Wettbewerb #1: Kontrastreich

  • Wettbewerb 1/2022




    Kontrastreich




    (Quelle: Foto von Pixabay v. Pexels - Graue Und Weiße Meereswellenmalerei)




    ↞↞ Herzlich Willkommen zum Vote des ersten Wettbewerb des Jahres 2022 ↠↠

    Schnee wo bleibst...
    Bist du etwa schon abgereist?
    ...
    Miss

    Willkommen nochmals zum Vote des ersten Wettbewerb des Jahres 2022
    Ich hoffe euch gefällt das etwas überarbeitete Design, Feedback könnt ihr gerne hier senden.

    In diesem Sinne wünschen wir den Teilnehmern Viel Erfolg und den Votern natürlich viel Spaß!

    LG, Das Foto-Team


    Teilnahmebedingungen Zusatz Informationen
    JEDE Abgabe erhält Punkte: auf einer Skala von 1 (schlechteste) bis 10 (beste) erhält jede Abgabe einen Punktewert. Wer will, darf in 0,5er Schritten (z.B. 6,5/10) bewerten.

    Begründungen sind NICHT verpflichtend, aber gern gesehen! Wer mehr Feedback möchte, ist eingeladen, ein Topic in den Galerien zu eröffnen oder seine Abgabe nach Ablauf des Wettbewerbs in die Gemeinschaftsgalerie zu posten.

    ↠ Alle Punkte werden zusammengezählt. Votende Teilnehmer erhalten im Ausgleich für ihren Vote einmal die durchschnittliche Punktezahl, die sie von den anderen Votern bekommen haben (hierzu bitte die eigene Abgabe kennzeichnen/auslassen, der Wettbewerb ist anonym).

    ↠ Solltet ihr bei einem Wettbewerb eine Abgabe getätigt haben und abstimmen, so ist der Vote zu eurem Abgegebenen Bild nicht mehr mit einem X zu Kennzeichnen! Ihr könnt fiktiv hier Punkte eintragen oder auch Anonym mir per PN eure Votes zusenden.

    ↠ Bitte beachtet die neuen angepassten Regeln.
    Bitte beachtet nochmals die geltende Regelung der Wiedereinführung der Anonymität.

    Wenn ihr Votet und selbst teilgenommen habt, so gebt euren Abgaben realistische Punkte bzw. nutzt den Mittelwert aus bestehenden Votes zu euren Abgaben.

    Seid ihr euch Unsicher so könnt ihr gerne mich per Privaten PN Fragen und ich kann euch Tipps dazu geben.

    Solltet ihr euren Namen nicht in der Punktevergabe veröffentlicht haben, so teilt mir dies per PN mit.

    Nicht Einhaltung der neuen Regelung kann zur Ausschließung aus dem Wettbewerb führen / bei Gewinn kann die Medaille verwehrt werden.


    Abgabe (1) - x/10
    Abgabe (2) - x/10
    Abgabe (3) - x/10
    Abgabe (4) - x/10




    Votingschluss ist Sonntag, der 13.02.2022, um 23:59 Uhr.

  • Zu den technischen Aspekten kann ich leider nicht allzu viel erzählen; stattdessen werde ich mich in erster Linie darauf konzentrieren, wie kreativ ich die Auslegung des Themas finde und ob ich eine Geschichte in den verschiedenen Abgaben erkennen kann. ^-^


    Abgabe 1

    Der Wettbewerb beginnt mit einem sehr stimmungsvollen Bild. Als zentrales Motiv dient hier ein Rabe, der zu verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Kulturen immer wieder eine besondere Rolle in diversen Volkserzählungen und Mythen eingenommen hat. Dabei wurde er entweder als heiliges Tier verehrt, oder aber er wurde als Botschafter des Todes verurteilt. Interessanterweise spiegelt sich diese sehr unterschiedliche Betrachtung des Tieres auch im farblichen Kontrast des Fotos wieder. Dem dunklen Vordergrund steht ein heller Hintergrund gegenüber. Klassisches Schwarz-Weiß-Denken eben, wenn es um dieses Tier geht. Gleichzeitig lässt sich aber auch noch ein zweiter Kontrast entdecken, nämlich der zwischen dem klaren Vordergrund und dem verschwommenen Hintergrund, in dem sich – wie der Titel es bereits andeutet – noch ein weiterer Rabe befindet. Dieser zweite Kontrast könnte andeuten, dass die Betrachtung des Raben eben doch nicht immer nur schwarz oder weiß ist, sondern dass es eben auch fluide Übergänge gibt. Ich mag an dem Foto, dass der Kontrast hier tatsächlich als Mittel eingesetzt wird, um eine kleine Geschichte zu erzählen. Davon abgesehen finde ich das Foto an sich, wie bereits gesagt, auch sehr stimmungsvoll und ansehnlich. ^-^


    Abgabe 2

    Auch im zweiten Foto wird vornehmlich mit dem Kontrast zwischen hell und dunkel gearbeitet. Gleichzeitig spielt hier aber auch die Form eine entscheidende Rolle. Die beiden weißen Linien scheinen in entgegengesetzte Richtungen zu verlaufen, wobei die Leserichtung nicht klar vorgegeben ist. Welche der beiden Linien steigt? Welche fällt? Auch hier vermittelt der Schwarz-Weiß-Kontrast zunächst den Eindruck, dass es eine klare Antwort auf die Frage geben müsste, dem scheint aber nicht so zu sein. Eine mögliche Antwort lässt sich deshalb eventuell im Farbverlauf des Gebäudes im oberen Drittel des Bildes vorfinden. Das scheint nämlich nach oben hin dunkler bzw. nach unten hin heller zu werden, sodass auch hier wieder verschwommene Abstufungen deutlich werden; insbesondere im Vergleich zum einheitlichen Schwarz im unteren Bereich des Bildes. Es gibt nicht die eine, richtige Leserichtung, sondern verschiedene Möglichkeiten. Die Spiegelungen im schwarzen Bereich und die kleine Antenne oben sind eventuell etwas schade, aber auch nicht gravierend. Das Motiv gefällt mir jedenfalls sehr! ^-^


    Abgabe 3

    Ähnlich wie im ersten Foto steht auch hier wieder ein Tier im Fokus und erneut wird sowohl mit einem Schwarz-Weiß-Kontrast als auch mit einer unterschiedlichen Schärfe gearbeitet. Fokussiert werden hier vor allem eine Pfote der Katze sowie die zu erkennende Krallen. Die Pfote erscheint dabei deutlich heller als der Rest des Fotos. Der Titel macht letztlich darauf aufmerksam, dass der Schwarz-Weiß-Kontrast hier bewusst genutzt wird, um zwischen dem flauschigen Erscheinungsbild der Katze und der potenziellen Gefahr, die von ihren Krallen ausgehen kann, zu unterscheiden. Der bedrohliche Aspekt wird quasi gesondert hervorgehoben, während sich die restliche Körper der Katze eher im dunklen Hintergrund befindet. Im Unterschied zur ersten Abgabe fehlt mir hier nun aber so ein wenig die Idee, was ich als Geschichte aus dem Bild herausziehen kann; außer eben der Tatsache, dass eine Katze auch gefährliche Krallen besitzt. Die unterschiedlichen Ebenen des Kontrasts sind aber auf jeden Fall gut herausgearbeitet; auch diese Abgabe gefällt mir. ^-^


    Abgabe 4

    Optisch ist das aus meiner Sicht das ansprechendste Foto im Wettbewerb, einfach weil ein Pfau als Motiv schon sehr viel hergibt. Im Gegensatz zu allen anderen Abgaben erkenne ich hier nun nur einen einzigen Kontrast, nämlich den zwischen Schwarz und Weiß, wobei der hier auch nicht so deutlich zur Geltung kommt, wie es etwa in Abgabe 1 oder 2 der Fall ist. Es gibt in diesem Bild keine wirklichen Parts, die entweder sehr viel heller oder aber sehr viel dunkler sind als der Rest des Bildes. Gleichzeitig finde ich es schwierig, eine wirklich Geschichte in dem Bild zu entdecken. Der Titel verweist auf die metaphorischen Augen des Pfauengefieders, die ihrerseits den Hintergrund schmücken. Einerseits wird man als beobachtende Person vom Bild selbst beobachtet; andererseits scheint auch der Kopf des Vogels ein wenig im Zentrum der Beobachtung zu stehen. Vielleicht soll das den zentralen Kontrast des Bildes ausmachen: die Unterscheidung zwischen Beobachtendem und Beobachtetem. So richtig glücklich bin ich mit der Deutung aber nicht, da die Augen ja eigentlich zum Vogel selbst dazugehören. Also ja, wie gesagt, das Foto an sich gefällt mir sehr gut, das Thema finde ich in anderen Abgaben aber teilweise etwas kreativer und/oder vielschichtiger umgesetzt.


    Abgabe (1) - 10/10
    Abgabe (2) - 9/10
    Abgabe (3) - 7/10
    Abgabe (4) - 9/10
  • Ein weiterer Vote kommt per Überschallpost. Grolldra


    Abgabe 1

    Schönes Foto, das vor allem durch die klare Ablichtung des Raben lebt. Dass der Ast am unteren Rand nicht erkennbar ist, rechne ich positiv an und noch mehr, dass etwas entfernt ein weiterer Vogel zu sehen ist. Auf diese Weise ergibt sich nicht nur bei den dargestellten Motiven ein passender Kontrast, sondern durch den hellen Hintergrund auch Abwechslung im Bild selbst. Gefällt mir gut.


    Abgabe 2

    Einerseits mag ich hier die klaren Abgrenzungen zwischen hell und dunkel, wodurch sich ein angenehmes Bild ergibt. Andererseits sind auch die hellen Flächen sowie ihre teils schräge Ausrichtung gut gewählt und dabei bestechen die unterschiedlichen Wandmusterungen zueinander. Dadurch ergibt sich eine interessante Ästhetik.


    Abgabe 3

    Hier ist fast etwas schade, dass nur die Pfote scharf abgebildet wurde. Da sie recht weit im Vordergrund ist, bot sich das an, allerdings kommt man nicht umhin, die Katze selbst als das eigentliche Motiv zu sehen. Mir gefällt allerdings der Kontrast zwischen großer Pfote und kleiner dargestellter Katze und die Schwarz-Weiß-Ablichtung tut dabei ihr Übriges.


    Abgabe 4

    Einen Pfau so zu fotografieren war sicher nicht ganz einfach und mir fällt es tatsächlich schwer, mich auf einen bestimmten Punkt zu konzentrieren. In dieser Hinsicht überreizt das Foto vielleicht etwas, ist aber nichtsdestotrotz eine tolle Aufnahme. Die vielen Grautöne schaffen dabei eine mystische Atmosphäre zu den Augen des Gefieders.


    Abgabe (1) - 10/10
    Abgabe (2) - 9/10
    Abgabe (3) - 7/10
    Abgabe (4) - 8/10
  • Huhu, das ist ja ein richtiger Tierfokus in diesem Wettbewerb!


    Abgabe 1

    Finde es beeindruckend, wie der hintere Rabe das Bild abrundet, durch die Haltung und ihre Entfernung zueinander. Es ist leicht versetzt und dann noch diese kleinen Sträucher (?) vorne, die sich nach oben recken, nur um das Bild noch schöner zu machen. Finde ich wahnsinnig toll gemacht und ich schaue es mir echt gerne, tolles Werk. ^-^


    Abgabe 2

    Bei diesem Bild musste ich irgendwie am meisten grübeln und überlegen, ähnlich wie bei abstrakten Gemälden. Es besticht, aber ich kann es nicht ganz festmachen. Vielleicht ist das der Vorteil, vielleicht auch nicht, hm. Auf jeden Fall interessant, danke!


    Abgabe 3

    Flausch! Das süße Kätzchen schaut wie eine Mischung aus verdrießlich und müde noch, vielleicht ja verschlafen. Mir fehlt nur irgendwie noch das gewisse Extra, um es nochmal zu pushen, aber trotzdem cute, keine Frage.


    Abgabe 4

    Wirkt irgendwie symmetrisch und doch ein bisschen chaotisch. Pfauen eigenen sich sowieso perfekt für Fotos und auch mit dem Titel musste ich tatsächlich an eine eher gruselige Yu-Gi-Oh-Karte denken, haha. Mir gefällt auf jeden Fall, dass es mal ein Motiv ist, dass das gesamte Bild ausfüllt, ohne besonders abgeschnitten zu wirken. Hat was!


    Abgabe (1) - 10/10
    Abgabe (2) - 8/10
    Abgabe (3) - 8/10
    Abgabe (4) - 9/10
  • Abgabe (1) - 10/10
    Abgabe (2) - 8/10
    Abgabe (3) - 9/10
    Abgabe (4) - 7/10

  • Bin wahrscheinlich nicht so wirklich qualifiziert für die Bewertung, aber ich versuch's mal.


    Abgabe (1) - 10.0/10.0
    Abgabe (2) - 9.0/10.0
    Abgabe (3) - 9.5/10.0
    Abgabe (4) - 9.0/10.0
  • Abgabe (1) - 9/10
    Abgabe (2) - 10/10
    Abgabe (3) - 7.5/10
    Abgabe (4) - 7/10