Anmeldetopic der PokéRPGs

  • Herzlich Willkommen im RPG Bereich.


    Wir, das RPG Komitee freuen uns, dass du dich entschlossen hast, in einem unserer Pokémon RPGs mitzuspielen.


    Falls du neu bist, solltest du aber, bevor du dich mit Feuereifer an deinen Charakter setzt, noch ein wenig in diesen Topics stöbern, es wird dein Schaden nicht sein:
    Hier *klick* findest du eine Erläuterung zu Foren-RPGs und wie das alles hier funktioniert.
    Das *klick * sind die Regeln des Pokémon-RPG-Bereichs, an die sich jeder User/Spieler halten muss, damit wir ein angenehmes Miteinander erleben können.
    Hier *klick* findest du eine Übersicht zu den einzelnen PokéRPG-Gruppen und allen Informationen zu den Spezialisierungen.


    Der nächste Schritt ist dann die Erstellung eines Charakters bzw. dessen Steckbrief. Allgemeine Tipps dazu (nicht auf Pokémon bezogen) findest du hier *klick *
    Bedenke bitte hierbei, dass die PokéRPGs natürlich ihre eigene Steckbriefschablone haben, welche du unten stehend findest und welche auch benutzt werden sollte. ^^








    Spezialisierung: (gebt hier die besondere Fähigkeit eures Charakters an. Informationen zu den wählbaren Spezialisierungen findet ihr im oben verlinkten Übersichtstopic zu den Anmeldungen bei den PokéRPGs; Beachte, dass es keine Spezialisierung "Trainer" gibt)


    Wunschregion: (Diesen Punkt könnt ihr auch weglassen, wenn ihr wollt)



    Solltet ihr nicht gleich angenommen werden, kommt eure Anmeldung auf die Warteliste, von der sich die Leiter Spieler suchen, wenn sie wieder Plätze frei haben.


    Eine Bitte noch an alle: Verzichtet bitte auf herausstechende Formatierungen, Farben und Größen. Auch eine zu kleine Schrift soll hier nicht für die komplette Anmeldung verwendet werden, einzelne kleine Anmerkungen, die kleiner geschrieben sind, gehen aber in Ordnung.

    Öffne die Pforte, durchschreite das Tor und betritt eine Welt, wie du sie dir in deinen kühnsten Träumen vorgestellt hast. Eine Welt, in der Wunder Wirklichkeit und Kinder nie erwachsen werden.
    Doch ohne Hilfe werden die Traumlande schon bald vom Albtraum regiert, den die bösartigen Nachtmahre sind mächtiger als je zuvor.


    Das Abenteuer und der Kampf um die Welt der Träume hat begonnen!
    The endless Night of Dreams

    10 Mal editiert, zuletzt von Destiny Moon ()

  • Anmeldung für das Sinnoh-RPG


    Name: Illyria Diana Caecilia (Rufname Lyra)


    Geschlecht: weiblich


    Alter: 31


    Aussehen: Lyra trägt ein extravagantes weißes Kleid, welches am rechten Bein offen ist und einen schwarzen Saum hat. Silberne Kunstrosen schmücken ihre kurvige rechte Hüfte sowie ihr nobel hochgestecktes, eisblaues Haar und ihren breiten, schwarzen Saumkragen. Ihr Gesicht, welches sie zumeist halb hinter einem kleinen weißen Fächer mit schwarzem Rand versteckt, ist feminin und zierlich, ihre blauen Augen haben sowohl etwas verführerisches als auch einen Ausdruck der Stärke ihres Charakters. Die zusätzlichen Säume an ihren Armen geben der sonst recht schmalen, wenn auch kurvigen, Lyra eine durchaus pompöse Ausstrahlung, die garantiert im Gesamtpaket einige Blicke auf sich zieht und Eindruck hinterlässt. Der schwarze Ring an ihrer rechten Hand trägt die rätselhafte Einschrift „pactum fraudis sanguinans“, deren Bedeutung Lyra jedoch geheim hält.



    Eigenschaften: Lyra ist eine sehr unscheinbare, ruhige Frau, die wirklich selten auffälliges Verhalten hinlegt. Meistens ist sie sehr höflich, zurückgehalten und eher verschwiegen, die sich schwer aus der Fassung bringen lässt. Oftmals ist alles, was sie an Emotion zeigt, ein schmales Lächeln oder ein leises Kichern. Negative Emotionen drückt sie oft durch ihre Augen aus, doch wenn sie wirklich wütend ist, kann sie sehr schnell ausarten und zur Furie werden, sodass sie kein Blatt mehr vor den Mund nimmt. Sie bewahrt stets einen kühlen Kopf und scheint einen sehr hohen Wert auf ihr äußeres zu legen, dennoch ist sie bereits eine recht erfahrene Kämpferin, die – sollte es wirklich keine andere Möglichkeit geben – im Kampf mit ihren Partnern keinesfalls zu unterschätzen ist. Lyra hat neben dem Pokémon-Kampf eine besondere Passion für verschiedene Künste, so singt sie sehr gerne Balladen oder klassische Lieder, die sie damals im Schloss gelernt hatte (siehe Geschichte). Sie gibt sich oft wie eine Dame und hat eine grazile, charmante Art, die manchmal etwas fehlplatziert oder sogar hypnotisierend wirken kann. Lyra besitzt einen extrem langen und starken Geduldsfaden und ist überaus hilfsbereit, besonders wenn es um Kameraden oder hilfsbedürftige Menschen/Pokémon geht. Obwohl sie es nicht gerne preisgibt, hat sie ein sehr großes Herz, welches jedoch oft von ihrem Verstand überstimmt wird, da sie generell sehr nachdenklich und vorsichtig ist, vielleicht manchmal sogar zu vorsichtig.



    Beschreibung/Geschichte:


    Lyrawuchs als zweitälteste von vier Geschwistern im Adelshaus Lacrimosa auf, welches von ihrer Mutter Amilia geleitet wurde. Das Adelshaus befand sich in der Nähe von Blizzach und hatte zeitens einen hohen Einfluss auf die Politik von Blizzach und der Umgebung. Die Regentschaft von Lacrimosa war in der dritten Generation seit ihrer Gründung durch Lyras Ururgroßmutter, über welche sie nicht spricht. Anders als ihre ältere Schwester Petunia interessierte sie sich nicht wirklich für das, was ihre Mutter tat, da sie nie wirklich an der Politik interessiert war und größtenteils nicht mit ihrer Mutter übereinstimmte. Lyra wuchs sehr wohlhabend mit hohen Lebens- und Bildungsstandards auf, genau wie ihre Geschwister auch, sodass es allen von ihnen in der Kindheit sehr gut ging. Oft waren auch schon die Pokémon in ihr frühes Leben involviert, seien es die unzähligen Pokémon am Hofe oder diejenigen, von denen Lyra und ihre Geschwister im Unterricht und in der Bücherei erfuhren. Als Kind freute sie sich immer sehr, wenn Besuch von außerhalb kam, da sie das Leben im Adelshaus eintönig fand und die Reisenden stets interessante Pokémon und spannende Geschichten mit sich brachten. Da Harrison, ihr kleiner Bruder, ähnlich wie sie dachte, verstanden sich die beiden immer ausgezeichnet. Doloris, die kleinere Schwester, war stets mit Petunia etwas abseits, jedoch war sie sehr neidisch darauf, dass Harrison manchmal lieber Zeit mit Lyra verbrachte, da sie sonst keine Freunde hatte. Außerdem schienen sich im Gegensatz zu Lyra und Harrison die beiden Schwestern überhaupt nicht für Pokémon zu interessieren. Petunia war all dies herzlich egal, da sie sich eh viel mehr mit ihrer Mutter beschäftigte, als mit ihren Geschwistern, und so lebten sie sich langsam immer mehr auseinander.
    Als sich Harrison und Lyra immer mehr über die Pokémon informierten und sich erneut wie bisher so oft aus Langeweile aus dem Haus schlichen, um in Blizzach umher zu trotten, stießen sie wie durch einen gewollten Zufall auf zwei Pokémon, die verwaist am Rand einer Seitenstraße standen. Eines davon, ein kleinliches Gladiantri, war von einer Decke halb bedeckt, während daneben ein zitterndes Schneppke lautlos auf es blickte. Harrison und Lyra wussten sofort, dass dies ihre einzige Chance sein würde, ihr eigenes Pokémon zu bekommen, da ihre Mutter ihr immer ein eigenes Pokémon verboten hatte, obwohl bereits beide von ihnen über 10 Jahre alt waren zu diesem Zeitpunkt. So entschied sich Lyra für das Schneppke als Partner, die sofort von der Niedlichkeit und der leicht geheimnisvollen Ausstrahlung des Pokémon hingezogen war. Somit entschied sich ihr Bruder Harrison für das Gladiantri und beide von ihnen nahmen die Pokémon versteckt mit nach Hause, wo es ihnen ganz gut gelang, die Pokémon versteckt zu halten und nach und nach ihr Vertrauen zu wecken. Lyra holte sich heimlich die Hilfe von einer gut befreundeten Magd, die ihr Geheimnis für sich behielt und sie bei der Pflege von Schneppke unterstützte, sodass Lyra viel zum Thema Pokémon von ihr lernen konnte und sie und Schneppke immer engere Freunde wurden. Währenddessen gab es um das Adelshaus herum immer mehr seltsame Konflikte und Meinungsverschiedenheiten über die Adelsfamilie, die eigentlich seit jeher ein Mysterium um sich herum macht... was da wohl vor sich ging? Da die Kinder von Victor (dem Vater) und Amilia ebenfalls von nichts wussten, konnten sie es zu diesem Zeitpunkt auch niemandem erzählen beziehungsweise interessierte es sie in diesem Alter noch nicht wirklich. Victor, der schon vor zahlreichen Jahren, als die Geschwister noch sehr jung waren, aus geheimen Gründen irgendwo hin gereist ist, zeigte weiterhin keinen Kontakt zu seinen Kindern und der Familie, während der Druck auf ihrer Mutter immer größer wurde, da sie von einer wachsenden Anzahl an Leuten beschuldigt wird, Unterstützerin irgendeiner bösartigen Organisation zu sein, über die ich jedoch nicht weiter sprechen werde. Während Petunia als Nachfolgin ihrer Mutter immer weiter vorbereitet wurde, schlichen sich Harrison und Lyra mit ihren Pokémon sehr oft aus dem Schloss, um in der Außenwelt Dinge zu erleben, zu spielen und sogar zu kämpfen, wenn jene Magd mit dem Namen Mora mit dabei war, die stets ihr Heiteira dabei hatte. Doloris beobachtete dies mit viel Neid und in ihr machte sich langsam ein Hass auf Lyra breit... denn Petunia war nun mit ihrer Mutter beschäftigt und somit war Doloris alleine, obwohl sie eigentlich gerne viel mehr Zeit mit ihrem geliebten Bruder verbringen würde. Da Mora schnell erkannte, dass sowohl Harrison als auch Lyra über viel Talent im Umgang und Kampf mit Pokémon beherrschten, entschloss sie sich, gemeinsam mit ihnen die Pokémon zu trainieren und ihnen neben der Schule Dinge über den Kampf beizubringen. Denn obwohl Mora bloß eine Magd war, war sie eine sehr starke Trainerin, die sich auf Normal-Pokémon spezialisierte und sogar eine Zeit lang bei Aloe in Einall lernte. Zwischen den dreien formte sich daher mit der Zeit ein sehr starkes Band, sodass Mora für Lyra schon bald wie die Mutter war, die sie nie wirklich hatte.


    Doch spulen wir ein wenig vor:
    Eines Tages, nach einigen Monaten des Trainings, Harrison und Lyra mussten zu dem Zeitpunkt bereits 16 gewesen sein, berichtete Petunia ihr das undenkbare: Sie und Doloris hatten ihre Mutter an jener Stunde am Abend, in welcher sie sie nie besuchen durften, dabei erwischt, wie sie sich heimlich über einen Sprachchat mit ihrem Vater unterhielt, der ihre Mutter angeblich bedrohte... er meinte, dass seine Schergen das Anwesen überfallen werden, wenn Amilia nicht sofort aufhört, sich seiner Organisation in den Weg zu stellen. Mehr konnte Petunia nicht erfahren... hieß das, dass ihre Mutter eigentlich die Gute und ihr Vater der Böse war? Jedenfalls war Lyra überaus schockiert darüber und nur noch mehr enttäuscht von ihrem Vater, der die Familie so früh allein gelassen hatte. Auch wollte sie nicht einsehen, dass laut Amilia Harrison als einziges Kind stets davon wusste, ohne seinen Schwestern jemals etwas davon zu erzählen. Doloris kam noch am selben Abend voller Frust und Schmerz zu Lyra und griff sie an, da Lyra in ihren Augen an allem schuld sei. Dies verletzte Lyra sehr, die sich nicht traute, Schneppke zu ihrem Schutz zu rufen...
    Nachdem Doloris aus dem Königshaus floh, wurde sie nie wieder gesehen und die Konflikte nahmen nun auch unter den Leuten im Hause Lacrimosa zu. Petunia schirmte sich von ihren Geschwistern ab und war so von Trauer über Doloris Verschwinden überwältigt, dass sie sich tagelang nicht blicken lies. Lyra und Harrison hielten weiterhin zusammen, obwohl Lyra sich bei Harrison unwohl fühlte. Eines Tages kam es schließlich wirklich dazu, dass das Anwesen von unbekannten Schergen überfallen wurde... nie hatten die Geschwister ihre Mutter darauf angesprochen, was sie wussten und auch Harrison gab keine weiteren Informationen über ihren Vater weiter. An diesem Tag kam es zum ersten ernsten Kampf von Harrison und Lyra. Während ihre Mutter sich hinter ihren Handlangern versteckte, kämpften sie gemeinsam mit den Handlangern und Mägden so gut es ging gegen die Eindringlinge und machten dabei einen erstaunlich guten Job und besiegten einige Pokémon der Eindringlinge, wobei Mora stets bei ihnen war, da sie sich sofort auf die Suche nach ihnen gemacht hatte, als sie den Überfall bemerkte. Es spitzte sich immer weiter zu: Harrison erklärte, dass er irgendwann das Haus verlassen und sich von den Konflikten distanzieren würde und nichts mehr mit seiner Familie zu tun haben wollen würde, Lyra ausgeschlossen.
    Lyra brach dies das Herz, obwohl der Bund der Familie nie sonderlich stark war, sie verspürte einen so tiefen Hass auf ihren Vater, da sie ihn für all die Probleme verantwortlich machte. Als es kurz vor einer Eskalation zwischen Harrison und dem Rest stand, entschied Lyra sich dazu, Harrison dazu zu überreden, aus dem Adelshaus zu fliehen, und nur Mora davon Bescheid zu geben. Harrison bejahte diese Idee, und so machten sie sich auf zu Mora und erklärten ihr ihre Lage.
    Mora unterstützte die beiden, die für sie schon beinahe wie eigene Kinder geworden waren, doch erklärte ihnen, dass sie selbst in den schlimmsten Situationen nicht von der Seite Amilias weichen kann. Obwohl die beiden dies nicht verstehen konnten, schickte Mora sie los und gab ihnen zwei Pokébälle mit Pokémon mit auf den Weg, welche sie ihnen anvertrauen wollte. Beide von ihnen waren geehrt von diesem Geschenk, und Lyra kümmerte sich nun um das Charmian und Harrison um das Snubbull.
    Und so machten die beiden sich auf, ohne Petunia oder Amilia oder geschweige denn ihrem Vater, welchen sie so gut wie gar nicht kennengelernt hatten, etwas davon zu sagen.
    Harrison wollte nach Doloris suchen, doch die Suche blieb erfolglos. Währenddessen reisten die mittlerweile volljährigen Geschwister durch die Region und trainierten ihre Pokémon, wobei Lyra schnell sehr gut mit ihren Pokémon klar kam und die beiden immer mehr die Ereignisse der Vergangenheit vergaßen. Doch irgendwann, während Lyra an Mora denken musste, erinnerte sich an das Versprechen, welches sich die vier Geschwister damals immer gegeben hatten, als alles noch gut war: Sie wollten zusammenhalten, komme was wolle. Und nun waren Lyra und ihr Bruder geflohen, Petunia wurde einsam zurückgelassen und Doloris war verschwunden. Der Hass auf ihren Vater war also noch immer vorhanden, da sie Victor wie bereits gesagt für alles verantwortlich machte. Harrison und Lyra bauten sich außerhalb des Adelshauses eine Art Gilde auf, die schon bald einige Anhänger hatte. Die Gruppe beschäftigte sich mit dem Schutz der Pokémon und damit auch der Bekämpfung der Organisation ihres Vaters, die laut Harrison Profit daraus macht, Pokémon zu stehlen und zu foltern.
    Auf der Suche nach Doloris blieb Harrison stets erfolglos. Und so ging es eine ganze Zeit lang weiter. Lyra und Harrison gewannen erstaunlich viele Anhänger, wobei die beiden versuchten, mehr über die Organisation ihres Vaters zu erfahren. Das Verhältnis zwischen Harrison und Lyra nahm dabei im Laufe der Zeit ungewöhnliche Ausmaße an, was Lyra irgendwie beunruhigte.
    Eines Tages passierte jedoch das undenkbare: wie aus dem Nichts erschien, als Lyra gerade alleine war, ihre Schwester Doloris. Und diese war so wutentbrannt und verzweifelt, dass sie Lyra direkt angriff und währenddessen die Pokémon, die Doloris nun scheinbar besitzte, gegen die von Lyra kämpften. Als es so weit kam, dass Blut zwischen den Geschwistern floss, brach etwas tief in Lyra. Die Trauer, der Schmerz, die Wut, die Enttäuschung...
    Obwohl Lyra wusste, dass Doloris sie nur aus Wut, Verzweiflung und Neid angegriffen hatte, übermannten sie ihre Gefühle, als plötzlich auch noch Harrison dazu kam. Harrison war schockiert und verwirrt. Die vollkommen überforderte Doloris schrie ihn an und offenbarte nun die Wahrheit über ihre Flucht, die ich jetzt jedoch nicht näher erkläre. Harrison stürmte wortlos aus dem Raum. Seitdem haben Doloris und Lyra ihn nie wieder gesehen. Der Schmerz saß in beiden von ihnen unglaublich tief, und so trennten sich die beiden erneut, unwissend, wie sie sich überhaupt noch zueinander verhalten sollten. Lyra floh nun alleine und erfuhr schon bald, dass ihre Mutter Amilia gescheitert sei und das Adelshaus Lacrimosa auseinander gebrochen war. Lyra wollte sich nie wieder an irgendwen binden müssen und nun von sich aus stark sein, obwohl sie sehr glücklich darüber war, was Petunia getan hatte – ihre ältere Schwester war diejenige, die bis zum Schluss gegen die Schergen gekämpft hatte und für eine möglichst friedliche Lösung sorgte, als die Mitglieder des Hauses besiegt worden waren. Währenddessen verließ Lyra ihre Gilde und überlegte sich einen Weg, in das Schloss einzubrechen. Dort wollte sie nach Mora suchen und sie fragen, wie sich ihr geliebtes Schneppke entwickeln könnte. Sie wollte zudem nachsehen, ob sie an den Schmuck gelangen konnte, welchen ihre Mutter den Kindern als Erbe hinterlassen wollte.
    Und tatsächlich fand sie Mora, die überglücklich war, Lyra nach so einer langen Zeit wieder zu sehen. Sie erklärte ihr, dass sich ihr Schneppke nur mit einem Funkelstein zu Frosdedje entwickelt könnte, oder sie noch ein wenig warten müsse, da ihr Schneppke weiblich ist. Und tatsächlich fand Lyra im großen Haus einen Funkelstein, welchen sie mit sich nahm, zusammen mit dem Schmuck der Mutter, deren Ring sie sich um den Finger machte. Lyra trainierte außerordentlich viel mit ihren Pokémon und baute sich weit weit weg von Blizzach ein Leben auf, in dem sie ihre Arbeit mit Pokémon fortsetzte. Ihr Team bestand nun aus Schneppke, Charmian und einem etwas schwierigen Fleknoil, welches eine alte reisende Dame an Lyra abgab, da sie sich nicht mehr darum kümmern konnte. Obwohl es Lyra immer besser ging und sie ihre Familie auch nie wieder gesehen hatte, saß der Schmerz natürlich immer noch tief in ihr. Das einzige, was sie glücklich machte, waren die Pokémon, die Leidenschaft mit ihnen insgeheim zu trainieren und das viele Geld, welches sie natürlich aus dem Adelshaus mitgenommen hatte.
    Trotz alle dem, was geschehen war, wusste Lyra tief im Herzen, dass sie und ihre Geschwister in äußester Not dennoch weiterhin zusammenhalten werden, wie sie es sich als Kinder geschworen hatten... zumindest hofft sie dies. Währenddessen bereiste sie weiterhin die Region, auf der Suche nach ihrem Vater, um diesen zu stellen und weiterhin zu trainieren.


    (Falls sich Lücken in der Story befinden, ist das beabsichtigt, um nicht alles zu verraten ;3)


    Pokémon:


    Schneppke (w) Level 25 (Spitzname Aurora)


    Fähigkeit: Schneemantel
    Attacken: Eissturm, Doppelteam, Eissplitter, Schutzschild, Biss


    Aurora ist, wie es sich für ein Schneppke gehört, und ähnlich ihrer Trainerin, ein sehr stilles und vor allem sehr mysteriöses Pokémon, das vor allem seinen Unscheinbarkeit und hinterhältige Attacken wie Doppelteam und Schutzschild nutzt, um Gegner zu überwältigen und sich außerhalb von Kämpfen am liebsten im Pokéball aufhält, da es Probleme damit zu haben scheint, anderen Menschen zu vertrauen.


    Charmian (w) Level 22 (Spitzname Mora)


    Fähigkeit: Flexibilität
    Attacken: Kratzfurie, Ruckzuckhieb (Ei-Attacke aus der Zucht der Besitzerin), Finte, Hypnose, Mogelhieb


    Mora befindet sich sehr häufig direkt bei Lyra, da ihr die Nähe zur Trainerin sehr wichtig ist und sie am liebsten hinter Mora her läuft und dabei etwas hochnäsig wirkt. Anderen Pokémon und Trainern steht Mora sehr oft skeptisch gegenüber, doch mit Lyra und ihren Pokémon versteht sie sich bestens. Eigentlich kämpft sie nicht gerne, doch wenn sie es tut, bevorzugt sie flinke und hinterhältige Taktiken, um ihren Gegner zu überwältigen.


    Fleknoil (m) Level 18 (Spitzname Harry)


    Fähigkeit: Unkenntnis
    Attacken: Konfusion, Schnüffler, Windstoß, Gewissheit



    Harry ist wie bereits gesagt ein eher schwieriger Fall und gibt sich sowohl zu Lyra und ihren Pokémon als auch zu allen anderen manchmal als ungehorsam oder gemein. Im Kampf denkt es meistens eher an sich selbst als an andere, sodass es schon mal vorkommen kann, dass es sich weigert, zu kämpfen, solange es nicht selbst in Gefahr gerät. Dennoch scheint irgendetwas in seinem Herzen es an Lyra zu binden, sodass es durchaus im Kampf eingesetzt werden kann, aber ansonsten die meiste Zeit im Pokéball verbringt.



    Spezialisierung: Battler (besonders Initiative, aber auch Spezial-Angriff) (hoffe das geht so)














    Ich hoffe, mit dem Bogen ist soweit alles in Ordnung. Falls es noch Probleme geben sollte oder Dinge, die ich ändern soll, bitte einfach Bescheid geben. Ansonsten freue ich mich schon. :3


    Edit: hatte noch vergessen, einige Stellen aus der Geschichte rauszukürzen. :rolleyes:
    Edit 2: weitere Fehler korrigiert

  • Anmeldung für Sinnoh



    Name: Storm
    Geschlecht: männlich
    Alter: 20


    Aussehen:
    Storms Propotionen sind normal, sein körper hat aber leicht trainierte Tendenzen. Seine Körpergröße beläuft sich auf 1 Meter und 85 cm. Seine hellen blonden Harre stechen meistens als erstes herraus da sie sehr stachelig sind, als wäre er mit einer Gabel an die Steckdose gekommen, dennoch sind sie nicht zu lang. Er hat Stahlblaue Augen, darunter sind leichte Spuren von Schlafmangel zu erkennen. Storms Kleiderschrank zieren fast ausschließlich schwarze T-shirts und Blaue Jeans. Hin und wieder findet man ein weißes Oberteil. Wenn es etwas kälter wird kommt noch eine Jeansjacke hinzu. Oft trägt er eine Uhr mit goldenen Schimer an seinem linken Handgelengt. Auf seinem Kopf findet man nie eine Kopfbedeckung, höchstens eine Sonnenbrille. An seiner Hose befindet sich ein dunkler Gürtel, an dem seine Pokebälle hängen. Zum verstauen seiner Sachen hat er eine schwarze leder Tasche die er an seiner Schulter hängen hat. Seine wichtigen Sachen trägt er immer in seinen Hosentaschen.



    Eigenschaften:


    Storm ist von der ruhigen Sorte und versucht nicht all zu sehr im Mittelpunkt zu stehen, darum lässt er andere lieber Reden. Dennoch wenn er etwas zu sagen hat, dann zieht er es durch und versucht seine Ideen miteinzubringen. Da er es entspannt mag hasst er es in Konflikte gezogen zu werden und versucht diesen auszuweichen. Daher ist immer an der Möglichkeit Interessiert mit seinen Mitmenschen im reinen zu sein. Wenn er Leute nicht leiden kann, versucht er es ihnen nicht zu sagen und denkt sich seinen Teil. Oft sitzt Storm gerne an ruhigen Plätzen seinen Gedanken freien lauf. Weil er aber so ein Tagträumer ist verpeilt er liebendgerne Dinge. Auch ist er vergsslich und muss sich die wichtigen Dinge aufschrieben. Ansonsten verbingt Storm gerne seine Zeit am Computer und versucht sich mit der Hard- und Software auseinanderzusetzte. Oder Spielt ein paar spielchen um seinen Horizont im Bereich Strategie zu verbessern.



    Beschreibung/Geschichte:


    Da Storm ein einzelkind ist und er nur einen Vater hat reiste, Storm immer mit seinem Vater, welcher ein Geschäftsmann ist, durch ganz Sinnoh mit. In seiner Kindheit besuchte er daher fast ganz Sinnoh und lernte seine Region kennen als sei es seine Westentasche. Dadurch das er so viel reiste, war er so gut wie nie in seinem Zuhause im Erholungsgebiet und lernte nie eine längere Freundschaft aufzubauen. Doch die vielen beobachteten Geschäfte machten ihn zu einen guten Strategen. Im Alter von 10 Jahren besuchte er das Großmoor. Da er sich ein Ort zum entspannen suchte und nicht auf die Umgebung achtete, trat er in ein Moorloch. Keiner war war in der Nähe um ihm zu helfen. Aber wie aus dem nichts kam ein Glibunkel und rettete den jungen Storm. Seitdem ist das Glibunkel immer in Storms nähe auf. Außerdem hat Storm seitdem eine Phobie gegenüber Schlamm.


    Einige Jahre später war Storm selbständig und blieb öfters zu Hause. Dort entwickelte er seine Liebe zu technischen Geräten. Er wollte seine Kreativität ausnutzen und neues erschaffen sei es ein kleines Teil für den Computer oder Spielereien. Und er wurde auch zunehmend besser. Als er ein Jugendlicher wurde, wurden ihm immer wieder kleinere Aufträge angeboten. So verdiente er sich ein Taschengeld. Als Storm mit einem Auftrag fertig wurde, wirdmete er sich seinem liebsten Hobby, entspannen. Nahe des Flusses , wo Storm enstpannte, bemerkte sein Glibunkel einen Streit zwischen Quapseln. Der gerechte Sinn von Glibunkel konnte nicht anders als den Streit zu beenden. Hier nutzte Storm die Gelegenheit und fing sich eines dieser Quapsel.


    Zu seinem 18 Geburtstag schenkte Storms Vater ihm ein Porygon. Dieses gewann der in einer Spielhalle in Schleide. Es soll ihm bei seiner Arbeit helfen, welcher er in einer kleinen Technikstube ausübte. Sein Quapsel und Glibunkel interessieren sich nicht wirklich für seine Arbeit.
    Weitere 2 Jahre vergingen. Storm ist mittlerweile ziemlich beschäftigt und ausgelaugt. Seine Arbeit kostet ihn mittlerweile sehr viel Kraft. Oft sieht Storm Kinder die ihr erstes Pokemon erhalten und auf reisen gehen. Wenn er sich entspannt denkt er an seine alten Reisen mit seinem Vater. Lange ist es her das er die einzelen Flecke Sinnohs sah und Orte an dennen er oft war gerieten in vergessenheit. Also Entschloss er sich Zeit zu nehmen und ein Abenteuer zu bestreiten was er nie mehr vegessen will.



    Pokémon:


    Glibunkel Lv 15 Spitzname: Swampy
    Fähigkeit: Trockenheit
    Geschlecht: Männlich
    Attacken:
    •Verhöhner
    •Giftstachel
    •Verfolgung
    •Lehmschelle


    Storms erstes Pokemon. Es hatte Storm im alter von Zehn Jahren gerettet und ist seitdem sein bester Freund. Er hat einen Sinn für gerechtigkeit. Durch die viele Zeit die es mit Storm verbracht hat, ist es viel entspannter geworden. Es kämpft gerne.


    Quapsel Level 12 Spitzename: King
    Fähigkeit: H2O Absorber
    Geschlecht: männlich
    Attacken:
    •Blubber
    •Hypnose
    •Aquaknarre
    •Nassmacher


    Quapsel wurde in der nähe eines Baches gefangen, als es in einem Streit mit einem anderen Quapsel war. Glibunkel besiegte es. Quaspel ist ein heißblütiges Pokemon und voller Energie. Wann immer Storm es aus dem Ball lässt tapst es herum um möchte seine Energie loswerden.



    Porygon Level 8 Spitzname: Psycho D ( englische Ausprache)
    Fähigkeit: Download
    Geschlecht: Neutral
    Attacken:
    •Psystrahl
    •Takel
    •Schärfer
    •Umwandlung


    Porygon war ein Geschenk von Storms Vater zu seinem 18 Geburtstag. Wann immer Storm arbeitet unterstützt es ihm. Aber da er eine frohnatur und verspielt ist treibt es gerne Scherze und verändert hin und wieder die Ergebnisse, die die beiden erzielt haben. Außerdem spielen die beiden gerne zusammen Videospiele



    Spezialisierung: Techniker (Kann sehr gut mit Software umgehen. Darum sind Computer und deren Bestandteile sein Fachgebiet. Durch angeignetes Wissen ist er sehr gut darin Informationen zu gewinnen. Ist aber leider weniger gut darin G eräte zu reparieren. )

  • ANMELDUNG FÜR KALOS


    NAME: Fatih (Spitzname F)

    ALTER: 24

    Geschlecht: Männlich

    Aussehen: Fatih ist 1,78 groß. ist relativ schlank gebaut und zieht sich besonders Elegant an obwohl es garnicht zu seinem auftreten passt. Mit seinen längeren etwas gewellten haaren und seinen nussbraunen augen übersieht man ihn auf der straße sehr schlecht. auch seine Hautfarbe ist für die Kalos Region schon etwas besonders. Während viele sehr Hellhäutig ist, hat Fatih schon eine etwas dunkelere Haut. Fatih ist für seine Körpergröße recht gut beim Basketball spielen und auch einen sehr langen Wingspan von 190. Gerade weil sein Vater früher bei den Illumina Heat Basketball gespielt hat, hat er seinen Wingspan (Armumfang) wohl von seinem Vater geerbt. Jedoch seine Körpergröße von seiner Mutter.


    Eigenschaften: Fatih ist sehr Introventiert und hat ein Talent dafür Kämpfe gut auszutragen. Beliebt wurde er dadruch in der schule etwas, da er der beste Pokemon Trainer in der schule damals war. Das hat jedoch nichts zu bedeuten da es nur in Illumina alleine schon zich schulen mit genauso talentieren Trainern gab wie es Fatih auch war. Fatih ist zudem auch sehr geheimnisvoll und mysteriös. Er reist gerne alleine und ist nur auf der Mission seine Pokemon zu trainieren und will immer der beste sein. Er gibt wenig aus seinem Leben Preis und lacht sehr selten. Er nimmt das Leben sehr hart und ist sozial sehr eingeschränkt. Er hat wenig Freunde, obwohl er gerne viel mehr hätte. Fatih ist zudem auch sehr hilfsbereit wenn es um das Thema Pokemon erziehen geht, verliert jedoch schnell die Nerven wenn jemand nicht so schnell alles auffassen kann wie er es tut. Fatih erwartet von vielen Menschen dass sie genauso bgeabt sind wie er es auch ist.


    Geschichte: zu Fatihs Geschichte gibt es nicht viel zu sagen, da Fatih nichts aus seinem früheren Leben preis gibt. Jedoch vermuten viele seiner Freund dass ihm in seiner Kindheit/Jugend was tragisches passiert sein müsste, dass er plötzlich so Sozial eingeschränkt geworden ist.


    Spezialisierung: Botaniker


    Pokemon:

    Trasla

    Trasla

    Geschlecht: Weiblich

    Wesen: Mäßig

    Level: 9

    Attacken: Heuler, Konfusion, Teleport, Doppelteam


    Gladiantri

    Gladiantri

    Geschlecht: Männlich

    Wesen: Hart

    Level: 10

    Attacken: Kratzer, Silberblick, Zorklinge


    Miniras

    Miniras

    Geschlecht: Männlich

    Wesen: Hastig

    Level: 10

    Attacken: Tackle, Silberblick, Geduld