BisaBoard-Olympiade: Vote Mapping

Wir möchten euch darauf hinweisen, dass wir unsere Datenschutzbestimmungen aktualisiert haben. Lest euch unsere neuen Bestimmungen hier durch.
  • [tabmenu][tab=Vote Mapping]


    Herzlich Willkommen zum Vote der Disziplin Mapping im Finale! Hier entscheidet sich, welches Team den Sieg in dieser Disziplin davontragen wird.
    Bitte beachtet beim Voten, dass ...

    • ihr eure Votes durch zumindest mehrere Zeilen angemessen begründet,
    • Sympathievotes untersagt sind,
    • ihr bei der Punktevergabe sowohl das Treffen der Themenvorgabe, den Inhalt und die Ausführung einbezieht und bewertet,
    • ihr das richtige Punkteschema verwendet (siehe unten),
    • ihr die im Vote-/Feedback-Tutorial genannten Punkte beachtet.

    Selbstverständlich darf jeder voten, auch wenn man nicht selber an der Olympiade teilnimmt!


    WICHTIG: Es gibt im Votesystem nun zwei Neuerungen:

    • User, die insgesamt in der Olympiade 9 Votes schreiben, bekommen am Ende ebenjener einen individuellen Benutzertitel mit der Dauer eines Monats - bei 16 Votes sogar 3 Monate! (Bezug)
    • Wenn ihr einem Team angehört, dann werden die Punkte, die ihr an euren Gegner verteilt, nicht gewertet. Ihr braucht also keine Angst haben, den Gegner durch eure Votes gewinnen zu lassen. (Bezug)


    Themenvorgabe:

    Zitat

    Das Thema der PlayOffs der Olympiade für die Disziplin Mapping lautet ...


    Annexion


    Kreiert eine Map, in der sich die Menschen der Natur bemächtigen. Eine Einwanderung von großem Ausmaß! Wildes Territorium wird gezähmt, freie Natur gebändigt und eine Spur des Wandels gräbt sich durchs Land.


    Punkteschema:

    Code
    1. Abgabe 0X: 3 Punkte
    2. Abgabe 0X: 2 Punkte
    3. Abgabe 0X: 1 Punkt


    Ihr müsst nach diesem Schema 3 Abgaben Punkte geben, und zwar aufsteigend von 1 bis 3 Punkte.



    Der Vote geht bis zum 29.10.2013 um 23:59!


    [tab=Abgaben]


    [/tabmenu]

  • Wollen wir doch mal voten ~


    Numero 3: Technisch sehr gelungen (der Wald sieht einfach mal total genial aus und ich frag mich, wie lange der Ersteller daran gesessen hab, sowas dauert doch schon im Kleinformat ne Weile) und das Thema ist auch gut umgesetzt. Man sieht noch die Natur, aber auch die Menschen, die sich des Ortes bemächtigen. Nur der Wasserfall sieht ein bisschen komisch aus, der hängt da so seltsam in der Luft, aber ansonsten habe ich nichts zu meckern. -> 3 Punkte!


    Numero 1: Zwar auch sehr schön, aber ich finde, die Gebäude passen nicht wirklich rein, die wirken mit dem 3D-Ding etwas fehl am Platze und es sind zu viele Emoticons drin, man weiß gar nicht, welches man zuerst anschauen soll. Finde aber die Idee mit den Naturschützern (?), die protestieren, ziemlich cool und technisch habe ich außer den Gebäuden und ein paar deplatzierten Steinen, die so nah am Rand des Gebirges stehen, dass es komisch aussieht, wenig zu beklagen. -> 2 Punkte!


    Numero 2: Ja... Finde die Idee zwar ganz schön, aber erst beim x-ten hinschauen bemerkt man, wer sich da eigentlich der Natur bemächtigt, obwohl mir immer noch nicht ganz klar ist, wie Team Magma es schafft, da einfach mal so einen Vulkan hinzumachen (oder so? xD), benutzen sie Groudon oder was? Zudem finde ich den Übergang etwas sehr unschön, da es sich einfach wie ein Strich durch die Landschaft zieht und vor allem beim ersten Hinschauen einfach komisch aussieht. Und auch hier wieder eine Menge an Emoticons, wenigere hätten auch gereicht. -> 1 Punkt!


    ~

  • Abgabe 03: 3 Punkte.
    Hier mal wieder eine schöne Zusammenstellung der Landschaftsbestandteile. Wirkt harmonisch, nicht zu überladen und zwischendurch sind immer mal wieder ein paar kleine Elemente, die auf den Bau (siehe Thema) hindeuten - also Bagger, die rumstehen, Baumstümpfe, eine kahle Fläche, tote Bäume, Arbeiter, sogar eine Fabrik.
    Am besten finde ich einfach mal wieder die Abwechslung in der Map. Die anderen beiden sind mal wieder etwas eintönig im Vergleich dazu.


    Abgabe 01: 2 Punkte.
    Hier sieht man auch wieder eine gute Themaumsetzung. Die Stadt gräbt sich so langsam in die Felsen ein, es gibt immer wieder Baustellen, diskutierende Bauarbeiter und Unternehmer und Pokemon, die das ganze nicht so recht verstehen wollen (Sesokitz XD). Insgesamt finde ich dann aber doch die felsige Fläche etwas zu groß geraten, sie sticht so ins Auge und das außenherum kommt etwas zu kurz, es fällt erst so richtig auf den zweiten Blick auf.


    Abgabe 02: 1 Punkt.
    Die Idee mit der Gegenüberstellung - vorher/nachher - ist an sich echt gut. Allerdings finde ich dann die eigentliche Umsetzung etwas seltsam, wie schon mein Vorposter schrieb (Warum ist da dann auf einmal eine Vulkanlandschaft draus geworden...?). Hätte mir eher Gebäude, Zivilisation oder ähnliches vorgestellt. Man muss halt auch wieder genau hinsehen, bis man das mit Team Magma vielleicht versteht...
    Aber ich mag, wie die Pokemon links in ihre natürliche Umgebung eingebunden wurden, da herrscht noch richtiges Leben.

  • Man ist Mapping anspruchsvoll zu bewerten ey.



    Abgabe 01: 3 Punkte
    Sieht vom Gesamten her so ziemlich gut aus. Find', dass diese Abgabe das Thema am besten umgesetzt hat. Das Eingreifen der Menschen in die Natur ist bei der Abgabe schon ziemlich fortgeschritten - man sieht deutlich wo die Menschen was gemacht haben. Außerdem find' ich die große Felsfläche gut. Hier und da sieht man noch Flächen mit Gras und Bäumen und Baumstämmen - man kann sich denken, dass da mal ein ziemlich großer Wald war. Unten rechts sieht man schon langsam eine Stadt entstehen. Außerdem was man noch anmerken kann - die Anzahl der Menschen überwiegt bei der Map. Die Pokémon - was durchaus logisch ist - fliehen in Territorien wie die Graslandschaft und links oder in den Wald oben rechts. Also alles in allem eine durchdachte, ganz coole Map.

    Abgabe 03: 2 Punkte
    Vom Gesamtbild find ich die ganz nice. Bloß ist mir hier noch zu wenig passiert. Man sieht nur sehr wenig von dem Eingreifen der Menschen in die Natur. Die Waldlandschaft überwiegt da ganz deutlich. Die Fabrik ist 'ne ganz nette Idee, aber ja, hätt' mir da 'n bisschen mehr von den Menschen gewünscht. Gut - ich bin zwar keine Mapperin - aber da waren eins zwei Dinge die mich etwas gestört haben. Der Wald scheint mir wegen den vielen Baumarten irgendwie etwas chaotisch zu sein - okay chaotisch klingt etwas hart, aber ja. Und der Wasserfall ... sieht irgendwie komisch aus. Ansonsten ja 'ne ganz nette Map.


    Abgabe 02: 1 Punkte
    Haha,habe etwas länger gebraucht um zu sehen wer da was gemacht hat. Die Idee mit dem Vergleich finde ich ganz cool - bloß sehe ich das, genauso wie meine Vorposter - finde ich hier die Umsetzung irgendwie komisch. Bin da auch Molnijas Meinung - der Übergang sieht etwas unschön aus. Außerdem ja - frage ich mich wie Team Manga so 'ne fette Vulkanlandschaft hinbekommen hat - trotz Groudon.
    Ansonsten ja - coole Idee mit dem Vergleich bloß hapert es etwas an der Umsetzung.




    Das wars,
    Blair

  • Abgabe 03: 3 Punkte
    » Ich mag diese Map sehr, und nicht nur wegen dem Tileset :D Ich finde diese Map nicht zu linear, die Bäume wurden imo gut gesetzt und ja... ich finde halt, das Thema wurde heir richtig gut eingebaut, besonders gefällt mir es, wie die Pokémon noch versuchen die Menschen aufzuhalten. Irgendwie kommt mir es aber so vor, als wäre die Map abgeschnitten, da ganz unten dieser Kopf von Damhirplex so reinhängt und man denken könnte, dass es weiter geht. Es gibt auch nicht zu viele Ausgänge, in meiner Sicht eine echt gute Map.
    Abgabe 02: 2 Punkte
    » Da konnte ich mich nicht mehr so gescheit entscheiden, da mir diese schon gefällt. Die Idee ist imo ziemlich alt, ich habe öfters schon so etwas gesehen, aber irgendwie ist sie auch gut. Der Übergang von dem "lieben" und dem "bösen" ist zu linear, ich hätte ihn etwas schräg gemacht oder dass es halt nicht wie zwei Maps aussieht. Auf der linken Seite finde ich das Team Magmar auch schlecht platziert, da sie so aneinander gequetscht wurden, was ein wenig verstörend aussieht :D Und bei der rechten Seite, kommt es mir so vor, oder ist der Schatten nicht transparent? Aber trotzdem gefällt es mir sehr.
    Abgabe 01: 1 Punkt
    » Nun kommen wir zu der letzten Map, welche den Punkt bekommen hat. Das liegt daran, dass hier mir dieses gewisse Etwas fehlt, weil ich so Maps einfach zu "normal" finde. Im Allgemeinen ist der Berg für mich etwa szu langweilig, da sieht man halt diese Menschen, die protestieren und die anderen, die das bauen. Was ich aber witzig finde, ist diese Abgrenzung von Österreich und der Schweiz. Viel kann ich aber leider nicht dazu sagen, ist eine interessante Map und das Thema wurde gut umgesetzt. (Ich hatte mal ne Map da war es genau andersrum, die Natur hat die Stadt aufgefressen ;D)


    Wenn etwas zu hart klang, tut es mir leid. Ich bin gut im schlechten aufzählen x:


    ~ SilverFlame

  • Abgabe 01
    Die Idee hinter deiner Map gefällt mir und wirkt kreativ, weil sie das Thema durch ein Beispiel aus dem "echten" Leben umsetzt (siehe hier). Du könntest jedoch noch an den Begrenzungen arbeiten, da diese nicht so zahlreich vorliegen und deine Map teils abgeschnitten wirkt. Die Abwechslung in den Felsen und Baumarten sagt mir zu und man sieht, dass du nur natürlich wirkende Strukturen geschaffen hast. Mappingfehler konnte ich auf den ersten Blick keine erkennen, allerdings harmonieren die verwendeten Tilesets nicht, da vor allem die Häuser viel zu plastisch sind und damit im Kontrast zum Johto-Allstars-Set stehen. An der Stelle wären Häuser aus dem Gaia-Set zum Beispiel stimmiger gewesen.
    Die Emoticons hast du korrekt verwendet, denn so wird deutlich, wofür die Personen stehen, jedoch könntest du vor allem im Gebirge noch ein paar Pokémon-OWs einsetzen, weil dort im Gegensatz zu den anderen Orten Felsen und Steine dominieren, und zwar zu stark. Hier hätte ein größeres Waldstück am Rande für mehr Abwechslung gesorgt, auch farblich. Allerdings finde ich es gut, wie die Gebirgsstruktur teils den Flow in Richtung Seilbahnstation und Grenze unterstützt. Dadurch bleibt man dort oben, wo zudem nach der dritten Regel auch ein Kraftpunkt liegt.
    Um ein Fazit zu bilden: Deine Map hat ihre positiven und negativen Aspekte und meiner Meinung nach geht da auf jeden Fall noch mehr, besonders was die Technik angeht. Die Grundidee ist und bleibt nice.

    Abgabe 02

    Die Idee passt zum Thema und gefällt mir, wobei ich der Darstellung in zwei Maps eher abgeneigt gegenüberstehe, weil ich es einfach besser finde, wenn man es schafft, ein Prozess innerhalb einer Map darzustellen. So wirkt es, als hättest du dir eines Tricks beholfen, um der Aufgabe gerecht zu werden, wobei ich bei deiner Technik der Meinung bin, dass das gar nicht notwendig gewesen wäre, denn deine Map (also beide) wirkt natürlich, frei von linearen Strukturen und die Natur ist abwechslungsreich. Man erkennt, was passiert ist und die Pokémon-Overworlds hast du gut verstreut. Bei der Map links hast du allerdings die Magma-Truppe auf einen Haufen gesetzt, was ich unschön finde, denn selbst dort hätte sich das Team schon verteilen können (Pokémon einfangen, auf den Weg zum Gipfel sein, etc.). Generell würden Begrenzungen dazu beitragen, dass deine Maps nicht abgeschnitten wirken.
    Unschön finde ich auch die Schatten auf der rechten Map, auch wenn sie vermutlich die Asche darstellen sollen. Wenn es wirklich ein Ascheregen gab, müsste der restliche Boden aber auch von dieser befleckt sein, das ist er aber nicht. Zum anderen wirkt es unlogisch, dass es trotz Ausbruch noch so viele Bäume gibt - vor allem direkt am Krater - und das sogar an manchen Stellen Bäume oder Sträucher gewachsen sind, die vorher an der Stelle auf der linken Map nicht zu sehen waren. Bei einer solchen Idee ist Detailarbeit ganz wichtig, damit die Logik nicht verloren geht. So würde ich entgegen der Meinung meiner Vorposter die strikte Trennung der Maps beibehalten und dadurch klar machen, dass es sich nicht um zwei zusammenhängende Gebirge handelt, auch wenn der Übergang schwer zu gestalten ist und diese lineare Linie uninteressant wirkt, weshalb eine strikte Diagonale vielleicht besser wäre, aber auf keinen Fall ein fließender Übergang oder Ähnliches. Was deiner Abgabe allerdings zugutekommt, ist der am stärksten präsente Pokémonbezug.
    Insgesamt sieht man, dass du technisch gut mappen kannst, aber leider überwiegt die Kritik bei deiner Map (deinen zwei Maps) und rein subjektiv betrachtet bevorzuge ich weiterhin eine geschlossene Map.


    Abgabe 03
    Auf den ersten Blick sieht man gleich, dass du mit einem Tilesetmix gearbeitet hast, der trotz seiner Vielfältigkeit in sich harmonisch ist. Begrenzungen sind im Gegensatz zu den anderen beiden Maps ausreichend vorhanden; das Thema hast du ebenfalls deutlich erkennbar umgesetzt. Abwechslung ist durch den Fluss und durch die verschiedenen Deko-Elementen, sowohl auf natureller als auch industrieller Seite, vorhanden. Die Strukturen wirken natürlich und unterstützen den Flow, der mich zum einen zur Fabrik oder zum Kraftwerk führt, zum anderen aufgrund der Wolken zur Lichtung und den drei sterbenden Bäumen. Des Weiteren hast du die OWs sehr gut auf der Map verstreut, wobei ich mir solche in oder über dem Wasser noch gewünscht hätte. Auf deiner Map befinden sich weder Leerstellen noch Mappingfehler noch Logikfehler noch lineare Strukturen, sodass ich bis auf die OW-Sache keine Kritik für dich habe, sondern nur überzeugt davon bin, dass mir deine Map am besten von den Abgaben gefällt.


    Abgabe 03: 3 Punkte
    Abgabe 01: 2 Punkte
    Abgabe 02: 1 Punkt


    Danke für die Abgaben ^^

  • Kurz vor knapp folgt noch ein Vote von mir. Ich werde nicht viel schreiben, denke ich, weil dafür einfach keine Zeit mehr ist und das meiste durch die vorherigen Kommentare abgedeckt sein dürfte.


    Abgabe 1
    Diese Abgabe ähnelt der dritten hinsichtlich der Idee, bzw. die dritte ähnelt dieser, ist ja an sich egal. Jedenfalls finde ich, im Vergleich gesehen, leider die dritte Map schöner. Der Berg ist gut aufgebaut und das Thema ist wiederzufinden, allerdings scheint der Berg von Anfang an recht kahl; erst auf der Ebene rund um ihn herum, dort, wo auch die Gebäude sind, die übrigens nicht gerade im Fokus liegen, weil sie so am Rand sind, da sieht man Natur. Ein durchweg brauner Berg ist meiner Meinung nach nicht das Sinnbild für Natur und wirkt von sich selbst heraus sehr kahl und nicht lebendig, daher wirkt die Map einfach nicht so schön wie die dritte.


    Abgabe 2
    Ein netter Einfall, vor allem wenn man die Motive hinter Team Magma bedenkt, schließlich war es ihr Ziel die Natur zu verändern. Allerdings meine ich mich daran erinnern zu können, dass es ihnen in erster Linie darum ging, aus Wasser Land zu machen und nicht aus schöner Natur einen Vulkan. Aber gut, darum geht es ja nicht.
    Die Idee einer zwei geteilten Map finde ich bei der vorliegenden Map zwar in sich sinnvoll, aber wie Sakul schon sagte ist es ein Trick, der eigentlich nicht nötig gewesen wäre. Ein Verlauf innerhalb der Map, von oben nach unten beispielsweise, hätte ich logischer gefunden und es hätte das Augenmerk noch einmal auf die Abstufungen gelenkt.
    Vom Mapping selbst her finde ich es eine gelungene Arbeit, die mir auch etwas besser gefällt als Map 1, weil hier eine gewisse Struktur drin zu finden ist.


    Abgabe 3
    Ja, der Favorit. Ich muss sagen, hier gefällt mir vor allem der fließende Übergang zwischen der unberührten Natur rechts und der langsamen Beugung von Menschenhand links. Mir gefällt das gemischte Tileset, die Einbringung der Pokemon OWs, und die vielen kleinen Details, die man erst dann sieht, wenn man sich die Map noch einmal ganz genau anschaut. Auch mappingtechnisch gesehen ist die Map wirklich gut gemacht, die Berge sehen natürlich aus und auch der Fluss wirkt nicht gekünstelt.


    Punktevergabe:


    3 Punkte an Abgabe 3
    2 Punkte an Abgabe 2
    1 Punkt an Abgabe 1


    Lol, das sieht zwar echt merkwürdig aus... Es waren drei echt schöne Maps, die definitiv das Thema getroffen haben, und es war echt schwer, mich für eine Punktevergabe zu entscheiden. Danke für die Abgaben und noch viel Glück an die drei Teams. :)

  • Abgabe 03: 3 Punkte
    Abgabe 02: 2 Punkte
    Abgabe 01: 1 Punkt


    Abgabe #1
    Die Botschaft bei dieser Map ist ziemlich eindeutig, somit erkennt man die Themenvorgabe auch schnell. Der Wald wird gerodet, Baugebiet gewonnen. Schön finde ich es, dass man sowohl Menschen hat, die im Einklang mit der Natur leben und gegen den Bau protestieren, aber auch schon die kleine Ecke unten rechts vorhanden ist, die auf eine typische zufriedene Großstadt deutet. Auch die einzelnen Pokémon, die teilweise etwas verloren wirken auf der kargen Fläche, tuen ihr übriges. Was mir nicht ganz so gut an der Map gefällt, sind die vielen Sprechblasen. An einigen Stellen wirken die nicht schlecht, aber insgesamt fühl ich mich etwas überhäuft davon. Rechts oben die Musiknote oder das Sesokitz mitten im Baugebiet, die wirken auch ohne eindeutige Sprechblase richtig. Da hätte man sowas ruhig weglassen können. Ich persönlich finde auch das Baugebiet etwas zu groß bzw. zu leer. An den Rändern hätte man ruhig etwas mehr Grünfläche lassen können. So find ich die Idee mit den zerstörten Bäumen nicht schlecht, gleichzeitig bringt es Abwechslung auf der Baustelle. Sowas hätte man gerne öfters machen können. Vielleicht näher zum Wald hin sogar eine etwas größere Grasfläche, die bereits abgeholzt wird/ist.


    Abgabe #2
    Ich muss zugeben, ich hab die Abgabe auf den ersten Blick etwas unkreativ gefunden, lol. Dachte zuerst, da wird einfach so einmal ein Naturgebiet und dann ein zerstörtes Gebiet gezeigt. Bis mir dann Gott sei Dank beim Voten aufgefallen ist, dass es das gleiche Gebiet ist und von Team Magma eingenommen wurde. Die Idee gefällt mir schon mal ziemlich gut, vor allem weil sich die Mühe gemacht wurde exakt das gleiche Gebiet auf so verschiedene Weise zu mappen. Sehr gut finde ich, dass die Veränderungen sich nicht nur auf Farbe und tote Bäume beschränken, sondern es auch teilweise Verschiebungen in der Landschaft gibt, da das durchaus passieren kann, wenn da so viel Unwesen getrieben wird. Allerdings frag ich mich auch hier, was denn so viele Sprechblasen sollen, lol. Sehr passend find ich sie bei den Pokémon, die zu Team Magma gehören, aber bei den wilden Pokémon musste es nicht immer sein. Sehr süße Idee ist es auch, dass beim ersten Bild Team Magma schon bereit steht und damit sehr deutlich diese Vorher-Nachher-Thematik beleuchtet wird. Etwas seltsam find ich allerdings, dass an der Stelle wo vorher Palmen wuchsen, jetzt ausgewachsene Nadel- und Laubbäume stehen. Die Stellen hätte man ruhig kahl lassen können um zu zeigen, dass die eine Baumart völlig weg ist. Auf jeden Fall sieht die Map nicht leer aus und die Gebirge finde ich sehr schön angereiht/verteilt. Nicht zu eintönig, aber auch nicht völlig wirr.


    Abgabe #3
    Das Thema ist hier im Vergleich zu den anderen Abgabe eher dezent umgesetzt worden, was ich auch sehr schön finde. Hauptsächlich ist hier Wald zu sehen, den ich auch gut gelungen finde mit den unterschiedlichen Erhöhungen. Die Fabrik sieht da eigentlich fast schon harmlos und verloren aus, aber die Zerstörung der Natur wird trotzdem deutlich. Der Qualm aus der Fabrik, die brennenden Bäume, die kahlen Bäume und die ersten Anzeichen einer Waldrodung. Mit ein paar Details wurde hier das Thema wirklich toll umgesetzt ohne einem gleich ins Gesicht geknallt zu werden. Ich find es auch sehr schön, dass keine Stelle leer aussieht, überall ist irgendwas zu finden. Eine Ausnahme bildet nur die absichtlich gehaltene kahle Stelle vor der Fabrik, aber selbst da hat man es sich nicht zu einfach gemacht. Der Verlauf des Flusses sieht naturgetreu aus, ich mag vor allem die kleine Insel an der breiten Stelle.

  • Abgabe 03: 3 Punkte


    Das leicht erkennbare Klischee mit dem Industriegebäude im Walde bekommt von mir die höchste Punktzahl.
    Hier finde ich die Idee mit dem zer/ge-störten Ökosystem sehr gut als Paradebeispiel umgesetzt - Klischees kommen ja nicht von ungefähr und sie zu benutzen nichts der Qualität des Ergebnisses abtun. Der versandete Boden mit all den Fässern, welcher Sleima und Sleimok prosperieren lässt, zeigt deutlch die Verschmutzung an. Gut für die Schleimpokemon, schlecht für die anderen, natürlich. Gelungen sind auch die Wolken aus dem Kraftwerk eingebracht, welche wohl von Celebi beäugt werden. Die Waldpokemon Mogelbaum und Griffel als Behinderung der Arbeiter sind sehr amüsant platziert, Griffel springt auf der Maschine herum und hindert den Arbeiter daran weitere Zerstörung anzurichten, während die Mogelbaum einfach stilecht den Einlass blockieren. Interpretationsstoff liefert der Waldbrand. Dummheit, Absicht oder natürliche Ursache? Dazu als Kontrast - "halb" abgetrennt vom Kraftwerk durch die Aktivisten und den Fluss - sieht man den erhaltenen Wald. Trinkende Wiesor, Traunfugils in verlassenen Stollen, Webarak und ein Rudel Damhirplex, als Gegensatz zu den wohl schockiert die Szenerie betrachtenden Teddiursas und Bidizas.
    Lediglich etwas fehl am Platz wirkt diese eingezäunte Statue.


    Abgabe 01: 2 Punkte


    Hier erkennt man ganz klar Eigenregie bei diversen Tiles. Allerdings muss ich zugeben, dass mir die Geschichte des Berges bis vor ein paar Wochen selbst nicht bekannt war. Nichtsdestotrotz, eine weitere gute Map in diesem Wettbewerb. Sie wirkt etwas eng, mit ihren Figuren auf einem Platz konzentriert, aber das soll ja der Bewertung der Karte keinen Abbruch tun! Jedes Haus sollte man ja eh symbolisch als einige Häuser mehr betrachen, zum Beispiel. Die Umsetzung von protestierenden Overworlds ist auch hier sehr gelungen und man kann es sich richtig bildlich vorstellen, wie sie den Polizisten da umringen und volltexten (neutral konnotiert). Der Anzugträger dürfte ja Bände sprechen. Ebenfalls die Arbeiter, welche teils ihre Liedchen summen, teils die angestammen Bewohner vertreiben möchten (oder müssen). Verschärft hätte man diese Szenen womöglich noch mit ein paar Polizisten im Schlepptau, aber das würde wohl zu sehr der Fiktion, als denn dem historischen Vorbild entsprechen.


    Abgabe 02: 1 Punkt


    Subjektivität ist der punktetechnische Untergang dieser Map. Team Magma als Umweltzerstörer darzustellen, halte ich für aus der Luft gegriffen. Auch wenn sie sonst sehr gut gemacht ist - bis auf die bereits von den Vorpostern angesprochenen "Baumverwandlungen". Dazu muss man anmerken, dass die Lavabecken (oder umgedreht, die Wasserbecken, lol.) nicht ganz 1:1 übertragen sind. Dazu würde ich behaupten, etwas das in Lava nicht überlebt, wohl ohnehin kein Skelett übriglassen würde.

  • Abgabe 1: 3 Punkte
    Mit dem Titel der ersten Abgabe hat man schon anfänglich wunderbar einen Bezug zu der Themenvorgabe geschaffen und dies fällt natürlich positiv auf. In der Map hat man dazu noch die Flaggen, die am oberen rechten Rand platziert sind und diese reale Problematik nur noch unterstreicht. Finde ich persönlich sehr gut, sodass die Map hier schon Pluspunkte bei mir gesammelt hat.
    Man muss schon kurz erwähnen, dass auf dem ersten die vielen ähnlich wirkenden Brauntöne die Map sehr eintönig wirken lassen. Gleichzeitig lenkt es den Fokus auf die größte Konfrontation und protestierende Menge. Dieser Aspekt hat meiner Meinung schon etwas positives, da man sonst diesem grünen Abschnitt nicht sonderlich viel Aufmerksamkeit schenken würde. Die passenden Emoticons, die gewählt wurden, mit den ausdrucksvollen Schildern, die die Protestaten in den Händen halten, rundet alles mehr als gründlich ab. Die weiteren gewählten Emoticons, die in den verschiedensten Ecken platziert sind, fallen natürlich auf und gefallen mir besonders gut.
    Das Gebirge, welches fast die komplette Map einnimmt, ist recht abwechslungsreich zusammengestellt wurden und diese häufigen raschen Übergänge zu einer anderen Ebene des Gebirges lässt alles noch besser erscheinen.
    Meinerseits fand ich es ganz schön zu sehen, dass zum Beispiel der Rager sich besonders gegen diese Zerstörung der Natur einsetzte, oder zum Beispiel die zwei Kinder am rechten Rand. Vielleicht hätte ich mir einige mehr Pokémon-Ows zwischendurch gewünscht, um die ganze gewichte Message noch etwas zu unterstreichen.
    Wenn man von dem letzten erwähnten Punkt absieht, finde ich die ganze Abgabe ordentlich geplant. Auch wenn sie zuerst minimal eintönig wirkt, sieht man nach längerem Betrachten viele Eigenschaften, die die Map interessant erscheinen lassen.


    Abgabe 2: 2 Punkte
    Die Map fällt schon durch die zwei immens kräftigen verschiedenen Farbtönen positiv auf. Der Unterschied, den die Menschen – Team Magma – in der Natur angestellt haben. Schade ist allemal, dass dieser Zwischenschritt, wie sich die Landschaft verändert haben, vollkommen nicht in die Map eingearbeitet wurde. Gleichzeitig hat man so einen deutlichen Kontrast gebildet, der mich von der gelungenen Umsetzung überzeugt.
    Der Verlauf des Gebirges kommt so rüber, als würden sich manche Teile öfters wiederholen und lassen das Konstrukt doch eher künstlich wirken. Die Natur im linken Abschnitt fällt zudem sonst lebendiger auf – die Wahl der verschiedenen Bäume und das platzierten Pokémon gefallen mir hierbei am meisten. Im Gegenteil zu dem eben erwähnten Aspekt sind die etwas größeren Grasecken, die diesen positiven Effekt etwas minimieren.
    Es hätte mir wohl etwas mehr gefallen, wenn man einige Bäume im rechten Abschnitt weggenommen hätte und nicht einfach gräulich gefärbt hätte.
    So kleine Details, wie das Pelipper, welches flüchten muss, lassen die Aufgabenstellung gut in der Map wiederspiegeln.
    Zusammenfassend ist es wohl eine Map, die durch diese kräftigen sofort auffällt und auch irgendwie ganz nice das Thema zeigt.


    Abgabe 3: 1 Punkt
    Sofort untermauert dieser Ein-Wort-Titel die ganze Thematik, die mit der Aufgabenstellung vorhanden ist. Die Fabrik, die der Knackpunkt ist, wird durch die Farbe hervorgehoben. Auch die Leere, die vor der Fabrik herrscht, steht im Kontrast zum vollem Wald, in dem das Leben zu erkennen ist. Der Wald sieht auch sehr abwechslungsreich aus, doch spricht mich die Map nicht so an, wie die vorigen zwei es getan haben. Mir fehlt hier der letzte Schliff, der das Eingreifen in die Natur noch deutlicher macht. Natürlich hat man rechts noch die Bäume, die angezündet werden und verbrennen, doch wirkt der Rest noch vollkommen unberührt.
    Natürlich ist das Ganze nur ein Prozess, der nicht direkt die ganze Umgebung verändert, jedoch gibt es auch keine direkte Reaktion der Pokémon, wenn man von den Griffel absieht. Mir gefällt der Fluss, der sich durch die ganze Map zieht, und den natürlichen Aspekt des Waldes noch deutlich unterstreicht. Sonst ist die Natur wunderbar eingefangen und gibt der Map noch einen lebendigen Touch.

  • 3 Punkte an Abgabe 3
    Diese Abgabe fällt schon auf den ersten Blick sehr positiv auf. Allein schon die Verwendung der vielen unterschiedlichen Tilesets, die dennoch untereinandern harmonieren, sorgt dafür, dass die Map auf den Betrachter sehr interessant wirkt. Es zeigt auch die Vielfalt der Natur, die hier von den Menschen eingenommen wird, das Thema beziehungsweise die Aufgabenstellung wurde dabei auf jeden Fall gut erfüllt. Toll finde ich da die Umsetzung mit dem Gebäude, welches Abgase produziert, den vielen Fässern und Arbeitern mit ihren Werkzeugen um den Wald abzuholzen, wie sie es links bereits getan haben. Auf der rechten Flussseite zeigt sich da ein sehr schöner Kontrast der noch fast unberührten Natur mit den Umwelt-Aktivsten, die anscheinend mit einem Geschäftsmann reden, Celebi in einer Baumkrone usw. - die vielen kleinen Details lassen das ganze einfach sehr lebendig wirken. Zusammenfassend wurde hier wirklich toll gemappt, ich kann da soweit auch keine Fehler entdecken und das Thema wurde super umgesetzt, toll.


    2 Punkte an Abgabe 1
    Auch diese Abgabe ist meiner Meinung nach ziemlich gelungen. Mir gefällt die Idee der Anlehnung an ein reales Projekt, auch wenn hier im Gegensatz zur Realität kein Schnee liegt. Ansonsten ist es aber ganz nett, wie auch hier auf kleine Detail wie die Schweizer Flagge oder das kleine Seilbahn-Schild gesetzt wird, auch die Prostetler und die traurigen Menschen in der Umgebung sind da sehr passend und tragen dazu bei, dass die ganze Szene lebendiger wirkt. Etwas ungünstig finde ich die Verteilung der verschiedenen Elemente, so gibt es Stellen auf der Map, die angenehm gefüllt sind, während der größte Teil von diesen Felsen eingenommen wird, was leider etwas langweilig und eintönig wirkt. Dem hätte man eventuell mit ein paar Pokémon-Overworlds entgegenwirken können. Mit denen wurde beispielweise unten links auch sehr schön gearbeitet, imo. Insgesamt ist das jedenfalls auch wieder eine schöne Map, die zwar die ein oder anderen Makel hat, das Thema aber ziemlich gut umgesetzt hat.


    1 Punkt an Abgabe 2
    Diese Map sticht ja allein schon mit der Art und Weise, wie sie das Thema umsetzt, hervor. Die Idee einer Vorher-Nachher-Ansicht ist schon mal interessant und ich kann mir vorstellen, dass das wohl ziemlich viel Arbeit war die selben Strukturen mit verschiedenen Tiles zweimal zu mappen. Mir gefällt allerdings die Idee der Umwandlung der Natur durch Team Magma nicht all zu sehr (was mir übrigens erst bei genauerem Hinsehen klar wurde), auch wenn es natürlich eine kreative Umsetzung der Aufgabe ist. Was mich bei der Umsetzung aber etwas stört sind die Bäume und das Gras in der rechten Hälfte, trotz der "toten" Farbe, wirken sie auf mich irgendwie Fehl am Platz, da sie in einer solchen (heißen) Umgebung eigentlich längst abgestorben sein müssten - kein Gras und keine Blätter an den Bäumen. Ansonsten wurde aber sehr schön mit den Pokémon-Overworlds gearbeitet, die links noch glücklich und recht traurig sind. Auch die herumliegenden Skelette und neu hinzugekommenen Felsbrocken finde ich da irgendwie passend und unterstützen die Wirkung der Map noch. Als Gesamtbild sagt mir diese Kombination aber nicht so sehr zu wie die anderen beiden, wenn die Idee der Gegenüberstellung auch sehr erfrischend ist.

  • Glückwunsch an Glutexko! Hätte wohl im Nachhinein betrachtet mich doch von der realen Vorlage (dazu Infos im Spoiler, da bei den Votes wohl die Situation falsch verstanden wurde), die ich als Bezug für die Map genommen habe, mehr abspalten und auch mehr Abwechslung im Berg einbringen sollen - aber, wenn ich den Gastvortragenden aus meiner Vorlesung zitieren darf - „Schaut zwar aus wie ein Steinhaufen, hat aber ein ganzes besonderes Ökosystem“. Da blieb mir nicht viel über als den Berg so monoton zu gestalten.
    gg auch an ABCD.