Das Wut- und Trauertopic

  • Ich bin so dermaßen frustrierend....


    Wozu schließe ich meine Ausbildung mit einer Gesamtnote 2 ab, wenn ich ständig zu hören bekomme, dass ich nicht über die nötige Qualifikation verfüge, das Profil nicht mit ihren Erwartungen übereinstimmt oder dass Firmen keine Stelle zur Verfügung haben, obwohl ich ja ihre verfi*** Stellenbeschreibung in der Hand habe ODER - was ich besonders dreist finde -, ich rufe morgens in der Firma an und frage höflich nach, ob die Stelle noch vakant ist, kriege ein "ja" und fahre dafür in die Stadt, um die Bewerbung persönlich abzugeben.


    Was ist? Zwei Tage später habe ich die Bewerbung in der Post liegen: "Leider haben wir keine Stelle für Sie zur Verfügung."
    WTHAT THE FUCK?!?!?! Dafür verschwende ich BENZIN(!). Das ist so unfassbar...


    Mittlerweile fasse ich mir bei extrem vielen Stellenbeschreibungen an den Kopf. Manche wünschen sich Berufseinsteiger, aber in ihren Erwartungen schreiben sie dann, dass sie jemanden mit Berufserfahrung suchen. WHAT?!

    Am liebsten Menschen, die noch jung sind, aber schon über 20 Jahre Berufserfahrungen verfügen. Manche Leute haben echt nicht mehr alle Tassen im Schrank.


    Inzwischen sind schon 30 Bewerbungen raus, 6 Absagen habe ich bereits innerhalb kürzester Zeit bekommen. Manche haben gar kein Bock, sich zu melden. Was ist das für 'ne Respektlosigkeit?


    Man, ich will arbeiten. Mir fällt schon nach zweimontiger Arbeitslosigkeit die Decke auf'n Kopf. ;_; Vor allem, je später ich eine Stelle finde, desto später kann ich unter Berücksichtigung der Probezeit erst 'ne Wohnung suchen und damit meinen jahrelangen "Traum" erfüllen. :(


    Ist doch alles Mist. Klar, ich soll nicht aufgeben, aber es ist so frustend.


    //Rant Ende

  • Rajani

    Das ist normal. Wenn du nicht gerade einen super begehrten Beruf hast, dann... Ist bewerben einfach scheiße. Während meine Studiums habe ich 60 Bewerbungen für ein 3 Monatiges Praktikum! geschrieben. Einige Absagen kamen dann zum Teil nach einem halben Jahr.


    Was ich dir als Tipp geben kann. Bewirb dich auf alle Stellen, die dir zusagen, auch wenn du vielleicht nur 50% von dem erfüllst, was da steht. Ich würde auch wenn möglich immer eine digitale Bewerbung einreichen. Wenn jemand ohne ersichtlichen Grund eine Papierbewerbung will, der ist wohl noch nicht im 21. Jahrh. angekommen.

    Auf jeden Fall: gib nicht auf! (ja ich weiß hast du selbst geschrieben, aber man kann es nicht oft genug sagen) Es gehört immer ein bisschen Glück dazu. Versuch dich vielleicht nach Weiterbildungsmöglichkeiten in deinem Bereich umzusehen, die du dann auch mit Job noch zu Ende führen kannst. So hast du was Sinnvolles zu tun, außer ständig vor dem Bildschirm zu hocken und die Bewerbungsschreiben anzustarren.

  • Wie ich es versprochen habe, werde ich das euch erklären.

    Ich musste nur überlegen, wie löse ich das?

    Ich nehme mir mein selbstgeschriebene Gedicht zur Hilfe.

    Ich weiß nicht, wie ich das erklären soll.

    Ich wurde beeinflusst, manche von denen waren gut, andere weniger gut.

    Leider tat ich auch Dinge, die nicht gut waren. Dinge, die ich heute nicht wieder tun würde, doch meine viel zu junges Ich hat das nicht gewusst. Ich habe damals nicht verstanden, warum das nicht gut war. Ich war ein krankes Schwein.

    Wenn ich ehrlich bin, ich rede nicht gern darüber.

    Natürlich wurde ich auch positiv beeinflusst.

    Dennoch verlief das Leben anders als gedacht.

    Als Jugendlicher dachte ich mit 25 bin ich tod, aber es ging weiter.

    Ich konnte mich nicht vorstellen so alt zu werden, aber ich bin es immer noch.

    Mittlerweile bin ich 31, werde 32.


