User & Moderator des Jahres 2018

  • 2018: Ein Jahr wie jedes andere auch, irgendwie. Das Forum lief wie immer, irgendwie. Doch irgendwie war irgendwas anders: User haben sich durch lustige, denkwürdige, tiefsinnige oder diskutable Posts einen Namen im Forum gemacht, Moderatoren haben sich durch fleißige Mitarbeit, Unterstützung oder Posts hervorgetan. Irgendwie war dann doch nicht alles wie immer...


    Herzlich Willkommen zum User des Jahres & Moderator des Jahres 2018!


    Wie auch die Jahre zuvor möchten wir euch wieder die Möglichkeit geben, kurz inne zu halten und über das vergangene Jahr 2018 im BisaBoard nachzudenken: Welche User haben sich in eure Gedächtnisse gebrannt, welche haben euch besonders belustige, erstaunt, interessiert oder mit ihren Beiträgen begeistert, getriggert oder überzeugt?


    Das Ganze läuft wie folgt ab: Ihr geht in das Nominierungstopic und schaut euch dort kurz alle wichtigen Regeln an. Anschließend könnt ihr euren User und/oder Moderator für die Auszeichnung nominierien. Neu in diesem Jahr: Die Begründungspflicht ist abgeschafft! Dennoch sind natürlich Begründungen gerne gesehen und die nominierten User freuen sich sicherlich umso mehr, wenn sie wissen, warum und wofür sie nominiert wurden.


    Den drei Bestplatzierten beider Kategorien winken am Ende des Wettbewerbs tolle Avatare (und bestimmt, irgendwann, Medaillen)!



    Natürlich gelten während des gesamten Wettbewerbs der Verhaltenskodex und die Nutzungsbestimmungen. Solltet ihr noch Fragen haben, könnt ihr sie hier stellen.

    Die Wettbewerbsleitung in diesem Jahr übernehme ich, Cosi aka Cosi, alleine. Offenbar werde ich gehasst.



    Nominiert hier den User des Jahres

    Nominiert hier den Moderator des Jahres

  • Bevor das Finale ausgewertet wird...

    ... ein kleiner Beitrag der Wettbewerbsleitung ohne Rückgrat (Grüße an einer der anonymen Meldungen in diesem Wettbewerb, kann ich so zurückgeben).


    Es wurden einige Beschwerden an uns, die Moderation, an mich, herangetragen, die Stimmen an User des Jahres und, möglicherweise, mit etwas mehr Vorsicht zu genießen, an Bastet seien unter Anstiftung entstanden. In der Moderation haben wir uns selbstverständlich damit befasst, denn: Tatsächlich nehmen wir solche Dinge zur Kenntnis, prügeln aber nicht instant auf alles ein und springen auch nicht über jedes Stöckchen, nur weil jemandem etwas nicht passt. Wir schauen uns die Sachen an, diskutieren und prüfen, was in solchen Fällen sinnvoll zu machen ist.


    Nun hat Wenlok Holmes Stimmen von Usern bekommen, die schon davor seeeeeehr lange nicht aktiv waren. Natürlich kann man dann annehmen, dass eine Anstiftung vorliegt und tatsächlich habe ich ihn damit auch ganz direkt konfrontiert. Da ich nicht ungefragt aus irgendwelchen Konversationen zitiere, werde ich mich hüten, hier irgendwas genauer breit zu treten, Fakt ist jedoch: Was dabei rum kam, lässt nun mal keinen Schluss auf direkte Anstiftung zum Voten zu. Dennoch braucht es für uns einen klaren Beweis, dass ein Teilnehmer einen Votenden angestiftet hat - wo kämen wir auch hin, wenn Stimmen gestrichen oder Sanktionen ausgesprochen werden auf Grundlage von Vermutungen, und nicht von Beweisen? Schaut mal in ein Land südöstlich von Europa...


    Kurz und bündig: Uns sind die Hände gebunden. Es gibt keine Regel, die diesen Usern das Abstimmen verbietet und es gibt auch keine klaren Beweise in Form von Screenshots, auf der die Anstiftung vorliegen oder in Form von Aussagen von Votenden, die bestätigen, dass sie eigentlich nur angestiftet worden sind.


    Da wir in der Moderation aber natürlich zur Kenntnis nehmen, dass das Ganze übel aufstößt und wir gleichsam mit der Sache so, wie sie jetzt dieses Mal läuft, nicht zufrieden sind, diskutieren wir gerade eine Streichung der Anstiftungsregel und der Schaffung einer Möglichkeit, sowohl als Teilnehmer, als auch als Votender, Werbung für seinen Favoriten zu machen und quasi auf einen Teilnehmer besonders aufmerksam zu machen, sich für ihn auszusprechen, etc.. Hintergrund ist, dass es sich hierbei immer noch um einen Beliebtheitswettbewerb handelt und es insofern gar nicht so verkehrt sein kann, wenn man dementsprechend auch Möglichkeiten schafft, auf die Beliebtheit eines Teilnehmers aufmerksam zu machen. Damit umgeht man auch aktiv den Vorwurf, der sich schlicht nicht genau für uns überprüfen lässt, ob jemand im Geheimen angestiftet worden ist oder nicht.



