5. Mapping-Wettbewerb 2013: Vote

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild


  • Herzlich willkommen zum wie angekündigt leicht verspäteten Vote des 5. Mappingwettbewerbs 2013!
    Mit 7 Abgaben liegt die Anzahl dieses Mal eher im Durchschnitt, besonders schade ist vor allem, dass nur ungefähr die Hälfte der angemeldeten Teilnehmer abgab. Trotzdem kamen einige tolle Maps zusammen und ich hoffe, die Entscheidungen fallen nicht zu schwer.

    Es sei nochmals ausdrücklich erwähnt, dass jeder User des BBs voten darf, abgesehen vom Leiter des Wettbewerbs. Teilnehmer dürfen nur nicht für ihre eigenen Maps abstimmen; Sympathievotes sind nicht erlaubt.
    Begründungen sind nicht verpflichtend, aber gerne gesehen!


    Kategorie 1

    Die Welt der Pokémon ist natürlich nur ein kleiner Ausschnitt aus den bunten Schauplätzen der Fantasiewelten. Wie sieht wohl eure Lieblingswelt im Pokémonstil aus?
    Erstellt eine Map, die einen Ausschnitt aus eurer Lieblingsfantasiewelt zeigt. Hierbei kann es sich beispielsweise um Panem, die Welt von Harry Potter oder eine Animewelt handeln. Unerwünscht sind bloße Remaps von vorhandenen Spielen, auch auf anderen Konsolen. Overworlds sind erlaubt, Größen- und Tilesetbeschränkungen gibt es keine.
    Edit: Gebt bitte die Welt bei eurer Abgabe an!


    Kategorie 2

    [align=justify]Frostberg ist ein schlichtes kleines Dorf in Fiore, dem Schauplatz des ersten Teils der Ranger-Reihe. Seit dessem letzten Besuch liegt allerdings einige Zeit zurück und Frostberg wurde weder von positiven noch von negativen Ereignissen verschont. Wird man bei der Rückkehr eine blühende Metropole oder ein ausgestorbenes Dorf vorfinden? Es liegt in eurer Hand.
    Gestaltet eine Remap von Frostberg. Erlaubt sind alle Tilesets ab Generation 3, Overworlds sind erlaubt und es gibt keine Größenbeschränkung.



    [font='Optima, Tahoma, Arial, Helvetica, sans-serif']Vote-Deadline ist Dienstag, der 25. Juni 2013, 23:59 Uhr.


    Viel Spaß beim Voten und allen Teilnehmern viel Glück!

  • Kategorie 1:
    1. Map (2 Punkte): Map 2
    2. Map (1 Punkt): Map 1


    Kategorie 2:
    1. Map (2 Punkte): Map 5
    2. Map (1 Punkt): Map 4


    E: Kommentare hinzugefügt.

    2 Mal editiert, zuletzt von Sagaxxy () aus folgendem Grund: E1 (2. Juni 2013, 22:44) : Bin beim Vote in Kategorie 2 vorhin ein wenig verrutscht, hoffe das geht in Ordnung, wenn ich das noxh änder. E1: Kommentare hinzugefügt

  • [tabmenu][tab=x]Kategorie 1:
    1. Map (2 Punkte): Map 2
    2. Map (1 Punkt): Map 5


    Kategorie 2:
    1. Map (2 Punkte): Map 6
    2. Map (1 Punkt): Map 1
    [tab=Kategorie 1]
    Map 1: Als ich den Spoiler aufgemacht hab, dacht ich mir nur so: Neeeeeeeeeein! Bei der Aufgabenstellung hab ich zuerst an Star Wars gedacht, aber mir ist einfach nichts eingefallen. Also, schon mal eine coole Idee das Battle auf Mustafar zu zeigen. Ansonsten überzeugt mich die Map aber nicht. Zuerst einmal stört der Dunkel-Effekt, ich musste erstmal die Helligkeit hochdrehen, damit ich überhaupt was erkenne. Die Map zeigt auch nur einen sehr kleinen Ausschnitt, wirkt simpel und irgendwie wie eine in-letzter-Sekunde-noch-was-abgeben-Map. Ach ja, Obi-Wan hat eigentlich beige Kleidung, das gibt dicke Punktabzug! Ne Spaß :D Aber wie gesagt, Idee find ich super, aber ansonsten ist die Map zu einfach und der Effekt stört ziemlich.


