Kleinwuchs, Sexuelle Orientierung und Lebenseinstellung (Diskussion)

  • Vorab möchte ich Kinder unter 13 auffordern den Spoiler im Startpost zu übersehen. Ich bin der Meinung das sie für dieses Thema noch Zeit! Wat?


    Und warum steht beim Spoiler ab 12?


    Eine kleinwüchsige(r) Frau/Mann läuft im Supermarkt an euch vorbei. Plötzlich steht sie/er neben dir und fragt dich ob du ihr/ihm etwas aus einem Regal geben könntest.


    Warum sollte ich es ihm/ihr nicht geben?


    Ein Weiteres Thema das viele immer sehr streng behandeln ist die Sexualität!
    Bist du Hetero- oder Homosexuell? Stehst du auf Frauen oder Männer? Bist du Bi oder Transsexuell?


    Viele Menschen aus der Gesellschaft verstoßen und verachten Menschen die nicht als "normal" gelten oder anders sind. Ist nur durch eine Verhaltensweise oder durch den Kleidungsstil einer Person zu erahnen das er "anders ist" ist er abgestempelt. Ist es richtig Menschen alleine nach Sexueller Orientierung zu beurteilen? Ich sage NEIN!
    Menschen sind nach Ihren Eigenschaften und Charakterzügen zu beurteilen. Jeder ist einzigartig und nicht "anders" oder "nicht normal"


    Ich habe noch keine sexuelle Orientierung entwickelt, das zu Zeile 1. Ich finde es auch scheiße, dass anderssexuelle Menschen verstoßen werden, vor allem von z.B. solchen Klatschpappen, die sich doch eh nicht mit Anderssexualität beschäftigt haben. Anderssexuelle haben unter anderem auch Vorteile, z.B. dass sie sich besser schminken können als solche Modeldösbaddl, die sich ihr Gesicht mit Schminke vollklatschen. Ich stimme dir im Rest zu.
    SO hab keinen Bock mehr zu schreiben, geh jetzt pennen.

  • GreenYoshi..die von dir verlinkte Seite ist Fake, das ist dir hoffentlich klar.
    Satire und Leute, die sich über so etwas lustig machen.


    Und warum sollten sich "Anderssexuelle" anders schminken können, als Heteros? Oder meinst du, dass sich zum Beispiel homosexuelle Männer schminken können, weil das ja sowieso in das gängige Klischee passt und es dann keinen stört/wundert?
    Hoffe das zählt als "ontopic", ist ja auf einen Beitrag eingegangen aber leider relativ kurz :(

    Look, everybody always figures the time they live in is the most epic, most important age to end all ages. But tyrants and heroes rise and fall, and historians sort out the pieces.

  • Sexualität entwickelt man nicht, die hat man. =O


    Was ich irgendwie nicht sehen kann ist, dass viele Kinder so erzogen werden, als ginge man davon aus, dass sie auf jeden Fall heterosexuell sind.
    Ja, es ist recht wahrscheinlich, da es die meisten Menschen sind. Aber ich weiß, dass ich mein Kind diesbezüglich mal ganz neutral behandeln würde.


    Zitat von KersL

    Im Grund könnte das Thema auch heißen "Tolleranz - Ein Wunschdenken?"
    Ich muss leider sagen: Ja. Mann diskutiert zwar über alles und jedem, denn "in unserm schönen Land sind zumindest theoretisch alle furchtbar tollerant." (Die Ärzte) Aber ich finde das Zitat trifft es gut. Theoretisch.
    Tolleranz: Jemand, der wirklich tollerant ist, dem ist es egal, ob sein gegenüber kleiner/größer ist als normal, ob ihm irgendwelche Körperteile fehlen, ob er anders riecht, "komisch" redet oder homosexuell ist. Oder ob das Gegenüber einen anderen Glauben, Ethnität hat als dieser Jemand.. Das ist einfach egal.


    Und du bist ein über alles toleranter Mensch? ;) Nicht böse gemeint. Bitte auch nicht böse nehmen.
    Aber jeder Mensch hat doch seinen "wunden Punkt", wo er nicht tolerant ist. Nur ist er bei jedem Menschen in anderen Bereichen.
    Nur ist es für mich in manchen Bereichen eben "kritischer" als wo anders. Ich kann keinen Sexismus und Rassismus sehen.
    Aber ich krieg im Gegensatz die Krise, wenn jemand in der UBahn unangenehm riecht. Und ich krieg auch bei fanatischen Gläubigen die Krise. Jeder Mensch hat sowas, das er so gar nicht abkann und nicht tolerant sein kann.