    Weitere Vorschläge, wie man den Wettbewerb künftig gestalten kann, sind natürlich gerne gesehen und hier soll euch auch die Möglichkeit gegeben werden, den Wettbewerb künftig mitzugestalten und dafür umzugestalten.


    Peace

  • Kurz und bündig: Uns sind die Hände gebunden. Es gibt keine Regel, die diesen Usern das Abstimmen verbietet und es gibt auch keine klaren Beweise in Form von Screenshots, auf der die Anstiftung vorliegen oder in Form von Aussagen von Votenden, die bestätigen, dass sie eigentlich nur angestiftet worden sind.

    Dann ist eure Entscheidung, da nicht weiter einzuschreiten, vollkommen korrekt. Im Endeffekt hat das dann auch nix damit zu tun dass einem "die Hände gebunden" sind. Es scheint wohl keine Anstiftung vorgelegen zu haben bzw. es konnte keine nachgewiesen werden, von daher: in dubio pro reo!


    Allerdings kam auch mir das etwas suspekt vor, dass Leute gevotet haben, die a) noch in keiner Runde davor gevotet haben und B) dessen Namen ich noch nie irgendwo gelesen habe und die auch kaum aktiv waren (das schlussfolgere ich aber auch nur aus EP und Beitragszahl und der Tatsache, dass sie einfach nur nicht dort aktiv sind, wo ich aktiv bin^^).


    diskutieren wir gerade eine Streichung der Anstiftungsregel und der Schaffung einer Möglichkeit, sowohl als Teilnehmer, als auch als Votender, Werbung für seinen Favoriten zu machen und quasi auf einen Teilnehmer besonders aufmerksam zu machen, sich für ihn auszusprechen, etc..

    Werbung für andere fänd ich vollkommen in Ordnung. Aber direkte Anstiftung würde ich weiterhin untersagen, wenn ich ehrlich bin. So etwas geht nämlich grundsätzlich erstmal gar nicht, wie ich finde. Ich hätte jetzt aber auch spontan kein sachliches Argument dagegen, das ist einfach meine persönliche Meinung und ich finde, man sollte schon anständig genug sein, um niemanden anzustiften. Aber wenns um Werbung geht für und andere, dann ist das okay.


    ich würde mich jetzt auch nicht weiter damit beschäftigen, sondern eher damit, dass man eventuell Votes von inaktiven Teilnehmern nicht wertet. Das klingt natürlich jetzt leicht dahergesagt, aber ein gewisser Grad an Aktivität sollte mMn schon vorhanden sein, um wirklich voten zu können. Schließlich gibt es ja auch die Regel, dass man als Voter eine bestimmte Zeit lang registriert sein muss, um voten zu können. ich würde diese Regel, ab wann man voten darf, nicht an einem bestimmten Registrierungsdatum festmachen, sondern daran, wie aktiv jemand ist. Aber wahrscheinlich ist das von mir so locker dahergesagt, ob's letztendlich was bringt und ob die Umsetzung dieser Regel überhaupt funktioniert, darüber hab ich mir jetzt keine Gedanken gemacht lol.


    Darüber hinaus ist das von mir hier absolute Laienmeinung. Ich habe eigentlich nix mit diesem Wettbewerb am Hut, da ich das erste mal in 7 Jahren BB überhaupt mal nominiert wurde. Daher basiert dieser Beitrag zu etwa 300 % auf mein persönliches Gefühl.

  • Wenn das hier ein "Spaßveranstaltung" sein soll, dann sollte man das vorab sagen. Dann bin ich nämlich raus.


    Wenn ein Anfangsverdacht ausgesprochen ist, dann muss auch gehandelt werden. Sonst kann man sich das auch sparen, da es den Hinweisgebern nämlich nicht hilft.


    Jahr für Jahr nominiere ich, wie viele Andere hier, die User und Moderatoren, die sich durch besondere Aktivitäten und fairem Verhalten ausgezeichnet haben. Und genau diese hätten auch diesen Titel verdient.

  • Wenn das hier ein "Spaßveranstaltung" sein soll, dann sollte man das vorab sagen. Dann bin ich nämlich raus.