    Map 2: Yeah, Entenhausen. Wunderbar die vielen Details: Panzerknacher, die Schilder vor dem Haus, Dagobert, Gustav und Donald streiten sich um Daisy, die Neffen Oben, und das Haus vom Düsentrieb unten. Auch Mappingtechnisch sieht das für meine ungeschulten Augen gut aus. Viel Abwechslung wenig gerade Linien etc. Mein Platz 1. Bekomm ich fast Lust mir ein Lustiges Taschenbuch zu kaufen^^


    Map 3: Mhmm ich hab One Piece nie gesehen, daher kann ich zur Umsetzung der Spielwelt nichts sagen. Mir ist die Map zu linear, von oben nach unten gesehen. Wie einem Berg, wo man sieht wo die Bäume aufhören und das Kahlland anfängt. Da hät man mehr Abwechslung reinbringen können, zum Beispiel indem der Strand rund wäre. Leider keinen Punkt für die Map.


    Map 4: Das Auenland. Oben kann man Bilbos Höhle erkennen. Die Hobbithöhlen sind gut integriert und das Auenland mit seinen sanften grünen Hügeln ist auch gut dargestellt. Die Blumen lockern alles etwas auf. Fehlt nur noch Gandalf, der gemütlich auf einer Bank sitzt und seine Pfeife raucht :D


    Map 5: Das kenn ich nun auch wieder nicht. Die Karte ist meiner Meinung nach gut umgesetzt. Die Map ist abwechslungsreich. Einzig, die Bäche stören mich ein wenig, wenn sie direkt auf eine Felskante gesetzt sind. Ich weiß nicht ob das ein Mappingfehler ist, aber sieht komisch aus. Trotzdem gute Map, Platz 2 geht an die.
    [tab=Kategorie 2]
    Map 1: Grundlegende Form beibehalten, auch den großen Hang. Schöner, abwechslungsreicher Wald. Diesmal ist der Effekt zum Glück nicht ganz so dunkel und er wirkt gut. Sinnvolle Platzierung der NPCs. Wäre evtl. auf Platz 3 gelandet.


    Map 2: Autsch, da wurde Frostberg doch glatt von einem Vulkan verschluckt. Wo auch immer der herkam ;) Wald ist abwechslungsreich, Vulkan gelungen (unterschiedliche Gesteinsschichten etc.). Oben links hat sich eine neue Siedlung gebildet, man sieht die Baumstümpfe und das Holz, das zum Bauen benötigt wird. Ob das eine gute Idee, so nah am Vulkan neu zu bauen? :D


    Map 3: Hier hat sich nicht allzuviel verändert, es haben sich ein Paar neue Menschen angesiedelt. Abwechslungsreich gemappt. Gute Interaktion der NPCs. Einzige Frage: Was machen die Panzer da? :D Und der Pool wirk fehl am Platz. Trotzdem Platz 2 für mich.


    Map 4: Schneebedeckt, passt zum Namen (Frostberg). Gut gemappt (ich will nicht immer abwechslungsreich sagen...). Es sind keine neuen Häuser dazugekommen, d.h. fast alles so geblieben wie es war. Wäre vllt. auch auf Platz 3 gelander.


    Map 5: Frostberg ist ganz schön groß geworden. Die Idee gefällt mir persönlich nicht sehr. Auch zu viele NPCs in meinen Augen. Mappingtechnisch in Ordnung.


    Map 6: Da ist wohl ne Menge Zeit vergangen. Die Natur hat sich Frostberg zurückgeholt. Anderer Ansatz als die anderen Maps. Gute Wahl der Pokemon (die Endivie fallen fast gar nicht auf) und des Tilesets. Platz 1. Punkt.


    Map 7: Ein paar zugezogene, ein Haus ist eine Ruine (ausgebrannt?). Immer derselbe Haustyp, da hätte man vllt. auf andere Häuser zurückgreifen können.
    [/tabmenu]

  • Kategorie 1:
    5. Map (2 Punkte): Tolles Tileset, erfahrener Mapper, viel Mühe. Kenne die Welt leider nicht, kann dazu also nichts sagen.
    2. Map (1 Punkt): Toll realisiert, allerdings hätte man beim Geldspeicher eventuell noch was machen können.. Also vielleicht ein einfaches Gebäude (Häuserblock) nehmen können.


