Wettbewerb 06: Lachen ist gesund

  • In diesem Thema habt ihr eine bestimmte Anzahl an Punkten zur Verfügung, die ihr den Texten im Tab "Abgaben" geben könnt. Dabei ist zu beachten, dass ihr nahezu frei wählen könnt, wie ihr die Punkte verteilt und welche Texte mehr Punkte als andere bekommen. Achtet jedoch darauf, dass ihr die Punkte, die euch zur Verfügung stehen, komplett ausschöpft. Votes, welche zu wenige oder zu viele Punkte enthalten, können leider nicht gezählt werden. Des Weiteren solltet ihr eure Punkte mindestens auf drei Texte verteilen, eure Wahl begründen und natürlich nicht für eure eigenen Texte voten.
    Es ist außerdem hilfreich, euch das "How to vote-Topic" anzusehen. Schreibt ihr in dieser Saison besonders viele Votes, habt ihr die Chance auf Medaillen. Weitere Informationen findet ihr hier: Informationen und Regeln zu den Wettbewerben.


    Wer neben den Votes noch weitere Kritik für sein Werk erhalten möchte, aber kein eigenes Thema erstellen möchte, der kann dies gerne in unserem Feedback-Thema für fertige Texte tun!

    Zitat von Aufgabenstellung

    Schon in einigen Artikeln zum Thema wird man diese Aussage und den Aufruf zum Ablegen der Ernsthaftigkeit gelesen haben. Nun ist es passend zum 1. April in diesem Wettbewerb eure Aufgabe, für die Gesundheit eurer Leser zu sorgen, indem ihr entweder jene in einer kurzen Erzählung wahlweise selbst zum Lachen bringt oder frei das Thema in eure Abgabe integriert, z.B. um zum Nachdenken über die obige Aussage anzuregen. Dabei ist es egal, ob ihr Pokémon einbaut oder nicht, solange das Lachen eine zentrale Rolle in eurem Text spielt.


    Ihr könnt 6 Punkte verteilen, maximal 3 an eine Abgabe


    Wenn ihr nicht wissen solltet, wie ihr eure ID herausfindet, könnt ihr dies unter anderem hier nachlesen.


    Der Vote läuft bis Sonntag, den 26.04.2015, um 23:59 Uhr.
    [tab=Abgaben]








    [/tabmenu]

  • Download-Post


    Wie gewohnt könnt ihr euch die Abgaben der Wettbewerbe hier im PDF- und ePub-Format herunterladen, um so auch unterwegs lesen zu können.
    Die PDF wurde von @Sheogorath und das ePub von @Sakul erstellt. Sollten Fragen und/oder Anregungen bestehen, dann zögert bitte nicht die Urheber deswegen anzusprechen; konstruktive Verbesserungsvorschläge sind immer willkommen.
    Für eine kurze Anleitung und noch einmal die Einführung zu den "Wettbewerben unterwegs" klicke hier.

  • Nach etlichen Wettbewerben des Dichtens und anderer Sachen, bei denen ich mir nicht zutraute, ein ausreichendes Verständnis für diese Themen zu haben, als das ich ein vernünftiges Vote schreiben könnte, kommt hier endlich mal wieder ein Wettbewerb mit Geschichten. Hipp, Hipp, Hurra!!! :thumbsup:
    Dann beginne ich hier mal mit den Kommentaren und Punkten:


    Abgabe 3: 3 Punkte
    Dies war auf jeden Fall die Abgabe, bei der ich am meisten gelacht habe! Am besten gefällt mir, wie das Kangama den kleinen Trainer desillusioniert, indem es ihm vor Augen führt, in welch einem Widerspruch sich gegen Pokémon zu kämpfen und mit ihnen Freundschaft zu schließen befinden. Besonders gelungen finde ich auch die Darstellungsweise des Kangamas. Durch seine Handlungen wirkt das Kangama ziemlich menschlich und benimmt sich eher wie ein Meister über den Menschenjungen, als wie ein unterwürfiges Pokémon. Okay, die Handlung ist ein bisschen dünn und durcheinander, aber ich drücke in diesem Fall mal ein Auge zu. Fest steht, dass das die witzigste Geschichte war und darum soll es ja im Vordergrund gehen.


