Wettbewerb 13: Seid euer Lieblingscharakter!

  • Quelle



    Information | Vote [/align]
    In diesem Thema habt ihr eine bestimmte Anzahl an Punkten zur Verfügung, die ihr den Texten im Tab "Abgaben" geben könnt. Dabei ist zu beachten, dass ihr nahezu frei wählen könnt, wie ihr die Punkte verteilt und welche Texte mehr Punkte als andere bekommen. Achtet jedoch darauf, dass ihr die Punkte, die euch zur Verfügung stehen, komplett ausschöpft. Votes, welche zu wenige oder zu viele Punkte enthalten, können leider nicht gezählt werden. Des Weiteren solltet ihr eure Punkte mindestens auf drei Texte verteilen, eure Wahl begründen und natürlich nicht für eure eigenen Texte voten.
    Es ist außerdem hilfreich, euch das "How to vote-Topic" anzusehen. Schreibt ihr in dieser Saison besonders viele Votes, habt ihr die Chance auf Medaillen. Weitere Informationen findet ihr hier: Informationen und Regeln zu den Wettbewerben.
    Wer neben den Votes noch weitere Kritik für sein Werk erhalten möchte, aber kein eigenes Thema erstellen möchte, der kann dies gerne in unserem Feedback-Thema für fertige Texte tun!

    Zitat von Aufgabenstellung

    Seid euer Lieblingscharakter!
    In diesem Wettbewerb geht es darum, dass ihr in die Rolle eines bekannten Charakters schlüpft und eine kurze Geschichte über ihn verfasst. Dabei ist es irrelevant, ob ihr euch eine Figur aus einem Anime/ Manga oder amerikanischen Cartoon, aus einem Videospiel, aus einem Buch oder aus einem Film schnappt - da sind euch keine Grenzen gesetzt. Es muss also auch nicht zwangsläufig ein Mensch oder die Hauptperson sein. Natürlich solltet ihr dennoch darauf achten, dass man diese Figur erkennt (praktischerweise könntet ihr am Ende eurer Abgabe ja bekannt geben, um welches Fandom und um welchen Charakter es sich handelt. Dies zählt dann logischerweise nicht mit zur maximalen Wortanzahl). Das Einzige, was bei diesem Wettbewerb verpflichtend ist, ist die Tatsache, dass ihr eine originale Geschichte schreibt und keine Nacherzählung! Gemeint damit ist, dass eure Geschichte sich mit einer Originalverfassung des Fandoms beschäftigt und sich nicht auf eine bereits "veränderte" Nacherzählung durch einen Dritten bezieht.


    Ihr könnt 6 Punkte verteilen, maximal 3 an eine Abgabe


    Wenn ihr nicht wissen solltet, wie ihr eure ID herausfindet, könnt ihr dies unter anderem hier nachlesen.
    Der Vote läuft bis Sonntag, den 02.08.2015, um 23:59 Uhr.
    [tab=Abgaben]









    [/tabmenu]

    ________________ஜ۩۞۩ஜ________________

    »Be the chaos you want to see in the world.«

    - Mollymauk

    5 Mal editiert, zuletzt von Cyndaquil ()

  • Download-Post


    Wie gewohnt könnt ihr euch die Abgaben der Wettbewerbe hier im PDF- und ePub-Format herunterladen, um so auch unterwegs lesen zu können.
    Die PDF und das ePub wurden von @Sheogorath erstellt . Sollten Fragen und/oder Anregungen bestehen, dann zögert bitte nicht die Urheber deswegen anzusprechen; konstruktive Verbesserungsvorschläge sind immer willkommen.


    Für eine kurze Anleitung und noch einmal die Einführung zu den "Wettbewerben unterwegs" klicke hier.


    EDIT: Bearbeitete PDF und ePub wurden hinzugefügt.

  • Ich wurde eben darauf aufmerksam gemacht, dass einige Fehler in den Abgaben sind. Das tut mir Leid, der Editor macht scheinbar echt, was er will. Ich habe versucht, alles zu berichtigen - also: das ist NICHT die Schuld der Teilnehmer. Solltet ihr also noch Fehler finden, beachtet das beim Vote (und sagt mir ggfl Bescheid, damit ichs anpassen kann).

    ________________ஜ۩۞۩ஜ________________

    »Be the chaos you want to see in the world.«

    - Mollymauk

  • Erster! Moment, was ... ? Ja, ich vote mal wieder.
    Zuerst möchte ich ein klitzekleines Feedback geben. @Kräme , es ist durchaus sehr interessant, dass man erst nach Lesen eines Textes (oder Scrollen :D) das Fandom erfährt, sollte man es nicht (er)kennen. Ich hätte mir gewünscht, dass man es gleich zu Anfang lesen kann, aber dazu wird jeder bestimmt eine andere Meinung haben.


    Vorweg muss ich sagen, ihr habt es mir echt superschwer gemacht, Leute. Ja, das hört man ständig "Alle waren so schön, aber ich kann nur vieren Punkte geben..." , aber es ist auch so gemeint. Ich finde die Verteilung der Fandoms sehr interessant und merke, dass es stark beeinflusst, ob man ein Fandom (gut) kennt oder nicht. Aber ich habe mir Mühe gegeben, das zu berücksichtigen. Die Frage für mich war nun: Wie löse ich das, mich zwischen mehreren besonders guten Texten zu entscheiden, ohne mich dabei nur von persönlichen Vorlieben leiten zu lassen? Ob mir das gelungen ist oder nicht - seht selbst.
    Feedback für die, die hier nicht erwähnt werden, kann ich diesmal leider nicht nach dem Wettbewerb geben, denn ich werde bald für eine längere Zeit inaktiv sein. Aber es gibt viele tolle Leute - nicht nur im FF-Bereich - die da sicher auch weiterhelfen können.
    (Ja Kiriki, bevor ich weggehe, bekommst du deinen Deutsche-Bahn-Feedback-Keks ;) )


    [tabmenu]
    [tab= Kurz]
    ID: 100477
    [tab= und]






    [tab= schmerzlos]
    A1: 2
    A3: 1
    A5: 1
    A8: 2
    [/tabmenu]


    Wow, hat das lange gedauert ... ich vote nie wieder :D . Ich hoffe mal, mein Feeback ist hilfreich und nachvollziehbar ... ich hab bestimmt wie immer was vergessen, seht's mir nach ;) .

