Glaubt ihr an Gott?

  • Glaubt ihr an Gott 106

    1. Ja (51) 48%
    2. Nein (34) 32%
    3. Keine Ahnung (21) 20%

    Moin, ich wollte mal fragen, ob ihr an Gott glaubt.


    Es heißt ja, dass die Zahl der Leute, die an Gott glauben, drastisch sinkt.


    Stimmt das? Wenn ja, wie stark ist es?




    Ich glaube schon, dass es etwas Gottesähnliches gibt, aber nicht, dass es allmächtig ist.

  • Eine kleine Begründung,wieso ihr an Gott glaubt,wäre doch mal sehr nett,sonst kommt ein böser Mod und macht hier dicht. Beschreibt einem Vollblut - Ateisten wie mir doch einfach mal,wieso es etwas allmächtiges geben soll,was alles lenkt,alles erschaffen hat und dergleichen,denn das interessiert mich einfach. Ist es die pure Unwissenheit unerklärliche Phänomene deuten zu wollen? Ist es die Angst vor dem Ungewissen? Wurde es euch eingeprügelt? Meist haben gläubige Eltern auch gläubige Kinder,weshalb sich soetwas eben durch die Generationen fortzieht.
    Wieso sind die meisten Religionen,auch das Christentum macht da ganz vorne mit,derart frauenfeindlich?


    Ich bin,wie man aus meinem Text auch herauslesen kann,ateistisch,also ich glaube nicht an soetwas wie ein übersinnliches Wesen. Der Grund ist auch,dass man den Religionen eben ansieht von Menschen gemacht zu sein,angefangen von der Mensch als Krone der Schöpfung,über die Behandlung Andersdenkender bis hin zu solchem Nonsens wie Opfergaben bringen. Für mich sind Religionen Relikte grauer und düsterer Vorzeit,wo die Menschen noch dumm waren und etwas brauchtem,was ihnen Halt und Geborgenheit gab und gleichzeitig den Anführern,später Königen und Priestern,eine legitime Macht übers Volk in die Hand reichte. Diese legten dann den Glauben so aus, wie sie es brauchten,um ihre Macht zu festigen. Heutzutage also völlig veraltet sowas und nicht mehr mit unserere modernen Zeit vereinbar.
    Wer Trost im Gebet findet,soll es dennoch ruhig tun,nur eben für sich selbst,dazu braucht es keine staatlichen Organisationen.

  • Vorweg schonmal: Ich glaube an Gott... allerdings mit einigen Einschränkungen! Zunächst halte ich auch an der Urknalltheorie fest und glaube nicht, dass Gott alles erschaffen hat! Außerdem halte ich mich nicht an die zehn Gebote(an manche schon zB Du sollst nicht töten ^^) Dann bin ich zum Glück kein Katholik, das ist keine Beleidigung für Katholiken sondern meine Bekenntnis dazu, dass ich nicht mit der katholischen Kirche übereinstimm. Ich bin nicht behindert, ich bin nur evangelisch, sag ich immer ganz gerne ^^ :D! So, dann glaub ich nicht an alles aus der Bibel... ich glaube nicht, dass Gott dem Menschen gegenüber tritt und mit ihm spricht. ich glaube folglich auch nicht an einen alten Knacker der im Himmel hockt und das Geschehen auf der Erde beeinflusst!
    Denn ich stelle mir Gott als eine unbegreifliche Existenz vor, mit der man immer und jeder Zeit reden kann bzw zu ihr beten kann. Mir persönlich helfen Gebete im Alltag oft weiter und es mag zwar weit hergeholt klingen, aber seit ich gläubig bin(ungefähr gegen Ende des Konfirmandenunterrichts) und auch manchmal bete, gehen diese Gebet oft in Erfüllung und ich bin mir manchmal nicht sicher ob es ohne das Gebet auch so passiert wäre... zudem trage ich das Kreuz um den Hals was ich an meiner Konfi geschenkt bekommen habe... ein bisschen als Zeichen meines Glaubens und ein bisschen als Glücksbringer(ich hol es auch manchmal zum Gebet raus).
    Ach ja, ich gehe nicht in die Kirche, denn ersten stimme ich nicht ganz mit den Vorstellungen der Kirche überein und zweitens bin ich zu faul mich Sonntags Morgens aufs fahrrad zu schwingen und zum Gottesdienst zu fahren. Ich bin richtig froh, dass ich das hinter mir hab, denn in meiner Konfirmandenzeit musste ich 20 Gottesdienste besuchen um konfimiert zu werden(hab aber die Hälfte der Unterschriften gefälscht ^^). Ich bin der Meinung, dass man auch gläubig sein kann wenn man nicht die Kirche besucht.
    Und im Übrigen hab ich nichts gegen Atheisten! Lange Zeit meines Lebens war ich selber einer... :D...
    Das ist meine Meinung zu diesem Thema!


    edit: Mit dem letzten Satz in Allens Post stimme ich voll und ganz überein, eigentlich gefällt mir sein ganzer Post ^^... wie gesagt, ich bin zwar gläubig aber nur sehr eingeschränkt, sprich: Ich bete von Zeit zu Zeit aber ansonsten tu ich auch nix besonderes ^^, aber ich bete ernsthaft und rede dann auch mit Gott... ob er nun existiert oder nicht ist mir eigentlich egal, solange ich zu ihm beten kann, und das beruhigt mich und gibt mir Halt, reicht mir das auch... es ist schwer in Worte zu fassen... wie gesagt eine unbegreifliche Existenz.

  • Ich glaueb nciht direkt an einen Gott, jemand der im Himmel sitzt udn über usn wacht aber so etwas wie z.b Schutzengel oder etwas übernatürliches daran glaueb ich shcon, ich kann weder bildlich noch so beschreiben..naja ich denke nicht das Gott die Welt erschaffen hat oder das er frühe rmit Menschen sprechen konnte, bis sie " böse" wurden, allerdinsg vielleicht sit ott eien art vorstellung der menschen die auch hilft damit meien ich das wenn man z.b sehr viel Glück hatte, sprechen auhc viele von Schutzengeln.. ich glaueb so etwa in der Art ist Gott. Wie gesagt ich glaube nicht bildlich an ihn.. so als hätte er alles erschfafen udn würde oben im Himmel sitzen aber " geistisch" gesehen glaube ich shcon das es eien Gott gibt. Aber wie gesgagt, genau kann cih nciht erklären was ich meine...

  • *Moon*of*Water* Ich bin sicher im Himmel gehen sie hart gegen die Diskriminierung von erdbeereis vor ^^


    @Thema: ich bin ja eigentlich katholisch, aber ich glaub nicht an gott, das haben mir meine religionslehrerinnen schon gründlich versaut. Mal abgesehen davon halte ich es für schwachsinnig, das es irgendetwas "höheres" oder sogar "allmächtiges" gibt. Auschließen kann ichs aber auch nicht... Aber: Irgendjemand hat mal gesagt "Religion ist Opium fürs Volk" und ich denke das das stimmt.


    ps: @ Gott: Falls du beim surfen an diesen beitrag gelangst... Das obere ist natürlich nicht ernst gemeint :D :whistling:

  • Nein, ich glaube nicht an Gott.


    Warum?
    Gott ist nur ein imaginäres Wesen, was zur Erklärung des "Unerklärlichen" dient, was als Grund für viele Kriege und Schlächtereien diente, und für mich ein Synonym für die Minderwertigkeitskomplexe des Menschen udn auch des männlichen Geschlechtes ist, was zur Unterdrückung des weiblichen Geschlechtes dient(e). Auch finde ich es nicht gerechtfertig, warum man sich mittels des Gottes über dem Tier stellt, obwohl es keinen Grund gibt den Menschen nicht als das zu bezeichnen, was er ist. Kurz: Menschen sind auch nur Tiere.


    Mit anderen Worten: Ich glaube nicht/unterstütze
    kein imaginären Wesen, die über alles stehen sollen und den Menschen gut reden udn die Tiere unterdrücken.


    Sagt und denkt ruhig, was ihr wollt, ich bleibe jedenfalls ein Atheist und setze den Menschen mit dem gleich was er ist - ein Tier. Heil dem Heidentum! :thumbsup:  :P

  • schon vor jahren ahbe ich aufghört an gott zu glauben, die bibel ist ein reines märchen buch
    vllt. lebte jesus einmal, aber der war einfach nur ein guter arzt und konnte gute geschichten erzählen[Ich meine die gleichungen]
    und die welt hat Arceus erschaffen :D  
    nee scherz die welt hat der Urknall erschaffen



    aber natürlich ahbe ich mir schon überlegt was anch dem tod, doch mir ist nix passendes eingefallen, vllt. liegt man in seinem sarg langweilt sich und man hungert oder durstet nicht, und man verliert jedes zeitgefühl.

  • Ja, ich glaube an Gott. Und ich denke, ich kann den meisten eurer Gegenargumente widersprechen (falls ich welche vergessen habe, dürft ihr mich gerne darauf hinweisen)
    1. "Warum lässt Gott das und das und das zu"-Gejammer
    Gegenfrage, warum sollte Gott sich einmischen? Was hat er davon, das Böse zu verhindern? Ehrlich gesagt, glaube ich gar nicht an Gut und Böse. Es gibt einfach nichts und niemanden, das nur Gut oder nur Böse ist. Es ist immer eine Mischung bei der das eine dominiert oder das eine das andere ausgleicht. Gott will, dass wir selbstständig denken und unser Leben selbst in die Hand nehmen, und nicht darauf warten, dass er uns hilft. Siehe Sprichwort: "Warte nicht auf den Wind, nimm selbst das Ruder in die Hand." Sehr zutreffend.
    2. Nichteinmischung
    Meiner Meinung nach hat Gott die physikalischen Gesetzmäßigkeiten selbst erfunden (z.B. wissen wir nicht immer, warum etwas so und so ist, sondern es ist einfach so). Warum sollte Gott seine eigenen Regeln verletzen, in dem er irgendwelche Situationen verändert? Zum Übernatürlichen: Es gibt immer Gesetzeslücken, oder etwa nicht?
    3. Gott ist der Grund für Kriege
    Was kann Gott dafür? Nichts. siehe auch 2. Nichteinmischung
    4. "Der Urknall hat die Welt erschaffen"
    Soso, und wer hat den Urknall erschaffen? Was war vor dem Universum? Ich denke das Gott der Anfang ist (natürlich reine Spekulation)


    Fazit: Es gibt keine Argumente, die Gottes Existenz beweisen, aber auch keine, die sie widerlegen.
    Denkt mal drüber nach.


  • 4. "Der Urknall hat die Welt erschaffen"
    Soso, und wer hat den Urknall erschaffen? Was war vor dem Universum? Ich denke das Gott der Anfang ist (natürlich reine Spekulation)


    Fazit: Es gibt keine Argumente, die Gottes Existenz beweisen, aber auch keine, die sie widerlegen.
    Denkt mal drüber nach.

    Es gibt mehr Argumente Gott zu widerlegen,als ihn zu beweisen. Beispielsweise soll er zuerst da gewesen sein und erschuf den Urknall. Ja,wer erschuf aber dann Gott?


    3. Gott ist der Grund für Kriege
    Was kann Gott dafür? Nichts. siehe auch 2. Nichteinmischung

    Ganz falsch,denn mit ihm werden viele Kriege begründet. Da er nichts dafür kann,müsste er sich gerade erst recht einmischen,denn er wird ja praktisch verleumdet.


    2. Nichteinmischung
    Meiner Meinung nach hat Gott die physikalischen Gesetzmäßigkeiten selbst erfunden (z.B. wissen wir nicht immer, warum etwas so und so ist, sondern es ist einfach so). Warum sollte Gott seine eigenen Regeln verletzen, in dem er irgendwelche Situationen verändert? Zum Übernatürlichen: Es gibt immer Gesetzeslücken, oder etwa nicht?

    Ganz schlechtes Beispiel unwissender Menschen die Dinge erklären zu wollen. Machen wir es uns doch einfach und sagen,Gott hat das getan. Ist mir zu simpel,tut mir leid. Ist für mich kein Beweis,dass es ihn gibt.
    Zudem können sich physikalische Gesetze auch ändern,wenn die Variablen in den entsprechenden Formeln ebenfalls geändert werden. Beispielsweise verhalten sich manche Dinge in der Schwerelosigkeit anders,als auf der Erde.


    1. "Warum lässt Gott das und das und das zu"-Gejammer
    Gegenfrage, warum sollte Gott sich einmischen? Was hat er davon, das Böse zu verhindern? Ehrlich gesagt, glaube ich gar nicht an Gut und Böse. Es gibt einfach nichts und niemanden, das nur Gut oder nur Böse ist. Es ist immer eine Mischung bei der das eine dominiert oder das eine das andere ausgleicht. Gott will, dass wir selbstständig denken und unser Leben selbst in die Hand nehmen, und nicht darauf warten, dass er uns hilft. Siehe Sprichwort: "Warte nicht auf den Wind, nimm selbst das Ruder in die Hand." Sehr zutreffend.

    Ganz gutes Argument,was ich dennoch zu entkräften vermag. Denn wenn Gott sich um nichts kümmert,wieso sollte man ihm denn huldigen? Ergibt für mich keinen Sinn,dann kann ich auch zur Wand beten.


    Dann empfehle ich noch das Lied hier: http://www.myvideo.de/watch/1401081/Oomph_Menschsein

  • Ich glaub zwar an Gott,aber das wars auch.Ich bin im allgemeinen ein sehr mieser Christ :D da ich mich nur an ihn wende wenn ich Probleme habe :evil: .Aber das gibt mir dann meistens wieder Kraft und das ist für mich was zählt,mag sein dass es keinen Goot oder sonst etwas gibt,aber wenn man was hat an das man glauben kann (und das braucht wie ich finde jeder Mensch) dann kann man das von mir aus auch nennen wie man will.Ich nenne es Gott und daher glaube ich an Gott!

  • Ich weiß nicht ob ich an irgend ein überirdisches Wesen glauben kann. Vielleicht gibt es irgend etwas im Weltall das es nicht nötig hat auf einem Planeten zu leben oder sich zu ernähren. Allerdings ist es unmöglich das ein solcher Gott diese Welt erschaffen ist das es ja bewiesen ist das wir von Affen abstammen und keine eigene Spezies sind ^.^ . Außerdem glaube ich das man nach dem Tod einfach Tot ist. Wie soll das gehen das die Seele( das was denkt und fühlt aus dem Körper aussteigt und in den Himmel fährt?? Ich gehe auch nicht in die Kirche weil ich glaube das die Kirche eine Organisation ist die die Menschen für sich gewinnen will und Macht über sie ausüben will(deshalb auch solche reden darüber das man alle akzeptieren soll und so). Einige sachen die gepredigt werden finde ich allerdings auch richtig (z.B. das amnn mit armen leuten teilen soll). An Feiertagen gehe ich aber immer in die Kirche weil es auch etwas festliches hat).

  • Und was gibt es für Argumente das Gott existiert??


    wer lesen kann ist klar im Vorteil.

    Zitat

    "Es gibt keine Argumente, die Gottes Existenz beweisen, ..."

    Ich habe nie behauptet, dass Gott existiert. Ich glaube an Gott. glauben, nicht wissen.


    Allen: 1.Ich habe doch gesagt, dass Gott der Anfang ist, wenn meine Theorie stimmt. Also, niemand hat ihn erschaffen, er war einfach da.
    2. Und dann habe ich gesagt, dass Gott sich nicht einmischen kann/will, also tut er auch nichts gegen die Kriege, nach dem Motto: sollen die doch selbst damit klar kommen. Das mag vielleicht hart klingen, aber warum sollte Gott überhaupt etwas für die Menschen tun, die meistens nicht mal an ihn glauben?
    3. Glaube kennt keine Beweise, dass solltest du als Atheist doch wissen. Ich will nicht, dass ihr mich falsch versteht, ich möchte nicht verzweifelt Gottes Existenz beweisen, nein. Ob ihr an Gott glaubt oder nicht, ist mir völlig egal, es geht mich ja auch nichts an.
    4. Der letzte Satz von dir lässt sich auch umdrehen. Wenn niemand ihm huldigt, warum soll er dann etwas für uns tun? Gut, dass ist jetzt vielleicht schlecht ausgedrückt, da er denen, die an ihn Glauben, ja auch nicht hilft. Ob man zu Gott betet oder nicht, liegt letztendlich ja auch bei uns. Wenn es ein Leben nach dem Tod gäbe, wäre es vielleicht sogar sinnvoll, zu beten. Aber das ist eben nicht sicher. Doch ich denke, dass Gebete eher uns helfen - also tun wir das nicht für Gott, sondern nur für uns. Es kann einem z.B das Gefühl geben, nicht alleine zu sein, oder einem helfen, bestimmte Situationen besser zu meistern. Das kommt eben ganz auf die Person an.
    Und wenn man der Bibel glauben schenkt, hat Gott sich früher anscheinend eingemischt. Vielleicht hat er inzwischen gemerkt, dass wir sowieso machen, was wir wollen, und es deshalb aufgegeben^^
    Warum kümmert Gott sich wohl nicht um die Welt oder die Menschen? Weil wir selbstständig denkende Wesen sind und ihn nicht brauchen, was nicht heißt, dass man deshalb nicht an ihn glauben muss. Also, wenn man an Gott glaubt ist es gut und wenn man nicht an ihn glaubt ist es ... auch gut.

  • Ob man zu Gott betet oder nicht, liegt letztendlich ja auch bei uns. Wenn es ein Leben nach dem Tod gäbe, wäre es vielleicht sogar sinnvoll, zu beten. Aber das ist eben nicht sicher. Doch ich denke, dass Gebete eher uns helfen - also tun wir das nicht für Gott, sondern nur für uns. Es kann einem z.B das Gefühl geben, nicht alleine zu sein, oder einem helfen, bestimmte Situationen besser zu meistern. Das kommt eben ganz auf die Person an.
    Und wenn man der Bibel glauben schenkt, hat Gott sich früher anscheinend eingemischt. Vielleicht hat er inzwischen gemerkt, dass wir sowieso machen, was wir wollen, und es deshalb aufgegeben^^
    Warum kümmert Gott sich wohl nicht um die Welt oder die Menschen? Weil wir selbstständig denkende Wesen sind und ihn nicht brauchen, was nicht heißt, dass man deshalb nicht an ihn glauben muss. Also, wenn man an Gott glaubt ist es gut und wenn man nicht an ihn glaubt ist es ... auch gut.

    Wenn man für sich selbst betet und es einem ein gutes Gefühl gibt,ist ja eigentlich ok,solange man nicht versucht krampfhaft andere zu bekehren. Jedoch halte ich Dinge wie Kirche oder auch die Bibel für Nonsens,diese Dinge wurden von Menschen erschaffen.
    Jedoch gibt es eben auch genug Leute,die jedes Wort der Bibel glauben und brav in die Kirche laufen,dabei Dinge,die ihnen abwegig erscheinen,verteufeln. Beispielsweise frage ich mich immer noch,wieso das Christentum (aber auch die anderen Religionen) so extrem frauenfeindlich sind? Wieso sollte eine Frau denn weniger wert sein als ein Mann?

  • Ich glaube an keinem Gott und das ist auch schon seit ner Zeit so.



    Gott wird als etwas perfektes bezeichnet,dass alles verzeiht,ne komplett reine Weste hat etc. etc. was in unserer Welt praktisch ein Fremdwort ist. Perfekt ist niemand. Komplett gut ist niemand,die Religion widerlegt es. Anderer Leben wegnehmen verzeihen??? lol. Kann man nur lachen.



    Auch sonst ist mir ein freier Wille wichtiger als irgendein imaginäres Wesen,dass nur zuschaut wie wir uns die Köpfe einschlagen.



    @einsübermir: haha. Bist ja echtn komischer Kerl.

  • Jedoch gibt es eben auch genug Leute,die jedes Wort der Bibel glauben und brav in die Kirche laufen,dabei Dinge,die ihnen abwegig erscheinen,verteufeln. Beispielsweise frage ich mich immer noch,wieso das Christentum (aber auch die anderen Religionen) so extrem frauenfeindlich sind? Wieso sollte eine Frau denn weniger wert sein als ein Mann?


    Das ist genau das, was mich an Religionen am meisten stört. Ich denke aber, dass die Frauenfeindlichkeit mehr mit der Tradition, als mit dem Glauben zusammenhängt. Deshalb wäre es wohl besser, den Glauben dem modernen Denken anzupassen.


    Weil sie im Durchschnitt kleiner ist, weniger wiegt und schwächer ist, als ein Mann? ^.^


    Na und? Frauen sind intelligenter und können mehrere Dinge gleichzeitig, und Männer können keine Kinder bekommen. Es gibt sogar schon Tierarten, die nur noch aus Weibchen bestehen, die sich selbst befruchten (es ist eine Schlangenart, irgendeine Viper, glaube ich).
    Ich weiß, dass dein Post wahrscheinlich nicht ernst gemeint war, ich wollte nur mal ein wenig gegensteuern ;)


  • Na und? Frauen sind intelligenter und können mehrere Dinge gleichzeitig, und Männer können keine Kinder bekommen. Es gibt sogar schon Tierarten, die nur noch aus Weibchen bestehen, die sich selbst befruchten (es ist eine Schlangenart, irgendeine Viper, glaube ich).
    Ich weiß, dass dein Post wahrscheinlich nicht ernst gemeint war, ich wollte nur mal ein wenig gegensteuern ;)




    Diese Aussage ist aktuell nicht mehr richtig lol. Denn Jüngsten Nachrchten zufolge hat eine männliche Transe ein Kind zur Welt gebracht was wohl ein ziemlich biologisches Phänomen ist für die Wissenschaft. Und die Intelligenz ist auch mehr individuell zu betrachten,da nicht jede Frau intelligenter sein muss als ein Mann. Mehr liegt es am Verhalten,dass sagt das ein Mann wohl dümmer ist als ne Frau.



    und das mit Frauenbenachteiligung wegen Religion finde ich nur beim Islam wieder(wenn es noch andere gibt nehm ich es zurück). Aber eher ieht sich der Mann als Herr/Führer im Haus und glaubt auch, dass die Frau alles zu tun hat, was der Mann will, was mich persönlich sehr stört.


    Aber all der Prophetenquatsch den ich höre. Die litten wohl an Halluzinationen oder waren an den Limit der Erschöpfung angelangt und sahen wohl eine Fata Morgana oder etwas was ähnlich wie Schizophrenie ist war verantwortlich für das.

  • Also ich bin ein Realist und ohne richtige Beweise glaube ich nicht an Gott. *sry Gott war nicht an dich :p*


    Aber man sagt doch so schön "Der Glaube versetzt Berge" und das ist auch ein gutes Stichwort dafür!


    Man muss nicht unbedingt an Gott glauben, aber wenn man an eine GEWISSE SACHE glaubt, kann man diese auch schaffen, man muss nur daran glauben!


    Aber der Glaube Gottes hängt auch mit der Erziehung zusammen: Eltern, die fest an Gott glauben, wollen den Kindern natürlich den Glauben "überliefern", damit sich das Kind sich weder gegen den Eltern noch an ihr "Heil" widersetzt.


    Eine andere Erklärung an den Glauben Gottes o.ä.: Gewisse Ereignisse, die vielleicht eine Person dazu bewegen vielleicht dem lieben Gott doch zu glauben. Ich nenne mal ein Beispiel, das ich gerade selber durchmache: Mein Haustier ist am Montag gestorben! Es wurde fast 7 Jahre alt (also schon ein recht gutes Alter für mein Meerschweinchen!) und man möchte dann natürlich, dass es dem Tier nach dem Tode gut geht...
    ...ich bete dem Tier seitdem 4-5 am Tag zu, dass ich es auch nach dem Leben lieb habe und es niemals vergessen werde..., außerdem bete ich (aus Sorge und Verzweiflung) auch "Gott" zu, dass er dafür sorgen sollte, dass es meinem Tier, im Tode gut gehen wird!


    Fazit: Der Glaube Gottes hängt mit vielen verschiedenen Ereignissen des Lebens zusammen!


  • Noch einmal etwas zur Intelligenz: Stephen Hawking, Albert Einstein, Carl Friedrich Gauss, Thomas Alva Edison, wobei er nicht ganz die Grundidee hatte... Ich könnte stundenlang so weiter machen, aber du merkst auch so, dass Frauen/Mädchen nicht umbedingt klüger sind als Männer/Jungen, nur weil sie angeblich mehrere Sachen auf einmal machen können. Das könnte ein Mann genauso, wenn er es nur trainierte.


    Noch etwas: Der Islam hängt nicht umbedingt mit dem Patriarchismus (kein gebrauchbarer Link vorhanden) zusammen, genauso wenig, wie der Islam (bzw. Koran) mit dem Terrorismus zusammenhängt.


    /Edit:
    Celebi: Ein Realist kann eigentlich nicht sagen, ob es Gott gibt oder nicht, es kann genau so real sein, wie der Urknall es sein kann.

  • Also zuerst mal zu Frauenfeindichlkeit ob sie klüger sind. 1. die klügsten menschen waren männlich 2.frauen sind dafür in mehrzahl,weil es mehr kluge frauen gibt(bei mir in der familie wars so,obwohl ich habe genug iq habe um die meisten zu übertrumpfen). Also sind wir alle ausgeglichen. Basta!
    Und jetzt wieder zum Gott. Ich weiß nicht so recht manche sachen, wie Adam und Eva, wir wären mit der erde gleichtzeitig erstanden, die erde wäre von gott erschaffen( woher sollten wirs überhaupt wissen?) und,dass gott allmächtig wäre glaub ich eher nicht. aber gebete sind eigentlich hilfreich und sie geben viele menschen hoffnung.ich glaube eher an den urknall,wie es unsere erde entstanden ist.
    ich habe deshalb einfach auf ,,keine ahnung" getippt.

  • Noch einmal etwas zur Intelligenz: Stephen Hawking, Albert Einstein, Carl Friedrich Gauss, Thomas Alva Edison, wobei er nicht ganz die Grundidee hatte... Ich könnte stundenlang so weiter machen, aber du merkst auch so, dass Frauen/Mädchen nicht umbedingt klüger sind als Männer/Jungen, nur weil sie angeblich mehrere Sachen auf einmal machen können. Das könnte ein Mann genauso, wenn er es nur trainierte.

    Das nur Männer zu den besten gehören,liegt ja wohl auf der Hand. Damals ,und die genannten Männer lebten im vergangenen Jahrhundert oder sogar noch einem davor, hatten nur die Männer Zugang zu höheren Bildungseinrichtungen.
    Dennoch gibts auch Frauen der damaligen Zeit,die Großes vollbrachten,so nenne ich mal Marie Curie,oder Lise Meitner.
    Ich sage jedoch nicht,dass irgend ein Geschlecht besser oder schlechter als das andere sein sollte ,nein,für mich sind alle gleich und das sollte endlich auch mal im hintersten Bergdorf angekommen sein. Aber der zweibeinige Fleischling oder auch genannt Mensch braucht immer irgendetwas,was er unterdrücken kann. Seien es Leute anderer Herkunft,Hautfarbe,anderes Geschlecht,oder die Tiere. Und in der Zukunft dann die Maschinen.


    Noch eine Frage: Wenn Adam und Eva die ersten Menschen waren,wieso haben sie einen Bauchnabel?