Das Wut- und Trauertopic

  • Reparatur dauert definitiv länger. Umtausch kommt darauf an welches Handy und wo du es gekauft hast. Bei vielen Länden kann man die ja weiter einsenden aber auch Pakete sind aktuell langsamer als sonst.

    Ist ein Laden quasi um die Ecke, die haben auch ne Email geschickt, dass sie versuchen, individuelle Hilfe anzubieten

    Dann anrufen und fragen. Bei Saturn etc. hätte ich gesagt das klappt nicht aber da kannst du ja mal anrufen mehr als das die sagen es geht nicht kann ja kaum passieren :)

  • Etwas sehr späte Antwort, aber doch.


    Sehe ich auch so. Vor allem fuso du scheinst etwas gutgläubig und nicht so zynisch zu sein wie viele andere Menschen, bitte nimm es nicht böse, und du scheinst nicht ganz zu verstehen, dass andere nicht so sind wie du. Dh, wenn du in der zweiten Nachricht schreibst "wow du hast echt wunderschöne Augen!" und ähnliches, würde mir das auch recht überzogen vorkommen. Selbst wenn du es ehrlich meinst. Ich nehme bei solchen Nachrichten an, dass sie entweder anteasen, oder es entweder nicht ernst und es mehr "mocking" meinen oder sich nur einschleimen wollen oä.

    Zudem würde es mich extrem nerven, wenn mir jemand, den ich noch gar nicht kenne, auf alle möglichen Seiten hin "nachläuft", um mir dort nochmal zu schreiben, obwohl ich noch gar nicht geantwortet habe.

    Und werf nicht gleich die Flinte ins Korn. Sowas kann schonmal geschehen.


    Außerdem weiß ich nicht welche App du benutzt, aber wenn es Grindr ist... ich glaub, du solltest es lieber lassen. Ich kenn da nur einen, der Erfolg hat(te) und der erwartet auch nichts anderes als Hook-Ups. Die wirklich eine ernsthaftere Beziehung suchen, sind zumindest dort anscheinend verloren. 😅 Natürlich kannst du es dort probieren, pass bloß auf, dass kein horny guy oder scummy guy deine Gutmütigkeit/gläubigkeit weder sexuell noch finanziell oä. ausnützt.

    Ich hoffe, ich darf das so sagen, aber ich kenne das von einem Internetkumpel, der auch neurodivers ist, und der hat auch diesen speziellen "Filter", diesen Art instinktiven Selbstschutz und intrisische Skepsis, nicht und scheint öfter mal als der Durchschnitt der Leute, an furchtbare Leute zu geraten, die halt an der Oberfläche nett erschienen und es dann leicht hatten ihn auszunutzen.

    Ich will eigentlich nur sagen, pass auf dich auf und denk ab und zu daran, dass es nicht alle Leute gut meinen uä. ... und manche halt sehr unehrlich sind und dir alles vorgaukeln würden, nur um schnell in deine Pantys zu kommen.

    Tu dir bloß selbst einen Gefallen und kauf dem bitte nicht wieder gleich wieder einen Laptop oder teure Figuren, sobald du jemanden gern hast. ^^"



    ----------------------------------------------------------------


    Wo wir dabei sind, oof. >.< Natürlich weiß ich es noch nicht genau, aber dennoch ... es klappt bei mir einfach nicht, aus Gründen bei denen ich mir sicher bin, dass es nicht recht ist, wenn ich die hier jetzt preisgebe. Jedenfalls... also wir verstehen uns sehr gut, aber ich denke, es würde aus diversen Gründen so nicht hinhauen, auch wenn ich da gern noch drüber sprechen würde, und ich bin ehrlich gesagt darüber enttäuscht, weil ich mir persönlich schon verschiedene, mögliche Dinge für die Zukunft ausgemalt hätte tbh und ich ein sehr starkes Gemeinschaftsgefühl schätzen würde, was ich missen würde und da ist halt noch was anderes.

    Und Dinge wie... ich weiß, ich hatte in der Diskussion mit Feliciá im anderen Topic gesagt, man bräuchte nicht zwangsweise Kinder bekommen und so, aber ich will es auch nicht auf jeden Fall ausschließen. Täte sie aber. ^^"

    Ich täte schon gern mit einer Frau Kinder großziehen, ein Familienleben und gemeinsames Hab und Gut und so. :bigheart: Zumindest täte ich mir diese Möglichkeit gerne offenhalten.


    An sich muss ich anderes auch irgendwie hier ansprechen...

    Also, sagen wir es mal so, ich bin selbst schon sehr zuwider auf meine seltsame sexuelle und romantische Orientierung, anders kann ich es nicht wirklich ausdrücken.

    Ich hatte ja in den Vorlesungen einen sehr guten Kumpel von mir kennengelernt, bei dem für mich und ihn eigentlich gut gepasst hätte. Es ist auch nicht so, dass er nicht gut ausgesehen hätte und ich hab mich tatsächlich zu ihm hingezogen gefühlt, aber wohl nicht "genug". Ist schwierig zu beschreiben, wenn man es nicht selbst erlebt.

    Jedenfalls dachte ich, ich könnte mich schon auf ihn einlassen und hätte das bei ihm im Endeffekt auch nicht wirklich schlimm gefunden es zu tun (denke ich halt, zumindest "normales", anderen Stuff nicht), aber er hatte dann auch keine Lust mehr auf Intimitäten, da er schnell gespürt hat, dass ich doch nur für ihn mitmachen würde. Ich drück's mal so aus, wollen ja jugendfrei hier bleiben. xD

    Ich war ihm dann "zu asexuell" (O-Ton), er ist da naja... recht anders und hatte mir gesagt, was sonst auf mich zukommen würde. Lassen wir das mal so hier stehen. :pflaster:


    Ich bin nun nicht asexuell, wie er meinte, und naja, ich würde mich im Grunde nichtmal weder wirklich als bisexuell noch als lesbisch einstufen. Wenn ich das versuche zu erklären und auch etwas mehr in romantischer und sexueller Orientierung zu unterscheiden, verstehen es meine Freunde eben nicht wirklich, das merkt man denen einfach an, vor allem den Heteros tbh xD. Oder mir wird eben von anderen Seiten (speziell online, wo man schneller mal über sowas schreibt) vorgeworfen mit Zwang eine Special Snowflake sein zu wollen oder "Demisexualität oder eine Einteilung in diese Orientierungen existiert nicht!" :rolleyes: aber ich denke mir öfter, es wäre alles viel einfacher, wenn ich "normal bisexuell" wäre und bin da tbh manchmal recht angefressen darauf, dass es nicht so einfach sein kann. ^^" (dass es jetzt keiner in den falschen Hals bekommt und mir auch eine Moralkeule auf'n Kopf haut vonwegen "wie kannst du das nur sagen!?" Glaubt mir, einfach stinknormale Bisexualität wäre wohl viel einfacher.)


    Jedenfalls, weiter im Text ... da er dann im Ausland weiterstudiert hat und wohl dort bleibt, ist es vielleicht ohnehin besser so, dass daraus nicht wirklich was wurde und ich freue mich gewissermaßen eigentlich schon drüber, dass er seit einiger Zeit da eine Freundin gefunden hat. Was mich nicht freut ist, dass wir immer weniger und weniger schreiben, einerseits da Master-Arbeits-Stress, auch sehr lang nicht gesehen und natürlich bringt physische Distanz mit sich, dass man sich dann mit Zeit seltener spricht, und andererseits glaube ich, dass sie eine ziemliche Eifersüchtlerin ist, auch wenn es anfangs anders wirkte, und "Kontakt mit Exfreundinnen" (würde mich nichtmal gar so bezeichnen lol) für sie wohl was Bedrohliches ist. 😅 Ich hab ihm gesagt, er kann ihr erzählen, wie es abgelaufen ist und ich hab an sich kein Problem mit ihr persönlich, kenn sie ja kaum, aber dennoch... Ich will da nun nichts in deren Beziehung aufwiegeln, aber ich find das dennoch dämlich und er freut sich an sich, wenn ich ihn an/zurückschreibe.

    Ich hab mich der letzten Woche echt schon alleine deshalb recht meeh gefühlt, wenn ich jemanden gern habe (dann halt nur als Freund), dann versuche ich halt den Kontakt aufrecht zu erhalten oder ihn dann wieder zu suchen, auch wenn es nicht immer funktioniert. Zumindest solange sich die Person nicht total mies verhält und ich hier bin traurig tbh, wenn der Kontakt mal ganz abbricht. :/

    Wollte mal das loswerden, weil es mich schon etwas bugged. Ich hab noch nie mit eine/r Ex oder "Ex" zerstritten (gut, gibt ja echt nicht so viele davon lol :unsure:), weil ich die Attitüde der Gesellschaft an sich schon hasse und schlicht und ergreifend unreif finde, dass im Nachhinein jeder über den Expartner herzieht und nichts mehr mit der Person zu tun haben will, wenn nichtmal wirklich was Grobes vorgefallen ist. Natürlich ist es etwas anderes, wenn etwas vorgefallen ist, aber well ...


    Naja und nun, mir wurde klargemacht, dass es ziemlich wahrscheinlich bei einer guten Freundschaft bleiben wird und rein kopfmäßig sehe ich es so auch als besser an, aber traurig bin ich schon tbh. :/ lassen wir es mal dabei, ich will nicht zu sehr detailliert drauf eingehen und wenn ich das soll, schreibt mich bitte per PN an, nicht hier. 😅

    Ich bin natürlich auch sehr froh, dass ich sie in meinem Leben habe und ich bin sehr dankbar was teilweise für mich getan wird, zB. sowohl sie wie auch mein bester Freund haben mir sogar angeboten mich zumindest auf dem Weg zu meiner ersten Stunde bei der Psychiaterin zu begleiten.

    Nur wie gesagt... ich hab mir vorgestellt, dass es anders kommt und sich anders entwickeln könnte. Bloß kann man halt auch nichts erzwingen und so.

    Kaum zu glauben, mit 13, 14 dachte ich noch, zumindest ein paar erwachsene Menschen wüssten, was sie tun. xD


    Ich hab mir in letzter Zeit auch schon überlegt eine Datingseite auszuprobieren, mir ist es wichtig eine richtig feste Beziehung zu haben und was zusammen aufzubauen und alles, you know, aber ich hab da bisher nicht wirklich gute Meinungen über Datingkultur und so, wie inzwischen schon in den anderen Topics durchgeschienen sein dürfte. xD ähm... ich kenn aber nun sonst zu viele Heterofrauen, da wird es nie was mit einer möglichen Beziehung. xD

    Ansonsten steh ich auch der LGBT-Community als "Community" manchmal zwiegespalten gegenüber, weil ich da ein paar Leute getroffen habe, die einen argen Tunnelblick haben und ich will mich nicht wirklich noch mehr mit "Eww, deine Hetero-Cis-Männlichen-Freunde müssten ja nicht überall dabei sein!!1 Manche Treffen könnten Safe Space sein!" abgeben, wenn es eigentlich nie so gedacht war. 😅 Na gut, mir ist bewusst, dass das Extreme sind, die man seltener sieht, speziell außerhalb des Internets, aber dennoch kenn ich die und ... punkto Vorstellungen haben, waren das halt andere an die LGBT-Community, obwohl ich da auch online und real wirklich tolle Leute kennengelernt haben, aber die haben nicht diesen argen Tunnelblick, etwa wie oben beschrieben.


    Und noch OT: Ich hab meine besten Freunde und andere Bekannte seit ca. 50 Tagen nicht mehr gesehen und waren nur ein bisschen in Discord und wir haben regelmäßiger geschrieben. Mein Zustand manchmal: :ugly:

    Wenigstens wohn ich in einer WG, sonst wäre ich schon vor der zweiten Woche voll abgedreht.

    Kennt ihr Cast Away und der Typ mit seinem Volleyball Wilson. Ja, genau das hätte ich dann auch bald getan. :ugly:

    Jetzt ist zwar mit Anfang Mai die Ausgangsbeschränkung vorbei, aber natürlich trifft man sich da nicht gleich am nächsten Tag. Leider. xD


    Tl;dr: kA, ich wollt's nur mal niederschreiben. Thanks topic... for being an emotional trash can. ¯\_(ツ)_/¯

  • Bastet

    Ich verstehe generell den "Zwang" nicht sich in irgendwelche Sexualitätskategorien einzuordnen. Entweder dir gefällt jemand oder nicht. Manche machen das an Geschlechtern fest, weil sie vielleicht nichts anderes kennen oder zulassen. Andere machen es einfach am Gefühl zu jemanden fest, ganz unabhängig vom Geschlecht und wieder andere finden einfach bestimmte Persönlichkeitszüge an Menschen toll und attraktiv. Vielleicht bist du einfach queer, also nicht-hetero? Wäre doch am passendsten. Ich würde mir da jedenfalls nicht so viele Gedanken machen, die am Ende mehr verwirren als aufklären.


    Bezüglich Dating solltest du vielleicht einfach mal solche Plattformen ausprobieren. Dann kannst du selbst herausfinden, ob das was für dich ist oder nicht. Löschen kannst du dich immer noch. Ich würde nur darauf achten, dass ich mich dort wohlfühle und interessante Menschen treffen kann. Das wirst du nach ein paar Tagen merken. Aber ich würde dort nicht mit zu hohen Erwartungen reingehen. Direkt auf eine Beziehung aus sein und nur Leute kennenlernen, um mit ihnen längerfristig etwas zum Laufen zu bringen, kann vielleicht ein normales, nüchternes Kennenlernen überschatten und man verrennt sich, da man viel zu schnell die Leute in "passend" oder "unpassend" kategorisiert. Einfach mal vorurteilsfrei testen und Leute mit gesunder Skepsis und Neugier kennenlernen.

  • Bastet

    Ich verstehe generell den "Zwang" nicht sich in irgendwelche Sexualitätskategorien einzuordnen. Entweder dir gefällt jemand oder nicht. Manche machen das an Geschlechtern fest, weil sie vielleicht nichts anderes kennen oder zulassen. Andere machen es einfach am Gefühl zu jemanden fest, ganz unabhängig vom Geschlecht und wieder andere finden einfach bestimmte Persönlichkeitszüge an Menschen toll und attraktiv. Vielleicht bist du einfach queer, also nicht-hetero? Wäre doch am passendsten. Ich würde mir da jedenfalls nicht so viele Gedanken machen, die am Ende mehr verwirren als aufklären.


    Bezüglich Dating solltest du vielleicht einfach mal solche Plattformen ausprobieren. Dann kannst du selbst herausfinden, ob das was für dich ist oder nicht. Löschen kannst du dich immer noch. Ich würde nur darauf achten, dass ich mich dort wohlfühle und interessante Menschen treffen kann. Das wirst du nach ein paar Tagen merken. Aber ich würde dort nicht mit zu hohen Erwartungen reingehen. Direkt auf eine Beziehung aus sein und nur Leute kennenlernen, um mit ihnen längerfristig etwas zum Laufen zu bringen, kann vielleicht ein normales, nüchternes Kennenlernen überschatten und man verrennt sich, da man viel zu schnell die Leute in "passend" oder "unpassend" kategorisiert. Einfach mal vorurteilsfrei testen und Leute mit gesunder Skepsis und Neugier kennenlernen.

    Wie gesagt ist es so nicht und ich denke, da bin ich schon zu Genüge darauf eingegangen weshalb dem nicht so ist. ^^" An diesem Punkt muss man es einfach so glauben / hinnehmen.

    Jedenfalls macht eine Beziehung auf lange Hinsicht keinen Sinn, wenn es auf sexueller Ebene nicht passt.


    Zitat von Sirius

    Vielleicht bist du einfach queer, also nicht-hetero?

    Ich glaube, du hast mich falsch verstanden. Das hab ich nicht in Frage gestellt. Ich weiß jetzt auch nicht, wie du darauf kommst.


    Ich geb der Sache noch einige Zeit tbh, weil naja ... ich weiß nicht sicher, wie sich das hier entwickelt und ich bin sehr in sie, sagen wir investiert. 😅

    Aber hier ist eben dasselbe Problem, nur in umgekehrter Form (unter anderem das). Ich würde gerne ein Gespräch darüber führen, aber ich hab da manchmal einige... Kommunikationsschwierigkeiten, was bedeutet: ich hasse es über sowas wie Gefühle zu reden. Deswegen tu ich das normalerweise nicht / versuche es oft zu vermeiden. Zumindest nicht auf eine Weise, dass man das Thema lang oder oft austreten muss. x.x

    Ich meine natürlich haben wir schon drüber geredet, but well...



    Ansonsten fällt es mir ehrlich gesagt schwer jemanden einfach so mit dem Plan zu treffen, dass sich daraus was entwickeln könnte. Bei mir entstand immer erst etwas, nachdem ich jemandfn schon länger kannte. xD

    So, we'll see. Ich werde das nicht sofort in Erwägung ziehen, aus oben genannten Gründen.

  • Huhu,
    weiß nicht so recht wo und wie ich anfangen soll...

    ist eigentlich alles schon eine Weile her, aber in diesen Zeiten kommt doch einiges wieder hervor.
    Ich versuche es mal chronisch abzuarbeiten..

    Vor knapp zwei Jahren ist mein Vater verstorben, was ein großer Verlust für mich war und noch immer ist. In meiner Trauerphase habe ich viel über mich und mein Leben nachgedacht und habe viele Veränderungen durchlebt, was dazu geführt hat, dass meine damalige Freundin und ich uns auseinandergelebt haben und die Beziehung nach dreieinhalb Jahren in die Brüche ging.
    Ich war sonst immer eher introviertiert, habe jedoch durch die Veränderungen auch für mich gemerkt, dass ich es liebe in Gesellschaft von Freunden und vielen Menschen zu sein, weshalb ich seit Mitte letzen Jahres nicht nur jedes Wochenende, sondern auch viel unter der Woche unterwegs war um möglichst nichts zu verpassen.
    Immer, wenn ich für mehrere Tage nicht unter Menschen komme, geht meine Laune tierisch den Bach runter, da mir momentan diese Gesellschaft mein Antrieb ist.

    Wie man sich vielleicht denken kann ist die Zeit der Coronapandemie die Hölle für mich, da ich mich mit maximal einer Person treffen kann. (ich könnte mich auch mit mehreren Treffen, aber ich hasse verantwortungsloses Verhalten, daher kann ich das nicht mit mir selbst vereinbaren).
    Hinzu kommt noch, dass ich kurz vor einer wichtigen Abschlussprüfung bin, auf die ich mich kein bisschen vorbereitet fühle, egal wie viel ich mich hinsetze und ich habe große Angst diesen wichtigen Schritt zu vermasseln.
    Ich fühle mich gerade einfach mit allem alleingelassen und überfordert, hinzu kommt noch, dass ich jeden Tag weniger Motivation aufbringen kann weiterzumachen. Ich habe das Gefühl, dass ich langsam wieder in meine längst vergangene Depression abrutsche und mit der derzeitigen Lage kann ich dem gefühlt nichts entgegensetzen.
    Was mir zusätzlich noch das Lernen erschwert ist, dass ich immer weniger Spaß an dem Job habe, den ich momentan ausübe und gar nicht weiß, ob ich nach der Ausbildung in dem Berufsfeld weiter tätig sein möchte. ... bei mir scheint es wohl eher das verflixte 3. Jahr zu sein, sowohl in der Beziehung als auch im Beruf ..


    Ich vermisse momentan einfach nur noch die "guten alten Zeiten", in denen noch meine Liebsten da waren und ich mich über Kleinigkeiten beschweren konnte, auch wenn ich seither das Leben und vor allem die schönen Momente zu schätzen weiß.



    Liebste Grüße

  • Hallo Seal


    Erstmal mein Beileid, dass du deinen Vater verloren hast.

    Ich verstehe dich, dass die aktuelle Zeit nicht leicht für dich sein muss, da du keinen bis wenigen Kontakt zu deinen Freunden und Kollegen haben kannst.

    Ich habe meine Freunde selbst schon monatelang nicht mehr gesehen, schreibe mit ihnen aber über Whatsapp beispielsweise. Ich weiß, dass es nich dasselbe ist wie richtiger Kontakt, aber es ist eine kleine Möglichkeit.

    Vielleicht könnt ihr auch eine Art Videochat machen?


    Was dein Beruf angeht, so hab ich jetzt schon selbst bei mir ab und an Zweifel, ob ich den machen will.

    Vllt stellst du dir selbst die Frage:

    Wieso habe ich mich für dieses Berufsfeld entschieden?

    Vielleicht liegt deine Unsicherheit auch unter anderem an Corona und dass du dich auf deine Prüfungen nicht wie gedacht vorbereiten kannst.


    Meine Motivation für meinen Job ziehe ich zB aus meinem Papa. Er ist ebenso vor fast 2 Jahren gestorben als ich gerade mit meinem dualen Studium begonnen habe. Er war aber so stolz auf mich als ich Monate zuvor eine Zusage für die Stelle erhielt, so dass mich das motiviert für ihn zu machen.

    Und an sich macht mir mein Beruf Spaß, wonei ich mich mit der praktischen Umsetzung noch nich so anfreunden kann.

  • Was mir zusätzlich noch das Lernen erschwert ist, dass ich immer weniger Spaß an dem Job habe, den ich momentan ausübe und gar nicht weiß, ob ich nach der Ausbildung in dem Berufsfeld weiter tätig sein möchte. ... bei mir scheint es wohl eher das verflixte 3. Jahr zu sein, sowohl in der Beziehung als auch im Beruf ..


    Hattest du diese Bedenken denn schon vor der Epidemie oder kam das erst danach noch "zusätzlich" dazu?

  • Ich habe meine Freunde selbst schon monatelang nicht mehr gesehen, schreibe mit ihnen aber über Whatsapp beispielsweise. Ich weiß, dass es nich dasselbe ist wie richtiger Kontakt, aber es ist eine kleine Möglichkeit.

    Vielleicht könnt ihr auch eine Art Videochat machen?

    Ja, das machen wir auch bereits. Eigentlich jeden Abend treffen wir uns in einer großen Voicechat-Versammlung und reden, ab und zu auch Videochat. Ich bin immer sehr euphorisch, wenn ich Zeit mit meinen Freunden verbringe, egal ob nun persönlich oder bloß über Telefon/Internet. Jedoch merke ich für mich, dass, wenn ich meine Freunde nicht direkt sehe, diese Euphorie nur für die Dauer des Zusammenseins hält. Hingegen hält die Euphorie, wenn ich meine Freunde persönlich treffe für mehrere Stunden noch nach dem Treffen bis hin zu 'nem ganzen Tag. Mir kann dann einfach nichts mehr die Laune vermiesen, wenn ich paar Stunden mit meinen Freunden verbracht habe.

    Ich habe keine Ahnung woran das liegen könnte.


    Hattest du diese Bedenken denn schon vor der Epidemie oder kam das erst danach noch "zusätzlich" dazu?

    Das geht schon seit Anfang des Jahres so und wird zunehmend schlimmer..




    Ich werde wohl das Wochenende über nicht noch mal hier vorbeischauen, versuche es aber im Laufe der nächsten Woche einzurichten, falls meine Kapazitäten es zulassen.



    Liebste Grüße

  • Darf ich kurz wütend sein?


    Ein Kollege hat gestern nen Rant gepostet, wo er Vielehen mit Pädophilie verglichen hat. bzw. in einen Topf geworfen hat. Hat sich darüber aufgeregt, dass manche Ausländer zwei Frauen haben.

    Zeitgleich hat er sich darüber aufgeregt, dass Ausländer alle so böse und faul sind, nicht bereit sind sich der deutsche Kultur anzupassen.

    Was mich so aufregt, ist die starke Verallgemeinerung und zu starke Vereinfachung.

    Angemerkt sei jedoch, dass sich hierbei um einen der klügeren Kollegen handelt.

  • Ein Kollege hat gestern nen Rant gepostet, wo er Vielehen mit Pädophilie verglichen hat. bzw. in einen Topf geworfen hat. Hat sich darüber aufgeregt, dass manche Ausländer zwei Frauen haben.

    Man muss dennoch zugeben, dass in vielen Ländern, in denen es Vielehen gibt, die Töchter meist noch in sehr jungen Jahren zwangsverheiratet werden und die Frauen allgemein als Objekte angesehen werden. Dagegen zu sein, kann ich jedenfalls irgendwie nachvollziehen (und das nicht weil ich gegen Polygamie wäre, finde das Konzept gar nicht so schlecht). Aber wenn man sich darüber aufregt, dass manche Ausländer zwei Frauen haben, ohne den Kontext zu kennen, klingt es für mich auch so, als würde diese Person diese Objektifizieren und einfach nur 'neidisch' sein.

    Ich kenne in jedem Fall die Umstände nicht, aber tbf es klingt für mich, als hätte man sich kaum mit dem Thema auseinander gesetzt und schwafelt einfach nur irgendwas, geb nicht so viel drauf.

  • Ich war heute Einkaufen... In Bielefeld, NRW... 3 Läden... Es gab fast alles was ich wollte nicht... Entweder weil Regal leer oder weil die Produktpalette geändert wurde und dieses für mich perfekte Produkt nicht mehr hergestellt wird.

    Ich habe mir eine neue Leuchtstoffröhre für meinen Spiegelschrank gekauft (war 1 Tag nach dem Lockdown kaputt gegangen). Leider war eigentlich die Fassung im Spiegelschrank kaputt, also auch weiterhin kein Licht im Bad außer Taschenlampen...

    Und sooo viele Menschen halten keinen Abstand und tragen ihre Maske, wie der Laschet es vorgemacht hat, unter der Nase...

    Meinungsfreiheit hört genau da auf, wo man dafür argumentiert die Rechte anderer einzuschränken.

    Einmal editiert, zuletzt von Cassandra () aus folgendem Grund: Bezug entfernt.

  • Mich macht aktuell eine Sache wütend: mein Studium.


    Aufgrund von Corona ist aktuell alles digital in den meisten Unis und Hochschulen. Meine Freundinnen wissen schon seit einem Monat, dass alles digital stattfinden wird.

    Ich selbst wusste bis Mitte April nichts.

    Ab 01.05. hätte ich wieder studieren gehen müssen. (Duales Studium)

    Wir bekamen dann gesagt: Der Mai findet digital statt.

    Ich und meine Kollegen müssen uns für jede Studienphase eine Wohnung im Studienort suchen.

    Die Wohnsituation dort ist schwierig und billige Wohnung, die möbliert sind, kriegt man nur bei 1 Mietfirma.

    Allesamt haben deshalb anfragen müssen, ob eine Verschiebung des bisherigen Mietbeginns geht. Das klappte bei manchen nicht, bei mir zB schon.

    Mietbeginn Mitte Mai für Anfang Juni.

    Denn ab Juni, hieß es im April, sollte es wieder normal weitergehen.

    Und nun haben wir bisher nur auf Anfragen Antworten erhalten oder bei unsrem Dozenten, nit dem wir digital arbeiten.

    Die Antwort: der gesamte Abschnitt findet digital statt.

    Ich erstmal: Wie soll ich die Wohnung noch widerrufen, ab Montag hätt ich die...

    Und dann fragte ich mich, wieso nicht schon früher eine Rundmail kam, dass es digital stattfindet. Wieso krieg ich das eigentlich auf dem indirekten Weg mal eben so mit?

    Am Montag war diese Sache noch stand Montag.

    Letzte Woche hieß es Mitte Juli vllt normales Studium, aber es muss noch ne Sitzung abgewartet werden.

    Mich kotzt es so dermaßen an, dass wir im Dunkeln gelassen werden. Dass man es nicht einfach von Anfang an in Aussicht gestellt hat und immer warten musste, was nun angesagt wird. Andere Unis und Hochschulen haben es doch such für den momentanen Abschnitt festgelegt.

    Und nun haben meine Kollegen und ich den Spass mit den Wohnungen. Wenn ich die nicht aus Kulanz widerrufen bekomme, wird sie erst für Juni gekündigt.

    Und dann weiß ich nich, inwieweit mein Dienstherr was übernimmt.

    Denn wir haben auch schon gefragt, was mit der umsonst gezahlten Miete für die wohnungen passiert, da wir die Wohnungen auf Aussage unsres Dienstherrn so mieten sollten. Dieser hielt sich bedeckt und hat lediglich eine Übername angeboten, die Höhe is nich bekannt, da sie erstmal die Kosten im Gesamten von allen lehrjahren abwarten müssen.


    Ich hocke einfach nur grade da und finde die Situation beschissen und auch nicht richtig gehandhabt von meiner Hochschule. Diese weiß, dass sie Studierende aus ganz Deutschland hat, nicht nur aus meiner Ecke. Aber dass sie offiziell nicht mal aktuelle Stände oder eine schnelle Entscheidung fällen, finde ich nur sch****.

    Ich hab jedes Mal eine Menge Vorspiel vor einem Umzug, Termine, Packen, etc. Nächste Woche wäre das Mai-Digitale Lernen vorbei.

    Ich bin einfach nur enträudcht gerade und hab das Problem Wohnung an der Backe. da die Firma bei jedemnsein eigenes Süppchen kocht. Miete für Mai haben die schon...q.q

  • Ich bin gerade einfach so furchtbar unglücklich. :sad:



    Meinem Riesenbaby Barney geht es seit 1-2 Tagen so gar nicht gut. Wir wissen seit dem letzten Sommer, dass er eine Schilddrüsenüberfunktion hat. Zunächst schlug das Felimazole auch gut an. Sein T4-Wert besserte sich, aber seit dem Jahresanfang hat sich der Wert wieder verschlimmert und damit auch die typischen Symptome: Ständiger Hunger, Unruhe, miaut extrem viel...


    Dementsprechend bekommt er jetzt statt 2,5 mg nun die 5 mg morgens und abends.

    Nach wie vor keine merkliche Verbesserung...


    Jetzt ist es seit ein paar Tagen so, dass er beim Fressen sich verschluckt und Panik bekommt, weil er keine Luft mehr kriegt.


    Ich habe gerade echt so wahnsinnig Angst, dass sich die Schilddrüse verändert hat und er eventuell Krebs haben könnte...


    Nun hoffe ich einfach sehr, dass er etwas an den Zähnen hat... Mal schauen, was die Tierklinik später sagt. :crying:

  • Sorry wegen Doppelpost, aber ich wollte zumindest ein kurzes Update bringen (falls es wen interessiert):


    Meine Hoffnung hat sich bestätigt. Es ist „nur“ eine schlimme Zahnentzündung. Scheinbar hatte Barney so krasse Schmerzen, dass er richtig Panik bekommen hat, wenn beim Fressen etwas an die Entzündung gekommen ist...


    Aufgrund seiner langjährigen Gingivitis ist sein Zahnfleisch ohnehin arg entzündet. Dadurch sind auch schon einige Zähne von selbst rausgefallen. Daher werden am Montag ihm sämtliche Zähne gezogen. Nicht schön, aber vielleicht besser so, als wenn sich wieder etwas entzündet und er wieder Schmerzen bekommen.

    Mal schauen, was der Montag bringt. 🙈

  • Meine Hoffnung hat sich bestätigt. Es ist „nur“ eine schlimme Zahnentzündung.

    Auch wenn eine Zahnfleischentzündung weiß Gott nichts gutes ist, so bin ich froh, dass es nichts ernsteres ist.


    Dennoch ein Hinweis:
    Meine Katze Fritzi hatte auch eine Schilddrüsenüberfunktion und vor etwa 3 Jahren auch eine Zahnfleischentzündung (wegen Zahnstein), weswegen ihr Zähne gezogen werden mussten.

    Sie ist letztes Jahr im Oktober eingeschläfert worden, da sie kurz zuvor schon Probleme mit den Nieren hatte und sie nichts mehr gefressen und sich selbst vernachlässigt hatte.

    Deswegen würde ich dir nur als Tipp geben, Barney im Auge zu behalten und lieber öfter als zu wenig überprüfen lassen =)

  • Ich weiß, eigentlich müsste ich mich dafür selbst geiseln, ich habe bei meinem Bruder mitgelesen, was so in den „sozialen Netzwerken“ geschrieben wurde, es ging um die Berufe in Kombination mit der Krise, wieder mal abartig wie sich Leute äußern, dass man nicht für jeden gleich empfindet ist klar, aber die Arroganz und der Egoismus von vielen Leuten ist einfach nur abartig.

    Ich weiß nicht vllt. bin ich auch zu naiv was das angeht, würde man aber nur etwas humaner miteinander umgehen, ich glaube die Welt wäre ein Stückchen besser.


    Das gilt auch immer wieder bzgl. der Aussagen in meinem Umfeld und im Netz „Augen auf bei der Berufswahl“, sorry solchen Leuten könnte ich echt eine scheuern...

    Auch Leute die einen nicht so „hochwertigen“ Beruf haben dürfen sich beschweren, dieses „hättest einen anderen Beruf gelernt würdest mehr verdienen“ ist halt in vielen Fällen von oben herab, es gibt auch Leute die machen Ihren Beruf gern und haben trotzdem das Recht, sich über Ihr Gehalt zu beschweren, würde jeder einen Beruf ausüben der so „anspruchsvoll“ wäre, wer würde dann noch die „niederen“ Berufe machen, keine MKA, keine Bäcker, keine Fleischer, keine Postboten uvm. mehr, ach was wäre das Geschrei groß, wenn von ein auf den anderen Tag die Arbeit nicht mehr getätigt werden.

    Manche Menschen scheinen Empathie und Verstand vollkommen verloren zu haben...


    Allgemein scheint das Einfühlungsvermögen zu von sehr vielen Menschen tot zu sein, wenn man sich diverse Aussagen anhört oder durchliest, hat man oft echt das Gefühl, als ob vor einem ne Bazille steht, die die ganze Gesellschaft beeinflussen tut....

  • Das gilt auch immer wieder bzgl. der Aussagen in meinem Umfeld und im Netz „Augen auf bei der Berufswahl“, sorry solchen Leuten könnte ich echt eine scheuern...

    Ich wollte meinen Like mit diesem Zitat begründen. Voll und ganz zurecht. Das sind aber meistens die Menschen, die von den Bäckern, Lagerarbeitern etc. ebenfalls profitieren bzw. jeder von uns nutzt deren Dasein in den Berufen. Da sollte man wenigstens solidarisch und kollegial korrekt sein und diesen Menschen auch etwas mal gönnen. Ärmer wird man selbst nicht davon. Der Staat verballert ja genug Gelder in unnötige Sachen, die keiner nutzt, wie zum Beispiel ne öffentliche Luxustoilette in nem Wohngebiet die sich selbst reinigt für 250k€. Ne Viertel-Million die man sinnvoll auch ganz wo anders nutzen könnte.

    Ihr habt Spaß wenn ihr andere beim Zocken zuseht? Beat Saber, Blade & Sorcery, League of Legends und co.

    Dann schaut doch auf Twitch vorbei und seht SaishiSenpai dabei zu!

  • Ich glaube ich poste hier das erste mal - weiß auch gar nicht wo es wirklich hingehört, weil auch dieses "Kinder, Ja, Nein?"-Topic, das "Introviertiert"-Topic und "Was wirklich wichtig ist"-Topic (vor allem der letzte Beitrag) gehören irgendwie dazu.


    Begonnen hat das so im April 2020, war dann wieder abgeschwächt und jetzt wieder stärker da - ich tippe auf Depressionen. Ich fühl mich schlapp, antriebslos und hab ständig leichte Bauchschmerzen und könnte wirklich die ganze Zeit schlafen. Ich weiß gar nicht, wo ich genau anfangen soll. Ich glaub die größte Angst von mir, ist irgendwie allein zu bleiben und diese Angst davor schiebt einen dermaßen in ein Loch.

    Ich hatte es noch nie so krass erlebt, wie bisher - ich glaub das letzte Mal mit 18 oder 19. Jetzt geh ich auf die 30 zu und ich merke langsam, dass wirklich nichts voran geht, weder familienmäßig noch berufsmäßig - ich tingle so von einer Sache zur nächsten, ohne wirklich einen Plan zu haben. Dazwischen hatte ich diese Angst nicht bzw. konnte sie gut verdrängen, weil ich eben eine Ausbildung gemacht habe, anschließend mein Abi nachgeholt habe usw. Jetzt sitze ich im Studium - was jetzt coronabedingt - auch noch online ist und langsam fällt mir die Decke auf den Kopf, dazu kommt, dass ich meinen Studentenjob verloren habe - okay, das ist nicht so schlimm, weil sowas kriegt man leicht wieder hin. Aber da ist der nächste Punkt: ich hänge bei meinem Studium dermaßen hinterher, dass ich ich wahrscheinlich gar nicht alle ECTS Punkte zusammenbekomme. Ich kann mich für nichts motivieren und würde am liebsten alles hinschmeißen.

    In dem Kinder-Topic gabs ja diese Diskussion, ob Leben Sinn macht etc. warum man nicht gefragt wird, geboren zu werden usw. Ich war nie so, dass ich mir darüber gedanken gemacht habe, aber langsam wirkt das Leben echt wie eine Last und Qual und ich frag mich - wofür lebe ich. Hatte jetzt seit ungefähr 2-3 Jahren den Wunsch mir ein Auto zu kaufen, weil ich Autofahren geliebt habe - inzwischen ist es mir irgendwie egal geworden ... wie alles eigentlich. Also ich sehe keinen Sinn in gar nichts.

    Ich bin oft auf Facebook oder Instagram und seh dann halt Leute, die wirklich so ein schönes Leben haben, mit Familie, Freunde, ein erfülltes Leben. Mit der Zeit merke ich, wie das irgendwie immer in weitere Ferne rückt bzw. niemals eintreten würde.

    Ich habe Angst, niemals den richtigen Menschen zu finden, der zu mir passt. Ich würde irgendwie alles dafür hergeben, dass es doch noch dazu kommt. Aber selbst wenn ich jemanden date, denke ich mir nur "für was? - es wird eh nichts festes daraus".

    Ich wollte Kinder, jetzt bin ich auch skeptisch darüber. Ich dachte Kinder würden meinem Leben Sinn verleihen. Aber wenn ich extra sowas dafür brauche, ist das nicht irgendwie traurig? Vor allem dann erstmal einen Mann finden, der Kinder mit mir adoptieren würde was schon für "normale" Paare relativ schwierig ist bzw. mit vielen Hürden verbunden ist. Sollte ich ihn niemals finden, ist die Chance Kinder alleine zu adoptieren relativ schwierig bis unmöglich. Ich glaub in den USA gibts diese Form der Leihmutter, was aber natürlich viel Geld kostet - aber es wär dann mein leibliches Kind - aber dann denk ich, wozu? Und ich will ich dem Kind dann vielleicht die Chance auf eine normale Familie nehmen? Ich müsste alles alleine stämmen, ich habe leider nicht so eine dermaßen große Familie und vor allem in den Coronazeit merkt man, wieviele Freunde wirklich für einen da sind (auch das ist eine große Baustelle) - es wirkt alles so episodenhaft für mich ohne Ziel ... eine endlose Odysee und ich weiß nicht wohin.

    Ich bin wahrscheinlich schon etwas introvertiert, aber auch nicht so, dass ich nicht den Mund aufmache. Ich habe über diese ganzen Standard-Dating Apps viele Dates gehabt etc. aber ich bins irgendwie langsam wirklich leid, weil es zu nix führt. Ich hab seit Tagen keinen Appetit mehr, krieg nichts runter (obwohl ich sonst einen gesegneten Hunger habe) - weil es mich dermaßen belastet wie noch nie bisher. An eine Therapie habe ich gedacht, aber ich weiß nicht, ob ich mich sowas traue. Wüsste auch nicht, ob es wirklich helfen könnte.

    Mein Plan war eventuell, dass Studium abzubrechen und in meine Ausbildung zurückzugehen - damit ich wenigstens da schon mal meine Ruhe habe. Aber wie ich mich kenne, werde ich sofort danach im Anschluss wieder ein Studum wollen.


    Ich weiß, hier ist keine Selbsthilfegruppe und es gibt sicherlich bessere Foren dazu. Aber ich wollte es jetzt einfach mal niederschreiben und hoffe, dass es nach Corona irgendwie besser wird...