  • [tabmenu]
    [tab=It's]
    Nein, dabei denke ich nicht zwangsläufig an den kleinen Klempner, der in Wirklichkeit nie richtig geklempnert hat, wenn ich mich recht erinnere. Ich spiele vielmehr auf eine Abgabe an, wer sie geschrieben hat, wird wissen, was ich damit meine - hoffentlich. Ich sollte das hier früh erledigen, mehr Zeit für anderes, das Collab-Special zum Beispiel.
    Sorry, wenn ich überall nach Logikfehlern suche, bin mal wieder im Krimi-Modus (warum bloß?).
    Bei den meisten kenne ich das Fandom nicht (wirklich), bei zweien kenne ich es wohl überdurchschnittlich gut, aber das eine davon ist Pokémon, insofern...
    [tab=me]
    [subtab=Ohne Titel]
    Warum kein Titel?
    Da lese ich nur "Cybertron" in der ersten Zeile und verdrehe die Augen. Ich mag Transformers mal so gar nicht, jedenfalls nicht diese unsäglichen Filme. Transformers: Prime habe ich aber andererseits nie gesehen, deshalb will ich mal über meine Abneigung den Filmen gegenüber hinwegsehen.
    Denn eigentlich ist das eine ziemlich gute Geschichte, was Form und Schreibstil anbelangt. Es ist eine Geschichte, die mich nicht langweilt und durchaus unterhaltsam ist, auch wenn an sich nicht allzu viel passiert und viel monologisiert wird, was ich ein bisschen schade finde. Dafür kann man aber dem Text gut folgen, auch ohne die Serie zu kennen. Eigentlich auch ohne den kurzen Informationstext zu kennen. Vielleicht wird das Machtstreben von Starscream für meinen Geschmack auch einmal zu oft überdeutlich formuliert, aber das geht noch in Ordnung. Interessant finde ich auch, dass Starscream am Ende tatsächlich auch so etwas wie positive Emotionen zeigt, das Fliegen als Jet scheint ihm ja doch Spaß zu machen. Möglicherweise zeigt sich da auch, dass er eigentlich so etwas wie Freiheit sucht und deshalb halt der Anführer werden will, wer weiß.
    Das Thema an sich: Untergebener baut Mist, wird hart vom Oberbösen bestraft und dennoch darf er seinen Job/Kopf behalten - eigentlich kennt man das schon ziemlich oft, aber der Text ist dadurch wirklich nicht langweilig geworden, es ist, wie gesagt, gut geschrieben, nicht aufgesetzt und abwechslungsreich von der Wortwahl her.
    Auffällig ist, dass die Anführungszeichen zu Beginn anders sind als im Rest des Textes, das ist aber eigentlich egal, fällt mir nur so nebenbei auf, ist vielleicht auch ein Fehler im Editor. Bei einem "etwas" fehlt das "s", jedoch finde ich sonst keine Fehler. Persönlich hätte ich statt "die Augen und die Ohren" lieber "das Auge und das Ohr" geschrieben, weil ich persönlich finde, dass der Singular auf einen einzelnen Kommunikationsoffizier besser passt, aber das ist nur meine Meinung.
    Auf jeden Fall eine gelungene Abgabe.
    [subtab=Ich brauche dich!]
    Oha, ein Ausrufungszeichen im Titel.
    Dann eine Spoilerwarnung, der ich natürlich Folge geleistet und die Geschichte nicht gelesen habe, weshalb ich nur die Überschrift und die Warnung gelesen habe und meinen Kommentar jetzt darauf aufbaue. Tja, null Punkte.
    Spaß. Aber im Ernst, was soll die Spoilerwarnung? Soll ich die Geschichte jetzt nicht lesen? :D Ohne die hätte ich ja noch daran zweifeln können, dass irgendwas von der Geschichte mich wirklich gespoilert hat, aber durch die Warnung ist es jetzt ein Fakt. Naja, jetzt muss ich tunlichst vermeiden, darüber nachzudenken, was aus der Geschichte jetzt von dir ausgedacht ist und was nicht. Wehe, du sagst es mir am Ende des Wettbewerbes, wer auch immer du bist. Dann wird die "schwarze Liste" um einen Namen reicher... :sekt: Andererseits erinnert mich das daran, mir den Film nochmal irgendwann ansehen zu müssen.
    Na gut, eigentlich finde ich die Persönlichkeit von Tony Stark, wie ich ihn aus den Filmen kenne, die ich bisher gesehen habe, ganz gut dargestellt, einige Formulierungen erinnern mich ziemlich gut an ihn. Für Banner (mit "a"!) bleibt leider nur wenig Raum, aber offenbar liegt der Fokus auf Stark, der hier zusätzlich eben auch mal verwundbar und betroffen gezeigt wird. Da ergibt auch der Titel Sinn, und das Ausrufungszeichen verdeutlicht die Dringlichkeit. Gefällt mir soweit ganz gut, auch den Wechsel von lauten und leisen Selbstgesprächen mag ich irgendwie. Ich finde hin und wieder formale Fehler, die den Lesefluss aber nicht allzu sehr stören.
    [subtab=Im Wald]
    Der Titel sagt mir so erst mal nichts, passt nach näherem Lesen zur Geschichte, ist vielleicht nur ein wenig allgemein.
    Nun, es scheinen nicht so ganz die Personen zu sein, wie ich sie jetzt aus den Spielen kenne. N ist vielleicht sozial unbeholfen, aber keineswegs unsicher oder schüchtern (weil er eben gefestigte Ideale hat, die er verfolgt), mitunter sogar aufbrausend gegenüber denen, die seine Ansichten nicht teilen. Er würde jedenfalls aus Schüchternheit nicht jemanden mit seinen Idealen nicht konfrontieren. Eine Möglichkeit wäre dann, dass das alles vor den Ereignissen aus Schwarz/Weiß (oder dem entsprechenden Anime) spielt, aber warum würde Bell dann schon ein Terribark haben und von ihrem Kontrollfreak-Vater (der, soweit ich weiß, auch im Anime vorkommt) aus dem Haus gelassen werden? Da sehe ich überall Widersprüche, vielleicht übersehe ich auch etwas.
    Jedenfalls egal, denn wenn ich das weg lasse, bleibt eine irgendwie niedliche und stellenweise komische Geschichte über einen allmählich etwas auftauenden Charakter. Die soziale Unbeholfenheit von N, hier eben um Schüchternheit ergänzt, wird schön dargestellt, einerseits über seine gestelzte Wortwahl (die aber nicht aufgesetzt wirkt), andererseits über seine ständigen, fast mechanisch wirkenden Analysen der Situation. Dem steht Bell gegenüber, die heiter und ausgelassen plaudert und fast die gesamte Kommunikation erledigt. Was ich zunächst als Logikfehler abtun wollte: Wenn N allein sein will, warum beobachtet er Bell dann fünf Minuten lang, dabei riskierend, entdeckt zu werden (wie es dann auch geschieht) und versteckt sich nicht oder läuft weg? Naja, vielleicht, weil er unbewusst eben doch etwas mit Menschen zu tun haben will, das würde jedenfalls gut in das Konzept hier passen. Dann wird das Gespräch zwar reichlich abrupt und zufällig beendet, aber man wollte wohl einfach Schluss machen und allzu merkwürdig wirkt es auf mich jetzt auch nicht.
    Im Großen und Ganzen - eine wirklich schöne Abgabe.
    [subtab=Ein Funkeln der Hoffnung]
    Hm. Der Titel sagt mir so nichts, klingt aber interessant. Nachdem ich mal ein bisschen gelesen habe, wurde mir klar, dass ich das Fandom nicht kenne. Habe nachgeguckt und ja, kenne es wirklich nicht, nur den Namen. Ich bin gerade leider nicht in der Stimmung, mich mit dem Fandom zu befassen, aber ich hoffe, dass das meinen Kommentar nicht beeinflusst.
    Nun, auch hier wird man von der Handlung her in die Geschichte hineingeworfen, die Hintergründe werden aber erklärt, was zum Verständnis der Geschichte beiträgt, aber dass so viel erzählt wird, nimmt der Handlung doch deutlich an Schwung und Spannung. Dadurch, dass mit dem Hexer schließlich doch noch eine Art Bedrohung auftaucht, kann das leider nicht vollständig ausgeglichen werden. Gleichzeitig zeigt sich hier aber auch ein wirklich guter Schreibstil, das muss ich sagen.
    Formal: An ein paar Stellen fehlen Leerzeichen, aber wir alle wissen wohl, dass das am Editor liegen muss. Die Stelle "Jemand kam zu dem Stein! Flink lief er rückwärts und duckte sich hinter einen Stein." finde ich wegen der schnellen Aufeinanderfolge von zweimal "Stein" nicht so gelungen, den zweiten Stein hätte man vielleicht eher gegen "Felsen" austauschen sollen, aber das ist in der Hinsicht auch alles, was ich vielleicht bemängeln könnte.
    [subtab=Bei Vollmond]
    Titel klingt irgendwie nach irgendeiner Ritualsache. Oder einem Mondscheinspaziergang. Nun, genau das kommt nicht vor. :D  
    Ich muss mir wohl auch mal irgendwann diese Serie(n) ansehen... Irgendwann halt. Nun gut, wie auch immer. Jedenfalls, an sich finde ich die Geschichte nicht schlecht, sie bietet ein wenig Action (wobei da manche Szenen "eindrucksvoller" geschildert werden könnten) und erzählt nicht zu viel über die Serie selbst (also nicht so viel, dass es langweilig wirkt), dennoch kommt man als Leser gut mit.
    Ein bisschen störe ich mich an den Dialogen, oder vielmehr daran, dass die Charaktere ein wenig seicht dadurch wirken, dass sie sich in etwas klischeehaften Phrasen wie "Habe ich: Angreifen!" oder "Das war Rettung in letzter Sekunde" ergehen. Und dann versucht Korra mit der Seeschlange noch halbwegs vernünftig zu reden und als Antwort kriegt sie quasi eine aufs Maul, das mag ich nicht so gerne. Auch wenn ich die Idee mit dem Schleim witzig finde, aber selbst dazu habe ich auch so viele Szenen aus Büchern und Filmen im Kopf, in denen es genau nach diesem Muster abläuft.
    Der Flashback am Anfang hat leider auch nicht viel Bezug zur folgenden Handlung, am Ende wird noch einmal kurz Bezug auf die Reise genommen, aber mehr finde ich auch nicht. Vielleicht liegt es daran, dass ich die Serie an sich nicht kenne, kann sein.
    An sich ist das eine durchaus passable Abgabe, aber ich sehe an manchen Stellen noch ein wenig Verbesserungspotential.
    [subtab=Ein lilafarbener Kinderfreund]
    Damit zähle ich die dritte FNAF-Abgabe in dieser Saison. :D Ich liebe die Spiele, weniger um ihrer selbst willen vielleicht als umso mehr darum, dass es so viele lustige Videos gibt, wo Leute wegen der darin enthaltenen Jump-Scares vom Stuhl fallen. ;D  
    Übrigens ist das die Abgabe, die mit dem "It's me!" in Verbindung steht. Wer das Spiel genau kennt, versteht es. Nun, wie auch immer, der Titel ist böser Zynismus. Ich hatte dabei gar nicht an Purple Guy oder die Spieleserie gedacht, aber dann doch schnell festgestellt, worum es wohl gehen muss. Und dann konnte ich mir denken, was kommt. Diese "Spielerei" von Purple Guy mit dem Kind ist böse. Auf übermäßige Gewaltdarstellung wurde verzichtet, aber dennoch erkennt man gut, was passiert. Ich hätte mir aber ein bisschen mehr Charakterisierung von Purple Guy gewünscht. Ich weiß, er ist auch in den Spielen einfach ein Mörder wegen, naja, Gründen, aber das wäre eigentlich ein Punkt gewesen, an dem du die Geschichte hättest weiterspinnen können. Ansonsten finde ich die Anspielungen witzig, offenbar ist Purple Guy in dieser Geschichte mit Phone Guy identisch (die Sache mit "neuen Nachtwächter einarbeiten") und anscheinend wird hier auch die Theorie verfolgt, dass Puppet das erste Opfer des Mörders war. Tatsächlich glaube ich sogar zu erkennen, dass du den Kindern bestimmte Animatroniks zuweist - der mit den braunen Haaren könnte zu Freddy werden und der mit den roten zu Foxy, das würde farblich passen. Gleichzeitig scheint ja auch der letztere relativ clever zu sein, das würde umso mehr zu Foxy passen - der nämlich in FNAF2 als einziger neben Puppet die Maskerade des Nachtwächters durchschauen kann.
    Ich dachte, man sagt auch im Deutschen "Animatronic", aber offenbar geht eingedeutscht auch "Animatronik". War aber trotzdem etwas ungewohnt.
    [subtab=Nebel]
    Titel klärt sich schnell, ist aber vielleicht auch ein wenig zu allgemein. Die Geschichte selber - kurz, aber nicht verwirrend und durchaus spannend. Gleichwohl fände ich, dass ein paar Sachen stärker ausformuliert hätten werden können. Ich meine "Du musst es einfach akzeptieren" - äh, ja, das ist total das einzige sensible Statement, dass man in so einer Situation abgeben muss. Naja, ich kenne den Charakter nicht genau, vielleicht reicht auch eben einmal in den Arm nehmen, um Mitgefühl auszudrücken, passt ja auch in Ansätzen, obwohl mich das jetzt irgendwie ein bisschen an die Kanzlerin der Streicheleinheit erinnert. :D  
    Jedenfalls, ein wenig deutlicher darzustellen, was in etwa mit der Mutter passiert ist und wie Katara das erlebt hat, hätte mir noch ein wenig mehr geholfen, ihre Aufgewühltheit zu verstehen. Natürlich wird gesagt, dass es ein Mord war, aber Mord deckt so vieles an Emotionen auslösenden Szenarien ab un das muss nicht immer mit starker Gewaltdarstellung verbunden sein, wichtiger sind Emotionen von Opfer oder Täter, wobei erstere mir hier eben zu kurz kommen (letztere sind hier nicht zutreffend).
    [subtab=Credens Iustitiam]
    Latein - ich kann es noch. Ein bisschen. Sind jetzt nicht so die schwersten Vokabeln. Titel sagt mir erst mal wieder nichts, macht aber ein wenig neugierig. Auch wenn ich leider nach dem Lesen nicht ganz den Zusammenhang von Titel und Text kapiere. Gerechtigkeit ebenso wie den Glauben daran finde ich nicht so ganz wieder.
    An sich kann man sich gut in die Welt einlesen, es gibt auch hier wieder viel von der Hintergrundgeschichte zu hören. Mädchen schließen also eine Art Vertrag ab und haben dafür einen Wunsch frei? Klingt verdächtig nach Faust.
    Dass man am Anfang das Ende eines (kurzen) Kampfes schildert, trägt irgendwie dazu bei, dass es wirkt, als sei dieser Kampf nichts Besonderes - Alltag eben. Passt vermutlich, wenn ich das Leben der Protagonistin wohl richtig interpretiere, die hat scheinbar hauptsächlich das zu tun. Irgendwie passiert mir aber dann doch ziemlich wenig, und es dient auch hier hauptsächlich dazu, das Fandom, auf dem die Geschichte aufbaut, relativ nüchtern zu erklären, das gefällt mir nicht so ganz. Die eigentlich emotionale Stelle mit dem Autounfall kommt mir ein wenig zu kurz.
    [tab=!]
    Gibt keine Geschichte, die ich wirklich schlecht fand. Aber man muss ja irgendwie die Punkte verteilen, leider Gottes... Der Vote hat ewig gedauert...
    ID: 101835
    A1: 1
    A3: 2
    A4: 2
    A8: 1