    Nur kann man halt schlecht vorschreiben, wie ernst die Leute einen solchen Wettbewerb nehmen sollen. Der UDJ/MDJ war in seinem Kern schon immer eine Spassveranstaltung, egal wie professionell oder objektiv die Hülle sein soll, in den man ihn kleidet. Schon immer haben Leute nach Sympathie gevotet, schon immer haben Leute für ihre Freunde eher als für engagierte User gevotet und das kann man schlicht nicht verhindern. Und warum sollte man es überhaupt verhindern wollen? In den letzten Jahren mussten Wettbewerbe wie der UDJ/MDJ immer weniger reguliert werden, weil die Teilnahme immer stärker zurückging. Aber es ist kurzum egal, welche Vorgaben oder Regeln man schafft, weil man sich um jede Begründungspflicht dieser Welt winden kann. Das einzige, was die neueren Wettbewerbe von den älteren unterscheidet, ist, dass man dem Wunsch nach einem lockereren Wettbewerb mittlerweile auch offiziell nachkommt.


    Wenn ein Anfangsverdacht ausgesprochen ist, dann muss auch gehandelt werden. Sonst kann man sich das auch sparen, da es den Hinweisgebern nämlich nicht hilft.

    Es wurde gehandelt. Im Post von Cosi steht doch, dass man sich an die Betroffenen gewendet und diese um eine Stellungnahme gebeten hat und mehr kann man schlicht nicht tun. Du kannst nicht anfangen, User aufgrund von Verdachtsfällen vom Voting auszuschliessen. Es sei denn, du legst bereits vor Votingbeginn die Regel fest, dass nur Accounts voten dürfen, die in einem bestimmten Zeitraum eine bestimmte Aktivität an den Tag gelegt haben. Und ich bin nicht davon überzeugt, dass solche Einschnitte ein sinnvoller Schritt wären.

  • Hallo,


    ich möchte im Voraus darum bitten, dass man die folgenden Worte nicht mit meinen Tätigkeiten als Moderator im Bildbearbeitung- und GFX-Bereich noch als Komiteemitglied im Fotografie-Bereich oder im Instagram-Team in Verbindung bringt, sondern als ein offenes Kommentar eines neutralen Mitglieds im Forum ansieht.


    Nun hat Wenlok Holmes Stimmen von Usern bekommen, die schon davor seeeeeehr lange nicht aktiv waren.

    Und genau das ist es doch. Nicht umsonst steht wortwörtlich in den Regeln des Wettbewerbs 'das Anstiften zum Voten [ist] untersagt' geschrieben. Kurz und knapp ist es für mich offensichtlich, dass diese einfach formulierte Regel im Finale nicht eingehalten worden ist und somit eine Manipulation des Finales stattgefunden hat. Niemand, und zwar niemand, kann mir erzählen, dass recht unbekannte Mitglieder, wie Killuu , DagobertDuck , xyz3 , DoDoSt , MetaZong oder Melodream nach mehreren Monaten der Inaktivität mir-nichts-dir-nichts ins BisaBoard schauen, allein Wenlok Holmes ihre Stimme geben und danach mehr oder minder sofort offline gehen. Zudem haben diese in keine der Vorrunden teilgenommen. Man kann das argumentieren, wie man will und solange, bis es passt, doch ich bitte euch - in diesem Ausmaße, nämlich in mindestens sechs Fällen, kann man nicht mehr auf einer Ebene diskutieren, die meint, dass das, was ich eben benannt habe, alles Zufall gewesen ist.


    wo kämen wir auch hin, wenn Stimmen gestrichen oder Sanktionen ausgesprochen werden auf Grundlage von Vermutungen, und nicht von Beweisen?

    Wo kämen wir auch hin, wenn Menschen, die bereits in mehreren solch ähnlicher Fälle involviert gewesen sind, ungeschoren davon kommen? Es geht mir nicht darum, explizit Wenlok Holmes zu kritisieren o.ä., sondern um die Fairness, die selbst bei einem solchen Beliebtheitswettbewerb erhalten werden sollte, und dass man Regellücken nicht zu seinem eigenen egoistischen Vorteil ausnutzt.

    Weitere Vorschläge, wie man den Wettbewerb künftig gestalten kann, sind natürlich gerne gesehen und hier soll euch auch die Möglichkeit gegeben werden, den Wettbewerb künftig mitzugestalten und dafür umzugestalten.

    Auch wenn ich allgemein kein Freund von solchen Beliebtheitswettbewerben bin, empfand ich den Moderator-des-Jahres-und-User-des-Jahres-Wettbewerb bis zum aktuellen Zeitpunkt stets als schöne Tradition, die das BisaBoard bereichert und vereint. Doch nun finde ich keine Motivation mehr daran, und ich denke, viele andere auch. Ich gehe soweit und werde es mir vorenthalten, beim nächsten überhaupt mitmachen zu wollen, denn welchen Sinn macht es noch, dort teilzunehmen, wenn mit unfairen Mitteln gespielt wird? Deswegen, meiner Meinung nach: schafft ihn ab. Es ist schade, sehr schade, dass diese eine Person ihr Ziel erreicht hat, die Aussagekraft des Wettbewerbsergebnis zu schwächen bzw. gar zunichte zu machen und mir damit endgültig die Motivation hierzu genommen hat. Noch schlimmer sind jedoch solche Aussagen (#1, #2, #3, #4, #5, #6), die zusätzlich Salz in die Wunde schütten.

    ich würde mich jetzt auch nicht weiter damit beschäftigen, sondern eher damit, dass man eventuell Votes von inaktiven Teilnehmern nicht wertet. Das klingt natürlich jetzt leicht dahergesagt, aber ein gewisser Grad an Aktivität sollte mMn schon vorhanden sein, um wirklich voten zu können. Schließlich gibt es ja auch die Regel, dass man als Voter eine bestimmte Zeit lang registriert sein muss, um voten zu können.

    Bitte, das wäre zumindest eine sinnvolle Regeländerung, die mir Hoffnung gibt, denn der bisherige Vorschlag, offenkundige Werbung zuzulassen, bezweckt im Grunde nur, dass die Wettbewerbsorganisation sich nicht mit solchen Anschuldigungsfällen herumschlagen muss und sich somit aus der Verantwortung zieht, dem nachzugehen. Schließlich geht es darum, das aktivste, netteste, sympathischste, talentierteste usw. Mitglied des vergangen Jahres zu ermitteln - und da sehe nicht, wie ein inaktives Mitglied dies beurteilen kann.


    mabus.

  • Wo kämen wir auch hin, wenn Menschen, die bereits in mehreren solch ähnlicher Fälle involviert gewesen sind, ungeschoren davon kommen? Es geht mir nicht darum, explizit Wenlok Holmes zu kritisieren o.ä.,

    Warum tust du's dann?

    ICH kann mich nicht erinnern "in mehrere solch ähnlichen Fälle bereits involviert gewesen" zu sein und vllt kannst du den Punkt ja mal erläutern, anstatt vage irgendwelche Anschuldigungen in den Raum zu stellen, bloß weil Lob für andere dir Salz in irgendwelche Wunden streut.

  • Und genau das ist es doch. Nicht umsonst steht wortwörtlich in den Regeln des Wettbewerbs 'das Anstiften zum Voten [ist] untersagt' geschrieben. Kurz und knapp ist es für mich offensichtlich, dass diese einfach formulierte Regel im Finale nicht eingehalten worden ist und somit eine Manipulation des Finales stattgefunden hat. Niemand, und zwar niemand, kann mir erzählen, dass recht unbekannte Mitglieder, wie Killuu, DagobertDuck, xyz3, DoDoSt, MetaZongoder Melodreamnach mehreren Monaten der Inaktivität mir-nichts-dir-nichts ins BisaBoard schauen, allein Wenlok Holmes ihre Stimme geben und danach mehr oder minder sofort offline gehen. Zudem haben diese in keine der Vorrunden teilgenommen. Man kann das argumentieren, wie man will und solange, bis es passt, doch ich bitte euch - in diesem Ausmaße, nämlich in mindestens sechs Fällen, kann man nicht mehr auf einer Ebene diskutieren, die meint, dass das, was ich eben benannt habe, alles Zufall gewesen ist.

    Und ich zähle hier mit meiner Semi-Aktivität nicht dazu? Ich verstehe echt nicht, worauf du hier rauswillst. Du kannst nicht wissen, wie aktiv jene Leute sind, oder? Die könnten die ganze Zeit gelurkt haben, oder ab und zu bei Freunden nachgefragt haben wie es im BB grade abgeht. (Wie ich es bei Slimsala mit dem RPG-Bereich gemacht habe, weil es mich interessiert hat.) Davon mal abgesehen hat die "Bekanntheit" eines Users doch nichts mit der Situation hier zu tun? Die inaktiveren Leute dürfen genauso einfach reinschneien, wen voten, und wieder gehen. Bei mir hat sich ja auch keiner beschwert. *shrug*



    (Bastet hat btw genauso inaktive Leute die gevotet haben. Also wieso sich bei unserem Schönling mit der attraktiven Stimme aufhängen?)

  • Die inaktiveren Leute dürfen genauso einfach reinschneien, wen voten, und wieder gehen. Bei mir hat sich ja auch keiner beschwert. *shrug*

    Leute die seit Jahren nicht mehr aktiv sind und keine Beiträge posten, die sich hier auch nie mehr eingeloggt haben, was sich ja auch anhand von Protokollen nachweisen lässt, woher sollen sie bitte wissen, wann es solche Aktionen gibt, dazu waren sie hier nicht aktiv genug?


    Wie wäre es denn damit, es dürfen nur Leute abstimmen, die 1.)Über eine gewisse Zeit aktiv sind 2.) Ihren Vote auch vernünftig und ausführlicher begründen, das hat mich schon immer gestört, das es reicht einen Smiley hinter einen Namen zu posten oder so etwas wie weil Cute 3.) Bei allen anderen Runden auch mitmachen.


    Ich habe es wie Deoxys74 gemacht und nur für die Leute gevotet, die sich hier positiv hervortun. Es wäre besser, wenn nicht User, sondern eine Jury in Zukunft genau die Leute mal belohnt, die viel für das Forum machen, aber keine Mods, Mitarbeiter oder ähnliches.

    Es gibt durchaus sehr motivierte User, die aber nie beachtet werden, sie sollten auch eine Belohnung erhalten.


    Die User, die hier zum Teil gevotet haben, können Z.B. Wenlok Holmes gar nicht kennen, er ist zwar seit 2012 angemeldet, hat aber erst seit 2016 begonnen hier zu posten, weshalb er mir auch positiv aufgefallen ist.

    Wie will ihn jemand kennen, der 2014 hier 2 Beiträge geschrieben hat und danach nie mehr zurück kam?

  • ICH kann mich nicht erinnern "in mehrere solch ähnlichen Fälle bereits involviert gewesen" zu sein und vllt kannst du den Punkt ja mal erläutern

    Stellungnahme zum Blogartikel „WaPo und Bisafans trennen sich“, mehrere Fanfiktion-Wettbewerbe (z.B.: #1, #2, #3) oder auch die BisaBoard Olympiade (#1, #2), bei denen das ehemalige Mitglied Laeletta deinen Abgaben stets die meisten Punkte gegeben hat.


    Und ich zähle hier mit meiner Semi-Aktivität nicht dazu?

    Nein, du warst, wie du bereits sagtest, immer Mal wieder aktiv und hast deswegen genügend Vorwissen.


    Die könnten die ganze Zeit gelurkt haben, oder ab und zu bei Freunden nachgefragt haben wie es im BB grade abgeht.

    Wer macht das bitteschön, wenn man vergangen nicht einmal aktiv genug war, um mindestens zehn Beiträge zu schreiben? Ich denke, dass die Rolle des BisaBoards in deren Freizeit dann eine nicht zu große einnimmt.

    Die inaktiveren Leute dürfen genauso einfach reinschneien, wen voten, und wieder gehen.

    Leute die seit Jahren nicht mehr aktiv sind und keine Beiträge posten, die sich hier auch nie mehr eingeloggt haben, was sich ja auch anhand von Protokollen nachweisen lässt, woher sollen sie bitte wissen, wann es solche Aktionen gibt, dazu waren sie hier nicht aktiv genug.

    Genau das ist der Punkt. Natürlich dürfen sie mitmachen, aber inwieweit ist das sinnvoll, da sie das nicht beurteilen können?

    (Bastet hat btw genauso inaktive Leute die gevotet haben. Also wieso sich bei unserem Schönling mit der attraktiven Stimme aufhängen?)

    Ich möchte nicht leugnen, dass das eventuell nicht auch bei Bastet der Fall gewesen ist, um die manipulativen Stimmen zu entkräften. Ich selbst habe, und das möchte ich nun öffentlich bekanntgegeben, zwar für sie gestimmt, nicht aber aus dem Grund, dass sie mir über das Jahr verteilt immer mit glänzender Aktivität, gutdurchdachten Beiträgen o.ä. aufgefallen ist - nicht, dass sie das nicht aufweist, aber ich bin dann wohl doch in anderen Bereichen als sie aktiv, um das objektiv beurteilen zu können - sondern, weil sie meiner Ansicht nach den Titel mehr verdient hätte, weil sie mir gegenüber nicht nur positiver sowie sympathischer wirkt, sondern in meinen Augen insbesondere fairer agiert als eine heißdiskutierte Persönlichkeit wie Wenlok Holmes .

  • Leute die seit Jahren nicht mehr aktiv sind und keine Beiträge posten, die sich hier auch nie mehr eingeloggt haben, was sich ja auch anhand von Protokollen nachweisen lässt, woher sollen sie bitte wissen, wann es solche Aktionen gibt, dazu waren sie hier nicht aktiv genug.

    Gut, mein Fehler wenn ich hier denglisch rede, aber dann noch einmal. Aktivität muss sich nicht nur durch Beiträge zeigen, sondern kann auch anders bemerkt werden. Es gibt durchaus genügend Leute, die einfach nur stille Beobachter sind - egal ob nun angemeldet oder nicht. Dann gibt es natürlich noch Aktivitäten, die für uns vielleicht nicht bemerkbar/einsehbar sind. Danksagungen, Abos, Kommentare, PNs (!),... und so weiter. Das zählt auch als Aktivität, wenn auch nicht das worauf ich hinaus will. Was ich eigentlich sagen will: Auch wenn jemand nie Beiträge schreibt muss das nicht bedeuten, dass die Person nicht das Forum beobachtet oder zumindest Informationen einholt. Siehe in meinem Fall. Ich habe Freunde und alte Bekannte aus dem BB durchaus gefragt wie es denn in Bereich XYZ abläuft oder obs was neues gibt. Beiträge habe ich keine verfasst. Eingeloggt habe ich mich auch nicht. Dennoch wusste ich Bescheid was los war. Verstehst du was ich meine?


    1.)Über eine gewisse Zeit aktiv sind

    Wie würdest du das denn bestimmen wollen? Was würdest du da als gerecht ansehen?


    3.) Bei allen anderen Runden auch mitmachen.

    Es tut mir echt Leid - ich konnte echt nicht in jeder Runde mitmachen. Aber mich deswegen ausschließen zu wollen wäre schon harsch. Ich habe nun mal einfach nicht die Möglichkeit, immer aufs BB zu achten. (Wenn du um so 3 Uhr aufstehst wegen deinem Job wird es halt mal kompliziert, ne?).



    Genau das ist der Punkt. Natürlich dürfen sie mitmachen, aber inwieweit ist das sinnvoll, da sie das nicht beurteilen können?

    Und wieso kannst du dann beurteilen, ob sie das beurteilen können (jetzt wirds n nerviger Kreislauf)? Du weißt nicht, was diese Leute in ihrer Freizeit machen, sie können durchaus Bescheid wissen als stille Beobachter. Zumal das BB sowieso so groß ist, dass dir manche Bereiche vielleicht nie etwas sagen werden. Da wird das ganze "UDJ" Thema eh wieder kompliziert wenn da jetzt wer aus dem TCG-Bereich nominiert wird. Natürlich kann ich da nicht fair voten wenn ich mich für den Bereich nicht interessiere und mir dann "Vorwissen" fehlt?

  • Genau das ist der Punkt. Natürlich dürfen sie mitmachen, aber inwieweit ist das sinnvoll, da sie das nicht beurteilen können?

    Ganz einfach, wenn ich mich jetzt in einem Forum registriere, indem ich zuvor noch nie aktiv war, wie soll ich denn dort, nach 2 Beiträgen bitte auch nur einen einzigen User kennen und ihn beurteilen können?

    Es gibt Leute, die sich in einem Forum anmelden, da sie eine Frage haben, danach kommen sie nie mehr wieder. Um für einen User in einem Wettbewerb zu voten, vertrete ich die Auffassung, da sollte der Voter auch eine gewisse Zeit aktiv sein, am Forenleben teilnehmen, um über diesen User auch urteilen zu können.

    Ich gebe doch meine Stimme ab, da ich den User kenne, ihn wahrgenommen hab, er muss mir doch in irgendeiner Art und Weise positiv aufgefallen sein, damit er meine Stimme erhält.

    Jemand der hier nie aktiv ist, der ist nicht in der Lage dies zu beurteilen und danach sollten sich die Verantwortlichen des Wettbewerbes auch richten.

    Ich bin davon ausgegangen, es dürfen nur die Leute voten, die auch davor mitgemacht haben, ich setze so etwas voraus, bzw, das BB-Team sollte es, um genau dies zu vermeiden, was nun ganz offensichtlich eingetreten ist.


    Um über jemand zu urteilen oder in diesem Fall zu voten, da muss man voraussetzen, das diejenigen auch eine Zeit lang im BB aktiv waren, um sich ein Urteil bilden zu können, denn sonst sind es im Grunde ja Fremde.


    Ich dürfte eine Userin nicht nominieren, da sie sich erst am 15.11.2018 angemeldet hat, aber User, die sich 2014 registrieren, 2 Beiträge posten und dann nie mehr wieder kamen, sie dürfen ihre Stimme abgeben? Da frage ich mich, weshalb, was haben sie der Userin voraus, was sie nicht hat?


    Gut, mein Fehler wenn ich hier denglisch rede, aber dann noch einmal. Aktivität muss sich nicht nur durch Beiträge zeigen, sondern kann auch anders bemerkt werden. Es gibt durchaus genügend Leute, die einfach nur stille Beobachter sind - egal ob nun angemeldet oder nicht.

    Das zählt aber nicht, denn du kannst es nur über Protokolle nachweisen oder wenn User hier eingelockt mitlesen. Es ist aber davon auszugehen, dass diese User hier nicht aktiv sind und dies sollte auch zählen.

    Die Admins können ganz einfach schauen, wer hier aktiv war oder nicht, da das BB 6 Wochen lang alle Aktivitäten speichert.

