Habt ihr Angst vor dem Tod?

  • Und fragst du dich nicht, ob der Tod nicht vielleicht schlimmer sein könnte als das Leben?


    Nein. Für mich ist es unvorstellbar, dass es nach dem Tod etwas gibt. Deswegen mache ich mir keine Gedanken darüber. Ein Leben nach dem Tod ist wissenschaftlich nicht ansatzweise nachzuvollziehen und Religionen sind alles andere als logisch. Was passiert z.B. mit Tieren oder Insekten, wenn sie sterben? Was passiert mit Viren und Bakterien? Kommen die in den Himmel, oder in die Hölle? Oder glaubt der Mensch, dass sich die Welt nur um ihn dreht? Aber anderes Thema, ich glaub im "Glaubt ihr an Gott?"-Topic bin ich ausführlich darauf eingegangen.


    [...] allerdings sollte auch keiner leichtfertig behaupten, dass er niemals und in keiner Situation Angst vor dem Tod hätte, das kann man schließlich nicht vorher wissen.


    Der Tod ist der Tod, vollkommen unabhängig davon wann, wie und wo. Entweder man fürchtet den Tod, man fürchtet ihn nicht, oder aber man fürchtet nur einen unnatürlichen Tod. Auf die Situation kommt es nicht an. Wenn jemand keine Angst vor Spinnen hat, wird er sich nicht plötzlich vor ihnen fürchten, nur weil er im Flugzeug sitzt.


    Dass Selbstmordattentäter manipuliert werden, stimmt natürlich. Aber hier geht es nur darum ob diese Menschen Angst vor dem Tod haben und manipuliert werden sie nur durch die Religion. Deswegen sage ich zum dritten Mal: Eine Sache des Glaubens.

  • Wäre es nicht schade, wenn man keine Angst vor dem Tod hat?
    Ich will jetzt nicht auf bestimmte Meinungen direkt eingehen, schließe mich aber der allgemeinen Aussage von Vinum an.
    Ja, wenn es vorbei ist, ist es vorbei. Aber wenn ich daran denke, dass ich vielleicht nicht mehr sehen darf, wie sich die Blätter im Herbst bunt färben, wenn ich im Winter keinen Schnee mehr sehen darf und wie es im Frühling wieder von vorn beginnt..., dann macht mich das traurig, manchmal wütend, manchmal habe ich auch angst.
    Schlimm ist es nur für meine Angehörigen, aber ich habe trotzdem angst, nicht mehr dabei sein zu dürfen. Nicht mehr mit ihnen lachen zu dürfen, keine schönen Dinge mehr zusammen mit ihnen zu erleben...
    Ob nach dem Tod was kommt ist mir jetzt egal, ich weiss ja auch nicht, was davor war. Ist es logisch, ob danach was kommt? Was weiss ich. Ist es denn logisch, dass es uns überhaupt gibt? Das können endgültig nicht mal die Wissenschaftler sagen. Wir werden es vielleicht, nach dem Sterben erfahren, aber das hilft mir jetzt nichts.
    Das Leben ist eine ziemlich kurzfristige Angelegenheit. Es spielt nach kosmischen Maßstäben keine Rolle, ob man 10 oder 100 wird. Ich möchte trotzdem lieber 100 werden.

    Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kehren die Toten auf die Erde zurück! (DotD)


    Per aspera ad astra!
    Momentan kein Partneravatar mit Missy!

  • Wäre es nicht schade, wenn man keine Angst vor dem Tod hat?


    Der gute, alte Überlebenstrieb :rolleyes:
    es kommt aber halt darauf an...
    Ein Greis wird bestimmt nicht in seinen letzten Tagen darum betteln am Leben zu bleiben, er wird auch keine Panik haben.
    Er kennt ja nichtmal seinen genauen Todeszeitpunkt.


    Anders jedoch ist es, wenn auf jemanden eine Waffe gerichtet wird, da hat man Angst.
    Denn jemand nimmt ohne, das man es will sein Leben, obwohl man eigentlich noch lange gesund weiterleben könnte.

  • *hust* Ich werde dann mal kommentieren.


    Ich habe einen schlimmen Unfall gehabt (-> Infos in meinem Profil), viele wissen nicht das das wirklich beängstigend ist in letztes Sekunde. Bilder von meinem Leben spielten zwar nicht vor meinen Augen, aber es ist wirklich gruselig wenn man ein Auto auf einem zufahren sieht. Ich habe seitdem keine Angst mehr vor dem Tod, habe es nie gehabt. Wenn es vorbei ist, dann ist es vorbei, man kann nicht wieder belebt werden. Ich möchte nicht an einer Krankheit sterben oder ermordet werden, aber jetzt wäre ich auch zufrieden wenn es alles ein Ende haben würde.
    Menschen fürchten den Tod nicht, sie fürchten das Sterben. Man hat Angst für die Zeit bevor man Tod ist, z.B. Wenn man Krebs hat hat man mehr Angst vor dem Sterben als vor dem Tod, da die Schmerzen beängstigender sind als der Tod.