    [/tabmenu]

  • [tabmenu][tab=Like a leaf]Nein, ich hab um diese Uhrzeit nichts Besseres zu tun als zu voten. http://abload.de/img/222fsoh.png
    Und nein, die Tabtitel haben nichts mit dem Wettbewerb zu tun, die sind random. http://abload.de/img/222fsoh.png
    Ich hoffe mal, ich lasse das jeweilige Fandom nicht zu sehr in die Bewertung einfließen, aber es fiel mir teils echt schwer, eine Geschichte über ein Fandom, mit dem ich so gar nichts anfangen kann, komplett durchzulesen. http://abload.de/img/15ins0h.png
    [tab=in an icy world][subtab=Im Wald]Diese Abgabe kriegt den Niedlichkeitsbonus. http://abload.de/img/3058sn5.png Ich finde die Konversation der beiden Charaktere unglaublich süß und die Rolle von N wurde meiner Meinung nach sehr gut umgesetzt. Er konnte Menschen nie wirklich verstehen und dachte eher wie ein Pokémon und das kommt hier beim Leser auch genau so an. Anfangs dachte ich sogar, der Erzähler wäre ein Pokémon.
    [subtab=Ein Funkeln der Hoffnung]Ich kann mit dem Fandom leider nicht sehr viel anfangen, aber das hat mich eigentlich kaum gestört, als ich die Geschichte gelesen habe, ich konnte der Handlung trotzdem gut folgen und es wurde nicht langweilig. An einigen Stellen war die Geschichte sogar sehr spannend. Vielleicht hätte ich die Geschichte noch besser verstanden, wenn ich das Spiel schonmal gespielt hätte, aber auch so reicht es für einen Punkt. http://abload.de/img/37ezsv2.png
    [subtab=Bei Vollmond]KORRASAMI http://abload.de/img/29u7sf3.png Okay, ich liebe Korra und ich liebe dieses Pairing und ich finde es so toll, dass das canon wurde, aber das tut hier nichts zur Sache. Hier gehts um eine Geschichte und nicht um das Fandom, darum steck ich das Fangirling mal etwas zurück.
    Was mir hier besonders gefällt, ist die Darstellung von Korra, denn sie wird einerseits als die starke Kämpferin dargestellt, die sie ja auch ist, sodass man meinen müsste, sie wäre vollkommen furchtlos - und dann wird einem am Ende gezeigt, dass auch sie ihre schwachen Punkte hat, und wenn diese nur im Gespräch mit ihren Eltern liegen. Ich finde es einfach schön, wie hier dargestellt wird, wie sie Angst davor hat, mit ihren Eltern über ihre Beziehung zu sprechen, die wohl so noch nicht ganz akzeptiert ist - kennt man ja woher, ne? http://abload.de/img/37ezsv2.png
    [subtab=Ein lilafarbener Kinderfreund]FNAF http://abload.de/img/241gsx9.png Ich liebe diese Spielereihe einfach, es sind nun schon vier Teile, und doch hat mich jeder mit seiner Spielmechanik doch wieder aufs Neue überrascht. Aber gut, ich drifte schon wieder ins Fangirling ab. Muss wohl an der Zeit liegen.
    Ich finde es interessant, eine Geschichte aus der Perspektive des widerlichsten Charakters der Serie zu lesen. Dieser Kindermörder... http://abload.de/img/28oosc2.png Wie er die Kinder in dieses Hinterzimmer lockt, finde ich ziemlich interessant, auch die Kinder sind gut dargestellt, das eine sehr leichtgläubig, die anderen eher skeptisch... Auch die Beschreibung der Tat an sich finde ich gut gemacht, die Skrupellosigkeit des Täters spiegelt sich in jeder Zeile wider. Auf den tatsächlichen Tatvorgang wird nur so nahe eingegangen, dass keine verstörenden Bilder vonnöten sind, man aber trotzdem eine Ahnung davon bekommt, was der Täter da getan hat.
    [tab=memories will fade]ID: 44497
    A3: 1
    A4: 1
    A5: 2
    A6: 2


