Feedback zur Saison 2019/Planung der Saison 2020

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

  • Hallo, liebe Schreiberlinge!


    Das Saisonfinale läuft momentan zwar noch, aber wir dachten, es wäre gut, wenn wir schon einmal euer Feedback zur Saison 2019 einholen, da die Planung der Saison 2020 mittlerweile ansteht.


    Hierbei ist von unserer Seite erst einmal festgestellt worden: Die Aktivität in den Wettbewerben ist stark zurückgegangen. Das betrifft insbesondere die Anzahl der Abgaben, aber mitunter auch die Anzahl der Votes, die nicht selten nur in Relation zur geringen Zahl der Abgaben als ausreichend betrachtet werden können. Außerdem mussten in dieser Saison sehr oft die Deadlines verlängert werden, sowohl was Abgabe- als auch Votezeiten betrifft. Dadurch kommt es allgemein oft zu Verzögerungen, die mitunter auch für weiteren Frust sorgen konnten. Zudem ist es nicht selten vorgekommen, dass das FF-Komitee selbst bzw. Personen, mit denen das FF-Komitee in Kontakt steht, "Last-Minute-Abgaben" beigesteuert haben, damit der jeweilige Wettbewerb überhaupt zustande kommen kann. Das wirkt aber eben mehr, als würde man die Wettbewerbe "künstlich am Leben erhalten".

    Ähnliche Probleme gibt es auch bei den Aktionen: Die Aktivität hier ist generell schwankend. Viele Aktionen in der ersten Jahreshälfte haben kaum Beteiligung erfahren.

    In beiden Fällen - Wettbewerbe und Aktionen - würde uns sehr euer Feedback zu der letzten Saison interessieren. Dieses könnt ihr uns generell einfach schreiben. Im folgenden Spoiler findet ihr einen kleinen Fragenkatalog, an dem ihr euch orientieren könnt, aber natürlich nicht müsst. Es ist empfehlenswert, sich aber zusätzlich vorher die Vorschläge weiter unten durchzulesen.

    Da wir der Ansicht sind, dass es so schlecht weitergehen kann mit der Saison, haben wir uns aber auch schon einmal überlegt, was man vielleicht verändern könnte. Die Optionen, die wir dabei erarbeitet haben, möchten wir euch gerne im Folgenden vorstellen:


    Weniger Wettbewerbe, mehr Zeit?

    Eine einfache Möglichkeit, falls das Problem rein an der Abgabe- und Votezeit liegt, bestünde natürlich darin, weniger Wettbewerbe zu veranstalten und dafür die Zeiten zu verlängern. Bisher laufen sowohl Abgabe- als auch Votephase jeweils zwei Wochen, im Regelfall ohne Überschneidungen mit anderen Wettbewerben (durch die Verlängerungen in der Praxis dann leider doch oft). Grob kriegt man damit von Februar bis in den Oktober hinein 9 Wettbewerbe durch und hat dann noch ein wenig Zeit für das Saisonfinale. Natürlich kann aber auch das Saisonfinale (sowie ggf. die Saisontabelle) abgeschafft und die Wettbewerbe als einzelne Events veranstaltet werden. Das sind Optionen, die das bisherige Wettbewerbssystem in seinen Grundzügen beibehalten, aber dabei eben leicht in Hinblick auf den zeitlichen Aspekt verändert würde. Sofern die geringe Aktivität daran liegt, ließe sich das Problem dadurch also möglicherweise leicht beheben - aber das ist natürlich etwas, zu dem ihr als User gerne eingeladen seid, euch zu äußern.


    Ein Beschluss, den wir an der Stelle mitteilen möchten, ist, dass wir, sollte es auf eine klassische Saison hinauslaufen, keine Deadlineverlängerungen mehr vornehmen möchten. Stattdessen würden wir, wenn zu wenige oder keine Abgaben bis Ende der Deadline zustande gekommen sind, den Wettbewerb dann eben ausfallen lassen (Verlängerungen bei Votes könnten dann natürlich noch notwendig sein). Falls durch diese Vorgehensweise eine Autor*in dann schon eine Abgabe geschrieben hat, aber dann der Wettbewerb aufgrund zu weniger anderer Abgaben ausfällt, könnte diese beispielsweise in einem extra hierfür erstellten Topic oder aber in der bisher wenig genutzten Anthologie veröffentlicht werden.



    Streichung der "Klassischen" Wettbewerbssaison und Einführung von "Themenwochen" bzw. "Aktionswochen" (bzw. "-monate")

    Wir wissen noch nicht genau, wie wir das nennen sollen, das sind aber die Arbeitsnamen für das Konzept. Kurz gesagt besteht es in der Streichung der Wettbewerbe, wie sie bisher im Bereich abgelaufen sind. Dieser Streichung soll aber natürlich ein Ersatz folgen. Die Möglichkeit hierbei, die wir uns überlegt hatten, war, dass wir über einen gewissen Zeitraum eine inhaltliche Vorgabe für ein Schreibprojekt machen, die Gattung würde hierbei freigestellt werden. Anschließend würden die Autor*innen sich dann der Umsetzung dieser Vorgabe ohne einschränkende Kriterien widmen. Während der Zeit dieser "Aktionswoche" würden wir dann außerdem gerne die Möglichkeit anbieten, den eigenen Text mit anderen Autoren zu besprechen, sich Feedback zu holen und ihn so zu verbessern. Am Ende würde dann die Option bestehen, die so entstandenen Texte in einem gemeinsamen Topic zu veröffentlichen (quasi als eine Art Mini-Anthologie) und - falls erwünscht! - mit dem von klassischen Wettbewerben bekannten Voteschema bewerten zu lassen, um am Ende den besten Text auszeichnen zu können. Dieser letzte Teil wäre eben eine Option, die den Wettbewerbscharakter noch leicht beibehält, sie muss aber nicht umgesetzt werden - man kann hier argumentieren, dass sie dem eigentlichen Charakter des "Miteinander" ein wenig entgegen steht.

    Diese "Aktionswochen", die sozusagen also das kombinieren, was bisher "Aktionen" und "Wettbewerbe" als getrennte Entitäten waren, würden dabei in ihrer Länge ggf. variieren, um Abwechslung zu bieten. Kleinere Mini-Aktionen zwischendurch sind dabei natürlich auch denkbar. Der Diskussions- und Inspirationsbereich könnte dadurch vielleicht auch wieder mehr genutzt werden. Außerdem ließe sich das Konzept gut mit Chatabenden kombinieren, in denen in lockerer Runde dann insbesondere über den eigenen Stand, aber auch allgemein über sonst alles, was mit dem Schreiben zu tun hat, gesprochen werden kann. Diese wollten wir ohnehin aufgrund einer positiven Resonanz nach dem letzten Chatabend demnächst vielleicht öfter veranstalten.



    Das sind also die zwei Optionen, die wir uns bisher ausgedacht haben. Sie basieren natürlich auf unserer eigenen Wahrnehmung der Probleme mit dem aktuellen Saisonkonzept. Insofern ist jeder gerne eingeladen, sich hierzu zu äußern, gerne auch Personen, die eher "bereichsfremd" sind. Generell aber interessiert uns natürlich aber auch, warum es vielleicht mit der Aktivität in der letzten Saison gehapert hat, um das vielleicht in die Planung des nächsten Jahres integrieren zu können.


    Wir freuen uns auf euer Feedback! Dedenne

  • Huhu!


