Aktionsgebundenes Feedback [Aktuell: KuHxFF: Verschmolzene Werke]

  • Dieses Thema ist für aktionsbezogenes Feedback da. Anders als das allgemeine Feedback, wird dieses Thema immer nur für einen bestimmten Zeitraum für bestimmte Aktionen offen stehen. Aktion und Zeitraum, in dem ihr gezielt diese feedbacken könnt, wird jeweils immer genannt.


    Aktion: Fanfiction-Chatabend

    Am 13.4 um 19 Uhr begann der FF-Chatabend und der offizielle Teil davon lief bis um etwa 22:30. Danach blieben aber noch einige Teilnehmer für das Schreiben einer Ein-Satz-Geschichte. Die ganz motivierten sogar bis 00:30. Dann wurde der Chatabend komplett beendet. Vielen Dank an alle Teilnehmer, ich hoffe der Abend hat euch gefallen!


    Hier nochmal alle Programmpunkte auf einen Blick:

    1. Allgemeiner Austausch und Eintrudeln der Leute
    2. 1. Speedwettbewerb: Frühlingshaikus (Zeitraum ~ 10-15 minuten)
    3. Alexia als erfahrene Autorin und Eigenverlegerin stand für Fragen eine Stunde lang offen
    4. Tabu mit literarischen Figuren und Autoren (Shoutout an leroi. fürs erstellen der Karten)
    5. 2. Speedwettbewerb: Friedhofsdrabble (Zeitraum ~25 Minuten)
    6. Ein-Satz-Geschichte

    Die Fragen und Antworten an Alexia sowie die Ein-Satz-Geschichte werden demnächst noch im Chatabend-Thema ergänzt.



    Ihr habt bis zum 21.4. 23:59 Zeit, euer Feedback zum Chatabend hier anzubringen, danach wird das Thema geschlossen und erst wieder für die nächste Aktion geöffnet

  • Habe zwar nur die letzten beiden Programmpunkte mitbekommen, aber allgemein kam mir die Stimmung sehr locker, atmosphärisch und fröhlich rüber. Außerdem war die Aktivität nach über drei Stunden immer noch sehr hoch, was mit der allgemeinen Stimmung für einen sehr gelungenen Chatabend spricht.

  • Ich orientiere mich mal an den Hilfestellungen. :^)


    • Wie war der Chatabend ganz allgemein für dich?

    Für jemanden, der sich bislang weder im Fanfiction-Bereich aktiv eingebracht noch an einem Fanfiction-Chatabend teilgenommen hat, war das Ganze ein ziemlich positives Erlebnis. Der Abend war abwechslungsreich mit Gesprächen, Schreibwettbewerben und Spielen gestaltet. Die Atmosphäre war freundlich und locker, der Raum gut gefüllt und der Verlauf nie langweilig.

    • Warst du mit der Anordnung der Programmpunkte zufrieden?

    Dass man das Gespräch mit Alexia an den Anfang gesetzt hat, war meiner Meinung nach gut gewählt. So waren alle noch mit vollem Elan bei der Sache, um sie mit Fragen zu löchern und man konnte sie am frühen Abend erlösen. Dass der Hauptteil die FF-Wettbewerbe beinhaltete, war für mich nur logisch und ein ausuferndes Spiel, wie eine Geschichte, an der man gemeinsam bastelt, ans Ende zu setzen, war sicherlich ebenfalls nicht verkehrt. Hier gab es für mich nichts auszusetzen.

    • War der Zeitraum für die Speedwettbewerbe angemessen oder zu kurz/zu lang?

    Da ich blutiger Anfänger bin und mich noch nie mit Haikus befasst habe, empfand ich die Zeit als extrem knapp. Für erfahrene FFler war das sicherlich kein Problem drei bis acht Haikus in ca. 10 Minuten anzufertigen, aber einsteigerfreundlich ist das nicht gerade. Insbesondere, wenn man eventuell das Ziel verfolgt, neue User zu begeistern.

    Beim Drabble habe ich keine gute Figur gemacht. Scheinbar habe ich mich in der gesetzten Zeit geirrt und dadurch zu spät abgegeben. Es hat auch zuerst den Anschein gemacht, dass angenommen wird, dass alle wissen, was ein Drabble ist. Erst im weiteren Verlauf wurde der Begriff genauer erklärt. - Wie gesagt, habe ich zu spät abgegeben, aber ich glaube, ich hätte es auch gar nicht rechtzeitig schaffen können, zumal mein Drabble in Versen geschrieben war, was anscheinend nicht erwünscht war. :unsure: (Dabei umfasst Epik jede Art von Erzählung in Versen oder Prosa und es gibt davon abgesehen auch lyrische Drabbles, wie ich jetzt weiß.) Naja, nachher ist man immer klüger. Unter diesen Gesichtspunkten könnte der Drabble, den ich eingesandt hatte, dann aber doch noch veröffentlicht werden.

    • Warst du mit der Organisation und dem Ablauf des Abends zufrieden?

    Im Großen und Ganzen war ich - bis auf die Kritik über und unter dieser Frage - mit der Organisation und dem Ablauf des Abends recht zufrieden.

    • Was könnte man besser machen?

    Es gibt eigentlich immer etwas, das man beim nächsten Mal besser machen kann. Ich hätte ein wenig besser durchgeplant, wie viel Zeit man für die einzelnen Punkte ansetzt, um den allgemeinen zeitlichen Rahmen gut abschätzen zu können. Als es langsam schon neun wurde, und Alexia immer noch ausgiebig interviewt wurde, habe ich mir ein wenig Sorgen um die Zeit gemacht. Daher dann auch meine Frage an die Leitung, wie der weitere Ablauf des Abends geplant ist.

    Des Weiteren hätte man die zu erratenden Wörter im Tabu-Spiel etwas anspruchsvoller auswählen sollen. So ging der Spaß oft nur wenige Sekunden.

    Und abschließend sollte man halt im Blick haben, dass Menschen mit unterschiedlich ausgeprägter Erfahrung am Abend teilnehmen.

    • Würdest du den Chatabend wiederholen wollen? Wenn ja, welche Dinge wären dir dabei besonders wichtig?

    Ich würde in jedem Fall einen weiteren Fanfiction-Chatabend ansetzen, sobald etwas Zeit verstrichen ist, da der letzte doch sehr unterhaltsam war und es doch schön ist, sich so zeitnah (das ist nun mal der Vorteil beim Chat) in einer großen Interessensgruppe austauschen zu können. Wichtig ist mir insbesondere, dass man die Abwechslung beibehält, sodass es wieder ein kurzweiliger Abend wird (auch wenn er de facto über viele Stunden ging).

  • Anmerkung: Das Tabu-Spiel fließt nicht in meiner Bewertung ein, da ich zu dem Zeitpunkt nicht anwesend war.


    • Wie war der Chatabend ganz allgemein für dich?

    Gut durchgedacht, angenehm und abwechslungsreich. Es war für jeden etwas dabei. Danke an die FF-Mitarbeiter.


    • Warst du mit der Anordnung der Programmpunkte zufrieden? und Wie haben dir die Programmpunkte allgemein gefallen? Was fandest du am besten, was hat dir weniger gefallen?

    Meiner Ansicht nach war das freie Schreiben/Unterhalten und das Interview etwas zu lange (2 Stunden) angesetzt. Insbesondere beim allgemeinen Austausch wurde anscheinend vorausgesetzt, dass jeder der Teilnehmer etwas mit dem Begriff "Haiku" anfangen konnte. Allerdings waren ja auch unter anderem bereichsfremde User dabei und so wurde man dann etwas gehemmt, wenn man damit zunächst nichts anfangen konnte. Sonst fand ich die Anordnung der Programmpunkte aber gut überlegt und abwechslungsreich.

    Besonders hat mit das Drabble-schreiben gefallen, da es zumindest mich wieder motiviert hat, mal wieder etwas zu schreiben und für Neulinge - auch wenn, wie schon oben erwähnt, der Begriff erst im Verlauf geklärt wurde - es ebenfalls ein Anlass war, sich kreativ zu versuchen.


    • War der Zeitraum für die Speedwettbewerbe angemessen oder zu kurz/zu lang?

    Bei den Haikus war ich gestresst, da ich mich davor nie direkter damit befasst hatte - etwas mehr Zeit wäre gut gewesen. Bei den Drabbles dagegen kam mir die Zeit recht lang vor, was aber auch in Ordnung war, sodass man sich in Ruhe eine kleine Geschichte überlegen konnte.


    • Warst du mit der Organisation und dem Ablauf des Abends zufrieden?

    Bis auf die bereits oben genannte Kritik bezüglich der Zeiten/Dauer habe ich nichts zu bemängeln. Die FF-Bereichsleiter gaben sich sichtlich Mühe, alle zu motivieren und den Abend gut zu gestalten. Auch wurden selbst geflüsterte Anfragen in dem Getümmel nicht übersehen, danke Creon :D


    • Was könnte man besser machen?

    Die Ein-Satz-Geschichte fand ich unterhaltsam und interessant, was da für kreative Gedanken miteingeworfen wurden. Da die Beteiligung daran (über 10 User) allerdings recht hoch war und dadurch manchmal die Geschichte etwas ins Stocken geriet, könnte ich mir vorstellen, dass es mit einer kleineren Gruppe flüssiger vorangegangen wäre oder eben, um niemanden auszuschließen, eine 3-Wörter-Geschichte eine Möglichkeit wäre. Dennoch hatte ich das Gefühl, dass alle ihren Spaß dabei hatten. :)


    • Würdest du den Chatabend wiederholen wollen?

    Ich würde definitiv, wenn es mir das Datum und die Zeit zulässt, erneut an einem FF-Chatabend teilnehmen, da ich ohnehin an dem Thema sehr interessiert bin und mit diesem Abend gute Erfahrungen hatte.

  • So, ich will hier auch endlich noch mein Feedback loswerden.

    Insgesamt fand ich den Chatabend sehr cool, waren viele coole Leute da und hat richtig Spaß gemacht. Ich fand auch die Anordnung der Programmpunkte genau richtig -- gleich mit dem kürzeren Wettbewerb einsteigen und mit der Ein-Satz-Geschichte aufhören fand ich geradezu perfekt, so hatte man gleich am Anfang eine Kleinigkeit zu tun und am Ende kam eine Gruppenaktion, mit der das Ganze schön ausklingen konnte. Für mich persönlich waren auch die Abgabezeiten lang genug, wobei ich gut verstehen kann, wenn weniger erfahrene Leute das anders sehen.

    Was ich allerdings nicht so gelungen fand, war die genaue Ausführung der Wettbewerbe. Beim ersten hat mich das Thema gestört, diese Jahreszeitenthemen sind einfach schon extrem aufgebraucht und ausgelutscht und gerade in der kurzen Zeit war da nur klar, dass es sehr ähnliche Abgaben geben würde. Beim zweiten war es die Vermittlung der Aufgabenstellung. Erst hieß es nur "Friedhofsdrabbles", wär ich nicht mit einigen anderen Chatabendteilnehmern in einem Voicechat gewesen, hätte ich gar nicht mitbekommen, dass es nach einigen Minuten hieß, es wäre nur Fließtext erlaubt und keine Drabbles in Versform. (Aber auch nachvollziehbar, man will mir ja nicht den Freewin schenken :tongue:) Da wäre es also zu empfehlen, dass sich vorher vielleicht ein Text zurechtgelegt wird, der die Aufgabenstellung möglichst genau beschreibt (auch mit Erklärung, was nun ein Haiku oder ein Drabble ist), sodass so etwas eigentlich ganz einfach vermieden werden kann.

    Das Tabu fand ich an und für sich ganz lustig, das Blöde war halt nur, dass es immer sehr schnell aufgelöst wurde. Da sollte man vielleicht am Schwierigkeitsgrad schrauben. Ich hatte außerdem den Gedanken, dass man so etwas ja auch mit Bereichsusern oder -FFs machen könnte.

    Der einzige Programmpunkt, den ich etwas awkward fand, war diese Fragerunde mit Alexia. Das hat jetzt nichts mit Alexia persönlich zu tun und ich fand den Gedanken dahinter auch alles andere als verkehrt, also versteht mich nicht falsch. Es herrschte da nur so eine seltsame Gesprächsstruktur, irgendwie gab es nach meinem Empfinden keinen richtigen Austausch mehr. Jemand hat eine Frage gestellt, sie wurde beantwortet, weiter zur nächsten. Auch nebenher gab es kaum länger laufende Unterhaltungen, und das war halt wirklich schade, weil man sich leicht ein bisschen fehl am Platz gefühlt hat, wenn man jetzt gar kein so großes Interesse an diesem "Interview" hatte. Ich persönlich hatte auch das Gefühl, dass Unterhaltungen nebenher regelrecht unerwünscht waren und recht schnell unterbrochen oder aber direkt in eine Frage an Alexia umgelenkt wurden. Sogar während der Ein-Satz-Geschichte gab es gefühlt mehr Austausch, was mir einfach total verkehrt vorkommt.

    Am Ende muss ich aber nochmal betonen, dass ich diesen Chatabend trotz aller Kritik wieder richtig spaßig fand und bei einem nächsten auf jeden Fall wieder dabei sein werde.

    Ach ja und bevor ichs vergesse: Die Orden für die Teilnahme sind voll hübsch. :ugly:

  • Ok, dann werd ich jetzt mal abschließend auf das Feedback eingehen^^

    Vorneweg: Das ist der erste Chatabend, den ich geleitet habe und ich habe bisher auch nicht an so vielen Chatabenden mitgemacht. Daher fehlte mir wirklich grundlegend die Erfahrung und viele der Punkte, die hier als Kritik kamen, verwundern mich auch überhaupt nicht, da mir selbst auch klar ist, dass einiges hätte besser laufen können.

    An dieser Stelle aber auch nochmal besonderen Dank an Willi und Secrai die mir im besonderen im laufenden Chatabend zur Seite standen.


    Da ich blutiger Anfänger bin und mich noch nie mit Haikus befasst habe, empfand ich die Zeit als extrem knapp. Für erfahrene FFler war das sicherlich kein Problem drei bis acht Haikus in ca. 10 Minuten anzufertigen, aber einsteigerfreundlich ist das nicht gerade. Insbesondere, wenn man eventuell das Ziel verfolgt, neue User zu begeistern.

    Bei den Haikus war ich gestresst, da ich mich davor nie direkter damit befasst hatte - etwas mehr Zeit wäre gut gewesen. Bei den Drabbles dagegen kam mir die Zeit recht lang vor, was aber auch in Ordnung war, sodass man sich in Ruhe eine kleine Geschichte überlegen konnte.

    Ja, ich hatte auch beim Haiku-Wetti schon bemerkt, dass die Zeit wohl doch sehr knapp war. Deswegen habe ich dann beim Drabble-Wetti die Zeit auch angehoben. Ich würde auch bei zukünftigen Chatabenden das Zeitlimit höher ansetzen, allein auch um den Stressfaktor für mich geringer zu halten. Aber dazu gleich mehr. Dennoch freut es mich, dass bei so wenig Zeit trotzdem so viele Abgaben zustande kamen.

    Es hat auch zuerst den Anschein gemacht, dass angenommen wird, dass alle wissen, was ein Drabble ist. Erst im weiteren Verlauf wurde der Begriff genauer erklärt. - Wie gesagt, habe ich zu spät abgegeben, aber ich glaube, ich hätte es auch gar nicht rechtzeitig schaffen können, zumal mein Drabble in Versen geschrieben war, was anscheinend nicht erwünscht war.

    Was ich allerdings nicht so gelungen fand, war die genaue Ausführung der Wettbewerbe. Beim ersten hat mich das Thema gestört, diese Jahreszeitenthemen sind einfach schon extrem aufgebraucht und ausgelutscht und gerade in der kurzen Zeit war da nur klar, dass es sehr ähnliche Abgaben geben würde. Beim zweiten war es die Vermittlung der Aufgabenstellung. Erst hieß es nur "Friedhofsdrabbles", wär ich nicht mit einigen anderen Chatabendteilnehmern in einem Voicechat gewesen, hätte ich gar nicht mitbekommen, dass es nach einigen Minuten hieß, es wäre nur Fließtext erlaubt und keine Drabbles in Versform. (Aber auch nachvollziehbar, man will mir ja nicht den Freewin schenken :tongue: ) Da wäre es also zu empfehlen, dass sich vorher vielleicht ein Text zurechtgelegt wird, der die Aufgabenstellung möglichst genau beschreibt (auch mit Erklärung, was nun ein Haiku oder ein Drabble ist), sodass so etwas eigentlich ganz einfach vermieden werden kann.

    Auch hier stimme ich vollkommen zu. Die Themen waren alle etwas last minute, weil niemandem bis 5 Minuten vorher aufgefallen ist, dass wir keine Themen für die Wettbewerbe haben. Auch die vorgeschriebenen Erklärungen sind eine wirklich gute Idee fürs nächste Mal, da es alles zeitlich irgendwie zu viel wurde. Denn bedenkt, dass ich als Mod doch relativ alleine den Chatabend geleitet habe und es war für mich wirklich stressig während der Abgabezeiten. Irgendwie musste ich nämlich gleichzeitig die Abgaben annehmen, überprüfen (also ob Haiku-Form eingehalten wurde oder es genau 100 Worte sind), in das Votetopic kopieren, damit der Vote nicht allzusehr verzögert wird, mir irgendwo notieren, welche Abgabe von wem ist, im Chat auf alle Rückfragen (zt auch Flüsternachrichten) antworten und nebenbei habe ich bei jedem Thema auch noch selbst versucht, in der Zeit eine Abgabe zu verfassen. Das ist tatsächlich einfach zu viel, grade auch durch die Frequenz, in der Abgaben kamen. In der Zeit, in der ich eine Abgabe überprüft und ins Topic eingefügt hatte, sammelten sich schon 3 neue ungelesene Nachrichten an. Daher habe ich auch keine einzige Abgabe vorher wirklich lesen können, was wegen der Bereichsregeln und Jugendschutz und so schon eigentlich ziemlich kritisch war. Dazu kam dann auch noch, dass die Uhr meines Laptops sich spontan mal umgestellt hatte und daher zu den angezeigten Uhrzeiten im Chat etwas mehr als 5 Minuten Differenz hatte, was auch nicht förderlich war ^^'

    An der Stelle wirklich großen Dank an Willi , der beim Drabble Wetti dazu übergegangen ist, meine notdürftien Erklärungen zwischendurch immer mal wieder zu kopieren und an Secrai , der für die wundervollen Übersichten in der Infoleiste des FF-Chats gesorgt hat.

    Aber ja, Fazit ist, für eine Person allein war das so zu viel. Bei einem weiteren Chatabend werde ich mir dann definitiv eine zweite Person aus dem FF-Bereich als Leiter zur Seite stellen und mehr vorbereiten, damit es besser und mit weniger Missverständnissen abläuft.

    Des Weiteren hätte man die zu erratenden Wörter im Tabu-Spiel etwas anspruchsvoller auswählen sollen. So ging der Spaß oft nur wenige Sekunden.

    Das Tabu fand ich an und für sich ganz lustig, das Blöde war halt nur, dass es immer sehr schnell aufgelöst wurde. Da sollte man vielleicht am Schwierigkeitsgrad schrauben. Ich hatte außerdem den Gedanken, dass man so etwas ja auch mit Bereichsusern oder -FFs machen könnte.

    Ja haha, das war wirklich sehr kurzweilig. Hatten wir auch nicht mit gerechnet um ehrlich zu sein. leroi. hatte sogar vorher noch ein paar schwierigere Karten mit drin, aber wir haben es dann doch einfacher gestaltet, da wir auch nicht zu schwere Karten haben wollten. Aber dass es dann doch so schnell und einfach war, hatten wir nicht gedacht ^^' Vor allem, dass jemand tatsächlich den Namen des Eisbärs aus dem goldenen Kompass kennt, haha. Das hielt ich für die schwerste Karte und trotzdem konnte sie innerhalb von Sekunden gelöst werden.

    Die Idee mit Bereichsusern gefällt mir wirklich gut, bei FFs kann man sicher auch ein paar bekanntere nehmen und daraus ein schönes Tabu gestalten.

    Ich hätte ein wenig besser durchgeplant, wie viel Zeit man für die einzelnen Punkte ansetzt, um den allgemeinen zeitlichen Rahmen gut abschätzen zu können. Als es langsam schon neun wurde, und Alexia immer noch ausgiebig interviewt wurde, habe ich mir ein wenig Sorgen um die Zeit gemacht.

    Der einzige Programmpunkt, den ich etwas awkward fand, war diese Fragerunde mit Alexia. Das hat jetzt nichts mit Alexia persönlich zu tun und ich fand den Gedanken dahinter auch alles andere als verkehrt, also versteht mich nicht falsch. Es herrschte da nur so eine seltsame Gesprächsstruktur, irgendwie gab es nach meinem Empfinden keinen richtigen Austausch mehr. Jemand hat eine Frage gestellt, sie wurde beantwortet, weiter zur nächsten. Auch nebenher gab es kaum länger laufende Unterhaltungen, und das war halt wirklich schade, weil man sich leicht ein bisschen fehl am Platz gefühlt hat, wenn man jetzt gar kein so großes Interesse an diesem "Interview" hatte. Ich persönlich hatte auch das Gefühl, dass Unterhaltungen nebenher regelrecht unerwünscht waren und recht schnell unterbrochen oder aber direkt in eine Frage an Alexia umgelenkt wurden.

    Ich fass die beiden mal zusammen. Also zum einen haben wir tatsächlich von Anfang an etwa eine Stunde für Alexia angesetzt. Auch da hätte ich früher eingreifen und das Interview richtung Ende lenken können, das ist wahr.

    Ich kann verstehen, was du mit der komischen Atmosphäre meinst. Tatsächlich bin ich aber auch davon ausgegangen, dass es wirklich eine reine Fragestunde wird und nicht viele Nebengespräche entstehen. Daher war ich da auch absolut nicht drauf vorbereitet und wusste nicht wirklich, wie damit umgegangen werden sollte. Denn ich wollte nicht alle Nebengespräche zum Schweigen bringen, aber auch aus Respekt vor Alexia den Nebengesprächen nicht zu viel Aufmerksamkeit zukommen lassen.

    Sollte so etwas in Zukunft mal wiederholt werden, muss man sich da definitiv einen anderen Rahmen überlegen, damit so eine seltsame Atmosphäre wie du sie beschreibst nicht mehr vorkommt.

    Da die Beteiligung daran (über 10 User) allerdings recht hoch war und dadurch manchmal die Geschichte etwas ins Stocken geriet, könnte ich mir vorstellen, dass es mit einer kleineren Gruppe flüssiger vorangegangen wäre oder eben, um niemanden auszuschließen, eine 3-Wörter-Geschichte eine Möglichkeit wäre.

    Ja das war wirklich auffallend, da stimme ich dir zu. Auch da muss man einfach nochmal schauen, wie man das am besten in Zukunft umsetzen kann, die Idee mit der 3 Wort Geschichte ist jedenfalls auch gut ^^

    Ach ja und bevor ichs vergesse: Die Orden für die Teilnahme sind voll hübsch. :ugly:

    :thumbsup:


    Also ja nochmal abschließendes Fazit:

    Ich fand den Chatabend sehr interessant, auch da wirklich viel Beteiligung war. Auch damit hatte ich nie gerechnet. Auch die Beteiligung an den Speedwettis ging über jede meiner Vorstellungen hinaus. Wenn man mal bedenkt, dass es doppelt so viel Teilnahme wie bei den Bereichswettbewerben gab war das wirklich eine positive Überraschung.

    In der Planung hätte man vieles besser machen können, das ist mir auch bewusst. Wie ich ja auch schon sagte, werde ich nicht mehr als einziger FF-ler einen Chatabend leiten, da das einfach zu viel war und ich eben an vielen Punkten nicht ganz das erfüllen konnte, was ich hätte erfüllen sollen. An der Stelle auch noch Sorry an alle, die unter dem Chaos leiden mussten.

    Allgemein war ich aber wirklich glücklich damit, wie ruhig und friedlich der Chatabend allgemein lief und es bis am Ende auch kaum wirklich Probleme von außen gab und moderativ sanktoniert werden musste.

    Ich würde mich ebenfalls freuen, so einen doch wirklich angenehmen Abend nochmal wiederholen zu können, wenn etwas Zeit vergangen ist :)

  • Das Aktionsgebundene Feedback öffnet wieder! Diesmal geht es um den National Poetry Month sowie die Aktion Sternsagung.


    Hier wieder ein paar Fragen zur Orientierung:

    Da die Aktion Sternensagung ja wirklich inaktiv war, möchten wir auch noch die allgemeine Frage stellen:

    • Waren 2 Aktionen gleichzeitig zu viel?


    Dieses Thema steht für Feedback zu beiden Aktionen bis zum 15.5. 23:59 offen!

  • Huhu!
    Ich möchte mich in meinem Feedback stärker auf den Poetry Moth beziehen, daran anschließend will ich aber auch aufzeigen, warum ich glaube, dass die andere Aktion im Vergleich etwas untergegangen zu sein scheint.


    Grundsätzlich hat mir der Poetry Moth wirklich gut gefallen. Er steht für genau das, was ich privat bereits vorgeschlagen hatte: eine Aktion, bei der schnelle und unkomplizierte Teilnahme möglich ist und die einen gleichzeitig dazu auffordert, regelmäßig in den Bereich zu schauen. Gepaart mit der wirklich angenehm lockeren Stimmung führt das zwangsläufig zu mehr Aktivität im Bereich. Durch die verschiedenen Themen kamen zusätzlich verschiedene Schwierigkeitsgrade hinzu, während mit dem täglichen Haiku die einfache Basis erhalten blieb; eine wirklich elegante Lösung! Zusätzlich hat die Aktion eine gute Möglichkeit für die Moderation geboten, auf die Kritik zu reagieren und äußerst erfolgreich Präsenz im Bereich zu zeigen. Wirklich ein riesen Lob für die Umsetzung, Creon !

    Eine Sache, die mir trotzdem aufgefallen ist, liegt vor allem im Übergang zwischen den Themen. Während mit Haiku und Elfchen zwei absolut einsteigerfreundliche Themen gewählt wurden, folgen schnell Themen wie das Rondel, die „Romantik“ oder das Sonett, welche allesamt von klar definierter oder zumindest stark ausgeprägter Metrik leben. Beim Rondel und beim Sonett wurde in der Erklärung zum Thema gar nichts dahingehend erwähnt (wobei ich zugeben muss, dass ich die Info zur Metrik des Rondel aus der französischen Wikipedia habe, da mache ich niemandem einen Vorwurf), für die Lyrik der Romantik wurde nur erwähnt, dass Metrik wichtig sei. Ich hätte zwei Vorschläge, wie man so etwas in Zukunft lösen könnte.
    Eine Möglichkeit liegt darin, vorhandene Themen aus der Schreibschule in die Erklärung zu integrieren. Sofern kein Thema vorhanden ist, kann man es vorher selbst schreiben, wie es damals mit dem Dramatik-Guide gemacht wurde, oder man erarbeitet das Thema gemeinsam im Bereich, während die Aktion bereits läuft und kann dann den Prozess beobachten, wie sich alle noch etwas intensiver mit dem Thema auseinandersetzen. Die Integration der Schreibschule würde dafür sorgen, dass User nicht nur während der Aktion in den Bereich schauen, sondern auch darauf aufmerksam gemacht werden, was der Bereich sonst noch so zu bieten hat.
    Ich bevorzuge allerdings eine andere Lösung, nämlich einen weniger schwierigen Anstieg der Themen. Nach den ersten zwei, drei Themen könnte man sicherlich langsam in die Metrik einführend, ohne dabei an etablierten Themen wie dem Sonett festzuhalten. Kurze Gedichte mit vier Versen und einem vorgegebenem Metrum, das vorher erklärt wurde, wären da sicher eine gute Möglichkeit! Ich würde sogar vermuten, dass man daraus später trotzdem einige Topics für die Schreibschule basteln könnte. Daran anschließend nimmt man Reime dazu und gegen Ende kann man trotzdem noch Sonett oder Ballade einbringen. Zugegeben, dann fehlen die ungewöhnlichen Themen, die für erfahrenere Autoren sicher spannend waren, aber ich würde vermuten, dass der Anstieg der Schwierigkeit für die Mehrheit einfacher wäre. (Wobei man die speziellen Themen auch beibehalten könnte, dann sucht sich jeder seinen Schwierigkeitsgrad aus)


    Das soll trotzdem nicht als Kritik, sondern als Vorschlag für die Zukunft verstanden werden. Alles in allem überwiegt die Begeisterung über den Poetry Month! Die andere Aktion, zu der ihr gerne Feedback haben möchtet, hat letztlich genau das Gegenteil geboten: Die Teilnahme war relativ kompliziert und zeitintensiv, da man sich zunächst über einen Charakter Gedanken machen musste, für den man sich per Konversation Infos abholen musste, die man anschließend in die Geschichte einbauen sollte. Zudem kam es im Topic selbst, anders als beim Poetry Month, zu keiner wirklichen Interaktion der Teilnehmenden.
    Dass zwei parallele Aktionen zu viel sind, denke ich nicht, da auch beim Poetry Month fast durchgehend mehrere Themen erfolgreich gleichzeitig liefen. Ich würde stattdessen eher gucken, dass die Aktionen die eingangs erwähnten Kriterien nach Möglichkeit bestmöglich erfüllen. :)

  • National Poetry Month

    Ich fand die Aktion großartig. Hat mich echt motiviert, jeden Tag wieder teilzunehmen. Und gerade, dass alle paar Tage ein neues Thema kam, hat die Motivation, das weiterzuverfolgen, für mich beibehalten. Man wusste nie, was als nächstes kommt, konnte höchstens raten, und das fand ich echt cool. Auch, dass eher unbekanntere Gedichtformen drankamen, ist da auf jeden Fall ein Pluspunkt. Die Anordnung der Themen war so auf jeden Fall sinnvoll -- vor allem auch gut, dass die Ballade nicht zwei Tage vor Ende kam, obwohl sie ja quasi die "Meisterklasse" ist, so hatte man doch noch etwas Zeit, daran zu arbeiten. Die Erklärung war mal so, mal so. Meistens konnte ich sie zumindest ganz gut verstehen, mit einem Wikipediaartikel zur Hilfe war dann tatsächlich alles klar. Ich glaub, mein Lieblingsthema waren die Rondels. Die sind so schön einfach zu machen und klingen trotzdem sehr cool. Die Limericks haben mir aber auch echt Spaß gemacht. Beides Gedichtformen, die ich vorher noch nie versucht oder aber den Versuch verdrängt habe. Würde die Aktion nächstes Jahr auf jeden Fall wiederholen, mit neuen Themen, versteht sich.


    Sternensagung

    Ich mochte die Idee ja eigentlich. Das Problem war halt nur, dass man sich für seinen Charakter ein Detail überlegen musste, das normalerweise jetzt nicht gerade Priorität hat -- 99% all meiner Charaktere haben kein fixes Geburtsdatum --, wodurch die Aktion im Vergleich zur Tarotaktion letztes Jahr, die eine ähnliche Struktur hatte, noch weniger leicht zugänglich wurde. Dass man erst jemanden anschreiben muss, bevor man einen Aktionstext schreiben kann, war vermutlich aber auch nicht gerade hilfreich. Und dadurch, dass da so wenig los war, wurde das Topic halt auch nie wirklich gepusht, im Gegensatz zum NPM, der ja quasi dauernd neue Beiträge bereithielt.

  • eine Aktion, bei der schnelle und unkomplizierte Teilnahme möglich ist und die einen gleichzeitig dazu auffordert, regelmäßig in den Bereich zu schauen. Gepaart mit der wirklich angenehm lockeren Stimmung führt das zwangsläufig zu mehr Aktivität im Bereich. Durch die verschiedenen Themen kamen zusätzlich verschiedene Schwierigkeitsgrade hinzu, während mit dem täglichen Haiku die einfache Basis erhalten blieb; eine wirklich elegante Lösung!

    Ich klaue mal Flocons Umschreibung, weil die eigentlich perfekt zusammenfasst, was ich erwähnt hätte. Habe zwar nur einmal mitgemacht, aber saß mehrmals mit einem halb angefangenen Haiku da, lol. Damit ist bei mir mehr Motivation generiert worden als sonst. Gerade eben die Mischung aus einfacher Basis und hin und wieder komplexerer Formen hat mir sehr gut gefallen. Auch dass man sich hier eigentlich komplett austoben konnte, von ernsten Themen bis zu trollig wirkenden Werken. Hatte fast schon was von einem Plauderthema, was mir sympathisch war.


    Zur anderen Aktion kann ich nicht viel sagen. Mich hat es einfach nicht gereizt, wobei ich die Idee "objektiv" betrachtet schon interessant finde.

  • Ok, zur Halbzeit gehe ich ml auf das bisherige Feedback ein ^^


    eine Aktion, bei der schnelle und unkomplizierte Teilnahme möglich ist und die einen gleichzeitig dazu auffordert, regelmäßig in den Bereich zu schauen.

    Auch dass man sich hier eigentlich komplett austoben konnte, von ernsten Themen bis zu trollig wirkenden Werken. Hatte fast schon was von einem Plauderthema, was mir sympathisch war.

    Ich finds schön, dass die Aktion eine solche Atmosphäre erzeugt hat und auch so großen Anklang fand. Tatsächlich hatte ich das nicht erwartet, da es eben eine reine Lyrik-Aktion war und ich es mit den täglichen Haikus einfach nur zugänglich genug machen wollte, dass nicht nur die gefühlt 3 User etwas posten, die mit Lyrik auch was anfangen können. Aber dazu gleich mehr^^

    Eine Sache, die mir trotzdem aufgefallen ist, liegt vor allem im Übergang zwischen den Themen. Während mit Haiku und Elfchen zwei absolut einsteigerfreundliche Themen gewählt wurden, folgen schnell Themen wie das Rondel, die „Romantik“ oder das Sonett, welche allesamt von klar definierter oder zumindest stark ausgeprägter Metrik leben. Beim Rondel und beim Sonett wurde in der Erklärung zum Thema gar nichts dahingehend erwähnt (wobei ich zugeben muss, dass ich die Info zur Metrik des Rondel aus der französischen Wikipedia habe, da mache ich niemandem einen Vorwurf), für die Lyrik der Romantik wurde nur erwähnt, dass Metrik wichtig sei.

    Ja ich habe mich tatsächlich einfach an den gängigeren Gedichtformen orientiert, weil die jetzt für mich nicht so viel Erklärungsaufwand waren, eben weil ich davon ausging, dass nur die erfahrenen Lyrik-Autoren daran wirklich teilnehmen würden. Als dann aber doch mehr im Topic los war, hätte ich wohl umplanen müssen, aber so spontan war ich dann doch nicht (und viele Erklärungen hatte ich auch vorgeschrieben). Den Kritikpunkt mit den fehlenden Hinweisen zur Metrik nehme ich so an, das ging tatsächlich einfach unter, wobei es mir auch tatsächlich grade bei Rondel und Sonett ziemlich egal war, ob das jetzt ein perfekter 5-hebiger Jambus ist oder nicht, solange es am Ende einfach schön klingt und sich alle daran erfreuen können^^ Man muss es ja auch nicht überkomplizieren

    Eine Möglichkeit liegt darin, vorhandene Themen aus der Schreibschule in die Erklärung zu integrieren. Sofern kein Thema vorhanden ist, kann man es vorher selbst schreiben

    Puh das wäre mit verdammt viel Arbeit verbunden und würde so schnell gar nicht gehen, da die Topics in der Schreibschule ja immer noch überprüft und ergänzt werden, bevor sie tatsächlich als fertiges Topic/Guide bestehen. Mit den im Schnitt 4 Tagen zwischen jedem neuen Thema wäre das nicht nur zeitlich wirklich eng geworden, sondern hätte tatsächlich auch meine Kapazitäten überschritten. Die Themen hatte ich ja auch unter Verschluss, damit niemandem die Teilnahme und Themen gespoilert wurden.

    Allerdings könnte ich mir gut Vorstellen, dass über das Jahr jetzt sich einige User dem annehmen und Guides in der Schreibschule für verschiedene Gedichtformen schreiben und man dann nächstes Jahr darauf zurückgreifen kann, wenn man den NPM wiederholen möchte^^

    Ich bevorzuge allerdings eine andere Lösung, nämlich einen weniger schwierigen Anstieg der Themen. Nach den ersten zwei, drei Themen könnte man sicherlich langsam in die Metrik einführend, ohne dabei an etablierten Themen wie dem Sonett festzuhalten. Kurze Gedichte mit vier Versen und einem vorgegebenem Metrum, das vorher erklärt wurde, wären da sicher eine gute Möglichkeit!

    Die Idee gefällt mir auch sehr gut^^ Auch wenn ich persönlich auf Metrik wirklich wenig Wert lege und vorgegebene Metrik irgendwie komisch finde... Da muss meiner Meinung nach jeder selbst wissen, womit er zurecht kommt und wie die Betonung sein soll, dass es gut klingt. Aber die Idee einer leichten Steigerung unabhängig von gängigen Gedichtformen gefällt mir wirklich gut, da hatte ich nicht dran gedacht ^^

    Zugegeben, dann fehlen die ungewöhnlichen Themen, die für erfahrenere Autoren sicher spannend waren, aber ich würde vermuten, dass der Anstieg der Schwierigkeit für die Mehrheit einfacher wäre. (Wobei man die speziellen Themen auch beibehalten könnte, dann sucht sich jeder seinen Schwierigkeitsgrad aus)

    Und da kommt halt wieder zum tragen, dass ich die Aktion nie als so "massentauglich" angesehen habe, wie sie schlussendlich wurde. Man könnte sich für die verschiedenen Schwierigkeitsgrade fürs nächste Mal tatsächlich was überlegen. Evtl nimmt man dann einfach ein spezielles Thema, davon aber nur einen Teil (also zb beim Sonett den Aufbau der ersten Strophe) für den leichtesten Schwierigkeitsgrad, verweist aber für erfahrenere User auf das spezielle Thema, die dann eben einfach den Teil erweitern können und dann eben ein volles Sonett schreiben oder so. Müsste man dann einfach mal überlegen und vernünftig planen^^

    Würde die Aktion nächstes Jahr auf jeden Fall wiederholen, mit neuen Themen, versteht sich.

    Ich freu mich schon drauf, mit dir die weiten des Internets nach neuen Gedichtformen zu durchsuchen und daraus Themen für den nächsten NPM zu machen! :D Aber ja, wenn Wiederholung, dann definitiv nicht 1:1 das gleiche, wäre ja auch langweilig ^^



    Zur Sternensagung kann ich jetzt nicht so viel sagen, da es Raichu-chan s Aktion war, ich finde es tatsächlich einfach nur Schade, dass sie so wenig Anklang finden konnte. Die Kritikpunkte kann ich aber soweit alle verstehen.

  • Ab sofort könnt ihr hier euer aktionsgebundenes Feedback zu Meine Idee, deine Idee abgeben. Im Folgenden findet ihr hierfür einzelne Fragen, an denen ihr euch orientieren könnt:



    Dieses Thema steht bis zum Sonntag, den 16. Juni, für euer Feedback zu ebendieser Aktion offen!

  • Das Aktionsgebundene Feedback ist wieder da! Wir würden diesmal gerne von euch hören, wie euch die Collaboration mit dem Spriting-Bereich gefallen hat. Schreibt eure Meinung dazu einfach oder nutzt die Fragen zur Beantwortung und Inspiration:



    Das Feedbackthema ist bis zum Sonntag, den 14.07. geöffnet, d.h. bis dahin könnt ihr auch Feedback geben!

  • Wie fandest du die Idee der Aktion?
    Was hat dich zur Teilnahme bewegt?
    Was hat dir daran missfallen?/Was hat dich vom Teilnehmen abgehalten?
    Empfindest du das aktuelle System ohne Wettbewerb (d.h. ohne Vote) bei solchen Sachen in Ordnung?/Wünschst du dir einen Vote für solche Collaborationen?
    Hättest du ohne Partner teilgenommen?

    So, ich wollte hier mal ein paar Gedanken loswerden.

    • Ich mochte die Idee ganz gern. War halt eine normale Collab mit zwei sehr coolen Bereichen. Nachdem ich selbst an der Planung beteiligt war, hab ich jetzt auch am Thema und so nichts auszusetzen, haha.
    • Ich hab teilgenommen, weil ich bei jeder FF-Aktion und jeder Spriting-Aktion mindestens einmal teilnehmen will. Simple as that. Es sind zwei Bereiche, die ich sehr gern mag, also ... ja, warum sollte ich nicht teilnehmen?
    • Ich fasse die zwei nächsten Punkte mal zusammen, denn ich finde Collabs ohne Vote tatsächlich meistens etwas fad. Das Problem ist halt: Bei einer Collab macht man nicht "mal eben" so mit wie bei einer offenen Aktion von nur einem Bereich. Man muss sich mit einem Partner absprechen, planen, beide müssen ihre Parts anfertigen, sich nochmal absprechen, usw. Während das bei meinem Team jetzt kein großes Problem dargestellt hat ("Kuck mal" - "Ja is cool, mach das so weiter" - zwei Pixel später: "Kuck mal"), sehe ich das in der Regel doch als eine generelle Schwierigkeit bei Collabs. Es muss nur einer von beiden doch nicht ganz so mitziehen und schon ist das schöne Partnerprojekt mehr oder weniger futsch.
      Um auf die Votes zu sprechen zu kommen und warum ich bei Collabs die Version mit so gut wie immer bevorzugen würde: Es schafft einfach einen gewissen Anreiz, den ich sonst nicht als gegeben sehe. Wenn es einen Vote gibt, gibt es Feedback, für den Gewinner sogar einen kleinen Preis, usw. Ohne Vote ist der einzige "Preis" ein "jo danke fürs Teilnehmen tschüss" und das fühlt sich für die oben erwähnte Mühe und den Aufwand dann doch nach etwas wenig an. Mache ich mir wirklich die Mühe, eine Abgabe so richtig auszuarbeiten, wenn ich das Gefühl habe, am Ende nichts dafür zu bekommen, nicht einmal Feedback? Das ist ein Hintergedanke, den ich bei solchen Aktionen tatsächlich recht häufig habe.
    • Ich versteh die letzte Frage jetzt nicht ganz: Hätte ich mich angemeldet, wenn ich nicht von Anfang an einen Partner gehabt hätte? Ja. Hätte ich teilgenommen, wenn es eine aus zwei Teilen bestehende Soloaufgabe gewesen wäre? Ebenfalls ja. Dann hätte ich es vielleicht sogar einfacher gefunden, weil ich ja eigentlich beide Teile ganz gern gemacht hätte, haha.

    Ich glaub, das wars von mir. Schreibt auch mal was, all ihr anderen (Nicht-)Teilnehmer!

  • Auch zu unserer nun nach Verlängerung abgeschlossenen Collab KuHxFF: Verschmolzene Werke! wollen wir nun wieder um Feedback bitten. Sagt uns einfach gerade heraus eure Meinung oder haltet euch an unsere Fragen-Vorschläge, wie ihr es angenehmer findet.



    Dieses Topic steht nun zwei Wochen lang bis zum 23.08. für euer Feedback offen.

  • Wie fandest du die Idee der Aktion?

    Sehr schön! Ich finde, das kann man durchaus wiederholen. Vielleicht zu bestimmten Feiertagen, zu denen sowohl Lyrik als auch Gebasteltes passt. Letztendlich kann es ja auch etwas sehr einfaches sein. Eventuell könnte ja die Vorgabe "Haiku" mehr Leute anlocken.


    Was hat dich zur Teilnahme bewegt?

    Sind halt beides Gebiete, die ich persönlich liebe. Da KuH meist weniger Anmeldungen hat, habe ich mich für den Bereich gemeldet. Im Grunde hätte ich auch beides gemacht, abhängig vom Partner.


    Was hat dir daran missfallen? Was hat dich vom Teilnehmen abgehalten?

    Ich habe zwar teilgenommen, aber wie alle anderen auch später als gewünscht lol. Grund dafür war aber einfach wieder dieser typische Alltag, wo man sich denkt "Morgen mach ich es fertig" und irgendwie zieht es sich dann doch. Hatte also weder etwas mit der Frist (die war imo ausreichend), noch mit dem Thema oder meiner wunderbaren Partnerin zu tun.


    Wie stehst du zu Collabs ohne Votephase ganz im Sinne unserer regulären Aktionen?

    Es ist durchaus entlastend. Ich mag zwar Wettbewerbe auch, aber ich bin einfach nicht ehrgeizig. Bei Collabs kann es also vorkommen, dass ich deswegen nicht teilnehme, weil ich den Partner nicht enttäuschen will. Sofern ich also nicht weiß, ob ich 100% geben kann, lass ich es bleiben. Das trifft dann bei solchen Collabs nicht zu, da der Druck entfällt und man sich wirklich eher auf "den Weg zum Ziel" und weniger das Ziel konzentriert.

    Fazit: Ich finde beides gut, so offene Collabs darf es also von meiner Seite aus gerne öfters geben.


    Hättest du ohne Partner teilgenommen? Hättest du teilgenommen, wenn du dich direkt mit einem Partner, mit dem du z.B. schon befreundet bist, hättest anmelden können?

    Ja, da ich ja beide Gebiete gerne mache. Ich wäre wahrscheinlich nur fauler gewesen und hätte ein viel kürzeres Gedicht geschrieben, lol. Es kann auch passieren, dass ich ohne Partner am Ende doch nicht mitmache, weil ich so lange vorschiebe, bis es zu spät ist. Ein Partner übt positiven Druck aus.
    Freundschaftliche Collabs finde ich hin und wieder gut, aber ich gebe zu, ich mag es total gerne, wenn ich mit wem unerwartetes mal zusammen arbeiten kann. Ich hatte mich also sehr gefreut, dass sich Molnija gemeldet hat. Für Collabs, bei denen ich auch gar nicht wüsste, mit wem ich teilnehmen soll, finde ich es allgemein besser, wenn man auch suchen kann. Random-Zuteilungen finde ich auch interessant, aber würde ich wohl niemanden aufzwingen, der einen Wunschpartner hat.

    Fazit hier: Bei Collabs, wo ich beide/alle Gebiete selber irgendwie beherrsche, stört es mich nicht, alleine teilzunehmen. Ich bevorzuge aber die Arbeit mit einem Partner, gerne mit jemanden, mit dem ich sonst seltener zusammenkomme.


    Danke für den Collab! Fand die Kombination aus KuH und Fanfiction wirklich toll und die Werke sind einfach sehr kreativ geworden.