[AAA] Die besten Anime von A-Z

  • R hat ein paar ganz nette Anime dabei, aber erstmal zu einer vollkommenen Katastrophe: Rewrite

    Genau wie Clannad ist es die Adaption einer Key Visual Novel, aber hier sagen selbst Fans, dass es schlecht umgesetzt wurde. Wer meinen Hass auf Clannad kennt kann sich also denken, dass ich auch hiervon nichts halte und in der Tat war das nach Clannad der zweitschlimmste Anime für mich. Warum nur zweitschlimmster? Weil ich mich durch deutlich weniger Folgen quälen musste. Warum ich es trotzdem zuende geschaut habe? Gute Frage, gesundender Selbsthass?^^


    Ganz gut, aber nicht gut genug für eine Nominierung:

    Rainbow

    Re:Creators

    ReLIFE


    Meine Top 3 bei R bestehen aus:

    Rascal Does Not Dream of Bunny Girl Senpai - die Interaktion zwischen Sakuta und Mai ist einfach super süß, ich könnte mir deren Trashtalk den ganzen Tag anhören^^ Der Anime wird ja manchmal als "Normiemonogatari" bezeichnet, und auch wenn der in gewisser Hinsicher damit vergleichbar ist finde ich den Anime deutlich besser als die Mongatari Serie.

    Redline. Komisch, dass es hier noch gar nicht genannt wurde. Für mich einer der besten Anime Filme. Das liegt ehrlich gesagt nicht unbedingt an der Story, die eher durchschnitt (aber unterhaltsam!) war, sondern größtentiels an der Optik: Es wird immer wieder gerne erwähnt, dass Redline 7 Jahre in Produktion war und 100.000 handgezeichnete Frames hat und das sieht man auch. Egal wo man pausiert, es gleicht einem Kunstwerk. Der Stil ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber wer einfach einen Abend gute Unterhaltung mit tollen Actionszenen sehen möchte liegt bei Redline nicht verkehrt. Trailer, wer mal reinschauen will.

    Und natürlich Re:Zero. Wurd ja schon mehrfach erwähnt und Azaril hat einen ganzen Roman darüber geschrieben, also belasse ich es dabei dass der Anime einfach saugut ist^^

  • Ich bin gerade zu müde, um noch viel zu schreiben, und fass mich deswegen kurz:


    Meine Nominierungen:

    Rurouni kenshiin. Trust & Betrayel (9/10)

    Rainbow (8/10)

    Rascial Does not Dream of Bunny Girl Senpai


    Was ich noch mochte:

    RahXephon (7,5/10)

    Re:Zero (7,5/10)

    Romeo x Juliet (7/10)


    Mittelmäßig:

    Re.Creators 6,5/10)

    ReLIFE (6/10)

    Redline (5/10)


    Mochte ich nicht:

    Radiant (4/10)

    Revisions (3/10)

    Run with the Wind (2/10)

    Rewrite (2/10)

    Rerided: Derrida, Who Leaps Through Time (2/10)

    Redo of Healer (0/10)

  • Was ist der beste Anime mit R? 14

    1. Re:Zero - Starting Life in Another World (4) 29%
    2. Rascal Does Not Dream of Bunny Girl Senpai (3) 21%
    3. ReLIFE (2) 14%
    4. Rainbow (2) 14%
    5. Record of Lodoss Wars: Chronicles of the Heroic Knight (1) 7%
    6. Romeo x Juliet (1) 7%
    7. Rurouni Kenshin. Trust & Betrayel (1) 7%
    8. RahXephon (0) 0%
    9. Ronja Räubertochter (0) 0%
    10. Redline (0) 0%

    Hier ist die Abstimmung für R.


    Heute stehen die Diskussion und Nominierungen für S auf dem Plan.

    Als grobe Orientierung die S-Liste nach Wikipedia (Keine Gewähr, dass alle Titel stimmen).

  • Unter S habe ich wieder mehr, was wohl nicht verwundert. Allerdings bedeutet mehr in dem Fall nicht, dass ich viel zum Nominieren hätte lol. Gesehen habe ich:

    • Sword Art Online
    • Super Lovers
    • Super Gals
    • Special A
    • Skip Beat!
    • Sekai Ichi Hatsukoi: World's Greatest First Love
    • Schneewittchen
    • Say, "I love you"
    • Sailor Moon

    Super Lovers und Sekai Ichi Hatsukoi war natürlich Teil meiner "Ich will jetzt nur Boy's Love sehen"-Serie und hat leider ähnlich wie der Rest weniger überzeugt. Das ist in Romance-Anime natürlich nichts neues, aber hier wird nochmal eins drauf gesetzt, wenn es darum geht "Überfälle" als romantisch darzustellen. Das ist maximal romantisch in einer Beziehung, wo man einschätzen kann, wie der Partner gerade drauf ist, nicht in den dargestellten Situationen =__= Schneewittchen habe ich definitiv gesehen, aber kann nicht mehr viel sagen. Mir gefällt rückblickend aber der Zeichenstil richtig gut für die damalige Zeit. Finde die Charaktere alle so hübsch anzuschauen lol. Die eher romantischen Anime Say "I love you" und Special A waren wieder sehr Klischee. Ersteres teilweise richtig, richtig unangenehm mit wieder eher aufgezwungenen Intimitäten und letzteres war so extrem Stereotyp mit allem, dass es nicht mal mehr unterhaltsam war. Ich mag aber die Darstellung der Protagonistin in Say "I love you". Sword Art Online hat mir zu Beginn gefallen und dann so eine Kehrtwende gemacht mit der weiblichen Protagonistin, dass ich wütend den Anime gedroppt habe. Ich habe es ein paar Folgen lang ja versucht, aber ab einem gewissen Punkt wurde es einfach so extrem, dass es eigentlich als Parodie durchgehen könnte, aber leider ist es keine. Die Prämisse vom Anime finde ich aber dennoch toll und das Worldbuilding fand ich sehr interessant. Am Herzen liegt mir auch Super Gals!, wobei es hier eher der Manga ist, den ich komplett durch habe. Ich mag die Protagonisten, ich mag die Geschichten und diese leicht verdreht rübergebrachten, aber schönen Botschaften. Außerdem war der einfach bunt und laut (der Manga!) und so spaßig zu lesen. Der Anime versucht das alles auch rüberzubringen, aber aus irgendeinem Grund überzeugt es mich weniger. Vielleicht ist es durch die Animation etwas zu viel, vielleicht störend, dass die Mode dann doch Farbe bekommt und weniger die Phantasie das passend ausmalt. Jedenfalls habe ich den nicht mal ganz durch, weil ich es eher anstrengend als unterhaltsam fand.