    Ich bin nicht perfekt

    Ein Sonderling in vielerlei Hinsicht

    Gefangen, doch frei.

    Unüberlegt, aber klug

    Verloren, aber gefunden

    Ich habe Fehler, viele davon in meine Jugend und hab nie bedacht, dass dies nicht normal sei.

    Ich ließ mich zu sehr von Hormonen leiten und tat dumme Dinge.

    Ich habe es damals nicht erkannt, dass dies keine gute Idee war.

    Trotzdem muss ich damit leben.

    Teilweise beeinflusst das immer noch mein Leben.

    Leider Gottes habe ich seltsame Vorlieben, ich mag Mädchen mit Kopfbedeckungen.

    Früher sagte mir, dass dies krankhaft sei und so.

    Das machte mich mitunter zum Sonderling.


    Gefangen bin ich insoweit, als meine körperlichen Einschränkungen meinen Geist im Weg stehen.

    Das kollidiert häufiger mal miteinander. Mein Geist will was tun, kann es nicht aufgrund der körperlichen Einschränkungen.

    Geht halt nicht, weil es wie es ist.

    Ich sage und schreibe Dinge ohne zu überlegen, wie kommt das bei den anderen an. Das mag dumm sein, aber mir fällt das sowas von schwer.

    Ich merke erst bei der Reaktion der anderen, dass es keine gute Idee war bestimmte Sachen zu schreiben, aber dann isses zu spät.

    Ich weiß viele Dinge, wann die Yamato gesunken ist, wie viel PS eine Ludmilla hat (Zwischen 2000 und 4000 Ps je nach Baureihe.) oder wer Martin Bormann war.

    Trotzdem weiß ich alltägliche Dinge nicht, Wörter sind Wörter. Sie sind für mich wie Fakten.

    Ich weiß, dass es viel mehr ist, ich begreife manche zwischenmenschliche Dinge nicht wie Liebe oder Hass auf Ausländer.

    Für mich sind Ausländer kein Fluch aber auch kein Segen, für mich sind das nur normale Menschen, die ausgewandert sind um ihr Leid entzukommen oder ihren Traum zu verwirklichen. Mir ist auch klar, das einige von ihnen gefährlich sein können, aber es gibt auch gefährliche Deutsche.

    Das darf man nicht vergessen.

    Vielleicht bin ich zu sehr Gutmensch, viel zu liberal für diese Welt.


    Hier ist mein Heim,

    so fremd, doch vertraut.

    So viele Menschen, doch einsam.

    Wissen ist Macht, aber Macht ist nichts.

    Das Leben ist wie ein Zerrspiegel.

    Ich sehe das Internet als zweite Heimat, hier habe ich Bekannte und Freunde. Es ersetzt ein Stück weit die triste Welt.

    Die meisten kenn ich nicht weder Gesicht noch Dame, nur ein Nickname und ein Avatar.

    Fast wie eine Bar des Vertrauens, vielleicht ein schlechter Vergleich.

    Hier bin ich frei, frei wie ein Vogel.

    Dennoch kommuniziere ich selten mit Mitmenschen, hin und wieder zeige ich Leute ein Stück von meiner Geschichte, manchmal reden wir über Gott und die Welt.

    In meine Jugend geschah das weitaus häufiger, aber in letzte Zeit, kaum.

    Dinge ändern sich, Prioritäten ändern sich, das ist erwachsen werden.

    Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele auf einen so hohen Level diskutieren, da denke ich immer, ich kann da nicht mithalten. Ich bin nur ein einfacher Mann.

    Ich ziehe mich zurück. Ich habe da nur wenig Erfahrung mit bestimmten Dingen.

    Hinzu kommt, dass viele Must Have seen nicht gesehen habe wie Game of Throne, Pulp Fiction oder die Rockie Picture Horror Show.

    Das gilt auch für die Musik, da lebe ich voll hinterm Mond.

    Wahrscheinlich bin ich ein Banause.




    Das erklärt sich von selbst.

    Nun ist es so, dass ich diese Gedanken immer wieder kommen, diese Zweifel.

    Trotzdem setze ich mein Leben fort, es nimmt gute als auch schlechte Wendungen.

    Im Grunde genommen bin ich lucky, hin und wieder kommen diese Zweifel und fressen alles.

    Trotzdem geht es weiter.



    Habe ich was vergessen?

  • Ist doch alles Mist. Klar, ich soll nicht aufgeben, aber es ist so frustend.


    //Rant Ende

    Geduld. Ich denke du hast schon mehrere Leute deine Bewerbung prüfen lassen?