    Ich habe mir bereits seit längerer Zeit Gedanken zur Aktivität im Bereich gemacht und das auch bereits einmal ordentlich aufgeschrieben; auf die Datei habe ich aktuell aber leider keinen Zugriff, daher folgt eine relativ knappe Darstellung dessen, was ich mir konkret zu den Wettbewerben überlegt habe. Dass ich auf eure Idee der Themenwochen nicht eingehen werde, ist nicht als Ablehnung des Konzeptes zu verstehen. Das Konzept klingt auf den ersten Blick recht interessant, sofern der Feedback-Charakter dann auch wirklich erhalten bleibt oder sogar ausgebaut wird. Ansonsten konnte ich mich damit bisher ja schlecht befassen, deshalb nun die Gedanken zur bisherigen Form der Saison:


    Zunächst einmal möchte ich erwähnen, dass ich die Anzahl der Votes insbesondere in der ersten Saisonhälfte nicht so kritisch sehe. In den Wettbewerben 2, 4 und 5 gab es deutlich mehr Bewertungen als Abgaben, im sechsten Wettbewerb nach einer Verlängerung ebenso. Wirklich negativ fällt lediglich das Saisonfinale auf, wo die Frist zum Voten auf nur eine Woche beschränkt wurde. Das scheint objektiv also zu kurz zu sein. Ich würde vorschlagen, die zwei Wochen also konsequent beizubehalten, dafür stattdessen aber wieder Überlagerungen mit Abgabephasen zu riskieren, da mich das persönlich nicht wirklich stört.

    Kritischer sehe ich die Zahlen bei den Abgaben pro Wettbewerb. Konkret fängt es beim ersten Wettbewerb an, der nur sieben Abgaben vorweisen kann. Das ist alles andere als ideal, wenn man bedenkt, dass gerade zu Saisonbeginn einige neue oder neu motivierte Gesichter in den Bereich schauen könnten. Als größtes Problem sehe ich in diesem Jahr die Schwierigkeit der ersten Wettbewerbe. Ich verstehe, woher die Idee für das erste Thema kam und dass das etwas war, was lange gefordert wurde, aber für potentiell neue Gesichter mag das Thema einfach zu schwer gewesen sein. Ich schlage stattdessen nun zum gefühlt hundertsten Mal vor, den traditionellen Drabble-Wettbewerb an erster Stelle wieder einzuführen, da die Form vergleichsweise leicht umzusetzen ist und auch dazu einlädt, spaßige oder gewagte Abgaben einzureichen. Abgeschafft wurde der Drabble-Wettbewerb damals, weil er mit über 70 Abgaben die Tabelle verfälscht hatte. Ich denke mal, dass das - bei allem Idealismus - heute nicht mehr der Fall wäre. Generell empfehle ich, leichte Themen zu Saisonbeginn oder im Anschluss an eine erfolgreiche Aktion einzubauen. Im Anschluss an den National Poetry Month hätte sich beispielsweise ein Haiku-Wettbewerb angeboten; im Anschluss an den NaNoWriMo hätte man bestimmt auch ein schönes Thema gefunden (Lob an dieser Stelle für die Aktionen, das hatte ich aber ja bereits an anderer Stelle detailliert aufgeschrieben, warum der NPM erfolgreich war). Schwierige oder anspruchsvolle Themen würde ich übrigens ziemlich in die Mitte der Saison legen, da die Aktivität zum Ende hin tendenziell eher abnimmt und durch freiere Themen besser angeregt werden könnte.

    Zusätzlich würde ich empfehlen, für den ersten Wettbewerb so viele potentielle Interessenten wie möglich zu verlinken und abzufragen, wer für die laufende Saison benachrichtigt werden möchte. So werden alle ehemals aktiven Bereichsuser auf die neue Saison aufmerksam gemacht und die Gästeliste bleibt jährlich aktuell. Die Gästeliste muss dann aber natürlich auch konsequent über die gesamte Saison verwendet werden! (Bei Bedarf erstelle ich auch gerne eine Liste potentieller Usernamen)

    Da ich persönlich schon immer ein Fan davon war, möglichst viele Anreize zum Schreiben zu bieten, werfe ich an dieser Stelle auch nochmal ein Konzept ein, dass ich damals schon intern vergeblich vorgeschlagen hatte, nämlich flexible Laufzeiten für die Abgaben je nach Schwierigkeitsgrad. Konkret stelle ich mir vor, dass man eine Abgabe für einen Drabble- oder für einen Haiku-Wettbewerb definitiv auch in einer Woche schreiben kann (anders als einen Vote!); Geschichten mit einer Wortzahl von bis zu 2500 Wörtern könnte man so ggf. auch mal bis zu drei Wochen einräumen. Oder man plant eine Woche mehr für den Vote ein, falls die Drabble dann doch mal zu mehr als 20 Abgaben führen sollten. Da die Saisontabelle Stand jetzt ohnehin keinen allzu großen Einfluss auf eine Teilnahme am Finale hat, wäre es auch nicht so schlimm, mal einen Wettbewerb mit einer kürzeren Abgabezeit zu verpassen. Da die Abgabezahlen momentan aber das größere Problem darstellen, sollte man die Fristen vermutlich wirklich nur in seltenen Fällen verkürzen.

    Ansonsten könnte man sicher auch darüber nachdenken, hilfreiche Themen aus der Schreibschule im Info-Thema des jeweiligen Wettbewerbes zu verlinken. Gleiches gilt auch für ehemalige Wettbewerbe mit einem ähnlichen oder gar demselben Thema, da Musterabgaben auch schöne Anregungen geben können (Generell sollten bewährte Themen gerne auch mal wiederholt werden).


    Konkret könnte ein grober Saisonverlauf dann so aussehen:

    Zum Saisonfinale möchte ich (noch) nicht allzu viel sagen. Was mich wirklich stört, ist der zeitliche Rahmen, der sich über Weihnachten zieht. Das Konzept wäre bei einer größeren Teilnehmerzahl vielleicht interessanter gewesen, so hatte es gepaart mit den eher erzwungenen Kommentaren leider nicht mehr den großen Klang wie früher.


    Fernab dieses eher allgemein gehaltenen Ansatzes gab es ein paar Dinge, die mich persönlich wirklich gestört haben. Zum einen habe ich mich jetzt wirklich in jedem einzelnen Vote, den ich geschrieben habe, über die fehlende Begründungspflicht beschwert. Es werden so schon kaum mehr Kommentare geschrieben und dann bekommt man nicht mal mehr im Wettbewerb Feedback. Ich glaube, Liu hatte während der Saison auch mal etwas in diese Richtung geschrieben und ist inzwischen leider nicht mehr wirklich aktiv im Bereich (wobei ich natürlich nicht weiß, ob da ein kausaler Zusammenhang vorliegt). Inwiefern ein Satz pro Abgabe abschreckend sein könnte, will sich mir nicht erschließen; als Teilnehmer hat man aber deutlich mehr davon, als nur von den Punkten; zumindest sehe ich das so. Und nochmal: Die Abgaben sind aktuell das Problem, weniger die Votes. Begründungen könnten insofern auch ein weiterer Anreiz sein teilzunehmen!

    Die zweite Sache ist, dass es in diesem Jahr unnötig schwer war, eine Erlaubnis zur Durchführung einer Aktion zu bekommen. Da die Moderation inzwischen gewechselt hat, weiß ich nicht, ob das überhaupt noch so gehandhabt wird, aber als ich die Idee zu meinem Aktivitätsmarathon vorgestellt und auf den Erfolg solcher Aktionen in der Vergangenheit verwiesen hatte, wurde mir gesagt, dass ich die Aktion erst einmal öffentlich vorschlagen sollte, um zu sehen, ob so etwas überhaupt ankommen würde. Gleiches galt auch für andere Ideen, die ich dann mehr oder weniger verworfen habe. Insofern, falls das inzwischen anders geregelt wird, begrüße ich das. Da es aber ein Feedback zur gesamten Saison ist, wollte ich es gerne anmerken.


    Zusammenfassung:

    • Votezeit von zwei Wochen
    • Einfache Themen an Anfang und Ende der Saison (Drabble, freie Wettbewerbe)
    • Themenbezug zu erfolgreichen Aktionen
    • User im ersten Wettbewerb verlinken und Interesse nach Gästeliste abfragen
    • Ggf. flexible Abgabezeiten und flexible Wortgrenzen
    • Verlinken von hilfreichen Schreibschulthemen in der Info des Wettbewerbes
    • Verlinken von ehemaligen Wettbewerben mit ähnlichem Thema zur Inspiration
    • Wiederholen von bewährten Themen
    • Begründungspflicht!

