Vote der Woche #545 (09.01.2022 - 16.01.2022) - Welches öffentliche Verkehrsmittel hat einen positiven Eindruck bei dir hinterlassen und nutzt du immer wieder gerne?

  • Welches öffentliche Verkehrsmittel hat einen positiven Eindruck bei dir hinterlassen und nutzt du immer wieder gerne? 44

    1. Bus (13) 30%
    2. Straßenbahn (10) 23%
    3. S-Bahn/U-Bahn (17) 39%
    4. (Fernreise-)Zug (19) 43%
    5. Fähre/Kahn (7) 16%
    6. (Sammel-)Taxi (2) 5%
    7. Car-Sharing (1) 2%
    8. City-Bike/City-Scooter (zur temporären Nutzung) (3) 7%
    9. Andere (gerne angeben) (1) 2%
    10. Ich mag keine der öffentlichen Alternativen (16) 36%

    Diese Woche beschäftigen wir uns mit einer Einsendung zum Thema öffentliche Verkehrsmittel:

    Zitat von Cassadra

    Jedem ist mittlerweile bewusst, dass man gut und gerne mal auf das eigene Auto verzichten sollte und auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen. Die Auswahl kann mal groß, mal klein sein - abhängig davon, wo man wohnt. Jeder von uns war aber sicherlich schon mit der ein oder anderen Alternative unterwegs und konnte Erfahrungen sammeln. Welches öffentliche Verkehrsmittel hat einen positiven Eindruck bei dir hinterlassen und nutzt du immer wieder gerne?

    Nehmt an der Umfrage teil und tauscht euch mit anderen Usern aus! Über neue Vorschläge zu zukünftigen Votes würden wir uns außerdem sehr freuen, wenn ihr diese einsendet. Danke an Cassandra für die Einsendung zu diesem Vote!

  • "gerne nutzen" ist halt echt so ne Sache. Gegenüber dem Individualverkehr mit dem Auto stinkt der öffentliche Nahverkehr halt schon ab. Wenn man nicht gerade das Privileg hat, in der Innenstadt zu wohnen, wo mehrere Bus- und Bahnlinien verkehren, die einen mal öfter als einmal die Stunde überall hinbringen, ist das Auto halt mit deutlichem Abstand immer noch das beste. Die Alternativen sind halt bei weitem nicht so gut, wie sein müssen, gerade auf dem Land.


    Als jemand, der zentral wohnt und mit dem hiesigen Busverkehrsnetz bisher durchweg positive Erfahrung gemacht hat, nutze ich diese tatsächlich relativ gerne. Hier in der Nähe haben die zentralen Buslinien auch ne eigene Trasse, was sehr gut ist. Bus fahren an sich fand ich zwar schon immer eher ungeil, aber besser als das Auto sind die schon, wenigstens sind die Dinger zuverlässig und man kommt alle paar Minuten überall hin. Eine Straßenbahnlinie haben wir hier auch, die nutzt die gleiche Trasse, gehört quasi mit dazu.


    S-Bahn und U-Bahn ist zumindest in Deutschland nicht das gleiche. S-Bahn ist hier klar dem Zug zugeordnet und gehört mit zum Schienenverkehrsnetz der deutschen Bahn. U-Bahn ist dann nochmal was anderes. Gibt es hier übrigens nicht, nutz ich daher also nicht^^


    Eigentlich mag ich Züge, aber jaaaaa, die Bahn... also hier in Deutschland ist Bahnfahren halt echt Mist. Ich machs trotzdem. Ich fahr mit nem RE, wenn ich meine Eltern besuchen gehe, ich fahr mit nem ICE, wenn ich andere Menschen in Deutschland besuchen gehe, und wenn ich demnächst mal mein Auto losgeworden bin, gibts sowieso keine andere Wahl. Da ich es aber dann nur ab und zu mache (vllt. so 10 mal im Jahr), kann ich es verkraften. Aber sollte ich doch nochmal in eine wohnliche Lage komme, wo ich auf den öffentlichen Schienen-Personen-Nahverkehr angewiesen wäre, dann ist mein erster Besuch direkt bei einem Autohändler. Ich habe es mir ca. 5 Jahre angetan, jeden Tag mit der Bahn zu fahren, und... nein. Nie wieder.


    n City-Bike könnte ne Option sein, aber da hab ich mir nie drüber Gedanken gemacht.


