der Erforschung der Spielwelt voranzukommen, muss man Werkzeuge oder andere Dinge craften. Das ist zwar nicht immer so meins, geht hier aber für mich voll klar. Fand das Spiel allgemein ganz nett gemacht.


    Damit wären wir dann auch am Ende meiner Auflistung. Vielleicht war ja für manche etwas Neues dabei oder ihr habt selbst das eine oder andere auf der Liste gespielt und könnt euch jetzt daran erfreuen, dass ihr nicht allein mit eurem Spielegeschmack seid. An der Stelle muss ich einmal ein Dankeschön an Bastet loswerden, da ich durch dich auf Old Man's Journey und Fe aufmerksam wurde, die ich definitiv mal ausprobieren werde. Des Weiteren an Loun für Tick Tock: A Tale for Two, das ebenfalls mein Interesse geweckt hat sowie an Musicmelon für A Hat in Time und A Juggler's Tale, die ich jetzt auch unbedingt mal spielen möchte.


    Abseits davon habe ich noch die folgenden Titel auf meiner Liste, die früher oder später noch an die Reihe kommen werden:

    • The Witness
    • Limbo
    • Celeste
    • Return of the Obra Dinn
    • Minit
    • A Way Out
    • Cuphead

    Bestimmt haben einige unter euch davon schon was gezockt. In dem Sinne: Spielt fleißig Indie-Games!

  • So, am Wochenende war die PAX East, eine von den größeren Videospielmessen in den USA und eine, die immer eine recht gute Auswahl an Indie-Spielen bietet. :D Bin dadurch nun auch über einige Titel gestolpert, die ich früher noch nicht bemerkt hatte.


    Ich habe dieses YT Video von einem Kanal, den ich sowieso für Fans von Indie-Spielen empfehlen würde, weil es da täglich Videos zu neuen oder neu angekündigten Indies gibt.


    Vieles davon war mir noch unbekannt. (Während ich von Terra Nil schon sehr viel gehört habe, weil die Solarpunk-Szene seit Monaten von dem Spiel redet.)


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Vieles davon war mir noch unbekannt. (Während ich von Terra Nil schon sehr viel gehört habe, weil die Solarpunk-Szene seit Monaten von dem Spiel redet.)

    Ich verpasse PAX immer, lol. Terra Nil habe ich vor einer Weile im Stream gesehen (Demo) und ich weiß schon, was super satisfying an dem Spiel ist. Auch optisch voll schön gewesen, auch wenn ich dann hoffe, dass es noch größer und awesomer nach der Demo wird!


    Bei Below the Stone musste ich irgendwie instinktiv an Core Keeper denken, was ich auch jedem empfehlen kann, der solche Spiele mag. Da geht es auch um Farmen, Base Building und im Untergrund einfach Sachen entdecken. Der Grund, warum es nichts für mich war, war die Tatsache, dass ich (ich spoilere mal nicht), einfach die Natur und das Helle mag. Bin nicht so der Typ, der Underground oder in der Wüste oder Ähnliches das ganze Spiel sein will. Auch karge Winterlandschaften nicht ganz meins. Liebe Naturschauspiele, Sommer, Frühling und auch Herbst. Wenn die Welt um einen atmet (außer in Horror obv.) und ich liebe Charaktere. Dialoge und wenn man mit ihnen Freundschaft schließen kann und Daten und Events, ja. Liebe sowas.^^' Trotzdem bietet Core Keeper echt viel Schönes auch neben den genannten Sachen oben und bei Below the Stone musste ich unweigerlich dran denken. xD


    Am meisten gecatcht haben mich davon, habe vorher auch noch nie von gehört, Dwerve und Monorail Stories, wo ich am stärksten Happy-Vibes gefühlt habe, auch wenn da viele Schätze zu sehen waren. One More Island und Pathless Woods könnten auch interesting sein. Echt nice so eine Zusammenfassung. Also da ist doch für fast jeden was dabei, hoffe ich. :D


    Bezüglich Nexomon:

    Wenn du dich bisschen spoilern willst, hab ich hier mal den Dex für mich... außer du bist jemand, der die Monster natürlich gerne selbst kennenlernt.

