Übergewicht - Eure Meinung

  • Wie steht ihr zu übergewichtigen Menschen ? 174

    1. Die Menschen sollten so leben, wie sie wollen (75) 43%
    2. Ich habe keine Probleme mit Übergewichtigen (62) 36%
    3. Übergewichtige müssen dringend zum Abnehmen gebracht werden (26) 15%
    4. Ist mir egal (11) 6%

    Hallöchen,
    Da ich in der SuFu nichts gefunden hab, und Essstörungen noch mal was anderes sind, mach ich mal das Thema hier auf :3
    Ich hab jetzt eben im Essstörungen Thema rumgelesen und mir kam dort das Thema Übergewicht und Magersucht entgegen.
    In Deutschland sind ja angeblich mehr als die hälfte der Leute übergewichtig, zumindest die erwachsenen.
    Auch die Jugend von heute wird immer dicker, aber das stimmt meiner Meinung nach nicht.
    In meiner Klasse sind fast nur durchtrainierte Jungs (ich bin 9.klässler) und auch die Mädchen sind eher dünn.
    Auch auf der Straße sieht man viele dünne Leute. Zwar gibt es natürlich viele dicke, aber es kommt mir nicht wie mehr als die hälfte vor.


    Es kommt oft vor das Leute die zu dick sind gehänselt werden und dumme Sprüche hören müssen. Dazu kommen die ganzen Abnehmen-Ratschläge und -Programme wie Weightwatchers oder so.
    Die Regierung will also Jagd auf Fett machen.
    Es hat auch gute Gründe, immerhin bekommen sehr dicke Menschen oft Krankheiten, aber ich find es in manchen Fällen ziemlich doof.
    In den Medien zum Beispiel werden dicke Menschen oft als hässlich und irgendwie "komisch" dargestellt.
    Dazu kommt, dass es viel mehr Sendungen und Tipps im Internet gibt um abzunehmen, für Untergewicht interessieren sich nicht so viele Menschen.


    Der BMI (Body Mass Index) berechnet ob man normal, Unter- oder Übergewichtig ist.
    Der BMI sagt folgendes (bei Erwachsenen) :
    BMI zwischen 25 und 29,9 = "übergewichtig"
    BMI > 30 = "fettleibig"
    Dies gilt halt nur für alle ab 18, der Kinder-BMI ist komplizierter und weniger aussagekräftig, da Kinder ja noch in Wachstumsphasen sind.
    Wenn jemand unter 18 seinen BMI testen will, kann er es z.B. Hier tun.
    Für Leute ab 18 : hier ist einer der vielen Rechner.
    Man muss aber darauf achten, dass der BMI das Muskel-Fett-Verhältnis nicht beachtet. Ist man muskulös, wie z.B. Wladimir Klitschko, könnten leicht Werte kommen, die Auf Fettleibigkeit hinweisen. Der BMI ist also eher für Leute mit dicklicher Statur gedacht, und die sicher gehen wollen, ob sie zu viel Speck auf den Rippen haben !


    Jetzt frage ich euch: wie steht ihr zu Übergewicht ? Findet ihr, dass man dringend es beseitigen muss ? Und wie steht ihr zu den betroffenen Menschen ? Ist es euch egal ob jemand dick ist, oder wollt ihr nichts mit solchen Leuten zu tun haben ? Und hattet ihr schon mal selbst Übergewicht, oder kennt betroffene ?