    Die Nominierungen gehen hier an Sailor Moon, weil Sailor Moon. Ich habe mir einfach mit dem Anime zu viel aufgebaut, um nur den Anime alleinstehend beurteilen zu können. Mir sind die Schwächen natürlich bewusst, aber ich bin da so tief drin in den Hintergründen, Ansätzen, Eigeninterpretationen etc., dass ich da einfach so viel mehr sehe in dem Ganzen. Ansonsten Skip Beat!, da ich sowohl Manga als auch Anime super fand, mochte die Entwicklung, die Art der Romanze, die Protagonistin und die Konflikte. Nach dem Anime habe ich dann sogar den Manga weitergelesen, was ich selten tue, aber hier wollte ich es wissen.


    Nominierung also: Sailor Moon und Skip Beat!

  • Bei S gibts echt eine Menge, aber ich möchte doch nur 2 Titel nominieren weil die sich vom Rest erheblich absetzen.

    Die Rede ist zum einen von Steins;Gate. Ich war damals nicht auf Anhieb Fan davon, da der Anfang doch recht langsam ist und nicht soo viel passiert. Zum Ende hin entwickelt es sich aber zu einem der besten Thriller die ich je gesehen habe und hält einen extrem hohen Spannungsgrat über die letzten (ca.) 12 Folgen. Außerdem ist ein Großteil des Casts einfach genial. Chuunibyou Charaktere sind ja nichts neues, aber so gut geschriebene wie Okabe Rintarou gibt es selten. Kurisu liebt sowieso jeder, aber ich persönlich finde auch Daru genial, der das Klischee des dicken Nerds einfach perfekt verkörpert ohne dass es abgedroschen wirkt. Leider hat mich die Fortsetzung Zero dann sehr enttäuscht, ändert aber nichts daran dass die erste Staffel ein Meisterwerk ist.

    Daneben nominiere ich noch Showa Genroku Rakugo Shinju. Hab lange gebraucht, bis ich den Anime endlich mal geschaut habe (da ich gegen Studio Deen einige Vorurteile habe). Dabei ist er wirklich extrem gut, obwohl man das Thema "Rakugo" für ziemlich langweilig halten könnte - wer es nicht kennt, das ist eine Art Theater des alten Japans, rein mit der Stimme bzw. erzählten Geschichten. Aber ähnlich wie bei vielen Sportanime ist Rakugo dabei relativ egal, auch wenn es im Mittelpunkt zu stehen scheint, denn es ist nur das Medium durch das wir die Charaktere kennen lernen und wachsen sehen. Es ist schwierig zu beschreiben, was diesen Anime so gut macht, aber auch wenn das Thema eher langweilig zieht es einen total in seinen Bann^^


    Daneben habe ich eine sehr lange Liste.

    Ziemlich gut waren davon:

    Saekano: How to Raise a Boring Girlfriend

    Saint Oniisan

    Saki

    Seitokai Yakuindomo

    Shiki

    Summer Wars

    Sword of the Stranger

    Shirobako


    MIttelmäßig:

    Saga of Tanya the Evil

    Scum's Wish

    Scorching Ping Pong Girls

    Seitokai Yakuindomo

    Shigatsu wa Kimi no Uso – Sekunden in Moll

    Sword Art Online

    Shimoneta: A Boring World Where the Concept of Dirty Jokes Doesn’t Exist


    Und nicht gefallen haben mir:

    School Days

    Sekkou Boys

    Seraph of the End

    Serial Experiments Lain

    Sarazanmai


    Auch wenn School Days ein sehr witziges Ende hatte, so konnte es doch den Rest nicht retten, der einfach verdammt langweilig war. Sekkou Boys war ne witzige Idee, hat sich aber super schnell abgelutscht und taugt höchstens als Meme.

    Seraph of the End... sorry, für mich ist das ein schlechter AoT Abklatsch mit Fujoshi-Bait^^"

    Lain und Sarazanmai waren zu verworren für mein Monkey Brain.

  • Meeh


    School Days - die Prämisse an sich ... ja okay, aber extrem billig gemacht imo. Auch von den Visuals und der Musik her.


    Super Lovers (dropped) - Please, kill it with fire.


    Sekai Ichi Hatsukoi: World's Greatest First Love - same, same.


    Shimometa (dropped) - Die Prämisse ist interessant, aber der Humor ist ziemlich pubertär dafür, dass die Prämisse sogar ziemlich politisch ist. Wow, eine Frau mit Unterhose am Kopf. Much funny. Peak sexual comedy lol



    Mittelmäßig


    Say I Love You - für mich ein uninteressanter Shoujo. Ich kann einfach mit den Charakteren nicht so sehr mitfiebern wie ich gerne würde und mir war am Ende egal, ob sie zusammenkommen.


    Skip Beat (dropped) - ich wollte es so gerne mögen, aber ich kann mit den männlichen Leads leider gar nichts anfangen.


    Serial Experiments Lain - wirkt extrem trocken auf mich und ich hatte wirklich Mühe um den Anime zu beenden.


    Sword Art Online - wenn ich an einen mittelmäßigen Anime denke, ist Sword Art Online das erste, an das ich denke.


    Sarazanmai - ich mag den Director einfach nicht. Er kann mich einfach nicht mitnehmen. ^^"


    Steins;Gate - ich finde das Haremfeeling furchtbar und die allgemeine Atmosphäre des Animes ist meeh? Einfach nur seltsam? Okabe mag ich dafür recht gerne, auch im Pairing mit Kurisu und der Mittelteil hat mich berührt, aber irgendwie konnte mich der gesamte Anime nie so sehr mitreißen ...


    Sakura Trick - ich meine, ich wollte Yuri sehen. Ich habe Yuri bekommen, aber es ist halt eines der billigen Sorte und bis auf Fanservice hat es imo nicht zu viel bieten; erst recht keine Charaktertiefe oder sonstwas. ^^"



    Hat mir gut gefallen


    Spice and Wolf - einer der besten und erwachsensten Romance-Anime, die ich kenne. Ich liebe auch das Feeling, Holo ist ein sehr toller female Lead und die Romanze ist wundervoll. ^^


    Somali and the Forest Spirit - Wunderbarer Iyashikei / Adventure-Anime in einer tollen Fantasywelt. Hat mich in vielerlei Hinsicht sehr bezaubert und ich finde es sehr schön wie der Golem Vatergefühle für die Kleine entwickelt. ^^


    Shigofumi - hatte ein paar Momente, die imo übertrieben oder edgy waren, aber insgesamt hat es mir sehr gut gefallen und mich berührt.