    Sayonara

  • Hallo, erstens hey Chelterrar23 willst du wirklich so schnell wie möglich sterben also das es schnell geht, Ok aber ich geb dir mal ein Beispiel wie es für DICH!!!! so schnell passieren kann so: Du gehts in eine Bank willst gerade was einzahlen und in dem Moment wo du dran kommts wird die Bank überfallen und der Räuber der die Bank überfällt und angst hat wegen Zeugen knallt dir einfach ne Kugel von hinten in den KOPF!!!! So würde dir der Tod gefallen das du nur ne kleinigkeit machen wolltest und schwupps ist dein Licht ausgeknipst HÄÄ???? OHHH Nein so will ich auf keine Fall sterben das ich es zb nicht einmal mitbekomme. Das einzigste was bei mir passieren und am wahrscheinlichsten ist, das ich während dem Motorrad fahren sterbe. Ok der Motorrad Tod währe auch grauenhaft und das man seine letzten Sekunden des Lebens mit qualvollen schmerzen verbringt. Aber ich hab noch ein Beispiel nämlich, in ich glaub Bayern war das oder so, wurden im Wald Bundeswehr Übungen gemacht so da stehen sie die Soldaten in Reih und Glied und BÄÄNG da kam ein Schuss aus dem Wald und hat einen Soldaten in der ersten Reihe am Kopf erwischt er war sofort TOD!! und wer war der Schütze, ein Jäger der gerade ein Wildschwein erlegen wollte und es war so der Jäger hat geschossen und in dem Moment wo der Jäger geschossen hat ist das Wildschein direkt neben den Soldaten davon gerannt, das alles hat sich natürlich in ein PAAR 100 Metern Entferunung abgespielt aber die Kugel hatte Leider noch genug geschwindigkeit um den Soldaten zu töten, ok ja das ist natürlich unglaubliches PECH!! aber es gibt noch schlimmere Unfälle. Also ich habe keine Angst vor dem Tod und ach ja die Sprüche mit ,,Gott hat für jeden von uns ein Ende vorgesehen,, das ist absoluter Blödsin denn sagen wir mal gott hat mein Ende vorgesehen wenn ich 25 Jahre alt bin (bin 18) aber jeder Mensch kann jeden Augenblicke sterben ich könnte zb morgen sterben auf dem Weg zur Arbeit, dann war es nichts mit den vorgesehen 25 Lebensjahren. Also man kann den Tod ein klein wenig vergleichen mit dem Schlaff denn man kann ja schlafen und was träumen dan kommt einem der Schlaff ewig vor wegen dem Traum aber es gibt auch sachen da macht man seine Augen zu um 22 Uhr und boom macht man seine Augen wieder auf und es ist 7 Uhr morgends also hatt man nicht einmal GEMERKT das man geschlaffen hat. Und so ist es ungefähr ein Gefühll von NICHTS!!!! wenn man stirbt.


    Manche denken der Tod währe ein unendlicher traum, wo man im Himmel ist und sich mit seinem geliebten Unterhalten kann. Aber mal ne Frage wenn das Leben da ist und man sich nach dem Tod im Himmel mit seinen geliebten Unterhalten kann wozu ist dann das Leben da, wenn man nach dem Tod das gleiche machen kann.


    Na ja das traurige ist man wird nie herausfinden wie das Leben nach dem Tod ist, aber darüber kann man sich streiten ob man es wissen sollte oder nicht. Denn wenn man es zb morgen am 16.06.2011 herasufinden würde und der Öffentlichkeit Preis geben würde und es würde sich herasustellen das dass Leben nach dem Tod schön ist dann würde es ja auf einen Schlag ein Massenselbsmord geben (bei dennen Menschen wo ihr aktuelles Leben hassen).

  • Ich wette mindestens 98% aller Leute die hier schreiben, dass ihnen der Tod keine Angst macht, sie ihn sogar als Erlösung sehen, würden nicht mehr so denken, wenn sie tatsächlich mal von einem wildfremden Menschen (bei Jemandem den man kennt, kann man sich ja noch denken, dass er/sie nicht abdrückt) mit einer Waffe bedroht werden würden.


    Du unterscheidest da zwischen der natürlichen und der unnatürlichen Todesursache. Und die meisten hier, die behaupten, keine Angst vor dem Tod zu haben, gehen von einer natürlichen Todesursache aus.



