Verbot von "Killerspielen"

  • Was sagt ihr zum Verbot von Killerspielen? 102

    1. Betrifft mich nicht, ich spiele keine solchen Spiele. (23) 23%
    2. Nein, ich bin ganz klar dagegen! (60) 59%
    3. Gut, das wird helfen! (19) 19%

    Hey,
    ich bin gestern von meiner Klassenfahrt zurücgekommen und bin dann auf diese beunruhigenden Nachrichten gestoßen.



    Was mich besonders beunruhigt ist die Eingrenzung. Ein Spiel bei dem ein wesentlicher Bestandteil das Töten von Menschen ist, ist nicht grade sauber definiert. Das fasst Ego-Shooter, viele Rollenspiele und auch Games wie Assassins Creed ein. Ich hoffe mal, dass dieses Gesetz nicht durchkommt, sonst würde mein Spielevorrat doch ziemlich klein werden. :dos:
    Außerdem bringt ein solches Verbot rein gar nichts gegen einen Amoklauf. Mir fällt da nur ein Zitat aus einem anderen Forum ein.

    Zitat

    [...] Alle Amokläufer haben Butterbrote zu sich genommen und das nicht grade selten. Also: Lasst uns Butter und Brot verbieten!


    Eigentlich ist das ganze ja ziemlich ironisch, aber die Message kommt klar rüber. Man findet heutzutage auf so gut wie jedem Rechner eines Jugendlichen Spiele wie Counter Strike oder Call of Duty. Schon klar, dass man die dann auch auf den PCs von Amokläufern findet.
    Mitlerweile gehört soetwas zum Standart, Leute die noch nicht mit diesem Medium in Kontakt waren können darüber auch nicht urteilen.


    Ich hätte jetzt gerne mal eure Meinung, bitte keine kurzen Posts, ich möchte was zu lesen haben :D

  • Ich finds gut,ich spiel sowieso keine brutalen Spiele.Außerdem denke ich das es auch evt. helfen wird.Evt. heißt das es nur vieleicht was bringt denn man kann notfals in ein anderes Land fahren und ...Obwohl das ziemliche Umstände wären.Natürlich wird es nicht dafüt sorgen das es in Zukunft keine Amokläufe mehr gibt jedoch hält es davon ab das man aggresiv wird und sich selbst in den ,,Kliller" hinnein setzt

    Zitat von Castle

    You know what? I don't know what we are. We kiss and then we never talk about it. We nearly die frozen in each others arms, but we never talk about it. So no, I got no clue what we are. I know I don't want to see you throw your life away.

    Einmal editiert, zuletzt von Ultra-Sora ()

  • Das wird sowas von absolut gar nichts bringen und das ist auch erwiesen. Oder halt, etwas wird es bringen: Falls das Gesetz durch kommt, wird Deutschland wie ne Lachnummer dastehen. Was aber viel lächerlicher ist: Deutschland hat sich selbst ins Bein geschossen. In Zeit der Wirtschaftskrise einenn riesigen Wirtschaftszweig einfach absterben zu lassen, ist das dümmste, was man tun könnte.
    Ja, ansonsten is das Thema ja schon echt zu häufig durchgekaut worden: »Killerspiele« produzieren keine Killer, eine beschissene Gesellschaft produziert Killer. Als das die Politiker mal richtig nachdenken, wird Nägel mit Köpfen gemacht, irgend ein Gesetz wird verabschiedet, mit dem man so tut, als würde man was machen, und schon hat man im Superwahljahr 2009 die Aufmerksmkeit aller. Echt zum Kotzen.

  • Mich betrifft das zwar nur teilweise, da ich schon volljährig bin^^ aber wer weiß was diese Politiker und Minister alles als "Killerspiele" definieren. Selbst harmlose Spiele wie unser allseits geliebtes Pokemon könnte schon "theoretisch" eingestuft werden. Man bekämpft ein Wesen bis zur Erschöpfung, zwingt es dann von der Freiheit in Gefangenschaft genommen zu werden und für den Besitzer andere Wesen zu bekämpfen; bis man alle Wesen besitzt und der Meister ist. Das ist zwar nicht so, aber bei solchen seltsamen Leuten, die in der Politik und Wirtschaft das sagen haben, wäre das denkbar.


    Und im Übrigen, viele Serienmörder haben zu ihren Lebzeiten gerne den Klängen von Metal-Bands wie Slayer oder Marilyn Manson gelauscht und das sehen die Profiler/Detectives in Ami-Land als einen "Teil der Tat". Jugendgefährdende Musik. Ich persönlich hör auch gern solche Musik und hab keinen Drang jetzt mit ner Uzi in der Gegend rumzulaufen und irgendwelche Leute abzuballern, nur weil meine Lieblingsbands in ihren Song oft die Wörter "kill" und "die" benutzen. Das ist genauso sinnlos wie das mit den Butterbroten^^


    Sonst hab ich relativ wenig Killerspiele. Auf meinen 8jahre alten Aldi-PC laufen keine^^ und auf der xbox360 hab ich nur n paar demos von gewalt- und kampfspielen, die ich zum Spaß oder zum Abreagieren zock; nicht um das Gefühl zu kriegen, jemanden das Leben ausgelöscht zu haben.

  • Wow noch so ein hirnrissiger Einfall der Politik. Naja, betrifft mich nicht, ich bin Österreicher. ZUmindest im Moment noch nicht, denn was in Deutschland da ist, ist von Österreich nicht weit entfernt. Das Zitat mit den Butterbroten ist komisch ausgedrückt, bringt es aber auf den Punkt. Diese sogenannte Einschränkung solcher Spiele, nunja auf was bezieht es sich denn, auf alles wo nur ein paar Tropfen rote Farbe vorkommen? Nein Danke, dann kann ich gleich die Hälfte meiner Games entsorgen. Braucht keine Sau, bin strikt dagegen.(Nein wir sollten wirklich Butterbrote Wurstsemmeln und eventuell auch Haare am Kopf verbieten. Haben die Amokläufer ja auch)


    lg

  • Ich bin ganz klar dagegen, weil es folgende Nachteile mit sich bringt:
    1.) Arbeitsplätze, Firmen wie Crytek die rund 450 Menschen in D anstellen wander z.B. nach Österreich aus wo es ein liberaleres Spielerecht gibt.
    2.) Es bringt eh nix da man sich halt dann die US-Versionen aus dem Internet herunterlädt (die sind auch meistens "UN-CUT") --> Es interessiert den Publissern nicht mehr was in D passiert und das illegale Downloaden von den Spielen wird nicht mehr geahndet.
    3.) Durch das Bier was jährlich durch das Oktoberfest verkauft wird stereben jährlich wesentlich mehr Menschen als durch "Killerspiele"
    4.) Es ist halt Superwahljahr und da macht jeder Politiker Politik für ältere Menschen, da diese mehr Stimmen geben können

  • Das bringt überhaupt nichts wenn es abgeschaft wird,
    denn in fast jeden fall von Amokläufen waren Schulen betroffen
    und warum? Ja ist doch klar die ehemaligen Schüler und Lehrer haben
    den jeweiligen Amokläufer gemobbt. Und da ist es klar das da Rache- bzw. Mordgedanken
    auftreten und das hat mit den Ego-Shootern garnichts(wenn auch wenig)zu tun denn sehr sehr viele
    Jugendliche spielen heutzutage solche spiele, und die gehen ja auch nicht gleich Amoklaufen.
    Deswegen sollten die sich mal um das Wesentliche sorgen und nicht immer auf das konzetrieren was "Sie" für gefährlich halten.

  • Na ja, ich kann mir gut vorstellen, das das garnichts bringen wird. Denn diese Killerspiele sind halt zu eingreifend, und wennn jemand sowas schon gezockt hat, dann bleibt das auch so. Aber ich denke ebenfalls, dass es garnichts bringen wird, denn wenn die Regierung diese Spiele abschaffen will, dann gibt nur Proteste, und bei der Regieung klappt eh nichts. Und wenn, dann gibt's nunmal demo. Außerdem wundert's mich allgemein, das den das jetzt erst einfaellt. Aber erst sagen und drueber diskutieren, und dann setzten sie sich ins Auto, und tun garnischt. Aber vielleicht merken sie garnicht, das auch solche Musik, wo andere von der Art aus platt gemacht werden soll. Aber sie wissen naemlich garnichts, das das meist nur schlechte Erziehung der Eltern ist. Die keine Zeit haben, Eltern getrennt, nd noch solche Sachen. Bei den Spielen finde ich, hackt's garnicht so dran, das man einen Amoklauf plant. Wer Kilerspiele spielt, spielt nur so aus Lust, weil man seine Wut los werden will. Und dann kommt man halt irgendwie auf die Idee, das selbst zu tun. So stell ich mir das mal vor. Waer vielleicht ganz gut so, aber wie sie das machen wollen, wird nicht so leicht sein.

  • Hi


    Es ist einfach schon so oft darüber spekuliert worden ob man jetzt solche nicht näher definierten Spiele verbieten sollte oder nicht, dass es einfach absolut keine Überraschung mehr darstellt, wenn sie das Verbot durchsetzten würden.
    Aber ehrlich gesagt ist mir das auch vollkommen egal wenn sie es tun würden, weil ich mir den Kram ohnehin nur noch aus Österreich importiere, also bin ich völlig autark vom deutschen Markt ^.^


    also Leute, gute Nacht euch allen


    Nebulak

  • Juhuu, bald erreichen wir den Gipfel der Sinnlosigkeit im Bereich der Gesetze. Schon die Diskussion über Paintball war schon leicht bescheuert, aber jetzt so etwas. Wie schon jemand sagte es ist halt ein ziemlich wichtiges Wahljahr und das bedeutet, dass die Politiker viel versprechen um bei der Wahl gut abzuschneiden und am Ende fast nichts einhalten. Ich glaube ja nicht, dass das durchgesetzt wird. Leider wird dieser Vorschlag, nehme ich jetzt mal an, von vielen (vor allem älteren) Leuten unterstützt und damit haben die Politiker ihr Ziel erreicht. Es sind nunmal ein Dritttel der Wähler Rentner und diese muss man auf seiner deite haben um bei einer Wahl zu "gewinnen". Das ist genau das Problem der heutigen Politik: es geht nicht mehr darum etwas zu verändern, damit es besser funktioniert, sondern nur noch um das Abschneiden bei der nächsten Wahl. Es wird viel versprochen aber wenig eingehalten. Gut fände ich ja ein Wahlsystem ohne Partein, aber das ist kaum zu bewerkstelligen. Ganz abgesehen davon, dass Killerspiele nicht gefährlich sind, würde man durch ein Verbot nicht viel erreichen. Dann würde das halt alles unter dem Tisch laufen.

  • Das wird ja immer besser, Politiker haben auch keine anderen Hobbys, oder ?
    Tschüss Killerspiele, Hallo Barbie.
    Das ist übelst unlogisch, wenn die meinen, das nur Amokläufer diese Spiele spielen, dann müsste halb Deutschland voller Amokläufer sein, auch wenn ich bezweifle, dass es dann noch existieren würde.
    Wenn man aber mal drüber nachdenkt,d ass man als potenzieller Amokläufer dargestellt wird, nur weil man wa sweiss ich was zockt, dann is das schon sehr deprimierend.
    Über die helfte der Spiele sind voll Blut und Gewalt, soll Deutschland etwa in einen Ponyhof verwandelt werden ?! Gehts ?!
    Und wenn man diese Games haben will, kriegt man sie auch, scheiss gesetz hin oder her, wenn mans spielen will kann auch die Merkel nichts dran ändern.
    Durchsetzen werden die Politiker das Gesetz eh nicht, die labern viel wenn der Tag lang ist, vorallem wenn Wahlen anstehen.
    Mal wieder unnötiges Gelaber von Seiten der Merkel, Steinmeyer und wie sie doch alle heissen, bringen wird es a) sowieso nichts und b) wird es eh nicht durchgesetzt, wieso dann überhaupt was versprechen ?

  • Damit hier auch mal was sinnvolles kommt:
    Alleine das Wort Killerspiele zeigt, wie professionell hier nicht nur von Seiten der Medien - von denen man ohnehin nur selten Professionalität erwarten kann - sondern auch von Seiten der Politik umgegangen wird. Statt einer sinnvollen Bezeichnung, wird ein vollkommen reisserischer Begriff verwendet, der zudem keinerlei konkrete Zuordnung gibt.
    Interessant ist vor allem, dass ja Counter Strike als das Killerspiel schlechthin gilt, obwohl es derzeit ab 16 Jahren freigegeben wird. Wird also nun die Messlatte für Killerspiele tatsächlich so niedrig angesetzt?
    Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen und würde es mal wieder auf schlechte Informationen der Politiker zurückführen. Counter Strike ist scheinbar nicht böse, wegen seiner Gewaltdarstellung (die wirklich sehr milde ist in der deutschen Version). Vielmehr wird Counter Strike scheinbar seine Popularität zum Verhängnis. Counter Strike ist scheinbar böse, weil es das einzige Spiel ist, das Politiker kennen, weil es eben so populär und eben weit verbreitet ist. Man könnte fast sagen, jederder First-Person-Shooter spielt, hat auch Counter Strike.
    Stattdessen wird jetzt sehr populistische Politik betrieben. Ist leider scheinbar echt so, dass konservative Werte noch immer für Wählerstimmen sorgen, zeigt zuletzt die Europa-Wahl (hr hättet die Piraten-Partei wählen sollen! :(). Ist halt auch unkool, wenn die Jugend nicht wählen geht oder sich vor der Wahl nicht informiert.
    Auch wenn die Aktion "Ich wähle keine Spiele-Killer" bei den meisten wohl eher belächelt wird, so steckt dahinter durchaus ein kluger Gedanke. Warum sollte man nur wirtschaftliche und soziale Aspekte bei seiner Wahl berücksichtigen? Immerhin dient die Arbeit nur dem Lebenserwerb. Leben tut man eben für seine Freizeit und wenn man eben gerne Videospiele in seiner Freizeit spielt, sollte man eventuell auch in Erwägung ziehen, so etwas zu seinen Prioritäten bei der Wahl zu machen, zumal es fast schon egal ist, welche Partei die deutsche Wirtschaft in den nächsten Jahren gegen die Wand setzt.
    Auch bedenklich ist, wie Killerspiele und die Gamer in der Öffentlichkeit dargestellt werden. Mitlerweile steht man als Killerspiele-Spieler auf einer Ebene mit pedophilen, die Kinderpornos produzieren und verbreiten.
    Nicht zuletzt besagt Artikel 5 Absatz 1 des Grundgesetzes "Eine Zensur findet nicht statt". Und Absatz 3 fügt noch hinzu "Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei.". Seit einiger Zeit gelten auch in Deutschland Videospiele als Kunst.
    Hinzu kommt, dass alle Gewaltspiele in Deutschland ohnehin ab 18 Jahren freigegeben sind. Das heißt, dass eigentlich nur sichergestellt werden müsste, dass eben solche Spiele nicht in Kinderhände fallen. Wenn man schon das strengste Jugenschutzgesetz der Welt nicht effektiv durchgesetzt werden kann, warum will man statt hier effizienter zu arbeiten ein noch strengeres Gesetz, das genauso undurchsetzbar ist, verabschieden? Vielleicht sollte man da doch lieber den Verkauf von Videospielen in etwa so regeln, wie bei Pornographie beispielsweise. Spiele ab 18 dürfen eben nicht beworben werden und müssen in seperaten Räumen, die nur ab 18 zugänglich sind (vergleichbar mit einer 18-Abteilung in einer Videothek) oder nur auf Anfrage beim Verkäufer direkt mit Altersnachweis verkauft werden.
    Durch ein solches Verbot erzwingt man jedoch lediglich, dass eine Branche, die selbst zu Zeiten der Wirtschaftskrise Gewinne verbuchen konnte, geschädigt wird. Jedoch wird wohl eher nicht die Videospielebranche selber, sondern eher der deutsche Einzelhandel dadurch geschädigt. Ausländische Händler, die dann nach Deutshcland liefern, würden wohl eine gewisse Gewinnsteigerung verbuchen. Und nicht zuletzt würde so wohl auch die Piraterie steigen, indem viele einfach Games illegal herunterladen.


    Wie gesagt, ein wenig durchdachtes Gesetz...

    "In a closed society where everybody's guilty, the only crime is getting caught. In a world of thieves the only final sin is stupidity."


    ~Hunter S. Thompson

  • Bringen würde es garnix. Ich verstehe nicht warum die Politiker immer wieder auf das Thema zurückkommen sobald ein Jugendlicher ein Attentat begeht. Wenn ein Erwachsener den selben Schmarn begeht wird das Thema Killerspiele nie angesprochen :rolleyes: Killerspiele heist nicht gleich Kinderspiele. Außerdem, wie stark soll das Niveau hier noch sinken? Die Spielautomaten in Schleiede in Platin wurden gestrichen - gehts noch?

  • Persönlich soll es mir egal sein, da mir Ego-Shooter nicht zusagen. Ich krieg schon jedes Mal das grauen wenn ich in Actionspielen irgendwo in die Egoperspektive muss. ^^ Aber irgendwelche Verbote als "Konsequenzen" aus Amokläufen sind einfach nur lächerlich. Die Politiker suchen einfach einen Sündenbock um ihr eigenes Versagen zu vertuschen. Möglichst etwas, dass ein Großteil der Leute nicht richtig kennt, damit es auch bloß nicht zu sehr auffällt dass es nur Gelaber ist. Das ist das schlimmste Verhalten das eine Partei zeigen kann, und sobald Ansätze davon zu sehen sind wie bei diesen Hetzreden, kommen diese Leute für mich schonmal die nächsten paar Jahre für die Wahl nicht mehr in Frage. Wir können wirklich froh sein dass es diesmal nur Videospiele und keine Menschen sind. Früher waren es nämlich Hexen oder Juden, die als Sündenböcke herhalten mussten.


    Das eigentliche Problem liegt wie gesagt an der Gesellschaft, ergo am Versagen der Politik. Gegen Mobbing wird viel zu wenig unternommen, ebenso wird an keiner Schule der verantwortungsbewusste Umgang mit Medien gelehrt. Das wäre nichtmal eine Stunde in der Woche für die Schüler, mit der man nicht nur Suchtfälle verhindern, sondern meiner Meinung auch erreichen könnte dass auf keinen Fall mehr ein Jugendlicher wegen eines Videospiels gestörtes Verhalten zeigt. Aber das will man ja gar nicht, denn wenn man ausschließen könnte, dass es an den Videospielen liegt, hätten die Politiker ja keinen Sündenbock mehr. ;)

  • Also, mir ist es vollkommen egal, ob man das verbieten wird, oder nicht. Ich spiele überhaupt keine Ego-Shooter (zählen The Battle of Yavin & - Endor dazu ???), also ist es mir einfach egal. Ich finde auch, das die Politiker mal wieder irgendetwas machen müssen, da das Volk Konsequenzen haben will, die werden unter Druck gesetzt. Auch finde ich es Schwachsinn, das die jetzt auch die Schieß-Clubs in Schulen schließen wollen (oder nicht mehr ??), da die Schüler davon meistens sowieso nichts wissen.

  • Vorm September?
    Neeeeiiiin. Da soll doch Halo 3: ODST rauskommen...
    Als ob es das Gesetz nun bringt. Man läuft Amok weil man gemobbt wird nicht wegen solchen Spielen.
    Die sind eigentlich nichtmal schlimm. Die meisten lassen nur seine Wut dabei aus...
    Doofes Gesetz!

  • Man läuft Amok weil man gemobbt wird nicht wegen solchen Spielen.


    Das ist mal gaaanz falsch, sonst wäre ich schon längst Amok gelaufen xDD
    Außerdem war der jüngste Amokläufter (dieser Tim K. oder so x.x) auch nicht gemobbt worden ; D



    btt.:
    Also ich find, dass ist mal wieder die größte Einbildung Deutschlands XD
    Es wird sicherlich nix bringen, denn die meisten Importieren es dann von anderen Ländern xD
    Und wenn die jz glauben, die deutsche Jungen wäre zu blöd dafür, na dann gute Nacht x__X
    Wenn schon bei fast jeden Elektronik-Märkten Killer Spiele an 10 jährige verkaufen (hab ich heute im Radio gehört xD) dann hilft das nun wirklich net xD
    Ich interessiere mich eig. nicht besonders für solche Spiele xD Ich spiel lieber Rollenspiele wie Pokémon, Harvest Moon, Animal Crossing als so was xD
    Dann kommt als nächstes noch, das die PKMN verbieten, oder? XD Wenn da Geschöpfe mit einander "kämpfen" ist ja auch eine kleine Art von Gewalt, oder? XD
    So langsam wird die Politik immer verrückter @___@

  • Das ist nutzlos!


    Ich kenne genug Leute die jedes Spiel bekommen obwohl sie noch viel zu jung dafür sind, also warum sollte dann so ein Verbot was dran ändern, die meisten Verkäufer kapieren das eh nicht. Ich seh aus wie 16 und die geben mir was ich will, mit Games und Alk hab ich es noch nicht probiert, aber mit DVDs ab 16 klappts^^. Einer aus meiner Klasse hat seinen Schülerausweis gefälscht und kommt jetzt an Alkohol dran, von Spielen müssen wir erst gar nicht anfangen, ich finds sowieso blöd, wenn man den Ausweis vorlegen muss, wenn man ein Game kaufen will. Wenn man fast alles fälschen kann, nützt kein Gesetz der Welt was. Die Politiker sind da auch wieder mal super schlau, ordnen einfach ein paar Games als "Killerspiel" ein ohne es zu kennen.

  • Ich finde das richtig gut. Ich meine man hat ja gesehen, was Killerspiele bringen. Beispiel : Der Amoklauf von Winnenden. Die armen Schüler mussten sterben, weil irgendein Idiot Ballerspiele gespielt hat. Das ist doch so traurig ! ;(


    Ich würde Killerspiele ganz abschaffen. Ich meine was bringen die auch ? Man kann es drehen und wenden wie man will aber : Das Ziel jedes Killerspieles ist es doch die meisten Gegner abzuknallen . Und das ist schwachsinnig, weil dann vielleicht noch Erwachsene auf komische Ideen kommen.


    Nieder mit den Killerspielen! :sarcastic:

    "Because I don't want you forgetting how different our circumstance are.
    If you die, and I live, there's no life for me at all back in District 12. You're my whole life."


    Peeta Mellark. The boy with the bread. ♥

  • Ich finde das richtig gut. Ich meine man hat ja gesehen, was Killerspiele bringen. Beispiel : Der Amoklauf von Winnenden. Die armen Schüler mussten sterben, weil irgendein Idiot Ballerspiele gespielt hat. Das ist doch so traurig ! ;(


    Ich würde Killerspiele ganz abschaffen. Ich meine was bringen die auch ? Man kann es drehen und wenden wie man will aber : Das Ziel jedes Killerspieles ist es doch die meisten Gegner abzuknallen . Und das ist schwachsinnig, weil dann vielleicht noch Erwachsene auf komische Ideen kommen.


    Nieder mit den Killerspielen! :sarcastic:

    Ich muss schon sagen: Die Politik und die BILD-Zeitung haben wirklich ganze Arbeit geleistet. Scheiß doch auf wissenschaftlich Fundierte Berichte von rennomierten Psychologen. Killerspiele wirken nach außen so, als könnten die dafür verantwortlich sein. Und weil wir keinen Bock haben, uns um die richtigen Probleme zu kümmern, sagen wir einfach mal, die »Killerspiele« sind schuld.


    Mal ehrlich, hast du dich auch nur ein bisschen länger als 10 Minuten mit dem Thema beschäftigt? Hast du mal nen Bereicht von einem dieser Psychologen gelesen? Wohl kaum, sonst würdest du nicht so denken, bzw. andere für dich denken lassen.
    Und schau dir auch mal die seriösen Berichterstattungen über solche Amokläufe an. Da wird nicht einfach so mal wieder unter den Tisch gekehrt, dass jeder Amokläufer psychische Probleme hatte. Ich weiß nicht mehr genau, welcher Fall es war (liegt aber nur daran, dass ich den Namen der Schule nich mehr weiß), aber es gab sogar schon 'nen Amokläufer, der nicht mal bei psychologischen Hilfetelefonen und -einrichtungen hilfe bekommen hat. Als dass man lieber darauf aufmerksam macht, kann man ja auch die Killerspiele nehmen. Weiß ja eh fast niemand was darüber. Und die, die etwas darüber wissen, erkläen wir für »verrückt«, weil sie Killerspiele spielen.


    Echt mal, bild dir mal ne eigene Meinung und lass nicht jemand anderes für dich Denken.