    Das hier dürfte wohl der schlimmste Vote sein, den ich je abgegeben habe. Um die Uhrzeit kann einfach nichts Ordentliches mehr rauskommen. Aber sonst komm ich nicht mehr dazu und die Punkteverteilung stand für mich eh schon fest, von daher... tut mir leid, falls ich bei irgendwem nur Quark geschrieben habe, lol
    Wir sehen uns beim nächsten Vote! http://abload.de/img/625g7ldu.png[/tabmenu]

  • So, los geht's. Da Sakul uns verlassen hat, kann ich mich leider nicht mehr auf seine Ausführungen stützen, die immer sehr detailliert und gut ausgedacht waren - also muss ich selber ran. Dann mal ran an den Speck.


    [tabmenu]


    [tab='Vorwort']


    Zunächst einmal: Großes Lob an die Autoren, das Niveau der Abgaben ist so hoch wie schon lange nicht mehr, und da wird mir die Bepunktung sicher nicht leicht fallen. Tim, was du suchst, befindet sich in Subtab A4, Kommentaretab.


    [tab='Kommentare']


    [subtab='A1']


    Der Stil ist nicht schlecht, du hast Starscream gut porträtiert und keine Fehler gemacht, was Grammatik und Rechtschreibung angeht. Schon Mal n Plus dafür. Zunächst mal ein paar Zitate:


    mit einem mächtigen Relikt als Siegestrophäe?

    Es ist der Allspark gemeint, soviel kann ich mir zusammenreimen, aber die anderen können es womöglich nicht - und Megatron würde diese Wortwahl vermeiden. Ein kleiner Makel, der nicht viel ausmacht, aber mich stört es.


    Ja ... das war es.


    Ja ... hier war es.

    Das ist eine kleine Wiederholung, die hätte umschrieben werden können. Wieso, dazu komme ich gleich.


    Hier war er frei.


    Hier war er in seinem Element.

    Nochmal dasselbe.
    Und jetzt zum Punkt. Du hast Megatron und Starscream menschlich dargestellt, was Charakter und Gefühle angeht. Daher wirken die Formulierungen "seine Optiken" herbeigezwungen, als würdest du auf Krampf noch den Maschinenaspekt rausarbeiten wollen. Das ist an sich eine gute Idee, aber es passiert zu oft. Auch scheint es mir, als wäre hier mehr nacherzählt worden, was in einem Comic passiert ist. denn etwas wirklich Neues passiert nicht - nur das für Starscream typische "scheming", welches mal wieder aufgeschoben wird. Bei einem so actiongeladenen Thema wie Transformers hätte man da gut noch eine kleine Kampfszene bringen können. Oder Explosionen. Michael Bay lässt grüßen.


    [subtab='A2']


    naja dafür hätte ich wohl aber auch mich mit in die Luft jagen müssen

    Ein Komma nach "naja" fehlt.


    Diese Schnacken klebten ja

    Schnaken sind die Insekten, schnacken ist eine Variante von "plaudern".


    an mir, als wäre ich Heidi Klum

    Bei Vergleichen kein Komma.


    "Sorry bin schon vergeben, also Kusch"

    Sorry, ich bin schon vergeben, also kusch - kusch ist kein Nomen.


    verschwenden diese Blutsauger zu beleidigen

    Glaube, dass hier auch ein Komma fehlt.


    Ich könnte jetzt zu Hause sitzen, mit meiner gut aussehenden Freundin, Wein trinken

    Entweder "Ich könnte jetzt mit meiner gut aussehenden Freundin Wein trinken", oder "Ich könnte jetzt zuhause sitzen und mit meiner gut aussehenden Freundin Wein trinken". Das Komma ist auch hier falsch.


    Toll gemacht Tony.

    Toll gemacht, Tony. Wirklich toll.


    Vögel die ich noch nie zuvor gesehen hatte

    Vögel, die [...] - ist ein Attributsatz.


    rießige Schmetterlinge im Stimmbruch

    riesig mit S.


    Suchte meinem Verstand aufgaben

    Aufgaben groß.


    dich sinke Benner

    Er heißt Bruce Banner, das e wird nur im Englischen so gesprochen.


    Panickanfall

    Panikanfall.


    Allgemein finde ich es nett, hier mal was von den Avengers zu lesen - ich hatte selber überlegt, ob ich Black Widow als Protagonistin nehme, aber sei's drum. Du musst aber dringend mehr auf Kommasetzung sowie auf Groß- und Kleinschreibung achten, das ist mir zuerst aufgefallen. Die Beziehung von Banner und Stark wird in den Filmen, die ich bisher gelesen habe, nirgends als so tief beschrieben, das hatte mich dann doch überrascht. Wirkt aber aus meiner Sicht wie eine einfache Nacherzählung aus dem Film, vielleicht kann das ja jemand bestätigen.
    Den für Stark typischen Humor, an dem du dich versucht hast, könntest du beim nächsten Mal übrigens auch ein wenig verfeinern, größtenteils lag es aber an den ganzen Fehlern, die den Humor mehr wie einen Versuch haben wirken lassen.
    Okay, Nachtrag. Ich habe mir nun Avengers 2 angesehen und anscheinend versuchst du, das Ende weiterzuspinnen. Keine üble Idee, aber Stark würde damit trotzdem nicht seine Zeit verschwenden, vor allem, da er die Avengers gerade verlassen hat und Fury über weitaus bessere Mittel verfügt, Hulk aufzutreiben.


    [subtab='A3']


    Nachdem sie mittlerweile 37 Sekunden auf dem Boden verbracht hatte

    Nummer 1, Moment- und wait, wer bleibt denn eine halbe Minute da liegen?


    Es war mir auf Anhieb sympathisch.


    Es fand mich sympathisch.

    Kleine Wiederholung, die man schöner hätte formulieren können. Varianten wie "freundlich gesonnen" oder "Es fasste sofort Vertrauen zu mir" hätten auch funktioniert.


    Das war so unangenehm! Ich spürte, wie mir das Blut mit schnellen Schlägen in den Kopf schoss.

    Nummer 2, Moment-


    Der Stil ist sehr gut, wenn man eben von den kleinen Wiederholungen da oben absieht. Man kann sicher sein, dass das hier kein Anfänger geschrieben hat. Auch die Idee ist schön, nur die Charakterentwicklung von N passt nicht so recht. Er ist naturverbunden und sozial depriviert, zumindest von vielen Menschen - aber die beiden Musen sollten ihm eigentlich genug Gesellschaft entgegengebracht haben, um sich zumindest menschlich verständigen zu können. In etwa so wie im BW-Manga. Auch findet sich eine leichte Inkonsistenz - N versteht hier simpelste soziale Vorgänge nicht, kann aber trotzdem Scham empfinden? Das macht aus meiner Sicht nicht so viel Sinn. Du gibst ihm hier beinahe schon leicht autistische Züge (er zählt die Sekunden mit, zählt die Äste, es gab weder ingame noch im Manga Anspielungen auf solch eine Verhaltensweise).
    Trotzdem haben wir hier einen schönen Text vor uns, der keine formellen Fehler beinhaltet. Im Gegensatz zu N ist Bell ziemlich gut dargestellt, ihr fröhlicher Charakter kommt hervorragend rüber. Vielleicht hättest du einfach die Perspektive von N zu Bell wechseln sollen, die geheimnisvolle Aura dieses Typen wäre deutlicher geworden, und du hättest als Bell ebenso fröhlich geschrieben wie jetzt.


