Wettbewerb 17: Stille


  • In diesem Thema habt ihr eine bestimmte Anzahl an Punkten zur Verfügung, die ihr den Texten im nächsten Beitrag geben könnt. Achtet jedoch darauf, dass ihr die Punkte, die euch zur Verfügung stehen, komplett ausschöpft. Votes, welche zu wenige oder zu viele Punkte enthalten, können leider nicht gezählt werden. Des Weiteren solltet ihr eure Punkte mindestens auf drei Texte verteilen, eure Wahl ausreichend begründen und natürlich nicht für eure eigenen Texte voten.
    Es ist außerdem hilfreich, euch das "How to vote-Topic" anzusehen. Schreibt ihr in dieser Saison besonders viele Votes, habt ihr die Chance auf Medaillen. Weitere Informationen findet ihr hier: Informationen und Regeln zu den Wettbewerben.

    Zitat von Aufgabenstellung

    Manchmal sehnt man sich nach ihr, manchmal möchte man sie tunlichst vermeiden. Der Moment vor einem Kampf, wenn sich zwei Kontrahenten in die Augen blicken, oder ein ruhiger Nachmittag zwischen Aprikoko-Bäumen. Immer wieder trifft man im Leben auf Stille und so unterschiedlich die Menschen, Pokémon und Situationen sind, so unterschiedlich sind auch die Reaktionen auf Stille, wenn man auf sie trifft. Eure Aufgabe ist dieses Mal ein Gedicht zum Thema "Stille" zu schreiben. Ob ihr dabei Situationen beschreibt, das persönliche Empfinden eines Charakters bei Stille schildert oder auch etwas anderes rund um "Stille", ist dabei euch überlassen. Ein Pokémonbezug ist allerdings verpflichtend.


    Insgesamt könnt ihr 3 Punkte an mindestens 2 Werke verteilen, maximal 2 an eine Abgabe.



    Schreibt in die Schablone bitte ausschließlich die Zahlen eurer ID und der Punkte ohne zusätzliche Begriffe. Achtet dabei darauf, bei der Schablone zwischen Doppelpunkt und ID/Punktzahl ein Leerzeichen zu machen, damit die Auswertung über den Voterechner ohne Probleme erfolgen kann. Wenn ihr nicht wissen solltet, wie ihr eure ID herausfindet, könnt ihr dies unter anderem hier nachlesen.
    Der Vote läuft bis Sonntag, den 17.09.2017, um 23:59 Uhr.








  • Download-Post


    Wie gewohnt könnt ihr euch die Abgaben der Wettbewerbe hier im PDF- und ePub-Format herunterladen, um so auch unterwegs lesen zu können.
    Die PDF und das ePub wurden von @Sheogorath erstellt. Sollten Fragen und/oder Anregungen bestehen, dann zögert bitte nicht die Urheberin deswegen anzusprechen; konstruktive Verbesserungsvorschläge sind immer willkommen.
    Für eine kurze Einführung könnt ihr euch den Guide "Wie bringe ich meine Geschichte auf einen eBook-Reader?" ansehen.
  • FF Wettbewerb 17 - Stille


    So, Heute mal in Kurzfassung, weil mir nichts so rechtes einfallen wollte.


    ___________________________________


    Kommentare


    A1 - Lavandia

    ein sehr sehr kurzes Gedicht. Zudem ist es für mich auch in dem Sinne kein Gedicht, sondern eher ein Satz der in viele Absätze getrennt wurde.


    A2 - Blätter schlafen wie sie fallen

    Bei dieser Abgabe musste ich ziemlich oft lesen bis ich die überhaupt ansatzweise etwas verstanden hatte.
    Sonst ist das Thema gut umgesetzt und auch den Pokemon Bezug hast du gut integriert.
    Ansonsten hat mir das Gedicht nicht so Super gefallen, es fehlte mir das gewisse etwas.


    A3 - Verwahrt

    diese Abgabe gefällt mir sehr gut. Durch das Bisasam am Ende hört sich das Gedicht auch sehr logisch an. Man kann sich gut in das Bisasam hineinversetzen.


    A4 - Das Lied der Meeresstille

    auch diese Abgabe gefällt mir sehr gut. Es stimmt, wenn es nicht still ist, kann man auch nichts hören und deswegen du de ich die letzte "Strophe" sehr passend.


    ___________________________________________________


    Vote

    ID: 71168
    A3: 2
    A4: 1


    So das wars von mir


    Lg *Miro*

  • Nur ein Vote bis jetzt? Das müssen wir dringend ändern!




    ID: 62252
    A2: 2
    A3: 1





    Abgabe 1 - Lavandia
    Ich finde Werke, die Pokémonmysterien thematisieren oder streifen, immer sehr interessant, zumal man diesem lyrischen Werk eine ansprechende Optik nicht abstreiten kann.
    Allerdings bin ich persönlich kein Fan von Poesie, die so wirkt, als habe man einen Satz nur mit Zeilenumbrüchen getrennt. Ich bezweifle nicht, dass die Worte bewusst gewählt wurden, aber die Schreibkunst, das Formulieren, kommt mir hier leider ein wenig zu kurz (ist das ihn statt ihm Absicht btw?).


    Abgabe 2 - Blätter schlafen, wie sie fallen
    Die Bilder und Personifikationen in diesem Gedicht sind einfach wunderschön! Ich fühlte mich, als würde ich mit den Zeilen 'mitschwingen' und als könnte dieser Text mich im Inneren erreichen. Hat mir insgesamt auch von der Themenumsetzung her am Besten gefallen, daher vergebe ich hier 2 Punkte!
    Das abrupte "Sackgasse" am Ende passt stilistisch gut, weil das 'Stop' im Klang den Wortsinn unterstützt. Allerdings bricht es auch stark mit der bisherigen Struktur des Textes ... es macht Sinn, aber in meinen Augen wäre ein sanfterer Abschluss runder gewesen.


    Abgabe 3 - Verwahrt
    Ahhh, hier wird ein gefangenes Pokémon beschrieben! Wie sich ein Pokémon im Ball fühlt ist ein spannendes Gedankenspiel und eine interessante Herangehensweise an das Thema "Stille". Auch sprachlich hat mir das Gedicht gut gefallen, weshalb ich hier meinen verbliebenen Punkt lassen möchte.



    Abgabe 4 - Das Lied der Meeresstille
    Technisch und sprachlich top. Außerdem fand ich es sehr interessant, wie das Thema hier aufgegriffen wurde: Im Grunde ist die Botschaft ja, dass es so leicht keine Stille gibt, dass man immer etwas wahrnehmen kann und was dabei für eine Symphonie entsteht. Ich hätte hier gern noch einen Punkt gelassen, aber das geht ja leider nicht :/




    Kurz und schmerzlos ... es ist mir selten so schwer gefallen, Punkte zu verteilen. Es gilt natürlich wie immer: Wenn jemand ausführliches Feedback will, soll er/sie sich nach dem Vote gern melden!

  • Hallo zusammen.


    Nach sehr langer Abwesenheit will ich mich doch noch einmal zurückmelden und das, natürlich, mit einem Vote. Besonders, da es erst zwei gibt.


    Aber – alter Falter – was ist denn mit diesem Wettbewerb los? Die Abgaben sind alle so extrem gut, dass ich noch gar nicht weiß, wie ich meine Punkte verteilen soll. Ich muss dazu sagen, dass ich momentan nicht so ganz auf der Höhe bin, weshalb ich weniger auf Details wie z.B. das Metrum achten werde. Ich hoffe doch, dass ich den vier Gedichten dennoch gerecht werde. Auf geht’s.











    Punktevergabe. Die ist mir dieses Mal wirklich sehr schwer gefallen. Alle vier Gedichte sind auf einem ähnlich hohen Niveau und das trotz der doch nicht ganz einfachen Aufgabenstellung. Ich kann daher letztendlich nur nach meinem subjektiven Empfinden gehen, möchte aber noch einmal betonen, dass jedes Werk Punkte verdient hätte. Mir stehen leider nur drei zur Verfügung:


    ID: 67941
    A2: 2
    A3: 1

  • Nur ein Vote bis jetzt? Das müssen wir dringend ändern!


    Nur drei Votes bis jetzt? Das müssen wir dringend ändern!




    A1: Lavandia
    Ich finde die Abgabe hat durch die ungewöhnliche Formatierung und den Zeilenumbrüchen ein wenig die merkwürdige Atmosphäre der titelgebenden Stadt eingefangen. Das war sicher auch so beabsichtigt, was Pluspunkte gibt.
    Allerding fehlt es mir etwas an Inhalt, auf den ich nun nicht wirklich eingehen kann.Das ist schade, da die Idee hinter der Formatierung deswegen leider ihre Wirkung verliert und ich fragend zurückbleibe, was ich denn nun mit Abgabe anfangen soll.



    A2: Blätter schlafen wie sie fallen
    Puh, wo fange ich an? Vielleicht beim Reimschema, denn das ist mir am stärksten aufgefallen. Die Reime folgen (zumindest soweit ich das beurteilen kann) keinem konsequenten Schema, sie sind viel mehr als Dekoration eingestreuselt um den Lesefluss viel geschmeidiger zu machen. Dadurch liest sich das Gedicht so wunderbar leicht und erlaubt der Atmosphäre den Leser abzuholen und durch die Verse zu führen. Das finde ich ausgesprochen gut gemacht! Regelmäßige Reime mit strengen Maß haben bei mir nämlich oft die Wirkung, dass ich beim Lesen in einem Trott verfalle. Aber nicht hier, die Verse haben sich wunderbar flüssig gelesen und ich habe noch nicht einmal bemerkt, dass die Strophen unterschiedlich lang sind! (Also irgendwann habe ich es dann doch bemerkt, sonst würde ich es hier ja nicht erwähnen, lol). Inhaltlich kann ich auch nichts bemängeln, ich habe beim Lesen in all den Bildern und der Atmosphäre geschwelgt, das Thema ist perfekt getroffen. Alles in allem eine der stärksten Abgabe im Wettbewerb.



    A3: Verwahrt
    Zunächst war ich sehr eingenommen von dem Kontrast zwischen der eher negativ konturierten Einöde und Leere mit der irgendwie doch fast schon „weichen“ Sehnsucht. Ich weiß nicht so genau, wie ich besser beschreiben kann, was ich meine. Jedenfalls liegt in diesem Sehnsüchtigem irgendwas Positives, so wie das Licht am Ende eines dunklen Korridors. Die Sehnsucht selbst wirkt nicht positiv, aber im Zusammenspiel mit Versmaß und Reimschema entsteht irgendwie die Erwartung auf Erleichterung, man erwartet den Befreiungsschlag.
    Und der kam dann auch mit den letzten Versen, die die erhoffte Auflösung liefern. Es war also das einsame und oft vernachlässigte Bisasam, das darauf wartete endlich aus seinem Ball gerufen zu werden. Ich fand diesen Twist tatsächlich unerwartet, klar irgendwo musste ja der Pokémonbezug stecken. Aber ich habe nicht damit gerechnet, ein Wehklagen über den am wenigsten gewählten Starter zu lesen. Das Gedicht weckt in mir das Bedürfnis einen neuen Spielstand anzufangen und das arme Bisasam zu meinem Starter zu machen!



    A4: Das Lied der Meeresstille
    Sehr interessante Umsetzung des Themas. Ich habe die Aussage so verstanden, dass man Stille braucht um dem Lied des Meeres zu lauschen. Ein prüfender Blick auf die anderen Kommentare sagt mir aber, dass ich vielleicht ein, zwei Sachen noch entgangen sind. Das ist dann aber mir geschuldet und ist keines Falls als Kritik an der Abgabe zu verstehen. Denn so wirklich kann man hier nichts bemängeln, weder an der Technik noch an dem Inhalt. Leider zwingt mich der Wettbewerb eine ungünstige Anzahl an Punkten zu vergeben. Daher will ich erklären, warum ich trotz technisch einwandfreier Leistung doch keinen Punkt vergeben konnte. Im Grunde genommen würde ich der Abgabe, wenn sie nur für sich stehen würde, auf jeden Fall mit Punkten überhäufen, im Vergleich zu den anderen Abgaben, kommt mir aber der Themenbezug zu kurz. Meine anderen beiden Favoriten haben die Stille an sich in den Fokus gerückt, hier habe ich aber das Gefühl, dass eher um „Stille durch Geräusche“ geht. Haarspalterei, ich weiß. Aber ich kann die Punkte leider nicht anders verteilen, ohne eine Abgabe, die in meinen Augen das Thema besser eingehalten hat, zu benachteiligen. Daher gibt es hier schweren Herzens leider keinen Punkt.
    Wettbewerb, why r u so mean?!! >.>



    Ich verstehe ja nur relativ wenig von Gedichten und tue mich dann beim Bepunkten und Kommentieren entsprechend schwer. Aber in diesem Wettbewerb haben mich die Abgaben so überzeugt, dass ich mich noch nie so schwer getan habe die Punkte zu verteilen. Ich wünschte wirklich, ich dürfte einen Punkt mehr verteilen. But alas here we go:



    Punkte:


    ID: 44089
    A2: 1
    A3: 2

  • Hallo zusammen!


    Ihr habt noch 12h Zeit für die Gedichte zu voten. Also schreibt den Teilnehmern, wie ihre Abgaben auf euch wirken und verteilt ein paar Punkte. Alle Autoren werden sich sicherlich darüber freuen! (:


    An der Stelle ein Danke an @*Miro* @Sheogorath @Paya @Obscuritas für eure Votes!


    Erinnerungen gehen raus an:
    @Nexy @Alphys @Galileo @Thrawn @Caroit @Wenlok Holmes @Naoko @Laelette @Chess @Schnee @Vynn @Gray Ninja @Frechdachs

  • Auf geht's Leute, votet!


    #01 - Lavandia: Mir gefällt die Idee hinter dem Gedicht, denn Lavender Town eignet sich wirklich gut für das Thema Stille, allerdings finde ich es etwas sehr minimalistisch umgesetzt. Die leeren Verse mit den drei Punkten sind an sich schon passend und auch in Ordnung, allerdings hätte man vielleicht ein wenig mehr Inhalt in die Mitte bringen können. Natürlich kann man sagen, dass die Stille jetzt besonders gut durch dieses minimalistische Gedicht dargestellt wird, aber das sehe ich nicht unbedingt so. Ein wenig mehr angsteinflößende und gänsehauterzeugende Beschreibung hätte das bestimmt noch etwas intensiver gestaltet. Trotzdem eine gute Idee auf jeden Fall!


    #02 - Blätter schlafen wie sie fallen: Finde ich technisch um einiges besser und da ich allgemein ein Fan von technisch gut ausgearbeiteten Gedichten bin, sagt mir das schon eher zu (auch wenn man an den Reimen hier auch noch etwas arbeiten kann). Was mir hier allerdings fehlt ist der Pokémonbezug. Ich meine klar, da fliegt mal ein Noctuh und ein Omot und wir sind natürlich auch im Steineichenwald gelandet, aber ... das sind jetzt keine wirklichen krassen Geschichten. Vielleicht hätte man irgendwie Celebi da einbauen können, dann würde das alles irgendwie etwas mystisches bekommen. Irgendwie erinnert mich das auch ein bisschen an den Ewigenwald (?) in Schwarz/Weiß, wo man eines der Musketiere fangen können (diese Waldbrandlegende).


    #03 - Verwahrt: Top! Sehr gut ausgereiftes Reimschema; übrigens gar nicht einfach zu schreiben und dafür sehr gut umgesetzt. Ich finde das Thema auch sehr gut umgesetzt, die Idee der Stille im Pokéball ist nicht uninteressant und der Bezug zur Starterwahl sogar noch besser, da das sonst vielleicht etwas random gewirkt hätte. Ich muss sagen, das Gedicht gefällt mir bisher am besten, allerdings mag ich den Titel nicht so. Verwahrt bezieht sich ja offentlich darauf, dass Bisasam (schon länger? vgl. Strophe 3 und allg. negativeren Tenor) verwahrt wurde, aber irgendwie klingt das nicht hart genug und außerdem assoziere ich auch nicht unbedingt das direkt mit dem Titel. Trotzdem eine tolle Abgabe!


    #04 - Das Lied der Meeresstille: Toller Titel, auch wenn ich Das Lied des Meeres fast noch schöner gefunden hätte, denn so ist das schon relativ direkt mit dem Themabezug, haha. Inhaltlich weniger tiefgründig als ich erwartet habe jedoch. Ich habe mir das jetzt schon eher irgendwas wirklich deepes mit irgendeinem legendären Wasserpokémon oder vielleicht noch mit Milotic/Garados vorgestellt, aber das Gedicht ist ja eher eine fröhliche Aufzählung aller Sänger im Meer. Von daher würde mir da sogar der Titel Das Lied des Meeres noch mehr gefallen, weil das irgendwie positiver klingt. An sich muss ich also sagen: Mein Eindruck von dem Gedicht ist negativer als er sein sollte, weil ich etwas ganz anderes erwartet habe. Ich denke aber, dass die Abgabe eigentlich ganz gut gelungen ist, auch wenn es mit dem Versmaß hier und da Schwierigkeiten gibt.


    ID: 125134
    A1: 1 Punkt
    A3: 2 Punkte


    => Abgabe 1 für den meiner Meinung nach besten Themenbezug. Abgabe 3 meiner Meinung nach klar die beste, technisch am besten und auch ein sehr guter Bezug. :)

  • "In der Ruhe liegt die Kraft."
    - Bummelz


    Es tut mir so leid, dass ich das hier absolut und ganz wirklich vollkommen vergessen habe. Leider gibt es jetzt nur Kommentare zu den bepunkteten Abgaben, weil mir zu dem Rest nun wirklich die Zeit fehlt, trotz der Tatsache, dass ich anders als bei der BBO nicht drei positive oder negative Punkte erwähnen muss, was natürlich bei den Votes dieser Großveranstaltung ein riesiges und total unüberwindbares Hindernis darstellte; es war ja geradezu ein Ding der Unmöglichkeit!



  • So, dann wollen wir mal unsere Abgabe verraten, nicht wahr?




    ID: 44497
    A2: 2
    A4: 1

  • So ruhig hier – das sollten Wir ändern!


    ID: 113459
    A2: 1
    A3: 2

  • Zeit für einen Speed-Vote!


    Punkteverteilung:
    So schwer ;____;
    Ich wusste echt nicht, wie ich fair verteilen soll, deswegen bekommen jetzt 3 Abgaben jeweils einen Punkt, weil ich die Level doch recht ausgeglichen finde. Abgabe 2 hätte ich gerne mehr gegeben, aber nya.
    ID: 77823
    A1: 1
    A2: 1
    A4: 1

  • 01 - Lavandia
    Grundsätzlich gibt es mehrere Dinge bei deinem Gedicht, die ich nicht verstehe. Warum die Punkte vor und nach dem Text? Falls das die Stille thematisieren soll, wäre es besser gewesen, sie im Text zu verpacken, denn dort fehlt sie eigentlich gänzlich. Zwar kommt da durchaus etwas Creepypasta-Stimmung auf (Lavandia und der Pokémon-Turm bieten sich bestens dafür an), im Großen und Ganzen bleibt das Gedicht aber hinter seinen Erwartungen zurück. Es hätte sich beispielsweise angeboten, wenn du die Atmosphäre der Stadt im Gedicht aufgreifst oder wie sich der Erzähler mit dem Geist in seiner Nähe fühlt. Stille lässt sich auf viele Arten umschreiben oder andeuten und ich würde dir empfehlen, einfach ein bisschen zu probieren. Ein gutes Thema hast du auf jeden Fall schon gefunden.


    02 - Blätter schlafen wie sie fallen
    Hübsches Gedicht; der Pokémon-Bezug ist vielleicht etwas gering, da ich mich schon fragte, wie genau die Pokémon das Thema jetzt bereichern, weil sie ja doch nur erwähnt werden. Mir gefällt aber vor allem die Stimmung des Waldes, die du aufbaust, und damit verbunden die Geräusche der Nacht. Passend ist da auch das eine Blatt gegen Ende, das durch die Luft tänzelt. Das sind alles Elemente, die Ruhe vermitteln und die auch gut ineinander greifen.


    03 - Verwahrt
    Gefällt mir grundsätzlich gut, da du mit dem Ende eine Pointe bietest, durch die das Gedicht anders wahrgenommen werden kann. Vor allem fand ich es auch eine positive Überraschung, nachdem der sonstige Bezug zu den Pokémon sehr gering ist. Durch den generell schwermütigen Ton lädst du zum Nachdenken ein, wie man Pokémon schlussendlich wahrnimmt und auch, wie es innerhalb eines Pokéballs aussieht. Hat mir gefallen.


    04 - Das Lied der Meeresstille
    So richtig will mir nicht eingehen, ob dein Gedicht jetzt wirklich Stille vermittelt. Am Anfang stellst du ja noch die Gewalt des Wassers dar, damit du in der Mitte einen angenehmen Wendepunkt hast und am Ende dann doch wieder die Wassergewalt darstellst. Oder auch nicht, je nachdem, wie man diesen Gesang wahrnimmt. Und daher ist diese Stille auch eine recht zwiespältige, die sich für mich persönlich nicht eindeutig hervor hebt. Die Idee mit dem Gesang kann sich aber durchaus sehen lassen und zeitweise hast du auch einige interessante Begriffe verwendet.




    ID: 37843
    A2: 1
    A3: 2
  • Danke an @*Miro* @Sheogorath @Paya @Obscuritas @Chess @Thrawn @Alphys @Shiralya @Galileo @Naoko und @Rusalka für eure Votes!


    Sicherlich sind die Teilnehmer schon sehr gespannt auf die Siegerehrung, leider bin ich ein Neuling was den Voterechner betrifft und bevor ich das Ergebnis verfälsche, weil ich etwas vergesse, halte ich lieber Rücksprache. (:


    Sobald sich alles geklärt hat, werde ich die Siegerehrung posten -- danke für eure Geduld!

  • Die Teilnehmer haben uns in diesem Wettbewerb mit Reimen und Metrum von der Stille erzählt und dabei sehr schöne Abgaben hervorgebracht. Von der bedrückenden und gruseligen Stille in Lavandia, über die ehrwürdige Ruhe des Steineichenwaldes, zur Stimmung in einem Pokéball und schließlich ein Lied aus dem Meer -- trotz der kleinen Anzahl hatten wir doch eine schöne Auswahl. Deshalb möchte ich mich noch einmal bei den Teilnehmern bedanken! (:


    Hier nun die finale Punktetabelle -- Glückwunsch an die Platzierten und noch mal ein großes Danke an alle fleißigen Voter!


    Platzierung

    Titel

    Autor

    Punkte

    Vote

    Prozent

    Saisonpunkte

    1.

    Abgabe 3: Verwahrt

    24

    Ja

    38.71%

    3 + 2 MP

    2.

    Abgabe 2: Blätter schlafen wie sie fallen

    21

    Nein

    30.88%

    2 + 2 MP

    3.

    Abgabe 4: Das Lied der Meeresstille

    8

    Ja

    12.9%

    1 + 2 MP

    4.

    Abgabe 1: Lavandia

    4

    Ja

    6.45%

    0 + 2 MP


    Für den nächsten Vote müsst ihr hoch ins Krähennest klettern und nach ihm Ausschau halten! Mit Sicherheit wird Capt'n @#shiprekt diesen bald eröffnen.
    Und wer sich an der nächsten Aufgabe in unserer Saison versuchen möchte, dem kann ich verkünden, dass es bei der freien Erzählung keine Themeneinschränkung gibt. Wir sehen uns beim nächsten Wettbewerb! :D