    Abgabe 4: 1 Punkt
    Zunächst sage ich mal, was mir an der Abgabe nicht so gut gefallen hat: Es wurden Wörter ausgelassen (z.B. "Wissen Sie eigentlich, was Einhörner sind?"), es wurde mitten in der Geschichte die Zeitform mehrmals gewechselt (größte Sünde, die man beim Schreiben begehen kann!!!!) und es wirkt ein bisschen billig, wenn man den Leser zum Lachen bringen will, indem man aus dem Kontext gerissene Sätze in den Text einbaut. Wir haben im Kühlschrank Licht, in der Tiefkühltruhe aber nicht. Weißt du warum?
    Eigentlich gäbe ich keine Punkte für eine Geschichte mit solchen Fehlern, aber es ist ja nicht alles schlecht. So gefallen mir die Metaphern der "Jensen Ackles"- und der "Kevin James"-Polizisten und auch wie das Kräfteverhältnis im Verhörraum zwischen dem Polizisten und der Verdächtigen langsam umgedreht wird.
    So bleibt ein Punkt als Ansporn, sich weiter zu verbessern und nicht mit dem Schreiben aufzuhören.


    Abgabe 6: 2 Punkte
    Ich bin ja kein großer Fan der Ich-Perspektive, aber hier muss ich zugeben, dass es echt gut passt. So wird der Eindruck verstärkt, dass der Protagonist das ärmste schwein auf der Welt ist. Und dann ist auch noch so viel Wahres in diese Abgabe mit eingebaut (unverständliche Durchsagen am Bahnhof, fadenscheinige Erklärungen für Verspätungen etc.), dass man einfach grinsen muss. Die immerzu zustimmend murmelnden Fahrgäste setzten dem ganzen dann noch die Krone auf. Herrlich!
    Trotzdem muss ich einen Punkt abziehen, denn wenn man über die Deutsche Bahn schriebt sollte man meiner Meinung nach keine Ortschaften mit Pokémon-Bezug einbauen und auch das Ende war ziemlich vorhersehbar. Alles in allem aber trotzdem eine tolle Abgabe!


    Nun habe ich auch mal wieder meinen Senf dazu gegeben. Hier kommen die Punkte nach Schablone:


    Nutzer-ID: 99318
    A3: 3
    A4: 1
    A6: 2

  • [tabmenu][tab=Kiri]Das ist doch mal ein Thema nach meinem Geschmack :thumbup:
    Jetzt will ich aber auch mal, ohne noch groß Worte zu verlieren, was zu meinem Favoriten sagen. Wär ja doof, wenn mir die Worte bis dahin ausgegangen wären. :P  
    [tab=findet's][subtab=Die Sonne im Regenschauer]Am Anfang der Geschichte hätte ich noch nicht gedacht, dass die mal so witzig werden würde. Die Witze von Lana waren zwar manchmal so, dass ich mir einfach nur den Kopf halten musste, aber im nächsten Moment musste ich dann schon wieder loslachen... Süße Geschichte und hat die Aufgabenstellung für mich definitiv erfüllt.
    Negativ aufgefallen ist mir nur, dass das Tempus ein paar mal gewechselt hat, sowas ist definitiv immer vermeidbar.
    [subtab=Kangamas Kampf]Absolut genial. Diese Dialoge, dieses davonhüpfende Froxy, diese wütende Meute... Ich hab mich fast nicht mehr gekriegt vor lachen. Besonders lustig fand ich ja die Tatsache, dass im Beutel des Kangama scheinbar gleich viel unendlicher Platz ist wie im Beutel eines Trainers. Das hat mich damit (und auch mit den Verhaltensweisen des Kangamas) ein bisschen an die Känguru-Chroniken erinnert. ;D

    Zitat

    die zwei Caesurios

    Vor denen darf man auch ruhig Angst haben. :thumbup:
    [subtab=Give us a kiss]Da fehlt die Fandom-Angabe, oder? :huh:
    Bei dieser Abgabe fand ich es witzig, wie der große Thor sich von einer Frau nach und nach in die Ecke drängen lässt und wie es ihm - obwohl er das natürlich nicht zugeben würde - dann doch zu gefallen scheint. Diese Wende, als sich Loki zu erkennen gibt und Thors Reaktion darauf fand ich auch ziemlich witzig. (Warum Loki wohl den Kuss wollte? :whistling: )
    Eine ganz nette Geschichte, die zwar nicht diese Momente hat, in denen man total loslachen muss, dafür aber insgesamt eine witzige Handlung.
    [tab=witzig]ID: 44497
    A1: 2
    A3: 3
    A5: 1