    Ich fang mal an: ich bin 164 cm groß und wiege etwa 64 Kilogramm. Das ist ziemlich an der Grenze von Normal- und Übergewicht, ein BMI von 23,9 .
    Ich höre zwar ab und zu ein paar doofe Sprüche, da ich halt durchaus was Speck auf den Hüften Hab, und auch gerne, oft und viel esse (was bei der Kombination natürlich nicht ohne Folgen bleiben würde, wenn ich keinen Sport treiben würde), aber es ist ok für mich. Ich steh auch zu meinem Gewicht, und mache mir nicht extra stress deswegen. Zwar meint mein Arzt, ich sollte besser 10 Kilo abnehmen, aber da ich kein wirkliches Übergewicht hab, sehe ich das nicht ein.
    Nebenbei sitze ich viel herum, aber mache auch Hockey 2 mal 1 3/4 Stunden die woche, plus schulsport.
    Ich finde, dass manche Leute echt doof und unfair mit dicken Leuten umgehen, man kann auch ein bisschen gefühlvoller sein. Die ganzen Tipps sind ja auch gut gemeint, aber dieses Bild, "Dick=Schlecht/Unattraktiv", was dabei entsteht, finde ich einfach blöd. Es gibt viele gut aussehende dicke Menschen, und ich sehe mich persönlich jetzt auch nicht als hässlich an. Außerdem gibt es immer Leute mit anderen Geschmäckern, die dann dick sein wollen oder sogar drauf stehen. Mir persönlich ist es egal ob jemand dick oder dünn ist, Hauptsache ich finde sie hübsch ;) und auch habe ich keine Richtlinien, wie meine Freunde auszusehen haben. Die Leute, die manche Freunde wegen ihrer Figur nicht haben wollen, kann ich überhaupt nicht verstehen.
    Ich finde dann auch, dass es natürlich gesünder ist, wenn man normal ist, aber jemanden direkt Abnehm-Tipps und so weiter vorschlagen find ich doof, da werden die Leute, die zufrieden mit ihrer Figur sind (egal ob dick, dünn, oder normal), doch erst unsicher :/


    Also was sagt ihr zum Thema "Übergewicht" ?

  • Wie steht ihr zu übergewichtigen?
    sind doch auch nur Menschen,die meisten können dafür meist nix,die meisten werden auch nur dicker,da sie aus Frust (zuviel)essen.


    Findet ihr,dass man das irgendwie beseitigen muss?
    Nein!Es ist doch ihr Körper also sollen sie es bestimmen!
    Wie gesagt sind auch nur Menschen!


    Wie steht ihr zu den betroffenen Menschen?
    Solange sie nett sind,sind sie auch toll.


    Ist es egal ob jemand dick ist?
    Klar,ich habe viele dickere Cousins und bekannte,diese sind auch sehr nett,doch wenn jemand nur nach Aufmerksamkeit sucht(ich kenne ebenfalls viele dickere,die nur Aufmerksamkeit brauchen) ist es mir nicht egal,also hat es eher was mit dem Charakter zu tun


    Hattet ihr mal selbst Übergewicht/kennt jemanden
    Ja leider kenne ich jemanden,und Zwar meinen Onkel...
    Er muss oft ins Krankenhaus..


    Ich hoffe mein Post ist nicht zu kurz.

  • Ich habe mit Übergeweichtigen kein Problem. Es gibt einige, die können Krankheitsbedingt nichts für, es gibt aber auch andere, die einfach zu Faul sind sich mal zu bewegen. Viele Übergewichtige haben auch den Wunsch, abzunehmen, allerdings fehlt ihnen oft die Motivation und das Selbstbewusstsein für, da viele durch Mobbing schon geprägt sind. Die Sorte Übergewichtiger, die ich nicht so mag sind die, denen es egal ist, das die dadurch erkranken können, es ihnen aber egal ist, was sie ihrem Körper damit antun. Zwar prallen die meisten Mobbingversuche an denen ab (was eig ganz gut ist), aber es intressiert sie trotzdem nicht, das sie sich selbst schaden, indem sie noch mehr zunehmen und in sich rein fressen (Ja ich habe absichtliche 'fressen' geschrieben, beziehe das aber keinesfalls auf ne Essstörung).


    Was soll man da beseitigen??? ich wüsste zumindest nicht wie. Übergewichtige wird es immer geben.. und wenns nur die sind, die durch Erkrankung (z.B. Essstörung) nichts dafür können.


    Wie stehe ich zu den bertoffenen? Gute Frage... kann mich da nur Himmelstein anschließen, solange sie nett sind, habe ich keine Probleme mit ihnen.


    Ich kenne ein Paar Personen mit übergewicht. Mit einigen komme ich super gut klar, mit anderen aber nicht. Keine Ahnung, was ich noch dazu schreiben könnte. ;(

  • Huhu,
    Tja, ich habe keine Probleme mit Übergewicht, aus dem Grund weil ich wenig esse und viel Laufe bzw. jogge plus Schulsport. Was ich davon halte, ja zeigt nur das Menschen sich nicht um ihr Gesundheit kümmern. Man kann jedoch auch nicht die gefräßige oder die die es nicht wollen dazu zwingen etwas abzunehmen. Doch wenn es langsam knapp wird muss das sofort getan werden, das geht alles auf die Lebenskosten.


