RPG: Komori - Apokalypse

  • Hallo und herzlichst willkommen! Das hier ist die Anmeldung für mein RPG Komori-Apokalypse( vorschlagstopic). Diese wurde freundlicherweise angenommen.
    Die Maximale Teilnehmer Zahl beruht dabei auf: 12 aufgenommen sind: 11


    DAS RPG ist gestartet, für einen neueinsteiger wäre noch platz, aber das hat ja zeit. Viel spaß ihr RPGler.


    Und hier kommt noch die Anmeldevorlage:


    Wichtig: Da es 9 Elemente sind darf pro Slot nur zweimal dasselbe Element verwendet werden. ^Slot1( dieses beherrscht ihr am Anfang)/ Slot2 (wird später erlernt)^


    Hier eine Auflistung der schon verwendeten :



    Zum Schluss:



    [tabmenu] [tab='Unsere Anmeldungen'] [subtab='Meine durschittliche Anmeldung']


    Name: Phil Sarrow (sein Spitzname/ Titel lautet: „The Tiger“ da er wie alle Mitglieder in seiner Familie eine Großkatze als Titel hat.)


    Alter: 18 nach aussehen/ in Wirklichkeit zig Jahre älter


    Geschlecht: Männlich, wie nur unschwer zu erkennen ist.


    Rasse: Engel


    Charakter: Phil ist grundsätzlich immer fröhlich und setzt meistens eine grimmige Visage auf. Er hat einen starken Gerechtigkeitssinn und übernimmt gerne die Rolle des Anführers. Manchmal wirkt er leicht überheblich, verkriecht sich aber sofort wenn ihm etwas peinlich ist.Auch kann er sehr ernst werden wenn es um etwas wichtiges geht. Bei Freunden is Phil vorzugsweise hilfsbereit und beschütz diese gerne.
    Phil ist Exhibitionist im geringeren Sinne, da e den Tick hat sich immer( meistens vor einem Kampf) auszuziehen, dabei behält er meistens Hose oder Unterhose an. Er will es gerne abstellen, doch schafft es nicht. Seine größte Angst, sind schleimige Sachen, besonders Schnecken.


    Herkunft: Aus einer reichen Familie in der Nähe des Tempel Raiko.


    Aussehen:[IMG:http://www.bilder-hochladen.net/files/hygy-9.jpg]( namen bitte nicht beachten, ich mag halt charas aus fairy tail)
    Wenn er nicht oben ohne (oder überhaupt nackt) dann trägt er einen weißen Mantel der dunkelblau umrahmt ist sowie ein schwarzes Unterhemd. Manchmal setzt er sich gerne einen Hut auf. Sein Tattou is ein Zeichen dafür, das er ein General ist.
    Seine Flügel: [IMG:http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/hygy-b.png]( mal 2 nehmen)



    Waffe: Zwei goldene Krallen(-hände) die er, schlauerweise, an seiner Hose befestig hat. Bei Kämpfen nimmt er sie selbstverständlich in die Hand. [IMG:http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/hygy-8.jpg]


    Element: Eis/ Dunkelheit


    Geschichte:
    Als Kind einer reichen Familie im schönen Himmel aufgewachsen, lernt Phil schon früh Manieren, Disziplin und allerhand andere Dinge. Doch war er nicht nur in irgendeiner Familie groß geworden, nein sogar in der Gesellschaft schlecht hin. Als zweiter Sohn hatte er von Anfang an keinen Anspruch auf den Grund und Boden der Familie, somit stellte sich schon früh heraus das er eines Tages wegziehen musste. Und da ihn auch sein Bruder nicht leiden konnte, genau so wenig wie seine Eltern ihm liebe gaben, sah er sich im Kampfgeschäft um. Schon mit Kindesalter, kämpfte er leidenschaftlich gegen andere Kinder, spielte im Dreck und vergaß gerne seinen Status.


    Nun Jugendlicher, musste er wie auch sein Bruder vor ihm die Kampfschule besuchen. Wie durch Zufall, stieß er genau am ersten Tag auf den falschen Lehrer und da sich keiner um ihn richtig kümmerte, beschloss er bei ihm zu lernen. Bald war dem strengen, aber witzigem Lehrer, der Junge ans Herz gewachsen und Meister Poko war Phil eher eines Vaters gleich statt eines Meisters. Als er die Prüfung mit Bravur Abschluss, stieg er bei den königlichen Soldaten ein um irgendwann auch zu einem Erzengel zu werden. Doch stattdessen, es musste schließlich anderes kommen, wurde er als jüngster General einer Einheit ausgezeichnet und verblieb dort. Er bekam auch seinen Beinamen, wie viele andere in seiner Familie. Durch die seltsamen Trainingsmethoden des Meisters Poko zeigenden sich nun erste Nachwirkungen, somit konnte er ab jetzt das Element Eis beherrschen, was aber nicht beabsichtig war, außerdem hatte er einen komischen Kleidungstick entwickelt der ihm noch öfters in den kam.


    Jetzt zur Zeit des Krieges gegen Magnus wurde er auf die Erde entsandt um dort an einer Besprechung teilzunehmen. Da er ja nicht viel hatte beschloss er gleich am nächsten Tag hinunter zu steigen und sich der Sache anzunehmen.


    Fähigkeit/Beruf/Spezies: Hat die spezielle Fähigkeit Gegner um sich herum von freundlich Gesinnten zu unterscheiden, kann dabei aber auch getäuscht werden, da er nur die Gefühle anderer lesen kann. Diese Fähigkeit ist in seiner Familie sehr ausgeprägt und wird meistens dazu missbraucht, den Schwachpunkt des Gegners zu finden, indem das Schmerzgefühl bei Berührung bestimmter Teile gemessen wird. Phil ist kein wirklicher Freund dieser Technik und dementsprechend nicht sehr gut.



    Begabungen:
    1. Sigma( sobald er es erhalten hat- früher Spielverlauf- ein Ass in diesen Techniken)
    2. Magie offensiv
    3. Waffe
    4. Fähigkeit
    5. Magie defensiv( einfach kein Talent für das Verteidigen )


    Attacken:


    Tiger Claw: Duckt sich unter der nächsten Attacke weg, sofern es möglich ist, und schlägt dann mit einem Uppercut zu (Kinnhacken- von unten nach oben, mit Krallen)


    Icefire: Bläst kleine Eisplitter, wie ein Maschinengewehr, aus seinem Mund, kann dies für mehrere Minuten aufrecht erhalten.


    Ewiger Schockfrost: Lässt blitzartig die Umgebung gefrieren. Der Boden wir zu Eis unter seinen Füßen und wenn er den Gegner damit tritt gefreit auch dieser. Diese Technik kann sogar mehrere Stunden andauern, da sie nicht viel Magie verbraucht.


    Ball Claw: Spring hinter den Gegner und dreht sich dabei mir ausgestreckten Krallen. Im besten Fall schlitzt er auch das Gesicht und die Brust auf, um schlechtesten duckt sich der Gegner.



    Charakterfarbe: diese hier
    [subtab='Seine 9/10 Punkte Anmeldung']



    [/tabmenu]

    8-)
    Hello, Ich bin der RPG-Caster
    wenn ihr in diesen Spannenden Bereich wollt, aber euch nicht traut was zu machen oder euch nicht auskennt, dann schreibt mich an, ich helf gerne^^

    22 Mal editiert, zuletzt von Flinn Fletcher ()

  • Name: Raya Laedat
    Alter: 156 (sieht aus wie 19 )
    Geschlecht: weiblich
    Rasse: Dämon
    Aussehen:
    Menschenform: Raya ist 1, 59 m groß und ist recht schlank, sodass sie sehr zerbrechlich wirkt. Sie hat lange wellige dunkelbraune Haare, grünblaue große Augen, blasse Haut. Außerdem hat sie eine große Narbe, die sich quer über ihren ganzen Rücken zieht.
    Ihre Kleidung in der Menschenform ist eher schlicht gehalten. Das Oberteil, welches sie trägt in Bordeauxfarben mit einem dezent dekoltierten V-Auschnitt. Als Hose trägt sie eine enganliegende dunkelblaue Jeans.
    Dämonenform: Wie ihre Menschenform nur sie hat Widderhörner, lange Spitze Ohren, schwarze Augen mit einer gelben Iris, gräulicher Hautton und fledermausähnliche Flügel.
    Ihre Kleidung in der Dämonenform besteht aus einem dunkelgelben ärmellosen Top, mit vielen Schwarzen Verzierungen, das einem Korsett gleicht. Ihre Beine werden von einem schwarzen Rock bedeckt, der auf der rechten Seite bis fast zu ihrem Fußknöchel reicht, auf der linken Seite aber nur bis zu ihrem Knie.
    (Bilder folgen noch)
    Herkunft: Unbekannt. Sie ist durch Ozeana in die Hölle gekommen und lebte seit dem in einem kleinen abgelegenen Dorf in der Hölle, danach ging sie in die Menschenwelt.
    Charakter: Raya ist im Grunde genommen eine sehr nette und liebe Person, allerdings nur zu denen, denen sie wirklich aus tiefstem Herzen vertraut. Ansonsten könnte man sie fast als hinterlistig bezeichnen, da sie ihre Fähigkeit, Gefühle anderer zu beeinflussen, gerne zu ihrem Vorteil nutzt. Zu Menschen, die sie nicht kennt, ist sie auch oft sehr kalt und nur dann nett, wen es die Situation erfordert oder irgendwie die Harmonie in einer Gruppe zerstören könnte.
    Sie hat ein sehr ruhiges Temperament und viel Geduld. Es gibt wenige Dinge, die sie wirklich zur Weißglut treiben könnte. Wenn sie dann aber mal wirklich Sauer ist, beruhigt sie sich nicht so schnell wieder.


    Waffe: Kampfstab, Bild:


    Element: Elektro/Wasser
    Geschichte:
    An ihre Vergangenheit als Mensch kann sie sich nicht erinnern. Sie weiß nur noch, dass sie eines Tages in der Hölle war und sich dort dann ich einem kleinen Dorf befand.
    Dort war sie anfangs komplett einsam, sie hatte einfach keinen Anschluss gefunden. Aber eines Tages kam ein Mann mittleren Alters zu ihr, als sie wie so oft weinend am Rande des Dorfes saß. Er war sehr nett zu ihr und bot ihr an, bei ihm und seiner Familie zu wohnen. Raya fühlte sich, als wäre sie von einem Engel gerettet worden. Und in der Familie fühlte sie sich wie zu Hause. Seine Mutter, seine Schwester und er waren ihre neue Familie geworden.
    Doch die Harmonie sollte nicht lange anhalten. Nach einiger Zeit, zeigte die anfangs so freundliche Familie ihr wahres Gesicht. Sie behandelten Raya wie eine Sklavin, fast schon wie ein Spielzeug. Sie musste alle Drecksarbeiten im Haus erledigen. Der schlimmste war aber der Mann, der sie in diese Familie gebracht hatte. Er wollte sie haben, für sich ganz allein. Er wollte Raya zu seiner Frau machen, allerdings wollte sie das nicht. Daraufhin wurde sie jedes Mal, wenn sie sich gegen seine Annäherungsversuche wehrte, von ihm verprügelt. Und ein Mal, als er sie in sein Bett zerren wollte, verpasste sie ihm aus Reflex eine Ohrfeige und er verlor daraufhin komplett die Kontrolle. Er nahm ein Messer und verpasste ihr quer über ihren Rücken einen langen, tiefen Schnitt. Und immer wenn sie einen Schmerzensschrei von sich gab, wurde sie von ihm getreten, bis sie irgendwann komplett Still war.
    Raya hielt es keine Sekunde länger an diesem Ort aus. Sie konnte aber nicht so einfach vor ihnen fliehen. Aber durch die Entschlossenheit, sich aus den Fängen dieser Schreckensfamilie zu befreien, entdeckte sie ihre dämonische Fähigkeit. Sie konnte die Gefühle anderer beeinflussen.
    Sie manipulierte die Gefühle der Familie so, dass Raya ihnen gleichgültig war. So kam sie endlich von ihnen los. Von diesem Tag an, schien aus dem ängstlichen, unselbstbewussten Dämonenmädchen eine selbstbewusste, aber kalte junge Frau geworden zu sein, die niemandem mehr so leicht vertraute. Ihr blieb nicht nur die Narbe auf ihrem Rücken, sondern auch eine tiefe Narbe in ihrer Seele.
    Von da an lebte sie für einige Zeit in Dämonenstadt und trainierte dort, mit ihrem Element zu kämpfen. Sie konnte exzellent mit ihrem Element umgehen, allerdings bevorzugt sie es eher, nicht zu kämpfen.
    Danach wollte sie nicht mehr in der Hölle bleiben, sie wollte eine Art Neuanfang wagen, also ging sie in die Welt, in der sie in ihrem vorherigen Leben lebte. In die Welt der Menschen.