    Kategorie 2:
    5. Map (2 Punkte): Tolle Map, auch wenn ich Frostberg nicht wiedererkennen kann.
    2. Map (1 Punkt): Tolle Idee. Einfach deshalb :)

  • [tabmenu]
    [tab=Jo]
    Ich möchte an dieser Stelle einfach mal die Teilnehmer dieses Wettbewerbes loben, denn ein solches Niveau lag meiner Meinung nach lange nicht mehr vor. Keine einzige Map stieß negativ hervor und es fiel sehr schwer, eine Entscheidung zu treffen. Danke dafür ^^
    [tab=Kategorie 1]
    [subtab=Map 1]
    Bei deiner Map gefällt mir besonders die Spannung, welche durch die bedrohliche Lava und die Gegenüberstellung der beiden Kontrahenten erzeugt wird. Durch die Anordnung der tonnenartigen Türme und der Plattform rechts mit der Tür wird das Kampffeld in der Mitte so flankiert, dass die Konzentration genau auf diesem Eye-Catcher (dem Kampf) liegt. Die Strukturen der Plattformen sind zwar nicht typisch ungerade und unregelmäßig für eine Map, aber so gesehen passen kleine Geraden ins Bild, weil sie die Strenge unterstützen und hier natürlich wirken, da die Plattformen von Menschenhand errichtet wurden und Futurismus ausstrahlen – somit auch die Atmosphäre des Fandoms „Star Wars“.
    Das Geländer sticht meiner Meinung nach farblich etwas zu stark hervor und lenkt vom Hauptgeschehen ab, aber dafür hast du die Lava interessant mit den verstreuten Stahlzweige(?) gestaltet. Insgesamt hast du eine schöne Map kreiert, jedoch wirkt sie gegenüber diversen anderen Maps in der Kategorie etwas zu minimalistisch und andere haben den Pokémonstil, welcher in der Aufgabenstellung erwähnt wird, besser in den gebrauchten Tilesets umgesetzt.
    [subtab=Map 2]
    Als ich deine Map sah, wurde ich zwar umgehend von dem großen Eye-Catcher in der Mitte gefesselt, aber konnte trotz dessen noch eine Art Blickführung mit der Straße bzw. dem im obigen Teil verlaufenden Weg verfolgen. Neben dies hat mich besonders deine Idee fasziniert, nicht nur den Pokémonstil in deine Map zu integrieren, sondern auch ein Pokémon selbst, nämlich Enton, als Ausdruck für die Enten aus Entenhausen zu gebrauchen. Die Wege und Wiesenflächen hast du von der Form her und dem Laub, den Blumen und anderen Dingen, welche den Boden belagern, äußerst natürlich gestaltet, die Bäume wurden von dir schön verstreut und unregelmäßig verteilt, während die Zäune nicht ganz ungerade, aber eben wie von Menschen errichtet aussehen. Durch die Schilder und die diversen Emoticons sowie den kleineren Beziehung zwischen NPCs wie Tick, Trick und Track auf der Wiese im Norden der Stadt und Dagobert Duck die Diebe erwischend beim riesigen Geldtresor wirkt Entenhausen äußerst lebendig und reell.
    Lediglich die Brücke hat mich an deiner Map etwas gestört, weil sie etwas zu steil wirkt, aber dies liegt vermutlich an den Tiles selbst. Ansonsten kann ich nur für diese unheimlich abwechslungsreiche und interessant gestaltete Map danken und ich bin mir sicher, dass ich selbst beim vierten, fünften und (E)n-ten Blick in Zukunft auch noch etwas Neues darauf entdecke. Sehr gute Arbeit ^^
    [subtab=Map 3]
    Zunächst gefallen mir an deiner Map besonders die Natürlichkeit dieses speziellen Waldes von Skypia, die Abwechslung der Bäume und die Platzierung der Sträucher und des Laubes dazwischen. Die Palmen und die Aprikosensträucher hast du ebenfalls schön verstreut gesetzt und der Schilf sowie die Baumstämme und Äste bringen farbliche Kontraste in die Map ein. Als Betrachter wird man durch den von Muscheln und Schilf flankierten Weg einmal über den Strand geführt, wobei die Konzentration vermutlich stärker auf den Eingang zum Wald und dem Eye-Catcher, Ruffys Strohhut, liegen sollte.
    Dahingehend hättest du noch etwas stärker einen Weg einbauen können, obwohl der Strohhut schon stark heraussticht und nochmal aufzeigt, um welche Welt es sich hier handelt. Das Wolkenmeer und die simulierten Wellenstrukturen wirken interessant und sind mit Skypia auch stimmig, nur ist das Meer etwas leer geraten. Vielleicht hätten Treibholz oder ein paar aus der Wolkendecke ragende Felsen für mehr Abwechslung gesorgt und diese große, weiße Fläche sinnvoll gefüllt. Ansonsten ist das aber eine hübsche, gegenüber anderen Maps leider minimalistisch geratene Map.
    [subtab=Map 4]
    Die Idee, dass Auenland darzustellen, hat mir sehr gefallen und vor allem die Türen zu den Häusern der Hobbits lassen es klar erkenntlich zeigen, was die Map darstellen soll. Es lassen sich keinerlei Geradlinigkeiten in deiner Map finde, dafür ist sie durch die Blumen, dem höheren Gras, Laub und den Strukturen der Hügel sehr natürlich gestaltet. Ich bin auch von den kleinen Eye-Catcher begeistert, wie Frodo(?) vor der Tür in der Mitte der Map, dem du sogar wie weiteren NPCs einen typischen Umhang gegeben hast, den kleinen Tümpel, welcher durch die Seepflanzen auch nicht leer wirkt, sondern von Natur belebt und das Haus im hinteren Teil des Dorfes. Auch wenn die Bäume nicht gerade aus dem Pokémonstil stammend wirken, hast du genau diesen durch den kleinen Markt und die Wege sowie durch den Acker eingebracht.
    Etwas gestört haben mich jedoch die kleinen, bräunlichen Fleckchen an den Eckentiles des Gebirges, die du vielleicht hättest „wegspriten“ können, sodass einheitlich das Gras die Felstiles überdeckt. Ansonsten kann ich jedoch keinen Kritikpunkt an deiner Map finden, wobei sie aufgrund der besseren Herausarbeitung des Pokémonstils und dem Gebrauch der Darstellung von Beziehungen zwischen den NPCs in Map 2, dennoch „nur“ auf dem Zweitplatz bei mir landet. Trotzdem gute Arbeit ^^


    [subtab=Map 5]
    Bei deiner Map haben mir besonders die abwechslungsreiche Landschaft und die interessanten Bauwerke gefallen. Du hast dich an eine Map gewagt, die eigentlich eine größere Welt darzustellen scheint und eine Art Miniaturbild von dieser gemappt, was sicher keine leichte Aufgabe ist, denn die verlinkte Karte würde genug Material für eine Weltkarte bieten. Die Strukturen der Küste und der Seenplatten wirken natürlich, genauso wie die abwechslungsreich gesetzten und auf die Map verteilten Bäume, wobei es mir noch besser gefallen hätte, wenn du diverse Sträucher und ein wenig Unkraut verwendet hättest. Das Meer wirkt aufgrund den Felsen und dem Treibholz nicht leer, sondern interessant, wobei die Seepflanzen meiner Meinung nach eher zu einem See oder Teich passen würden.
    Was mich ebenfalls etwas störte, war die Platzierung der einzelnen Bauwerke, denn so ist z.B. die Pyramide auf der verlinkten Karte weiter östlich platziert und wie das hochhausartige Gebilde weiter nördlich vom Obelisken entfernt. Ansonsten hast du dir aber wirklich viel Mühe gegeben und eine abwechslungsreiche Map geschaffen, jedoch hat mich die Konkurrenz etwas mehr überzeugen können.
    [tab=Kategorie 2]
    [subtab=Map 1]
    Bei deiner Map hat mir besonders der Lichteffekt und der angedeutete, vergangene Regenschauer in Form der Pfützen gefallen, welcher auch erklärt, wie das Licht zu deuten sein könnte, nämlich durch eine Wolkendecke über Frostberg. Die NPCs hast du schön über die Map verstreut und manche stehen sogar in Beziehung zueinander und strahlen so Lebendigkeit aus. Die Veränderung Frostbergs von einem Dorf zu einer stadtähnlichen Wohngegend ist dir gelungen auszudrücken, auch wenn andere Maps dort größere Veränderungen eingebracht haben, was auch seinen Reiz hat, jedoch ist es vorteilhaft, wenn Frostberg in seinen Grundzügen noch zu erkennen ist wie bei deiner Map. Auch die zahlreichen Baumarten, Sträucher und Äste dazwischen geben der Map bzw. dem Wald um Frostberg eine gewisse Natürlichkeit.
    An den Gebirgszügen des Hanges erkennt man leider noch die eine oder andere Geradlinigkeit; besonders in Richtung Rand der Map zu sehen. Die Form Forstbergs hast du ansonsten aber sehr gut getroffen und bis auf einen dunkelgrünen Strauch rechts unten in der Ecke, welcher, vermutlich durch einen Ebenenfehler, ein Stück des Baumes ausradiert, keine Fehler begangen.
    [subtab=Map 2]
    Bei deiner Map hat mir schon beachtlich gefallen, wie du deutlich machen konntest, dass sich in den paar Jahren in Frostberg etwas getan hat. Du hast die Stadt nahezu verschwinden lassen - wobei vielleicht ein paar mehr Merkmale zu erhalten, um Frostberg erkennbar zu machen, nicht verkehrt gewesen wäre - und einen Krater platziert, was mich fasziniert hat und dieser einen sehr guten Eye-Catcher abgibt. Eine Blickführung ist dennoch vorhanden, entlang der gut verstreuten Bäume und Sträuchern sowie Laub und anderen Pflanzen, die Natürlichkeit ausstrahlen, führt sie zu einem von den Häusern her abwechslungsreichen Dorf.
    An Wegen und Gebirgszügen lassen sich keine Geradlinigkeiten erkennen, wobei das hohe Gras im Norden des Dorfes den Weg leicht bedeckt, was mich persönlich störte. Des Weiteren fand ich die Struktur des Kraters auf seiner westlichen Seite nicht so schön gesetzt, weil sie durch den parallelen Aufbau der verschiedenen Gesteinsschichten unnatürlich wirkt. Ansonsten zeugt die Map jedoch von Fehlerlosigkeit und Kreativität.
    [subtab=Map 3]
    Eine abwechslungsreiche Erweiterung Frostbergs hast du in deiner Map gestaltet. Zwar sind die Strukturen Frostbergs noch klar zu erkennen, doch die Stadt wirkt durch die NPCs, deren Pokémon und den Emoticons bzw. den Beziehungen zwischen ihnen unheimlich belebter als zuvor. Diese besonderen Gebäude, welche du eingefügt hast, haben die ermüdende Wohngegen zu einer Art „Resort“ gemacht, welches auch mit kleinen Überraschungen für den Betrachter, so z.B. den mysteriösen Baum auf dem Grundstück der westlich gelegenen Villa. Besonders die unregelmäßigen Strukturen in Gebirge und Baum- sowie NPC-Positionierung gefallen mir, genauso wie die Wege, welche wenig Geradlinigkeiten aufweisen, sodass alles einen hohen Grad an Natürlichkeit aufweist.
    Was mir persönlich noch nicht ganz gefiel, war die eine einzige Baumart, die du verwendet hast und die wenigen Sträucher und Unkräuter (ggf. Äste und Laub) dazwischen, denn so hättest du das Waldstück noch genauso interessant gestalten können wie Frostberg selbst. Ansonsten kann ich allerdings keine Kritik finden, weshalb ich nur sagen kann: gute Arbeit ^^
    [subtab=Map 4]
    Deine Map gefiel mir auf den ersten Blick bereits sehr gut, den anstatt sich Gedanken zu machen, was für ein fatales Erlebnis Frostberg verändert haben konnte, hast du das Naheliegendste verwendet, nämlich den Wechsel der Jahreszeit. Der Grad der Veränderung ist daher ein wenig geringer, aber das Dorf macht seinem Namen endlich alle Ehre. Du hast ein interessantes Waldstück um das Dorf herum gemappt, welches aus verschiedenen Baumarten besteht und auch zwischen durch Steine und Stämme zur Abwechslung enthält.
    Frostberg ist klar wiederzuerkennen und die Blickführung teilt sich interessanterweise am unteren Teil der Map, was mein Interesse geweckt hat. Auch die Gebirgsstruktur strahlt Natürlichkeit aus und ist frei von großen Geradlinigkeiten, was ich jedoch zu bemängeln habe, ist die relativ leere Schneeebene, welche den Betrachter farblich „erschlägt“. Das ein oder andere Gras oder gar eine NPC-/OW-Positionierung hätten hier Abhilfe schaffen können, allerdings habe ich ansonsten nichts an der Map auszusetzen, wobei die Konkurrenz ein meiner Meinung nach einen kleinen Tick stärker war.
    [subtab=Map 5]
    Bei deiner Map hat man deutlich gesehen, dass du dir neben Frostberg auch das angrenzende Gebiet vorgenommen hast, um aus dem Dorf eine Stadt zu machen, welche durch die vielen NPCs und Pokémon-OWs sehr belebt wirkt. Der Wald um die Stadt herum sieht ebenfalls durch die vielen Äste und Sträucher abwechslungsreich aus, genauso wie die Stadt mit den verschiedenen Häusern, wobei Frostberg leider kaum wiederzuerkennen ist.
    Der Eye-Catcher deiner Map, sowohl der See als auch das Krankenhaus, sind optimal für ihre Aufgabe des Blickfangens geeignet, nur leider ist die Blickführung recht einseitig in einer Linie nach Norden. An den Wegen und den Gebirgsstrukturen lassen sich keine Geradlinigkeiten erkennen und die NPCs sind gut über die Map verstreut, allerdings mir persönlich etwas zu zahlreich. Du hast eine sehr umfassende Map kreiert, jedoch sticht Frostberg nicht mehr so stark in den Vordergrund, weshalb ich andere Maps stärker empfand.
    [subtab=Map 6]
    Deine Map sticht klar aus der Menge heraus, denn in keiner anderen Map sind so deutlich eine starke Veränderung Frostbergs und deren Ursprung zu erkennen. Zunächst gefällt mir die Idee eines Meteoriteneinschlags, der Frostberg zu einem Ort wilder Natur umgewandelt hat. Der Wald sieht durch die verschiedenen Bäume, Sträucher und Gräser natürlich aus, während sogar der Weg von nahezu unberührter Natur, z.B. durch die Baumstämme, zeugt. Die Krater und Ruinen geben den Grund der Veränderung an und dies fasziniert mich an deiner Idee, denn man kann als Betrachter mehr als nur die Veränderung sehen.
    Die Pokémon-OWs hast du gut verstreut gesetzt, des Weiteren hast du ein Tileset verwendet, welches sich von den gebräuchlichen etwas absetzt. Dennoch ist Frostberg noch von der Gebirgsstruktur und der Platzierung der Ruinen wiederzuerkennen. sodass ich einfach sagen muss, dass du die Aufgabe ohne Kritikpunkte von mir optimal gelöst hast. Sehr gute Arbeit ^^
    [subtab=Map 7]
    Zunächst hat mich bei deiner Map die Blickführung angesprochen, welche einen Betrachter in Form eines „C’s“ über die Map führt. Dabei liegt die Konzentration auch auf dem großen Gebäude und auf das Pokémon-Center, wobei Ersteres als „Eye-Catcher“ im mittleren Unterteil der Map eher unterzugehen scheint. Die Blume, das Laub und die hohen Gräser lassen den mit zwei Baumarten noch recht einseitigen Wald aufleben. Die Weg- und Gebirgsstrukturen wirken natürlich und unregelmäßig, wobei mir nicht so gefällt, wenn man bei Treppen keinen Übergang durch Abschlusstiles einbaut, sondern die Wege unter diesen weiterzugehen scheinen.
    Die Positionierung der Häuser und deren Anzahl sowie Aussehen stellen wohl die Entwicklung dar, welche Frostberg von Dorf zu Stadt führte, allerdings wäre eine deutlichere Entwicklung und Stadtatmosphäre durch mehrere NPCs stärker verdeutlicht werden können. Ansonsten unterstützen die Häuser aber die Blickführung, die im Gegensatz zu anderen Maps wirklich interessant und sinnvoll wirkt, dennoch empfand ich die Konkurrenz als stärker.
    [tab=Punkte]


    Kategorie 1
    1. Map (2 Punkte): Map #2
    2. Map (1 Punkte): Map #4


    Kategorie 2
    1. Map (2 Punkte): Map #6
    2. Map (1 Punkte): Map #3


    Bei dieser Kategorie fiel mir die Entscheidung nicht leicht, denn auch Map 2 und Map 4 haben mir sehr gut gefallen. Tut mir leid, dass ich hier meine Entscheidung letztendlich von Kleinigkeiten abhängig machen musste.
    [/tabmenu]