Sexismus


Pokémon Karmesin und Purpur sind erschienen!


Alle Informationen zum neuen Spiel findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Karmesin und Purpur-Infoseiten | Pokédex | Neue Pokémon
  • Was wohl passiert, wenn man explizit nach einem männlichen Erzieher für seine Kinder verlangt? :unsure:

  • Ich meine, die Frage macht eigentlich Sinn. Auch wenn das wahrgenommene und tatsächliche Geschlecht einer Person in der Theorie keinen Unterschied machen sollte, ist es in der Realität für Kinder dennoch gut positive, männliche Bezugspersonen zu haben. Es ist halt nicht bei jeder Familie der Fall, dass eine vorhanden ist und gerade in pädagogischen Berufen ist das Geschlechterverhältnis sehr unausgeglichen.

    Ich bin mir auch sicher, dass Erzieherberufe plötzlich besser bezahlt werden würden, wenn viel mehr Männer darin arbeiten würden, just saying lol.



    Armer Kerl ey...

    Ein Kumpel von mir ist ein schwuler Erzieher in einem Hort und hat rausgefunden, was leider nicht besonders überraschend ist, dass sich manche Eltern hinter seinem Rücken das Maul zerreißen, like "wieso spielt er mit den Jungs Ball." Pädophilie zu unterstellen (gedenke die Kinder sind alle so um die 7-10), weil man einfachen täglichen Tätigkeiten nachgeht, herzallerliebst.

  • Ich glaube es ist auch üblich, dass Mütter speziell verlangen können, dass ihr Kind nicht von einem Mann beträut wird.

    Ob es überhaupt schon mal Zeitungsanzeigen gab, bei dem ein KinderbetreuER oder zumindest das Geschlecht egal war, gesucht wurde? Das würde ja unter den gleiche Aspekt fallen.

  • Ich glaube es ist auch üblich, dass Mütter speziell verlangen können, dass ihr Kind nicht von einem Mann beträut wird.

    Ob es überhaupt schon mal Zeitungsanzeigen gab, bei dem ein KinderbetreuER oder zumindest das Geschlecht egal war, gesucht wurde? Das würde ja unter den gleiche Aspekt fallen.

    Kann nur für Münchner Umgebung sprechen aber wir haben hier regelmäßig Anzeigen in den Bahnen hängen wo Geschlecht egal angegeben wird (aber trotzdem in den Werbefotos nur weibliche Erzieherinnen gezeigt werden XD).

  • Kann nur für Münchner Umgebung sprechen aber wir haben hier regelmäßig Anzeigen in den Bahnen hängen wo Geschlecht egal angegeben wird (aber trotzdem in den Werbefotos nur weibliche Erzieherinnen gezeigt werden XD).

    Wobei hat man überhaupt jemals schon untersucht, ob das für Männer einen Unterschied macht, wenn das Bild nur Frauen zeigt bei einer Jobbeschreibung?

  • Kann nur für Münchner Umgebung sprechen aber wir haben hier regelmäßig Anzeigen in den Bahnen hängen wo Geschlecht egal angegeben wird (aber trotzdem in den Werbefotos nur weibliche Erzieherinnen gezeigt werden XD).

    Wobei hat man überhaupt jemals schon untersucht, ob das für Männer einen Unterschied macht, wenn das Bild nur Frauen zeigt bei einer Jobbeschreibung?

    Keine Ahnung aber ich fänd es mal erfrischend wenn’s Bilder geben würde wo auch mal ein männlicher Erzieher abgebildet ist. Und nicht immer die „So sollte es sein“- Variante. Macht auch was aus wenn du Bilder immer sehr einseitig darstellst, da kannst du noch so sehr daneben schreiben dass das Geschlecht egal ist. Denn meistens ist die Bildauswahl das erste was du bei Anzeigen dieser Art siehst.

  • Keine Ahnung aber ich fänd es mal erfrischend wenn’s Bilder geben würde wo auch mal ein männlicher Erzieher abgebildet ist. Und nicht immer die „So sollte es sein“- Variante. Macht auch was aus wenn du Bilder immer sehr einseitig darstellst, da kannst du noch so sehr daneben schreiben dass das Geschlecht egal ist. Denn meistens ist die Bildauswahl das erste was du bei Anzeigen dieser Art siehst.

    Kann natürlich gut sein, das du dann einfach etwas als " Realität" akzeptierst durch fehlende Sichtbarkeit. Wäre aber schon interessant, ob diese Form von Inklusionsgedanke bei Männern weit verbreitet ist. Auf der anderen Seite denke ich, wenn man gerade über Berufe wie Erzieher, Pfleger oder Krankenschwester berichtet könnte es auch was mit der Darstellung der Berufe zu tun haben. Im Grunde kommen diesen in den Medien nur in negativen Kontexten vor also viel Überstunden, zu wenig Gehalt und schlechte Arbeitsbedingungen. Aber so eine richtig positiv besetzte Erzählung scheint man nicht zu haben.

  • Ob es überhaupt schon mal Zeitungsanzeigen gab, bei dem ein KinderbetreuER oder zumindest das Geschlecht egal war, gesucht wurde? Das würde ja unter den gleiche Aspekt fallen.

    Ja, weil generisches Maskulinum und bei der Kinderbetreuung darfst du nicht nach einem spezifischen Geschlecht einstellen (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz). Es wäre also selten dämlich nach einer Kinderbetreuerin zu suchen, weil bei Nichteinstellung kann der männliche Kandidat sehr einfach den Betrieb verklagen. Ausnahmen kann es für Einrichtungen geben, die nur Kinder eines Geschlechts aufnehmen (z. B. ein Mädcheninternat, das nur nach Frauen sucht) oder hier wurde mal entschieden, nachdem ein Autohaus NUR Kaufmänner hatte, dass der Chef auch gezielt nun nach einer Frau für sein Team suchen darf. Es gibt also Ausnahmen, wo es die Arbeit erfordert, aber einfach so können Kindergärten nicht nach "nur Frauen" suchen.


    Ich arbeite in der Arbeitsvermittlung, sehe täglich durch zig Stellengesuche durch und wüsste nicht, wann ich eine Anzeige gesehen habe, die nicht Kinderbetreuer (m/w/d) oder Kinderbetreuer/in usw. sagt. Noch nie eine gesehen, die nur nach einer Kinderbetreuerin sucht. Bei Photos kann das natürlich sein, dass es nach wie vor mehr weiblich gelesenen Personen sind, die als Motiv dienen. Ansätze in die andere Richtung habe ich zwar auch schon gesehen, aber kann hier definitiv keine aussagekräftigen Zahlen nennen.

  • Ich glaube es ist auch üblich, dass Mütter speziell verlangen können, dass ihr Kind nicht von einem Mann beträut wird.

    Ob es überhaupt schon mal Zeitungsanzeigen gab, bei dem ein KinderbetreuER oder zumindest das Geschlecht egal war, gesucht wurde? Das würde ja unter den gleiche Aspekt fallen.

    Kann nur für Münchner Umgebung sprechen aber wir haben hier regelmäßig Anzeigen in den Bahnen hängen wo Geschlecht egal angegeben wird (aber trotzdem in den Werbefotos nur weibliche Erzieherinnen gezeigt werden XD).

    Ist eine beliebte Taktik um trotz Gleichstellungsgesetz gewisse Personengruppen von anfang an auszuschließen.

    Schon mal eine Stellenanzeige der Polizei gesehen die nicht strahlend weiss war wenn sie nicht gerade auf extra woke konzipiert wurde für die PR? :D

  • Beitrag von Waschbaersson_ ()

    Dieser Beitrag wurde von Sirius aus folgendem Grund gelöscht: Falscher Bereich ().
  • Kann nur für Münchner Umgebung sprechen aber wir haben hier regelmäßig Anzeigen in den Bahnen hängen wo Geschlecht egal angegeben wird (aber trotzdem in den Werbefotos nur weibliche Erzieherinnen gezeigt werden XD).

