Die Insel der Rüstung erwartet euch!


Alle Informationen zum ersten Teil des Erweiterungspasses "Die Insel der Rüstung" findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Rüstungsinsel-Infoseiten | Pokédex | Routendex
  • Zitat

    Da kann ich nur sagen: "Dumm gelaufen."
    Klingt zwar nicht schön, ist aber so. Ich möchte darauf hinweisen, dass eine Gesellschaft auf Menschen basiert und Menschen neigen dazu, Fehler zu machen.
    Natürlich ist ein vollstrecktes Todesurteil nicht mehr rückgängig zu machen (wobei man einem unschuldig im Knast sitzenden die Zeit auch nicht wiedergeben kann),
    aber eine Gesellschaft, die ohne Fehler und Rückschläge nicht leben kann, ist nicht existenzfähig.


    Zitat

    Wie gesagt, ich habe überhaupt nicht von einner Verurteilung auf Verdacht gesprochen. Und ich habe auch nicht gesagt, dass die Mörder umgebracht werden, weil sie sonst vielleicht freikommen und wieder töten könnten, sondern in erster Linie wegen der Verbrechen, die sie bereits begangen haben.
    Nichts gegen dich, aber dein Beitrag zeigt mir, dass du meine Beiträge nicht ordentlich durchgelesen oder nicht verstanden hast.


    Aus deinem Beitrag, den ich oben zitiert habe, geht hervor, dass du, falls ein Unschuldiger durch die Todesstrafe umgebracht wird, sagst: "Schade, dann ist der also tot. Leider zu Unrecht. Ach, egal. War ja nur 'n menschlicher Fehler. Und die Familie wird ja sicher verzeihen, dass ihr Leben umsonst zerstört wurde."
    Zeit haben wir sehr viel in unserem Leben, natürlich verschwendet man unschuldig im Knast viel Zeit, aber die Todesstrafe ist barbarisch und ich ekele mich vor dem Menschen, der sie erfunden hat.


  • Aus deinem Beitrag, den ich oben zitiert habe, geht hervor, dass du, falls ein Unschuldiger durch die Todesstrafe umgebracht wird, sagst: "Schade, dann ist der also tot. Leider zu Unrecht. Ach, egal. War ja nur 'n menschlicher Fehler. Und die Familie wird ja sicher verzeihen, dass ihr Leben umsonst zerstört wurde."
    Zeit haben wir sehr viel in unserem Leben, natürlich verschwendet man unschuldig im Knast viel Zeit, aber die Todesstrafe ist barbarisch und ich ekele mich vor dem Menschen, der sie erfunden hat.


    Dann sag mir doch bitte mal, wie ich mich sonst verhalten sollte, sollte ein Unschuldiger zu Tode verurteilt werden?
    Natürlich ist es tragisch, aber soll ich deswegen sagen "so ein Sch***! Die Todesstrafe gehört abgeschafft!" oder was?
    Klasse, dann sag ich beim nächsten Gefängnisausbruch: "So ein Dreck! Die haben die Gefangen gar nicht im Griff! Die Gefängnisstrafe gehört abgeschafft!"
    Du scheinst einfach nicht zu begreifen, was ich damit sagen will:
    Es ist ja nicht so, dass so etwas tagtäglich passiert (genau wie Gefängnisausbrüche auch nicht tagtäglich geschehen) und solange solche Fehlurteile
    nicht in Massen auftreten, was von drastischer Inkompetenz in den Gerichten zeugen würde, kann man, aus meiner Sicht, die Todesstrafe auch akzeptieren.
    Aber das reicht dir ja nicht, du würdest dich ja schon bei einem einzigen falschen Todesurteil aufregen. Aber was wäre, wenn es zu einem einzigen Gefängnisausbruch kommt,
    bei dem 5 Unschuldige sterben. 5 ist mehr als einer und würde doch sicher einer 5 mal so großen Aufregung wert sein, nicht?
    Fehler sind nun mal menschlich und du kannst wegen einem einzigen Fehler nicht ein ganzes System mit der Begründung "zu fehleranfällig" abschaffen.

  • Ich will ja diese ewige Diskussion nicht stören, aber ich muss auch mal meinen Senf dazu geben :smalleyes:
    Die Todesstrafe an sich finde ich gar nicht so unmenschlich (wie irgendjemand bereits schön formuliert hat, ist Menschlichkeit etwas, das eben nur Menschen machen und Tiere z.B. nicht (also jemanden töten nur weil er ihnen eventuell gefährlich werden könnte). Da ich selbst ein wenig grausam bin, finde ich die Todesstrafe in einem gewissen Maße unnötig, da man sich vielleicht sogar befreit vorkommt, wenn man endlich umgebracht wird und nicht weiterhin im Gefängnis verrotten muss. Ich bin da viel boshafter: Die Folterstrafe sollte wieder eingeführt werden. Die erfüllt ihren Zweck wohl eher. Natürlich sollte diese nur in vereinzelten Fällen vorgenommen werden, weil einen Dieb mit so etwas zu bestrafen schon extrem ist. Ein Mord hingegen ist da schon etwas anderes. Die Vorstellung einem Unschuldigen das Leben zu nehmen, finde ich entsetzlich (passt irgendwie nicht so ganz mit dem Obengenannten zusammen, aber so bin ich nun mal). Damit will ich sagen, Verbrechen gehört einfach bestraft und diese Strafe sollte eben auch höher sein als das zugefügte Leid. Ob man etwas bei dieser Strafe lernt, sei dahingestellt, aber mir geht es hier eigentlich nur um's Prinzip. Ich kann verstehen, wenn viele nicht der selben Meinung sind, aber so sehe ich die Dinge nun einmal. Vielleicht bin ich auch nur zu jung um mich mit solchen Dingen zu befassen, aber...

  • Zitat

    Dann sag mir doch bitte mal, wie ich mich sonst verhalten sollte, sollte ein Unschuldiger zu Tode verurteilt werden?
    Natürlich ist es tragisch, aber soll ich deswegen sagen "so ein Sch***! Die Todesstrafe gehört abgeschafft!" oder was?
    Klasse, dann sag ich beim nächsten Gefängnisausbruch: "So ein Dreck! Die haben die Gefangen gar nicht im Griff! Die Gefängnisstrafe gehört abgeschafft!"
    Du scheinst einfach nicht zu begreifen, was ich damit sagen will:
    Es ist ja nicht so, dass so etwas tagtäglich passiert (genau wie Gefängnisausbrüche auch nicht tagtäglich geschehen) und solange solche Fehlurteile
    nicht in Massen auftreten, was von drastischer Inkompetenz in den Gerichten zeugen würde, kann man, aus meiner Sicht, die Todesstrafe auch akzeptieren.


    Du verstehst wohl eher nicht, was ICH sagen will. Dieses "solange solche Fehlurteile nicht in Massen auftreten" fuchst mich. Das heißt nämlich so ungefähr: "Solange nur ein Mensch umsonst abkratzt, ist es ja kein Drama." Ist es aber! JEDES MENSCHENLEBEN IST GLEICH VIEL WERT!
    Schon ein einziger Fehltritt ist einer zuviel!


    Zitat

    Aber das reicht dir ja nicht, du würdest dich ja schon bei einem einzigen falschen Todesurteil aufregen. Aber was wäre, wenn es zu einem einzigen Gefängnisausbruch kommt,
    bei dem 5 Unschuldige sterben. 5 ist mehr als einer und würde doch sicher einer 5 mal so großen Aufregung wert sein, nicht?
    Fehler sind nun mal menschlich und du kannst wegen einem einzigen Fehler nicht ein ganzes System mit der Begründung "zu fehleranfällig" abschaffen.


    Wenn aber ein Fehler passiert, der ein Menschenleben fordert, ist dieses System barbarisch und schlecht. Ich sage nicht, es ist zu fehleranfällig, ich sage, dass, wenn ein Fehler passiert, er fatale Folgen hat. Ein Mensch ist tot. Stell dir doch mal vor, du hast nix gemacht und sitzt auf dem Elektrostuhl. Aber das würdest du ja sicher gut finden und sagen: "Ach, scheiß doch drauf. Ich sterbe ja gerne, weil die Justiz einen Fehler gemacht hat. Ist ja nicht so wichtig."
    So, dagegen möchte ich ein Gegenargument hören. :evil:

  • Zitat

    Wenn aber ein Fehler passiert, der ein Menschenleben fordert, ist dieses System barbarisch und schlecht. Ich sage nicht, es ist zu fehleranfällig, ich sage, dass, wenn ein Fehler passiert, er fatale Folgen hat. Ein Mensch ist tot. Stell dir doch mal vor, du hast nix gemacht und sitzt auf dem Elektrostuhl. Aber das würdest du ja sicher gut finden und sagen: "Ach, scheiß doch drauf. Ich sterbe ja gerne, weil die Justiz einen Fehler gemacht hat. Ist ja nicht so wichtig."
    So, dagegen möchte ich ein Gegenargument hören. :evil:


    Mit der Aussage hast du dir selbst ins Bein geschossen. Ein System ist also barbarisch und schlecht, wenn ein Fehler passiert, der ein Menschenleben fordert?
    Dann ist die Gefängnisstrafe also auch barbarisch und schlecht, wenn ein Verbrecher ausbricht und dabei Menschen sterben?
    Du siehst, dieser Fehler hatte auch fatale Folgen.
    Mehr brauch ich dazu gar nicht sagen.


    Eins noch: Dass du wieder davon redest, dass ich es "gut" finden würde, wenn ich oder jemand anders unschuldig auf dem elektrischen Stuhl landet, zeigt mir, dass
    du mich immer noch nicht verstanden hast.

  • Naja, die schlimmen Verbrecher verdienen nicht wirklich ein Leben. Sie nehmen anderen das Leben, foltern Kinder zu Tode, etc. Das ist nicht in Ordnung das diese Leute auch noch Essen und eine Zelle im Gefängnis bekommen!!! Die Todesstrafe ist meiner Meinung nach ganz sinnvoll, denn manche Menschen haben keinen Respekt vor dem Gesetz und vor dem Leben anderer Leute. Sie handeln einfach so und das sind meistens psychisch gestörte Menschen, die einfach Mordlust haben. Da bringt es nicht viel sie einzusperren, am Ende bringen sie sich doch selbst um. Oder sie brechen aus und fordern noch mehr Opfer. Die Todesstrafe sollte meiner Meinung nach weiter existieren. :|

  • *ausgrab*


    Zitat

    Das ist nicht in Ordnung das diese Leute auch noch Essen und eine Zelle im Gefängnis bekommen!!!


    Mal ehrlich: Was bringt es 100 Menschen mehr oder weniger zu verköstigen. Weltweit sitzen wirklich überall Menschen in Gefängnissen, die dort durch den Staat ihr Essen bekommen. Die paar Hingerichteten sitzen dem Steuerzahler auch nicht mehr wirklich zu tief in der Tasche oder? Außerdem würde ich eine Zelle nicht meinem Zimmer vorziehen, da die doch sehr.... kahl sind. Ein Leben lang zu wissen in der tristen Zelle, vielleicht sogar ohne jegliches Licht zu sitzen ist sicherlich qualvoller als nach knapp einem halben Jahr zu sterben...


    Zitat

    Naja, die schlimmen Verbrecher verdienen nicht wirklich ein Leben. Sie nehmen anderen das Leben, foltern Kinder zu Tode, etc.


    Afaik verdient jeder ein Leben, egal wie pervers das auch klingen mag. Hinter den Taten stecken immer wirklich kompliziert verstrickte Schicksale, die durch die Tötung anderer einfach "nur" das in ihren Augen richtige tun. Die Menschen die ihre eigene Art umbringen gibt es und wird es immer geben, da nie alle zufrieden sein können. Oftmals steckt sogar hinter den taten einen vorhergegangene Tat, die dem Täter zugefügt wurde, oder gar ein geistiges Problem, das man eher als Krankheit behandeln sollte, als jemandem das Leben zu nehmen. Triebtäter sind hier auch noch einmal zu nennen - es ist einfach unmenschlich was sie tun, doch leiden sie an einer psychischen Krankheit - oftmals, nicht immer. Kranke Menschen sind gesondert zu betrachten, weshalb ich der Meinung bin, dass es durchaus effektiver ist die Menschen ihr Leben lang einzusperren, sodass sie keine Gefahr mehr darstellen und sie evtl. zu behandeln.

    Zitat

    Sie handeln einfach so und das sind meistens psychisch gestörte Menschen, die einfach Mordlust haben.


    Jo :3


    Zitat

    Die Todesstrafe sollte meiner Meinung nach weiter existieren.


    Was passiert wenn du in die Situation kommst, dass man dir sagt "du wirst in 3 Monaten hingerichtet". Zuerst wirst du sicherlich geschockt sein und in dem Falle, dass du unschuldig bist, kannst du einen Wiederspruch (in Bezug auf die USA9 einlegen. Der Gouverneur wird dann entweder sagen "man, der tut mir aber leid, ich habe die ganze Akte und alles durchgelesen, mich damit beschäftigt und auch sonst nichts zu tun gehabt, deshalb wandel ich die Strafe in eine lebenslange Todesstrafe um" oder er wird sagen: "Hö, was will der? Ist doch etwas ob der stirbt, wenn er weg ist, ist er weg". du hast gegen das System einfach keine Chance, am Ende sitzen immer die Richter, die Gott spielen und über Leben und Tod entscheiden (dürfen). Und wenn du unschuldig hingerichtet wirst ists auch zu spät, wenn du merkst, dass das Gift, dass man in deine Adern pumpt deine Lungen zerfrisst...

  • Niemand hat zu entscheiden, ob jemand Leben oder Sterben soll, auch kein Richter. Ich denke allein die Tatsache, dass auch Unschuldige manchmal bestraft werden, spricht schon gegen die Todesstrafe. Jemanden getötet zu haben, wäre für mich schon schlimm. Aber jemanden getötet zu haben, der es eigentlich gar nicht ''verdient'' hätte?
    Die Todesstrafe ist der größte Schwachsinn, meist ist es sogar noch schlimmer sie in irgendne Zelle zu stecken als sie sofort zu töten. Ich für meinen Teil fände es grausam, jahrelang im Gefängnis zu hocken und keine Freiheit zu haben. Vorrausgesetzt natürlich es ist ein anständiges Gefängnis, da viele heut zu Tage den größten Luxus im Knast genießen dürfen, aber das ist wieder ein anderes Thema. Wenn man jemanden tötet, ist man selbst nicht besser als der Mörder [der Bestrafte eben]. Schwachsinn.

  • endlich mal ein sinnvolles thema was meiner aufmerksamkeit würdig ist


    Todestrafe ja oder nein ? ein ganz klares ja von mir ich finde da viele Menschen es verdient haben zu sterben


    die meisten werden jetzt natürlich sagen der spinnt doch jeder mensch hat das gleiche recht zu leben und das es eine unmenschliche strafe ist


    aber schonmal bemerkt warum alle leute denke das die todestrafe nicht die lösung ist ?


    die menschen sind einfach nur zu feige um zu sagen was sie wirklich denken da es im umfeld einfach normal ist zu sagen man wäre gegen die todestrafe ich würde zugerne wissen wieviele im thread es nur geschrieben haben um sich der gemeinschaft anzupassen :)


    wie dem auch sein mag finde ich die todestrafe in vielen straftaten für angemessen


    mörder der lebenläglich kriegt nach 10 jahren wegen guter führung entlassen wird ?
    Kinderschänder die nach ein paar jahren entlassen werden ?
    Serien vergewaltiger die nach ein pahr jahren entlassen werden ?


    sowas kann es doch einfach nicht geben haben die angehörigen denn nicht das gleiche recht wie der täter ?
    immerhin muss das opfer und die familie auch für ewig leiden und sowas nennt man gerechtigkeit ? man müsste es wie im millteralter machen dieben schneidet man die hand vergewaltigern den... und mördern trifft das selbe schicksal wie ihre opfer


    von mir aus gesehen sollte es die Todesstrafe in jedem land geben vieleicht hat man ja dann mal die möglichkeit die welt von den ganzen massen straftätern zu säubern die es meiner meinung nach garnicht verdient hjaben zu leben besonders wenn sie in irgenteiner zelle vor sich hin lebem aber trozdem noch vernünftiges essen kriegen


    achja wie ich das doch liebe warum gibt es eigentlich meist nur einen der sich von der meinung der anderen abhebt obwohl da eigentlich nur ausgesprochende wahrheit ist ?

    So auf ein neues leute zurück aus der Klappse und ran in die Tastatur freut euch auf meine sinnlosen Kommentare


    mfg Sunnyflex..

  • Ich sehe die Todesstrafe teils, teils. Klar, wenn man nicht tötet, dann kommt man auch nicht in die Todesstrafe, also sind sie eigentlich selbstchuld. Immerhin hat derjenige einen umgebracht und dafür muss er selbst sterben, das ist eigentlich fair. Aber wenn jetzt Unschuldige in die Todesstrafe kommen, die eigentlich nicht die Mörder sind, dann muss man sich das schonmal überlegen. Da sterben unschuldige Menschen die nichts dafür können und die Mörder laufen dann noch frei herum. Ich finde die Freiheitsstrafe eigentlich besser, es ist auch eine harte Strafe so lange im Gefängnis zu bleiben.

  • Ich bin gegen die Todesstrafe, weil man, wie hier schon viele geschrieben haben dann selber zum Mörder wird.Aber Lebenslänglich ist auch nicht gut, weil die Leute dann wie Tiere im Zoo eingesperrt werden nur dass sie dann noch nicht einmal "ausgestellt,, werden. Stellt euch dass mal vor ,sein ganzes Leben von der Familie getrennt leben. Und selbst wenn die Gefangenen sich frei herumbewegen können, sie bleiben immer im Gefängnis und haben den Rest ihres Lebens keine Privatsphäre mehr.Also vielleicht 30 Jahre Haft zur Strafe und dann außerhalb des Hauses überwacht werden.Aber nicht gleich als Strafe sterben oder Lebenslänglich.

  • Ich persönlich bin defintiv gegen die Todesstrafe!


    • Der Staat kann nicht sagen, du darfst nicht töten, wenn er selbst Menschen hinrichtet
    • Viele Fehlurteile - man kann jemanden, der mal gestorben ist, nicht sein Leben zurückgeben
    • Unfair - jemand, der Geld ist kann sozusagen billig davon kommen
    • Naja und für jemanden der sich des Todes, Vergewaltigung ect. schuldig gemacht hat, ist die Todesstrafe im Verhältnis auch keine richtige Bestrafung
    • Niemand hat das Recht über Leben und Tod zu entscheiden


    Klar kann man sagen, dass die Spritze schmerzlos und sauber ist

    Kann man sagen, ist aber nicht korrekt - gibt oft viele Komplikationen. Im Verhältnis zu anderen Methoden geht es relativ schnell (5-10 min), aber oft kriegen die Menschen auch mit, wie sie keine Luft mehr kriegen usw.

  • Klar, aus sicht der Menschlickeit gehört die Todesstrafe verboten. Schliesslich sind wir eine zivilisiert Lebensform.


    Aber mal ehrlich; wenn eure Mutter allein zu Hause wäre und von einem Einbrecher ermordet werden würde? Euer Vater auf dem Heimweg brutal abgestochen werden würde, weil er 50 Euro in der Tasche hat, eure Schwester oder auch der Bruder vom Spielplatz weggelockt und vergewaltigt werden würde.....


    Und dann gesteht der Täter das auch noch dreist! Weil der damit eine Strafmilderung bekommt...


    Ich hätte was dagegen, wenn jemand, der den Leuten, die mir wichtig und wertvoll sind, nach vielleicht 20 Jahren wieder frei rumläuft, weil lebenslänglich heisst mal gerade 25 Jahre, bei guter Führung vorzeitige Entlassung.


    Und dann macht der lustig weiter?


    Ein Tag Knast kostet den Steuerzahler gut 250 €, las ich mal. Und die haben da teilweise Kabelanschluss für ihren Fernseher, Fitnessräume, Billardtische.....


    Dafür müssen wir zahlen, wenn wir sowas wollen!


    Ernsthaft, wer sich einer abscheulichen Tat für schuldig bekennt oder wirklich felsenfest dessen überführt wird, der hat es nicht mehr verdient, sich an Menschenrechten zu klammernm, die er anderen nahm.


    Bei Inidizienbeweisen sehe ich das aber auch so, das reicht natürlich nicht. Aber wenn jemand sich da grinsend hinsetzt und sagt "Ja, ich brachte xy um und die Leich verscharrte ich dort"
    Nee.

  • * Dadurch, dass es eben die härteste Strafe ist, die ein Staat vergeben kann, muss natürlich entsprechend sorgfältig vorgegangen werden. Das fängt schon mal damit an dass man sich absolut sicher sein muss, dass das Maß des Verbrechens auch wirklich so hoch war, dass die Todesstrafe angebracht ist, geschweige denn der Täter das Verbrechen auch wirklich begangen hat. Zusätzlich kommt halt weiterer Papierkram. Das kostet Geld (nachweislich mehr als lebenslange Haft (1)), und es kostet Zeit. Zeit, die der Verurteile absitzen muss. In den USA kommt gerne mal eine Dekade zusammen. Jemanden zum Tode zu verurteilen finde ich persönlich schon schlimm genug, aber wenn der dann 10 Jahre sitzt bis sein letzter Tag endlich gekommen ist (und er weiß nie genau, wann dieser letzte Tag genau sein wird, nur, dass er sterben wird) finde ich das schon unnötig grausam.
    * Ob die Todesstrafe in irgendeiner Form abschreckend ist, weiß ich nicht. Ich glaub's allerdings nicht. Das Gefängnis sollte auch Abschreckung genug sein, aber die sind ja alles andere als leer.
    * Wenn der Staat einen Menschen hinrichtet, dann erwarte ich von diesem Staat, dass er das auf die sauberste und humanste Weise macht. Zusatzartikel VIII der Bill of Rights betont ebenfalls: "Übermäßige Bürgschaften dürfen nicht gefordert, übermäßige Geldstrafen nicht auferlegt und grausame oder ungewöhnliche Strafen nicht verhängt werden.(2)" - deswegen wird heutzutage in den USA auch durchwegs die letale Injektion (also die Giftspritze) als Hinrichtungsmethode verwendet (eingie Staaten führen allerdings auch andere Hinrichtungsmethoden, die lassen den Verurteilten dann die Wahl welche sie wählen - und wenn sich die Verurteilten weigern, gilt automatisch letale Injektion - der Elektrische Stuhl kommt aber ca. 1x pro Jahr zum Einsatz(3)).
    Nun fällt die aber ebenfalls lange nicht so human aus, wie sie sein sollte... außer im Bundesstaat Ohio besteht die letale Injektion aus 3 Injektionen - zuerst ein Hypnotikum, anschließend ein Muskelrelaxans, zuletzt eine Überdosis Kaliumchlorid die zum Herzstillstand führt. Das Problem besteht in dem angewendeten Hypnotikum, ein Barbiturat namens "Thiopental", dass nur eine kurze Wirksamkeitsdauer von 10-15 Minuten hat. Wacht der Hinzurichtende davon wieder auf, ist meist das Muskelrelaxans bereits gespritzt, er ist also gelähmt, und man merkt nicht, dass er wieder bei Bewusstsein ist. Durch das Muskelrelaxans werden allerdings auch die Atemwege gelähmt (das heißt der Hinzurichtende spürt sich selbst ersticken), und die Injektion der Kaliumchloridspritze tut dann ihr Weiteres - die Injektion allein gilt schon als besonders schmerzhaft. Human ist was anderes. Das ist ein elender Tod.
    Und es geht allgemein gerne was schief, angefangen bei dem Legen des Venenzugangs bis hin zu Unverträglichkeiten mit den jeweiligen Komponenten (4).


    Und deswegen bin ich für meinen Teil dagegen (moralisch sowieso, aber das sind meine "pragmatischen" Gründe).
    Selbst wenn wir ein einigermaßen ordentliches Land wie die USA als Beispiel nehmen (ich mein, ich hätte auch die Volksrepublik China mit ihren 1718 Hinrichtungen 2008 - von weltweit 2390(5) als Beispiel nehmen können , aber dort läuft ja ohnehin alles falsch was nur falsch laufen kann), so lässt sich dennoch nicht gewährleisten, dass die Hinrichtungen reibungslos verlaufen. Und wenn man einem Menschen schon offiziell das Leben nimmt, dann sollte man das, unbeachtet dessen was dieser Mensch getan hat, auf eine so menschenwürdige Weise wie nur möglich machen.


    Natürlich, es gibt sie, die Monster, die kranken Perversen, die nie wieder imstande sein werden, in der Gesellschaft zu funktionieren. Aber die kann man auch bis zum Ende ihrer Tage wegsperren. Meines Erachtens ist eine lebenslange Freiheitsstrafe hart genug, und sollte auch, bei passendem Schweregrad des Verbrechens, bei uns verhängt werden.
    Ich weiß nicht, wie das in Deutschland ist, aber bei uns in Österreich gibt es im StGB §21 für geistig abnorme Rechtsbrecher(6). Der besagt an und für sich dass wenn das Verbechen abartig genug war, der Verbrecher also geistig abnorm ist, und davon auszugehen ist dass er ein solches Verbrechen wieder begehen könnte/würde, er nicht nur ene Haftstrafe erhält, sondern außerdem in eine Anstalt für geistig abnorme (wahlweise zurechnungsfähige oder nicht zurechnungsfähige) Rechtsbrecher überwiesen wird. Wir haben ein paar Justizanstalten, die auf solche Verbrecher spezialisiert sind. Es wird versucht, diese Leute zu therapieren, und 1x jährlich wird überprüft, ob sie sozialisiert genug sind. Sind sie das, verbüßen sie den Rest ihrer Strafe in Haft (angenommen jemand hat 5 Jahre + §21, heißt das, er wird erst therapiert, nach zB 2 jahren gilt er als resozialisiert, und die letzten 3 Jahre verbringt er im "normalen" Häfen). Man macht's aber auch andersrum - erst die Haftstrafe, dann therapieren (also erst die vollen 5 Jahre sitzen).
    Nun ist es aber so dass der Maßnahmenvollzug, wie man das so schön nennt, zeitlich unbegrenzt ist. Nehmen wir nochmal das 5 Jahre + §21 Beispiel: wenn der Typ nach 10 Jahren immer noch nicht austherapiert ist, dann bleibt er weiter im Maßnahmenvollzug. Wenns nach 20 Jahren immer noch nicht besser ist, dito. Der kann also theoretisch für immer inhaftiert bleiben.
    Deswegen wird auch Fritzl nie wieder aus dem Knast kommen. Der ist nämlich "in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher überwiesen worden".(7)


    Compicat:
    Natürlich sieht man das anders, wenn man direkt involviert ist. Wäre ich betroffen, würde ich vermutlich genauso wie eine Marianne Bachmeier handeln.
    Aber das ist eine SUBJEKTIVE Wahrnehmung. Und Subjektivität hat vor Gericht nichts verloren. Wie würde das sonst abgehen?
    Gericht - ein Vergewaltigungfall. Das Opfer ist eine dämliche, eingebildete schnöde Zicke, die man am Liebsten erschlagen würde. Und wie die wieder geschminkt ist! Und sooo ein kurzer Rock! Dürfte der Richter dann sagen: "Sie sehen aus wie eine (ihr wisst schon was ich meine), na da ist es kein Wunder dass der Angeklagte sie vergewaltigt hat. Der kann ja gar nichts dafür, der war ja quasi unzurechnungsfähig. Und ihnen hat's wahrscheinlich eh gefallen."? Wenn wir Subjektivität in der Judikative erlauben, theoretisch JA.
    Aber ich geb dir recht - 20-25 Jahre sind auch mir zT zuwenig.


    Du stellst dir die Haft aber auch schon arg lustig vor, wenn ich das mal so sagen darf.
    Fernseher & Co kriegen die, weil sie eigentlich sonst kaum was zu tun haben (außer hackeln, die haben ja Arbeitspflicht). Damit sie die Möglichkeit haben, auch was gemeinschaftlich zu tun (siehe Billard, Fitness), überschüssige Energien loszuwerden (Fitnessräume), und damit sie abends nicht wahnsinnig werden wenn sie alleine in ihre Zimmer gesperrt werden (Fernseher). Das sind doch nicht alles Mörder und Vergewaltiger, da sind auch "normale" Menschen dabei. Und Menschen, die durchaus eine Chance auf Resozialisierung haben (und sie auch nutzen wollen). Wenn man die da drinnen komplett reizarm verkommen lässt, ist das erstens abartig und zweitens ein massives Problem. Stell dir mal vor 100+ Insassen randalieren. Gibt also schon seine Gründe warum das so ist wie es ist.


    Und auch die Monstren haben nicht wie Abfall behandelt zu werden. Erstens verbietet die Verfassung das sowieso, zweitens hätte ich ehrlich gesagt Angst vor einem Land, dass ganz öffentlich raushängen lässt, wie es Menschen zugrunde richtet (und ob uns das passt oder nicht, das sind eben Menschen).
    Es ist ja außerdem nicht so, dass die Insassen sich alle lieb haben. Gerade Sexualstraftäter (und insbesondere Kinderschänder) mag niemand. Auch die Knastis nicht. Und ich bin mir recht sicher dass der Wärter dann auch mal ein paar Minuten beide Augen zudrückt, wenn er sieht, wie so einer verprügelt oder wasweißichwas wird.
    Oder wie war das mit Franz Fuchs? Der sich mit einem Rasierapparat-Kabel erhängt hat? Obwohl er sich 3 Jahre vorher die Hände weggesprengt hat? Hm...


    Fußnoten:
    (1) http://www.deathrow-usa.us/FaktenTodesstrafeUSA.pdf
    (2) http://usa.usembassy.de/etexts/gov/gov-constitutiond.pdf
    (3) http://www.clarkprosecutor.org/html/death/usexecute.htm
    (4) http://www.deathpenaltyinfo.or…furman-botched-executions
    (5) http://www.amnesty.org/en/for-…de-72-cent-china-20090324
    (6) http://www.jusline.at/21_Unter…e_Rechtsbrecher_StGB.html
    (7) http://www.tagesschau.de/ausland/amstetten120.html

  • Also, ich muss schon sagen, dass ich die Todesstrafe bei Serienmördern à la Jack the Ripper oder Karl Grossmann gut finde, da solches Leben einfach nur ausgelöscht werden muss. Was habt ihr alle gegen die Todesstrafe?? Man macht sich selbst zum Mörder?? Schwachsinn hoch neun. Solche Serienmörder haben ihre Opfer aus Spaß an der Freude umgebracht und sie eventuell danach auch noch verspeist. Bei solchen Leuten empfinde ich einfach keine Gnade. Sie haben es verdient zu sterben. Allerdings sollte die Todesstrafe nur für Serienmörder gelten, denn es wäre schwachsinnig, wenn man für's Klauen umgbracht wird.
    Fazit: Die Todesstrafe ist bei Serienmördern angebracht, sonst aber auch nicht :thumbup:

  • Ich bin gegen die Todesstrafe, weil ich sie brutal finde. Menschen werden ermordet, obwohl sie nicht immer die Täter sind. Todesstrafe sollte wirklich nur dann eingesetzt werden, wenn der Täter keine Veränderung im Verhalten aufweist und er ein Leben lang im Gefängnis sitzen muss. Erkennt man jedoch beim Täter Veränderungen im Verhalten wird er meist eher freigelassen und muss keine Todesstrafe mehr hinter sich bringen. Das finde ich wiederum besser. Außerdem sollte, bevor die Strafe ausgeführt werden soll, noch ein Prozess geführt werden, in dem dann noch einmal festgestellt werden soll ob der Täter sich geändert hat oder nicht. Bei einer Veränderung sollte diese Strafe nicht ausgeführt werden.

  • Todesstrafe? Jein.
    Ich finde, es kommt ganz auf das Verbrechen an. Wenn man zB jemanden Missbraucht hat, finde ich es unangebracht. Da kann man jemanden auch einfach für immer in den Knast stecken. Wenn man jedoch einen oder mehrere Menschen umgebracht hat, ist es eigentlich sinnvoll, aber wenn, kurz und schmerzlos, denn den Mördern Widerfährt dann das, was die Opfer ertragen mussten. Es klingt zwar brutal, aber wenn man das Leben eines Menschen mutmaßlich beendet, sollte man sich im Klaren über die Folgen sein.
    Aber andererseits denke ich auch wieder, dass die Menschen, die den Täter umbringen müssen, auch wieder Mörder sind, wenn auch nicht wirklich, sie haben das Leben eines Menschen mutmaßlich beendet.


    Eigentlich sollte man die Todesstrafe abschaffen....

  • Hm eine Totesstrafe gibt es in Deutschland zwar nich jedoch in anderen ländern.Ich bin auch gegen die Totesstrafe da ich es dumm finde wenn


    man seine eigenen "Artgenossen" tötet.Gut die wiederum haben auch getötet.Aber man kann Hass niemals mit Hass besiegen.Wenn man


    jemanden als Strafe tötet ist die Tat noch lange nich besiegelt.Wieso dann töten?.Wieso sollten wir uns gegenseitig töten.Wir sollten uns in


    solchen Situation eher helfen damit man sowas nichmehr macht.Wenn wir einander helfen könnten wir sogar in die Welt leben ohne der Angst


    ins Auge zu sehn.Aber sowas wird bei den Menschen niemals passieren.Irgentwann bekommt jeder Drecksmensch (Also die wo alles ausrotten)Seine gerechte Strafe
    ____________________________________________________________________________________________________________
    [IMG:http://www.fotos-hochladen.net/thumbnail/feurigelplatin1qo3hz5p_thumb.jpg].Ihr wollt Feurigel auch helfen ?.Mehr infos findet ihr hier



    Mentor: Sag mir was der Regen denkt.
    Schüler: Der Regen denkt sich wieso er nur jeden Tag die Sünden der Menschheit wegwaschen muss..

  • man seine eigenen "Artgenossen" tötet.Gut die wiederum haben auch getötet.Aber man kann Hass niemals mit Hass besiegen.Wenn man

    Es muss ja kein Hass sein. Ganz berechnend kann man sagen, dass diese Menschen eine Gefahr darstellen und somit aus dem Verkehr gezogen gehören. Das ist dann keine Rache oder Vergeltung sondern Vorsorge. Da braucht es auch keine Grausamkeit oder ähnliches.


    Ein Bauarbeiter scheucht kleine Kinder nicht von der Baustelle, um sie zu ärgern, sondern um die Sicherheit zu bewahren. Genauso sollten besonders schlimme Verbrecher entfernt werden. Eben nicht um sie zu "ärgern", sondern aus Gründen der Sicherheit.


    Also ist die Todesstrafe in meinen Augen angebracht, wenn ein psychologisches Gutachten keine Aussichten auf Besserung gibt.

  • Schon mal was von dem Spruch 'Feuer mit Feuer bekämpfen' gehört?
    Ganz ehrlich... KABUMMM! FLAMMENINFERNO!!! Das wärs doch, ne?


    Nur weil jemand getötet hat... kann man ihn nicht umbringen. Das ist einfach nicht richtig.
    Es kommt natürlich auch auf die Schwere der Taten an... einen Menschen wie Hilter zum Beispiel, der Tausende, Mio. von Menschen hat ermorden lassen. Nun ist er tot. Obwohl ich eigentlich gegen die Todesstrfe bin, hätte ER es wahrscheinlich verdient...wobei es eigentlich niemand verdient.
    Der Tod bsw das Leben sind einmalige Dinge... man kann das Leben anderer nicht einfach so beenden.