[Vote] Fanfiction-Jubiläumswettbewerb [beendet]

  • Herzlich willkommen im Votetopic zum Jubiläumswettbewerb der Fanfiction-Saison '11.
    (Fanfiction-Jubiläumswettbewerb)
    Mit dem neuen Jahr kamen auch einige Veränderungen. Besonders das Votesystem hat sich gewandelt.


    So ist es nun nicht mehr möglich nur einen Punkt an einen Text zu vergeben, sondern beliebig viele.


    Nähere Informationen findet ihr in folgendem Topic:
    Regeln, Information und Punkteliste der Saison '11
    Wir bitten euch besonders den Punkt "Die Votes" durchzulesen und evtl. Beispiele im Wettbewerbs-Bereich des Fanfiction-Bereiches durchzulesen.
    Begründet eure Votes!


    Bitte verteilt eure Punkte nicht nur auf einen Text, sondern teilt sie mindestens zwischen drei Texten auf!


    Votes, die nicht alle verfügbaren Punkte ausnutzen werden als ungültig erklärt


    Die Deadline des Votes ist am 21.05.11 um 23:59 Uhr.



    Da wir 10 Abgaben erhalten haben, habt ihr die Möglichkeit 7 Punkte zu verteilen!


    ______________________________________











  • Oha.....wie ich sehe, scheinen sich ja nicht wirklich welche für den Vote zu begeistern. Finde ich eigentlich
    schade da hier wirklich schöne Texte abgegeben wurden. Ich werde dann mal voten und hoffe somit auf
    mehr Aufmerksamkeit für das Topic.


    2 Punkte gehen an....


    Bisasam und seine Freunde
    Ich finde die Geschichte hat einfach ein perfektes Ende. Das Ende bezieht sich sowohl passend auf die Geschichte aber auch auf die Seite Bisafans, was ich echt gut finde. Was ich aber etwas unlogisch fand, dass ausgerechnet Glurak Schwierigkeiten in den Flammen hatt, obwohl es ein Feuerpokemon ist und auch fliegen kann ^.^


    2 Punkte gehen an....


    Die Nummer eins
    Eigentlich finde ich die Geschichte traurig. Es muss schrecklich sein von jedem ausgestoßen zu werden und dann noch als Pflanzenpokemon drausen im Schnee herumzulaufen. Ich habe mir aber beim durchlesen schon gedacht, dass Bisasam herzlich von irgentjemand aufgenommen wird und man sich um ihn gut kümmert.


    3 Punkte gehen an....


    Stairway to the Skies
    Und wieder eine schöne aber wirklich traurige Geschichte über Bisasam, der wieder im Winter herumlaufen muss. Anders wie bei Die Nummer eins geht die Geschichte traurig aber auf ihre Weise auch schön aus. Ich denke der Autor bei diesem Text hat es auf das Wort Erlösung abgesehen sozusagen. Ich finde sie auf jedenfall schön und deshalb auch die 3 Punkte.


    lg Blacky

    Wolwerock Wolwerock
    Der Wolf streift frei durch Deutschland ?" ...
    Mir macht es mehr angst, dass unsere Regierung frei rumläuft




