[Hisui-Projekt] Planungs- & Diskussions-Thema

Wir sammeln alle Infos der Bonusepisode von Pokémon Karmesin und Purpur für euch!

Zu der Infoseite von „Die Mo-Mo-Manie“
  • DarkraiDas Hisui RPG-ProjektCresselia

    Inhaltsverzeichnis

    1. Einleitung und Verweise auf Bisheriges

    2. Wie soll es weitergehen?

    a) Fundament/Grundlage des RPGs

    b) Flexible & Schnellere Missionen

    c) Missionsgruppen nach Schwierigkeit

    d) Aktivitäten für die "Basis/Off-Phase"

    e) Einstiegs-Aufgabe(/Challenge)

    f) Was ist mit Spezialisierungen?

    g) Fokus auf Leitung

    3. Besteht überhaupt Interesse daran?

    4. Schlusswort



    Vesprit1. Einleitung und Verweise auf BisherigesTobutz

    Einleitung

    Ein herzliches Willkommen an alle, die zu diesem Thema gefunden haben!

    Wie ihr vielleicht bereits vermutet geht es hier um ein RPG im Setting der Hisui-Region. Meine Idee dabei ist es von der Grundplanung an interessierte Spieler in die Planung mit einzubeziehen um auch das RPG möglichst den Vorstellungen und Wünschen der potentiellen Spieler nach zu gestalten. Ich habe mir bereits einige Gedanken gemacht und teile diese innerhalb dieses Beitrags mit euch und werde auch einige Fragen zu Beginn an euch stellen.

    Vorab sei schon gesagt, dass dies nicht ein klassisches Langzeit-RPG nach altem Muster werden soll! Dazu sei angemerkt, dass dieses Projekt mit dem jetzigen Beitrag sich noch in den Kinderschuhen befindet und noch einiger Ausarbeitung bedarf, bevor es ans eigentliche Spielen geht.


    Was gab es bisher zu Hisui?

    Es folgen eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse des Hisui One-Shot vom letzten Jahr und Hyperlinks zu den dazugehörigen Themen:


    [Hisui One-Shot] Ankündigungs- & Anmeldetopic

    [Hisui One-Shot] Frage- & Diskussionstopic

    [Hisui One-Shot] Unruhen in Hisui (Das Spiel-Thema)

    [Hisui One-Shot] Feedback- & Abschlusssthema


    Selfe2. Wie soll es weitergehen?Shaymin

    Ideen

    In diesem Abschnitt teile ich euch meine bisherigen Ideen mit und es würde mich freuen, wenn ihr mir eure Eindrücke zu diesen mitteilen könntet.


    a) Fundament/Grundlage des RPGs

    Wie auch beim Hisui One-Shot sind für mich folgende Aspekte wichtig: Einsteigerfreundlich, Aktivität, Interaktionen zwischen den Charakteren, Spielspaß der Teilnehmenden und Dynamik.


    Es folgen Erklärungen zu den einzelnen Aspekten:

    • Einsteigerfreundlich: Jeder mit Interesse soll die Chance haben einzusteigen und dabei nicht durch die potentielle Komplexität des Ganzen erschlagen werden. Für diesen Punkt würde ich gerne Kurzfassungen Bisheriges nutzen um ein schnelles Aufholen der wichtigen Punkte zu ermöglichen. Dazu stehe ich stets zur Verfügung, wenn jemand bei der Hürde des Steckbriefes Hilfe oder Unterstützung will.

