Das Corona-Virus

  • Montag früh kurz zur Schule, Aufgaben a holen und dann ab in die Kanzlei zum Arbeiten.

    Bis zu den Prüfungen, die stattfinden sollen, gehen jetzt knapp 70 Schulstunden flöten. Keine Ahnung wann und wie ich die nachholen sol. Wenn ich arbeite, bin ich knapp 12h aus dem Haus. Haushalt will abends auch noch gemacht werden.

    Die IHK Würzburg-Schweinfurt verschiebt alle Prüfungen. Ich könnte mir vorstellen, dass andere Kammern da auch noch nachziehen. Ansonsten vielleicht mal mit den Arbeitgebern sprechen? Die wollen ja in der Regel auch, dass ihre Schützlinge die Prüfungen bestehen und vielleicht kann man da eine gemeinsame Lösung erarbeiten - und wenn es nur ist, dass ihr an den eigentlichen Schultagen kürzer arbeiten müsst oder ähnliches.

  • Die Anzahl der bestätigten Infizierten in Deutschland hat sich innerhalb von 2 Tagen verdoppelt (bisher alle 3 Tage).

    Die aktuellen Zahlen (DE):

    3,675 bestätigte Infizierte (+930)

    8 bestätigte Coronavirus-Tote (+2)


    Laut Lothar Wieler (Robert-Koch-Institut) ist ein Szenario wie in Italien nicht auszuschließen (Triage).

    https://www.spiegel.de/wissens…2c-4bfa-9d60-1dc6084b987d


    Einige in meiner Verwandtschaft spielen es leider immernoch maßlos runter ("nur eine Grippe, wir sind jung uns kann das nix"), inklusive unnötigen Besuchen bei den Großeltern (ganz toll, vorallem mit den Enkeln teilweise).


    Ich hoffe ihr (+Familie) durchsteht das möglichst ohne (ernsthafte) Probleme.

  • Einige in meiner Verwandtschaft spielen es leider immernoch maßlos runter ("nur eine Grippe, wir sind jung uns kann das nix"), inklusive unnötigen Besuchen bei den Großeltern (ganz toll, vorallem mit den Enkeln teilweise).

    Selbiges auf diversen Social-Media-Plattformen wie YouTube.

    Da gab es gestern einen, der meinte, dass die Schulschließung unnötig seien, weil Kinder sowieso nicht betroffen seien und es "erst" 7 Tote gäbe

  • Mir fällt zurzeit auf, dass insbesondere viele Influencer auf Instagram sich aufregen, dass sie im Ausland festsitzen oder wegen den Coronavirus nicht mehr wie üblich alles machen können.


    Da fällt mir auf, dass es an Verständnis für die fehlt, die es brauchen und das sind die Risikogruppen.


    Ansonsten habe ich dennoch eine Frage: Was ist denn jemand positiv auf das Coronavirus getestet wurde und zum Beispiel Einkaufen gehen muss? Solange nur milde Symtome zeigt, sollte es kein Problem sein, oder? Aber irgendwie muss man das Lebensmittel besorgen.

  • Du bist trotzdem ansteckend lol. Man ist nicht ansteckender, je stärker die Symptome sind. Man sollte im Quarantäne bleiben, was auch vorgeschrieben wird afaik wenn man positiv getestet wurde. Alles andere ist egoistisch und ich bin doch wirklich ein wenig erstaunt, dass du nicht begreifst, Edex, wie hochinfektiös COVID-19 ist. Man sollte eventuell jemanden bitten, der gesund ist, mit dem man die letzten 14 Tage keinen Kontakt hat und den man somit nicht angesteckt haben kann. Wenn man also mit seiner Familie zusammenlebt, kann das durchaus schwer sein.

  • Man kann ja evtl Freunde darum bitten, die Einkäufe für einen zu erledigen. Das Geld kann man dann jeweils zurückzahlen.

    Man kann ja sagen, dass man die Rechnungen für Erledigungen sammelt und wenn alles vorbei ist, abrechnet.

    Die Lebensmittel können Freunde einem ja vor die Tür stellen.

    Genauso gut können auch Verwandte, die in der Nähe wohnen die Erledigungen machen.


