Allgemeine Diskussionen und Unterhaltungsmedien: Anregungen und Feedback

  • Ich habs schon einige mal als kleine Einschränkung empfunden, zwanghaft eine "Kennt ihr das?" Zeile einbinden zu müssen, als ich nur auf etwas antworten oder von mir aus erzählen wollte. Die Frage ist nur, ist es gerade in diesem Thema sinnvoll die Einschränkung aufzuheben? Denn genau das verhindert, dass in dem Thema echte Diskussionen entstehen, was man ja so wie ich das sehe in dem Thema eigentlich unterbinden möchte.

    Ich empfinde es schon als sinnvoll, denn wie gesagt - es ist inzwischen kein "hier etwas, was jeder in seinem Alltag bestimmt schon einmal erlebt hat" Thema, sondern mehr ein "ich erzähle zu einem Thema etwas aus meinem Leben". Deswegen fände ich einen Titel wie "Tägliche Anekdoten" oder so eher treffend. Man kann als Regel für das Thema ja einführen und explizit schreiben, dass per PN/Pinnwand auf im Thema erwähntes geantwortet werden darf oder man mit einer Anekdote selbst antworten muss, die vllt zum Thema passt. Also regeltechnisch ließe sich das schon umsetzen, denke ich.

  • Hallo Feliciá,


    danke für deine Nachfrage, wir haben uns intern noch einmal bezüglich des "Kennt ihr das...?"-Thema besprochen und uns entschieden, das Thema nicht zu erweitern oder die Vorgaben in dem Thema entsprechend abzuändern. Dies hat folgende Gründe:

    1. Das "Kennt ihr das...?"-Thema hat seit jeher eine Sonderrolle und erfüllte nie die Ansprüche, die in den Allgemeinen Diskussionen an anderen Topics gestellt werden. Dadurch, dass wir das "Kennt ihr das...?"-Thema mit engen Anforderungen an die Gestaltung der Beiträge verknüpfen, ist das Thema weniger für Missbrauch anfällig. Würden wir nun auch die Anforderungen an die Beitragsgestaltung lockern, würden wir dem entsprechenden Topic eine noch größere Sonderrolle geben.
    2. Eine weitere Öffnung des "Kennt ihr das...?"-Themas würde einen unverhältnismäßig hohen Moderationsaufwand in Konkurrenz zu einem relativ geringen Mehrwert, den eine Öffnung mit sich bringen würde, bedeuten. Das Thema wäre anfälliger dafür, dass sich private Unterhaltungen entwickeln, dass vom Thema abgewichen wird und dass sich Diskussionen entwickeln, die in anderen Themen besser aufgehoben werden und deshalb verschoben werden müssen. Dem gegenüberstehend zweifeln wir einen großen Mehrwert an, da das Interesse an der Community an einer Öffnung gering erscheint (hier wurden User*innen nach Lösungsmöglichkeiten gefragt, es kam jedoch kein einziger Vorschlag und auch die mangelnden Reaktionen auf deinen Beitrag lassen auf ein geringes Interesse der Community schließen.
    3. Das "Kennt ihr das...?"-Thema ist bisher von den Medaillenbedingungen ausgeschlossen, weil ein kurzer "Kennt ihr das...?"-Post vergleichsweise wenig Zeit kostet. Dehnen wir das Thema nun für persönliche Anekdoten aus, die mehr Zeitaufwand bedeuten können, könnten die Beiträge so aufwendig sein, dass es nicht gerechtfertigt erscheint, diese Beiträge aus der Medaillenvergabe auszuschließen. Gleichzeitig kann das Topic auch nicht grundsätzlich für die Medaillenvergabe öffnen, weil kurze "Kennt ihr das...?"-Posts immer noch möglich wären. Eine Erweiterung des Topics müsste deshalb konsequenterweise zu einer Individualprüfung der Beiträge führen, was für User*innen aber intransparent und im schlimmsten Fall sogar zum Teil als unfair wahrgenommen werden kann. Auch hier kommt wieder der bereits angesprochene Mehraufwand zum Tragen.

    Als Konsequenz dessen haben wir uns auch gegen eine Umbenennung des entsprechenden Themas entschieden, weil auch eine Umbenennung in Richtung "Anekdoten und Kurzweiliges aus meinem Leben" - wie du es vorgeschlagen hast - gleichbedeutend eine Lockerung des Themas wäre. Die Begrenzung auf "Kennt ihr das...?"-Formulierungen ist ziemlich gut geeignet, um das Topic eben nicht zu weit zu öffnen, was wir aus den oben genannten Gründen vermeiden wollen.

  • Sorry, Andre, aber meinen Beitrag zu löschen war ungerechtfertigt. Wenn eine Frau "nein" sagt, aber dann selbst sagt, dass sie damit meint ein Mann solle sich das ja erkämpfen, dann stelle ich bei dieser besagten Person das "nein" nicht infrage sondern gebe einfach nur wider, was sie tatsächlich gesagt hat und projiziere es nicht auf alle Frauen, sondern nur auf besagte Frauen, bei denen es in dieser Forum tatsächlich stattgefunden hat.


    Ich kann ja wohl eine Tatsache widergeben, die ich persönlich mitbekommen habe.

  • Natürlich kannst du Tatsachen widergeben, die du persönlich mitbekommen hast. Dein Beitrag wurde auch nicht gelöscht, weil an deinen Erfahrungen gezweifelt wird, sondern weil die grundsätzliche Formulierung dann doch über persönliche Erfahrungen hinausgehen. Gerade in Bezugnahme zu dem von dir zitierten Beitrag und dem Satz "Ist einfach so.", kann eine solche Formulierung recht verallgemeinert aufgenommen werden, auch wenn sie vielleicht gar nicht verallgemeinert gemeint war.


    Solche Themen sind sehr sensibel zu behandeln und ohne dir unterstellen zu wollen, dass genau diese Interpretation deine Absicht war, löschen wir bei solchen Themen lieber einen Post zu viel als einen Post zu wenig. Wir möchten keinen Interpretationsspielraum schaffen, wenn es um die Wichtigkeit von Übereinstimmung zwischen Partner*innen jedweder Form geht.

  • Keine Ahnung, was in dem Beitrag stand, aber vielleicht kann man einfach die Löschbegründung ändern. So, wie es jetzt dasteht, sieht es aus wie eine Löschung als Meinungsäußerung, dabei hast du es ja hier begründet.



    Edit: Oder halt nicht, keine Reaktion ist auch eine Reaktion. Ich möchte aber festhalten, dass mein Vorschlag wirklich nur als Vorschlag gemeint war und nicht provozieren sollte, falls das irgendwie so rüberkam.

    Und plötzlich schien ein neuer Kontinent

    am Horizont, wir sind noch lange nicht am End’!
    _________________________________________________- Flocon

    Pichu-Bruder von Neo7 und maaax.

    Einmal editiert, zuletzt von Mandelev ()

  • Das Topic wird vorübergehend geschlossen, da sich die hier entwickelnde Dynamik nicht als förderlich für eine sachliche Diskussion herausstellt. Wir bitten darum, dass sich die Gemüter hier wieder etwas beruhigen, bevor das Topic wieder geöffnet wird.

    Kann mir bitte mal irgendjemand erklären, was dieser schlimme Ton war, wegen welchem der Thread geschlossen wurde?

    Wars vielleicht der Beitrag von YnevaWolf der so geendet hat:

    *nimmt alle Diskussionsteilnehmer ungefragt in den Arm und knuddelt sie lieb durch*

    Oder das darüber diskutiert wurde, dass auch Nestlé nicht geil zu unterstützen ist?


    Oder vielleicht die äußerst interessante Tatsache, welche ein coole Diskussion Wert gewesen wäre, ab wann ein Veganer ein Veganer ist (also ob es schon reicht nur kein Fleisch zu essen, oder ob eben auch andere tierische Produkte nicht okay sind.)


    Seriously, aber das ist Bullshit und ich habe keine Ahnung, warum der Thread geschlossen wurde, ich habe keine negativen Spannungen da gespürt...

  • Kann man das Film- und Fernseh Bilderraten nicht auch mit Buchtiteln machen. Der jeweilige User gibt dann ein Wort vor und die anderen versuchen den Titel zu vervollständigen?

    Bei Büchern, wie "ES" oder "Eragon" gibt man eben nur einzelne Silben oder Buchstaben vor.

