Eurovision Song Contest - Malmö 2024

Wir sammeln alle Infos der Bonusepisode von Pokémon Karmesin und Purpur für euch!

Zu der Infoseite von „Die Mo-Mo-Manie“
  • Anscheinend nutzt Israel selbst den ESC zur Propaganda, einfach nur pathetic dass die trotz dessen es nichtmal in die Top 3 geschafft haben und nur ein Grund mehr mir diese Musikveranstaltung auch in Zukunft nicht anzuschauen. Wenn ich persönlich etwas positives aus der Veranstaltung gewinnen will, dann ist es wohl die Trans & Nonbinary Repräsentation mit Nemo von der Schweiz welche*r das Ganze dieses Jahr gewonnen hat und gewisse politische Lager und gerade das Emma Blatt um Alice Schwarzer schön in Rage gebracht hat.

  • Anscheinend nutzt Israel selbst den ESC zur Propaganda, einfach nur pathetic und nur ein Grund mehr mir diese Musikveranstaltung auch in Zukunft nicht anzuschauen.

    Ich würde es nicht auf den ESC an sich schieben. Ich denke der ESC selber hatte Angst Israel auszuschließen, weil ich mir absolut sicher bin, dass sie dann die Antisemit-Keule geschwungen hätten. Schiebs lieber auf Israel selbst, die momentan einfach alles scheiße machen und endlich ihr wahres Gesicht zeigen.

    » Business Kokuna hat sich an den harten Kapitalismus angepasst.

    Finanzkrisen steckt es einfach so weg und gleicht diese mit einem Obstkorb für die nette Geste aus. «

    Avatar von Bisa-Bube Banner 無地飴

  • Mal abgesehen von den ganzen deppen auf dem planeten die diese Musikshow nicht einfach eine Musikshow sein lassen können...


    Können wir mal bitte eine Runde Ehre nach Österreich schicken? Eurodance ist zurück, hab das so gefeiert :love: :love:


    War echt viel Abwechsung dabei dieses Jahr, deutlich besser als einige der vergangenen Jahre. Das Lied aus der Schweiz is nich so meins, aber scheint es gibt viele die es mögen dann bin ich auch ok damit. Wobei ich Jahr für Jahr die Jury nicht nachvollziehen kann wie die zu ihren punkteverteilungen kommen.. wobei man auf der anderen Seite anhand der Punkte der Telefonvotings allerdings auch nicht grade sagen kann, dass da zu 100% nach geschmack gegangen wird.. Kein Wunder dass die Ukraine so viele Votes bekommt, so viele wie sich von deren Bevölkerung über Europa hat verteilen müssen wegen dem was da im Osten abgeht. (soll nichts negatives ggü den Sängerinnen sein, mochte das Lied sogar, ich mein nur)

  • Ist ja lustig. Jedes Jahr wird der ESC für politische Statements, vor allem im Telefonvoting genutzt - man schaue sich nur die Votings von Zypern und Griechenland oder der Ukraine an. Sei auch jedem freigestellt, wenn das der Weg ist, den eigenen Support auszudrücken. Bei den Juden ist es gleich wieder eine Verschwörung, die deren "wahres Gesicht zeigt". Clowns. Willkommen zurück in den 40ern.


    Funfact: Malmö will nie wieder einen EC hosten, weil sie dieses Jahr dank der israelischen Teilnehmerin so hohe Kosten für die Sicherheit tragen mussten.

    Was hat die israelische Teilnehmerin denn Gefährliches getan, dass von ihr eine so hohe Gefahr ausging? Existieren?? Entweder du verwechselst hier was oder betreibst Victimblaming. Leute wie ihr bringt mit solchen hetzerischen Aussagen wie s. o. "schiebs auf scheiss Israel", "blabla Antisemitismus-Keule" die Gefahr, nicht Eden Golan.


    Ich persönlich würde mir auch wünschen, dass man erst am Ende erfährt, welcher Song zu welchem Land gehörte o. ä. und niemand von Anfang an ausgeschlossen wird.

    Dieses besessene Verhalten, von Teilnehmern wie Irland, Griechenland und Co. den ganzen Verlauf vom Contest lang gab mir so krasse Bully-Vibes, dass ich es kaum ertragen konnte. Absolut nichts hätte sich an dem Konflikt geändert, wenn sie die israelische Sängerin damit gebrochen hätten.

  • Ich persönlich würde mir auch wünschen, dass man erst am Ende erfährt, welcher Song zu welchem Land gehörte o. ä. und niemand von Anfang an ausgeschlossen wird.