    Edit: Zu "komisch reden". Muss das wirklich sein, dass einige ... (ich verwend mal jetzt absichtlich das Wort) Tunten so gekünstelt sprechen? (und bitte beachten, ich sag einige nicht alle ^^) Ja, man toleriert's halt. Aber es wirkt nicht gerade ernstzunehmend.
    Man ist generell distanzierter zu Menschen, bei denen man das Gefühl hat, das sie eben eine Rolle spielen. Ich kann mir nicht denken, dass irgendein Mensch auf der Welt WIRKLICH SO IST.

  • Ich bin lesbisch und habe nie in der Öffentlichkeit darüber geredet, in der Angst man würde mich abstempeln und beiseite schieben. Es wissen nur 2 meiner engsten Freunde, dem Mädelskreis erzähle ich es schon garnicht, weil ich sie, ganz offen gesagt, für zu naiv halte und denke, sie könnten nicht damit umgehen, auch wenn ich jetzt vielleicht Vorurteile habe. Ähnliche Gründe bei meinen Eltern.
    Ich hab einfach zu viel negatives erfahren im Bezug auf Homosexualität.


    Nun zu der Sache mit den Kleinwüchsigen.
    >> Eine kleinwüchsige(r) Frau/Mann läuft im Supermarkt an euch vorbei. Plötzlich steht sie/er neben dir und fragt dich ob du ihr/ihm etwas aus einem Regal geben könntest. <<
    Wie würdest du reagieren?

    Ihm/Ihr einfach helfen. Ich seh kein Problem dabei. Es wäre absolut nicht lustig die Person zu ignorieren oder gar auszulachen. Wenn ich Hilfe brauche bin ich auch froh, wenn jemand so höflich ist. Schließlich können sie nichts dafür.

  • Bei dieser Meldung möchte man meinen, sie stamme aus dem frühen vorigen Jahrhundert und dabei ist es ein aktueller Fall der gerade zuende gegangenen Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Moskau.
    Hier wurde doch tatsächlich der der schwedischen Hochspringerin Emma Green Tregaro untersagt ihre Fingernägel regenbogenfarben zu lackieren. Das hatte sie schon zuvor aus Protest gegen das russische Anti-Homosexuellen-Gesetz getan. Da ein solcher Protest angeblich gegen das Verbot verstösst politische Meinungen kundzutun, wurde ihr mit Disqualifikation gedroht.
    Bei besagtem Gesetz geht es im wesentlichen darum, dass man mit hohen Geldstrafen rechnen muss, wenn man sich in Anwesenheit von Kindern positiv über Homosexualität äussert. Das gilt nebenbei bemerkt auch für Menschen, die sich zu Besuch in Russland aufhalten.
    Bietet schon dieses Gesetz allein genug Diskussionsstoff, finde ich diese Bevormundung von Sportlern geradezu unmöglich und als Aussenstehender kann ich darüber nur den Kopf schütteln, weil mir da jegliches Verständnis fehlt.
    Artikel zum Anti-Homosexuellen-Gesetz
    Artikel zur Protestaktion bei der WM

    Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kehren die Toten auf die Erde zurück! (DotD)


    Per aspera ad astra!
    Momentan kein Partneravatar mit Missy!

  • Ich bin Lesbisch aber das wissen eigentlich nur sehr wenige, ich meine ich habe damit eigentlich kein Problem, aber ich habe bei manchen Angst vor deren Reaktion.
    Wer weiß, ob sie verstehen, dass ich immer noch ich bin. Aber da man prinzipiell was gegen mich hat, fällt mir das sowie so noch einmal doppelt so schwer.
    Die Leute denen ich es gesagt haben haben es entweder gut aufgenommen, oder einfach so getan, als hätten sie es nicht gehört.
    Ich bin ansonsten in einer offenen Familie aufgewachsen, habe als kleines Kind mit Autos gespielt und hatte immer gute Kumpel an meiner Seite,
    die mit mir die Puppen, die meine Oma mir geschenkt hatte, mit Pfeil und Bogen abgeschossen. :D Ich war immer so und werde wohl immer so sein.
    Wann ich meine Homosexualität gemerkt habe? Vor knapp 2 Jahren. Hm adoption von Kindern, ich schwanke da. Ich finde es zum einem richtig,
    dass es ein männliches und ein weibliches Elternteil geben sollte,
    weil Mann und Frau so verschieden sind und ich glaube nicht dass ich mich komplett als Mutter mich in meinen Sohn reinversetzen könnte oder sein Denkmuster verstehen.
    Ich glaube ein Vater schon eher, aber zum anderen, gibt es doch so viele einzelerziehende oder geschiedene Eltern, ist es da nicht trotzdem schön als Kind, wenn zwei Personen für einen da sind, egal ob Hetero oder Homo? Naja ich weiß nicht ob ich Kinder haben möchte, aber ich bin ja noch jung :D