    Dachte erst an Sätze aus dem Buch, wäre aber vielleicht zu schwierig🤔

    War nur so eine Idee, die mir eben durch den Kopf ging.🤭

  • Es gab etwas weiterreichende Beschwerden und wir brauchen Zeit, um die durchzugehen. Die Schließung hängt nicht zwangsläufig mit den letzten Beiträgen zusammen.

    Ich finde es schön, dass die Moderation so schnell die weitreichenden Beschwerden reagiert hat und diese durchgearbeitet hat und das Thema zügig wieder öffnen konnte. Offensichtlich konnten sich die weitreichenden Beschwerden nicht bestätigen, find ich persönlich auch nicht überraschend. Ich möchte aber trotzdem Feedback zu den dann erfolgten moderativen Eingriffen geben, weil ich es hier jedenfalls mit der angegebenen Begründung nicht so nachvollziehen kann.


    Und zwar geht es um die soweit ich gesehen habe, einzigen Änderungen und zwar das Entfernen bei Bastet und bei Jonas. Also der Fußball Begriff und die Feststellung, dass sie zu sich nehmen kann was sie wolle.

    Hier wurden jeweils die Antworten auf das Zitat von LadyEndivie08 mit der Begründung „Provokativer Witz entfernt“ entfernt.



    Aus meiner Sicht waren es keine provokativen Witze, sondern lediglich satirisches Aufzeigens der völligen Abwegigkeit von LadyEndivie08s Interpretation der Ursprungsargumente.

    Wie lange lebst du denn schon Vegan? Und welche Entscheidung triffst du, wenn du irgendwann merkst, deine Gesundheit geht einfach immer weiter den Bach runter, wissend, dass tierische Produkte einfach der quick fix sind. Versuchst du dann auf Kosten deiner Gesundheit, eine vegane Lösung zu finden und Pillen zu schlucken?

    Nein, weil die meisten es einfach gerne konsumieren und es so wollen.

    Gibt ansonsten halt auch Lactrasetabletten, wer sie braucht, wirken sehr gut, shrug.

    Es ist mir völlig rätselhaft, wie man aus diesen Aussagen die Verbindung zur Antibaby Pille herstellt, so wie LadyEndivie08 es tut. Darauf hinzuweisen, wie die beiden es getan haben, ist defintiv kein „Provokativer Witz“. Ironischerweise wurde die tatsächliche Provokation, nämlich die völlig abstruse und bezugslose Interpretation mit der Antibaby Pille stehengelassen.

    Aus meiner Sicht hat LadyEndivie08 hier die Ursprungsargumente für eine Scheinempörung umgedeutet.

    Dieses Verhalten Aufzuzeigen stellt aber kein Provokativer Witz dar. Denn der kam letztlich von LadyEndivie08.


    Auch sollten etwaige Provokationen natürlich im Zweifelsfall besser unterlassen werden, um ein angenehmes Diskussionsklima zu ermöglichen - erst recht, wenn sie eben nciht mehr auf die Diskussion der Sache, sondern vielmehr auf die Person selbst abzielen, gegen die man gerade argumentiert.

    Diese beiden Aussagen waren auch nicht Personenbezogen, sondern Sachbezogen. Nämlich auf die völlig Abstruse Interpretation die Ursprungsargumente als Antibabypillen umzudeuten.


    Verwundert bin ich, dass das Schächtungsvideo stehen geblieben ist. An einer anderen Stelle habt ihr ein weitaus weniger grausames Video gelöscht, was in Teilen in den Standardmedien veröffentlicht wurde. Auch dieses war mit Warnung und Spoiler versehen. Eine einheitliche Moderationslinie ist in diesem Fall also nicht gegeben gewesen.

  • Hallo Jakob ,


    die fraglichen kurzen Stellen wurden entfernt, weil sie de facto provozierend waren und durch ihre Löschung auch kein wesentlicher Teil der Diskussion verloren ging. Das fragliche Missverständnis, auf das sie sich bezogen, konnte hingegen problemlos mitsamt den sachlicheren Antworten darauf erhalten bleiben, was auch nur angemessen war, da Diskussionen natürlich nicht einfach gelöscht werden, wenn es dafür keinen hinreichenden Grund gibt.


    Bezüglich deiner abschließenden Bemerkung: Sofern du dich auf das gleiche Video beziehst wie ich jetzt, so kann ich dir sagen, dass die beiden Fälle nicht analog sind und ein unterschiedliches Vorgehen dementsprechend gerechtfertigt war: Zum einen aufgrund des unterschiedlichen moralischen Status der Subjekte in den jeweiligen Videos, aber auch, weil das Video, auf das du anspielst, eben nicht ein in Standardmedien verbreitetes Video war, sondern ein mit rechtsextremen und verschwörungsideologischen Inhalten gespickter Videokommentar zu dem Video, das du eigentlich meinen dürftest, wenn du von dem Video in den Standardmedien sprichst. Dieser Videokommentar war zusätzlich noch in den Tweet eines Accounts eingebunden, der selbst mit verschwörungsideologischen Inhalten aufgefallen war. Dem kann hier leider nach den Nutzungsbestimmungen keine Plattform geboten werden.

  • Hallo, liebes Bereichsteam,

    weil es dort vermutlich untergeht, wollte ich noch mal den Vorschlag einbringen, der schon mal im Feedbackthema zum Fanwork-Treff aufkam (hier und der folgende Beitrag). Es ging um eine Aktion, bei der man Lieder anhand von Ausschnitten erraten muss ("Welches Lied ist das?") und ob das nicht ein Vorschlag für die Unterhaltungsmedien wäre, da vor etwa einem Jahr mit dem Ratespass-Adventskalender eine ähnliche Aktion dort angesiedelt war.

  • andre


    Ich versteh die Löschung von Decode s Beitrag nicht. Wollte grad antworten und plötzlich ist der weg, rip. x.x"


    Das kann ich nicht verstehen, weil sich die Kritik von Decode nicht bloß auf einzelne User*innen bezog, sondern auf die gefühlte und auch tatsächliche Untätigkeit, die damit einhergeht und es war eine Kritik daran, dass dieses rechte Gedankengut immer mehr hierherschwappt und das Forum vergiftet.


    Da konnten bestimmte User rechte Rhetorik über Jahre verbreiten und da passierte lange nichts. Letztens wurde in den Bereich eine Befürwortung der super straight-"Sexualität" gebracht, aber bis auf eine Löschung des Beitrags passierte da auch nicht viel.


    User behaupten hier, es gäbe quasi linke Gangs, die sich absichtlich zusammentun um sich auf andere einzuschießen, oder eben diese zu bashen, und ... welp, das kann man wohl auch so stehenlassen und sich denken, was ich von diesen Leuten halte.


    Ich finde das Klima hier ziemlich vergiftet, vor allem eben dadurch, dass man hier anscheinend der Meinung ist, dass es auf wiederholt menschenverachtende und rassistische, sexistische, queerfeindliche und sonstige wirklich sehr diskrimierenden Bemerkungen, nicht eine zweite und dritte Chance geben muss, sondern auch noch eine Zwanzigste, um anderen die Möglichkeit zu geben sich zu bessern oder keine Ahnung ... bloß ist das BB keine "Erziehungsanstalt", sondern ein Freizeitforum und ich kenne diese Leute nicht persönlich. Und ich will es auch nicht. Mir ist am Ende egal ob sich Altrights und andere in ihrem Leben bessern. Ich will mich einfach mit diesem altright-vergiftenden Klima, das man hier imo in letzter Zeit öfter beobachten kann als früher, nicht in meiner Freizeit rumschlagen müssen.


    Und ich finde, man sollte sich als Forum nicht zB als queerfreundlich darstellen, wenn man User*innen dann kein dementsprechendes Klima bieten kann, wo man dann nicht mit solch derartig diskrimierenden bzw. rechten Gedankengut rumschlagen muss. Wenn man dann ausspricht, dass man das nicht möchte, heißt es von bestimmten Usern, man würde hier eine linke Echoblase aufbauen und wirklich jedmögliche, andere Meinung untergraben, nur weil man nicht diskriminiert werden und keine sehr weit rechts stehenden Positionen hierhaben will. Dann stellen sich Täter*innen als Opfer hin, wenn sie Gegenwind bekommen, wie man es anderswo auch schon dutzende Male gesehen hat, und es wird so getan, als ob sich diese böse, linke Gag wo verabreden würde, um auf diese Leute einzuprügeln.

  • Vorweg,


    Decode ich habe deinen Post leider nicht lesen können. Ich habe nur im Nachhinein gehört, dass ich wohl erwähnt worden sein soll. Wenn du Kritik an mir hast, kannst du sie mir per PM schicken. Keine Sorge ich Beiße nicht.