    Ich halte Übergewichtige nicht für hässlich weil sie dick sind, lieber nach der Persönlichkeit desjenigen streben als nach Schönheit, wenn schon dann Gesicht (obwohl ich selber bezweifle das ich einen dicken Freund hätte). Es geht auch darum ob dieser jemand die positiven Persönlichkeiten hat, doch meistens sind die Übergewichtigen ganz nett und freundlich, nicht so wie die die sich auf hübsche abgesehen haben, sie sind immer so zickig, halten sich für cool und grenzen die anderen aus darunter Streber, Hässlige, Dicke, Dumme und Idioten.


    Ich selber hatte zwei Mal einen dicken Klassenkameraden in meiner Klasse und beide hatten eine andere Persönlichkeit. Der erste war wirklich freundlich, fair, hilfsbereit, klug, hat Fußball gespielt und dies regelmäßig und niemand hat ihn dafür ausgegrenzt während der andere ständig vorm Computer sitzt und bis 23 Uhr + darauf zockt anstatt etwas mit seinem Übergewicht zu machen. Dafür bezeichnet er sich noch als Nerd aber muss die Klasse wiederholen, verkackt jede Klassenarbeit und macht niemals seine Hausaufgaben. Wo ist bitteschön die Logik? (und er ist in mir! TOT warum ich?)


    Jeder macht mit seinem Körper was er will und ich will niemanden auf irgendwelche Art dazu bringen sich zu ändern wie er ist. Und ist mir auch völlig Wurst ob er dick ist oder nicht, doch wenn ich einen sehe, denke ich mir: Tja, da hat sich jemand nicht um sich gekümmert, wahr?


    Liebe Grüße

  • Naja, zu den Sachen mit "nicht um sich kümmern" muss ich sagen, das ich bekannte kenne,die ihren Körper mögen und zufrieden sind. Wenn man das ist und auch keine gesundheitlichen Probleme damit hat, würde ich es nicht so bezeichnen, da ja jeder andere Geschmäcker hat. Aber die Leute die krankhaft dick sind, abnehmen könnten und wollen, aber zu faul dazu sind, da würde ich das schon sagen, aber nicht bei denen die gesund und zufrieden sind ;)

  • Persönlich habe ich kein Problem mit Übergewichtigen. Was mich an diesen Menschen dann aber stört ist, dass sie sich - jetzt mal meine Situation betrachtend - in der Mittagspause - oder einfachen Pause - 2 Leberkas-Semmeln (Bayrisch XD) kaufen, diese verputzen und sich sofort wieder anstellen. Selbiges in der 2. Pause auch noch, anstatt etwas gegen dieses "Problem" zu machen.


    Und ja, ich sehe das als Problem an. Teilweise sind daran aber auch die Eltern schuld. (Jup, ich schiebe wieder einen Teil auf die Eltern.) Eben weil diese sich wahrscheinlich gar nicht um besagtes Kind kümmern und ihm Geld geben, dass er sich in der Schule vollstopft und dann Zuhause - weil er gemobbt wurde - noch Frustfressen betreiben kann. Solche Menschen verstehe ich nicht und sich dann auch noch alles mit Alkohol, Zigaretten usw. kaputt machen.


    Übergewichte Menschen sind normal, mit denen habe ich kein Problem, aber zu sehen, dass diese Personen selber nichts dagegen übernehmen, macht mich traurig. Ich selber wog vor einem Jahr noch mehr und habe jetzt gut 20kg abgenommen, durch Sport, gesunde Ernährung (gar keine (!) Süßigkeiten etc.) und es war schwer, warum kämpfen die dann nicht dagegen an? Vielleicht wollen sie es gar nicht? Aber ich stelle es mir irgendwie nicht direkt als Leben vor, dann irgendwann unter den OP-Tisch zu wandern, weil man - durch das Fett - einen Herzinfarkt bekommen hat. Die Menschen hätten die Chance, aber No Sir, sie wollen ja nichts dagegen machen.


    Trotzdem kenne ich auch einen, der dagegen vorgegangen ist. - Er ist täglich gejoggt usw. Respektabel, wie viel er bislang abgenommen hat. Aber wie gesagt: Es ist für mich unverständlich, wie Leute so leben können. Für mich wäre das nichts, muss ich ehrlich zugeben. Und ich sehe es in der Schule immer, wie die fertig gemacht werden und - wie oben schon gesagt - wahrscheinlich aus Frust fressen und dann halt irgendwann ein paar Tonnen wiegen. Vielleicht mästen die Eltern die Kinder auch? Möglicherweise ist es auch eine Krankheit? Schwere Knochen? Keine Ahnung.