    Normalerweise würde ich hier "ich mag keine der öffentlichen Alternativen" ankreuzen. Aber ich kann dem öffentlichen Personennahverkehr in meiner City tatsächlich etwas abgewinnen. Der Busverkehr läuft hier wirklich rund und steht für mich über dem Auto. Zu Glück hat meine City reichlich Fuhrpark, reichlich Busfahrerpersonal und kann es sich leisten, so viele Busse wie nur möglich auf die Straßen zu werfen, sodass tatsächlich an jeder Haltestelle alle paar Minuten n Bus fährt. Good Job!

  • Was heißt gerne nutzen? Ich benutze meine ausgewählten Nutzungsmöglichkeiten, weil es sich gut anbietet, meistens dann, wenn ich irgendwo weiter weg unterwegs sein werde und somit keinen Stress mit dem Verkehr und dem Parken haben werde. Dafür nutze ich immer den Zug. Für das Hingelangen zu dem eben jenen Ort ist es wunderbar, aber zum einen hat mir eine Verspätung fast dafür gesorgt, dass ich zum gewünschten Ort zu spät gekommen wäre und zum anderen wenn man auf die Toilette möchte, kann es mal gut sein, dass es da sehr dreckig ist.


    Die U-Bahn benutze ich eigentlich nur innerhalb der eben jenen größeren Stadt, wenn es sich eben anbietet, da es zum günstiger und zum anderen man schneller von A nach B gelangen kann.


    Das Taxi nutze ich eigentlich nur für den Weg zur Arbeit, wenn mein Auto gerade in der Werkstatt ist. Das ist auch gut so, weil es sehr schnell sehr teuer sein kann. Meine Arbeit ist ca. 3,5 km vom meinem Haus entfernt und zahle dafür ca. 13€.


    Dann stellt sich die Frage, warum ich nicht die kostengünstigere Variante in Form des Busses nehme? In meiner Stadt funktioniert das Buß-System nicht zuverlässig. Durch Corona fallen viele Busfahrer aus, dementsprechend kommen die Busse mit großer Verspätung an oder diese Fahrt wird gar nicht gefahren. Ich glaube aber, dass es noch in diesem Jahr von einem anderen Unternehmen übernommen wird und es hoffentlich zu einer Besserung kommt, weil aktuell es untragbar ist. Früher habe ich hauptsächlich den Bus genutzt, um zur Schule zu gelangen und selten mal um in die Stadt zu kommen. Da hat es eigentlich recht gut funktioniert.

  • Das einzige öffentliche Verkehrsmittel, was ich regelmäßíg benutze, ist der Bus. Das ist auch das einzige öffentliche Verkehrsmittel, was mir hier auch zur Verfügung steht. Es gibt zwar auch einen Bahnhof, der aber in einem Orteil meines ca. 20.000 Einwohner Dorfes steht. Da dieser ca. 4. km weg ist und ich da auch erst einmal hinmüsste, fällt dieses für mich weg für meine regelmäßigen Fahrten (von und zur Arbeit).