    Fähigkeit/Beruf/Spezies: Gefühlsdämon – Kann Gefühle von anderen beeinflussen, allerdings nur so lange, bis die Manipulierten erkennen, dass ihre Gefühle beeinflusst werden.
    Begabungen:
    1. Fahigkeit
    2. Magie offensiv
    3. Sigma
    4. Waffe
    5. Magie defensiv
    Attacken:
    Fulmen: Sie schießt einfache Blitze auf ihre Gegner.


    Tonitrus: Stärkere Version von Fulmen. Mit Tonitrus kann sie die Gegner auch paralysieren.


    Tempestas: Raya lässt eine riesege Gewitterwolte entstehen aus der mächtige Blitze auf mehrere Gegner geschossen werden können. Schwächere Gegner sterben, wenn sie getroffen werden, normale gehen KO.


    Nimbus: Mit diesem Angriff ladet sie ihren Kampfstab elektrischen auf und kann mit ihm dann starke elektrische Stöße bei Berührung verursachen, die den Gegner paralysieren können.

    Charakterfarbe: orange

    There's a saying. Yesterday is history, tomorrow is a mystery, but today is a gift. That is why it is called the "present".

    7 Mal editiert, zuletzt von Noctua ()

  • Name: Friedrich Honzoll


    Alter: 17 Jahre


    Geschlecht: Männlich


    Rasse: Mensch


    Aussehen:


    Friedrich hat helle, beigefarbene Haare, die kurz trägt. Nur sein Pony ist länger und wird an der linken Seite von einer Kreuzförmigen Spange hinten gehalten. Seine Augen sind von einem dunklen metallik Blau. Mit seinen 1,69 Metern ist er nicht gerade der größte, aber auch nicht sonderlich winzig. Die meiste Zeit trägt Friedrich dunkle, häufig schwarze, Kleidung bestehend aus einer Jacke, Hose und einem Umhang.
    In seinem Rucksack, den er mit sich herum trägt, befindet sich sein geliebter Alchemiekoffer, den er nie aus der Hand legt. In diesem wiederrum sind die verschiedensten Chemikalien und Stoffe zu finden, die er für sein Handwerk benötigt, wie Salpeter, Glycerin oder weißer Phosphor. Desweiteren befinden sich in seinem Rucksack auch zwei Sätze Handschuhe und verschiedene Bücher und Hefte.
    Um seine Hüfte ist eine Gürteltasche gebunden, in die er ein paar vorgefertigte Bomben hinein getan hat, um sie schnell Griffbereit zu haben, sollte es zu einem Kampf kommen.




    Herkunft: Königsberg (Preußen)


    Charakter:


    Friedrich hat einen eher schurkischen Charakter. Er agiert lieber aus dem Hinterhalt heraus, als sich seinen Feinden offen zu stellen. Trotz dass er noch so jung ist, ist er von seinen Fähigkeiten sehr überzeugt und liebt es mit allen möglichen Dingen herum zu experimentieren. Egal, ob es sich da nun neue, gefährliche Chemikalien handelt oder andere interessante Dinge, die er in die Finger bekommt. Genauso gerne bastelt er auch an neue Waffen und versucht immer neue Arten von Bomben und Waffen zu herzustellen.
    Friedrich ist eine hinterhältige Person, die sehr auf ihren eigenen Vorteil bedacht ist. Aber, auch wenn er eher egoistisch ist, freundet er sich gerne mit anderen Leuten an, besonders, wenn er sie interessant findet und er die Möglichkeit hat mit ihnen oder ihren Fähigkeiten herum zu experimentieren. Dahingehend kann er sehr nervig werden, denn was er will, das bekommt er auch. Besonders die auf die Erde gekommenen Engel und Dämonen und ihre Fähigkeiten haben neuerdings seinen Forschergeist geweckt.


    Waffe: Bomben (Mit unterschiedlichen Farben gekennzeichnet, je nachdem, was es für eine ist. Desweiteren sind je nach Art verschiedene Vögel auf dem Metall eingeritzt. Und sie haben unterschiedliche Formen, je nachdem, was Friedrich gerade formt)


    Element: Metall / Blitz


    Geschichte:


    Viel ist über Friedrich nicht bekannt. Man weiß, dass er als drittes und letztes Kind eines bekannten Universitätsprofessors in Königsberg geboren wurde und schon als kleiner Junge begeistert angefangen hat, mit den verschiedensten Sachen zu experimentieren und mehr über sie herauszufinden. Friedrich besitzt noch einen älteren Bruder und eine ältere Schwester, die jedoch beide nicht seinen Forschungszwang besitzen oder gar verstehen können. Jedoch tut es ihr Vater, der Friedrich mit Leibeskräften unterstützt und seinem jüngsten Sohn somit eine frühe Ausbildung ermöglichte.
    Da die ältesten Geschwister mittlerweile verheiratet und aus dem Haus sind, um ihre eigene Familie zu gründen, und die Mutter bei Friedrichs Geburt verstorben ist, leben heutzutage nur noch Friedrich und sein Vater allein in dem großen Elternhaus.
    Auch wenn ihr Vater es zu verheimlichen versuchte, war dennoch allen klar, dass Friedrich sein liebstes Kind war, da dieser als einziger seinen Forschungsdrang geerbt hatte. Was dazu führte, dass er öfters in gewissen Dingen bevorzugt behandelt wurde und ihm andere Privilegien gewährt wurden.
    So zum Beispiel auch, an seines Vaters statt bei einer sehr wichtigen Konferenz in England teilzunehmen, zu der ihr Vater zwar eingeladen wurde, jedoch leider keine Zeit hat, und die älteren Geschwister nicht das nötige Wissen oder den nötigen Ehrgeiz besaßen, um ihn dort zu vertreten.


    Beruf: Alchemist (Muss ich das wirklich erklären? Nagut. Er kann verschiedene Chemikalien und Stoffe zusammen mischen, wodurch dann verschiedene Reaktionen entstehen. Spezialisierung: Bomben basteln)


    Begabungen:


    1. Beruf Alchemist
    2. Waffe
    3. Magie defensiv
    4. Magie offensiv
    5. Sigma


    Attacken:


    Rotkehlchen – normale Explosionsbombe (Granate)


    Nebelkrähe – Rauchbombe


    Bartgeier – grobe Verteidigungsmauer aus massiven Metall


    Schwalbe - Es werden viele kleine Nadeln aus Metall auf den Gegner abgeschossen, die normal jedoch keine schweren Verletzungen hervorrufen


    Charakterfarbe: Die Hier

  • Name: Zen Mavroteon
    Geschlecht: Weiblich (auch wenn sie nicht so aussieht)
    Alter: 18 (auch hier sieht sie nicht so aus, vor allem von ihrer Größe her könnte sie als 10 durchgehen)
    Rasse: Dämon (Trugdämon (Erklärung weiter unten))
    Aussehen: In ihrer Menschenform ist Zen ein kleines, aber recht muskulöses Mädchen, an deren gesamten Körper rote, kurze Streifen verlaufen. Auch das Zen beinahe überhaupt keine Oberweite besitzt und auch ihre Hüfte nicht sonderlich breit ist, macht es schwer sie als Mädchen zu erkennen, geschweige denn sie für einen Menschen zu halten. Ihre kurzen, roten, in alle Himmelsrichtungen abstehenden Haare unterstützen ihre Erkennung ebenfalls nicht, sodass wirklich keiner darauf kommen würde das Zen wirklich ein Mädchen ist, da man dies auch an ihrer neutralen Stimme nicht erkennen kann. Diese kümmert sich aber auch nur wenig um ihr Aussehen. So trägt sie meistens ein einfaches, ebenfalls rotes, ärmelloses Top; eine schwarze, dicke Hose voller Hosentaschen, in die sie allerlei Dinge hineinstopft. Die Hosenbeine verschwinden in großen schwarzen Boots, die Zen um einiges größer wirken lassen als sie eigentlich ist.
    Auch Zens Gesicht macht einen „außerirdischen“ Eindruck, was wohl an ihren mandelförmigen, orangem Augen liegt, wovon das linke Aussehen und Eigenschaften eines Katzenauges besitzt und sie somit besser sehen lässt als gewöhnlich. Auf jeder ihrer Wangenseiten sind ebenfalls zwei rote Striche zu sehen und ihre Ohren haben eine leicht spitze Form nach Oben.


    In ihrer Dämonenform ist Zens Körper mit rötlichen Schuppen bedeckt und ihr Rücken wird von schwarzen Fledermausflügeln geziert. Zudem ist sie größer (aber nur wenig)als in der Menschenform und besitzt auch äußerliche weibliche Merkmale(die aber ebenfalls wenig ausgeprägt sind). Außerdem sind nun beide Augen als „Katzenaugen“ zu erkennen.


    Charakter: Zen besitzt einen sehr stolzen Charakter und auch ein großes Ego, so dass sie keine Kritik hinnimmt. Sie ist (leicht) Aggressiv und macht generell einen eher finsteren Eindruck. Zen ist jähzornig und wird auch schnell wütend, auch vor Gewalt schreckt sie nicht zurück, sei sie verbal oder körperlich, allerdings hat sie eigentlich nicht vor andere umzubringen, auch wenn es so herüberkommt. (Mal so am Rande bemerkt: Stellt euch einfach eine Tsundere vor *pfeif*) Zen hasst es Fehler zu machen oder auf welche hingewiesen zu werden und sagt ihre Meinung immer offen. Wenn man sich erst an sie gewöhnt hat, ist der Umgang mit ihr nicht ganz so kompliziert, da sie sich aber wenig befehlen lässt und lieber ihr eigenes Ding dreht arbeitet sie nicht besonders gut in der Gruppe zusammen. Zen ist zudem leicht reizbar und ist schnell genervt und extrem ungeduldig, was aber nicht heißt, dass sie ihre Gefühle nicht wenigstens teilweise unter Kontrolle hat. Sie kann auch komplett ausdrucklos schauen (dies hält sie dann aber nicht lange durch) und andere gut manipulieren, wenn sie nur will. Gegenüber anderen ist Zen meist abweisend, da sie nichts anderes von ihrer Familie gelernt hat.


    Element: Dunkelheit/Feuer


    Waffe: Ein selbstgeschmiedetes, überdimensional großes Schwert (es ist beinahe größer als sie und relativ breit) mit schwarzer Klinge auf der einige Schriftzeichen eingraviert sind, die bei Verwendung von Magie auf die Waffe rot glühen. Weder Griff noch Scheide sind in irgendeiner Weise verziert. Nur der Schwertgriff wird von einem einfachen Lederband umfasst. Die Scheide mit dem Schwert trägt Zen normalerweise auf dem Rücken, im Kampf logischerweise in der Hand.
    In dem Schwert befindet sich ein versteckter Mechanismus der durch das Wirken von Dunkelmagie gelöst wird. So ist die schwarze Klinge in mehrere Bereiche Unterteilt, die für Außenstehende so aussehen als hätte das Schwert risse. Wirkt Zen Dunkelmagie, so teilt sich die Klinge in ihre Bereiche auf, sodass sie verlängert wird und Zen noch breitere Kampfmöglichkeiten bietet. (Ähnlich wie bei Levanty)


    In dem Schwert sind auch noch andere Mechanismen versteckt, die Zen aber nch nicht alle entdeckt hat. Sobald sie sie entdeckt hat, werden sie natürlich hier rein editiert.