    1+2+3=6 --> quod erat demonstrandum


    Hail Beitragswiederherstellung, wenn der doofe Firefox während dem Voten meint, abstürzen zu müssen... :| [/tabmenu]

  • ID: 113285
    A1: 2
    A3: 3
    A4: 1


    Ich finde die Abgabe 3 Kangamas Kampf besonders gut gelungen, weil das Kangama unsere Einstellung gegenüber Pokemon vor Augen führt. Es ist sehr witzig gestaltet und macht Spaß zu lesen.
    Der Kampf gegen das Despotar ist sehr gelungen, weil der Eindruck eines Boxkampfes vermittelt wurde.


    Abgabe 1 gefällt mir, weil das Mädchen einen ähnlichen Humor vertritt wie den meinen. Es hat Spaß gemacht diese zu lesen und ich musste häufig schmunzeln.


    Abgabe 4 dagegen war etwas anderes. Ich finde es interessant, wie der Polizist immer weiter verunsichert wurde. Auch hier konnte ich herzlich lachen.


    Danke an euch 3, dass ihr so tolle Geschichten geschrieben habt.
    PS: auch die anderen waren großartig. :)

  • Hallo allerseits :)


    ID: 109879
    A4:1
    A2: 2
    A5: 3


    A4:
    Wie bereits ausführlicher erklärt wurde, befinden sich in dieser Abgabe einige sehr ärgerliche Fehler. Was mir dennoch sehr gut gefällt ist die Art der Beschreibung dieses rotzfrechen und gleichzeitig intelligenten Charakters der Protagonistin und wie sie mit der Situation umgeht (woraus die Geschichte ja auch größtenteils besteht). Allerdings fehlt mir der Bezug zum Thema, denn trotz amüsanter Charakteristik mangelt es der Geschichte an ihrem Kern.


    A2:
    Der Autor/die Autorin hat wunderbar hervorgehoben, welchen Wert wir einer geradezu absurd alltäglichen Banalität wie einem simplen Lachen doch zusprechen sollten. Zwar keine fröhliche Thematik, dafür umso mehr Tiefgang, was mir sehr gefällt. Der monotone Schreibstil passt gut zu der physischen wie emotionalen Schwäche und Motivationslosigkeit des Protagonisten, teilweise empfand ich ihn jedoch als etwas zu fade. Trotzdem eine gelungene Abgabe, die von mir mit zwei Punkten prämiert wird!



    A5:
    Mein persönlicher Favorit zeichnet sich besonders durch seinen Spannungsbogen aus:
    Der Leser wird zunehmend von der Geschichte "absorbiert", die Zeitspanne vor und während des entscheidenden Moments lebt von ihrem Detailreichtum, sehr gut abgestimmt auf die pathetisch-romantische Situation.
    Anfangs störte ich mich ein wenig daran, wie Sifs bewundernswert starke Persönlichkeit so zunichte gemacht wurde, was sich natürlich sehr in ihrer verzweifelten Sprache bemerkbar machte. In Hinblick auf das Ende gefällt mir dies jedoch umso besser!
    Die Enthüllung brachte mich zum Schmunzeln, ein Finale wie ein fehlendes Puzzleteil, das dem für die Charaktere untypisch wirkende Szenario endlich seinen Sinn gab. Anschließend gelingt es dem Autor/der Autorin, die Geschichte locker und nicht zu abrupt ausklingen zu lassen, jedoch mit einem sehr bedeutungsvollen letzten Satz, der zur Folge hat, dass der Leser die Wirkung des Kusses auf Thor hinterfragt: Was ihm zunächst falsch schien, erweist sich plötzlich als wünschenswert. Sowohl ein inhaltlicher Bruch als auch eine interessante Charakterentwicklung in wenigen Zeilen - 3 Punkte dafür von mir!


    Viel Erfolg!

  • Ja, hiermit vote ich dann mal. Es gilt wie immer, wer hier bei dem Feedback nicht dabeisteht, kann mich gerne nach dem Wettbewerb kontaktieren. :)  
    Ich habe viel Freude beim Lesen gehabt und hier kommt auch schon meine Einschätzung:


    [tabmenu]
    [tab=X]


    [tab=Feeback]


    Abgabe 01:


    Was mir hier besonders gefallen hat, ist, dass du mit deiner Art, wie du beschreibst und die Geschichte entwickelst, mich in die Stimmung hineinziehst.
    Ich kann mich gut in Tim und Lana hineinversetzen und das Geschehen wirkt auf mich nicht gekünstelt, auch wenn das Ende ein wenig klischeehaft ist ;) . Aber das schmälert den Wert der Abgabe nicht. Den Schreibstil finde ich sehr schön, mir gefällt das Foreshadowing, als Lana auftaucht und der Leser a)weiß, dass Tim noch ein Date für den Ball sucht und b)Lana als intelligent und hübsch beschrieben wird und die Tatsache, dass die beiden sich gut verstehen. Außerdem finde ich den Begriff "Nildeltalächeln" gut gewählt, da musste ich gleich schmunzeln.
    Ich mag auch diese Art "Ping-Pong-Prinzip", wie Lana während der Chemiestunde ihre Witze erzählt und dazwischen Tims Gedanken und Reaktionen ergänzt werden. Da Tim nicht unbedingt auf gleicher Wellenlänge ist, was Lanas Denken angeht, liest sich das allein von der Art her amüsant.
    Der Handlungsbogen passt auch, erst mit der Einleitung und Tims Gefühlslage und dem Bezug zum Wetter, dem Hauptteil ab Lanas Erscheinen und dem Schluss vor der Tür, als Tims Stimmung, endgültig von gedrückt zu erheitert kippt.


    Ich möchte dir einen Tipp geben. In deinem Text finden sich einige falsche Zeitformen. Ich möchte hier trotzdem die Punkte geben, weil die anderen Aspekte - nämlich der Themenbezug und die Umsetzung für mich bei dieser Abgabe überwiegen. Für das nächste Mal würde ich dir aber raten, diese Dinge noch gründlicher zu beachten!


    Bsp.:
    "Da Tim nicht wollte, dass sie auf die Idee kommen, ihn und Lana auseinander zu setzen, achtete er darauf, dass seine Freundin nicht über die Stränge schlägt."
    Da Tim nicht wollte, dass sie auf die Idee kamen, ihn und Lana auseinander zu setzen, achtete er darauf, dass seine Freundin nicht über die Stränge schlug.


    Davon gibt es eben mehrere, ich kann alle Stellen für dich raussuchen, wenn du das möchtest. Bzw. vielleicht findest du selbst einige, wenn du deinen Text noch einmal liest.


    Insgesamt eine gelungene Abgabe. :)


    Abgabe 02:


    Du hast den nachdenklichen Aspekt sehr gut getroffen. Mit dem ersten Satz hast du einen schönen Augenöffner gefunden, der den Leser sofort mit ins Thema nimmt. Dabei war es für mich so, dass ich mit dem Lesen des ersten Satzes nicht sofort wusste, ob der Text eine eher fröhliche oder ernste Note hat. Das habe ich dann aber doch schnell herausgefunden.
    Was mir gefallen hat war zum einen die Art der Erklärung des Zustandes deines Protagonisten. In der Einleitung wird dieser typische Satz: "Forscher haben herausgefunden usw." aufgebaut und dann die Glaubwürdigkeit der These durch die Phrase "bunt aufgeregten Klatschblatt mit zum Schreien seriöser Quellenangabe" wieder zerstört.
    Gut gesetzt finde ich auch die (rhetorischen) Fragen oder z.B. den blauen Himmel, der im krassen Kontrast zu der gedrückten Stimmung des Charakters steht.
    Auch hier ist der Verlauf des Textes gut durchdacht und logisch, sowie zielführend. Die Zeilenumbrüche halten zum Nachdenken an und verdeutlichen ebenso die Situation des Protagonisten.
    Die Sprache fand ich noch etwas einfach, aber vielleicht hast du das bewusst so gewählt, um den Zustand des Charakters besser auszudrücken.


    Auch dieser Text hat mir gut gefallen: :)


    Abgabe 03:


    Warum muss ich plötzlich an ein Känguru denken, hm ...^^
    Zuerst einmal finde ich die Art, wie so viele unlogische Dinge in der Pokémonwelt beschrieben und lächerlich dargestellt werden, gut gelungen. Die ironischen Seitenhiebe, auch aus Sicht des Trainers passen da gut mit hinein. Du benutzt viele treffende Adjektive, die das Geschehen lebendiger gestalten.


    Die Diskussion zwischen Kangama und dem Trainer zeigt das Gegenteil von dem, was eigentlich den Normalfall darstellt: Der Trainer steht über dem Pokémon und das Pokémon hört auf seinen Trainer. Hier dominiert eindeutig das Pokémon. Die Dialogstellen treiben die Handlung auch weiter voran und sind abwechslungsreich gestaltet.


    "Wenigstens gestattet es mir, meine Items in seinem Beutel aufbewahren, sodass ich selbst keinen mit mir herumschleppen muss." ;)
    Es haben sich ein paar kleine Fehler eingeschlichen, aber die stören nicht weiter.


    Ein sehr schöner, ironischer und lebendiger Text, bei dem ich herzhaft lachen musste :)


    [tab=Punkteverteilung]


    ID: 100477


    A1: 2
    A2: 2
    A3: 2


    [/tabmenu]

  • Denkt daran: Ihr habt nur noch bis heute um 23:59 Uhr Zeit, in diesem Thema den Abgaben Punkte zu hinterlassen. Also nochmal heran an die Tasten!

  • BBO ist zeitintensiv, Abitur ist anstrengend, ergo: Dieser Vote wird kurz. Entschuldigt bitte. Unter anderen Umständen hätte ich alle Geschichten kommentiert, aber es ist spät und ich bin geistig nicht mehr ganz auf der Höhe. Es tut mir leid.


    Die Sonne im Regenschauer
    Wortwitze sind meistens so unwitzig. Und genau damit wird hier gearbeitet. Mir gefällt es, wie das Lachen hier eingebaut wurde. Wie es in Lana Gestalt annimmt. Und dann kommt dazu noch das Symbol des Titels, welches wunderbar im Text wieder aufgegriffen wird. Es ist eine süße, kleine Geschichte. Ich hatte große Freude dabei, sie zu lesen. (Und ich hasse mein Gehirn dafür, dass es nicht mehr als diese paar Sätze hergibt. Es tut mir wirklich leid. Aber ich kann mehr zu Geschichten schreiben, die ich kritisiere, als wenn ich sie lobe. Also ist das noch ein Zeichen dafür, dass sie gut ist.)


    Born to be rude
    Ja, aufgrund der völlig fehl am Platz wirkenden Fragen musste ich lachen. Ein paar Absätze hätten das ganze schöner gegliedert und auch das Lesen erleichtert, ansonsten fand ich die Geschichte aber nicht schlecht geschrieben. Der Stil passt so weit zur Ich-Erzählerin, allerdings sind einige Zeichensetzungsfehler in dem Text zu finden, gerade bei Begleitsätzen: Wenn einer folgt, gibt es in der wörtlichen Rede keinen Punkt. Das Ende gefällt mir irgendwie nicht wirklich, aber hier kommt die eigene Meinung ins Spiel. Insgesamt keine schlechte Geschichte, aber auch keine, die mich umhaut.


    #nevertrustDeutscheBahn
    Hätte die Geschichte letztes Jahr beim Chatgespräch teilnehmen sollen? Denn sowas ist unglaublich selten in Texten. Hier ist es allerdings wunderbar eingebunden. Ich liebe die Ich-Erzählerin; gerade bei dem Teil mit dem Murmeln. (Ja, ich behaupte jetzt einfach, dass es eine sie ist, weil ich gerade ein Buch lese, deren Hauptcharakter ähnlich denkt bzw. denken könnte, wenn sie denn mit der Deutschen Bahn führe. ^^") Es ist diese Art, die mir ein Lächeln entlocken kann. Und die Thematik ist toll gewählt. Auch gefällt mir, dass die Namen alle auf Pokémon basieren. Das nimmt zwar auf der einen Seite den Realitätsbezug, auf der anderen aber auch die Seriösität, welche jedoch von der Art des Schreibens erhalten bleibt. Das ist mMn ein wunderbarer Balanceakt. Mir gefällt die Geschichte sehr.


    ID: 57311
    A1: 2
    A4: 1
    A6: 3


    /e: Klar, den Tempuswechsel hätte ich beim ersten noch erwähnen können. Mein Gehirn ist echt nicht mehr ganz da. -.- Danke, @Thrawn.

  • So lange habe ich den Vote wirklich noch nie aufgeschoben... Zwei Praktika im Labor mit zu langen Protokollen nehmen aber echt Zeit weg. Wird daher auch mal wieder kurz.


    Abgabe 1:
    Gleich vorweg: Wenn bei einer Geschichte das Tempus ohne erkennbaren Grund wechselt, dann bin ich eher geneigt, die Geschichte nicht zu mögen. Was die Witze betrifft, befanden sie sich wirklich hart an der Grenze. Einige waren blöd und andere so blöd, dass sie schon wieder lustig waren. Wieder andere waren bekannt. Insgesamt muss ich aber ehrlich sagen, dass mich diese Geschichte wirklich zum Lachen gebracht hat.


    Abgabe 5:
    Eigentlich hätte man es ja wissen müssen... Wurde dann aber doch von der Handlung am Ende überrascht, nachdem ich mich die bisherige Zeit gefragt hatte, wo zur Hölle die Pointe bleibt. Die Idee ist wirklich raffiniert und durchaus witzig. Dass Loki aber mal einfach keine Hemmungen hat, seinen Bruder abzuknutschen, nur um ihn reinzulegen...


    Abgabe 6:
    Mal ehrlich: Wer kennt das Problem nicht? Ziemlicher Klassiker, das Thema, aber witzig aufbereitet, mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen. Der Schluss passt super. Was mich etwas irritiert hat, waren die pokémonisierten Städtenamen. Wenn man ein Deutschland in der Pokémonwelt postuliert, dann ergibt es vielleicht Sinn... Wenn da noch eine tiefere Bedeutung hintersteckt, ist sie mir wohl entgangen.


    ID: 101835
    A1: 2
    A5: 2
    A6: 2

  • [tabmenu][tab=x]Hallo Leute.


    Das Lachen verbindet man ja nicht selten damit, dass etwas Witziges passiert und so war es auch, dass sich sieben tapfere Schreiber daran gemacht haben, dieses Thema umzusetzen. Sehen wir uns doch mal an, was daraus geworden ist.
    [tab=Kommentare]01 - Die Sonne im Regenschauer
    Gegen Ende macht der Titel Sinn und deine Abgabe besticht vor allem durch seine Leichtigkeit und die sympathischen Hauptcharaktere. Die Geschichte an sich, dass Tim und Lana ineinander verliebt sind, bringt die mehr oder weniger aus dem Leben gerissene Situation in einen angenehmen Kontext, ohne aufdringlich zu wirken und vor allen Dingen überzeugt hier nicht der Plot, sondern die Dialoge mit ihren Wortspielen. Die Umsetzung war dahingehend nicht leicht, da man für diese Art Humor empfänglich sein muss, aber im Großen und Ganzen ist dir das gut gelungen.


    02 - Der Himmel ist strahlend blau
    Eine eher melancholische Abgabe, wenn man dem Verlauf folgt und auf das Lachen selbst beziehst du dich nur in der Vergangenheit. Es ist durchaus traurig, wie der Erzähler über seine Erlebnisse sinniert, dabei auch über verschiedene selbstverständliche Dinge nachdenkt und deren Wichtigkeit in Frage stellt. Das Ich ist von Selbstzweifeln geplagt und es ist irgendwo schade, dass es gegen Ende nicht noch eine Wendung gab, um die Situation ins Positive zu verkehren. Man lernt immerhin einmal, mit einer Krankheit umzugehen und das hätte sich hier gut angeboten. Davon abgesehen ist es stilistisch in Ordnung und gut zu lesen.


    03 - Kangamas Kampf
    Die einzige Frage, die sich mir bei deiner Abgabe stellt, ist, warum dieses Kangama eigentlich sprechen kann. Es mag zwar zur Familie gehören, aber eine Erklärung dazu wäre schon gut gewesen. Ebenso, wie das Ende an dieser Stelle etwas abrupt wirkt und einen besseren Ausklang verdient hätte. Nichtsdestotrotz überzeugst du mit einer geballten Ladung Witz und Slapstickeinlagen, in denen die schlagfertigen Charaktere alles geben, was sie auf Lager haben. Du schaffst es, einen ernsten Plot mit enorm viel Humor zu verpacken und das ist in meinen Augen eine große Leistung.


    04 - Born to be rude
    Aus deiner Geschichte lernt man, dass man sich als vorbestrafter Verbrecher nicht in der Nähe einer überfallenen Bank aufhalten sollte, da man sonst sofort verdächtigt wird. Allein die Prämisse ist durchaus ungewöhnlich, dass Becky verhört werden soll, sie den Spieß im Endeffekt aber umdreht, da der Verantwortliche noch neu in seiner Rolle ist. Was anfangs gar nicht so sehr ersichtlich war, zeugt später durch einige ziemlich wirre Dialoge für das ein oder andere Schmunzeln. Insgesamt sind die Übergänge zwischen den Gesprächen etwas holprig, was das Lesen auch schwieriger gestaltet, aber davon abgesehen ist die Idee gelungen.


    05 - Give us a kiss
    Der arme Thor, wurde er doch so von Loki an der Nase herumgeführt - seine Aufgabe scheint wohl Programm zu sein. Auch wenn die Auflösung eher brachial war, so war es ganz amüsant zu lesen, wie sich Thor zuerst verführen ließ und sich so von Sif einlullen ließ. Zu dem Zeitpunkt hätte aber sicher niemand erwartet, dass sich seine anfängliche Befürchtung bewahrheitet. Insgesamt fehlt deiner Abgabe in meinen Augen aber das gewisse Etwas. Es ist gut geschrieben und lässt sich hervorragend lesen, aber es war eben nur bedingt zum Lachen.


    06 - #nevertrustDeutscheBahn
    Deutsche Bahn bei diesen Zugstationen passt vielleicht nicht so gut, aber den Hashtag als Titel finde ich gelungen und er greiftauch schon etwas vorneweg, worum es gehen wird. Du hast dich darauf konzentriert, unter den unglücklichen - und vermutlich von der Bahn beabsichtigten - Verspätungen den Plot ebenfalls ernst zu halten und diesen mit ironischen Monologen zu verfeinern. Das laute Gemurmel und die Schnecken taten dabei ihr Übriges. Besonders diese nebenbei eingeworfenen Dinge machen das Lesen angenehm und man hat auch Spaß dabei. Der jugendliche Stil passt dabei ebenfalls gut zur Alltagssituation.


    07 - Ist Humor hier fehl am Platz?
    Der Titel ist Programm und man darf sich durchaus fragen, ob der witzige Einfall in dieser Situation berechtigt war. Eine Beerdigung ist mitunter nicht der beste Ort dafür, allerdings hast du dir Mühe gegeben, aus der angespannten Haltung den Witz hervorzuholen. Angefangen von Lincoln über den eigentlichen Hergang ist einiges dabei, über das man lachen kann. Jedoch wirkt die Pointe gegen Ende wenig ansprechend und eher langweilig, wodurch man das Gefühl bekommt, dass etwas fehlen würde. Worttechnisch hast du einige gute Begriffe genutzt, die Abgabe ist insgesamt auch gut zu lesen.
    [tab=Punkte]ID: 37843
    A3: 3
    A6: 2
    A1: 1
    [/tabmenu]

  • [tabmenu]



    [tab='Vorwort']


    Moin,
    Das Thema war ziemlich cool und es hat mir viel Spaß gemacht, solch eine Aufgabe hier mal zu sehen. Schade, dass es recht wenige Texte gab, aber dafür waren sie auch alle irgendwo gut. Muss mich mal wieder arg kurz fassen, erstens haben eh schon viele was zu den Texten gesagt, und zweitens muss ich noch was für die BBO und für die Uni regeln.


