Digitalisierung der Videospiele

  • Was das angeht, so habe ich mal einen Bericht gelesen, dass bestimmte Ladenketten ihre Preise im Internethandel danach auslegen, mit welchem Gerät du online gehst. Soll meinen, wenn du mit einem Apple-Phone in den Onlineshop gegangen bist, hat die Software der Kette die Marke vom Gerät erkannt und die Preise wurden automatisch für diesen Käufer erhöht. Hätte der Käufer ein qualitativ schlechteres Gerät gehabt, wären die Preise nicht gestiegen. Sozusagen bewusste Manipulation der Preiskalkulation. Denn man meinte, wer ein teures Gerät besitzt, der kann auch mehr ausgeben.

    Also ich hab für die Suche meinen Laptop benutzt und der ist schon uralt und nicht besonders teuer gewesen. Demnach hätten die den Preis noch weiter senken müssen XD


    Aber kann natürlich auch so gewesen sein, dass die Seite von Media Markt nicht aktualisiert worden ist.
    Kann ja immer mal passieren, dass ein Mitarbeiter das vergisst.



    Bieten Saturn und Co eigentlich inzwischen auch Download-Versionen eines Spiels an, oder nur die Retail-Version? Ich meine, sowas wäre ja auch bei einer guten Preiskalkulation ein doch interessanter Gedanke.

    Hab grad mal geguckt und Saturn bietet sowas an. Allerdings wird man auf eine andere Internetseite weitergeleitet. Keine Ahnung ob das eine Tochtergesellschaft ist.

  • Wie Eurogamer berichtet, wird Nintendo nun mit dem neuen Programm der eShop-Selects ausgewählte Indie-Titel aus dem eShop als Retail-Version veröffentlichen. Den Anfang machen hierbei Fast Racing Neo von Shin'en Multimedia und die SteamWorld Collection - umfasst SteamWorld Dig und SteamWorld Heist - von Image & Form, welche mitsamt ihren Erweiterungen ab 30. September als Disc-Version für Wii U erhältlich sein werden.


    Natürlich ist das nicht das erste Mal, dass Download-Spiele ihren Weg ins Geschäftsregal finden. Bereits Spiele wie The Talos Principle, This War of Mine, Shovel Knight, Minecraft oder Teslagrad wurden in den letzten Jahren von bereitwilligen Publishern veröffentlicht und unter die Gamer gebracht, die lieber eine Disc-Version besitzen wollten anstatt der digitalen Download-Version. Der Vorteil daran ist natürlich, dass diese Versionen effektiv nur den Platz im Raum wegnehmen, während die Konsole oder der Datenträger weiterhin frei bleibt und so Platz für andere Dinge auf dem Gerät bietet. Dafür sind die Retail-Versionen in der Regel auch teurer, da sich die Produktion von Schutzhüllen und Discs entsprechend auf den Preis auswirkt. Es haben also beide Varianten ihre Vor- und Nachteile.


    Was meint ihr? Lohnen sich Veröffentlichungen von Download-Titeln als Retail-Version oder habt ihr gar schon einmal die Disc-Version gekauft, obwohl ihr bereits eine digitale Version hattet?

  • Moin Moin,

    Was meint ihr? Lohnen sich Veröffentlichungen von Download-Titeln als Retail-Version oder habt ihr gar schon einmal die Disc-Version gekauft, obwohl ihr bereits eine digitale Version hattet?

    Also für mich lohnen sie sich auf jeden Fall, ich habe mir mittlerweile mehrere TellTale Adventures "nachgekauft".
    Minecraft hatte ich ursprünglich auch als Download-Version auf der Konsole, aber ich wollte halt (wie bei allen meinen Spielen) gerne eine Hülle im Regal stehen haben ;)


    Dafür gebe ich dann auch gerne mal den höheren Preis aus, alles weitere dazu habe ich ja schon in meinem letzten Post dieses Threads aufgezählt^^


    Grüße,
    ~~Shin~~

  • Ich kaufe meine Spiele eigentlich fast immer in der Handelsversion. Einfach aus dem simplen Grund, dass ich noch Spiele aus der Zeit kenne, als es noch keine Downloads gab. :love:
    Und als dann die ersten Downloads kamen, hatte ich das Spiel lieber im Regal stehen, einerseits aus "Regal-Füll-Gründen", andererseits, weil man nie weiß, ob nicht doch mal die Festplatte abspackt und man dann alles verliert. Also zur Not lieber einmal als Hardware daheim haben.
    Außerdem sehen Spielereihen (SC2 und co) zusammen im Regal einfach schick aus. :blush:

    :heart: BisaBoard: Came for Pokemon, stayed for the Community! :heart:


    Wenn ihr Warhammer spielt oder einfach auf schön bemalte MIniaturen steht, checkt doch mal meine Seite aus. ^^

    Insta: @azrael_malt Facebook: Azra3l malt


    Switch-Freundescode: SW-1463-4781-2713

  • Was meint ihr? Lohnen sich Veröffentlichungen von Download-Titeln als Retail-Version oder habt ihr gar schon einmal die Disc-Version gekauft, obwohl ihr bereits eine digitale Version hattet?

    Für Pokemon Rumble World lohnt es sich allemal. In der F2P Version kommt man nicht weiter, ohne lange Wartezeiten oder bezahlen. Ich habe einmalig 35€ bezahlt und kann so lange und soweit spielen wie ich will. Diamanten sind ohne Ende da und der Spielfluss wird nicht gestört. Ich hätte auch gerne eine Handelsversion von Pokemon Shuffle, damit ich es ungestört spielen kann.


    Für ein F2P Spiel zahle ich kein echtes Geld, da weigere ich mich einfach.


    Generell machen sich Handelsversionen für einen Sammler etwas Schönes im Regal, für was ich gerne bezahle. Ich bin sehr stolz auf meine Sammlung und wenn diese Digital wäre, würde sie ja keiner sehen. Ich könnte darauf auch nicht stolz sein, da sie ja nur virtuell ist.

  • Was meint ihr? Lohnen sich Veröffentlichungen von Download-Titeln als Retail-Version oder habt ihr gar schon einmal die Disc-Version gekauft, obwohl ihr bereits eine digitale Version hattet?

    Ich persönlich habe mir noch nie ein Spiel als Retailversion gekauft, was ich mir schonmal online gekauft habe oder umgekehrt. Der Grund dafür ist auch ganz simpel: Eine Verpackung aus Plastik und eben die Möglichkeit, es mir ins Regal stellen zu können, welches ohnehin schon relativ voll ist und wenig Platz bietet, sind mir die zusätzlichen Kosten von einem ganzen Spielen einfach nicht wert. Letztendlich bezahle ich in dem Falle ja doppelt für ein und das selbe Spiel, ohne dabei einen für mich ersichtlichen spielerischen Vorteil zu haben, oder um es anders auszudrücken: Ich würde so gesehen 20 bis 30 Euro für eine Spieleverpackung und eine CD ausgeben.^^'


    Generell stehe ich der Frage Download oder Retailversion relativ neutral gegenüber, was hier für mich entscheidend ist, ist der Preis, das Spiel an sich und eben auch die Tatsache, welche Features mir welche Version bietet. Letztendlich hat beides seine Vor- und Nachteile, zu was man letztendlich neigt oder wie sehr dies für einen Ausschlaggebend ist, hängt hier von den Lebensbedingungen des jeweiligen, der Person selber und den Vorlieben dieser ab.
    Auch wenn viele zum Beispiel das Sammeln von Spielen als den großen Vorteil sehen, so stehe ich derzeit nach dem Kauf einer jeden Retailversion vor der Frage: Wohin mit dem Spiel? Bei mir zuhause ist der Platz relativ beschränkt, da ich in einer WG lebe und sich meine Videospiele eben den Platz in meinem Regal noch mit DVDs, BlueRays, Büchern und Deko wie Bildern und eben meinem Lieblingskaktus teilen müssen. Somit wandern gerne mal Spiele aus dem Regal in meinem Sammelhocker, wo alles drin landet, wofür ich sonst keinen Platz habe, was mir dann allerdings für den Keller doch zu schade ist. Was für viele also das Argument für die Retailversion schlechthin ist, ist für mich ein zweischneidiges Schwert: Zwar ist eine Spielesammlung für die Gamerfreunde nett anzusehen, allerdings nehmen diese Spiele nunmal Platz weg, den man evtl. für andere Dinge auch gut gebrauchen könnte.
    Mit den Downloadversionen habe ich diese Problem eben nicht, da sie de Facto nur Platz auf einem Datenträger brauchen und der steht nahezu unbegrenzt zur Verfügung. Ein PC oder eine modere Konsole, mit ausnahme der WiiU, bringen von Haus aus genug Speicher mit, mit dem ich gut leben kann, einzig und allein bei der WiiU musste ich den Speicher erweitern, was aber auch dran liegt, das 32 GB relativ wenig sind. Sollte der Speicherplatz mal nicht reichen, so kann ich den entweder erweitern oder einfach Spiele deinstallieren, die ich jetzt eh nicht spielen will, ich kann sie mir ja erneut herunterladen, wenn ich Lust darauf bekomme.
    Der Aspekt einer Sammlung steht für mich zum Beispiel eher weniger im Hintergrund, eben aus den oben genannten Gründen und eben auch meinen persönlichen Vorlieben. Total vollgestopfte Regale mag ich zum Beispiel persönlich gar nicht, da komme ich mir zu erschlagen von vor, gleichzeitig habe ich nicht das Bedürfnis mir meine Spiele permanent im Regal ansehen zu müssen, weshalb ich wirklich nur bei besonderen Spielen auf eine Retailversion bestehe und es mir sonst ziemlich Wurst ist.
    Zwar haben Retailversionen immernoch den Vorteil des Verleihens oder eben des Verkaufes, zumindest bei den Konsolen.
    Im Gegenzug sind eben gerade Downloadversionen je nach Zeitpunkt des Jahres und eben wo man schaut sehr günstig zu haben. Plattformen wie Playsstation Network, Steam oder XBox live bieten Spiele zu preisen an, die stellenweise viel günstiger sind als die Preise im Handel, gerade für den PC kann man bei den Key-sellern richtig viel Geld sparen.

    Hinzu kommt für mich eben noch, dass ich als Download meine Spiele auf der Festplatte habe und ich meine Spiele somit immer dabei haben kann, wenn ich unterwegs bin, ohne dabei einen Sack Spiele mit mir rumschleppen zu müssen. Gerade auf einer Reise finde ich da Steam schon praktisch und sollte ich während meines Aufenthaltes bei den Eltern doch lust auf ein anderes Spiel kriegen, so kann ich es mir immernoch herunterladen.

    Was den Einzelhandel angeht, so muss ich den Startpost allerdings derzeit als unbegründete Panikmache einstufen. Zwar gehen Händler pleite, aber das hat meist dann doch mehrere Gründe, als nur die gesteigerte Konkurrenz auf dem Markt durch das Internet, das reicht dann vom Angebot, den Preisen bis hin zur Kundenberatung, dafür kann man pauschal nicht die wachsende Konkurrenz aus dem Internet verantwortlich machen. Man muss hier schon das gesamte Geschäft und eben das Geschäftsmodell betrachten um Ursachen für den Niedergang ermitteln zu können.
    Bei mir in der Gegend zum Beispiel hat vor nem Jahr auch mal ein Spieleladen geschlossen, und der Verkäufer hat hier die Schuld auch auf das Internet geschoben, dabei war sein Laden einfach nur total unsortiert, weshalb man ewig nach was suchen musste. Die Beratung war zudem extrem schlecht, da er nie auf den Wunsch des Kunden einging, sondern er einem immer etwas andrehen wollte, was man einfach nicht wollte. Solche Händler gehen dann logischerweise pleite, weil zum einen der Kunde irgendwann genervt den Laden verlässt und neue Kunden einfach ausbleiben.
    Letztendlich wird der Einzelhandel, wenn er überleben will, nunmal auch was dafür tun müssen, wie jeder andere in der freien Wirtschaft übrigens auch. Er muss anfangen sich weiterzuentwicklen und dem Kunden eben Angebote liefern, die er nur dort bekommt, gekoppelt mit einem sehr guten Service und einer sehr guten Beratung. Im Bezug auf Videospiele musste ich nämlich bisher feststellen, dass viele Verkäufer nicht in der Lage waren mich so zu beraten, dass ich das Gefühl bekam, dass ich das Produkt/Spiel jetzt und sofort kaufen muss.

  • Also im großen und ganzen sehe ich bei beiden eigentlich Pro und Kontra.


    Pro bei einem Spiel, welches man nur Digital erwirbt, ist auf jedenfall der Platz! Aber auch nur wenn man a) wenig Platz hat oder b) sich wirklcih viele Spiele kauft. Wenn man jetzt nämlich jemand ist, so wie ich, der sich im Jahr, sowieso nur 3-6 Spiele kauft, der muss sich dann auch keien Sorgen um den Platz machen. Allerdings finde ich das "Platz" Argument auch nicht SO greifbar, weil wenn ich es nur Digital kaufe, muss ich ja auch Platz in Form von Speicher und GB haben, um genug Spiele haben zu können. Und da ist natürlich die Frage, wenn wir jetzt mal nicht von Steam reden, ob das jeder hat.
    Nun ja, pro ist natürlich noch, das es wirklich ab und zu vorkommt, das die digitalen Versionen billiger sind und selbst wenn es nur 5€ wären, das kann auf Dauer schon einen Unterschied machen.


    Allerdings, wenn man ein Spiel + Verpackung kauft, hat man nun wirklich den Vorteil das man immer weis wo es ist und es wird nicht gelöscht oder so, wobei das eine Frage der Ordnung ist. Ein wirklicher Pluspunkt ist meiner Meinung nach, der Verkauf/Vertausch Faktor. Was habe ich von einem gekauften Spiel, meinetwegen Digital, wenn ich es nach wenigen Minuten ziemlich schlecht finde? Dann kann ich es nur löschen und fertig. Aber bei einem Spiel das ich als Retailfassung gekauft habe, wenn mir das nicht gefällt, dann kann ich es entweder verkaufen und so ein Teil des Geldes wieder reinbekommen oder gegen ein anderes, eventuell "besseres" Spiel wieder eintauschen.


    Für mich sind deswegen Retailfassungen einfach besser und ich finde die Pros ansprechender.

  • Vor 10 Jahren hätte ich diese Frage damit beantwortet, dass ich ausschließlich CDs, Collector's Editions usw. kaufen würde, mittlerweile ist dies jedoch genau umgekehrt - es ist schlichtweg einfach komfortabler und platzsparend.


    Ich habe einen Steam-Account mit über 800 Spielen und da möchte ich mir nicht vorstellen wie es in meinem Haus aussehen würde bei solch einer Sammlung. Davon sind zwar einige Spiele ohnehin nur als Download-Version erhältlich, was ich damit verdeutlichen möchte sollte aber klar sein.


    Was aber auch ein Grund ist, ist die klare Ressourcen-Schonung und in der heutigen Zeit ebenfalls ein wichtiger Punkt!

  • Um 800 Games im regal würden mich meine Freunde sicherlich alle beneiden. Dann könnten wir den ganzen Tag zocken.

    Kannst gerne mal vorbeikommen und Dich austoben - wobei natürlich viele Spiele lediglich Indie-Titel oder ähnliches sind.
    Ich stimme Dir aber zu, dass es nicht dasselbe ist und durch das nicht greifbar sein etwas schade ist.


    Ich habe allerdings auch noch einige Nintendo Konsolen, wie beispielsweise das SNES, den N64 und meinen Gamecube. Hier sind natürlich nur Module vorhanden und diese habe ich zum Großteil sogar noch mit OVP. Habe mir hier eine Konstruktion gebaut um diese richtig in Szene zu setzen, mit Beleuchtung und so weiter. Alle Spiele sind natürlich auch in extra Schutzhüllen verpackt damit bloß nichts passiert.

  • Vor nicht all zu langer Zeit habe ich mir die Spiele im Laden gekauft, damit sie in meinem Regal noch schön hübsch sind und ich mir dachte, dass es besser ist, wenn ich sie alle auf CD habe, falls mein Laptop mal kaputt geht.


    Mittlerweile spiele ich allerdings viel weniger Spiele auf dem Laptop & das sind dann meist Onlinespiele, die man ohnehin nur als Download bekommt oder wo es einfach billiger ist, sie sich als Download zu kaufen.
    Wobei ich sagen muss, was passiert wenn mal mein Steam oder Battlenet Account gehakt wird? Dann ist das doch auch irgendwie blöd ^^


    Einen 3DS habe ich, wie wahrscheinlich viele andere hier auch, trotzdem noch und die Spiele dafür bevorzuge ich immer als Modul, weil man sie dann wieder verkaufen kann, wenn man sie durch hat. PC Spiele sind mittlerweile ja fast immer irgendwie Account gebunden.

  • Smaarty

    Hat den Titel des Themas von „Digitalisierung der Videospiele - Downloaden oder Handelsversion?“ zu „Digitalisierung der Videospiele - Downloaden oder Handelsversion?- Erscheint eine XBOX One ohne Laufwerk?“ geändert.
  • Es gibt aktuelle Gerüchte, das bereits im Mai eine neue Version der XBOX One erscheinen soll, allerdings ohne Laufwerk.

    Dies würde bedeuten, wie schon zur Zeit der PSP Go, können Spiele nur noch digital erworben werden. Es hat den Vorteil, die Spiele nehmen keinen Platz im Regal weg, aber der Nachteil an solchen Games ist auch, sie haben oft einen festen Preis, wie es bei Mircosoft ist, weiß ich nicht, aber vor allem Nintendo senkt nur zu bestimmten Aktionen ausgewählte Titel. Pokemonhauptspiele außer die alten für GB/GBC fallen nie im Preis.


    Ich würde mir keine reine Onlinekonsole kaufen, da ich die Spiele im Handel auch günstiger oder gebraucht kaufen kann.

    Besonders viele ältere Titel, gibt es bei Onlinehändlern oder im Laden günstiger. Erst Recht, wenn sie nicht mehr gefragt sind, wie alte Fifa/PES Spiele, die gibt es für 0.01€.

  • Eine reine Onlinekonsole wäre auch für mich nichts, nicht nur wegen den Preisen.

    In dem Fall in dem die Konsole den Geist aufgibt und irreparablen Schaden hat,

    man hat physische Kopien, einfach neue Konsole kaufen und die meisten Möglichkeiten zum Spielen sind sofort wieder vorhanden.

    idealerweise wäre hierbei, wenn es Extraspeicherplatz auf den Spielen gäbe um DLCs darauf zu laden, statt auf die Konsolen.

    Man hat alles runtergeladen, man muss die neue Konsole mit dem alten Account verbinden und Nintendo sowie andere Hersteller haben mit Sicherheit dafür Vorkehrungen getroffen, dass das nicht so einfach geht, schließlich wollen die nicht das man mit den gekauften Spielen eines Accounts dutzende Konsolen mit besagten Spielen ausstatten kann.

    Zeitlich limitierte runterladbare Inhalte sind ein weiteres Problem,

    Beispiel mynintendo Belohnungsprogramm Zelda Botw Recken Hintergund fürs Home-Menü des 3DS, sowas geht dann halt verloren, oder man zahlt vielleicht extra um es dann aus dem eShop zu kaufen (hab nicht nachgesehen ob es da zu haben ist)

    Jedenfalls sehe ich in der Hinsicht jede menge Problempotential.

  • Ich bin eher davon, die Spiele in den Händen zu halten. Außer bei PC Spielen, da hole ich mir die immer digital, was wahrscheinlich daran liegt, dass es die auf etlichen Seiten am Releasetag soooo viel billiger gibt ...


    Aber bei der Switch denke ich auch öfters drüber nach, sie mir digital zu holen. Zumindest Spiele, die ich oft spiele, damit ich die nicht immer wechseln muss :S Was aber ein tierisches Luxusproblem eigentlich ist. Aber noch mag ich sie physisch lieber. ^^

  • Ich möchte auch die meisten meiner Spiele in der Hand halten, was bei so einigen, vor allem Indietiteln, leider nicht geht. Zum einen geht es um die Sicherheit meine Spiele nicht zu verlieren (egal, was Nintendo verspricht, sie als Card zu besitzen ist dennoch sicherer lol) und dann natürlich um meine schöne Sammlung im Regal.

    Fand es ja schon schade, dass es Okami bei uns nicht auf einer Card gab, sowie auch bei einigen Indietiteln, die ich meinem Besuch schon gerne im Regal zeigen würde.

  • Fand es ja schon schade, dass es Okami bei uns nicht auf einer Card gab, sowie auch bei einigen Indietiteln, die ich meinem Besuch schon gerne im Regal zeigen würde.

    Das war damals eine schwere Entscheidung bei mir .... ^^

    Ich habe es nochmals für die PS4 geholt und wollte unbedingt die physische Version haben, weil ich das (neue) Cover unglaublich schön fand. Und dann haben sie angekündigt, dass es als Vorbestellerboni für die digitale Version zwei Designs gibt ... die kann man so auch nicht mehr bekommen ... ich habe echt lange hin und her überlegt. Okami ist mein Lieblingsspiel und die Designs wären echt schon toll gewesen ... hab mich aber dann doch für die physische Version entschieden - auch wenn ich die Designs immer noch gerne gehabt hätte q_q


    Verstehe auch nicht, wieso Okami für die Switch nicht physisch raus kam. In Japan gabs für alle Versionen auch noch so schicke limitiere Versionen x_X

  • Verstehe auch nicht, wieso Okami für die Switch nicht physisch raus kam.

    Ich habs mir extra importieren lassen und bereue die Mehrausgaben nicht. <3 Gerade den Titel wollte ich im Regal stehen sehen, sieht wirklich toll aus.


    Ansonsten kommt es bei mir sehr darauf an ob physische Kopie oder digital. Bei Konsolen wie meiner PS4, Switch sowie 3DS habe ich nur physische Versionen da (Ausnahme der HZD-DLC), bei PC-Spielen ist mir das nicht so wichtig. Die Abwicklung über Steam bzw. Battle.net ist einfach und unproblematisch, nur das Downloaden nervt bei meinem momenten Schnarchinternet doch sehr - da dauert ein Patch schon mal 'ne Stunde. Beim nächsten großen Game nehme ich den PC mal echt mit zur Arbeit und klemm den da vor den Router an den 5G-Port. :o

  • Also eigentlich war ich nie für Digital, außer es war ein Spiel das ich so deutlich billiger bekommen konnte. Aber um ehrlich zu sein, inzwischen ist es mir sogar lieber die Spiele digital zu kaufen. Nicht nur weil es (auf der PS4) billiger ist aber auch weil es sich so gesehen kaum noch lohnt. Da hat man eine Verpackung stehen, die eventuell schön aussieht und fertig. Keine Anleitung mehr, kaum noch Text auf der Rückseite und naja, lohnt sich irgendwie nicht mehr so. Daher kaufe ich nur die Spiele wo ich auch anderes von "sammle" bzw. wenn ich sie auch mal recht billig im Laden sehe.

  • Smaarty

    Hat den Titel des Themas von „Digitalisierung der Videospiele - Downloaden oder Handelsversion?- Erscheint eine XBOX One ohne Laufwerk?“ zu „Digitalisierung der Videospiele- Erscheint eine XBOX One ohne Laufwerk? Ab 1.4.2019 gibt es keine Spielecodes mehr für den PSN-Store im Einzelhandel“ geändert.
  • Ich denke, dass sich in dem Bezug das Bild von Videospielen mittlerweile stark gewandelt hat. Gerade bei PC-Spielen ist der Retailmarkt quasi tot und es ist auch eher die Ausnahme, dass sich in den Verpackungen was Anderes als ein Key verbirgt. Bei Downloadtiteln bleibt natürlich immer das Risiko, dass der Anbieter irgendwann die Dienste einstellt und man keinen Zugriff mehr auf die Spiele hat, da man ja nur die Lizenz dafür besitzt.

    Wundert mich aber eigentlich, dass in dem Zusammenhang hier noch niemand Dienste wie Playstation Now oder ganz aktuell Google Stadia erwähnt hat, mit denen man die Spiele nur noch über externe Server streamt und gar nichts daran mehr selbst besitzt. (Gute Internetverbindung ist dafür halt vorausgesetzt, in Deutschland eher problematisch)

    In dem Fall in dem die Konsole den Geist aufgibt und irreparablen Schaden hat,

    man hat physische Kopien, einfach neue Konsole kaufen und die meisten Möglichkeiten zum Spielen sind sofort wieder vorhanden.

    Verstehe nicht ganz, worauf du hinaus willst. Bei allen aktuellen Konsolen sind die Spiele sowieso account- und nicht konsolengebunden, weshalb das überhaupt kein Problem darstellen sollte.

  • Smaarty

    Hat den Titel des Themas von „Digitalisierung der Videospiele- Erscheint eine XBOX One ohne Laufwerk? Ab 1.4.2019 gibt es keine Spielecodes mehr für den PSN-Store im Einzelhandel“ zu „Digitalisierung der Videospiele - Microsoft bestätigt XBOX ohne Laufwerk, bdeutet ein Erfolg das aus für Retailversionen?“ geändert.