    Geschichte: Da Zen in einer höherrangigeren Dämonenfamilie geboren wurde, musste sie ihren beiden älteren Geschwistern früh folgen und eine harte Ausbildung durchstehen. Da sie sich aber von Grund auf aus der Familie abhob, in der es in erster Linie um Manipulation geht, wurde sie oft als Schandfleck ihrer Familie betrachtet. Die Trugdämonen, die normalerweise einen starken und kühlen Charakter besitzen, sich perfekt im Gebiet der Manipulation jeder Hinsicht auskennen und normalerweise das Element Feuer erlernen, versuchten vergeblich aus Zen noch etwas vernünftiges herauszuholen, denn je mehr Druck auf ihr verübt wurde, desto schlechter wurde sie. So zeigte sie absolut kein Talent für die Feuermagie und zeigte nie ihre Charakterstärke, da sie von allen nur heruntergemacht wurde. Die Kunst der Hypnose erlernte Zen nur nach äußerst hartem Training in Verbindung mit der Dunkelmagie. Das einzige gewünschte Gebiet, indem Zen Talent zeigte war schließlich der Kampf. Sie ging früh bei einem Schwertkampfmeister in die Lehre und tobte beim Kämpfen alle ihre Wut und Verzweiflung aus. Ihr Meister war mit Abstand die erste Person, die Zen nicht gleich abweiste und auch sie empfindet großen Respekt für ihn. Durch das Training schafft sie es auch ihre Gefühle mehr oder weniger zu kontrollieren (vor allem im Kampf), wurde aber bei ihrer Familie zunehmend unbeliebter, sodass auch Prügelstrafen nicht selten waren. Zen wurde somit aber zunehmend resistenter gegenüber Körperlichen Schaden.
    Doch obwohl Zen ein Talent für den Schwertkampf besaß, versuchte sie immer weiter die Schikanen ihrer Familie zu ertragen und ihnen Ehre zu machen, was aber bis heute nicht passiert ist.
    Als der Vater des Mädchens von der Konferenz auf der Erde erfuhr, sorgte er dafür dass sie die Erlaubnis erhielt diese aufzusuchen. Zen stellte sich ihren eigenen „Menschenkörper“ her und machte sich mit gemischten Gefühlen, auf, diese zu besuchen.


    Fähigkeiten:
    1.Waffe
    2.defensive Magie
    3.Fähigkeit
    4.offensive Magie
    5.Sigma

    Attacken:

    Black out: Zen löscht alles Licht in einem bestimmten Umkreis, sodass der Gegner fürs erste nichts sehen kann.
    Hypno: Zen nähert sich ihrem Gegner und hypnotisiert ihn bei Augenkontakt, sodass er voll unter Zens Kontrolle steht. Die Stärke und Dauer der Hypnose hängt von der Charakterstärke des Gegners ab.
    Im Mod One:
    Gemetzel: Zen schlägt wild mit ihrem Schwert auf den Gegner ein.
    Im Mod Two:
    Breitband: Zen dreht sich schnell im Kreis oder versucht anderweitig, ein großes Umfeld mit dem gelösten Mechanismus anzugreifen. (also ein Großflächenangriff)


    Charakterfarbe:Diese hier^^
    (lol, ging ja schneller als erwartet...)
    E:/ Sou, noch mal angepasst^^

    “When life gives you lemons - call them yellow oranges and sell them for double the price!"
    - Cartoon guy

    4 Mal editiert, zuletzt von Vivien ()

  • Name: Xerxes Break


    Geschlecht: männlich

    Alter:
    36


    Rasse: Mensch


    Aussehen:


    Charakter: Xerxes ist ein fröhlicher, verspielter und gelassener Charakter, der trotz seines fortgeschrittenen Alters doch nicht aus dem Kindsein herausgekommen ist. Er liebt vor allem Tee, Kuchen und Süßigkeiten. Diese verdrückt er meist Kiloweise, was man seiner Figur überhaupt nicht anmerkt. Für "Notfälle" hat er immer eine Dose Bonbons in seiner Seitentasche. (Siehe Charakterbild) Zudem ist er ein wahrer Gentleman, scheut keine Verbeugung und behandelt jede Frau (egal welcher Rasse) mit größter Sorgfalt. Aber er achtet darauf nicht zu aufdringlich zu werden. Ausserdem liebt er es leicht reizbare Personen zu provozieren. Dies tut er am liebsten mit seiner Puppe Emily, die meistens auf seiner Schulter sitzt. Bei Kämpfen scheint sie jedoch urplötzlich zu verschwinden. Sie verkörpert Xerxes "innerstes ich" und spricht immer aus, was Xerxes gerade unhöfliches über die Person in seiner Nähe denkt. Dabei wird sie meistens von Xerxes gescholten, was allerdings nicht ohne sarkastischen Tonfall geschieht. Xerxes selbst ist jedoch kaum zu provozieren. Ausserdem zeigt er offen seine Gefühle. Wenn man ihn jedoch auf seine Vergangenheit anspricht wird er zum genauen Gegenteil seiner selbst: eiskalt, explosiv und humorlos.


    Element: Luft/Eis


    Waffe: Ein handliches, dünnklingiges Schwert mit schwarzer Klinge, das als Spazierstock getarnt ist. (siehe Charakterbild) Meistens hat er es im Gürtel stecken. Allerdings verwendet er es nur selten und benutzt es meistens nur als hilfe bei Sprüngen. Macht er jedoch ernst verwendet er es natürlich.


    Geschichte: Einst war Xerxes eine eiskalte Person, die niemals lächelte. Sein früherer Name lautete jedoch Kevin Regnard. Damals diente er unter einer Herzogsfamilie in Deutschland, die damals Krieg mit einer anderen führte. Als er bei der entscheidenden Schlacht auf das Feld gerufen wurde, verlor er im Kampf sein linkes Auge. Obwohl er durch seine Verletzung sehr geschwächt wurde, kämpfte er erbitterlich weiter als das Familienoberhaupt in Gefahr geriet. Trotz seiner Bemühungen wurde sein Herr letzlich doch getötet, was er sich bis zum heutigen Tag nicht verzeihen konnte. Nach dem Untergang der Herzogsfamilie floh er an einen weit entfernten Ort, änderte seinen Namen und wurde schließlich von einer Bauernfamilie aufgenommen. Sie behandelten ihn so freundlich, dass er anfing sein wahres selbst zu öffnen. Von der Tochter des Bauern erhielt er dann auch Emily, welche sie selbst gemacht hatte. In seinem Besitz begann sie schließlich auch zu sprechen, obwohl man sich nicht sicher ist, ob Xerxes einfach ein guter Bauchredner ist oder ob sie tatsächlich lebt. Als Xerxes von der Konferenz in England erfuhr sehnte er sich danach, wieder Mitglieder der Adelsgesellschaft zu sehen und machte sich auf den Weg dorthin.


    Fähigkeiten/Beruf: Xerxes war von Beruf Butler, weswegen er sich nicht scheut ernst gemeinte Befehle auszuführen. Da er von der Herzogsfamilie als Infiltrant genutzt wurde ist er gut im Schauspielern und in Spionage. (D.h. er kann sich so gut wie unsichtbar machen und fast jedem unbemerkt hinterherschleichen.)


    Begabungen:
    1. Fähigkeit
    2. Sigma
    3. Magie (offensiv)
    4. Magie (defensiv)
    5. Waffe


    Attacken:


    Stoß: Xerxes stößt seinen Gegner mit seinem Ellenbogen (bin mir nicht sicher, wie das geschrieben wird) mitten in den Magen.
    Rücktritt: Xerxes springt mithilfe seines Stabes über den Gegner hinweg und versetzt ihm einen Tritt in den Rücken.
    Windsense: Xerxes schwingt die Klinge seines Schwertes und entfacht dabei eine messerscharfe Windklinge.
    Orkan: Xerxes lässt durch Luftmagie Böen um ihn herum entstehen, die Gegner fernhalten. (Je besser er in Magie wird, desto stärker die Böen.)


    Farbe: Hello!^^ Wenn ich darf würde ich gerne das was Emily spricht kursiv schreiben.

  • Name: Aaron „Fenris“ Black


    Alter: man würde ihn wohl auf 19 Jahre schätzen


    Geschlecht: männlich


    Rasse: Dämon


    Aussehen:
    Menschliche Form:
    Aarons Teint ist ein etwas dunklerer. Man kann es jedoch nicht als schwarz oder braun bezeichnen, sondern eher sonnengebräunt. Kein Mensch, der ihn sieht, würde es jedoch als übertrieben bezeichnen. Aaron hat weiterhin schwarze Haare, die leicht gewellt auf seine Schultern fallen. Er macht einen ruhigen besonnenen Eindruck. Im Normalfall trägt er eine schwarze Hose, die etwas weiter geschnitten ist, und ein ärmellloses Oberteil, da ihm selbst bei extremer Kälte nicht kalt wird.
    Dämonische Form:
    Aarons Teint nimmt ein abgrundtiefes schwarz an. Seine Haare werden länger und seine Gesichtszüge animalischer. Seine Fingernägel wachsen und werden krallenähnlich, sind jedoch nicht so stabil wie normale Klingen. Seine Schneidezähne werden wie bei Raubtieren länger.


    Herkunft: als Dämon keine Herkunft oder Wohnort, da er als Nomade durch die Hölle reiste.


    Charakter:
    Aaron redet nur, wenn er es für nötig hält und sofern er seinen möglichen Gesprächspartner für intelligent erachtet. Ansonsten macht ein Gespräch für ihn keinen Sinn. Auch in seinem restlichen Verhalten ist Aaron ziemlich arrogant zu anderen, es sei denn sein Gegenüber ist eine schöne Dame. Dann hat Aaron auch noch Manieren übrig.
    Er akzeptiert außerdem weder Anführer noch Regeln und zieht immer sein Ding durch. Dennoch versucht er seinen Sinn von Gerechtigkeit etc. durchzusetzen. Dies tut er jedoch selten mit Worten als vielmehr mit Taten, die oft in Kämpfen enden. Die Kämpfe, die er betreibt, sind nicht nur Ausdruck seiner Meinung, sondern auch sein Hobby.
    Aarons Schwäche ist wohl seine Gefühlskälte, die ihn völlig von anderen isoliert und ihn daran hindert eine Beziehung zu irgendwelchen Menschen auszubauen.


    Waffe:
    Aarons Waffe ist mit ziemlicher Sicherheit eine Rarität. Dennoch würde man sie wohl als Schwert einstufen. Das Schwert jedoch besteht aus einem Griff, an dessen einer Seite eine Klinge befestigt ist, die jedoch einige Löcher aufweist und ansonsten auch nicht recht scharf ist. Das Besondere an dieser Klingenart ist der längliche Diamant in seinem Inneren, der die Eigenschaft hat, jegliches Element zu „leiten“ und somit zu kanalisieren.
    Am anderen Ende des Griffes sind 5 Glieder einer schwarzen Kette angebracht. Sie sind aus demselben Material des Diamanten. Dadurch kann ein Element diese Kette nach Belieben verlängern und somit diese Kette verlängern, festigen oder ihr besondere Eigenschaften geben.
    Eigenschaften, die Aaron mithilfe seines Elementes nutzt:
    Feuer:
    Die Klinge wird zu einer Art Feuerklinge. Intensität und Größe der Flamme ist variabel.
    Die Kette lässt sich mithilfe des Feuerelementes verlängern. Bei Berührung mit nackter Haut erzeugt sie leichte Verbrennungen, welche jedoch nicht durch Kleidung dringen.
    (Später) Dunkelheit:
    Mithilfe des Diamantes kann Aaron für 2 Minuten eine Art Nachtkäfig erzeugen. Innerhalb dieses Käfigs kann er seine vollen Dämonenkräfte nutzen, auch wenn es Nacht ist. Diese Fähigkeit hat jedoch noch weitere Einschränkungen, die Aaron erst erkennen muss (kann ja Dunkelheit noch nicht kontrollieren). Die Kette behält ihre Eigenschaften.
    (Später) Kombo Feuer-Dunkelheit:
    Das Feuer der Klinge wird schwarz und verursacht mehr Schaden. Je mehr Angriffe er mit dieser Feuerart getan hat, desto stärker werden seine Dämonenfähigkeiten. Dennoch kann er dieses Feuer auch nur 5 Minuten aufrecht erhalten. Die Kette behält ihre Eigenschaften.


    Element: Feuer/Dunkelheit


    Geschichte: Als Aaron in die Hölle kam, war er allein und verweichlicht. Bettelnd zog er umher, um irgendwie an das Nötigste zu kommen. Jedoch änderte sich dieser Zustand, als Aaron seine Waffe in einer Höhle fand. Von da an war ihm niemand gut genug und er verdiente sich all sein Hab und Gut durch Kämpfe. Sein Nomadentum gab er nicht auf, sondern zog weiter umher, um zu lernen und zu kämpfen.
    Alles in allem war sein bisheriges Leben nichts Besonderes. Aaron träumte immer von einem Abenteuer.
    Da er jedoch in der Hölle kein solches Abenteuer fand, machte er sich auf den Weg in die Menschenwelt. DOrt hofft er auf ihm ebenbürtige Kämpfer, ein Abenteuer und auch ein Abenteuer mit einer Frau.


    Fähigkeit/Beruf/Spezies:
    Sinneswahrnehmung:
    In Kämpfen kann Aaron besser hören, sehen und riechen.