    Nur bei positiver Diagnose unter Leute zu grhen ist höchst fahrlässig, finde ich. Wir sollten darauf achten, das Virus einzudämmen, das klappt nicht, wenn sich ein positiv getesteter trotz Quarantäne in der Öffentlichkeit bewegt.

  • Mir fällt zurzeit auf, dass insbesondere viele Influencer auf Instagram sich aufregen, dass sie im Ausland festsitzen oder wegen den Coronavirus nicht mehr wie üblich alles machen können.


    Da fällt mir auf, dass es an Verständnis für die fehlt, die es brauchen und das sind die Risikogruppen.


    Ansonsten habe ich dennoch eine Frage: Was ist denn jemand positiv auf das Coronavirus getestet wurde und zum Beispiel Einkaufen gehen muss? Solange nur milde Symtome zeigt, sollte es kein Problem sein, oder? Aber irgendwie muss man das Lebensmittel besorgen.

    Du könntest gleichzeitig Verständnis für diese Leute haben und einmal versuchen dich in deren Lage hineinzuversetzen. Stellst du es dir lustig vor im Ausland festzusitzen?


    Ist das dein Ernst?

    Zur Veranschaulichung eine andere Krankheit: Es gibt auch zB HPV-Viren, die unter anderem Krebs in den Geschlechtsorganen und Rachen hervorrufen. Du musst nicht selbst an Krebs leiden, der davon hervorgerufen wurde, um jemanden damit anzustecken.


    Ich frag mich ohnehin wie hoch die Dunkelziffer der Infizierten tatsächlich ist, da man (daweil) nicht einfach querbeet durchtesten kann.

    Könnte man schon, siehe Südkorea

    https://www.google.at/amp/s/ww…0e9-93fd-351a1d50db1f-amp

    ? Well. Bloß müsste man den wöchentlich wiederholen, um wirklich eine aktuelle Statistik zu gewinnen.

  • Mir fällt zurzeit auf, dass insbesondere viele Influencer auf Instagram sich aufregen, dass sie im Ausland festsitzen oder wegen den Coronavirus nicht mehr wie üblich alles machen können.

    Du, ganz ehrlich: Ich habe Freund*innen, die gerade in den USA festsitzen und die haben gerade ernsthafte Probleme. Eine Freundin in Houston, die auf Auslandsjahr im Studium ist, saß jetzt vor 3 Tagen da und ihr wurden erst sämtliche Uni-Veranstaltungen abgesagt, weil Corona, und dann hieß es auf einmal, dass das Studentenwohnheim, in dem sie lebt, schließt, weil in dem Wohnheim die Leute zu eng aufeinanderhocken und die Gefahr zu groß war. Sie hat aber sonst keine Unterkunft drüben und Flüge nach Europa zurück gehen auch nicht mehr. Das ist eben beschissen.


    Sie hat jetzt dankbarerweise ein Sofa zum crashen gefunden - aber wenn das länger als zwei Wochen so andauert, weiß sie gerade echt nicht, was sie machen soll. :( Und ist halt für mich auch scheiße, weil ich wenig tun kann, um ihr zu helfen. Große Teile meiner US-Kontakte leben an den Küsten (also NYC, SF, LA usw.) oder gar draußen auf Hawai'i. Und nicht unerhebliche Teile haben sich auch mittlerweile in andere Länder abgesetzt, wegen Trump und weil sie sich nicht länger sicher gefühlt haben. Ist gerade echt doof alles.


    Finde es soweit aber sehr beeindruckend, wie das mit dem Essen in Vietnam geregelt wurde. Da, wo sie alles abgesperrt haben und total Quarantäne haben, liefert der Staat Essen aus. Drei Mahlzeiten am Tag. Für die Koreaner, von denen einige dort stecken geblieben sind, sogar extra koreanisches Essen, weil sie an das Viet-Essen nicht gewöhnt sind. :)

  • Edex


    Wer auf positiv auf Corona getestet wird, hat in Quarantäne zu bleiben. Hat man keine Freunde oder Familie, die einen Unterstützen, muss sich anders behelfen (Online Essen bestellen und kontaktlos übergeben. Das heißt, du bezahlst online, die Lieferanten stellen dir das vor die Wohnungstür und du holst es erst rein, wenn die wieder weg sind. Auch manche Taxi-Unternehmen kann man darum bitten Einkäufe zu erledigen (das kostet dann den Einkauf UND die Fahrt!) und akzeptieren Zahlung auf Rechnung.

