Das Corona-Virus

Die Insel der Rüstung erwartet euch!


Alle Informationen zum ersten Teil des Erweiterungspasses "Die Insel der Rüstung" findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Rüstungsinsel-Infoseiten | Pokédex | Routendex
  • Was sagt ihr dazu?

    Du weißt dass der Postillon ein Satireprojekt ist?

    https://www.der-postillon.com/p/faq.html


    Edit:

    Ninja'd by Alaiya


    Edit²:

    Inspector Looker hat natürlich Recht.

    Ich hab im Eifer des Gefechts irgendwie den Passus übersehen, dass Edex sich auf Hildmanns Anhänger bezogen hat.

    Mein Fehler, Entschuldigung an dieser Stelle.

  • Das hat Edex doch geschrieben. Lest seinen Beitrag nochmal, das ist ja grad das lustige grad hier dran.


    > Postillon macht einen Artikel, dass Hildmann und Merkel gemeinsame Sache machen

    > Hildmanns Anhänger glauben die Satire (lul) und schreiben ihn auf Telegram an, was das soll

    > Hildmann muss denen jetzt klar machen, dass das keine richtigen News sind und das ne Satire Seite ist


    Für mich zeigt das auch grad nochmal mehr auf, wie viele Deppen in dieser Bewegung sind. Ich find das grad mega lustig, haha. Die sind so einfach zu beeinflussen.


    Hier was von der faz dazu: Klick :biggrin:

  • Natürlich war das Satire. Ich weiß, das wird hier nicht gerne gesehen, aber es passte einfach.


    Mal was Anderes: Ich war heute das erste Mal seit Corona in ein Restaurant. Ich hätte nicht gedacht, dass ich mir das antue. Aber ich fand es zum Glück nicht so schlimm..die Maske ist so ein mittragendes Ding. Man denkt da garnicht mehr nach, sondern zieht es dann einfach an..ohne Maske wäre es halt einfacher..

  • Man denkt da garnicht mehr nach, sondern zieht es dann einfach an..ohne Maske wäre es halt einfacher..

    Und was ist daran jetzt so schlimm?
    Oder was wäre einfacher?
    Und was war denn jetzt im Restaurant so schlimm?

    Ich bin sonst noch nie mit Maske ins Restaurant gegangen. Noch nie!


    Einfacher wäre es ohne Maske, dann muss man es nicht mitnehmen.


    Wenn man sitzt ist es ja alles gut. Ist halt nur blöd, dass man die Maske immer wieder anziehen muss wenn man aufsteht.

  • Einfacher wäre es ohne Maske, dann muss man es nicht mitnehmen.

    Du nimmst deine Maske doch sowieso mit, wenn du rausgehst, weil du entweder zur Arbeit oder einkaufen gehst.



    Ist halt nur blöd, dass man die Maske immer wieder anziehen muss wenn man aufsteht.

    Und das ist jetzt dein aktueller Aufreger?

  • Mal was Anderes: Ich war heute das erste Mal seit Corona in ein Restaurant. Ich hätte nicht gedacht, dass ich mir das antue. Aber ich fand es zum Glück nicht so schlimm..die Maske ist so ein mittragendes Ding. Man denkt da garnicht mehr nach, sondern zieht es dann einfach an..ohne Maske wäre es halt einfacher..

    Ufff und du lebst noch und hast dir dabei kein Finger (beim hochziehen) gebrochen, unfassbar, ist ja fast schon ein Wunder oder?


    Vllt. lernste ja doch nicht Schritt für Schritt, dass die Maske nicht das tollste ist, wenn man aber richtig plant, das Ding gar nicht so oft tragen muss und es somit noch in einem verkraftbaren Rahmen hält.


    Ich sags gerne nochmal wie ich es Kollegen schon gesagt habe, du heulst rum, weil du die kurz mal wieder aufsetzen musst, denk mal an die Leute, die das Ding den ganzen Tag tragen müssen.


    Ich hab die Maske außerhalb der Arbeit wenn überhaupt bis zu 3mal in der WOCHE an, das liegt daran, dass ich plane, wann ich wie was mache und das schnellst möglich, so dass ich zu dieser Zeit so kurz wie möglich die Maske tragen muss.

  • Da kann ich gerne etwas berichten. Wir waren ja auch letztens Essen gehen (seit wirklich langer Zeit mal wieder), aber mein Partner und ich hatten unsere Masken einfach in meine Handtasche getan. Ansonsten steckt mein Partner seine Stoffmaske einfach in seine Hosentasche (werden auch regelmäßig gewaschen).


    Ist eigentlich alles ganz unproblematisch. Ich weiß nicht. Das kurze Aufstehen und Maske drüber ziehen empfinde ich nicht als störend.

    Befremdlich, ja, aber störend garantiert nicht. :thumbup:


    Wenn es um Corona Beschwerden geht ist das für mich der weniger schlimmere Punkt. Da tun mir Menschen eher leid die ständig die Maske aufhaben müssen und quasi viel Menschenkontakt haben (Apotheker, Ärzte, Verkäufer, usw.) Habe auch einen Bekannten der aus Asthma-Gründen (nur mit Bescheinigung) keine Maske tragen kann da er dauerhaft einfach Atemprobleme bekommt. Was auch verständlich ist wenn man damit Probleme hat. Da ich selber keine persönliche Erfahrung mit dem dauerhaften Tragen der Maske habe kann ich dazu leider nicht viel sagen.

  • Ich hab die Maske außerhalb der Arbeit wenn überhaupt bis zu 3mal in der WOCHE an, das liegt daran, dass ich plane, wann ich wie was mache und das schnellst möglich, so dass ich zu dieser Zeit so kurz wie möglich die Maske tragen muss.

    Ich arbeite beispielsweise aktuell im Kindergarten, und bei uns muss ich auch oft mal wieder zur Maske greifen, zwischendrin halt - sind vielleicht 90 Minuten über den Tag verteilt - , was mir auch absolut nichts ausmacht. Nämlich immer dann, wenn ich in der Nähe von Eltern bin. Also wenn die bei ihren Kindern sitzen, sie abgeholt werden oder sonst was.

    Ansonsten - wenn wir nicht in unseren eigenen Gruppen sind (pro Gruppe gibt es 4-5 Personalmitglieder), müssen wir uns in einer Liste eintragen, dass wir halt bei einer anderen Gruppe waren, um irgendwelche Ansteckungen nachvollziehen zu können. Ist zwar unangenehm, besonders wenn man draußen ist, und es heiß ist, wie heute, aber ansonsten bin ich super froh, dass ich nicht den ganzen Tag mit Maske rumlaufen muss. Ich verzichte darüber hinaus auch weiterhin auf "Jucks und Dollerei" Fahrten.


    Ich war, als mein Freund über den Sommer hier war, auch mit Maske im Restaurant und hatte keine Probleme. Verstehe nicht, warum das störend, ablenkend oder was auch immer ist. Sich einen Denkschritt mehr einzuplanen, ist nun wirklich nicht viel verlangt, alleine auch schon aus Respekt vor dem Personal und obvs auch anderen Gästen.

  • Nun muss man aber bedenken, dass es manchen Leuten sehr schwer fällt sich auf neue Verhaltensmuster einzulassen und sich dann extrem unwohl damit fühlen uä. Aber ich meine, es ist ja schon ein richtiger Schritt, wenn jemand die Maske überhaupt aufsetzt, auch wenn sich derjenige darüber beklagt.

  • Ich hab auch etwas zum Thema Masken. Ich war letzte Woche beim Arzt, beim Assistenzarzt, weil es sonst so lange gedauert hätte, aber das war mir ja egal, die müssen ja auch ein wenig Erfahrung sammeln. Aber...der hatte seine Maske nur über den Mund und nicht über der Nase und hatte auch noch schnupfen...ich weis nicht so recht, aber irgendwie finde ich das ziemlich unangebracht, zumal ich so weit weg auch nicht war da er mir ja auch Blut abgenommen hat. Gerade als Arzt sollte man, meiner Meinung nach, doch etwas vorbildich bei der Maskenpflicht sein, oder? ^^"

  • Ich hab die Maske außerhalb der Arbeit wenn überhaupt bis zu 3mal in der WOCHE an, das liegt daran, dass ich plane, wann ich wie was mache und das schnellst möglich, so dass ich zu dieser Zeit so kurz wie möglich die Maske tragen muss.

    Weil du befürchtest, dir einen Finger dabei zu brechen, oder...? :unsure:

    Ich kann wirklich nicht nachvollziehen, was du Edex jetzt genau vorwirfst, wenn er sagt, dass es nicht so schlimm wie gedacht war. Offenbar bist du doch selbst nicht gerade begeistert von der aktuellen Situation.

    Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kehren die Toten auf die Erde zurück! (DotD)


    Per aspera ad astra!
    Momentan kein Partneravatar mit Missy!

  • Ich hab die Maske außerhalb der Arbeit wenn überhaupt bis zu 3mal in der WOCHE an, das liegt daran, dass ich plane, wann ich wie was mache und das schnellst möglich, so dass ich zu dieser Zeit so kurz wie möglich die Maske tragen muss.

    Weil du befürchtest, dir einen Finger dabei zu brechen, oder...? :unsure:

    Ich kann wirklich nicht nachvollziehen, was du Edex jetzt genau vorwirfst, wenn er sagt, dass es nicht so schlimm wie gedacht war. Offenbar bist du doch selbst nicht gerade begeistert von der aktuellen Situation.

    Komisch deine Kommentare habe ich noch vor meinen Kommentaren gelesen, LANGE vor meinen, das was ich gelesen habe zeigt, dass er wegen den Masken die ganze Zeit rumjault, jetzt bemerkt hat, dass es gar nicht so schlimm ist.


    Wie du sehr gut selbst erkannt hast bin ich auch kein Fan der Maske, schreibe aber keine 200 Posts, in dem ich die Maske scheiße finde und dass sich am besten alles nach mir drehen müsste, so dass ich die stickige Maske aufhaben muss, was habe ich also gemacht, ich habe mir Tage gesetzt, wo ich meine Erledigungen tätige, in der Regel sogar so geplant, dass es schnellst möglich geht.

    Aber wie gesagt, ich muss deshalb nicht gefühlt 200 Beiträge verfassen, genau das noch auf an Plattformen 100 Mal wieder geben.

    Mit der zitieren Stelle wird es auch schwer Ihm was vor zu setzen, es ging darum, dass man auch wenn man die Maske nicht tragen will, bzw. nicht lange tragen will, dann guckt man halt, dass man das momentan so lange einplant wie wir die Dinger tragen müssen.


    Daher bin ich mir jetzt nicht sicher was du mir jetzt mit deiner Post sagen willst, außer dass du einfach Mal was gesagt hast?

    Willst du mir jetzt sagen, dass du nicht erkennst dass es zwischen "scheiße so ein Müll muss ich tragen, definitiv nicht" und "seid alle froh, dass wir das haben, wie kann man nur meckern", noch Platz zwischen den zwei Extremen hat?

  • THEMA : Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und Bussgeld beim Missachten


    Im Sinne meines Freiwilligen Sozialen Jahres bin ich derzeit an einer Sekundarschule angestellt, und bemerke so hautnah, wie die Maßnahmen zum Regulieren von Neuinfektionen von COVID-19 durchgesetzt werden. Und ich muss schreiben: ja, man hat sich durchaus bemerkenswerte Hygienekonzepte ausgedacht! So werden beispielsweise die Schülerinnen und Schüler in sogenannte Kohorten – also im Grunde in verschiedene Gruppen, die untereinander ohne Tragen eines Mund-Nasen-Atemschutzes interagieren dürfen – eingeteilt. Das betrifft beispielsweise die Kohorte Klasse Fünf und Klasse Sechs, Klasse Sieben und Klasse Acht usw., sodass dann bei einem möglichen Fall von COVID-19 eben nur diese eine Kohorte in Quarantäne muss. Dass bei diesem Konzept allerdings Verwandtschaften unter den Schülerinnen und Schülern als auch die Lehrerkräfte, die stündlich von Kohorte zu Kohorte wechseln, um Unterricht in diesen zu machen, dabei nicht beachtet werden, möchte ich nun Mal nicht beachten.

    Es soll nämlich um etwas anderes gehen: Dass Sachsen-Anhalt, das Bundesland, in dem ich aktuell lebe, das einzige ist, in dem aktuell kein Bussgeld beim Missachten der Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr verlangt wird. (s.: https://www.bussgeldkatalog.org/maskenpflicht-corona/) Natürlich, ich verstehe, dass man nun damit argumentieren möchte, dass in S-A nicht weit so viele Fälle existieren, wie in beispielsweise anderen Bundesländern. Um dies allerdings beizubehalten, sollte man auch alles Mögliche versuchen, was das Ansteckungsrisiko mindert. Die oben genannte Erkenntnis hat mich gestern eeecht schockiert, aber sie erklärt so vieles ... Seitdem ich nun mein Freiwilliges Soziales Jahr angetreten habe, muss ich – weil ich so gut es geht auf den Individualverkehr verzichten möchte – des Öfteren mit dem öffentlichen Nahverkehr fahren. Dementsprechend trage ich die halbe Stunde Fahrt durchgehend brav meinen Mund-Nasen-Atemschutz, und kann mich, was das betrifft, auch nicht beschweren. Ich meine, ich tue das schon seit Monaten, und mittlerweile stört es mich – vor allem, wenn man betrachtet, warum man das tut – auch null. Bei anderen sehe ich diese Denkweise nicht. Es sind vor allem Schülerinnen und Schüler, die ihn anfangs noch tragen, aber dann beim Sitzen ausziehen. Um da gegen zu halten, kann ich wenigstens noch etwas tun, und sie ansprechen und drauf hinweisen. Bei älteren Passagieren kann ich das nichts so einfach. Vor allem, weil ich beim Einkaufen auch schon durchaus Menschen miterlebt habe, die nach Bemerkungen dieser Art urplötzlich beleidigend, wenn nich gar gewaltbereit geworden sind. Weil ich beim Einkaufen schnell flüchten kann, beim Busfahren allerdings nicht, lasse ich es im zweiten Fall eher sein. Ob man diese Menschen mit dem Androhen von Bussgeld nun überzeugen kann, eine Maske zu tragen oder nicht: ich weiss es nicht. Man muss auch regelmäßige Kontrollen durchführen, damit man das zumindest etwas eingrenzen kann. Zumindest von den Busfahrerinnen und Busfahrern würde ich Kooperationswillen sehen wollen. Denn meistens ignorieren diese auch, wenn beispielsweise jemand ohne Maske einsteigt, ohne Maske bezahlt und sich daraufhin ohne Maske – am besten neben einem Schulkind – platziert. Doch im Gegenteil, als ich freitags Bus gefahren bin, hat die Busfahrerin allen Schulkindern empfohlen, die Maske abzunehmen. Grund: Es ist zu warm. Ich habe die Maske die ganze Fahrt getragen, und ich muss schreiben: nein, es ist nicht zu warm gewesen. Es gibt Klimasysteme innerhalb des Buses, die die Temperaturen mäßigen. Ich kann die Frau verstehen, wenn sie sich Sorgen um die Schülerinnen und Schüler macht. Denn nichts anderes mache ich auch. Besonders, wenn sie drei verschiedene Schulen anfährt plus weitere Passanten von-sonst-wo mitnimmt, und dann alle im Bus vermischt werden. Das macht die oben beschriebenen Maßnahmen zunichte. Und das alles, weil eine – im Blickwinkel von den jüngeren Schülern – Autoritätsperson meint, dass man bei Temperaturen über 20°C keine Schutzmaßnahmen mehr beachten muss ...

  • Ich halte es für ein Gerücht, dass überall anders Bußgelder vergangen werden.


    Es ist zwar möglich, aber nur durch die Polizei, welche ich in all den Monaten nicht einmal in Öffis in Bielefeld Bewundern dürfte. Das Sicherheitspersonal geht kommentarlos an Pimmelnasen vorbei, wenn Maskenverweigerer im Bus angesprochen werden, stellt sich der Busfahrer gegen die ansprende Person, da diese ja den reibungslosen Betrieb stört.


    Also ich würde mich bei dem extremen Anteil an Maskenverweigerern und Pimmelnasen echt freuen, wenn irgendwann Mal ein Bußgeld verhängt werden würde, habe es aber längst hingenommen, das Leben der Risikogruppen geht der Mehrheit halt am Allerwertesten vorbei...

    Meinungsfreiheit hört genau da auf, wo man dafür argumentiert die Rechte anderer einzuschränken.

  • Ich halte es für ein Gerücht, dass überall anders Bußgelder vergangen werden.


    Es ist zwar möglich, aber nur durch die Polizei, welche ich in all den Monaten nicht einmal in Öffis in Bielefeld Bewundern dürfte. Das Sicherheitspersonal geht kommentarlos an Pimmelnasen vorbei, wenn Maskenverweigerer im Bus angesprochen werden, stellt sich der Busfahrer gegen die ansprende Person, da diese ja den reibungslosen Betrieb stört.


    Also ich würde mich bei dem extremen Anteil an Maskenverweigerern und Pimmelnasen echt freuen, wenn irgendwann Mal ein Bußgeld verhängt werden würde, habe es aber längst hingenommen, das Leben der Risikogruppen geht der Mehrheit halt am Allerwertesten vorbei...

    Dabei werden diejenigen oft bedroht und geschlagen, die auf das Fehlverhalten hinweisen.


    https://www.google.com/amp/s/w…0101-200913-99-543342!amp


    Kann doch nicht sein, dass man deswegen um sein eigenes Leben kämpfen muss...


    Es wurde eben bekannt, dass ein Impfstoff für die breite Masse erst Mitte 2021 kommen soll. Wird ja immer später...

  • Wann ein Impfstoff kommt, ist nicht leicht zu kalkulieren, denke ich.

    Deshalb würde ich auf versprechende Aussagen von Politikern nicht viel hören, bzw. einfach abwarten. Da erspart man sich eben diese kleine Empörung, dass der Impfstoff immer später kommt.

    Er kommt, wenn er fertig ist. Es gibt weltweit so viele Projekte, die nach einem Impfstoff suchen, iwas über 20 davon sind in Testphasen.

    Ich warte lieber und habe später einen gescheiten Impfstoff, als dass überhastet, weil man für Frühjahr oder wann 2021 was angekündigt hat, ein Impfstoff erscheint.