  • Das ich Bisexuell bin hab ich ja schonmal berichtet - soweit, sogut - da gab es nie besondere Reaktionen drauf wenn ich nen gleichgeschlechtlichen Partner hatte, einfach weil das kein so großes Ding ist.
    Warum auch?
    Ich hab einfach Glück mit meinem Umfeld, höhö


    Allerdings hat sich über die letzten Jahre für mich herauskristallisiert das ich Transsexuell bin - und das ist nochmal ne komplett andere Geschichte - denn die Reaktionen darauf sind doch sehr...divers - und vorallem stets präsent.
    Ich persönlich habe damit kein Problem - aber mein Umfeld, insbesondere meine Mutter macht mir hier sehr zu schaffen.
    Zu meinem Glück ziehe ich in ein paar Monaten aus - das erleichtert vieles, aber... seit ich weiß das ich Trans bin, ist mir bewusst wie "normal" hingegen Homosexualität ist - und wie sehr dies dann doch in der Gesellschaft bereits etabliert ist, verglichen zu dem Ding das ich hier durchziehe |D

  • Allerdings hat sich über die letzten Jahre für mich herauskristallisiert das ich Transsexuell bin - und das ist nochmal ne komplett andere Geschichte - denn die Reaktionen darauf sind doch sehr...divers - und vorallem stets präsent.
    Ich persönlich habe damit kein Problem - aber mein Umfeld, insbesondere meine Mutter macht mir hier sehr zu schaffen.
    Zu meinem Glück ziehe ich in ein paar Monaten aus - das erleichtert vieles, aber... seit ich weiß das ich Trans bin, ist mir bewusst wie \"normal\" hingegen Homosexualität ist - und wie sehr dies dann doch in der Gesellschaft bereits etabliert ist, verglichen zu dem Ding das ich hier durchziehe |D

    Oh ja, das hab ich auch so erlebt. Lustigerweise ebenfalls bei meiner eigenen Mutter! xD
    Die hat sich zwar immer gewünscht, dass ich normal cis und hetero wäre, aber da ich nie was mit Leuten vom anderen Geschlecht angefangen hab, haben sich dann irgendwann langsam Zweifel bei ihr gebildet, ob ich vielleicht doch nicht so ganz hetero sein könnte... Und dann hab ich ihr gesagt, dass ich trans bin.


    Sie ist fast ausgeflippt, hat alles mögliche versucht mich davon abzubringen.
    Und ja, im Vergleich dazu ist die Tatsache, dass ich ebenfalls bi bin total in den Hintergrund gerückt! xD Als ich mit Leuten gleichen Geschlechts geschlafen hab, hat das niemanden mehr groß gewundert, die machen sich eher Sorgen, dass ich an der Uni, wo sie mich nicht überwachen können, die ganze Zeit im Minirock rumlaufe! xDD


    Wobei ich sagen muss: Ja, im Vergleich zu Transsexualität ist Homo- oder Bisexualität doch weitgehend akzeptiert, es ist einfach politisch unkorrekt, heute noch offen homophobe Sachen zu sagen, das würde sich in der Öffentlichkeit kaum jemand trauen. Aber im Hintergrund existiert das ganze trotzdem noch. Ich bin an meiner Uni Mitglied der studentischen LGBT-Gruppe, und wir hatten gerade diesen Dienstag-Abend wieder eine Podiumsdiskussion, wo wir unter anderem einen homosexuellen Professor, einen homosexuellen Antwalt, eine lesbische Geschäftsführerin eines Büchergeschäfts und eine lesbische Krankenpflegerin hatten, die von ihren Erfahrungen berichtet haben, eben wie man im Beruf anders behandelt wird, wenn man LGBT ist, und da existieren dann doch noch jede Menge Missstände. Zum Beispiel ist unsere Uni so konservativ, da existieren sogenannte gläserne Decken. Es wird nie etwas gegen die eigene Homosexualität gesagt oder so, aber ab einem bestimmten Punkt wird man einfach nicht mehr weiterbefördert.
    Oder die Posteraktion, die wir neulich hatten, was meinst du, wie lange es gedauert hat, bis irgendwer die Poster runtergerissen und weggeworfen hat? Zwei Tage. Das war ein neuer Rekord, normalerweise werden bei unseren Aktionen immer ein oder zwei Poster beschmiert, aber wenigstens die ganze Woche stehen gelassen.
    Es gibt einfach Leute, die LGBT nicht in ihrem Leben haben wollen, die das nicht in ihrer wahrgenommenen Welt sehen wollen und, auch wenn sie es nicht öffentlich zeigen, sofort so reagieren, sobald sie sich unbeobachtet fühlen :( .