    Das ist zumindest insofern schwierig, weil die allermeisten Lieder, wenn nicht sogar alle, in nationalen Vorausscheiden mit Votings bestimmt werden. Das bedeutet wiederum, dass die Songs dem interessierten Publikum ohnehin bekannt sind und über Aufzeichnungen oder offizielle Videos per Youtube angehört werden können. Es müssten daher wohl alle Beiträge hinter verschlossenen Türen bestimmt werden, was zwangsläufig aber dafür sorgt, dass keine Aufmerksamkeit auf den Contest, die Lieder oder die Teilnehmenden selbst fällt.


    Gerade wegen der oftmals politisch motivierten Entscheidungen bei Votes der vergangenen Jahre würde ich mich darüber freuen, wenn der ESC als Bühne dafür genutzt wird, neue Lieder zu präsentieren, kennenzulernen und der anschließende Vote einfach nicht gemacht wird. Denn sind wir ehrlich: Die finalen Platzierungen polarisieren oftmals sehr, selbst wenn es sich nicht um den ersten Platz handelt. Mir persönlich geht es hauptsächlich darum, dass ich Musik aus anderen Ländern kennenlerne und weniger darum, wer sich gegen andere Mitbewerbende durchsetzen konnte.

  • Was hat die israelische Teilnehmerin denn Gefährliches getan, dass von ihr eine so hohe Gefahr ausging? Existieren?? Entweder du verwechselst hier was oder betreibst Victimblaming. Leute wie ihr bringt mit solchen hetzerischen Aussagen wie s. o. "schiebs auf scheiss Israel", "blabla Antisemitismus-Keule" die Gefahr, nicht Eden Golan.

    Das Lied von Israel hieß zuerst "October Rain", was eine direkte Anspielung auf den Beginn des Krieges war. Ebenso mussten mehrere Zeilen des Liedes umgeschrieben werden (zweimal), da sie sonst politischen Hintergrund gehabt hätten.

    https://www.deutschlandfunk.de…20in%20den%20Gazastreifen.

    Und an dem Punkt frage ich mich halt wirklich, wie man ein Lied, mit so einem stark politischen Kontext, selbst wenn es umgeschrieben wurde, existiert da ja noch der Beigeschmack, dann mitmachen hat lassen.


    Meanwhile mussten einige Länder palästinische Symbole komplett rausstreichen, egal wie subtil diese politisch waren:

    Sehe ich ja ein, wenn das alles Konsequent gewesen wäre, aber war es halt überhaupt nicht.

  • Was hat die israelische Teilnehmerin denn Gefährliches getan, dass von ihr eine so hohe Gefahr ausging? Existieren??

    Dort existieren war genau das Problem. Man wusste, die Stimmung ist bei der eigenen Präsenz gefährlich, nimmt aber trotzdem teil auf Kosten aller anderen.

    Sie war jene Kandidatin, die durchgehend extra viel persönliche Security benötigte und durch die erhöhte Gefahr auch noch alle anderen Menschen dort ebenfalls dieser aussetzte.

  • Beitrag von Medeia ()

    Dieser Beitrag wurde von Yuki aus folgendem Grund gelöscht: Trägt nichts zum Thema bei und ist persönlich. ().
  • Hatte den Schweiz-Auftritt auch nochmal angeguckt. Außer Schweiz, Kroatien und Niederlanden also nix gesehen - da in YouTube mir das angesehen. Die Person der Schweiz wirkte sympathisch. Hatte kurz in den Stream von ARD gegen Ende geguckt als die letztne Punkte verlesen wurden. (Optisch - so Gesichtsform und so - gar nicht so unähnlich zum Kroaten. Denke die warn beide nicht unhappy und hätten des der jeweils andern Person gegönnt.)


    Als Nicht-Musiker find ichs aber schwer irgendwo zu sehen, wieso das Lied so viel besser gewesen sein soll als das von Kroatien. Muss man wirklich "technisch" sich vielleicht auskennen. Die Jury hat es ja durchweg besser befunden. (Wobei man natürlich auch sich fragen kann ob wegen des Themas des Songs das allein schon für Bonuspunkte sorgte und man da Nonbinary nen Bonus gab.)


    Wer weiß das schon so genau? Weil irgendwie wer meinte dieser und jener hätte es nicht verdient letzer zu werden (glaub mit Bezug auf dt. Song): Haben vermutlich alle gut Arbeit reingestectk, dass keiner das verdient hätte - aber auch keiner aufm ersten Platz vielleicht sehr deplatziert wäre. (Immerhin haben sie alle nationale Vorentscheide gewonnen und vor nem riesigen Publikum auftreten - auch ne Leistung.)


    Fände rein Publikums-Wertung (da schnitt die Schweiz ja auch sehr respektabel ab) gut. Weil der Contest ja ans Publikum vermarktet wird. Wer braucht schon elitäre Jurys? Getrennte Preise wärn aber auch okay. Lustig dass im Tippspiel-Thread jemand meinte man sollte UK ncih unterschätzen. Die sind zwar nich letzter. Vom Publikum gabs aber wohl 0. :D (Deutschland wäre rein mit Publikum auch sehr viel weiter unten.) Publikums-Geschmack auch schwer vorherzusehen. (Weis bis heute nich was an Lena-Meyer Landrut so toll gewesen sein soll. Song wirkte auch solide und guter Rhythmus aber nich sooo extrem besser/schlechter als andern Kram den man hinschickte.)


    Was ich bei dirketerem Vergleich (mir gefiel erst beim Kroaten die Show so gut und seine Kleidung) bei der Schweiz gut fand: Die Show war doch besser. Stimme zu dass das ne Leistung war mit der Drehscheinbe (gefährlich und so). Und mir viel for allem (Respekt an die Leute im Hintergrund) der Einsatz von Licht, etc. sehr positiv auf. Bei Kroatien glaub mehr Farbe. Bei der Schweiz rein farbneutrales bzw. einfarbiges Licht - was super die Performance des Künstlers unterstützte. Der wäre auch als Ballerina durchgegangen. (Wenn ichs richtig verstand sollte die Kleidung ja das Nonbinary unterstützen, weil vom Körper man ihn zumndest als männlich wahrnahm die Kleidung eher frauen-typisch wirkte.)



    Kann man also nicht wirklich meckern. Zumal die Person sympathisch rüberkäm. Gespannt was beim Niederländer rauskommt wenn da die Polizei die Ermittlungen abschließt. Nach der Eigendarstellung vom Niederlanden - in den Statements - wirkte das harmloser als man die andere Seite berichtete. Als hätte er nur in Richtung Kamera gewedelt, weil nich gefilmt werden wollte. Vielleicht stand er extrem emotional unter Druck? Er soll den Song ja auch seinem Vater gewidmet haben? (Auf Twitter berichteten Leute - aber das habe ich nicht auf Echtheit geprüft - dass irgendwer seinen Vater gedisst hätte - von andern Delegationen und/oder Israel.)


    Der Vorwurf lautet wohl auch "nur" Bedrohung - handhabt man da wohl strenger in Schweden, in Deutschland muss schon einiges erfüllt sein für den ähnl. Straftatbestand hier.



    Bei Israel scherzte ich noch mit jemandem im Discord - weil ichs auch werid fand, dass bei Publikum so hoch. (Hätte erwartet, dass Hater und Fans sich canceln und das in die Mitte kommt.) War dann die Vermutung, dass die fanatischen Befürworter sich zig Prepaid-Handys kauften und zig mal voteten zum Pushen. :D


    Zur Sicherheit: Genau: Schweden hätte es auch lockerer handhaben können. Sagen können "eigenes Risiko". (Wir haben in DE auch immer das Problem mit Fußballspielen und dass die so viel Geld kosten bei Sicherheit und die Vereine wollen dass die Öffentlichkeit das trägt.) War wohl sogar der israelische Geheimdienst dort. (Dass man sowas überhaupt rein lässt ins Land - ausländische Geheimdienste ....)


    Die BILD hatte nix anderes zu tun (Paul "Hetzheimer" Ronzheimer zum Beispiel) zu hetzen was ne Schande der Contest doch war und Malmö, etc. Anstatt dass man mal respekt zollt dass die das alles ohne große Sicherheitsvorkommnisse über die Bühne brachten. Mit Publkum. Und Demonstranten draußen die trotzdem noch demonstrieren durften.


    Die Leute im Hintergrund haben wahrscheinlich am ehesten da Preise verdient. Das wäre auch total unpolitisch dann. Könnte keiner was rein interpretieren. Wenn man es so machen würde wie Rusalka vorschlägt ... wäre vielleicht besser. Allein dass da Jurys dabei sind nimmt mir schon etwas die Lust. Ohne Voting und nur Songs präsentieren ließe mehr Zeit für anderen Content. (Land vorstellen. Ggf. Interviews.) Ist ja alles total überbläht - wenn man schon bei Punktebekanntgabe so krass gekürzt hat und da die Dauer straffte. Ich kenn noch die Zeiten ohne Halbfinale ... mit weniger Ländern. (So Hardcore die Halbfinale zu gucken dürfte selbt bei Leuten die heute noch gucken bzw. erstmalig gucken nich jeder sein.)

  • Fände rein Publikums-Wertung (da schnitt die Schweiz ja auch sehr respektabel ab) gut. Weil der Contest ja ans Publikum vermarktet wird. Wer braucht schon elitäre Jurys?

    In der Vergangenheit hätte ich dir komplett zugestimmt. Leider zeigt sich in diesen turbulenten Zeiten, dass die Punkteschieberei nicht unbedingt (nur) von der Jury ausgeht, sondern dass sich die Televotenden noch viel leichter für Nebenskriegsschauplätze instrumentalisieren lassen oder schlichtweg unabhängig von der Musik anrufen. In den deutschsprachigen sozialen Medien konnte man unzählige Aufrufe (primär von Rechtskonservativen), für Israel abzustimmen, finden. Während man zwar nicht alles ungeschaut glauben darf, was dort gepostet wird, war die Anzahl derer, die behaupten, aus Prinzip und teilweise auch mehrmals für Israel abzustimmen, doch schon enorm. Dass die Ukraine beim Televoting auch in Zukunft viele Punkte abgreifen wird, kann man als gesetzt nehmen. Ich hab ja auch aus Österreich für Deutschland abgestimmt - und diverse Ukrainer, die mittlerweile über ganz Europa verstreut sind, können das Nämliche für das eigene Land tun.


    Bei Israel scherzte ich noch mit jemandem im Discord - weil ichs auch werid fand, dass bei Publikum so hoch. (Hätte erwartet, dass Hater und Fans sich canceln und das in die Mitte kommt.) War dann die Vermutung, dass die fanatischen Befürworter sich zig Prepaid-Handys kauften und zig mal voteten zum Pushen. :D

    Der Effekt wäre vermutlich eingetreten, wenn sich eine:r der Teilnehmenden deutlicher zu Palästina hätte positionieren können. Da aber, wie Vorpostende schon gesagt haben, alles zensiert und verboten wurde, was irgendwie Support für Palästina ausdrückt, hatte das Publikum kaum die Möglichkeit, einen Gegenpol zu bestimmen.

  • In der Vergangenheit hätte ich dir komplett zugestimmt. Leider zeigt sich in diesen turbulenten Zeiten, dass die Punkteschieberei nicht unbedingt (nur) von der Jury ausgeht, sondern dass sich die Televotenden noch viel leichter für Nebenskriegsschauplätze instrumentalisieren lassen oder schlichtweg unabhängig von der Musik anrufen.

    Naja, mit einer der Gründe warum das mit der verpflichtenden Jury Geschichte überhaupt eingeführt wurde waren die Balkan-Staaten sich munter gegenseitig die Stimmen zugeschoben haben, da kam dann schon schnell ein ordentlicher Berg zusammen.. und wenn das gut 1/3 aller beteiligten Staaten macht gibts da schon einen Effekt aufs Ergebnis..


    Mein Hauptkritikpunkt an dem ganzen Jury-Ding ist, dass das nicht wirklich durchsichtig ist was die da überhaupt voten .. und es macht ernsthaft keinen sinn wenn alle 37 Staaten vom ESC den gleichen Bewertungsbogen vorgesetzt bekommen .. da muss ja immer ein Favorit bei rauskommen der den Vorgaben am ehesten entspricht.. was imo bissle schwachsinnig ist, weil extrem formuliert Portugal einfach nicht den gleichen Hintergrund haben kann wie Island oder Armenien.. soll man doch auf den globalen Markt pfeifen und die Länder lieber dazu ermuntern die eigene musikalische Kultur in die Jury-Bewertung miteinfließen zu lassen.. fürs eigene Land voten darf man ja eh nicht


    Oder kennt man die Liste mit der Bewertungsgrundlage?

  • Als Nicht-Musiker find ichs aber schwer irgendwo zu sehen, wieso das Lied so viel besser gewesen sein soll als das von Kroatien.

    Kroatien hatte ein gutes Lied, das gut gesungen wurde. Glaube, das steht nicht zur Debatte. Aber es war viel einfacher zu singen, ich versuche aufzuzeigen, wieso.


    Was man eventuell als Nicht-Musiker aber auch bei Nemo sehen kann, ist die unterschiedliche Choreografie (Vergleich Kroatien) und was das beim Singen/Reden macht.

    Wenn du in der Hocke bist, hinten rum liegst, Gleichgewicht behalten musst oder springst, ist es sehr schwer, einen Ton zu halten.

    Kannst du Zuhause probieren, wie derselbe Ton normal, offen gestanden stehst und dann in der Hocke mit den Knien davor oder wenn du liegst.

    Bzw. generell mit viel Bewegung derart volle Töne zu singen und nicht ausser Atem zu geraten. (Muss man antrainieren)


    Nemo wechselte viel zwischen Kopf- und Bruststimme und vom tieferen Rap (kenne mich in dem Genre weniger aus, aber Leute, die rappen können sagen, der war gut) wieder ins Höhere zu wechseln, ist auch nicht einfach.

    Die hohen Töne sind btw bereits für weibliche Singer hoch, bei amab gibt's aus anatomischen Gründen verschwindend wenige, die überhaupt nur in die Nähe davon kommen. Generell notenmässig eine riesige Reichweite in einem Stück.


    Die Bruststimme ist die "tiefere", während die Kopfstimme die "opernartige" ist. Was in dem Lied auch schwer ist, bestimmte höhere Töne mit der Bruststimme zu treffen und auch bewusst diese zu nutzen.


    Und es nicht so, dass Nemo nur mit hoher Stimmlage singen kann, diese wurde lediglich jetzt für The Code genutzt. Hier ein Beispiel der tieferen Stimme:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Im Vergleich hat Rim Tim Tagi Dim halt sehr wenig unterschiedliche Töne und Sprünge, wenig Reichweite von Tiefs/Hoch. Choreographie viel einfacher auszuführen etc.

    Aber ich mag den Klang der Stimme des Sängers und auch die Ideen im Song. Denke, von Baby Lasagna werden wir auch nach dem EC noch mehr hören. Vor allem, wenn er weiterhin solche Banger produziert und wie gut der sich trotz der wenigen Erfahrung jetzt schon entwickelt hat.


    Edit: Ahja, teils ist das mit Rim Tim Tagi Dim auch so kalkuliert, dass es so simpel ist, für mehr Engagement (was zu mehr Votes führt). Und damit fängst du all jene, die einfach nur einen guten Song hören wollen, mitviben wollen, aber ggf. von Musik nicht viel verstehen.

    Der Tanz und Mitsingen - inklusive Text - ist einfach, den wirst du auf Parties dann auch noch öfters sehen. Bei Nemo konntest du nur bestimmte Segmente gut mitsingen (quasi den "break the code uh oh uh" Teil, den auch die Jury-Menschen immer deswegen imitierten und den Nemo wahrscheinlich auch deswegen so einbaute), während Rim Tim Tagi Dim durchgehend auf der "erreichbaren" Stufe gesungen wird und mit dem "woao"-Teil schon so präsentiert wird, dass das die Crowd machen soll.

    Aber das macht den Song eben nur noch mehr zum Banger.

  • Anscheinend nutzt Israel selbst den ESC zur Propaganda, einfach nur pathetic dass die trotz dessen es nichtmal in die Top 3 geschafft haben und nur ein Grund mehr mir diese Musikveranstaltung auch in Zukunft nicht anzuschauen.

    Also, ich wollte da jetzt erst widersprechen, aber wenn The Grayzone darüber berichtet, ein zwischen autoritärem Linkssein und dem Pushen rechtsextremer Ideologie verhafteter Nachrichtenblog, der mit sämtlichen Autokratien und Diktaturen dieser Welt kuschelt, den chinesischen Völkermord an den Uiguren kleinredet bis leugnet, Verschwörungsmythen über die Covid-Pandemie und -Impfungen verbreitet und massive Desinformation bezüglich des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine betreibt, ja, wenn dieser Nachrichtenblog, bei dem ich es regelmäßig sehe, dass auch Leute mit Palästinaflaggen im Profil regelmäßig empfehlen, bitte nichts von diesem das Assad-Regime verherrlichenden Nachrichtenblog oder dessen Editor Max Blumenthal zu retweeten, also dann ... erübrigt sich natürlich jegliche Debatte und das wird so schon alles stimmen und überhaupt nicht tendenziös aufbereitet worden sein, kein Zweifel möglich.

  • Was hat die israelische Teilnehmerin denn Gefährliches getan, dass von ihr eine so hohe Gefahr ausging? Existieren??

    Dort existieren war genau das Problem. Man wusste, die Stimmung ist bei der eigenen Präsenz gefährlich, nimmt aber trotzdem teil auf Kosten aller anderen.

    Sie war jene Kandidatin, die durchgehend extra viel persönliche Security benötigte und durch die erhöhte Gefahr auch noch alle anderen Menschen dort ebenfalls dieser aussetzte.

    Das ist halt auch eine fragwürdige Einstellung jemanden, der Security benötigt, die Schuld zuzuschieben "wegen dir tragen wir so hohe Kosten." Wirft man dem US-Präsidenten und anderen hohen Schädeln auch nicht vor.

    Einer Sache fernzubleiben weil man bedroht wird, kann jedenfalls nicht die Lösung sein. Da ist es recht gleichgültig wer es ist, Personenschutz ist das Mindeste bei solchen Veranstaltungen.



    Anscheinend nutzt Israel selbst den ESC zur Propaganda, einfach nur pathetic dass die trotz dessen es nichtmal in die Top 3 geschafft haben und nur ein Grund mehr mir diese Musikveranstaltung auch in Zukunft nicht anzuschauen. Wenn ich persönlich etwas positives aus der Veranstaltung gewinnen will, dann ist es wohl die Trans & Nonbinary Repräsentation mit Nemo von der Schweiz welche*r das Ganze dieses Jahr gewonnen hat und gewisse politische Lager und gerade das Emma Blatt um Alice Schwarzer schön in Rage gebracht hat.

    Ah Grayzone. Die perfekte Quelle ... no fense, aber ich weiß nicht wieso muss man immer Gift spucken muss und sich nicht zb einfach nur FÜR NEMO und deren Sieg freuen kann, sondern sich vor allem deswegen freut, weil man Emma Blatt und Alice Schwarzer damit eine reinhauen kann? Das ist eine extrem bittere Dauerstimmung, die ich da rauslese.



    ANYWAYS, fand den Auftritt von Nemo richtig gut und Peak Eurovision. Dey hat eine großartige Stimme und was für ein Auftritt... weiß nicht wie man sich da oben auf der Scheibe hält. xD


    Der österreichische Auftritt war okay, aber halt 0815 Eurobeat.

  • Das ist halt auch eine fragwürdige Einstellung jemanden, der Security benötigt, die Schuld zuzuschieben "wegen dir tragen wir so hohe Kosten." Wirft man dem US-Präsidenten und anderen hohen Schädeln auch nicht vor.

    Einer Sache fernzubleiben weil man bedroht wird, kann jedenfalls nicht die Lösung sein.

    Ja, verstehe, dass ich da zu harsch bin.

    Denke, dass ich da auch zu stark voreingenommen und dementsprechend unfair bin, weil da einiges bei dieser Kandidatin, ihrem Land und ihrer Delegation zusammenkam (was es nicht ok macht, aber ich empfinde es weiterhin so).


    Daher wollte ich das Thema dann auch wieder auf den eigentlichen Kern des ECs lenken (die Songs), weil tbh es nichts bringt, hier in einem Online-Forum rumzuhaten/sich zu echauffieren (deswegen ändert sich gar nichts an der politischen Situation) und diese Unterhaltung nur die Emotionen aufwühlt.

  • Ist ja lustig. Jedes Jahr wird der ESC für politische Statements, vor allem im Telefonvoting genutzt - man schaue sich nur die Votings von Zypern und Griechenland oder der Ukraine an.

    Vielleicht ist das politische Statement "Ich bin gegen die Invasion in Zypern/Ukraine" nicht das gleiche wie das Statement "Ich bin für ein Apartheidsstaat, das einen Genozid verübt"? Mal so als Idee.


    Anscheinend nutzt Israel selbst den ESC zur Propaganda, einfach nur pathetic dass die trotz dessen es nichtmal in die Top 3 geschafft haben und nur ein Grund mehr mir diese Musikveranstaltung auch in Zukunft nicht anzuschauen.

    Also, ich wollte da jetzt erst widersprechen, aber wenn The Grayzone darüber berichtet, ein zwischen autoritärem Linkssein und dem Pushen rechtsextremer Ideologie verhafteter Nachrichtenblog, der mit sämtlichen Autokratien und Diktaturen dieser Welt kuschelt, den chinesischen Völkermord an den Uiguren kleinredet bis leugnet, Verschwörungsmythen über die Covid-Pandemie und -Impfungen verbreitet und massive Desinformation bezüglich des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine betreibt, ja, wenn dieser Nachrichtenblog, bei dem ich es regelmäßig sehe, dass auch Leute mit Palästinaflaggen im Profil regelmäßig empfehlen, bitte nichts von diesem das Assad-Regime verherrlichenden Nachrichtenblog oder dessen Editor Max Blumenthal zu retweeten, also dann ... erübrigt sich natürlich jegliche Debatte und das wird so schon alles stimmen und überhaupt nicht tendenziös aufbereitet worden sein, kein Zweifel möglich.

    Grundsätzlich stimme ich dir zu, dass The Grayzone nicht glaubwürdig ist, aber vielleicht sollte man sich erst die im Artikel zitierten Quellen anschauen, bevor man das ganze als Verschwörung abtut. Zum Beispiel Ynet (meistgelesene Zeitung in Israel): "The support Golan received from the European audience was preceded by a campaign by the Ministry of Foreign Affairs and the government publicity office for Eurovision fans, in which the Israeli representative addressed them in French, Italian, Spanish, German, Czech, Latvian, Estonian, Albanian, Georgian and English - and asked them to vote for her".

  • Grundsätzlich stimme ich dir zu, dass The Grayzone nicht glaubwürdig ist, aber vielleicht sollte man sich erst die im Artikel zitierten Quellen anschauen, bevor man das ganze als Verschwörung abtut. Zum Beispiel Ynet (meistgelesene Zeitung in Israel): "The support Golan received from the European audience was preceded by a campaign by the Ministry of Foreign Affairs and the government publicity office for Eurovision fans, in which the Israeli representative addressed them in French, Italian, Spanish, German, Czech, Latvian, Estonian, Albanian, Georgian and English - and asked them to vote for her".

    Habe ich, keine Sorge, wobei ich den Ynet-Artikel nicht ausreichend prüfen konnte, weil da eben eine Sprachbarriere vorliegt. Die Sache ist schlicht, dass der Verweis auf eine Quelle die Gesamtaussage des Artikels nicht per se glaubwürdig gemacht. Hier im Forum hat schon einmal jemand einen Artikel zitiert, der zwar nicht von The Grayzone war, aber im Grunde von einem Artikel von The Grayzone abgeschrieben hatte. Dieser wiederum bezog sich auf Haaretz, es stellte sich nur dann heraus, dass The Grayzone die Aussagen ebendieses Haaretz-Artikels komplett verzerrend wiedergegeben und in das eigene, tatsächlich manipulative Framing gezwängt hatte (siehe hier). Genau deswegen habe ich von tendenziöser Aufbereitung gesprochen. Dass der Artikel sich irgendwo auf echte Quellen bezieht, die vielleicht seriöser sind, bestreite ich nicht. Die Frage ist aber, ob sich, die korrekte Wiedergabe der Quellen vorausgesetzt, worauf ich mich ehrlich gesagt auch nicht unbedingt so ohne Weiteres verlassen würde, dadurch dann eben auch wirklich die These einer weitgehenden "Manipulation" bzw. die Aussage, die starke Wertung von Israel im Popular Vote sei allein darauf zurückzuführen (mir würden eine Reihe anderer Gründe einfallen), tatsächlich belegen lässt. Simpel ausgedrückt: Es geht nicht um die Quellen, sondern es geht um die Aspekte, in denen der Artikel eben über diese hinaus geht. Dahingehend denke ich schlicht, dass es angezeigt wäre, auf eine seriösere Quelle zu warten, die eben nicht eine klare politische Agenda verfolgt, bevor hier vorschnell geurteilt wird.

  • Hm - nen Song also "absichtlich" einfach schwerer zum Singen zu machen, damit man bei der Jury dann punkte abräumt? Okay ... klingt halbwegs logisch.

    Wenn alle gleich gut sind und man dann einen auswählen müsste und sich sonst schwer tut. Aber "besser" ist etwas ja dann nicht automatisch, nur wenn jemand nen schwereren Weg wählt. Imo sollte Musik ja unterhalten in erster Linie.


    Wäre trotzdem weiter rein für Publikums-Voting. Auch wenn man bei Israel Probleme vermuten kann und andere Länder sich auch "Punkte zuschieben" kann das ja bei ner Jury nur weil die vom Fach ist nich zu 100 Prozent ausgeschlossen werden. Die sind ja auch erst mal Bürger ihres Landes. Und da sie kleiner sind in der Anzahl ... theoretisch leichter zu beeinflussbar. Müsste nur der Mossad in jedes Land fliegen mit 5 Koffern Geld (für jedes Jury-Mitglied einer) oder so. :D Bei zig Millionen normalen Votern ist das anders gelagert. (Okay - ich gebe zu: Durch Propaganda online etwas günstiger vielleicht. Aber auch unsicherer bzw. schwerer prognostizierbar ob die Leute dann tatsächlich darauf anspringen.)


    BlueFirefly sprach auch einige Probleme noch an. Außerdem: Man kann schwer nachweisen nach was die da letztendlich wirklich voteten. Es sind halt auch nur Menschen. Geschmack kann es auch beeinflussen. Viral ist wohl auch gegangen, dass einer von der norwegischen Jury (keine Ahnung ob die Untertitel stimmen und wie das einzuordnen ist, aber ist wohl sein eigener Account und von ihm selbst die Untertitel dann: https://www.instagram.com/reel/C633TXoCihF/ ) bewusst nicht Israel berücksichtigte. Obwohl er sich mit den andern Mitgliedern seiner Jury nicht absprach (nicht erlaubt) und die den Song besser fanden? (Oder warn sie einfach pro Israel? Wer weiß das schon?)


    Am Ende kann es keine Sau überprüfen und wenn einer einfach was nicht mochte (oder mochte) wird es immer Leute geben die meinen reininterpretieren zu müssen, dass die Person es wegen x (irgendwas anderes als der Song selber) nicht votete (oder votete). Genauso kann man sich dann als Gegenargument irgendwelche Sachen zusammenreimen. So ehrlich wie der eine Norweger wird wohl kaum jemand sein. Aus Furcht vor Nachteilen für sich selber.



    Ist fast in etwa so ähnlich wenn Leute es im Forum kritisieren wenn man Studien hinterfragt bzl. der Methodik (dann ggf. sich irgendwie weird in Blog-Beiträgen auslassen) - aber dann selber bei irgendwelchen News/Berichten es probiern so zu drehen, dass die eigene Meinung besser unterstrichen wird. (Dann ist halt die Quelle fragwürdig. :P)


    Wer "erlaubt" denn welche Quellen gut/schlecht sind? Am Ende versucht jeder Mensch es sich so zu drehen, wie es ihm am besten passt.


    Beim Nahostkonflikt selber (nicht auf die Musik bezogen) schreiben dt. Medien zumindest aktuell fast ständig drunter dass man Sachen nicht unabhängig prüfe kann.

    Also am besten einfach glauben was man selber am liebsten mag. Dann ist man nich so gestresst - wenn man Support für die eigenen Ansichten hat geht es einem gleich besser. Und die andern sind nur nervig und haben ja genug Leute die anderer Meinung sind die das dann glauben.


    Am Ende regeln sich die tatsächlichen Sachverhalte wo Leute betroffen sind an ganz anderer Stelle - und nich dadurch dass irgendwer nen Artikel glaubt oder nich glaubt. Und das Endergebnis vom Contest steht fest und wird auch sich nich mehr groß ändern, wegel mit welchen Hintergedanken die Jurys voteten oder nich voteten.


    Und nächstes Jahr ist halt der nächste Contest. Und ähnliche Diskussionen.



    Und die Welt dreht sich weiter. Und es gibt trotzdem Leute die den Contest veranstalten. Und Leute die teilnehmen. Und Leute die gewinnen. Und die die nicht gewinnen machen trotzdem weiter geile Musik. Und ein paar Wochen später redet keiner mehr drüber (außer vielleicht Leute im Siegerland über den eigenen Sieger) - bis der nächste Contest dran ist.


    Funny Sache nebenbei noch: - weil einer meinte er guckte sich die Jury-Namen aus DE an und fragte sich wer die alle sind: Kannte tatsächlich die Namen Ireen Sheer (irgendwie Schlager und meine Mutter hörte sowas und da glaub den Namen mal gehört) und Das Bo "Türlich, türlich (sicher Dicker)" - fürn Rest bin ich vermutlich zu jung, irgendwelche Influencer oder Jugend-Musik, habs nich gegooglet. :D Aber grad den einen Song von Das Bo mal vor Monaten öfter mal gehört. Und ähnl. Musik aus dem Zeitraum. Gabs damals coole deutschsprachige Titel, auch beim Rap.


    Der Thread hat jetzt übrigens bewiesen wie sehr (nicht) politisch der ESC ist. :D (Kann jeder selber beurteilen/gewichten, für sich.)