    Immerhin gibt es aber zwei Buslinien, mit denen meine Erfahrung extrem unterschiedlich sind. Mit der Schnellbuslinie hatte ich nie Problem, außer, dass zu meiner Schulzeit mal einmal ausgefallen ist im Winter. Die andere Linie, mit der ich auch aktuell fahre, macht mehr Problem. Was auch daran liegt, dass das Busunternehmen mit Subunternehmen arbeitet, weil es selbst nicht genügend Busse hat. Es ist mir schon ein paar Male vorgekommen, dass mir der Bus morgens 5 Minuten zu früh abgefahren ist. Bin zwar meistens schon etwas früher an der Haltestelle, aber halt nicht immer. Trotzdem darf der Bus nicht früher abfahren, denn wozu gibts sonst Fahrpläne? Habe mich da auch schon mal beschwert. Es ist aber nicht das einzige Problem. Manche Fahrer fahren auch deutlich zu schnell. Einmal ist es auch passiert, dass dem Bus ein Müllfahrzeug begegnet ist auf der Landstraße und der Bus zu schnell und zu eng aneinander vorbeigefahren sind. Die Folge war, dass der Bus nu noch einen Seitenspiegel hatte und ich auf einen Ersatzbus warten musste. Die Landstraße ist ziemlich schmal, gerade für solche Fahrzeuge.

    Es ist aber auch schon mal vorgekommen, dass Busfahrer an Haltestellen vorbei gefahren sind, obwohl dort Leute einsteigen wollten. Das ist mir auch schon selbst einmal passiert und gab wieder eine Beschwerde an das Unternehmen. Was auch noch häufiger vorkommt, dass Busfaher über rote Ampeln fahren. Erst letztens wieder und zwar nur, weil der Fahren beim Fahren noch jemanden ein Ticket verkauft hat. Ich könnte noch mehr schreiben, aber ich denke, dass das reicht. :ugly:


    Diese Problem gab es wirklich nur mit der einen Buslinie und nie mit der anderen. Leider kann ich die Schnellbuslinie nicht nehmen, weil ich ansonsten in der Stadt umsteigen müsste und dann würde ich deutlich später auf der Arbeit sein. Mit den Stadtbuslinien hatte ich aber auch nich Probleme, nur halt mit der Regionalbuslinie.


    Habe mir wegen dieser Sachen natürlich auch schon überlegt, ein Auto zuzulegen. Die anderen öffentlichen Verkehrsmittel aus dem Startbeitrag stehen mir nämlich nicht zur Verfügung, dafür wohne ich in einem zu kleinen Ort. Bisher habe ich mich wegen einem Auto noch nicht entschieden, aber wenn es weiterhin ständig Probleme mit dem Bus gibt, dann bleibt mir nichts anderes übrig. Obwohl ich grundsätzlich gerne mit dem ÖPNV fahre.

  • Ich benutze eigentlich keine Öffentlichen Verkehrsmittel, da ich immer mit dem Fahrrad fahre. Da ich noch keine 18 bin darf ich dementsprechend noch kein Auto fahren, würde es aber auch nicht oft benutzen. Züge haben auf mich eine Verlässlichen Eindruck gemacht (Verspätungen ausgenommen), da sie sehr komfortabel und einfach zu benutzen sind und man damit fast alles erreichen kann.

  • Ich bin öffentlichen Verkehrsmitteln gegenüber relativ neutral eingestellt. Bin im Alltag häufiger mit dem Stadtbus oder mit Zügen unterwegs, andere öffentliche Verkehrsmittel gibt es hier nicht (Taxi nehme ich da in die Aufzählung eh nicht rein, es ist viel zu teuer, ständig das Taxi zu nutzen). Ich finde es ganz okay, in Bussen und Zügen zu fahren, wenn (!) diese nicht verspätet sind oder (im Fall von Stadtbussen recht häufig) zu früh von der Haltestelle wegfahren. Eine andere Sache, die ich dann auch in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mag, ist, wenn sich Leute zu mir setzen und mich einfach nur mit irgendwas vollquatschen. Wenn ich im Zug unterwegs bin, möchte ich in den meisten Fällen entweder in Ruhe Musik hören oder ich hab was zum lesen dabei. Ich bin eh keine gesprächige Person und mit fremden Personen hab ich dann sowieso nichts zu besprechen, kp warum mir Leute dann ihre Lebensgeschichte erzählen müssen. :| Aber abgesehen davon ist es schon ok.