  • [align=justify][font='Tahoma, Arial, Helvetica, sans-serif']Nun, dann will ich auch mal. ^^[tabmenu][tab='Abgaben 1 bis 4'][subtab='Bisasam und das diebische Magnayen']Bei den Satzzeichen sind ständig Fehler zu finden, es fehlen die Leerzeichen nach den Punkten. Außerdem fehlt mir hier das Gefühl, die Beschreibungen nichts von all dem ist vorhanden. Es ist heiß, schön und gut, aber wir erfahren nicht, wie sich unser Protagonist dabei fühlt. Freut er sich? Oder ist es ihm doch zu heiß? Und wie sieht aus aus am Strand? Gibt es dort viele Pokémon?
    Es ist außerdem unlogisch, dass ein Magnayen (bei dem auch jegliche Beschreibung fehlt) seine Kinder eincremt. Ich meine, die haben Fell, das macht doch keinen Sinn, die einzucremen! Das Ende ist auch vollkommen unlogisch, plötzlich gehen sie essen? Einfach seltsam. Noch dazu, wenn Bisasam dann noch so nett ist und sie noch fertig eincremen lässt? Da fragt man sich doch, weshalb es sich überhaupt auf die Suche macht.
    Insgesamt fehlt mir einfach die ganze Stimmung in diesem Text, es ist kaum mehr als Dialog, und Umschreibungen wurden auch kaum verwendet. Dafür findet man eine interessante, variierende Synonyme zu "sagen", was mir ausgesprochen gefiel.
    Was aber noch positiv an dieser Abgabe zu vermerken ist, ist die Tatsache, dass ich eigentlich keine sonderlich groben Fehler gefunden habe, abgesehen von der Setzung der Satzzeichen - und der Tatsache, dass einmal ein Großschreibungsfehler vorliegt.
    Dennoch, für diese Abgabe gibt es 0 Punkte.[subtab='Bisasam bei Nacht']Alles in einer Wurst hinuntergeschrieben, was schon einmal sehr negativ auffällt. Hinzu kommt, dass immer wider hinter Punkten das Leerzeichen vergessen wurde und - was noch störender ist - zwischen manchen Wörtern fehlt das Leerzeichen. Ansonsten sind aber kaum Rechtschreibfehler auszumachen, ich habe nur einen einzigen ("erwiedert") entdeckt. Dafür aber springt der Autor zwischen Gegenwart und Vergangenheit, was einfach beim Lesen stört und den Lesefluss unterbricht.
    Die Umgebung ist anfangs nett beschrieben, eine wunderschöne Idylle. Dies trifft allerdings nur auf die ersten paar Zeilen zu, danach sind praktisch kaum Beschreibungen vorhanden. Gerade beim Auftauchen des Bisasammädchens hätte man gut auf Bisas Gefühle eingehen können - was fühlt er, als er sie zum ersten Mal erblickt, wie sie da aus der Nacht tritt? Rast sein Herz, wird sein ganzes Denken nur auf sie gerichtet? Aus dieser Szene hätte man viel mehr machen können.
    Für eine Wertung reicht die Abgabe allerdings nicht aus - 0 Punkte.[subtab='Operation: Obst-Buffet']Die Idee gefällt mir sehr gut; wer stellt sich schon ein Sonnkern als verfressen vor? Finde ich wirklich nett.
    Die Stimmung hier wird ebenfalls sehr gut dargestellt. Ich finde es faszinierend - nach den ersten Friede-Freude-Eierkuchen-Texten vor allem - dass man hier einmal eine Abgabe liest, die ein wenig "natürlicher" angehaucht ist. Hinzu kommt, dass es ist eine wirkliche Kurzgeschichte ist, ein plötzlicher Einstieg, ein Wendepunkt im Leben. Auch, wenn das nicht die Aufgabenstellung war, so bringt es doch Pluspunkte ein.
    Teilweise fehlen mir aber doch die Beschreibungen, diese werden zumeist nur recht vage angedeutet. Fehler findet man auch beinahe keine, und aufgrund der Länge sind sie auch verschwindend gering in der Anzahl.
    Die Idee, wie es zu dem Gedankenumschwung kommt, ist gut gewählt, man fragt sich hierbei nur, weshalb es nicht schon früher geschehen ist, dass Bisasam Limonen gefunden hat? Er scheint auch recht unüberlegt zu handeln, aber gut, das mag am Charakter der Figur liegen.
    Der Schluss aber scheint mir ein wenig verwirrend - wie kann Bisasam entweder zu einem Trainer gehen oder der Gilde beitreten? Soweit wir wissen, sind das ja getrennte Welten.
    Der Text konnte mich überzeugen, allerdings gab es auch bei Weitem bessere Abgaben - 1 Punkt.[subtab='Bisa und seine Fans']Mir gefällt es, dass hier versucht wurde, die Spielwelt ein wenig auf die Schippe zu nehmen. Was aber die Umsetzung angeht ... schon die in die Länge gezogenen Wörter bei so einige direkten Reden stören sehr. Ebenso ist es unangebracht, die Übersetzung der Pokémonsprache in Klammern zu verwenden - immerhin ist der Protagonist ein Pokémon, daher ist anzunehmen, dass er fähig ist, all das zu verstehen.
    Der Sarkasmus ist wirklich hübsch hier, trägt allerdings nicht dazu bei, dass der Text gut lesbar ist. Anmerkungen wie "es durfte seine bisasamischen Kräfte im Kampf nicht einsetzen?" sollten eher in Maßen verwendet werden - und da auch nur gut integriert in den Text, ansonsten wird das Niverau des Textes sehr hinabgezogen. Mir scheint, als ob der Autor dieses Textes nicht gewinnen will, eher ging es ihm wohl darum, diesen Text - der auch sehr schnell fortschreitet und viele Fehler aufweist - zu zeigen.
    Egal, wie nett die Idee auch sein mag - überzeugend ist die Umsetzung nicht. 0 Punkte daher.[tab='Abgaben 5 bis 6'][subtab='Bisasam und seine Freunde']Was noch vor dem Lesen auffällt: Keine Absätze, nichts. Da will man den Text gleich gar nicht lesen, da man viel zu leicht die Zeile verlieren kann, vor allem, wenn sich - wie man auf den ersten Blick feststellen kann - viele direkte Reden im Text finden.
    Auch negativ fallen hier die Lautmalereien wie "Boom!" auf. Soetwas stört einfach beim Lesen, selbiges gilt für den Smilie am Ende des Textes. Das lässt alles einfach unprofessionell wirken und trägt sicherlich nicht dazu bei, dass dieser Text für gut befunden wird. Noch auffällig ist der zeitweise Wechsel der Zeit.
    Auch die Storyline ist vollkommen unlogisch. Wieso sollten die anderen etwas gegen Bisasam haben, nur weil sie sich entwickelt haben und er nicht? Anders wäre es da noch viel sinniger. Auch das Ende ist undurchdacht - Glurak ist ein Feuerpokémon, da ist anzunehmen, dass ihm das nichts ausmacht. Und wie sind sie dann wieder hinausgekommen? Selbst, wenn Bisasam einen Schleichweg entdeckt, dann ist Glurak doch viel zu groß, um durchzupassen, wenn doch nicht einmal Schillok durchkommt.
    Auch fehlen die Beschreibungen - von Personen, Umgebung und Gefühlen - so gut wie komplett. Fehler findet man - abgesehen von dem inzwischen schon geläufigen Problem mit den Satzzeichen - dafür aber kaum.
    Mehr oder weniger nicht nur aufgrund der Wall of Text eine Qual zu lesen - 0 Punkte.[subtab='Eine Horrorgeschichte, die nichts für kleine Babypokemon oder Eier ist!!!']Nein. Durch die Rufzeichen wirkt der Text gehetzt, es gibt keine Form, nicht einmal Anführungszeichen. Keine Beschreibungen, seinen es Umgebungen oder Gefühle, eigentlich nichts, keine Stimmung. Am Ende ist es genau, wie es zuvor war, man erfährt gar nichts. Fehler sind hier auch einige zu entdecken, auch fehlt hinter Punkten das Leerzeichen.
    Dem Autoren dieses Textes würde ich dringends empfehlen, zu viel zu lesen.
    Dieser Text sagt mir am wenigsten zu, da mag das Bayrische noch so nett sein - 0 Punkte.[tab='Abgaben 7 bis 10'][subtab='Das stärkste Bisa der Welt']Dieser Text hat mich als erster wirklich besonders angesprochen, nicht nur vom Geschriebenen, sondern auch vom Inhalt her.
    Schon zu Beginn findet man eine Atmosphäre vor, in die man sich hineinversetzen kann, man fühlt sich in den Wald hineinversetzt, in das Bisasam. Endlich findet man auch einen Text mit Beschreibungen, erst der zweite, den man wirklich zu lesen genießen kann.
    Mir gefällt auch der Streit, der die freundliche Atmosphäre des Waldes bricht und so auf die Entdeckung der am Boden liegenden vorbereitet. Schiggy wurde falsch geschrieben, und dies durchgängig - ansonsten aber findet man nur wenige Fehler, was als gut anzurechnen ist. Der Text lässt sich ausgesprochen gut lesen, die Wortwahl gefällt mir ebenfalls sehr.
    Besonders kreativ ist der Schluss, tatsächlich das Bisaboard in den Text einzubauen, und das auch noch auf eine so alles andere als naheliegende Art und Weise. Es ist der einzige Text bei diesem Wettbewerb, der so weit gegangen ist, und auch, wenn es nicht so gefordert war, so will ich doch auch das würdigen.
    Es war eine schwere Entscheidung - aber 1 Punkte gebe ich diesem Text.[subtab='Stairway to the Skies']Ein einfach wunderschöner Text, geladen mit der traurigen Atmosphäre, dass man nicht abgelenkt werden will beim Lesen. An Beschreibungen wird wahrlich nicht gespart, es ist einfach herrlich, diese Worte zu lesen. Mein aufrichtiger Respekt an den Autoren!
    Es geschieht eigentlich nicht viel, und doch findet der Schreiber so viele Worte für das, was dem Bisasam vor seinem - wie es meint - Tod durch den Kopf geht, was ihm zugestoßen ist. Viele Adjektive werden verwendet, und doch wirkt es nicht zu übertrieben. Es ist eine gute Mischung, hinzu kommen die philosophisch angehauchten Sätze, die hier eingebracht werden.
    Und es kommt sogar zum Sterben! Das ist etwas, was ich - hier in diesem Forum - nicht erwartet hätte, auch wenn der Titel des Textes die Vermutung eigentlich nahelegt. Der Tod wird auf eine interessante Art und Weise beschrieben, in einer materiellen Form. Ich finde die Wahl der roten Augen äußerst faszinierend, mir scheint, es soll dahinter eine Botschaft stecken, die ich nicht verstehen will - oder kann.
    Die letzten Sätze ... ich muss zugeben, ich liebe diese pessimistische Einstellung an dieser Stelle einfach nur.
    Mein Favorit bei allen Abgaben, einfach herrlich zu lesen - 3 Punkte.[subtab='Die Nummer eins']Eigentlich haben wir hier die gleiche Situation wie beim vorherigen Text, nur hier etwas persönlicher, da es nicht so rückblickend erzählt wird wie in Stairway to heaven. Hinzu kommt die Verwendung des Präsens hier, was wirklich ausgezeichnet gewählt ist.
    Mir scheint, der Rückblick auf die Dorfgemeinschaft soll sarkastisch, mehr oder weniger mit Galgenhumor, aufgefasst werden. Ich frage mich nur, wie das ein einziges Rattfratz geschafft haben soll? Tolle Freunde muss Bisasam da gehabt haben, wirklich. Da hätte man sich noch die eine oder andere Erklärung überlegen können.
    Die - begonnene - Sterbeszene wird gut aufbereitet, beginnt mit der Anrede dessen, der die Hauptschuld an der ganzen Sache trägt, zeugt von Bereitschaft, zu sterben.
    Das Auftauchen Olivers ist das, was die ganze Stimmung, die erschaffen wurde, von Leid und Traurigkeit, durch die Hilfsbereitschaft zerstört. Es ist ein deus ex machina, ein vollkommen unwahrscheinliches Ereignis, und das ist es, was diesem Text viel Pozenzial kostet.
    0 Punkte, auch wenn ich diesem Text gerne einen Punkt gegeben hätte, so war die Konkurrenz doch zu stark.[subtab='Das Mosaik']Einmal ein Text, der in unserer Welt spielt! Die Idee des Mosaiks wie auch die sprachliche Umsetzung gefällt mir außerordentlich gut. Jeder Absatz wird mit dem beinahe gleichen Satzgefüge eingeleitet, etwas, das sicherlich einiges an Überlegung gekostet hat. Hier hat man also praktisch ein Mosaik aus Worten vor sich, das man beim Lesen zusammenfügt, es Sinn ergibt.
    Wieder ist es ein trauriger Text, erneut einer, der mit dem Tod endet. Obwohl man hier nur eine unpersönliche Perspektive erkennen kann, so ist es doch unglaublich mitreißend, diese Abgabe zu lesen. Dies liegt vor allem an den Beschreibungen, die nicht zu knapp zu finden sind, besonders Gefühle kommen nicht zu kurz. Es ist einfach faszinierend, diese Abgabe zu lesen, man will kaum aufhören. Beinahe mehr fasziniert mich dieser Text als Stairway to heaven, doch aufgrund der Fehler in Relation zur Länge und der Tatsache, dass die Aufgabenstellung nicht gar genau erfüllt wird, nicht ganz oben auf meiner Punkteliste.
    Ein wirklich berührender Text, der gut geschrieben ist - 2 Punkte, aufgrund der Fehler.[tab='Punkteübersicht']3 Punkte: Stairway to the Skies
    2 Punkte: Das Mosaik
    1 Punkt: Operation: Obst-Buffet; Das stärkste Bisa der Welt[/tabmenu]~ LG, Maj

  • [tabmenu][tab=Hallo.]So wenige Votes … Leider, denn es sind ein paar gute Storys darunter.
    [tab=Bewertungen]
    Bisasam und das diebische Magnayen
    Oh, süßer Titel und süße Story.
    Nun, die ganze Geschichte ist kein Meisterwerk. Sie erinnert mich an mich an meinen Anfängen der Schreibereien - „Sie aß ein Sandwich und gähnte ausgiebig. Sie trank etwas.“ Immer ein wenig abgehackt und sehr oberflächlich. Zudem erkennt man keine Struktur im Text und der Handlungskonflikt (Magnayen stiehlt Bisasam seine Sonnencreme) ist auch eher schnell abgehandelt und relativ einfach. Was dem ganzen fehlt sind ordentliche Beschreibungen von Gefühlen und Umgebung. Zudem ist der Text manchmal sehr umgangssprachlich gehalten, die Charaktere haben keine Tiefe (okay, bei so nem kurzen Text ist das auch verdammt schwierig). Was auch noch ein Kritikpunkt ist, ist, dass der/die Autor/in keine Leerzeichen nach einem Satzzeichen gemacht hat.
    Alles ist in einer Dialogform gehalten, man weiß oft nicht, wie sich das Bisasam dabei fühlt, wenn es einem so furchteinflößenden Gegner wie Magnayen gegenüber steht.


