Nachricht von Anonymous: Operation Facebook

  • Wenn man es öffentlich bekannt gibt, weiß jeder sofort, worum es geht.


    und genau das ist auch wieder schlecht daran. wenn man sowas vorhat, sollte man sowas immer im geheimen machen.

    Und sie wissen auch, dass sie facebook nicht zerstören können, es gibt Back-ups, viele starke Server...aber wirklich schützen kann sich facebook nicht davor, temporär in Probleme zu kommen oder gehackt zu werden.


    also ist es doch praktisch egal, ob sie es schaffen es zu hacken oder nicht. bloß das beide seiten viel aufmerksamkeit in den offiziellen medien bekommen. was sie damit vielleicht auch erzwecken wollten?

  • Da ich mit Facebook bisher noch nie was am Hut hatte, habe ich mich jetzt mal intensiv über Facebook informiert und ich muss sagen weg mit dem Zeug. Schon alleine wegen derTatsache, dass die Verantwortlichen dort mit den Fotos und Videos, die man reinstellt machen kann, was sie wollen, sollte man einen großen Bogen um das Programm machen. Ich habe wirklich kurz überlegt, ob ich mich darauf anmelde, eben weil viele Leute von der Schule auch drauf sind. Wäre vielleicht endlich mal die Gelegenheit gewesen, einige sozialen Kontakte zu knüpfen, aber dann hab würde ich glaub ich dauernd nur schlechte Gewissen kriegen, wenn man mich zu irgendwas einlädt, worauf ich sowieso keine Lust haben.


    Erstens gibt es noch genügend andere solche Seiten und Zweitens sollte man sowieso mehr im richtigen Leben leben.



    Zitat von »villitch« Ich frag mich nur wieso die das hacken wollen? Hat Facebook den was getan? Man hackt doch nicht aus spaß ><
    Es ist bewiesen, dass durch Facebook schneller Ehen kaputt gehen, da man vlt. seine alten Schullieben wieder findet, sich verabredet und dann passieren halt Sachen wie Betrug. Facebook hat die Anzahl von Scheidungen gestiegen.


    Sogar soweit kommt es also schon. Immer wieder unglaublich, was solche Seiten auslösen kann.


    Was ich nicht verstehe ist, dass auf Facebook doch so viele Leute angemeldet sind, aber irgendwie ziemlich wenige damit so richtig glücklich sind. Zeigt mir also, dass Facebook eine grottenschlechte Seite sein muss.


    Aber dieser Anonymus: Kann man das so einfach mit Facebook zerstören? Der Typ ist doch sowieso nur irgend so ein Spinner, der sich wichtig machen will. Eigentlich kann es einem doch auch völlig egal sein, was Anonymus tut. Facebook ist doch eh schon eine kaputte Seite sozusagen. Wenn sich einfach jeder dort abmeldet, dann gibt es Facebook auch so nicht mehr. In dem Sinne viel spaß beim Zerstören von Facebook. Mein Leben ist mir persönlich zu wertvoll, als dass ich es mit derart sinnlosem Zeug verschwenden will.

  • So, ich habe zwar schon mal gepostet, aber ich würde doch noch gerne mal was zu dem Thema schreiben.


    Ich selbst hänge auch manchmal auf Facebook rum, chatte mit Freunden, plane Treffen etc. Ich finde die Seite ganz O.K., was ist bitte so schlimm daran? Wenn man alles mögliche da rein schreibt und dann die Wohnung leer geräumt wird, weil man schreib "Yea wie geil, zwei Wochen Griechenland, bei mir ist keiner daheim" - selbst schuld. Die Privatsphäre-Einstellungen gibt es übrigens auch nicht umsonst. Und weil manche sagen, das ist so schwer, wenn man bei allen Kästchen "Nur Freunde" abhackt und auch nicht jeden Freundesfreundesfreund eine Anfrage schickt oder eine annimmt, hat das Problem auch nicht. Facebook ist völlig ungefährlich, solange man selbst nicht irgendeinen Blödsinn macht (Stichwort Tessas sweet 16...). Das ist genauso wie Netlog, Skype, etc., nur das Facebook eben größer ist. Und für alle, die Anonymus ja sooo toll finden: Falls ihrs nicht wisst, das, was die da machen wollen, ist illegal. Von mir aus sollen sies ruhig machen, wenn sie keine anderen Hobbys haben. Das mit dem 5. Novemeber sagen die glaub ich nur, damit eben alle diskutieren, also um Aufmerksamkeit zu bekommen - meiner Meinung nach sowieso der Hauptgrund für die, das sie das machen wollen. Falls sies überhaupt machen und das nicht nur leeres gerede ist. Also wenns sies halt unbedingt löschen wollen, von mir aus, meinen Segen hat das ganze nich.

  • ich bin da ganz auf Evoli159s seite, ich bin auch in Facebook drinn und schreib hauptsächlich nur mit jemand die ich kenne, fas von fremden nehme ich nicht mal an. Was soll das überhaupt, das Facebook zerstört werden soll? Das ist doch - sry wenn ich das so schreib- Krank, irre im kopf! Der oder die denken auch nicht daran, wie viele Menschen in Facebook sind.Ich habe zum beispiel meine gesamte Klasse als Freunde im Facebook und das ist die einzigste möglichkeit in Kontakt zu bleiben, vor allem nach unserem letzten Schuljahr! Ich habe auch meine Verwanden im Facebook, mit denen ich selten persöhnlich Kontakt haben kann oder Freunde die ich selten sehe. Ich verabrede mich übers Facebook mit ihnen oder erfahre so die nächsten Termine für die Schule oder fürs Reiten. Also echt mal Leute, Facebook ist nicht schlimm, solang man einiges darin beachtet, grad mit der Privatsphäre und so, dadurch kann man schon einiges erreichen. Das gleiche könnt mit den anderen Seiten auch passieren, genauso wie mit hier mit bb, das die zerstört werden können. Ich hab echt das gefühl das hier manche echt keine Ahnung davon haben, was grad so im Internet alles abgeht oder? Egal ich bin auf jeden Fall definitiv nicht dafür!

  • Ähm, man braucht ganz sicher kein Facebook oder ein sonstiges soziales Netzwerk, um mit Leuten in Kontakt zu bleiben.
    Manchmal frage ich mich, was manche heutzutage ohne Internet machen würden.
    Natürlich vereinfacht das Internet und darunter sicher auch soziale Netzwerke die Kommunikation untereinander. Notwenig sind zuletzt genannte dennoch nicht.
    Will man in Kontakt mit anderen bleiben, dann trifft man sich, kann telefonieren, E-Mails schreiben oder sich über diverser Messanger unterhalten, wenn man irgendwo auf der Ebene des Internets bleiben woll.
    Mal abgesehen davon, dass virtuelle "Freundschaften" bestimmt nicht sonderlich groß soziale Bindungen verstärken.


    Jedenfalls, wer sich ein bisschen mit Facebook mal beschäftigt hat, sollte eigentlich wissen, dass hinter der Idee der Vernetzung aller Menschen miteinander auch ein wirtschaftlicher Gedanke steckt. Und dieser ist sicherlich nicht zum Vorteil der User dieser Netzwerke, im Gegenteil. Nimmt man allein den Aspekt des Datenschutzes bzw. Datenklaus, kann ich wirklich nur den Kopf schütteln, dass viele Menschen, die sich selbst über diese "Risiken" bewusst sind, weiterhin naiv alles über sich Preis geben.


    Was nun Facebook betrifft, wäre ich demnach nicht traurig um den Verlust dieser Plattform, was allerdings nicht heißt, dass man Anonymous keine Skepsis entgegen bringen sollte.
    Ich bin mir zumindest in der Hinsicht ziemlich sicher, dass sie so eine Aktion nicht allein "zum Wohle der User" durchführen würden.ö


    Dennoch bin ich gespannt, was Anfang November auf uns zu kommt.


  • Zitat

    Ähm, man braucht ganz sicher kein Facebook oder ein sonstiges soziales Netzwerk, um mit Leuten in Kontakt zu bleiben.
    Manchmal frage ich mich, was manche heutzutage ohne Internet machen würden.
    Natürlich vereinfacht das Internet und darunter sicher auch soziale Netzwerke die Kommunikation untereinander. Notwenig sind zuletzt genannte dennoch nicht.
    Will man in Kontakt mit anderen bleiben, dann trifft man sich, kann telefonieren, E-Mails schreiben oder sich über diverser Messanger unterhalten, wenn man irgendwo auf der Ebene des Internets bleiben woll.



    Du weißt aber schon, das man fürs Telefonieren was zahlt, oder? Und andere Messanger, klar, aber auf Facebook sind eben die meisten meiner Freunde angemeldet, und das ist auch nicht viel anders als die ganzen anderen Seiten. Ich habe ein paar Verwandte in Ungarn, die Sprechen kein Wort Deutsch und ich kein Wort Ungarisch - da ist ein Videochat etc. auch nicht so toll, wenn man erst mal übersetzten muss und nachdenken, was das denn schnell auf englisch heißt. Gut, Facebook ist zwar nicht die einzige - vermutlich auch nicht die beste - möglichkeit, mit anderen Menschen in Kontakt zu bleiben, aber es spricht doch nciht viel dagegen, oder?


    Zitat

    Mal abgesehen davon, dass virtuelle "Freundschaften" bestimmt nicht sonderlich groß soziale Bindungen verstärken.


    Ja, da hast du schon recht, trotzdem ist es nett, mal mit Leuten aus anderen (Bundes-)Ländern zu schreiben und dabei gleich noch die Englischkentnisse fördern (lol). Ich schreibe manchmal mit einem aus der USA, nix privates, nur belanglose Sachen eben. "Freundschaft" kann man das, wie du gesagt hast, nicht nennen, trotzdem kann man sich doch mit diesen Leuten unterhalten, nicht?


    Zitat

    Nimmt man allein den Aspekt des Datenschutzes bzw. Datenklaus, kann ich wirklich nur den Kopf schütteln, dass viele Menschen, die sich selbst über diese "Risiken" bewusst sind, weiterhin naiv alles über sich Preis geben.


    Ich kann mich nur wiederholen: selbst Schuld. Ich meine, wenn man jeden Freundesfreundesfreund seine Daten ansehen lässt und auch noch die Freundschaftsanfrage von jedem möglichen Deppen akzeptiert, kann man sich dann wundern wenn sowas wie Tessas sweet 16 oder ähnliches passiert? Da sollte man nicht wirklich Facebook die Schuld geben, wenn man nicht darauf achtet was man so alles von sich preisgibt. Das kann übrigens auf SVZ oder ähnlichem genauso passieren, nicht nur auf Facebook.


    ~*lg Evoli159*~

  • was soll der kak , warum soll facebook am 5.11.2011 zerstört werden !!!! ich hab am 5.11. geburtstag T_T des is voll fies ;( des kann man doch an nem anderen tag machn xD. ne aba mal im ernst , wenn die was gegen facebook haben , solln die sich nicht anmelden oder überhaupt was damit zu tun haben . andere leute sind dort angemeldet und gefällt das und anderen leuten würde es nicht gefallen wenn facebook an seinem geburtstag geschlossen wird !!!

  • We are Anonymous-We do not forgive-We do not forgive
    Also ich finde wenn jemand wie Sony es verdient hat gehackt zu werden dann facebook erst recht denn facebook die sind nur am ausspionieren siehe Andoid-App:Wieso dürfen die den jeztz SMS verschicken und lesen
    Also nene da hab ich voll nix gegen

    We want our Ham-Star back!!!
    Wir suchen ein paar nette Miner für unseren Server.Der server ist nmun 24/7 online!Nach 1-wöchiger Testphase können gerne Operatingrechte erteilt werden.Wenn möglich bitt Skype haben bei Intresse bitte melden!!!!


  • Ich widerspreche dir in deinen Punkten nicht.
    Es ist nicht so, dass ich die Möglichkeiten der Kommunikation übers Internet nicht als etwas komplett schlechtes empfinde. Allerdings bedarf es da eigentlich kein soziales Netzwerk für.
    Ich verstehe schon, Facebook kann Spaß machen und vereinfacht und beschleunigt sicherlich die Abrufbarkeit und Kommunikation untereinander, so gesehen nichts verwerfliches. Vorallem für Kontakte, die weiter weg wohnen bzw. im Ausland.
    Natürlich, Telefonieren kostet Geld, genauso wie man Internet auch bezahlen muss. Dass Ferngespräche teurer sind, ist mir durchaus bewusst. Dafür kann man aber auch Messanger, E-Mail oder bspw. Skype genausogut benutzen, das ist für mcih kein handfestes Argument.


    Das Problem ist, hinter Facebook geschieht mehr, als der Anwender eigentlich sieht. Es reicht, dass Name und Freunde angegeben sind um genügend Daten über einem zu fishen. Ich für meinen Teil finde, dass Facebook etwas ganz Gruseliges eigentlich ist.


    BTW: Ich habe bewusst von sozialen Netzwerken verallgemeinert in meinem Beitrag gesprochen, nicht allein von Facebook.

  • aber warum am 5. november, warum gerade dieses datum, das verstehe ich nicht ganz?



    Weil am 5. November Guy Fawkes versucht hat, das britische Parlament zu zerstören(Im 17. Jahrhundert.) . Anonymus sieht sich als Nachfolger des ehrenvollen Verschwörers Guy Fawkes, deswegen tarnen sie sich auch mit seinen Masken.


    Vers: Remember, remember the 5th of November,


    Gunpowder ,treason and plot.


    I see no reason, why gunpowder treason,


    Should ever be forgot.

  • Eine eig. recht simple Frage wenn man sie anders formuliert:
    Ist man für oder gegen eine Verbrechertruppe?


    Anonymous macht sich die Anonymität des Internets zu Nutze um die "Ungerechtigkeiten" die in ihren Augen existieren zu verändern bzw. zu zerstören. Sie haben das Playstation Network von Sony angegriffen und es dauerte mehrere Wochen bis dieses wieder online gehen konnte. Sie haben diesem Konzern einen grossen Verlust zugefügt und das auf Grund der Klage von Sony.
    Weil Sony ihr Produkt schützen will bekommen sie es mit den "Ritter des Internets" zu tun.


    Es klingt hart, aber wir leben in einer kapitalistischen Gesellschaft und wir haben Regeln zu befolgen. Wer dies nicht akzeptieren kann und eben jene Regeln bricht, wird bestraft. So war es schon immer und wird es immer sein.
    Doch das Internet ist anders. Es gelingt Leuten sich vor den Blicken der "Regel-Beschützer" zu entziehen. Man kann anonym für Sachen kämpfen und seine Meinung kund tun.


    Ich gebe zu, die Idee Unrecht zu rächen oder zu bestrafen ist eine gute. Doch sollte der Weg auch richtig gewählt werden... Anonymus hat sehr fähige Mittglieder und würde sie Ihre Aktionen etwas genauer planen und die Folgen besser analysieren, könnten sie echte Volks-Helden sein... Falls sowas in unserer Zeit noch Möglich ist :)

  • Also....



    Ich hasse Facebook. Überalles.
    Und dennoch bin ich gegen Anonymus.
    Denn Facebook ist die einzige Möglichkeit mit meinen entfernten Verwandten zu kommunizieren,
    da Anrufe und SMS auf die Dauer sehr teuer werden.


    Facebook ist gefährlich. Oder?


    Alles, was allein durch Facebook passiert ist.
    Das gibt vielen Leuten Bedenken und dennoch registrieren sich tagtäglich Tausende von Leuten bei Facebook...

  • Also ich finde Facebook persönlich Sch****, aber trotzdem darf man diese seite nicht einfach zerstören, auch wenn man einen noch so großen hass darauf hat...
    das gleiche war auch bei sony, ich bin zwar ein loyaler Nintendo-Fan und finde Sony ziemlich dumm, aber trotzdem belästige ich andere leute damit nicht und versuche ihnen meine Ansicht aufzudrängen....
    ich habe zwar gelacht als sony gehackt wurde und war natürlich auch schadenfroh, aber trotzdem hängen an solchen sachen auch Arbeitsplätze und so ;)


    und wenn dieser anonymus Facebook wirklich zerstört dann würde sicher bald wieder ein neues ''Facebook'' auftauchen...
    Meine Meinung ist sowieso das sich jeder, der ein bisschen verstand hat nicht bei Facebook anmeldet...
    es ja nicht so das man keine wahl hätte, man kann sich auch einfach bei einem instant Messenger anmelden oder skypen^^

  • Anonymus ist mit Sicherheit KEINE Verbrechertruppe und Sony hat es Verdient. Außerdem darf man sich nicht mit den kapitalistischen Gegebenheiten abfinden, man muss dagegen kämpfen... und nicht alle Regeln sind gut oder nützlich. Manchmal muss man zu etwas illegaleren Mitteln greifen, da es sonst nicht richtig möglich ist! Und nur weil jemand nicht 100 OProzentig legal ist, ist er noch lange kein Verbrecher. Mich interessieren die Verluste von sony herzlich wenig, diese Konzerne haben genug Geld und werden es immer haben. Außerdem ist doch alles eine große Lobby und die Regierung steckt auch mit denen unter einer Decke. Mit sowas darf man sich nicht einfach abfinden. Man sollte sich nicht um das wohl der Konzerne kümmern, sondern um das Wohl der normalemn oder armen Menschen, die brauchen das Geld und nicht irgendwelche Großkonzerne. Außerdem waren Robin Hoods Methoden auch nicht völlig legal. Manchmal heiligt der Zweck eben die Mittel.

  • Anonymus ist mit Sicherheit KEINE Verbrechertruppe und Sony hat es Verdient.

    Darf man mal Fragen, was Sony dir persönlich getan hat? Warum haben sie es verdient? Weil sie ihre Systeme nicht richtig sicher halten? Schön, das mag einladend auf Hacker wirken, aber ist noch lange keind Grund, auch wirklich zu Hacken und Millionen Datensätze zu entwenden. Jedes große Unternehmen ist nunmal auf Gewinn orientiert, so funktioniert leider Gottes unsere Gesellschaft.
    Wo ich dir aber recht geben muss, is die Tastsache, dass man nicht gehorchen muss, nur weil Gesetze so manches verbieten. Würden wir so denken, hätte wir heute noch einen absolutistischen König, der uns nach seinem Willenregiert.


    Btw: Anonymous hat nie behauptet, in den Sony-Hack involviert zu sein. Kein Plan, wie ihr darauf kommt. Ja, Sony hat in einem Statement Anon die Schuld in die Schuhe geschoben, echte Beweise gibt es aber nich.
    http://winfuture.de/news,62840.html
    http://winfuture.de/news,63026.html

  • ich bin an und für sich gegen das, was Anonymous vorhat.


    Versteht mich nicht falsch, ich finde es absolut bescheiden, was Facebook mit den Daten der Menschen anstellen kann und bin zwar dort angemeldet, hätte aber keine Probleme, wenn es plötzlich nicht mehr existieren würde, zumal es genügend Alternativen gibt, durch die man selbst mit weit entfernten Menschen kommunizieren kann. Allerdings widersprechen sie in meinen Augen ihren eigenen Motiven. Sie tun es angeblich für die Freiheit des Internet-Users, der sich ja so nicht verhalten kann, wie er will, ohne mit negativen Konsequenzen wie Verbreitung der Daten zu rechnen. Doch schränken sie nicht selbst deren Freiheit ein, indem sie ein Portal, das für einige Menschen eine wichtige Möglichkeit zur Kontaktaufnahme ist, zerstören? Schließlich hat niemand die Facebooknutzer gefragt, ob sie wollen, dass man die Community zerstört. Die meisten Menschen, die sich für den Angriff durch Anonymous aussprechen, nutzen die Seite selbst nicht, sind strikt gegen sie und wollen sie tot sehen. Oft ist ihnen jedoch nicht klar, dass es ganz einfach ist, sich auf Facebook vor Datenraub zu schützen - wer nichts angibt, dem wird auch nichts genommen.


    Und ja, Anonymous sind Verbrecher. Stellt euch folgendes vor: Eine Gruppe von Jugendlichen (Anonymous sind wohl eher junge Leute, so wie sie rüberkommen) stürmt den Hauptsitz einer großen Firma, jagt das Gebäude in die Luft und stiehlt all deren Dokumente. Für die meisten Menschen wären das Terroristen, Schlägertypen, Geisteskranke. Nur weil das ganze auf virtueller Ebene geschieht, ist der Sachschaden nicht minder gravierend, schließlich verdienen Menschen Geld durch Facebook. Und offenbar ist es für euch alle in Ordnung, wenn ein paar draufgängerische Hacker eure Daten haben als erwachsene Seitenbetreiber. Wo liegt da der Unterschied? Werden die Hacker verantwortungsvoller mit eurer Handynummer oder den Partyfotos umgehen, was denkt ihr?


    Heute greifen sie Facebook an, morgen die Bank, als nächstes hacken sie das Weiße Haus. Ob Facebook an sich flöten geht, ist mir eigentlich schnuppe, aber mir wäre es lieber, wenn es jemand auflöst, als wenn ein paar Hackerkiddies gewaltsam eindringen und alles kaputtmachen.


    Mal davon abgesehen habe ich gelesen, dass sie Facebook durch eine Serverüberlastung schrotten wollen. Bedenken sie, dass jeden Tag Millionen Leute ihre "Ich bin duschen"- und "Schatzi 4ever"-Geschichten dort posten, Spiegelpics hochladen und nach alten Freunden kramen? Ich denke nicht, dass der Server so leicht zu belasten ist. Und wenn sie es so groß ankündigen, geben sie ja den Facebookinhabern genug Zeit, einen Schutzaufbau zu beginnen oder es zumindest zu versuchen.


    EDIT: Ah, mir ist noch etwas hierzu eingefallen:


    Zitat von Leon

    Weil sie ihre Systeme nicht richtig sicher halten? Schön, das mag einladend auf Hacker wirken, aber ist noch lange keind Grund, auch wirklich zu Hacken und Millionen Datensätze zu entwenden.


    Ist doch im Grunde genommen wie, wenn ihr nach Hause kommt, euer Schloss ist aufgebrochen und an der Tür hängt ein Zettel: "Hey, dein Schloss ist Schrott, kauf dir ein besseres, sonst klaut dir noch jemand was." Und wer denkt sich da bitte "Oh, zum Glück ist jetzt kein Verbrecher in mein Haus gegangen"?

  • Anonymus ist mit Sicherheit KEINE Verbrechertruppe und Sony hat es Verdient. Außerdem darf man sich nicht mit den kapitalistischen Gegebenheiten abfinden, man muss dagegen kämpfen... und nicht alle Regeln sind gut oder nützlich. Manchmal muss man zu etwas illegaleren Mitteln greifen, da es sonst nicht richtig möglich ist! Und nur weil jemand nicht 100 OProzentig legal ist, ist er noch lange kein Verbrecher. Mich interessieren die Verluste von sony herzlich wenig, diese Konzerne haben genug Geld und werden es immer haben. Außerdem ist doch alles eine große Lobby und die Regierung steckt auch mit denen unter einer Decke. Mit sowas darf man sich nicht einfach abfinden. Man sollte sich nicht um das wohl der Konzerne kümmern, sondern um das Wohl der normalemn oder armen Menschen, die brauchen das Geld und nicht irgendwelche Großkonzerne. Außerdem waren Robin Hoods Methoden auch nicht völlig legal. Manchmal heiligt der Zweck eben die Mittel.


    Gut, vielleicht hat Sony es verdient, bei denen war es mir auch ziemlich egal. Trotzdem, auch, wenn man der Meinung ist und sich noch so sehr aufregt, man sollte nicht gleich zu illegalen Mitteln greifen. Gut, manchmal geht es nicht anders, manchmal ist das wirklich O.K., aber nur, um Sony eins auszuwischen etwas illegales machen? Naja. Sony hat genung Geld. Ja, das stimmt. Aber es geht bei der Sache auch um einige Arbeitsplätze, denn Sony wird nicht unnötig ein paar Mitarbeiter bezahlen, wenn sie gerade Verluste machen. Dann leiden erst wieder "normale" Menschen darunter.

  • Ist doch im Grunde genommen wie, wenn ihr nach Hause kommt, euer Schloss ist aufgebrochen und an der Tür hängt ein Zettel: "Hey, dein Schloss ist Schrott, kauf dir ein besseres, sonst klaut dir noch jemand was." Und wer denkt sich da bitte "Oh, zum Glück ist jetzt kein Verbrecher in mein Haus gegangen"?

    Es gab mal so etwas wie eine Ehre unter Hackern. Gab genug Fälle, in denen Hacker nicht einfach eingedrungen sind, Daten geklaut haben und die dann gewinnbringen verscherbelt haben (was übrigens das Handeln eines Crackers entspricht, nur so), sondern nach dem Eindringen nur bewusst Information hinterlassen haben, dass das System unsicher sei. Wo Anon da genau steht, lässt sich schwierig sagen.
    Nochmal für 's Protokoll: Der Sony-Hack hat mit aller größter Wahrscheinlichkeit nichts mit Anon zu tun. Solche Aktionen wie die gegen Sony sind sowieso nich das, was Anon entspricht. Solche Dinge wie der HBGary-Hack, das ist eher die Handschrift von Anon und solche Aktionen kann ich auch befürworten. Dort wurden brisante Informationen öffentlich gemacht, die HBGary wirklich blosstellten. Das ist auch noch eher ehrbares Handeln. Ist für mich ähnlich einem energischer agierenden Wikileaks.

  • Facebook bringt nur Unheil. Mag sein, dass einige Spieleaffen auf Facebook mit i.welchen Witzfiguren chatten, aber denkt mal an all die negativen Sachen. All die Kinder und Menschen, die sich aufgrund von Cybermobbing auf Facebook, umgebracht haben. All die, die von den Folgen des Cybermobbings auf Facebook ihr Leben lang leiden werden. Denkt mal an die Angehörigen. Dann gibt es den Datenklau, manche Leute faken einfach i.eine Person die sie im realen Leben kennen, geben Drohungen raus usw. Neulich lief im Fernsehen eine Reportage deswegen.


    Dann die Sachen wie Datenklau. Facebook löscht nicht, einmal auf Facebook, indirekt immer auf Facebook. Mittlerweile bestimmt es das Leben, ich will mir nicht vorstellen wie es in 10 Jahren aussehen könnte. Dann würde ja jeder dritte cybergemobbt werden. Ja, man kann die Sachen vllt melden, aber bis die rausgenommen werden usw. Das was Anonymous macht ist vollkommen richtig. Die sollen Facebook dem Erdboden gleich machen, dann werden zwar auf der ganzen Welt Menschen heulen, weil sie ihre Internetkontakte nicht mehr pflegen können, aber das spielt dann auch keine Rolle mehr. Facebook ist nur Unheil, verflucht bis in alle Tage sei der Programmierer...

  • Ich finde es lustig, dass viele Leute alle Probleme auf facebook schieben, anstatt zu realisieren, dass es die Menschen sind, die es verwenden. In manchen Fällen stimme ich damit zu, auch "Mittel" zu verbieten, so sind zum Beispiel Handfeuerwaffen selbst nicht böse, aber einfach zu leicht für Böses zu verwenden, aber Facebook ist nur eine Kommunikationsplattform. facebook ist ein Medium. Wenn facebook weg ist wandern halt alle zu google+, und Google möchte man doch auch nicht alles anvertrauen, oder?
    Ja, sie verwenden und verkaufen Daten, aber diese werden freiwillig angegeben. Ich stimme dem selbst nicht zu, verstehe aber die Motive dahinter und sehe kein größeres Problem darin, da es öffentlich bekannt ist.
    Alles andere ist die Schuld der User und nichtmals facebook-spezifisch.