    [subtab='A4']


    Der Boden war weich und das war schlecht, denn das machte selbst den begabtesten Schleicher laut.

    Es regnet, donnert und blitzt, und da macht er sich Sorgen um seine Schritte?


    Ermusterte das Mitglied

    Hier ist einer von den Fehlern, die Liz angesprochen hatte. Solange man im WYSIWYG-Modus copypasted, werden manchmal Leerstellen gelöscht. Müsste mal einer @TimWolla sagen.


    Nocturnal, die geheimnisvolle Daedra und Schutzpatronin der Diebe meinte es nämlich auch nicht mehr gut mit ihnen.

    der Diebe, meinte...
    Das Komma fehlte.
    Macht aber nichts, der Text gefällt mir gut. Ohne Vorkenntnisse zu Skyrim wird es allerdings schwer, sich die Locations vorzustellen, da du weitestgehend auf Beschreibungen verzichtest. Wie es in der Schänke und am Berg später genau aussieht, muss man sich größtenteils zusammenreimen, und ich habe da kein Problem mit, aber andere vielleicht schon. Solltest du in Zukunft drauf achten, auch wenn dein Stil soweit nett zu lesen ist. Trotzdem hast du die Aufgabe erfüllt, den Dieb gut dargestellt und auch auf das Balancing von gewöhnlichen Dieben und Magiern geachtet.


    [subtab='A5']


    Zuerst wieder ein paar Zitate:

    Ich stand an einem breiten Fluss und starrte aufs Wasser.

    Dieser Absatz hätte kursiv sein können, um hervorzuheben, dass es sich in ihrem Kopf abspielt. Ist aber nur Kosmetik.

    Kampf um Republika für uns geopfert hatte

    Insiderwissen, welches vielleicht hätte erklärt werden können. Macht aber nicht viel, da man sich den Rest eigentlich denken kann. Trotzdem kann das für Verwirrung beim Leser sorgen.

    „Asami. Ihr habt da eine Seeschlange am Heck. Ich dachte, ich schneie mal vorbei und helfe euch“, sage ich, und gebe mir dabei Mühe, möglichst cool und lässig zu wirken.

    Kann man sich super mit Korras Stimme vorstellen, oder? Ich finde, so kleine Details, wie sich ein Sprecher verhält, machen das Ganze erst lebendig.

    „Okay, Kleiner. Das da hinten ist zufällig meine Freundin. Tu uns den Gefallen und verzieh dich!“

    Siehe einen weiter oben. Hier fühlte ich mich an Aang erinnert, der wider alle Vernunft mit dem Geist aus dem ersten Buch Wasser reden wollte.

    Statt einer Antwort brüllt es mich an und kotzt mir eine Ladung Schleim entgegen, die in mein Gesicht klatscht. Wie charmant.

    Insert funny Korra-Face here.

    wir haben sogar Kuvira besiegt

    Ebenfalls Insiderwissen, die Antagonistin aus Buch 4- Spirit ist auch nicht jedem geläufig.


    Was soll ich groß sagen, ich bin ebenfalls ein großer Fan des Endings, und hier wurden nicht nur Asami und Korra, sondern auch noch die Rolle Letzterer als Avatar und sogar diese doch recht menschlichen Schwächen gut dargestellt. Vom Stil und von der Rechtschreibung her gefällt mir diese Abgabe hier außerordentlich gut, gibt nahezu keine Stellen, über die ich jetzt gestolpert wäre. Die Aufgabenstellung ist ebenfalls gut erfüllt, genau so könnte ich mir einen echten Dialog der beiden vorstellen. Nur eins: War der Ausflug in die Vergangenheit nötig? Die Wortanzahl, die dadurch gespart wird, wenn man den Teil rauslässt, hätte dann in die Erklärung zu Republika und Kuvira fließen können. Andererseits kann man sich auch im realen Leben ja kaum gegen Flashbacks wehren, von daher war das schon passend so.


    [subtab='A6']


    Ich gehe auf es zu.

    Ich gehe darauf zu. Das wäre vielleicht die bessere Variante gewesen. Ich bin kein Fan von Mord- und Totschlag, erst recht nicht, wenn Kinder involviert sind, das muss ich voranstellen. Die Abgabe ist ebenfalls sehr gut, was Inhalt und Formulierung angeht, nur habe ich von diesem violetten Typen noch nie wirklich was gehört, und dementsprechend fällt es mir schwer, mir vorzustellen, welche Motivation er hat. Ist das ein typischer Psychopath, der einfach nur darauf abfährt, Kinder zu ermorden? So ein bisschen Charakter hätte der schon bekommen können. Trotzdem ist das eine gute Herangehensweise, um die blutrünstigen Abläufe in Five nights at Freddie's zu erklären, wenn man mal von den Fehlfunktionen der Roboter absieht. Wer weiß, vielleicht steckt ja eine Bande Massenmörder in den Animatronics.


    [subtab='A7']


    W-wer ist da? Mutter! Mutter, nein! Wer bist du? Warum tust du das? Lass meine Mutter in Frieden!


    Der ganze Absatz unter dem Zitat wirkt fehl am Platze, da hätte man so viel mehr draus machen können, dass es schon beinahe schade ist. Deine Idee war gut, klar, aber es fehlen überall Beschreibungen, die dem Leser den Einstieg erleichtern. Ich kenne Avatar gut, darum wusste ich, um was es geht, aber es gibt einfach zu viele Lücken in der Abgabe, als dass ich sie bepunkten könnte. Du könntest beispielsweise Aangs Äußeres beschreiben, die Beziehung der beiden, wieso ein böser Geist Katara überhaupt entführen würde, wieso Aang sie nicht sofort rausgeholt hat, und allgemein noch einen besseren Abschluss als nur die Umarmung von Sokka. Schlussendlich ist mir das Gesamtpaket zu unfertig.


    [subtab='A8']


    Sie schüttelte vehement den Kopf, wobei ihre gedrehten blonden Seitenzöpfe

    "Gedrehten" klingt komisch, geflochtene Zöpfe hätten als Beschreibung genügt.


    nicht nur sich selbst, in einem so egozentrischen Gedankengang.

    Glaube, egoistisch würde sich hier besser machen.


    Mami lächelte und warf ihm den aufgebrauchten Grief Seed zu.

    So, hier werden wahnsinnig oft "Magical Girl" und "Grief Seed" gebraucht, was mich irgendwo stört. In "Orcan" habe ich das selbst gemacht, ab und zu englische Begriffe benutzt und so weiter, aber Orcan ist Amerikanerin und "Mami" offenbar nicht. Sorgensamen oder Trauersamen wäre ein guter Begriff dafür, und anstatt dauernd "Magical Girl" zu schreiben, hättest du einfach klar machen können, dass sie einen Pakt mit der Katze eingegangen ist, dafür überlebt hat, als Catch aber eine bestimmte Aufgabe erfüllen muss, anstatt immer zu schreiben: "und dafür zum Magical Girl gemacht wurde", "dass sie nun ein Magical Girl war", etc.
    Gut finde ich aber die Versuche, nebenbei zu erklären, was es mit den Seeds auf sich hat und wie genau Mami ihren Seelenstein reinigen muss, bevor er korrumpiert wird, und die langsame Heranführung an Mamis "Alltag".
    Und jetzt habe ich mir tatsächlich mal einen Kampf gegen eine "Hexe" angesehen, um das besser nachvollziehen zu können. Eine Hexe ist in diesem Fandom offenbar ein abstraktes Wesen aus Formen und Farben, ähnlich dem Labyrinth, was du beschrieben hast. Man erfährt bei dir nichts über den Kampfstil und das gewaltige Waffenarsenal von Mami, auch nicht, dass sie in jedem Kampf absolut ruhig und beinahe schon heiter wirkt, was ich sehr schade finde - immerhin gehört das zu ihrem Charakter, den du darstellen solltest. Stattdessen erweckt deine Abgabe den Eindruck, als sei sie verängstigt. Mal schauen, wie ich das bewerte.