    Bisasam bei Nacht
    Ein kurzer Text, was nicht unbedingt schlecht sein muss. Was mir als erstes aufgefallen ist, ist, dass dass manchmal das Leerzeichen vergessen wurde. Bei ein- zweimal ist das ja noch ein Tippfehler, aber bei über fünf Mal bin ich mir da nicht mehr so sicher.
    Der Text ist sehr schön geschrieben, flüssiger als der vorige, aber hier und da stockt man aufgrund der Wortwiederholungen (Baum zum Beispiel). Außerdem ist alles einer Wurst herunter geschrieben, was jetzt nicht so schlimm ist, aber von der Optik her nicht so schön ist. Ein bisschen unlogisch finde ich das Auftauchen des Bisasammädchens, da hätte man näher drauf eingehen können, aber okay. Nachtkrone ist ein sehr schöner Name für einen Baum, übrigens. Ich mochte das Gefühl, dass der Text auslöste, als ich ihn gelesen haben – ein wenig zittrig, ein wenig behaglich.
    Alles in allem kein schlechter Text.


    Operation: Obst-Buffet
    Uh, ein längerer Text. Schon wieder so eine niedliche Story.
    Im Großen und Ganzen eine sehr schöne Story, mit tollen Beschreibungen – sowie von der Umgebung als auch von Bisasams Eindrücken. Manche Stellen sind relativ rasch abgehandelt und zu ungenau beschrieben, daher musste ich sie desöfteren lesen, bis ich sie richtig im Kopf hatte. Sehr belustigt haben mich allerdings die Charaktere – ein verfressenes Sonnkern (ich stellte mir Sonnkern schon immer verfressen vor), ein Agenten-Bisasam und Fukanos, die am liebsten geröstete Sonnkerns sehen würden (warum weiß man allerdings nicht, was ich sehr schade finde). Was mich ein wenig stutzig machte, aber nicht weiter von Bedeutung ist, wie Sonnkern diese Agentenfirma zu seinem Nutzen aufbauen konnte. Immerhin ist es eine unterentwickelte Form von Sonnflora und dürfte nicht so stark sein. Naja, das ist nur ein kleiner, sehr unwesentlicher Punkt.
    Der Text hat mich hier und da zum Lachen gebracht, ich finde ihn gut.


    Bisa und seine Fans
    Lol, der Titel. (wie ich instant an Bisafans denken musste und später an unserem Admin, haha.)
    Versteh ich das richtig und hier trainieren Pokémon Pokémon?
    Diese Story ist einfach nur witzig. Selten hab ich so eine gute Parodie von Pokémon gelesen, die nicht irgendwie sexistisch oder rassistisch ist. Besonders die Art des Erzählens macht hier den ganzen Humor aus. (Mama Teddyursa ftw) Obwohl die Handlung sehr schnell voranschreitet, ist das vielleicht gerade der Sinn einer Funstory. In meinen Augen ist es sehr witzig geworden und das ganze ist eine Parodie von vielleicht nicht ganz bester Sorte. Das einzig enttäuschende war das Ende, dass sich Bisaline in Bisasam verliebt und sie heiraten – das ist so mainstream, dass ich kotzen könnte. Jedenfalls … gute Parodie der oftmals unlogischen Aspekte der Pokémonwelt (Ursaring, lol).


    Bisasam und seine Freunde
    Okay, der Titel zeugt jetzt nicht gerade von außergewöhnlicher Kreativität, die Story ist auch eher simpel gehalten. Bisasam ist zur Abwechslung nicht supertoll beliebt, sondern ein Außenseiter in der Schule – schlussendlich ist er aber doch der Held. Ein bisschen unlogisch finde ich, dass Glurak von den Flammen verletzt werden könnte, da es doch ein Feuerpokémon ist.
    Der Schreibstil war nicht schlecht, negativ ist mir aber aufgefallen, dass hier und da Rechtschreibfehler bzw. Grammatikfehler drinnen waren und dass das ganze ein Wall of Text war. Obwohl es eine Kurzgeschichte ist, sollten doch Absätze drinnen vorkommen.
    Nun ja, alles in allem kein schlechter Text, aber verbesserungswürdig.


    Eine Horrorgeschichte, die nichts für kleine Babypokemon oder Eier ist!!!
    Lol, Titel.
    Wozu bayerisch? Um mehr Wörter zusammenzubekommen? Nun ja, die Story ist … nichts. Um genauer zu sein, einfach irgendetwas dahergeschriebenes um teilnehmen zu können. Sie hat weder Hand noch Fuß und man sieht keine Beschreibungen, die Charaktere werden nicht vorgestellt und es ist total unlogisch.
    Tut mir leid, der Text ist mit Abstand der schlechteste bisher. Außerdem ist das keine Horrorgeschichte, lol.


    Das stärkste Bisa der Welt
    Da hat sich jemand vom Rang von unserem Admin inspirieren lassen .. und von der ganzen Website.
    Die Story ist nett, der Anfang ist wirklich gelungen. Die Beschreibungen sind oftmals zwar schnell, aber hier und da auch ausreichend gewesen. Der hier vorhandene Konflikt ist mal einer mit halbwegs Hand und Fuß, süß finde ich auch die Beschreibung der Safcon. Das ganze erinnert mich generell an so Umweltkatastrophen – die Betroffenen können oft am wenigsten tun und würden gerne am meisten helfen. Eine wirklich nette Story, die mir sehr gefallen hat.


    Stairway to the Skies
    Hübscher Titel, mal englisch, mal etwas anderes.
    Der Anfang ist sehr hübsch, man wird sanft in das Geschehen hineingeworfen und die Beschreibung des Sonnenuntergangs ist wirklich sehr schön. Der ganze Text ist wirklich sehr schön, melancholisch und still vor sich hin leidend. Wie der Protagonist den Tod sieht ist wirklich sehr interessant, die Atmosphäre wird konstant gehalten. Obwohl es nur um eine Sekunde geht, ist es doch eine sehr schmerzvolle Sekunde. Der Text ist wirklich fabelhaft, originell und was neues. Besonders die letzten Sätze haben es mir angetan, sie sind so wunderbar geschrieben.
    Mein Favorit unter allen Texten, leider aber ist es eine leichte Themaverfehlung, da nirgends Bisasam vorkommt (oder habe ich das in meiner Faszination überlesen?).

    Die Nummer Eins

    Dieser Text ist am Anfang besonders schön – die Nummer Eins in Allem. Allerdings wird der Text zunehmend unlogischer. Diese „Freunde“ zünden ihre eigene Hütte an (mit Glut, wie geschrieben wurde) und im Hinterher beschimpfen sie ihn, warum alles in Schutt und Asche liegt? Wahrscheinlich leidet Glumanda an Blackouts oder Alzheimer, eine andere Vermutung kann ich hier leider nicht anstellen.
    Dann die Rettung am Schluss. Natürlich mag sie schön sein, aber es wäre etwas anderes gewesen, wenn sie nicht gekommen wäre. Wie würde es Bisasam denn nun ergehen?


    Das Mosaik
    Puh, der letzte Text.
    Und WAS für ein Text! Diesmal ist Bisasam kein Held, nein, es ist eher der Bösewicht, der allem Leid zufügte, die mit ihm zu tun hatten. Dieser Text ist einfach nur großartig, mit einer Melancholie geschrieben, die eine schaurige Atmosphäre versprühte. Die Gefühle, wie sie beschrieben werden, sind großartig und besonders die letzten Sätze sind … wow. Meine Faszination für diesen Text kann ich nicht in Worte fassen.


    [tab=Voting]So, nun die Punkteaufteilung. Leider nur sieben Punkte aufgrund der wenigen Abgaben (hab ihr Bisasam etwa gar nicht lieb?).


    3 Punkte gehen an …
    - Stairway to the Skies
    - Das Mosaik


    1 Punkt geht an …
    - Bisa und seine Fans[/tabmenu]



    So, nun traut euch doch auch mal zu voten, die Texte sind wirklich faszinierend.

  • [tabmenu][tab='Bewertungen']
    Votes:
    Bisasam und das diebische Magnayen
    Bei diesem Text gibt’s leider einige Fehler, die sofort ins Auge fallen. Auch fehlt es hier etwas an Beschreibungen, mir fehlt das bildliche, so kann man sich die Szenen leider nur schwer vorstellen. Auch fehlen Geräusche, Gerüche und Gefühle. Was emfpindet Bisasam, wie geht es ihm? Zwar ist die kleine Geschichte stellenweise lustig, dennoch wirkt Bisasam hier eher wie ein Mensch und nicht wie ein Pokemon – das beginnt schon bei der Sonnencreme oder beim Rucksack. Der Überbegriff dafür ist die Logik, an der es leider etwas mangelt. Dennoch, ein bisschen Spass hat man wenigstens beim Lesen und man merkt, dass der Autor sich etwas ausgedacht hat, dennoch reicht es leider nicht für einen Punkt.


    Bisasam bei Nacht
    Leider ist hier etwas wenig Handlung, auch wenn die Beschreibungen schön beginnen lassen sie dann etwas nach, zudem entdeckt man immer wieder kleine Fehler. Zwar findet man hier mehr Beschreibungen als beim Text zuvor dennoch fällt es negativ auf, dass der Autor scheinbar mit den Zeitformen noch so einige Probleme hat, was immer wieder aus dem Lesefluss reisst. Das Treffen mit besagtem Mädchen verläuft etwas schnell und mit wenig Emotionen, was auch leider eher negativ auffällt. Auch wenn der Text schön begonnen hat, gebe ich hier keinen Punkt.