      (Zusätzliche Anmerkung dazu: Ich selbst sehe den Steckbrief als ein gutes Mittel um für sich selbst den Einstieg und einen Handlungsrahmen, durch den eigenen Charakter, zu erstellen. Dementsprechend ist dieser für mich auch ein wichtiger Bestandteil)

    • Aktivität: In diesem Punkt ist es nicht das Ziel einen Highscore an täglichen oder wöchentlichen Posts zu knacken, sondern einfach das ganze lebendig zu halten, d.h. jeder Spieler soll in seinem eigenen Tempo posten und nicht in der Masse an Beiträgen untergehen. (Siehe Idee c) als einen Lösungsansatz)
    • Interaktionen zwischen den Charakteren: Diese Interaktion empfinde ich als einen der spaßigsten Teilen eines RPGs und würde dementsprechend darauf bauen, dass die Spieler sowohl in einer "Basis-Phase" (D.h. wenn keine aktive Mission gerade läuft) und in einer "Missions-Phase" eigenständig diese initiieren. Gerne auch über PPs. (Partnerposts - Beiträge die innerhalb einer privaten Konversation von zwei oder mehr Spielenden zuerst unter sich verfasst werden und danach im Thema öffentlich geteilt werden)
    • Spielspaß der Teilnehmenden: Dieser Punkt entstammt ebenfalls aus eigener Erfahrung. Hierbei gilt es für mich, das man das Posten nicht aus Pflichtgefühl erzwingt. Die Hoffnung liegt darin, das eine Gelegenheit zum Posten aus positiven Emotionen, wie dem Spaß des RPGs mit den anderen Spielenden, hervorgerufen wird und nicht dem zuvor genannten Pflichtgefühl.
    • Dynamik: Innerhalb des Events hatte ich versucht mich möglichst dynamisch an die Teilnehmer anzupassen (z.B. Abstimmung zum Erscheinen des Handlungsschrittes) und würde ein solches Vorgehen hier auch bevorzugen um das Voranschreiten möglichst an alle Teilnehmer anzupassen.


    b) Flexible & Schnellere Missionen

    Missionen sollten nicht das ganze Jahr über laufen und wenn sie sich über zu lange Zeit strecken geht das Interesse aller, sowie der Spielspaß verloren. Deswegen war mein Gedanke hierbei längere "Basis/Off-Phasen" einzubauen, d.h. über die Zeitspanne (2 - 3 Monate?) wäre keine aktive Mission und es stünde den Spielern frei in der Zeit Aktivitäten innerhalb der Basis nachzugehen. Hierbei dachte ich an die Einführung eines schwarzen Brettes, wo Spieler in PPs kleinere Quests ausführen könnten und dafür nach erfolgreichem Abschluss auch eine Belohnung erhalten. (z.B. Verbrauchsitems oder sonstige Ressourcen) Diese Aktivitäten wären fakultativ und somit wäre es den Spielern selbst frei überlassen ob sie sich primär auf die Missionen oder auch solche Aktivitäten fokussieren würden.


    Bei Missionen wäre es wiederum erwünscht möglichst alle Spieler dabei zu haben. Die Missionen würden dann auch anvisiert werden in 1 bis max. 3 Monaten abgeschlossen zu sein um ein Stocken des RPGs zu vermeiden. Dazu würde ich vorschlagen den Start einer neuen Mission immer mit einer Abstimmung den Präferenzen aller Beteiligten möglichst anzupassen.


    c) Missionsgruppen nach Schwierigkeit

    Dieser Punkt gilt nur, sofern es die Gesamtanzahl der Spieler erlauben würde.

    Kurz gesagt, dachte ich mir es könnte interessant sein zwei Missionen und dementsprechend zwei Gruppen mit unterschiedlicher Schwierigkeit anzubieten.

    Folgendes wären die groben Gedankenzüge zu Beiden:

    • Gruppe für Fortgeschrittenere (Kämpfe schwieriger, mehr Teamarbeit gefordert und Versagen kann durchaus möglich sein)
    • Einsteiger-freundliche Gruppe (Mehr Möglichkeiten sich gemütlich einzufinden, ein Gefühl für RPGs und den eigenen Chara zu bekommen, Kämpfe sind einfacher gestaltet.)


    Dies wäre grundsätzlich eine experimentelle Idee, eure Meinungen interessieren mich hierzu (wie auch zu dem ganzen Thema hier) sehr.

