Rezeptesammlung des BisaBoards :)

  • Soooo, um @Danae vollends neidisch zu machen poste ich jetzt das Rezept mit Bild von dme Kuchen, den ich gerade backe :D

    Schüttelkuchen

    Schüttelkuchen ist mein Lieblingskuchen, der beste dens gibt! Und auch ganz schnell gemacht. 5 Minuten für den Teig, 15 Minuten im Ofen lassen und dann 5 Minuten für den Belag (nach dem Auskühlen des Bodens natürlich)!


    Aber jetzt genauer:
    Zutaten:
    Für den Tortenboden (da würde auch jedes andere Tortenbodenrezept gehen):
    - 2 Eier
    - 1/2 Tasse Zucker
    - 1 Tasse Mehl
    - 1 Päckchen Vanelinzucker
    - 1 TL Backpulver
    - 2 EL Milch
    - 2 EL Öl (Ich nehme Sonnenblumenöl)


    Für den Belag:
    - 2 (kleine) Büchsen Mandarienen
    - 400 ml Sahne (2 Päckchen)
    - 2 Tüten Paradiscreme-Vanille


    - Butter zum Fetten der Tortenbodenform (evtl. Semmelkrume)


    Zubereitung:
    (- Ofen bei Umluft bei ca 150-175 (Je nach Ofen) vorheizen)
    - Mehl, Zucker, Eier, Vanellinzucker und Backpulver vermischen, anschließend Milch und Öl unterrühren
    - Den recht flüssigen Teig in eine vorgefettete (und evtl. mit Semmelkrume ausgestreute) Tortenbodenform geben und gleichmäßig verteilen
    - Tortenboden für 15 Minuten in den Ofen goldbraun backen lassen.
    - Anschließend Auskühlen lassen und von der Form trennen


    - in einem abschließbaren (wasserdichten) Behältnis die Sahne, Mandarienen (mit Saft bzw. Zuckerwasser oder was das ist) und Paradiscremepulver geben.
    - Anschließend 5 Minuten kräftig schütteln (daher der Name Schüttelkuchen ;) )


    - Die fertige cremige Masse auf den Tortenboden verteilen und....


    Guten Appetit, den werde ich nämliche haben :D

  • Ich fühl mich jetzt schlecht, weil ich die Diskussion unterbreche für meinen

    Eiersalat

    Zutaten:
    -10 Eier (M)
    -400 ml Mayonaise
    -1 mittelgroße bis große Tomate
    -Schnittlauch
    -Salz und Pfeffer
    -20 ml Milch/Sahne


    Wasser zum kochen bringen und Eier 9-10 Minuten kochen lassen. Eier abpellen und abkühlen lassen, anschließend kleinschneiden.
    In eine Schüssel geben und die Mayo, und danach die Milch, dazugeben und gut verrühren. Anschließend die Tomate sehr klein schneiden und zusammen mit dem Schnittlauch hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Noch einmal alles gut umrühren.


    Fertig ist der Eiersalat. Ich kenne nicht viele, die Eiersalat mit Tomate machen, aber er schmeckt wirklich gut und geht echt schnell.


    Ich esse ihn gerade und deswegen gibts hier eine kleine kostprobe:


    Guten Appetit!


    PS: Ihr dürft weiter über Weihnachten diskutieren, ich melde mich später dazu ;)

  • Hallöchen liebe... Leutchens?


    Heute gibts mal wieder ein, oder besser 2 Rezepte von mir :D Wobei eins habe ich von @Kea geklaut, aber ich habe mir die Erlaubnis eingeholt es posten zu dürfen :D


    [tabmenu]
    [tab=x]
    -Nutellakuchen
    -Zimtsterne
    [tab=Nutellakuchen]

    Kea's Nutellakuchen


    Zutaten:

    -250gr Rama
    -250gr Zucker
    -5 Eier
    -1 Päckchen Vanillezucker
    -1 TL Zimt (2...<3 Zimt)
    -3 TL Kakao
    -1 Tasse Rotwein (großer Kaffeepott und keine Kaffeeservice-Tasse)
    -1 Glas Nutella (400gr)
    -325gr Mehl
    -1 Päckchen Backpulver
    Braun sind Kea's Verbesserungstipps, ich habe den Kuchen mehrmals gemacht und mit ihren Tipps schmeckt der Tatsächlich viel besser :cool:


    Ich mische als erstes Rama, Zucker, Eier, Vanillezucker, Zimt, Kakao und Nutella zusammen und rühe das kurz um. Anschließend rühre ich gaaanz langsam das Rotwein hinzu, würde man das zu schnell machen, oder einfach mit reinkippen, spritzt es danach überall durch die Gegend (Ich spreche aus Erfahrung, meine schöne Küche :( ). Zum Schluss Backpulver und Mehl langsam unterrühren.


    Der Teig ist sehr fluffig und man könnte ihn schon so Essen (So lecker :essen: ) Jetzt in eine große gefettete (und eventuell mit Semmelkrume ausgestreute) Form geben und bei 180°C Ober-/Unterhitze, 1 Stunde in einem vorgeheizten Ofen backen.


    Fertig... eri st so lecker und toll, Habe ihn für meinen besten Kumpel zur bestandenen Prüfung gemacht, Vorgestern (22 Uhr) vorbeigebracht, gestern 16 Uhr war er alle, und das ist enorm viel.


    Tipps:
    -Ich nehme immer nur 75% des Teiges, weil das eine Extrem große Menge an Teig ist und ich keine Form habe, die groß genug ist (ich nutze eine Auflaufform, lol)
    -War mit dem mehr Rotwein deutlich saftiger und leckerer


    Dieser Teig ist auch Kinderfreundlich, da der Alk verfliegt, wärend der Kuchen backt.
    Kea schreibt bestimmt noch was hierzu ^.^



    [tab=Zimtsterne]

    Zimtsterne


    Zutaten (ca 55-65 Plätzchen):
    -250g Puderzucker
    -3 Eiweis
    -500g gemalene Mandeln mit Haut
    -1 Pk Vanillezucker
    -3 TL Zimt
    -6 Tropfen Bittermandelaroma


    Den Puderzucker sieben. Das Eiweis steif schlagen. Den Puderzucker mit einem Schnebesen langsam unter die Eisweismasse heben. Die so entstandene Baisermasse in 2 Teile teilen, die eine sollte ca 130g haben. Diese wird vorerst zu Seite gestellt.
    das Vanillezucker, den Zimt, das Bittermandelaroma sowie die Mandeln zu der größeren Masse (nicht die 130g) dazugeben und durchkneten (Ich empfehle erst die Knetstäbe eures Mixxers zu nehmen, sonst wirds klebrig, und dann mit der Hand zusammenkneten^^). Den Teig möglichst sofort mit Hilfe von Puderzucker ausrollen und Sterne (oder andere Formen) ausstechen.
    Dann das zur Seite gestellte Besair nehmen und mit einem Teelöffel auf den Sternen verteilen.
    In den vorgeheizten Ofen bei 150°C 15-20 Minuten backen. (Nicht Umluftgeeignet, eher Ober- und Unterhitze nehmen).


    Tipps:
    -Ich habe diese Plätzchen 2 mal in dieser Woche gemacht, als ich das Eiweis weniger steif geschlagen habe, gelangen die Plätzchen besser, als wenn ich das Eiweis extrem fest geschlagen hatte



    [/tabmenu]


    Viel Spaß beim Backen :D   :D

  • @Naoko jetzt das Rezept, habe doch früher Zeit gefunden:

    Bunter Obstsalat


    Zutaten: (für eine mittlere Schüssel voll Obstsalat)
    -2 Äpfel
    -1 Banane
    -8-12 Erdbeeren
    -grüne und rote (kernlose) Weintrauben
    -2 kleinere bzw. eine große Orange
    -2 Birnen
    -2 Kiwis
    -1-2 Päckchen Vanillezucker (je nachdem wie mans mag, muss man also abschmecken^^)


    (-Vanilleeis)


    Äpfel, Kiwis, Birnen, Orangen schälen, entkernen und klein schneiden.
    Erdbeeren und Weintrauben mit Wasser reinigen und "säubern", auch kleinschneiden. Alles in eine Schüssel geben und mit Vanillezucker abschmecken, am besten 1 Tag vorher zubereiten, denn nach einem Tag entfaltet der Salat seinen vollen Geschmack.
    >>>Kühl lagern<<< und nach spätestens 3-4 Tagen aufessen.