  • Schande über mein Haupt, aber so wie die Frage gestellt wird, was positiver Eindruck und gerne anbelangt, da muss ich sagen, das mich da keine davon bisher positiv überzeugen konnte, weil bei vielen auch einfach ein gewisser "Wohlfühlfaktor" fehlt, den ich dann halt im Auto habe, wo ich für mich bin und meine Ruhe habe während der Fahrt.


    Bus und Bahn, habe ich zu Schulzeiten und Ausbildung genutzt, war aber irgendwie einfach nur traumatisierend, stets brechend voll und die Wartezeiten lang. Fähre bin ich schon gefahren, aber das kommt ultraselten vor, das man da mal eine benötigt. Taxi fahren ist teuer und schont auch nicht gerade die Umwelt. Sharing-Alternativen habe ich bisher noch nicht genutzt.

  • Ich meine... hab ich eine Wahl? xD

    An sich benutze ich aber lieber Bim, Ubahn und S-Bahn, wenn möglich, weil Busse genauso im Stau stehen können, als wenn du mit einem Privatauto unterwegs wärst.

    Im Großen und Ganzen sind die soweit ziemlich verlässlich, bloß sind es so manche ~liebenswürdigen~ Personen, die man darin sieht, die mich stören. Leute, die extra die Maske abnehmen, um dir und anderen ins Gesicht zu husten, sind nur ein Beispiel von so einigen. Wenn du sie dann fragst "geht's noch..?", bekommst du ein "ja, danke geht." Good for you. xD

  • Da ich keinen Führerschein besitze, bzw. diesen abgebrochen habe, bin ich quasi alltäglich auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen, was zumindest in Deutschland nicht so geil ist.

    Häufig nutze ich Bus und Bahn. Bei den Bussen ist es dann immer davon abhängig welche Person fährt, und wie der Verkehr ist.

    Zur Bahn, jeder der schon mal mit der Deutschen Bahn fahren musste, weiß vermutlich wie unzuverlässig sie ist.

    Was mich auch ein wenig stört, seit einigen Monaten gilt zumindest hier in NRW in Bus und Bahn, 3G Pflicht, sowie wiedereingeführte FFP2-Maskenpflicht. Abgesehen davon, dass kaum wer FFP2-Masken trägt, ist die 3G Kontrolle ein absoluter Witz.

    Seit Einführung der 3G Regelungen in Bus und Bahn, habe ich nur ein einziges Mal erlebt, wie wirklich kontrolliert wurde, ein einziges Mal. Und ich bin seitdem auch fast täglich immer mit Bus und Bahn gefahren (mit Ausnahme an den Feiertagen jetzt). Im Bus habe ich es bisher noch nie erlebt, dass dort kontrolliert wurde.

    Bei einer Bahnfahrt, wurde ich viermal nach meiner Fahrkarte kontrolliert, aber nicht ein einziges mal nach meinem Impfnachweis. Da fühlt man sich doch schon verarscht.


    Die beste Erfahrung mit öffentlichen Verkehrsmitteln hatte ich bisher übrigens immer mit der U- und S-Bahn, auf die ist wenigstens wirklich verlass. Ansonsten hätte ich auch noch nie ein schlechtes Erlebnis mit Taxis, die muss man sich aber auch leisten können.

  • Nichts davon "mag" ich wirklich – hab mit allen schon negative Erfahrungen machen müssen.

    Wenn meine Erfahrungen negativ waren, dann lag das in der Regel an Verspätungen, Ausfällen oder dass die Mitreisenden eine absolute Katastrophe waren. Trotzdem nutze ich fast täglich den Bus.

  • Ich nutze tatsächlich sehr viele Verkehrsmittel sehr gerne. Allen voran die zu Wasser. Es gibt einfach nichts entspannteres als mit einem Katamaran die Küste hinauf- bzw. hinabzufahren. Die Schnellboote sind eigentlich immer pünktlich, ich bin viel schneller am Ziel als mit dem Auto und der Komfort ist hoch. Nicht nur sind die Sitze sehr bequem, man hat auch viel Beinfreiheit, kann fernsehen, sich die Beine vertreten und einfach die schöne Aussicht genießen. Es sind immer saubere Toiletten in der Nähe, man hat die Möglichkeit warme wie auch kalte Speisen und Getränke zu erwerben, es gibt einen abgetrennten Spielebereich für kleinere Kinder und reichlich Steckdosen, um seine elektronischen Geräte aufzuladen, wenn man bspw. mal auf dem Laptop einen Film schauen will. Kurzum, ich bin gerne mit dem Schnellboot unterwegs.

    Des Weiteren mag ich auch die Fähren, die einen - egal ob man mit dem Bus, Auto, Fahrrad oder zu Fuß unterwegs ist - über die Fjorde bringen, die viele Straßen zerschneiden. Wenn sich die Gelegenheit bietet, wird auf jeden Fall beim Kiosk der Fähre eine frisch-gebackene Svele erworben. Was ich weniger mag, sind Touristen, die nicht die Fährzeiten im Kopf haben und mit ihren Wohnwagen den Unmut aller Leute auf sich ziehen, die gerne die nächste Fähre rechtzeitig erreichen wollen.

    In Deutschland nutze ich Wasserverkehrsmittel seltener. Wenn ich in Hamburg unterwegs bin, kommt es aber bspw. vor, dass ich mit der HVV-Fähre mal von den Landungsbrücken nach Finkenwerder oder Teufelsbrück fahre. Man kommt schnell ans Ziel und sieht zugleich viel vom Hafen. Preiswert ist die Nutzung auch noch, da die Fahrten im HVV-Tarif integriert sind. Wird wohl immer ein Rätsel für mich bleiben, weshalb Touristen extra Geld für eine teure Hafenrundfahrt ausgeben, wenn sie ebenso gut ein HVV-Tagesticket lösen und damit die entsprechenden Boote nutzen könnten.

    Was die Nutzung von Bussen angeht, hängt das Reisevergnügen bei mir sehr stark von der Art des Busses ab. Im Stadtverkehr finde ich Busse okay, würde hier aber nie von positiver Erfahrung sprechen. Langstreckenbusse nutze ich jedoch sehr gerne. Die Sitze sind bequem, Internet und Steckdosen sind vorhanden, sodass man entspannt einen Film oder eine Serie schauen kann, man kann aber auch bei Nachtfahrten einfach den Sitz zurückklappen und die Stunden durchschlafen, was zumindest für mich nie ein Problem war, da es sehr ruhig ist und die Beleuchtung aufs notwendige Minimum reduziert wird. Eine Toilette ist natürlich auch vorhanden und ausreichend Stauraum fürs Gepäck, ob Koffer, Rucksack oder die komplette Wintersportausrüstung. Mit dem Auto ist man vermutlich nur unwesentlich schneller am Ziel, da der Bus ja hin und wieder einen Halt einlegen muss. Das ist von der Zeit aber wirklich nicht der Rede wert, zumal man am Ende sicherlich erholter aus dem Bus als aus dem Auto steigt.

    S-Bahnen und U-Bahnen nutze ich selten - eigentlich nur, wenn ich in Großstädten wie Hamburg oder Oslo unterwegs bin. Das sind jetzt für mich keine Verkehrsmittel, denen ich einen besonders schönen Reisekomfort bescheinigen würde, ich sehe aber ihre Vorteile gegenüber anderen Verkehrsmitteln. Man kommt halt wirklich schnell von A nach B, muss keinen Parkplatz suchen, steckt nicht im Stau fest, hat vergleichsweise geringe Ausgaben und Verspätungen/Ausfälle habe ich persönlich selten erlebt. Die Sauberkeit könnte hin und wieder besser sein und meine Mitreisenden tragen zuweilen auch zu weniger schönen Erfahrungen mit diesen Verkehrsmitteln bei. Besonders überfülle Waggons kann ich gar nicht leiden, aber wem geht es da schon anders?

    Ich hatte im Übrigen zuerst noch "City-Bike/City-Scooter (zur temporären Nutzung)" angekreuzt, weiß jetzt aber, dass mit dem zweiten Verkehrsmittel diese super nervigen Roller gemeint sind, über die man in vielen Städten an jeder Ecke stolpert. -__- Ich meinte aber eigentlich Motorroller, die man mittels einer App für einen temporären Zeitraum nutzen kann. Ich habe noch nicht oft von ihnen Gebrauch gemacht, weil es auch sicherlich nicht die preiswerteste Alternative ist, um durch die Stadt zu düsen, aber ich hatte meinen Spaß beim Fahren, weshalb ich es definitiv zu den Verkehrsmitteln zählen würde, die bei mir einen positiven Eindruck hinterlassen haben. Damit wäre dann auch das Geheimnis gelüftet, was sich bei mir hinter der Antwortmöglichkeit "andere" verbirgt.


    Was das Reisen mit dem Zug betrifft, habe ich ein paar negative Erfahrungen gemacht, die sich hauptsächlich auf Verspätungen beziehen. Im Großen und Ganzen habe ich aber ein positives Bild vom Reisen mit Zügen, egal in welchem Land ich unterwegs war, was vielleicht auch damit zusammenhängt, dass ich Züge noch nie beruflich nutzen musste, um zur Arbeit zu pendeln. Züge nutze ich hauptsächlich für Langstrecken als Alternative zum Flugzeug. In Norwegen gibt es zwar kaum Zugstrecken (die Strecken, die es gibt, kann ich an meinen Händen abzählen), aber die Züge, die ich bereits genutzt habe, waren absolut in Ordnung. Das Internet war immer verlässlich, die Aussicht meist schön und kostenlose Heißgetränke waren auch immer inbegriffen. Besonders schöne Erinnerungen habe ich an eine winterliche Zugfahrt von Bergen nach Finse. Als der Zug am Bahnhof mitten auf der Hochebene Hardangervidda hielt, hat man sich nach dem Aussteigen auf dem Bahnsteig direkt die Langlaufski unter die Schuhe geschnallt und ist in die Eiswüste aufgebrochen. Habe mal ein Foto im Spoiler beigefügt, das die Situation sehr schön einfängt. Ansonsten kommt mein überwiegend positiver Eindruck vom Reisen mit Zügen auch durch meine Interrail-Erfahrungen. Ich bin mit Schnellzügen durch halb Europa gefahren und egal, ob mit Renfe in Spanien, mit Trenitalia in Italien, mit SNCF in Frankreich oder mit der SBB in der Schweiz; überall war ich mit dem Reiseerlebnis sehr zufrieden. (Bei Regionalzügen mag das evtl. wiederum anders aussehen.) Man ist von Madrid nach Lissabon gefahren und war bei der Ankunft einfach erholt und entspannt, sodass man direkt motiviert und energiegeladen war, um die Stadt zu erkunden. An Verspätungen kann ich mich bei den Hochgeschwindigkeitszügen nicht erinnern, es war auch alles soweit sauber und ordentlich. Zur Unterhaltung wurden hin und wieder Kinofilme gezeigt, wie man es von Flugreisen kennt, ich habe aber meist lieber aus dem Fenster geschaut und die Landschaft, die an einem vorbeizog, genossen. Insbesondere bei solchen Reisen mit dem Zug bin ich auch auf viel Hilfsbereitschaft gestoßen, was wohl zusätzlich ins positive Bild, das ich grundsätzlich von (Fernreise-)Zügen habe, noch mit hineinspielt.

  • Ob Bus oder Bahn, ich würde bei beiden nicht wirklich von positivem Eindruck sprechen. Zwar sind beide Verkehrsmittel meist sauber gehalten, starren also nicht vor Dreck, aber es ist vielmehr die Enge, die mich immer stört. Die Busse und Bahnen sind so oft, vor allem zur Rush-Hour, so voll, dass du faktisch im stehen schlafen kannst. Als Schülerin habe ich es gehasst mit dem Bus fahren zu müssen. Inzwischen nutze ich diesen so gut wie gar nicht mehr.

    Die verschiedenen Bahnen nutze ich ebenfalls nur selten. Bin niemand, der gerne neue Orte kennenlernt und sich in anderen Städten herumtreibt.

    Bin eher die Autonutzerin geworden. Hierbei sei angemerkt, dass ich damit überwiegend zur Arbeit und zum Einkaufen (Lebensmittel) fahre. Ansonsten steht die Karre auf dem Stellplatz rum. Trips in die Nachbarstädte fallen nur noch selten an.

    "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an,
    das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde,
    anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern."


    [Astor, Pokémon - Schwarze Edition]

    Nur noch sporadisch im BisaBoard.

  • Wenn ich denn mal die Möglichkeit habe, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, läuft es meistens auf Straßenbahn, U-Bahn und Zug hinaus. Von den genannten würde ich diese Verkehrsmittel wohl am öftesten in Betracht ziehen. Problematisch ist für mich dabei vor allem, dass das meist nur bei Ausflügen in größere Städte möglich ist und dementsprechend wird für alltägliche Dinge das Auto genutzt.

  • Ich nutze täglich den Busverkehr, da ich sonst nicht anders zur Arbeit komme. Da die Anbindung hier in der Region Hannover sehr gut und unkompliziert ist, habe ich bisher auch noch keinen Führerschein gemacht. Wenn man direkt in der Stadt unterwegs ist, dann sind die öffentlichen Verkehrsmittel vom Vorteil, da es schwer ist einen Parkplatz zu finden. Ich wohne zwar nicht direkt in der Innenstadt, aber ich habe es selbst oft genug gesehen, wie schwer es ist, wenn man dort wohnt. Die Hauptstraße vom Umland nach Hannover rein ist auch jeden Morgen und zur Feierabendzeit extrem stark befahren. Dort stehst du quasi im Stau und kommst nur schleppend voran. Die Stadtbahn hingegen fährt dann innerhalb 20 Minuten von mir zum Hauptbahnhof, was wirklich sehr gut ist. Mit dem Auto wäre man locker länger als 30 Minuten unterwegs.

    Als ich noch zur Berufsschule ging, war ich innerhalb 15 Minuten da, Klassenkameraden mit dem Auto waren definitiv länger unterwegs.


    Neben Bus fahre ich auch ganz gerne mit der Stadtbahn. Eine reine U-Bahn, wie sie in anderen Städten bekannt sind, gibt es hier nicht, da die Stadtbahn, welche oberirdisch fährt, auch gleichzeitig einige Stationen unter dem Boden fährt.

    Sie fährt aber nur in der Innenstadt von Hannover unter dem Boden, ansonsten nur oberirdisch.


    Die deutsche Bahn nutze ich ungerne, nur wenn es wirklich nicht anders geht. Ich bin aber sehr unzufrieden damit, weil sie halt oft nicht pünktlich ist. Wenn man auf den Anschlussverkehr angewiesen ist, dann ist es nervig, wenn sie einige Minuten später erscheint.

  • Ich fahre gern mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, da das bei einem Sitzplatz oder günstigen Stehplatz meine gewöhnliche Lesezeit ist. Je nachdem, wo ich hin muss S-Bahn, U-Bahn oder Bus. Auch Straßenbahn kann mal sein. Fernverkehr und Regionalbahnen ebenso wie Fähren etc. wird eher im Urlaub genutzt. Taxi und der Rest zählt bei mir nicht zu den öffentlichen Verkehrsmitteln.


    In der Regel sind die Verkehrsmittel sauber. Gut, die Mitreisenden kann man sich nicht aussuchen und muss diese ggf. ertragen. Wenn keine Störungen sind, klappt die Fahrerei in der Regel ganz gut, ich benötigte inklusive Laufwege etwa 60 Minuten bis zur Arbeit.


    Allerdings muss ich gestehen, dass ich keinen Führerschein habe und von daher auf den ÖPNV angewiesen bin. Zwar ist auch Homeoffice möglich, aber 1-2mal in der Woche sollte ich schon ins Büro, da wir noch viel mit Papier arbeiten.