    Wie gesagt, persönlich habe ich keinerlei Probleme mit solchen Menschen. Jedenfalls nicht mit denen, die ihr Leben nicht noch kaputter machen durch Drogen, Genussmittel usw. Und wenn ich mich in meiner Schule umschaue, gibt es genau 3 richtig, richtig dicke Kinder, welche von allen verhöckert werden. Wundert mich aber nicht, wie die aussehen - sollen die Leute sich halt mal mehr um ihre Gesundheit kümmern, ganz ehrlich!


    Meine subjektive Meinung dazu.


    #SawyerEnde

  • Mit Übergewichtigen Personen habe ich persönlich keine Probleme, zumal es ja heutzutage vollkommen normal ist, Übergewichtige anzutreffen. Ich finde auch nicht, dass sie umgehend ihr Übergewicht verringern müssen aufgrund irrsinnigen Schönheitsidealen oder Ähnlichem. Jedoch weiß man, wie schlecht (starkes) Übergewicht für die Gesundheit einer betroffenen Person sein kann, daher ist es natürlich ratsam, das Gewicht zu reduzieren.
    Außerdem kann Übergewicht so viele Ursachen haben - Frustessen aus Depression, Faulheit, genetische Veranlagung und so weiter, sodass man nicht dazu in der Lage sein sollte, meiner Meinung nach, über andere zu urteilen und zu sagen, dass eine übergewichtige Person doch unbedingt abnehmen solle. Natürlich ist Übergewicht schlecht für die Gesundheit, aber letzten Endes liegt es an der Person selbst, etwas an sich zu ändern.

  • Zwar ist der BMi relativ nichtssagend, er sagt nichts über eure Muskel-Fett-Verteilung aus und auch nicht, ob ihr von Natur aus zierlich seid oder eben nicht. Bei mir trifft leider Zweites zu. Eben nicht. Es fühlt sich trotzdem ibah an, wenn man einen BMI von 22.5 hat. Was Normalgewicht ist, aber wenn der Rechner 22.5 anzeigt und das Shirt sagt, du hast Größe 38, biste trotzdem unzufrieden, als wärst ein Walross, auch wenn man nicht wie eins aussieht, weil der Kopf sagt, dass man heute das M-Shirt kauft, morgen L braucht, wenn man sich gehen lässt. Außerdem macht die Uhr tick-tack und der Sommer rückt immer näher.
    Bin froh, auch wenn ich eben keinen zierlichen Körperbau habe, dass ich in letzter Zeit dann doch eineinhalb-zwei Kilo runtergehungert habe und motiviert bin noch etwas abzunehmen. Wenn ich frustessen will, esse ich Kiwi-, Mandarinenfrust und co., ya know. Chips, Schokolade, Eis, Limonaden und co. nur zu besonderen Anlässen oder in kleinen Mengen und nur einmal in der Woche mehr Nudeln.


    Es ist klar, dass schlanke Körper einfach ästhethisch ansprechender sind, wenn nicht überall eine Speckfalte raushängt. Das hat nichts mit Magerwahn zu tun, wenn man einfach eine gesunde, schlanke Frau als Ideal im Kopf hat.
    Also ich rede jetzt von wirklich adipösen Personen. Wenn jemand ein wenig mollig ist, stört das gar nicht.
    Außer man hat nicht selbst die Topmodelfigur, dann stört's wieder. XD


    Was ich aber gar nicht mag sind diese wirklich, wirklich übergewichtigen Leute, die sich selbst schon so sehr belogen haben, dass sie sich einreden, zufrieden mit sich zu sein (wie denn, wenn man nach zehn Stiegen keucht wie eine Achtzigjährige und nicht einkaufen kann, wo die andern einkaufen, sondern in Sondergrößeläden?), aber alle schönen, schlanken Mädchen/an sich Leute als oberflächlich, dumm, Opfer des Schönheitswahns etc., beschimpfen.