    [tab='Punkte']


    ID: 46217
    A1: 1
    A3: 2
    A4: 1
    A6: 1
    A8: 1


    [/tabmenu]

  • Da für diesen Wettbewerb leider bisher nur vier Votes eingetroffen sind und damit eine Auswertung eher schlecht als recht geht (bei acht Abgaben), hat sich das Komitee dazu entschlossen, eine Deadlineverlängerung bis zum 05.08.2015 einzuräumen.

    ________________ஜ۩۞۩ஜ________________

    »Be the chaos you want to see in the world.«

    - Mollymauk

  • Hoothoot, ihr Lieben!


    Dann wollen wir nochmal einen verspäteten Vote verfassen! :D
    Wer möchte, kann hinterher natürlich auch noch nach Feedback fragen.




    Punkteverteilung
    ID: 62252
    A3: 2
    A4: 2
    A5: 1
    A6: 1




    Begründungen
    Abgabe 3: Im Wald
    Die Charakterisierung Ns ist hier wirklich gut gelungen. Jemand, der fast nur unter Pokémon aufgewachsen ist, würde einige menschliche Verhaltensweisen nicht verstehen oder anders interpretieren, das ist klar. In sofern liest sich das Ganze auch sehr interessant, weil man eine pokémonähnliche Perspektive einnimmt, die aber gleichzeitig Sicht eines Menschen ist – eine sehr kreative Darstellungsweise, wirklich gut. Das wird dadurch unterstützt, dass man am Anfang noch irritiert ist, weil man als erstes an ein Pokémon als Protagonist denkt und sich nicht sicher ist, wie bestimmte Elemente wie die Sprache hineinpassen.
    Was man an dieser Abgabe noch hätte ändern können, eventuell, sind bestimmte Feinschliffe in Ns Verhalten. Wie gesagt, ich finde das sehr gut portraitiert, aber N kennt Menschen ja trotzdem. In sofern wirkt es ein bisschen weniger zusammenpassend, dass er einerseits sehr ''menschenfremd'' agiert (dass er mit Lächeln z.B. nichts anfangen kann oder sich eher in Pokémonkommunikation versucht), andererseits aber sehr sicher in seiner sprachlichen Ausdrucksweise ist. Gut, verschüchtert, aber abgesehen vom schnellen Sprechen sollte er, betrachtet man alles zusammen, dann doch größere 'technische' Probleme haben. Oder etwas weniger 'pokémonisiert' sein, je nachdem, von welcher Seite man das sieht.
    Nichts desto trotz, hat mir verdammt gut gefallen, auch, wenn ich N im Spiel eher nervig fand ;)


    Abgabe 4: Ein Funkeln der Hoffnung
    Hrrrhrrrhrrr, Skyrim :D Kann ich ja so GAR nichts mit anfangen, nein^^ Aber das spielt ja kaum eine Rolle für die Bewertung eines Textes.
    Ich bin nicht sicher, ob sich die Geschehnisse innerhalb des Spielverlaufes verorten lassen, aber auch das ist weniger von Bedeutung. Ob nun Anspielung auf ein spielinternes Ereignis oder völlig eigene Kreation, die Beschreibungen und Handlungsführung nehmen einen direkt mit nach Himmelsrand. Du hast versucht, so voraussetzungsfrei wie möglich zu arbeiten, was dir auch größtenteils gelungen ist – ich finde nur, dass du ein bisschen zu viele Namen und Begriffe in den Raum geworfen hast, mit denen ein ''Fachfremder'' wenig anfangen kann. Ortsnamen/Begriffe sind zwar wichtig zur Verortung des Ganzen, aber selbst erklärt wirkt eine komprimierte Sammlung fremder Namen sicherlich ein wenig verwirrend.
    Die Charakterisierung deiner Lieblingsfigur Brynjolf ist gar nicht schlecht gelungen. Er wirkt tatsächlich enorm fürsorglich gegenüber jenen, die er als seine Vertrauten und Familie sieht, andererseits aber relativ skrupellos gegen jene, die nicht dazugehören (er ist immerhin ein Dieb). Auch ein gewisses Maß an Naivität, die ich ihm durchaus zuschreiben würde, kommt gut zum Tragen – er geht zwar seiner Berufung gemäß vorsichtig vor, scheint allerdings wenig skeptisch gegenüber dem Auftrag an sich zu sein.
    Kleine Anmerkung noch: ''Daedroth'' ist der Singular, ''Daedra'' der Plural ;P (wenn man halt zu viel Zeit hat und diese ganzen Bücher liest …). Außerdem hat mich ein wenig verwirrt, dass Brynjolf so genau über die Nachtigallen Bescheid zu wissen scheint. Im Spiel ist es ja so, dass er gar nicht zu wissen scheint, dass sie mehr als ein Mythos sind, bis man zur Halle aufbrechen muss.


    Abgabe 5: Bei Vollmond
    Ah, mit Avatar bzw. Korra konnte ich nie viel anfangen, was wohl daran liegt, dass ich beides nie wirklich gesehen habe. Und ich eher eine Abneigung gegenüber überhypten Fandoms hege, aber sei es drum x3
    Die Abgabe überzeugt durch einen runden und gelungenen Schreibstil sowie eine überzeugende Darstellung der Hauptfigur. Auch auf die Darstellung von Gefühlen und innerem Ringen wird lebhaft dargestellt, zusätzlich wirkt eine Neuinterpretation von Beziehungen (zumindest denke ich, dass das, was am Ende beschrieben wird, nicht 'Canon' ist) sehr kreativ und fügt sich gut in das Gesamtbild ein.
    Was man hätte möglicherweise anders machen können, ist z.B. einen anderen Titel wählen. Die eine kurze Erwähnung der Verstärkung der Kräfte wirkt ein wenig erzwungen. Natürlich kann man auch ein romantisches Motiv mit hineinnehmen, allerdings spielt dieses Motiv in Verbindung mit dem Mond dafür eine zu geringe Rolle in der Abgabe. Außerdem hätte ich es mir noch sehr interessant vorgestellt, das körperliche Gefühl beim Bändigen der verschiedenen Elemente näher zu beschreiben – aber gut, man hat ja auch nicht unendlich viel Platz.


    Abgabe 6: Ein lilafarbener Kinderfreund
    Mit dieser Reihe kann ich so gar nichts anfangen. Aber gut, ich habe sie auch nie gespielt. Vermutlich, weil ich von einer psycho-terror-Horror-Reihe ausgehe und das kann ich nur unter bestimmten Umständen genießen.
    Jedenfalls, eine Freddy-Abgabe also. Das beleuchtet ein wenig die Hintergründe bzw. Vorgeschichte, wenn ich richtig verstanden habe. Das ist immer ein guter Ansatz und sicher auch für Kenner des Fandoms recht interessant. Mir hat hier gut gefallen, wie der ''Purple Guy'' rüberkommt, wie seine psychotische Art sich vor allem in der kühlen Präzision und Berechnung niederschlägt, mit der er vorgeht. Dass er trotz aller Brutalität als interessante Figur mit gewisser charakterlicher Tiefe rüberkommt, stärkt den Eindruck zusätzlich.
    Ich finde allerdings, dass die Handlungsführung etwas ausbaufähig ist. So wirkt dieses Verhalten, Kinder im Hinterraum einer Pizzeria abzuschlachten und keiner bekommt etwas davon mit, sehr eigentümlich. Das mag vielleicht auch mit den Spielen zusammenhängen, dazu kenne ich mich zu wenig mit ihnen aus – aber dennoch, es wirkt etwas sehr konstruiert.




    Alles in allem bin ich über die Auswahl der Charaktere ein wenig überrascht – ich hätte Mewtu oder andere populärere Figuren sehr viel stärker erwartet. Wäre es nicht schön, wenn sich noch andere Autoren von diesem Wettbewerb inspirieren ließen und einfach mal eine kleine Szene schreiben würden, die eine Lieblingsfigur charakterisiert? Das wäre jedenfalls hoch interessant :)

  • Guten Nachmittag.