    Allgemein find ich persönlich aber viele der Designs sehr schön und ich hab schon bestimmt dreimal durchgespielt, um verschiedene Monster fangen und wirklich traineiren und lang im Team haben zu können. ^^

    Thanks! *Schnell cute Nexomon raussuchen* :D


    Bezüglich Little Nightmares:

    Mancheinen wird es wohl überraschen, dass dieses Spiel hier in meiner Aufzählung auftaucht, da ich dem Horror-Genre nicht wirklich zugeneigt bin. Aber irgendwie hat mich die Ästhetik des Spiels und die düstere Atmosphäre, die hier entfaltet wird, dann doch dazu bekommen, es in den Warenkorb zu packen.

    Ein Spiel, was Hässlichkeit dermaßen schön darstellen kann, haha. Wirklich wahr, dass das Spiel so schön ist, während es diese abscheulichen Dinge zeigt und auch mit der Perspektive ein derartig bedrückendes, gruseliges Erlebnis zu schaffen...

    Little Nightmares ist halt echt awesome und ich muss mir den zweiten Teil auch noch anschauen, haha. Das Design von der Hauptfigur ist auch dermaßen Markant einfach, richtig schön gewählt mit der Farbe. Hab das Spiel echt genossen mit dem Aufbau und wie ohne wirkliche Dialoge eine Geschichte erzählt wurde. Für Horrorfans ein muss und auch für alle anderen empfehlenswert, wenn man nicht zu sehr spooked ist. Und ja, bei mir kriegt Horror, der ohne oder mit wirklich sehr wenig Jumpscares auskommt, immer Pluspunkte, weil…well. Jumpscares sind schon oft cheep als Schreckmittel und ich hasse sie, weil ich immer anfällig für sie bin. x3

    Bezüglich Stardew Valley:

    Habe mir das Spiel vor ein paar Jahren zugelegt, nachdem mir viele Leute erzählt haben, dass sie es spielen.

    Ich reihe mich da gerne ein. Stardew Valley beste, unendliche Liebe für und es gibt sogar einen Mod, der nochmal etliche Events, Dialoge und Charaktere dazugibt, zudem auch Mods mit Erleichterungen für einige, die das nicht mögen, auch wenn ich die selbst nicht nutzen mag. Und auch Mods mit Optionen, andere Charaktere zu daten etc. Wollte nächstes Mal auch mal einen Run mit diesem riesigen Extended Mod machen und muss den neuen Content endlich mal ergründen. Liebe die Atmossphäre und alles einfach an dem Spiel. <3


    Burley Men at Sea und Mooseman habe ich noch nie gehört, hu. Da ist mein Interesse gleich geweckt. Klingt nach interessanten, schönen Geschichten. Für sowas bin ich gern zu haben und irgendwie sind diese cuten Men auch noch echt niedlich desinged. Ansonsten lieber die Liste sowieso, haha. Kann alle, die ich da kenne, sowieso unterschreiben. Am meisten hat mich I am Bread auf deiner Liste verwundert, haha.

    What Remains of Edith Finch und Firewatch muss ich mir unbedingt noch anschauen. Dass ich ausgerechnet von Edith Finch schon so oft gehört habe und mich dem Game nie gewidmet habe...SHAME. Firewatch habe ich damals einen Ausschnutt zufällig gesehen und es hat mich sofort gecatcht, obwohl es mittendrinnen war. Die Umgebung, die Charaktere und die Idee auch von der Firewatch, während irgendwas nicht ganz richtig wirkte. Das war wirklich spannend und deswegen auch SHAME, dass ich mich dem Spiel noch nicht gewidmet habe. ;_;

    A Way Out

    YES! Wahnsinnig tolles Co-Op Game, genau wie It Takes Two. Aber A Way Out gefällt mir insofern sogar mehr, weil ich die Protagonisten tausend Mal besser finde als dieses grässliche, realistische und dennoch nervige Paar von It Takes Two. Ich war nie für die beiden, lol. Außerdem ist Josef Fares, der Gründer von Hazelight, witzig und sympathisch einfach, egal wo er auftritt und zu sehen ist, bringt er irgendwie gleich Stimmung mit. xD Außerdem ist dieses Prinzip, dass "nur" einer das Spiel kaufen muss und der Co-Op-Partner das nicht muss, sondern einfach mitspielen kann, wahnsinnig toll.