    Wir essen ihn immer mit einer Kugel Vanilleeis dazu, passt perfekt dazu, aber Vanilleeis ist jetzt nicht sonderlich vegan :S Schmeckt aber sehr sehr gut :love:


    (Bild kommt, wenn ich ihn mal wieder mache^^)

  • vor Ewigkeiten (3 oder 4 Jahre ist das her^^) habe ich auf Chefkoch das Rezept gefunden und ich koche es bis heute extrem oft :D

    Tomaten-Thunfish-Nudelauflauf


    Zutaten:
    - 200ml Sahne
    - Tomaten in Stückchen (so eingelegte^^)
    - 160g Thunfish (ich nehme 2x80g, im eigenen Saft eingelegt)
    - 400g Nudeln
    - Streukäse nach eigenem Ermessen



    Der Auflauf ist extrem einfach und sehr leicht zu machen, und kostet auch kaum was :D


    Man kocht die Nudeln bissfest. Wärend die Nudeln langsam gar werden, vermengt man in einer Schüssel die Sahne, Tomaten und den Thunfish (kleinmachen).
    Sind die Nudeln gar, gießt man diese ab und gibt sie in eine Auflaufform.
    Anschließend verteilt man die "Soße" über den Auflauf und streut Käse drüber.


    In den vorgeheizten ofen bei 200°C für 20 Minuten bei Umluft backen.


    Guten Appetit


    TiGiOh's Abwandlungen:
    Ich als totaler Käsefreak mache 100g Streukäse oben drauf und nochmal 200g in die Soße mit rein. Anschließend mische ich noch die abgegossenen Nudeln mit in die Schüssel, so dass ich eine Masse habe, die ich in die Auflaufform gebe.
    Außerdem salze ich die Soße ein wenig und gebe ab und zu noch Basilikum mit hinein :D


    Upsi Bild vergessen, hier:

  • Kirschmuffins mit Buttercremetopping


    Zutaten:
    1 Becher Naturjoghurt (150g, 3,5% Fett)
    1 Becher Zucker
    1 P. Vanillezucker
    3/4 - 1 Becher Sonnenblumenöl
    3 Eier
    3 Becher Mehl
    1/2 P. Backpulver
    1 Glas Schattenmorellen
    100g Schokostreusel
    48 Waffelbecher (Klein) oder 24 Waffelbecher (groß)


    Naturjogurt in eine Rührschüssel geben und den Becher anschließend verwenden um die anderen Zutaten hinzuzufügen (Außer Schattenmorellen und Schokostreusel). Alles cremig rühren und dann die Kirschen in einem Sieb abtropfen lassen. Die 15-20 Kirschen beiseite legen. Kirschen und Schokostreusel in den Teig geben und unterheben (Keinen Mixxer erwenden, nur mit einem Löffel oder Ähnlichem unterrühren).


    Die Waffeln aufstellen und den Teig mithilfe von 2 kleinen Teelöffeln in die Waffeln geben und auf den Boden drücken.


    Bei 150 °C Umluft ca. 20-35 Minuten backen im vorgeheizten Ofen (Stäbchentest, variiert sehr, bei den großen sinds eher so 30-35 bei den kleinen 20-25 Minuten).
    Aus dem Ofen nehmen und erkalten lassen.


    für die Buttercreme benötigen wir die restlichen Kirschen sowie 500g (sehr) weiche Butter und 500ml erkaltenen Vanillepudding ohne die Haut da oben drauf.
    Also Haut vom Pudding entfernen, die Kirschen extrem klein schneiden (Nicht in einer Küschenmaschiene kleinmachen, da kommt sonst Matsch raus^^).


    In einer Schüssel die Butter (250g) cremig rühren und dann Esslöffelweise den Pudding dazu geben. Immer Abwechselnt: 1 Löffel Pudding dazu, Rühren, 1 Löffel Pudding, rühren... Bis der Pudding alle ist. Zum Schluss noch die klein geschnittenen Kirschen hinzufügen und nur ganz kurz (!) auf niedrigster Stufe unterrühren. MIT ZUCKER ABSCHMECKEN! Ich nehme auf die Menge immer 2 Päckchen Vanillinzucker und ca 3 gehäufte EL Zucker. Am besten aber nach eigenem Geschmack abschmecken.


    Mit einem Spritzbeutel die Buttercdreme sofort auf den kalten Muffins spritzen und anschließens 30 Minuten kalt stellen, damit die Butter wieder fester wird.



    Guten Appetit.

  • Mein Lieblingsrezept
    Nudeln mit Tomaten-Lachs-Soße


    1 Zwiebel kleinschneiden und in Öl und etwas Butter anbraten.


    1 Glas oder Tetrapack Tomatensauce zugeben und 5 bis 10 min köcheln lassen. Mit


    Kräutern, Salz und Pfeffer würzen.


    1 Becher Schlagsahne zugeben und aufkochen lassen.


    1 Päckchen Räucherlachs in Streifen schneiden und zu der Soße geben.
    Abschmecken. Inzwischen


    1 Päckchen Nudeln in Salzwasser kochen und die Soße dazu reichen.


    Nicht gerade sinnvoll
    Geht aber schnell und ist lecker das ganze heisst


    Pasta mit Lachs-Sahne-Sauce oder auch (Timos apokalyptisch sättende Pasta)
    viel Spass beim ausprobieren

  • [tabmenu]
    [tab=x]
    Zu faul, um beides einzeln zu posten x;
    [tab=Rainbow-Cupcakes]
    Ich dachte mir auch einmal, dass ich hier ein Rezept reinposte, weil Backen doch Spaß macht und es dann auch noch gut schmeckt! Von mir werdet ihr hier aber selten irgendwelche Suppen, Hauptspeisen oder sonstige Gerichte sehen, da ich noch jung bin und meiner Mutter nur beim Backen von Plätzchen / Kuchen / Muffins / usw. helfe, haha. (x



    RAINBOW-CUPCAKES






    Zutaten:
    ____ - 2 Eier
    ____ - 80g Rohrzucker
    ____ - 120g Butter weich
    ____ - 190g Mehl
    ____ - 80ml Milch
    ____ - 2TL Backpulver
    ____ - 1P Salz
    ____ - 2 TL Zitronensaft
    ____ - Lebensmittelfarbe (Regenbogen)


    ____ - 70g Butter weich
    ____ - 70g Puderzucker
    ____ - 80g Frischkäse
    ____ - 200g Schlagsahne
    ____ - 8g Sahnesteif (Ein Päckchen)


    ____ - Backbleich für Muffins / Cupcakes (12)
    ____ - Muffinpapierförmchen (12)
    ____ - 6 kleine Schüsseln
    ____ - Für Dekoration einen Spritzbeutel


    Hierbei muss ich noch dazu schreiben, dass ich normalen Zucker und anstatt weicher Butter "Sanella" (Backmargarine) benutzt habe. Außerdem muss man auch nicht Schlagsahe und Sahnesteif haben, dafür bräuchte man nur bei den anderen drei Zutaten (70g Butter weich, 70g Puderzucker & 80g Frischkäse) etwas mehr, da es zumindenst bei mir nicht für alle Cupcakes gereicht hat. Ansonsten sollte man auch alle Zutaten überall herbekommen, beim Spritzbeutel muss man wahrscheinlich aber auch mehr suchen - bei mir war es nur so, dass meine Mutter den schon sehr lange hat, weshalb ich auch keine Ahnung habe, woher der ist.


    Zubereitung:
    Die Eier und der Zucker werden verrührt und dazu Butter, Zitronensaft, Mehl und Backpulver gut untergemischt. Anschließend sollte man die Milch langsam hinzufügen und so ist schon der Teig fertig. Als nächstes nimmt man ein wenig von den Lebensmittelfarben und fügt sie in die verschiedenen Schüsseln ein (Also eine Farbe pro Schüssel). Danach gibt man gleich viel Teig in jede Schüssel und verrührt alles dann sehr gut, damit sich der Teig auch schön verfärbt. Man braucht auch gar nicht sehr viel Lebensmittelfarbe zu benutzen, denn schon ganz wenig ist ausreichend. Danach gibt man ca. einen Löffel mit der dunklesten Farbe (Hier wäre es Lila) in jede Papierform und streicht es auf dem Boden fest. Danach kommt die nächste Farbe und das Ganze macht man dann bis man mit allen Farben fertig ist. Nun stellt man das Blech bei 180 °C und ca. 30 Minuten in den Backofen.
    Währenddessen kann man schon die Buttercreme und Sahne fertigstellen. Zuerst wird die Butter cremig geschlagen und Puderzucker und Frischkse unterrührt. Nun sollte man aber erst warten, bis die Cupcakes aus dem Ofen sind und es die Zeit lang in den Kühlschrank stellen (Ich habe erst die Buttercreme gemacht, als die Cupcakes aus dem Ofen waren, denn es hat nicht wirklich lange gedauert). Nun füllt man alles in einen Spritzbeutel und kann die Cupcakes dekorieren, es ist eigentlich auch gar nicht schwierig, falls man wirklich keine Ahnung hat, kann man im Internet auch nachschauen. Wenn die Buttercreme nicht für alle Cupcakes gereicht haben, kann man entweder neue herstellen oder eben Sahne benutzen. Dazu wird einfach nur beides in einen Behälter geschüttet und steif geschlagen - kinderleicht. Als nächstes ist es wieder ähnlich, alles in den ausgewaschenen Spritzbeutel füllen und die restlichen Cupcakes dekorieren.



    Quellen:
    ___ - Rezept
    ___ - Regenbogen-Aussehen


    Ich hoffe, ihr werdet vielleicht mal solche Cupcakes herstellen - sie schmecken wirklich!
    [tab=Katzen-Torte]

    Zutaten:
    Für den Teig:


    • 375 g Zucker

    • 7 Eier

    • 1 1/2 Päckchen Vanillinzucker

    • 420 g Mehl

    • 3/4 Päckchen Backpulver

    Für die Buttercreme:










    • 1 Päckchen Pudding-Pulver (Schokoladen-Geschmack)

    • 75 g Zucker

    • 500 ml Milch

    • 250 g Butter

    • (50 g Raspel-Schokolade)

    Für die Dekoration:




    • 750 g Fondant

    • Lebensmittelfarbe





    Zubereitung:
    1. Für den Teig den Zucker, die Eier und die Päckchen Vanillinzucker gut zusammenrüheren, das Päckchen Backpulver und das Mehl gut vermischt dazugeben. Den Teig gibt man anschließend in eine ⌀ 28-30 cm große Springform geben. Diese wird dann für ca. 20-30 Minuten bei 170 Grad in den Backofen gestellt. Nachdem er aus dem Backofen geholt wird, lässt man den Teig abkühlen und anschließend wird dieser in drei (oder auch mehrere) Teile geteilt.
    2. Das Päckchen Pudding-Pulver mit dem Zucker vermischen und etwas Milch dazugeben. Der andere Teil der Milch wird aufgekocht und das Pudding-Gemisch dazugegeben. Danach den Pudding kalt stellen und später die Butter zimmerwarm schaumig rühren, den Pudding und - falls man will - ein wenig Raspel-Schokolade dazugeben.
    3. Nun werden die einzelnen Böden mit der Buttercreme bestrichen und am Ende der ganze Kuchen mit dieser umhüllt. Jetzt wird der Fondant auf einer großen Fläche ausgerollt, damit er über den Kuchen gestülpt werden kann (Es ist normal, wenn eine Stelle reist - man muss da schon Profikönnen haben, um alles perfekt hinzubekommen). Ich habe dem Kuchen noch ein Katzenmotiv gegeben, indem ich Teile vom Fondant schwarz eingefärbt habe, als Augen, Nase und Mund ausgetochen und mit Buttercreme am Kuchen befestigt habe.


    Fragen beantworte ich gerne! :3[/tabmenu]


    Liebe Grüße,
    SilverFlame

  • Tab: entweder Valentinstag oder...hm...Süßkram? Lassen wir Valentinstag


    Die einfachste Praline der Welt! (oder Knusper-Mandel-Kleckse)


    Ich habe leider keine genauen Mengenangaben, da ich dieses Rezept immer recht frei Schnauze zusammen werfe. Da ich dieses Rezept aber hinbekomme und mir tatsächlich sogar gemerkt habe....ist es wirklich einfach und schnell. Ich verabscheue es lange in der Küche zu stehen ;-)


    Zutaten:
    Schokolade zum schmelzen (ich nehm meist so....250 g oder mehr) - weiße, vollmilch oder zartbitter - geht alles
    Cornflakes (die platten Mais-Cornflakes)
    optional: Mandelstifte oder Mandelplättchen
    optional: eine kleine Packung Nougat zum einschmelzen - eigent sich besonders gut in Kombination mit Vollmilchschokolade


    eine größere freie Fläche (Backblech geht auch) und Backpapier oder Alufolie


    Zubereitung:


    Vorbereitung: auf einem Backblech oder einer anderen freien Fläche Backpapier bzw Alufolie ausbreiten


    1) optional: Mandelstifte anrösten
    2) ungefähr zwei Hände voll Cornflakes klein bröseln - dabei solltet ihr keinen Staub daraus machen, sondern das ganze nur grob zerkleinern. Für diejenigen mit zarten Händen - Cornflakes sind scharfkantiger als man denken möge.
    2) Schokolade in einer Schüssel über heißem Wasser einschmelzen. Wer hat, kann hier das Nougat unterrühren.
    3) Die geschmolzene Schokolade, Cornflakes und Mandelspiltter vermengen. Es sollte eine festere Masse entstehen. Diese darf gerne zäh vom Löffel runter tropfen. Ist die Masse nicht fest genug, einfach noch ein paar Cornflakes zerbröseln und unterrühren. Ist zu flüssig, klappt der nächste Schritt nicht so gut.
    4) mit einem Löffel kleine Häufchen auf das vorbereitete Backpapier/Alufolie setzten
    5) erkalten lassen
    6) fertig - schnell wegknuspern :)


    Optional kann man die Masse auch in Förmchen drücken, damit sie eine schönere Form haben. Da ich aber eher faul bin, mache ich nur Kleckse aufs Brett :D

  • .: V A L E N T I N S TA G S - S P E C I A L :.

    Sonnenlicht-Plätzchen


    Als kleines Geschenk an euch alle, habe ich heute extra zum Valentinstag einen Versuch mit Bonbon-Plätzchen gestartet. Diesen möchte ich euch präsentieren, da es sich um eine schnelle und einfache Zubereitung handelt, die man auch als kleines und süßes Notfall-Geschenk jederzeit machen kann. Genutzt habe ich dafür völlig normalen und simplen Mürbeteig, kleine (harte) Bonbons und Ausstechformen.


    .:.


    Teigzubereitung:

    • 100 g Zucker

    • 200 g Butter (z. B. Sanella)

    • 300 g Mehl

    • 1 Ei (Größe M am besten, L geht in Ordnung, aber nicht kleiner)

    • (Gegebenenfalls, wenn man Schokoplätzchen will, einen Teil des Mehls mit Kakao ersetzen)

    • Prise Salz

    Für den Teig habe ich ein simples Grundrezept genutzt. Alles zusammenpacken und durchkneten. Der Teig sollte am Ende aussehen wie ein großer Haufen an Krümeln, also nicht erschrecken. Einfach zusammendrücken und dann für 15 bis 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Danach ausrollen (nicht zu dünn, lieber etwas dicker lassen ca. 5mm) und die gewünschten Formen ausstechen. Nicht vergessen, dass die Formen in der Mitte nochmal ausgestochen gehören, dort wo wie Bonbonmasse hinkommt. Sucht euch also Ausstechformen raus, die einen ausreichenden Größenunterschied aufweisen.



    Die Bonbons:

    Harte (Lutsch-)Bonbons in das ausgestochene Loch im Plätzchen legen. Je nach Größe kann es auch sein, dass man zwei braucht. Ein normales Bonbon (die Größe, die man halt üblicherweise kennt, wie z. B. Hustenbonbons) reicht ungefähr für ein 4cm x 4cm Loch. Lieber zu viel als zu wenig, weil zu wenig bedeutet schlicht und ergreifend, dass ein Loch bleibt. Die Bonbons so gut es geht mittig platzieren, da sie ganz normal Schmelzen und sich langsam ausbreiten. Für die Unterlage braucht es nichts besonderes, es funktioniert mit normalen Backpapier (oder noch besser, Silikon-Unterlage). Beachtet aber grad bei Silikon-Unterlagen, dass die Bonbonmasse jegliches Muster annimmt, dass die Unterlage auch hat. Das kann als Verzierung so genutzt werden *klick*, aber auch mal schief laufen, wenn man nicht aufpasst *klick*



    Im Ofen:

    • 160° bis 180° Ober- und Unterhitze

    • normales Backpapier oder Silikonunterlage

    Den Ofen auf 160° (in manchen Rezepten steht auch 180°, aber bei mir lief es mit 160° super ab) vorheizen und dann die Plätzchen mit den Bonbons reinschieben. Nach über 5 Minuten sollte der Schmelzprozess einsetzen und im Normalfall sind die Plätzchen nach 13 bis 15 Minuten fertig und die Bonbons richtig geschmolzen. Deswegen auch wichtig, die Plätzchen nicht zu dünn zu machen, sonst fangen sie an anzubrennen, bevor das Bonbon fertig ist. Am Ende rausnehmen und abkühlen lassen - fertig!



    Tipps und Anmerkungen:

    • Keine harten Bonbons zu Hause? Gummibärchen funktionieren auch, nur müssen sie erst ca. 5 Minuten später in den Backofen gelegt werden als die Plätzchen, weil sie weicher sind und schneller schmelzen (und "aufkochen").
    • Die Bonbonmasse kocht und macht Bläschen? Nicht so schlimm. Sobald die Plätzchen aus dem Ofen sind, verschwindet die Mehrheit der Bläschen, also keine Panik.
    • Die Masse zerfließt nur in einer Ecke? Während des Backvorgangs kann man das beispielsweise mit einem Zahnstocher korrigieren. Es ist nur wichtig, dass die Plätzchen danach noch 1-2 Minuten weiter im Ofen bleiben, damit die Oberfläche sich wieder glättet und schön aussieht.
    • Einen leichten Farbverlauf erhält man, wenn man unterschiedliche Farben nebeneinander legt. Portioniert dabei aber die Bonbons, damit es nicht zu viel Masse.




  • Honig-Knusper-Muffins


    Zutaten: (für 12 Stück)
    250g Mehl
    3 TL Backpulver
    2 Eier
    120g Honig
    2 TL Zitronensaft
    240ml Milch
    80ml Öl
    80g Daim Dragees oder 1 Daim Riegel
    Fett für die Muffin Form


    Zubereitung:
    Das Muffinblech ordentlich einfetten und in den Kühlschrank stellen.
    Mehl und Backpulver gut durchmischen. In einer separaten Schüssel nun Eier, Honig, Zitronensaft, Milch und Öl verquirlen, die Mehlmischung zügig unterheben.
    Nun entweder die Dragees unterheben, oder den Riegel in Stücke gebrochen unterheben.
    Den Teig gleichmässig in der Form verteilen und das Ganze bei 180° Ober- Unterhitze oder bei 160° Umluft ca. 25 Minuten backen.
    Die Muffins aus dem Ofen holen, 5 Minuten ruhen lassen, entnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.


    Da ich es gar nicht mag, wenn meine Muffins direkt im Blech backen habe ich mich für Förmchen entschieden. :)


  • Feelinara-Küsse


    Die ersten "Plätzchen" - sinds ja iwie nicht wirklich, aber ich weiß nicht, als was ich sie sonst betiteln soll - die ich dieses Jahr gemacht habe. Ich liebe diese Häubchen so sehr, haha, einfach so wolkig und fluffig und toll. Am Ende ist mir dann aufgefallen, dass ich sie noch etwas hätte verzieren können, mit irgendwas, sei es eine Nuss oder vlt. auch einfach etwas Schokodekor, na ja, beim nächsten Mal dann. Die Nuss in der Mitte (werdet beim Rezept noch erfahren wo die herkommt ^^) stört mich beim Essen allerdings etwas, haha. Alles in Allem könnten sie wahrscheinlich schöner aussehen, aber beim ersten Mal, kann man noch ein Auge zudrücken. Ist jetzt halt simpel gehalten und es wurde nicht soo viel aufs Aussehen geachtet, aber kommen wir mal zum Rezept, für die, die es interessiert.. Ach ja, wenn sie noch (leicht) warm sind, schmecken sie noch besser :love:


    Man benötigt:
    150g Mehl
    210g Zucker
    100g Butter
    1 Eigelb
    2 Eiweiß
    1 Prise Salz
    1 EL Wasser
    1 EL Zitronensaft
    45 Stücke Konfekt o.ä. (bei mir Toffifee)


    Mehl, 50g des Zuckers, Butter, Eigelb, Wasser und Salz zusammenkneten und anschließend 1 Stunde damit in den Kühlschrank. Nach einer Weile kann man dann schon mal mit dem "Topping" beginnen, dafür das Eiweiß und den Zitronensaft steif schlagen und währenddessen immer wieder die restlichen 160g Zucker einrieseln lassen. Den gekühlten Teig ausrollen und mit einer Form Kreise ausstechen und in die Mitte ein Konfekt legen. Danach die Eiweißmasse auf und um das Konfekt (das Konfekt soll am Ende so gut wie komplett damit bedeckt sein) mit einer Spritztüte geben. Dann kommt das ganze zwischen 15 und 20 Minuten bei 175° in den Backofen. Et voilà


  • [tabmenu]
    [tab=x]
    [tab=Cupcakes]


    Schwarzwälder Kirsch Cupcakes


    http://abload.de/img/20140905_164238ncsswa.jpg


    Erstes Rezept, dass ich hier poste :3 Das Rezept ist eine kleine Abwandlung von meinem Schwärzwälder Kirsch Torten Rezept. Der Teig wird an sich gleich gemacht nur die Creme mach ich bei den Cupacakes anders ^^ Und damit ihr wisst wie, fang ich jetzt einmal mit dem Rezept an o/



    Zutaten



    • 5 Eier

    • 15 dag Zucker

    • 1 Päkchen Vanillezucker

    • 12 dag Mehl

    • 3 dag Kakaopulver

    • 3 EL Öl

    • 1 TL Backpulver

    • Weichseln zum garnieren

    • Kakaopulver zum garnieren

    • 25 dag Weichselkompott

    • 1/8 L Kompottsaft

    • 1 EL Stärkemehl

    • 1/2l Schlagobers

    • Staubzucker

    • Kirschwasser oder anderer Schnapps

    • Sahnesteif (Menge nach Angabe auf dem Päkchen)



    Zubereitung


    Die Eier mit dem Zucker sowie Vanillezucker über einem Wasserbad schaumig schlagen. Das Mehl, Backpulver und Kakao versieben und dannach in die schaumige Masse einrühren. Das Öl langsam untermischen. Den Teig in die Muffinförmchen geben und ca 30 Minuten bei 180°C backen.
    Für die Füllung das Weichselkompott mit dem Saft aufkochen und das Stärkemehl mit einem Teil des Saftes seperat anrühren. Dannach die Stärkemischung in das Kochende Kompott rühren und einmal aufkochen lassen. Je nach Geschmack, sobald es etwas ausgekühlt ist, noch Kirschwasser dazu geben.
    Für die Creme den Schlagobers mit dem Sahnesteif (nach der Anleitung auf der Rückseite der Packung) sowie dem Zucker steif schlagen. Dannach etwas von dem Kirschwasser je nach Geschmack unter die Sahne rühren.
    Sind die Muffins fertig, schneidet man die obere "Kuppel" vorsichtig ab, so dass man zwei Teile hat. Beide Hälften mit etwas Kirschwasser beträufeln und anschließend die Kirschen auf beiden Hälften verteilen *Foto*. Anschließend mit einem Spritzbeutel auf beide Hälften etwas der Sahne geben, und anschließend vorsichtig zusammenklappen. Dannach die Cupcakes mit der restlichen Sahne in Verwendung eines Spritzbeutels dekorieren. Zum Schluss mit einem Sieb etwas Kakao-Pulver über die Cupcakes streuen und auf die Spitze eine Weichsel setzen.
    Fertig sind die Cupcakes :3




    Viel Spaß beim Ausprobieren



    [tab=Kekse]
    [subtab=Vanillekipferl]



    Zutaten



    • 350 g Mehl

    • 210 g Butter

    • 110 g Wahlnüsse (natürlich gerieben ._.)

    • 110 g Staubzucker

    • 2 Eidotter

    • 1 Prise Salz

    • Vanille Staubzucker für nach dem Backen



    Zubereitung


    Einfach alles bis auf den Vanille Staubzucker zusammenkneten. Dannach den Teig in eine gleichmäßg dicke Teigrolle rollen und mit einer Teigkarte in mehrere gleichmäßig große Teig Stücke aufteilen. Dannach die kleinen Teigstückchen mit der Hand rollen und zu kleinen Bögen formen. Diese Bögen dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im Ofen backen. Alternativ gibt es Vanillekipferl Backformen, falls man sich einen Teil der Arbeit sparen will ^^
    Nun zum Vanille Staubzucker - ist ganz einfach selbst gemacht. Kauft euch eine Vanilleschote, schneidet sie einmal in der Mitte durch und gibt sie in ein verschließbares Glas voll Staubzucker. Nach ein paar Tagen habt ihr wunderbaren Vanille Staubzucker ^^ (Denn braucht ihr dann jetzt wenn die Kekse aus dem Ofen sind)
    Nemmt ein Tablett und siebt etwas von dem Vanille Zucker darauf, anschließend gebt ihr die noch warmen Kekse auf das Tablett und bestäubt diese mit weiterem Zucker. Wenn die Kekse ausgekühlt und voll mit Zucker sind könnt ihr sie zur Aufbewahrung in eine Keksdose oder ähnliches geben ^^



    Viel Spaß beim Ausprobieren



    [subtab=Zimtsterne]



    Zutaten



    • 500 g Mehl

    • 280 g Staubzucker

    • 280 g Butter

    • 2 TL Zimt

    • 6 Eigelb

    • Zitronenschale

    • 100 g Wahlnüsse (gerieben)

    • 1 Prise Salz

    • Marmelade nach Wahl

    • normaler Staubzucker



    Zubereitung


    Alles bis auf die Marmelade zusammenkneten. Anschließend den Teig auf einer mit Mehl bestäubten Fläche messerrückendick ausrollen. Anschließend mit einem Keksaustecher in Sternchen Form die Kekse ausstechen (Allgemeiner Tipp: Den Ausstecher in Mehl tunken hilft meist gegen das ankleben des Teiges am Ausstecher ^^). Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im Ofen backen. Die fertig gebackenen Kekse auskühlen lassen. Dannach eine beliebige Marmelade nehmen (ich nehme hier jedes Jahr eine andere Marmelade, empfehlen kann ich Marille, Quitte oder Ribisel) und in einem Topf unter rühren leicht erhitzen bis sie flüßig wird. Dann nehmt ihr jeweils einen Keks und gebt etwas Marmelade auf die Seite welche davor auf dem Backpapier lag (bzw die hässlichere Seite ._.) und legt einen weiteren Keks als "Deckel" darauf, dies wiederholt ihr bis alle Kekse zusammen geklebt sind. Für das Auftragen der Marmelade kann man verschiedene Methoden benutzen, an sich geht es mit einem Spritzbeutel und einer kleinen Runden Tülle am leichtesten, klappt aber genauso mit einem Messer (wie Brote schmieren ^^" - endet bei mir aber meist damit, dass ich mehr Marmelade an den Händen als auf den Keksen habe). Sind alle Kekse zusammengeklebt legt ihr sie nebeneinander auf und bestäubt sie mit normalem Staubzucker. Sind alle Kekse bestäubt sind die Zimtsterne fertig und können in die Keksdosen.



    Viel Spaß beim Ausprobieren



    [subtab=Haselnuss-Busserl]



    Zutaten



    • 7 Eiweiß

    • 500 g Haselnüsse (gerieben)

    • 500 g Staubzucker

    • 1 Prise Salz

    • ganze Haselnüsse zum verziehren



    Zubereitung


    Geht an sich total einfach. Eiweiß mit dem Zucker sowie der Prise Salz steif schlagen (Zucker dabei langsam zum Ei hinzugeben) und anschließend die Haselnüsse unterheben. Dannach die Masse in einen Spritzbeutel geben und kleine Häufen auf dem Backblech machen und eine Haselnuss hineinstecken. Ab in den Ofen und schon sind die Kekse fertig :3



    Viel Spaß beim Ausprobieren



    [subtab=Anis-Bögen]



    Zutaten



    • 15 dag Mehl

    • 15 dag Staubzucker

    • 15 dag Butter

    • 3 Eier

    • Anis zum bestreuen



    Zubereitung


    Alle Zutaten mit einem Mixer zusammenrühren. Anschließend ein Backblech befetten und die Masse in einen Spritzbeutel geben. Auf das Backblech kleine (!) Häufchen spritzen und Anis darüber streuen. Das genze solange Backen, bis die Kekse einen leicht bräunlichen Rand haben. Sobald die Kekse aus dem Ofen sind, sollte man sie auf Kochlöffel oder ähnliches legen damit sie sich biegen (was bei mir jedoch nie funktioniert ^^"). Auskühlen lassen und fertig sind die Kekse :3



    Viel Spaß beim Ausprobieren



    [subtab=Linzeraugen/Spitzbuben]



    Zutaten



    • 375 g Mehl

    • 125 g Staubzucker

    • 250 g Butter

    • 2 Eigelb

    • 1 EL Rum (dient an sich nur dem Geschmack, wobei ich Stroh Rum empfehlen würde ^^)

    • etwas Zitronensaft

    • Marmelade zum füllen (je nach Geschmack)

    • Staubzucker zum bestreuen



    Zubereitung


    Alle Zutaten zusammenknetten und den Teig ausrollen. Anschließend Kekse mit und ohne Loch/Löchern ausstechen. Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im Backofen backen. Sind die Kekse fertig lasst ihr sie auskühlen und klebt anschließend jeweils einen Keks mit und ohne Loch mit Marmelade zusammen. Sind alle Kekse zusammengeklebt siebt ihr etwas Staubzucker über die Kekse und schon sind sie fertig.



    Viel Spaß beim Ausprobieren



    [subtab=2-färbiges Teegebäck]



    Zutaten



    • 300 g Mehl

    • 100 g Staubzucker

    • 200 g Butter

    • 1 Päckchen Vanillezucker

    • etwas geriebene Zitronenschale (von unbehandelten Zitronen)

    • 1/2 EL Kakaopulver (zum färben des Teiges)



    Zubereitung


    Alle Zutaten zusammenkneten. Dannach den Teig in 2 Hälften teilen und der zweiten das Kakaopulver beimengen. Dannach etwas von dem weißen und schwarzen Teig mischen und in eine Kekspresse geben. Form für die Kekspresse aussuchen und die Kekse auf ein eingefettetes Backblech pressen. Dannach backen ^^



    Viel Spaß beim Ausprobieren



    [subtab=Brabanterkrapferl]



    Zutaten



    • 18 dag Mehl

    • 7 dag Staubzucker

    • 18 dag Butter

    • 1 TL Zimt

    • 1 Päckchen Vanillezucker

    • 9 dag Haselnüsse

    • 1 Eigelb

    • Marmelade zum Füllen

    • Schokolade, geriebene Nüsse und Kirschen zum Verziehren



    Zubereitung


    Zutaten zusammenkneten.Teig ausrollen und Kekse austechen. Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und backen. Die ausgekühlten Kekse mit Marmelade zusammenkleben (schmeckt am besten mit Ribisel oder Erdbeermarmelade). Dannach die Kekse mit der Schokolade überziehen und eine Kirsche in die Mitte geben + Nuss Raspeln hinaufstreuen. - Fertig ^^ (Kirschen und Nussraspeln sind die traditionelle Dekoration, an sich ist es aber egal was man zur Deko benutzt. Ursprünglich sollte das ganze nur eine Blume darstellen weshalb Blumenförmige ausstecher benutzt werden :3)



    Viel Spaß beim Ausprobieren



    [/tabmenu]

  • Ich hab auch was für euch, allerdings ist das Foto nicht von mir. Hab nämlich die gesamte Ausbeute verschenkt, als Geburtstagsgeschenke oder omg-ich-hab-drei-Nachtschichten-Proviant oder Bedankung. :D


    Vegane Oreo-Cheesecake-Cookies

    (kann man natürlich auch nicht-vegan machen ;) )


    [IMG:http://abload.de/img/oreo-cheesecake-cookilfslg.jpg]


    Zutaten

    115 g Sonnenblumenmargarine/Pflanzenmargarine (vorsicht, nicht jede Pflanzenmargarine ist vegan! Aber bei Sonnenblumenmargarine seid ihr auf der sicheren Seite :D )
    100 g veganer Frischkäse (z.B. aus Soja, gabs in unserer Stadt im Reformhaus)
    210g Zucker
    1 TL Vanilleextrakt (alternativ Bourbon-Vanille-Zucker, aber kein Vanillinzucker!)
    120g Mehl
    80g vegane Schokolade
    ~12 Oreo-Kekse


    Nicht wundern über die seltsamen Mengenangaben, das ist eine Umrechnung von den amerikanischen Cups und Ounces - bei mir passte es mit dieser Menge sehr gut. o/ Man kann allerdings mit der Zuckermenge variieren.


    Zubereitung
    Zuerst den Ofen auf 200°C vorheizen.
    Margarine und Frischkäse zu einer glatten Masse verrühren, dann den Zucker und das Vanilleextrakt bzw. den Vanillezucker dazugeben und nochmal gut rühren. Zuletzt das Mehl hinzufügen und erneut rühren, bis alles gut vermischt ist.
    Die Schokolade nun zu kleinen Stückchen verarbeiten - ich habe das mit einem Mixer gemacht, aber ihr könnt sie natürlich auch kleinhacken. Wie es euch beliebt. :D Die Schokostückchen dann in den Teig unterheben.
    Zuletzt die Oreos. Hier sei gesagt, dass 12 Oreos nur ein Richtwert sind - es kommt darauf an, wie dick die Oreo-Schicht auf den Keksen sein soll ;) Die Oreos mithilfe eines Mixers (oder wieder durch andere Methoden, ich habe einen Mixer genommen) zu kleinen Stückchen bzw. Krümeln verarbeiten. (Kleiner Tipp - mittlerweile kann man Oreo-Krümel auch abgepackt im Supermarkt kaufen. Sind zwar hochgerechnet teurer, aber dafür weniger feinkörnig und müssen nicht erst zerkleinert werden. Das aber nur am Rande, mit richtigen Oreos kommt man auch sehr gut aus. o/)
    Die Oreo-Krümel nun in eine flache Schale oder Schüssel kippen. Aus dem Teig kleine Kugeln formen - Achtung, er ist sehr klebrig und kaum formbar, aber das macht am Ende nichts! :D - und diese in den Oreo-Krümeln wälzen, bis sie rundum mit einer Schicht bedeckt sind. Die "beschichteten" Teigkugeln dann auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech plattdrücken. Die Kekse jedoch nicht zu eng legen und genug Platz lassen, sonst backen sie aneinander!
    Die Kekse schließlich bei Ober- und Unterhitze 12-15 Minuten backen, bis die Ränder goldbraun sind. Vorsicht, der Übergang von goldbraun zu verbrannt ist hier relativ schnell. ;)  


    Das Rezept reicht für etwa zwei Bleche! Die Kekse kann man dann noch beliebig verzieren, ich habe z.B. mit Zuckerguss Dekorrosen draufgeklebt. Man schmeckt imo überhaupt nicht raus, dass keine Tierprodukte drin sind. :) Achtet nur darauf, dass die Kekse nicht besonders lange halten, wenn ihr echten, nicht-veganen Frischkäse verwendet! Und ja, Oreos sind tatsächlich vegan. :D  


    Veganes backen macht mir echt Spaß, und wenn man sich da nicht mit Ersatz für Ei oder Schmand abmühen muss, ist es direkt viel leichter :D Auch für Nicht-Veganer ist es wirklich einen Versuch wert, ihr werdet positiv überrascht sein. Mir gefällt es einfach, es ist mal was Anderes und wie gesagt ist schon das Beschaffen der Zutaten spaßig, wenn man sowas nicht vorrätig hat. Zudem sind die Kekse total lecker ;A;


    Viel Spaß! o/ Grüße!

  • Bevor man überhaupt damit anfängt, sollte Musik laufen !



    Entschulidgt bitte das Layout, aber ich bin darin wirklich nicht der beste :rolleyes:



    Also:


    Zutaten :


    - 200gr Schokolade ( Backschokolade, ich benutz die Kuvertüre von Dr.Oetker )
    - 3 Eier
    - 200gr Zucker
    - 100gr Mehl
    - 150gr Butter
    - 1 Päckchen Vanillezucker


    Bonuszutaten :
    - Nüsse ( jede Art eigl, nicht für mich, da ich Allergien hab )
    - Chili kann man auch gerne hinzufügen ( jedoch nicht übertreiben )
    - Nutella
    - weiße Schokolade
    - Vanilleschoten
    - FSK 18 Zutate



    Wie es ( hoffentlich ) dazu kommt :


    Erstma den Ofen auf 180° heizen. Die Eier mit dem Zucker+Vanillezucker gut zu einem 'Schaum' rühren. Die Schokolade mit einem Wasserbad zum Schmelzen bringen ( nicht zu schnell ! Könnt euch dabei eigl Zeit lassen :) ). Bei dem Schmelzprozess die Butter hinzufügen, sodass das ganze gut zusammen verschmolzen ist, also gut verrühren. Die geschmolzene Butter/Schokolade zu der Zucker-eiermischung hinzufügen. Dazu dann das Mehl geben und alles wieder mischen. Ihr könnt dann eine Backform einfetten, oder die Mischung auf Packpapier hingeben, das ist euch ganz überlassen ( hängt bei mir von der Laune ab ). Einfach die Mischung in die Form/auf das Papier geben und gut verteilen. Es soll nicht wie die Himalaya Gebirgskette aussehen.
    Welche Formen ihr nehmt ist wurscht, wie ihr die Brownies nachher haben wollt ist auch euch überlassen, ihr könnt sie zu Herzchen machen, Kreisen etc etc. Ich mach meine ganz einfach rechteckig, da ich faul bin und es mir eh um die innere Werte geht :D .



    Wenn ihr das alles gemacht habt geht es ab in den Ofen, der Hitz hinterher, ey ho was geht, der Hitz hinterher. Das ca. 20 Minuten. Wenn ihr sie eher trocken haben wollt könnt ihr bis zu 25 Minuten gehen, wenn ihr sie doch etwas weicher und saftiger wollt, rate ich euch zwischen 18-20 Minuten.



    Meine sind immer platter, da ich keine gute Form dafür hab, ich benutz immer das große Blech.


    Folgend könnt ihr dann das Riesenbrownie rausnehmen, es einteilig lassen, oder mit kleineren Formen schneiden, oder ganz faul wie ich in Rechtecken.
    Für die die es mit noch mehr Kalorien wollen, die können sich eine kleine Vanillesoße dazu machen ( hab ich leider kein Rezept von ). Das knallt auch ganz schön rein ;) .



    Stellt euch das mit solch einer Soße vor *-* !


    Für die die Nüsse oder sonst was reinmachen: Das kommt wenn ihr alles wieder zusammen mischt.


    Das wars auch schon, kurz und simple, hoffe es passt so einigermaßen. Bin nicht der größte Becker, aber es schmeckt immer, soll auch das wichtigste sein ;)


    So @Sunlight , da hast du dein Rezept :P !


    LG


    RaFR

  • Keanische Rezeptesammlung.


    [Tabmenu]
    [Tab=Kürbissuppe a la Mama]

    Es wird ja langsam Herbst. Und Herbst heißt - Kürbisalarm!
    Ich persönlich liebe Kübisse <3 Und deshalb gibt es von mir mein alleralleralleralleralleralleralleraller-liebstes Kürbisrezept:


    Kürbissuppe mit Zimt und Orangensaft á la Keksis Mama
    (Ja, richtig gehört - mit Zimt.)


    Was brauche ich?

    • Einen Hokkaido-Kürbis

    • eine Zwiebel

    • Orangensaft

    • Gemüsebrühe

    • Salz & Pfeffer

    • Zimt

    • Ein (großes) scharfes Messer

    • einen Kochtopf

    • einen Pürierstab

    Hab ich - und jetzt?

    • Als erstes ist der Kürbis dran. Der wird zerkleinert. Da man beim Hokkaido-Kürbis die Schale mitessen kann, bleibt die dran. Sprich: Deckel abschneiden, Kerngedöns rausholen und wegschmeißen und dann den Kürbis in kleine Stückchen schneiden.

    • Die Stückchen kommen mit etwas Wasser in den Kochtopf und werden jetzt schon weich-matschig gekocht.

    • Währenddessen wird die Zwiebel geschält und klein geschnitten. Dann darf sie auch in den Topf.

    • Wenn alles schön matschig ist, kommt der Pürierstab zum Einsatz. Jetzt wird alles schön cremig püriert.

    • Als nächstes folgt die Gemüsebrühe. Meistens ergibt ein Würfel Brühe (Oder dieses Maggitöpfchen, das ich benitze) einen halben Liter. Ab damit zum Kürbis!

    • Jetzt darf das ganze schön vor sich hin köcheln.

    • Mit Salz, Pfeffer und Zimt abschmecken, etwas Orangensaft rein (ich mach meistens auch einen knappen halben Liter rein, kommt auf den Kürbis an - und natürlich den persönlichen Geschmack)

    • Tadaaa! Fertig!

    Ich persönlich kipp meistens nochmal extra Zimt in meine Schüssel rein :) Ich mag es aber auch schön zimtig.

    [Tab=Zwetschgenkuchen mit Zimtstreußeln]

    Heute möchte ich mein Lieblings-Zwetschgenkuchen-Rezept mit euch teilen.


    Zwetschgenkuchen mit Zimtstreuseln


    Was brauche ich?
    - 225g weiche Butter
    - 750gr Pflaumen
    - 500gr Mehl
    - 175gr Zucker
    - 1 Päckchen Vanillezucker
    - 1/2 TL Zimt
    - 1 Msp. Backpulver
    - 1 Prise Salz
    - 1 Ei
    - eine 26cm Springform


    Habe ich - und jetzt?
    1. Die Butter schmelzen
    2. Zwetschgen waschen, halbieren und entkernen
    3. alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und miteinander vermengen
    4. Das Ei und die Butter zu den trockenen Zutanen geben und alles schön verkneten (erst mit den Knethaken des Handrührgerätes und dann mit den Händen)
    5. Die Springform einfetten
    6. Ungefähr 2/3 der Streusel in die Springform geben und andrücken. Pflaumen drauf und dann die restlichen Streusel drauf
    7. Bei 200 Grad Celsius (Ober-/Unterhitze) auf der unterstenschiene 40-50 Minuten backen.


    Guten Appetit! Mir persönlich schmeckt er am besten, wenn er schon einen Tag alt ist.dann ist er richtig schön durchgezogen und saftig x)


    Und da haben wir noch ein Bildchen (welches hoffentlich im Anhang zu finden ist...)


    [Tab=Nutella Tassenkuchen]Meine lieben Naschkätzchen, ich hab noch was für euch :D


    den Nutella-Tassen-Kuchen!


    Und jetzt?
    Jetzt nehmt ihr 4 Teelöffel Mehl und kippt die in die Tasse. Dann nehmt ihr ein klitzekleines Bisschen Backpulver (eine Messerspitze oder so, aber bloß nicht mehr!) und kippt das dazu. Dann folgen 4 Teelöffel Zucker und drei Teelöffel Kaba. Das waren jetzt die trockenen Zutaten. Dann kommt jetzt der spaßige Teil: 3 Teelöffel Nutella, 3 Teelöffel Öl und drei Teelöffel Milch kommen jetzt in die Tasse. Zum Schluss kommt noch das Ei dazu (muss kein allzu großes sein). Und jetzt schön rummantschen und die Küche in ein Schlachtfeld verwandeln umrühren, bis alles ein schöner glatter Teig ist. Wem das zu pfriemelig ist, der kann das Ganze auch in einer Müslischüssel oder so zusammenrühren. Und dann kommt das Ganze in die Mikrowelle. 1-2 Minuten, die genaue Backzeit hängt von der Mikrowelle ab - also probierts aus. Als ich es mit einer Freundin gemacht habe,haben wir es 5 Minuten in die Mikrowelle geschoben - die sah danach etwas...wild...aus. Aber, wir hatten auch pro Tasse eine halbe Tüte Backulver - MACHT DAS BLOSS NICHT! (Es sei denn, euch machts Spaß, die Mikrowelle zu putzen...)


    Und nun...lasst es euch schmecken!


    achja... man kanns auch im Ofen machen - da muss man dann aber selber experimentieren :D

    [Tab=Gyros]
    mal wieder was von mir, dieses mal aber nichts Süßes. Das Originalrezept hab ich etwas abgewandelt. Ich schreib jetzt einfach mal auf, wie ich das gemacht habe.


    Irgendwas Gyros-ähnliches halt :D


    Ich habe 550 Gramm Hähnchenbrustfilets klein geschnitten. Dann habe ich in einer Tupperschüssel 2 TL Oregano, 1 TL Thymian, 1 TL paprikapulver edelsüß, 1 TL Rosmarin und ungefähr 1 TL Pfeffer zusammengemischt. Dann habe ich meinem Basilikumpflänzchen 2 Blätter abgerupft und diese kleingehackt und dazugegeben. Am Schluss hab ich noch 3 Esslöffel Rapsöl genommen, um das Ganze flüssig zu bekommen. Jetzt das Fleisch rein, umrühren, Deckel drauf und für eine Stunde in den Kühlschrank.


    Dann kann mans anbraten und fertig <3


    Für mich wird das definitiv meine Standart-MArinade, auch wenn ich wohl etwas weniger Oregano nehmen werde. Der war doch etwas dominant :)
    [Tab=XXL Glückskeks]

    Le XXL-Glückskeks
    du brauchst:
    - 20gr Butter (Ich hab Sanella genommen)
    1 Eiweiß
    30gr Puderzucjer
    30gr Mehl
    1 Prise Salz



    so gehts:
    Als Erstes wird die Butter/Sanella in einem Topf geschmolzen - niedrige Stufe reicht.
    Währenddessen wird das Eiweiß ein bisschen schaumig (nicht steif!) geschlagen. Ich hab das mit dem Schneebesen gemacht, funktioniert wunderbar.
    Danach kommen Puderzucker und Salz dazu, schön verrühren.
    Als nächstes das Mehl und zum Schluss die Butter/Sanella.


    Jetzt wird auf einem Backblech ein großer Kreis aufgemalt (Kuchenform mit 26cm Durchmesser eignet sich gut als Schablone). Dann wird der Teug darauf verteilt. Das Ganze wandert jetzt etwa 11 Minuten in den Backofen (Ober-/Unterhitze, 180°C). So lange eben, bis die Ränder leicht bräunlich sind. Nach dem Backe sofort den Teig vom Papier lösen, dann den Spruch (Glückskeks ohne Spruch?!) auf eine Hälfte legen und den Keks zusammenfalten. Den Rand jetzt ein bisschen andrücken, damit das zusammenbleibt und nun noch um eine abgerundete Kante legen, damit der Keks auch seine Glückskeksform hat (ich habs nicht hingekriegt - Foto folgt). Das Ganze muss jetzt noch hart und kalt werden!


    [Tab=mittelalterliche Rahmfldaden]Ich habe auch mal wieder ein Rezept für euch. Wer gern auf Mittelaltermärkte geht, der kennt die bestimmt ;)



    (mittelalterliche) Rahmfladen
    Du brauchst:
    150gr Weizenehl
    70gr Roggenmehl
    1 Tütchen Hefe (diess trockene Bröselpulverzeugs)
    Salz + Pfeffer
    Schinkenwürfel
    (Lauch)Zwiebeln
    Creme Fraîche
    ca 150ml lauwarmes Wasser


    So gehts:
    1. Die beiden Mehlsorten mischen
    2. Das Tütchen Hefe dazukippen
    3. ca 1 1/2 TL Salz zum Mehl
    4. Das Wasser dazu und schön mit den Händen zu einem Teig verkneten. Wenn es zu sehr an den Händen klebt, muss mehr Mehl dazu (welches, ist egal. Ich nehm immer Roggenmehl). Wenn es zu trocken ist, mehr Wasser.
    5. die Schüssel mit einem Tuch abdecken und den Teig eine Stunde gehen lassen (aber aufpassen, nicht, dass er abhaut)
    6. Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen
    7. Aus dem Teig kleine/große (wie man will) Fladen/Kreise formen und auf ein Blech mit Backpapier legen
    8. Creme Fraîche drauf verteilen (wer mag, kann etwas Pfeffer drauf tun)
    9. Speckwürfel + kleingeschnittene Zwiebel auf die Fladen geben
    10. Das Ganze für etwa 25-30 Minuten in den Ofen tun.


    Fertig!



    Trivia:
    - Man kann auch so einen Hefewürfel nehmen, dann braucht man 10 Gramm und muss das mit etwas Wasser und Mehl anrühren. Bei so einem Tütchen braucht man das nicht mehr ;)
    - Ich kipp gerne Pfeffer drauf
    - Schmeckt mir mit Lauchzwiebeln und normalen Zwiebeln gleich gut, mein Freund mag keine Lauchzwiebeln
    - Hefeteig von den Fingern bekommen ist doof :(
    - und von den Klamotten auch!


    [Tab=Lachsspaghetti]für Unser Blümchen @Frau Knofensa


    Lachsspaghetti
    Du brauchst:

    • Spaghetti
    • 1-2 Karotten
    • 250gr Lachs (so 'ne Packung gefrorenen Seelachs)
    • 1 Fläschchen Rama Cremefine (oder Sahne, Cremefine is aber so schön Cremig :3)
    • etwas Tomatenmark
    • etwas Milch
    • Salz + Pfeffer


    So gehts:

    • Lachs in eine Pfanne mit etwas heißem Öl schmeißen (ja, gefroren und am Stück)
    • Spaghetti aufsetzen (Ich hab diese Tupperware-Nudeln-in-der-Mikrowelle-kochen-Schüssel: Nudeln, Wasser, Salz rein, ab ind ie Mikrowelle)
    • Karotten schälen und klein schnibbeln, dann auch in die Pfanne
    • Das Ganze jetzt ein bisschen anbraten und dabei den Lachs mit einem Kochlöffel zerkleinern
    • salzen + pfeffern (abschmecken!)
    • Das Fläschchen Cremefine dazukippen + umrühren
    • ein bisschen Tomatenmark rein (je nach Geschmack)
    • Wenn das Ganze zu dickflüssig wird, kommt noch etwas Milch rein
    • Wenn die Spaghetti ungefähr fertig sind, sollte auch die Soße fertig sein, zur Sicherheit vielleicht noch 5 Minuten weiterköcheln lassen


    Fertig!


    Ich kann leider keine genauen Zeitangaben machen, weil ich nicht auf die Zeit achte und das alles nach Gefühl mache. Meine Spaghetti sind etwa 17 Minuten in der Mikrowelle.


    kann man auch als sogenannte one pot pasta machen. Dann allerdings den Fisch auftauen. Bei Fragen -fragt! [/tabmenu]

  • So und weiter geht's :)


    Kohlrabi-Kartoffel Auflauf mit Putenfleisch


    Zutaten:
    - 2 Kohlrabi (a 300g)
    - 500g vorwiegend festkochende Kartoffeln
    - 500g Putenbrust
    - 1 EL Öl
    - 200g Schlagsahne
    - 1 EL Mehl
    - 50g geriebener Gouda
    - 1 große Tomate
    - Salz, Pfeffer, Muskatnuss


    Zubereitung:
    Die Kartoffeln und die Kohlrabis schälen und in Scheiben schneiden. Beides ca. 10 Minuten köcheln lassen. Die Putenbrust in kleine Streifen schneiden und im Öl rundherum anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
    Kartoffeln und Kohlrabi abgießen und abtropfen lassen, mit dem Fleisch in die gefettete Auflaufform geben.
    Sahne mit dem Mehl verrühren und kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen, den Auflauf damit übergießen. Dann noch den Käse drüber und bei 175°C Umluft ca. 30 Minuten backen. Dann die Tomate in Stücken geschnitten drüber und guten Appetit.


    Tips: Wir haben Putengeschnetzeltes gekauft und uns so das Schnippeln gespart :D
    Die Tomate haben wir mit überbacken lassen :)


  • Die langversprochenen "Hanfkekse" ^-^



    _
    Die leckeren „Hanfkekse“ – ganz ohne Rausch :p
    _


    Zutaten:

    • 250 Gramm Weizenmehl
    • 3 Gramm Backpulver
    • 150 Gramm Zucker
    • 1 Päckchen Vanillezucker
    • 1 Ei
    • 125 Gramm Butter oder Margarine
    • Lebensmittelfarbe (grün oder blau&gelb)



    Backanleitung:
    Teig
    Mehl und Backpulver mischen (Backpulver kann auch wegen der Formstabilität entfallen), Zucker, Vanillezucker, Ei und Fett mit der Rührmaschine/von Hand zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Danach sollte der Teig einige Zeit kalt stellen (ca. 1 Stunde).


    Die Form:
    Die „Hanfkekse“ sind normales Buttergebäck, was jede beliebige Form annehmen kann.
    Soll der Teig komplett grün sein sollte man in den Teig die Lebensmittelfarbe einarbeiten, ansonsten kann der Keks auch vor dem Backen mit der Farbe bestrichen werden. Statt der Lebensmittelfarbe kann man auch Eiweiß oder Zucker-/Schokoglasur darübergestrichen werden.
    Teig dünn ausrollen (bei größeren „Hanfkekse“ schon auf dem Backblech ausrollen!) und mit einem Messer die Form des Hanfblattes ausschneiden. Ich habe als Hilfe ein Bild eines Hanfblattes genommen, wer nicht so gut im Ausschneiden ist kann sich auch ein Bild ausdrucken, ausschneiden und auf den Teig legen, um die Umrisse nachzufahren.


    Backen:
    Bei 175°C ca. 10 Minuten backen (abhängig von der Dicke, so dass es halt gut braun ist).


    _
    Lasst es euch schmecken ^-^
    _

  • [tabmenu][tab=hi!][subtab=Apfel-Zimt-Muffins]Ayyyyy die hab ich für meinen Geburtstag gebacken, weil wir nicht genug Äpfel für einen ganzen Kuchen dahatten. So unnormal gut. ;A; Aber ich backe grundsätzlich nur Muffins und nie Kuchen, aus Prinzip! :D
    Ich pack mal vegane Zutaten-Alternativen daneben. Vegan backen macht Spaß. :D


    (Vegane?) Apfel-Zimt-Muffins

    Zutaten
    375g Mehl
    1 Packung Backpulver
    2 TL Zimt
    1 gestrichener TL Muskat (wirklich nicht zu viel!)
    3 EL Zucker
    150g Sonnenblumenmargarine
    170ml Milch (bzw. Sojamilch)
    3 EL Honig (bzw. 2 EL Ahornsirup/Zuckerrübensirup/Agavensirup/nehmt euch einfach irgendeinen süßen Sirup :D )
    2 Eier (bzw. puh, siehe unten)
    2 bis 3 süße Äpfel


    Eier zu ersetzen ist nicht das Leichteste, das dürften die Veganer unter euch wissen >.> Ich hab mir jetzt eine ganze Packung mit richtig offiziellem Ei-Ersatzpulver besorgt um die Lakritzmuffins für meine Freundin auch ja nicht zu verhauen - da steht dann auch auf der Packung eine Anleitung und Mengenangaben -, aber es gibt günstigere Alternativen. Gerade wenn man es nur einmal machen will, denn jetzt hab ich Pulver für 60 Eier wtf
    Bei diesem Rezept für Muffinteig kann man die Eier im Notfall weglassen, gerade wenn es nur zwei Stück sind, aber wer da sicher gehen will, kann natürlich einen Ersatz reinpacken. Es gibt da durchaus ein paar Alternativen, ich hab allerdings noch nicht viele ausprobiert. Diese Website kann ich euch ans Herz legen. :)


    Also zusammengefasst, so könnt ihr die 2 Eier dieses Rezepts beispielsweise vegan ersetzen:
    -entsprechend viel angerührtes Ei-Ersatzpulver
    -eine zerquetschte Banane
    -2 EL Sojamehl vermischt mit 4 EL Wasser
    -3-4 EL Apfelmus bzw. Fruchtpüree
    -und vieles mehr, befragt am besten mal Google :D


    Zubereitung
    Den Backofen auf 200°C vorheizen.
    Äpfel schälen und in kleine Würfel schneiden. In einer großen Schüssel Mehl, Zucker, Backpulver, Muskat und Zimt mit einem Löffel verrühren und in die Mitte des Gemischs eine Mulde drücken. Die Eier (oder was auch immer ihr nehmt) mit der Milch verquirlen. Margarine und Honig bzw. Sirup im Wasserbad schmelzen und vermengen.
    Das Margarinegemisch und das Milchgemisch in die Mulde der trockenen Zutaten schütten und kurz rühren. Dann die Apfelwürfel hinzufügen und ebenfalls ganz kurz rühren - ruhig wieder mit einem Mixer, aber wieder nicht zu lang. Es sollten noch kleine Klümpchen erkennbar sein.
    Den Teig in Muffinförmchen füllen. Denkt dran, ein richtiges Blech mit Muffins müsst ihr einfetten ;) Papierformen funktionieren auch so. Dann bei 200°C 20-25 Minuten backen, ab ~15 Minuten kann man schon anfangen, mit einem Holzstäbchen zu überprüfen. Ich hab den Ofen länger vorgeheizt und sie dann schon etwas früher rausgeholt, so waren sie noch ganz fluffig :) Aber das müsst ihr individuell entscheiden!
    Die fertigen Muffins dann abkühlen lassen und mit Zimt und Puderzucker bestreuen, das holt das Aroma richtig raus.
    Ich fand die Muffins prima. ^-^ Viel besser als erwartet. Habe etwas weniger Zucker und Honig genommen weil meine Mutter eine total niedrige Toleranzgrenze bei süßen Geschmäckern hat.


    [subtab=Mikrowellen-Käsemakkaroni]Und außerdem noch zwei Sachen die ich lustig finde, wenn's mal schnell gehen muss oder der Kühlschrank leer ist :D


    Zutaten
    Ich gebe die Zutaten in Tassen an, auch wenn ihr sicher keine originale amerikanische Messtasse zuhause habt, macht das nichts. Es geht hier eher um das Mengenverhältnis. Also könnt ihr auch eine normale Trinktasse nehmen. o/
    1/3 Tasse Makkaroni
    1/2 Tasse Wasser
    1/4 Tasse Milch
    1/2 Tasse Reibekäse/Schmelzkäse/irgendein Käse der in eure Tasse passt und sowohl schmelzbar als auch einigermaßen "feingliedrig" ist
    Salz&Pfeffer


    Außerdem braucht ihr eine mittelgroße Schüssel.


    Zubereitung
    Makkaroni und Wasser in die Schüssel füllen, für 2 Minuten in der Mikrowelle erwärmen und kurz umrühren. Diesen Vorgang etwa zwei bis viermal wiederholen, bis die Nudeln weich genug für euren Geschmack sind. Das Wasser muss vollständig aufgesogen sein!
    Dann Milch und Käse einrühren und nochmal etwa eine Minute in die Mikrowelle stellen (ggf. länger). Mit Salz und Pfeffer würzen. Tadaaa. o/


    [subtab=Kartoffelchips]Gesünder als gekaufte Chips in allen Belangen, und weil man sich anstrengen muss um sie herzustellen macht man weniger als in eine Packung passt und isst demnach auch weniger. Juchhu. :D Hab mir das fast selbst ausgedacht, also kommen hier auch keine großen Ausformulierungen.
    5-6 Kartoffeln in möglichst dünne Scheiben schneiden, eventuell mit einem Spargelschäler. Ich schaffe das aber auch mit einem Messer. ;) Die Kartoffelscheiben dünn mit Öl bestreichen und dann würzen.
    Tbh, ich kann euch gar nicht genau sagen welche Gewürze da draufmüssen. Ich suche mir immer Salz, Pfeffer und Paprikagewürz raus und schaue was noch so da ist. :D Ihr könnt hier praktisch vollkommen eskalieren. Curry, Pizzagewürz, Tomate, Oregano, ich hab mal aus Versehen Zimt draufgepackt und es war erträglich.
    Naja. :D Die gewürzten Kartoffelscheiben spießt ihr dann jedenfalls auf einen Holzstab auf - sie sollten sich nicht berühren - den ihr dann auf einen tiefen Teller oder Ähnliches legt. Ich nehme z.B. eine Auflaufform. Das wird dann bei 700 Watt 6 1/2 Minuten in die Mikrowelle gestellt.
    Fertig \o/ Und besser als gekauft, das verspreche ich fast! :D

  • So, auf geht's :)


    Heute gibt es einmal Kochen und einmal Backen :)




    Achso, hallo @TiGiOh, sie haben dir doch so gut geschmeckt ;D