    Guter Tipp sind Azubi oder Berufs Messen in deiner Nähe zu Googlen da sind meistens die GF´s mit dabei und wenn du dich denen Vorstellst und die sagen ja ich hab interesse ist der Weg schneller als von unten an anzufragen. Hat meiner Frau zu sehr guten Job Angeboten geholfen als die auch nach Bewerbungen am verzweifeln war.

  • Rajani ich kenne das Problem ebenfalls sehr gut, ich hab mich damals auch gefragt, warum ich mit 1,5 abgeschlossen habe und dann als Leiharbeiter eingestellt wurde und überall wo ich mich beworben habe, mir dann vieles als negativ ausgelegt wurde um mich im Lohn DRASTISCH zu drücken.

    (Allemvoran dann wenn man Leiharbeiter ist, dann riechen die Firmen eh Lunte "hehe, der Kerl sucht ne Festeinstellung, den können wir ja preislich drücken".

    Der Tipp von Dr.Fahrenheit ist da ganz gut, eine Messe zu besuchen.



    Aber wirklich überall steht, dass Sie zig Jahre Erfahrung haben wollen, bei uns im Umfeld habe ich sogar noch nie was von Berufseinsteigern gehört, bei uns heißt es "du brachst nen super Abschluss und viel Berufserfahrung", klar gibt es hier und da Firmen die mich auch einstellen würden.

    Aber um mal zu zeigen wie es in meinem Umfeld aussieht (Deutschland), ne Fachkraft für Lagerlogistik ist heutzutage echt arm dran, ich komme "nur" mit 2100€ Brutto als Gehaltsvorstellung, was 1450€ Netto sind und das ist noch echt wenig, es geht darum ja gerade so zu leben.

    Was ist die Antwort der Personaler "das ist viel zu viel, das können wir uns nichts leisten"...

    Die Logistik hat es eh schon schwer genug, überall nur noch Leiharbeiter und dann wird man so hart im Lohn gedrückt.

    Ich hab mir geschworen, unter 2100€ Brutto werde ich defintiv nicht mehr anfangen zu arbeiten, auf Hungerslohn stehe ich nicht so wirklich.

  • Rajani natürlich ist es frustrierend zich Bewerbungen zu schreiben und man bekommt nur absagen oder gar keine Rückmeldung, aber wie auch du schon gesagt hast aufgeben ist keine Option. Die Ideen von Cloudstripe und Dr. Fahrenheit sind sehr gut.

    Hier bei uns im Norden gibt es auch genügend solcher Stellenangebote, wo steht “suchen Berufseinsteiger mit Berufserfahrung“. Auch in meiner Branche, dem Gesundheitswesen. Dabei wird gerade dort händeringend gesucht.

    In meinem Beruf (Medizinische Fachangestellte) ist aber hauptsächlich das Problem, dass die Schwerpunkte in der Ausbildung falsch gesetzt werden. Wodurch den Azubis noch mehr Steine in den Weg gelegt werden.

  • Medizinishes cannabis, ist das anders als normales? Ich hab noch nie welches genommen

    Zumindest ist es legal und auf Kosten der Krankenkasse erhältlich. Dazu kann der entsprechende Arzt aber wohl am ehesten etwas sagen, am besten wendet man sich da halt an einen, der auf Schmerzbehandlung spezialisiert ist. Eine Überlegung ist es bestimmt wert, schlimmer kanns dadurch kaum werden.

  • So, bevor mich die Motivation wieder verlässt, auf jeden einzelnen zu antworten, trete ich mir jetzt mal in den Hintern. Danke für eure netten Worte, ihr Lieben! Scheinbar muss man sich nur beschweren und dann bekommt man zumindest eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch... Dabei hätte ich gedacht, dass ich das Unternehmen mit meinen Gehaltsvorstellungen verschreckt hätte. :biggrin:


    Cloudstripe

    Eigentlich ist das schon ein gefragter Beruf. Ich bin gelernte Kauffrau im Büromanagement, die alte Bezeichung ist Bürokauffrau. Also Bürotippsen werden eigentlich viel gesucht... Würde man zumindest glauben.

    Hab ja meine Ausbildung außerbetrieblich gemacht; die praktische Erfahrungen lediglich über Praktika mit 3 bzw 5. Monaten reingeholt. Einer aus meiner Ausbildung hat 100(!) Bewerbungen für einen Praktikumsplatz geschrieben.