    Nur als kleine Anmerkung: Sollte diese Idee hier Anklang finden, würde ich wahrscheinlich vorschlagen beide Gruppen asynchron voneinander mit Handlungsschritten voranschreiten zu lassen um es vom organisatorischen Aspekt leichter handhaben zu können. (Gruppe 1 HS in KW X & Gruppe 2 HS in KW X+1 Woche)


    d) Aktivitäten für die "Basis/Off-Phase"

    Wie in b) angesprochen wäre es ein Ziel fakultative Aktivitäten für die Zeit ohne aktive Mission anzubieten, die keinen monumentalen Vorteil gegenüber anderen Spielenden bringen und nur für den Spielspaß sowie die Zusammenarbeit dienen sollen. Grundlegend ist dafür ein Schwarzes Brett mit Quests/Aufträgen hierzu die primäre Idee.


    e) Einstiegs-Aufgabe(/Challenge)

    Um eine kleine Aufgabe zu Beginn zu geben, dachte ich es wäre cool für alle Spieler für ihren Spielbeginn einen Beitrag mit einem Ziel verfassen muss.

    Dies soll nicht eine Abschreckung sein, sondern eher als Hilfestellung für die erste Handlung des eigenen Charakters dienen. Hierbei wären PPs ebenfalls eine zusätzliche Möglichkeit um es einfacher zu gestalten.

    Dazu würde ich, in der Funktion der RPG-Leitung, die Beiträge vor der Veröffentlichung (via privater Konversation vorzugsweise) lesen und auch im Erstellungsprozess für alle Fragen zur Verfügung stehen.


    f) Was ist mit Spezialisierungen?

    Für die Spezialisierungen würde ich vorschlagen eine kleine Anzahl an die Epoche der Hisui-Zeit anzupassen bis neu zu entwerfen und diese dann den Spielern zur Verfügung zu stellen. Diese sollten ebenfalls für mögliche Aktivitäten in einer "Basis/Off-Phase" dienen.

    Beispiel: Ein "Bastler" (Ein zur Epoche passendere Name müsste noch her) könnte ähnlich wie die Spielfigur in PLA die verschiedensten Items aus Ressourcen herstellen und dementsprechend dieser Tätigkeit für die Expedition nachgehen.

    Eine "Wache" würde wiederum wie es der Torwächter in PLA tat bestimmte Orte bewachen und alle Sichtungen, vorbeigehende Zivilisten und dergleichen in einem Beitrag beschreiben.


    Ich sehe hierbei auch durch die Trupps der Expedition (innerhalb PLA) einige Möglichkeiten.


    g) Fokus auf Leitung

    Ein weiterer Gedanke wäre es in Erwägung zu ziehen, als Leitung keinen eigenen Spielecharakter zu haben. Dies basiert auf meinen bisherigen Erfahrungen, da es mir öfters schwierig erschien den eigenen Charakter aktiv am RPG auszuspielen, ohne zeitgleich die Leitung zu vernachlässigen. Das zeigt sich unter anderem dadurch, dass Spieler- & Leitungs-Posts kombiniert werden um beiden Aufgaben nachzukommen und Doppelposts (2 Posts nacheinander in einem Thema) zu vermeiden.


    Manaphy3. Besteht überhaupt Interesse daran?Phione


    Wie ihr dem Titel entnehmen könnt, richte ich mich nun an euch. Es folgen ein paar kleine Fragen mit Kopiercode im Spoiler

    • Bist du an diesem Projekt interessiert?
    • Welche Punkte haben dir gefallen und würdest du gerne sehen?
    • Welche Punkte haben dir nicht gefallen und schrecken dich eher ab?



    Heatran4. Schlusswort Regigigas

    Abschließend möchte ich mich bei allen bedanken, die sich meine Wall of Text bis zum Ende durchgelesen haben und bin gespannt auf euer Feedback.


  • Marc27

    Hat das Thema freigeschaltet.
  • Soo, ich bin dann mal so frei und mach den Anfang.

