Deutsche Sprache schwere Sprache?

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

  • Ich können sprechen deujsch deuschisch
    ja egal ich glaube ich kann deutsch nicht perfect,ich komme aus baden -württen berg,aber trotzdem kann ich deutsch
    auch wenn ich in deutsch ne 4-5 hab>_<
    und im Diktat immer ne 5 oder n 6 schreib dafür im aufsatz immer ne 2 oda 3 :P

  • Jaja, die deutsche Sprache. Deutsch ist meines Wissens zusammen mit Chinesisch und Isländisch (können noch mehr Sprachen dazugehören) die schwierigste Sprache der Welt. Aber ich glaube, hier ist eher das nichtbeherrschen der Deutschen ihrer eigenen Sprache gefragt, also:
    Ich finde es manchmal auch absolut dämlich wenn Leute hinter jeden Satz ein "alter" hinzufügen müssen. Gut, manchmal mache ich das auch, aber ich versuche mich so oft wie mögllich vernünftig auszudrücken und nicht immer zu sagen "Ey voll krass korrekt, alter!". Zum Thema Rechtschreibung bei solchen Leuten brauch ich denke ich mal ncihts zu sagen, dann das wurde vom Thearderöffner schon alles gennant.

  • Das ist auf jeden fall so!! Wenn ich mal überlege ich bin 17 und mach ständig irgendwelche Rechtschreib- oder Grammatikfehler, dabei müsste man eigentlich denken, dass man so etwas grundlegendes eigentlich ohne Schwierigkeiten kann. Allerdings liegt es bei mir nur an der Schnelligkeit, weil ich weiß eigentlich diese ganzen Rechtschreib- und Grammatikregeln! Und ich kenne viele denen es auch so geht.
    Aber einige sollten glaub echt mal ein bisschen darauf achten, wie sie schreiben oder reden.

  • Ich finde die deutsche Grammatik manchmal ein bischen schwer. Vor allen Dingen die neue Rechtschreibung. Die soll ja eigentlich alles vereinfachen und erleichtern, wenn man aber die alte Rechtschreibung gelernt hat kommt einem das dann immer irgendwie falsch vor. Sagt mir zumindest immer mein Gefühl!


    Ich hab da eher Probleme beim richtigen Sprechen. Ich bin in zwei verschiedenen Städte aufgewachsen, die jede ein anderen Dialekt haben. In der Schule hab ich natürlich alles in Hochdeutsch gelernt. Beim Sprechen passiert es mir manchmal, das ich dann einzelne Wörter im Dialekt spreche. Im Büro muss ich dann immer ganz genau aufpassen was ich sage.

  • Nun, ich mache diesen Thread auf, da ich gerade sagen muss, dass mir vorallem hier, auf dem BisaBoard, aufgefallen ist, dass viele User wenig bis gar nicht auf ihre Rechtschreibung achten.


    Na, wer findet den Fehler? Gleich im ersten Satz. ;D


    Die deutsche Sprache ist eine schwere Sprache, nur erkennen wir das als Deutsche, Österreicher oder Schweizer nicht. In anderen Sprachen gibt es zum Beispiel die Problematik mit der Groß- und Kleinschreibung nicht. Ich finde es aber in Ordnung, wenn jemand alles klein schreibt, weil es einfach angenehmer und auch schneller zum Tippen ist. Auch sonst stören mich die Fehler in den Beiträgen nicht, solange ich verstehe was mir die User mit ihren Beiträgen mitteilen wollen. Meine Beiträge sind ja auch nicht gerade fehlerfrei (deine auch nicht), auch wenn es vielleicht nur irgendwelche Tippfehler sind (dazu gehören auch falsch gesetzte Beistriche, passiert sehr leicht, wenn man schnell tippt).


    Mich stören viel mehr Beiträge wie die von Koko, wenn ich anfange sowas zu lesen bekomme ich ja Augenkrebs! Am meisten nerven aber die Beiträge in denen irgendwie mit englischen Wörtern jongliert wird, weil manche Kiddies das "cool" finden (dabei ist es einfach nur lächerlich, also solche Sätze wie "Wie playt man?"). Ich glaube das Thema gab's hier aber schonmal.


    Also nochmal kurz: Ja, Deutsch ist eine schwere Sprache. Nein, es stört mich nicht im Geringsten wenn sie jemand nicht korrekt beherrscht.

  • Deutsch ist sicherlich eine der schwersten Sprachen der Welt, allerdings sollte man schon davon ausgehen, dass die Deutschen ihre Muttersprache beherrschen. Mir ist auch schon aufgefallen, dass viele Leute, sei es in einem Forum wie diesem oder auch beim normalen Sprechen nicht mehr wirklich auf korrekte Grammatik oder ähnliches achten. Klar, Tippfehler können jedem mal passieren, das ist auch nicht schlimm und wenn man aus reiner Faulheit die Satzzeichen, besonders die Kommata, weg lässt, jeglichen Müll abkürzt oder einfach alles mögliche klein schreibt, geht das auch noch in Ordnung. Mach ich teilweise ja selbst. Wenn man die deutsche Grammatik und Rechtschreibung aber tatsächlich nicht beherrscht und jene Fehler aus Unwissenheit macht, finde ich das doch sehr beunruhigend. Was lernen diese Personen denn in der Schule? Ich finde schon, dass man als Deutscher seine Sprache beherrschen sollte oder sich zumindest bemühen sollte im Interesse aller anderen.
    Ich für meinen Teil achte, zumindest meistens, schon auf meine Rechtschreibung und Grammatik. Ich mag es einfach nicht, wenn ich einen Satz zweimal lesen muss, weil er nicht korrekt formuliert ist und ich finde es gehört irgendwo auch dazu, auf sowas zu achten. Auch beim Sprechen achte ich meistens darauf und verbessere auch gerne mal jene Leute, die meinen sie wären „die einzigsten“ die was auch immer gemacht haben.


    Zitat

    ja egal ich glaube ich kann deutsch nicht perfect,ich komme aus baden -württen berg,aber trotzdem kann ich deutsch auch wenn ich in deutsch ne 4-5 hab>_<

    Es ist egal aus welchem Bundesland du kommst, ordentliches Hochdeutsch sollte man trotzdem sprechen bzw. schreiben können. Und wenn du Deutsch können würdest, wüsstest du auch, dass es perfekt heißt, mit k. Deine Version ist englisch.


    @ über mir: Hab den Fehler. ;D

  • Also es ist ja allgemein bewiesen und bekannt das die Deutsche sprache iend er sprachen ist die am schwersten zu lernen sind, für leute die nicht von geburt an deutsch lernen.


    Hier im BB wird die teilweisewirklich grottige sprache aber d.h. kommen das doch einige userunter 11oder unter 10 jahren sind und deswegen einfach noch mit rechtschreibung und grammatik hadern.


    Ich persönlich mach auch oft fehler wie ich das so mitbekommen habe aberdas wird daran liegen das ich schnell schreibe - normal kann ichohne Fehler schreiben ;-).


    Gran


  • Na, wer findet den Fehler? Gleich im ersten Satz. ;D  


    Im Startpost sind auch noch mehr Fehler drin. ;)


    Nunja, ich komme aus Ostfriesland, und ich merk oft nicht, dass ich typisch ostfriesische Dinge sage. Mein Lateinlehrer meint, dass sowas wie "Wo kommst du denn weg?" nur im Norden gesagt wird (er kommt aus der Nähe von Karlsruhe). Für mich ist das etwas ganz alltägliches, genauso wie "drumzu" oder sowas.
    Von den regionalen Eigenheiten mal abgesehen, halte ich mein Deutsch für okay. Ich achte in Foren immer auf Rechtschreibung, in Chats etc schreibe ich allerdings nur klein, da dort so schnell hintereinander gepostet wird. Was ich aber noch viel wichtiger finde: Satzzeichen. Ein Text, bei dem einfach ein Wort an das nächste gereiht wird, ist extrem schwer zu lesen und ich verstehe nicht, wie man einfach kein einziges Komma setzen kann. Ich hatte einmal das Vergnügen, jemanden, der das Komma und den Punkt wahrscheinlich nur aus Märchen kennt und das Semikolon für ein Gerücht hält, beim Schreiben beobachten zu können. Jedes Mal, wenn ein Satzzeichen kam, egal welches, machte dieser Jemand immer eine kleine Pause beim Schreiben. Davon wird es wohl noch mehr Leute geben, und ich versteh einfach nicht, wieso sie nicht einfach das Komma/den Punkt setzen, sie wissen ja scheinbar, wo das Zeichen hin muss.
    Sowohl beim Sprechen als auch beim Schreiben bemühe ich mich um eine korrekte Grammatik (und weise immer gern Leute auf dass/das- oder seit/seid-Fehler hin), muss allerdings gestehen, dass mir das beim Schreiben deutlich leichter fällt. Ich denke, das liegt daran, dass ich ohnehin nicht allzu viel spreche und viel lieber schreibe.


    Von daher: Ja, Deutsch ist eine schwere Sprache, aber dass mittlerweile auch Muttersprachler so große Probleme haben, ist einfach nur traurig. Sie sollten die Sprache schließlich immernoch am besten beherrschen, doch wenn dann so Dinge wie "Wem sein Regenschirm ist den hier?" - "Mich!" kommen und auch noch ernst gemeint sind, frag ich mich wirklich, wie viele Jahre es noch dauert, bis wir uns gegenseitig nicht mehr verstehen bzw. nur noch über Fremdsprachen unterhalten können, denn die lernt man schließlich vernünftig...

  • Solange die Texte trotz Fehler gut lesbar sind und vor allem der Inhalt stimmt, sind mir die Fehler egal. Stören tun sie nur, wenn sie wirklich heftig sind. Und damit meine ich nicht sowas wie "Vile Feler", sondern solche Sätze wie die erste Hälfte des zweiten Satzes von Granallah. Aber das kommt sehr selten vor und ist eigentlich immer mit einem grottenschlechten Inhalt verbunden. Solche übertrieben fehlerhafte Beiträge haben nichts mit der deutschen Sprache zu tun, sondern mit dem IQ der Verfasser oder einfach nur damit, dass sie noch zu jung sind.


    Was mich nervt sind geschmackslose Formatierungen. Koko ist hier ein gutes Beispiel. Ihr Beitrag beinhaltet zwar einige Fehler, aber wenn man schnell liest, fallen sie im Vergleich zur Formatierung gar nicht auf.


    Geübte Leser, also jeder von uns, lesen nicht jeden Buchstaben, sondern "erkennen" das Wort. Grammatikalisch falsche Sätze werden auch unwissentlich verbessert, wenn die Fehler nicht zu katastrophal sind (und natürlich nur, wenn man selbst das Wissen dazu hat). Man achtet auf den Inhalt, nicht auf die Wörter. Ich mache auch oft Fehler, erkenne sie aber nicht, weil ich nie genau die Wörter lese, die ich schreibe. Von mir aus können auch in Büchern Fehler vorkommen, die meisten werde ich eh nicht merken oder werden nicht negativ auffallen. Ich verstehe nicht, warum sich manche über die schlechte Rechtschreibung anderer aufregen, schon gar nicht in einem Forum diesen. Sprachen sind in erster Linie dazu da, damit wir uns verständigen können und nicht um mit ihnen zu künsteln.


    Wenn man die deutsche Grammatik und Rechtschreibung aber tatsächlich nicht beherrscht und jene Fehler aus Unwissenheit macht, finde ich das doch sehr beunruhigend. Was lernen diese Personen denn in der Schule? Ich finde schon, dass man als Deutscher seine Sprache beherrschen sollte


    Die meisten gehen noch zur Schule, um zu lernen. Wir sind in einem Kinderforum, da kann man keine perfekte Rechtschreibung erwarten. Und eine Sprache beherrscht man dann, wenn man in der Lage ist mit ihr zu kommunizieren, nicht wenn man fehlerfrei schreiben kann.

  • So, da ich sehe, dass das ganze teilweise in eine komplett falsche Richtung abdriftet:
    Ich rede nicht von komplett fehlerfreien Deutsch, bzw. Tippfehlern, sondern von richtigen Fehlern, die aus reinem Unwissen gemacht werden oder wirklich der reinen Faulheit drauf zu achten.
    Eben zum einem Grammatikfehler oder Fehler, die ein Wort wirklich entstellen.
    Okay, und ich finde es wirklich sehr dämlich, vielleicht auch einfach, weil ich damit aufgewachsen bin, wenn solche Sprichwörter, wie "Wer nämlich mit h schreibt ist dämlich" oder "Nach l, n, r, das merke ja, steht nie tz und nie ck." nicht einhält (letzteres versuche ich noch immer einem Arbeitskollegen einzutrichtern...)


    Ich weiß, dass ich selbst Fehler mache, und ja, gerade "vor allem" und "des Weiteren" haben es mir da angetan, da ich beide gerne zusammenschreibe, obwohl ich es eigentlich weiß, dass es nicht gehört, aber wenn man schreibt, achtet man einfach nicht drauf.
    Selbiges passiert vielen (nicht nur mir, nicht nur euch) auch immer mit "dass" und "das", wobei ich immer noch finde, dass der Tippfehler leichter zu vermeiden war, als es noch "daß" hieß.


    Aber wie gesagt: Ich spreche allgemein eher von den gröberen Fehlern, denen, die es schwer gestalten, einen Text zu lesen ;)
    Oder im Fall von Grammatikfehlern bei mir den unsäglichen Drang hervorrufen, meinen Kopf auf die Tischplatte zu hauen. Und das gleich mehrmals.


    Übrigens: Laut... Nun, ich glaub, es war National Geographics... Jedenfalls ist laut einer Sprachstudie Deutsch die zweitschwerste Sprache der Welt. Jedenfalls von den "großen Sprachen" (soll heißen: es wurden nicht Indianaklan-Sprachen mit einbezogen, sondern wirklich Sprachen, die von einem ganzen Volk gesprochen werden). Die schwerste ist Russisch mit seinen ganzen Sonderfällen und sechs Kasii. Kantonesisch gehörte ebenfalls zu den "Top 10".


    Und, ja, junges Alter ist natürlich oft ein Grund für viele Rechtschreibfehler, aber ich denke, dass zumindest Muttersprachler die Grammatik so halbwegs beherrschen sollten (und ja, ich weiß leider, dass sie es nicht tun. Ich habe miterleben dürfen, wie in der elften Klasse eines Gymnasium ein Grammatiktest gemacht wurde, in dem 60% des Jahrgangs mit einer einfachen Deklination überfordert waren).
    Und ein weiteres trauriges Fakt ist, dass selbst Schüler, die den Deutsch-LK belegt haben, einen teilweise ansehen, als wäre man von einem anderen Stern, wenn man anfängt, ihnen Interpunktion zu erklären.
    Allerdings ist es genau dieselbe Geschichte mit jenen Mathe-LKlern, die den Taschenrechner zücken, wenn ich sie nach der Wurzel von 16 frage...
    Okay, ich komme ab.


    Jedenfalls der Schlusssatz:
    Ich rede von groben Fehlern, nicht von Tippfehlerchen oder vereinzelten Kommatafehlern oder in Forenbeiträgen Groß-/Kleinschreibung.

  • Ich war schon immer die Beste in Deutsch. Mich hat in der Rechtschreibung in der Klasse kaum jemand übertroffen. Hin und wieder mach ich auch Rechtschreibfehler rein, liegt aber in Foren und Chats am schnellen Tippen und in der Schule weil ich oft in den Schularbeiten hinfetz. In einem Forum macht ein Mitglied die katastrophalsten Rechtschreibfehler rein noch dazu bei den leichtesten Wörtern ... das regt mich schon ein wenig auf. Ich selbst hau die Fälle manchmal durcheinander, aber das liegt dran, weil ich nen Dialekt hab und da sind die Fälle auch wieder ein wenig anders als in der Hochsprache. Manchmal schreib ich noch in der alten Rechtschreibung vor allem mit dem scharfen ß, weil ich lauter Bücher lese, die noch in der alten Rechtschreibung sind. In Chats schreib ich alles klein, weil es schneller zum Tippen geht und verwend auch Abkürzungen. In Beiträgen schreib ich aber anständig.

  • Deutsch ist zwar nicht eine wirklich schwere Sprache, aber es kommt oefters mal, dass ich solche Fehler, wie 'Ich viel mit dem Kopf auf einen Stein' oder 'Es ist fiel zu teuer', ich verstehe nicht, wie man solche Fehler machen kann. Ich wohne schon laenger nicht in Deutschland, aber versuche immer mit den anderen mitzuhalten. Mich stoert es manchmal richtig beim Lesen, besonders bei den privaten Nachrichten in denen man versucht so schnell wie moeglich zu antworten, lasst euch mal Zeit, niemand muss die Pns in einer Sekunde schreiben/lesen.

    Ich verstehe nicht, wie man solche dumme Fehler machen kann, wir sind in einem Topic, in dem man Fehler bespricht und icht Fehler macht. Ich habe mal die ganzen Fehler verbessert und markiert. Manchmal denkt man sich wirklich, wie dumm man sein muss. Ich verstehe, viele Menschen in den Foren sind jung (ich gehoere auch nicht zu den aelteren, bin 11), aber man mus doch wissen, dass 'fehler' mit 'H' geschrieben wird und Sprachen gross geschrieben werden. Ich kenne auchn Russisch, ja, es ist eine der schwersten Sprachen, aber ich mache da selten solche Fehler. In Deutsch, und fast alle hier im BisaBoard sind Deutsche, muss man sich doch nicht so viele Sachen merken, man muss doch einfach nur kennen, wie man was schreibt, es gibt auch nicht so viele Begleiter. Wenn man Deutscher ist, dann darf man sich doch vor einem Auslaender doch nicht dumm stellen, stellt man sich mal vor: es treffen sich zwei Menschen, ein Deutscher und ein Auslaender, beide schreiben ein Diktat, der Auslaender schreibt eine 1, der andere eine 4. Ich war mal in der gleichen Situation, war aber der 'Auslaender', ja, ich bin manchmal wirklich enttaeuscht, dass Menschen ihre eigene Sprache nicht wissen/kennen.

    Zitat

    Und, ja, junges Alter ist natürlich oft ein Grund für viele
    Rechtschreibfehler, aber ich denke, dass zumindest Muttersprachler die
    Grammatik so halbwegs beherrschen sollten (und ja, ich weiß leider,
    dass sie es nicht tun. Ich habe miterleben dürfen, wie in der elften
    Klasse eines Gymnasium ein Grammatiktest gemacht wurde, in dem 60% des
    Jahrgangs mit einer einfachen Deklination überfordert waren).

    Habe ich die ganze Zeit auch erklaert. Manchmal denkt man sich:"Wieso bin ich so dumm?", bzw. denke ich das oft. Aber, wenn ich das merke, dann versuche ich mich zu verbessern. Aber sowas machen nicht alle.
    Fazit:
    Lernen, lernen und nochmal - lernen!
    ~Amy

  • Ich rede von groben Fehlern, nicht von Tippfehlerchen oder vereinzelten Kommatafehlern oder in Forenbeiträgen Groß-/Kleinschreibung.


    Beiträge im Bisaboard mit derart groben Fehlern findet man kaum und die wenigen die man findet kommen von irgendwelchen Forentrollen. Beispiele wären an dieser Stelle vorteilhaft, ohne haben wir keine richtige Diskussionsgrundlage.


    Ich verstehe nicht, wie man solche dumme Fehler machen kann, wir sind in einem Topic, in dem man Fehler bespricht und icht Fehler macht. Ich habe mal die ganzen Fehler verbessert und markiert. Manchmal denkt man sich wirklich, wie dumm man sein muss.


    Du machst doch die gleichen Fehler, nur halt wesentlich seltener, aber du machst sie. Verstehst du jetzt wie man solche Fehler machen kann? Das hat nichts mit Intelligenz oder Dummheit zu tun. Du weißt doch nicht einmal wie alt der User ist, den du zitiert hast und bezeichnest ihn dennoch als dumm. Möglicherweise ist er erst acht, oder zehn? Man versteht zumindest was er uns mitteilen will. Und nein, niemand glaubt dir, dass du 11 bist. Ganz ehrlich, etwas weniger Arroganz und Klugscheißerei würde einigen hier gut tun.

  • Deutsch ist wirklich eine der schwierigsten Sprachen. Durch die rechtschreibreform ist es ja auch so, da teilweise noch nict mal mehr Lehrer wisssen, wie man die Wörter denn richtig schreibt. Die Deutschen machen es sich aber auch ziemlich schwer, es gibt vieles, was man hätte ändern können, oder wegstreichen könnte. Nein, wir deutschen wollen es uns nicht einfach machen, absichtlich verwirren wir uns noch mehr. Ich halte es für Unsinn, dass unsere Sprache so kompliziert ist.

  • Deutsch gehört wirklich zu einer der schweren Sprachen, denn es gibt öfter mal neue Rechtschreibreformen.
    Kaum kennt man die alten Regeln, erscheinen Neue, die total verändert sind.
    Sei es in der Schreibung von speziellen Worten, Nominalisierungsregeln,....
    Zudem kommt noch hinzu, dass unsere Sprache sehr offen gehalten ist, sprich viele andere Sprachen wie Englisch sind mit ihr vermischt.
    Das erschwert unsere Sprache ungemein, da viele Wörter anders ausgesprochen werden, als sie geschrieben werden.
    Zum Thema Grammatik kann ich sagen, dass diese eigentlich nicht so schwierig ist.
    Wenn man sie lernt, dann hat man meiner Meinung nach keine Probleme damit.
    Da ist die Grammatik in Spanisch wesentlich schwerer, zum Beispiel in der Vergangenheitsform.
    Es gibt 2 Vergangenheitsformen und man weiß nie genau, wann man welche nutzen muss.
    Im Deutschen ist es eigentlich klar, wann man welchen Tempus nutzen muss.
    Und die Kommaregeln finde ich auch nicht so schwer. Sagen wir mal so: Einmal gelernt und man kann sie immer.^^

  • Ich sag jetzt einfach mal, dass die Mehrheit hier im Bisa-Board aus deutschsprachigen Ländern kommt. Das heißt, dass wir alle mit der deutschen Sprache aufgewachsen sind. Folglich müssten, nur theoretisch gesehen, alle hier Deutsch von klein auf gelertn haben. Demnach müssen alle hier Deutsch weitestgehend so können, dass man sich auch ohne das im Startpost erwähnte Denglisch bzw. ohne Abkürzungen verständlich unterhalten kann. Rechtschreibfehler sind zwischendurch noch zu verkraften, aber wer durchgängig Fehler macht, der sollte sich Duden kaufen.

  • Ich bemühe mich besonders beim Schreiben um Rechtschreibung, Grammatik und Ausdruck. In der Schule bin ich in Deutsch wirklich gut, werde auch seit der sechsten Klasse für meinen Ausdruck gelobt. Dabei brauche ich mich dafür noch nicht mal anstrengen, das ist einfach bei mir drin. Beiträge, die vollständig oder zumindest nahezu fehlerfrei geschreiben sind, sind für mich und ich denke, für einige Andere auch, schöner zu lesen.
    Beim Sprechen drücke ich mich eher weniger korrekt aus. Schreiben fällt mir leichter, weil ich mehr Zeit habe, um mir schöne Formulierungen für meine Sätze zu überlegen. Im Englischen ist das auch so; Texte schreiben ist für mich viel leichter, als mit der anderssprachigen Austauschpartnerin Konversation zu betreiben. Aber ich denke, das ist reine Übungssache. Sowohl in Deutsch, als auch in anderen Sprachen.

  • Ich finde Deutsch ist eine totzal schwere Sprache. Vorallem die Grammatik bringt einen echt um. Das doch echt das letzte.. Mein Ausdruck in einem Aufsatz war so schlimm, das meine Lehrerin da fett [!] hingeschrieben habe, ich sollte daran mal Pfeilen. Nya, ist nicht gerade sehr schön gewesen ;/ Sonst steh ich eigentlich auf 2 -3, hatte im letzten Aufsatz eine 2 :rolleyes:
    Ich ahbe richtig mitleid mit den Leuten, die Deutsch lernen. Die müssen sich doch den Hintern aufreißen dafür.^^

  • Also Russisch halte ich nicht für die schwerste Sprache @irgendo da oben. Sechs Fälle hat man im Lateinischen auch und soweit ich weiß auch in vielen anderen slawischen Sprachen. Meine AG-Lehrerin meinte einmal "Es wäre nicht Russisch, wenn nict die Ausnahmen der Ausnahmen noch Ausnahmen hätten". Aber wenn man viele Fälle will, sollte man sich die finno-ugrischen Sprachen angucken, Estnisch hat 14 oder 15 Fälle, im Ungarischen gibt es für alles Mögliche einen anderen "Fall" (zum Beispiel hat die Uhrzeit einen eigenen xD).
    Auch Chinesisch halte ich für schwerer als Deutsch, insbesondere Kantonesisch, wo man noch mehr Töne kennt und noch die traditionellen Zeichen benutzt (was aber wohl gerade auch vereinfacht werden soll?). Für gutes Japanisch braucht man auch Jahre.
    Aber wer in Deutschland bzw. in einem deutsch-spracheigen Land aufgewachsen ist, für den sollte die Grammatik eigentlich kein Problem sein. Demnach sollte der Satzbau schon mal kein Problem sein. Die Rechtschreibung hingegen treibt mich auch manchmal in den Wahnsinn. Da finde ich, sind Fehler wie "Desweiteren" zu verkraften ("Des Weiteren" schreibt es sich), Kommafehler dagegen nicht. Die meisten Kommas (Kommata, was auch immer) hört man schon beim Sprechen und man sollte sie ab einem gewissen Alter schon ohne nach zu denken (oder nachzudenken) schreiben.


    So, Rechtschreibfehler mache auch ich.

  • Das es in Foren schon einige Leute gibt, die nicht unbedingt vernünftig schreiben, ist mir auch schon aufgefallen. Wenn man sich das ein oder andere mal in recht langen Sätzen verhaspelt und mit den Gedanken schon beim nächsten Satz ist, somit die Grammatik den Bach heruntergeht und man kaum noch verstehen kann, was gesagt wird, finde ich das in Ordnung. Allerdings liegt die Betonugn hierbei auf dem ein oder anderem mal, denn andauernd sollte das nun doch nicht der Fall sein.
    Allgemein habe ich persönlich schon ein ziemliches Problem damit, wie manche Menschen hier schreiben. Falsche Satzzeichen regen mich dabei am meisten auf, vor allem Kommata. Rechtschreibfehler sind für mich nicht schlimm, solange sie nicht ins Extreme gehen, wie einiges, was ich schon gesehen habe.
    Sowieso ist Deutsch eine recht schwere Sprache, ich beherrsche sie selbst auch nicht ganz, da wir zu Hause meistens kein Deutsch sprechen und ich somit nur in der Schule, beim Chatten oder selten mal mit Freunden dazu komme, Deutsch zu sprechen. Die Groß und Kleinschreibung ist in meinen Augen aber gar nicht das Problem, sondern eher die Zeichensetzung und die Reihenfolge, in welche die Wörter gesetzt werden müssen. Auch die Grammatik finde ich an einigen Stellen wirklich dumm und seltsam, aber was soll man machen?
    Wenn man sich aber in einem Deutschen Forum aufhält, sollte man schon vorraussetzen können, das jeder zumindest vernünftiges Deutsch praktizieren kann. Gegen ab und an auftretende Fehler habe ich gar nichts, aber gegen Menschen, die nicht einmal ihre eigene Muttersprache richtig beherrschen, schon.