    Das mache ich auch teilweise, außer es steht vielleicht, dass Führerschein oder Englischkenntnisse in Wort und Schrift zwingend erforderlich ist. xD Mein Englisch ist grauenhaft geworden... :fright:

    Ich schicke die Bewerbungen eigentlich auch immer per Mail raus. Das war die einzige Stelle gewesen, die explizit eine schriftliche Beewerbung haben wollten.


    Aufgeben ist für mich auch keine Option. Es ist halt nur wirklich frustrierend. Eine Freundin haut mir auch auf die Finger, wenn ich jeden Tag nach Stellen suche, weil ich mich sonst nur verrückt mache...


    Dr. Fahrenheit

    Mein ehemaliger Ausbildungsbetrieb betreut uns noch nach Abschluss der Ausbildung. Während der Ausbildung haben wir auch reichlich Bewerbungstraining gemacht, aber ich hatte auch kürzlich von der Agentur freiwillig ein Coaching wahrgenommen. Die Dame meinte, dass meine Bewerbungsunterlagen top seien; sie hätte bisher wohl niemandem gehabt, der so gut vorbereitet war wie ich es war.


    Stimmt, Messen könnte ich auch wahrnehmen. Eine Freundin schlug mir auch vor, dass ich via Facebook in Job-Gruppen auf mein Gesuch aufmerksam machen soll. So hätte sie ihren neuen Job in der Medien-Brance gefunden.


    Pascal

    Bei Zeitarbeitsfirmen bewerbe ich mich gar nicht, auch wenn ich guten Kontakt zu einer privaten Arbeitsvermittlung habe, weil ich dort eines meiner Praktika für fünf Monate gemacht habe, aber das möchte ich mir eigentlich so als letzte Option offen halten...


    Wie ich oben geschrieben habe, habe ich Freitag ein Vorstellungsgespräch. Die Ansprechpartnerin hat mich gestern nach meinen Gehaltsvorstellungen gefragt und ich dachte nur: Scheiße! Ich hasse diese Frage. xD

    Ich musste dann erstmal recherchieren und habe mich auch an ein Gespräch zurück erinnert, was wir mal mit meinem Ausbilder bezüglich Gehaltsvorstellungen geführt haben. Das Internet gibt da leider eine recht großzügige Spanne von 1800 - 2700 €/brutto an für Kauffleute, unter 2000€/brutto will ich aber auch nicht gehen.

    Und dann hab ich noch einen Vater, der sagt, ich sollte als Berufsanfängerin erstmal kleinere Brötchen backen. Ich hab mich jetzt auf 2000 - 2500€/brutto festgelegt. Im Prinzip bräuchte ich aber ein Gehalt von 2800€/brutto, woraus zirka 1800€/netto rausspringt, um wirklich meine Wohnungsvorstellungen (3-Zimmerwohnung mit Balkon ab 70 m³) zu realisieren. Als Richtlinie sagt man ja, dass man 1/3 des Gahltes für Wohnung draufgehen soll. Nur kosten die meisten 3-Zimmerwohnungen hier in Mönchengladbach zwischen 500 - 700€, 600€ wäre da definitiv meine Schmerzensgrenze.

    Rajani natürlich ist es frustrierend zich Bewerbungen zu schreiben und man bekommt nur absagen oder gar keine Rückmeldung, aber wie auch du schon gesagt hast aufgeben ist keine Option. Die Ideen von Cloudstripe und Dr. Fahrenheit sind sehr gut.

    Hier bei uns im Norden gibt es auch genügend solcher Stellenangebote, wo steht “suchen Berufseinsteiger mit Berufserfahrung“. Auch in meiner Branche, dem Gesundheitswesen. Dabei wird gerade dort händeringend gesucht.

    In meinem Beruf (Medizinische Fachangestellte) ist aber hauptsächlich das Problem, dass die Schwerpunkte in der Ausbildung falsch gesetzt werden. Wodurch den Azubis noch mehr Steine in den Weg gelegt werden.

    Das Forum mag dich nicht über die Markierungsfunktion highlighten... Also deswegen Zitat, damit du die Benachrichtigung bekommst, dass ich geantwortet habe. :smile:


    Aufgeben ist ja auch keine Option für mich. Ich habe mir ja Pläne vorgenommen, die ich nach meiner Ausbildung realisieren wollte und die ich definitiv auch umbedingt umsetzen möchte. Zur kurzen Erläuterung: seit meiner ersten Ausbildung, die ich 2013 abgebrochen habe, plane ich schon, mir zwei Rassekatzen anzuschaffen (Bengal- und Thaikatze).

    Es steht schon definitiv fest, dass die Züchter ihre Würfe im Februar planen, damit die Zwerge im Mai/Juni zu mir umziehen können.


    Allerdings bleibe ich während der Probezeit noch bei meinen Eltern wohnen, da es immer noch passieren kann, dass sie mich nicht übernehmen. Also je später ich eine Stelle finde, desto später endet auch die Probezeit und kann mir damit eine eigene Wohnung suchen (wobei wenn ich am 1.10. eine Stelle finden würde, würde sie im März enden, wäre auch noch erträglich).


    Was aber so auf dem Arbeitsmarkt abgeht, ist wirklich ätzend. :/

  • Ich weiß auch nicht, wieso dein letzter Paragraph so passiv aggressiv klingt und wo genau du dich da angegriffen gefühlt hast, eigentlich steht da auch gar nichts Böses und eigentlich nur ein Rat, aber bitte.

    Schön, wenn du dir jetzt deiner Sache sicherer bist.

    Also ich finde nicht, dass ich irgendwie passiv-aggressiv bin. Als ich diesen Text geschrieben habe war ich eher voller Entschlossenheit und Wille.

    Nur um mal zu schildern wie ich mich in dem Moment wirklich gefühlt habe. :unsure:



    Wie auch immer... ich bringe euch mal auf aktuellen Stand.


    Heute ist ein Brief von meiner Arbeit reingeflattert. Ich wurde heute offiziell schriftlich gekündigt. Bis zum 30.9 hab ich noch meinen Job. Allerdings werde ich mich wohl ohnehin diese Zeit über krank schreiben lassen da eine weitere Konfrontation sowieso nur zu weiteren Konflikten führen würde. Mein Freund war jedoch sehr enttäuscht. Zwar ist sein Chef Choleriker, aber selbst dieser würde vorher noch ein Gespräch führen bevor er kündigen würde. Diese Art wie sie scheinbar jeder Konfrontation aus dem Weg gehen hat mich selber überrascht. Natürlich hab ich irgendwo mit einer Abmahnung/Kündigung gerechnet, aber es kam dann doch sehr plötzlich. Die Ignoranz hat mir aber schon irgendwo gezeigt, dass sie es gar nicht mehr mit mir probieren wollten.


    Ich selber war zwar gefasst, dass so etwas passiert, aber etwas verdauen muss ich es dann doch. Vor allem weil meine Kollegin mich heute auch angeschrieben hat. Sie wusste davon nicht wirklich etwas. Allerdings weiß ich auch nicht was mit meiner kleinen Dienstag-Nebenstelle passiert. Jedoch zweifle ich stark, dass ich auch diese behalte (sind nur 70€ im Monat, also echt was Kleines). Da das über meine Chefin lief und die eine die das betreut quasi ihre Freundin ist glaube ich nicht, dass ich auch diesen Job behalten werde. Meine Kollegin meinte nur, dass ich da sicherheitshalber trotzdem nachfragen sollte. Um auf Nummer sicher zu gehen.


    Zumindest wäre ich jetzt noch diesen und eventuell auch nächsten Monat (?) finanziell gedeckt. Von daher wären 2 Monate an sich auch genug um was zu finden. Je eher desto besser. Heute war ich auch die meiste Zeit ziemlich neben der Spur. Wie gesagt: Es lässt mich nicht kalt. Ich fühle mich nur irgendwo schon leicht raus gemobbt (?) Vor meiner Krankschreibung hat mich meine Chefin mit so einer dermaßen Gleichgültigkeit gegenüber meines Gesundheits- und psychischen Zustands behandelt, dass das wohl (egal wie ich mich letztendlich entschieden hätte) sowieso nur ein böses Ende gegeben hätte. Schwierig wird es nur mit meinem Bargeld, dass ich noch erhalten sollte. Da geht es genau um dieses Geld vom Dienstag, da ich ja letzten Monat (Juli) diese 5 Wochentage (jeden Dienstag) gearbeitet habe. Mein Freund warnte mich nur davor falls ich dort hingehe mir ziemlich was anhören müsste.


    Der einfachste Weg wäre natürlich wenn dieses Geld in einem Umschlag wäre (dort hatten wir das zumindest immer ausgemacht, dass es reinkommt). Jedoch weiß ich nicht ob es diesmal so sein wird. Sonst würde ich mir das dann mit nehmen wenn halt mal keiner da ist. Ist nur die Frage wann auch dort der beste Zeitpunkt dafür wäre. *sfz*


    Aktuell muss ich glaub ich erst mal diese Kündigung verdauen. Obwohl ich glaube, dass das jetzt nicht unbedingt das Schlimmste ist. Denn ich hatte gelernt, dass kein Job die eigene Gesundheit/Psyche wert ist. Doch am meisten tut es mir immer noch um die Pferde und Kaninchen leid die mich in dieser Zeit so ins Herz geschlossen haben. Wahrscheinlich ist das so ein wunder Punkt bei Tierberufen. Ich weiß noch nicht wie... vor allem so ohne Abschied (ich meine dort bin ich garantiert nicht mehr Willkommen)... aber es schmerzt mir schon sehr. Gerade weil ich vor meiner Krankschreibung nicht mal im Entferntesten darüber nachgedacht hatte was das für Auswirkungen auf meinen Job hatte.


    Na ja... ich lass das jetzt erst mal so stehen. Muss erst mal mein Gedankenchaos etwas sortieren.

  • LadyEndivie08

    Sorry, das las sich echt so, aber nun ja...


    Ich glaube nicht, dass es das Beste ist sich sich den Umschlag klammheimlich zu holen und dann für immer zu verschwinden. ^^" Auch wenn man bei sowas echt ein Knoten im Magen hat, sollte man unter sowas einen ordentlichen Abschluss setzen, finde ich. Fällt vielleicht schwer, aber im Nachhinein weißt du vielleicht doch, dass du sowas kannst und so ein Gespräch führen kannst.

  • Wäre schön. Bis dahin ist ja noch ein wenig Zeit.


    Die Ungewissheit macht es am Schwersten. Ich weiß halt nicht wie gut oder schlecht sie auf mich zu sprechen sind.

    Ansonsten würde das Gespräch relativ neutral ablaufen, aber Geld ist halt so ein Thema wo man dann doch schnell mal gereizt sein kann.

    Zumindest wenn man sich uneinig ist.


    An sich ist es auch nicht meine Art so klammheimlich abzuhauen, aber gewisse Ängste sind halt schon da. :confused:

  • LadyEndivie08 auch wenn es plötzlich kam kannst du froh sein das sie dich gekündigt hat. So weist du wenigstens voran du bei ihr bist. Bei deiner Nebenstelle hat deine Kollegin recht, da würde ich auch noch mal nachfragen sicherheitshalber. Einfach so das Geld rausholen würde ich auch nicht machen. Selbst wenn du dir ziemlich was anhören musst, wäre das nur einmal und dann siehst du sie nie wieder. Sag dir einfach das du sie nie wieder sehen musst. Natürlich geht man so nicht gerne aus einander. Aber das es ging ja von deiner Chefin aus.

  • Hey, ich meld mich mal wieder zurück...


    Gebe zu, dass ich die Nacht an dem Tag meiner Kündigung ziemlich geheult hatte, aber ich glaube das musste auch mal raus. Irgendwie hat mein Kopf erst dann richtig realisiert "Es ist jetzt wirklich vorbei". Wahrscheinlich war ich deswegen an diesem Tag auch so heftig neben der Spur. Doch mein Freund meinte auch, dass es so oder so auf die Kündigung hinaus gelaufen wäre. Egal ob ich mich da jetzt durchgeackert hätte oder nicht... irgendwann wäre ich wieder zusammen gebrochen und das Schlimmste daran wäre, dass mir wahrscheinlich sogar diese eine Stelle (dieses Telefonat heute) entgangen wäre, bzw. es sich um ein vielfaches verspätet hat. Ja, ich hatte heute ein Bewerbungsgespräch direkt übers Telefon. Zwar hatte der Arbeitgeber leichte Zweifel da es ungewöhnlich ist im Handwerk als Frau so einen Beruf anzunehmen. Doch ich konnte ihn umstimmen und hab ihm auch gesagt, dass ich mich sehr für diesen Bereich begeistere und es unbedingt probieren möchte. Und so sieht es aus. Ab Oktober (1. oder 2. Oktoberwoche) hab ich ein 1-wöchiges Praktikum. :love:


    Ich werde mich dennoch nicht auf meinen Lorbeeren ausruhen und nächste Woche nochmal mich richtig mit Bewerbungen und eventuellen Gesprächen reinhängen da ich im schlimmsten Fall mir eine 2. Option offen halten möchte, aber ich bin glücklich, dass ich mich mittlerweile auch telefonisch (auf höfliche Art und Weise) so gut durchsetzen kann. :yeah:


    Natürlich werde ich nochmal hingehen. Oh je... das wird echt schwierig werden, aber ich werde alles zusammenraffen und hoffen, dass dann gut läuft. Eigentlich steht mir das Geld noch zu... auch wenn ich echt Bammel auf ihre Reaktion habe. Na ja, so kann man vielleicht noch ein abschließendes Gespräch führen.


    Btw. ich bin ja jetzt dann wahrscheinlich (erst mit Arbeitgeber dann über meine Krankenkasse) bis Ende September krank geschrieben. Wie sieht das mit Gehalt aus? Eigentlich sollte ich das jetzt von August und September doch noch bekommen, oder? :unsure:

  • Ich weiß halt nicht wie gut oder schlecht sie auf mich zu sprechen sind.

    Was kümmert es dich noch? Sie haben dir gekündigt und damit können sie dir eigentlich am Allerwertesten vorbeigehen.

    Verschwende nicht so viele Gedanken an die, das ist es nicht mehr wert. Es gibt für dich jetzt wichtigere Sachen, in die du deine volle Konzentration stecken solltest.

  • Siehst du sie denn noch? Du wohnst ja so ländlich, ich weiß nicht, wie oft du ihr außerhalb der Arbeit begegnest.


    Ich hoffe, es klappt mit deinem neuen Job. ^^

  • Was das sehen angeht... ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass sie mich sehen würde. Da sie 6km in einer anderen Richtung wohnt und das Hauptzentrum des Dorfes genau 12-13km in die andere Richtung liegt ist es sehr unwahrscheinlich. Wie oft sie jetzt dort einkauft kann ich nicht sagen, aber in all der Zeit wo ich mit meinen Freund Fahrradtouren da hingemacht habe bin ich ihr nie begegnet. Geschweige denn meinem Chef. Die halten sich dann doch eher in ihrem Dörfchen auf. :unsure:


    Selbst wo ich dort gearbeitet habe bin ich ihr nie außerhalb der Arbeit begegnet. Außer sie kam gerade vom Wald raus in meinen Arbeitsort, aber da ich dort sowieso jetzt die nächsten Wochen nicht mehr sein werde liegt die Wahrscheinlichkeit, dass wir uns zufällig begegnen irgendwo bei 10-5% :upsidedown:


    Was kümmert es dich noch? Sie haben dir gekündigt und damit können sie dir eigentlich am Allerwertesten vorbeigehen.

    Verschwende nicht so viele Gedanken an die, das ist es nicht mehr wert. Es gibt für dich jetzt wichtigere Sachen, in die du deine volle Konzentration stecken solltest.


    Die Menschen betreffen mich gar nicht soo sehr. Es sind eher die Lebewesen (die Pferde) mit denen ich dort Freundschaft geschlossen habe. Oder könntest du bspw. einem Hund mit dem du seit 1,5 Jahren befreundet bist einfach grundlos aus dem Weg gehen? Gut, bei mir hatte es einen Grund, aber das weiß das Tier nicht. Und die Tiere auf meiner Arbeit haben mich immer sehr geschätzt.


    Dass ich diese Arbeit nicht mehr habe: Kein Thema. So lange ich einen körperlichen Job habe ist das für mich Ausgleich genug.


    Jedoch ist das größte Opfer was ich dabei bringe, dass ich wahrscheinlich sehr lange diese Pferde nie mehr wieder sehen werde (außer wenn sich zufällig die Gelegenheit ergibt). Das kann ich nicht einfach so wegstecken. Ich werde aber wohl fürs Erste auch Tierjobs meiden. Vor allem mit denen ich tagtäglich Kontakt habe. Mir ist es lieber jetzt erst mal nur noch privat Bindungen zu Tiere aufzubauen. Denn das ist verdammt hart wenn man wegen des Chefs und der Umstände sich plötzlich aus dem Weg geht.


    Ansonsten blicke ich in die Zukunft... will aber auch nicht meine Gefühle verleugnen die ich gegenüber diesen Lebewesen habe. Verleugnen hat mich sowieso erst in dieses Burn-Out gebracht. Deswegen akzeptiere ich jede Trauer die ich noch in mir habe.

  • Meine Anxiety killt mich momentan ein wenig arg krass. Und obwohl ich weiß, dass meine Ängste eigentlich absolut unbegründet sind, kriege ich trotzdem keine Ruhe.


    Sonntag nächste Woche fahre ich endlich wieder nach London, um meinen Freund zu besuchen. Eigentlich ein Grund zur Freude. Ursprünglich wollte ich mit einem Flixbus fahren. Dazu wäre ich von Erfurt bis Essen gefahren und anschließend von Essen aus nach London. Umstiegszeit: 1 Stunde. Das war mir nicht genug. Also habe ich nach Essen stattdessen jetzt ein Zugticket gebucht, mit dem ich 6 Stunden vor Abfahrt in Essen sein werde. Also ist es eigentlich eine super Umstiegszeit. Problem - meine letzte Bahnfahrt war ein Disaster, und ich wurde wegen einem Zug, der mist gebaut hatte, durch halb Deutschland geschickt, das war auf meiner Heimfahrt nach dem Münstertreffen. Jetzt ist meine Angst irgendwie, dass ich, trotz 6! Stunden Zeit in Essen den Bus irgendwie verpasse weil juhu deutsche Bahn. Und dann bekäme ich ja auch keinen Ersatz von Flixbus. Ich hab einfach echt maximale Panik momentan, und irgendwie verdirbt mir das ein wenig die Vorfreude auf meinen Freund.

  • Meine Anxiety killt mich momentan ein wenig arg krass. Und obwohl ich weiß, dass meine Ängste eigentlich absolut unbegründet sind, kriege ich trotzdem keine Ruhe.


    Sonntag nächste Woche fahre ich endlich wieder nach London, um meinen Freund zu besuchen. Eigentlich ein Grund zur Freude. Ursprünglich wollte ich mit einem Flixbus fahren. Dazu wäre ich von Erfurt bis Essen gefahren und anschließend von Essen aus nach London. Umstiegszeit: 1 Stunde. Das war mir nicht genug. Also habe ich nach Essen stattdessen jetzt ein Zugticket gebucht, mit dem ich 6 Stunden vor Abfahrt in Essen sein werde. Also ist es eigentlich eine super Umstiegszeit. Problem - meine letzte Bahnfahrt war ein Disaster, und ich wurde wegen einem Zug, der mist gebaut hatte, durch halb Deutschland geschickt, das war auf meiner Heimfahrt nach dem Münstertreffen. Jetzt ist meine Angst irgendwie, dass ich, trotz 6! Stunden Zeit in Essen den Bus irgendwie verpasse weil juhu deutsche Bahn. Und dann bekäme ich ja auch keinen Ersatz von Flixbus. Ich hab einfach echt maximale Panik momentan, und irgendwie verdirbt mir das ein wenig die Vorfreude auf meinen Freund.

    Ich halte das gar nicht für Panik, sondern verständliche Sorge. ^^" xD

    Seitdem ich die deutsche Bahn kenne, halte ich die ÖBB für pünktlich und naja.. decent und das mag auch manchmal was heißen lol

    Dann hoffen wir mal, dass es gut geht.

  • Ich hasse es, Brüste zu haben.

    Ich hasse es in den Spiegel zu schauen, auf dem Rücken zu liegen, zu duschen, weil ich sie dann sehen muss. Ich hasse es Büstenhalter tragen zu müssen.

    Es ist so ungerecht.

    Ich will eine flache Brust. Ich will eine tiefe Stimme. Ich will einen Penis. Es macht mich wahnsinnig.

    Habe mir einen Binder bestellt, ich fühle mich so viel besser, wenn man meine Brust nicht sieht. Aber leider kann ich ihn nicht den ganzen Tag tragen, weil das Rippen etc. schädigen könnte.


    Immerhin habe ich endlich die Haare geschnitten bekommen. Ich finde die Frisur klasse, wenn ich den Binder trage sehe ich oben rum schon recht jungenhaft aus, wenn auch wie ein femininer Kerl. Ich habe zum Glück ein recht androgynes Gesicht, als ich klein war wurde ich öfter für einen Jungen gehalten.

    Aber meine Hüften... sie sind breit. Breite Hüften und schmale Taille. Die Knochenstruktur werden auch Hormone nicht verändern. Damals habe ich oft Komplimente von Mitschülerinnen bekommen, die sagten was für eine schöne Figur ich hätte. Ich würde sie ohne zu zögern gegen eine männliche eintauschen.


    Ich beneide jeden gutausschauenden Mann, den ich sehe, dass ich fast mit den Zähnen knirschen muss. „Warum kann ich nicht so sein wie du?“, denke ich immer.

    Mein Gott, die können genauso wenig für ihr Glück wie ich für mein Pech.


    Aber Körperdysphorie kickt halt nei.