    Finde es toll dass du Hisui fortsetzen willst. Fand das Event schon sehr unterhaltsam. Kann auch aus Erfahrung durch Alola und Kalos sagen, dass das Missions-System eine gute Idee ist. So kann man immer wieder, wenn man Zeit und Lust hat mitmachen und muss sich nicht für längere Zeit verpflichten. Das mögliche Einteilen in Gruppen, je nach Schwierigkeit/Erfahrung, finde ich auch interessant. Immerhin müssen sich Neulinge dann keine Sorgen machen, andere Spieler zurückzuhalten oder auch weniger Angst haben was falsch zu machen. Könntest du dir auch vorstellen die Gruppen in Spieler einzuteilen, je nach Aktivität? Spieler die aktiver sind in eine Gruppe und Spieler die es gerne etwas entspannter angehen in eine Gruppe? Außerdem kann ich das so verstehen dass man seinen Charakter aus dem Event übernehmen kann?

    Ich würde auf jeden Fall gerne mitmachen. Denk mal ich bin da nicht der Einzige😉🤔.

  • Eine kleine Erinnerung an alle möglichen Interessierten. Wir sind immer noch neugierig auf eure Meinungen. Was haltet ihr von der Idee? Wartet ihr nur darauf dass es losgeht? Oder seid ihr noch unentschlossen? Schreibt es hier im Thema!

  • Ich gehe mal ein paar Punkte anhand meiner bisherigen wenigen Erfahrungen aus dem One Shot durch:

    Vorab sei schon gesagt, dass dies nicht ein klassisches Langzeit-RPG nach altem Muster werden soll!

    Ein offenes RPG, was Erfahrene sowie Neulinge anzieht und permanent oder temporär genutzt werden kann, fände ich auch langfristig für den Bereich sehr interessant. Mein Gedanke nach Ende des Hisui-One-Shots war auch, dass es ruhig noch hätte fortgesetzt werden können. Daher würde ich "klassisch" nicht befürworten, aber würde es ungern sehen, wenn "Langzeit" schon zu diesem Zeitpunkt ohne Berücksichtigung von Interesse und Verlauf ausgeschlossen wird.

    Interaktionen zwischen den Charakteren: Diese Interaktion empfinde ich als einen der spaßigsten Teilen eines RPGs und würde dementsprechend darauf bauen, dass die Spieler sowohl in einer "Basis-Phase" (D.h. wenn keine aktive Mission gerade läuft) und in einer "Missions-Phase" eigenständig diese initiieren.

    Ich würde noch gern den Vorschlag hinzufügen, dass auch von anderen oder von der Leitung Interaktionsmöglichkeiten vorgeschlagen werden können, die nicht mit dem eigenen Charakter zu tun haben. Oftmals sehen mehrere (und erfahrenere) Augen mehr Optionen und es wäre schade, wenn da Ideen verloren gehen, die man selbst vielleicht (gerade als Laie) nicht sieht, woran man jedoch dann Spaß hätte.

    Dynamik: Innerhalb des Events hatte ich versucht mich möglichst dynamisch an die Teilnehmer anzupassen (z.B. Abstimmung zum Erscheinen des Handlungsschrittes) und würde ein solches Vorgehen hier auch bevorzugen um das Voranschreiten möglichst an alle Teilnehmer anzupassen.

    JA BITTE. Wie im Feedback zum One Shot erwähnt: Ich glaube, ihr habt als Leitung das beste Gefühl, wann ihr einschreitet und wann ihr noch wartet und für mich wäre ein starres System nach Anzahl von Tagen/Wochen sehr unattraktiv, weil es mich womöglich einschränkt oder stresst. Bei Unsicherheit gibt es immer noch die Möglichkeit, den Ball an die Teilnehmenden zurückzuspielen und zu fragen, wie die Lage ist.

    Deswegen war mein Gedanke hierbei längere "Basis/Off-Phasen" einzubauen, d.h. über die Zeitspanne (2 - 3 Monate?) wäre keine aktive Mission und es stünde den Spielern frei in der Zeit Aktivitäten innerhalb der Basis nachzugehen.