    Saint Oniisan - einfach nur ein guter Comedy. ^^


    Super Gals - bin erstaunt, dass den noch jemand kennt Cassandra lol Ich fand es hier vor allem toll, dass die Protagonistinnen keine typischen schüchternen Shoujo-Mädels sind, auch wenn der Anime nicht so großartig ist, aber irgendwie liegt er mir doch (nostalgich) am Herzen ^^


    Scum's Wish - sehr realistische Romanze, vor allem Ecchan hat mich sehr berührt und es ist erfrischend mal was Realistischeres zu sehen. Das ist so ein Anime, wo man es nicht zugeben will, aber in gewisser Weise kennt man ähnliche Situationen und / oder versteht sie, obwohl man es sich nicht ganz eingestehen will.


    Summer Wars - sehr schöner Film von Hosoda


    Shigatsu wa Kimi no Uso - Sekunden in Moll (der deutsche Titel ist belämmert lel) - manchmal etwas melodramatisch, aber es hat mich dennoch berührt. Besonders eben Kouseis Vorgeschichte und Trauma, das seine Mutter ihm zugefügt hat.



    Nominierungen


    Seraph of the End



    Ich verweise nur auf meinen Blogeintrag, da steht ALLES, was ich daran liebe. x3


    Kurzfassung: Ich liebe einfach alles daran, auch wenn es natürlich so einige Fehler hat. Das Setting und die gesamte Atmosphäre davon nimmt mich einfach mit, aber vor allem die Charaktere haben es mir so angetan und dann sind natürlich Mika und Yuu mein OTP, wie man vielleicht schon mitbekommen hat lol


    Auch hat mich selten ein Charakter so sehr berührt wie Mika, weil er eben im Kern einfach ein traumatisiertes und missbrauchtes Kind / Jugendlicher ist, der auch einfach nur Angst hat, weil er sich in ein fucking Monster verwandelt, von Ferid missbraucht wird und da ein Krieg herrscht und er den Einzigen verloren hat, der ihm was bedeutet, und ich selten Charaktere gesehen habe, die darin so gut dargestellt wurden. Es ist aber halt auch nicht sein... wie drück ich das auf Deutsch aus lol, defining trait. Viele Anime stellen solche Charaktere dann irgendwann so dar, als würden sie an irgendeinem Punkt einfach nur insane werden, aber hier ist das sehr viel mehr ... down to earth.

    Und ich hab sehr selten einen männlichen (anscheinend selbst hetero) Autor gesehen, der es schafft schwule Charaktere mit viel Dignity zu schreiben.


    Ansonsten Jimboom : Ob du es magst oder nicht ist egal, aber dennoch, nicht alle queeren Charaktere / schwulen Paare sind Fujobaits. Die beiden sind ganz sicher keine. ^^" Sorry, aber das ist ein Pet Peeve von mir, obwohl ... es stimmt, dass der Anime bisschen mehr als Fujobait rüberkommt als der Manga, imo.



    School Live



    Das hat mich ehrlich überrascht lol. Ist sehr clever geschrieben und viel mehr als nur ein süßer Moe oder Cute Girls-Anime, wie er oberflächlich erscheint. Er ist auch die beste Zombieapokalypse, die ich gelesen habe, eben weil der Fokus wirklich darauf liegt, dass die Mädchen überleben und sane bleiben (oder werden lol) und nicht auf Shock Value.

    Ansonsten mag ich auch die Dynamik der Mädchen untereinander und es ist interessant wie sie erst die Kleine in ihrer Delusion belassen, weil sie ihnen einfach auch ein Gefühl von Normalität damit vermittelt und quasi eine Aufgabe gibt.



    Snow White With The Red Hair



    Wunderbarer Shoujo mit sehr sympathischen Charakteren und einer wunderbaren Romanze. x3 Außerdem gefällt mir auch hier der Stil gut und ja, ich mag den einfach sehr gerne, auch wenn er manchmal vielleicht zu viel Zucker ist. ^^

    Insgesamt ist er sehr wholesome und der gesamte Anime drückt aus, dass man mit Compassion zu Mitmenschen auch sein eigenes Glück findet und Snow White ist einfach so einer meiner Wohlfühl-Anime x3

  • Bei S habe ich wieder etwas mehr Anime gesehen als bei R, und erneut ist einer meiner Lieblinge dabei, nämlich Steins;Gate. Es ist einfach eine der besten Zeitreisegeschichten, ein Klassiker der Anime-Welt mit ikonischen Charakteren. Ein weiterer sehr guter Klassiker in dieser Kategorie ist Spice & Wolf, das mir gefühlt mehr über Wirtschaft beigebracht hat als Schule und Studium - naja, muss an Holo liegen. Wer lernt nicht gerne jedwedes noch so langweilige Fach von der besten Wolf-Waifu? :biggrin:


    Weniger gut fand ich beispielsweise School Days, das Mittelfeld machen Anime wie Seraph of the End, Soul Eater und Scum's Wish unter sich aus, und in der von mir sehr gemochten Isekai-Sparte haben wir Saga of Tanya the Evil, was sich allein schon dadurch von vielen anderen Isekai abhebt, dass es nicht in einer mittelalterlichen Welt spielt, sondern in einer an den ersten Weltkrieg angelehnten. Und die Hauptcharakterin ist toll.


    Wozu ich ein bisschen mehr sagen will, obwohl es nicht mein Lieblings-Anime dieser Kategorie ist, ist Sword Art Online.