    Operation: Obst-Buffet
    Ein origineller Titel und ein spannender Beginn! Der Autor weiss, wie man einen Leser schnell an die Story fesselt, was ich ebenfalls sehr mag. Auch die Idee ist originell – mal etwas Neues. Auch wenn die Spannung mit dem Lesen des Textes etwas nachlässt (und das meines Wissens nach eigentlich auch nicht die Aufgabe war) so fällt es positiv auf, dass der Text vor allem im Vergleich zu anderen sehr lang ist. Die Kommunikation der Charaktere ist nich etwas holprig, dennoch entdeckt man weniger Fehler als bei anderen Texten und auch die Beschreibungen sind gut. Nicht top, aber sie gefallen mir und deshalb vergebe ich 1 Punkt.


    Bisa und seine Fans
    Leider kein sehr Neugierde und Spannungserweckender Titel – dennoch ist vor allem der Name „Bisaline“ originell genug um mich zum Schmunzeln zu bringen. Die Idee dass Pokemon selbst die Trainer sind gefällt mir hier leider nicht so, wenn auch sie originell ist. Auch fehlen die Beschreibungen und so was wie Klammern im Text sind arge Schnitzer die einen aus dem Lesefluss reissen. Wahrscheinlich sollte die Idee der Story die sein, das ganze etwas lustig darzustellen, ich bin mir sicher, dass die Idee eine Gute war, dennoch hapert es wenn man den Text schlussendlich liest. Leider schafft es der Autor nicht, diesen Spass rüberzubringen – so wirkt der Text eher befremdlich als witzig. Leider kann ich hier keinen Punkt geben – so originell die Idee auch sein mag.


    Bisasam und seine Freunde
    Leider auch hier – kein sehr origineller Titel, leider. Schon in den ersten Sätzen entdeckt man Fehler, was leider auch negativ auffällt. Auch die vielen Sonderzeichen machen es nicht besser. Auch verwendet der Autor keine Struktur, um das Lesen zu erleichtern, keine Absätze, keine Zeilenumbrüche, nichts! So ist es allerdings kein leichtes Unterfangen den Text zu lesen. Auch fehlen mir einfach die Beschreibung, die Logik und die Spannung. Leider finde ich nichts davon – keine Punkte für diese Geschichte.
    Eine Horrorgeschichte, die nichts für kleine Babypokemon oder Eier ist!!!
    Die vielen Aurufezeichen machen nichts besser oder anders, es sind schliesslich keine Rudeltiere. Dies schon mal vorweg. Auch Wörter ganz gross zu schreiben wirken eher abschreckend, und so ansprechend und nett das Bayerische auch ist (eigentlich eine tolle Idee!) reisst das auch nichts raus. Auch hier, zu kurz, zu viele Fehler, keine Struktur – keine Punkte!


    Das stärkste Bisa der Welt
    Lol, ist das nicht Bisas Titel? Anyway - Das einzige was mir nicht so gefällt ist auch hier die fehlende Struktur, also es fehlen die Absätze. Aber die Beschreibung ist eine Wohltat zum Lesen, der erste Text der mir richtig gefällt, muss ich sagen. Vergleiche wie einen schützenden Cocon bauen wie für Safcon – mag ich, netter Vergleich. Zwar ist auch diese Idee nicht nei Neuste oder originellste, aber der Text spricht mich zumindest grösstenteils an, deshalb: 1 Punkt für diesen Text!


    Stairway to the Skies
    Toller Titel imo. Eine schöne, aber traurige Story, die mich auch sehr angesprochen hat. Auch hier, toll wie lange sie ist, da merkt man, dass der Autor sich wirklich ins Zeug gelegt hat, und keinen Pfusch hinklatschen wollte. Wundervoll wie schön hier alles beschrieben ist, in aller Ausführung wie man es sich wünscht, auch bei Kurztexten. Leider fehlt mir hier Bisasam (oder?) doch die etwas philosophisch angehauchte Stimmung reisst das ein bisschen raus. Stellenweise traurig, aber trotzdem wunderschön und deshalb: 1 Punkt.


    Die Nummer eins
    Ein Titel der, wie ich finde, sehr gut zu einem Pokemonthema passt. Auch der Text selbst ist hübsch gestaltet, endlich die gewünschte Struktur (ja da bin ich etwas heikel) sodass man ihn angenehm lesen kann. Der Autor verwendet gute Beschreibungen, auch wenn es stellenweise dann auch wieder etwas beschreibungs-leer war. Dieses „gerade im Jetzt“ schreiben gefällt mir persönlich zwar etwas weniger, denn manchmal springt der Autor etwas schnell von einer Szene zur nächsten. Dennoch hat mich dieser Text angesprochen und ich vergebe 1 Punkt an den Autor.


    Das Mosaik
    Auch ein schöner Titel, der mir sehr gefällt und nicht zu viel verrät.Wunderbar, dass ein Text endlich mal „real“ wirkt, denn er spielt hier. Auch hier begegnen wir wieder einer etwas philosophischen Stimmung, die mir ja auch sehr gefällt. Der Autor bringt einen eigenen Stil in den Text, in dem er jeden Abschnitt mit einem ähnlichen Satz beginnt. Auch das zeigt von Engagement und von Überlegung, denn dieser Stil kommt wirklich gut an! Leider finden sich einige Fehler, die aus dem Text reissen. Auch ist der Text traurig, denn er beinhaltet den Tod, doch er geht gut damit um, und wenn man sich den text genau ansieht entdeckt man das benannte Mosaik, es ist also im doppelten Sinne eines – vom Titel und vom Text her. 3 Punkte!
    [tab='Punkteübersicht'] Obst Buffet: 1 Punkt / Das stärkste Bisa der Welt: 1 Punkte / Die Nummer eins : 1 Punkt /Stairways to the Skies: 1 Punkt/ Das Mosaik: 3 Punkte [/tabmenu]

  • Bewertungen:


    Bisasam und das diebische Magnayen


    So, erstmal hierzu finde ich die Überschrift passend zur Geschichte, aber dazu sind mir ein paar Fehler ins Auge gestoßen.
    Als erstes die Pausen zwischen den Zeichen und den Sätzen, dann hab ich die Spannung vermisst, ich hatte iwie das Gefühl das die Spannung in den Sätzen iwie verloren gegangen ist. Aber was ich wieder gut finde ist, das Ende der Geschichte, da wo sich Bisasam und Magnayen gut vertragen haben. Aber im großen und ganzen fand ich die Geschichte sehr witzig. Leider hat das für keinen einzigen Punkt gereicht, sry.


    Bisasam bei Nacht


    Also, ich möchte mal dazu nur sagen, ich finde hier ist alles schön beschrieben worden. Das einzigste was mich da nicht so begeistert hat, ist das die Geschichte einfach zu kurz beschrieben wurde, eine zu kurze Handlung muss ich sagen, was mich leider nicht so beeindruckt hat.
    Aber was mir bei dieser Geschichte gefallen hat, ist das Ende wieder mal. Man kann an dem Ende schon eine fortsetzung träumen, wie es weiter gehen könnte.
    Was mir noch an dieser Geschichte gefallen hat, ist dies das du alles schön beschrieben hast, die Geräusche, die Gefühle alles,
    aber es hat leider nicht für den einen Punkt gereicht, sry.


    Operation: Obst-Buffet


    Also, ich dachte am Anfang bevor ich die Geschichte gesehen habe, das es eine lange Geschichte werden würde, aber als ich die von Anfang an gelesen habe, hat die mich iwie gefesselt. Am Anfang war etwas weniger Spannung dabei, aber nach ner Zeit wurde Sie immer Spannender.
    Die Beschreibungen sind super und auch die Dialoge zwischen den Pokemon finde ich eher positiv. Zu der Geschichte hab ich eigentlich nicht wirklich viel zu schreiben, ausser das was ich geschrieben habe.


    Bisa und seine Fans


    Also, hierzu kann ich schonmal sagen das es eine lustige Geschichte ist. Es ist mal etwas neues zu lesen, das ein Pokemon der beste Pokemon-Meister werden will.
    Aber.... leider, leider finde ich in dieser Geschichte zu viele Fehler. Auch den Übergang von Kampf in eine Romanze fand ich eher weniger toll, denn ab den Zeitpunkt ist die Geschichte eher langweilig erschienen. Ich habe auch sehr viele Fehler da drinnen gefunden, die mir die Wahl der Punkte eher leicht gemacht haben.


    Bisasam und seine Freunde


    Also, erstmal muss ich sagen...das ich hier die Beschreibungen total vermisst habe, auch die Spannung hab ich hier vergebens gesucht, aber leider nicht gefunden.
    Ausserdem fand ich hier keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Titel und der Geschichte, ich hatte eigentlich gedacht und gehofft, das es hier um eine Gruppe geht, die zusammen auf Abenteuer gehen (denn so kenn ich diese Titel nur). Noch dazu muss ich sagen, das auch das Ende mir zu schnell abgelaufen ist.
    Ein großes sry, aber diese Geschichte bekommt keine Punkte... sry.


    Eine Horrorgeschichte, die nichts für kleine Babypokemon oder Eier ist!!!


    Also, ich weiss zwar nicht, was das mit einer Horrorgeschichte zu tun hat, aber egal.
    Hierzu hab ich leider nichts zu schreiben, sry.


    Das stärkste Bisa der Welt


    Also, hier finde ich es toll das der Titel mit der Geschichte zusammen passt, Bisasam ist in der Tat das stärkste Pokemon auf der Welt.
    Auch das Zusammenspiel von Spannung und "Wie baut man Safcon ein Cocon" finde ich toll beschrieben.
    Also, von mir hier ein Punkt.
    Weiter so^^


    Stairway to the Skies


    Also, auch hier finde ich eine wirklich tolle, aber auch sehr traurige Geschichte. Die Geschichte hat mich echt zum weinen gebracht.
    Das Umfeld wurde sehr gut beschrieben, wie die Welt dar gestellt wurde. In so einer Welt will auf garkeinen Fall leben wollen.
    Fehler hab ich eigentlich keine gefunden, was auch ein Pluspunkt ist.
    Ausserdem auf was ich insbesondere auch achte ist der Titel der Story, den ich wirklich toll finde.
    Für diese Geschichte gebe ich zwei Punkte.