    Des Weiteren an Loun für Tick Tock: A Tale for Two, das ebenfalls mein Interesse geweckt hat sowie an Musicmelon für A Hat in Time und A Juggler's Tale, die ich jetzt auch unbedingt mal spielen möchte.

    Yay! Ich hoffe so sehr, dass sie dir gefallen. ^-^


    Ich habe auch herausgefunden, welches Spiel ich total vergessen habe und mir noch die ganze Zeit hinetrher gespukt hat im Kopf:

    Cloudpunk

    Cloudpunk/Steam


    An das Game erinnere ich mich mit intensiven Gefühlen und ich kann es nicht genau festmachen. Wer mich kennt, weiß vielleicht, dass ich eigentlich so gar nicht der Future-Typ bin. Zukunft scary. Ich mag bei Star Wars wenn die Raumschlachten, Backstory/Lore/Jedi-Sith-Graue Jedi-Thematik und Kämpfe. Liebte Stargate einfach weil, idk. Aber der meiste Sci-Fi-Stuff ist irgendwie leider nicht ganz meins. Ich gehe lieber in die fiktive Vergangenheit zu Fantasy. Vielleicht ist dieses Cyberpunk-Setting und Neonlichter noch am Ehesten meins, auch wenn Cyberpunk 2077 gar nicht meins war wieder, hu. I mean, ich mag FTL total gerne, weil Weltraumschlachten mit Schiffen. Aber die Neonlichter und freaky Welten catchen mich dann doch manchmal. Cloudpunk gefiel mir aber nicht nur von der Optik und I know, die Steuerung könnte für manche nicht so ideal sein, aber das Spiel hatte Atmosphäre. Ganzen Abend und Nacht geschaut. Im Grunde fährt man rum und erledigt seinen Job, nichts Verrücktes, und doch steckt da eine Story hinter und das Spiel fühlt sich richtig für mich an. Ich liebe Design, Dialoge und Charaktere, die man trifft. Es hat Humor und egal ob man das Spiel mag oder nicht; der Soundtrack ist insane. Den muss man sich geben einfach. Ich empfand Cloudpunk einfach als immersives, tolles Spiel und habe schöne Erinnerungen dran, deswegen wollte ich es auch unbedingt hier verewigen. ^-^

  • There is no game: Wrong Dimension

    Nicht selbst gespielt, aber angeschaut und my god. Dieses Spiel ist so witzig und liebevoll gestaltet. Die Idee ist grandios und darin steckt nicht nur viel Wahrheit, sondern es vermittelt dabei so viel Charme. Dieses Spiel verdient so viel mehr Aufmerksamkeit…

    Habs angeschaut und selbst gespielt, was ich nur empfehlen kann. Auch wenn mans schon weiß was passiert usw, ist es nochmal ganz anderes, wenn du die Dimensions wechselst usw. Auch habe ich mich beim spielen öfters dabei ertappt, der (Nicht-)Stimme

    zu antworten ^^


    und ich mag auch alte Grafiken von PS1,

    Schonmal Grandia gespielt? Denke das würde dir gefallen. Wurde "Remastered", daher jetzt auch auf aktuellen Systemen spielbar, leider damals (1997) wegen Final Fantasy untergegangen. War vielleicht nicht ganz so ein Indie-Spiel, aber kann dir das trotzdem nur empfehlen. Aus heutiger Sicht wäre es wohl auf Indie-Game Niveau (bis auf die Musik, die ist für mich Triple-A)




    Ein Indie-Spiel, dass vielleicht nicht mit guter Story oder Athmosphäre aufwarten kann, etwas älter ist, aber dennoch ein richtig geiles Gameplay hat (und dank open-source beliebig erweiterbar etc. ist) wäre für mich Teeworlds, ein Multiplayer Spiel (ist es dann noch Indie?) das in den Basis-Modi zwar eher auf 5 Waffen beschränktes Geschicklichkeit-Shooter-Game ist, aber durch die Open-Source Thematik um viele verschiedene Modi erweitert wurde, allen voran DDRace, welches dann im Extremen ungefähr so aussieht:

    Teeworlds | DDRace - milk Speedrun by Destin & ✧Rune [Rank 1]
    ——————— Ingame Information ———————Teeworlds Version: 0.6Server: DDNet (available on 0.6 & 0.7)Players: Destin & ✧RuneTime: 3,16 minutesMap: milk by SUKA (*Br...
    www.youtube.com


    und extrem viel Bock macht. Und die Skins sind cute AF und man kann sich custom skins erstellen (welche die anderen nur sehen wenn diese die auch haben, aber die basic skins sind schon meist genug für uniqueness)

  • Bezüglich Little Nightmares:

    Ein Spiel, was Hässlichkeit dermaßen schön darstellen kann, haha. Wirklich wahr, dass das Spiel so schön ist, während es diese abscheulichen Dinge zeigt und auch mit der Perspektive ein derartig bedrückendes, gruseliges Erlebnis zu schaffen...

    Little Nightmares ist halt echt awesome und ich muss mir den zweiten Teil auch noch anschauen, haha. Das Design von der Hauptfigur ist auch dermaßen Markant einfach, richtig schön gewählt mit der Farbe. Hab das Spiel echt genossen mit dem Aufbau und wie ohne wirkliche Dialoge eine Geschichte erzählt wurde. Für Horrorfans ein muss und auch für alle anderen empfehlenswert, wenn man nicht zu sehr spooked ist. Und ja, bei mir kriegt Horror, der ohne oder mit wirklich sehr wenig Jumpscares auskommt, immer Pluspunkte, weil…well. Jumpscares sind schon oft cheep als Schreckmittel und ich hasse sie, weil ich immer anfällig für sie bin. x3

    Das ist am Ende des Tages halt der einzige Grund, weshalb ich es trotz des ungeliebten Genres erworben habe: Es sieht einfach so schön aus. Hatte beim Spielen größtenteils das Gefühl, dass man sich etwas bei der Gestaltung der Gruselwesen und dem Aufbau der düsteren Atmosphäre gedacht hat. Es war halt nicht einfach so dahingeklatscht, sondern mit viel Liebe zum Detail entwickelt. Das sollte einfach von Menschen wertgeschätzt werden. Und ich pflichte dir voll und ganz bei, dass das Design der Hauptfigur, Six, richtig schön herausgearbeitet wurde. Dass das Männchen zum einen so zerbrechlich wirkt (was es augenscheinlich auch ist :x) und zum anderen sich mit seinem gelben Friesennerz vom schummrig-grauen, düsteren Setting abhebt, sind einfach clever gewählte Kontraste. Sehe es im Übrigen auch als eine Stärke des Spiels, dass sich eine Geschichte entfaltet, ohne die Notwendigkeit, Dinge mit Worten erklären zu müssen. Ob Little Nightmares II aus meiner Sicht an den ersten Teil herankommt, kann ich zur Zeit auch noch nicht sagen. Aber irgendwann wird das Spiel schon noch bei mir im Warenkorb landen.


    Bezüglich Stardew Valley:

    Ich reihe mich da gerne ein. Stardew Valley beste, unendliche Liebe für und es gibt sogar einen Mod, der nochmal etliche Events, Dialoge und Charaktere dazugibt, zudem auch Mods mit Erleichterungen für einige, die das nicht mögen, auch wenn ich die selbst nicht nutzen mag. Und auch Mods mit Optionen, andere Charaktere zu daten etc. Wollte nächstes Mal auch mal einen Run mit diesem riesigen Extended Mod machen und muss den neuen Content endlich mal ergründen. Liebe die Atmossphäre und alles einfach an dem Spiel. <3

    Habe tatsächlich noch nie Mods in Stardew Valley verwendet. Sollte ich mal ausprobieren! Mein Problem mit Spielen, wie diesem hier, ist leider meistens, dass ich zu viele Freiheiten habe. Irgendwie bevorzuge ich doch häufig einen klaren Weg, der mir aufgezeigt wird. uff Deshalb hole ich das Game zwar immer wieder hevor, um entspannt ein paar Stunden abzuschalten, Langzeitmotivation stellt sich dafür aber nicht so recht bei mir ein. Jetzt bin ich aber jedenfalls neugierig darauf, was für Events und Charaktere mich noch erwarten. Habe also wieder einen Grund, das Spiel hervorzukramen.


