Das Corona-Virus

  • Jap, Immunsysteme reagieren unterschiedlich. Die Familie einer Freundin hat sich Anfang des Jahres im Skiurlaub infiziert. Sie waren alle positiv auf Corona getestet worden und sind alle samt in den Test wegen Antikörpern gekommen. Ergebnis: Die Mutter hat keine Antikörper entwickelt, während die Freundin andere Antikörper hat, als alle anderen und niemand weiß warum.


    Und Leute, wie die Mutter der Freundin, können halt dann auch trotz Impfung keine Antikörper entwickeln oder entwickeln weniger effektive. Und das alles nur, wenn der Impfstoff richtig anschlägt. Weil so leicht ist das mit Impfstoffen nicht.

    Na sowas! Da hat sich das Immunsystem ja einen Spaß erlaubt. Statt Antikörper gegen das Coronavirus zu entwickeln hat es anscheinend Antikörper gegen etwas Anderes wie ein Erkältungsvirus verwechselt. Also dann ist das Immunsystem auch nicht unbedingt schlauer als wir Menschen bei der Festlegung der Symptome, ob es eine Erkältung, Grippe oder das Coronavirus sei? Nun aber wenn jetzt eine Impfung gegen Corona bekommt, kann ja wenn schon nur eine Reaktion auf Corona kommen.


    Kann man aber auch testen, ob man genug Antikörper entwickelt hat zum Beispiel durch eine Blutentnahme? Ich denke mal die Fachleute hier wissen das.

  • Das RIK hat grade eben die einschätzung, ein Impfstoff seih im Herbst möglich zurückgezogen. Das Positionspapier basierte auf veralteten Daten und wurde versehentlich veröffentlicht. Eine alternative haben sie wohl nicht genannt, aber Frühjahr 2021 war schon seit längerem die verbreitetere und realistischere Einschätzung.

  • Das RIK hat grade eben die einschätzung, ein Impfstoff seih im Herbst möglich zurückgezogen. Das Positionspapier basierte auf veralteten Daten und wurde versehentlich veröffentlicht. Eine alternative haben sie wohl nicht genannt, aber Frühjahr 2021 war schon seit längerem die verbreitetere und realistischere Einschätzung.

    Na toll, das wollte ich nicht lesen.


    Aber lasst uns über Schwedens Sonderweg reden. Dort läuft ja fast keiner mit Maske rum. Von Anfang an, außer dass viele Alte wegstarben hat es die Jüngeren kaum bus garnichts betroffen. Nun meint man, dass der Schweden Weg der Richtige wäre.


    Aber wieso soll er richtig sein? Warum sind in Schweden trotz keiner wirklichen Maskenpflicht die Infektionszahlen so gering?

  • Aber lasst uns über Schwedens Sonderweg reden. Dort läuft ja fast keiner mit Maske rum. Von Anfang an, außer dass viele Alte wegstarben hat es die Jüngeren kaum bus garnichts betroffen. Nun meint man, dass der Schweden Weg der Richtige wäre.


    Aber wieso soll er richtig sein? Warum sind in Schweden trotz keiner wirklichen Maskenpflicht die Infektionszahlen so gering?

    Schweden hat ein Achtel der Einwohner von Deutschland, würde jetzt mal Schweden nicht unbedingt mit Deutschland und anderen dicht besiedelten Ländern vergleichen. Einer meiner besten Freunde ist von dort, aus der Nähe von Göteborg afaik, und da ist quasi menschlich nix los laut seiner eigenen Einschätzung, insofern. Sind wir schon wieder beim Thema ob du eine Maske tragen musst? Dachte wir lassen das endlich.

  • Verstehe ja schon lange nicht wieso die Impfung nur mit einer Spritze geht.

    Weil es die leichteste und sicherste Methode ist um zu gewährleisten, dass der Körper auch die >Zeit< hat Antikörper zu bilden.


    Bei oraler Gabe (also schlucken) muss das Mittel den Verdauungstrakt passieren. Der Wirkstoff muss die Magensäure überstehen und wird anschließend über den Darmtrakt in die Blutbahn absorbiert. Allerdings nur, bis das Mittel ausgeschieden ist - hat der Körper bis dahin nicht genügend Wirkstoff aufgenommen, können sich keine Antikörper bilden. Dazu kann die aktuelle Ernährung Einfluss nehmen - deswegen gibt es z.B. Medikamente, die man in Abhängigkeit der Mahlzeiten einnehmen muss (vor dem Essen, nach dem essen, X Minuten Zeit dazwischen, bestimmte Nahrungsmittel gar nicht verzehren, etc.). Dazu können Magen-Darm-Erkrankungen oder Durchfall die Wirksamkeit stark beeinflussen. Polio wurde früher als Schluckimpfung immunisiert, zeigte aber zu starke Nachteile gegenüber der klassischen Impfung, deswegen macht man das seit 21 Jahren nicht mehr.


    Die rektale Gabe (Zäpfchen) ist für die meisten (erwachsenen) Menschen eher unangenehm. Da hier die Absorption anders statt findet als bei der oralen Einnahme, weiß ich nicht, ob das zur Aktivierung des Immunsystems überhaupt möglich ist. Außerdem besteht hier eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass das Zäpfchen wieder ausgeschieden wird, bevor es vollständig wirken konnte. In die Harnröhre oder in die Scheide... hrm... ich glaube, die Medikamente, die man dort einführt. sollen auch direkt da wirken.


    Direkt ins Blut geht nicht, weil es zu schnell geht. Eigentlich ein Vorteil, wenn man ein Mittel schnell in den Blutkreislauf bringen will - aber was schnell drin ist, ist eben auch schnell wieder draußen. Abgesehen davon, muss man hier auch spritzen. Und es blutet dann auch mehr nach als bei den Picks in den Muskel oder unter die Haut.


    EDIT:

    Achja... und natürlich noch der Krux mit dem Suchen der Venen. Es gibt unzählige Menschen mit furchtbar schlechten Venen, bei denen die Blutabnahme für den Abnehmer und für den Patienten die reinste Qual ist. Muskeln findet man leichter. Und sie rollen nicht weg.

    EDIT ENDE


    Daher ist die Impfung unter die Haut bzw. in den Muskel so beliebt: hier bleibt das Mittel für längere Zeit an Ort und Stelle und wird nur sehr langsam aufgenommen. Man bildet quasi ein Depot. Es gibt auch Medikamente, die man als Depot spritzt, weil die orale Einnahme nicht zuverlässig genug erfolgt (Psychopharmaka z.B. - da spritzt mal alle ein bis zwei Wochen das Medikament und der Patient muss nicht täglich die Tabletten nehmen). Dadurch, dass die Impfung länger im Körper ist, hat die Immunabwehr viel länger Zeit Antikörper zu bilden und die Wirksamkeit der Impfung steigt dadurch.

  • Aber lasst uns über Schwedens Sonderweg reden. Dort läuft ja fast keiner mit Maske rum. Von Anfang an, außer dass viele Alte wegstarben hat es die Jüngeren kaum bus garnichts betroffen. Nun meint man, dass der Schweden Weg der Richtige wäre.

    Und die Alten sind egal oder was ?



    Aber wieso soll er richtig sein? Warum sind in Schweden trotz keiner wirklichen Maskenpflicht die Infektionszahlen so gering?

    Schweden hat SEHR wenige Einwohner ! Sie haben über 80.000 Fälle bei nur 10 Mio Einwohnern. Etwas weniger als halb so viele Fälle im vergleich zu Deutschland, bei 1/8 der Einwohner ! Die Sterblichkeit pro 100.000 Einwohner liegt in Deutschland bei 11 und in Schweden bei 56,66 Menschen pro 100.000 Einwohner. Das ist 5 mal mehr ! und die Fallsterblichkeit Deutschland : 4,2% und Schweden : 6,9% !

    Das Schwedische Modell ist ( auf deutsch gesagt ) Scheiße ! und hatte bisher nur nicht noch schlimmere Folgen, weil in Schweden einfach weniger menschen leben und viele auch auf eine größere Fläche verteilt.

  • Schweden hat SEHR wenige Einwohner ! Sie haben über 80.000 Fälle bei nur 10 Mio Einwohnern. Etwas weniger als halb so viele Fälle im vergleich zu Deutschland, bei 1/8 der Einwohner !

    Eben, und das ist NICHT WENIG lol, rechne das mathematisch mal hoch, wie viele Leute das wären, wenn wir von deutschen Einwohnerzahlen reden würden. Das ist eigentlich sogar etwas extrem negatives.

    Edex man was soll das immer :(

  • Ich finde es auch grauenvoll, dass sie jetzt die Schulen wieder wie gehabt geöffnet haben. Das ist der absolute Horror.

    Jo also ich habe in meinem Freundeskreis selbst viele, die heute ihren ersten Schultag wieder hatten und dann habe ich mich natürlich auch mal erkundigt wie es so war. Verschiedene Schulen, selbes Problem. Es ist wohl teilweise sehr chaotisch zugegangen, während die Umsetzung der Maskenpflicht kein Problem war, gab es Probleme bezüglich des Einhalten der 1,5 m Sicherheitsabstand. Ich weiß nicht wie es bei anderen Schulen außerhalb meines Kreises aussieht bezüglich Sicherheitsabstandes, dennoch gibt es eine Sache die mich ein wenig beunruhigt. Es gibt schon bestimmt Schüler/Familien, die erst vor kurzem aus dem Urlaub zurückkamen, und wenn da jetzt irgendein Schüler unwissentlich Corona hat bzw sich noch nicht hat testen lassen etc., dann besteht ja die Gefahr, dass sich andere damit auch wieder infizieren und so breitet sich das Virus wieder aus und dann haben wir den Salat ja wieder.


    Jetzt hätte ich noch eine Frage bezüglich des Impfstoffes, vorab möchte ich mich entschuldigen sollte ich es irgendwas falsch verstanden haben oder mich nicht gründlich informiert haben, ich schreibe hier gerade relativ spontan den Post.

    Gab es nicht bereits Fälle in dem Leute, die mit dem Virus infiziert waren, es nochmal bekommen haben? Der Corona-Virus soll doch ähnlich wie der Grippe-Virus mutieren oder habe ich es falsch verstanden, falls ja, dann tut es mir leid.

    So ein Impfstoff, wirkt der dann nur für eine Variation des Virus oder auch für die mutierten Varianten? Ich habe nicht so viel Ahnung was Impfstoffe betrifft.

    Na sowas! Da hat sich das Immunsystem ja einen Spaß erlaubt. Statt Antikörper gegen das Coronavirus zu entwickeln hat es anscheinend Antikörper gegen etwas Anderes wie ein Erkältungsvirus verwechselt. Also dann ist das Immunsystem auch nicht unbedingt schlauer als wir Menschen bei der Festlegung der Symptome, ob es eine Erkältung, Grippe oder das Coronavirus sei?

    Also gehen wir mal davon aus, dass das Corona-Virus mutiert sei, wäre es dann nicht möglich, dass Alaiyas Freundin mit einer mutierten Variante des Virus infiziert worden ist und deshalb andere Antikörper entwickelt hat?

    Sollte irgendwas falsch sein, dann korrigiert mich bitte, denn ich habe nicht die Absicht bewusst noch unbewusst irgendwelche Falschinformationen zu verbreiten.

  • Also gehen wir mal davon aus, dass das Corona-Virus mutiert sei, wäre es dann nicht möglich, dass Alaiyas Freundin mit einer mutierten Variante des Virus infiziert worden ist und deshalb andere Antikörper entwickelt hat?

    Hmmm kein Plan ^^" vielleicht ? Aber wohl unwahrscheinlich. Das Immunsystem von Menschen ist nicht immer gleich. Vielleicht hatte die Mutter sich als Letzte angesteckt und der Körper hatte den Virus bisher anders bekämpft ( Antikörper sind ja nur eine Waffe des Körpers ) und hätte sie später noch entwickelt, oder sie hatte einfach so wenige, dass der Test negativ ausgefallen ist da die Antikörperreaktion schwach war, oder der Körper hatte schon aufgehört welche zu bilden, oder der Test war falsch negativ ( was auch passiert ).


    Von Anfang an, außer dass viele Alte wegstarben hat es die Jüngeren kaum bus garnichts betroffen.

    Dieser Satz erschreckt mich ehrlich. Wir können doch nicht die ganzen alten Leute einfach Opfern, weil wir keine lust haben uns einzuschränken. Ob du jetzt einen Virus verteilst weil es dir egal ist, oder ne Cyanitkapsel in den Altenheim Kaffee bröselst kommt aufs selbe Resultat raus. Menschen sind tot und du hättest es verhindern können, wenn du einfach nicht getan hättest was du getan hast um es auszulösen. Das du nicht mitbekommst wann und wer stirbt und ob es eine Infektion war die du zu verantworten hast, macht es nicht ok. Unfälle passieren, man muss ab und zu mal raus und niemand erwartet, dass du dein komplettes Sozialleben lahm legst, aber bewusste Fahrlässigkeit ist was anderes.

  • Gab es nicht bereits Fälle in dem Leute, die mit dem Virus infiziert waren, es nochmal bekommen haben? Der Corona-Virus soll doch ähnlich wie der Grippe-Virus mutieren oder habe ich es falsch verstanden, falls ja, dann tut es mir leid.

    Ja, es gibt Fälle, aber soweit ist die Annahme, dass dies tatsächlich so Fällen, wie der Mutter der Freundin geschuldet sind, wo der Körper keine Abwehrkräfte produziert hat. (Besagte Mutter ist aktuell auch Teil einer klinischen Studie, wo sie versuchen zu verstehen, WARUM sie denn diese Abwehrkräfte nicht entwickelt hat.)


    Der Corona-Virus mutiert zwar, hat aber soweit nur eine bekannte Mutation, bei der angenommen wird (es ist nicht nachgewiesen), dass er den Impfstoff unwirksam machen würde. Ich bin jetzt kein Biologe oder Mediziner, insofern kann eventuell Bastet mehr dazu sagen, aber wie ich es verstanden habe, ist es wohl so, dass die Mutationen die "Schale" des Virus nicht verändert haben, so dass das Immunsystem den Virus weiterhin als "kenne ich, kann ich kaputt machen" einstuft. Weil letzten Endes lernt das Immunsystem ja anhand der äußeren Struktur Viren zu erkennen und fährt dann das Abwehrprogramm.

  • Alaiya

    Nicht wirklich, zumindest keine langen, ausführlichen Erklärungen. ^^" In Immunologie und stuff hatte ich auch nur Einführungsvorlesungen. Bitte wenden Sie sich an den Virologen Ihres Vertrauens. xD

    Aber das, was du sagst, ist schon richtig. Solange angedockt und die Hülle erkannt werden werden kann, kann der Virus erkannt und zerstört werden.

  • Aber lasst uns über Schwedens Sonderweg reden. Dort läuft ja fast keiner mit Maske rum. Von Anfang an, außer dass viele Alte wegstarben hat es die Jüngeren kaum bus garnichts betroffen. Nun meint man, dass der Schweden Weg der Richtige wäre.


    Aber wieso soll er richtig sein? Warum sind in Schweden trotz keiner wirklichen Maskenpflicht die Infektionszahlen so gering?

    Schweden hat ein Achtel der Einwohner von Deutschland, würde jetzt mal Schweden nicht unbedingt mit Deutschland und anderen dicht besiedelten Ländern vergleichen. Einer meiner besten Freunde ist von dort, aus der Nähe von Göteborg afaik, und da ist quasi menschlich nix los laut seiner eigenen Einschätzung, insofern. Sind wir schon wieder beim Thema ob du eine Maske tragen musst? Dachte wir lassen das endlich.

    Dennoch habe ich einen Fernsehbericht gesehen, wo die Strände voll sind. Aber gut, klar die wenigen Einwohnerzahlen sind ein zu großer Unterschied.


    Ich habe doch garnicht gesagt, dass es jetzt wieder um mich geht? Ich redete über Schweden und ich bin kein Schwede.


    YnevaWolf


    Gibt doch auch Dinge, die grad in Erforschung sind. Hast du davon schon was gehört?


    https://m.apotheken-umschau.de…statt-Spritze-548011.html


    Und Erfahrung damit?


    Zitat von Ninjatom-ate

    Und die Alten sind egal oder was ?

    Nein, das nicht. Schweden konnte es ja nicht wissen.


    Zitat von Ninjatom-ate

    Dieser Satz erschreckt mich ehrlich. Wir können doch nicht die ganzen alten Leute einfach Opfern, weil wir keine lust haben uns einzuschränken. Ob du jetzt einen Virus verteilst weil es dir egal ist, oder ne Cyanitkapsel in den Altenheim Kaffee bröselst kommt aufs selbe Resultat raus. Menschen sind tot und du hättest es verhindern können, wenn du einfach nicht getan hättest was du getan hast um es auszulösen. Das du nicht mitbekommst wann und wer stirbt und ob es eine Infektion war die du zu verantworten hast, macht es nicht ok. Unfälle passieren, man muss ab und zu mal raus und niemand erwartet, dass du dein komplettes Sozialleben lahm legst, aber bewusste Fahrlässigkeit ist was anderes.

    Schweden hat es anders gemacht und mir ging darum, ob es richtig war. Dass die Alten wegstarben ist natürlich nicht toll, aber ich denke, das war auch nicht so geplant.

  • Aber mein Wissenstand sagt, dass schon mehrere Impfstoffkandidaten in der 3.Phase seien. Also haben sie schon die 2.Phase geschafft. Also warum wird dann nicht zumindest für gesunde Leute zugelassen. Ich finde es fahrlässig, dass nichts getan wird. Es gibt ja nicht mal ein Mittel für bereits Intifizierte.


    Phase 1 haben ja so gut wie alle schon hinter sich.

    Edex, eigentlich wollten wir das Thema hinter uns lassen, deswegen spare ich mir da jetzt jegliche Provokation, aber - du scheinst ja auch über alles informiert zu sein, laut eigener Aussage. Kannst du hier vielleicht konkret Länder und Firmen benennen und Nachweise liefern, damit man sich das vielleicht gemeinsam anschauen kann und hier drüber diskutieren kann? Weil "laut meinem Wissensstand" hat halt hier noch nicht viel gebracht.

    Ähhh... ich hätte an der Stelle auch gesagt, dass es nach meinem Wissensstand schon Impfstoffe in der dritte Phase gibt. Muss man halt nicht sofort alles mit Quellen belegen, wenn man mal etwas in den Nachrichten sieht/hört/liest. Aber Edex hat ja dann noch den entsprechenden Link geliefert, also...

    Muss halt auch sagen, dass ich den gravierenden Unterschied von Phase 3 (Test an tausenden! Patienten) und der allgemeinen Freigabe nicht sehe. Normalerweise hat man halt alle Zeit der Welt, aber in dem Fall wird das Leben auf der ganzen Welt so dermaßen beeinträchtigt, dass die Langzeitfolgen noch garnicht absehbar sind. Klar, hier in Deutschland können wir uns gemütlich zurücklehnen und uns auf Vater Staat verlassen, der notfalls schon irgendwie Geld locker machen wird, aber das trifft nunmal nicht auf alle Länder auf der Welt zu.



    Bist du wahnsinnig? Die ganze Schaispielerszene wird aussterben. Sämtliche Termine wurden auf Sommer 2021 verlegt und wenn sie dann nicht stattfinden, dann nein das ist keine Übertriebung: Dann ist Aus. Kein Musical mehr in Hamburg, nie wieder. Die Hälfte der Amateurfußballvereine wird pleite sein wenn keine Zuschauer erlaubt sind. Das geht nicht. Das Risiko ist einfach zu groß, alles kaputtzumachen was schon kaputt ist.

    Du weißt, dass man in solchen Fällen Fernsehübertragungen machen kann, ja?

    Und wenn dir dein Fußball so wichtig ist, dann zahl halt auch mal für ein Ticket, selbst wenn du nicht live dabei sein kannst und dir nur eine Übertragung ansiehst.

    Ja klar, weil kleine Theater, Zirkusse usw. ja auch gut bezahlte Sendezeit im Fernsehen bekommen. :rolleyes: Von den ganzen Schaustellern, die seit Weihnachten genau Null Komma Nix mehr verdient haben, aber trotzdem laufende Kosten haben, die von den finanziellen Hilfen nicht abgedeckt werden, fange ich garnicht erst an.

    Mal ein Ticket für ein Spiel bezahlen, das man nicht live erlebt, ist ja eine nette Aktion und wurde auch vielerorts gemacht, aber das funktioniert nunmal nicht jede Woche, sollte einleuchten. Dass die Spiele, die Edex ansprach, nicht im TV laufen, ist dir wohl nicht bewusst, daher will ichs dir nicht ankreiden, sondern nur erwähnen.

  • Muss halt auch sagen, dass ich den gravierenden Unterschied von Phase 3 (Test an tausenden! Patienten) und der allgemeinen Freigabe nicht sehe.

    Du siehst keinen Unterschied zwischen einem kontrollierten Testverfahren und einer Abgabe an hunderttausende bzw. Millionen Menschen? Wirklich? Dann mal ein kleines Gedankenspiel für dich: Nehmen wir von einem Medikament an, dass in einem Phase-3-Test bei rund 50 von 1000 Patienten starke Nebenwirkungen festgestellt werden. Sowas kann durchaus passieren und muss nicht automatisch schon in Phase 2 auffallen, da erst in Phase 3 eine repräsentative Patientengruppe vorgesehen ist. Und jetzt überleg mal, wie hoch der Schaden hier ausfallen würde, wenn man die dritte Phase übersprungen hätte. Was denkst du, wie viele Menschen wären wohl geimpft worden, bis auffällt, dass mit dem Impfstoff was nicht stimmt? Nebenwirkungen kann es schließlich immer geben, das bedeutet, es muss erstmal festgestellt werden, dass diese überproportional häufig auftreten. Wie groß wäre wohl der Anteil des medizinischen Personals und vor allem den Risikopatienten (die ja von allen als erste geimpft werden sollen), die dadurch außer Gefecht gesetzt werden? Wie sich ein solches Fiasko auf die Impfbereitschaft in der Bevölkerung und auf die allgemeine Akzeptanz gegenüber Impfungen auswirkt, muss ich in Zeiten von Impfgegnerbewegungen hoffentlich nicht näher erläutern.


    Also doch, es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen Phase 3 und der Freigabe. Das eine ist eine klinische Studie auf Basis wissenschaftlicher Kriterien, das andere eine Abgabe des Wirkstoffs an die Bevölkerung in einem viel größeren Rahmen, die zwar auch überwacht werden kann (beispielsweise durch das GSB), allerdings nicht in dem Maß wie in Phase 3. Diese Informationen hättest du auch nach einer kurzen Recherche selbst finden können, zum Beispiel hier. Und auch wenn ich dir bei dieser Aussage hier

    Muss man halt nicht sofort alles mit Quellen belegen, wenn man mal etwas in den Nachrichten sieht/hört/liest.

    prinzipiell erstmal zustimme (Das ist hier ja kein wissenschaftliches Journal, sondern noch immer eine Online-Community), wäre es vielleicht trotzdem gut einmal kurz die Fakten zu checken, bevor man solche unreflektierten Aussagen in den Raum stellt. Das spart für alle Zeit und verhindert das Verbreiten von Falschinformationen.

  • Passenderweise hat der US-Medienkonzern Vox dazu auch noch einmal heute ein Video hochgeladen, in dem sie darüber sprechen, warum Phase 3 Tests bei Impfstoffen so lange dauern.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Was sie effektiv sagen: Wenn man einen Impfstoff in Phase 3 testet, dann sieht man zwar die Nebenwirkungen meist relativ schnell, aber nicht die Wirksamkeit des Impfstoffes. Man kann nicht sagen, ob der Wirtstoff bei 30, 50 oder 70% der Menschen, die ihn bekommen, wirkt, weil die Menschen halt erst einmal in eine Situation geraten müssen, in der sie dem Virus ausgesetzt sind.


    Bei anderen Krankheiten hat man es häufiger mal so gemacht, dass man die Leute, die geimpft wurden, absichtlich und unter kontrollierten Umständen mit dem Virus oder Bakterium infiziert, da man dann eben sieht, bei wie vielen der Impfstoff ein Ausbrechen der Krankheit verhindert hat und bei wie vielen nicht. Das Problem bei Corona ist nur, dass wir für Corona keine Heilmittel haben. Das heißt wenn der Impfstoff eben nicht wirkt und man jemanden aus einer Risikogruppe absichtlich infiziert, hat man diese Person eventuell umgebracht. Und das Risiko will halt niemand eingehen.


    Deswegen wird aktuell überlegt, ob es möglich wäre, diese Tests zumindest an jungen, gesunden Menschen durchzuführen, weil man dann zumindest für diese Gruppe Daten erheben könnte. Problem bleibt aber: Für die anderen Gruppen will niemand absichtlich Tests durchführen, bei denen Menschen absichtlich infiziert werden. Weil die eben schlimmstenfalls sterben. Aber genau für diese Gruppen wäre es eigentlich wichtig, Daten erheben zu können, wie gut so ein Impfstoff wirkt. Immerhin ist es genau für diese Gruppen eben wichtig, sich auf die Impfung verlassen zu können.


    Und deswegen dauern die Phase 3 Tests von Impfungen eigentlich 3-10 Jahre.

  • Gibt doch auch Dinge, die grad in Erforschung sind. Hast du davon schon was gehört?


    https://m.apotheken-umschau.de…statt-Spritze-548011.html


    Und Erfahrung damit?

    Bisher habe ich davon nichts gehört und seit Anfang 2019 scheint es dazu auch nichts neues (deutschsprachiges) zu geben. Auch Vaxxas. die diese Patches vermarkten wollen, haben nix neues. Ihre Website besteht sogar nur (noch?) aus einer Seite und der Kontaktadresse.

    Im Prinzip funktionieren sie aber ähnlich wie der Standardpicks - Nadeln (in dem Falle so klein, dass man sie kaum bis gar nicht spürt) führen den Stoff unter die Haut, damit sich dort ein Depot bilden kann. zumindest nach meinen Verständnis, wenn ich da mal so drüber fliege.

  • Nehmen wir von einem Medikament an, dass in einem Phase-3-Test bei rund 50 von 1000 Patienten starke Nebenwirkungen festgestellt werden. Sowas kann durchaus passieren und muss nicht automatisch schon in Phase 2 auffallen, da erst in Phase 3 eine repräsentative Patientengruppe vorgesehen ist.

    Starke Nebenwirkungen bei so vielen Personen wären wohl mit ziemlicher Sicherheit vorher aufgefallen. Allenfalls kann ich mir langfristige Nebenwirkungen oder Nebenwirkungen bei Personen vorstellen, die z.B. noch weitere Medikamente einnehmen usw. Aber diese schließt auch Phase 3 nicht immer aus. Am ehesten könnte es mehr oder weniger wirkungslos sein, was dann als schlimmste Folge hat, dass man weiterhin nicht sicher vor dem Virus ist. Bei der Grippeschutzimpfung ist es doch ähnlich, auch da schließt eine Impfung eine Erkrankung nicht in jedem Fall aus.

    Fakten zu checken, bevor man solche unreflektierten Aussagen in den Raum stellt. Das spart für alle Zeit und verhindert das Verbreiten von Falschinformationen.

    Warum redest du von unreflektiert bzw. Falschinformation? Er hatte halt den Link nicht gepostet, das ist alles. Die Aussage ansich hat gestimmt und der Link wurde nachgeliefert.

  • Starke Nebenwirkungen bei so vielen Personen wären wohl mit ziemlicher Sicherheit vorher aufgefallen.

    Phase 2 hat weniger Testteilnehmer als Phase 3. Daher kann es durchaus vorkommen, dass keine einzige Phase zwei Person starke Nebenwirkungen erlebt, aber 50 von 1000 in Phase 3. Wenn Phase 2 nur, sagen wir 100 Teilnehmer hat, ist das halt schwer auszumachen. Deshalb ist die Phase 3 so wichtig !


    Nochmal zu Thema Stoffmasken : Die sollte man eigentlich bekommen können. War heute bei nem Kumpel Katzen Füttern. Beim Umsteigen an nem Klamottenladen :



    Beim Einkaufen im Anschluss bei Netto :



    Ich habe zwei Geschäfte besucht ( in einem bin ich nichtmal drin gewesen) und Masken gabs in beiden. Bei netto 5 Waschbare Masken für unter 5 Euro.



    Selbst der hier bekommts hin.

  • Daher kann es durchaus vorkommen, dass keine einzige Phase zwei Person starke Nebenwirkungen erlebt, aber 50 von 1000 in Phase 3. Wenn Phase 2 nur, sagen wir 100 Teilnehmer hat, ist das halt schwer auszumachen. Deshalb ist die Phase 3 so wichtig !

    Ja, ich war auch mal in der dritten Klasse und hatte da Mathe... Ich bestreite ja nichtmal, dass es wichtig und richtig ist, alles so gut wie möglich zu testen. Ich sehe allerdings auch die Dringlichkeit, endlich einen Impfstoff zu haben.