    Ansonsten ist DAS der Grund, warum Hamsterkäufer in Ordnung sind: Nahrungsmittel für zwei Wochen einkaufen und NICHT anfassen, bis man in Quarantäne muss.


    Verlässt du das Haus trotz Quarantäne tritt nebenbei Paragraf 75 des Infektionsschutzgesetzes in Kraft:


    Quelle


    Und was deine Argumentation angeht:

    Wer HIV positiv ist, ist selbst dann ansteckend, wenn AIDS noch nicht ausgebrochen ist.

    Masern sind bereits ansteckend, bevor man den typischen Hautauschlag entwickelt.

    Man kann Krankheiten sogar komplett symptomlos überstehen, ist aber dennoch Überträger.

  • Du bist trotzdem ansteckend lol. Man ist nicht ansteckender, je stärker die Symptome sind. Man sollte im Quarantäne bleiben, was auch vorgeschrieben wird afaik wenn man positiv getestet wurde. Alles andere ist egoistisch und ich bin doch wirklich ein wenig erstaunt, dass du nicht begreifst, Edex, wie hochinfektiös COVID-19 ist. Man sollte eventuell jemanden bitten, der gesund ist, mit dem man die letzten 14 Tage keinen Kontakt hat und den man somit nicht angesteckt haben kann. Wenn man also mit seiner Familie zusammenlebt, kann das durchaus schwer sein.

    Aber nicht jeder hat Freunde und Familie, die das tun kann bzw. es nicht wollen. Manche haben selber Angst und wollen auch nicht für Andere einsetzen. Außerdem würde ich ungern Andere darum zu bitten für mich zu versorgen.


    Zitat von Bastet

    Du könntest gleichzeitig Verständnis für diese Leute haben und einmal versuchen dich in deren Lage hineinzuversetzen. Stellst du es dir lustig vor im Ausland festzusitzen?


    Ist das dein Ernst?

    Zur Veranschaulichung eine andere Krankheit: Es gibt auch zB HPV-Viren, die unter anderem Krebs in den Geschlechtsorganen und Rachen hervorrufen. Du musst nicht selbst an Krebs leiden, der davon hervorgerufen wurde, um jemanden damit anzustecken.

    Ist die Reisefreiheit wichtiger als die Gesundheit? Wohl kaum. Wenn es um die Gesundheit geht, dann muss man mit allen rechnen. So muss man eben auch auf Hobbys, Reisen usw.. verzichten. Am Ende geht es nur darum die Ausbreitung zu stoppen.


    Zitat von Alaiya

    Du, ganz ehrlich: Ich habe Freund*innen, die gerade in den USA festsitzen und die haben gerade ernsthafte Probleme. Eine Freundin in Houston, die auf Auslandsjahr im Studium ist, saß jetzt vor 3 Tagen da und ihr wurden erst sämtliche Uni-Veranstaltungen abgesagt, weil Corona, und dann hieß es auf einmal, dass das Studentenwohnheim, in dem sie lebt, schließt, weil in dem Wohnheim die Leute zu eng aufeinanderhocken und die Gefahr zu groß war. Sie hat aber sonst keine Unterkunft drüben und Flüge nach Europa zurück gehen auch nicht mehr. Das ist eben beschissen.


    Sie hat jetzt dankbarerweise ein Sofa zum crashen gefunden - aber wenn das länger als zwei Wochen so andauert, weiß sie gerade echt nicht, was sie machen soll. :( Und ist halt für mich auch scheiße, weil ich wenig tun kann, um ihr zu helfen. Große Teile meiner US-Kontakte leben an den Küsten (also NYC, SF, LA usw.) oder gar draußen auf Hawai'i. Und nicht unerhebliche Teile haben sich auch mittlerweile in andere Länder abgesetzt, wegen Trump und weil sie sich nicht länger sicher gefühlt haben. Ist gerade echt doof alles.


