Feste:r Freund:in

Wir sammeln alle Infos der Bonusepisode von Pokémon Karmesin und Purpur für euch!

Zu der Infoseite von „Die Mo-Mo-Manie“
  • @Kaiserfaust und wo hat unsere Religion das Anrecht, dass du anderen etwas aufzwingst, weil es laut Quran oder Sunnah verboten ist? Wo bist du der Richter darüber, der sich ein Urteil anmaßen darf, ob andere den Glauben ernst genug nehmen oder nicht? Selbst Leute die nicht glauben, warum nimmst du es dir heraus sie als "nicht richtig in der Birne" zu bezeichnen?


    Okay, wir haben es, denke ich, verstanden. Du willst eine Muslima mit weißer Veste - auch wenn man ja eigentlich eher dran glauben sollte, dass nur Gott uns richten kann, aber die selbsternannte Harampolizei, zu der du dich anscheinend zählst, ist so gut darin, anderen Fehler aufzuzeigen, und selbst voll davon zu sein - und mit dieser keinen Sex vor der Ehe. Du möchtest aber generell anscheinend eine jüngere Person, ging zumindest aus deinen vergangenen Posts hervor.


    Es gibt genug Muslime, die in ihrer Jugend einfach Erfahrungen machen wollen, die vielleicht auch ihren eigenen Weg zu Gott finden wollen, und das bedeutet manchmal auch, verbotene Sachen zu machen. Um darüber richtest du nicht bzw hast es nicht zu tun.

    Und die, die sich nicht ausleben, heiraten jung, haben Kinder etc. Eben weil es Teil von Kultur und Glaube ist.


    Es geht allen hier einfach darum, dass du sehr unrealistische Standards hast. Du willst wen, der vor dir und Gott richtig ist und keine Fehler macht, diejenige soll aber jung sein, keinerlei Freizügigkeit, auch emotional anscheinend, haben. Diejenige soll dich heiraten wollen, weil Zina eine Sünde ist. In deinem Alter sind die Leute aber kein unbeschriebenes Blatt, jeder macht mal Fehler, und du solltest eigentlich wissen, dass Gott auch Fehler vergibt. Das, was du willst, wirst du kaum bekommen. Mit 40 sieht man ein, dass man Menschen nicht anhand ihrer Fehler, sondern ihrem Umgang mit diesen beurteilen soll. Außer man will natürlich ne sehr junge Frau, die Fehler machen darf, die vielleicht zuhause enorm eingeschränkt lebt und etwas Freiheit will, die sich vielleicht selbst finden muss. Und das ist einfach das Ding, du willst eine Person, die jung ist, Kinder möchtest du laut deinen letzten Beiträgen ja vielleicht auch wenn ich mich richtig entsinne, aber sie darf ja keinen jugendlichen Freigeist haben? Sie soll quasi ein fertiger Mensch sein, was man in dem Alter aber noch nicht ist, dafür sind die 20er und 30er da. Aber eine ältere Frau, die sich gefunden hat und keine Parties oder so feiert, ist nicht ansprechend genug. Ja was denn nun? Es wird keine junge, attraktive, gottesfürchtige, fruchtbare Muslima mit tollem Charakter für dich vom Himmel fallen, die nur auf dich gewartet hat.


    Bist du bei deinem erzkonservativen Denken denn zumindest an dem Punkt, dass du auch das bereitstellen kannst, was einer Frau laut Islam zusteht? Brautgabe, Hochzeit austragen, ein Eigenheim etc? Oder kickt da doch der Doppelstandard rein?

  • Es führt schlicht und einfach zu miese Laune und Streit.

    Ich habe weder Lust auf das eine noch auf das andere.

    Auch ein negativer Punkt, "es sind immer die anderen", ebenfalls eine Haltung, die abschrecken tut, wir verbreiten keine miese Laune und sind auf Streit aus, wir äußern unsere Meinung dazu, wenn du darin Streit siehst, frage ich mich ob du generell Diskussionen führen kannst, die nicht nach deiner Meinung laufen?

  • Würdest du nicht immer wieder hier reinschreiben, wie schlecht es dir geht, würde dich auch niemand weiter zitieren oder auf dich eingehen. Du bist derjenige, der immer wieder hier reinschreibt und sich über die Situation ärgert. Wenn dann andere kommen und das aufgreifen, was du geschrieben hast, um dir zu helfen und mögliche Anhaltspunkte dafür geben wollen, warum es genau nicht so ist, wie du es gerne hättest, blockst du wieder alles ab, weil es nicht das ist, was du hören möchtest.


    Du schreibst immer davon, dass du der Realität in die Augen schauen möchtest, aber tust das scheinbar immer noch nicht. Das, was die Leute hier reinschreiben, DAS ist die Realität, die du einfach akzeptieren musst, damit du endlich weg von diesen Gedanken kommst und vorankommen kannst.

    Ich kenne das gut, man schaut Anime oder so und hat dann diese hohen Anforderungen oder diese falschen Erwartungen von Beziehungen, aber so läuft es in der Realität eben nicht ab. Und wenn du damit ein großes Problem hast, dann findest du halt keine Frau für dich, was ja nicht unbedingt heißen muss, dass du komplett versagt hast. Das redest du dir nämlich immer selbst ein und dann durchläufst du diesen Teufelskreis wieder von vorn.

  • Man kann ja viele Erwartungen an seinen Partner setzen aber dann sollte man damit rechnen dass der Partner diese meistens auch hat. Lieber etwas weniger Erwartungen haben und einfach den Menschen erstmal kennen lernen, bevor schon sofort bei einer falschen Antwort bzw falschen Kleidungstyle man jemanden verurteilt. Man kann ja notfalls immer noch fragen, warum man diese Ansicht hat oder warum man sich so kleidet.

  • This.


    Ich meine, natürlich kann er das schreiben, wenn er gerade niedergeschlagen ist und klar versteht man, dass Partnerschaften, oder das Suchen danach, frustrierend sein können. Klarerweise kennen das viele Leute.


    Aber ehrlich, was erwartet man, wenn man sich beschwert, dass man bald 40 ist und sich noch immer keine holde, junge Maid in deine Arme wirft und dann meint, ja, ihr schmorrt eh in der Hölle (aber zitiert mich nicht.) Btw. zieh dir was Ordentliches an, Schlampe.


    Welche junge Frau mit etwas Selbstwertgefühl wollte nicht immer schon einen Partner mit einem ziemlichen Incel-Mindset haben. ^^'

    Es gibt viele tolle, junge Männer für sie, aber der 40jährige, der eine naive Jungfrau will, soll es sein?


    PS: Bitte lechze nicht wieder 16jährigen nach oder sowas. Such dir einfach eine Frau, mit der du dich gut verstehst, in deiner Altersspanne.


    Oder bist du der Meinung, dass eine Frau, die mit Minirock und einem Top, der eigentlich genauso gut ein BH sein könnte, rumläuft, normal in der Birne ist?

    Ähmmm ja, willkommen in der heutigen Welt, Frauen müssen sich nicht mehr bis oben hin zuknöpfen, nur damit Sie nicht von irgendwelchen schwanzgesteurerten Männern misshandelt werden, weil "Sie hat mich dazu eingeladen, weil Sie so freizügig rumläuft".

    Das ist halt in meinen Augen eine billige Ausrede, um so ein Fehlverhalten zu rechtfertigen, alleine der Gedanke, dass Leute sich darüber aufregen, dass Frauen mal etwas mehr Ausschnitt zeigen, sagt mir, dass eher diese Leute mehr unlautere Gedanken haben, als alle anderen, die das halt irgendwie nicht interessiert.

    Eben das. Es ist einfach nur Haut.

    Ich meine klar findet man manche Outfits und die Leute darin attraktiv, aber man muss sich deshalb weder wie ein Creep benehmen, noch den Sittensheriff spielen.


    Da kommt halt wirklich der Gedanke auf, dass solche Outfits manche Männer deshalb aufregen, weil sie sich erregt fühlen und nicht wissen wie sie zivilisiert damit umgehen sollen, und es schwingt sehr viel von diesem "ich bin doch nicht schwanzgesteuert! Ich bin moralisch überkorrekt und alle anderen sind verdorben!" mit.


    Und naja... bei älteren Damen, die sich über junge Frauen in knappen Klamotten aufregen, schwingt immer etwas der Neid mit, weil sie damals nicht tragen durften, was sie wollten.

  • Ich verstehe wirklich nicht, wieso ein User sich zweimal dazu äußern muss, dass er die Unterhaltung nicht weiterführen will und trotzdem noch eine komplette Seite darüber diskutiert wird, wie altmodisch die Ansichtsweisen sind o.Ä.


    Bitte lasst es jetzt sein, wir hatten die Diskussion hier schon einmal und wenn @Kaiserfaust Das Thema für sich beenden will und darüber nicht diskutieren will, dann respektiert das bitte.


    Und zu dem Punkt, dass er sich ja selbst immer wieder dazu äußert: Man darf auch so mal seinen Unmut freien Lauf lassen, dafür haben wir extra Topics. Das heißt nicht, dass jeder der da reinschreibt auch über sein Problem reden möchte oder gar muss.

    « I might not be able to decide whether the road is easy or not,

    but whether I walk it is entirely up to me. »


  • Mipha

    Hat das Label Gesellschaft hinzugefügt.
  • Zum Thema:


    Ja ich habe einen Freund. War vorher seit Dezember von meinem Ex endgültig getrennt, da der zweite Versuch genau so gescheitert war wie zuvor.


    Und meinen neuen Freund habe ich tatsächlich übers Online Dating kennengelernt, so verpönt das auch sein mag. Ach ja bin 28, also dafür ganz klar alt genug^^'
    Denke der eine oder andere hat schon gehört was da so abgehen kann, stimmt auch, aber wenn man nicht wahllos jedem ein Like gibt sondern sich die Bios anschaut, nach gemeinsamen Interessen und Ansichten, Hobbys... kann man auch durchaus Glück haben.
    Ja auch ich habe gewisse Vorlieben was die Optik angeht, aber wer entweder gar nichts über sich geschrieben hat oder es nichts gab was uns verbinden kann, konnte noch so gut aussehen, kein Like.


    Ich hatte aufgrund bekannter Probleme eigentlich kaum Hoffnung, dachte mir aber, als eine die sich schwer tut, neue Leute kennenzulernen, versuchs einfach mal. Just found my Soulmate~


    Ist natürlich nichts für unter 18 und trotz meiner überraschend positiven Erfahrung muss ich sagen, wer das versuchen will, immer schön mit Vorsicht genießen. Es ist kein Gerücht, dass da auch viele notgeile Stecher unterwegs sind. Aber eben nicht ausschließlich.


    Was das Thema mit Beziehungen in jungem Alter angeht, ich mag da nicht wirklich drüber urteilen. Kann nur sagen, dass ich selbst während der Schulzeit höchstens Schwärmerei empfunden habe und die Beziehungen, die ich so mitbekommen hatte, die hatten eine durchschnittliche "Lebenserwartung" von 2-3 Wochen.
    Aber man kann auch nicht sagen, bis z.B. 14 kann man nicht lieben und ab 15 geht das plötzlich. Das entwickelt sich halt. Finde es nur schon erschreckend, wie viele wirklich noch sehr jungen Mädels schon schwanger werden.


    Was den ersten Schritt angeht, da sage ich ganz klar, dass ich es als überholt sehe, das von den Jungs zu erwarten. Man darf nicht vergessen, es gibt auch sehr schüchterne, introvertierte Typen die sich einfach nicht trauen. Bei meiner ersten und auch meiner neuen Beziehung hab ich den ersten Schritt gewagt. Ist mir, introvertiert und Autist, auch nicht leicht gefallen, aber ich mag eher die schüchternen Typen. Die sind gerne mal ganz froh darüber, wenn ihnen das abgenommen wird.

    Hätte ich es nicht gewagt, dann hätte ich bis heute keine einzige Beziehung gehabt.

  • Da wünsch ich dir alles Gute, Cornsnake :3 Ja, du hast Recht, Dating Portale sind in der Hinsicht häufig verpönt, aber das muss nicht heißen, dass es nie klappen kann.


    Meine beste Freundin zum Beispiel tut sich wahnsinnig schwer, neue Leute kennenzulernen. Sie ist weder eine, die häufig unter Menschen ist und feiern geht, noch hat sie einen besonders großen Freundeskreis wo sich eventuell mal was ergeben könnte. Eine Dating Plattform war für sie bisher eine der wenigen Möglichkeiten die sie nutzen konnte und obwohl sie da auch schon auf merkwürdige Personen gestoßen ist, sind auch sehr nette Menschen dabei gewesen die sie kennenlernen konnte. Und auch wenn nicht immer was daraus geworden ist, sie bleibt optimistisch und versucht es einfach weiter.


    Daher: wenn es bei dir geklappt hat, dann freut mich das für dich und dann zeigt das einmal mehr, dass auch Dating Portale durchaus einen Versuch wert sind.

    « I might not be able to decide whether the road is easy or not,

    but whether I walk it is entirely up to me. »


  • Danke^^

    Sie ist weder eine, die häufig unter Menschen ist und feiern geht, noch hat sie einen besonders großen Freundeskreis wo sich eventuell mal was ergeben könnte. Eine Dating Plattform war für sie bisher eine der wenigen Möglichkeiten die sie nutzen konnte und obwohl sie da auch schon auf merkwürdige Personen gestoßen ist, sind auch sehr nette Menschen dabei gewesen die sie kennenlernen konnte.

    Das ist als würdest du gerade mich beschreiben :grin:


    Und ja, nicht bei allen wird eine Beziehung draus, aber man findet da auch mal Leute wo zumindest das Potenzial für neue Freundschaften besteht, wenn nicht mehr daraus wird. Und gerade wenn man nicht viele Freunde hat und nur schwer welche findet, ist das auch schon etwas schönes.


    Wie gesagt, einen Versuch ist es wirklich wert, nur eben mit gesunder Vorsicht.

  • Sigh, ich glaube Beziehungen sind nicht für mich gemacht. Wahrscheinlich schon, aber naja...


    Ich war wieder an der Stelle angelangt, an der sich meine Partnerin mir sagte, dass es sich anfühlen würde eine Beziehung mit einem engen Freund zu führen, im positiven wie im negativen Sinne. Damit ist natürlich gemeint, dass ich weder gar so große romantische noch gar so große sexuelle Gefühle habe und natürlich wusste sie schon bevor sie mit mir in einer Beziehung sein wollte, dass ich uhm... ziemlich demisexuell bin.


    Ich gehe in gewisser Hinsicht auf manche ihrer Bedürfnisse ein, aber ich will auch keine "typische" romantische und sexuelle Beziehung quasi simulieren.

    Kann zb auch sagen, dass ich sie schön finde und bis zu einem gewissen Grad attraktiv, aber halt va auf ästhetischer Ebene und wenn ich mit ihr Zeit verbringe, auch alleine, kommen mir eben seltener irgendwelche sexuellen Gedanken ihr gegenüber, während sie sich hingegen schon auf eine wohl allosexuelle Art zu mir hingezogen fühlt.


    Und sexuell hab ich mich schon etwas auf sie einlassen, eben in dem Rahmen in dem es für mich in Ordnung ist und mir ebenfalls gefällt, was es tbh tut, aber, sagen wir, es kommt mir nunmal eher selten in den Sinn und an manchen Tagen, in denen sie etwas induzieren wollte, hatte ich gar keine Lust, weil ich schon etwas müde vom Tag und sensorisch ein wenig überreizt war (was mich sonst kaum stört, ich kann auch noch in eine Bar gehen oder so, aber bei intimeren und längeren Berührungen schon und ich soll es halt auch angenehm finden), und mir bereits ausgemalt hatte wie man den Abend halt mit kochen oder so verbringt.

    Sie akzeptiert das dann natürlich so, aber ich weiß nicht wie okay sie auf Dauer mit ist.


    Hatte bereits zwei ... zweieinhalb Beziehungen oder mal herangehende Beziehung, die dran gescheiert sind. Es ist auch frustierend, dass Probleme in meinen Beziehungen nicht durch Miskommunikation oder Fehler entstanden sind, sondern... ich bin aromantisch/demisexuell, habe eine wohl geringere Libido und hab's wohl auch nicht damit mich so zu verhalten, als wäre ich einer romantischen Beziehung. 🤷🏻‍♀️


    Weiß nicht wie sich das noch entwicklen wird und ich war auch in den Beziehungen zuvor etwas enttäuscht, dass es nicht funktionierte, aber man hat noch ein gutes Verhältnis zueinander.

    Ich will gerne mit (m)einer Partnerin einfach zusammenleben und für mich eine Person "verantwortlich" und zugehörig fühlen und umgekehrt (was ich teilweise bei Freund*innen natürlich genauso tu und auch bei Ex teilweise immer noch tho).



    Da wünsch ich dir alles Gute, Cornsnake :3 Ja, du hast Recht, Dating Portale sind in der Hinsicht häufig verpönt, aber das muss nicht heißen, dass es nie klappen kann.


    Meine beste Freundin zum Beispiel tut sich wahnsinnig schwer, neue Leute kennenzulernen. Sie ist weder eine, die häufig unter Menschen ist und feiern geht, noch hat sie einen besonders großen Freundeskreis wo sich eventuell mal was ergeben könnte. Eine Dating Plattform war für sie bisher eine der wenigen Möglichkeiten die sie nutzen konnte und obwohl sie da auch schon auf merkwürdige Personen gestoßen ist, sind auch sehr nette Menschen dabei gewesen die sie kennenlernen konnte. Und auch wenn nicht immer was daraus geworden ist, sie bleibt optimistisch und versucht es einfach weiter.


    Daher: wenn es bei dir geklappt hat, dann freut mich das für dich und dann zeigt das einmal mehr, dass auch Dating Portale durchaus einen Versuch wert sind.

    Ich versteh den Hate auf Datingplattformen auch nicht. Vor allem wenn man nicht grade cis-hetero ist, bzw. vor allem wenn man aroace ist, kann es schwierig sein im eigenen Umfeld eine Person zu finden, die überhaupt gewillt ist darauf überhaupt einzugehen; eine Person mit der man sich auch charakterlich versteht ofc.

    Sicher macht man da auch schlechte oder einfach nur weirde Erfahrungen (wie eigentlich immer im Leben ab und zu), und man kann gleichmal Leute aussortieren, die nur nach Hookups suchen.


    Es waren dann immer nur die ersten Treffen weird. Selbst wenn man sich ausgemacht hatte, dass man unverbindlich einfach nur mal etwas unternimmt, ist's trotzdem weird. xD

  • Bastet


    Mal 'ne Frage, die vielleicht etwas dumm ist, aber in meinem Kopf macht es gerade noch nicht klick:

    Wie ist das so als aroarce Person beziehungstechnisch? Weil für mich macht eine Beziehung den Unterschied zu einer Freundschaft, dass man eben romantische/sexuelle Gefühle zueinander hat.

    Oder suchst du einfach eine Person, mit der du platonisch dein Leben verbringen willst?

    Würde mich sehr interessieren ^^


    Corni

  • Mal 'ne Frage, die vielleicht etwas dumm ist, aber in meinem Kopf macht es gerade noch nicht klick:

    Wie ist das so als aroarce Person beziehungstechnisch? Weil für mich macht eine Beziehung den Unterschied zu einer Freundschaft, dass man eben romantische/sexuelle Gefühle zueinander hat.

    Oder suchst du einfach eine Person, mit der du platonisch dein Leben verbringen willst?

    Würde mich sehr interessieren ^^

    Ich bin zwar nicht Bastet, aber eventuell kann ich trotzdem was in den Diskurs beisteuern.

    Es gibt ja noch andere Arten von Anziehungen als sexuelle, platonische und romantische.

    Bei mir ist es zum sensuelle Anziehung, die am meisten ausgeprägt und dem Partner vorbehalten ist (ich hasse es allgemein nämlich, angefasst zu werden, liebe aber z.B. kuscheln in einer Beziehung, was ich bei Freunden nicht tun würde).

    Das ist etwas, das ich bei platonischen Freunden nicht wollen würde.


    Für mich bedeutet Liebe auch nicht diese romantischen Gesten, die sich Paare traditionsgemäss zu Hauf machen. In meiner Beziehung damals haben wir nicht einmal das Zusammensein "offiziell" gemacht, bis uns wer fragte, ob wir denn ein Paar wären, wir uns anguckten und einfach nickten "Joa, passt schon"-Stil.

    Sondern eher, dass man für einander da ist, auf einander zählen kann und diese tiefe Zuneigung/Vertrautheit verspürt, ohne dass man diese immer aktiv irgendwie "beweisen" muss.

  • Um auch etwas zu diesem Thema beizutragen: weder habe ich eine Freundin, noch hatte ich jemals eine und vermutlich werde ich auch nie eine haben. Warum? Die „übliche“ Art jemanden kennenzulernen ist mir nicht gegeben, sprich etwa jemanden beim Feiern kennenzulernen oder über Freunde jemanden vorgestellt zu bekommen.



    Einfach, weil ich Alkohol nicht mag noch, weil ich Freunde hätte. Letztere habe ich mein Leben lang nicht vermisst, schlicht, weil ich es nie anders kannte. Wenn man so will bin ich ein wenig überbehütet aufgewachsen, stets von Erwachsenen umgeben. Andere Kinder in meinem Alter gab es in meiner Umgebung keine, so dass ich es damals nie verstand mit Gleichaltrigen umzugehen. Dann, im Kindergarten und in der Schule, saß ich lieber alleine und habe Aufgabenblätter gelöst oder ein Buch gelesen. Wie gesagt, ich hatte keine Ahnung, wie man Bande zu anderen knüpft. Selbst später wurde ich von „Kameraden“ noch oft gefragt, warum ich mich nicht „normal“ verhalten kann. Ich war halt der Sonderling, das Opfer, das sich alles gefallen ließ und über das man sich lustig machen kann. Das ging sogar so weit, dass ich einmal auf der Treppe saß, einfach, um meine Ruhe zu haben. Offenbar bekamen einige dann Panik, dass ihr Verhalten mir gegenüber auffliegen könnte, also verpetzten sie mich, dass ich etwas Verbotenes getan hätte, damit ich unschuldig bestraft wurde.



    Wie andere Kinder habe auch ich ab und an Unsinn angestellt, das will ich gar nicht verhehlen, aber ich kann ruhigen Gewissens sagen, den schlimmsten Ärger gab es von Lehrern, wenn ich etwas unabsichtlich getan habe. Das erzähle ich an dieser Stelle nur um zu erklären, warum Menschen in persona mir auch heute noch gewissermaßen Angst machen können und ich deswegen Vertrauensdefizite habe.



    Um aber zum Hauptthema zurückzukommen: nichtsdestotrotz sehne auch ich mich heute noch nach einer verwandten Seele, mit der ich durchs Leben gehen kann, nicht aber nach Freunden. Ich weiß aber wohl, dass dies in meiner heutigen Situation nicht möglich ist beziehungsweise einem mehrfachen Lotteriegewinn gleichkäme. Ich müsste erst einmal ziemlich hart an meinem Selbstbewusstsein feilen und denke, dass ich mich allen Bemühungen zum Trotz dennoch für den letzten Dreck halten würde, den man sowieso nur verspottet und ablehnt.



    Ich schreibe diese Zeilen nicht, um irgendeine Form von Mitleid zu erhaschen. Ich bin zufällig auf eure Gespräche hier gestoßen und habe mich spontan angemeldet um zu zeigen, dass es eben nicht so einfach ist, wie es Film, Fernsehen und Werbung einem weismachen wollen. Ich denke auch nicht, dass es von Natur aus anders sein müsste, dass mir aufgrund irgendeines gottgegebenen Rechtes Erfolg zustünde, ohne etwas dafür tun zu müssen. Wunsch und Wirklichkeit liegen eben von Natur aus auseinander, das akzeptiere ich. Ich wollte mir eigentlich nur einmal alles von der Seele schreiben, sorry für die Umstände.

  • Um auch etwas zu diesem Thema beizutragen: weder habe ich eine Freundin, noch hatte ich jemals eine und vermutlich werde ich auch nie eine haben. Warum? Die „übliche“ Art jemanden kennenzulernen ist mir nicht gegeben, sprich etwa jemanden beim Feiern kennenzulernen oder über Freunde jemanden vorgestellt zu bekommen.

    Diese Aussage finde ich weird, weil ich habe einen Partner noch nie auf diesem üblichen Weg getroffen. Ich bin halt auch nicht der Club Gänger, aber man findet halt auch so Leute, die sich ebenfalls auf anderen Wegen treffen, du bist ja nicht die einzige Person, die niemals auf einer Party war, oder Freunde kennt, die andere vorstellen.


    Allgemein ist es bei Beziehungen eh diese Sache, dass es einfach passiert, hab ich zumindest die Erfahrung mit gemacht. Meistens kann man das halt nicht erzwingen und meistens trifft man auch mehr random diese eine Person. Bei mir war es eben auch bisher immer so, dass es von einen auf den anderen Tag dann halt so war, dass ich eine Beziehung hatte und mir dachte, dass passt halt jetzt so.

  • Gute Frage, ich denke der größte Unterschied liegt für mich im Commitment. Natürlich bin ich auch engen Freund*innen gegenüber bis zu einem gewissen Grad commited, insofern dass wir öfters mal wöchentliche/biwöchentliche Aktivitäten haben, man sich einander einiges erzählt und man einfach dieses Zugehörigkeitsgefühl entwickelt hat.

    Bei einer Beziehung ist das nochmal was anderes, also ja vor allem platonisches Zusammenleben, und ich versuche halt in meinem Rahmen auf eine allosexuelle Partnerin einzugehen, soweit es für mich angenehm ist, weil ... ja, ich mag manches, aber es geht halt selten von mir aus?


    Allgemein war es für mich nie besonders schwierig, dass sich andere für mich interessieren. Das Ding ist, dass es seltenst umgekehrt der Fall war.

    Will jetzt nicht behaupten, dass ich hässlich wäre oder alle verjagen würde, aber ich seh schon eher durchschnittlich aus, und ich bin recht weird und manchmal recht ... upfront und so (auch als ich etwas mehr Masking betrieben habe, aber es ist wohl eine Form von Weirdness, die man mag? "Exzentrisch weird" womit ich leben kann lol), daher... keine Ahnung, aber das ist halt so, dass manchmal Interesse entstanden ist. 🤷🏻‍♀️ War dann immer unangenehm einen Korb zu geben und war auch etwas nervig, wenn es Männer waren, doppelt so jene, die ein "kein Interesse" als "try harder" verstanden haben.

    Die größere Hürde ist aber natürlich jemanden zu finden, bei dem es passt und diese Beziehung aufrechtzuerhalten.



    Tbh, ich mag kuscheln mit Freund*innen, genauso wie meiner Partnerin, solang es eben nicht zu lange anhält, wenn man versteht? Nach einer viertel Stunde oder so beginnt es einengend zu werden.

    Kurze Berührungen und Umarmungen zur Begrüßung oder so von Leuten, die ich weniger gut kenne, brauche ich nicht wirklich, aber solange es dabei bleibt, ist es okay.



    Um auch etwas zu diesem Thema beizutragen: weder habe ich eine Freundin, noch hatte ich jemals eine und vermutlich werde ich auch nie eine haben. Warum? Die „übliche“ Art jemanden kennenzulernen ist mir nicht gegeben, sprich etwa jemanden beim Feiern kennenzulernen oder über Freunde jemanden vorgestellt zu bekommen.

    Diese Aussage finde ich weird, weil ich habe einen Partner noch nie auf diesem üblichen Weg getroffen. Ich bin halt auch nicht der Club Gänger, aber man findet halt auch so Leute, die sich ebenfalls auf anderen Wegen treffen, du bist ja nicht die einzige Person, die niemals auf einer Party war, oder Freunde kennt, die andere vorstellen.


    Allgemein ist es bei Beziehungen eh diese Sache, dass es einfach passiert, hab ich zumindest die Erfahrung mit gemacht. Meistens kann man das halt nicht erzwingen und meistens trifft man auch mehr random diese eine Person. Bei mir war es eben auch bisher immer so, dass es von einen auf den anderen Tag dann halt so war, dass ich eine Beziehung hatte und mir dachte, dass passt halt jetzt so.

    Ich verstehe schon, was die*r User*in meint. Bei dir wird auch keine wildfremde Person an der Tür geklopft haben um zu fragen, ob du eine Beziehung möchtest. Irgendwie muss man sich nunmal zuerst kennengelernt haben, wobei online heute halt auch eine legitime Möglichkeit ist.



    Um aber zum Hauptthema zurückzukommen: nichtsdestotrotz sehne auch ich mich heute noch nach einer verwandten Seele, mit der ich durchs Leben gehen kann, nicht aber nach Freunden. Ich weiß aber wohl, dass dies in meiner heutigen Situation nicht möglich ist beziehungsweise einem mehrfachen Lotteriegewinn gleichkäme. Ich müsste erst einmal ziemlich hart an meinem Selbstbewusstsein feilen und denke, dass ich mich allen Bemühungen zum Trotz dennoch für den letzten Dreck halten würde, den man sowieso nur verspottet und ablehnt.

    Also um das vorsichtig mal so zu sagen... ich hab bei anderen schon erlebt, dass Beziehungen sehr ungesund werden, wenn man bloß eine "verwandte Seele" hat, aber sonst keine Freund*innen, aber für sehr introvertierte Menschen ist das vielleicht nochmal anders.

  • Die „übliche“ Art jemanden kennenzulernen ist mir nicht gegeben, sprich etwa jemanden beim Feiern kennenzulernen oder über Freunde jemanden vorgestellt zu bekommen.

    Hallo und willkommen!


    Ich denke, das ist nicht einmal die "übliche" Art. Grade auf Feiern verteile ich eher Körbe, weil mir die Herangehensweisen befremdlich sind und ich mich unter Alkoholeinfluss generell auf nichts einlasse.


    Ehrlich gesagt empfand ich auch Menschen, die mich damals verkuppeln wollten, nicht wirklich als "Freunde". Freunde sollten mich kennen und wissen, dass ich das selber entscheiden kann und wenn sie mich z.B. in awkward Situationen mit einer Person alleine lassen, die sie für mich ausgesucht haben (dann hört man sie noch tuscheln, wie süss wir beide doch zusammen wären), hatte die Person gleich 10mal weniger hohe Chancen, weil ich so ein Sturkopf bin.


    Also stimme ich Perfektion da zu, es passiert doch meistens eher unbewusst, wenn man merkt, dass die Chemie stimmt und nicht, weil man aktiv danach sucht. War bei meiner Beziehung damals auch so, ich war in dem Moment sogar sehr desinteressiert an Menschen generell, weil ich mich aufs Studium konzentrieren wollte und hat eben trotzdem gefunkt.


    nichtsdestotrotz sehne auch ich mich heute noch nach einer verwandten Seele, mit der ich durchs Leben gehen kann, nicht aber nach Freunden.

    Ding ist aber, dass man für Freundschaften und auch Beziehungen das Leben unter Menschen leben muss.

    Man muss nicht jeden Freund super eng halten, aber positive Kontakte, eventuell jemand, mit dem man ein Hobby teilen kann etc., tut der eigenen Psyche gut.

    Ich merke es selber, dass ich besser drauf bin, wenn ich trotz meines Gremlin-Daseins ab und zu was unternehme.


    Gestern z.B habe ich mir im Nachbarsdorf durchs Plaudern meine Donnerstagabendkartengruppe (Senioren) entdeckt. Ich bin eine richtige Spielnudel, habe das auch viel mit meiner nun toten Oma und Vater gemacht und jetzt kann ich dem wieder nachgehen^^

    Das ging aber nur, weil ich mich auf ein zunächst unverbindliches Gespräch einliess und jene Person eben versuchte, dass die Leute weniger individualistisch im Dorf herumgammeln.


    Eine meiner Freundesgruppen hat zwei hyperkompetitive und eine teils auch ziemlich unsympathische Person in ihren regelmässigen Magic-Abenden, weswegen ich diesen gerne fernbleibe. Person zur Rede stellen, brachte auch nichts und ich will nicht immer genervt sein, weil jemand meint, es wäre lustig, fiese "Witze" über Nicht-Anwesende zu machen oder andere für dumm darzustellen. (Oh und wiederholt angeschrien werden, weil man meint, man wäre im Recht, will ich auch nicht.)

    Daher bin ich froh, eine Alternative gefunden zu haben :>

  • Ich meine, es ist ein Unterschied zwischen diesem teenagerhaften Getue, das du beschreibst und "ich könnte dir mal jemanden vorstellen." Zweiteres ist halt total legitim und passiert häufig mal, bzw kann zu guten Ergebnissen führen, da deine Freund*innen ja etwas wissen sollten wie du tickst.


    Was ich gehasst habe war es mit Schulkolleginnen fortzugehen und dann hatten die mir manchmal quasi alles angeschleppt, was sie gefunden haben, obwohl sie genau wussten wie ich darauf reagiere oder was ich davon halte.

    Eine wollte sich bloß über meine "Spießigkeit" lustigmachen, bei den anderen dreien bin ich mir sicher, dass sie mir "Spaß verschaffen" wollten. Sprich dieses "ich mein es ja gut". Beides yikes. Ich wollte halt ohnehin nur tanzen und meinen Cocktail trinken und kann dieses "ich mein's aber nur gut" gar nicht leiden.


    Ansonsten ist es aber auch häufig so, dass man im Freundeskreis halt andere Freund*innen und Bekannte von denen kennenlernt und man einander häufig mal ohne Hintergedanken vorgestellt wird.

  • Zuerst einmal vielen Dank für eure Meinungen und Ratschläge.


    Die Beispiele, die ich ausgewählt habe um jemanden kennenzulernen, waren einfach die ersten, die mir eingefallen sind. Bin da aber voll bei Bastet, dass gerade GEISTIG ERWACHSENE Freunde sehr hilfreich sein können, da man mit Freunden normalerweise auf einem Nenner ist, die vielleicht auch jemanden kennen, der noch auf der Suche ist und gut in die Gruppe, aber vor allem zu einem, passen könnte.


    Ich hab mich vielleicht etwas missverständlich ausgedrückt, aber ich habe beim besten Willen keine Ahnung wie man Freunde finden oder jemanden fürs Leben kennenlernen könnte. Es ist ja wirklich so, dass niemand an die Tür klopft und fragt, ob man zusammen sein möchte. Wenn man dann noch introvertiert und schüchtern ist und in Gesellschaft nur schwer den Mund aufbekommt macht das die Situation auch nicht besser, egal, was man auch für ein guter Zuhörer ist.


    Meine Hobbys sind dazu noch Pokémon, Mangas/Anime und Comics im allgemeinen, also Dinge, die eher speziell sind. Klar, da gäbe es theoretisch entsprechende Communities, aber auch Normalos, die einen eher belächeln. Ich wäre theoretisch ja sogar bereit, mal auf Außenmission zu gehen um Freunde zu finden, aber im Alleingang bin ich dafür zu feige. Ich kann ja schlecht ins Kino oder Restaurant gehen und fragen, ob ich mich dazusetzen darf, weil ich Anschluss brauche. Ich müsste "das Geschäft" quasi von der Pike auf überhaupt erst lernen.


    Jedenfalls tut es mir leid, euch damit ein Ohr abzukauen. Nichts für ungut.

  • Ich hab mich vielleicht etwas missverständlich ausgedrückt, aber ich habe beim besten Willen keine Ahnung wie man Freunde finden oder jemanden fürs Leben kennenlernen könnte. Es ist ja wirklich so, dass niemand an die Tür klopft und fragt, ob man zusammen sein möchte. Wenn man dann noch introvertiert und schüchtern ist und in Gesellschaft nur schwer den Mund aufbekommt macht das die Situation auch nicht besser, egal, was man auch für ein guter Zuhörer ist.

    Momentan Laufen die Anmeldungen für zwei Forentreffen. Ich kann mir natürlich vorstellen, dass du da nicht hinkommst, ich weiß ja selbst wie sowas als introvertierte Person ist. Aber dennoch möchte ich dir die Links dalassen.

    Wenn du Zeit hast freue ich mich, dich auf einem der beiden zu treffen :)


    Desweiteren lade ich dich hiermit in den Chat ein, wir sind immer alle nett da und eventuell wäre es da für dich einfacher, weil mehr virtueller Abstand gewährleistet ist.


    Es sind immer kleine Schritte, aber du kannst es schaffen. Wegen deinen Hobbys wird dir hier sicherlich niemand einen Strick draus drehen. Wir sind alle mindestens genauso verrückt.

    » Business Kokuna hat sich an den harten Kapitalismus angepasst.

    Finanzkrisen steckt es einfach so weg und gleicht diese mit einem Obstkorb für die nette Geste aus. «

    Avatar von Bisa-Bube Banner 無地飴

  • . Ich wäre theoretisch ja sogar bereit, mal auf Außenmission zu gehen um Freunde zu finden, aber im Alleingang bin ich dafür zu feige

    Das kenne ich, derzeit versuche ich auch etwas mehr unter Leute zu kommen.

    Mit einer Selbsthilfegruppe und morgen habe ich auch ein Vorsprechen bei einem Therapeuten.

    Hab zuvor immer versucht auf Veranstaltungen zu gehen, wie eine Manga Nacht in einer Bücherei, aber alleine unter Fremden nicht getraut jemanden anzusprechen.

    Kann schon tricky sein, aus dem nichts heraus neue Bekanntschaften zu machen, gerade Freundschaften und Romanzen entwickeln sich oft durch gemeinsame Freunde, oder dass man sich einfach oft sieht, z.B. bei der Arbeit, oder einem gemeinsamen Hobby.