Ist Pokémon kindisch?

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind auf dem Weg zu uns! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

  • Äh, ja.
    Aber ich hab da manchmal so meine Pokémonphasen, und dann mag ichs halt wieder total. Deswegen ist es mir eigentlich relativ egal.
    Im Moment steh ich ja eher auf die Mythen zu Lavandia, 731, Buried Alive usw. Das sind die Sachen, die zumindest die Spiele erwachsener zu machen scheinen, auch, wenns alles nur Fakes und Creepypastas sind.
    Ich spiel halt kein Pokémon, deshalb weiß ich nich, ob da jetzt irgendwas herausforderndes ist, aber für mich bleibt es ein Spiel für Kinder. Ich kann mir auch jetzt nicht wirklich vorstellen, was man da so schwieriges draus machen könnte. Vllt braucht man ein bisschen Strategie bei den Kämpfen, aber allzu viel wird das denke ich nicht sein. Ja, das ist meine Vorstellung von den Spielen und wenn ich jetzt iwas falsches gesagt habe, verzeiht das, ich kenn mich halt nicht aus. :3

  • ehm , asllo ich persönlich finde das ÜBERHAUPT nicht kindisch... Mein Vater ist 54 und spielt Pokémon... eigentlich spielt jeder in meiner Familie Pokémon also...
    und wenn das andere aus meiner zu schule zu mir sagen kann mir das doch egal sein, was zählt, ist die eigene Meinung!! :thumbsup::thumbsup:

  • Richtig kindisch finde ich Pokémon jetzt nicht. Jedoch habe ich auch verschiedene Phasen durchgemacht, bis ich zu der Einstellung gekommen bin. Und ich wette, meine Einstellung wird sich vielleicht auch nochmals ändern - aber das denke ich eher nicht (:
    Also die erste Phase war, Pokémon zu entdecken. Da war es keinesfalls kindisch - und wenn, weil ich und alle anderen da noch Kinder waren. Da war Pokémon eine allgemeine Lebenseinstellung. Diese Phase zog sich also fast durch die Grundschule. Doch dann, auf der weiterführenden Schule, kam dann die Phase, wo es einfach als kindisch galt und es peinlich war, Pokémon überhaupt zu spielen. So war es zumindest bei mir. Die Phase hielt auch 'ne Weile an, so bis zur Neunten Klasse, schätze ich. Doch ab da war es einfach wieder cool. Das ist es momentan auch, wobei es immer Pokémon war. Ich kann mir selber nicht erklären, wie es zu benannten Phasen kommt. Aber jetzt, momentan, würde ich sagen, dass es nicht kindisch ist. Es ist einfach ein Hobby, jeder kennt es, wieso also sollte es peinlich oder kindisch sein? Außerdem lehrt Pokémon uns ja manchmal auch wichtige Grundsätze, mir fallen grad nur keine ein. Also nein. Keinesfalls kindisch.
    ~Onee-chan

  • Zunächst einmal finde ich, dass Pokemon keineswegs kindisch ist, nur weil dort kein Blut spritzt.
    Ich denke, dass die Meinung, dass Pokemon kindisch sei, nur deshalb aufgekommen ist, weil kleine Kinder es auch spielen können.
    Das, finde ich, ist aber auch einer der großen Vorteile von Pokemon: dass man es auf verschiedene Weisen spielen kann.
    Man kann sein Pikachu Pikachu sein lassen und sich um EVs einen Dreck scheren, man kann aber auch mit Competitive Play und mit Strategie in die Kampfzone gehen.


    Was die TV-Serie angeht, finde ich, dass sie schon kindisch ist, aber nur, weil dort die wissenschaftliche Seite aus den Editionen komplett wegfällt.
    Das liegt daran, dass es zunächst einmal dort die ganze Zeit nur um Freundschaft geht.
    Auch gibt es so etwas wie Statuswerte nicht und folglich auch keine EVs.
    Vor allem aber liegt es meiner Meinung nach daran, dass Ash nicht gerade der Klügste ist und demnach auch Strategie in der TV-Serie mehr oder weniger fehl am Platz ist, während man Ash zusieht, wie er regelmäßig beim Pokemon-Kampf einfach nur failt. :D

  • Ja, ich finde Pokémon kindisch - sehr sogar. Aber das gilt nur für den Anime, und zwar die neuen Staffel, so.. ab Sinnoh. Die Folgen sind einfach nur der reinste Müll und mega belanglos. Sie haben den Anime immer mehr ins kindische gezogen. Wenn ein Pokémon durch eine Attacke getroffen wird, und da ein riesen Loch im Boden ist, dann ist es noch nicht mal dreckig oder hat irgendeine Schramme - im Gegensatz zu den ersten Staffeln. Ich mein, die Pokémon müssen ja nicht bluten, oder so. Aber wenigstens ein bisschen dreckig werden oder Anzeichen von Schwäche haben. Zudem ist die Story auch immer langweiliger und langweiliger. Naja, aber das ist ja nur meine Meinung, und ich muss es mir ja nicht anschauen. Zwei-Drei Folgen waren mehr als genug.


    Aber die Spiele (Gilt von Rot/Blau bis Schwarz2/Weiß2, die Grafik von X/Y kotzt mich richtig an. Ich finde sie zu kindisch -.- Und das ist einfach kein Pokémon mehr!) finde ich keineswegs kindisch. Man kann ja, wenn man will, richtig nach Strategie spielen und seine Pokémon perfekt trainieren, was ich persönlich zwar nicht tue, dar ich nur zum Spaß und nicht nach dem Motto "Ich will der Allerbeste sein" spiele. Die Story gefällt mir auch fast immer gut, und man kann da so richtig mitfiebern. Naja.. Fazit; Editionen und PMD ja, Anime nein. Auf keinen Fall. Das ist einfach nur noch Schrott geworden.

    » The only thing we're allowed to do, is to believe that we won't regret the choice we made. «

  • Kindisch? Nein, ich finde, dass PKMN keines falls kindisch ist. Nur weil es eher für jüngere Fans (7-10 Jährige) gedacht ist, heißt es nicht,
    dass ältere Leute es nicht zocken dürfen. Ich meine, wären die Kreaturen anders, würden etwas "blutiger" aussehen und die Bälle wären
    keine ahnung... Teufelskreise, wäre es dann was für Erwachsene? Pokemon ist für jeden was und es geht nicht um die Redeart im Spiel
    oder die Skins, es geht um das Schema kleine Kreaturen zu fangen, zu trainieren und gegen einander Kämpfen zu lassen. :)

  • Ich finds nicht unbedingt kindisch aber vor meinen Freundin oder meiner Freundin prahle ich garantiert nicht mit meinen Pokès und meinen Orden (die ich mir alle mehr als verdient habe ^^)

  • Pokemon Spiele ich schon seit dem ich denken kann. Ich bin 21 und bin immer noch Pokemon Fan. Ich denke für Pokemon ist man nie zu alt und finde Pokemon auch absolut nicht kindisch. Vielmehr ist das ein komplexes Spiel ( evs ,breeding etc)was man als Kind nicht mal zur Hälfte versteht.
    Ob die Zielgruppe völlig anders ist als ich ist mir da auch völlig Latte. CoD als Beispiel wird ja eher von der Pokemon Zielgruppe gespielt als von der eigentlich angesprochenen ^^
    Also ich kann immer Stolz von mir behaupten seit Blau jedes Pokemon Game gespielt zu haben und da ist auch gut so :)

  • Ich finde Pokemon nich kindisch ich bin 12(eigentlich noch ein kind ich selber sehe mich aber als junger herranwachsener :D ) und kapiere die meisten sachen noch nicht richtig (RNG. Breeden, halbwegs DV´s züchten und neuerdings auch SR´s und Chainen) so was können noch nicht mal welche die ein paar klassen über mir sind
    also glaube ich nicht das Pokemon Kindisch ist.Auserdem es gibt eine Alternative für leute die Pokemon Kindisch finden wie zb. Hacks wie bloody Platin, Lost Silver, strangled red oder cheats mit xeo-xeo, burriet alive oder spaßhacks :D

  • Aber selbstverständlich ist Pokemon kindisch.


    Gründe dafür gibt es jede Menge:
    Wenn man sich das Setting anschaut, ist es doch alles recht niedlich und harmlos gestaltet. Die Storyline ist unkompliziert, teilweise kitschig und eigentlich auch zweitrangig. Eine spannende Charakterentwicklung der Protagonisten gibt es meist nicht, aber das ist den meisten Kindern ja auch egal. Was ihnen rockt sind einfach die tollen Monstern und die Kämpfe gegen andere Spieler.


    Hier sind alle Pokemonbegeisterte, denn wieso sollte man sich auch in diesem Forum anmelden, wenn man keine Interesse an Pokemon hat. Und die meisten Mitglieder empfinden diese Aussage, dass Pokemon kindisch sei, einfach abwerten und fühlen sich teilweise deswegen angegriffen. Da es verstanden werden könnte, dass nur Kinder für Pokemon interessieren und deshalb alle die das Spiel spielen kindisch sind. Die Spielreihe wurden für Kinder entwickelt und nicht für Erwachsene, wer was anders sagt, hat entweder die Absichten der Entwickler nicht verstanden, oder kommt mit dieser Tatsache einfach nicht klar. Aber das heißt nicht, dass Erwachsene sich nicht daran erfreuen dürfen. Vorallem für die Leute, die schon seit Beginn an dabei waren, kann Pokemon noch immer interessant sein, da sie ja damit aufgewachsen sind.


    Wie bei jedem Spiel, so kann man auch bei Pokemon vieles exzessiv betreiben. In Bereich Zucht und Training spielen viele Faktoren zusammen, die für Kinder nicht immer leicht zu verstehen sind. Ganz zu Schweigen von strategischen Kämpfen, wo man vieles im Teamaufbau berücksichtigt und berechnet müssen bezüglich Pokemonwahl und die jeweiligen Movepool, auf die besonders kleine Kinder nicht unbedingt einen großen Wert legen. Die Thematik über RNG und wie es alles genau funktioniert, verstehen nur die wenigsten von den jüngeren Generation. Und genau in diesen Bereichen fühlen sich Erwachsene gut aufgehoben und bestätigt, dass sie berechtigt fühlen, Pokemon spielen zu dürfen und mit diesen Argumenten sozusagen vor der Gesellschaft rechtfertigen.


    Das alles ist Unsinn. Es ist nunmal so, dass Pokemon viele kindliche Elemente hat. Ich habe aber den Reiz in diesem Spiel gefunden und ich muss mich nicht über etwas rechtfertigen, was mir Spaß bereitet. Wenn meine Freundin wieder einmal den Kopf verdreht und mir sagt, ich könne sinnvollere Beschäftigung nachgehen, werde ich immer wieder sagen, dass ich auch bessere Beschäftigung habe, als mit ihr neue Schuhe zu kaufen in meiner Freizeit :p


    Grüße
    Efalien

  • Stimmt soweit. Was ich mit meiner Zeit anfange ist allein meine Sache. Pokemon selber ist zu komplex als das man es einfach als "kindisch" abtun könnte.


    Prinzipiell mag ich dieses Wort aber überhaupt nicht. Es gibt natürlich grenzen, aber mich stört der Gedanke daran, dass man "kindisch" sei nur weil man etwas tut, was Gesellschaftlich nicht anerkannt oder als Wertvoll erachtet wird.


    Spielen selber muss keinen Wirtschaftlichen, Sozialen oder Ökonomischen Sinn haben. Wir tun es, weil wir die Zeit dazu haben und gerne Spielen. Das tut der Mensch seit Jahrtausenden und wir tun dies eben mittlerweile etwas moderner. Pokemon bietet im Videospiel genug komplexität, damit sich jeder lange genug damit beschäftigen 'könnte'.


    Also Spielt bis euere Finger glühen und die Augen tränen, aber vergesst nicht die Pflichten die ihr zu erledigen habt.

  • Also ich finde Pokemon nicht kindisch!!! Ich und meine sis (13/15) spielen das schon seit 8 Jahren und sind immer noch riesengroße Pokemon Fans! Aber ich würde jetzt nicht vor meinen Freunden damit prahlen wieviel Pokis oder Orden ich schon hab oder generell sagen dass ich das spiele (meine beste Freundin ist da ne Ausnahme)! Aber ich finde überhaupt nicht dass es kindisch ist denn es gibt ja auch richtig komplexe Sachen wie Shiny züchten, Zucht generell, EVs&DVs oder RNG mit denen haben so einige ihre Probleme das zu verstehen/umzusetzen!

    [font=tahoma]
    [b][align=left][color=#828282]Eva/2337 4563 7963


    [align=right][color=#D81611]Nur wer wagt, kann gewinnen.
    #TeamWagemut

  • Natürlich ist es "kindisch". Aber das hat Spielen im Allgemeinen so an sich und kann man deshalb nicht pauschal an Pokemon allein fest machen. Schon der Begriff "kindisch" ist ja nicht unproblematisch, weil jeder für sich selbst definieren kann (und dies auch tut), was kindisch ist und was nicht. Allgemein würde ich also sagen, dass alle Spiele "kindisch" sind. Wenn man "kindisch" als abwertenden Begriff nutzen möchte, dann sind für mich Ego-Shooter kindisch, aber das ist eben nun einmal subjektiv.
    Die eigentliche Frage ist doch, ob es denn schlimm ist, wenn ein Nicht-Kind einer "kindischen" Beschäftigung nachgeht. Auch das liegt natürlich im Auge des Betrachters, aber aus meiner Sicht ist es das nicht und das schlicht und ergreifend schon deshalb, weil ein jeder Mensch in seiner Freizeit tun und machen kann, was ihm/ihr gefällt, solange er/sie nichts kriminelles tut. Das menschliche Leben ist kurz und wir sind nun einmal alle endlich und weil dies so ist, müssen wir selbst wissen, was uns Vergnügen bereitet und was nicht.
    Ich z.B. kann mir nicht vorstellen, am Abend vor dem Fernseher zu sitzen und Fußball zu schauen, obwohl dies in der Gesellschaft ein für Erwachsene anerkannteres Unterfangen ist. Aber da ist schon der weitere Punkt, denn letztlich existiert ein gesellschaftlicher Druck, der uns in eine Richtung zu bringen versucht. Sei es nun die Art und Weise wie wir unsere Freizeit ausfüllen sollten (Disko, Sport = erwachsen <=> Videospiele = kindisch), oder auch andere Bereiche. Die Frage ist nur, wie man sich dem gegenüber verhält. Mache ich mit, weil ich Anerkennung wünsche, gebe dafür einen Teil meiner Persönlichkeit auf und sorge für ein Stück Homogenität in der Gesellschaft oder bleibe ich mir selbst treu? Der ein oder andere mag denken, dass das etwas übertrieben ist, aber bedenkt mal folgendes: Wenn schon hinter einer solch nichtigen Frage ein gesellschaftlicher Druck (und einen Erwachsenen als "kindisch" abzustempeln ist in unsere Gesellschaft sehr wohl Druck und Makel!) steht, dem man sich beugen kann oder nicht, wie sieht das dann mit anderen Bereichen aus?
    Erwachsen bedeutet aus meiner Sicht, sein Leben selbstverantwortlich und eigenbestimmt zu gestalten und wenn ich schon in einem solch nichtigen Bereich (und Videospiele sind nichtig!) aufgrund gesellschaftlichen Druckes diese Faktoren aufgebe, dann bin ich - es wird ja auch meist als Gegenstück zu "erwachsen" gesehen - meiner Meinung nach "kindisch".

  • An dieser Stelle möchte ich Morte für seinen tollen Beitrag bedanken. Ich stimme dir voll und ganz zu.



    Aber man muss bedenken, dass der Mensch ein soziales Wesen ist und somit stets an die gesellschaftliche Normen orientiert und sich danach richten möchte. Denn alles was nicht der Norm entspricht wird ja leider von der Gesellschaft gleich verpöhnt und das möchten die meisten nicht, da der Mensch immer an anerkennung sehnt. Videospiele allgemein hat sowieso kein so gutes Image in der Gesellschaft, wer exsessive Videospiele in seiner Freizeit betreibt, wird schnell als Nerd gebrandmarkt. Man kann es drehen noch biegen, wie man es möchte, Tatsache ist nunmal das die Gesellschaft das Bild eines "Erwachsenen" als eine schaffende Arbeitskraft sehen, mit sinnvollen Freizeitbeschäftigung, die die Gesellschaft als solches anerkennt. Beispiele wären: Fotografie, kulturell-wertvolle Beschäftigungen, Sport, etc. Videospiele nur in einem gewissen Rahmen, die danach gerichtet sind, wie die Gesellschaft diese wahrnehmen. Ein Spiel ab 18 Jahren, wird z.B. nicht als Spiele für Kinder gesehen wie z.B. Ego-Shooter-Spiele. Obwohl da auch viele jüngere Kinder herumtollen und die Thematik auch recht fade sein kann.


    Beispiele wären folgende Situationen:
    Eine 23 jährigen kann bedenkenlos sagen, dass er in Freizeit Skyrim oder GTA V spielt. Er braucht sich meistens nicht zu befürchten, dass die Gesellschaft ihn für kindisch hält, da sie diese genannten Spiele auch nicht als solches wahrnimmt. Also die Maße sieht solche Spiele nicht als Kinderspiele, aufgrund der Informationen, die sie in den Medien bekommen und die Einschätzung, dass Gewaltverherrlichende Inhalte für Kinder nicht geeignet sind. Der Anteil an sehr jungen Spieler sind in diesen Spielen auch relativ gering.


    Anders ist es bei Pokemon. Viele hier sind hier der Meinung, dass Pokemon nicht kindisch ist. Aber ich möchte mich nicht nochmal näher darauf eingehen. Argumente könnt ihr bei Morte und meinem Beiträge nachlesen. Die anfangsgestellte Umfrage ist für mich überhaupt nicht repräsentativ für eine gesellschaftliche Frage, da alle Stimmen von Pokemonbegeisterte abgegeben wurde.. Natürlich werden die meisten hier der Meinung sein, dass Pokemon nicht kindisch sei, da sie sich nicht als Kinder sehen und diese Aussage somit als eine Art Abwertung auffassen.

    Wenn ihr meint, Pokemon sei nicht kindisch. So stelle ich euch doch mal hier einige Fragen:

    • Wieso ist es den meisten von euch unangenehm, sein Hobby das Pokemonspielen offen auszuleben?
      Wenn ich hier die Beiträge so lese, sind meistens diese Ansichten vertreten: "Nein Pokemon ist nicht kindisch, weil blablalba ... Aber vor Freunden/ vor der Klasse etc. halte ich das geheim". Ein anderes Stichwort: Forentreffen. Es wäre den meisten unangenehm ein Bisafan-Schild im Bahnhof als Erkennungsmerkmal hinzustellen. Ich kenne viele Pokemonspieler, die dann sagen, hier und da mal Pokemon "gespielt zu haben", wo sie doch in Wahrheit das Ding jeden Tag suchten.


    • Habt ihr euch schon mal die jap. Pokemonshow euch reingezogen?
      Alles ist bunt grell und sehr kindlich gemacht, weil sie Kinder ansprechen wollen. Im Hintergrund sitzen auch viele Kinder und ich bin mir sicher, dass der große Teil der Zuschauer auch Kinder sind :)
      Das war bei uns nicht anders, für die Leute, die noch Pokito noch kennen und die Variationen davor. Aber das haben einige ja schon wieder verdrängt, genauso wie ich ;)  


    • Habt ihr selber Merchendiseprodukte im Regal stehen und euch mal das genauer angeschaut?
      Klar für Erwachsene, die Pokemon lieben, sind solche Merchendiseprodukte/ Spielzeuge begehrte Sammelobjekte. Sie werden in Regalen gebunkert und einige davon z.b bei mir wurden nicht mal aus der Verpackung entnommen. Ich denke nicht, dass es die Intention der Spielehersteller sind. Sammeln ist zwar was tolles, aber was würde ein 7-Jähriger tun, wenn du ihm diese "Sammlerfigueren" gibst? Richtig er würde damit spielen und vielleicht so excessiv, dass einige Teile beschädigt werden können, denn so war es bei uns nicht anders. Ich glaube kaum, dass unsere ersten Pokemonkarten noch in Topform ist. Vielleicht bei den wenigsten der wenigen ... Ihr Nerds :P


    • Wieso ist Ash/ Satoshi immer noch 10? Bzw. die Hauptprotagonisten noch Kinder ?
      Ganz klar für den Entwickler, da ihre Zielgruppe sich ungefähr in dem Alter befinden. Und sie wollen dadurch erreichen, dass der Spieler bzw. der Pokefan sich mit den Figuren hineinversetzen kann. Im Anime werden vorallem Inhalte für Kinder vermittelt. Und das Konzept hat sich in den Jahren kaum verändert. Es gibt ja auch gar keinen Bedarf für große Veränderungen. Es werden immer Kinder geben, solange sich der Mensch in Sex weiterhin erfreuen :thumbsup:



    Ich kann es immer wieder sagen und jedem Raten diese Tatsachen zu akzeptieren. Die Gesellschaft sieht Pokemon als Kinderspiele an, wieso soll sie auch anders sehen, da es genügend Gründe dafür gibt. Wie bei jedem Spiel kann man auch in Pokemon in die Thematik vertiefen und dann wird die Sache auch etwas komplizierter. Das ändert aber nicht an dieser Tatsache, dass die Entwickler die Spielreihe für Kinder entwicklet haben, denn die komplexen Inhalte wurden von GameFreak bewusst nicht zugänglich gemacht, also zumindest nicht auf natürliche Weise. Erwachsene müssen langsam an aufhören für ihre Begeisterung sich schämen zu müssen. Ich praktiziere meine Vorlieben ganz offen. Anfangs hatten mein soziales Umfeld wenig Verständnis für solcherlei, aber mittlerweile gehört es nunmal dazu ^^. Nicht zuletzt, weil ich in meiner Freizeit auch noch andere Sachen mache außer Videospielen. Man muss den Leuten einfach verklickern, dass man ja nicht schlechter wird oder psychisch nicht normal ist, wenn man Pokemonspiele gern spielt. Meine weilblichen Kollegen möchten zwar immer noch lieber mit mir shoppen gehen und Fotografie/ Filmaufnahmen betreiben, anstatt mit mir auf dem GameCube Mario Party 4 zu zocken. Aber damit komme ich damit klar. Mit meinen Jungs habe ich weniger Probleme. Pokemon spielen wir zwar selten und wenn nur die alten Gens, da sie die "neuen" (also ab Gen III) als unsinnig betrachten, aber zumindest sind Ego-Shooting und EA-Sport-Sachen locker drin.


    Da ich auch offen damit umgehe und mein Umfeld das akzeptiert haben, habe ich jetzt auch keine unangenehme Gefühle mehr und ich brauche mich auch nicht mehr davor zu verstecken.


    Grüße
    Efalien


  • Aber man muss bedenken, dass der Mensch ein soziales Wesen ist und somit stets an die gesellschaftliche Normen orientiert und sich danach richten möchte. Denn alles was nicht der Norm entspricht wird ja leider von der Gesellschaft gleich verpöhnt und das möchten die meisten nicht, da der Mensch immer an anerkennung sehnt. Videospiele allgemein hat sowieso kein so gutes Image in der Gesellschaft, wer exsessive Videospiele in seiner Freizeit betreibt, wird schnell als Nerd gebrandmarkt. Man kann es drehen noch biegen, wie man es möchte, Tatsache ist nunmal das die Gesellschaft das Bild eines "Erwachsenen" als eine schaffende Arbeitskraft sehen, mit sinnvollen Freizeitbeschäftigung, die die Gesellschaft als solches anerkennt. Beispiele wären: Fotografie, kulturell-wertvolle Beschäftigungen, Sport, etc. Videospiele nur in einem gewissen Rahmen, die danach gerichtet sind, wie die Gesellschaft diese wahrnehmen. Ein Spiel ab 18 Jahren, wird z.B. nicht als Spiele für Kinder gesehen wie z.B. Ego-Shooter-Spiele. Obwohl da auch viele jüngere Kinder herumtollen und die Thematik auch recht fade sein kann.


    Du hast natürlich völlig recht. Ich möchte als Anmerkung zu meinem Beitrag und in Kommentar auf deine Aussage noch ergänzen, dass das soziale Wesen Mensch auch als solches nicht unterschätzt werden sollte. Menschen brauchen einfach soziale Kontakte, das sollte hier noch einmal in den Vordergrund gestellt werden.
    Ergänzend möchte ich noch sagen, dass man selbst allerdings die Wahl hat, sein soziales Umfeld zusammenzustellen. Leute, die mich nicht akzeptieren, die meine Hobbys als absurd und sinnlos ansehen, sollte man da vielleicht eher meiden. :) Es ist ja auch so, dass man nicht allein mit seinen Interessen ist (beweist dieses Forum ja doch ausreichend), womit man auch Gleichgesinnte finden können sollte. Aber nur so viel dazu.
    In einem Punkt möchte ich dir aber zwar nicht widersprechen, aber ergänzen. Du hast über Spiele ab 18 geschrieben und hast natürlich recht, dass sie (schon aufgrund der USK-Einstufung) im Regelfall - Ausnahmen gibt es immer - nicht als Kinderspiele angesehen werden.
    Aber:
    1.) Dafür wird man von manchen (oft älteren Menschen, was aber bitte nicht als Verallgemeinerung verstanden werden soll!) misstrauisch beäugt. Stichwort Amokläufe.
    2.) Spiele werden von vielen nicht als Norm angesehen, was eigentlich absurd ist, da sie Norm SIND in unserer Gesellschaft (etwa 40-50% der Bevölkerung spielen mehr oder weniger oft Videospiele, wie ich vor einigen Monaten aus einer Statistik erfahren habe, die ich aber leider nicht mehr finde, geniesst es also gerne mit Vorsicht). Sie werden aber nicht selten eher heimlich praktiziert, um ja nicht in die "Nerd"-Schublade gesteckt werden zu können.

  • 1.) Dafür wird man von manchen (oft älteren Menschen, was aber bitte nicht als Verallgemeinerung verstanden werden soll!) misstrauisch beäugt. Stichwort Amokläufe.
    2.) Spiele werden von vielen nicht als Norm angesehen, was eigentlich absurd ist, da sie Norm SIND in unserer Gesellschaft (etwa 40-50% der Bevölkerung spielen mehr oder weniger oft Videospiele, wie ich vor einigen Monaten aus einer Statistik erfahren habe, die ich aber leider nicht mehr finde, geniesst es also gerne mit Vorsicht). Sie werden aber nicht selten eher heimlich praktiziert, um ja nicht in die "Nerd"-Schublade gesteckt werden zu können.


    1. Ja das stimmt, dass Ego-shooter einen herrlichen Beigeschmack hat und wie du es schön formuliert hast, die Spieler von den "älteren Eltern-Generation" misstrauisch beäugt werden. Aber man müsste nicht unbedingt vor Ego-shooter verstecken, was im Falle von Pokemon leider noch der Fall ist. Es ist nun mal die Wahrnehmung auf die ich eingehen wollte. Also wie der Spieler von der Gesellschaft wahrgenommen wird und wie er von ihr wahrgenommen werden möchte. Das war ja der Punkt mit dem sozialen Wesen ;)


    2. Dank der neuen Technik haben immer mehr Leute Zugriff auf Spiele. Und mittlerweile hat doch jede vierte einen Smartphone oder Tablet, auf denen sie spielen können. In Deutschland spielen mehr als ein Drittel regelmässig Computer/ Videospiele und in anderen Länder ist der Anteil sogar noch höher, Statistiken kann man ja im Internet super nachlesen. Aber hier muss man vorsichtig sein. Es wird oft bei solchen Statistiken keine Unterscheidung zwischen "Casual-Gamer" und "Hardcore-Gamer" gemacht. Ich arbeite in einer Spielapplikationsentwicklungsfirma und unsere Kunden spielen unsere Produkte nur als Zeitvertreib. Ein anders Beispiel wäre solche Facebookspiele wie Farmville oder was es noch alles gibt.


    Aber wie du richtig gesagt hast, werden solche Spielerein in den eigenen 4 Wänden gehalten, da man in dieser "Nerd"-Schublade nicht laden möchte. Und genau diese Wahrnehmung sagt aus, dass Videospiele nicht der Norm entspricht, obwohl viele Leute dies praktizieren. Ich kann dir noch ein ähnliches Beispiel geben:


    Man kann sich sein soziales Umfeld aussuchen, das ist klar. Aber was ist wenn dein Umfeld mit dir in vielen Bereichen klarkommt und die dein Hobby als Zeitverschwendung sehen (Wie gesagt, das wären dann meine weiblichen Kollegen und leider ist ihr Anteil recht groß in meinem Freundeskreis und diese interessieren sich halts nicht unbedingt für Pokemon). Muss ich mir dann gleich neue Leute suchen? Aber ich verstehe, was du damit meinst ^^. Ich denke mal, dass wir sowieso der Meinung sind, um zurück auf das Thema zu kommen, dass Pokemon kindisch ist :)


    Grüße
    Efalien

  • Ja, ich finde Pokémon kindisch - sehr sogar. Aber das gilt nur für den Anime, und zwar die neuen Staffel, so.. ab Sinnoh. Die Folgen sind einfach nur der reinste Müll und mega belanglos. Sie haben den Anime immer mehr ins kindische gezogen. Wenn ein Pokémon durch eine Attacke getroffen wird, und da ein riesen Loch im Boden ist, dann ist es noch nicht mal dreckig oder hat irgendeine Schramme - im Gegensatz zu den ersten Staffeln. Ich mein, die Pokémon müssen ja nicht bluten, oder so. Aber wenigstens ein bisschen dreckig werden oder Anzeichen von Schwäche haben. Zudem ist die Story auch immer langweiliger und langweiliger. Naja, aber das ist ja nur meine Meinung, und ich muss es mir ja nicht anschauen. Zwei-Drei Folgen waren mehr als genug.


    Aber die Spiele (Gilt von Rot/Blau bis Schwarz2/Weiß2, die Grafik von X/Y kotzt mich richtig an. Ich finde sie zu kindisch -.- Und das ist einfach kein Pokémon mehr!) finde ich keineswegs kindisch. Man kann ja, wenn man will, richtig nach Strategie spielen und seine Pokémon perfekt trainieren, was ich persönlich zwar nicht tue, dar ich nur zum Spaß und nicht nach dem Motto "Ich will der Allerbeste sein" spiele. Die Story gefällt mir auch fast immer gut, und man kann da so richtig mitfiebern. Naja.. Fazit; Editionen und PMD ja, Anime nein. Auf keinen Fall. Das ist einfach nur noch Schrott geworden.


    Geht mir ähnlich wie dir.
    Ich habe früher gerne Pokemon geguckt (Das gute alte Ash, Misty, Rocko-Team). Da hat die Serie noch Spaß gemacht zu gucken. Was jetzt im Fernsehn kommt ist nur noch Bullsh...
    Aber die Spiele spiele ich immer noch gerne obwohl ich eigentlich aus dem Alter lange raus bin^^
    Liegt aber Vorallem, da ich nicht so ein grosser Mario-Fan bin und Zelda+Pokémon, die einzigen guten Spiele von Nintendo sind^^
    Ich spiele auch nicht um der Beste zu sein. Kämpfe sind mir quasi Wurst, das liegt vorrangig aber daran, das ich bisher alleine gespielt habe. jetzt kann man übers Internet Kontakte knüpfen und kämpfen, was ich bei Gelegenheit mal machen werde.
    Der Pokedex ist voll^^ und ich hab eh nix anderes mehr, was ich machen könnte hihi.

  • Wenn wir von den Spielen reden (die Filme find ich, wie alle Animes, teilweise ganz schön kindisch und affig), sag ichs mal so:
    Kindisch? Ja. Definitiv.
    Aber nur was für Kinder? Nö.
    Warum sollte etwas was kindisch is, nicht auch für Erwachsene gehen?
    Es kommt halt auf den Rahmen an, in dem das statt findet.. wenn man da noch genauso in seiner eignene Welt lebt, wie damals als Kind, sollte man sich vielleicht schon irgendwie ernsthafte Gedanken machen, was falsch läuft.


    Es kommt auch aufs Alter an.. was ich feststellen durfte ist, dass während der Pubertät bei den meisten Sachen wie Disney und auch Pokémon total uncool sind.. mocht man ja als Kind und man is ja jetzt erwachsen, ne.
    Aber wenn man dann tatsächlich erwachsen wird, findet man die Sachen oft garnicht mehr so blöde, zwischendurch. Kindheitserinnerungen, das Kind in einem ein bisschen bespaßen.


    Aber kindisch ist Pokémon für mich ohne Frage, deswegen aber trotzdem vollkommen okay.

    Pokémon X / Angefangen am: 23.11.13
    Shinys: Liebiskus
    FC: 5300-9679-5877 - wenn ihr mich adden wollt euren Code einfach per PN schicken

  • Ich finde es NICHT kindisch!Pokémon ist nämlich sogar beliebter als Final Fantasy.Übrigens,im 2.Pokémon Direct von X/Y hat ´n Typ von Nintendo als Pokémon Bank vorgestellt wurde gesagt,dass irgendeine Frau sich was wie Pokémon Bank gewünscht hat,um ihren Enkelkindern zu zeigen,wie ihre Oma mit Glurak Kämpfe bestritten hat.