    Die Nummer eins


    Oh, ein toller und sehr ansprechender Titel. Der Anfang ist/finde ich schon sehr traurig, das arme Bisasam das verstoßen wurde.
    Ausserdem wurde da sehr auf die Handlung geachtet. Fehler hab ich kaum bis keine gefunden.
    Im großen und ganzen sehr gut beschrieben. Ich konnte diese Geschichte sehr gut lesen.
    Einen Punkt von mir an die Nummer eins.


    Das Mosaik


    Also, ich finde auch dieser Titel ist wirklich toll beschrieben. Fehler hab ich auch ein paar gefunden, die aber eher weniger ins Gewicht fallen, denn der Titel ist wunderschön und gut durchdacht, denn bei einen solchen Titel kann man alles erwarten. Der Text ist sehr gut leserlich, in sehr gut beschrieben Absätzen aufgeteilt. Hier drei Pluspunkte. Dann noch die kleinen Fehler, die einen Punkt abziehen und dazu für den wundervollen Titel einen Punkt wieder dazu, der nicht allzuviel veraten hat.
    Also hierzu gebe ich drei Punkte ab.
    Wundervoll.


    Punkteabgabe


    Das stärkste Bisa der Welt = einen Punkt
    Stairway to the Skies = zwei Punkte
    Die Nummer eins = einen Punkt
    Das Mosaik = drei Punkte


    Das war mal mein post dazu^^

  • Das Mosaik


    Als ich die Geschichte gelesen habe war für mich sofort klar, dass ich hier die meisten Punkte vergebe. Sie ist mit Abstand die beste. In allen anderen Geschichten wird Bisasam nicht als besonderes Wesen (Pokémon) beschrieben bzw. behandelt, sondern schlicht als Mensch mit dem Namen Bisasam. Nicht aber hier: Ein Hirngespinst eines kleinen Kindes, sein bester Freund und gleichzeitig sein schlimmster Feind, der dem Kind und seiner Mutter letztlich den Tod bringt. Es wurde von einem kleinen verzweifelten Kind erschaffen und lebte nur in dessen Gedanken. Auf diese Idee muss man erst einmal kommen. Die Umsetzung ist dabei wirklich großartig. Der Text versprüht eine religiöse und irgendwie so eine altertümlich Atmosphäre. Liegt sicher auch daran, dass die Geschichte in der realen Welt spielt und am genialen Schreibstil. Einfach klasse! Die Botschaft, die der Autor bzw. die Autorin hier vermitteln will ist nicht ganz klar, man kann in diese Geschichte vieles hineininterpretieren. Und das ist durchaus positiv gemeint. Sie regt wirklich zum Nachdenken an. Der Aufbau weiß auch zu überzeugen, die Story gleicht tatsächlich einem Mosaik.


    Diese Geschichte ist ein kleines Meisterwerk, hätte nicht erwartet so etwas ausgerechnet im BisaBoard zu lesen. 4 Punkte! Nicht weil die Konkurrenz schlecht ist, sondern weil diese zu gut ist. Selten zuvor hat mich ein Text dermaßen begeistert.


    Stairway to the Skies


    Auch diese Geschichte hat mir sehr gefallen. Sie erinnert etwas an „Fräulein Else“. Sie beschreibt Bisasams letzte Gedanken vor seinem Tod. Im Grunde spielt die Story eher in Bisasams Gedanken, die letzte Sekunde seines Lebens scheint wie eine Ewigkeit. Allein schon von der Idee her hebt sie sich von den anderen ab. Der Text ist dabei so schön sanft geschrieben, die Umsetzung ist absolut gelungen.


    Aber so gut die Story auch sein mag, Bisasam kommt eigentlich gar nicht vor. Lediglich dieser Satz: „Die Blüte auf meinem Rücken verwelkte, je länger ich meinem vorherbestimmten Weg folgte.“ lässt vermuten, dass es sich beim Protagonisten um ein Bisasam handelt. Und selbst wenn es anders wäre, würde es nichts daran ändern, dass Bisasam in dieser Geschichte genauso gut irgendein beliebiger Mensch hätte sein können. Ich sehe hier eine klare Themenverfehlung, daher leider nur 2 Punkte.


    -edit-


    Damit mein Vote regelkonform wird, bin ich gezwungen einer anderen Story mindestens einen Punkt zu geben. Da ich aber meine Reihnfolge wahren will, muss ich "das Moaik" zwei Punkte abziehen, sorry an dieser Stelle an den Autor. Hätte es gerne bei den 6 Punkten belassen, dämliche Regeln. ;/


    Mein letzter Punkt geht an "Das stärkste Bisa der Welt"; der Vote ist jetzt zwar etwas eilig, damit ich die DL einhalten kann, aber beim ersten Durchlesen konnte mich die Story immerhin ein paar Mal zum Lachen bringen. Ansich ist die Idee der Geschichte nicht wirklich kreativ, erinnert mich vom Aufbau her an eine Anime-Folge. In dem Fall aber ist das eher positiv. Gerade weil sie wie eine Anime-Folge aufgebaut war konnte ich mir die Story sehr gut bildlich vorstellen, vielleicht war sie auch nur deswegen lustig. ;/


    Wie gesagt: 1 Punkt.

  • So, nachdem ich diesen Thread nun auch gefunden habe (warum eigentlich setzt man den Wettbewerb nicht in den Wettbewerbsbereich?), die Texte endlich zum Unterwegslesen umgewandelt bekam und bei der einen oder anderen Katastrophe fast wahnsinnig wurde, nun auch mein Vote...












    Insofern finde ich etwas schade, dass bei diesem schon etwas "besonderem" Wettbewerb keine wirklich "tollen" Einreichungen zu dem Thema existieren und letztlich die doppelte Punktzahl an jemanden geht, der "besser als der schlechte Durchschnitt" ist.


    Votes:
    10 Texte -> 7 Punkte


    Das stärkste Bisa der Welt 1
    Stairway to the Skies 1
    Die Nummer eins 2
    Das Mosaik 3


    Grüße,


    TCC

  • [tabmenu][tab=:3]Tja, dann will ich doch auch mal voten. ^^ Eine kleine Anmerkung noch: Unter diesen Abgaben befindet sich ja auch mein eigener Text. Ich werde dennoch zu jedem der Texte ein kleines Feedback abgeben, somit auch zu meinem eigenen. Dabei werde ich einfach ein wenig aus den Kommentaren der anderen heraussuchen und es ein bisschen umformulieren, damit nicht auffällt, welcher Text denn genau mir gehört, denn das könnte ja die Wahl beeinflussen (Tut es wahrscheinlich nicht, aber zur Sicherheit ^^)[tab=Kommentare][subtab=Bisasam und das diebische Magnayen]Das Erste, was mir durch den Kopf ging, als ich diese Story gelesen habe, war: "Wortwiederholungen!" Besonders im ersten Abschnitt gibt es davon grauenhaft viele. Flasche, Flasche, Flasche. Tube, Tube, Tube... So etwas gehört nicht in eine Fanstory. Wiederholungen sollten dringend vermieden werden, denn sie stören einfach die gesamte Stimmung, wobei die bei dieser Story auch nicht besonders vorhanden ist. Beschreibungen fehlen fast gänzlich, besonders die Gefühle wurden sehr vernachlässigt. Das sieht man bereits am Anfang - Bisasam sagt, es sei heiss. Das war es aber auch schon. Da hätte man wirklich viel mehr herausholen können. Die Hitze, die Stimmung, das Wetter… Wenn man es sehr ausführlich gemacht hätte, hätte man sicherlich das Zehnfache schreiben können, wenn nicht sogar mehr.


    Aber da das alles jetzt ziemlich fies klingt (War nicht meine Absicht, sorry ^^"), will ich aber auch sagen, dass ich die Idee wirklich niedlich finde. Gut, ich bin nicht wirklich der Freund von Happy Ends (Ich lasse meine Protagonisten lieber sterben *hust*) und fand dies ein wenig übertrieben, aber die Idee war wirklich knuffig. Dass das gutmütige Bisasam dann auch noch die liebe Magnayen ihre Fiffyen eincremen liess (Was ist mit dem Fell? xD) war ja auch ganz niedlich und so. Auch der Anfang gefiel mir nicht so schlecht und Aber dennoch gefällt mir der Text nicht wirklich, alles klingt leider ein wenig abgehackt und es kommt kaum Stimmung auf, daher sehe ich mit Punkten eher schwarz. Dennoch, mal sehen, wie die anderen Texte so sind.[subtab=Bisasam bei Nacht]Nun ja, bei diesem Text bin ich wirklich sehr unschlüssig. Einerseits finde ich die Beschreibungen wirklich toll. Die Stimmung kommt wirklich gut rüber, man fühlt sich, als wäre man selbst dort bei Bisasam und würde in den Sternenhimmel blicken. Ich habe sogar ein wenig Gänsehaut bekommen, liegt wohl daran, dass ich in der Nacht immer friere ^^ Jedenfalls war die idyllische Stimmung wunderbar beschrieben, man fühlte sich wirklich fast entführt in Bisasams Welt. Auch der Name des Baums, Nachtkrone, hat es mir angetan.