    Auch von mir soll noch ein kleiner Vote folgen, jedoch nur zu den bepunkteten Abgaben. Falls noch jemand Feedback haben möchte, kann er sich aber gerne privat melden.



    Abgabe 01 - Ohne Titel
    Zu schade, dass die Geschichte keinen Titel hatte, aber dafür kann sie mit dem Inhalt durchaus überzeugen. Transformers sind ja jetzt nicht unbedingt ein Fandom, das man mit dem geschriebenen Wort verbindet und daher überrascht es umso mehr, dass du dich dafür entschieden hast. Die Charaktere wurden über weite Strecken recht eingehend beschrieben, sodass man sich von ihnen ein Bild machen konnte; auch von ihren Plänen und dem eigentlichen Ziel. Starscream wirkt wie dieser typische Antiheld, ist aber auf seine eigene Art und Weise doch wieder zu tollpatschig und überheblich, um durchstarten zu können. Apropos durchstarten: Das Ende war auf sehr harmonische Art befreiend. Nach dem eher stürmischen Start war dieser Schluss genau richtig und man fühlt sich entspannt.


    Abgabe 04 - Ein Funkeln der Hoffnung
    The Elder Scrolls bietet Stoff für viele verschiedene Charaktere und Brynjolf wurde dabei relativ gut charakterisiert. Angefangen von seiner Arbeit bei der Diebesgilde bis hin zum eigentlichen Auftrag erfährt man ein kleines Abenteuer inmitten dieser riesigen Welt. Was mir dabei besonders gefallen hat, war die Schleichaktion an sich. Man sieht es in kürzeren Geschichten eher selten, dass jemand so verdeckt agiert und das fand ich überaus unterhaltsam, ohne dass die Spannung nach unten ging. Denn jederzeit hätte Brynjolf entdeckt werden können. Dass das Ende dabei lediglich den richtigen Anfang darstellt, ist gut gewählt und wer weiß, vielleicht liest man davon in Zukunft noch mehr? Ich würde es mir zumindest wünschen.


    Abgabe 05 - Bei Vollmond
    Korra ist eine gute Wahl für Geschichten, auch wenn die Hintergründe hier eher schwer fassbar sind. Mir gefällt aber die gute Spannungskurve, die du an den Tag legst. Angefangen, sehr ruhig, sogar in die Vergangenheit abdriftend, um einige Zusammenhänge herzustellen. Man kann das Abtrennen der Haare dabei als eine Art Neubeginn betrachten. Das eigentliche Highlight stellte aber der Kampf auf offener See gegen das Monstrum dar, der sehr actionreich angehaucht war, durch die Dialoge allerdings auch sehr abwechslungsreich wurde. Alles in allem okay.


    Abgabe 08 - Credens Iustitiam
    Mamis Hintergrund in der Serie blieb weitestgehend unberührt und da bietet sich eine Geschichte zu ihr natürlich an. Klugerweise gehst du hierbei auch auf einiges an Hintergrundwissen ein, um den Leser nicht völlig aufgrund der Ereignisse im Dunkeln zu lassen. Interessant ist hierbei, dass du den großen Kampf bereits zu Beginn beendet hast und die Geschichte eher ruhig abläuft. Es passt auch gut ins Bild, da man mit den Charakteren sympathisieren kann und ihre Beweggründe erfährt. Vor allen Dingen ist hier der angenehme Schreibstil tragend und er macht deine Abgabe gut lesbar und unterhaltsam.
    _______________________


    ID: 37843
    A4: 2
    A8: 2
    A1: 1
    A5: 1


    Generell fällt auf, dass die Abgaben allesamt sehr interessant und gut geschrieben waren. Die Bepunktung war daher dieses mal relativ schwierig und jeder von euch darf sich einmal auf die Schulter klopfen. Großes Lob!

  • Hallo meine Lieben!
    Und hiermit endet dann auch der 13. Wettbewerb. Ich hoffe, es hat euch allen Spaß gemacht und wir sehen uns im nächsten Wettbewerb wieder. Noch ein Danke an die Voter und nun auch direkt das Ergebnis...



    Platzierung

    Titel

    1.

    Abgabe 4: Ein Funkeln der Hoffnung




    @_Luna_

    13

    Ja

    25.49%

    9 + 3 MP

    2.

    Abgabe 3: Im Wald

    @Bergamotte

    13

    Nein

    21.31%

    8 + 3 MP

    3.

    Abgabe 5: Bei Vollmond

    @Wollust

    9

    Ja

    18%

    7 + 3 MP

    4.

    Abgabe 1: Ohne Titel

    9

    Ja

    17.65%

    6 + 3 MP

    5.

    Abgabe 8: Credens lustitiam

    @Arythmia

    10

    Nein

    16.39%

    5 + 3 MP

    6.

    Abgabe 6: Ein lilafarbener Kinderfreund

    @Thrawn

    7

    Ja

    13.73%

    4 + 3 MP

    7.

    Abgabe 2: Ich brauche dich!

    @Bonnie

    0

    Nein

    0%

    0 + 3 MP

    7.

    Abgabe 7: Nebel

    @Kiriki-chan

    0

    Ja

    0%

    0 + 3 MP


    ________________ஜ۩۞۩ஜ________________

    »Be the chaos you want to see in the world.«

    - Mollymauk

    Einmal editiert, zuletzt von Rusalka ()

  • Oh wow, ich fasse es nicht ^-^!
    Ich habe tatsächlich mal einen Wettbewerb gewonnen und dann auch noch meinen letzten in dieser Saison - das passt ja.
    Vielen Dank an die Voter, ich hab damit nicht gerechnet. Danke für das tolle Feedback. :)


    @Wollust ... tja, die Macht der Gewohnheit oder einfach meine Dummheit lassen Brynjolf auch bei Gewitter vorsichtig unterwegs sein, der Hinweis war angebracht :D .
    Ich hoffe, damit habe ich die wunderbare Diebesgilde einigen näher gebracht. @Sheogorath kann dem wohl kaum näher kommen aber einige andere schon ;) .


    Ja, mit diesem Beitrag verabschiede ich mich aus der Saison, ich hätte gern weiter gemacht, aber ich hab mit meinem Auslandsjahr zu tun, also bleibt da leider keine Zeit. Trotzdem werde ich danach gerne wieder hierher zurückkehren und Texte verfassen, sowie lesen. Wenn das Voting schwer ist - so haben es einige andere und ich festgestellt - dann sind einfach viele gute Texte da und dann ist das Entscheiden zwar schwer, aber die Lesefreude groß.


    Macht's gut, meine Lieben & vielen Dank (hach die Sentimentalität :blush: ),
    liebe Grüße von _Luna_

  • @Bonnie Geteilter letzter Platz ist halber letzter Platz. http://abload.de/img/32sjsw5.png


    @_Luna_ Glückwunsch und bis irgendwann mal wieder http://abload.de/img/9risow.png


    @Thrawn Du entkommst mir nicht. http://abload.de/img/35iesqa.png


    Zu meiner Geschichte: War halt schnell hingekritzelt, damit ich überhaupt ne Abgabe hatte, letzter Platz mehr als verdient. Ab sofort geb ich mir vielleicht wieder mehr Mühe. http://abload.de/img/222fsoh.png Mehr gibts dazu auch gar nicht zu sagen.


    @KrämeWerden diese Mini-Wettbewerbe hier nicht mehr wie solche mit zehn Abgaben gerechnet oder stimmt da an der Saisonpunkteverteilung was nicht?


    /Kiriki Ende~ http://abload.de/img/625g7ldu.png


    PS: Dieser Post existiert eigentlich nur, weil ich Bluna Goodbye sagen wollte. Eigentlich sind Posts am Handy ja blöd, aber... ;A;

  • Mit der Einführung des Voterechners haben sich die Regeln der Wettbewerbe geändert, da dieser selbst die Ergebnisse ausrechnet, um für ein faires Ergebnis zu sorgen. Beispielsweise beachtet dieser wie die einzelnen Voter die Punkte aufgeteilt haben (und errechnet damit die Prozentzahl) oder bezieht die sogenannten Spannpunkte mit ein. Mit dem Ergebnis ist also alles in Ordnung (wenngleich es etwas komisch aussieht).