    Finde es soweit aber sehr beeindruckend, wie das mit dem Essen in Vietnam geregelt wurde. Da, wo sie alles abgesperrt haben und total Quarantäne haben, liefert der Staat Essen aus. Drei Mahlzeiten am Tag. Für die Koreaner, von denen einige dort stecken geblieben sind, sogar extra koreanisches Essen, weil sie an das Viet-Essen nicht gewöhnt sind. :)

    Da finde ich es schade, dass gerade die Betroffenen nicht mehr Unterstützung bekommen. Einerseits schränkt man die Reisefreiheit ein, andersseits ist es wichtig, dass man den Betroffenen eine Unterkunft und eine Verpflegung ermöglicht. Aber, dass man dafür Verständnis zeigen soll, dass solche Maßnahmen getroffen wurden, ist nur richtig.


    Zitat von YnevaWolf

    Wer auf positiv auf Corona getestet wird, hat in Quarantäne zu bleiben. Hat man keine Freunde oder Familie, die einen Unterstützen, muss sich anders behelfen (Online Essen bestellen und kontaktlos übergeben. Das heißt, du bezahlst online, die Lieferanten stellen dir das vor die Wohnungstür und du holst es erst rein, wenn die wieder weg sind. Auch manche Taxi-Unternehmen kann man darum bitten Einkäufe zu erledigen (das kostet dann den Einkauf UND die Fahrt!) und akzeptieren Zahlung auf Rechnung.

    Ansonsten ist DAS der Grund, warum Hamsterkäufer in Ordnung sind: Nahrungsmittel für zwei Wochen einkaufen und NICHT anfassen, bis man in Quarantäne muss.

    Oder man hat Pech und man bleibt bei den ganzen Sachen sitzen. Einfach mal 30 Packungen Mehl oder dutzende Packungen Nudeln zu essen ist sehr viel und Lebensmittel wegschmeißen ist auch keine Lösung. Wie gesagt, es gibt keine Lebensmittelknappheit. Wenn kein Lebensmittel nachgeliefert wird, dann kann ich die Hamsterkäufe verstehen.


    Man hat extra die Autobahnen für die LKWs auch am Sonntag freigegeben.


    Wie gesagt, auch bei geringen Symtomen weißt man nicht sofort, was es ist. Halsschmerzen oder Husten habe ich ja auch ab und zu. Aber es ist nicht so, dass ich sofort den Verdacht erwittere an Coronavirus erkrankt zu sein. Milde Symtome können auch mild sein. Mit milden Erkältungssysmtomen gehe ich auch noch arbeiten. Erst wenn das Arbeiten keinen Sinn mehr macht, indem man mehr mit sich selbst beschäftigt ist als mit der Arbeit selbst. Erst dann bleibe ich Zuhause. Weil man sollte auch nicht bei jeden Mist gleich krankschreiben und zu oft krankschreiben kommt beim Arbeitsgeber auch nicht gut an. Man sagt immer: "Wenn es nicht mehr geht, dann geht es nicht mehr und man bleibt Zuhause."

  • Aber nicht jeder hat Freunde und Familie, die das tun kann bzw. es nicht wollen. Manche haben selber Angst und wollen auch nicht für Andere einsetzen. Außerdem würde ich ungern Andere darum zu bitten für mich zu versorgen.

    Ich verstehe trotzdem deinen Punkt nicht - genau deswegen sind Hamsterkäufe relativ ratsam, wenn es in einem realistischen Rahmen bleibt (Vorräte für ca. 2 Wochen pro Person im Haushalt und Haustiere) und man in einem Gebiet lebt, in dem bereits erste Fälle bekannt sind. Was Deutschland, und generell jedes andere Land der Welt, aktuell braucht, ist eigentlich eine Quarantäne, um die Ausbreitung zu verringern. Ja, das Virus ausrotten können wir halt noch nicht, wir wissen nicht mal, ob wir das je ganz können. Aber wir können zumindest dafür sorgen, dass sich weniger Menschen anstecken.


    Nachdem ich gestern Morgen schweren Husten hatte (trocken, wohl bemerkt, zumal Halsschmerzen kein primäres Coronasymptom ist, lieber Edex, COVID-19 ist eine Lungeninfektion, die für trockenen Husten, Atemprobleme und Kurzatmigkeit sorgen kann), habe ich auch bei der Hotline angerufen, bei der 116 117 soweit ich mich erinnern kann. Übrigens: Bitte geht nicht unangemeldet zu einem Arzt oder ins Krankenhaus. Bitte bitte bitte ruft vorher an und informiert euch. Ihr könnt auf eurem Weg dahin/drin Menschen anstecken!

    Und da wurde mir mehr oder minder gesagt, dass ich den Husten auf jeden Fall beobachten soll, und dass aber erstmal kein Grund zur Sorge bestünde, weil ich nicht direkt mit jemandem im Kontakt war, der im Labor positiv getestet wurde. Aber genau da liegt ja das Problem: nicht jeder ist getestet, die Zahl der Infizierten ist in Deutschland weitaus höher (und generell auf der Welt an sich), weil eben nicht alle gleich zum Arzt gehen, etwas als Husten abtun, oder legit keine Symptome haben. Insofern: bitte nimm das ganze ernster, Edex. Stell dich nicht hin und schüttele mit dem Kopf, wenn Leute ein bisschen Vorräte anlegen, bitte vermeide jeglichen menschlichen Kontakt, der nicht zwingend notwendig ist.

    Ist die Reisefreiheit wichtiger als die Gesundheit? Wohl kaum. Wenn es um die Gesundheit geht, dann muss man mit allen rechnen. So muss man eben auch auf Hobbys, Reisen usw.. verzichten. Am Ende geht es nur darum die Ausbreitung zu stoppen.

    Das war doch gar nicht Bastets Punkt oô

    Les mal Alaiyas Beitrag beispielsweise durch: nicht jeder, der gerade im Ausland steckt - vermutlich sogar die wenigsten - sind hingeflogen und dachten sich "ach, ich werde mir schon nix einfangen". Die allermeisten, die nur kurz in jetzt abgeriegelten Ländern waren, wussten von der Gefahr vermutlich nichts, und wenn wir uns erinnern - vor drei Wochen war das ganze noch gar nicht so schlimm. Mein Freund aus London war auch Ende Februar bis erste Märzwoche hier und hatte keine Probleme. Bedenke mal, wie viele Maßnahmen innerhalb der letzten vier Tage kamen. Damit hat zuvor niemand haargenau rechnen können.

    Einige Leute studieren im Ausland, besuchen Familie oder Freunde oder sind generell einfach länger dort. Ich würde auch gerne mal auf nen Roadtrip gehen. Andere sind auf Kreuzfahrt. Auch als Au Pair, Praktikant oder sonst was kann man ja ins Ausland. Das ist bei weitem nicht alles ein "mal ne Woche nach Malle" Ding, sondern für viele eine längere Abwesenheit von zuhause.


    Und weil du ja auch ganz gerne finanzielle Aspekte ansprichst - ich würde auch ungerne einen Trip stornieren, den ich monatelang im Voraus buchen und finanzieren musste, den ich jetzt nicht absagen kann ohne einen Teil meines Geldes zu verlieren. Letzteres ist freilich so n Thema, aber du entmenschlichst diese Situation hier doch, wenn sich tausende Menschen einschränken müssen, sich einsam fühlen etc. Es ist für alle emotional belastend, und auch wenn wir obvs an uns alle denken müssen, ist es vollkommen verständlich, wenn Menschen grummeln, nicht vollen Herzens Urlaubsfahrten absagen etc.

  • Oder man hat Pech und man bleibt bei den ganzen Sachen sitzen. Einfach mal 30 Packungen Mehl oder dutzende Packungen Nudeln zu essen ist sehr viel und Lebensmittel wegschmeißen ist auch keine Lösung. Wie gesagt, es gibt keine Lebensmittelknappheit. Wenn kein Lebensmittel nachgeliefert wird, dann kann ich die Hamsterkäufe verstehen.

    Darum kauft man Lebensmittel, die lange haltbar sind und kein frisches Obst oder Fleisch. Alles was man einfrieren kann, Nudeln, Mehl, Konserven... vielleicht noch die eine oder andere essbare Pflanze für die Fensterbank (Tomaten z.B.). Teilweise kann man das auch in Jahren noch essen, wenn man das richtig lagert (die Haltbarkeitsdaten darauf sind ungefähr genauso plausibel wie bei Salz) - und kann es dann auch entsprechend in Ruhe aufbrauchen, ohne das man jahrelang das Selbe essen muss.

    Abgesehen davon reden wir hier von Mengen, die für maximal vier Wochen halten sollen, wenn man sich davon ernähren soll. Vier Wochen? Ja! Zwei Wochen ist zwar die aktuelle Richtzeit, aber nicht jeder ist immer gleich krank, da kann eine Woche mehr Nahrung nicht schaden. Die zweite Zusatzwoche kommt, wenn man möglichst breitfächrig kauft (also nicht >nur< Nudeln), so dass man sich aussuchen kann, ob man nun lieber a oder b isst - ohne das man am Ende der Quarantäne nur noch eines von beiden hat. Wählen zu können, was man isst, erhöht letztlich das Wohlbefinden und die Zufriedenheit - und das ist der allgemeinen Gesundheit zuträglich.

  • Nachdem ich gestern Morgen schweren Husten hatte (trocken, wohl bemerkt, zumal Halsschmerzen kein primäres Coronasymptom ist, lieber Edex, COVID-19 ist eine Lungeninfektion, die für trockenen Husten, Atemprobleme und Kurzatmigkeit sorgen kann), habe ich auch bei der Hotline angerufen, bei der 116 117 soweit ich mich erinnern kann. Übrigens: Bitte geht nicht unangemeldet zu einem Arzt oder ins Krankenhaus. Bitte bitte bitte ruft vorher an und informiert euch. Ihr könnt auf eurem Weg dahin/drin Menschen anstecken!

    Und da wurde mir mehr oder minder gesagt, dass ich den Husten auf jeden Fall beobachten soll, und dass aber erstmal kein Grund zur Sorge bestünde, weil ich nicht direkt mit jemandem im Kontakt war, der im Labor positiv getestet wurde. Aber genau da liegt ja das Problem: nicht jeder ist getestet, die Zahl der Infizierten ist in Deutschland weitaus höher (und generell auf der Welt an sich), weil eben nicht alle gleich zum Arzt gehen, etwas als Husten abtun, oder legit keine Symptome haben.

    Ufff man kann es auch stark übertreiben, ich will es defintiv nicht verharmlosen, ich gehöre sogesehen ebenfalls wenn man es genau nimmt zu den Risikopatienten, aber ich hab die Tage auch öfters gehustet, habe aber auch diverse andere Probleme, wo ich dann halt wirklich sagen kann "das ist nur normaler Husten".

    Weil ich die letzten paar Tage mal wieder (wohl bemerkt) gehustet habe, mach ich kein Fass auf, wenn mehrere Symptome dazu kommen, die zu dem Virus passen, werde ich natürlich vorsichtiger, genau genommen müsste ich dann meinem Vorgesetzten sagen "ich komme nicht mehr", weil ich einfach ebenfalls LKW-Fahrer aus aller Welt abfertige und ja Italiener und Franzosen sind ebenfalls dabei, könnte ja sein, dass die schon infiziert sind.


    Gut letzteres kann ich jetzt aber nicht von Deutschland erwarten, hier wird noch strickt gearbeitet, auch in den Risikobereichen (wie meinem), wie gesagt ich zähle mich mit meinen Vorerkankungen ebenfalls zu der Riskogruppe, aber würde mir dann im Falle einer Infizierung mehr Gedanken machen, dass mein Umfeld was abbekommt, denn die bestehen aus alten Leuten mit Vorerkrankung.

    (Aber wie gesagt auch nur, wenn ich wesentlich mehr Symptome aufweise, nur weil ich jetzt mal wieder gehustet habe, beginn ich nicht das ganze Umfeld auf zu scheuchen, denn ich huste öfters mal durch meine Probleme).


    Unser "Coronavirusbeauftragter" (allein dafür habe ich Ihn schon ausgelacht xD), hat bei uns im Betrieb schon Vorkehrungen getroffen, ja..., ähm, lachhaft würde ich mal sagen. xD

    "Herr M., wir machen das jetzt so, die Fahrer legen die Papiere vor dem Schalter auf die Ablage, die Fahrer treten dann hinter die Linie (die Sie eingezeichnet haben) und dann nehmen Sie die Papiere auf."

    Meine direkter Konter war sofort, "sinnlos", wenn der Fahrer ausm Ausland mehrere Stunden im LKW hockt mit den Papieren und 10mal drauf hustet, dann bringen die 5sek. die sie auf der Ablage liegen auch nicht viel. xD

    Maßnahmen, bei denen man eher den Kopf schütteln kann, wir können auch Handschuhe anziehen, das Problem dabei ist, dann können wir gar nicht mehr die Papiere bearbeiten, bzw. nur ganz ganz ganz langsam...


    Was mich heute wieder gestört hat, die Leute die EXTREME Hamsterkäufe tätigen, ich musste mir ernsthaft das lachen verkneifen, als eine Person mit zwei komplett vollen Einkaufswägen vor mir gestanden hat, entweder er hatte ne Großfamilie oder er wollte sich für die nächsten 2 Monate eindecken...

    Dabei geht in den letzten Tagen auch immer mehr die Freundlichkeit flöten, "ich brauche alles und alle anderen sind mir scheiß egal", ich stehe ernsthaft wegen solchen extremen Spinnern 30min in ner Schlange, wo ich nur 2 Sachen habe, die ich kaufen will....

  • Ich weiß nicht. Es gibt meines Wissens nach 8 Tote an Corona bisher. 2018 sind 25.000 Menschen an der Grippe gestorben. Damals wurden aber keine auch nur ansatzweise so weit reichende Maßnahmen durchgeführt. (Schulschließungen, nahezu sämtliche Veranstaltungen absagen etc.). Zumal Corona bei den allermeisten Menschen nicht mal auffällt, weil es eben bei den meisten nicht viel schlimmer ist als eine normale Grippe/Erkältung.


    Aus meiner Sicht wäre es durchaus angebracht Vorsichtig zu sein und insofern man sich angesteckt hat in Quarantäne zu gehen, aber ich finde, es wird in manchen Bereichen auch deutlich übertrieben.

  • Zitat von Edex

    Ist die Reisefreiheit wichtiger als die Gesundheit? Wohl kaum. Wenn es um die Gesundheit geht, dann muss man mit allen rechnen. So muss man eben auch auf Hobbys, Reisen usw.. verzichten. Am Ende geht es nur darum die Ausbreitung zu stoppen.

    Weißt du, manchmal schadet es nicht vorher die logischten Antworten oder Konsequenzen einer Sache durchzudenken. 😅

    Mir ist schon öfters aufgefallen, dass du so wirklich keinerlei Grundverständnis für Menschen in Situationen, in denen du nicht persönlich steckst, aufbringen willst (oder kannst), dafür dich in deine Eigenen unglaublich hineinsteigerst, und an Dinge gleichzeitig nicht wirklich logisch herangehst.


    Es geht nicht um Reisefreiheit, sondern darum, dass man, womöglich ohne feste Unterkunft und co., hunderte Kilometer von seiner Heimat entfernt festsitzt.


    Nachdem ich gestern Morgen schweren Husten hatte (trocken, wohl bemerkt, zumal Halsschmerzen kein primäres Coronasymptom ist, lieber Edex, COVID-19 ist eine Lungeninfektion, die für trockenen Husten, Atemprobleme und Kurzatmigkeit sorgen kann), habe ich auch bei der Hotline angerufen, bei der 116 117 soweit ich mich erinnern kann. Übrigens: Bitte geht nicht unangemeldet zu einem Arzt oder ins Krankenhaus. Bitte bitte bitte ruft vorher an und informiert euch. Ihr könnt auf eurem Weg dahin/drin Menschen anstecken!

    Und da wurde mir mehr oder minder gesagt, dass ich den Husten auf jeden Fall beobachten soll, und dass aber erstmal kein Grund zur Sorge bestünde, weil ich nicht direkt mit jemandem im Kontakt war, der im Labor positiv getestet wurde. Aber genau da liegt ja das Problem: nicht jeder ist getestet, die Zahl der Infizierten ist in Deutschland weitaus höher (und generell auf der Welt an sich), weil eben nicht alle gleich zum Arzt gehen, etwas als Husten abtun, oder legit keine Symptome haben.

    Ufff man kann es auch stark übertreiben, ich will es defintiv nicht verharmlosen, ich gehöre sogesehen ebenfalls wenn man es genau nimmt zu den Risikopatienten, aber ich hab die Tage auch öfters gehustet, habe aber auch diverse andere Probleme, wo ich dann halt wirklich sagen kann "das ist nur normaler Husten".

    Sie hat doch bereits gesagt, dass ihre Schwester krank / eine Risikogruppe ist. Kontext und so.


    Zitat von Ehamriel

    Was mich heute wieder gestört hat, die Leute die EXTREME Hamsterkäufe tätigen, ich musste mir ernsthaft das lachen verkneifen, als eine Person mit zwei komplett vollen Einkaufswägen vor mir gestanden hat, entweder er hatte ne Großfamilie oder er wollte sich für die nächsten 2 Monate eindecken...

    Dabei geht in den letzten Tagen auch immer mehr die Freundlichkeit flöten, "ich brauche alles und alle anderen sind mir scheiß egal", ich stehe ernsthaft wegen solchen extremen Spinnern 30min in ner Schlange, wo ich nur 2 Sachen habe, die ich kaufen will....

    Wenn du fragst, ob du vordarfst, lassen dich viele vor mit zwei Teilen. Man muss nur mal den Mund aufmachen. ^^"


    Jedenfalls: Die Beste, die ich bisher gesehen habe, war die Frau vorhin, die panisch sieben Packungen Tampons einpackte. SIEBEN. :biggrin:

    Entweder sie hat a. zehn Töchter oder b. hat ernsthafte, körperliche Probleme oder c. einfach nur arg übertrieben. xD


    Jedenfalls ist es auch allgemein nie dumm einen Vorrat zu haben, und jetzt ist erst recht nicht dumm, aber die Leute sind hier echt nur noch in Panik. 🤦‍♀️

  • Ich weiß nicht. Es gibt meines Wissens nach 8 Tote an Corona bisher. 2018 sind 25.000 Menschen an der Grippe gestorben. Damals wurden aber keine auch nur ansatzweise so weit reichende Maßnahmen durchgeführt. (Schulschließungen, nahezu sämtliche Veranstaltungen absagen etc.). Zumal Corona bei den allermeisten Menschen nicht mal auffällt, weil es eben bei den meisten nicht viel schlimmer ist als eine normale Grippe/Erkältung.

    Die Sache ist, lieber Voldemort: wir wissen, wie man mit Grippe umgehen kann, wir haben sogar Impfungen gegen manche Formen der Grippe. Der COVID-19 Virus ist aber a) deutlich infektiöser als die Grippe (sprich: man steckt sich viel, viel leichter an, als bei jemandem, der nur eine Grippe hat), und b) kennen wir den Virus noch nicht, wir haben keine Mittel, keine Impfungen, wir kennen auch nicht die Langzeitfolgen, was besonders doof ist, weil es sich bei diesem Coronavirus um eine Lungenerkrankung handelt. Wenn wir jetzt also langfristig damit rechnen können, dass Leute Lungenschäden davontragen, ist das echt nicht so nice.

  • Wenn du fragst, ob du vordarfst, lassen dich viele vor mit zwei Teilen. Man muss nur mal den Mund aufmachen. ^^"

    WO auch immer du das jetzt rausgelesen hast, keine Ahnung, aber was denkst du warum ich mich aufrege, ich zitiere nochmal^^":

    "ich brauche alles und alle anderen sind mir scheiß egal"

    Hatte sich der Mann gedacht und wollte mich nicht vorlassen (und ja ich habe mich sogar dazu bereit erklärt zu fragen muss ich zwar ganz ganz selten machen (gerade weil er mich vorher gefühlt 20mal angeguckt hat).


    Und ja es ist natürlich nicht dumm einen Vorrat zu haben, aber wegen den Spinnern, fühle ich mich mehr oder weniger dazu auch genötigt einzukaufen, bevor ich in der ganzen Stadt rumziehen muss, damit ich irgendwas noch bekomme, die Leute, die "normal" einkaufen gehen, haben in dem Falle echt die Arschkarte gezogen.

    Für meine Mutter habe ich 4 Packungen Nudeln ausm Kühlregal mitgebracht (anderer Laden) und der Mann hinter mir "OMG" und ich dachte mir nur "sagt der, der gerade 4 Packung Klopapier, 6 Packungen Wischtücher und 2 Packungen Handschuhe aufs Band gelegt hat"...


    Naja in den Zeiten scheinen die Leute geistig noch etwas bedepperter zu sein als vorher...