    Bei Missionen wäre es wiederum erwünscht möglichst alle Spieler dabei zu haben. Die Missionen würden dann auch anvisiert werden in 1 bis max. 3 Monaten abgeschlossen zu sein um ein Stocken des RPGs zu vermeiden.

    An der Stelle würde ich erneut hinzufügen, dass ich eine vorab festgelegte Zeitspanne nicht so sinnvoll finde, einfach weil das glaube von den Teilnehmenden und dem Verlauf abhängig ist. Außerdem könnte die Zeit in der Basis auch nicht nur für Aufträge, sondern vielleicht auch für Interaktion zwischen den Charakteren nochmal besonders genutzt werden, vielleicht sogar um längerfristig bestehende Beziehungen aufzubauen (Freundschaft, Rivalität, etc.). Also Basis-Phasen fände ich gerade dafür sehr spannend, würde mir jedoch eine flexible Auslegung wünschen oder doch die Option, dass sich die Gruppe hier auch teilt, also ein Teil bleibt in der Basis (Beziehung, Auftrag), ein Teil verlässt die Basis (Mission).

    Kurz gesagt, dachte ich mir es könnte interessant sein zwei Missionen und dementsprechend zwei Gruppen mit unterschiedlicher Schwierigkeit anzubieten.

    Das würde ich auch befürworten, sofern es genügend Teilnehmende gibt. Das würde nämlich auch bedeuten, dass sich Teilnehmende auf weniger Personen und somit auch auf weniger Posts konzentrieren. Womöglich war die erstmal sehr hohe Aktivität nämlich auch ein Punkt, der manche Personen inaktiv hat werden lassen und so könnte das vermieden werden, gerade bei Neulingen.

    Um eine kleine Aufgabe zu Beginn zu geben, dachte ich es wäre cool für alle Spieler für ihren Spielbeginn einen Beitrag mit einem Ziel verfassen muss.

    Hm, ich weiß ehrlich gesagt ad-hoc nicht, was genau damit gemeint ist, daher würde ich mir dazu nochmal eine Erklärung wünschen, bevor ich darauf reagiere. Ich finde generell den Steckbrief als Einstieg schon mal sehr gut, aber vielleicht lässt sich ja auch sowas wie eine Begrüßung inklusive kurze Interaktion mit der Leitung und weiteren Freiwilligen etablieren, um Neueinsteigenden den Anfang zu erleichtern?

    Für die Spezialisierungen würde ich vorschlagen eine kleine Anzahl an die Epoche der Hisui-Zeit anzupassen bis neu zu entwerfen und diese dann den Spielern zur Verfügung zu stellen. Diese sollten ebenfalls für mögliche Aktivitäten in einer "Basis/Off-Phase" dienen.

    Würde die Spezialisierung direkt mit Start des RPGs eingeführt werden oder wäre da vielleicht auch ein System denkbar, dass ein Charakter sich erst nach einer abgeschlossenen Mission spezialisiert? Also für mich selbst wäre es glaube einfacher, wenn ich erstmal wieder ins RPG-Schreiben hineinfinden könnte, bevor noch ein neuer Aspekt hinzukommt. Gleiches könnte vielleicht für andere Neulinge zutreffen. Spezialisierungen finde ich per se interessant und auch passend zu Hisui; ich würde nur den Zeitpunkt eher in einem "später" als "sofort" sehen.

    Ein weiterer Gedanke wäre es in Erwägung zu ziehen, als Leitung keinen eigenen Spielecharakter zu haben. Dies basiert auf meinen bisherigen Erfahrungen, da es mir öfters schwierig erschien den eigenen Charakter aktiv am RPG auszuspielen, ohne zeitgleich die Leitung zu vernachlässigen. Das zeigt sich unter anderem dadurch, dass Spieler- & Leitungs-Posts kombiniert werden um beiden Aufgaben nachzukommen und Doppelposts (2 Posts nacheinander in einem Thema) zu vermeiden.

    Ich hoffe ehrlich gesagt, dass das dann die Leitung eines RPGs nicht zu unattraktiv macht, weil man selbst keinen Charaktere hat. Vielleicht kann man ja auch den leitenden Charakter etwas entwickeln und Interaktionen zulassen, sodass das die Gefahr nicht besteht und man als Leitung auch mal mehr mitspielende Person sein kann, zumindest temporär? Das ist sicherlich unüblich, aber in einem experimentellen RPG vielleicht mal zu überdenken.

    Bist du an diesem Projekt interessiert?

    Ja, wie oben bereits erwähnt: Ich würde gern bei einer Fortsetzung am RPG teilnehmen, auch wenn ich überhaupt noch nicht einschätzen kann, wie aktiv ich dabei sein werde. Damals hat mir das sehr viel Spaß bereitet und ich kann mir vorstellen, dass es das auch wieder tut. Die grundsätzlichen Rahmenbedingungen, die hier so von dir angesprochen worden sind, finde ich auch sehr angenehm ^-^

  • Dies wäre grundsätzlich eine experimentelle Idee, eure Meinungen interessieren mich hierzu

    Da ich mit so strenger reglementierten Skills/Kampfsachen nicht so viel Erfahrung habe, finde ich diese Unterteilung gut und würde grade wegen den einfacheren Kämpfen mich auch bei den Beginner reinstecken wollen!


    Ein weiterer Gedanke wäre es in Erwägung zu ziehen, als Leitung keinen eigenen Spielecharakter zu haben.

    Ich denke auch, dass man das probieren kann, die Sache aber nicht in Stein gemeisselt sein muss, falls du dann eben doch einen Charakter hineinstürzen möchtest.


    Die Frage, die mir aber hier aufkam: Das schliesst NPCs aber nicht mit ein, oder? Die werden immer noch von der Leitung gespielt, nehem ich an?



    Bist du an diesem Projekt interessiert?

    Definitiv. Ich muss nur schauen, wie ich bei meinem Organisationstalent dazukomme, dranzubleiben.

    Das hat auch nicht immer damit zu tun, wie sehr ich etwas mag, sondern weil ich manchmal eben in eine Paralyse gerate, wenn mir was zu viel wird. Aber da noch einige Zeit bis dahin sein wird, hoffe ich, dass ich diese auch nutzen kann, um dieses persönliche Problem in den Griff zu kriegen!


    Eine Frage hätte ich sonstiger Natur noch: Was ist das Langzeit-Ziel in diesem RPG selber? Oder ergibt sich das aus den Mitspielern?


    Welche Punkte haben dir nicht gefallen und schrecken dich eher ab?

    Da finde ich keinen, was aber auch daran liegt, dass die Stärke deines Vorschlags (abseits der coolen Region) auch ist, dass er sehr flexibel ist und man darin experimentieren kann. Das gibt weniger Druck und weniger Druck ist gut für den Spass.


    Bei den Spezialisierungen würde ich gerne noch in Erfahrung bringen, ist das dann eher so wie der Beruf oder ein fixes Skillset vom Charakter?


    Hm, ich weiß ehrlich gesagt ad-hoc nicht, was genau damit gemeint ist, daher würde ich mir dazu nochmal eine Erklärung wünschen, bevor ich darauf reagiere. Ich finde generell den Steckbrief als Einstieg schon mal sehr gut, aber vielleicht lässt sich ja auch sowas wie eine Begrüßung inklusive kurze Interaktion mit der Leitung und weiteren Freiwilligen etablieren, um Neueinsteigenden den Anfang zu erleichtern?

    Ich kann dir die Frage zwar nicht beantworten, aber gefühlt finde ich diese Einstiegsaufgabe gut, weil sie besser hilft, ins Setting und den Charakter zu kommen. Ein Steckbrief schreibt sich imo immer noch anders als dann der Charakter selber, was ich persönlich auch schon oft beobachten konnte.