    Ich denke, die meisten Punkte von meinem Zettel zur Saison sind abgearbeitet. Zu den anderen Unterforen hab ich auch nochmal je einen Zettel, uff. Vielleicht ist ja die ein oder andere Idee dabei, die sich umsetzen lässt, auch wenn die Saison letztendlich in ihrer aktuellen Form abgeschafft werden sollte. Wie eingangs erwähnt, das Konzept mit den Themenwochen finde ich grundsätzlich auch spannend. Falls noch irgendwelche Fragen zu meinen Anregungen offen sein sollten, führe ich einzelne Punkte gerne auch nochmal näher aus, das sollte ja eigentlich nur ein kurzer Überblick sein, haha (sage ich und sehe die WoT).

  • Ich find das Konzept der Aktionswochen sehr ansprechend und würde darauf auch eher aufbauen. Die Aktionen, die dieses Jahr viele User zum teilnehmen animiert haben, waren eher die längerfristigen, die aber gleichzeitig viel Freiraum bieten konnten, z.B. der NaPM, NaWriting dingens und und und. Ich finde, darauf kann man sicherlich aufbauen. Die Wettbewerbssaison war leider nicht wirklich schön mit anzusehen, zu mal es entweder die gleichen (2) User waren oder User, die dann von anderen angestiftet und für eine Abgabe angebettelt wurden und netterweise etwas geschrieben haben, was ich jetzt nicht wirklich als Ziel der Wettbewerbe sehe. Wenn man welche machen möchte, dann weniger und unregelmäßiger, vielleicht nur noch einen alle zwei Monate, sodass die Abgabezeit länger ist und Votezeit entsprechend auch. Wobei ich halt kleine Aktionsturniere, Blitzschreibwettbewerbe oder halt auch einfach solche längeren Aktionen angenehmer und zeitgemäßer finde. Neben den Aktionswochen halt noch einige Aktionen, Collabs oder auch einfach nur mal Bereichsspiele führen, wodurch halt nicht immer ein Angebot des großen Schreibens sein muss, sondern einfach User nen kleine Basis bieten und die Lust zum Schreiben wieder entfachen lassen.

  • Ich hatte eigentlich nicht vor, hier noch groß viel zu schreiben, but here goes nothing.

    Ich möchte mich einfach mal an Willi anhängen und sagen: Ja, bitte diese Themenwochen bringen!

    So sehr es mich schmerzt, das zu sagen: Die altbewährten Wettbewerbe sind einfach nicht mehr zeitgemäß, wie es scheint. Es gibt kaum Teilnehmer. Es gibt kaum Voter. Es gibt andauernd Verlängerungen. Das Finale zeigt in meinen Augen auch nochmal eindrucksvoll, dass es halt einfach nicht mehr geht. Die Wettbewerbe haben ihr Ablaufdatum überschritten, und das schon vor zwei Jahren.

    Den Vorteil in solchen Aktionswochen sehe ich darin, dass sie durch ein breiteres Spektrum an Aufgaben (ich habe zumindest den internen Vorschlag so verstanden, dass es dann auch mehrere kleinere Aktionen zu dem jeweiligen Thema nebenher gibt) mehr User abholen können. Und zum Abschluss solcher Themenwochen könnte man ja auch wieder den Versuch starten, einen Wettbewerb dazu abzuhalten. Nicht anonym, würde ich sagen, damit man die während dieser Aktionen erarbeiteten Werke dort ggf auch abgeben könnte. Dadurch, dass es dann schon User gäbe, die sich schon ausführlich mit dem Thema beschäftigt haben, könnte ich mir vorstellen, dass dann insgesamt mehr Leute dran teilnehmen.

  • Zunächst möchte ich mich spezifisch bei dir, éléphant , für dein Feedback bedanken. Ich möchte hier kurz darauf eingehen, weil wir dazu auch noch eine Frage hätten (siehe übernächsten Absatz).


    Die Sache ist nämlich: Aktuell sieht es so aus, als ob eher die kommen würden als eine klassische Saison. Das heißt nicht, dass das Saisonkonzept in Zukunft nicht wieder tragfähig werden könnte, aber aktuell ist es damit vielleicht schwierig. Die Gründe dafür sind unterschiedlich: Die Aktivität hatten wir da ja bereits. Du hast formuliert, dass das Problem eher die Abgaben sind und die Votes eher in Ordnung gehen. Ich bin mir da jetzt nicht sicher, ob ich dem letzteren Teil insofern zustimmen kann, weil es mit den Votes leider auch so ist, dass das eher darüber abgelaufen ist, noch einmal wirklich gezielt bestimmte Leute nach Votes zu fragen. Das ist mittlerweile praktisch schon Standard geworden, während früher durch Push-Posts im Thema in der Regel genug zusammenkam. Das bringt auch das Problem mit sich, dass wir uns eben nicht sicher sein können, dass längere Votezeiten (ich würde zustimmen, dass eine Woche recht kurz ist, das hatte beim Finale Planungsgründe und ich dachte, vielleicht geht es klar, wurde dann aber natürlich eines Besseren belehrt) oder eben auch längere Abgabenzeiten das gewünschte Ergebnis bringen. Das Problem scheint da eher wirklich tiefer zu liegen, und möglicherweise ist es eben auch das generelle Problem, dass die Aktivität im Bereich allgemein zurückgegangen ist. Das ist einer der Gründe, warum der Vorschlag mit den "Themenwochen" diskutiert wurde: Diese wären erst einmal nicht-kompetitiv, und das erleichtert es vielleicht einigen neuen Leuten, in den Bereich zu finden, auch wenn vielleicht noch nicht so viel Erfahrung mit dem Schreiben vorliegt. Generell sollte dadurch eben der Fokus mehr auf Einsteigerfreundlichkeit gelegt werden. Zusätzlich sollte es dann natürlich auch einen Raum dafür geben, dass die Teilnehmer sich gegenseitig kommentieren, helfen und daneben auch diskutieren können.


    Vor dem Hintergrund dieser langen Einleitung wäre konkret unsere Frage, was dir spezifisch an den Wettbewerben wichtig ist bzw. war. So wie ich es lese, habe ich den Eindruck, dass dir spezifisch der Aspekt des Feedbacks sehr wichtig ist. Und da ist die Sache die: Wir hoffen, dass Aktivität und Feedback sich durch die "Themenwochen" wieder fördern lassen, möglicherweise auch besser als mit einer klassischen Saison. Aber natürlich geht der kompetitive Aspekt vorerst verloren und wenn dir das (auch) wichtig ist, wäre das natürlich ein Defizit des Konzepts.


    Was dabei übrigens als Option möglich ist: Grundsätzlich kam eben der Gedanke auf, dass man am Ende einer "Themenwoche" vielleicht den Usern die Gelegenheit gibt, die im Laufe der Aktion produzierten Werke in einem Showcase zu zeigen. Dieses könnte grundsätzlich auch wie ein klassischer Wettbewerb mit einem Vote ablaufen. Das käme aber dann eben auch auf das Interesse seitens der User an.

    Diesbezüglich vielleicht noch ein Wort zur Begründungspflicht: Ich persönlich habe es natürlich auch lieber, wenn jemand Kommentare schreibt. Das Problem ist nur, dass ich nicht sicher bin, ob bei der derzeitigen Aktivität eine Begründungspflicht generell zu verantworten wäre. Man kann natürlich darüber streiten, ob es ein großer Aufwand ist, einen Satz oder so zu schreiben, aber nach dem, was ich Gesprächen mit manchen Usern entnehmen konnte, würde eine Begründungspflicht eher als abschreckend empfunden werden. Ich weiß zumindest von einem Vote im derzeitigen Saisonfinale, dass er mit einer Begründungspflicht nicht zustande gekommen wäre. Ich bin daher nicht sicher, ob es nicht sinnvoller wäre, da eher auf freiwilliger Basis zu arbeiten.


    Abschließend noch: Einige deiner Vorschläge (Gästeliste, Verlinken hilfreicher bzw. inspirierender Topics, einsteigerfreundliche Themen zu Beginn, Wiederholung beliebter Themen) werden wir natürlich gerne aufzugreifen versuchen.

  • Ich hänge mich gerade zu sehr daran auf, wieso ich die Abgaben als größeres Problem betrachte und warum ich auch die Begründungspflicht wieder etablieren würde, aber da das alles gar nicht eure Frage war und bei einem Wegfall der Saison auch mehr oder weniger irrelevant ist, lasse ich es jetzt einfach weg.


    Um eure Frage daher zunächst eher allgemein zu beantworten:

    Die Frage, was mir an den Wettbewerben wichtig war, geht ganz grundsätzlich schon in die falsche Richtung. Zum einen finde ich es extrem schwer, Präferenzen aus dem einen System auf ein anderes System, das ich nicht einmal im Detail kenne, zu übertragen. Auf das Feedback gehe ich gleich gesondert ein. Zum anderen sehe ich mich persönlich nicht als besten Ansprechpartner, was subjektive Vorlieben für ein solches Konzept betrifft, da ich schon seit Jahren mehr oder weniger nur an ausgewählten Lyrik-Wettbewerben teilgenommen habe und das auch immer noch so handhabe. An meiner Aktivität hat sich somit nichts verändert und daran wird sich auch in einem anderen System nichts ändern. Interessanter wären vielmehr Meinungen der User, die das Konzept für die Saison mit Cynda ausgearbeitet hatten, dann aber das Interesse daran verloren haben (sofern sie noch aktiv oder für euch erreichbar sind). Da ihr aber gefragt habt: Mir persönlich ist der kompetitive Aspekt nicht so wichtig.

    Zum Feedbackcharakter: Ich kann nicht genug betonen, dass ich eure Idee dazu schlicht noch nicht kenne und fernab der Wettbewerbe und des Kommi-Marathons noch keine Aktion im Bereich erlebt habe, die aktiv Feedback geschaffen hat (auch wenn in einigen Aktionen mehrfach auf die Möglichkeit dazu hingewiesen wurde). Die Option, eine Art Wettbewerb an das Ende eines Themas zu setzen sehe ich kritisch. Wenn ihr den kompetitiven Aspekt als maßgeblichen Faktor einstuft, der User von einer Teilnahme abhält (was ich persönlich so nicht unterschreiben würde), dann sollte man ihn konsequenterweise komplett abschaffen. Wäre also die Frage, ob und inwiefern sich das Feedback in eurem Konzept generell und vor allem besser generieren lässt, als in dem Konzept einer an die Umstände angepassten Saison. Generell sollte beachtet werden, dass jedem Teilnehmenden irgendeine Form von Feedback zugesichert werden kann. Auch wenn es bei den Wettbewerben nur Punkte sein mögen, ist das aktuell gegeben. Beim NaNoWriMo gab es teilweise zwar Feedback, aber nicht viel und auch nicht für jeden. Sofern ihr dafür ein klares Konzept im Kopf habt, sehe ich überhaupt kein Problem.

    Und jetzt das große Aber, das ich am Anfang schon angedeutet hatte. Im Prinzip denke ich soweit noch immer in einem durch Wettbewerbe geprägten Rahmen, da ich mir unter "Aktionswochen" oder "Themenwochen" nichts Konkretes hinsichtlich des Feedbacks vorstellen kann. Es kann genauso gut sein, dass ich persönlich in dem neuen System überhaupt keinen Wert auf Feedback legen würde, weil es eher in eine spaßige Richtung geht. Und genau das ist mein Problem mit diesem Beitrag gewesen: ich habe zu wenig Informationen für eine aussagekräftige Meinung zu eurem System.


    Zusammenfassung:

    • Kompetitiver Aspekt für mich persönlich nicht wichtig; generell untergeordnete Bedeutung meiner Meinung
    • Evtl. Meinung von ehemals aktiven Teilnehmern (zu fertigem System?) einholen
    • Kein kompetitiver Aspekt im neuen System, wenn das zuvor als abschreckender Faktor ausgemacht wurde
    • Klares Konzept für Feedback im neuen System (Wie kann ausreichend Feedback für jeden garantiert werden?)
    • Evtl. Feedback aber auch komplett überflüssig

    Ziemlich viel Text, nur um zu sagen, dass das für mich eigentlich alles okay ist, solange es halt durchdacht ist, mh. Dass die allgemeineren Vorschläge aufgegriffen werden, sofern das möglich ist, freut mich natürlich. Bin auf jeden Fall mal auf die Umsetzung gespannt! :)

  • Hi, éléphant ! Erneut danke für deine Antwort - ich entschuldige mich, dass ich da jetzt nicht genau darauf eingehe, wie das Konzept aussieht. Es ist nämlich so, dass das Konzept mit sehr viel Input von Creon entstanden ist, die uns derzeit bei der Planung mit ihrer Erfahrung zur Seite steht (wofür wir sehr dankbar sind). Daher würde ich es an der Stelle ihr überlassen, die genaueren Details zu erläutern, denn du hast natürlich recht, dass wir dabei bisher noch nicht in einem ausreichenden Maß konkret geworden sind, als dass man sich da ein Bild drüber machen könnte. Ich hoffe aber, dass es mit der Erklärung von Creon klarer wird.

  • So hi, dann komme jetzt wohl mal ich ^^


    éléphant natürlich ist es verständlich, dass du zu einem System, zu dem du kaum Infos hast, nicht viel sagen kannst. Dennoch waren uns deine grundlegenden Anregungen auch erstmal wichtig, da es ja vor allem auch darum gehen soll, aus den aktuellen Fehlern zu lernen und die problematischen Punkte in einem neuen Konzept besser zu machen. Daher auf jeden Fall schonmal danke! (Achja, und du musst dich auch nicht allein Verantwortlich fühlen, wir sprechen dich nur deswegen so direkt an, weil du dich als einziger wirklich ausführlich hierzu geäußert hast)


    Jetzt zu dem Konzept der "Themenwochen"

    Grundlegend soll das ganze mehr in eine spaßige, interaktivere und einfachere Richtung hinauslaufen, weil wir uns daraus entsprechend der Aktivität beim NPM und des NaNos einfach den besten Erfolg erhoffen. Bevor du fragst: Die beiden Großaktionen sind für dieses Jahr auf jeden Fall wieder vorgesehen^^


    Ansonsten soll halt eben grundsätzlich der Austausch wieder mehr gefördert werden, auch kleinere, einfachere und unfertige Sachen einen etablierten Platz im Bereich bekommen und, auch wenn wir hier natürlich nicht garantieren können, immer jedem Feedback geben zu können und da auch noch nicht wirklich sicher sind, wie man am besten zu Feedback anregen kann, eben versuchen, Feedback einfacher und natürlicher zu gestalten.

    Zum Feedback

    Dabei ist es uns nicht wichtig, dass das Feedback besonders großartig ist, sondern wollen auch etablieren, kürzere Feedbacks oder einfach nur kurze Sätze wie "Fand ich sehr gut" oder "hat mir wirklich gefallen, bitte mehr!" hier im Bereich zu hinterlassen. Ich befürchte, das ist ein Punkt der grade vielen Autoren hier nicht besonders gut gefallen wird, aber man sieht ja wie es aktuell läuft, also sehen wir es einfach nicht mehr als tragbar an, den größten Wert auf ausführliche Kritiken zu legen. Indem man den Leuten deutlich zeigt, dass auch so kurze Nachrichten hier als Feedback (auch wenn es den Autor vielleicht weniger weiterbringt, sondern ihm halt nur, wenn das genutzt wird, mehr Rückmeldung darüber geben wird, ob das was er tut aktiv verfolgt wird) auch erwünscht sind, versprechen wir uns gewissermaßen eine vereinfachung und auch mehr Feedback, weil man für so einen Satz halt nur vllt ne halbe minute braucht, während die langen Feedbacks auch mal mehrere Stunden in Anspruch nehmen können und evtl auf Neulinge auch so wirken könnten, als dass sie selbst zu wenig Ahnung vom technsichen Aspekt haben, um überhaupt vielsagend zu feedbacken. Das ist natürlich jetzt keine Garantie dafür, dass es besser wird, aber nunmal die Option, die wir uns am erfolgreichsten vorstellen können. Ich würde das dann auch weniger als "Feedback" sondern mehr als "Kommentar" ansehen, ich denke das würde es dann von der Bezeichnung auch eher treffen. Natürlich sind da andere Ideen und Vorschläge gerne gesehen!


    Jetzt zu dem grundlegenden Aufbau der "Themenwochen"

    Die Grundidee ist hier, dem (dann entsprechend darauf angepassten Wettbewerbe/Aktionen-)Bereich über einen bestimmten Zeitraum eben ein bestimmtes Großthema zu geben. Eine wirklich feste Zeitspanne haben wir noch nicht festgelegt, unser aktueller Richtwert wären so 2-3 Monate. Dabei soll aber auch beachtet werden, dass nicht jede Themenwoche immer exakt gleich lang sein muss, sondern man sich für kleinere Themen auch mal weniger Zeit und für größere Themen auch mal mehr Zeit nehmen kann und natürlich auch immer die Option offen bleiben soll, bei entsprechender Aktivität auch verlängern oder verkürzen zu können. Dahingehend soll das Konzept sehr flexibel gehandhabt werden, einfach damit wir auch flexibel auf die jeweiligen Gegebenheiten reagieren können, was im Saisonkonzept ja nicht der Fall war. Deswegen werden wir auch nicht großartig mehrere Themenwochen im Vorfeld planen sondern das so one at a time angehen, eben damit der Fokus darauf liegt, das was aktuell ist bestmöglich unterstützen und ausführen zu können, ohne dass uns immer irgend eine Deadline im Nacken sitzt, wo etwas Neues anfängt und wir unter Druck irgendwie fertig werden müssen, wie es in der Saison mit den Votezeiträumen und neuen Abgabezeiten doch oft war.

    Es soll also für alle interessierten nicht mehr so ein Zeitdruck herrschen, dass ist das erste, was sich dadurch extrem ändern wird. Einen oder mehrere Texte zu einem bestimmten Thema zu schreiben ist vermutlich in 2 Monaten auch einfacher als in 2 Wochen. Allerdings soll das nicht bedeuten, dass jeder jetzt seine Texte bis zum Ende noch polishen muss, bevor er sie teilen kann, sondern vielmehr soll das Konzept Zeit und Raum lassen, sich in verschiedenen Arten an das Thema zu nähern und vielleicht verschiedene Textarten zu probieren, eben einfach generell mehr Möglichkeit zu haben, sich selbst (fast) komplett frei von Vorgaben einem Thema anzunehmen und seine Versuche und Ergebnisse gerne alle zu teilen. Soetwas war bisher in Wettbewerben nicht möglich und da Wettbewerbe den kompetetiven Aspekt haben, was in den Themenwochen komplett wegfallen soll, wurde man da ja auch nicht wirklich dazu motiviert, mehrere Versuche zu starten und auch mal unfertige Sachen zu teilen.

    Dafür soll es dann, ähnlich NPM und NaNo, ein Sammeltopic für die Dauer der Themenwoche geben, indem man diese Sachen ausstellen kann. Sollte man eine eigene Sammlung im Bereich haben, soll das natürlich auch nicht davon abhalten, diese mit den eigenen Versuchen zu füllen. Ob und wie man das machen will, ist jedem selbst überlassen. Es wäre nur eben unser Ziel, alle in dem Rahmen der Themenwochen entstandenen Texte auch eben in dem Sammelthema zusammen zu haben. Auch hier kann man wieder den Vergleich zu dem Wettbewerbskonzept ziehen. Wettbewerbsabgaben oder auch Aktionsteilnahmen wurden ja auch ins entsprechende Thema geposted und konnten später problemlos in die eigene Sammlung mit aufgenommen werden.

    Natürlich wollen wir aber auch nicht während der Themenwochen einfach nur ein Thema hinstellen und sagen "so und jetzt macht mal, viel Spaß!". Es ist geplant, die Themenwochen mit kleineren, zu dem Thema passenden Aktionen oder auch Chatabenden zu unterstützen, die auch gerne von Userseite vorgeschlagen und geleitet werden dürfen! Auch hier wollen wir im Zeitraum der Aktionen flexibel bleiben. Manche Aktionsideen eignen sich vielleicht eher für eine zweiwöchentliche Dauer, andere könnten vielleicht auch einen ganzen Monat füllen, wieder andere gehen dann in die Richtung der Blitzwettbewerbe und bleiben nur für ein paar Tage. Je nachdem, was eben gemacht wird und wie eben auch darauf reagiert wird. Man muss ja eine tote Aktion nicht in die länge ziehen und eine erfolgreiche Aktion verdient vielleicht noch ein paar Tage mehr. Dahingehend ist uns eben diese Flexibilität wieder wichtig, damit wir eben immer auf die aktuellen Begebenheiten im Bereich reagieren und das beste aus dem machen können, was wir haben. Eventuell ist Aktion hier dann auch wieder ein bisschen der falsche Name, weil auch hier nichts besonders krasses, feingeschliffenes oder so erwartet wird. Vielmehr sollen diese Aktionen wie Denkanstöße funktionieren, die euch eben immer wieder neuen Input geben sollen, wie ihr mit dem Thema arbeiten oder was ihr vielleicht mal ausprobieren könntet.

    Jetzt zu dem "Wettbewerb", den Thrawn schon erwähnt hatte und der nicht wirklich ein klassischer Wettbewerb sein soll. Die Grundidee dahinter ist, ans Ende der Themenwochen eine Art "Showcase" zu eröffnen, in dem jeder User seinen besten Text aus der Themenwoche nochmal gezielt ausstellen kann. Ob das jetzt einfach 1:1 einer der Texte ist, die man schon während der Laufzeit geposted hat, oder ein Text der einem besonders gut gefallen und den man noch überarbeitet hat, oder einfach nur ein Haiku ist, auf das man stolz ist, ist jedem selbst überlassen und es ist natürlich auch alles in diesem Showcase Willkommen. Stell es dir wie eine Art Sammelband vor, dass man nach den Themenwochen erstellt und eben ein bisschen was von jedem Teilnehmer reräsentieren soll, egal ob er jetzt nur einmal etwas geposted hat, oder jede Woche wieder was Neues. Grundlegend ist das kein Wettbewerb, wir hatten nur hierin das größte Potenzial für etwas mit Wettbewerbscharakter gesehen, sollte es von den Teilnehmern explizit erwünscht sein (Hierbei würde die Anonymität dann natürlich wegfallen). Ansonsten ist es eben nur der Showcase. Etwas wozu jeder Einzelne mit hingearbeitet hat und worauf man am Ende als Bereichsgemeinschaft stolz sein kann.

    Nach der Themenwoche soll dann übrigends nicht direkt die nächste folgen, sondern eine gewisse Ruhezeit. Wie genau man diese füllt, wäre dann auch mehr eine spontane Überlegung, je nachdem was halt grade gewünscht wäre oder sich anbietet. NPM oder NaNo könnten in diese Ruhezeiten fallen, genausogut können wir es uns vorstellen, solche Zeiträume für andere Specials, Collabs oder einen Kommentarmarathon zu nutzen, evtl könnte man ja auch mal über eine Art FF-Marathon nachdenken, indem es dann eben darum geht, ein eigenes Topic zu befüllen und jeder, der in dem Zeitraum ein eigenes Topic startet oder Updated auf jeden Fall mindestens einen Kommentar vom Team (oder auch Leuten die da freiwillig mithelfen wollen) zugesichert bekommt. Oder man lässt diese Ruhezeit einfach als Ruhezeit und macht nichts besonderes, wenn die User sich eine Verschnaufpause wünschen. Auch da wären wir dann eben ziemlich flexibel und können direkt auf Wünsche eingehen und eben immer direkt das bieten, was eben am meisten gewollt ist.


    Jetzt gibts hier nochmal die Kurzfassung zu den Themenwochen in Stichpunkten:

    • Genereller Zeitraum in etwa 2-3 Monate
    • Mehr Flexibilität durch variierende und freier anpassbare Zeiträume
    • Mehr Zeit und Raum dafür, sich dem Thema aus verschiedenen Richtungen zu nähern
    • durch den Wegfall des kompetetiven Charakters kann freier mit dem Thema gearbeitet werden und auch unfertige Texte oder Ansätzegeteilt werden
    • Ein Sammelthema für die entstandenen Texte ähnlich des NPM/NaNo
    • Chatabende/kleinere Aktionen während der Themenwoche als Denkanstöße/Anreize, Neues auszuprobieren und das Thema in ganz andere Richtungen entwickeln zu können
    • Showcase am Ende der Themenwoche, in dem jeder Teilnehmer eines seiner Werke aus den Themenwochen ausstellen kann; Vergleichbar mit einem Sammelband
    • Optional: Die Möglichkeit aus dem Showcase einen (nicht anonymen) Wettbewerb zu machen, falls alle Teilnehmer damit einverstanden sind
    • Nach den Themenwochen eine Ruhezeit, die man flexibel nach Wunsch und Bedarf befüllen kann



    So nach dieser WoT hoffe ich, dass es jetzt klarer ist, wie das neue Konzept grundlegend aussehen soll. Viele Details sind im Moment noch ungeklärt, weswegen wir auch noch viel Spielraum haben, Wünsche und Ideen mit einzuarbeiten wo sie passen. Allerdings will ich direkt noch dazu sagen, dass wir mit der ersten Themenwoche nicht direkt übertreiben wollen, sondern eher erst mal weniger machen wollen, was wir dafür dann aber eben vernünftig ausgearbeitet haben und alles sinnvoll miteinander in einen Konsens bringen, damit es eben am Ende nicht ein "viel gemacht aber nichts gekonnt" wird. Deswegen werden vielleicht nicht alle Vorschläge direkt mit in die erste Themenwoche mit einbringen können, wenn das ganze Projekt dann zu ambitioniert wird und wir es nicht mehr vernünftig stemmen können.

    Wir würden uns noch sehr über weiteres Feedback dazu freuen!

    Dedenne


  • Finde es auf jeden Fall irgendwo nachvollziehbar, dass man die klassische Wettbewerbssaison aufgeben möchte. Das gesagt: Ursprünglich waren es gerade diese Wettbewerbe, die mein Interesse am FF-Bereich geweckt haben, und sie waren einer der Hauptgründe, warum ich solange im BB aktiv geblieben bin. Der FF-Wettbewerbsbereich war jahrelang mein Zuhause und ich habe furchtbar viele Freunde dort kennen gelernt.


    Der Grund, warum mir der Bereich so gefallen hat, war, weil man dort wie sonst kaum irgendwo mehr über das Schreiben gelernt hat. Anonyme Texte, vergleichbar durch eine gemeinsame Gattung und ein Thema, gleiche Bearbeitungszeit für jeden, mit einem polarisierenden Votesystem und Begründungspflicht sind halt perfekte Eckpfeiler für wertvolles Feedback. Man erfährt, wie die Leser denken, wie bestimmte Ideen und Konzepte aufgenommen und verstanden werden, wie der eigene Text ankommt – und man weiß, dass die Leute das nicht schreiben, weil sie einen persönlich kennen. Daneben lernt man verschiedenste Umsetzungsmöglichkeiten kennen, wenn man die anderen Abgaben liest und bewertet. Hinzu kam, dass damals die meisten Wettbewerbe im Bereich Kurzgeschichte angesiedelt waren, was letztendlich auch Sinn macht, da die meisten kommerziell vertriebenen Werke heutzutage Epik sind (von Screenwriting abgesehen), und man deswegen gerade da natürlich lernen und vergleichen will.


    (ehrlich gesagt sehe ich wirklich wenig Sinn darin, Lyrik oder Dramatik heutzutage kompetitiv zu vergleichen. Nicht, dass ich diesen Gattungen irgendetwas absprechen möchte, aber ich habe nie wirklich verstanden, warum man dafür so abnorm viele Wettbewerbe veranstalten muss. Sie sind formal und inhaltlich nicht nur deutlich schwerer untereinander zu vergleichen, sondern kosten auch noch im Schnitt viel weniger Zeit um verfasst zu werden und sind damit schon inhärent schlechte Kandidaten für Wettbewerbsthemen)


    Ich hatte während der letzten Saison immer wieder Lust, an einem Wettbewerb teilzunehmen, aber dann gab es eben immer wieder dämpfende Elemente, die dazu geführt haben, dass ich es dann doch nicht getan habe. Anonymität war nicht mehr gegeben, die Themen waren teilweise schon vorher bekannt, da sie von Userseite vorgeschlagen wurden, man konnte alte Texte einreichen, nichtmal die Hälfte der Themen waren Epik, und die mangelnde Begründungspflicht sorgt dafür, dass jemand, der meistens in den oberen Platzierungen landet, wenig mehr als Feedback bekommen wird als irgendein paar random Zahlen zwischen 8 und 10. Mal ganz davon abgesehen, dass es ohnehin kaum andere Teilnehmer gab, was jetzt auch nicht gerade positiv zur Motivation beigetragen hat.


    Natürlich denkt jeder anders über den Zweck von Wettbewerben, jeder nimmt aus anderen Gründen teil, und vermutlich denken hier wenige bis gar keine anderen Nutzer so wie ich darüber. Für mich war die Existenzberechtigung der Wettbewerbe immer die kompetitive Nische. Denn für alles andere gab es ja … alles andere. Ich mein, der FF-Bereich bestand aus viel mehr als Wettbewerben – User-FFs, Diskussionsthemen, Sammlungen, Schreibschule usw. –, und die Wettbewerbe waren eben der kompetitive Aspekt am Schreiben. Aber das wurde immer weiter aufgebrochen, und das jetzt vorgeschlagene Konzept hat mit Kompetitivität explizit und by design nichts mehr zu tun. Dh. es fällt letztendlich einfach ein Teil des FF-Bereichs ersatzlos weg.


    Aber … andererseits: Wenn halt der Bedarf an dem kompetitiven Aspekt so groß gewesen wäre, dann hätte man während der letzten Saison eben auch mehr Teilnehmer gesehen, trotz der (meiner Ansicht nach) über die letzten Saisons immer weiter degradierenden Rahmenbedingungen. Daher will ich das neue Konzept und den Wegfall der Wettbewerbe gar nicht direkt kritisieren. Dieser Post hier entstand hauptsächlich deswegen, weil ich gehighlightet wurde und ich die paar Fragen aus Thrawns Startpost beantworten wollte, um meine Perspektive ein bisschen darzulegen.

  • Dies wird ein langer Post, deswegen wird das ganze in Unterpunkte geordnet und ihr bekommt hier direkt eine Übersicht über das, was euch erwartet:

    1. Beispiel für das Themenwochenkonzept

    2. Wettbewerbe

    3. Bereichsspiele

    4. Belohnungssystem

    5. Chatabende



    1. Beispiel für das Themenwochenkonzept

    Im Folgenden haben wir ein Beispiel für eine solche Themenwoche zusammengestellt, um euch einmal besser zeigen zu können, wie sowas ablaufen könnte, welche Möglichkeiten es mit Aktionen und Chatabenden gibt und wie es sich generell mit der "Freiheit des Themas" verhält.

    Die kursiven Erklärungstexte sollen hier als eine Art Guideline verstanden werden, die so (oder auch ausführlicher) auch in den entsprechenden Themen vorhanden sein soll. Außerdem gibt es bei jeder Aktion auch die Möglichkeit, auf passende Diskussionsthemen zu verweisen, auch wenn hier im Beispiel der Einfachheit halber auf solche Verweise verzichtet wurde. Außerdem wird im Beispiel selbst von dem Konzept ausgegangen, dass Aktionstexte direkt im Aktionstopic geposted werden und es ein Allgemeines Diskussionstopic zur entsprechenden Themenwoche gibt. Wir sind uns noch nicht sicher, ob das die beste Lösung ist, oder ob es nicht besser wäre, Aktionstexte ebenfalls in ein allgemeines Texttopic für die Themenwoche zu posten und das Aktionstopich als Diskussions/Inspirations/Motivationsraum für die entsprechende Aktion zu nutzen.

    So viel im Vorfeld dazu.

    Themenwoche: Das Böse

    Dauer: 2 Monate

    In dieser Themenwoche soll es darum gehen, die "dunkle Seite" oder eben "das Böse" näher zu beleuchten. Ob Antagonisten, böse Mächte, allgemein das Gefühl der Dunkelheit oder Angst, eigentlich alles was uns unwohl fühlen lässt und uns in negativer Weise beeinflusst kann etwas "Böses" sein. Dabei gibt es keine genaue Definition dafür, was als Böse gilt, denn es kommt viel mehr auch auf die Darstellung des Bösen drauf an. Mit den richtigen Worten kann der schönste Sonnentag wie ein Albtraum beschrieben und die größte Angst kann umgekehrt auch zu einem motivierenden Lobgesang umgedichtet werden.


    Aktion: Dunkelheit

    Dauer: 1 Wochen

    In dieser Aktion widmen wir uns dem Thema "Dunkelheit" als Teil des "Bösen". Ob es nun das Mysteriöse ist, dass die Dunkelheit ausstrahlt und einen verleitet, oder die Angst vor dem, was man im Dunkeln nicht sieht oder auch abstrakter der Kampf zwischen Licht und Schatten, all das sind Aspekte der Dunkelheit. Ihr könnt eure fertigen Texte direkt hier im Thema posten und natürlich könnt ihr auch das [allgemeines Diskussionsthema] benutzen, um euch gegenseitig auszutauschen, zu inspirieren und zu motivieren.

    Aktion: Aus Gut werde Schlecht

    Dauer: 3 Woche

    In dieser Aktion widmen wir uns dem Thema "Aus Gut werde Schlecht" . Dabei geht es darum, etwas eigentlich gutes/positives in etwas Böses zu verwandeln. Ob ihr dabei positive Dinge nehmt und böse macht (zB Frühling/Sommer=gut, aber bei starker Pollenallergie= böse), Themen nehmt, bei denen die Einstellung und Erfahrung des Erzählenden etwas böse macht, was für andere etwas Gutes ist (zB Familie =gut, aber in einer abusive Familie oder einfach wahnsinnig schlechten familiären Verhältnissen Familie=böse) oder auch durch eure Wortwahl eine schöne Sache verzerrt und furchtbar darstellen wollt, ist dabei ganz euch überlassen. Ihr könnt eure fertigen Texte direkt hier im Thema posten und natürlich könnt ihr auch das [allgemeines Diskussionsthema] benutzen, um euch gegenseitig auszutauschen, zu inspirieren und zu motivieren.

    Aktion: Das Böse in dir

    Dauer 3 Wochen

    In dieser Aktion widmen wir uns dem Thema "Das Böse in dir". Dabei geht es darum, die "dunkle Seite" auch in sonst eigentlich guten Charakteren herauszuarbeiten. Jeder Mensch hat seine guten und schlechten Seiten, das ist ganz normal. Euren Charakteren auch Schwächen und "böse" Aspekte zu geben macht sie dadurch nur glaubwürdiger und greifbarer. Wie stark diese "Böse Seite" ausgeprägt ist und wie euer Charakter damit umgeht, ist dabei natürlich ganz euch selbst überlassen.Ihr könnt eure fertigen Texte direkt hier im Thema posten und natürlich könnt ihr auch das [allgemeines Diskussionsthema] benutzen, um euch gegenseitig auszutauschen, zu inspirieren und zu motivieren.

    Aktion: Albträume

    Dauer: 1 Woche

    In dieser Aktion widmen wir uns dem Thema "Albträume". Albträume kennen wir seit klein auf als eine Manifestation der Angst und des Bösen. Im Film "Die Hüter des Lichts" werden Albträume auch direkt mit dem Antagonisten in Verbindung gebracht, der sie verteilt um Angst zu schüren und den Kindern den Glauben an das Gute zu nehmen. Wie Abstrakt ihr euch dem Thema nähert ist ganz euch überlassen. So könnt ihr zB über einen Charakter schreiben, der von Albträumen geplagt wird, weil er etwas Schlimmes miterleben musste oder besonders viel Angst hat, ihr könnt aber zB auch die Albträume als eine Metapher für Ängste oder unlösbare Aufgaben nehmen oder sie auch als Sinnbild für die Angst in euren Texten personifizieren. Ihr könnt eure fertigen Texte direkt hier im Thema posten und natürlich könnt ihr auch das [allgemeines Diskussionsthema] benutzen, um euch gegenseitig auszutauschen, zu inspirieren und zu motivieren.

    Chataktion: Antagonisten

    Dauer 1 Chatabend + evtl Weiterführung der Diskussion/Ergebnisse in einem Topic

    Herzlich Willkommen zu unserem Chatabend im Rahmen der Themenwoche "Das Böse"! Die heutige Chataktion soll ganz im Zeichen der Antagonisten stehen. Antagonisten gibt es ja in allen möglichen Darstellungsformen und Hintergründen. Heute wird es Zeit, sich damit mal etwas genauer auseinander zu setzen. Im Vorfeld wurdet ihr informiert, dass ihr gerne eigene Antagonisten hierher mitbringen und mit den Teilnehmern besprechen könnt, was den Hauptteil des Chatabends ausmachen wird. Außerdem wird es natürlich auch Raum für euch geben, unfertige Ideen zu Antagonisten zu besprechen, euch Ratschläge und Inspiration zu holen und euch natürlich auch allgemein dazu auszutauschen. Gerne dürft ihr nach dem Chatabend die Diskussion auch in [passendes Topic] weiterführen oder eure Ideen mit den Usern teilen und besprechen. Viel Spaß!

    Chataktion: Kälte in Kürze

    Dauer: 1 Chatabend

    Herzlich Willkommen zu unserem Chatabend im Rahmen der Themenwoche "Das Böse"! Die heutige Chataktion soll ganz im Zeichen der kurzen Texte stehen. Als Textarten können Haikus, Elfchen, lyrische Vierzeiler oder auch epische und dramatische Texte bis zu 100 Wörtern gewählt werden. Den Aspekt der Dunkelheit, den wir uns hier heute vornehmen, soll "die Kälte" sein. Ob man das jetzt sehr wörtlich als Eis oder kalte Umgebungen interpretiert oder auch abstrakter als emotionale Kälte oder einfach das Gefühl des Erfrierens auslegt ist dabei ganz euch überlassen. Im Laufe des Chatabends kann jeder User hier bis XX:XX seine Texte dazu an @LeiterdesChatabends schicken. Ihr seid dabei nicht auf einen Text begrenzt, sondern könnt beliebig viele Versuche schreiben und abgeben, also nutzt die Chance um euch auszuprobieren! Danach werden alle Texte in einem entsprechenden Topic ausgestellt, wo sie bewertet oder auch kommentiert werden können. Gerne könnt ihr eure Texte oder Ideen auch schon vorher hier teilen und darüber diskutieren oder auch im Nachhinein eure Texte in einer eigenen Sammlung ausstellen oder die angefangenen Ideen weiterverfolgen. Viel Spaß!


    Gerne nehmen wir Ideen, Anregungen und weiteres Feedback zu dem Konzept an. Im Rahmen dessen möchte ich auch noch einmal darauf hinweisen, dass eine klassische Saison für 2020 nicht mehr zur Debatte steht, da sie einfach nach den Erfahrungen der letzten Monaten in unseren Augen im Moment nicht tragbar wäre und wir auch keine Saison starten wollen, nur um sie dann sofort wieder abbrechen zu müssen, weil sie nicht funktioniert.



    2. Wettbewerbe

    Uns wurde jetzt auch schon anderweitig zugetragen, dass von einigen Usern auch in Zukunft Wettbewerbe erwünscht wären und Wettbewerbe grundsätzlich als etwas Positives und Motivierendes empfunden wurden. Daher möchten wir Wettbewerbe auch nicht komplett aus dem Konzept streichen. Allerdings brauchen wir etwas Zeit um uns darüber klar zu werden, wie man Wettbewerbe wieder so in den Bereich bringen kann, dass sie eben nicht wie die vergangenen Wettbewerbe nur mit Mühe und Not zustande kommen und quasi komplett inaktiv sind. Daher bitten wir um Verständnis, dass es bis zum nächsten Wettbewerb noch etwas dauern kann.

    Grundsätzlich können wir es uns gut vorstellen, im Rahmen einer Themenwoche auch einen passenden Wettbewerb zu veranstalten. Dieser würde dann einfach eine der Aktionen ersetzen. Allerdings stehen wir hier auch gewissermaßen vor dem Problem, wie man die Wettbewerbe auch für Anfänger/Neulinge (die wir ja mit den Themenwochen auch ansprechen wollen) attraktiv gestalten kann, die evtl aus Angst vor der erfahrenen Konkurrenz von einer Wettbewerbsteilnahme absehen würden.

    Es natürlich dann auch wieder interessant zu wissen, ob ihr es bevorzugen würdet, dass diese Wettbewerbe offen für jede Textart sind oder man dort Gattungseinschränkungen vornehmen sollte. Auch nehmen wir natürlich gerne Feedback zu Abgabe und Votezeiträumen entgegen, Wünsche für die Wortbegrenzungen sowie der Frage, ob die Wettbewerbe anonym oder nicht anonym sein sollen und ob ihr euch Änderungen am aktuellen Voting-System wünscht.

    Wann Wettbewerbe wieder gestartet werden können wir jetzt noch nicht genau sagen, rechnet aber nicht schon in der ersten Themenwoche damit. Dahingehend halten wir euch aber natürlich über alles auf dem Laufenden.



    3. Bereichsspiele

    Nach dem Ende der BBaZ-Aktion wollen wir auch wieder mit neuen Bereichsspielen anfangen. Diese würden dann unabhängig von den Themenwochen wieder im Diskussionsbereich laufen. Gerne könnt ihr Wünsche für neue Bereichsspiele äußern oder generell hier Feedback zum Ablauf der Bereichsspiele geben, was ihr im Vergleich zum letzten Mal besser finden würdet oder was ihr euch generell wünscht. Auch kann man bei Bedarf darüber nachdenken, die Bereichsspiele mit den Themenwochen zu verbinden oder sie bevorzugt in den Ruhezeiten zu starten, auch hier sind wir offen für euer Feedback und eure Wünsche!



    4. Belohnungssystem

    Durch die Saisonpunkte fällt natürlich das bisherige Belohnungssystem für Teilnahme an Wettbewerben und Aktionen weg. Da wir allerdings zugetragen bekommen haben, dass einige von euch ein Belohnungssystem als sehr motivierend und hilfreich empfinden, wollen wir dahingehend natürlich auch etwas Neues für euch bieten, dass neben der Aktivität in Aktionen oder Wettbewerben auch das Updaten einer eigenen FF oder Sammlung und das Feedbacken anderer User belohnen soll.

    Leider sind wir in der Planung eines solchen Belohnungssystem noch nicht weit genug, um euch ein genaueres Konzept dafür vorstellen zu können. Dies wird aber natürlich folgen, sobald wir ein vorzeigbares Konzept entwickelt haben.

    Hier ist es uns natürlich besonders wichtig von euch zu hören, was ihr euch von so einem Belohnungssystem erhofft, wie es funktionieren müsste, damit ihr davon angesprochen werdet und welche Art von Belohnungen euch interessieren würden. Grade bei den Belohnungen könnt ihr gerne konkret in euren Wünschen werden^^



    5. Chatabende

    Da die letzten beiden Chatabende ja ziemlich gut ankamen, wollen wir natürlich damit auch weitermachen. Wie ihr im Beispiel oben schon gesehen habt, haben wir auf jeden Fall vor, im Rahmen der Themenwochen Chatabende zu veranstalten. Allerdings ist das ja noch nicht das Ende der Möglichkeiten. Neben den oben schon beschriebenen lockeren Diskussionsrunden im Chat und Schreibabenden zu bestimmten Themen/Vorgaben können wir uns gut Vorstellen, Blitzwettbewerbe oder auch bestimmte Spiele (wie zB die Ein-Satz-Geschichte) in Chatabenden zu veranstalten oder Chatabende begleitend zu den Specials wie NPM oder NaNo wieder zu veranstalten. Auch hierzu würden wir uns sehr darüber freuen, eure Wünsche, Vorstellungen und Ideen zu hören, sei es zu den bisher genannten Optionen oder auch wenn ihr noch ganz andere Ideen habt, was für Chatabende man veranstalten könnte.

  • War nicht wirklich aktiv dieses Jahr, aber hatte vor, 2020 wieder ein wenig mitzumischen: Wenn man bedenkt, dass noch 2017 eine 20-Wettbewerbssaison mit doch anständigen Teilnehmerzahlen durchgeführt wurden, so muss man sich vielleicht fragen, was seither anders ist.


    Für mich war - ähnlich wie für Aprikose - der Wettbewerbsbereich, der den FF-Bereich zu dem gemacht hat, was er war. Es ist jener Bereich, wo sich die Community zusammenfand, man regelmässig gutes Feedback von verschiedensten Leuten bekam und alle einander kannten. Ich liebte die grosse Wettbewerbsintensität - alle 2 Wochen ein neues, aufregendes Thema. Und wenn's halt mal nicht passte, so be it, 2 Wochen warten, voten und aufs neue Thema hoffen. Viele Leute (mehr als fünf) voteten bei fast jedem Wettbewerb, was beweist, wie präsent das Ganze war. Irgendwie hat mich das neue Format dann nie wirklich angesprochen und mit der geringeren Anzahl Wettbewerbe ist auch die Community geschrumpft (Korrelation, nicht Kausalität). Es stellt sich aber natürlich die Frage: Schrumpft die aktive Userbasis, ist der (einzelne) Wettbewerb so wie wir ihn seit Jahren kennen, für die noch immer in genügender Anzahl vorhandenen User nicht mehr attraktiv, oder ist die Saison langweilig geworden (zu intensiv, zu wenig intensiv), so dass der Incentive nicht mehr da ist, mitzumachen oder die Leute zeitlich überlastet sind?


    Grundsätzlich haben immer alle Leute zu viel zu tun. Allerdings denke ich auch, dass durch das Zurückfahren der Saison und den so (von mir subjektiv wahrgenommenen) geringeren Stellenwert der Saison im Gefüge des FF-Bereichs die Priorität, an Wettbewerben teilzunehmen und zu voten, nach hinten geschoben wird. Zumindest ist das bei mir sicherlich so als eher extrinsisch motivierte und kompetitive Person. Ist ein Hochfahren somit die Lösung? Das kann ich nicht sagen, dazu kenne ich den momentanen Bereich zu wenig.


    Der letzte Punkt ist noch Marketing: So blöd es tönt, gerade in den Pokémonbereichen gibt es wahrscheinlich den grössten Influx an neuen Usern. Wenn man entsprechende Wettbewerbe im Forum geschickter bei dem Zielgruppen platziert, könnte man vielleicht auch noch den einen oder anderen anfixen. Und es braucht ja echt nicht viele aktive User für eine Saison, ich würde sagen ca. 25, die sich so zwsichen 50 und 66% der Wettbewerbe / Votingphasen beteiligen, reichen schon aus.