    Wobei hat man überhaupt jemals schon untersucht, ob das für Männer einen Unterschied macht, wenn das Bild nur Frauen zeigt bei einer Jobbeschreibung?

    Keine Ahnung aber ich fänd es mal erfrischend wenn’s Bilder geben würde wo auch mal ein männlicher Erzieher abgebildet ist. Und nicht immer die „So sollte es sein“- Variante. Macht auch was aus wenn du Bilder immer sehr einseitig darstellst, da kannst du noch so sehr daneben schreiben dass das Geschlecht egal ist. Denn meistens ist die Bildauswahl das erste was du bei Anzeigen dieser Art siehst.

    Es steht auch überall m/w/d, du weißt genau, dass es die meisten nicht so meinen. xD

    Ich bin weiblich außerhalb meines Freundeskreis. Es ist nicht so, dass die meisten Leute aktiv feindlich gesinnt sind, sie haben einfach keinerlei Ahnung vom Thema und finden es seltsam. Da ich jetzt nicht auf Arbeit bin, um mir Freund- und Bekanntschaften zu machen, reicht es mir halt, wenn man okay miteinander ist.



    Im Grunde kommen diesen in den Medien nur in negativen Kontexten vor also viel Überstunden, zu wenig Gehalt und schlechte Arbeitsbedingungen. Aber so eine richtig positiv besetzte Erzählung scheint man nicht zu haben.

    Naja, das fasst's ja auch für viele zusammen und es ist kein Zufall, dass gerade "Frauenberufe" derart belastend mit geringerer Entlohnung sind und man sich drum bemüht Arbeitsplätze auszubauen.

  • Naja, das fasst's ja auch für viele zusammen und es ist kein Zufall, dass gerade "Frauenberufe" derart belastend mit geringerer Entlohnung sind und man sich drum bemüht Arbeitsplätze auszubauen.

    Funfact: Die ersten Programmierer waren Frauen. Das ging dann auch so lange weiter, bis man merkte, wie rentabel die Branche ist und hat sie da ziemlich draus vertrieben :^)

    Der Beruf war - als es ein Frauenberuf war - auch als "einfach" und "nieder" gesehen.

    Als die Männer langsam übernahmen, war es dann plötzlich auch ein intellektuell fordernder Beruf.

  • Ja, weil generisches Maskulinum und bei der Kinderbetreuung darfst du nicht nach einem spezifischen Geschlecht einstellen

    Bei Zeitungsanzeigen meinte ich diese Privaten - von Eltern, die mal irgendwo hinmüssen oder generell jemanden an bestimmten Tagen/Uhrzeiten brauchen, der auf die Kinder aufpasst. Da lese ich hauptsächlich weiblich erwünscht.

  • Btw was anderes, ich sehe immer häufiger Artikel wie diese:


    Mütter oft freiwillig nicht berufstätig
    In Österreich ist nur jede dritte Frau mit einem Kind unter drei Jahren berufstätig. Das zeigt der Bericht „Familien in Zahlen“ des Österreichischen Instituts…
    oesterreich.orf.at



    An sich halt ein informativer Artikel, aber dann ist von "traditionellem Familienbild" die Rede, als wäre es ein Problem, wenn Mütter sich freiwillig dazu entschließen, mit kleinen Kindern nicht, oder später nur Teilzeit zu arbeiten, weil sie gerne Zeit mit diesen verbringen.


    Das eigentliche Problem sehe ich eher darin, dass man von einem Teilzeitgehalt nicht leben kann, also zumindest nicht, wenn man noch ein Kind versorgen muss, nicht darin, dass die Menschen unsere Arbeitskultur umdenken und ihre Freizeit und die Zeit mit ihren Kindern mehr auskosten wollen.


    Bin auch überzeugt davon, dass bereits 30, 32 Stunden gesetzlich als Vollzeit gelten und man von einem Teilzeitgehalt zumindest relativ gut leben können sollte. Dann wäre es auch kein Problem, dass Mütter oder allgemein Elternteile (oder sonstwer), Teilzeit arbeiten wollen.