    Begabungen:
    1. Sigma
    2. Waffe
    3. Magie offensiv
    4. Fähigkeit
    5. Magie defensiv


    Attacken:
    Kettengräber:
    Wirkungsvoll zu Beginn eines Kampfes. Bei diesem Angriff verlängert Aaron seine Kette und lässt diese durch das Erdreich graben. Währenddessen versucht Aaron seinen Gegner in ein Gespräch zu locken.
    Wenn die Ketten beim Gegner sind, halten sie dessen Füße fest. Dann kann Aaron wahlweise mit seinen Fäusten oder mit seinem Schwert angreifen.
    Flammenfaust:
    Aaron kanalisiert Feuer in seine Fäuste und verteilt so brennende Schläge. Dieser Angriff kann auch als Distanzangriff genutzt werden. (Später: Schattenfaust/ Schwarze Flammenfaust)
    Feuersichel:
    Aaron schwingt sein brennendes Schwert von oben nach unten und erzeugt so eine Art Feuersichel, die auf den Gegner zurast und Feuerschaden verursacht. (Später: Mondsichel)
    Pentagramm:
    Aaron „zeichnet“ mit seinen Ketten ein Pentagramm auf den Boden, in wessen Mittelpunkt der Gegner steht. Sobald dieser im Pentagramm steht, ist er bewegungsunfähig. Zuerst bearbeitet Aaron in mit seinen Fäusten, dann rammt er sein Schwert in eine Zacke des Pentagramms und erzeugt beim Gegner eine Flammensäule.
    Nachteile: Große Vorbereitungsdauer, nur Nachts einsetzbar, unglaublicher Kraftaufwand


    Charakterfarbe: (Dürfte klar sein)

  • Name: Gabriela van Halen


    Alter: Wirkliches Alter irrelevant, Alter dem Aussehen nach: 21


    Geschlecht: Weiblich


    Rasse: Engel - zumindest von außen xD


    Aussehen:


    Gabriela ist etwa 1,80m groß und hat die orangefarbenen Augen einer Waldkrähe. Die Haare auf ihrer linken Kopfhälfte sind typisch engelblond, während die rechte Kopfseite von dunkleren, braunen, fast schwarzen Haaren bedeckt wird. Ihre Figur ist recht weiblich und ziemlich schlank. Der weibliche Engel trägt bevorzugt helle Farben, meist im Sinne von knielangen Kleidern, ohne Ärmel. Wenn ihr kalt wird, zieht sie einen langen schwarzen Pelzmantel an.
    Ihre Flügel sind silbergrau, schimmern aber an einigen Stellen wie viele kleine Spiegel. Schuhe sind weiße Gladiatorensandaletten mit leichtem Absatz, die bis unter die Knie geschnürt werden.


    Herkunft: Sie wurde bereits im Himmel geborenund ist unter anderen Engeln aufgewachsen. Wegen ihren Haaren und ihren Augen wurde sie jedoch des öfteren als Bastard eines Dämons beschipft. Ihre Eltern sind jedoch beide reinrassige Engel, die blonder nicht sein könnten. Verzogen und als Einzelkind aufgewachsen, wurde sie vor kurzem zu ihrem Onkel verfrachtet, der ihr als neuer Mentor den Kopf zurecht rücken sollte und sie besser in die Kampfkunst einweisen sollte. Dass Gabriela ihre Art den Kampfes längst gefunden hat, schien niemanden zu interessieren.


    Charakter: Sie ist anders als typische Engel eher ein Bengel. Ungezogen, vorlaut, aufmüpfig und trotzig hatte sie ihren Eltern stets das Leben schwer gemacht. Gewiss, die Krähenäugige kann nett und lieb sein, aber nur wenn sie Lust dazu hat, oder etwas bestimmtes haben will. Disziplin und Ehrlichkeit sind nicht gerade ihre Stärken, dafür ist sie intelligent und mutig, wenns drauf ankommt. Zudem zeichnet sie sich durch eine alte Tugend aus, die heute nicht mehr so vielen Engeln zuteil wird: Sie ist sehr musikalisch, liebt Musik und kann so ziemlich jedes Lied spielen.


    Waffe:


    Die Waffe, die Gabriela eigentlich immer mit sich herum trägt, ist eine goldene Gitarre und somit auf den ersten Blick eher ein Musikinstrument als eine Waffe, die im Kampf etwas taugt. Sie ist etwas größer, als eine gewöhnliche Damengitarre, außerdem daran angepasst, dass die Krähenäugige Linkshänderin ist und zudem aus massivem, magischem Holz, das so hart ist wie Metall.


    Element: Pflanzen/ Luft


    Geschichte: Hat als Kind jeden Wunsch erfüllt bekommen, was ihren herrischen Charakter eher gefördert als abgeschwächt hat. Ihre Eltern konnten nie wirklich konsequent oder autoritär sein, so hatte Gabriela sie mehr oder weniger unter ihrer Fuchtel. Übermäßig intelligent hielt sie weder etwas von Üben, Lernen noch Arbeiten, das einzige, was sie den lieben langen Tag tat war Singen oder anderweitig zu musizieren. Seit fünf Jahren - also recht kurz für einen Engel - lebt sie bei ihrem Onkel, einem recht bekannten Kämpfer, der ihr endlich mal Manieren beibringen sollte. Dass Hopfen und Malz längst verloren waren, merkte dieser zeimlich schnell und verlegte sich darauf mit Gabriela das zu trainieren, was sie schon immer gut konnte: Musik machen und Pflanzen nach ihrem Willen wachsen lassen. Sie hatte sich als Kind einmal in einem Baum versteckt um ihre Ruhe zu haben, und hatte ihn mit ihrem Gesang völlig zuwachsen lassen, damit nieman an sie heran kam. Als er deswegen gefällt wurde, pflanzte sie ihn sofort wieder ein und spielte für ihn Musik. Aus seinem Holz wurde ihre Gitarre gemacht.


    Fähigkeit: Mal abgesehen davon, dass Gabriela einfach aus jedem Instrument eine wundervolle Melodie hervorbringen kann und eine bezaubernde Singstimme hat, kontrolliert sie durch ihre Musik die Pflanzen in ihrer Umgebung. Sie kann völlig neue Pflanzen wachsen lassen, bestehende Pflanzen verändern oder einfach riesig werden lassen. Außerdem spielt sie auch gerne für Publikum, kann so Feiern bereichern. Vorausgesetzt, sie spielt etwas, das alle mögen. Je nach dem was für ein Lied sie spielt, fühlen die Personen in ihrer Umgebung die Stimmung des Liedes nach. Sie kann so Emotionen von Vielen beeinflussen, aber nicht allzu stark und nicht differenziert. Wenn sie ein Lied sing, hören ihr außerdem eine Menge Leute besser zu, als wenn sie, wie sonst gerne, rumbrüllt. Das Größte, was sie je geschafft hat, was einen halben Wald neu wachsen zu lassen, nachdem er von einem Feuer davon gerafft worden war. Allerdings brauchte sie danach ungefähr drei Tage Schlaf und war völlig heiser


    Begabungen:
    1. Fähigkeit
    2. Sigma
    3. Magie defensiv
    4. Magie offensiv
    5. Waffe


    Attacken:
    1. Körper der Waldgeister: Gabriela singt und sorgt dafür, dass sich Ranken und Dornenpflanzen so um ihren Körper legen, wie eine Rüstung. Dabei werden ihre Gliedmaßen verlängert und sie sieht aus, wie ein 2,5m großer Waldgeist. Ihre Bewegungen so sind jedoch langsam und sie kann sich besser verteidigen, als angreifen.
    2. Burg der Dyraden: Bäume aus der näheren Umgebung und deren Samen im Boden wachsen weit nach oben, dicht an dicht und bilden einen Schutzwall um Gabriela. Wenn sie beständig singt, regenerieren sich auch die Bäume und sind sehr schwer zu durchbrechen.
    3. Meliadenpeitschen: Aus Dornenranken, Weidezweigen und anderen "kratzigen" oder giftigen Gewächsen beschwört Gabriela viele peitschenähnliche Gebilde, die aus dem Boden um sie herum wachsen und nach den Gegnern schlagen oder sie packen. Kann ganz ganz böse weh tun...
    4. WaldesWut: Gabriela spielt oder singt recht agressive Musik und hetzt alle Pflanzen in ihrer Umgebung gegen ihre Gegner auf. Diese handeln dann unkontrolliert bis sie zerstört werden, oder Gabriela aufhört zu singen.


    Charakterfarbe: Grün, wie der Wald ;D

  • Name: Matthew Lightwood (wird nur Matt genannt)


    Alter: 19


    Geschlecht: Männlich


    Rasse:
    Mensch


    Aussehen: Matt ist ein normalgroßer Mensch mit blondem Haar. Seine Haut ist etwas blasser als die der meisten Menschen, was daran liegt, das seine Familie ein bisschen weiter aus dem Norden kommt. Er hat blaue Augen und läuft meist in Jeans herum. Dazu trägt er fast immer eine dunkle Jacke, die seine Haut noch blasser wirken lässt. Dadurch wirkt er meist sehr düster.



    Herkunft: Nicht ganz bekannt, zwar ist seine Familie ist für ihre kriegerischen (wie auch für ihre magischen)
    Fähigkeiten bekannt (eher in den nördlichen Gefilden) , aber er wuchs bei einer Adoptivfamilie in England auf. Den Nachnamen seiner Familie behält er jedoch bei (Lightwood).



    Charakter: Matt ist insgesamt eher der Einzelgänger. Dadurch das er bei einer Adoptivfamilie aufwuchs, die bereits zwei Kinder hatte, -die immer besser behandelt wurden als er selbst- wurde er recht emotionskalt. Natürlich empfindet er Freundschaft, Hass und ähnliches, doch er versucht sich nichts andeuten zu lassen. Da er bei einer recht reichen Familie aufwuchs, hat er alle wichtigen Umgangsformen kennen gelernt, welche er nicht sehr gerne benutzt. Er mag schwarzen Humor und ist recht listig, zumindestens wenn es sein muss (was in gewisser Weise in seinem Blut liegt) .
    Disziplin ist ihm nur wichtig, wenn er Lust dazu hat oder mit eben dieser ein ihm wichtiges Ziel erreicht. Er ist recht launisch.


    Waffe:
    Als Kampfwaffe benutzt er ein Schwert, was in seiner Familie von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Es besitzt einen schwarzen Ledergriff und zwei kleine, blaue Edelsteine die in den Griff eingearbeitet wurden. Die Klinge besteht aus einem Metall, was Blitzmagie besonders gut leitet. Die Klinge ist sehr hell und die dazugehörige Scheide ist cyanblau. Das Schwert ist ein typisches Langschwert.


    Element: Blitz / Eis


    Geschichte: Er wurde als Baby von einer reichen Familie adoptiert, die ihn aufzogen. Er hat einen Stiefbruder und eine Stiefschwester. Er wurde von ihnen auf einem großen Landsitz in England aufgezogen, wobei er sich vom Aussehen her immer von seiner Adoptivfamilie unterschied. Die Eltern erzogen ihn zwar nicht ungern - er hat ein gutes Benehmen, sieht nicht schlecht aus und hat magisches Blut, was ihn besonders machte- , doch sie erzogen ihn nicht mit der Liebe die Eltern ihren Kinder schenken müssen. Dadurch, dass er sich eines Tages in seine Stiefschwester verliebt hatte, musste er ausziehen. Damals war er sechszehn und seine Eltern schenkten ihm eine ihrer Stadthäuser und gaben ihm genug Geld, sodass er niemals arbeiten müsste. Daraufhin konzentrierte sich Matt mehr auf seine magischen und kriegerischen Fähigkeiten.



    Fähigkeit/Beruf/Spezies: Durch sein kriegerisches Blut ist er exzellent im Umgang mit Waffen, besonders mit dem Schwert. (Soldat)



    Begabungen:
    1. Sigma
    2. Waffe
    3. Magie offensiv
    4. Fähigkeit
    5. Magie defensiv




    Attacken:


    1. Blitzschwert
    Matt leitet permanent eine bestimmte Menge Blitzmagie in sein Schwert, um beides gleichzeitig nutzen zu können und jeden Gegner stark treffen zu können. Zudem haben gegnerische Schwertkämpfer im direkten 1 vs. 1 Kampf kaum eine Chance, da die Magie durch die Klinge in den Körper des Gegners fließen kann.