    Andererseits wären da natürlich wieder die öfters angesprochenen Fehler, was den Lesefluss enorm stört, leider. Man hätte viel mehr aus dem Text herausholen können, wenn man denn nur die Leerzeichen nicht vergessen hätte und auch die Zeit im Griff gehabt hätte. Dies war für mich persönlich das grösste Problem, die Zeit. In einigen Sätzen wurde mehrfach die Zeit gewechselt, was ja natürlich nicht sonderlich von Vorteil sein kann.
    Dann natürlich die Geschichte mit dem Mädchen... Na ja, es scheint, als hätte das Bisasam sie vorhin noch nicht gekannt. Da frage ich mich natürlich, wieso sie gleich so verliebt sind. Sie kennt ihn nicht, er kennt sie nicht, sie sehen sich und bumm, verbringen sie den Rest ihres Lebens miteinander? Na ja xD Mal sehen, ob es für Punkte reicht, aber ich bezweifle es, srry...[subtab=Operation: Obst-Buffet]Glückscelebi *o* ♥


    Nun ja, zurück zum Kommentar xD Ich habe überhaupt keinen Fehler gefunden, was Rechtschreibung und Grammatik anbelangt. Das ist wirklich sehr gut und bisher die erste Geschichte, auch wenn ja erst zwei vor dieser hier gekommen sind, aber wayne ;3 Die Idee, Bisasam zu einem Geheimagenten zu machen, finde ich wirklich kreativ, witzig und passend. Der Titel hat mich auch direkt angesprochen. Ich persönlich habe mir jetzt etwas in der Art vorgestellt, aber dann trotzdem irgendwie anders. Die Umsetzung und der Schreibstil haben es mir hier besonders angetan. Insgesamt eine wirklich tolle Geschichte ^^


    Was mit auch gut gefällt ist der Einstieg. Man wird sozusagen direkt ins Geschehen hineingezogen und fiebert von da an wirklich mit Bisasam mit. Im Verlaufe der Story wird alles dann immer pikanter und spannender. Die Dialoge waren auch alle recht gut gemacht, also wirklich eine schöne Geschichte. Leider gibt es kaum Zeilenumbrüche, was mich als Leser ein wenig gestört hat. Es war daher recht anstrengend zu lesen und das ist ja auch nicht wirklich gut.


    Die Länge ist auf keinen Fall ein Nachteil. Endlich mal eine Story, welche die Begrenzung voll ausschöpft ^-^ Bisher mein Favorit, aber mal sehen, was der Wettbewerb mir sonst noch so zu lesen gibt.[subtab=Bisa und seine Fans]Lawl, die Geschichte gefällt mir wirklich sehr ^^ Der Titel ist leider meiner Meinung nach nicht so gut gelungen, er macht nicht besonders auf die Story aufmerksam, ist nicht sonderlich kreativ und als ich ihn gelesen habe, dachte ich schon an irgendeine Story mit x Schreibfehlern ohne richtige Strukturierung, tut mir wirklich leid. Ja, ich weiss, dass das hart klingt *erröt*

    Die Story selbst aber ist wirklich witzig. Es ist sehr erfrischend, auch mal etwas so Lustiges bei einem Wettbewerb zu lesen. Die anderen Stories waren ja süss, aber diese hier hat mich wirklich zum Lachen gebracht ^^ Es war zwar ein wenig verwirrend, dass beispielsweise Ursaring sein Mauzi in den Kampf schickte, dann aber trotzdem selbst die Attacke Solarstrahl einsetzte, aber na ja. Jedenfalls hat mich die Story köstlich amüsiert, und auch wenn der ein oder andere Fehler zu finden sind (Beispielsweise Fallfehler), mir persönlich hat sie wirklich gut gefallen. Besonders natürlich die Idee, dass ein Pokémon Pokémon-Meister werden will... Verrückt, kreativ, einmalig - wunderbar.[subtab=Bisasam und seine Freunde]Erneut muss ich sagen, dass mir der Titel nicht sonderlich gefällt. Er klingt einfach so 08/15 Standart-mässig, tut mir wirklich leid. Auch passt er irgendwie nicht besonders gut zu der Geschichte, aber lassen wir das mal so im Raum stehen.


    Was mich sehr gestört hat, war, dass es keine Zeilenumbrüche und auch keinerlei Struktur gibt. Es ist sehr anstrengend, das so zu lesen, und nach einer Weile vergeht einem dann auch die Lust dazu, zumal die Beschreibungen jetzt auch nicht blendend sind. Ausserdem wurden manchmal Anführungszeichen vergessen, weshalb man auch durch die Beschreibung in der ersten Person Singular und im Präsens nicht ganz sicher war, ob Bisasam denn jetzt mit Schillok redete oder ob es zu einer Beschreibung gehörte. Irgendwie war das verwirrend, zumal auch manchmal fast ganze Abschnitte ausgelassen wurden (Bisa denkt, er komme zu spät, direkt danach ist er im Klassenraum) Ausserdem waren etliche Zeitfehler zu finden.


    Der Schluss war ein wenig seltsam, muss ich sagen. Natürlich eine ganz niedliche Idee, dass Bisasam dadurch einen eigenen Club bekommen hat, aber ist das etwa realistisch? Feuerwehrmänner haben auch nicht alle einen einzelnen Club, obwohl sie unzählige Menschen aus dem Feuer retten. Natürlich, sie haben Respekt, aber trotzdem… Ausserdem hätte man da auch noch ein wenig die Eifersucht der anderen Mitschüler hineinbringen können. Ich kann mir nicht vorstellen, dass alle damit so glücklich gewesen sein mögen. Dennoch, das ist Geschmackssache, und vielleicht waren es ja alle total liebe, tolle Schüler (Zu perfekt eben ;3)


    Und zuletzt kam dann der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Ein Smiley. Ein Smiley hat in einem Text wirklich absolut nichts zu suchen, ehrlich. So etwas sollte man um jeden Preis vermeiden, denn… Ich weiss doch auch nicht, auf jeden Fall ist es so, dass man einfach keine Smileys in einen Text schreiben soll, welcher nicht beispielsweise ein Forenbeitrag ist. Da ist es ja meiner Meinung nach in Ordnung, ich benutze ja auch selbst welche (Wie fast jeder andere). Ein Ausrufezeichen hätte es an dieser Stelle aber auf jeden Fall auch getan.[subtab=Eine Horrorgeschichte...!!!]Ich bin mir eigentlich relativ sicher, dass dies keine ernst gemeinte Teilnahme am Wettbewerb war, schliesslich ist es vollgespickt mit Fehlern, unlogisch und noch dazu keine Horrorgeschichte. Ich denke, das war eine Teilnahme von jemandem, der einfach nur teilnehmen wollte oder etwas Lustiges machen wollte. Aber wem’s Spass macht, wayne x3
    Wieso ist das erst auf Bayrisch geschrieben, frage ich mich? Kann sein, dass das nur ein lustiger Gag sein sollte, aber für mich war es eher nervig. Deshalb habe ich das überhaupt nicht erst durchgelesen und bin direkt zum Deutschen gesprungen. Der Text ist kurz und voll von Fehlern. Die Idee ist nicht besonders gut, ausserdem finde ich es seltsam, wie der Vater reagiert. Sicherlich, es gibt Eltern, die so reagieren, aber trotzdem... Ein wenig zu extrem.


    Und was mich persönlich auch sehr stört, sind die vielen Ausrufezeichen, nach denen auch noch der Leerschlag fehlt. Diese Story zieht sich irgendwie in die Länge, damit meine ich, es kommt einem länger vor, als sie eigentlich ist. Und wirklich gut ist das nicht, denn man könnte es noch für verschwendete Zeit halten ^^" Versteht mich jetzt nicht falsch, es ist natürlich keine verschwendete Zeit, aber… Tut mir leid, mehr kann und will ich dazu nicht sagen. Brauche ich wahrscheinlich auch nicht, denn die Abgabe war wohl sowieso nicht ernst gemeint ;3[subtab=Das stärkste Bisa der Welt]Aww, viel zu kurze, knubbelige Beinchen ♥ Das klingt ja mal niedlich ^^
    Ich muss sagen, mir gefällt besonders die Beschreibung hier wirklich sehr gut. Man fühlt sich beinahe, als wäre man Bisa selbst, man wird richtig in die Geschichte hineingezogen. Auch wie die Pokémon miteinander umgegangen sind, wirklich toll. Wie nett die Smettbo waren, die Safcon alle mitzutragen ^^ Wirklich knuffige Idee, welche auch kreativ und allgemein wirklich gut ist.
    Der Schluss, dass das BisaBoard dann wirklich noch in den Text eingebaut wurde, hat mich wirklich überrascht. Zu Beginn jedenfalls hätte ich das auf keinen Fall erwartet ^-^ Es ist zwar ein Risiko, dann doch etwas zu machen, was so nicht zum Anfang passt (Nun ja, es ist zwar nicht wirklich als Internetforum gemacht, sondern eher als Gemeinschaft, aber dennoch passen Internet und Wald wohl nicht sonderlich zusammen), aber nun ja.


