Vote der Woche #447 (23.02.2020 - 01.03.2020) - Krapfen, Berliner oder Pfannkuchen?

  • Wie nennt ihr das mit Marmelade gefüllte Gebäck? 97

    1. Krapfen (23) 24%
    2. Berliner (52) 54%
    3. Pfannkuchen (15) 15%
    4. Anders (4) 4%
    5. Enthaltung/Weiß nicht (3) 3%

    Diese Woche wollen wir von euch wissen, wie ihr das mit Marmelade gefüllte Gebäck nennt, das gerade in der Faschingszeit sehr beliebt ist.


    Nehmt an der Umfrage teil und tauscht euch mit anderen User aus!

  • Mit dem Eigennamen "Berliner" komme ich klar und ich habe auch keine Probleme damit zu verstehen was gemeint ist. Wenn man allerdings von "Pfannkuchen" spricht, verstehe ich etwas ganz anderes :thinking:

    Bin auch nicht ganz sicher, wo man das geografisch so sagt.


    Ich nenne es Krapfen.

  • Faschingszeit

    BANAUSE! Das heißt KARNEVAL!



    Das sind Pfannkuchen, nur das wir sie mit Äpfeln machen und nicht mit Bananen. (Habe kein besseres Bild gefunden auf die Schnelle.)


    Ernsthaft, wenn man sagt "Ich esse gerne Berliner" hält euch der Großteil der Deutschen für Kannibalen...

    Der Großteil der Deutschen weiß, dass das auch eine Bezeichnung dafür ist. Habe zumindest noch nie jemanden getroffen der nicht wusste das das auch diese Bezeichnung hat.

  • Zwar sage ich aus reiner Gewohnheit "Berliner", aber streng genommen ist meiner Ansicht nach Krapfen oder Jelly-Donuts/Marmeladen-Donuts, der richtige Begriff, zumal der Donut auch nur einfach wiederum ein amerikanischer/kanadischer Krapfen ist.

    "Berliner" geht aus "Berliner-Pfannkuchen" hervor, bei dem der Rohling aus süßem Hefeteig, schwimmend im Fett ausgebacken bzw frittiert wird. Da man den Rohling aber nicht zwangsläufig in der Pfanne ausbackt, sondern auch eine Fritteuse oder einen Frittiertopf nehmen kann, stimmt der Begriff "Pfannkuchen" nicht so ganz, da die Pfanne lediglich als Gefäß für das Fett dient.

    Andere Pfannkuchenarten benötigen hingegen die Pfanne oder etwas Pfannenähnliches zum ausbacken.

  • Und Berliner sind das:

    Also ich nenne deine Krapfen auch nach der Darstellung immer noch Berliner. ^^

    Bei uns ist das im Ecken um die saarländische Grenze verbreitet.

    Ein saarländischer Kollege nennt es aber auch Kichelche, was aber nicht mal jeder zu verstehen scheint.


    Da ich aber abschnittsweise auch in Berlin unterwegs bin und die "Pfannkuchen" dort auch zu einer ganz anderen Zeit verkauft werden, ist es schon gewöhnungsbedürftig einen anderen Namen dafür zu hören und dann noch zu einer anderen Zeit im Jahr (Weihnachten?).

    Hoffe aber, dass mir Onel , MrsPeggy und Arkalizz meine Bezeichnung des Gebäcks nicht übel nehmen. An und für sich esse ich keine Berliner (Menschen). xD

  • Ich benutze querbeet alle drei Namen, wobei ich Berliner bevorzuge.


    Warum?

    Ich lebte die ersten sieben Jahre meines Lebens an einem Ort, an dem sie Pfannkuchen hieß. Dann zog ich mit der Familie um und da nannten die alle alle Berliner. Außer meiner (Stief)Omma, die sagte Krapfen.


    Verwirrung kommt aber immer auf, wenn ich dann doch mal bei fremden Leuten "Pfannkuchen" haben möchte. Da bekomme ich regelmäßig Eierkuchen. Die entsprechenden Bilder zu diesem Gericht könnt ihr bei Camenela und Arrior sehen. xD

  • Ernsthaft, wenn man sagt "Ich esse gerne Berliner" hält euch der Großteil der Deutschen für Kannibalen...

    Nun ja, dann sind aber auch sehr viele Kannibalen wenn sie bei McDoof einen Hamburger essen :P

    Ansonsten sind es bei mir ganz klar "Berliner", wenn ich hier oben in Hamburg nach 'nem "Krapfen" oder "Pfannkuchen" frage..., na ja der Autoblick ist mir sicher.

    Wobei "Pfannkuchen" erntet eher den Autoblick, wenn ich eigentlich einen "Berliner" meine X'D

  • Diese Debatte ist für mich persönlich schon immer etwas fremdschamerregend gewesen, und hat mich an diesen "Team Edward" gegen "Team Jacob" Käse erinnert :')

    Ist doch egal wie man es nennt, smh.

    Ich bin Frankin und bei mir heißt es Fasching und Krapfen. Ich weiß obvs was andere Leute mit dem Begriff meinen, verwende diese aber nicht.

  • Ernsthaft, wenn man sagt "Ich esse gerne Berliner" hält euch der Großteil der Deutschen für Kannibalen...

    Nun ja, dann sind aber auch sehr viele Kannibalen wenn sie bei McDoof einen Hamburger essen :P

    Dasselbe gilt doch dann auch für Nürnberger. ;D

    Ich liebe ja Nürnberger, die sind echt lecker. Und ich rede von Nürnberger Bratwürsten. ;D


    Also Fazit:

    Ich esse Hamburger, Nürnberger und Berliner. Also an all die Bewohner: Ich esse keine Menschen, sondern nur diese Speisen, die leider so heißen wie ihr. q.q

  • Krapfen aber auch gut, nur sind die ohne Füllung, sondern mit Rosinen

    Was ist in deinem Leben bitte schief gelaufen ò_ó


    Aber ganz ehrlich. Berliner, Pfannkuchen, Krapfen, das ist doch alles kein Problem. Die viel wichtigere Frage ist, wieso dieses Gebäck einen so ähnlichen Namen hat wie ein Fisch. Ich mein Karpfen, Krapfen. Was soll das? Ich hatte als Kind - und das ist gelogen, das Problem hatte ich bis ins späte Jugendalter, aber das ist ja peinlich zu erwähnen - riesige Probleme damit, die beiden Wörter auseinander zu halten. Und damals hatte man kein Handy zur Hand, um kurz mal zu googeln. Jedenfalls war das jedes Mal, wenn ich mir so ein Teil kaufen wollte, was zugegeben selten war, weil die sehr teuer sind, ein riesiger Akt für mich. Ich musste vorher schon zu Hause nachschauen, dass es Krapfen heißt, weil nicht sicher war, ob es beim Bäcker draufsteht oder ich überhaupt die Zeit habe, das Wort zu suchen. Dann auf dem Weg immer im Kopf wiederholen, um ja nicht wieder zu Karpfen abzurutschen. Und beim Sprechen hatte ich auch ein wenig Panik. Bis heute macht mein Hirn eine Millisekunde Pause, bevor ich es ausspreche (obwohl ich das Problem nicht mehr habe) und checkt nach dem Aussprechen nochmal ab, ob ich das richtige Wort abgerufen habe. Aber srsly, Buchstabendreher sind kein ungewöhnlicher Fehler fürs Hirn, da sollte man doch seine Wörter besser wählen :< Als Bayer sage ich also, dass Krapfen ein doofes Wort ist. Oder Karpfen ist das doofe Wort. Eins von beiden gehört definitiv eliminiert.

  • Ich mein Karpfen, Krapfen. Was soll das? Ich hatte als Kind - und das ist gelogen, das Problem hatte ich bis ins späte Jugendalter, aber das ist ja peinlich zu erwähnen - riesige Probleme damit, die beiden Wörter auseinander zu halten.

    Ich hatte das Problem zwar nie, aber ich hab mit meiner Schwester (oder damaligen 1.-Klässler-Kameraden) immer Witze darüber gemacht ^^

    Ich glaube aber, ohne dir allzu nah treten zu wollen, dass diese Problem eher bei Menschen besteht, die Deutsch nicht als Muttersprache haben

  • Berliner, Hamburger und Nürnberger schön und gut, will das auch gar nicht schmälern, aber Leute, was sollen Pariser sagen? 🤷🏾‍♂️


    Bei mir heißt das Berliner und wenn einer denkt ich will ihn essen, dann ist das eben so. 😂

  • dass diese Problem eher bei Menschen besteht, die Deutsch nicht als Muttersprache haben

    Wie gesagt, Buchstabendreher sind an sich kein ungewöhnliches Problem. Wenn das Hirn Wörter abruft, kann sowas sehr leicht passieren. Es muss nicht zwangsläufig mit den Sprachkenntnissen zusammenhängen und ich verbiete es mir auch, dass man da als Laie solche Urteile fällt. Deutsch ist zwar nicht meine Erstsprache, aber genauso meine Muttersprache.


    Ansonsten ist es wohl nicht das Thema hier, also schlag mich nicht Moxie , dass ich das angezettelt habe :x