    2. Gewitternahkampf
    Matt legt Blitzmagie in seine Hände und Füße und greift diesen im Nahkampf ein.


    3. Donnergeschosse
    Matt schießt über seine Hände Donnergeschosse die kleine Blitzexplosionen auslösen können.


    4. Rapid-Blitzklingen
    Matt nutzt Blitzmagie um seine Klinge zu verstärken und innerhalb kürzester Zeit den Gegner mit hunderten Angriffen zu verletzen, wobei diese nicht so stark wie das "Blitzschwert" sind.



    Charakterfarbe: Indigoblau

  • Name: Raelyn Larion
    Alter: unbekannt (sieht aus wie einundzwanzig)
    Geschlecht: weiblich
    Rasse: Dämon


    Aussehen:
    Menschlicher Körper:
    Raelyn ist mit ihrer Körpergröße von 1,75m von recht hoher Statur. Sie besitzt eine sehr weiblich ausgeprägte Figur. Ihr schmales Gesicht wird von hüftlangem, rabenschwarzem Haar eingerahmt, welches sie meist offen trägt. Einen auffällig hellen Kontrast zu ihrer dunklen Haarflut bilden ihre blasse Haut sowie ihre eisblauen Augen.
    Bequemlichkeit, genug Bewegungsfreiheit und dunkle Farben sind die drei wichtigsten Kriterien, was Raelyns Kleiderwahl betrifft. So trägt sie eine schwarze knielange Trekkinghose, die über zahlreiche Taschen verfügt. Als Oberteil dient ein hüftlanges anthrazitfarbenes Top. Bei kälteren Temperaturen streift sie sich auch gerne mal eine ebenfalls schwarze Jacke über, die sie in einer hellgrauen Umhängetasche aufbewahrt. Eine lange silberne Kette mit einem kleinen Kreuz als Anhänger hängt als einziges Accessoire um ihren Hals.


    Dämonischer Körper:
    Ihre wahre Form unterscheidet sich bis auf wenige beträchtliche Dinge kaum von ihrer menschlichen Hülle. Aus ihrem Rücken wachsen dunkelgraue, leicht bläuliche Flügel, die Ähnlichkeiten mit denen eines Drachen aufweisen. Sie sind mit einer geschätzten Größe von 160 cm fast so hoch wie Raelyn selbst.
    Die Augen der Dämonin verändern sich gänzlich. Die Sclera verfärbt sich schwarz, die Iris wird dunkelblau. Ihre Pupillen gleichen denen einer Schlange. An den äußeren Augenwinkeln prangen kleine schwarze tribalähnliche Muster. Auf der rechten Seite gehen sie in eine Art Tattoo über, dass beinahe ihre gesamte Gesichtshälfte bedeckt und sich bis zum Brustansatz hinzieht. Dies verdeckt sie jedoch meist mit ihren Haaren, da es ihrer Ansicht nach die mittlerweile leichenblasse Haut entstellt.
    Die Eckzähne der Frau wachsen um kaum merkliche fünf Millimeter. Eine Wandlung, die Raelyn äußerst nutzlos erscheint. Des Weiteren nehmen ihre Fingernägel eine leicht krallenähnliche Form an.


    Herkunft: unbekannt. Sie kam durch Ozena in die Hölle.


    Charakter:
    Still, weltabgewandt und eine höfliche Distanz bewahrend, so zeigt sich Raelyn gegenüber anderen Menschen. Spricht man sie an, erhält man meist nur eine freundliche Zurückweisung. Ihr ein freiwilliges Wort zu entlocken ist alles andere als leicht. Nur ungern unterhält sie sich mit Personen, lieber sitzt sie irgendwo alleine und beobachtet ihr Umfeld. Dieses isolierte Verhalten wirkt auf viele arrogant und abgestumpft. Die Meisten glauben, die junge Dämonin empfände ihre Mitmenschen als nicht gut genug, um mit diesen Kontakt aufzubauen. In Wirklichkeit aber hat die Schwarzhaarige nur Angst vor Nähe. Die Furcht vor Enttäuschungen ist zu groß. Deshalb bevorzugt sie ein Leben in Einsamkeit. So könne wenigstens niemand innere Wunden reißen.
    Gelingt es allerdings jemandem ihr Vertrauen zu erarbeiten, findet er in Raelyn eine treue Seele. Zwar bleibt ihre Schweigsamkeit bestehen, doch kommt ihre einfühlsame Seite zum Vorschein. Meist tritt sie selbst kühl und kontrolliert auf, verschweigt ihre Probleme lieber, als andere damit zu belästigen. Sie neigt aber gerne dazu, anderen zuzuhören und hilfreiche Ratschläge zu erteilen - die bei ihr jedoch nicht funktionieren wollen. Neben der gefühlvollen Raelyn existiert jedoch auch ihre aufbrausende Seite. Für gewöhnlich ist die Dämonin sehr leicht reizbar. Zwar versucht sie ihren Jähzorn unter Kontrolle zu halten, eine kleine Bemerkung kann das Fass allerdings zum Überlaufen bringen. Häufig besitzt sie dann einen aggressiven Unterton und erhebt nicht selten die Stimme. Flüche und Beschimpfen sind in diesem Zustand keine Rarität. Wer nur ihren introvertierten Charakter kennt, erlebt meist einen Schreck, wenn er erstmals merkt, wie wütend sie auch werden kann.


    Waffe: Ein kleiner Dolch aus Silber, dessen schmale Klinge mit Runen verziert ist. Der Griff besteht ebenfalls aus diesem Edelmetall und ist mit einem abgegriffenen schwarzen Lederband umwickelt. Dicht unter dem Stichblatt ziert ein ovaler blauer Stein das Heft. Die Scheide besteht aus schlichtem dunkelbraunem Leder.
    Die Stichwaffe stahl Raelyn als „gerechte Strafe“ - wie sie es ausdrückt - einem reichen Geschäftsmann, der sie bei einem Handel betrügen wollte. Da sie sich allerdings lieber auf ihre Magie verlässt, kommt er nur in äußersten Notfällen zum Einsatz.


    Element: Eis/Wasser


    Geschichte:
    Über ihr Leben als Mensch weiß Raelyn so gut wie nichts mehr. Nur einzelne Bruchstücke ihrer Vergangenheit sind erhalten geblieben. Sie besaß eine jüngere Schwester; beide waren Waisenkinder, die auf der Straße lebten, da ihre Eltern bereits früh verstarben; sie selbst starb bereits im Alter von fünfzehn Jahren, weshalb ist ihr unbekannt. Dies sind die wenigen Tatsachen, die der jungen Frau bekannt sind. Anderweitig kann sie sich nur an ihre Zeit in der Hölle erinnern. Wie sie dort hingekommen ist, weiß sie nicht mehr.
    Sie fand sich eines Tages in einer kargen Landschaft wieder. Weit und breit keine Zivilisation. Orientierungslos und ohne jegliches Zeitgefühl irrte sie umher, auf der Suche nach einer Stadt oder einem Dorf. Wie lang ihre Wanderung andauerte bis sie die kleine abgelegene Siedlung entdeckte, wurde für sie irrelevant. Die Freude endlich wieder bewohnte Häuser zu erblicken, rückte alles in den Hintergrund.
    Das Dorf wirkte auf den ersten Blick wie ausgestorben. Nirgends zeigte sich ein Lebewesen. Die Hoffnung wandelte sich rasch in Angst, eine verlassene Gemeinde erreicht zu haben. Sie durchsuchte die Gassen der Ansiedlung und traf dabei auf eine alte Frau, die die erschöpfte Raelyn augenblicklich mit zu sich nach Hause nahm. Dort lernte sie den Mann der Dame kennen. Beide kümmerten sich herzlich um die junge Dämonin und im Gegenzug half diese bei den anstehenden Arbeiten in Haus und Garten. So vergingen die Monate. Im Laufe der Zeit wurde Raelyn zur geschätzten Mitbewohnerin. Die Monate zogen sich zu Jahren hin. Sie sah in dem kleinen Dorf inzwischen eine Heimat. Dass meist nicht viel Trubel herrschte, daran hatte sie sich gewöhnt. Ihr Großvater, wie sie ihn mittlerweile nannte, unterrichtete sie im Umgang mit ihrem Element, dem Eis. Zu vielen Einwohnern pflegte sie einen recht guten Kontakt. Ihr Leben schien einfach perfekt. Den Eindruck hätte es zumindest gemacht, wenn man die häufig ängstlichen Blicke, die Raelyn wegen der 'Ernährung' ihrer Spezies heimlich zugeworfen wurden, ignoriert hätte… (Mehr Infos dazu unten)
    Dass ein einziges Ereignis, eine gesamte Existenz in unzählige Scherben zerbrechen kann, lernte die Geflügelte, als ihre geliebte Großmutter jäh verstarb. Es war ein normaler Tod gewesen, der Grund: Altersschwäche. Doch man gab ihr die Schuld dafür. Das gesamte Dorf kam ihr plötzlich mit blankem Hass entgegen. Jeder mied sie, niemand sprach auch nur ein einziges Wort bei ihrer Anwesenheit. Die Blicke waren von Entsetzen, Angst und Abscheu geschwängert. Selbst ihr Großvater wandte sich von ihr ab, bei ihm war dieser blitzartige Wandel sogar am schlimmsten ausgeprägt. Er schrie sie nur noch an, hatte an jeder winzigsten Arbeit etwas auszusetzen. Raelyn verstand überhaupt nichts mehr. Was hatte sie denn mit dem Ableben der alten Frau zu tun? Sie war doch eines natürlichen Todes gestorben, oder? Als der Witwer schließlich anfing sie grundlos zu schlagen, ergriff sie die Flucht und verließ das Dorf. Die Folgen dieses Todes hatten etwas Grundlegendes in ihr zersplittert. Sie verschloss ihr Innerstes vor fremden Einblicken und sperrte ihre Emotionen fort. Die gutmütige Seite wurde von einer kalten verdrängt.
    Nach einer ewig scheinenden Reise erreichte sie durch Zufall eine Stadt, in der sie fortan lebte – Dämonenstadt. Da ihr die Alternative für Geld zu arbeiten nicht sonderlich gefiel, begann sie damit das zum Leben Notwendige einfach zu stehlen. Dabei entdeckte sie ihr Talent für solche Taten. Lautlos in Häuser einbrechen, bei vollem Betrieb unbemerkt den Stand des Händlers leer räumen, im Vorbeigehen jemandem die Geldbörse entwenden, all das ist ein Kinderspiel für sie.
    Ohne Probleme schaffte Raelyn es einige Jahre mit Diebstählen gut leben zu können. Schließlich hatte es bisher niemand geschafft sie zu erwischen. Doch der Drang, in die Menschenwelt zu gehen, kam allmählich in ihr auf. Sie hatte die Hölle satt. Zudem wusste sie kaum etwas über ihre menschliche Vergangenheit. Es war Zeit für einen Neuanfang.
    Mit dem Vorhaben ihre menschliche Schwester zu suchen, verließ sie ihre Welt und brach in die alte auf. Vielleicht würde sie dort etwas über ihr Leben als Mensch erfahren…


    Fähigkeit/Spezies: Kältedämon
    Kältedämonen sind ferne „Verwandte“ der Yuki Onna (jap. Schneefrauen). Ausschließlich weibliche Dämonen gehören dieser Art an. Erkennen kann man sie meist an ihrer hohen Statur und an der ungewöhnlich blassen Haut. Ihr gesamter Körper fühlt sich kalt an, da sie nur eine sehr niedrige Temperatur besitzen. Es kann durchaus passieren, dass Körperteile bei Berührung teils einfrieren. Sie selbst können Teile ihres Körpers in Eis oder Nebel verwandeln. Anders als den Yuki Onna, macht ihnen Wärme nichts aus. Hitze allerdings kann ihnen erheblichen Schaden zufügen, sie sogar töten.
    Die Fähigkeiten dieser Dämonen liegen in der Kontrolle von Schnee und Eis. Selbst Schnee- und Hagelstürme können sie erzeugen, was allerdings einen recht hohen Energieaufwand erfordert. In Blizzards sind sie fast gänzlich unsichtbar. Für gewöhnlich saugen sie Lebewesen die Körperwärme aus um zu überleben. Es gibt jedoch auch Kältedämonen, die es geschafft haben unabhängig von diesem Vorgang zu werden und normal leben können, zu ihnen zählt auch Raelyn.
    Sie selbst hat noch Probleme, was das Beeinflussen von Eis betrifft. Zwar kann sie bereits Stürme erschaffen, braucht dafür aber kaltes Wetter. Die Beschwörung eines Blizzards kostet sie weit mehr Energie als ihre Artgenossen, fast soviel, dass es schon gefährlich werden kann.
    Sie schaffte es bisher zweimal einen Schneesturm herbeizurufen. Durch den hohen Energieverlust fiel sie jedoch in Ohnmacht. Nach dem Erwachen schlief sie zwei Tage durch.


    Begabungen:
    1. Magie offensiv
    2. Waffe
    3. Fähigkeit
    4. Magie defensiv
    5. Sigma


    Attacken:
    Ignis glacialis:
    Raelyn kühlt die Klinge ihres Dolches so sehr ab, dass kurze Berührungen zu starken Kälteverbrennungen führen.


    Corpus glacies:
    Die einzige (indirekte) Verteidigungstechnik, die Raelyn beherrscht. Sie verwandelt ihren gesamten Körper zu Eis. Optisch verändert sich jedoch nichts. Trifft sie jemand mit einer Waffe oder Ähnlichem, wird das Eis an der Stelle zwar beschädigt oder zerstört, es „wächst“ allerdings sofort nach. In diesem Zustand erhöhen sich ihre Selbstheilungsfähigkeiten enorm, dementsprechend ist es schwer sie verheerend zu treffen, ohne ihren ganzen Körper zu vernichten. Länger als eine Stunde kann sie diese Technik nicht aufrechterhalten, da sie ein wahrer Magiefresser ist.


    Horrifer Tempestas:
    Raelyn lässt den Wasserdampf in der Luft gefrieren. Das entstandene Eis sammelt sie zu unzähligen größeren Splittern, die sie mit hoher Geschwindigkeit auf ihren Gegner schleudert. Seltener verwendet sie auch statt mehreren Splittern einen relativ großen, den sie geradewegs in den Körper ihres Feindes bohrt, meist in Höhe von Herz oder Lunge.


    Torpidus vitae:
    Raelyn lässt die Organe ihres Gegners gefrieren. Da ein hohes Maß an Konzentration ausschlaggebend für den Erfolg ist und Raelyn an einer Konzentrationsschwäche leidet, ist diese Technik häufig zum Scheitern verurteilt. Es kommt zwar vor, dass die Attacke gelingt, wenn auch selten, doch egal ob sie wirkt oder nicht, sie kostet Raelyn immer die Hälfte ihrer Magie, weshalb sie nur in Notfällen darauf zurückgreift. Ein unangenehmer Nebeneffekt sind starke Kopfschmerzen, die sie ebenfalls dazu verleiten Torpidus vitae nur in Zwangslagen zu verwenden.



    Charakterfarbe: Miep :3


    Zwei Dinge, die anderen unklar sein könnten bzw. nicht wissen, was genau dies ist, hab ich mit Wikipedia verlinkt^^.
    Sollte an dem Stecki etwas nicht passen (betrifft die Leiter) dann bitte ne PN.

  • Name: Sagitarius (Bedeutung: Bogenschütze auf Latein) (Spitznamen: Sag)


    Alter: 144 (sieht aus wie 22)


    Geschlecht: männlich


    Rasse: Engel


    Aussehen: Sagittarius ist ein 1,85 großer Mann. Seine blonden Haare trägt er kurz geschnitten, damit sie beim Fliegen nicht zu sehr zerzausen. Seine Flügel haben eine Spannweite von knapp vier Metern. Sie ähneln denen eines Falken: Sie sind innen weiß mit schwarzen Akzenten und außen hellbraun mit dunkelbraunen Höhepunkten. Genau wie seine Flügel gleichen auch seine Augen denen eines Falken. Die Sclera (Augenweiß) ist in ein helles Gelb gefärbt. Die Iris ist schwarz, wie die Pupille.
    Seine Kleidung ist auf seine Lieblingsbeschäftigungen abgestimmt. Beim Fliegen trägt er warme Kleidung, deren Farbe je nach Wetter variiert, damit er die bestmögliche Tarnung erhält. Wenn er mal zu Fuß unterwegs ist, sitzt oder liegt, schmiegt er seine Flügel am liebsten um seinen ganzen Körper, was dann aussieht, als würde er einen Mantel aus Federn tragen. Doch egal wie seine Flügel stehen, sein Bogen ist immer griffbereit.


    Herkunft: Sag ist ein geborener Engel. Aufgewachsen in einer durchschnittlichen Engelfamilie, als Einzelkind.


    Charakter: Sag ist ein Witzbold. Selbst ohne Alkohol redet er jede Menge Unsinn. Doch trotz seiner lustigen Art gegenüber seinen Kollegen ist er auch oft gerne alleine und hört dem Wind zu. In solchen Momenten denkt er viel nach. Er liebt ungestörte Momente allein, aber auch Disziplin. Deshalb fertigt er seine Pfeile selber an, so kann er sich von seinen des Öfteren vorkommenden deprimierenden Gedanken ablenken und noch etwas Nützliches tun. Gegenüberfremden scheint sein Verhalten offen zu sein, doch er achtet sehr darauf, was er sagt, damit sein Gegenüber nicht zu viel erfährt. Man weiß ja nie ob aus Freund mal Feind wird.


    Waffe: Sag ist geübt im Bogenschießen, daher hat er seinen Lieblingsbogen immer dabei. Er ließ ihn sich extra anfertigen. Er wurde aus Eschenholz angefertigt, mit einer Sehne aus Baumwolle. Zur Verzierung wurde der Griff mit blauer Seide bezogen und die Wurfarme des Bogens in Gold gefärbt. Die Pfeile fertigt er selber an. Die Spitzen bestehen aus rasierklingenscharfem Metall, dass die Form eines Tetraeder hat, dessen Seiten eingebeult sind, und die Federn um die Flugbahn zu stabilisieren sind seine eigenen. Normalerweise ist sein Köcher randvoll, doch seinen Flügel weisen keinerlei Lücken auf. Sagittarius nennt seinen Bogen liebevoll Missa.


    Element: Wasser / Pflanze


    Geschichte: Sagitarius wurde als Engel geboren. Seine Mutter war ebenfalls ein geborener Engel, ihre Spezialisierung war die Heilkunde. Sie beherrschte Magie des Elements Pflanze nahezu perfekt.
    Sein Vater war früher ein Mensch, der durch Ozena zum Engel wurde. Da Magie, bei der er gerade mal die Grundlagen der Feuermagie beherrschte, nicht sein Fall war, konzentrierte sich Sags Vater aufs Fliegen.
    Sag nahm sich seinen Vater als Vorbild, deswegen trainierte er von Kindesbeinen an das Fliegen.
    Sobald er aus der Schule wieder zu Hause, das in Angeltown stand, war, begab er sich sofort mit seinem Vater in die Lüfte.
    Nachdem Sagitarius die Schule mit Bravur bestanden hatte, ging er direkt zu Armee, wo er schnell im 12. Fliegercorps zum Hauptmann aufstieg. Hier lernte er auch mit dem Bogen umzugehen.
    Als er eines Tages von einer außen Mission zurückkam, erfuhr er, dass sein Vater vertrieben worden war, weil er Sagitarius Mutter, seine Frau, umgebracht hatte.
    Sag glaubte seinen Ohren kaum, als er dies hörte. Er lies sich für unbestimmte Zeit beurlauben und ging in ein Dojo am Rande von Angeltown, um seine Gedanken zu reinigen . Dort traf er auf Lorem. Lorem war kurz davor ein Meister der Wasser-Magie zu werden. Dieser zeigte ihm, wie er am besten mit diesem Element umging. Schnell lernte er und hatte damit, auch etwas, was ihn von seinem Vater, den er mittlerweile tief verachtete, unterschied.
    Doch immer wieder stiegen dunkle Erinnerungen an seinen Vater auf. Er suchte sich eine Beschäftigung. Das ständige Üben, um das Wasser besser bändigen zu können, reichte bald nicht mehr aus und nagte sehr an seiner Kraft. Irgendwann sah er eine junge Truppe Flieger am Himmel, ein gewöhnlicher Patroullienflug. Dies erinnerte ihn stark an seine Zeit im Fliegercorps und dem Bogentraining.
    In der Stadt lies er sich einen Bogen anfertigen - Missa -, doch die Pfeile, die er dazu kaufte, empfand er als minderwertig, daher experimentierte er eine lange Zeit mit verschiedenen Pfeilen, selbstgemachte und gekaufte. Am Ende stand fest, dass die Pfeile mit der Tetraederspitze und seinen eigenen Federn einfach unschlagbar waren und bald unersetzbar für ihn wurden.
    Mit seinen neuen Fähigkeiten im Umgang mit Elementarmagie und seiner neuen Waffe ging er zurück zur Armee, gerade rechtzeitig für den Krieg…


    Fähigkeit: Sagittarius ist ein hervorragender Flieger und besitzt sehr gute Augen. Er ist so geübt, dass er es schafft einen Gegner aus hundert Metern Höhe mit einem Pfeil in dessen Auge zu töten. Rückwärtssalti und Schrauben sind für ihn kein Problem, seine Ausdauer ermöglicht ihm mehrere Stunden ununterbrochen zu fliegen.


    Begabungen:
    1. Fähigkeit
    2. Waffe
    3. Magie defensiv
    4. Magie offensiv
    5. Sigma (er ist eine Niete in Telephatie, Teleportation und Luftschritt, wenn er mal auf einer Stelle in der Luft stehen will, dreht er einfach ein paar Kreise, so überblickt er auch eine größere Fläche)



    Attacken:
    Cumulus: Da Sag gerne ungestört ist und für sein Leben gerne fliegt, vereinigt er beides in dem er mit dieser Attacke Wasserdampf sammelt und damit Wolken erzeugt, die ihn vor nervenden Blicken schützen.


    Water Wall: Sagitarius entzieht seiner Umgebung Wasser, das er dann zu einer Wand vor sich sammelt, in der Fernwaffen stecken bleiben.


    Semper Congue: Wenn Sag im Flug einen Feind in der Nähe eines Flusses sieht oder dieser gerade trinkt, befördert er das Wasser in seine Lungen, wo es die Lungenblässchen füllt und das Opfer im Idealfall jämmerlich erstickt oder nur einen schlimmen Hustenanfall hervorruft. Docht bei Erfolg kostet diese Tätigkeit sehr viel Energie, deshalb muss er sich danach mindestens drei Stunden hinlegen, ehe er weiterfliegen kann.


    Crus: Eine einfache Fessel aus Wasser, mit der er seinen Gegner kampunfähig macht indem er Hände und Beine zuschnürt.


    Charakterfarbe: 009999

  • Name: Jamie Caplan
    Alter: 22
    Geschlecht: weiblich
    Rasse: Mensch


    Aussehen:
    Sie ist ca. 1,75 m groß. Sie hat eine normale, durchtrainierte Figur. Jamie hat ca. schulterlange, gestufte, braune Haare, diese sie meiste zusammengebunden hat und so nur ihre Stufen an den Seiten herunterhängen und ihr schräger Pony ihr leicht über das linke Auge fällt.
    Tragen tut sie schwarze Stiefel und eine schwarze weiten Hose, gehalten wird das Ganze mit einem Gürtel an dem sie einen Beutel mit Wasser trägt. Außerdem trägt sie ein weißes und ein schwarzes Top übereinander. Die Besonderheit an ihrem Outfit ist ein ca. 2 m langes und 60cm breites dunkelgraues Tuch, welches sie sich wie ein Schal um die Schultern bindet und gleichzeitig zwei Teile locker lässt, damit sie es als Kapuze nutzen kann und sie es ins Gesicht ziehen kann, sodass nur noch ihre grauen Augen herausschauen.


    Herkunft: Sie stammt aus London


    Charakter:
    Jamie ist eine Person, die nicht gerne im Vordergrund steht. Sie spricht nicht sehr gerne über sich und ihre eigenen Wünsche äußert sie meist nicht, sondern kümmert sich lieber um andere. Fremden gegenüber ist sie sehr misstrauisch und wirkt eher abweisend. Dies legt sich aber, wenn sie eine Person näher kennt und ihr vertraut. Die 22–Jährige versucht immer nett gegenüber anderen zu sein, sagt es aber auch, wenn ihr etwas nicht passt. Man sollte sie nicht reizen, da sie im Kampf ziemlich ernst ist und keine Gnade weiten lässt.


    Waffe: Als Waffe benutzt sie ein dunkles Langschwert, dass sie an ihrem Gürtel trägt.


    Element: Wasser / Erde


    Geschichte:
    Jamie ist in einer wohlhabenden Familie aufgewachsen, die nur auf den Besitz achtet. Sie ging auf eine teure Privatschule und wurde sehr streng erzogen. Ihr wurde verboten jegliche Art von Kampf zu lernen. Doch zusammen mit ihrem großen Bruder, der auf eine Kampfschule ging, trainierte sie regelmäßig mit dem Schwert und Magie.
    Ihr Leben verlief ziemlich ruhig. Die damals 16 – Jährige führt ein sehr ruhiges Leben und hatte kaum Freunde. Als ihr Bruder starb änderte sich aber sehr viel für sie. Ihre Eltern kümmerten sich kaum noch um sie und so beschloss Jamie ihr Zuhause zu verlassen und sie in der Welt herumzutreiben. Die ersten Jahre verbrachte sie in Großbritannien und besuchte bis zu ihrem 18 Lebensjahre eine Kampfschule in Schottland. Danach trieb es sie kurz nach Europa und verbachte die letzten Jahre in Russland.


    Fähigkeit:
    Sie besitzt die Fähigkeit Blutbändigen. Sprich: Sie kann den Körper jedes Lebewesen kontrollieren, das Blut besitzt. Dies kann sie aber nur für kurze Zeit, im Moment sind es etwa 7 Sek (durch trainieren kann sie die Zeit ausbauen, was aber ziemlich lange dauert). Außerdem dauert es danach etwas länger, bis sie ihre vollständige Magiekraft wieder hat.


    Begabungen:


    1. Waffe
    2. Magie defensiv
    3. Fähigkeit
    4. Magie offensiv
    5. Sigma


    Attacken:


    Wasserpeitsche:
    Die Peitsche ist bis zu 3 Metern lang und ist hauptsächlich dafür da Gegner auf Distanz zu halten.


    Heilung:
    Sie kann durch Hilfe von Wasser kleiner Wunden heilen


    Schutzschild:
    Sie kann einen Schutzschild aus Wasser hervorrufen, der Wurfgeschosse jeglicher Art abwehren kann.



    Charakterfarbe:#009999

  • Name: Julius Strakk


    Geschlecht: männlich


    Alter:52


    Rasse: Mensch


    Aussehen: Julius Strakk ist 1.84m gross, und wiegt 95kg. Er hat einen sehr muskulösen Körper welcher von ein paar Narben auf Brust und Armen verziehrt ist. Er hat Stahlgraue Augen; kurze, schwarze und angrauende Haare und ausserdem einen schwarzen kurzen Bart welcher um den Mund verläuft. Trägt er nicht seine Rüstung oder Schmiedekleider, kann man ihn in weissem Hemd und schwarzen Jeans beobachten, bei speziellen Anlässen trägt er aber meist einen Weissen oder Schwarzen Anzug. Seine Rüstung wurde von ihm aus einem Speziellem Stahl-Titan Gemisch (welches er selbst entwickelt hatte), aus dem auch seine Axt besteht, gefertigt. Sie bedeckt praktisch den ganzen Köprer, da sie relativ leicht ist. Sie ist am Helm und Schultern mit speziellen eiszapfenförmigen Zacken verziert welche, wie die Schneide der Axt, hellbläulich schimmern. Seine Schmiedeklamotten, also die Schürze, und sein Werkzeug trägt er immer bei sich in einen Tasche auf dem Rücken.


    Charakter: Strakk ist von Natur aus gutherzig, lacht viel und findet schnell Freunde. Er hat viel Lebenserfahrung gesammelt und kennt England wie seine Westentasche. Er ist sehr Kinder und Menschenfreundlich und versucht traurige oder Betrübte Leute aufzuheitern. Auch ist er seinen Vorgesetzten gegenüber sehr loyal und respektiert die Meinungen anderer Leute. Er bringt auch gerne seine Eigene Meinung oder Pläne dazu aber korrigiert die Anderen selten. Im Kampf vertraut er aber lieber den älteren Leuten, da er gerne auf deren Erfahrung baut. Sind jüngere Leute Anwesend möchte er sie lieber beschützen als mitkämpfen lassen.



    Element: Metall/Erde



    Waffe: Eine grosse modifizierte, Breitaxt mit einer sehr scharfen Hauptschneide, kurzen Sägezähnen auf der Spitze und einem Haken auf der Schneidengegenseite. Sie wurde von ihm selbst angefertigt,aus einem Speziellem Titan-Stahl Gemisch, welches die Axt leicht, extrem hart und widerstandsfähig macht. Der Griff lässt sich in seiner Länge verändern. Er trägt sie mit eingezogenem Griff auf dem Rücken.



    Geschichte: Strakk wuchs in der Hauptstadt auf und war Sohn eine reichen Bankiers. Er durfte die Schule und die Universität besuchen und schloss das ganze mit 25 Jahren ab. Allerdings gefiel ihm sein jetziger Beruf (er war in die Fussstapfen des Vaters getreten) nicht und suchte sich darum etwas neues. Er war fasziniert von der Schmiedekunst und begann eine Ausbildung zum Schmied. Der Ausbilder war begeistert von den schnellen Lernfähigkeit Strakk's was seiner Vermutung nach mit der Fähigkeit Metallmagie beherrschen zu können, welche er bestmöglich zu fördern versuchte, zusammenhing. Mit 28 Jahren schloss er die Schmiedelehre ab und machte seine eigene kleine Schmiede auf. Er entwickelte robuste, und spezielle neue Metalle, welche den Waffen und Rüstungen noch mehr Härte und Widerstandsfähigkeit verliehen.
    Bald wurde er von König angeheuert die Armee auszustatten und gelangte so zu Reichtum und Anerkennung.


    Kurz vor seinem Einzug in die Armee, Strakk hatte sich in den Kopf gesetzt auch für seinen König zu kämpfen und nicht nur zu schmieden, entwickelte er ein Metall welches es bis jetzt nur für seine Rüstung und Waffen verwendete. Mit 35 Jahren trat er nun der Armee bei und verteidigte 5 Jahre lang sein Land. In dieser Zeit stieg er auf zum Colonel auf und erwarb die Freundschaft des Königs sowie den Spitznamen "Dämon von Britannien" welcher ihm wegen seiner speziell geformten Rüstung gegeben wurde. Er kam in dieser Zeit in ganz Britannien herum und besuchte auch einige andere, europäische Länder wie Deutschland, Frankreich oder Italien für ein Fremdsprachenstudium. Er spricht nun jede dieser Sprachen, leider aber nicht fliessend.


    Nach 5 Jahren wurde ihm aber das ganze zu viel und er kehrte zu seinem alten Beruf zurück und begann junge Schmiede auszubilden, welche bei besonderem Interresse auch von seinen Kampfkünsten lernen durften. Er lebt im Moment mit seiner Frau, welche er in Schottland kennengelernt hatte, und seinen zwei Söhnen (14 und 16) in London. Die Beziehung zum König besteht weiterhin und er geht gerne mit ihm was trinken (natürlich streng gegen die Vorschrift). Im Moment arbeitet er an einer geheimen Waffe, welcher er später gerne für sich verwenden möchte.


    Fähigkeiten/Beruf: Strakk ist seit seinem 28ten Lebensjahr königlicher Waffenschmied und Arbeitete 5 Jahre lang im königlichen Heer wo er zum Colonel aufstieg, danach aber wieder zurück zur Schmiedekunst kehrte, da ihm das ewige Töten leid wurde. Auch nutzt er seine Metallmagie zum Schmieden und Abwehren da er andere metallische Gegenstände (Stahltüren, Usw.) kontrollieren kann. Später verwendet er Erde um Mineralien aus der Erde zu suchen und zu filtern um so neue Waffen zu schaffen. Da er Schmied ist kann er hervorragend mit Nahkampfwaffen umgehen, wegen seiner stärke verwendet er aber meist schwerere Waffen.



    Begabungen:
    1. Waffe
    2. Sigma
    3. Magie (defensiv)
    4. Fähigkeit
    5. Magie (offensiv)


    Attacken:
    Punch: Erhärtet Handpanzerung und nutzt nun die blosse Hand für tödliche Schläge.
    Cut: Schwerer Schlag mit der Axt, teils tödlich
    Strike: Schlag mit der stumpfen Axtseite, dient zum ablenken oder Betäuben
    Defense: Zieht Metallobjekte heran um sich mit ihnen einen Schild zu schaffen oder erhärtet Rüstung mit Metallmagie um härtere Schläge einzustecken.
    Nido: Lässt seine Rüstung zu Stacheln werden um bei Berührung zu verletzen.


    Farbe: Dieses Rot dingens XD


    OT: Poste es jetzt auchmal so rein, dann kann ichs wenigstens noch bearbeiten.

  • Name: Liana Nihal


    Alter: 21


    Geschlecht: Weiblich


    Rasse: Engel





    Aussehen: Liana ist 1,70m groß, hat dunkelgrüne, schulterlange Haare, die mit Goldspangen verziert sind. Sie hat leuchtend grüne Augen. Außerdem trägt sie ein grünes Kleid, welches ab der Taille Golden verziert ist. An den Armen und Beinen trägt sie Schützer aus Oricalkum, um sich vor Waffen zu schützen.
    Ihre Flügel haben im ausgestreckten Zustand eine Spannweite von über 3 Meter und sind leuchtend grün.

    Herkunft: Dorf der Seligen, Verbringt aber die meiste Zeit beim Weltenbaum Yggdrasil


    Charakter: Liana ist eine sehr aufrichtige junge Frau. Sie ist immer Freundlich, selbst zu Leuten die sie nicht kennt. Sie liebt die Natur und verbringt viel Zeit damit herumzufliegen oder lange Spaziergänge zu machen.
    Liana kann zwar recht gut Kämpfen würde aber niemals Töten, da ihr das Barbarisch vorkommt, stattdessen macht sie ihre Gegner mit gezielten schlagen Kampfunfähig. Außerdem kann sie nicht still sitzen bleiben, wenn andere verletzt sind.


    Waffe: Liana tragt keine Waffen bei sich, da sie den waffenlosen Kampf bevorzugt. Ihre Schläge und Tritte sind stark genug, um selbst Gegner in die Knie zu zwingen, die um einiges Größer sind als sie.

    Element: Feuer / Luft


    Geschichte: Liana Nihal lebt schon seid ihrer Geburt im Dorf der Seligen. Ihre Eltern waren einfache Leute. Ihr Vater war Ausbilder ,der Anfänger in der Engelsarmee. Ihre Mutter war eine gewöhnliche Hausfrau, allerdings hatte sie eine begabung für die Feuermagie. Als Liana ausversehen, fast einen Waldbrand, mit ihrer Magie entfachte, entschied sich ihre Mutter, ihr den Umgang mit der Magie beizubringen, damit sowas nicht noch einmal passierte. Aus diesem Grund verwendet sie ihre Feuermagie nie in der Nähe von Wäldern.
    Liana fing mit 15 Jahren an, sich für die Kampfkunst zu interessieren. Ihr Interesse galt nicht dem Kämpfen ansich, sondern eher der Möglichkeit ihre Freunde zu Schützen. Mit 18 Jahren ging sie in eine Kampfschule um ihr Talent noch weiter auszubauen. Allerdings verwendet sie ihre Kampfbegabung sehr selten. Zum abschluss ihrer Ausbildung, erhielt sie von ihrem Vater Schützer aus Oricalkum.
    Seid sie nicht mehr bei ihren Eltern lebt verbringt sie die meiste Zeit am Weltenbaum Yggdrassil und lauscht dem Vogelgezwitscher und dem Wind, der durch die Blätter weht.
    Als sie erfuhr das die Welten in Gefahr waren, machte sie sich auf den Weg, zu einer Konferenz in England. Liana wird nichts unversucht lassen, um zu helfen. Ihre Heilmagie und auch ihre Kampferfahrung würde sicherlich nützlich sein.


    Fähigkeit: Liana ist sehr begabt im Heilen von Wunden, allerdings braucht sie dafür Ruhe.


    Begabungen:
    1. Sigma ( Sobald erlernt, kombiniert sie die Teleportation mit ihrem Kampfstil)

    2. Fähigkeit
    3. Magie offensiv
    4. Magie defensiv
    5. Waffe


    Attacken:


    Fallender Engel: Eine Attacke, die gegen fliegende Gegner benutzt wird. Liana teleportiert sich zum Gegner und versetzt ihm einen tritt Richtung Boden. Kann auch mit Feuer verstärkt werden.


    Flash: Liana erhöht mit ihren Flügeln ihre Geschwindigkeit und rast auf den Gegner zu, um in einen Faustschlag zu verpassen.


    Feuerschild: Liana erzeugt um sich herum einen Feuerwirbel , der sie vor Gegnern schützt.


    Charakterfarbe:(Dürfte klar sein)

    Renn niemals weg, stell dich ihnen entgegen und zeig ihnen die Stärke deines Herzens und deiner Seele.


    Stehst du einmal am Abgrund, dann spring, denn du weißt, das deine Träume dir Flügel verleihen.

    2 Mal editiert, zuletzt von AceXLisanna ()

  • Name: Damian Celeste
    Alter: Sieht aus wie 19, sein wahres Alter beträgt über 100 Jahre.
    Geschlecht: Männlich
    Rasse: Dämon
    Aussehen: (Ich hoffe es ist in Ordnung, dass ich direkt zum Künstler des Bildes verlinkt habe.)



    Herkunft: Er ist durch Ozena in die Hölle gekommen. Seine vorherige Heimat ist unbekannt.


    Charakter: Damian ist sehr Temperamentvoll. Sein so schon sehr aggressives Wesen, kommt oftmals schon bei den kleinsten Unannehmlichkeiten zum Vorschein. Wehe dem der ihn nervt oder auch nur falsch anschaut. Früher schlug er sofort zu, doch mittlerweile hat er gelernt sich selbst zurückzuhalten, so wird er meistens nur etwas laut. Schwache Menschen missfallen Damian und er entwickelt schnell eine gewisse Abneigung gegen diese. Jedoch ist auch zu erwähnen, dass er Stärke hingegen sehr respektiert und selten auch bewundert. Das einzigste was es mit Damians Aggressivität aufnehmen kann, ist seine Gleichgültigkeit. Er legt nicht viel Wert auf Beziehungen zu anderen oder Freundschaften. Wenn er mit jemandem zusammen loszieht, interagiert er nur im Kampf mit dieser Person. Ansonsten ist er zwar nicht wortkarg, aber bisher fand er noch niemanden so interessant, dass sich ein längeres Gespräch gelohnt hätte. Doch besitzt Damian wahren Humor und fällt auch mal mit sarkastischen Sprüchen oder Sticheleien anderen gegenüber auf und ist dabei nicht so einseitig um auszurasten, wenn jemand einen Scherz über ihn macht. Schließlich hat Damian nur ein großes Laster, Hunde. Ist er in der Nähe einer dieser ‚wundervollen Geschöpfe‘ wie er es nennt, ist seine aggressive Art wie weggeblasen.


    Waffen: Damian besitzt zwei Dolche, die jedoch außer dem doppelseitigem Schliff und der eher Sensenartigen Klinge, eher an ein Langschwerter erinnern. Dem zufolge sind sie etwas länger als gewöhnliche Dolche (etwa 30 Zentimeter lang). Die Klinge hat eine silberne Farbe, die jedoch schon etwas älter aussieht und ist, wie schon erwähnt etwas gebogen, was im Kampf jedoch keinen Unterschied zu normalen Dolchen macht. Auf der Klinge sind dunkelblau bis schwarze Zeichnungen eingearbeitet, die ein wenig an Tribals erinnern. Am Ende des Griffes befindet sich noch eine sehr kleine Klinge die nach innen gebogen ist, diese wird nicht zum Kampf verwendet und ist daher eher ründlich und nicht geschliffen. Der Griff selber ist mit dunklem Leder umbunden. Damian nahm sich diese zwei Dolche, nachdem er, völlig verwirrt in der Hölle gestrandet, sich mit einem Fremdem schlug, bis dieser bewusstlos war. Seitdem trägt er sie, abgesehen im Kampf, an zwei Halterungen zu seiner linken und rechten an seiner Hose.
    (Dolche entsprechen von der Form her dem Bild, nur sind Damians länger und mit Leder umbunden am Griff. *klick*)


    Element: Dunkelheit/Eis


    Geschichte: Damian selber kann sich nur noch bruchstückweise an sein Leben vor der Hölle erinnern. Er wuchs damals in eher ärmlichen Verhältnissen auf und wurde von anderen Kindern oft geärgert oder sogar geschlagen, da er keine Eltern hatte. Jedoch hätte sich Damian damals nie gewehrt, er war ein sehr stilles und verschlossenes Kind. Die Erwachsenen bei denen er aufwuchs, hatten nie viel für ihn übrig, da er für sie einfach nur ein ferner Verwandter war. Zudem hatten diese noch drei Kinder, von denen sich Damian jedoch eher fernhielt, da er für sie ein gutes Ventil war, um ihren Frust abzubauen. Sein Stiefvater hatte sogar einige Male versucht ihn umzubringen, da er wie er sagte „nicht noch eines von den Mäulern stopfen konnte“. Auch die Angriffe der anderen Kindern setzen Damian schwer zu, so hielt er es eines Tages nicht mehr aus und tickte auf einem Spielplatz völlig aus. Er schlug zwei Kinder fast blutig und eines ohnmächtig. Als seine Stiefeltern davon etwas mitbekamen, verließ er aus Angst verprügelt zu werden, sein Heim. Seitdem lebte er auf der Straße und verdiente sich mit gelegentlichen, nicht ganz legalen Jobs, ein wenig Geld. An einem Abend geriet er in eine große Prügelei zwischen zwei Gangs und wurde als einer der besten Schläger seiner Seite losgeschickt. Damian schlug, tritt und stach mit einem billigen Taschenmesser schier unendlich lange zu, bis es um ihn herum schwarz wurde. Das letzte was er noch war nahm, waren die Worte: „Scheiße, man. Der ist hin, hauen wir ab.“ Als er, völlig erschöpft, wieder zu sich kam, befand er sich bereits in der Hölle. Verwirrt begann er in dieser neuen Umgebung herumzulaufen und griff jeden an, der ihm über den Weg lief. Bei seinem ersten Kampf nahm er dem Gegner zwei Dolche ab, mit denen er ab dort anfing kämpfen zu üben. Als er endlich begriff was mit ihm geschehen war, wanderte er seitdem in seiner neuen Heimat als eine Art Nomade umher und stahl sich auch die Sachen die er brauchte. Später wurde er von einigen Leuten gefunden, die ihn dazu überreden wollten für sie zu kämpfen, im Austausch für ein Dach über seinem Kopf und alles was er zum Leben brauchte. Er nahm das Angebot an und fand sich wenig später in einer Art Arena wieder, in der er Tag für Tag gegen irgendwelche Leute kämpfte. Seine Kämpfernatur wurde jedoch erst richtig geweckt, als man in der Hölle Frewillige suchte die sich dem drohendem Unheil in der Welt entgegen stellen sollten.


    Spezies/Fähigkeit: Damian hat leichte Züge eines Pishacha. Diese Dämonenspezies kann für einige Zeit unsichtbar sein und verschiedene Formen annehmen. Manchmal dringen sie sogar in einen Menschen ein, um ihn so lange geistig zu quälen bis er verrückt wird. Damian selbst kann seine Form noch nicht wandeln und auch unsichtbar kann er höchstens für 8 bis 10 Sekunden sein. Selten schafft er es in einen Menschen einzudringen, da dies ein Höchstmaß an Konzentration erfordert und wenn es klappt, kann er meist nicht lange im Körper verweilen, da ihm schnell die Kraft fehlt.


    Begabungen:
    1. Waffe
    2. Fähigkeit
    3. Sigma
    4. Magie defensiv
    5. Magie offensiv



    Attacken:
    - Hinterhalt: Damian macht sich mithilfe seiner Fähigkeit Unsichtbar und schleicht sich hinter den Gegner um ihn so mit seinen Dolchen von hinten zu attackieren. Dies kann zu schweren Verletzungen führen, jedoch kann Damian zu Beginn noch nicht lange unsichtbar bleiben.


    - Geist der Caniden: Damian erzeugt eine Art Hunde/Wolfgeist aus Dunkelheit, der den Gegner angreift. Der Geist ist zwar nicht stark, jedoch dient er als Ablenkung und Damian kann das Ziel ungehindert angreifen.
    (Später kann Damian mehrere Geister herbeirufen.)


    - Dämmerung: Damian zieht mithilfe seiner Flügel alle Dunkelheit in der Nähe zu sich und bildet eine Art Schutzwall, in dem er sich auch etwas regenrieren kann. (Die Flügel umschließen ihn dabei.)
    (Die Stärke des Schutzwalles hängt davon ab wie viel Magie und Dunkelheit ihm zur Verfügung stehen. So ist der Schutzwall in der prallen Sonne am allerschwächsten.)


    - Gedankenübernahme: Damian besetzt mithilfe seiner Fähigkeit den Gegner und kann ihn so dazu bringen ihn tun zu lassen was er will.
    (Diese Technik verbraucht eine Unmenge von Energie und kann so am Anfang nicht lange gehalten werden, wenn Damian es überhaupt schafft.)


    Charakterfarbe: Dunkelblau


    Ich hoffe es ist okay, dass ich die Anmeldung im Bereich Begabung und Attacken noch etwas geändert habe.

  • Ich würde mich auch gerne anmelden!^^


    Name: Alice the B-Rabbit (Leute die sie nicht mag dürfen sie nur B-Rabbit nennen [Abkürzung für Bloodstained Black Rabbit])


    Alter: (äusserlich) 15 (wirklich) 130


    Geschlecht: weiblich


    Rasse: Dämon


    Aussehen:





    Charakter: Würde man B-Rabbits Charakter in ein paar Worten beschreibem so wären dies: mies, gefräßig, einsam, verzogen. Denn sie ist total süchtig nach Fleisch und sie verdrückt das meist kiloweise. Zudem nimmt sie nie ein Blatt vor den Mund und stellt sich meist höher als alle andere in die Gesellschaft. Ausserdem ist sie SEHR leicht zu provozieren und droht demjenigen, der das tut, an ihn zu töten, was sie auch gerne in die Tat umsetzt, wenn sie nicht von jemandem gestoppt wird. (Egal ob dieser jetzt ein Freund von ihr ist.) Trotzdem fühlt sie sich sehr einsam und verlassen, da sie nie wirklich Freunde hatte. Manchmal weint sie dann still und leise vor sich hin. Aber sie kann auch eine richtige Dame sein wenn jemand ihr Blumen oder Fleisch schenkt. Und wenn wirkliche Freunde von ihr in Gefahr sind kann man sich immer auf sie verlassen.


    Waffe:


    Als Waffe verwendet Alice eine rote Sense die in ihrer dämonischen Form von einer Kette umschlungen ist. (In ihrer menschlichen Form verkörpern ihre geflochtenen Haare die Kette)


    Element: Dunkelheit/Blitz


    Geschichte: Alice kam durch den Ozena in die Hölle. Aus ihrem vorigen Leben kann sie sich nur noch daran erinnern, dass sie von einem rotäugigen Mann umgebracht wurde. In der Hölle hatte sie es schwer anschluss an die anderen Dämonen zu finden, da sie die anderen gerne als minderwertig oder schwach betrachtete. Als sie dann ein Gottverlassenes Dorf fand ließ sie sich dort nieder, weil sie dachte, dass dort niemand sonst lebte. Jedoch stellte sich das als falsch heraus, da sie dort einen weißen, ebenfalls hasenähnlichen Dämonen antraf. Alice wollte ihr neugewonnenes "Territorium" jedoch nicht so schnell aufgeben, weswegen sie gegen den Hasen kämpfte. Der jedoch war um ein vielfaches stärker und sie verlor den Kampf schwer verletzt. Da entdeckte sie ihre Fähigkeit, ihre Wunden schneller verheilen zu lassen.Schließlich beschloss sie nach langer Zeit in die Welt der Menschen zu gehen und denjenigen zu finden, der sie getötet hatte. Leider hatte sie dabei vergessen, dass schon mehr als hundert Jahre vergangen waren...


    Spezies/Fähigkeit: B-Rabbit gehört der Rasse der Tierdämonen an. Sie besitzen eine große körperliche Kraft, aber dafür eine schlechte Verteidigung. Jedoch verheilen ihre Wunden ein bisschen schneller als bei anderen Lebewesen. Zudem sind sie in ihrer dämonischen Form meist über 2m groß.


    Begabungen:
    1. Waffe
    2. Sigma
    3. Magie(offensiv)
    4. Fähigkeit
    5. Magie (defensiv)


    Attacken:
    Rabbit-Punch: Alice schlägt dem Gegner mit ihrer Faust an empfindliche Körperstellen.
    Sensenwirbel: Alice schwingt ihre Sense, verstärkt von Dunkelmagie, in alle Richtungen.
    Kettenstoß: Alice durchbohrt ihren Gegner mit ihren Ketten.
    Schattenstoß: Alice überwältigt ihren Gegner mit einer Welle von Dunkelmagie