    Bastet


    Es wurden nur zwei Memes von mir gelöscht. Meine textlichen Inhalte blieben stehen. Verwarnt wurde ich aber für die Rechtfertigung des Themas und zusätzlich für die Memes.


    Keine Ahnung, ich finde nicht, dass hier menschenverachtende und rassistische, sexistische, queer feindliche und sonstige wirklich diskriminierenden Bemerkungen toleriert wurden. Ich empfinde eher das Gegenteil. Diverse von mir bereits mehrfach erwähnte Sachen wurde prophylaktisch übermoderiert um eben ein SafeSpace zu sein, z.B. erwähnte permanente Forensperre ist doch schon ein Indiz dafür, dass die Moderation im BB eher sehr gezielt ist. Denn er hat an einigen Stellen konservativere Positionen vertreten und wurde im Vergleich zu anderen viel zu schnell permanent gesperrt.


    Ferner wird auf die Quellen Wert gelegt und die Intension dahinter. Siehe u.A. Löschung weil er ein Twittervideo von dem Pogchamp Typ Acc geposted wurde usw.


    Ich empfinde hier es eher so als ob eine Diskussion noch bevor sie entstehen kann von der Moderation zu stark unterbunden wird. Dadurch greift die Moderation hier halt leider schon stark in die Diskussion ein und verhindert teilweise auch ein diskutieren. Sie begründet es damit, dass man solchen Sachen/Personen kein Raum geben darf hier. Wenn das nicht für einen Safespace spricht weiß ich halt auch nicht. Comrades Post mit den Fäden in den Schnelltests wurde so schnell gelöscht das hat vermutlich kaum jemand mitgekriegt. Prophylaktisch. Über die Haudrauf-Aktion auf einzelne User müssen wir auch nicht sprechen.


    Einfach weil die Moderation hier schon für das Forum entscheidet. dass es nichts wichtiges oder verschwörungstheoretisch ist. „Gesellschaftlicher Konsens“. Sie scheint sich ungewöhnlich gut im Rechten oder Verschwörungstheoretischen Milieu auszukennen. Deutlich besser als ich, dem andere indirekt oder direkt vorwerfen ich wäre Alt-Right. Von dem her auch hier werden Diskussionen die der Moderation nicht gefallen schnell unterbunden bevor sie entstehen. Aus meiner Sicht deutlich zu schnell, aber ich bin auch liberal. Dadurch gibt es halt auch weniger Diskussion.


    Wenn du Probleme mit einzelnen Usern hast kannst du dich auch immer an den Mitgliederschutz wenden! Ich habe jedoch gehört per E-Mail antwortet er allerdings nicht. Wenn du also der Meinung bist die Moderation schützt dich nicht genug, wende dich doch mal an den Mitgliederschutz.


    Außerdem unterstellst du hier ernsthaft die Moderation im AD Bereich wäre auf dem rechten Auge blind? Obwohl die Moderation sich mehr oder weniger offen politisch bekennt? Ich finde nicht, dass man sich hier mit stark diskriminierendem oder rechtem Gedankengut rumschlagen muss.


    Außerdem zu einem Freizeitforum gehören auch, dass nicht nur linke Positionen, sondern auch konservative Positionen im Rahmen der Meinungsfreiheit und der Nutzunsbedingungen toleriert werden müssen.


    Tatsächlich rechts sowie links extreme Äußerungen kann und muss man moderieren, aber nur weil dir etwas zu „rechts“ ist, ist es nicht automatisch gesamt gesellschaftlich zu weit rechts. Was heute schon als Rechts gilt bei den Linken waren früher noch Mitte bis Konservative Positionen. Ich finde du übertreibst ein wenig, dass es hier so rechts wäre und diskriminierend wäre.

    6 Mal editiert, zuletzt von Thrawn () aus folgendem Grund: Bezug entfernt/Es ist zu unterlassen, in diesem Thema persönliche direkte Kritik an einzelnen User:innen zu üben.

  • Hiermit möchten wir, wie gestern schon angekündigt wurde, auf euer Feedback eingehen. Bitte berücksichtigt, dass wir hier leider nicht die Sperren anderer User:innen thematisieren können. Außerdem möchten wir anmerken, dass sich manche Kritikpunkte inhaltlich sehr geähnelt haben. Wenn dies der Fall war, gehen wir hier entweder auf die erste Aussage ein, die zu diesem Kritikpunkt gefallen sind oder auf diejenige Aussage, die die Kritik in dem Fall am ausführlichsten angesprochen hat.

    Wenn ich im Bisaboard an Framing denke, muss ich komischerweise an hauptsächlich (deine) Moderationshinweise denken.

    Hier muss ich leider direkt zu Beginn fragen: Was genau meinst du damit? Inwieweit nimmst du Moderationshinweise als Framing dar? Es wäre ganz gut, wenn du das noch etwas weiter ausführen könntest, damit wir darauf eingehen können.

    Als ob hier nicht gewisse Leute auf einem Discord oder ähnlichem organisiert sind, bei dem sie sich sofort gegenseitig taggen, wenn jemand mal wieder eine unsägliche angeblich transfeindliche Position vertritt.

    Würde mich nicht wundern, wenn dort noch ein abwertender Kommentar nach dem Motto: „Guck mal der unbelehrbare Idiot hat mal wieder etwas komplett Abstoßendes gepostet. Wie kann man nur in der heutigen Zeit so ein intolerantes unaufgeklärtes Arschloch sein?“ Natürlich würde es keiner zugeben und es ist nur Spekulation. Ist aber schon auffällig wie schnell gewisse Leute bei solchen Themen aus ihren Löchern kriechen. Vor allem wenn man die 1-Themen User diesbezüglich Kontext setzt…

    Auch wenn ich das jetzt eher als Kritik an der Community interpretiere und weniger als Kritik an unserer Moderationsarbeit, möchte ich hier darauf eingehen, dass sowas erstmal primär nicht regelwidrig wäre. Zweitens sind weder Thrawn noch mir solche Fälle bekommt. Drittens sind diese "1-Themen-User" wie du sie nennst, oft solche, die sich nur für ein Thema interessieren, weil ihnen genau dieses Thema sehr naheliegt und deshalb auch nur in dieses Thema posten. Auch das ist natürlich nicht verboten.

    Kann ich als jemand der eine Verwarnung für angebliche Transfeindlichkeit bekommen hat bestätigen. Die Leute hier, sowie die Moderation in diesem Forum, lässt dich bewusst in die Falle laufen und moderiert dich dann eiskalt, wenn du nicht auf der Welle mitschwimmst.

    Ob abgesprochen oder nicht, die moderativen Tätigkeiten tragen jedenfalls dazu bei, dass es so gesehen wird. Denn sie ermöglicht diese Spielchen mit Opfern ja erst. Kontext: Hier wurde gezielt nach dem Superstraight Thema gefragt, also eine Diskussion aufgemacht. Natürlich sind die üblichen User in EchoChamber-Manier darauf eingestiegen. Soweit nichts ungewöhnliches oder verwerfliches. Ich habe dann, eine Gegenrede gehalten, sonst getraut sich das ja hier so gut wie keiner mehr, aus nachvollziehbaren Gründen. Natürlich kamen dann wieder Rückfragen auf die ich eingegangen bin. Sollte ja eigentlich legitim sein, wenn man eine offene Frage zulässt, dass man dann auch eine andere Position zu hören kriegt. Das wird dann eine Weile toleriert. Wenn du eine Person mit einer Gegenantwort wieder befriedigt hast, kommt einfach die nächste die deine vorherigen Posts ignoriert und wieder bei Null anfängt dabei dich in ein aus ihrer Sicht transphobes Eck zu rücken. An mehreren Stellen musste ich in der Antwort wieder nach oben verweisen, ich hatte es ja bereits begründet.

    Hier kritisierst du, dass die Moderation User:innen, die eine andere Meinung im Thema Sexualität, Geschlechter und Paraphilien vertreten, in eine Falle laufen lassen würde. Wir möchten in diesem Kontext explizit betonen, dass wir es als sehr förderlich empfinden, dass über das Thema diskutiert wird, allerdings müssen wir hier eine Grenze ziehen und diese Grenze liegt bei Transfeindlichkeit. Jetzt ist es natürlich streitbar, wann Transfeindlichkeit beginnt und wo sie aufhört, aber hier vertreten wir als Moderation zumindest die Position, dass wir in diesem Kontext lieber einmal zu oft als einmal zu wenig eingreifen. Das liegt daran, dass wir als Moderation anstreben, dass sich die Community, die sich zum Teil aus marginalisierten Personen zusammensetzt, möglichst wohlfühlen soll. Das BisaBoard hat eine ausgesprochen diverse Community und betroffene User:innen möchten wir natürlich davor schützen, sich in ihrer Geschlechtsidentität oder in anderen Bereichen ihrer Identität angegriffen zu fühlen.
    Dass uns das nicht immer gelingt, dass wir manchmal vielleicht selbst zu unsensibel sind oder dass wir bei der Handhabung des Themas auch Fehler machen, steht außer Frage. Das liegt vor allem daran, dass wir natürlich nicht darin geschult sind, einen Bereich zu moderieren und weil wir selbst nicht von jedem Thema, welches hier diskutiert wird, unmittelbar betroffen sind. Wenn wir dann ein potentiell transfeindliches Verhalten oder eine transfeindliche Äußerung mit einem moderativen Hinweis oder einer Verwarnung versehen, ist es natürlich möglich, dass die von der Sanktion betroffenen User:innen die Hinweise oder Verwarnung als ungerecht empfinden. Im Zweifel gilt hier jedoch, wie oben bereits erwähnt, dass wir lieber einmal zu viel eingreifen, damit trans User:innen (oder eben anderen User:innen, die einer marginalisierten Gruppe angehörig fühlen) sich nicht angegriffen fühlen. Sollte man natürlich dann in der Konversation der Verwarnung oder des Hinweises eine plausible Begründung abliefern, warum das Verhalten nicht transfeindlich gewesen sein soll, nehmen wir das auch zur Kenntnis und überlegen bei einer potenziellen nächsten Sanktion des Users, ob die Sanktion angemessen ist. Für uns als Moderation ist es allerdings auch ein Lernprozess, solch sensible Themen zu moderieren und dass in einem solchen Lernprozess auch Fehleinschätzungen erfolgen können, liegt dann in der Natur der Sache.

    Das Schlimme ist nicht mal, dass die Leute dich in solchen Themen wieder absichtlich falsch interpretieren um dich in ein Eck zu rücken, sondern wenn Leute eine provokante Frage stellen und du sie dann beantwortest und deine Beantwortung dann moderiert wird. Dieses Verhalten nennt sich im Übrigen Flamebait. Und hier ist die Moderation des zumindest AD-Bisaboard ganz erpicht drauf einen in die Falle laufen zu lassen. Vor allem auch witzig, dass sogar die AD-Moderation dann in die Diskussion einsteigt, aber wenn du dich dann wieder verteidigst Angst laufen musst verwarnt zu werden. Flamebait in seiner Höchstform, wenn man als Moderator selber das aus ihrer Sicht falsche Verhalten aktiv provoziert nur um dann unliebsame Sichtweisen loszuwerden.

    An dieser Stelle möchte ich einmal betonen, dass wir am wenigsten Interesse daran haben, irgendwelche Personen zu sanktionieren. Eine Sanktion beinhaltet nämlich neben der Bearbeitung des Beitrags eine interne Diskussion über die Sanktion und das Verfassen eines Sanktionstextes, anschließend muss man den betroffenen User:innen noch mal auf Nachfrage die Sanktion erklären. Kurzum: Es ist Mehraufwand, den wir als Moderation am liebsten komplett vermeiden würden, wir machen das nicht gerne und es ist oftmals der nervigste Part an Moderationsarbeit. Heißt auch: Wir haben am wenigsten Interesse daran, irgendjemanden in eine Falle laufen zu lassen, weil sowas bedeuten würde, dass wir uns Mehrarbeit machen würden, auf die wir überhaupt keine Lust hätten.

    Auf diese Frage habe ich dann eine passende Meme rausgesucht. Die moderiert wurde. Dazu wurde noch eine angeblich Transphobe Meme gelöscht. Und nein es wurde mir nicht begründet warum sie Transphob sein soll, denn auf sinnvolle Begründungen für moderative Eingriffe kannst du hier lange warten. Ich fand sie nicht Transphob, die genauso ähnlichen Memes sind ja auch stehen geblieben, nach wie vor. Ja es sieht so aus als ob alles stehen geblieben wurde. Textlich ist es auch. Aber wisst ihr was. In der Verwarnung wurden nicht nur die angeblich transphoben Memes sanktioniert. Es wird dir auch vorgeworfen, dass du überhaupt eine angeblich Transfeindliche Bewegung versucht hast zu rechtfertigen??? Wenn man die Gegenseite hier nicht mehr vertreten darf musst du eigentlich die ursprüngliche Frage (den Flamebait) direkt moderieren, anstelle Leute in die Falle zu locken, im Irrglaube dass tatsächlich eine Diskussion mit beiden Positionen hier erlaubt sei. Vor allem kommt der Hinweis auch erst nach dem man schon einige Posts abgesetzt hat und sogar sich wieder gegen die u.A mitdiskutierende AD-Moderation rechtfertigen musst. Wenn man nach dem Thrawn seinen Hinweis abgesetzt hätte deswegen verwarnt wurde okay dann hätte die Echochamber gewonnen. Aber ich wurde für vorherige Posts verwarnt. Achja schon gewusst? Transfeindliche Positionen sind durch nichts zu rechtfertigen! Ich bin nicht mal der Meinung das meine Position transfeindlich war, (die Begründung ist im Thema zu lesen) aber danke für die Verwarnung, war mir eine Lehre.

    Um das mal für die hier Lesenden in einen Kontext einzuordnen: Es geht um die Superstraight -Bewegung. Die Superstraight-Bewegung wurde von Altrightern auf 4chan erfunden, weil sie es lustig fanden, eine transfeindliche Position (nämlich das Absprechen davon, dass trans Personen dem Geschlecht, welchem sie sich zugehörig fühlen, zugehören) mit der Abkürzung "SS" zu verbinden. Ob das jetzt von der Person, die sich selbst als "superstraight" bezeichnen, gewusst wird, tritt dahinter zurück, dass die Position tatsächlich transfeindlich ist und nebenbei auch noch von amerikanischen Ultrarechten begründet wurde. Die Bewegung ist jedenfalls nicht "angeblich" transfeindlich, sie ist transfeindlich. Deshalb reden wir aber auch von "transfeindlichen Aussagen" und nicht davon, dass eine Person, die sanktioniert wird (in diesem Falle du selber), transfeindlich sei, weil wir über die tatsächliche Gesinnung der Person keine Aussagen treffen möchten. Im Forum haben transfeindliche Aussagen jedenfalls aus dem oben genannten Argument keinen Platz.
    Ansonsten führst du noch an, dass diese Meinung nicht transfeindlich sei. Dazu muss gesagt werden: Wenn wir nach der Meinung der betroffenen Person, die sanktioniert wird, gehen, würden wir gar nicht mehr diskutieren, weil die meisten User:innen immer die Ansicht vertreten, ihre Positionen seien legitim, sonst würden sie diese Meinung ja nicht posten.

    Wo wir bei dem Lieblingsthema sind. Für die die es noch nicht gehört haben. Eine Echochamber sowie ein Safespace zu sein, ist hier das aller Wichtigste und vermutlich auch das einzig wichtige für die Moderation. Da werden auch ganz schnell mal Scheinempörungen ausgepackt und Dinge als transphob hingestellt die es objektiv nicht mal sind um ja nicht in die Gefahr zu laufen, dass man sich nicht klar genug als Moderation positioniert. Scheint wohl einige Reports in die Richtung gegeben zu haben.


    Aus meiner Sicht eine Scheinempörung, weil es eine angebliche transfeindliche Person, es wagt so ein Thema aufzumachen. Ich fand den Beitrag ja sachlich hochwertig und kein bisschen Transphob oder sonst irgendwie Diskriminierend, aber eine sinnhafte Begründung wieso es so anstößig gewesen sein sollte, kam hier ja auch nicht mehr.

    Das erste, was ich hier gerne ansprechen würde, ist, dass wir bewusst versuchen zu vermeiden, Personen als "xy-feindlich" zu bezeichnen und stattdessen lediglich Aussagen als "xy-feindlich" bezeichnen. Die Gründe dazu sind oben nachzulesen.
    Das zweite, was ich aus diesem Zitat aufgreifen möchte, ist die Aussage, dass etwas "objektiv nicht transfeindlich" sei, weil Sachen wie Transfeindlichkeit keinen objektiven Messwert haben. Transfeindlichkeit qualifiziert sich zum einen aus der Deutung von Aussagen - die subjektiv sind - und zum anderen geht es hier viel um die Wahrnehmung Betroffener, auf die wenn möglich auch gehört werden sollte und auch das ist etwas Subjektives. Also fließt natürlich in jede Bewertung von Aussagen etwas Subjektives mit rein, weil es gerade in Diskussionsbereichen selten eine objektive Richtigkeit geben kann. Das ist im Endeffekt auch die Quintessenz eines Diskussionsbereiches, denn wenn es eine objektive Richtigkeit geben würde, wäre en Diskussionsbereich an sich obsolet. Wir bemühen uns selbstverständlich um eine möglichst objektive Betrachtung wo auch immer sie möglich ist, aber wir sind als Moderatoren natürlich auch Personen mit Meinungen, die uns subjektiv beeinflussen. Aus diesem Grund bemühen wir uns auch und gerade bei Sanktionen um Rücksprache mit der gesamten Forenmoderation, um subjektive Einflüsse möglichst zu vermeiden, da eine größere Gruppe an Personen natürlich im Gesamten auch diverse Meinungen vertritt, wodurch wir versuchen, subjektive Einflüsse auf ein Minimum zu reduzieren.
    Als letzten Punkt, den ich aus diesem Zitat noch thematisieren möchte, ist anzuführen, dass das Forum natürlich ein Ort sein soll, an dem sich möglichst viele Personen möglichst wohlfühlen. Das ist übrigens nicht nur unsere eigene Meinung als Bereichsmoderation, das ist eine Handlungsmaxime, die sich aus dem ersten Punkt des Verhaltenskodex ableiten lässt.

    Hilfe zu diesem bietet ja auch die aufgrund des Hausrechts bestehende Deutungshoheit der Moderation:

    Im Zweifel ist es dann der:

    [Konsens der Gesellschaft]

    der Verbietet so eine Position überhaupt hier schreiben zu dürfen. Oder der Konsens ist es dann, z.B. dass allein die Feststellung Transfrauen seien keine Frauen, eine für sich alleinig nicht tollerable Position ist, die egal was sonst ist per se Transphob ist, die auf gar keinen Fall vertreten werden darf. Dass dies gesamtgesellschaftlich gar nicht der uneingeschränkte Konsens ist, wird dabei gerne vergessen. Denn wie gesagt, hier will man und das finde ich wirklich legitim ein Safespace sein, aber dann macht das bitte auch im Vorfeld im Startpost in dem Thema bitte so deutlich.

    Zitate in Zitaten funktionieren leider nicht, wenn man nur Teilzitate auswählt, weshalb ich die Aussage von Thrawn über den "Konsens der Gesellschaft" hier in eckigen Klammern gesetzt habe.
    Dieser Konsens der Gesellschaft bezieht sich in diesem Fall aber nicht auf irgendwelche Positionen zum Thema Transgeschlechtlichkeit, was in diesem Fall tatsächlich schwierig wäre, weil Transgeschlechtlichkeit generell noch nicht in dem Ausmaß im gesellschaftlichen Fokus steht als dass überhaupt irgendeine Aussage einen gesellschaftlichen Konsens darstellen würde. Thrawn führt hier lediglich als Beispiele für den Konsens der Gesellschaft die Existenz des menschengemachten Klimawandels an, die Existenz von Corona oder Ablehnung von Faschismus. Die Aussage "Konsens der Gesellschaft" wurde in dem Kontext explizit nicht mit Transgeschlechtigkeit in Verbindung gebracht. Generell werden Sanktionen nicht mit dem "Konsens der Gesellschaft" zurückgewiesen. Vom Konsens der Gesellschaft war nur die Rede, als es um das Phänomen ging, dass in der Diskussion manchmal bei den Positionen stark unterschiedliche Mehrheitsverhältnisse vorliegen, moderative Entscheidungen werden allerdings nicht mit dieser Aussage begründet - dort richten wir uns (oder bemühen uns zumindest darum) nach den Nutzungsbestimmungen und dem Verhaltenskodex.

    Ansonsten nehmen wir aber gerne den Vorschlag auf, entsprechende Hinweise in den Startpost einzuführen. Im Zweifel kann man zwar auch aus dem oben genannten Verhaltenskodex ableiten, eine gesonderte Erwähnung im Startpost des Themas "Sexualität, Geschlechter und Paraphilien" ist allerdings sicherlich eine gute Idee und wird zeitnah umgesetzt.

    Weiter heißt es dann wenn die Quellen von der einen Seite sind, und daher nicht passen, dass man dann potentiell verschwörerischen Urhebern, oder eben u.A. so einer Quelle z.B. Pogchamp OP Twitter, hier keinen Platz geben will, da die Person ja per se nicht haltbar ist. Obwohl es ja nur das Video war. Auf der anderen Seite, scheint dies allerdings dann keine Rolle mehr zu spielen, denn dann heißt es dann zumindest ?bevor? man Mod wurde:

    [Vorwurf an antifandre: Ja. Twitter-Accounts mit teils linksextremen Verbindungen und Antifa-Content.]

    [Antwort: Und wenns so ist: Was ändert es an den Videos? Sind die deshalb gefaked?]

    Aber darauf läuft es durch die ganzen einseitigen Sperren und Verwarnungen doch hinaus. Das AD-Bisaboard wird zunehmend zu einer Echochamber. Denn jede Gegenposition, wird vorallem mithilfe von Moderativer Eingriffe früher oder später wieder aus dem Forum gejagt. Warum? Weil man gar nicht an einer Diskussion interessiert ist, sondern einfach mal Spaß daran hat nicht in der Minderheit zu sein und genau das kritisierte Verhalten dann selbst wieder an den Tag legt, weil man es kann. Siehe oben. Ein Austausch ist sowieso nur einseitig erwünscht. Da hat Akashi schon recht, dass es ohne die so ach bösen Störer Totes Höschen (im wahrsten Sinne des Wortes) ist. Aber wenn man halt auch alles dafür tut, dass es in die es in die Richtung geht, scheint es wohl erwünscht zu sein. Man könnte hier sogar von einem auf der richtigen Seite stehen Privileg sprechen. Denn was manche hier sich erlauben können ohne verwarnt/moderiert zu werden, ist schon vereinzelt krass.

    Zu aller erst möchte ich noch mal deutlich betonen, dass der Post vom 19.08.2020 stammt und ich erst seit Dezember 2020 die Allgemeinen Diskussionen moderiere, es liegt also einige Zeit zwischen diesem Post und der Aufnahme des Postens als Moderator.
    Wenn du auf das Video anspielst, von dem ich vermute, dass du darauf anspielst, möchte ich hier einige Unterschiede herausstellen:

    1. Das Video, auf das angespielt wird, zeigte explizit eine Tötung einer Person, genauer gesagt im Kontext der Kapitolstürmung in den USA im Januar. Das ist ein hochsensibler Inhalt, der alleine aufgrund der Tatsache, dass er eben so hochsensibel ist, entfernt gehört und bei dem selbst eine Triggerwarnung nicht viel hilft. Im Gegensatz dazu zeigen die von mir verlinkten Videos auch Polizeigewalt, wie sie zum Teil auch in der Tagesschau gezeigt wurden (ich erinnere mich zumindest, dass das erste Video, was ich persönlich als das brutalste der verlinkten Videos einstufen würde, in der Tagesschau gezeigt wurde). Der Unterschied zwischen einer Tötung und Gewalt ist im Videomaterial schon signifikant.
    2. Das Video, auf das angespielt wird, ist in kommentierter Fassung zu sehen, sprich jemand spricht über die Aufnahme drüber. Der Kommentator des Videos reproduzierte Verschwörungsmythen, in dem Video kam es zum Beispiel zum reproduzierten Mythos des Wahlbetrugs in den vereinigten Staaten von Amerika. Die von mir gezeigten Videos hingegen sind in einer unkommentierten Fassung, sprich es ist alleinig eine Aufnahme der Realität, die dort zu sehen ist.
    3. Der Uploader des Videos reproduzierte die Verschwörungsmythen nicht nur in der kommentierten Fassung, sondern weiterhin auch auf seinem Twitter-Account. Die von mir hochgeladenen Videos stammen von einem Anwalt und Politiker, von einem Journalisten sowie von zwei Accounts, die zum einen nicht sonderlich aktiv sind und die zum anderen keine Verschwörungsmythen reproduzieren. Zum fünften Uploader kann ich leider nichts sagen, da das Video dazu inzwischen gelöscht wurde.

    Diese drei Aspekte zeigen einen signifikanten Unterschieden zwischen den beiden Situationen. Hinzu kam gerade aufgrund des dritten Punktes, dass ich dem Vorwurf, die Videos wären linksextremen Ursprunges, generell nicht folgen konnte.


    Zum zweiten Vorwurf in diesem Text, dass Menschen, die auf der "richtigen Seite" stünden privilegiert wären und nicht verwarnt / moderiert werden, möchte ich nur anmerken, dass die meisten Hinweise und Verwarnungen nicht öffentlich sichtbar sind. Wir bemühen uns jedenfalls, auch hier möglichst objektiv zu handeln und bevorzugen keine Personen, nur weil wir deren Meinung im Kern befürworten würden oder weil wir die Person gut kennen. Des Weiteren werden Hinweise und Verwarnungen anderer Personen von uns als Moderation nicht kommentiert.

    Ich hab hier seit langem den Eindruck, dass irgendwie eh nie endgültig was passiert, wenn sich Leute hier menschenverachtend und in irgendeiner Form stark diskriminierend ausdrücken. Nach langem hin und her wird so einer Person dann mal auf die Finger gehauen, aber man gibt denen trotzdem noch Chance um Chance.


    Ich hab's tbh auch satt, dass sich manche Mods hier dauernd um Harmonie und eine zufriedenstellende Lösung für alle bemühen und sich so möglichst objektiv wie möglich ausdrücken.

    Und hier offenbart sich das nächste Problem: Während manche behaupten, wir moderierten in einer Hinsicht zu streng, erwidern andere, wir moderieren in genau dieser Hinsicht zu lasch. Wir versuchen hierbei, eine möglichst einheitliche, auf den Nutzungsbestimmungen und dem Verhaltenskodex begründete, Sanktions- und Moderationslinie einzuhalten. Die Nutzungsbestimmungen und der Verhaltenskodex bieten gewisse Rahmenbedingungen, in denen wir handeln können. Wir können allerdings weder Aussagen stehen lassen, die die Grenzen dessen, was die Nutzungsbestimmungen und der Verhaltenskodex, überschreiten, noch können wir Aussagen entfernen, die noch deutlich im Rahmen dessen liegen, was die Nutzungsbestimmungen und der Verhaltenskodex vorsehen.
    Hier möchten wir betonen: Sollte jemand der Meinung sein, er wurde oder wird sanktioniert, ohne dass diese Sanktionen von den Nutzungsbestimmungen und / oder dem Verhaltenskodex gedeckt ist, kann man sich gerne an uns wenden. Gleichzeitig möchten wir aber auch in Erinnerung rufen, dass wir gewisse Aussagen nicht prophylaktisch löschen können, wenn gegen die Nutzungsbestimmungen bzw. den Verhaltenskodex in dieser Aussage nicht verstoßen wird.
    Wir bemühen uns natürlich um eine möglichst faire Sanktionspolitik, dass die Wahrnehmung aber in zwei völlig unterschiedliche Richtungen geht, zeigt aber auch das Dilemma, dass es nicht immer möglich ist, mit den entsprechenden Sanktionen alle User:innen zufrieden zu stellen.

    Natürlich muss man dagegen angehen, wenn etwas offensichtlich in Hetze ausartet, aber davon rede ich halt nicht, dass man das einfach legitimieren sollte, in Kombination mit der Gruppierung ist genau das gemeint, dass man sich besser kennt, natürlich war irgendwie klar, dass man das dann wieder ins lächerliche zieht, aber ich gehe nicht mal davon aus, dass man sich auf Discord und Co. trifft um gemeinsam irgendwelche Leute fertig zu machen (zumindestens in dieser Art nicht, bezogen auf dieses Forum, aber auch das gibt es anderswo).

    Das Zitat hier habe ich primär aufgenommen, um zu fragen: Wo beginnt Hetze? Ab welchem Punkt sind wir da an einem Punkt, wo wir eingreifen sollten? Sollen wir das lieber einen Schritt früher machen, um zu vermeiden, dass es gar nicht erst zur Hetze (übertragen lässt sich dieses Problem auf fast alle Bereiche, z.B. auch auf Rassismus oder Transfeindlichkeit) kommt, obwohl wir dann die Gefahr eingehen würden, dass wir manchmal zu früh eingreifen würden? Oder sollen wir lieber warten, bis etwas klar als Hetze (oder Rassismus, Transfeindlichkeit usw.) definierbar ist? Bei der ersten Handhabung würden manche kritisieren, dass wir zu früh eingreifen und somit Diskussionen kaputtmoderieren würden und bei der zweiten Handhabung würden andere kritisieren, dass wir zu spät eingreifen und dadurch erst Hetze, Rassismus und Transfeindlichkeit ermöglichen?

    Der richtige Punkt zum Eingreifen ist oft schwierig zu finden, genauso wie der richtige Punkt zur Sanktion oft schwierig zu finden ist. Das liegt auch daran, dass wir natürlich nicht 24/7 ins Forum schauen und Diskussionen oft schon eine Dynamik entwickeln, während wir gar nicht da sind um moderativ einzugreifen. Gleiches Problem gibt es natürlich oft auch umgekehrt: Wie soll mit Diskussionen umgegangen werden, die sich in eine Richtung entwickeln, wo höchstwahrscheinlich im Laufe der Diskussion ein moderativer Eingriff nötig sein wird, wir aber beide wissen, dass wir demnächst erstmal nicht ins Forum schauen (können)? Lassen wir dann die Diskussion weiterlaufen und gehen das Risiko ein, dass wir sehen, wie das Topic brennt, wenn wir wieder online kommen oder greifen wir früh ein, um zu verhindern, dass es zuerst in die Richtung geht, mit der Gefahr, die Diskussion somit "kaputt zu moderieren"?


    Comrades Post mit den Fäden in den Schnelltests wurde so schnell gelöscht das hat vermutlich kaum jemand mitgekriegt. Prophylaktisch.

    Der Post wurde nicht als prophylaktische Maßnahme gelöscht. Eine kurze Recherche hat in diesem Fall ergeben, dass es sich bei diesem Video um eines handelt, das bevorzugt auf verschwörungsideologischen Webseiten geteilt wird, außerdem zeigte sich, dass in der Vergangenheit bereits in leicht veränderter Form im amerikanischen Raum ein ähnlicher Verschwörungsmythos die Runde machte. Es war daher relativ offensichtlich, dass es sich um einen Verschwörungsmythos handelt, der zusätzlich geeignet ist, zu einem gesundheitsgefährdenden Verhalten aufgrund eines unbegründeten Misstrauens in PCR-Tests zu führen, weshalb der Post in diesem Thema nicht stehenbleiben konnte, denn wie wir bereits mitgeteilt hatten, ist es zu unterlassen, Inhalte dieser Art dort zu verbreiten. Mittlerweile haben einschlägige Faktchecking-Webseiten übrigens auch bestätigt, dass es sich hier um einen simplen Verschwörungsmythos handelt. Das Vorgehen war also keineswegs "prophylaktisch", sondern eine Befolgung unseres Kurses als Moderation, gerade im Corona-Topic darauf zu achten, dass gesundheitsgefährdendes Verhalten durch (wenn auch unbeabsichtigte) Fehlinformationen nicht gefördert wird.

  • Ich hab mir überlegt ob und wie ich noch dazu was schreibe und ... naja, das hier kann ich beim besten Willen nicht verstehen. Ihr tut hier ja so, als würdet ihr zwischen den Stühlen sitzen und nicht wissen, was ihr tun sollt. Wenn ihr queere Menschen einen gewissen "Schutzraum" bieten wollt, dürft ihr nicht so tun, als sei der Einwand und die Kritik an eurer Moderationsweise, die von Leuten kommen, die sich eher stark rechts stehender Rhetorik bedienen, gleichwertig. Wenn ihr es allen Recht machen wollt, dann kann man eben nicht sagen, dass sich User*innen davor sicher fühlen sollen, dass ihre Geschlechtsidentität uä. nicht angegriffen wird.


    Ich sehe nämlich nicht wie etwa eine Befürwortung von einer 4chan erfundenen "Super Straight-Sexualität" noch irgendwo in den Richtlinien wäre, oder dass man der Kritik einer Person, die eben das verbreitet, genauso zuhören müsste.


    Am Ende diskutieren wir hier, und am Ende wird moderiert man hier, nach deren Wünschen und Bedingungen, was imo schon der Fall ist. Schließlich wird es hier von mehreren Personem immer lauter drum, dass sich angeblich ein ganz böser, linker Mob zusammentäte, um auf andere einzudreschen.

  • Da es in zwei Themen zu Beiträgen kamen, die eine Rückmeldung an die Bereichsmoderation enthalten, erfolgt hier eine Antwort auf das Feedback:

    Es geht vielmehr darum, dass einem User (von einem Mitglied des Mitgliederschutzes!) unterstellt wurde, damit aktiv Nazipropaganda zu verbreiten was es in der Form schlicht nicht ist und sich ein Bereichsmod zu allem Überfluss auch noch dafür bedankt.

    Die Motivation der Bedankung lag nicht in der Stelle, auf die du hier Bezug nimmst; sie ist ebenso kein Teil moderativer Arbeit. In puncto der Frage, ob es sich um eine moderationswürdige Unterstellung handelte und auch in Bezug auf diese Rückmeldung

    Soll diese Unterstellung wichtig für die weitere Diskussion gewesen sein, so dass es andre stattdessen im Nachhinein editieren musste, oder wieso sind solche Vergleiche deiner Meinung nach angebracht für das Thema "Übergewicht"? Abgesehen von 3-4 Usern, die unbedingt Nazi-Proganda in comrades-Beiträge erkennen wollen, kam das von niemand anderem zur Sprache?

    ist die Bereichsmoderation nach gemeinsamer Diskussion zu dem Schluss gekommen, dass eine provozierende Stelle zu entfernen ist. In dem übrigen Teil erkennen wir allerdings keinen Vorwurf des bewussten Verbreitens von Nazipropaganda, sondern den Hinweis darauf, dass ein bestimmter Ausdruck von der Nazipropaganda benutzt worden ist und deswegen ungute Assoziationen in sich trägt. Entsprechend ist eine Entfernung dieses Hinweises unterlassen worden, da er keine Regeln verletzt.


    Davon ab möchten wir bitten, Diskussionsbeiträge in Zukunft nicht mit Feedback an die Bereichsmoderation zu vermischen, sondern direkt dieses Thema hier zu nutzen.

  • In dem übrigen Teil erkennen wir allerdings keinen Vorwurf des bewussten Verbreitens von Nazipropaganda, sondern den Hinweis darauf, dass ein bestimmter Ausdruck von der Nazipropaganda benutzt worden ist und deswegen ungute Assoziationen in sich trägt.

    Ja gut, aber die Nazis haben die Aussage sicherlich in einem völlig anderen Kontext gebracht, und der Hinweis darauf, dass Nazis diesen Begriff benutzt haben, unterstellt einem ja dasselbe Gedankengut. Wo wir wieder beim Thema wären, Hitler = Vegetarier, Vegetarier = schlecht.


    Aber mich persönlich hat dieser Nazivergleich jetzt nicht gestört. Hier hat halt Godwin's Law gegriffen, der besagt, dass sich die Wahrscheinlichkeit, dass jemand im Laufe einer Diskussion einen Nazivergleich bringt, mit zunehmender Dauer dem Wert 1 nähert. Sollte man nicht persönlich nehmen. :-D

  • Die Motivation der Bedankung lag nicht in der Stelle, auf die du hier Bezug nimmst; sie ist ebenso kein Teil moderativer Arbeit.

    Woran soll das ein User erkennen, wenn eine Bedankung getätigt wird und jegliche Erklärung in Form eines Posts ausbleibt? Es soll hier schon User gegeben haben, die für eine "falsch" gesetzte Reaktion gesperrt wurden, aber egal...

    Ansonsten ist es halt fraglich, inwiefern man einen Post in seinem Bereich nur als User liest und nicht gleichzeitig als Moderator. Denn der letzte Teil war nun wirklich nicht versteckt bzw. zu übersehen.



    In dem übrigen Teil erkennen wir allerdings keinen Vorwurf des bewussten Verbreitens von Nazipropaganda, sondern den Hinweis darauf, dass ein bestimmter Ausdruck von der Nazipropaganda benutzt worden ist und deswegen ungute Assoziationen in sich trägt. Entsprechend ist eine Entfernung dieses Hinweises unterlassen worden, da er keine Regeln verletzt.

    Ist zwar weiterhin eine Falschaussage, die im betreffenden Post zu sehen ist, aber gut, dafür ist dann halt letztlich der User selbst verantwortlich.


    PS: Wenn man etwas aus einem Post herauseditiert, sollte man den betreffenden Teil auch aus allen nachfolgenden Zitaten entfernen.

  • Also wenn du schon hier das Thema fortführen möchtest, dann soll bitte auch jeder verstehen können was das Problem ist. Natürlich ohne Namen, weil wir wollen ja keine Kritik an unschuldige User ausüben (wie ich hier in diesem Thema lesen kann). Die Namen sind für das Problem ja auch nicht relevant, aber der Text ist nötig, um zu verdeutlichen was du hier eigentlich verharmlost! Zu dir als Moderator wird Kritik ja erlaubt sein, da ja deine moderativen Arbeiten das ganze Forum/alle User betreffen und eine persönliche Mitteilung nicht zielführend ist, wenn du die ganze Sache verharmlost, wie man an deinem Beitrag hier deutlich erkennen kann.



    Das Tragischste an der Sache ist nicht mal die Bedankung an und für sich, die du unter diesem Beitrag gesetzt hast, sondern dass du damit gezeigt hast, dass du den Beitrag sehr wohl gelesen hast und als Bereichsmoderator nichts dagegen unternommen hast! Der Beitrag wurde erst später von deinem "Kollege" editiert, nachdem der Beitrag gemeldet wurde. Für dich war ja offensichtlich alles unbedenklich und mehr als "Danke für den Beitrag" war für dich nicht notwendig.

    Und jetzt wirds noch schlimmer: Auch jetzt bestätigst du mir, dass ihr beide eigentlich nicht wisst wieso ihr den Beitrag überhaupt gelöscht habt! Und was meinst du bitteschön mit "im übrigen Teil erkennen wir kein Problem"? Der aller letzte Teil macht die Aussage ja gerade so schlimm! Jetzt entfernst du das Schlimmste, womit nur noch ein Satz ohne irgendwelche Aussage übrig bleibt, den man sich kurzum einfach komplett sparen hätte können, weil niemand braucht in einem Thema über "Übergewicht" die Worte "Nazi" oder "Hitler" zu nennen.

    Nur weil jemand irgendein Zitat schreibt brauche ich nicht plötzlich reinzuschreien "Hey das ist ja von Hitler, das passt zu dir!" ... Moderator: "Danke IcEDoG! Sehr hilfreich *clap clap clap* kann man so stehen lassen!"


    Dann schreibt ein anderer User wie völlig daneben diese Aussage ist und 14 Leute bedanken sich bei diesem User dafür. Die ersten 10 Likes waren schon in den ersten 30min gesammelt! Aber ihr beide wartet zuerst mal, lässt den Beitrag noch etwas uneditiert stehen, du bedankst dich, rechtfertigst diesen Nazi-Vergleich nochmals in einem weiteren Beitrag:


    Ach ja, und offenbar regen sich alle gerade über die Assoziation von "Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper" mit der Nazi-Ideologie auf. Man sollte meinen, angesichts der Präsenz darwinistischer Argumente in dieser Diskussion ist der Vorwurf der Pervertierung dieses vielleicht einmal nett gemeinten Spruches gar nicht einmal soweit hergeholt, zumal sich hier abzuzeichnen scheint, dass eben nicht einfach "ein gesunder Geist in einem gesunden Körper" gemeint ist (was ohnehin etwas ganz anderes aussagte ursprünglich, wie eine kleine Wikipedia-recherche zeigt), sondern eben die zugespitzte und in der Tat von Hitler verwendete Variante "Nur in einem gesunden Körper ruht ein gesunder Geist" (das "nur" ist ein feiner Unterschied, aber entscheidend);


    und dann bespricht ihr beiden Bereichsmoderatoren zuerst mal beide was jetzt zu tun ist, wie du mir soeben erklärt hast: Soll man den User weiterhin als Nazi dastehen lassen oder nicht... hmm... Was war die Frage, die ihr euch beide stellen musstet? "Ist diese Beleidigung hilfreich für das Thema? Ja? Nein?"

    Aber dann habt ihr wohl verstanden und den Beitrag editiert. Nur leider die Zitate von dieser Aussage nicht, womit die Aussage noch ein paar weitere Stunden für jeden ersichtlich war (zum Glück habe ich den anderen Moderator darauf aufmerksam gemacht!).

    Ich frage mich allerdings, ob ihr euren Job nur dann richtig macht, wenn es kein "wichtiges Mitglied" oder "eure Freunde" betrifft?!


    Wie ich darauf komme? Weils noch dicker kommt!

    Du hast mir schon 2mal erklären müssen wie überaus wichtig es für einen Moderator ist immer eine Begründung zur Editierung hinzuschreiben, selbst wenn diese den User in ein schlechtes Licht rücken. Begründung muss sein!

    Ich zitiere mal einen Ausschnitt davon zur Erinnerung, weil diese Regel ist ja nichts geheimes und gilt ja für alle in diesem Forum, also nichts was niemand wissen dürfte. Gilt ja ohnehin als Feedback für deine moderativen Arbeiten im Forum:


    Ich habe dich schon 2mal gebeten, dass du als Lösch-Begründung bitte was schreiben könntest, was mich nicht zu Unrecht öffentlich diffamiert. Wie bspw. dass ich Verschwörungstheorien verbreite! Nachdem ich es dir erklärt habe, hast du sogar erkannt, dass ich das nicht wollte und meine Aussage leider missverstanden wurde/musste!

    Die Passagen wurden nach Meldung und interner Rücksprache entfernt, da sie nun einmal eine nicht existente Verfolgung von Kritiker*innen durch den Staat implizierten und dementsprechend verschwörungsideologischen Inhalt hatten. Dass du das einsiehst, freut mich natürlich aufrichtig. Aber die Begründung dient in dem Kontext auch dem Zweck, dir und auch anderen den Löschgrund mitzuteilen, und ist deswegen notwendig. Stellen ohne Begründung zu entfernen würde nämlich beispielsweise (durchaus nicht zu Unrecht) den Eindruck von Willkür erwecken. Ich würde eher damit rechnen, dass sehr viele frustrierte Nachfragen auch deinerseits kommen würden, wenn wir anfangen würden, Beiträge einfach so ohne Angabe von Gründen zu editieren oder ganz zu löschen.

    Zweiter Fall, als mir vorgeworfen wurde, Krankheiten von anderen Usern allgemein nicht ernst zu nehmen und man dies ebenfalls öffentlich als Löschgrund angegeben hat. Auch da konnte ich dir erklären, dass diese Aussage so nicht stimmt, aber trotzdem gabs für dich wie immer keine andere Lösung:

    Das ist so nicht korrekt. Ich habe gesagt, dass die Emojis ein Faktor waren. Aber die diversen Formulierungen wie etwa, dass es wie ein Wettbewerb sei oder dass derartige Krankheiten als Entschuldigung herhalten, implizieren nun einmal genau das: Dass die Legitimität dieser Krankheiten angezweifelt wird. Und das stand nun einmal genau so in deinem Beitrag drin. Ich glaube dir gern, wenn du sagst, dass du es nicht so gemeint hast, wie es da stand, aber das ändert leider nichts an der Tatsache, dass es trotzdem so dort stand. Dementsprechend: Gerade das, was schwarz auf weiß dort stand, ist hier das Problem. Deswegen kann die Begründung auch nicht geändert werden, weil sie faktisch nun einmal zutreffend ist.

    Meine Beiträge implizieren und implizieren und implizieren... und im Zweifelsfall entscheidest du halt gegen den Angeklagten. Dass ich dann doof dastehe, hat dich nicht gekümmert. Auch auf meine Bitte einfach "Gelöscht, weil Provokation" oder "Gelöscht, weil gehört nicht zum Thema" als Grund hin zu schreiben, um mich zumindest ein wenig zu schützen, wenn sich schon niemand mehr selbst ein Bild von meiner Aussage machen kann, die du gelöscht hast... Aber nein, keine Chance! Du hast mich 2mal gelehrt, dass die Regeln besagen, dass dir leider nichts anderes übrig bleibt als mich öffentlich blosszustellen, auch wenn dir die Möglichkeit sehr wohl bewusst war, dass ich es gar nicht so meinte und ich dadurch in ein falsches Licht gerate! Vor allem das mit "Gelöscht, weil verbreitete Verschwörungstheorien" war für mich persönlich wirklich sehr anmaßend! Aber fairerweise muss ich jetzt natürlich auch erwähnen, dass ihr als Team nach lediglich 12 Tagen zum Entschluss gekommen seid diese Formulierung mir zuliebe zu ändern, nachdem es das ganze Forum mittlerweise lesen konnte. :thumbup:


    Ich zeige dir mal wie ihr das handhabt, wenn es andere "bestimmte Personen" im Forum betrifft:

    Schauen wir mal eure oder genauer die deines Kollegen (keine Ahnung ob ihr zusammen dafür einstehen wollt) Begründung dazu an, wenn man jemanden nicht bloss als Nazi impliziert, sondern wortwörtlich als Nazi bezeichnet, weil Nazi-Zitate passen ja bekanntermassen (???) zum User XYZ:



    "Die letzten beiden Sätze wurden entfernt." ? ? ?


    Ich muss glaube ich nicht erklären, dass das keine Begründung ist, sondern dies lediglich die Tätigkeit des Moderators beschreibt. Das ist an dieser Stelle aber nicht gefragt. Das weisst du ja am allerbesten, wie du mir sehr gründlich erklärt hast, wie man an deinen Zitaten erkennen kann. Und trotzdem machst du mal wieder nichts dagegen.


    So komme ich zum Entschluss, dass ihr gar nicht versteht wieso ihr das gelöscht habt, resp. ihr habt das nur gelöscht, weil euch genügend User darauf mit Leuchtfeuer und Signalschildern aufmerksam gemacht haben.

    Vielleicht würden die 14 dankenden Leute und die weiteren, die sich dazu negativ in einem Beitrag geäussert haben bis ihr mal was unternommen habt einen besseren moderativen Job im Thread erledigen? Zur Stelle warst du ja mit deiner Bedankung schon nach 5 Minuten!

    Ich weiss wirklich nicht was man bei einem Hitler-Vergleich zuerst noch besprechen müsste. Ist es angebracht oder nicht? Ähm hallo??? Bei allem Respekt?! Aber dafür müsst ihr euch ernsthaft zuerst absprechen?

    Erlaube mir die Frage, in welchem konkreten Fall für dich es denn angebracht wäre, wenn ich einen User mit einem Nazi vergleiche? Respektive einem User unterstelle, dass Hitler-Zitate zu ihm passen würden!


    Ausser es ist gar nicht eure Schuld und es gibt für euch Moderatoren klare Regeln/Vorgaben welche Mitglieder "wie" zu behandeln sind, wobei halt der eine User sich etwas mehr erlauben kann und der andere nicht. Dann tuts mir Leid. Aber ich will hier natürlich nichts unterstellen. Jedoch könnt ihr bestimmt verstehen, woher dabei ein solch möglicher Eindruck entstehen kann. Ich kann ja nur erahnen was geschieht, wenn ich die selbe Aussage tätigen würde. Eine unbegründete Editierung und ein Schulter-zucken? Ich weiss ja nicht... du weisst bestimmt was passiert, wenn ich mir sowas erlauben würde, richtig?


    Also wenn sowas für den User ohne Konsequenzen bleibt, während ich schon für deutlich harmlosere Dinge auf den Kopf bekommen habe, kann man in Zukunft davon ausgehen, dass es in diesem Forum in Ordnung ist, wenn man andere User als Nazi bezeichnet. Hab' ich Recht? Also das ist die logischste Schlussfolgerung, die mir in so einem Fall bleiben würde. Anders kann ich mir nicht erklären, wieso sowas völlig "unter der Gürtellinie" und ein derart abscheulicher Vergleich absolut keine Folgen nach sich zieht, stattdessen wird von der Moderation nun dermaßen harmlos, ja fast schon erschreckend passiv damit umgegangen!


    ist die Bereichsmoderation nach gemeinsamer Diskussion zu dem Schluss gekommen, dass eine provozierende Stelle zu entfernen ist.

    Ihr meint die "provozierende Stelle", wie aus heiterem Himmel mit Hitler verglichen zu werden? Und diese dann mit der Begründung "Zwei Sätze gelöscht" zu editieren mit der Gegenfrage von dir an die User: "Was ist das Problem? Wieso regen sich alle gerade so auf?"


    Nochmals zur Erinnerung, da du dir die Frage mir gegenüber schon vor Monaten selbst beantwortet hast:

    Gerade das, was schwarz auf weiß dort stand, ist hier das Problem.