    ________________ஜ۩۞۩ஜ________________

    »Be the chaos you want to see in the world.«

    - Mollymauk

  • Der Voterechner berechnet die Saisonpunkte zurzeit nicht wie geplant und die müssen daher nachträglich bearbeitet werden. Beim letzten Wettbewerb lag ein Versehen vor. 0 Votepunkte werden auch als 0 Saisonpunkte berechnet und daher hat der Letztplatzierte im letzten Wettbewerb auch 0+3 Punkte erhalten. Ich hoffe, dass es für dich verständlich ist.

  • Hallöchen,


    wow ... letzer Platz... nein warte der Gedanke wurde nicht richtig angegangen... wow 0 Punkte... hatte ich schon lange nicht mehr... Ich fahre echt zur Höchstform auf. Yeah @Kiriki-chan wir sind so schlecht, wir sind nicht mal gut genug für den letzten Platz xD


    So eine Sache wollte ich noch los werden, und das ist auch der Grund wieso ich hier überhaupt antworte, und zwar wegen @Thrawn
    Ich muss dir ja erzählen um was es in Age of Ultron geht, damit du verstehst wieso da ein Spoiler hin muss ... Aaaaaaaalsooooo:



    Wir sehen uns ;)


    Lebt lange und in Frieden

    [align=center][font='Georgia, serif'][size=12]Never doubt that I love you, cause I'm with you till the end of the line RaichuPorenta Caesurio

  • Joa, immerhin vorletzter Platz. Wollte mal irgendetwas Finsteres und Brutaleres machen, also habe ich das auch getan. Jedenfalls danke für die Kommentare und die Punkte und Glückwunsch an @_Luna_ sowie die Treppchenplätze allgemein. :)


    Ich liebe diese Spielereihe einfach


    Ich weiß.http://abload.de/img/201rsgx.png


    auch die Kinder sind gut dargestellt, das eine sehr leichtgläubig, die anderen eher skeptisch...


    Ist dir aufgefallen, dass ich sie annähernd den Animatronics angepasst habe?
    rote Haare -> Foxy (rotbraunes Fell)
    braune Haare -> Freddy (braunes Fell)
    einziges Mädchen -> Chica
    Die anderen beiden Jungen wären dann Bonnie (nicht zu verwechseln mit @Bonnie http://abload.de/img/17ks2f.png) bzw. Golden Freddy gewesen. Aber für eine vollständige Charakterisierung hat der Platz nicht mehr gereicht. Und ich hatte keine Ahnung, wie ich den lavendelblauen Hasen durch das Kind hätte darstellen sollen. Die Haarfarbe ist ja eher selten, gerade unter Kleinkindern, wobei sich das Kind vielleicht die Haare aus irgendeinem Grund für eine Party dort mit so einem Sprühspray hätte gefärbt haben können. Vielleicht hätte ich ihm auch Hasenzähne angedichtet oder so ähnlich.

    Auf den tatsächlichen Tatvorgang wird nur so nahe eingegangen, dass keine verstörenden Bilder vonnöten sind, man aber trotzdem eine Ahnung davon bekommt, was der Täter da getan hat.


    Wollte es nicht zu brutal machen. Obwohl, zuerst hatte ich eine ganz andere Abgabe fabriziert (demnächst in meinem Topic zu finden http://abload.de/img/3bnsc1.png), die aber zu lang und meiner Ansicht nach zu brutal geworden ist. Ich habe dann ganz neu angefangen und das Ergebnis war dann das hier.



    Ich gehe darauf zu. Das wäre vielleicht die bessere Variante gewesen.


    Hm, da hast du wohl recht. Sollte ich wohl so übernehmen.



    Ist das ein typischer Psychopath, der einfach nur darauf abfährt, Kinder zu ermorden? So ein bisschen Charakter hätte der schon bekommen können.


    Das ist er wohl in der Tat. Genau weiß man es nicht, der Kerl zählt zu den größten Mysterien der Serie und kommt nur in den Minispielen des zweiten, dritten und vierten Spiels vor. Man erkennt ihn durchaus als einen scheinbar sadistischen Mörder, dem es einfach Spaß macht, Kinder zu ermorden, jedenfalls fehlt irgendein wirkliches Motiv. Was man natürlich hätte machen können, wäre ihm ein Motiv in seinem Wahnsinn anzudichten. Wahnsinnige haben ja oftmals irgendein Motiv, welches nur ihnen plausibel erscheint, sie morden zum Beispiel, weil es ihnen wie ein göttlicher Auftrag vorkommt oder etwas in der Art. Purple Guys Motiv müsste ihn eben irgendwie auf Kinder fixieren. Aber jeder Gedanke in der Richtung ist dann am Platz gescheitert und ich beließ ihn bei einem "Ich bin böse, weil ich es halt bin"-Charakter. Und eigentlich dachte ich, seine psychopathische Ader recht gut porträtiert zu haben: Es macht ihm Spaß, die Kinder umzubringen, gleichzeitig plant er das aber eben sehr kühl, fast routiniert und hat auch keine Probleme, dem Kind gegenüber Freundlichkeit vorzutäuschen. Sowas halt. Zusätzlich ist alles über seinen eigentlichen Charakter ja so gut wie unbekannt, ich habe ihn hier dargestellt, so wie ich ihn mir vorstellte, wollte mich aber mit Sachen wie einer von mir selbst ausgedachten Hintergrundgeschichte oder Motivation auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.




    Wer weiß, vielleicht steckt ja eine Bande Massenmörder in den Animatronics.


    Eigentlich geht man davon aus, dass es die Geister der ermordeten Kinder sind, die da rein geschlüpft sind und eben auf Rache sinnend ihren Mörder suchen. Möglicherweise wurden auch tatsächlich die Leichen da hereingestopft, um sie zu verstecken, es gibt im Spiel Hinweise darauf. Allerdings scheint es eben auch so zu sein, dass Purple Guy ein paar Kostüme benutzt hat, um sich das Vertrauen der Kinder zu erschleichen.




    Ich finde allerdings, dass die Handlungsführung etwas ausbaufähig ist. So wirkt dieses Verhalten, Kinder im Hinterraum einer Pizzeria abzuschlachten und keiner bekommt etwas davon mit, sehr eigentümlich. Das mag vielleicht auch mit den Spielen zusammenhängen, dazu kenne ich mich zu wenig mit ihnen aus – aber dennoch, es wirkt etwas sehr konstruiert.


    Ja, das ist in der Tat ein Problem, dass mit den Spielen zusammenhängt. Purple Guy kommt nur in den Minispielen vor, jedoch scheint es da wirklich so, als würde er die Kinder während des normalen Restaurantbetriebs umbringen. Es wird in FNAF3 erwähnt, dass es wohl einige weniger bekannte Sicherheitsräume außerhalb des Kamerabereichs gab, in denen man vielleicht etwas weniger mitbekommen würde. Gleichzeitig ist es so natürlich trotzdem ziemlich unrealistisch.



    ich hätte Mewtu oder andere populärere Figuren sehr viel stärker erwartet.


    Ich hatte Mewtu schon zweimal in dieser Saison, die anderen sind dran. http://abload.de/img/150nrsia.png



    So zum Schluss noch ein bisschen zum Hintergrund der Abgabe: Wer die Spielereihe kennt, wird sicher auch das Minispiel "Give gifts, give life!" aus FNAF2 kennen. Darin setzt man als der Animatronic "Puppet" vier scheinbar toten Kindern die Masken der "Haupt-Animatronics" auf (was implizieren könnte, dass die Kinder fortan in den Animatronics sind und/oder mit ihren Geistern davon Besitz ergriffen haben). Wenn man damit fertig ist, dann erscheint für einen winzigen Moment eine fünfte Leiche, aber das Minispiel endet dann sofort mit einem Jumpscare durch Golden Freddy (weshalb davon ausgegangen wird, dass das fünfte Kind zu ihm wird), sodass man das kaum sieht.
    Jedenfalls sollte diese Abgabe sozusagen die Vorgeschichte dazu sein, nämlich den Mord an diesen fünf Kindern beschreiben und zeigen, dass Puppet danach aktiv wird. Die Abgabe ist sicher mit einem Haufen Spieletheorien nicht konform, aber wen interessiert es? Mich jedenfalls nicht. :D  
    Und wem die Geschichte zu brutal war - das war erst Stufe 2. :evilgrin: