Avatar - The Last Airbender | The Legend of Korra

  • Avatar - The Last Airbender
    Wie findet ihr die Serie?
    Ich liebe diese Serie!! Wo ich sie damals von meiner Schwester empfholen bekam, dachte ich zuerst okay, ich werde sie mir mal ansehen und da hätte ich nie gedacht, dass ich diese Serie mal lieben lerne <3 Ab da habe ich jede Folge verfolgt und sogar damals den Avatar Maraton auf Nick alle Folgen geschaut *-*


    Welches "Buch" ist bisher euer Favorit?
    Schwierig, ich mag eigentlich jedes Buch an sich gerne, aber Wasser und Feuer sind meine favoriten, welches ich nicht so gerne mag ist Buch Erde, dass kam so oft das ich die nicht mehr so toll finde xd


    Wie findet ihr das Setting und die Geschichte der Welt?
    Super! Die Story reißt einen gleich mit wenn man ein paar Folgen gesehen hat und man will sofort wissen wie es weiter geht xD Ist bei mir zumindest so


    Welcher Charakter ist euer Favorit?
    Aang, Sokka, Toph und Zuko mag ich am liebsten, aber auch Ty Lee finde ich toll


    The Legend of Korra
    Wie findet ihr die Serie bisher?
    Die Serie ist genauso gut, wie ihr Vorgänger, was mir hier aber nicht gefällt ist dieses Moderne, daran musste ich mich erst gewöhnen, was ich total traurig finde, dass Sokka und Aang schon tod sind, bei Aang ist es ja klar, aber Sokka find ich doof!!


    Welche Folge mochtet ihr besonders?
    Schwierig, ich hab die serie erst einmal durchgesehen und da hab ich noch keine lieblingsfolge
    Wie findet ihr das modernere City?
    Es geht so, ist aber logisch, dass sich die Serie mit der Zeit modernisiert, dass passt auch zu Korra xD
    aber ich musste wie gesagt mich erstmal dran gewöhnen


    Findet ihr die Ziele der Equalists berechtigt?
    Keine Ahnung, eigentlich übertreiben die total, nur weil sie nicht bändigen können, dass ist halt nun mal so, aber die Staffel dazu war klasse XD


    Welcher Charakter ist euer Favorit?
    Bolin *-* Meelo und das Bison Juice Xd Achja und Opal nicht zu vergessen


    Allgemein
    Welche Nation findet ihr in Sachen Kultur, Kleidung und Baustil am schönsten?
    Mir gefallen am besten die von dem Erdkönigreich, obwohl die von der Feuernaton auch toll aussehen bis auf diese komischen Zöpfe


    Welches Element würdet ihr gerne beherrschen?
    Luft! Oder Erde, aber am liebsten Luft in der Luft zu fliegen muss traumhaft sein *-* Außerdem würde man so schneller an einen anderen Ort kommen XD


    Über welchen Avatar würdet ihr gerne einmal mehr erfahren?
    Über jeden Avatar würde ich gerne mehr erfahren, bei Aang wer seine Eltern waren


    Welche Kreatur der Welt gefällt euch am besten?
    Das ist ganz einfach, dass Kaninguru das Langohrhäschen und die neue Lemurart


    Was für Pairings mögt ihr in ATLA und LOK?
    Sokka x Toph, Aang x Toph
    Diese beiden Pairings fand ich in Avatar am besten, schade das es nur fanpairs sind XD
    in Legend of Korra Mako x Korra ^^

  • Mir viel gerade etwas auf. Wenn Korra am Ende der 2. Staffel der erste Avatar einer neuen Linie wurde und wenn der Avatarmodus die gesammelten Reincarnationen aller vorigen Avatare enthält, warum kann sie den Modus später dann noch einsetzen?
    Müsste es dann nicht einfach nur ihre Seele allein sein? Zumindest habe ich es so verstanden.

  • Mir viel gerade etwas auf. Wenn Korra am Ende der 2. Staffel der erste Avatar einer neuen Linie wurde und wenn der Avatarmodus die gesammelten Reincarnationen aller vorigen Avatare enthält, warum kann sie den Modus später dann noch einsetzen?
    Müsste es dann nicht einfach nur ihre Seele allein sein? Zumindest habe ich es so verstanden.

    So müsste es eigentlich sein, ja.


    Was ich mir vorstellen könnte, wäre, dass der Avatar State die Kräfte der vorherigen Avatare an den aktuellen weitergibt UND einen generellen Powerschub bewirkt. Korras Verbindung zu den alten Avataren ist zwar abgebrochen, aber die zu Raava besteht ja weiterhin. Das würde auch erklären, warum der Avatar-Zustand in Season 3 und 4 vergleichsweise schwach ist (so kam es mir zumindest vor).
    Eine andere Möglichkeit wäre, dass die Kräfte der vergangenen Avatare in Raava gespeichert werden, selbst wenn die direkte Verbindung zu ihnen abbricht. Mit anderen Worten: Korra hat zwar Zugriff auf die Techniken der früheren Avatare, kann aber nicht mehr mit ihnen kommunizieren.


    Beides ist natürlich nur Spekulation - von offizieller Seite ist da, soweit ich weiß, nie ein Statement zu gekommen.

  • Avatar - The Last Airbender
    Wie findet ihr die Serie?


    Richtig genial. Ich liebe diese Serie und habe sie bestimmt schon dreimal gesehen, wenn nicht noch mehr.
    Oftmals habe ich meine Phasen und dann MUSS ich die Serie einfach gucken und erstmal schwärmen.
    Die Story ist wirklich toll. Da haben sie sich was Tolles einfallen lassen.


    Welches "Buch" ist bisher euer Favorit?


    Definitiv Feuer.
    Einfach auch weil Zuko da endlich eine größere Rolle spielt und auch endlich nett wird und stärker und ja... merkt man dass ich Zuko mag?
    Nein oder? Wäre ja auch echt dämlich. *hust* xD


    Welcher Charakter ist euer Favorit?


    Definitiv nicht Zuko... xD


    The Legend of Korra
    Wie findet ihr die Serie bisher?


    Auch eine sehr tolle Nachfolge von Avatar. Leider habe ich das am Anfang nicht gucken wollen, weil halt alle meine Liebling in dieser Zeit bereits tot waren oder einfach keine wirkliche Rolle mehr spielten.
    Daher habe ich es erst sehr spät gesehen.
    Aber das ist egal. Denn ab da an, fand ich die Serie einfach nur klasse.
    Sie ist viel eindrucksvoller und von der Story her ernster und erwachsener als Avatar.

    Wie findet ihr das modernere City?


    Komisch, aber auch logisch. Schließlich ist eine sehr lange Zeit vergangen.
    Aber mir hat die Zeit wirklich gefehlt, in welcher Aang und die anderen reisten.
    Das war das einzige was ich auch bemängeln würde.


    Findet ihr die Ziele der Equalists berechtigt?


    Nein, und ich mochte es trotzdem dass sie da waren.


    Welcher Charakter ist euer Favorit?


    Mako.
    Höchstwahrscheinlich weil ich fand, dass er Zuko glich. xD
    Man, ich armes Ding... vergleiche auch alles mit meinen alten liebsten Charakteren.


    Allgemein
    Welche Nation findet ihr in Sachen Kultur, Kleidung und Baustil am schönsten?


    Die Feuer-Nation in Sachen Kleidung. Die Schwarz/Rot Comb ist toll und ich liebe sie!
    Die Luft-Nation in Sachen Baustil. Es muss toll sein so hoch zu leben und ihre riesigen Tempel die sie errichtet haben, waren wunderschön..
    Und in Sachen Kultur wohl die Wasser-Nation. Sie sind einfach so ruhig und ausgeglichen.

    Welches Element würdet ihr gerne beherrschen?



    Feuer.
    Ich liebe einfach Feuer.
    Und ich friere schnell. Damit wäre das dann auch erledigt. xD


    Welche Kreatur der Welt gefällt euch am besten?


    Momo :D
    Und der Drache von Zuko.

    Was für Pairings mögt ihr in ATLA und LOK?


    Zuko x Mai - sie passen super gut zusammen und sind so süß!


    und: Mako x Korra... deswegen hasste ich auch das Ende in LOK... xD

  • Avatar - The Last Airbender


    Wie findet ihr die Serie? Wie findet ihr das Setting und die Geschichte der Welt?
    Einfach großartig. Ich hätte nie gedacht, dass mich das so packen könnte - hab ich nämlich erst vor wenigen Jahren geguckt, und zwar auf Englisch. Ich mag, wie fast jede Folge den Plot vorantreibt, sich die Charaktere entwickeln und ich liebe das Bending an sich.


    Welcher Charakter ist euer Favorit?
    Natürlich Appa. Katara steht auch ganz oben. Ansonsten kann ich viel mit Bumi, Zuko und Iroh anfangen und im Nachhinein muss ich Azula zugestehen, dass sie interessant ist.


    The Legend of Korra


    Wie findet ihr die Serie bisher? Wie findet ihr das modernere City?
    Ebenso großartig. Ich musste mich erstmal umgewöhnen, weil moderner, ganz andere Charaktere und überhaupt alles anders war. Ich bin aber sehr, sehr warm damit geworden und hab beide Serien ins Herz geschlossen c:


    Welcher Charakter ist euer Favorit?
    Vor allem Tensin, Bumi 2.0, Kya und Lin. Irgendwie mag ich Korra selbst und je weiter ich geguckt hab, desto mehr mochte ich Asami. Außerdem Iroh 2.0. Mein Highlight aber ist und bleibt die Wiederkehr von


    Allgemein


    Welches Element würdet ihr gerne beherrschen?
    Wasser, das fasziniert am meisten.


    Über welchen Avatar würdet ihr gerne einmal mehr erfahren?
    Alle? D:


    Welche Kreatur der Welt gefällt euch am besten?
    Appa, Appa und nochmal Appa.


    Was für Pairings mögt ihr in ATLA und LOK?
    Korrasami. Ich liebe das Ending dafür.
    Die Pairings, die sich in ATLA ergeben haben, waren alle okay für mich.

  • Boah, wundert mich wirklich, dass ich hier noch keinen richtigen Post verfasst habe, weil ich das Avatar-Franchise eigentlich total liebe und wirklich viel dazu zu sagen habe. <.<


    Und als erstes würde ich gerne @Alaiya bitten, vielleicht bei Gelegenheit den (sehr gut gelungenen) Startpost zu reparieren. Da ist durch die nicht mehr funktionierenden Tabmenüs so einiges kaputt gegangen. ^^'




    Erstmal zu The Last Airbender. Die Serie habe ich tatsächlich schon verfolgt, als die erste Staffel (bzw. der erste Teil der ersten Staffel) im deutschen Nick ausgestrahlt wurde und... ich mochte Avatar damals nicht wirklich. Das lag zum einen daran, dass ich dachte, Aang sei ein Mädchen - und siebenjährige Jungs finden weibliche Hauptcharaktere nicht cool - und der Tatsache, dass ich die Folgen wohl zu willkürlich geschaut habe. Als Nick dann aber zum ersten mal eines ihrer legendären Avatar-Wochenenden veranstaltet hatte und ich alle bis dato verfügbaren Folgen (waren die ersten zwölf, soweit ich weiß) am Stück gesehen habe, hat sich das geändert. Da mochte ich die Serie plötzlich. Nicht übermäßig, aber ich mochte sie.
    Das ging dann weiter und je länger ich Avatar verfolgt hatte, desto mehr wuchs meine Zuneigung zu der ganzen Geschichte. Weil sie einfach so anders als alle anderen Kinderserien damals war und so schön mit den eigenen Erwartungen gespielt hat. Ich weiß z. B. noch, dass ich Bauklötze gestaunt hab, als Toph sich der Gruppe angeschlossen hat. Eine neue Gefährtin mit so einer außergewöhnlichen Einführung in die Geschichte und das mitten in der Season? Solche Dinge waren ungewohnt. Ziemlich super, aber ungewohnt.
    Spätestens aber dem Zeitpunkt, zu dem der Rest von Buch II ausgestrahlt wurde, war ich wirklich bei jeder Folge zum Starttermin mit dabei und als die dritte Staffel anfing, ging ich sogar soweit, mir die in Deutschland noch nicht erschienenen Episoden auf irgendwelchen englischsprachigen Streamingseiten reinzuziehen. Natürlich in 240p auf dem kleinen Laptopbildschirm. Verstanden hab ich zwar nichts, aber ¯\_(ツ)_/¯.


    So viel zu meiner supertollen Anekdote. War auch gar nicht zu lang.



    Jetzt zur Story von ATLA. Die kann man glücklicherweise sehr gut aufteilen. Spoiler sind definitiv enthalten.


    Buch I:
    Gefällt mir am wenigsten. Mich stört vor allem die anfangs vergleichsweise schwache Animation, die eher unbefriedigende Synchro (ja, ich schaue die Serie bevorzugt auf deutsch, aber dazu später mehr) und die Fillerlastigkeit, die viele Folgen hatten.


    Was aber nichts daran ändert, dass auch Staffel 1 einfach enorm stark war und sehr viel richtig gemacht hat. Zum einen die Introduktion der verschiedenen Charaktere und deren Eingliederung in die Geschichte. Das passierte zwar sehr hysterisch, aber durch die einzelnen Abenteuer der Staffel, lernte man die Chars dann doch relativ schnell kennen. Und das eben durch Handlungen, nicht durch Gequatsche. Durch Praxis, nicht durch Theorie. Gegen Ende gibt's dann ja noch den Subplot mit Zuko, der nach und nach in die Haupthandlung reinrutscht und auch das hat mir sehr gefallen.
    Was sonst? Die Idee hinter dem Avatar selbst, sowie die Geschichten der einzelnen Nationen, in die man hier eingeleitet wird, sind klasse, aber auch das immer wieder aufkommende Adventure-Feeling innerhalb der in sich geschlossenen Episoden. Und natürlich der finale Kampf um den nördlichen Wasserstamm.


    Das erste Buch ist alles in allem relativ langsam und bescheiden, hat aber eine gewisse Atmosphäre, die später nie wieder aufkam. So etwas kindlich unschuldiges, aber gleichzeitig mit viel Ernst dahinter. Hatten die Staffeln danach zwar auch, aber in anderen Maßen.


    Buch II:
    Dürfte wohl meine Lieblingsstaffel sein, obwohl die dritte eigentlich so ziemlich gleichauf mit dieser ist. Ich finde die Charakterentwicklungen während dieser Saga genial und liebe die verschiedenen Konflikte, denen sich gestellt wurde. Aangs Einstellung zum Krieg und sein anfangs furchtbar deprimierendes Training im Erdbändigen, Zukos und Irohs Flucht vor ihrer eigenen Nation und Zukos innerer Kampf zwischen den Seiten, Tophs und Kataras... "Differenzen" und natürlich die Sache mit Appa. Es sind alles so schön realistisch gestaltete Konflikte.
    Und ich fand die Reisen durch das Erdkönigreich an sich einfach toll, weil ich Westernsettings sehr mag und mir die Darstellung der verschiedenen Bevölkerungsgruppen, die alle irgendwo individuell und interessant gestaltet sind, wirklich zugesagt hat.