    Fehler habe ich nicht besonders viele gefunden, hier und da ein Tippfehler vielleicht. Aber Schiggy wurde ja wirklich immer falsch geschrieben, leider. (Ich als Schiggy-Fanatiker kann sowas natürlich nicht verzeihen ;3) Nun ja, das ist aber auch ziemlich der einzige verheerende Fehler in diesem Text. Ansonsten wirklich sehr gut gelungen und es hat wirklich Spass gemacht, das zu lesen.[subtab=Stairway to the Skies]Dieser Text ist so dermassen anders als die anderen, man fühlt sich glatt, als wäre es nicht mehr der gleiche Wettbewerb. Ich muss sagen, der Text ist wirklich tiefgründig, aber wo genau kommt dort Bisasam vor? Ich glaube, der Protagonist soll es wohl darstellen, aber bitte… Hätte man das nicht ein wenig besser darstellen können? So wie es jetzt ist, wo nur ein einziger Satz bzw. Teil darauf hinweist, dass es Bisa ist (Was noch dazu ein wenig verkehrt ist, da Bisasam da überhaupt keine Blüte hat, sondern nur einen Samen, wie TCCPhreak schon erwähnt hat) ist es wirklich ein bisschen knapp. Schliesslich sollte man es ja sofort merken, oder? ^^“


    Dann ist da noch die Geschichte, weshalb denn der Protagonist sterben wird. Es sieht ganz danach aus, als würde die Welt untergehen, oder? Falls ich mit dieser Vermutung völlig danebengegriffen habe, wundert mich das nicht, ich bin wirklich schlecht, solche Sachen zu bemerken. Da aber im letzten Satz steht, dass sich die Erde von ihrem Leben verabschieden soll, gehe ich jetzt einfach mal davon aus. Eine schöne Idee, meiner Meinung nach. Kreativ, tiefgründig, wirklich gut. Auch das mit der letzten Sekunde ist wirklich schön, auch wenn es dann doch ein wenig zu viel ist für eine einzige Sekunde. Natürlich, die letzte Sekunde vor dem Tod kommt einem wohl ewig vor, das würde ich auch problemlos akzeptieren. Aber dass in der einen letzten Sekunde noch anderes in der Umwelt geschieht, dass dann noch Schatten über das Gesicht huschten, die Blätter raschelten und zu Boden geschmettert wurden. Dennoch, ich kann die Gefühle wirklich nachvollziehen und das ist natürlich sehr gut. Ich konnte mich richtig in das Gefühl hineinversetzen, wenn auch manche Vergleiche für mich persönlich etwas seltsam klangen, aber das ist Geschmackssache.


    Alles in allem ein wirklich toller Text, welcher mir auch berührt hat, da er auch kein Happy End hat. *♥*[subtab=Die Nummer eins]Das Bisasam kann einem hier wohl wirklich sehr leid tun, muss ich sagen. Die Geschichte ist ja ziemlich tiefgründig, nicht unbedingt lyrisch, aber tiefgründig. Dass Bisasam von seinen Freunden so sehr betrogen wurde, das finde ich wirklich traurig. Ein wenig unlogisch, dass sie das einfach getan haben, aber traurig.


    Ich finde es auch toll, dass dort jeder im Dorf seine Aufgabe hat, welche auch noch kreativ verteilt wurden. Besonders dass Glumanda der Bäcker sein sollte, fand ich wirklich köstlich, es könnte ja mit seiner Flamme am Schweif den Backofen selbst anzünden. Gut, das war wahrscheinlich auch die Idee dahinter, aber auf jeden Fall niedlich. Aber da der Dorfleiter ja nicht gebraucht wurde und entlassen werden konnte (sonst hätten sie es ja nicht getan), hätte er ja auch irgendwie keinen Berater gebraucht, wenn er doch sowieso so nutzlos war, oder? Somit hätte Bisasam einfach Rattfratz entlassen können und die Probleme wären wohl erheblich weniger verheerend ausgefallen. Nun ja, jedenfalls eine ganz niedliche Idee mit den Aufteilungen der Jobs.


    Aber wieso haben Schiggy und Glumanda eigentlich nicht eingegriffen und sich auf Bisasams Seite gestellt, da er ja ihr Freund war? Ja, ich weiss, seine Freunde haben sich gegen ihn gerichtet, aber die beiden hätten das als Mitbewohner wohl nicht getan, wenn man bedenkt, dass auch ihre Hütte abgefackelt wurde… Besonders Schiggy als Polizist hätte das doch tun müssen. Aber na ja, vielleicht habe ich ja was übersehen.


    Ansonsten finde ich aber keine Fehler, alles wurde gut beschrieben, nicht überragend, aber gut. Zwar hatte Bisasam das Dort meiner Meinung nach viel zu schnell vergessen, er scheint ja auch gar nicht an seine Freunde gedacht zu haben, aber ansonsten – wirklich Daumen hoch, toller, knuffiger Text, wo auch eine schöne Idee dahinter steckt.[subtab=Das Mosaik]So, nun zum letzten Text dieses Wettbewerbs. Erst muss ich sagen, dass ich irgendwie verwirrt bin von dem Stil. Auf eine Art spricht er mich an, auf die andere Art finde ich ihn seltsam… Nun ja. Die Idee dahinter ist mir nicht ganz klar. Was will man damit sagen, dass man sich nicht zu sehr auf Pokémon einlassen soll? Nun, irgendwie kommt die Botschaft ja rüber, aber meiner Meinung nach dann doch ein wenig extrem, mit dem Tod des Jungen und seiner Mutter. Dennoch mag ich es, dass die Story dramatisch ist und kein Happy End hat.


    Der Schluss wurde wohl am besten beschrieben. Die Hilfeschreie der Mutter kamen mir vor, als würde ich sie aus weiter Ferne selbst hören, und daher habe ich auch wirklich mit ihr und dem Kind mitgelitten. Dass sie dann schlussendlich beide verhungert sind, ist zwar ein wenig krank, aber dennoch ein logischer Schluss, schliesslich kümmerte sich ja niemand mehr um die beiden. Und mit dem Tod seines Schöpfers verschwand schlussendlich wohl auch Bisasam, die Einbildung. Ich persönlich frage mich ja, was wohl am Schluss mit dem verfluchten (War es doch, oder?) Mosaik geschehen ist, vielleicht hatte das Bisasam wohl auch die Gedanken von einem anderen Kind vernebelt und auch es verrückt gemacht?


    Allerdings sind wirklich viele Fehler zu finden. Tippfehler und besonders Fehler in der Bezeichnung des Jungen. Manchmal steht dort „der Junge“, dann geht es weiter mit „es“, was wohl für das Kind steht, und dann wird wieder weitergemacht mit „er“, da hätte man wohl ein wenig mehr aufpassen können / sollen. Aber auf jedenfall gefällt mi der Text relativ gut.[tab=Punktevergabe]Es ist mir nicht leicht gefallen, die Punkte zu vergeben, aber schlussendlich bin ich dann auf folgendes Ergebnis gekommen:
    Operation: Obst-Buffet: 2 Punkte
    Stairway to the Skies: 2 Punkte
    Die Nummer eins: 1 Punkt
    Das stärkste Bisa der Welt: 1 Punkt
    Bisasam bei Nacht: 1 Punkt[/tabmenu]
    Gespannt auf weitere Votes wartend,
    ~Chiyo

  • Schön, dass doch mehr als erwartet gevotet haben :thumbsup:
    Jetzt reihe ich mihc ein und gebe meinen Senf dazu :)


    Bewertungen:


    Und jetzt zum wichtigsten Teil: Punktevergabe.


    Ein Punkt geht an: Das stärkste Bisa der Welt
    Ein Punkt geht an: Operation Obst-Buffet

    Zwei Punkte
    gehen an: Das Mosaik


    Drei Punkte gehen an: Stairway to Skies


    Allen anderen, bei denen es nicht für einen Punkt gereicht hat, seien folgende Ratschläge gegeben:
    Lest euch den Text am besten noch einmal durch bevor ihr ihn abgebt, dadurch können Fehler in letzter Sekunde noch vermieden werden.


    Sollten die Absätze wie bei Das stärkste Bisa der Welt nur halbwegs vorhanden sein, tut nächtes Mal folgendes: Schreibt die PN ganz normal, klickt aber nicht auf "Absenden", sondern auf "Vorschau". Dann sieht man die fehlenden Absätze. Ändert dies nun im Editierfenster unter der Ansicht und sendet dann erst ab. Das Problem mit den Absätzen passiert immer dann, wenn man aus einem Dokument den Text in die PN kopiert.


    Macht euch auch über die Handlung einer Kurzgeschichte Gedanken. Sie sollte in sich abgeschlossen, nicht überladen und nicht 'leer' sein.


    MfG,
    :pika: PikaFan1995 :pika:

  • Ich hatte mir vorgenommen, hier zu voten, also mache ich das jetzt auch:


    Jeweils ein Punkt geht an:



    2 Punkte bekommt:


    Und die für mich beste Geschichte mit 3 Punkten ist:

  • Ok. Endlich hab ich alle Abgaben durch^^


    Da ich erst jetzt in letzter Sekunde poste, fasse ich mich kurz und beschränke mich auf die 3 Storys für die ich vote:


    3 Punkte gehen an "Stairway to the Skies"
    1 Punkt an "Die Nummer eins"
    3 Punkte an "Das Mosaik"




  • Dann will einer vom Geschlecht der Buxianer auch noch voten...


    [tabmenu][tab= Kommentare]


    Bisasam und das diebische Magnayen


    Einmal ganz sachlich betrachtet, ist diese Story alles andere als gut. Es hat so gut wie keine Beschreibungen, eine oberflächliche Handlung und, wie auch schon gesagt wurde, keine tiefgründige Charaktere. ABER: Die Idee ansich ist nicht schlecht. Dafür, dass es wahrscheinlich eine der ersten Kurzgeschichten dieses Autors ist, ist es recht gut. Es ist schwierig, in einer Kurzgeschichte, gute Charaktere hineinzubringen. Bestimmte Charaktere in Kurzgeschichten kriege ich persönlich auch nicht hin. Deshalb ein Lob an den Autoren. Dummerweise zählt hier aber nicht, wie viel der Autor schon geschrieben hat und dass man dann die Geschichte in diesem Verhältnis bewertet, sondern ganz einfach, das Beste gewinnt. Und diese Story ist, obwohl es Ansätze zeigt, nicht gut genug.


    Bisasam bei Nacht


    Diese Story hatte anfänglich so viel Potenzial! Es war so schön, die Beschreibung dieses Baumes. Aber leider, leider hat diese Beschreibung überhaupt nicht mit dem Mädchen stattgefunden. Es ist mehr oder weniger so geschrieben: Das Mädchen kam, Bisa erkannte, dass es ein Mädchen war, er verliebte sich, sie auch, sie sassen zusammen unter den Baum und schliefen ein. Da könnte man viiiiiiiel mehr draus machen! Ich hoffe, der Autor nimmt zur Kenntnis, dass man alles beschreiben muss, nicht nur den Anfang. Leider ist der Text nicht so gegliedert und der Wechsel der Zeitformen ist nicht ideal. Aber sonst nette Story, reicht leider nicht.


    Operation: Obstbuffet


    Den Doppelpunkt nach Operation hätte es nicht gebraucht. Das ist bisweilen eigentlich der einzige Kritikpunkt, den man hier anbringen kann. Es ist eine kreative und gute Story. Gute Actiongeschichtenschreiber dieses Forums hätten es sicher besser schreiben können, mit mehr Spannung, das ist klar. Aber diese Geschichte lebt auch gerade von ihrer Spannungslosigkeit, was den tollpatschigen Charakter von Bisasam besser rüberbringt. Das steigert die Spannung wieder, so dass es alles in allem eine gelungene Story ist, auch das Ende. Reicht mindestens für einen Punkt.


    Bisa und seine Fans


    Sorry, aber diese Story gefällt mir überhaupt nicht. Sie ist unlogisch, langweilig und zu oberflächlich. Von dem, was andere User hier als lustige, gut gelungene Parodie interpretieren, sehe ich gar nichts. Irgendwie habe ich das Gefühl, hier ist irgendwie Mystery Dungeon mit den normalen Edis verschmolzen. Es wirkt wie ein Ringen nach Worten, nach einer guten Geschichte. Das gefällt mir nicht. Reicht leider bei weitem nicht für einen Punkt.


    Bisasam und seine Freunde


    Na ja, gefällt mir nicht so, ist jetzt aber auch nicht so schlecht. Der Titel, langweilig und unpassend, weil Bisasam hat ja eigentlich gar keine Freunde. Ein Titel wie "die Wende" oder so hätten jetzt meiner Meinung nach besser zugetroffen. Zur Story, nicht gerade ein Feuerwerk an Spannung, auch keine berührende Elemente. Deshalb gibt es hier von mir nichts, tut mir Leid.


    Eine Horrorgeschichte usw.


    Toll, ein lustiger Titel. Ach sch****, langweilige Story. Diese Abgabe ist eigentlich gar nicht ernst zu werten. Zu viele Fehler, langweilige Story, eigentlich nur schlecht.


    Das stärkste Bisa der Welt


    Schöne Story, ansprechend und schön beschrieben. Die Handlung ist wirklich (Friede)-Freude-Eierkuchen. Zwar streiten sie sich, aber in der Friede-Freude-Eierkuchen-Welt von Pokémon gibt es auch Streit. Das ganze ist eine Idylle, trotz dem Sturm. Alle arbeiten am Schluss zusammen, das ist so schön. Und auch mit dem Board, welches dann für alle ist... Gut gemacht! Reicht sicher für einen Punkt, vielleicht auch mehr, mal sehen.


    Stairway to the Skies


    Bumm Zack! Diese Geschichte hat mich umgehauen! Es ist so schön geschrieben, mit dieser Welt. Das Bisaflor (!?), welches am sterben ist... und zum Schluss stirbt. Das wird dann noch gelobt, sich dem Tod zu übergeben, es ist aussichtslos. Das ist so berührend! Auch der ganze Vergleich mit dem, was mal wertvoll war (der Kirschbaum), das solche Dinge als erstes kaputt gehen. Wie Glas. Ich kann nicht mehr schreiben, ich will nicht mehr schreiben, diese Story ist einfach genial.


    Die Nummer eins


    Irgendetwas meiner Intution sagt mir, dass etwas nicht okay ist mit dieser Geschichte. Irgendein grundlegender Fehler ist hier gemacht worden... Es ist unlogisch. Es ist unlogisch, dass die Freunde mit dem Rattfratz mitmachen, es ist unlogisch, dass das Glumanda seine eigene Hütte anzündet, es ist unlogisch, dass das Bisasam nichts unternehmen darf, es ist unlogisch, dass ein Rattfratz so mächtig werden kann, das gegen den Bürgermeister. Ein Nachteil ist natürlich, hinter Stairway to the Skies zu liegen, wodurch viele Fehler offensichtlicher daliegen als bei den vorigen Stories. War nicht schlecht, mal schauen, vielleicht reichts für einen Punkt. Denn es hat durchaus eine ansprechende und gute Story. Es hat einen guten Style. Es existiert ein nicht schlechtes Konzept.


    Das Mosaik


    Gefällt mir das nun, oder gefällt es mir nicht. Mir gefällt es... Ja, mir gefällt's. Es ist eine hochkomplexe Story mit viel Tiefgründigkeit. Ob einem jetzt der Inhalt gefällt oder nicht, ist eine andere Frage. Es ist nämlich unübersehbar eine super Story. Zwar reicht sie meiner Meinung nach nicht an SttS ran, aber es ist trotzdem schön, die Idee, dass ein Bettler einen Freund braucht, durch diesen er aber so eingenommen wird, sei er imaginär oder sonst irgendwie, dass der Junge zerfressen wird und sich und seine Mutter vernachlässigt. Obwohl es nur ein Gedanke ist... Mit dem Körper eines Menschen wird diese Story gelesen. Reicht sicher für Punkte, wie viel weiss ich noch nicht.


    [tab= Punkteverteilung]


    War schwierig, zwar hatte ich meine Favoriten, aber zwischen denen aufzuteilen...


    Einer je für Operation: Obstbuffet und das stärkste Bisa der Welt.
    Zwei gehen an die Story das Mosaik.
    Und die restlichen drei gehen an Stairway to the Skies


    So, das war's.
    [/tabmenu]


    Euer Buxianer Buxi

  • Soa, hier dann passend zum Mittagessen die Auswertung :3


    Auf Platz 9 haben es Kyurem 98 (Bisasam und das diebische Magnayen) und Pottrottus (Eine Horrorgeschichte, die nichts für kleine Babypokemon oder Eier ist!!!).
    Platz 8, mit zwei Punkten, erreichte blackhairgirl mit ihrer Story Bisasam und seine Freunde.
    Mit drei Punkten erkämpften sich Leviator (Bisa und seine Fans) und BlackHunter (Bisasam bei Nacht) Platz 6.
    Die Story Operation: Obst-Buffet von Voltago errang mit insgesamt sechs Punkten Platz 5.




    Leider nicht auf Die Nummer eins, dafür aber mit neun Punkten auf die Nummer 4, schaffte es PikaFan1995.


    Mit elf Punkten schaffte es Cassandra mit ihrem Text Das stärkste Bisa der Welt den dritten Platz zu erkämpfen!
    Auf den 2. Platz schaffte es die Story Das Mosaik von Chiyoko mit 26 Punkten!
    Und nur knapp schaffte es Leandy (Stairway to the Skies) mit 28 Punkten den 1. Platz und somit den Sieg zu erlangen. Herzlichen Glückwunsch!



    Vielen Dank an alle Teilnehmer und natürlich auch an die, die hier gevotet haben! ;)




    Nicht zu vergessen ist natürlich die Vergabe des kleinen Sachpreises, den wir unter allen Teilnehmern verlosen. Das Glück fiel hierbei auf blackhairgirl, die mir bitte per PN ihre Anschrift mitteilen soll <: Herzlichen Glückwunsch auch an dich ^-^

  • Haha, sorry wegen dem Schiggy-Rechtschreibfehler. Hab die Geschichte schnell an der Uni getippt und war mir so absolut sicher *hirnbatsch*
    Auf jeden Fall ist mir aufgefallen, dass ich echt ein Problem damit habe Geschichten für Kinder zu schreiben. Darauf hat es nämlich abgezielt XD

  • Gratulation den Gewinnern! :sekt:
    Herzlichen Glückwunsch natürlich auch an den Gewinner des Sachpreises :)


    Danke auch für die vielen Votes ;)  
    Ich glaube, dass melancholische und dramatische Geschichten hier im Board besser ankommen als lustige. Zumindest habe ich das Gefühl, meine FF hat auch schon lange nichts mehr gehört... Oder es liegt an mir, das kann auch sein.


    Egal, trotzdem danke für den vierten Platz :thumbsup:


    MfG,
    :pika: PikaFan1995 :pika: