Wettbewerb 15: Göttliches Reimverbot



  • In diesem Thema habt ihr eine bestimmte Anzahl an Punkten zur Verfügung, die ihr den Texten im nächsten Beitrag geben könnt. Achtet jedoch darauf, dass ihr die Punkte, die euch zur Verfügung stehen, komplett ausschöpft. Votes, welche zu wenige oder zu viele Punkte enthalten, können leider nicht gezählt werden. Des Weiteren solltet ihr eure Punkte mindestens auf drei Texte verteilen, eure Wahl ausreichend begründen und natürlich nicht für eure eigenen Texte voten.
    Es ist außerdem hilfreich, euch das "How to vote-Topic" anzusehen. Schreibt ihr in dieser Saison besonders viele Votes, habt ihr die Chance auf Medaillen. Weitere Informationen findet ihr hier: Informationen und Regeln zu den Wettbewerben.


    Zitat von Aufgabenstellung

    Göttliches Reimverbot
    Götter sind sehr eigenwillige Wesen. Und manchmal haben sie auch sehr kreative Wettbewerbsideen! In diesem Wettstreit sollt ihr ein Gedicht zum Thema "Gott/Götter" verfassen. Dabei gibt es eine besondere Einschränkung: Es dürfen keine Reime als Stilmittel verwendet werden! Es ist dabei egal, ob ihr eine aktuell verehrte Gottheit in den Fokus rückt, euch vergangener Mythologien bedient oder divine Persönlichkeiten aus einem Fandom wählt.


    Ihr könnt 6 Punkte an mindestens 3 Werke verteilen, maximal 3 an eine Abgabe.



    Schreibt in die Schablone bitte ausschließlich die Zahlen eurer ID und der Punkte ohne zusätzliche Begriffe. Achtet dabei darauf, bei der Schablone zwischen Doppelpunkt und ID/Punktzahl ein Leerzeichen zu machen, damit die Auswertung über den Voterechner ohne Probleme erfolgen kann. Wenn ihr nicht wissen solltet, wie ihr eure ID herausfindet, könnt ihr dies unter anderem hier nachlesen.


    Der Vote läuft bis Sonntag, den 20.08.2017, um 23:59 Uhr.





  • Download-Post


    Wie gewohnt könnt ihr euch die Abgaben der Wettbewerbe hier im PDF- und ePub-Format herunterladen, um so auch unterwegs lesen zu können.
    Die PDF und das ePub von @Sheogorath erstellt. Sollten Fragen und/oder Anregungen bestehen, dann zögert bitte nicht die Urheberin deswegen anzusprechen; konstruktive Verbesserungsvorschläge sind immer willkommen.


    Für eine kurze Einführung könnt ihr euch den Guide "Wie bringe ich meine Geschichte auf einen eBook-Reader?" ansehen.

  • FF Wettbewerb 15 -Göttliches Reimverbot


    Zu aller erst muss ich sagen, das ich mit diesem Thema nicht ganz klar kam und deswegen kann es sein, dass sich die Kommentare dadurch etwas unhöflich anhören könnten.



    Vote

    ID: 71168
    A2: 2
    A3: 3
    A5: 1


    Das wars von mir


    Lg *Miro*


  • ID:37843
    A2: 1
    A5: 1
    A6: 2
    A7: 2

  • Ich habe einfach keine Ahnung was Gedichte angeht. Ich tue mich da beim Kommentieren echt schwer und finde dann für gewöhnlich kaum etwas Fruchtbares zu sagen. Versmaß und Kadenzen sind nur noch Wörter, die in irgendeiner Rumpelkammer in meinem Gehirn verstauben. Und jetzt gibt es noch nicht einmal Reime, die ich in die Bewertung hinzuziehen kann! Das war wohl der schwierigste Vote, den ich bisher geschrieben habe. Ich bin daher nur auf Inhalt, Gestaltung und Themenbezug eingegangen, leider aber nicht zur jeder einzelnen Abgabe. Sorry!





    Punkte:
    ID: 44089
    A1: 1
    A4: 3
    A5: 2



    PS: Tut mir leid für Abgabe 6, der ich eigentlich auch noch einen Punkt zusprechen wollte, aber A4 hat mich einfach so sehr überzeugt, dass ich da keine Punkte wegnehmen wollte.

  • Unqualifizierter müder und verwirrter Vote incoming - wer eine Aussage nicht versteht darf sich gerne später beschweren xd .


    Punkteverteilung:
    ID: 77823
    A4: 3
    A7: 2
    A3: 1

  • Ich bin müde. Ich bin echt ziemlich müde und hätte mir doch vor dem Wochenende die Zeit zum Voten nehmen müssen ... jetzt könnte es passieren, dass sich die Müdigkeit in kurzen Kommentaren zeigt. Da die Gedichte aber auch meist ziemlich kurz sind, gleicht sich das wieder aus, oder? Na ja, let's go!


    Gottlos
    Der Anfang gefällt mir ganz gut. Das ist ein guter Einstieg in diesen Wettbewerb ohne Reime, der für mich einige Herausforderungen bereithält. Ein kleines bisschen greift dieses Gedicht die Theodizee-Frage auf, auf der anderen Seite wirkt das Lyrische Ich durch das Lachen etwas verrückt und macht mir somit Angst. Kannst du mir erklären, warum am Ende die Zeilenumbrüche ein solches Chaos verbreiten? Sollen sie das Chaos in der Welt darstellen? Es macht es schwieriger zu lesen. Das Gedicht ist allgemein total seltsam, was aber lediglich die fehlende Struktur durch Reime verursacht, weshalb dich keine Schuld trifft. Es ist halt aber auch ziemlich kurz. Allerdings kann ich nicht mal wirklich sagen, ob das gut ist oder schlecht. Ich bin bei diesem Gedicht etwas zwiegespalten. Es ist das, was ich mir spontan unter diesem Wettbewerb vorgestellt habe, aber dann kommen so viele andere Gedichte, die andere Wege aufzeigen, dass ich nicht mehr weiß, wo ich dieses einordnen soll. Ob es für Punkte reicht, muss ich am Ende gucken.


    Alles gehört nur dir
    Ich war überrascht. Ich war wirklich überrascht, ich habe alles mögliche an Göttern erwartet, griechische, römische, aus Spielen, selbsterfundene, aber einen monotheistischen Gott, das hatte ich nicht erwartet. Und ich weiß gar nicht, wieso eigentlich nicht. Wobei, das hat mich ja gar nicht so sehr überrascht, weil das ja eigentlich schon bei "Gottlos" war, es hat mich überrascht, dass das Lyrische Ich tatsächlich an einen monotheistischen Gott glaubt. Dadurch eröffnete sich mir spontan eine Vielzahl an Kirchenliedern, mit denen ich dieses Gedicht vergleichen konnte. Und siehe da, gleich mit dem ersten Vers fand sich eines. Und das wirkt sich so positiv auf dieses Gedicht aus, weil ich ihm damit einfach glauben kann. Ich glaube ihm, dass es es ernst meint. Und ich habe nicht an einer Stelle die Reime vermisst. Vielleicht liegt das daran, dass kirchliche Gebete sich sowieso selten bis gar nicht reimen, aber dennoch in Versen vorgetragen werden. (Beim zweiten Lesen fehlten sie mir übrigens mehr, beim dritten Mal wurde es wieder besser. Ob das jetzt so weiter geht ...) Auf jeden Fall war ich so positiv überrascht von diesem Gedicht, dass mich das noch einmal zusätzlich überrascht hat.


    Pantheon
    Ich habe keine Ahnung, was das bedeutet und ich habe so keine Lust, zu googlen. Und warum sollte jetzt diese Abgabe unter meiner Lustlosigkeit leiden? Warum soll sie keinen kleinen Informationstext geschrieben haben dürfen? Ich wünsche mir den gerade so sehr, weil ich durch dieses Gedicht einfach nicht im Geringsten durchsteige. Ich habe mir übrigens in keinem anderen Gedicht so sehr Reime gewünscht, wie hier. Ich habe es häufiger, dass mein Gehirn an manchen Stellen einfach spontan das Wort einsetzt, dass sich reimt. Das scheint nicht ungewöhnlich zu sein, wenn doch auch damit gespielt wird. Inhaltlich kann ich leider echt nicht viel sagen. Okay, ein Infotext hätte hier vielleicht auch nicht wirklich weitergeholfen, weil offenbar nur Götter vorgestellt werden. Ich finde allerdings spontan beim googlen nur "Die Neun", weshalb ich nicht ganz verstehe, wer hier mit sechs und zehn gemeint ist ... Fandom-Abgaben haben es einfach schwerer als andere und das tut mir so leid. Ich kann halt einfach inhaltlich nichts dazu sagen und für formale Punkte fehlen mir in diesem Wettbewerb meine Gedicht-Kriterien, weshalb dieses Gedicht einfach absolut nichts für mich ist.


    Χάος
    Wo wir gerade beim Fandom sind, Pokémon wird normalerweise nicht mit angegeben, da wir uns ja hier in einem Pokémonforum befinden und davon ausgegangen wird, dass man Pokémonbezug erkennt. Hier nicht. Ich hätte ganz sicher nicht auf ein Pokémon getippt und hab bis jetzt nicht raus, um welches Pokémon es sich handelt. In dieser Unwissenheit werde ich jetzt auch weiterschreiben, vielleicht gucke ich ja später mal nach, ob die anderen mehr wissen. (Die fehlende Nummer lässt mich aber irgendwie immer an MissingNo denken (wie ich das jetzt nicht mehr schreiben kann, ohne an die BBO zu denken ...)) Zurück zum Thema: Chaos ist ein unglaublich passendes Thema in Bezug darauf, dass keine Reimstruktur erlaubt war. Ich finde es etwas schade, dass die Ein-Wort-Zeilen (Ich / bin / Chaos usw.) erst am Anfang der Strophen und dann am Ende sind. Klar, es geht ums Chaos, aber ein bisschen Ordnung im Chaos gefällt mir doch immer sehr. (Vom rechten Rand mit tausend Gesichtern, was ist das nur???) Ich finde es auch ein sehr interessantes Konzept, die Sprache in Zeichen und Transkript zu "verwandeln". Allerdings werden mir in den letzten Zeilen viele Kästen angezeigt (im epub übrigens genauso) und ich weiß nicht, ob die so gewollt waren, um das Chaos noch besser darzustellen, oder da noch mehr stünde, was ich leider nicht lesen kann. Diese Unsicherheit ist leider etwas blöd. Dennoch ein sehr schönes Gedicht, auch wenn ich keine Ahnung habe, um wen es geht.


    Abendgebet
    Ich weiß, ich hab vor drei Gedichten noch gesagt, dass es bei Gebeten nicht so schlimm ist, wenn da keine Reime sind, aber hier habe ich sie mir doch ein kleines bisschen gewünscht. Die hätten das Gedicht für mich noch besser gemacht. Sie fehlen mir ... Okay, genug getrauert, zurück zum Gedicht. Das hier ist fast schon das Klischee eines Gebets. Dennoch werden diese Dinge nie weniger wert sein, um sie zu bitten. Ich kann gar nicht so viel mehr dazu sagen ... die Ideen für Themen sind eigentlich allgegenwärtig, aber dennoch schön eingefangen und in Worte gefasst. Ich hoffe, dein Gebet wird erhört.


    Göttlichkeit
    Ich frage mich, ob das auf irgendeiner Sage basiert (sowas wie "griechische Götter" wird ja eher nicht als Fandom angegeben) oder ob diese Gedichte deiner eigenen Feder entstammt. Mir gefällt das Ende und die Moral, das Menschen sich teils von Göttern lösen, um selbst etwas in der Welt zu bewegen, ohne es dann tatsächlich zu schaffen. Oder auch nur zu versuchen. Ich frage mich nur, wie es geschehen konnte, dass zuvor dieser eine Gott die Welt so sehr verwüstete; "ein weiterer" in der ersten Strophe klingt ja sehr so, als gäbe es noch mehr. Warum haben die nichts verhindert? Das verwirrt mich so ein bisschen an dem Gedicht. Und ich sage zwar "Gedicht", aber mir fehlen jegliche Bewertungskriterien, es als solches zu verstehen. Ich hab meinem Englischlehrer nie zustimmen können, dass es hauptsächlich Verse sind, die etwas zu einem Gedicht machen. Ich kann aber trotzdem nicht sagen, was es sonst wäre. Noch nicht einmal die Ausdrucksweise klingt irgendwie lyrisch. Aber das kann ich in diesem Wettbewerb nicht bewerten. Und das überfordert mich irgendwie. Deshalb konzentriere ich mich weiterhin auf den Inhalt, denn der ist hier wirklich interessant.


    Hilfsbedürfnis
    Was / ist / das? Ich will bzw. muss ja bei diesem Wettbewerb etwas mehr auf den Inhalt schauen als auf die Form, aber diesen verstehe ich nicht. Zunächst einmal wäre da das Fandom, welches mit "One Shot" genauso viel sagt, als würde nichts da stehen. Das wäre mir in diesem Falle sogar lieber gewesen, da die Voter eh nichts damit anfangen können, dass es sich auf irgendeine, aktuell nicht näher definierbare Geschichte bezieht. Selbst für irgendein Copyright ist das nicht genug. Zumindest aus meiner Sicht. Es ließt sich sehr gut. Wirklich. Da kann ich nicht meckern, aber ich habe keine Ahnung, was ich da lese. Diese Abgabe ist mir nach dem ersten Lesen nicht ein bisschen im Gedächtnis geblieben, weil der Inhalt einfach so an mir vorbeigerauscht ist. Ich schätze, da gibt es eine schöne Geschichte drum herum. Man erkennt auch ein Gespräch, aber warum steht da plötzlich etwas in der Mitte? Ist der linke Sprecher näher gekommen? Der rechte scheint ein Gott zu sein, auch wenn es ihm nicht gefällt. Der linke braucht Hilfe. Und der in der Mitte ist unfreundlich. Und ich hab so keine Ahnung, was dieses Gedicht mir sagen will. Und ich erinnere mich an Anfang 2014, als das erste Mal bei mir Technik über Inhalt stand. Vielleicht könnte das hier auch sowas werden.


    News
    Ist dir bewusst, dass in dieser Abgabe ein U in Und steht? Ich habs beim ersten Lesen tatsächlich nicht mitbekommen, dass alle Überschriften bereits nur e's als Vokale besitzen, ich hatte mich nur über dieses "erst" im ersten Vers gewundert. Bzw. ich wundere mich immer noch darüber, weil ich nicht weiß, was dieser Satz mir sagen soll. Im ersten Moment, als sich dann der Erzehler einmischte, dachte ich, der würde irgendeinen Dialekt sprechen - und dennoch hat mich das U irgendwie verwirrt. Es war halt so fehl am Platz. Aber ich musste erst den Erzehler seltsam finden, ehe ich auf die Idee kam, dass alles andere auch nur e's beinhaltete. (Ich glaube, ich hab sogar das "teglich" überlesen (und jetzt erst beim schreiben festgestellt, dass da ein i drin ist, wie konnte ich das nur übersehen???)) Auf jeden Fall gefällt mir sowohl die Idee, alles nur mit e's zu gestalten (solange diese keine anderen Vokale mutwillig verdrängen), als auch jene, dass der Autor der Gott seiner eigenen Geschichte ist. Sie passen für mich nur irgendwie nicht zusammen. Ich hätte es besser gefunden, wenn du dich mehr auf den Schreiberischen Part konzentriert hättest (kleiner Tipp, Texte übers Lesen, Schreiben sowie Bücher und Texte allgemein kommen in Wettbewerben meist sehr gut an). Wie gesagt, sehr gute Ideen, aber es passt nicht.


    Kommen wir nun zum schwierigen Teil: Den Punkten. Normalerweise hat ein Gedicht mit einer tollen Struktur bei mir eigentlich schon Punkte sicher, ja, meist mehr als nur einen. Aber sowas existiert hier nicht. Dennoch durfte ich interessante Gedichte lesen, welche ich genauso mit Punkten vergüten sollte. Nur wie? So vielleicht:
    ID: 57311
    A1: 1
    A2: 2
    A4: 1
    A5: 1
    A7: 1
    ? Ich glaube, damit kann ich leben. Und wenn ihr mich glücklich machen wollt, dann nutzt ihr beim 17. Wettbewerb Reime und Versmaß. Dann ist meine Welt wieder im Gleichgewicht. ^-^


    P.S. Die Kommentare sind doch länger geworden als ich dachte. o.o

  • „Du sollst neben mir keine anderen Götter haben.“
    - Light Yagami



    So, dann wollen wir mal wieder.



  • Dieser Moment, wenn du schlafen gehen willst und dir dann so ein gewisser Vote einfällt ...


    ID: 44497
    A3: 2
    A6: 1
    A7: 1
    A8: 2


    Unglaublich, wie ich hier zu kaum einer Abgabe etwas zu sagen weiß. Naja, wie auch immer.


    A3: Pantheon
    Nachdem ich neulich einem Gespräch über die Daedrafürsten beiwohnen durfte und dann über diese aufgeklärt wurde, habe ich sie zumindest wiedererkannt (glaube ich), also so weit schonmal gut gemacht! Diese Mini-Überschriften stören mich irgendwie, aber sind kein allzu großer Minuspunkt. Die "Gebiete" der Fürsten wurden gut umrissen, denke ich, zumindest kann man sich etwas drunter vorstellen.


    A6: Göttlichkeit
    Wirkt sehr gleichmäßig wegen den gleichmäßigen Verslängen. Der Inhalt verwirrt mich aber irgendwie. Geht es hier um Menschen, die einen Krieg für ihren Gott führen und deswegen aufhören zu glauben? Ich weiß es nicht. Aber trotzdem wissen die Worte mich zu packen. Hm.


    A7: Hilfsbedürfnis
    War verwirrt. Hab Trailer geschaut. Sahen sehr interessant aus. Bin immer noch verwirrt. Aber ich glaube, ich verstehe es jetzt etwas besser. Hier scheint es also drei "Stimmen" zu geben. Anscheinend wird hier ... die Welt gerettet? Oder nur die Quest erfüllt? Auf jeden Fall scheint das Ende unzufriedenstellend zu sein. Mir gefällt jedenfalls der dialogartige Aufbau, der recht minimalistisch mit Details ist, aber doch Gefühle vermittelt.


    A8: News
    Okay, die ist witzig. Aber nicht perfekt. Weren werklech ner "e"s dren, gebe es dree Penkte. Aber so halt nur zwei. Ich finde die Idee sehr kreativ und die Umsetzung sehr unterhaltsam. Diese Auflockerung hat nach einigen doch eher wehmütigen Texten gutgetan.

  • Bei den Göttern, woher kommen plötzlich so viele Fandoms?


    ID: 113459
    A2: 2
    A3: 1
    A4: 1
    A7: 2

  • Nun setzen wir uns zusammen, preisen unsere divinen Meister und feiern den Ausgang dieses Wettbewerbs!


    Platzierung

    Titel

    1.

    Abgabe 4: Χάος

    14

    Ja

    20.29%

    7 + 2 MP

    2.

    Abgabe 7: Hilfsbedürfnis

    13

    Ja

    19.12%

    6 + 2 MP

    3.

    Abgabe 2: Alles gehört nur dir

    13

    Nein

    16.46%

    5 + 2 MP

    3.

    Abgabe 3: Pantheon

    13

    Nein

    16.46%

    4 + 2 MP

    5.

    Abgabe 5: Abendgebet

    12

    Nein

    15.19%

    3 + 2 MP

    6.

    Abgabe 6: Göttlichkeit

    7

    Ja

    10.14%

    2 + 2 MP

    7.

    Abgabe 1: Gottlos

    4

    Nein

    5.06%

    1 + 2 MP

    8.

    Abgabe 8: News

    3

    Nein

    3.8%

    0 + 2 MP



    Herzlichen Glückwunsch an die Treppchenplätze, besonders an @Kiriki-chan für den Sieg! Danke auch an alle, die diesen göttlichen Wettbewerb mit Leben erfüllt haben! Dazu zählen natürlich auch die Voter. @*Miro*, @Rusalka, @Obscuritas, @Naoko, @Shiralya, @Thrawn, @Kiriki-chan und @Galileo, danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt, die Abgaben zu bewerten!



    So, wie ich euch kenne, könnt ihr doch gar nicht genug vom geschriebenen Wort bekommen, nicht wahr? Dann solltet ihr euch unbedingt an einem Pokémon-Gedicht zum Thema "Stille" versuchen oder euch die tollen Geschichten ansehen, die der Pokémon-Apokalypse-Wettbewerb hervorgebracht hat!




    Wie immer steht euch dieses Topic noch eine Zeit lang offen, um Kommentare zu kommentieren, euch kurz über den Wettbewerb auszutauschen o.Ä. Viel Spaß!