    [tab='Kommentare']


    A3:
    Zum Lachen gebracht hat mich die Geschichte nicht, aber Stil und Idee sind ziemlich gut gelungen. Dass dieses Kangama letztendlich die selben Thesen vertritt wie Team Plasma, ist mal was ganz Anderes gewesen, und auch, dass die Trainerin ihr Froxy freilässt und im Regen stehen gelassen wird, war bemerkenswert. Die Twists haben dem Ganzen definitiv eine Würze verliehen, die andere Abgaben hier missen lassen. Das Ende war ziemlich abrupt, das fand ich schade, aber ich kenne das Problem der Zeichenobergrenze selbst nur zu gut.


    A4:
    Von meinen bepunkteten Abgaben ist diese hier die mit dem höchsten Amusementfaktor. Zwar musste ich mir einige Stellen mehrfach durchlesen, um herauszufinden, wie man sich die Betonung vorstellen muss, aber irgendwann hat es geklappt. Ich frage mich nur – wieso kriegt die junge Frau keinen Anwalt? Was für ein System herrscht da? Polizeistaat und Überwachung? Klingt recht willkürlich. Auch die recht häufig auftretenden Fehler hätten nicht sein müssen. Wurde ja bereits erwähnt.


    A7:
    Zwar recht kurz, aber der Stil ist gut und du hast dir Mühe gegeben, die Aufgabenstellung zu erfüllen. Ich persönlich finde das Setting eher düster, und mir würde nie einfallen, auf einem Friedhof zu lachen, aber du hast gut beschrieben, wieso Rainer überhaupt damit anfängt. Gravierende Fehler sind mir jetzt auch nicht aufgefallen. Die Reaktion der Trauergemeinschaft war leider Gottes ebenfalls sehr gut nachzuvollziehen, beinahe schon schämt man sich für den Protagonisten.


    [tab='Punkte']


    ID: [46217]
    A3: 2
    A4: 2
    A7: 2


    [tab='Schlusswort']


    Wie gesagt, hatte ich beim Lesen wieder eine Menge Spaß und freue mich auf die nächsten Wettbewerbe. Bei den ganzen Gedichten hatte ich eher weniger Motivation, außerdem mussten noch ein paar Texte für BBO her, und ihr wisst ja, eins kommt zum anderen...
    Bis zum nächsten Mal
    Mfg
    Wollust


    [/tabmenu]




  • Platzierung

    Titel

    Autor

    Punkte

    Vote

    Prozent

    Saisonpunkte

    1.

    Abgabe 3: Kangamas Kampf

    22

    Ja

    30.56%

    9 + 3 MP

    2.

    Abgabe 1: Die Sonne im Regenschauer

    17

    Ja

    23.61%

    8 + 3 MP

    3.

    Abgabe 6: #nevertrustDeutscheBahn

    13

    Ja

    18.06%

    7 + 3 MP

    4.

    Abgabe 4: Born to be rude

    11

    Nein

    13.58%

    6 + 3 MP

    5.

    Abgabe 5: Give us a kiss

    9

    Nein

    11.11%

    5 + 3 MP

    6.

    Abgabe 2: Der Himmel ist strahlend blau

    6

    Nein

    7.41%

    4 + 3 MP

    7.

    Abgabe 7: Ist Humor hier fehlt am Platz?

    3

    Ja

    4.17%

    3 + 3 MP


    Sieben Autoren haben innerhalb von zwei Wochen die Lachmuskeln angeregt und humorvolle Erzählung oder einen Text verfasst, der zum Nachdenken über das Lachen anregt. Nach zwei weiteren Wochen und neuen Votes freue ich mich, dem Sieger, @Thrawn, zu seinem Sieg mit dem Text "Kangamas Kampf" gratulieren zu dürfen. Ich möcht mich des Weiteren bei allen anderen Autoren für ihre Teilnahme bedanken und sie zu ihrer jeweiligen Platzierung beglückwünschen. Ich hoffe, dass wir euch bei unserem neuen Wettbewerb, in welchem man Abschied nehmen muss, wiedersehen dürfen. Für alle Leseratten unter euch steht ebenso der neue Vote bereit, in dem interessante Rätseleien um Pokémon zu finden sind. Ich wünsche allen Beteiligten noch viel Spaß und Erfolg bei der Saison 2015!


    @Thrawn, @Wollust, @Kiriki-chan, @MagicMew, @Bonnie, @Schweinenase, @Färöer, @Rusalka, @Shiralya, @_Luna_, @Belle1234, @Glutek