    Und das ist bei Transsexualität halt noch ein wenig extremer als bei Homosexualität. Klar, es gibt zwar ein Paar Klischees, die mit Schwulen oder Lesben verbunden werden, aber im Normalfall erkennt man im Vorbeigehen nicht, welche sexuelle Orientierung dein Gegenüber hat, also kann man es auch einfach ignorieren. Bei Transsexuellen ist das anders, da sieht man das meistens ja doch irgendwo, vor allem am Anfang der Behandlung, wo vielleicht die Hormone noch nicht so eingesetzt haben und man sich auch noch nicht so gut schminken kann/etc. Und wenn man das so direkt sieht, fällt es einem wesentlich schwerer, es zu ignorieren, beziehungsweise erwartet man, wenn man auf die Straße geht, nicht, einer Person zu begegnen, die das eigene Verständnis von Geschlechtsidentität durch ihre bloße Anwesenheit ins Wanken bringt, was bei manchen besonders konservativen Leuten eben zu emotionalen und unkontrollierten Reaktionen führen kann. ^^\"
    Das ist defintiv keine Entschuldigung für derartiges unsoziales Verhalten LGBT-Leuten gegenüber, aber das ist halt meine Theorie, wieso das so ist. Auch wenn es mich traurig macht, dass wir als Menschheit im 21. Jahrhundert immer noch so viele Probleme mit solchen Sachen zu haben scheinen.

  • Es gibt vieles auf grund der Sexelltät kann man keinen diskrimminiern ob Bi, oder Transvisiten, Transsexuelle,. Homosexuelle, aber es gibt auch lespen.
    Genauso wie Asexeuell,
    Jedere Mensch ist auf grund verschieden und möchte so leben wie er glücklich sein kann, igal wellche Sexuellität er angehört,
    Aber es gibt ja auch noch genetisch bedingte Menschen die Intersexuell sind da gibt auch unterschiedliche Formen je nach.
    Aber manschmal ist der Körper Weiblich aber fühlt sich als Junge und möchte so Leben.
    Man kann heut zu Tage niemanden diekrimminern wie seine Sexuellität angeht.
    obwol da die Natur wahre wunder mit der genetik ist das zu stande gebracht hat ist das Thema Intersexeuell schon Interesesant woie es möglich sein kann wenn, es z.B Scheinzwitter, Hermophide oder XYFrauen und so weoiter.
    Da die Genetik auch Klone ermöglichen kann oder auch noch mehr ist das Thema mit denn Cromosomen auch so eine Sache.
    Auf jeden Fall ist keiner Perfect ob Körperlich oder Phychisch, Aber was die VCromosommen so angeht ist schon Interresant und der Genetik DNAund so weiter.


  • Hätte da eine Frage zur Transsexualität, da ich mich damit nicht ganz so gut auskenne. Will jemand der Transsexuell ist das Geschlecht wechseln, oder reicht es ihm/ihr sich so anzuziehen/benehmen/auszusehen wie das andere Geschlecht? Das würde mich wirklich interessieren.


    Zum Thema selbst:
    Klar heutzutage sollte man das als Normal ansehen, egal ob jemand schwul, lesbisch, transsexuell oder sonstwas ist. Es wird immer Menschen geben die andere wofür auch immer hassen und blosstellen wollen, was zwar traurig aber nicht zu ändern ist. Ich denke vor allem in Zukunft wird es trotzdem toleranter in der Gesellschaft werden. Man denke nur was sich in den letzten ca. 50 Jahren in der Hinsicht getan hat.
    Niemand kann sich aussuchen wie man geboren wird und auf was man "steht". Das sollte jeder bedenken, ebenso wie uns das einzigartig und vielseitiger macht.
    ~Bummelz

  • Ich akzeptiere Homosexualität, Transsexualität etc. ich kenne ein paar Leute die haben voll was dagegen aber ich habe mich vor 2 Jahren mit Homosexualität ein bisschen auseinder gesetzt und bemerkt es ist ganz normal und ich habe dann auch mit meiner Mutter darüber geredet, und sie hat mir gesagt das sie eine cousine hat die lesbisch ist. Ich fand das nicht weiter schlimm. Ich selber weiß nicht mal ob ich bi sogar bin. Ich finde es eher schlimmer das Leute was dagegen haben wie z.B. sehr viele aus meiner Schulkklasse wollen keine homosexuallen kennen lernen weil, sie meinen das sie nicht lebenswürdig sind was sehr traurig in meinen Augen ist. Grund dafür ist man kann seine Sexuallität nicht aussuchen und es der Mensch kann sich nicht für andere Personen sich ändern. Man muss leben wie es einen am besten gefällt. Ich habe eine Frage wie bemerkt man das man Homosexuell ist? (Ich glaube das ist eine sehr dumme Frage sry :dos: )
    Ich glaube das Problem bei vielen Personen die Homosexuelle nicht akzeptieren ist: Das sie darüber nicht aufgeklärt sind ob eigenständig oder per Familie.
    lg simsalafan

    Meine shineys in Y:
    Evoli nach 39 Eiern
    Trasla beim breeden. also kp nach wie vielen eiern :)
    Hypnomorba in der kontaktsafari war das erste wo ich mega glurak x getestet habe

  • Ich habe eine Frage wie bemerkt man das man Homosexuell ist? (Ich glaube das ist eine sehr dumme Frage sry :dos: )

    Haha, keine Sorge, ich finde die Frage überhaupt nicht dumm. ^^
    Eigentlich ist sie sogar ziemlich kompliziert. Per Definition heißt Homosexualität ja, dass man sich nur in Personen des gleichen Geschlechts verliebt beziehungsweise mit ihnen Geschlechtsverkehr haben will. Aber wie genau man bemerkt, dass man so empfindet...
    Eine ähnliche Frage hab ich vor ein Paar Jahren mal einer erwachsenen Freundin gestellt, und sie hat mir damals gesagt: Das spürt man.
    Und ich glaub, ich kann es nicht wirklich besser ausdrücken, höchstens ein wenig genauer erklären: Wenn man zum Beispiel ein Junge ist, und sich nie in Mädchen verliebt, sondern nur andere Jungs mag, dann ist das schon mal ein halbwegs guter Indikator dafür, dass man homosexuell sein könnte. Aber andererseits kann es auch sein, dass man einfach noch nicht die richtige Person gefunden hat. Vor allem in den ersten Jahren der Pubertät ist das ganze noch nicht so richtig klar, würde ich sagen, da ist man oft noch ein wenig verwirrt und sich über seine Gefühle nicht so recht im klaren. Ich würde es auf jeden Fall nicht mit irgendeiner Diagnose überstürzen, man muss sich selbst ja auch nicht unbedingt möglichst schnell in irgendeine Schublade sperren. ^^
    Ich selbst hab mich schon als ich ziemlich jung war öfter mal in Jungs verkuckt, und eigentlich ständig irgendeinen Freund gehabt, mit dem ich Händchen gehalten hab, beziehungsweise dann als ich erwachsener wurde auch eine richtige Beziehung angefangen. Aber, dass ich auch auf Mädchen stehe, ist mir erst relativ spät klar geworden, um ehrlich zu sein erst als ich schon an der Uni war. Da gab es in meiner Studentengruppe ein Mädel, ich wusste gar nicht wieso, aber ich fand sie total cool und lustig und wollte möglichst viel Zeit mit ihr verbringen, und als wir uns dann besser kennen gelernt haben und mehr zusammen unternahmen wurde mir klar, dass ich mich in sie verliebt hatte :blush: .
    Am Ende kann man wohl nur selbst herausfinden was man so mag, ob man homosexuell ist oder nicht, schätze ich. Das wichtigste ist einfach, dass man sich selbst nicht irgendwie unter Druck setzt, das jetzt endgültig herauszufinden, sondern einfach das tut, was einen glücklich macht, mit den Leuten, die einen glücklich machen, dann merkt man das schon früh genug :) .

  • Ich habe eine Frage an dich Madame Red und an andere Homosexuelle. ist es nicht leicht peinlich für euch wenn ihr einen von euren geschlecht anspricht und eure liebe gesteht? Ich stelle mir es sehr peinlich vor weil, das ist ja nicht so oft wie Heterosexualität. Und wieso war der spoiler ab 12? (sry bin geistig 16 und kann es deswegen nicht nachvollziehen) Ich finde das wenn man sich früher sich damit beschäftigt besser. Werd ihr dafür das es im Biologie Unterricht aufgenommen würde also Homosexualität? Ich wäre sogar sehr dafür damit könnte man vlt ein bisschen Rassismus gegen Homosexuelle verringern.
    lg simsalafan

    Meine shineys in Y:
    Evoli nach 39 Eiern
    Trasla beim breeden. also kp nach wie vielen eiern :)
    Hypnomorba in der kontaktsafari war das erste wo ich mega glurak x getestet habe

  • Momentan ist ja Homosexualität und die Toleranz dem gegenüber wieder ein brisantes Thema in den Medien - und das gleich doppelt!


    Zum einen haben wir ja diese Petition, gegen deren Verfasser mittlerweile Klage erhoben wurde.
    Zur Erklärung: Der Bildungsplan 2015 von Baden Württemberg sieht es vor, im Zusammenhang mit der sexuellen Aufklärung, aber auch im Rahmen der sozialen Fächer darüber aufzuklären, dass es nicht nur Heterosexuelle, sondern auch andere Lebensweisen gibt. Sprich: Man will hier in den Schulen offen über Homosexualität aufklären. Der Realschullehrer Gabriel S. hat da aber was gegen. Denn seiner Ansicht nach, propagiert dieser neue Bildungsplan ja diese unnormalen Lebensweisen und stellt die normale, heterosexuelle Identität der Geschlechter in Frage. Deswegen hat er eine Petition gestartet, um gegen diesen neuen Lehrplan vorzugehen und verbreitet in dem Zuge auch viele, falsche Aussagen über Homosexualität und den Lehrplan.


    Und dann haben wir den deutschen Fußball-Skandal... Denn Fußballfans in Deutschland mussten feststellen, dass wohl wirklich nicht jeder gute Fußballspieler automatisch heterosexuell ist - oh Schock!
    Thomas Hitzlsperger, ehemaliger Mitspieler des VfL Wolfsburg, hat vor wenigen Tagen öffentlich bekannt gemacht, dass er homosexuell ist. Mit gemischten Reaktionen. Von den Medien wurde das ganze sehr positiv aufgenommen, während beim Fußball selbst das ganze dazu führte, das eine erneute Diskussion über Homosexualität im deutschen Profifußball ausbrach - und einige andere Fußballspieler sich dazu berufen fühlten, schnell noch mal zu bestätigen, dass sie auf jeden Fall heterosexuell seien! Von den Medien wird derweil wieder darüber diskutiert, warum die "Berliner Erklärung" des deutschen Profifußball, die sich ur Förderung von Homosexualität erklärt, soweit nur von wenigen Vereinen unterzeichnet wurde.



    Zu beiden Themen hier ein etwas gemeines Video vom BR ;)


  • Ich habe eine Frage an dich Madame Red und an andere Homosexuelle. ist es nicht leicht peinlich für euch wenn ihr einen von euren geschlecht anspricht und eure liebe gesteht? Ich stelle mir es sehr peinlich vor weil, das ist ja nicht so oft wie Heterosexualität.


    Ich würde einfach mal sagen, die Liebe zu gestehn ist immer schwierig, peinlich finde ich es nicht nein. Höchstens problematisch zum Beispiel wenn man mit der Person befreundet ist, aber das gilt auch für Heteros. Ich glaube der schwierigste Punkt ist, wenn man in einer Intoleranten Umgebung lebt und man selber Probleme mit seiner sexuellen Orientierung hat. Man hat Angst zu seiner Liebe zu stehn. Man hat Angst vor der Reaktion des/der anderen. Man hat Angst, dass sich es weiter verbreitet. Das sind Ängste aber keine Peinlichkeiten und diese Ängste kommen immer auf Einstellung, Umgebung und Selbstbewusstsein an. Das ist zumindest mein Eingebung. Ich habe der Person in die ich verliebt war meine Liebe nicht gestanden, weil sie schon vergeben war und wenn man jemanden liebt, will man dass die Person glücklich ist, was sie auch ist.

  • Erstmal: Ich bin äußerst verwirrt über die Zusammenstellung von diesem Topic. Wieso alles in eins? Als ich den Titel gelesen hab, dachte ich, es geht hier um Leute, die auf Kleinwüchsige stehen...


    Zum Thema Kleinwüchsigkeit:
    Wieso sollte ich es ihm/ihr nicht aus dem Regal geben? Jeder Mensch wird im Leben an Stellen kommen, wo er oder sie Hilfe von anderen benötigt. Bei einigen ist es leider genetisch oder durch Unfälle häufiger, dass solche Situationen auftreten. Wieso sollte man denen weniger helfen? Wenn ich mit meinen 1,70 Metern jetzt etwas aus einem Regal brauch und neben mir jemand steht, der über 2 Meter groß ist, erwarte ich ja auch, dass er mir hilft.


    Zum Thema Homosexualität:
    Alle Menschen sind verschieden und trotzdem gleichwertig. Ich habe einige schwule sowie lesbische Bekannte, die jeweils unterschiedlich mit ihrer Orientierung umgehen. Einer von denen ist aufgrund seines Berufs mehr oder weniger gezwungen, seine Orientierung zu verheimlichen. Vor einiger Zeit hatte sich ein Kollege von ihm geoutet, der ist im Betrieb jetzt unten durch. Sein Beruf (den ich jetzt nicht nennen werde) erfordert ein sehr autoritäres Auftreten, einige meinen halt immer noch, schwule würden nur Pink tragen und durch die Nase reden.
    Eine andere Bekannte geht total offen mit ihrer Sexualität um, hat einen Sohn, der ganz selbstverständlich damit aufwächst. So sollte es sein.
    Allerdings habe ich auch einen Bekannten, der sich nur über seine Homosexualität identifiziert und bei jeder Kritik gleich Homophobie vermutet. Seine Facebookseite ist voll von Bildern halbnackter Männer. Ich würde jeden heterosexuellen Mann, der offenbar so triebgesteuert ist, schief anschauen. Wenn man es bei ihm macht, ist es wieder Homophobie... so ein perfides Ausspielen der Schwulenkarte finde ich blöd.


    Ich spiele in einer Fußballmannschaft, die sich für Toleranz in allen Facetten einsetzt. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir einen oder mehrere Schwule in der Mannschaft haben. Und ganz ehrlich, das wäre mir scheißegal. Ein ehemaliger Mitschüler von mir hat sich auch, nachdem er seinen Abschluss gemacht hat, geoutet. Natürlich hat er mich nach dem Sportunterricht auch öfters nackt gesehen, und ehrlich, jeder, der Angst, dass sich Schwule "aufgeilen", überschätzt erstens sein eigenes Aussehen und ist sich zweitens anscheinend seiner eigenen Sexualität nicht bewusst genug, um sowas einfach an sich abprallen zu lassen.


    Zum Vegetarismus:
    Jedem das seine. Ich mag mein Fleisch. Der Großteil unserer Fußballmannschaft ist vegetarisch. Da sagt aber keiner was gegen den anderen. Gut, man muss nicht unbedingt mit einer McDonald's-Tüte zum Training kommen, das versteht sich von selbst. Aber Massentierhaltung und Müllfraß ist eh Mist, egal, ob man Fleisch isst oder nicht.

  • Also mit kleinwüchsigen habe ich keine Probleme. Wenn mich jemand fragen würde ob ich helfen kann helfe ich natürlich. Ich bin halt 2 meter groß da kann ich die größe auch mal dazu nutzen anderen zu helfen anstatt über sie zu stolpern. Trotzdem könnte ich es mir nicht verkneifen wenn ich wieder bei meinen Freunden bin Zwergenwitze zu reißen.
    Mit Vegetariern und Veganern habe ich kein Problem. Da halte ich es so wie mit den meisten Religionen (blöder Vergleich, passt aber): Lasst mich damit in Ruhe dann lass ich euch in Ruhe und jeiner bekommt Probleme mit den Nerven. Fuchsig werde ich aber wenn mich so ein Kerl anquatscht und dir hinterherläuft, um dir zu erzählen, dass ich ein Mörder und wasweißich bin.
    Bei Homo- und Transsexuellen sieht es da schon anders aus. Ich würde schon sagen, dass ich schon etwas homophob bin. Ich habe kein Problem mit Hautfarben Religionen usw, aber mir wird allein schon beim Gedanken schlecht. Wenn mir ein Schwuler oder Transsexueller begegnet versuche ich mir zwar nichts anmerken zu lassen aber innerlich muss ich kotzen. Dazu werden bei mir Schwule (grundlos ich weiß auch nicht wieso) als Vergewaltiger eingeordnet, weshalb schon etwas Angst in mir aufkommt. Ich stelle mir das mir das so ungefähr vor wie eine verschlossene Schachtel wo die ganze Intoleranz usw. versteckt ist und wenn ich Schwule sehe geht das Schloss auf und in mir kommt der ganze Abscheu und eine ganze Reihe Worte hoch, die ich allein wegen meinen Moralvorstellungen niemals sagen würde, aber sie kommen mir in den Sinn. 5 min später hab ich mich dann wieder eingekriegt und alles mehr oder weniger verdrängt.