    Burley Men at Sea und Mooseman habe ich noch nie gehört, hu. Da ist mein Interesse gleich geweckt. Klingt nach interessanten, schönen Geschichten. Für sowas bin ich gern zu haben und irgendwie sind diese cuten Men auch noch echt niedlich desinged. Ansonsten lieber die Liste sowieso, haha. Kann alle, die ich da kenne, sowieso unterschreiben. Am meisten hat mich I am Bread auf deiner Liste verwundert, haha.

    What Remains of Edith Finch und Firewatch muss ich mir unbedingt noch anschauen. Dass ich ausgerechnet von Edith Finch schon so oft gehört habe und mich dem Game nie gewidmet habe...SHAME. Firewatch habe ich damals einen Ausschnutt zufällig gesehen und es hat mich sofort gecatcht, obwohl es mittendrinnen war. Die Umgebung, die Charaktere und die Idee auch von der Firewatch, während irgendwas nicht ganz richtig wirkte. Das war wirklich spannend und deswegen auch SHAME, dass ich mich dem Spiel noch nicht gewidmet habe. ;_;

    Sowohl Burly Men at Sea als auch Mooseman sind sehr kurzweilige Spiele. Kosten auch nicht die Welt, wenn ich mich recht entsinne. Ersteres kommt bis auf ein wenig Text hier und da vollkommen ohne Sprache aus; die Bilder sprechen für sich und erzählen viele kleine Abenteuer, die sich zu einer großen Gesamtgeschichte zusammensetzen. Das Gameplay wird nicht groß erklärt, aber ich finde, das ist auch ein wenig der Reiz an dem Spiel. Einfach mal drauf los, Dinge ausprobieren und schauen, was passiert. Letzteres ist mir in erster Linie aufgrund der Atmosphäre im Gedächtnis geblieben. Und irgendwie hat mir das Konzept gefallen, zwischen zwei Welten hin- und herswitchen zu können. Ach, und das Artwork ist auch irgendwie sehr herausstechend. Keine Ahnung, ob das irgendeiner Kultur entlehnt ist oder völlig frei erfunden wurde. Müsste ich eigentlich mal recherchieren. :unsure:


    Was hat dich eigentlich an I am Bread auf der Liste verwundert? Und ja, du solltest definitiv What Remains of Edith Finch und Firewatch spielen. Sofort! Und mir dann erzählen, was du von Beidem hältst. c:


    YES! Wahnsinnig tolles Co-Op Game, genau wie It Takes Two. Aber A Way Out gefällt mir insofern sogar mehr, weil ich die Protagonisten tausend Mal besser finde als dieses grässliche, realistische und dennoch nervige Paar von It Takes Two. Ich war nie für die beiden, lol. Außerdem ist Josef Fares, der Gründer von Hazelight, witzig und sympathisch einfach, egal wo er auftritt und zu sehen ist, bringt er irgendwie gleich Stimmung mit. xD Außerdem ist dieses Prinzip, dass "nur" einer das Spiel kaufen muss und der Co-Op-Partner das nicht muss, sondern einfach mitspielen kann, wahnsinnig toll.

    Yay! Ich hoffe so sehr, dass sie dir gefallen. ^-^

    A Way Out ist bei mir schon seit Jahren auf der Liste. Habe nur irgendwie nie einen guten Preis im PSN-Store abpassen können. :( Ich bin überhaupt nicht der Online-Multiplayer-Typ, aber Co-OP finde ich klasse. Habe da richtig Spaß dran, mit jemandem zusammen in der Story voranzuschreiten. War dementsprechend enttäuscht, dass das Konzept bei Brothers - A Tale of Two Sons nicht so war, wie ich es erwartet hatte. It Takes Two habe ich auch bislang nur passiv verfolgt. Das wollte ich zwar schon seit Monaten ändern, aber wie so oft kommt dann doch wieder was dazwischen, was die eigenen Pläne zunichte macht. Dieses Jahr sollte es aber noch klappen. :x