    Es stimmt übrigens nicht, dass Übergewicht genetisch veranlagt ist. Ja, der Körperbau, ja die Dispossition dazu, ja, dass man ein paar Kilo mehr hat. Was nicht genetisch veranlagt ist, sind 100 kg. Vieles ist eine Sache des Wollens und dann auch nicht Jammerns, sondern Durchziehens, des Sports, des Muskelaufbaus, des Gesundheitsbewusstseins, drei Liter Wasser trinkens, nach sieben Uhr nichts mehr essens und der Bildung, auch wenn einige jetzt aufschreien werden.

  • Mir persönlich ist die Körpermasse der Mitmenschen wurscht (was sollte die mich auch bitte angehen?) und dieses Thema interessiert mich dementsprechend wenig, aber Aussagen wie die folgende bzw. die Ansichten, die hier verbreitet werden, kann man so nicht stehen lassen.


    Was ich davon halte, ja zeigt nur das Menschen sich nicht um ihr Gesundheit kümmern.


    Woher willst du das denn wissen? Ich kümmere mich z.B. nicht um meine Gesundheit, stopfe Unmengen von Kalorien in mich rein und habe ein BMI von ~22. Andere achten peinlichst genau auf ihre Kalorienzufuhr und sogar auf die Zusammensetzung der zugeführten Nahrung (Low-Carb-Diäten etc.) und werden ihr Übergewicht einfach nicht los. Wie kann das deiner Meinung nach sein? Das ist so, weil dieses Übergewicht bzw. die Köpermasse im Allgemeinen überwiegend genetisch bedingt ist. Genetische Veranlagung ist immer (und ja Bastet, dazu gibt es auch zahlreiche Studien, einfach mal googln) ausschlaggebend für Übergewicht. Abnehmen kann natürlich jeder, wenn er nur so wenig Nahrung, wie dazu nötig ist, zu sich nimmt (ob das gesund ist sei mal dahin gestellt, persönlich bin ich der Ansicht, dass krampfhafte Diäten nicht gesund sein können), aber eben nicht unter gleichen Voraussetzung. Daher sind Schlussfolgerungen wie: Übergewicht = kümmert sich nicht um die Gesundheit, oder Übergewicht = keine Disziplin, Übergewicht = ungebildet etc. einfach nur Unsinn (übrigens genauso unsinnig wie die Empfehlung "drei Liter Wasser trinken").

  • Genetische Veranlagung ist in den meisten Fällen aber nur eine Ausrede. Das ist genetisch, ja Peeech, woran das liegen kann. *nächsten Hamburger reinstopf* So läuft's meistens in der Realtiät nämlich ab.
    Wenn du gelesen hättest, hättest du gesehen, dass ich sagte, dass die Veranlagung gegeben ist. Aber nur weil ich die Veranlagung habe, heißt es nicht, dass es normal ist stark übergewichtig zu sein. Es ist klar, dass man so halt nicht size 0 bekommt, während andere ein Strich in der Landschaft sind, aber den ganzen Tag in sich reinfressen. Life's a bitch ;) Man muss eben dann mehr auf sich achten als andere, sonst rächt sich das.
    Aber es gibt außer einigen Krankheiten, von denen sich viele gut behandeln lassen, kaum eine körperliche Erklärung für Adipositas (kann man auch googlen ^^), dafür ein Dutzend Psychische und die Schuld der Eltern, die ihr Kind schon als Baby vollgestopft und Fettzellen herangezüchtet haben. Was man aber auch unter Kontrolle bringen kann, theoretisch.


    PS: Ich habe nach einer großen Wasserflasche keinen so großen Hunger mehr, dafür ist es gedacht, und angeblich sollen Wasser und Tee Limonaden ersetzen. So ein Gerücht, das sich sehr hartnäckig hält. =D

  • drei Liter Wasser trinkens, nach sieben Uhr nichts mehr essens

    Hat jetzt nicht unbedingt was mit Abnehmen zu tun. Bei drei Liter Wasser geht es um den Flüssigkeitsbedarf, das senkt den Kalorienbedarf nicht. Und nach 19 Uhr nichts mehr zu essen bringt auch nichts, da geht es nur um die Menge und nicht um die Uhrzeit.

  • Also ich hab gar kein Problem mit dicken Leuten, man soll sie doch einfach so sein lassen wie sie sein wollen. Ich bin jetzt 14, 1.75 Meter und wiege 60 Kilo. Das ist glaub ich ein BMI von 18. Ich find das völlig ok, jedoch ist so ziemlich jeder Junge in meiner Klasse komplett durchtrainiert, deshalb höre ich schon manchmal sowas wie Fettklops, aber sie meinen es nicht wirklich ernst^^

  • wie steht ihr zu Übergewicht ?
    Ich selbst habe da Gott sei Dank keine Probleme mit und hoffe, dass es auch so bleibt.
    Findet ihr, dass man dringend es beseitigen muss ?
    Das kommt darauf an ob man sich wohl fühlt. Warum sollte man sich zwanghaft ändern wenn man es nicht will?
    Und wie steht ihr zu den betroffenen Menschen ?
    Wie soll ich zu Ihnen stehen, ich helfe wo ich kann wenn Hilfe gebraucht wird aber sonst, jedem das Seine.
    Ist es euch egal ob jemand dick ist, oder wollt ihr nichts mit solchen Leuten zu tun haben ?
    Mir ist es egal, es kommt doch nicht auf das Gewicht an. Mögen kann man einen Menschen immer ;)
    Und hattet ihr schon mal selbst Übergewicht, oder kennt betroffene ?
    Ich habe einen Zockerfreund der es schon von 180kg auf 150kg geschafft hat und diszipliniert weiter macht. Daumen hoch!! :thumbup:

  • Ich weiß gar nicht wir viel ich wiege und es ist mir eigentlich auch egal, aber ich denke ich würde beim BMI schon eher an der Oberen Grenze vom Idealgewicht landen... oder etwas oberhalb davon :D aber abnehmen will ich nicht, wozu auch? Ja OK ich bin selbst "schuld" (Ich mag das Wort Schuld in dem Zusammenhang nicht, da denkt man doch sofort Übergewicht wäre was schlechtes) weil ich mich halt eher selten bewege und mich auch nicht immer ganz gesund ernähre, aber na und, ich lebe gerne so :)
    Ich kenne auch viele Übergewichtige und die meisten davon sind nette und sympathsiche Leute (auch wenn es Leute gibt, die sie als seltsam bezeichnen würden) aber vor Arschlöchern ist halt keine Bevölkerungsgruppe sicher.


    Ob man jetzt Übergewicht beseitigen muss, soll jeder für sich entscheiden. Ich finde es zwar schade wenn Leute nur abnehmen, weil sie dazu gedrängt weden, obwohl sie eigentlich ganz zufrieden sind bzw. sein könnten, allerdings muss ich auch sagen, dass ich ab einem bestimmten Gewicht doch eine Grenze ziehen würde...


    Achja und zum Thema 3 Liter Wasser, keine Kohlenhydrate nach 7 und so, es gibt da so viele Meinungen wie es Ernährungswissentschaftler gibt.

  • Ich sehe das als Mensch, der selbst schon immer mit sich selbst zu kämpfen hatte, und sich aufgrund genetischer Veranlagungen - und da muss ich dir leider widersprechen, Bastet, denn mein Vater war letzten Sommer auf einer Kur, hat mittlerweile fast Idealgewicht und es wurde sehr wohl in Schulungen gesagt, dass es Leute gibt, die aufgrund vererbbarer Veranlagerungen stark mit Übergewicht zu kämpfen haben, wenngleich Selbstdisziplin eine große Rolle spielt. Beispielsweise Deffekte der Schilddrüse, wie ich sie habe, sind dabei ein Faktor, denn dieser verlangsamt den Stoffwechsel und somit die Fettverbrennung - stark am Riemen reißen muss. Mein BMI ist etwas überm Durchschnitt, mein Hausarzt meint aber, dass es mit etwas mehr Bewegung - die ist bei mir der Killingfaktor, ich esse nämlich, mal nebenbei gesagt, weniger als mein kleiner Bruder, haha - im Verlauf des Jahres ganz von selbst geben könnte, wenn ich mich zudem weiterhin so ernähre wie zuvor - morgens Vollkornbrot und fettarmen Belag, mittags eine normale Portion von etwas nicht allzuschwerem, und abends wieder Brot mit Gemüse. Auf Sünden verichte ich auch, ich habe beispielsweise eine Abneigung gegen Chips. Es ist echt so, dass du das Fett in kalorienreichen Lebensmitteln rausschmeckts, wenn du dich 95% deines Alltags (mittlerweile) nur noch von gesundem ernährst. Am Wochenende ist aber auch mal eine Rippe Schokolade drinnen. Warum sich nicht viele Menschen einfach mal bewusster ernähren, anstatt rumzuheulen, wie hässlich und fett sie doch sind, verstehe ich ehrlich gesagt nicht.


    Ich finde es allerdings doch ganz schön unverschämt, wenn Leute auf der Straße dicke Menschen derart verachtend oder verpöhnend mustern und dann sofort loslästern müssen. Meiner Erfahrung nach ist es nur ein Zeichen von eigener Schwäche, wenn man sich über die Auffassung von jemandem, über einen zufriedenstellenden Körper, lustig machen muss.
    Ich bin beispielsweise gerne etwas knuffiger, natürlich so weit, wie es mir keine gesundheitlichen Beschwerden bereitet, aber in Größe <38 würde ich niemals passen wollen, ganz ehrlich. Ich finde Mädchen mit pummeligen Oberschenkeln beim weiten nicht so abschreckend wie solche an meiner Schule, bei denen du echt Angst hast, dass ihnen ihre Zahnstocherbeine abbrechen, wenn sie die Treppe hinaufstolpern.


    Imo ist also - kurz gesagt - das Körpergewicht egal, wenn es a) im Rahmen des nicht gesundheitsgefährdenem liegt und b) sich der Mensch selbst noch gefällt.


    e: Zu Bastets Spruch alá 3 Liter am Tag und so - der Magen bei Dicken ist größer, da sie mehr Mengen essen. Der Magen sollte am Tag immer mal wieder ganz leer sein, dann zieht er sich irgendwann auf das Normale zurück, der Mensch bekommt nicht ganz so schnell Hunger/Fressattacken. Aber wenn man trinkt - auch wenns nur Wasser oder Tee ist - weitet man ihn, auch wenn es null Fett hat.


  • Hach ja, Übergewicht, etwas, von dem ich dann doch ziemlich froh bin, es nicht zu haben. Ich hab das Glück, dass ich essen und essen kann ohne dick zu werden (was sich, wenn man meine Verwandten anschaut, allerdings rächen wird, irgendwann kugel ich dann durch die Gegend) - bzw ich bleibe einfach partout im Untergewicht, was, nebenbei gesagt, nicht angenehm für den Kreislauf ist, vor allem, wenn man wie ich auch einen niedrigen Blutdruck hat -, und ich mach auch selten Sport oder so.


    Heißt natürlich nicht, dass ich Dicke nicht leiden kann, ganz im Gegenteil, wäre dem so, dann müsste ich ungefähr die Hälfte meiner Verwandten und meine Mutter hassen (und irgendwann wohl auch mich selbst, irgendwann...), und diverse Freunde, auch solche, die nicht direkt dick, aber schon etwas moppeliger sind. Sei es nun durch genetische Veranlagerungen, die, da muss ich Bastet auch widersprechen, doch dazu führen können, dass man einfach dicker wird (siehe eine Freundin von mir, die eine von oben genannten Moppeligen ist, aber sich nur gesund ernährt und total sportlich ist, leitet sogar ein paar Tanzkurse für die Jüngeren, so Zumba und Bokwa und so), oder dadurch, dass man einfach nur gern und viel isst. Solange es keine Essstörung ist, ist das auch jedem seine Sache, wieso sollte man Leute sofort verurteilen, weil sie gern essen? Ich esse auch gern. Also, Leckeres natürlich. OwO


    Ästhetisch gesehen sind natürlich meist schlanke Leute einfach ansprechender, allerdings kenne ich durchaus einige Leute, die dick sind und trotzdem total hübsch, eine aus meinem Jahrgang geht ziemlich in die Breite, aber irgendwie würde ihr was Anderes gar nicht stehen. xD Kennt ihr das? So Leute, die moppeliger sind, bei denen man sich einfach denkt "wenn der/die dünner wär, würde das irgendwie nicht mehr so gut aussehen", weil die einfach ein total hübsches Gesicht haben, das einfach dazu passt. Nicht? Okay. ._.


    Was mich allerdings richtig stört, sind so Leute die diäten, sie total im Normalgewicht sind. Ich meine... Wieso? Ich wäre froh, wenn ich Normalgewicht hätte ;A; Aber das ist schon wieder irgendwie OT.

  • Ich hab eher Problem mit Untergewicht. Ich möchte eigentlich zunehmen, aber das klappt auch nicht so richtig.
    Ob andere Menschen dick oder dünn sind ist mir eigentlich relativ egal. Jedoch sollte man, wenn man extrem übergewichtig ist und eine akute Gefährdung der Gesundheit besteht, etwas dagegen unternehmen.
    Was mich ärgert ist, wenn die Regierung eine Steuer einführen will auf Lebensmittel die dick machen. Sowas ist einfach unnötig und soll nur die Staatskasse füllen.

  • Zitat

    Zu Bastets Spruch alá 3 Liter am Tag und so - der Magen bei Dicken ist größer, da sie mehr Mengen essen. Der Magen sollte am Tag immer mal wieder ganz leer sein, dann zieht er sich irgendwann auf das Normale zurück, der Mensch bekommt nicht ganz so schnell Hunger/Fressattacken. Aber wenn man trinkt - auch wenns nur Wasser oder Tee ist - weitet man ihn, auch wenn es null Fett hat.


    Und trotzdem hilfts dir nur die Hälfte zu essen und länger seine Diät durchzuhalten. Ist auch eine Kopfsache. Man muss die drei Liter nicht aufeinmal saufen ;)


    Und ansonsten… versteht ihr mich denn nicht:
    Ich weiß, dass Übergewicht genetisch veranlagt ist, aber es besteht ein Riiiiesenunterschied zwischen moppelig und richtig adipös. Also… die Leute bei The Biggest Loser ^^"
    Zweiteres muss man auch mit miesen Genen nicht automatisch sein und da tat man immer was selbst dazu. Wenn auch keiner absichtlich.


    Ansonsten stimm ich Felicia voll zu. Ich finde fettiges Essen auch ekelhaft. Es gibt nichts Schlimmeres als der Nachgeschmack vom Maccifett. Der bleibt mir ur lang und es schmiert sich einfach so. Oder im Sommer, da kann ich nichts Fettiges essen. Sonst höchstens ein Krapfen oder so, aber bei deftiger wiener Küche oder Türkischer etc, ibah. Lieber die nicht deftigen Gerichte. :blerg:

  • Und ansonsten… versteht ihr mich denn nicht D=
    Ich weiß, dass Übergewicht genetisch veranlagt ist, aber es besteht ein Riiiiesenunterschied zwischen moppelig und richtig adipös.


    Und verstehst du es nicht? Unter normalen Umständen wären manche dicken Menschen deutlich dünner. Die "moppeligen" Menschen mit genetischen Nachteilen müssen hart arbeiten um das Gewicht zu halten, während meiner einer fressen kann, als gäbs kein Morgen und trotzdem schlank bleibt. Ist nicht grad geil für die Motivation dieser Menschen. Wenn man eben nicht so stark ist, dann gehen sie eben schnell mal deutlicher in die Breite. Ist nicht unbedingt motivierend, dauernd überholt zu werden.


    The Biggest Loser


    Wenn ich diese Sendung seh, kommt mir alles hoch. An den dicken Menschen liegt das jedoch nicht...


    Ich finde fettiges Essen auch ekelhaft.


    Glückwunsch, dann fällt es dir nicht schwer auf fettiges Essen zu verzichten. Anderen fällt das ziemlich schwer auf Zucker und Fett zu verzichten, weil sie beides sehr mögen. Macht abnehmen auch nicht grad leichter.


    Es ist klar, dass schlanke Körper einfach ästhethisch ansprechender sind, wenn nicht überall eine Speckfalte raushängt. Das hat nichts mit Magerwahn zu tun, wenn man einfach eine gesunde, schlanke Frau als Ideal im Kopf hat.


    Wem ist das klar? Dir? Edmund Stoiber?
    Mir ist jedenfalls klar, dass dicke Frauen auch ästhetisch ansprechend sein können und dass es genügend Menschen gibt, die dicke Frauen teilweise deutlich attraktiver finden als dünne. Und mir ist auch klar, dass es nicht das eine Ideal gibt.

  • Mir fällt es auch schwer, aber man kann sein ganzes Leben nicht nur lustorientiert sein. Das gilt auch, was lernen, Arbeit etc. betrifft. Wenn ich weiß, was ich tun oder was ich lassen muss, kann ich nicht darauf Rücksicht nehmen, was ich tun will oder wie meine Laune gerade ist. Ich weiß, dass ich nicht essen kann, wann und wie viel ich will, also kann ich es nicht tun.