Welche Lieder lösen in euch etwas aus?

  • So, habe mir jetzt lange Jahre Gedanken über dieses Thema gemacht (also nicht permanent, aber halt immer mal wieder) und geschaut, welche Lieder seit Ewigkeiten aktuell für mich bleiben. Natürlich kommen immer wieder mal andere hinzu, die ich super gerne höre, aber es gibt halt DIE Musik, die einfach immer geht, immer mit mir resoniert und die ich immer sofort wo raushöre.


    This Night von Black Lab

    Schwierig zu sagen, was es in mir auslöst. Eine gewisse Ruhe, was wohl der Melodie zu verdanken ist, aber gleichzeitig erinnert es auch an etwas weniger erfreuliches aus meinen bisherigen Erfahrungen. Vielleicht ist das Lied gut vergleichbar mit einem Gebet für Gläubige, wo man eben etwas Ruhe findet, wenn man auch etwas negatives aktiv durchgeht. Es hat was Entlastendes.


    Gotta be somebody von Nickelback

    Das erste mal habe ich den Song mit einem Musik-Video zur Serie FRIENDS richtig wahrgenommen [Klick mich!], weswegen ich das von Beginn an eher als Song über Freundschaft gesehen habe, auch wenn viele das wohl eher mit Liebe und "dem Einen/der Einen" in Verbindung bringen. Mich stimmt das Lied immer recht fröhlich, weil ich da einfach an meine "selbst erwählte Familie" aka. meine Freunde denken muss und was es eigentlich für eine besondere Sache ist, dass man diese ganz bestimmten Menschen auch gefunden hat.


    Катя-Катерина von Державин Андрей (Katha-Katerina von Derzhawin Andrej)

    Uff, ganz viel Nostalgie und Kindheit steckt in dem Lied, das wohl ungefähr so alt wie ich selber sein dürfte. Als Kind bin ich natürlich darauf aufmerksam geworden, weil der Titel mein Name ist. An sich ist es wohl ein sehr unschuldiges Liebeslied, aber irgendwie habe ich das so natürlich nie wahrgenommen. Für mich wahr das immer ein schmeichelndes Lied an mich. Bin damit auch überall als 3-4 Jährige laut singend in der Öffentlichkeit aufgefallen. Bis heute kann wohl kaum ein Lied mich so sehr aufwühlen, weil daran einfach so viele Erinnerungen hängen.


    The Perfect Scene von Mercy Mercedes

    Das ist für mich so DAS Gute-Laune-Lied und ich weiß einfach nicht warum. Habe das irgendwann mal gehört und es hat sofort zwischen uns gefunkt lol. Eines der wenigen Lieder, bei dem ich die Lyrics komplett ignoriere, weil mich die Aussage nicht interessiert. Aber ich kann es einfach IMMER hören und es hebt meine Stimmung.


    Take me Home, Country Roads von John Denver

    Das Lied haben wir öfters mal im Musikunterricht gesungen und das war wohl das einzige Lied, bei dem wirklich jeder in der Klasse mitgemacht hat und mit viel Spaß sang. Das hat einfach ein sehr schönes Gefühl der Gemeinschaft hinterlassen, sodass ich selbst über 10 Jahre später ein Gefühl von Geborgenheit verspüre, wenn ich es höre.


    Irgendwas das bleibt von Silbermond

    Wenn man mich fragt, wonach ich in einer Beziehung mit Menschen (egal ob romantisch oder platonisch) suche, ist das wohl meine perfekte Antwort. Das Lied hatte eigentlich einen nicht so schönen Anfang bei mir, weil ich es das erste mal richtig wahrgenommen habe, als meine erste langjährige Beziehung das einer anderen Person widmete. Trotz des bitteren Beigeschmacks hat es sich einfach von den Lyrics her so eingebrannt, dass meine persönliche Bedeutung irgendwann die schlechte Erinnerung überwog. Das Gefühl, das ich mit dem Song verspüre, kann ich eigentlich nicht recht beschreiben. Wahrscheinlich Sehnsucht vermischt mit einer etwas traurigen Freude darüber, dass ich meine liebsten Menschen nicht immer um mich rum haben kann.


    We are von Ana Johnsson

    Ich finde das Lied sehr motivierend und energisch. Bisschen wütend kann mich das auch schon machen, aber eher auf produktive Art und Weise. Liebe hier einfach die Lyrics und finde sie auf so viele Situationen übertragbar. Auf jeden Fall habe ich danach immer richtig Lust irgendwas zu erledigen.


    Unwell von Matchbox20

    Ein Lied für "diese Phasen". Letztendlich beschreibt es der Text recht gut. Ich empfinde hier gerade den Refrain als sehr aufbauend und dadurch das gesamte Lied als "harmonisch" für meine Gedanken.


    I am von Hilary Duff

    Habe jetzt soeben rausgefunden, dass das Lied von Hilary ist lol. Hatte das halt nur seit über 15 Jahren auf dem PC und keine Ahnung woher es kommt. Jedenfalls ist das jetzt ein etwas peinliches Teenager-Lied mit Lyrics, die das wohl perfekt beschreiben, was sich so ein Teenager(-Mädchen) teilweise denkt. Ein positives Lied, das in dem Alter damals gut getan hat und jetzt einfach als süßer Power-Song wahrgenommen wird.


    Reicht erstmal! Gibt noch paar Lieder, die dann wieder zu tief greifen und andere, die ich mit Personen in Verbindung bringe und hier nicht groß ausführen möchte. Ist ja auch so schon genug und vielleicht folgt dann irgendwann noch eine Fortsetzung.

  • Answer: Love Myself von BTS

    Ich glaube es ist inzwischen bekannt, dass ich die Musik der Gruppe unheimlich liebe und sie mich über eine schwere Zeit in meinem Leben hinweg begleitet hat. Einer der Songs, die mir viel Kraft und Trost spenden, wenn ich sie höre, ist Love Myself.

    "You've shown me I have reasons, I should love myself" "The me from yesterday, the me from today, the me for tomorrow, with no exception, this is me."

    Ich kämpfe, wie anscheinend viele BBler, schon seit etlichen Jahren mit Depression, und an vielen Tagen in meinem Leben hänge ich mich wirklich sehr an Fehlern auf, die ich gemacht habe, hinterfrage kritisch wie ich mich anderen gegenüber verhalte etc. Und oft sehe ich da nur den Abgrund, die Dinge die schlecht sind, und mag mich und mein Leben an zu vielen Tagen gar nicht mehr. Ich finde dass dieses Lied, Love Myself, wahnsinnig gut einfängt, wie man zu sich selbst stehen sollte, dass man sich gegenüber nachsichtig sein muss und seine eigene Schönheit erkennen muss.


    Kimi no na Wa OST von RADWIMPS

    Okay, jetzt wird es eventuell ein bisschen kitschig, also ruhig einfach weiterscrollen, haha.

    Der Film hat mich auf eine ganz einzigartige Weise berührt, die ich nur schwer in Worte fassen kann. Seit Release habe ich den Film öfter gesehen, als ich an einer Hand abzählen könnte, und auch wenn ich mittlerweile quasi mitspielen kann, weine ich noch immer an gewissen Stellen und bin berührt und gerührt. Aber nicht nur meine tiefe Liebe für den Film und die Geschichte von Taki und Mitsuha ist das, was mich an dem Soundtrack jedes Mal so berührt. Immer, wenn ich meinen Freund in London besuche, fahre ich im Übernachtbus, das heißt also, dass ich mir gerne ein Nickerchen genehmige und dabei auf meinen Kopfhörern ruhige Musik laufen lasse. Und das ist in meiner aktuellen Spotify Playlist eigentlich immer der Soundtrack zum Film. Und so verbinde ich mit "Sparkle", "Dream Lantern", "Nandemonaiya" und anderen Liedern nicht nur den Film, sondern auch den Sonnenaufgang am britischen Ufer des Ärmelkanals, den Nachtlichtern auf dem gigantischen Parkplatz in Frankreich und die vorbeifliegenden Gesichter, wenn der Bus durch die Niederlande tuckert. Jedes Mal, wenn ich die Augen schließe, wenn ich die Songs höre, bin ich wieder dort, im Bus, eingeklemmt zwischen fünfzig anderen Reisenden, vorfreudig den Menschen zu sehen, den ich am meisten liebe, und unheimlich müde von der 21 stündigen Busfahrt.


    Escape (The Pina Colada Song) von Rupert Holmes

    Okay, hier mal etwas heiteres.

    Was soll ich groß dazu sagen, außer dass der Song quasi ein Meme mit meiner kleinen Schwester ist, und ich jedes Mal, wenn ich den Song höre, an meine Kleine denken muss? Ich weiß tbh im Nachhinein nicht einmal mehr, wie wir genau auf dieses Lied kamen, meine Mom ist einfach richtig Oldies Trash, und deswegen befindet sich in ihrer Autoplaylist auch allerlei "altes" Zeug, und einer der Songs ist eben "Escape". Als Kinder konnten wir nur "YES I LIKE PINA COLADAS" mitgrölen, inzwischen sprechen wir beide doch relativ gutes Englisch, weswegen wir beide jedes Mal aus vollem Hals mitgrölen können, wenn der Song läuft.


    Carry on von Fun

    Irgendwie comfortet mich der Song total, ich kann es ganz schwer beschreiben. Einerseits ist es ein sehr melodischer und anschmiegsamer Song, und dann sind da eben noch die bewegenden Lyrics. "If you're lost and alone, or you're sinking like a stone, carry on. May your past be the sound of your feet upon the ground." Irgendwie steht "Carry on" für mich für das Gefühl, das in mir herrscht, wenn ich ein Tief habe aber ganz bewusst dagegen pushe.


    Castle on the hill von Ed Sheeran

    Uff, ich krieg schon Gänsehaut, wenn ich nur an den Song denke. Kurzfassung: Es erinnert mich sehr an Zuhause, besonders an meine kleinen Geschwister. Wir leben auf einem Dorf auf einem Hügel, und tatsächlich war die Kirche, unter der wir quasi drunter wohnen, mal Teil einer Burg. Deswegen trifft mich der Song auch ziemlich krass jedes Mal wenn ich ihn höre.





  • Ich kann leider keinen expliziten Titel nennen, da die Lieder die am stärksten etwas in mir auslösen gewöhnlich die Soundtracks aus Anime sind, welche mich emotional bewegt haben. Die Soundtracks dieser Serien bringen in ruhigen Momenten eben diese Emotionen vom Schauen der Serie zurück :) zudem werde zumindest ich durch diese Zustände sehr nachdenklich gestimmt und kann so in Ruhe in diesem bewegten Zustand anders über sehr vieles nachdenken und neue Perspektiven in altbekannte Gedankenabläufe einbringen :D

  • Musik ist schon was wunderbares. Es gibt so vieles was wir damit verbinden können und um mal auf die Punkte einzugehen vom Startpost,hier mal ein paar Beispiele die für mich gelten ^^


    Glücklich:

    Da gibts so wahnsinnig viele, die auch einfach mal nur gute Laune bringen
    - Feelin' Good von Christina Grimmie

    - Don't Think Twice von Utada Hikaru (Da muss ich immer mitsingen xD)


    Traurig:

    - Aeriths Theme aus FF7

    - Glassy Sky von Donna Burke


    Mutig:

    - Endless Possibility von Jaret Reddick

    - Spiel dein Spiel aus Digimon Tamers

    - Sei Frei aus Digimon Tamers (Generell hat Digimon mit ihren Battle Tracks viele gute Lieder in der Richtung, finde ich)

    - Carry on Wayward Son von Kansas (Edit: Eins der wichtigsten Lieder vergessen ^^')


    Nachdenklich:

    - Musique pour la tristesse de Xion aus KH 358/2 Days

    - Snowy Valak Mountain (Night) aus Xenoblade Chronicles


    Bei beiden Liedern muss ich sagen, ich hab sie am allerliebsten bei Regenschauer in der Nacht gehört. Da konnte ich nicht nur nachdenklich sein, sondern sogar komplett abschalten. Einfach nur am Fenster sitzen, ca. eine halbe Stunde einen dieser Tracks laufen lassen und dem Regen beim fallen zugesehen. Nichts denken oder tun in diesem Moment, wahnsinnig entspannend und perfekt vorm schlafen gehen.


    Aggressiv:

    Ist eig. das falsche Wort aber die Lieder haben da schon eine aufputschende Wirkung bei mir ^^

    - One Winged Angel aus FF7 Advent Children

    - Devils Never Cry aus DMC 3


    Verliebt:

    - Eyes on Me von Faye Wong (aus FF8)

    - Sparkle von Radwimps

    - Liebestraum von Franz Liszt (Allerdings hat mir bisher nur eine einzige Interpretation wirklich gut gefallen auf dem Piano)


    Das Letzte ist auch das wichtigste der Kategorie und ganz nebenbei auch mein liebstes klassisches Stück. Schade nur, dass der Titel momentan sehr zutreffend ist. Hoffe dass er eines Tages ein Traum wird den ich auch folgen kann ^^

    "Lucario, tell me. What aura does the moon have?"

    "I can't say for sure, but... It feels like it's a part of me..."

    Einmal editiert, zuletzt von Lunario ()

  • Ich denke, da mein alter Post hier teilweise echt veraltet ist, also nicht, dass ich die Lieder nicht mehr mag. Aber ich habe meinem alten Post irgendwie zu knapp beantwortet tatsächlich und den Liedern irgendwie nie den Respekt gegeben. Alter Post btw

    Deswegen beschränke ich mich jetzt mehr auf die Gefühle allgemein.


    House of Memories - Panic! At The Disco

    Ich mochte die Band schon bevor es cool war hehe. Tatsächlich war das der erste Song, von ihnen, den ich je gehört habe. Ich hab schon ziemlich viele Menschen verloren, muss ich sagen, entweder weil sie mich verarscht haben, oder weil ich einfach zu schlecht bin um Freundschaften aufrecht zu erhalten. Am Ende bleiben eben nur noch Erinnerungen und manchmal frag ich mich wirklich wozu man es überhaupt noch versucht, aber dann denke ich immer, dass man sich zumindest an schöne Zeiten zurückerinnern kann, auch wenn sie einen bitteren Nachgeschmack haben.


    F:):)lish - GHOST

    Mein Lieblingslied von meinem Lieblingsvocaloidnutzer. Es ist edgy und shit, aber insgesamt wohl ziemlich mein Depressionslied. Besonders mag ich es, weil es wirklich leichter ist, durchs Leben zu gehen, wenn man eine Scheißegal-Haltung aufgebaut hat. Wenn man einfach anfängt unwichtige Dinge auszusortieren und sich keine Sorgen mehr zu machen. Ich denke, am Ende muss sich jeder eingestehen nicht bedeutender zu sein, als irgendjemand anders und der Versuch bedeutend zu werden macht einen nur unglücklicher. Ich weiß, der Song ist insgesamt über Suizid und hat auch für den Produzent eine tiefere Bedeutung gehabt, weil er von toxischen Menschen gehandelt hat, die einen kaputt machen.


    Those Who Carried On - GHOST

    Kontrast ja I know. Aber zu dem Song habe ich eine Geschichte, die mich innerlich sehr berührt hat. Damals, als ich mein Praktikum endlich beendet hatte, mit dem mein Fachabi aufgestuft wurde, musste ich fünf mal runter zu meiner Schule fahren. Dann als ich endlich dachte, die Sache wäre endgültig erledigt, haben sie das Blatt mit den Daten nicht angenommen, weil ich da die Daten des Betriebs und die Zeit des Praktikums vorher ausgefühlt hatte, obwohl die Schule hätte einfach nur noch unterschreiben müssen. Schließlich musste ich das Blatt noch einmal ausfüllen gehen lassen, ohne die Rückseite selbst auszufüllen. Als ich auf dem Rückweg war und ziemlich down tbh, weil ich dadurch meine Studiendeadline verpasst hatte letztes Jahr, kam dieser Song raus. Immer wenn ich ihn höre, muss ich jetzt an diesen kalten Tag denken, indem ich zum vierten mal darunter gefahren bin und zwei Stunden hin und zurück mit dem Bus brauchte, um an meinen alten Wohnort zu kommen. Er kam einfach genau zur richtigen Zeit heraus, besonders die Line: Once more, they have revisited something over and over and over again, and carried on. Trifft mich immer ziemlich hart, ich krieg überall Gänsehaut.


    Down with the Fallen - Starset

    Ich liebe dieses Lied. Definitiv in meinen Top 5. Die Lyrics berühren mich jedes mal aufs Neue. Infact habe ich es bestimmt schon so oft gehört, dass mein Freund anfing sich zu beschweren xD Aber neben F:):)lish ist es einfach das perfekte Depressionslied und ich habe einige, immer mal wieder. Dann einfach nur ein Lied zu haben, welches auf einen einschlägt und einfach nur beschreibt wie man sich fühlt. Ein Lied das man stundenlang hören kann ist manchmal die beste Therapie.


    Nothing is forever - TheClosetBronie

    Ich hab das gefunden und mich verliebt. Besonders im Hinblick auf die Folge, welche sich ja eigentlich damit beschäftigt, wie man selbst verarbeitet mit dem Tod eines geliebten Menschen umzugehen. In der Folge selbst war es eben... recht verharmlost, aber der Remix löst in mir so viel aus. Traurige und fröhliche Momente. Ähnliche wie House of Memories weiter oben nur mit... mehr Gefühl. Vor allem löst es in mir dieses Gefühl aus, dass einfach nichts bleibt und da ich mittlerweile sowieso versuche, mich eher damit auseinander zusetzen, dass schöne Momente sowieso niemals bleiben, trifft es mich irgendwie immer ziemlich hart. Klar auch die schrecklichen Momente bleiben nicht für immer, insgesamt überwiegen sie aber, man schätzt Dinge erst wirklich dann, wenn sie vorbei sind.


    (Der Post ist so kitschig my life...)