    Das war jetzt mal meine Meinung. Habe jetzt mal aufgeschrieben was ich drüber denke und nichts geschönt.

    My name is Alex Mercer. They call me a murder, a monster, a terrorist. I'm all of these things.

    Einmal editiert, zuletzt von Eisenschädel ()

  • Woha, was geht da ôo


    Eine Frage ist ja, wenn du nicht gerade ein Paar siehst, woher du weißt, dass du da einen Schwulen vor dir hast? Ich meine, wenn du dich auf tuntige Personen beziehst, gibt's auch genügend "Hetent..." metrosexuelle Männer. Find ich als Frau alles andere als attraktiv, aber Isso. Man muss sich abgewöhnen, dass man immer, wenn man einen Mann sieht, der hoch spricht und sich in der Hüfte wiegt, als Schwuler abzustempeln und selbst, wenn er schwul ist, sind noch lange nicht so.
    Mindfuck: Einer deiner besten Kumpels könnte schwul sein. Denk mal darüber nach. :devil: Du kannst es nicht wissen, weil du in den Menschen nicht hineinsehen kannst und nicht alle pinke Sachen tragen, hoch sprechen, Friseur werden und in ihrer Freizeit ins Theater gehen. XD
    Der Vorwurf mit den Vergewaltiger ist... wtf. Nur weil Mann schwul ist, baggert er nicht alles Männliche an, das nicht bei 3 am Baum ist und schon gar nicht zwingt. Gibt ja auch genügend heterosexuelle Vergealtiger, mehr als genug.


    Gut, ich geb zu, dass der Anblick von Transsexuellen oft komisch ist, in meinen Augen ich zumindest, eben Männer in zu engen Frauenklamotten, von denen viele zu viel geschminkt sind. Mag auch welche geben, die gut geschminkt sind, aber die hab ich ehrlich noch nie gesehen und mir ist iwie selbst unangenehm, wenn man da länger hinsieht, als man eig. wollte, weil der Anblick irritierend ist. ^^"
    Allerdings ist es egal, wie abgedreht ich den Anblick finde, es ist nicht meine Sache. Ich find den Anblick von Goths oder so auch abgedreht und ich find's weder schön noch gut noch... aber mir doch egal.

  • Der Erfahrung nach überschätzen die meisten Hetero-Typen ihren Sexappeal in der Hinsicht einfach ziemlich und sind tatsächlich so was von gar nicht in Gefahr, von einem Homosexuellen angebaggert zu werden :D .


    [...]


    aber ich hab schon T-Mädels getroffen, wo ich allein vom Äußeren her wirklich nie darauf gekommen wäre, dass die T sind. ^^


    Zum ersten: Genau das denke ich auch, alle, die Angst haben, mit Schwulen zu duschen, überschätzen sich einfach extrem. Wie gesagt, ich hab während meiner Schulzeit dann ja anscheinend auch mit einem Schwulen zusamen geduscht und mich auch mal nach meinem Duschgel gebückt, ohne angesprungen zu werden. Also entweder bin ich nicht sein Typ, er ist kein Vergewaltiger ODER SOGAR BEIDES :o


    Zum zweiten: Klingt jetzt vielleicht blöd, aber von welchem Geschlecht zu welchem Geschlecht sind T-Mädels gewechselt? Sind das "Ex-Männer" oder "Ex-Frauen"? Bin da immer sehr verwirrt.


    Eisenschädels Beitrag zeigt aber sehr gut die unterschwellige Homophobie, die oft noch vermittelt wird. Wenn man nicht mal selber so richtig weiß, warum man Schwule nicht mag, muss man echt sehr subtil beeinflusst worden sein... das macht mich wirklich sehr traurig, weil man dafür nicht mal jemandem die Schuld geben kann...