    Buch III:
    Auch hier haben wir wieder sehr viel gute Story und massenhaft Character-Development. Und Action. Sehr, sehr viel Action. Leider ist die Story an vielen Stellen bröcklig, was zwar stört, aber worüber ich hinwegsehen kann. Außerdem muss ich sagen, dass mir die Filler hier außergewöhnlich gut gefallen haben. Besonders die Zuko-Filler. Generell mag ich die Zuko-Lastigkeit in Buch drei.


    Was ich an Staffel drei aber wirklich abgöttisch liebe, ist die Gestaltung des Endes. Es ist in so vielen Punkten vorhersehbar, aber trotzdem einfach so gut. So toll. Quasi genau das, was ich sehen wollte, nur noch besser. Ich meine, letztendlich trägt jeder Character seinen Teil dazu bei, den Krieg zu beenden und das ohne dabei überspitzt zu wirken (okay, gut, die Infiltration von Team Sokka war vielleicht etwas zu easy dargestellt :c) und die Geschichte endet nicht mit einem Happy End, sondern mit dem Happy End.




    So viel zur Story von Aang. Ich könnte noch so viele andere Punkte ansprechen, aber ich glaub nicht, dass jemand das alles lesen wollen würde, also hoffe ich mal, dass die komprimierte Version halbwegs passabel ist. Ist zwar unstrukturiert as fuck, aber was soll's.



    Meine Lieblingscharaktere sind Iroh, Zuko und Toph. Iroh, weil ich ihn rein charakterlich einfach total sympathisch finde; damit meine ich primär seine Gelassenheit, seinen Humor, seine Bescheidenheit, aber eben auch seine Bereitschaft, im Notfall alles zu geben. Abgesehen davon finde ich die Beziehung zu Zuko absolut fantastisch und ist für mich eines der Highlights der gesamten Serie.
    Zuko, ebenfalls aus der eben jener Beziehung zu seinem Onkel, aber auch zu seinem toll gelungenen Wandel (meh, ok, außer am Ende von Staffel 2 ._.), der aus vielen Konflikten resultiert, die ebenfalls klasse eingebunden wurden. Und ich mag seine soziale Unbeholfenheit, die oft zu richtig lustigen Awkward-Situationen führt. :D
    Toph, weil ich es klasse finde, wie der Rest des Casts und auch die Serie selbst mit ihr umgeht. Dass sie halt genau das ist, was man sich in Anbetracht ihrer Erziehung, sozialen Stellung und eben ihrer Behinderung so gar nicht denken würde. Toph ist generell so ein Beispiel für die massenhaft gut geschriebenen Frauen in Avatar. Und hab ich ihre Blindness-Jokes erwähnt? Die sind verdammtes Gold!
    Wobei ich eigentlich alle Charaktere aus Avatar mag. Zumindest die wichtigen. Nur mit Zhao und Ozai fand ich vergleichsweise schwach. Ich mag diese BÖÖÖÖSEwichte allgemein nicht gerne, aber bei den beiden kommt noch dazu, dass sie im Gegensatz zu Azula, die wenigstens etwas ausgearbeitet wurde, extrem zweidimensionale Antagonisten sind, ohne richtige Motive.



    Dann noch, wie gesagt, folgendes zur Synchro: Ich halte den deutschen Dub für um einiges gelungener als den originalen, was hauptsächlich daran liegt, dass ein Großteil des Casts im O-Ton von Kindern gesprochen wird, was an sich zwar authentischer ist, aber... naja, sich nunmal schrecklich anhört. >.< Ich meine, ich hatte Avatar vor einer Weile mal auf englisch rewatchen wollen, bin dann aber nach wenigen Folgen wieder umgestiegen, weil es wirklich unerträglich war. Ich weiß, viele mögen die Originalsynchro, aber ich auf jeden Fall nicht.





    Jetzt aber zur guten alten Korra, die ja nach wie vor ziemlich verhasst bei einem großen Teil der Community ist und... Nja, ich verstehe nicht wirklich, wieso. Generell ist die Serie nämlich um einiges komplexer, strukturierter und traut sich einfach mehr. Dass dabei viele negative Aspekte entstanden sind (von denen es in The Last Airbender aber ebenfalls mehr als genug gab), ist dabei eigentlich ziemlich verkraftbar und ich kann allgemein sagen, dass LoK mir mindestens genau so gut gefällt wie ATLA - wobei es halt schwer ist, die Serien direkt miteinander zu vergleichen - und ich, wie gesagt, den riesigen Korra-Shitstorm einfach nicht nachvollziehen kann.


    Meine Vorgeschichte zu Legend of Korra ist vergleichsweise lahm. Hab die erste Staffel damals gesehen als sie halt zum ersten mal lief, fand sie nicht so toll und hab die anderen drei Seasons erst vor etwa zwei Jahren angesehen, als ich sah, dass Prime die gesamte Serie anbietet.



    Ich geh jetzt einfach wieder die einzelnen Staffeln durch. Auch wieder mit Spoilern natürlich.


    Buch I:
    Man merkt wirklich, dass Korra ursprünglich nur diese eine Staffel bekommen sollte. Die ganze Geschichte wirkt ziemlich gequetscht und kommt nicht so wirklich aus sich selbst raus. Generell war die Charakterdynamik relativ schwach und die Romanzen waren ziemlich erzwungen. Dann hatten wir noch das Stadtsetting, das sich wirklich durch die gaaanze Staffel gezogen hat, was extrem monoton war und die eigentliche Story war... Naja, ziemlich belanglos, auch wenn ich Amon und seine Backstory wirklich mochte.
    Alles in allem war Buch I ganz okay, aber halt auch wirklich nicht mehr.


    Buch II:
    Auch Buch II hat mir nicht sonderlich gefallen, weil ich es furchtbar fand, wie mit dem Geisterkonzept umgegangen wurde. Ich meine, die Staffel trägt den Namen "Geister", warum spielen die Geister über so viele Folgen hinweg keine, bzw. kaum eine Rolle? Dann haben wir wieder das Problem mit den Randombeziehungen und einem ziemlich enttäuschenden Ende der Staffel. Nein, ernsthaft, ich fand dieses godzillahafte "Avatar vs. Dark Avatar" sowas von schrecklich. <.<
    Der größte Lichtblick der Staffel war Wan und seine Geschichte. Beides war absolut genial.


    Buch III:
    Ab hier ging das typische Avatar-Feeling dann wieder richtig los. Adventure. Dynamik. Reisen. Das hatte mir in Korra bis dahin wirklich gefehlt und allgemein haben mir die Charaktere, die bis zu dem Zeitpunkt alle noch ziemlich lasch waren, hier wirklich zugesagt. Also wirklich jeder Charakter. Allgemein fand ich die vielen Ideen, die in dieser Staffel eingebracht wurden, (insbesondere die neuen Airbender und das Mensch-Geist-Ökosystem) fantastisch.
    Was die Charaktere angeht, muss ich vor allem zwei Dinge anmerken. Erstens: Ich bin ein riesiger Fan von der Beziehung zwischen Suyin und Lin und liebe ihre Vorgeschichte und Charakterentwicklung in dieser Staffel. Zweitens: Zaheer war ein absolut genialer Antagonist und mit Abstand mein Favorit in allen Avatar-Staffeln. Gut, wird auch daran liegen, dass die Antagonisten davor meist nicht sonderlich viel geboten haben, aber dennoch.


    Buch IV:
    Hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Ich finde es zum einen super, wie sich die Story trotz des Timeskips so gut eingliedert, aber auch das Storytelling als solches. Dieses war im vierten Buch ungewöhnlich langsam, aber hat diese Zeit sehr gut in die Charakterentwicklung der verschiedenen Charaktere investiert, besonders natürlich in die von Korra. Das fand ich äußerst gelungen. Dazu kommt, dass die ganze Entwicklung der Avatar-Welt ziemlich glaubhaft und sinnvoll dargestellt wurde und dass der gesamte Konflikt halt eben unglaublich interessant war.
    Und auch in Staffel 4 haben mir die Charaktere wieder außergewöhnlich gut gefallen. Selbst Bolin und Mako, die ich vorher relativ uninteressant fand, wurden toll eingebaut. Dann haben wir noch Varrik und Zhu Li, die endlich mehr Screentime hatten und die einfach köstlich waren. Und natürlich Toph, die genau die miesepetrige Oma geworden ist, die ich mir vorgestellt hatte.
    Aber am wichtigsten fand ich Korra und ihre Entwicklung, die einfach phänomenal dargestellt wurde. Ehrlich, ich habe Korras Konflikt in dieser Staffel geliebt. Ich hab es geliebt, dass sich damit Zeit gelassen wurde und er quasi über die gesamte Geschichte verteilt wurde. Ich hab es geliebt, dass Korra selbst effektiv zu ihrer Heilung beitragen musste. Ich hab es geliebt, wie viele Komponenten letztendlich zu ihrer Genesung beigetragen haben. Aber ganz besonders toll war einfach die Tatsache, wie ernst mit dem Thema Depression umgegangen wurde und wie Korra letztendlich damit gewachsen ist.
    Das Ende der letzten Staffel hat mir schließlich richtig gut gefallen und auch wenn mir die Pairings jetzt nicht so wichtig waren, bin ich beeindruckt, dass sie wirklich Korra x Asami umgesetzt haben. Bryan und Mike sind schon zwei echt coole Typen.



    Meine Lieblingscharaktere in LoK sind im Übrigen Suyin und Korra. Und Wan, wenn man ihn mitzählt, denn seine Geschichte spielt sich ja ziemlich unabhängig ab.
    Zu Korra muss ich ja nicht viel sagen. Sie ist ein Paradebeispiel für einen gut ausgearbeiteten und realistischen Charakter und gerade die Tatsache, dass sie eben ihre ganzen Macken hat und auch einfach mal am Boden sein darf und daraus lernt, macht sie zu einer tollen Figur. Eine der wohl am besten geschriebenen Frauenrollen, die ich je gesehen habe.
    Bei Suyin hat mir primär gefallen, dass man einem älterem Charakter so viel Screentime gegeben hat und dass sie mit dem vergleichsweise jungen Cast dennoch so toll harmonisiert hat. Dazu kommt natürlich ihre Beziehung zu Lin, die ich, wie bereits erwähnt, super dargestellt finde.
    Und dann haben wir Wan. Aaaargh, ich fand ihn und seine Geschichte einfach so unfassbar geil. >.< Aber zu Wan als Person: Generell hatte er charakterlich viele Parallelen zu Korra, was schonmal super war, aber ich mochte seine Ideologie einfach unglaublich gerne und eben auch seine Vorgeschichte, die gezeigt hat, dass auch er bei weitem nicht perfekt war und seine Fehler hatte. Alles in allem einfach ein wirklich sympathischer Character, von dem ich gerne mehr sehen würde. Also eine dritte Serie mit Wan als Main würde ich total abfeiern. o_o
    Ansonsten haben mir Varrick und Zhu Li letztendlich sehr gut gefallen, sowie natürlich Toph und, naja, im Grunde ihre gesamte Familie.


    Auch bei Korra muss ich übrigens anmerken, dass die deutsche Synchro wirklich extrem stark ist und ich sie ebenfalls deutlich besser finde, als die originale Synchro.





    Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass ich die Legende von Korra wirklich liebe und sie zusammen mit ATLA zu meinen absoluten Lieblingsserien überhaupt gehört. Das liegt zum einen am unglaublich gelungenen Storytelling, aber hauptsächlich halt an den tollen Charakteren und der mühsam ausgearbeiteten Welt. Aber auch andere, kreative Aspekte, die einfach in die Serie eingeflossen sind, wie das Bending, für dessen Konzept sich unglaublich viel Mühe gegeben wurde, die eigentliche Idee des Avatars und seiner Eingliederung in die Welt, sowie die Ausarbeitung der Menschen und Kulturen der einzelnen Nationen, sind in jeder Hinsicht fantastisch.
    Und was halt ganz wichtig ist und auch quasi die Grundlage für all die positiven Dinge der beiden Geschichten bildet: Die Risikobereitschaft der Autoren, die ich über alle Maßen schätze. Wisst ihr, die Sache ist, dass die meisten Serien, die (besonders heutzutage) so produziert werden, immer schön so geschrieben sind, dass die Kritiker auch bloß nichts zu meckern haben und dadurch stumpf, langweilig und grau werden. Genau das ist der Grund, warum ich auch einfach nur sagen kann: Ich liebe The Last Airbender und Legend of Korra für ihre Fehler. Weil ich sehe, was versucht wurde. Weil ich sehe, dass die Tonnen an Liebe, die in beide Serien geflossen sind, zwar nicht immer gereicht haben, aber dennoch nicht zu übersehen sind und einfach wertgeschätzt gehören.


    Danke für's lesen.

  • Jetzt aber zur guten alten Korra, die ja nach wie vor ziemlich verhasst bei einem großen Teil der Community ist und... Nja, ich verstehe nicht wirklich, wieso. Generell ist die Serie nämlich um einiges komplexer, strukturierter und traut sich einfach mehr. Dass dabei viele negative Aspekte entstanden sind (von denen es in The Last Airbender aber ebenfalls mehr als genug gab), ist dabei eigentlich ziemlich verkraftbar und ich kann allgemein sagen, dass LoK mir mindestens genau so gut gefällt wie ATLA - wobei es halt schwer ist, die Serien direkt miteinander zu vergleichen - und ich, wie gesagt, den riesigen Korra-Shitstorm einfach nicht nachvollziehen kann.

    This.
    Es hat mir auch nie eingeleuchtet, dass LoK von vielen derart niedergemacht wird, und ich hege ja schon seit Langem den Verdacht, dass das größtenteils irgendwelche Last Airbender-Fans sind, die sich nicht damit abfinden können, dass Aang nicht mehr der Hauptcharakter ist.


    Ich für meinen Teil finde LoK fast sogar besser als TLA, was zum Teil wahrscheinlich daran liegt, dass ich mich da mehr innerhalb der Zielgruppe befunden habe. Last Airbender ist nunmal eine Kinderserie, und das merkt man ihr auch an - ich habe es erst das erste Mal gesehen, als ich schon siebzehn oder achtzehn war, und habe mich dann an so typischen "Kinderserien-Aspekten" gestört, wie zum Beispiel, dass bei der Invasion auf die Feuernation niemand stirbt, oder zumindest keine Tode on-screen gezeigt werden. Storymäßig war Avatar schon toll, aber an solchen Stellen empfand ich es dann schon jedes Mal als nervig, dass da höchstens mal jemand "sanft ausgenockt" wurde. Ich meine, die befinden sich im Krieg, aber von der Intensität her könnte es genauso gut eine freundschaftliche Kneipenschlägerei sein. In der Hinsicht mag ich halt realistischere Serien etwas lieber.