    Yay! Ich hoffe so sehr, dass sie dir gefallen. ^-^


    Ich habe auch herausgefunden, welches Spiel ich total vergessen habe und mir noch die ganze Zeit hinetrher gespukt hat im Kopf:

    Cloudpunk

    Das hoffe ich auch. Bin da im Grunde recht zuversichtlich. Das, was ich soweit in Let's plays gesehen habe, sah zumindest sehr vielversprechend aus. Wenn das eigene Spielerlebnis nur annähenrnd dem passiven entspricht, sollte ich meinen Spaß haben. Cloudpunk sieht auch interessant aus. Also optisch trifft es meinen Nerv; scheint eine wirklich schöne Atmosphäre zu entfalten. Ob mir das Gameplay zusagt, muss ich aber wohl noch sehen. Werde einfach mal schauen, ob ich es vielleicht als Angebot ergattern kann. Am besten gleich in einem Schwung mit A Hat in Time und A Juggler's Tale. Wenn es soweit ist, werde ich davon berichten!

  • Subnautica


    Subnautica gab es mal vor einigen Jahren gratis, im Epic Store.

    Ich fand das damals so gut, dass ich mir danach den Nachfolger Below: Zero holte, der zwar nicht an den ersten Teil anknüpfen kann (meiner Meinung nach), aber eine Menge neuer Sachen eingebaut hatte um dem ersten Teil zumindest dort vorraus zu sein. :grin:


    Slime Rancher

    Gabs mal gratis, hatte es aber schon vorher gekauft und es war toll. Da freut man sich auf Teil 2 ja umso mehr.^^


    Yooka Laylee.


    Macht viel Spaß, auch wenn man mit einem Haufen neuer Upgrades überschüttet wird und manchmal nicht genau erklärt wird, was welches upgrade macht. XD Habe ich noch nicht durch, aber es gab mir Interesse, auch bald den zweiten Teil zu holen.^^



    Mordhau

    Mordhau war von mir langersehnt und Anfangs machte es echt Spaß. Doch nun hat der geistige Nachfolger zu Chivalry: Medieval Warfare, seine Schattenseiten gezeigt. Man kann immer so viel abusen mit Schlagtechniken, was ich an Chivalry hasste und Mordhau kann man nun auch so abusen. Ausserdem kamen kaum neue Maps hinzu und die die dazu kamen, waren viel schlechter als die ersten vier. Mordhau muss ich sagen, hat mich sehr enttäuscht, abgesehen von den Maps, sind diese Exploits beim Kampf, einfach nur noch nervig. Ein 1 zu 1 gegen sowas zu gewinnen ist kein wirkliches Erfolgserlebnis, sondern recht ermüdend. Anfangs wo das alles noch nicht bekannt war, waren die Kämpfe viel spaßiger und wenn man verlor, konnte man sich bessern und beim gewinnen fühlte es sich gut an, dass dein skill was ausgemacht hat.



    Was ich momentan in in Augenschein nehme:


    Momentan bin ich am Indie-Spiel : "A Hat in Time" Interessiert, für die Switch version.

    Man kann es altmodisch nennen, doch Plattformer und Jump and Runs finde ich mit dem Controller vor dem Fernseher viel besser und unterhaltsamer, als vor dem PC. Beim PC habe ich immer schwierigkeiten mit dem Controller (Stickdrift, Deadzones usw.) und das senkt für mich den Spielspaß enorm. Tastatur ist bei so etwas auch ziemlich unschön für mich.


    Wargroove würde mich auch interessieren, für Steam, da es mich an Advance Wars und Fire Emblem erinnert.^^


    TemTem wäre auch Interessant, da ich ja mit Pokemon aufgehört habe, wäre es sicher ein super Ersatz, neben den vielen Fan Games.^^


    Hab mich mal gemeldet hier, da es mir Alaiya vorgeschlagen hat und ich sah kein Grund wieso nicht, ist doch ein nettes Thema. :grin: