Sind Pokémon intelligent?

  • Ich finde, dass wilde Pokemon intelligent sind.
    Die Pokemon, die Trainer haben, bekommen ja Attacken befohlen etc.
    Aber die Pokemon, die in der Wildbahn leben, müssen selber wissen, wann sie die Attacken einsetzen und gegen wem sie Effektiv sind.
    Natürlich haben auch Pokemon von Trainern was im Köpfchen, aber für mich sind dann doch die wilden Pokemon intelligenter.

    Menschen, die den selben Weg gehen, sind einander freundlich gesinnt; Menschen, die dieselbe Kunst betreiben, beneiden einander. ☺

  • Warum sollten sie das nicht sein? Sie verstehen die menschliche Sprache und arbeiten mit den Menschen im Team zusammen.
    Das funktioniert harmonischer als jede Mensch-Tier-Beziehung (wobei es da auch die tollsten Sachen gibt, also nicht falsch verstehen, ich bin ein großer Tier-Fan ;))
    Ich finde sogar, dass sie vielleicht fast genauso intelligent wie die Menschen selbst sind...

  • Hängt vom Pokemon ab...


    Ein Karpador ist nicht so intelligent wie Simsala. Es wird auch unter gleichen Pokemon begabtere und weniger begabte geben. Ich würd jetzt aber nicht allgemein sagen, dass Pokemon intelligenter sind als Tiere und auch nicht, dass Pokemon intelligenter sind als ihre tierischen Vorbilder. Es wird auch einige Pokemon geben die intelligenter sind als ihre Trainer. Bei Simsala ist es ja jedes mal der Fall, wobeis garantiert Leute gibt die, wenn sie ein Trainer wären, ihrer Woingenau-Truppe ebenbürtig wären.
    Ich frag mich eher wies mit den Menschen der Pokemonwelt ausschaut... Immerhin fällt Ash ja praktisch auf Dinge von Team Rocket ein die auf dem Level von "Ich hab deine Nase" sind. Noch dazu sind alle immer so sehr geflasht, wenn sich wer den falschen Schnurbart runterzieht und plötzlich Team Rocket dasteht. Andererseits: "Pika Pika" ... "Was sagst du Pikachu? Team Rocket ist in der Stadt und klaut alle Pokemon?"


    Spontan fällt mir noch das Bild hier ein:


    http://funnymama.com/store/131118/237828_v0_600x.png

  • Ich denke mir, dass jedes Pokémon, egal ob gleicher Gattung oder nicht, einen unterschiedlichen Intellekt besitzt und diesen durch positive und negative Erfahrungen erweitern kann, um im Leben auf jeden Art von Gefahr und Herausforderung unterschiedlich heranzugehen. Wie Menschen auch, können die Monster lernen ihre Umwelt anders wahrzunehmen und sich in ihr zurechtzufinden. Das ein Pokémon klüger als ein anderes sein kann, sollte dabei allzu logisch sein, aber ich glaube auch, dass sich die Intelligenz von einem wilden und einem gefangenen/gezüchteten Pokémon ebenso positiv bzw. negativ entwickeln kann.


    Während ein wildes Pokémon vorwiegend das erlernt und danach lebt, was die Natur ihm vorgibt, so muss ein gefangenes/gezüchtetes Pokémon sich dem Willen des Trainers beugen und durch Kampferfahrung lernen. Letzteres kann für ein Pokémon aber gut oder schlecht ausfallen. Ein wissbegieriger Trainer fordert das Talent seiner Monster und richtet sein Training entsprechend auf die Fähigkeiten und Bedürfnisse der Pokémon aus. Dies kann die Intelligenz steigern und dem Pokémon natürlich helfen, neue Fähigkeiten zu erlernen und neue Taktiken gegen andere pokémon zu entwickeln.
    Anders herum kann das Talent und der Intellekt eines Pokémon auch unter den Einflüssen des Trainers leiden. Ein Trainer, der seine Pokémon nicht gut behandelt, diese vernachlässigt und deren Fähigkeiten nicht ausnutzt oder eben abnutzt, hat einen extrem schlechten Einfluss auf das Pokémon, sodass die mitgegebene Intelligenz mit hoher Wahrscheinlichkeit so rapide herabsinkt, dass es nur noch wie ein flüchtiger Schatten über dem Haupt des Monsters liegt. Neue Fähigkeiten können dann nur schwer oder gar nicht erlernt werden und das Pokémon kann sich neuen Erfahrungen nur schwer unterziehen.


    Wie Menschen auch, werden Pokémon mit einem bestimmten Intellekt geboren und können diesen weiterbilden oder sogar vernachlässigen.

    "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an,
    das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde,
    anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern."


    [Astor, Pokémon - Schwarze Edition]

    Nur noch sporadisch im BisaBoard.

  • Klar sind die intelligent.
    Sowohl bei dem Trainer, als auch in freier Wildbahn.
    Wenn man mal so überlegt... jedes Pokémon hat sein eigenes Wesen, seinen eigenen Kopf. Klar denken Pokémon sich sicher, da sie jetzt einen Trainer haben, haben sie jemanden der sie beschützt und nun können sie einiges ablegen was sie in freier Wildbahn zum überleben brauchen.
    Aber ich denke, selbst wenn sie mal von ihrem Trainer getrennt werden würden, aus welchen Gründen auch immer, sie würden trotzdem in der Wildnis klar kommen. Man hat doch schon oft genug gesehen wie fremde und wilde Pokémon sich mit den Pokémon von Trainern unterhalten und ihnen sogar geholfen haben. Also das heißt ja auch schon das sie intelligent sind. Sie können sich untereinander verstehen und sich unterhalten.
    Die meisten gehen nach ihren Instinkten und greifen direkt an, wenn sie wissen das es Nahrung ist, oder aber ein Eindringling in ihrem Gebiet, aber andere Wiederrum sind von Natur aus Hilfsbereit und freundlich gegenüber fremden Pokémon die ihnen nicht feindlich gesinnt sind. Ich finde das ist schon ziemlich mehr als intelligent.

  • Es wird auch unter gleichen Pokemon begabtere und weniger begabte geben.


    Seh ich auch so. Der beste Beweis ist für mich mein mit Hilfe des Pokedex-Navi auf Lv5 gefangene Fiffyen, das schon Donnerzahn beherrscht hat (hi @Sawyer, hab gehört, dir ist es auch begegnet :D ). Normalerweise würde es diese Attacke so früh nicht beherrschen, es sei denn, man hätte es so gezüchtet. In der Pokemonwelt bedeutet diese Tatsache aber wohl, dass dieses spezielle Fiffyen von allein festgestellt hat, dass es diese Attacke eigentlich schon sehr früh erlernen kann. Viele andere seiner Art quälen sich hingegen ewig mit recht schwachen Attacke ab, bevor sie erkennen, dass es viel effektivere Möglichkeiten gibt, die Gegner zu besiegen. Später mag das keinen Unterschied mehr machen, aber in dem Fall hat dieses Fiffyen sich sofort einen Platz in meinem Team erkämpfen können. :love:


    Während ein wildes Pokémon vorwiegend das erlernt und danach lebt, was die Natur ihm vorgibt, so muss ein gefangenes/gezüchtetes Pokémon sich dem Willen des Trainers beugen und durch Kampferfahrung lernen.


    Ich vergleiche gefangene pkmn, die man irgendwann freilässt, irgendwie immer mit Haustieren: teilweise völlig unvorbereitet auf ein Leben in der Natur. Man stelle sich nur mal vor, der Trainer war so blöd, seinem pkmn nur sinnlose Attacken beizubringen bzw. nur solche, die der Verteidigung dienen. Wie soll es so dort draussen überleben? Möglicherweise hat es seine "Erfahrungen" nur mit dem EP-Teiler gesammelt und nie einen Kampf selbst bestritten. Da hat es selbst das klügste pkmn schwer, erstmal wieder einigermaßen klar zu kommen.

    Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kehren die Toten auf die Erde zurück! (DotD)


    Per aspera ad astra!
    Momentan kein Partneravatar mit Missy!

  • Ich denke, dass jedes Pokemon intelligent ist.
    Nicht jedes wird so intelligent sein wie ein Psychopokemon (die halte ich persönlich für am intelligentesten) aber einen gewissen IQ hat jedes.
    Wilde Pokemon müssen sich alleine durchschlagen, die trainerischen müssen ihre Befehle ausführen.
    Worüber ich mir mehr Sorgen mache, ist die Intelligenz der Trainer. Zumindest teilweise sind die echt nicht ganz dicht. (Digdri setzt Schaufler gegen Turtok ein - Surfer - WIN!)

  • Im Anime sieht man doch bei z.B. Ashs Pokemon das sie durchaus intelligent sind, offensichtlich scheinen sie ja sowohl ihre als auch die menschliche Sprache zu beherrschen. Ein gutes Beispiel ist Mauzi, es ist so intelligent wie ein Mensch. Wenn auch nicht wie ein sonderlich schlauer Mensch ;D . Bei Pikachu und den anderen denke ich liegt das ähnlich, allerdings nehme ich an ist das bei vielen wilden Pokemon anders. Tauros Herden werden wohl nicht ganz so intelligent sein, ist natürlich auch eine Frage wie sich intelligent definiert.

    Ein Euro, sie zu knechten, sie alle zu finden,
    ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden“

  • Bei diesem Thema muss ich sofort an den PokéDex-Eintrag von Simsala denken, welchen es in Pokémon Rote- und Blaue-Edition gehabt hat.


    Zitat

    Das Gehirn dieses Pokémon ist leistungsfähiger als ein Computer. Sein IQ soll bei etwa 5000 liegen.


    Eine Variation dieser Aussage wiederholt sich in den Pokémon-Spielen Kristall, Saphir, BlattGrün, Diamant, Y sowie AlphaSaphir. Außerdem wird immer wieder auf sein gutes Gedächnis hingewiesen das es seit Geburt (Abra?) besitzt und das sich seine Gehirnzellen sein ganzes Leben lang vervielfältigen.


    Meiner Meinung nach richtet sich die Intelligenz eines Pokémons auch nach seiner Art, genauso wie es sich bei den Tieren in unserer Welt verhält.

  • Ich möchte Genso zustimmen, die Intelligenz eines Pokémon wird sich vermutlich nach seiner Art richten. Das Mauzi von Team Rocket hat das komplexe Sprechen erlernt, was weitaus schwieriger als Gestikulieren ist und viel feinere Gesichtsbewegungen erfordert. Zudem ist Sprache ja der Aspekt, der uns Menschen von Tieren unterscheidet. Ich denke, dass Pokémon durchaus intelligent sind, teilweise handeln sie wirklich menschenähnlich und wenn ich an die Intrigen denke, die einzelne Pokémon bereits gesponnen haben, und an die Legendären, die bereits seit zigtausend Jahren existieren, haben sie sich gewiss einiges an Weisheit angeeignet und eventuell auch Verhaltensweisen von den Menschen abgeschaut. Es gibt natürlich Arten, die weniger intelligent sind, jedoch gibt es das sowohl bei Tieren als auch bei uns Menschen genauso. Allgemein möchte ich Pokémon als intelligenzbegabte Lebewesen bezeichnen.

  • Ich würde durchaus sagen, dass Pokémon intelligent sind, und das nicht nur in freier Laufbahn oder nur beim Trainer, PoKémon sind einfach intelligent, Punkt. Ich vergleiche Pokémon in keinster Weise mit Tieren, denn das sind zwei verschiedene Dinge.
    Ich beschränkte die Intelligenz der Pokémon auch nicht auf ihr Aussehen/Auftreten, deswegen finde ich zum Beispiel weder Enton noch Camaub "dumm".
    Pokémon können nicht nur die menschliche Sprache verstehen, und über verschiedene Hilsmittel benutzen, sie können auch selber überleben wenn es sein muss. Egal ob Psycho, Feuer oder Stahlpokémon, sie haben alle verschiedene Attacken oder Fähigkeiten die sie einsetzen können, die für Menschen oder Tiere unmöglich wären, aber eben, ich will da keine Vergleiche ziehen.
    In den Pokémonfilmen können die legendären Pokémon 'reden', über Telekinese, und ich denke nicht, dass es leicht ist, sich über Gedanken zu verständigen.

  • Natürlich sind Pokémon intelligent. Ich denke, das verhält sich wie mit Menschen. Es gibt Intelligente, Durchschnittliche und Beschränkte, was sogar in manchen Pokédex-Einträgen klar wird. Ich zitiere mal von Simsala und Rihorn:


    Simsala
    "Das Gehirn dieses Pokémon ist leistungsfähiger als ein Computer. Sein IQ soll bei etwa 5 000 liegen." (Pokémon Y)


    Rihorn
    "Rihorns Hirn ist sehr klein. Es ist so beschränkt, dass es während des Laufens vergisst, warum es überhaupt losgelaufen ist [...]" (Pokémon Mond)


    Das waren nur zwei Beispiele, welche belegen, dass es tatsächlich verschiedene Intellekte, auch in der Welt der Pokémon gibt. Warum sollte es auch nicht so sein? Jedes (fiktive) Lebewesen hat ein Gehirn und folglich auch eine gewisse Intelligenz (oder Nicht-Intelligenz).
    Da viele Pokémon auf Tieren basieren, ist dies nur realistisch.

  • Sehr interessantes Thema! :D


    Ich denke, dass jedes Pokémon verschieden intelligent ist, wie bei allen anderen Lebewesen. So könnte es meiner Meinung nach auch dumme Simsala geben, da der IQ nicht zwangsläufig sagt, wie schlau man ist.
    Dann gibt es bestimmt auch hochbegabte Karpador! :P Die Intelligenz entwickelt sich wie bei allen anderen Lebewesen verschieden, was auf das Umfeld des Pokémon ankommt.
    Was zum Beispiel, wenn ein "dummes" Pokémon bei einem "schlauen" Simsala aufwächst?
    Ausserdem sieht man auch am Anime, dass es so ist. Mauzi kann nämlich die menschliche Sprache, richtig! Ein Simsala hab ich noch nie unsere Sprache sprechen hören (vielleicht wollen sie's auch einfach nicht, wer weiß?).

  • So, wie der Anime die zu inszeniernden Pokemon gerade braucht, kann ein und dasselbe Mon intelligent oder animalisch respektive im letzteren Fall weniger schlau dargestellt sein. Ich halte Pokemon für schlauer als Tiere; und einige Mons wie Simsala oder legendäre Mons sind durchaus klüger als andere.


    Ich kann die Einschätzung teilen, dass Pokemon nach dem Fangen, wenn sie bei einem Trainer verharren, tendenziell dümmer werden. Die Eigenständigkeit geht dahin und Mons trainieren eher nicht mehr, wann sie Lust haben (ich meine, einige wilde Mons im Anime hatten das mal freiwillig gemacht), sondern vorrangig nur, wenn der Trainer dies von ihnen will. Umgekehrt/weiter gedacht kann es sein, dass ein Pokemon schlauer werden müsste, wenn es freigelassen wird.

  • Ich kann die Einschätzung teilen, dass Pokemon nach dem Fangen, wenn sie bei einem Trainer verharren, tendenziell dümmer werden. Die Eigenständigkeit geht dahin und Mons trainieren eher nicht mehr, wann sie Lust haben (ich meine, einige wilde Mons im Anime hatten das mal freiwillig gemacht), sondern vorrangig nur, wenn der Trainer dies von ihnen will. Umgekehrt/weiter gedacht kann es sein, dass ein Pokemon schlauer werden müsste, wenn es freigelassen wird.

    Irgendwie macht das aber auch generell Sinn. Haustiere verlernen auch einige Sachen, da sie diese nicht mehr unbedingt zum Überleben brauchen. Also warum sollte ein Pokémon, welches immer von einem Trainer zu Essen und alles bekommt noch großartig trainieren, wenn es den Trainer nicht interessiert? In der Wildnis muss es vermutlich stärker und abgehärteter werden, weil es diese Fähigkeiten zum überleben braucht.

    Ob man das als tendenziell dümmer oder intelligenter bezeichnen kann. Ich denke eher nicht, immerhin verlernt man ständig Dinge, wenn man sie nicht mehr braucht, oder entwickelt sich weiter.

    Ein Haustier oder eben ein gefangenes Pokémon hat sich also einfach den Umständen angepasst und entwickelt sich einfach anders. Deswegen muss das Pokémon nicht dümmer geworden sein. I mean, klar Haustiere würden vermutlich nicht in der Wildnis überleben, weil sie das nicht gewöhnt sind und nie gelernt haben. Bei Pokémon ist das vermutlich etwas anders, wenns nicht gerade beim Trainer geschlüpft ist. Aber es kann sein, dass das Pokémon dann eben zum Beispiel Jagen mit der Zeit verlernt. Da liegt dann aber auch die Frage im Raum, ob das nicht einfach ein Lernprozess ist, weil sich das Pokémon einfach weiterentwickelt hat, bzw sich den Umständen unter denen es jetzt lebt anpasst.


    Ich würde es eher Bequemlichkeit nennen, als Dummheit :unsure:

  • Ich denke das Pokemon durchaus intelligent sein können, z.B. ein Simsala. Denke man kann dieses auch durch deren Handlungen in freier Wildbahn gut beurteilen, wie intelligent ein Pokemon ist. Ein Flegmon macht auf mich persönlich keinen sonderlich intelligenten Eindruck.

  • Ich denke Pokémon können sowohl schlau, intelligent und dumm sein. Es kommt darauf an wie sie handeln wie zum Beispiel in Kampfpalast aus Smaragd oder PMD oder die Ultrabestien aus Sonne und Mond. Manchmal kommen die Pokémon auch auf die dümmsten Gedanken wie wir oder machen die Verrücktesten Sachen die man nicht rechnet. Also denke ich alle Pokémon sind gleich Intelligent und sind genau so schlau wie die Menschen.