    Das war für mich der Anime, der mich so richtig in die Anime-Welt hineingezogen hat, und war überdies der erste Anime, von dem ich dann auch die Vorlage gelesen habe. Allein deshalb hat es schon einen besonderen Platz in meinem Herzen, und obwohl es durchaus ein paar Mängel aufweist, finde ich auch heute, Jahre später, immer noch, dass es nicht annähernd so schlimm ist, wie es oftmals dargestellt wird. Hier in diesem Thread hält es sich bisher glücklicherweise in Grenzen und jeder ist vernünftig, aber ich weiß nicht, wie oft ich im Internet schon auf den blanken, unbegründeten SAO-Hate gestoßen bin - zu oft, um es zu zählen. Oftmals wird SAO als der Trash-Anime schlechthin behandelt, ohne dass die Hater dabei wirkliche Argumente dafür haben - bzw haben sie Totschlag-Argumente, die sich gefühlt auf jeden zweiten Anime anwenden lassen. Letztlich erhält man dabei meist das Gefühl, dass die Leute nur deswegen so vehement auf SAO losgehen, weil es so erfolgreich ist und es ihnen nicht gefällt, dass ihr Lieblings-Anime XY, den zwei Personen gesehen haben, nicht genauso populär ist - naja, das ist jedenfalls der Eindruck, den ich bei solchen Diskussionen oft erhalte. (Und damit es niemand falsch versteht: Ich habe nichts dagegen, wenn jemand SAO nicht mag, es gibt vernünftige Gründe dafür, die ich verstehen kann; dieser Absatz richtet sich allein gegen die unvernünftigen Hater, die es einfach nicht müde werden, über SAO herzuziehen, als wäre es der schlechteste Anime aller Zeiten).

    Um aber zum Anime selbst etwas zu sagen, wobei ich mich vor allem aufs Positive konzentrieren möchte, weil das Negative wie gesagt über das letzte Jahrzehnt hinweg zur Genüge ausgeschlachtet wurde: Die Romanze zwischen Kirito und Asuna ist tatsächlich nicht schlecht, finde ich. Außerdem ist SAO einer der wenigen Harem-Anime, in denen der Protagonist tatsächlich mit einem der Mädchen zusammenkommt (davon könnten sich andere Harem ruhig mal eine Scheibe abschneiden). Darüber hinaus können sich die Animationen durchaus sehen lassen, die Kämpfe sind optisch ansprechend und meist spannend.

    Auch die Handlung ist bei weitem nicht so grauenvoll, wie oft behauptet wird. Sie hat ihre Tiefpunkte, aber welcher Anime mit fast 100 Episoden hat das nicht? Ebenso hat sie ihre Höhepunkte, zum Beispiel den Anfang, der sogar von manch einem Hater widerwillig gelobt wird, oder Arcs wie Mother's Rosario und Alicization (okay, letzteres ist der halbe Anime, aber es ist halt auch ein wirklich guter Arc, auch wenn er leider ein enttäuschendes Ende hat). Ganz zu schweigen davon, dass der Film, Ordinal Scale, auch nicht übel war, vor allem optisch.

    Und zu guter letzt: Die Charaktere. Ich oute mich hier mal als jemand, der Kirito mag. Ja, es gibt bessere Charaktere. Aber so schlecht ist er jetzt auch wieder nicht. Er wird ja oft als makelloser Gary Sue bezeichnet, dabei hat er durchaus seine Schwächen und schwachen Momente, und gerade in Staffel 2 wird auf einige der psychischen Narben eingegangen, die er in den zwei Jahren innerhalb des Death Games davongetragen hat. Aber abgesehen davon stört es mich auch nicht wirklich, wenn er sich von seiner besten, overpowerten Seite zeigt, die ist nämlich ziemlich unterhaltsam. Der Rest des Casts ist auch nicht schlecht, vor allem Asuna, die nicht von irgendwoher auf MAL auf Platz 33 der beliebtesten Anime-Charaktere steht. Und dann gibt es noch Sinon, Alice, Eugeo, usw...

    Und was leider nicht sehr bekannt ist, aber definitiv noch erwähnt werden sollte, ist das Spin-off SAO Alternative: Gun Gale Online, was sich ziemlich vom normalen SAO unterscheidet, weil es von einem anderen Autor stammt, und deshalb auch für diejenigen einen Blick wert sein könnte, die die Hauptserie nicht so sehr mochten.

    So, das reicht jetzt aber mit SAO. Ist wie gesagt nicht einmal einer meiner Lieblings-Anime, aber es bedeutet mir trotzdem viel, deshalb wollte ich etwas mehr dazu schreiben. Eigentlich dachte ich, der ausführliche Teil des heutigen Posts würde Steins;Gate zuteil werden. ^^'


    Hier sind jedenfalls meine heutigen Nominierungen:

    Steins;Gate

    Spice & Wolf

    Sword Art Online

    107716-bd8fa1b4.pngIch kenne die Hälfte von euch nicht halb so gut, wie ich es gern möchte, und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern, wie ihr es verdient.
    - Bilbo Beutlin -


    Meine Anime-Liste: MAL -Azaril-

  • Ansonsten Jimboom : Ob du es magst oder nicht ist egal, aber dennoch, nicht alle queeren Charaktere / schwulen Paare sind Fujobaits. Die beiden sind ganz sicher keine. ^^" Sorry, aber das ist ein Pet Peeve von mir, obwohl ... es stimmt, dass der Anime bisschen mehr als Fujobait rüberkommt als der Manga, imo.

    Ja, natürlich sind nicht alle queeren Charaketere/schwulen Paare Fujobait. Das wird als Buzzword auch viel zu oft verwendet, da geb ich dir vollkommen recht.

    Aber meiner Meinung nach (die sich hierbei rein auf den Anime-Canon bezieht und jetzt auch 6 Jahre her ist dass ich es gesehen habe), sind die beiden ein ziemlich klarer Fall davon. Alles was der Anime zu ihrer Beziehung sagt, ist dass die beiden "wie Geschwister" sind, sie sind zusammen aufgewachsen und haben eine sehr enge Beziehung. Es wird nie klar gesagt, dass die beiden schwul/bi oder was auch immer seien, sondern immer nur auf so eine eklige Weise angedeutet. Mir wärs 100 mal lieber, wenn das einmal deutlich festgestellt worden wäre, anstatt immer wieder angeteasert zu werden nur um Fangirls, Fujoshis und die Shipping Szene aufschreien zu lassen^^"

    (Ich fand den Anime tbh. nicht katastrophal schlecht, aber hab meine Meinung dazu oben extra ein bisschen provokant formuliert um dich anzustacheln. Hat scheinbar geklappt :evil: )

  • Sailor Moon (6/10)

    Sailor Moon Crystal (7/10)

    Sankarea - Undying love (7,5/10)

    Scum's Wish (8/10) - Wunderschöne Optik und Visuals neben einer interessanten Coming-of-Age Story sowie ein klasse Opening.

    Seraph of the End - Vampire Reign (7,5/10)

    Seraph of the End - Battle in Nagoya (8/10)

    Serial Experiments Lain (7/10) - Ich bin immer wieder fasziniert wie dieser Anime die Entwicklung der "Social Media" sowie des Internets und die Abhängigkeit der Menschen davon vorhergesehen hat.

    Shigatsu wa Kimi no Uso - Sekunden in Moll (9/10)

    Shirobako (7-8/10) - Hervorragender Einblick in das anstrengende und aufwendige Anime-Business. Diesen Anime sollte man sich definitiv anschauen, damit man Anime, egal wie schlecht sie auch sein mögen, etwas mehr zu schätzen lernt.

    Summer with Coo (5/10)

    Super Sonico The Animation (6/10)

    Star Blazers 2199 - Space Battleship Yamato (7,5/10)

    Star Blazers 2202 - Space Battleship Yamato (7/10)

    Steins;Gate (10/10)

    Steins;Gate: Fuka Ryouiki no Déjà vu (10/10)

    Steins;Gate 0 (9/10)

    Stimme des Herzens (7,5/10)

    Summer Wars (8/10)

    Super Kickers 2006 - Captain Tsubasa (6/10)

    Sword Art Online (7,5/10)

    Sword Art Online: Extra Episode (6/10)

    Sword Art Online II (7/10)

    Sword Art Online - Ordinale Scale (7/10)

    Spice & Wolf (6-7/10) - Leider verzettelt sich dieser Anime für meinen Geschmack zu viel in der Handelsthematik, was die Romanze zwischen Holo und Lawrence gewaltig stört.

    Smile Down the Runway (8/10) - Ein interessanter Einblick in das Mode-Business. Sowohl die Optik als auch die Charaktere haben mir richtig gut gefallen, da sie wahrscheinlich alle Typen des Mode-Business abdecken.


    Verdammt was nominiere ich denn jetzt nur, es ist einfach zu viel guter Stoff bei "S"?! :eeeek:

    Da Steins;Gate, Seraph of the End und SAO schon nominiert sind, wähle ich mal wieder ein paar Nischentitel aus.


    1. Shigatsu wa Kimi no Uso - Sekunden in Moll

    2. Shirobako

    3. Scum's Wish

  • S und T sind mit Abstand die Buchstaben, wo ich die meisten Anime gesehen habe (Screw you englische Titel, die alle mit The beginnen)
    Aber lässt sich nicht ändern, erstmal ein Überblick:


    - Saekano (3/10)

    - Sankarea (6/10)

    - Say, "I love You" (8/10)

    - School Days (1/10)

    - Shakugan no Shana (9/10)

    - Shigatsu wa Kimi no Uso: Sekunden in Moll (10/10)

    - Shuffle (3/10)

    - Sky Girls (2007) (4/10)

    - So, I can't play H! (2/10)

    - Special A (7/10)

    - Spice and Wolf (8/10)

    - Star Blazers 2199: Space Battleship Yamato (9/10)

    - Steins;Gate (9/10)

    - Summer Wars (8/10)

    - Sword Art Online (4/10)


    Wenn man von den ganzen Ecchi/Harem-Anime und meinem absoluten Hass-Anime absieht (School Days; nach dem Ende war mir stundenlang schlecht, der ganze Aufbau von Anfang bis Ende ist aufgrund des notgeilen Protagonisten, von mir liebevoll "Arschloch" genannt, eine Katastrophe und negativ hat mich das Ende auch noch geframed, dass ich bei einigen anderen Drama-Anime ähnliches befürchtet habe) hat der Buchstabe S einige gute Perlen hervorgebracht (wie man vielleicht anhand meiner Bewertungen erkennen kann).

    Da Sekunden im Moll bereits nominiert wurde (welcher bei mir wohl auf Platz 2 der Nominierungen wäre), spreche ich lieber über drei andere Anime:


    3.: Say, "I love You"

    Zugegebenermaßen ist es über 7 Jahre her, seit ich den Anime gesehen hab und bis heute hab ich ihn nicht (ge)rewatch(en können). Aber ich habe vor, mir bald den Manga zuzulegen, dann hol ich das nach.

    So oder so ist mir der Anime damals sehr gut in Erinnerung geblieben, da er (wie meine liebste Romance-Anime-Serie) deutlich geerdeter ist als andere Genre-Vertreter, gerade aus dem Shojo-Bereich (ich liebe Shojo-Manga, aber auch ich muss leider zugeben, dass sie oftmals zu "idealisiert" sind). Abgesehen davon mochte ich auch die Charaktere sowie des Zeichenstils


    2.: Shakugan no Shana

    Einer der Anime, die mir damals vor allem deswegen in Erinnerung geblieben ist, weil ich mich damals sehr stark mit Yara über den Anime unterhalten hatte (sie kannte ihn bereits, ich habe ihn neu entdeckt). Ähnlich wie andere Anime standen die letzten Jahre ein Rewatch aus, doch zum Glück kam am Donnerstag endlich das erste Volume der ersten Staffel. Und der Anime ist genauso gut, wie er mir in Erinnerung geblieben ist (plus einer sehr guten deutschen Synchro). Ein äußerst interessantes Setting, gute Charaktere und gute Action zeichnen den Anime mMn primär aus


    1.: Star Blazers 2199: Space Battleship Yamato

    Ich habe es bereits bei meiner Nominierung von Legends of the Galactic Heroes: Die neue These gesagt: Ich liebe Space Operas

    Und Star Blazers 2199 ist eine Space Opera par Excellence mit einem super Setting, sehr guten Charakteren, spannenden Weltraumschlachten und, was mir am meisten hängen blieb: Ein exzellenter Soundtrack. Das einzige Haar für mich in der Suppe ist der Fanservice in Form der Uniformen bei den weiblichen Crewmitgliedern (wieso tragen die Männer ordentliche Marine-Uniformen, die Frauen hautenge Anzüge?) und einer handvoll "gut genutzter Kameraeinstellungen" bei Yuki. Doch abgesehen davon ist Star Blazers 2199 eine Space Opera, welche es ohne große Probleme mit den großen, westlichen Space Opera aufnehmen kann und für mich der persönliche Favorit beim Buchstaben S

  • Meine erste Nominierung für S geht an Shouwa Genroku Rakugo Shinjuu (10/10). Hier freut es mich sehr, dass Jimboom das auch nominiert hat, da der Anime relativ unbekannt ist. Er ist aber ein meisterhaftes, charakterzentriertes Drama, und einer der fehlerfreisten und konsistentesten Anime, die es gibt und bei dem einfach alles passt.

    Nummer 2 geht an Space Brothers (9,5/10), der auch relativ unbekannt ist, was wohl auch an seiner Länge von 99 Folgen liegt. In dem Anime, versuch der 30-Jährige Namba Mutta, der nach einer Entlassung seinem Kindheitstraum folgen will und versucht Astronaut zu werden, wie sein kleiner Bruder bereits einer und dieser Anime folgt nun diesem Versuch. Dabei zeichnet sich der Anime durch eine sehr gute Mischung aus optimistischem Idealismus und Realismus, eine großem Cast aus sehr guten Charakteren aus aber auch durch eine große Liebe für das Setting aus. Man merkt, dass sich da unheimlich viel Mühe gegeben wurde, das Ausbildungsprogramm so authentisch und realistisch wie möglich rüber zu bringen.


    Die dritte Nominierung geht an Star Blazers 2199: Space Battleship Yamato (8,5/10). Hab ich vor kurzem gerewatched, und es hat immer noch sehr gut unterhalten. Ich könnte hier auch den Absatz von Arrior kopieren, da da schon alles gesagt wurde.


    Was ich sonst mochte:
    Saiki Kusuo no Psi Nan (8,5/10)

    Serial Experiment Lain (8,5/10)

    Shiki (8,5/10)

    Space Dandy (8,5/10)

    Silver Spoon (8/10)

    SSSS Gridman (8/10)

    Sk8 the Infinity (7,5/10)

    Slam Dunk (7,5/10)

    Spice & Wolf (7,5/10)

    Steins;Gate (7/10)

    Summer Wars (7/10)


    Mittelmäßig:

    Scum's Wish (6,5/10)

    Sarazenmai (6/10)

    Somali and the Forest Spirit (6/10)

    Sound of the Sky (6/10)

    Shaman King (6/10)

    Soul Eater (6/10)

    Swort Art Online Alternatice: Gun Gale Online (5/10)

    Sword of the Stranger /5/10(

    Sayonara, Zetsubou Sensei (5/10)

    School Days (5(10)


    Was ich nicht mochte:

    Shigatsu wa kimi no Uso: Sekunden in Moll (4,5/10)

    Seraph of the End (4.5/10)

    Sirius the Jäger (4,5/10)

    Shigofumi: Letters from the Departed (4,5/10)

    Senryu Girl (4/10)

    Star Blazers 2202 - Space Battleship Yamato (4/10)

    Say, "I love You" (4/10)

    Servamp (4/10)

    Seiren (4/10)

    Strike the Blood (3,5/10)

    Shakugan no Shana (3/10)

    Sagrada Reset (3/10)

    Steins;Gate 0 (3/10)

    Schwarzesmarken (3/10)

    Sword Art Online (2/10)

    Seven Senses of the Re'Union (2/10)

  • Was ist der beste Anime mit S? 14

    1. Shigatsu wa Kimi no Uso - Sekunden in Moll (4) 29%
    2. Steins;Gate (4) 29%
    3. Sailor Moon (2) 14%
    4. Shouwa Genroku Rakugo Shinju (1) 7%
    5. Seraph of the End (1) 7%
    6. Summer Wars (1) 7%
    7. Star Blazers 2199: Space Battleship Yamato (1) 7%
    8. School Live (0) 0%
    9. Spice & Wolf (0) 0%
    10. Sword Art Online (0) 0%
    11. Skip Beat! (0) 0%
    12. Shirobako (0) 0%
    13. Scum's Wish (0) 0%
    14. Stimme des Herzens - Whisper of the Heart (0) 0%
    15. Say, "I love You" (0) 0%
    16. Shakugan no Shana (0) 0%
    17. Space Brothers (0) 0%

    Hier ist die Abstimmung für S.


    Heute stehen die Diskussion und Nominierungen für T auf dem Plan.

    Zur Abwechslung verlinke ich heute mal die T-Liste auf Anisearch, da Wikipedia die meisten Titel mit "The" woanders aufgelistet hat.

  • T hat wohl mit die meisten Anime, schlichtweg wegen all denen, die mit "The" anfangen, aber selbst abseits davon habe ich nicht gerade wenige Anime mit T in meiner Liste.

    Darunter ist leider auch einer, der nur nach japanischem Titel bei T kommt und sonst eigentlich schon bei A dran gewesen wäre, wo ich ihn völlig vergessen habe, nämlich Toaru Kagaku no Railgun aka A Certain Scientific Railgun. Nominieren kann ich es hier zwar nicht, aber ich wollte es trotzdem zumindest mal erwähnt haben, da es ein toller Anime ist, vor allem Staffel 2 und 3. Der Sister Arc ist nach wie vor einer meiner Lieblings-Arcs aus sämtlichen Anime, die ich bisher gesehen habe.


    Teilen wir den Rest mal in Anime ein, die mit The anfangen, und solche, die auch ohne The mit T beginnen. Zuerst die The-Anime:

    Mein Favorit ist hier wohl The Garden of Sinners, wozu ich aber schon bei G was gesagt habe und was dort auch in die Abstimmung aufgenommen wurde, also belasse ich es hier bei dieser kurzen Erwähnung. Was ich auch ziemlich gut fand, waren The Devil is a Part Timer, The Misfit of Demon King Academy, The Rising of the Shield Hero und vor allem die erste Staffel von The Promised Neverland. Von schwankender Qualität sind The Seven Deadly Sins und The God of High School. Am wenigsten mochte ich The Fruit of Grisaia - das war die erste Visual Novel, die ich je gelesen habe, und die VN ist auch wirklich toll, nur leider der Anime dazu nicht, da wurden nämlich alle fünf Routen auf läppische 13 Episoden zusammengestaucht, was natürlich viel zu wenig ist, weshalb die eigentlich gute Handlung völlig gerusht und zerstückelt wurde. Das interessante daran ist, dass der Anime an sich gar nicht mal so übel ist und man ihn durchaus genießen kann, wenn man die Vorlage nicht kennt, aber für Leser der VN ist er eben eine einzige Katastrophe.


    Nun zu Anime ohne The. Da haben wir einige äußerst gute, aber ich fange mal mit den weniger guten an. Allen voran fällt mir da Tokyo Ghoul ein, wovon ich auch den Manga gelesen habe. Die erste Staffel des Anime ist noch gut und hält sich an den Manga, ab der zweiten weicht es immer mehr ab. Spätestens ab Tokyo Ghoul:re (also dritte und vierte Staffel) ist es einfach nur noch ein totales Train Wreck, für welches der Begriff "gerusht" eine viel zu milde Beschreibung ist. Ein anderer eher enttäuschender Anime ist Twin Star Exorcists, wovon ich ebenfalls den Manga kenne - der war aber zu der Zeit, als der Anime rauskam, noch nicht sehr weit, weshalb der Anime irgendwann dazu aufschloss und dann richtig schlecht wurde, sobald das Manga-Material ausging. Was einfach völlig unnötig war, da der Manga zu der Zeit locker für eine 12-Episoden-Staffel reichte, eventuell sogar 24 Episoden, und dann hätte man ja eine Zeit lang pausieren können, bevor man weitermacht... stattdessen wurden über 50 Episoden ausgestrahlt, bevor der Manga auch nur annähernd fertig war. Ich habe es dann bei ca Folge 30 gedropt, weil ich den Qualitätsdrop, der ca bei Folge 20 begann, nicht mehr ausgehalten habe.

    Auf der etwas positiveren Seite hätten wir hier unter anderem Terror in Tokyo, Trinity Seven und Tales of Zestiria - letzteres glänzt vor allem durch seine Animationen, es stammt immerhin von ufotable (ich wünschte, sie würden mal Tales of Berseria animieren, das wäre richtig genial).


    Meine drei Favoriten bei T sind jedoch That Time I Got Reincarnated as a Slime, Tower of God und Today's Menu for the Emiya Family.

    Ersteres ist ein richtig guter Isekai, der vor allem durch seinen unglaublich sympathischen Hauptcharakter und das ausgezeichnete Worldbuilding glänzt.

    Tower of God war der erste richtige Anime eines koreanischen Webtoons, noch dazu eines, das ich seit Jahren lese und liebe, und obwohl der Anime einiges ausgelassen hat und stellenweise etwas gerusht war, hat er mir richtig gut gefallen. Bam ist meines Erachtens einer der besten Shounen-Hauptcharaktere, und mit Khun, Rak und Co hat er ein paar tolle Freunde, aber auch die Antagonisten, wie beispielsweise Rachel, machen ToG richtig sehenswert. Ganz zu schweigen von der faszinierenden Welt des Turms, die sich stark von den meisten anderen Fantasy-Welten unterscheidet.

    Und zu guter letzt haben wir Fate/Cooking, wie ich es gerne nenne, weil es im Grunde genau das ist: Ein Koch-Anime im Fate-Universum. Die Episoden sind zwar kurz, aber dafür immer wieder entspannend, herzerwärmend und einfach eine erfrischende Abwechslung zum meist eher düsteren Rest des Fate-Franchise. Die beste Szene dreht sich aber nichtmal ums Kochen oder niedliche Interaktionen zwischen den Charakteren, sondern um... Volleyball. Ne, im Ernst, ich liebe das Volleyball-Match in Folge 7. Das muss ich gleich mal verlinken. xD


    Meine heutigen Nominierungen gehen also an diese Anime:

    That Time I Got Reincarnated as a Slime

    Tower of God

    Today's Menu for the Emiya Family


    Honorable Mention für The Promised Neverland, das ohne seine zweite Staffel die Nominierungen sogar angeführt hätte, aber nachdem Staffel 2 jetzt existiert, kann ich diesen Anime leider nicht mehr guten Gewissens nominieren.

    Eine weitere Honorable Mention geht an Railgun, das ich wie gesagt beim Buchstaben A verpennt habe. Das würde den Slime-Isekai bei den Nominierungen ersetzen, wenn es in diese Kategorie gehören würde.

    107716-bd8fa1b4.pngIch kenne die Hälfte von euch nicht halb so gut, wie ich es gern möchte, und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern, wie ihr es verdient.
    - Bilbo Beutlin -


    Meine Anime-Liste: MAL -Azaril-

    Einmal editiert, zuletzt von Azaril ()

  • Terror in Tokio (9/10) - Spannender Psycho-Thriller mit ein paar guten Story-Wendungen und klasse Charakteren.

    The Devil is a Part Timer (8/10)

    The Irregular at Magic High School (8,5/10)

    The Irregular at Magic High School - The Girl Who Summons the Stars (7,5/10)

    The Irregular at Magic High School: Visitor Arc (7/10)

    The Anthem of the Heart (9,5/10)

    The Vision of Escaflowne (9/10)

    The Candidate for Goddess (5/10)

    The Day I Became a God (6-7/10) - Soundtrack und Optik sind grandios, aber die Story ist leider nicht besonders gut. Schade.

    Tokyo Magnitude 8.0 (7/10) - Hätte das Potenzial zu einem richtig guten Anime gehabt, aber irgendwie wollte man dann zu viel Drama reinbringen.

    Tsukigakirei (10/10)

    Trigun - Badlands Rumble (7/10)

    Triage X (7,5/10)

    The Seven Deadly Sins: Prisoners of the Sky (7/10)

    The Testament of Sister New Devil (5,5/10)

    The Testament of Sister New Devil: Departures (5,5/10)

    Tokyo Ghoul:re (7/10)

    Tokyo Ghoul OVA Pinto (7/10)

    Tokyo Ghoul OVA Jack (7/10)

    To Love Ru (6/10)

    The Piano Forest (7/10)

    Texhnolyze (5-6/10)

    The Place Promised in our Early Days (9/10)

    The Garden of Words (8,5/10)

    The Voices of a Distant Star (7,5/10)


    Schon wieder so viel gutes Zeug dabei. :crying:


    Meine Nominierungen lauten:

    1. Tsukigakirei

    Der für mich beste Romance-Anime. Dieser Anime schafft es auf einzigartige Weise alle Facetten und Bestandteile einer (Liebes-)Beziehung darzustellen. Es fängt wie die meisten Romanzen damit an, dass die Protagonisten (Kotarou Azumi und Akane Mizuno) zunächst eine Freundschaft aufbauen und nach und nach Gefühle füreinander entwickeln. Dann kommen schon die "ersten Hürden und Herausforderungen". Wie erklärt man der eigenen Familie, Freunden und Klassenkameraden, dass man mit Person X zusammen ist? Wie übersteht man den ersten Beziehungsstreit? Wie geht die Beziehung weiter, wenn man auf verschiedene Schulen/Universitäten geht? Und was wird aus der Liebe im erwachsenen Alter?

    All dies und noch einiges mehr behandelt Tsukigakirei auf eindruchsvolle und herzerwärmende Art und Weise. Für alle Freunde von Romanzen ein definitives MUST WATCH!


    2. The Anthem of the Heart

    Wundervoller Anime über die Bedeutung und Wirkung von Wörtern. Zudem liebe ich noch das Musical am Ende.


    3. The Place Promised in Our Early Days

    Mal wieder ein Werk von Makoto Shinkai, dass wie fast alle seine Werke durch eine mitreißende sowie spannende Handlung, Charaktere und Optik glänzt.

    Leider muss ich mich an dieser Stelle für einen der drei Shinkai-Titel bei "T" entscheiden. Eine Nominierung hätten alle drei jedenfalls verdient.


    Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass The Vision of Escaflowne, The Garden of Words, The Devil is a Part Timer und The Irregular at Magic High School noch nominiert werden.



  • Ansonsten, weil ich ehrlich gesagt grad nicht große Lust auf große Posts habe:


    Tsubasa (Reservoir) Chronicle



    That's the post.


    ... Naja, ein bisschen was sag ich schon dazu: Ich bin seit diesem (und Ende letzten) Jahr(es) im CLAMP-Fieber und habe begonnen den Manga zu lesen und auch zu sammeln. Der Anime ist schon eine Weile her, könnte ich aber wieder mal gucken. ^^

    Wahnsinnig tolle Abenteuer-Fantasy-Story mit sehr sympathischen Charakteren und einer tollen Welt und Feeling. Die Romanze ist auch ganz knuddelig.

    Außerdem verdient und braucht Fai einen ganz langen, ausgiebigen Hug. Hugged ihn bitte. x3



    Außerdem:


    - Tokyo Magnitude 8.0 (tolles Drama)

    - The Promised Neverland (es existiert nur eine Staffel. Period.)

  • Dann auf zum Buchstaben T, der, wenn ich mich nicht verzählt habe, der Buchstabe mit den meisten Anime ist, die ich gesehen habe:


    - Tales of Zesteria the X (6/10)

    - Terror in Tokyo (8/10)

    - The Ancient Magus' Bride (8/10)

    - The Anthem of the Heart (8/10)

    - The Asterisk War (2/10)

    - The Disastrous Life of Saiki K. (8/10)

    - The Garden of Words (8/10)

    - The Heroic Legend of Arslan (8/10)

    - The Irregular at Magic High School (5/10)

    - The Pet Girl of Sakurasou (8/10)

    - The Promised Neverland (10/10) [nur Staffel 1]

    - The Rising of the Shield Hero (10/10)

    - The Seven Deadly Sins (5/10)

    - Tokyo Ghoul (7/10)

    - Toradora (9/10)

    - Tsukigakirei (10/10)

    - Tsuredure Children (7/10)


    Wie zu sehen ist, hab ich bei T bis auf wenige Ausnahmen nur positive Bewertungen. Weswegen ich an der Stelle sage, dass jeder Anime, der von mir eine Bewertung von 8 oder höher bekommen hat und nicht von mir nominiert wurde, eine honorable Mention ist. Diese Anime sind entweder sehr bewegend (Toradora, The Anthem of the Heart, The Garden of Words, The Pet Girl of Sakurasou ), extrem witzig (Saiki-kun, Tsuredure Children), oder bieten einfach eine sehr packende Welt und Story (The Heroic Legend of Arslan, The Ancient Magus Bride, Terror in Tokyo)

    Und mit dem extrem kurzen Kommentar zu einigen guten Anime nun zu meinen Nominierungen:


    3.: The Promised Neverland [Staffel 1]

    Ich möchte noch einmal betonen, dass ich nur von Staffel 1 spreche und nicht von Staffel 2. Auch wenn ich Staffel 2 nie gesehen hab, hab ich zu genüge gehört, dass man sich vollständig vom Manga entfernt hat (den ich inzwischen selbst bis zum aktuellen deutschen Band besitze) und das finde ich ziemlich enttäuschend.
    Doch unabhängig davon ist die 1. Staffel extrem gut und hat mich überhaupt zum Manga gebracht. Ein extrem interessantes Setting, sehr gut aufgebaute Charaktere, ein sehr gutes Opening und vor allem Spannung pur. Einer dieser Anime, die mMn perfekt als Einstiegs-Anime geeignet sind


    2.: Tsukigakirei

    Über diesen Original-Anime bin ich eher zufällig gestolpert, als ich die Komplettausgabe in einem Laden gesehen und direkt gekauft habe. Und darüber bin ich auch sehr froh, denn der Anime ist direkt einer meiner persönlichen Favoriten geworden und für mich einer der besten Anime-Romance-Serien, die existieren. Das liegt vor allem daran, dass Tsukigakirei ein extrem geerdeter Anime ist, der auf viele typische Anime-Klischees verzichtet und sehr realistische Charaktere mit ebenso realistischen Problemen, Sorgen und Umgangsformen hat. Entsprechend geerdet und realistisch ist auch der Story-Fortschritt.
    Das alles kann zwar für Personen mit kurzer Aufmerksamkeitsdauer ziemlich langweilig sein (*hust* Emirichu *hust*), aber ich liebe es


    1.: The Rising of the Shield Hero

    Auch wenn dies de facto nicht der erste Isekai-Anime war, den ich gesehen habe (der Titel geht an SAO oder NGNL), so war es doch der erste Isekai-Anime, den ich bewusst als solchen geschaut habe (wobei ich auch finde, dass nur Konosuba, Re:Zero und Rising of the Shield Hero dieses Isekai-Konzept ordentlich hinbekommen haben, was den Beginn und die Welt angeht)

    Es gibt für mich einige Gründe, warum ich diesen Anime so stark bewerte und er zu meinen Favoriten zählt. Das erste ist die Welt an sich, welche mich sehr stark an diverse Fantasy-RPGs erinnert. Bei RPGs können wir auch gleich bleiben und MMO hinzufügen, denn der Anime ruft bei mir einige schöne Erinnerungen an die Zeit hervor, wo ich viel Zeit in einem MMOJRPG verbracht hab und dort die Tankklasse gespielt habe (Paladin, bewaffnet mit Schwert und Schild) die keiner spielen wollte (weil zu schwer oder zu schwach). Und auch ein Punkt ist, dass ich mich stark in Naofumi hineinversetzen kann und dem, was ihn zu Beginn in der Serie passiert.
    Doch abgesehen von diesen persönlichen Gefühlen bietet der Anime (wie bereits erwähnt) eine sehr interessante und vielschichtige Welt, einen sehr guten Soundtrack (und super erstem Intro) und auch sehr viele schöne Charaktere