Rechtsextremismus

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

  • Überleg mal ein wenig, wenn du hier irgendwas zitierst und les dir nächstes mal erstmal den Text durch den du zitierst :thumbup:

    Weisst du, dass du mit dieser Aussage dir selbst schadest? xD
    Das mit dem Fussball war nur ein Beispiel. Viele Deutsche provozieren damit. Ich hab nie gesagt, dass du das machst. Würde ich dir aber zutrauen.



    "In dem ersten Fall gehts um Fußball, aber die kleinen Türken fühlen sich wieder provoziert :thumbsup: geile Sache."
    Soso, das wa wieder extrem rassistisch. Mehr sag ich dazu nicht.


    Klar, es gibt auch viele Rassistische Türken. Damits etwas spannender wird: Nenn mir ein Volk bei dem es keine Rassisten gibt!
    Viel Spass, du wirst lange suchen. Du wirst kein perfektes Land finden. Überall gibt es Rassisten.



  • Genau so ist es doch, es gibt in jedem Land Rassisten. Beispiel USA, in den 60ern war es sogar strafbar wenn ein Weißer und ein Schwarzer heirateten. Oder ganz krass war es in Südafrika mit der Apartheid. Und dann wird ständig nach Deutschland geschaut, meiner Meinung nach wird die Vergangenheit eindeutig überbewertet. Nach mehr als 70 Jahren sollte man endlich einen Schlußstrich ziehen. Klar kann man die Vergangenheit ansprechen, gehört ja schließlich zum Geschichtswissen, aber das war es auch schon. Aber ständig so zu tun als waren die Deutschen das absolut Böse, halte ich für übertrieben. Andere Länder waren auch keine Engel, man denke z.b. mal nur an die Kolonialzeit. Da wurden ganze Urvölker ausgelöscht, doch danach kräht keiner. Ich will jetzt sicher nicht die deutsche Vergangenheit in Schutz nehmen. aber diese einseitige Betrachtung kotzt mich langsam echt an. Die Menschheit als Ganzes ist schlecht, so sieht es nämlich aus. Auch heute passieren noch Dinge, die nicht sein sollten, wie Raubbau an der Natur, Ausrottung von Tier- und Pflanzenarten. Das ist das wahre Böse, und während wir uns mit popligen Möchtegernnazis herumschlagen, wird die Erde systematisch zerstört.


    Aber nun zurück zum Thema. In nahezu jedem Land gibt es eine rechte Partei, wie es auch ihr linkes Gegenstück gibt. Nennt sich gesunde Demokratie und solange beide auch da sind, kann keines von beiden zu mächtig werden. Sowas wie damals kann sich nicht wiederholen, damals herrschte eine ganz andere Mentalität, wie eben der verlorene erste Weltkrieg, die hohen Reparationen, Versailler Vertrag und so weiter. Gibt heute nichts vergleichbares, daher wird es ein drittes Reich auch nie wieder geben, alles andere ist Bildzeitungsquatsch.
    Mag ja auch sein, dass NPD und Konsorten verfassungsfeindliche Dinge verwenden, doch was macht bitte die CDU(CSU) und der werte Kollege Schäuble? Will hier Gesetze bringen, die hochgradig Grundgesetzwidrig sind und begründet wird es mit erfundenen Dingen wie seinen Scheinterroristen.

  • Natürlich sind solche Leute einfach nur ********en. Es gibt soo viele Dunkelhäutige, die dreimal so nett und hilfsbereit sind wie manche Weißen, und es ist echt so. Fast alle Dunkelhäutigen, die ich kenne, sind verdammt nett und einige kann ich mir echt nur als Freunde wünschen. Klar sind sie meistens schüchtern, kein Wunder, wenn sie mal was falsches sagen werden sie gleich wegen ihrer Hautfarbe beleidigt - immer die Beleidigung, die man gegen sie parat hat. Genau das ist ja das größte Problem: Man hat eben immer etwas bereit, womit man verbal auf sie einschlagen kann.
    Dann heißt es immer, dass dieSchwarzen ja auch das tun, was man von ihnen denkt: Auf der Straße in irgendwelchen Gangs rumhängen, laut Musik hören und Gängster-Klamotten tragen - aber da haben wir sie ja hingetrieben! Wir haben sie ausgeschlossen, wir haben sie diskriminiert - da würde sich ja wohl jeder zu Gangs zusammenschließen, da sind sie sicher und da haben sie ihren Stolz.

  • Natürlich sind solche Leute einfach nur ********en. Es gibt soo viele Dunkelhäutige, die dreimal so nett und hilfsbereit sind wie manche Weißen, und es ist echt so. Fast alle Dunkelhäutigen, die ich kenne, sind verdammt nett und einige kann ich mir echt nur als Freunde wünschen. Klar sind sie meistens schüchtern, kein Wunder, wenn sie mal was falsches sagen werden sie gleich wegen ihrer Hautfarbe beleidigt - immer die Beleidigung, die man gegen sie parat hat. Genau das ist ja das größte Problem: Man hat eben immer etwas bereit, womit man verbal auf sie einschlagen kann.
    Dann heißt es immer, dass dieSchwarzen ja auch das tun, was man von ihnen denkt: Auf der Straße in irgendwelchen Gangs rumhängen, laut Musik hören und Gängster-Klamotten tragen - aber da haben wir sie ja hingetrieben! Wir haben sie ausgeschlossen, wir haben sie diskriminiert - da würde sich ja wohl jeder zu Gangs zusammenschließen, da sind sie sicher und da haben sie ihren Stolz.


    tu jetzt bitte nicht so, als ob rap-musik und gangs nur bei schwarzen existieren würden. das ist eine modeerscheinung, und viele, die versuchen, "cool" zu sein, machen halt mit.
    und zu "da haben wir sie hingetrieben": so dramatisch finde ich das jetzt nicht. schon klar, manchen mag es idiotisch anmuten (mir auch), jemanden zu verehren weil er so-und-so-oft abgeschossen wurde. aber, wie gesagt, das ist eine modeerscheinung und kein ernstes soziales problem.


    was ich eigtl sagen wollte: schwarze/farbige/ethnische minderheiten sind inzwischen, jedenfalls in deutschland und auch in einem großteil der usa, längst nicht mehr so benachteiligt wie vor hier 70 bzw. dort 40 jahren. inzwischen kann man annähernd von gleichberechtigung sprechen, auch wenn es natürlich (leider) ausnahmen gibt. das beste beispiel wäre dafür doch, dass jetzt ein schwarzer der präsident der usa ist.
    natürlich gibt es überall auf der welt, und damit meine ich auch überall, "leute", die noch auf dem stand von 1933 sind, jedoch wird es in deren kreisen bereits als überwältigender erfolg angesehen, wenn man in einem einzigen bundesland ein einziges mal wenigstens 5% der stimmen erhält. und das sehe ich schon als eindeutiges anzeichen dafür, dass dieses problem überbewertet wird.

  • tu jetzt bitte nicht so, als ob rap-musik und gangs nur bei schwarzen existieren würden. das ist eine modeerscheinung, und viele, die versuchen, "cool" zu sein, machen halt mit.
    und zu "da haben wir sie hingetrieben": so dramatisch finde ich das jetzt nicht. schon klar, manchen mag es idiotisch anmuten (mir auch), jemanden zu verehren weil er so-und-so-oft abgeschossen wurde. aber, wie gesagt, das ist eine modeerscheinung und kein ernstes soziales problem.


    Naja, naja! Jetzt übertreibst du aber! Rap-Musik ist auf jeden Fall schonmal keine "Modeerscheinung"; das ist einfach eine Musik-Art und hat nunmal wirklich nichts mit Farbigen zu tun. Und nur weil man Rap hört, muss man doch nicht versuchen cool zu sein, was soll das denn? -.-
    Ich habe auch keineswegs behauptet, dass Gangs nur unter Schwarzen bestehen - aber eben bevorzugt.
    Natürlich gibt es noch Diskriminierung von Ausländern - mehr als nur Außnahmen. Ich wohne in Aschaffenburg, nicht gerade eine Großstadt; hier gibt es tatsächlich noch kaum soetwas. Aber guck mal nach Berlin, da gibt es ganze Stadtteile voll mit Farbigen, und die wohnen da bestimmt nicht, weil sie sich alle so lieb haben und alle nebeneinander wohnen wollen - sondern weil sie "zusammen stark" sind und eben nicht leicht fertig gemacht werden können in solchen Vierteln.

  • Ganz falsch. Die leben nicht in solchen Vierteln weil sie fertiggemacht werden, sondern sich hier kaum integrieren wollen. Die bleiben lieber unter sich, da bilden sich dann solche abgeschotteten Ghettos, ist ja nicht nur bei uns so, kennt man vorallem auch aus den USA, Stichwort Bronx oder Chinatown.
    Klar können die da schlechter fertiggemacht werden, dafür erwischt es andere, die nicht zu ihnen gehören. Es sind also nicht immer nur die bösen Nazis, die an allem Schuld haben. Sobald eine Gruppe Mensch sich stark fühlt, geht sie auf Schwächere los.

  • Die leben meines Wissens nach primär in diesen Vierteln weil sie sich die Mieten dort leisten können und oft auch weil Familienangehörige, die vorher nach Deutschland kamen sich dort niedergelassen haben und sich die Familien "zusammenrotten".
    Desweiteren ist es schon angenehmer mit Leuten zusammenzuwohnen die die gleiche Sprache sprechen.
    Wer von euch würde es imAusland nicht bevorzugen ab und zu nochmal die Muttersprache zu sprechen?
    Mal ganz abgesehen von den religiösen Hintergründen- oft finden Gottesdienste in kleinen Wohnungen statt, das kann man schon mit den Urchristen in Rom vergleichen.

  • Ganz falsch. Die leben nicht in solchen Vierteln weil sie fertiggemacht werden, sondern sich hier kaum integrieren wollen.


    Die Tatsache, dass viele "Minderheiten" nicht wirklich erpicht darauf sind, sich voll und ganz zu integrieren, ist meines Erachtens nach aber eine Folge ihrer Benachteiligung, welche in jedem Fall in irgendeiner Form vorhanden ist. Ich denke da beispielsweise vor allem an Arbeit, es ist imo kein Zufall, dass undankbare Jobs (Putzmensch, Brezelverkäufer in der Bahn...) oft von Ausländern belegt werden. Dementsprechend kriegen sie weniger Geld und müssen auf Viertel ausweichen, in denen die Wohnungen billiger sind.
    Natürlich hat das auch was mit Gemeinschaftssinn und dem Wille, lieber unter sich zu bleiben, zu tun, aber wir machen's ihnen teilweise auch wirklich nicht einfach.


  • Die Tatsache, dass viele "Minderheiten" nicht wirklich erpicht darauf sind, sich voll und ganz zu integrieren, ist meines Erachtens nach aber eine Folge ihrer Benachteiligung, welche in jedem Fall in irgendeiner Form vorhanden ist. Ich denke da beispielsweise vor allem an Arbeit, es ist imo kein Zufall, dass undankbare Jobs (Putzmensch, Brezelverkäufer in der Bahn...) oft von Ausländern belegt werden. Dementsprechend kriegen sie weniger Geld und müssen auf Viertel ausweichen, in denen die Wohnungen billiger sind.
    Natürlich hat das auch was mit Gemeinschaftssinn und dem Wille, lieber unter sich zu bleiben, zu tun, aber wir machen's ihnen teilweise auch wirklich nicht einfach.


    das war vielleicht früher so, vor ca. 40 jahren, mit den gastarbeitern, denn für die war selbst der lohn eines straßenkehrers eine menge geld, wenn sie damit nach hause zurückkehrten. sie gaben sich also damit zufrieden und versuchten teilweise gar nicht erst aufzusteigen. das problem ist nur, dass diejenigen, die hier blieben, natürlich für deutsche verhältnisse arm waren. und wohl jeder kennt ungefähr die regeln des teufelskreises armut, von dem auch die nachfolgenden generationen betroffen sind.
    außerdem sprach sich anscheinend unter den "rückkehrern" in den heimatländern herum, dass deutschland eine art goldgrube sein muss. was zur folge hatte, dass viele leute nicht mehr nur kamen, weil sie ihre familie irgendwie ernähren mussten, sondern nach und nach auch einfach nur, weil sie dachtn "mehr geld für weniger arbeit", und das sind dann diejenigen, die zb aus faulheit kommen und sich deswegen oft keine große mühe machen, sich zu integrieren.
    also, meiner meinung nach, liegt der grund für die gegenwärtige situation (die sich doch eigtl bereits stark gebessert hat und sich immer noch bessert!) nicht im rechtsextremismus, obwohl dessen anhänger natürlich versuchen, eine ausgrenzung zu erreichen.

  • Ich finde es beunruhigend dass ganze 24% für "sie tun das richtige" gevotet haben. Was ist bitte daran richtig auf andere Menschen mit Gewalt loszugehen? Selbst wenn sie nur solche Ausländer verschlagen die wirklich kriminell waren dann wäre es immer noch Selbstjustiz auf unterster Ebene.


    Zumal auch nur ein Teil der Ausländer sich unangemessen verhält. Selbst wenn die Kriminalitätsrate bei eingewanderten Türken statistisch höher sein mag als bei gebürtigen Deutschen, heißt es nicht dass alle so drauf sind. Ich meine, es gibt viele Türken die hier Dönerbuden haben und somit nicht nur arbeiten und gute Steuern zahlen, sondern auch ein beliebtes Angebot in unser Land bringen das wir sonst nicht hätten.


    Im Grunde haben Neon-Nazis die gleiche psychische Störung wie viele andere Jugendliche - sie suchen sich Opfer auf denen sie herumhacken können damit es ihnen selbst besser geht. Fairerweise muss man aber sagen dass sie da nicht die einzigen sind - Mobbing und Gewalt gibt es auch unabhängig von Rechtsextremismus, nur sind es dann nicht Ausländer sondern schwächere bzw. unnormal erscheinende Mitschüler. Das ist übrigens auch eine der Ursachen - wenn Schüler andere mobben können und ungestraft davon kommen weil die Lehrer aus Faulheit wegsehen (und diese Lehrer wiederum trotzdem ihren Job behalten!), ist es kein Wunder dass sie später dieses Verhalten fortsetzen und in Gruppen auf Ausländer losgehen.




    Ich glaube, dass du genau das geschrieben hast was hier viele denken. Ich habe auch gesagt, dass ich sich hasse. Ich finde es einfach nur schlimm, wenn man leute wegen ihrer Hautfarbe oder Religion diskriminiert, mobbt oder sie sogar bedroht! Ich kenne viele Russen, Türken und viele mit einer dunkelen Hautfarbe die total nett sind. Klar, es gibt auch ein paar deppen dazwischen aber um die sollte man sich nicht kümmern. Ich guck die Typen generell mit dem Arsch nicht an! :D


    So das ist meine Meinung zu den Typen!


    Hier ein Link zu einem Lied von Walter Moers: http://de.youtube.com/watch?v=SUuqqggX1gQ Der ist echt lustig^.^


  • glaube, dass du genau das geschrieben hast was hier viele denken. Ich habe auch gesagt, dass ich sich hasse. Ich finde es einfach nur schlimm, wenn man leute wegen ihrer Hautfarbe oder Religion diskriminiert, mobbt oder sie sogar bedroht! Ich kenne viele Russen, Türken und viele mit einer dunkelen Hautfarbe die total nett sind. Klar, es gibt auch ein paar deppen dazwischen aber um die sollte man sich nicht kümmern. Ich guck die Typen generell mit dem Arsch nicht an! :D

    "Ein paar Deppen dazwischen"...naja, meiner Meinung nach gibt es schon mehr als nur "ein paar". Da wo ich wohne, gibt es Blocks, in denen sogut wie nur Ausländer wohnen. Und das ist ein Viertel, da geht man echt nicht gern hin. Vor ein paar Tagen war ich Briefe austragen, da musste ich auch da hin - man wird nicht gegrüßt, man wird nur böse angeguckt wenn man ein Brief einwirft. Das waren hauptsächlich Polen da...nicht dass ich was gegen Polen hätte, im Gegenteil, ich hatte ewig lang einen besten Freund der aus Polen kam. Aber wo wir grad von Vorurteilen reden (Polen = Diebe) - Warum wir keine Freunde mehr sind? Weil er mir ein Set mit ausländischen Euromünzen geklaut hat, im Wert von ca 45€. Er hats immer noch geleugnet, nachdem ichs bei ihm im Zimmer gefunden habe...sowas ist echt einfach nur scheiße. Klar kann man jetzt wieder hergehn und sagen "das war doch nur eine Ausnahmen, es gibt auch genug Deutsche die klauen", aber war das so ein Zufall? Irgendwie glaube ichs nicht.
    Ich hoffe, dass ihr aus diesem Beitrag keine Ausländerfeindlichkeit herauslest. Ich will damit einfach nur mal sagen, dass es garnicht sooo unberechtig ist. Natürlich ist es etwas völlig anderes bei Nazis, die hassen AUslände ja auch aus einem ganz anderen (lächerlichen) Grund. Aber es gibt schon einige Ausländer, die genau so sind, wie es viele von ihnen denken.

  • Was mich stört ist,dass immer wenn mal z.b. ein Türke (nur ein Beispiel,hätte auch jede andere Nationalität nehmen können) jemanden krankenhausreif schlägt,die Nationalität so hervorgehoben wird."Ein 20-jähriger Türke hat...(...)".Habt ihr schon mal in einer Zeitung:"Ein Deutscher hat..." gelesen?
    Ich denke sogar,dass die Anzahl der gewaltbereiten Deutschen und Türken im Durchschnitt gleich ist.Nur durch Vorurteile entsteht der falsche Eindruck,Ausländer wären gewaltbereiter als Deutsche.
    Natürlich gibt es bei den Ausländern auch schwarze Schafe,ABER DENKT IHR ETWA,DIE GÄBE ES BEI DEN DEUTSCHEN NICHT???

  • Was mich stört ist,dass immer wenn mal z.b. ein Türke (nur ein Beispiel,hätte auch jede andere Nationalität nehmen können) jemanden krankenhausreif schlägt,die Nationalität so hervorgehoben wird."Ein 20-jähriger Türke hat...(...)".Habt ihr schon mal in einer Zeitung:"Ein Deutscher hat..." gelesen?
    Ich denke sogar,dass die Anzahl der gewaltbereiten Deutschen und Türken im Durchschnitt gleich ist.Nur durch Vorurteile entsteht der falsche Eindruck,Ausländer wären gewaltbereiter als Deutsche.
    Natürlich gibt es bei den Ausländern auch schwarze Schafe,ABER DENKT IHR ETWA,DIE GÄBE ES BEI DEN DEUTSCHEN NICHT???

    Solche Meinungen kann ich nicht verstehen. Klar schreiben die Medien viel Scheiße und es sollte auch alles immer kritisch betrachtet werden, dennoch ist das in jedem Land so. Wenn in Amiland ein Deutscher, Chinese oder was weiß ich was macht, wird ebenso die Nationalität hervorgehoben, auch in der Türkei wirds genauso sein, das ist einfach was ganz normales. Verbrechen von Inländern werden doch auch dokumentiert und wenn da nichts zur Nationalität steht, kann man davon ausgehen, dass es sich um Deutsche handelt, dass muss man nicht extra betonen. Zudem werden auch bei Ausländern nicht immer groß drangeschrieben, dass es welche sind, sondern man siehts dann am Namen. Wenn man hingegen die Bild liest, wundert mich gar nichts. Die hetzt doch gegen alles, was nicht CDU - konform ist, seien es Linke, Rechte, Ausländer, Arbeitslose, sogar scheinheilig gegen die Banker wird gewettert, dann wieder gegen Wölfe. Einfach nur ein Hetzblatt, um die Leute zu verdummen.
    Dennoch haben Leute, die in ein anderes Land gehen, sich diesem anzupassen und nicht noch extra Stunk zu machen, auch sollen sie ihre Bräuche zuhause lassen. Wenn ich von Ehrenmorden und Zwangsheiraten hier in Deutschland höre, dann bekomme ich schon Hass auf diese Leute, auch wenn ich gar nicht mal rechts eingestellt bin, aber ich hab eben was gegen Frauenfeindlichkeit und uralte Steinzeitsitten. Aber auch wenn dies Einzelfälle sind, hat es die dennoch nicht zu geben.

  • Ich glaube, dass NintendoMaster meint, dass in Deutschland besonders Verbrechen von Ausländern in den Medien aufgeschaukelt und die Diskussion über Monate hinweg am Leben erhalten wird.


    Und das kann auch ich nicht verstehen, es ist eigentlich nicht fair all den Ausländern gegenüber, die ein ehrliches Leben führen, nett und freundlich sind und sich nichts zu Schulden kommen lassen, wenn das ganze Volk in den Medien verdammt wird und schwerwiegende Klischeesn entstehen.

  • Klischees sind ein Mittel der Dummen, ich selbst kenne auch Türken, die sind ganz in Ordnung. Aber es sind nicht nur die verdummenden Medien, die ein schlechtes Bild erzeugen, sondern auch die Leute, die wirklich Verbrechen begehen. Diese ziehen dann das ganze Ansehen eines Volkes herunter und diese Leute sollte man genauso verdammen, wie die Medien.

  • Also ich mag Ausländer. Es gibt zwar auch welche, die blöd und nervig sind, aber deswegen muss man sie ja nicht gleich erschlagen! Ich hab in meiner Klasse mehrere Ausländer. Keiner wird gemobbt oder soetwas. 2 Russen gehören auch zu meinen besten Freunden! Und ich war in der 2. und 3. Klasse auch mal in eine Russin verliebt. Also mit Ausländern mach ich manchmal bessere Erfahrungen, als mit deutschen. Die Ausländer werden warscheinlich gemobbt und sowas, weil sie die Deutsche Sprache nicht gut beherrschen. Aber wenn zu Hause nur Türkisch gesprochen wird, geht das ja nur sehr schwer!

  • Ich hab nichts gegen Ausländer, im Gegenteil, die meisten meiner Freunde sind Ausländer. In meiner Klasse sind mehr gewalttätige dautsche als Ausländer und ich denke meine Klasse ist keine Ausnahme. Ich kann einfach nicht verstehen, wie man was gegen Menschen haben kann, die eine andere Herkunft/Religion/Hauptfarbe/irgendetwas anderes haben. Das sind auch Menschen. Sie haben halt andere Sitten, aber wir haben auch Sitten, die Amerikanern komisch vorkommen. Ich denke, die meisten Rassisten sind welche, weil sie keine Ausländer kennen und nur Vorurteile über sie gehört haben.

    Schlaue Sprüche:
    Wer zuletzt lacht, hat den Witz nicht verstanden. Alkohol ist keine Lösung - es ist ein Destilat.
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
    MfG Lucario4life

  • Ich finde sowas auch nicht gut vorallem wenn man sie umbringt oder so man kann sich ja seinen teil denken.


    Aber viele Ausländer haben ein abnormales verhalten die pöbeln grund los andere leute an und warum sind viele Türken immer so agressiev.


    Sagst du einmal was gegen nen Ausländer (ne beleidigung wie arschloch oder so) hast du 5min später all seine Freunde am hals.


    Und dann beleidigen die Deutsche und sagen scheiß deutsche usw. wenns den hier nich gefällt sollen se wieder abhauen


    Ich hab zwar nicht grundsätzlich was gegen ausländer aber gegen so ein verhalten hab ich was