    Es wird hier keiner glauben, das alle User hier still mitlesen und m Finale auf die Idee kommen zu voten, warum haben sie sich davor zurück gehalten?

    Es mag auf den ein oder anderen zutreffen, aber nicht auf eine so große Zahl.

    Es spricht einfach alles gegen sie und wenn dann noch ein Post kommt, mit Wenlok Holmes :wink:, dann deutet es ganz klar auf Absprache hin.

    . Danksagungen

    Die kannst du sehen


    Was ich eigentlich sagen will: Auch wenn jemand nie Beiträge schreibt muss das nicht bedeuten, dass die Person nicht das Forum beobachtet oder zumindest Informationen einholt. Siehe in meinem Fall. Ich habe Freunde und alte Bekannte aus dem BB durchaus gefragt wie es denn in Bereich XYZ abläuft oder obs was neues gibt. Beiträge habe ich keine verfasst. Eingeloggt habe ich mich auch nicht. Dennoch wusste ich Bescheid was los war. Verstehst du was ich meine?

    Es gilt schon alleine der Fairneshalber, das nur die User abstimmen sollten, die auch nachweislich hier aktiv sind. Über Hörensagen, ist es etwas ganz anders, als wenn jemand selbst aktiv ist.

    Dennoch wusste ich Bescheid was los war. Verstehst du was ich meine?

    Von deinem ersten Post an, aber für die meisten User hier, ist es nicht nachvollziehbar, denn sie sehen Aktivitäten nicht oder den User wie er eingeloggt ist.

    Ich selbst habe schon User gesehen, die eingeloggt sind, aber nichts posten.

    Zudem, werden diese User nicht alle hier weiter still mitlesen, dass kannst du keinem erzählen und wie schon geschrieben, es lässt sich von den Admins nachweisen.

    Wie würdest du das denn bestimmen wollen? Was würdest du da als gerecht ansehen?

    Zwischen 6-12 Monate ist fair.


    Es tut mir echt Leid - ich konnte echt nicht in jeder Runde mitmachen. Aber mich deswegen ausschließen zu wollen wäre schon harsch. Ich habe nun mal einfach nicht die Möglichkeit, immer aufs BB zu achten. (Wenn du um so 3 Uhr aufstehst wegen deinem Job wird es halt mal kompliziert, ne?).

    Es geht um Fairness und Gerechtigkeit. ich verstehe auch nicht, weshalb du dich so aufregst, du schreibst selbst, du bist inaktiv, dann hast du zu diesem Wettkampf doch gar keinen Bezug mehr.

  • sie können durchaus Bescheid wissen als stille Beobachter. Zumal das BB sowieso so groß ist, dass dir manche Bereiche vielleicht nie etwas sagen werden.

    Die Mitglieder dürfen sich gerne, da sie stille Beobachter sind bzw. über die Prozesse informiert werden, gerne selbst zu Wort melden, wenn sie möchten. Ich habe in meinem Kommentar all jene Mitglieder genannt, sodass sich diese angesprochen fühlen können.

  • Ich teile hier die Meinungen von Smaarty sowie Mabus durchaus, eine gewisse für alle sichtbare Aktivität sollte schon vorhanden sein, damit ein Vote an sich auch nachvollziehbar ist. Denn sonst entsteht nunmal das Problem, was jetzt hier eben besteht. Einige User haben gevotet, die quasi nur mal kurz reingeguckt, nen Vote abgeschickt haben und sich für die nächsten Monate erstmal wieder nicht blicken lassen (was man natürlich nur mutmaßen kann), das kommt schon echt verdächtig - vor allem, wenn quasi alle eben diese User in der gleichen Runde voten. Dass da etwas stinkt, würde ich daher gar nicht mal abstreiten. Allerdings muss man das ganze von zwei Seiten betrachten, denn auch Kukkisa liegt nunmal nicht falsch. Gibt einige, die haben nen Account, nutzen den aber eher weniger, sondern gucken als Gast/Besucher ins BB und teilweise erfahren sie Informationen auch über ihre BB-Freunde. das mag es geben, klingt zwar zunächst seltsam, aber auch das ist nicht unwahrscheinlich.


    Abseits dessen möchte ich hier noch einmal betonen, dass Cosi dazu gesagt hat, dass es keine eindeutigen Beweise gab und es so auch keine Sanktionierung stattfinden kann. Es mag zwar nicht unbedingt jedem passen, aber man wird sich die Angelegenheit doch intern gut angeguckt haben, und ist dann zu dem Schluss gekommen, dass einfach kein eindeutiger Beweis vorliegt. In dubio pro reo. Ganz einfacher Grundsatz.


    Und die Tatsache, dass einige inaktive User gevotet haben, halte ich für nicht eindeutig genug und warum, das hat Kukkisa ganz gut erklärt. Als eindeutig betrachte ich das nicht.


    Allerdings bin ich - wie ich in meinem ersten Beitrag bereits erläutert habe - dafür, dass man zukünftig nicht mehr eine gewisse Registrierungszeit, sondern eine gewisse Aktivität zum Voten voraussetzt.

  • ist doch eh nicht das erste mal, dass es die kontroversen gibt und es wird auch bestimmt nicht das letzte mal sein. wer irgendwelche inaktiven user reaktivieren muss um einen beliebtheitswettbewerb in einem pokemonforum zu gewinnen soll das halt machen, derjenige muss dann halt aber auch damit leben, dass er das grösste opfer des bisaboards ist


    ob es das wert ist meine freunde

  • ist doch eh nicht das erste mal, dass es die kontroversen gibt und es wird auch bestimmt nicht das letzte mal sein. wer irgendwelche inaktiven user reaktivieren muss um einen beliebtheitswettbewerb in einem pokemonforum zu gewinnen soll das halt machen, derjenige muss dann halt aber auch damit leben, dass er das grösste opfer des bisaboards ist


    ob es das wert ist meine freunde

    puh. wie beruhigend, dass ich das nicht nötig hatte

  • Das Problem, Dähr Macks , bei solchen Regelungen ist oft die Grenze. Da hast du als User - nur als random Beispiel - einen Erfahrungspunkt weniger als die Regelung besagt, und schon wirst du ausgeschlossen. Dazu kommt der Kontroll-Aufwand (beachtet bitte, dass Cosi diesen Wettbewerb komplett alleine durchgeführt hat. Früher gab es so viel Andrang, dass wir für MdJ und UdJ jeweils 2-3 Moderatoren hatten). Und ganz wichtig: Der Ärger. Wir hatten schon Begründungspflichten, wir haben früher auch schon mal verdächtige Votes gelöscht und viel intensiver eingegriffen. Das hat den Wettbewerb kaum aufpoliert, aber ziemlich Drama und Stress hervorgerufen. Also nach mehreren MdJ/UdJ, die ich organisiert oder im Hintergrund unterstützt habe, kann ich nur sagen, dass es sich nicht lohnt.


    Letztendlich ist das alles eh schnell vergessen, der Titel bringt dir absolut nichts und das wichtigste am Wettbewerb ist eher der Prozess und die Möglichkeit zu sehen, wem du alles aufgefallen bist. Und das kann dir absolut kein (unfairer) Voter nehmen. Das ist das, was ich an beiden Wettbewerben schätze. Deswegen freut es mich, dass es seit 4-5 Jahren freie Vote-Kriterien gibt (auch wenn ich Begründungen vermisse ;__;) und es nicht mehr um den "positiv auffälligsten" User geht, sondern jeder für sich selbst entscheiden darf.

  • Wie wäre es denn damit, es dürfen nur Leute abstimmen, die 1.)Über eine gewisse Zeit aktiv sind 2.) Ihren Vote auch vernünftig und ausführlicher begründen, das hat mich schon immer gestört, das es reicht einen Smiley hinter einen Namen zu posten oder so etwas wie weil Cute 3.) Bei allen anderen Runden auch mitmachen.

    Wenn es darum geht was man ändern könnte um sowas zu verhindern, dann stimme ich diesem hier von Smaarty vollkommen zu.

    Da bereits darauf gefragt wurde, wie Smaarty sich das vorgestellt hätte habe ich mir gedacht.
    Zu 1.) Wer längere Zeit nicht online war, über einen bestimmten Monatszeitraum zum Beispiel, werden von dieser Wahl ausgeschlossen. 2.) für solch eine Beschreibung bin ich auch. Zwar habe ich es erst im Finale bei Bastet getan, aber würde dies dann auch sehr sehr gut finden.

    Der dritte Punkt muss nicht unbedingt sein. Vielleicht schaffen es einige nicht immer zu den Zeiten online zu kommen wo gerade die Wahl stattfindet, aber die beiden erst genannten Punkte finde ich sehr ansprechend.


    Aber jetzt mal Hand aufs Herz Leute... wenn jemand in einem Pokémon-Forum Leute manipulieren, bitten oder sonst was muss um erster in einer Beliebtheitsskala zu werden, dann lasst diesem Menschen doch diesen falschen Ruhm und gut ist. Wenn er dadurch glücklich ist.

    Aber mal abgesehen von dieser Denkweise von mir... denke ich gleichzeitig: Wieso sollte jemand durch so etwas glücklich werden? Es ist nur ein Pokémon-Forum und dies hier eine Online-Beliebtheitsskala unter den Usern. :x Ich denke nicht dass weder User des Jahres noch Bastet sowas brauchen um ihr Image zu pushen.