    Und das ist halt dann auch einer der Unterschiede zu LoK. Man hat versucht, die Leute anzusprechen, die schon TLA geschaut haben, die zu dem Zeitpunkt dann aber natürlich schon etwas älter waren - dementsprechend wurde es komplexer und realistischer gestaltet, und es wurde nicht mehr so sehr vor Themen wie dem Tod zurückgeschreckt, was sich beispielsweise an der Szene im ersten Buch zeigt, wo Tarrlok sich und Amon in die Luft jagt.
    Außerdem fand ich in LoK wirklich schön, dass man gesehen hat, wie die Welt sich in der Zeit seit dem Krieg gegen die Feuernation entwickelt hat, nicht nur in Sachen Technologie, sondern auch bezüglich der Gesellschaft, die ja den neuen Avatar kaum noch als etwas Besonderes anzusehen scheint. Na gut, kann sie halt mehr als ein Element kontrollieren, was soll's? Ich fand das einfach gut dargestellt, wie sich hier die Meinungen und Einstellungen im Volk durch ein Jahrhundert des Friedens geändert haben, aber auch, wie schwierig es für Korra ist, aus Aangs Schatten zu treten, da es schier unmöglich scheint, so viel zu erreichen wie er.
    Auch was die Romantik angeht, hat LoK der ursprünglichen Serie einiges voraus. Ich habe es TLA nie so wirklich abgekauft, dass die Beziehung zwischen Katara und Aang wirklich funktionieren kann, zumal die beide ja noch keine fünfzehn Jahre alt waren (und jetzt kommt mir bitte nicht damit, dass Aang schon über 100 war). Ich fand jedenfalls, dass die Chemie zwischen den beiden nicht wirklich gestimmt hat und Katara besser zu Zuko gepasst hätte, zumal es da gegen Ende hin so ein paar Katara x Zuko Momente gab, die mich da wohl etwas in die Irre geleitet haben, sodass ich ziemlich überrascht war, als Aang und Katara dann doch noch zusammengekommen sind.
    Bei Korra schien es erst einmal dasselbe Fiasko zu werden, da sie und Mako nicht wirklich zusammengepasst haben, aber auch da zeigt sich wieder, dass LoK etwas "erwachsener" ist als TLA, da Korras erste Beziehung sich am Ende tatsächlich nicht hält.


    Das sind nur so ein paar Aspekte, es gibt natürlich noch wesentlich mehr.


    Fazit: The Last Airbender war toll, es hat eine wundervolle Welt erschaffen und sehr gute Charaktere gehabt. Aber Legend of Korra ist mindestens genauso gut, es macht nur eben einiges anders als TLA. Manchen gefällt das (wie mir), manchen eben nicht, aber wirklich hassenswert oder unterirdisch schlecht ist LoK deswegen trotzdem noch lange nicht.

    107716-bd8fa1b4.pngIch kenne die Hälfte von euch nicht halb so gut, wie ich es gern möchte, und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern, wie ihr es verdient.
    - Bilbo Beutlin -


    Meine Anime-Liste: MAL -Azaril-

  • Es hat mir auch nie eingeleuchtet, dass LoK von vielen derart niedergemacht wird, und ich hege ja schon seit Langem den Verdacht, dass das größtenteils irgendwelche Last Airbender-Fans sind, die sich nicht damit abfinden können, dass Aang nicht mehr der Hauptcharakter ist.

    Was ich bei den meisten eher rauslese, ist, dass die meisten nicht damit klarkommen, wie krass der Kontrast zwischen den Geschichten ist. Also dass quasi das "Die Welt ist gerettet und alle sind happy" gleich in der ersten Episode von Korra auf "Alle sind tot oder steinalt und die Welt ist wieder in Gefahr" umschlägt. Und ich muss zugeben, dass ich das nachvollziehen kann, aber das rechtfertigt trotzdem nicht die pampig-motzige Voreingenommenheit, die viele bezüglich Korra haben.


    Dann kommt wohl noch dazu, dass vielen der Artstyle, bzw. die Animation nicht gefällt (was allerdings rein subjektiv ist, weil beides qualitativ auf jeden Fall auf dem Niveau von Aang ist) und dass ein großer Teil schon nach oder während Buch 1 abgebrochen zu haben scheint. Und dass Staffel 1 nicht unbedingt die Atmosphäre oder die Qualität der gesamten Serie wiederspiegelt, tut dann halt sein Übriges.


    Ach ja, und Korra als Charakter wird oft kritisiert, weil sie eben unbedachter und hitzköpfiger als Aang ist. Dass das eine tolle Vorlage für eine ordentliche Charakterentwicklung ist, wird dabei i.d.R. ausgeblendet.

  • Ich muss sagen, ein weiteres "Problem", das ich mit Korra habe ist, dass sie sich für mich nicht so sehr wie ein Avatar anfühlt oder das, was meine Erwartungshaltung von einem Avatar ist. ^^" Ich weiß, dass ihre fehlende Spiritualität ein wichtiger Punkt an ihrem Charakter ist. Insgesamt fand ich diese Grundidee aber etwas meh. Ein Avatar ohne nötige Spiritualität / eben Verbindung dazu ist für mich irgendwie schon ein Paradoxum in sich.


    Außerdem, auch wenn ich ihre Kämpfe Größtenteils an sich gut finde, von einer anderen Seite aus betrachtet, hinterlassen sie einen faden Nachgeschmack.
    Sie wirkt ehrlich nicht so, obwohl sie schon als Kind talentiert war, als hätte sie wirklich irgendeine tiefgreifende Verbindung zu ihren Elementen, was IMO nicht der Sinn eines Avatars ist.
    Ihr Kampfstil ist insgesamt etwas simpel und öhm, plump? ^^" Sie wirkt ein wenig, als würde sie Super Smash Bros spielen und wirft in meinen Augen meistens einfach mit Elementen um sich. XD


    Die Sache mit dem PTBS war dafür natürlich gut gemacht. Dagegen will ich nichts sagen, auch wenn es mich nicht gar so sehr mitreißen konnte.

  • Was haltet ihr von der Netflix Avatar Liveaction Ankündigung?


    Für mich sollten manche Sachen einfach in animierter Form bleiben, da ich es mir nicht vorstellen kann, dass die neue Serie der alten Serie in irgendeiner Hinsicht gerecht werden kann. Eine schöne einfache Serie, vllt im Stil von Avatar Wans Rückblick, die die Story der Comics aufgreift hätte mich sofort überzeugen können.

  • Was haltet ihr von der Netflix Avatar Liveaction Ankündigung?


    Für mich sollten manche Sachen einfach in animierter Form bleiben, da ich es mir nicht vorstellen kann, dass die neue Serie der alten Serie in irgendeiner Hinsicht gerecht werden kann. Eine schöne einfache Serie, vllt im Stil von Avatar Wans Rückblick, die die Story der Comics aufgreift hätte mich sofort überzeugen können.

    Sagen wir es mal so: Etwas neues wäre mir lieber gewesen. Ich will wissen, wie die Avatar Welt sich weiter entwickelt. Ich will neue Charaktere sehen.


    Auf der anderen Seite freut es mich zu hören, eventuell noch eine reale Adaption zu sehen, die nicht white washed ist.

  • Ich will auch etwas Neues sehen, auch wenn Turf Wars ja noch nicht beendet ist. Sie könnten das mal animieren? Ich meine, wieso nicht?

    Trotzdem wart ich mal ab, was aus dem Original wird.


    Btw. die Aktion hier hat das Gute, dass ich Avatar rewatche, auch wenn ich noch nicht bei der Aktion dabei war. *husthust* :bigheart:

    Mir sind einige Dinge so ganz entfallen und es ist toll es nochmals zu sehen.

  • Auf Twitter ist gerade ein "Kampf" darüber entbrannt, ob "Herr der Elemente" oder "Legend of Korra" besser ist.


    Für mich persönlich sind beide Serien gleich gut. Während ATLA der Start in eine komplett neue Welt war und dementsprechend viel erklären musste und man sich darauf konzentriert hat, die Welt so lebendig wie möglich zu gestalten, hatte Korra fast durchgängig feste Orte, an den die Story stattfand und hatte einige "erwachsenere" Themen und schreckte vor einem "Onscreen-Tod" nicht mehr so sehr zurück wie ATLA.

    Ich habe mit Korra nur ein Problem, und das ist die "Origin-Story" der Avatare. Sie ist mMn das perfekte Beispiel für "wir brauchen nicht für alles eine Erklärung"; ich empfand es als deutlich angenehmer, es einfach hinzunehmen, dass der Avatar-Zyklus (wie das Bändigen) einfach existieren und der Avatar als "Wächter des Gleichgewichts" eine logische Konsequenz daraus ist.

    Natürlich hat es mit irgendeinem Avatar mal angefangen und dessen Story hätte man auch gerne erzählen können, wie ein Mensch plötzlich feststellt, dass er mehr als nur ein Element bändigen kann.

    Auch mit dem "Ursprung des Bändigen", der mit der Origin-Story der Avatare einhergeht, sagt mir überhaupt nicht zu. In ATLA wurde uns noch an vielen verschiedenen Stellen der Serie erklärt, dass die Menschen sich das Bändigen von den "Tieren/der Natur" abgeschaut haben (Wasserbändiger vom Mond, Erdbändiger von den Dachsmaulwürfen, Feuerbändiger von den Drachen und Luftbändiger von den Bisons), aber jetzt heißt es, dass Menschen es theoretisch schon immer konnten, aber das von den Löwenschildkröten einfach nur versiegelt wurde, wenn sie wieder auf den Städten sind.

    Das ist das einzige Problem, was ich mit Korra habe, was, zugegeben, aber leider mir persönlich in der Gesamtwertung der Serie schadet.

  • Habe mir nie wirklich Gedanken darüber gemacht, welche der Serien jetzt besser ist, aber ich glaube, ich tendiere ein wenig mehr zu Korra. Korra als Charakter hatte da wirklich eine tolle Entwicklung imo und die Villains waren öfter auch mal wirklich interessant oder hatten sogar einen an sich plausiblen Punkt, wenngleich trotzdem kein Zweifel daran gelassen wurde, dass sie nicht "gut" sind (ihre Taten wurden also nicht wirklich gerechtfertigt). Einzig und allein der aus der zweiten Staffel geht da mehr in die Richtung von "Ich bin einfach böse". Was nicht heißt, dass ich ATLA jetzt total mies fand, aber ich finde, den Aspekt macht Korra besser. Was halt mit Korra schade ist, sind etwa so Sachen wie dass die Repräsentation von LGBT-Charakteren, obwohl eigentlich in deutlicher Hinsicht geplant, ziemlich runtergespielt wurde und stattdessen diese Dreiecksgeschichte um Mako herum kam, die ich dann doch mit ihrem ewigen Hin und Her eher weniger mag im Vergleich zu dem, was vielleicht stattdessen hätte sein können. Na ja, und ansonsten finde ich den Riesenroboter ganz am Ende vielleicht ein bisschen too much, aber sonderlich daran stören tu ich mich jetzt auch nicht.

    Auch mit dem "Ursprung des Bändigen", der mit der Origin-Story der Avatare einhergeht, sagt mir überhaupt nicht zu. In ATLA wurde uns noch an vielen verschiedenen Stellen der Serie erklärt, dass die Menschen sich das Bändigen von den "Tieren/der Natur" abgeschaut haben (Wasserbändiger vom Mond, Erdbändiger von den Dachsmaulwürfen, Feuerbändiger von den Drachen und Luftbändiger von den Bisons), aber jetzt heißt es, dass Menschen es theoretisch schon immer konnten, aber das von den Löwenschildkröten einfach nur versiegelt wurde, wenn sie wieder auf den Städten sind.

    Ich weiß nicht, das kann man meiner Ansicht nach so und so sehen. Mythologien können sich ja zunächst einmal grundsätzlich unabhängig davon entwickeln, wie es wirklich gelaufen ist und dementsprechend muss sich hier nicht zwangsläufig ein Widerspruch ergeben, wobei ich den in anderer Hinsicht eigentlich auch nicht sehen würde: Denn so wie ich das in Korra wahrgenommen habe, schienen mir die Löwenschildkröten mehr die bloße Fähigkeit zum Bändigen gegeben zu haben, dieses zu meistern allerdings ist dann noch einmal eine andere Dimension. Ich glaube, man sieht hier unter anderem den ersten Avatar bei seinem Training und dann ist da auch ein Drache dabei, wenn ich mich recht erinnere und er übt mit diesem diese Feuerformen ein. Insofern könnten die Menschen durchaus auch das Bändigen noch von den Tieren gelernt haben, nur eben in einem anderen Sinne als man vielleicht zunächst annahm. So betrachtet wäre Korra durchaus konsistent mit dem vorherigen Kanon.

    Edit: Nicht zu vergessen, dass die Löwenschildkröte(n) ja eigentlich auch schon in ATLA etabliert wurde(n), ebenso wie dass sie den Menschen Fähigkeiten geben können.

  • Ich mag Korra halt lieber, weil ich Korra, als Charakter, lieber mag. Sie ist mir halt viel, viel sympathischer als Aang - und ich kann mich mit ihr auch einfach besser identifizieren, als mit ihm. Und ja, es liegt halt auch daran, das Legend of Korra diese enorme Sonderstellung einnimmt, als die erste westliche Animationsserie, die nennenswert einen Hauptcharakter queer gemacht hat und das ist einfach etwas, das ich dieser Serie auf ewig anrechnen werde. Es war und ist für mich einfach sehr bedeutsam, dass Korra und Asami am Ende zusmamenkommen.


    Was aber nicht heißt, dass ich nicht Probleme mit LoK habe. Ich meine die Serie hatte in den ersten zwei Staffeln Selbstfindungsprobleme. Das kann man einfach nicht wegreden. Und dazu kommt halt auch ... Nun, der Youtuber Kay & Skittles hat eine wundervolle Videoreihe über Korra und die Bösewichte und der dort genannten Kritik würde ich durchaus zustimmen. Die Kritik bezieht sich darauf, dass ja - da erzähle ich niemand etwas neues - die Bösewichte in Legend of Korra alle nach politischen Ideologien kodiert sind. Amon verköpert Kommunismus, Staffel-2-Whats-His-Name Kolonialismus, Zaheer Anarchismus und Kuvira Imperialismus mit einer heftigen Dosis Faschismus. Und nun stellt sich die Serie hin und macht Amon zu diesem super beängstigenden Typen, Whats-His-Name zu einer effektiven Witzfigur, die auch vom Framing her nicht als auch nur annährend so beängstigend wie Amon dargestellt wird, Zaheer zu einem absolutem Albtraum und Kuvira zu "Na ja, sie ist ein wenig über das Ziel hinaus geschossen, aber eigentlich gar nicht so schlimm" (letzteres vor allem durch die Comics noch verstärkt). Dazu kommt, dass Zaheer Anarchismus durch die Linse von jemanden, der Anarchismus nicht verstanden hat und nur die ersten zwei Sätze auf Wikipedia zur Recherche gelesen hat, illustriert. Zaheers Anarchismus ist halt wirklich nur Cartoon-Anarchismus, der aber nichts mit der real anarchistischen Bewegung zu tun hat. Dazu kommt halt, dass bei Kuvira und Whats-His-Face sehr vom Publikum verlangt wird, dass wir Empathie mit ihnen entwickeln und ihre Punkte verstehen. Zwar sagt Staffel 4 am Ende dasselbe auch zu Amon und Zaheer (also von wegen: "Joa, gute punkte hatten sie, nur zu übertrieben. Hufeisen. Hufeisen. Extreme sind ja immer so schlimm. Bla."), aber wird gerade Zaheer halt weit weniger Empathie vom Framing entgegen gebracht.


    Anders gesagt: Die Serie (und vor allem die Comics) haben letzten Endes erstaunlich viel Sympathie zu Kolonialisten. Wobei das eben auch etwas ist, dass man auch schon über die Avatar-Comics mit dem Hintergrund von Republic City sagen kann. Weil die sind ja auch: "Hey, ein paar Leute haben sich mit Kolonialisten angefreundet. Ich finde deswegen sollte ein Teil der Kolonie stehen bleiben. Und dann tanzen alle Ringelrein mit Anfassen. Yay." Was halt für eine Serie die Anfing mit: "Welp, hier ist der Konflikt: Eine Nation will alle anderen Kolonialisieren und das ist böse" ein wenig arm ist. Denn die Feuernation ist letzten Endes ein kolonialistisches Imperium - aber die Serie ist gerade in der längeren Konsequenz nicht willens über die Folgen zu sprechen. Da war der Krieg vorbei und das war das wichtige.


    Und das spiegelt sich halt gerade mit Kuvira halt auch wieder ...

  • Schon als ich LoK das erste mal sah, war mir klar, dass die Serie um Längen schlechter als der Vorgänger war. Beim nachholen hat sich das nicht nur bestätigt, sondern massiv bekräftigt. LoK hat diverse Probleme und eins der grössten ist die Tatsache, dass sie nie eine eigene Selbstständigkeit aufbaut, sondern permanent eine Erinnerung an ATLA darstellt.


    Die interessantesten Charaktere (Lin und Tenzen) sind mit Hauptcharas von ATLA verwand oder sind sie selbst und die eigentlichen Hauptcharas von LoK bekommen entweder keine oder schlecht verarbeitete Story Arcs. Korra selbst sah auf den ersten Blick sehr cool aus vom Charakterdesign her, aber die Macher haben (ich muss sagen, aus offensichtlich sexistischen Gründen) dafür gesorgt, dass sie permanent zum scheitern verurteilt ist. Sie hat kaum Respekt für ihre Mitmenschen, kaum Respekt für Bändigungsformen, kaum Respekt für ihre Rolle als Avatar und wird mehrmals von Männern verprügelt. Sie ist impulsiv, lässt sich leicht reizen und hat das Bedürfnis nach Anerkennung (klingt bekannt?). Die Enthüllung ihrer Bisexualität (oder die Art, wie man da herangegangen ist) ist ein schlechter Witz. Es ist ein ziemlich miserabler Versuch der Macher, der LGBT Community eine Art der Unterstützung zu zeigen (übrigens ein Trend der sehr populär ist in letzter Zeit), denn die Enthüllung passierte im letzten Moment der letzten Staffel und es gab während der gesamten Serie nicht die geringsten Anzeichen darauf.


    Die Bösewichte in LoK sind allesamt schlecht geschrieben. Sie sind entweder so dumm, dass sie selbst die Dummheit ihrer Ideologien nicht einsehen, oder sie Lügen und verdecken ihre wahren Absichten. Amon positioniert sich als fake-Kommunist und Bringer der sozialen Gleichstellung, aber eigentlich ist er ein kindischer Lügner, der die Welt von Bändigungsformen wegen seinem missbräuchlichen Vater befreien will, während er selbst ein Wasserbänder ist. Unalaq ist Korras Onkel und wird als Führer des nördlichen Wasserstammes mit Ahnung von Spiritualität vorgestellt. Er fängt an, Korra die geistliche Rolle als Avatar beizubringen und kurz darauf sorgt er dafür, dass ein Wasserstamm-Bürgerkrieg entflammt. Sein Ziel dabei!? Er will den finsteren Avatar-Geist erwecken, der alle zehn tausend Jahre wiederverschlossen werden muss um die Apokalypse zu verhindern. Und nicht nur das, er will selbst Avatar werden und die Welt beherrschen. Zaheer bezeichnet sich selbst als Anarchist. (Faktisch stimmt das nicht, denn er will, dass in der Welt Chaos herrscht. Können wir ihn "Chaosis" nennen?) Er ist jedoch so dumm, dass er nicht begreift, dass es immer eine Entität gibt, die Chaos und ein Machtvakuum ausnutzt und selbst zur Macht wird - ob das nun Faschismus, Kommunismus oder wasauchimmer ist. Mit anderen Worten: Chaos führt immer zu Ordnung. Nicht nur kommt Zaheer jedoch nicht zu diesem Schluss, er gibt in der vierten Staffel zu, nie erwartet zu haben, dass aus dieser chaotischen Situation jemand die Macht an sich reißt.

    Das Problem mit diesen drei Antagonisten ist, dass sie trotz dieser idiotischen Ideologien dennoch für positive Entwicklungen in der Welt sorgen: Nach dem Tod von Amon wählt Republic City einen nicht-bändigenden Präsidenten um Nichtbändiger besser zu repräsentieren, Unalaqs Handlungen führen dazu, dass sich Menschen und die Geisterwelt überhaupt näher kommen, Zaheer tötet die Erdkönigin und am Ende der vierten Staffel entscheidet sich der Erbe, die Demokratie einzuführen (übrigens nicht, weil er an Freiheit und Wählen glaubt, sondern, weil er nicht glaubt, in der Lage zu sein, die Nation zu führen). Was sagt uns das alles? - Die Serie glaubt, gegen Extremismus zu sein, sympathisiert jedoch nicht nur mit Kolonialisten, wie Alaiya anmerkt, sondern mit jeder Form von Extremismus und zeigt, dass Extremismus das einzig richtige Mittel ist, um für drastische Änderungen in der Gesellschaft zu sorgen.

    Kuvira ist in einer erheblich anderen Art geschrieben worden. Sie hat anfangs einfach ihren Job gemacht während sich der Avatar versteckt hat nach einer Niederlage, der nichtmal der schlimmste war, die sie erlebt hat. Kuvira dann zu einer Faschistin zu machen ist dann ziemlich fragwürdig und das ganze wird dann noch mit Konzentrationslagern und Massenvernichtungswaffen abgerundet. Sweet.


    All diese Probleme lassen sich zu einem massiven bündeln: Die Macher der Serie wollen komplexe Themen decken während sie dazu nicht in der Lage sind, für ein Publikum das nicht fähig ist, solche Themen zu absorbieren. Die Serie richtet sich an Teenager und es macht Sinn, denn sie beschreibt die Komplexität der Themen, wie Freiheit, Gleichheit, Chaos und Ordnung, auf einem Niveau das für Teenager typisch und angemessen ist. Und für die Serie, die versucht, sich als erwachsene Version von ATLA darzustellen, ist die Art der Präsentation ihrer Themen extrem kindisch. Ich könnte hier ewig weitermachen und vertiefen:

    • wieso die Rückkehr der Luftbändiger dumm und respektlos ist
    • wieso die Beziehung von Bolin und Eska nicht lustig ist
    • wie ekelhaft die Idee ist, dass man Trauma dadurch bekämpft, sich in eine gefährliche Situation mit der Person zu begeben, die für die Traumata verantwortlich ist
    • wieso Extremismus "schlecht", aber das einzige wirksame Mittel ist,
    • wieso die Serie versucht zu zeigen, dass Veränderung einen Effekt auf das Leben hat, um genau das nicht zu tun

    Aber fürs erste sollte das reichen. Wer spezifische Punkte diskutieren will, darf mich gerne Zitieren (meine Pinnwand ist dafür ebenfalls offen), sollte jedoch mitberechnen, dass ich im BB nicht mehr so oft auftauche. Werde mir aber Mühe geben.

  • wieso die Rückkehr der Luftbändiger dumm und respektlos ist

    Das würde mich wirklich sehr interessieren, weil es eigentlich ein Thema war, was mir sehr gut gefallen hat. Dass Tenzin quasi versucht die Kultur der Luftnomaden wieder zu reanimieren, aber trotz aller Mühen feststellen muss, dass das nie passieren wird und die neuen Luftbändiger, so sehr er es auch gerne hätte, niemals dieselbe Mentalität und Weltanschauung haben werden, wie es das ursprüngliche Volk hatte. Gleichzeitig aber auch die neuen Airbender zu sehen, die aus allen Teilen der Welt stammen und die mit Tenzins erzwungenen kulturellen Umstellungen total überfordert sind, war sehr interessant.


    Im Kontext der Thematik der Staffel, Veränderung, fand ich die Umsetzung auf jeden Fall ziemlich gelungen, muss aber auch sagen, dass mein letzter Rewatch schon eine Weile her ist und ich möglicherweise etwas übersehe.

  • Ein paar der Probleme von Korra sind.

    Die Westernisierung des Setings.

    Ja, warum auch weiter das exotische asiatische Seting nutzen, Amerika ist in jedem bereich interessanter, immer.

    Korra aus Asamis Sicht ist doch eine recht gewagte Partnerwahl, bedenke man wie sie aktiv daran arbeitete ihr den Freund auszuspannen. Eventuell mehrfach.

    Zweite Hälfte von Part 2 ist nicht viel besser geschrieben als der Film der nicht genannt werden darf, ein joke.

    Und das Klischee vom Helden der als schlechter Vater endet.

    Ich erkenne es bei Yo Asakura an, Harry, Naruto, Sasuke und Aang haben keine Entschuldigung.

    Was ist eigentlich mit Zukos Sohn?

    Der sah nach Maincharakter Potenzial aus, war aber einfach nur da. Nicht mal als Cameau, oder Sidecharakter, er war einfach weird.

    Powercreep ist auch real. Niemand schert sich drum das plötzlich tausend Blitzbendiger rumlaufen, oder Korra den Avatarzustand spamt.


    Das meiste ist nur nitpicking, der Vervollständigung halber, weil das wichtige schon genannt wurde.


    Die Serie, obwohl es ewig her ist, ist definitiv nicht so schlecht wie manche sie erscheinen lassen.

    Aber realy, sie ist nicht mal nahe dran.

  • Die Rückkehr der Luftbändiger zieht einige Probleme nach sich. Die Luftnomaden wurden 100 vor Beginn der ATLA Handlung beinahe ausgerottet und einiges aus ihrer kulturellen Geschichte und Architektur vernichtet. Das hinterlässt eine Narbe auf die Welt und es würde im Normalfall Jahrhunderte dauern, bis sich die Menschheit davon erholt hat. Aber nein, dank der Geister-Magie kommen Luftbändiger wie aus dem nichts heraus und alles ist wieder ok. Natürlich ist man reflexartig erst mal froh, dass das Luftvolk zu neuem Glanz findet, aber so funktioniert die Welt nicht und Veränderung passiert nicht einfach magisch um über die Vergangenheit richtig zu reflektieren. Darüberhinaus wird mit den neuen Luftbändigern die gesamte Kultur der Luftnomaden auf das Bändigen der Luft reduziert. Null Spiritualität, null Körper&Geist-Quatsch, und innerhalb der nächsten Staffel sahen Luftbändiger wie Actionfiguren aus.

    Der Plot wird so ausgelegt, dass es Veränderungen innerhalb des Luftstammes geben muss: man kann nicht einfach Menschen aus allen Kulturen und Ecken der Welt zusammentrommeln und ihnen eine nomadische Mönchkultur aufzwingen. Tenzen ist der beste Charakter der Serie, weil er sein ganzes Leben im Schatten seines Vaters war und nach Aangs Tod enormen Druck spürte, die Kultur der Luftnomaden als einziger Bändiger zu erhalten. Dieser Druck ist durch das auftauchen der neuen Bändiger nicht weniger geworden, im Gegenteil: er hat das jahrtausendealte Erbe seines Volkes aufgegeben für die Chance, ein neues Volk zu gründen, das zwar den selben Vibe hat und um das gleiche Element aufbaut, aber sonst nicht viel gemeinsam hat. Das schlimme dabei ist, dass ich es ihm nicht verübeln kann, denn die Idee dahinter ist einfach schwachsinnig.


    Eine alternative Herangehensweise an die ganze Problematik wäre, wenn Korra als Avatar einzelnen Menschen Bändigungsfähigkeiten verleihen könnte. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, warum sie diese Fähigkeit nicht haben sollte. Es gibt im Avatar-Universum ohne Zweifel hunderte an Leuten, die froh wären, als Luftnomaden der alten Kultur zu leben, etwa wie Guru Pathik. Tenzens Frau hat ihr früheres Leben aufgegeben und das Leben der Luftnomaden gelernt. Was daran problematisch ist, kann ich nicht erkennen. Diesen Weg sind die Produzenten aber nicht gegangen, stattdessen wurde die Fähigkeit random Leuten verliehen, die vermutlich nichts damit zu tun haben wollen. Ach, ausserdem wird durch diesen Weg die Abscheulichkeit des Antagonisten und Idiotie der Staffel, Zaheer, komplett vermieden.


    edit:

    Powercreep ist auch real. Niemand schert sich drum das plötzlich tausend Blitzbendiger rumlaufen, oder Korra den Avatarzustand spamt.

    Das Problem mit dem Avatarzustand ist nicht, dass Korra den ständig pullt, sondern dass sie trotz ihm ständig verliert. Ohne Witz, der einzige "Kampf", den Korra mithilfe des Zustandes gewonnen hat, war ein Luftkugel-Rennen mit Tenzins Kindern am Anfang der zweiten Staffel. Nicht nur ist das einfach lachhaft, sondern zeugt vom Respekt vor ihrer Verantwortung als Avatar. Bzw. dem Mangel davon.


    Es gibt im Avatar-Universum diverse spezielle Bändigungsformen. Aber wie sie beschrieben werden ist äusserst inkonsequent. In ATLA, der Blitz wird als Form genannt, die nur wenige "ausgewählte" Menschen lernen können - ziemlich sicher also davon auszugehen, dass es mit Genetik zu tun hat. Immerhin ist Zuko nicht in der Lage dazu, obwohl er einer der fähigsten Feuerbändiger ist. Blutbändigen scheint nicht von Genetik abzuhängen, ist aber wohl eine der schwersten aller Formen zu lernen, immerhin können/konnten sie nur 5 Charaktere anwenden. Metallbändigen wird in ATLA als fortgeschrittenes Erdbändigen vorgestellt, würde also theoretisch auch nichts mit Genetik zu tun haben, aber in LoK scheint Bolin es nicht zu beherrschen trotz hunderten an Versuchen. Stattdessen kann er die Lava-Form aber ob die Genetisch bedingt ist, ist fraglich. Schließlich bleibt noch die Levitation. Aber was es mit der auf sich hat, lasse ich mal offen. Die Produzenten haben entschieden, einem Charakter, der wenige Wochen Luftbändigen konnte, die schwerste aller Bändigungsformen zu geben und geben als Begründung irgendeinen spirituellen bullshit von wegen Habseligkeiten. Das trieft einfach nur von Respektlosigkeit.