    Was aber dennoch auch die Frage aufwirft, ob ich lieber qualvoll an einer unheilbaren Krankheit oder eben einem Überfall sterben würde.
    ... woran ich lieber sterben würde, ist nett formuliert. ;D


    Selbstverständlich ist der Überlebenstrieb da, sei es ein Überfall, ein Unfall, eine Krankheit - vorbei ist er erst, wenn der Lebensmut endet und das heisst, das man selber abgeschlossen hat, ergo keine Angst mehr vor dem Tod hat, sondern sich diesen wünscht.


    Aber ganz gleich, wie ich sterbe, vor der Art des Sterbens mag ich Angst haben, aber bestimmmt nicht vor dem Tod selber, denn dieser ist gewiss, da kommen wir so oder so nicht drum rum.


    Ob es ein danach gibt - wer weiß das schon?


    Aber das bisherige Leben ist beendet. Und ja - wenn ich gehe, dann gibt es vielleicht noch welche, die mir hinterhertrauern, aber selber kann ich danach nichts mehr auf Erden bewirken. Es spielt also für mich persönlich gar keine Rolle.


    Sicher, es täte mir leid, liebende Leute zu hinterlassen, aber ändern kann ich das auch nicht. Und für sie geht auch mit meinem Verlust das Leben weiter.


    Dem ist so und so wird es nunmal auch weiterhin bleiben.

  • Also der angenehmste Tod für mich wäre das friedliche einschlafen. ^__^ Und zu dem unnatürlichen und natürlichen Tod. Bei dem natürlichen kommt es drauf an... wenn ich schon über 70 geworden bin denke ich, dass ich dann nicht mehr Angst davor habe. Davor aber sicherlich, weil ich nicht früh sterben möchte und Krebs und Herzinfakt im Alter von 30 - 70 kommt ja leider oft genug vor. :(   :(   :( Und ein unnatürlicher Tod wäre auf jeden Fall nicht wünschenswert D: Davor hab ich dann genauso Angst wie den frühen natürlichen Tod.


    Zu dem Thema "Danach" möchte ich gern an Bianca anknüpfen :)
    Sie hat vollkommen Recht damit ;) Sobald wir sterben können wir hier auf Erden nichts mehr beeinflussen und man hinterlässt immer jemanden, der um einen trauert. Und für ein jeden ist es doch traurig zu wissen früher zu gehen und dabei die Lieben alleine zu lassen. :o Genauso schrecklich wäre es für mich, wenn ich jetzt älter werde und meine kleine Nichte schon früh sterben würde. Leider kommt sowas oft genug vor, ist aber dennoch nicht fair. Aber was ist schon fair auf dieser Welt...
    Naja und mit dem "Danach"... das weiß wirklich niemand. Aber ich hoffe, dass es schon iwas wie Wiedergeburt oder ein Himmel gibt. Allein die Vorstellung ein nichts zu sein und alles hat ein Ende... wäre für mich schrecklich D:

  • Tja, das ist sone Frage...


    Vor dem Tod generell, hab ich keine Angst, sondern nur vor der Art zu sterben.


    Angst vor einem natürlichen Tod, hab ich eigentlich wenig, denn da schläft man ja meistens friedlich ein, doch vor Tod durch Krankheit, Ertrinken, Mord... hab ich große Angst, denn ich weiß nicht wie sich das anfühlen wird und dass scheinen mir doch recht schmerzvolle und grausame Sterbearten zu sein.


    Aber bis zum Tod hab ich ja (hoffentlich) noch einige Jahrzehnte Zeit...

  • Ich finde, das Leben ist nichts Selbstverständliches. Man sollte es
    schätzen, wahren und nicht verschwenden. Nicht mal einen Tag. Immer mit
    dem Gedanken zu Bett gehen, etwas vollbracht zu haben, was einem
    Glückseligkeit beschwert, auch wenn andere darin keinen Nutzen sehen.
    Denn selbst, wenn andere Menschen einen nicht verstehen, so ist es doch
    wichtig, dass man an seine eigenen Bedürfnisse denkt und sich nicht nach
    den Vorlieben der Mitmenschen richtet.
    Wenn ich über den Tod
    sinniere und mir manchmal wünsche, nicht länger zu existieren, frage ich
    mich ein paar Sekunden später, wie es sein kann, dass ein Mensch
    freiwillig aus dieser bunten, einmalig-schönen Welt scheiden will...?
    Denn
    sich ein geistloses Leben im Nichts, ohne Empfindungen vorzustellen
    lässt mich dankbar werden für das, was uns im Jetzt umgibt – und ich
    will es solange um mich behalten, wie es nur möglich ist, damit ich
    diese Welt erst verlasse, wenn ich genug von ihr gekostet habe.



    Wenn ich an den Tod denke, werde ich immer wahnsinnig vor Angst, zu sterben... Egal wann. Ich möchte einfach nicht. Und die Ungewissheit, ob ich wiedergeboren werde oder nicht, macht das ganze noch schlimmer. Also versuche ich nicht, daran zu denken und aus dem Jetzt mit meinen Lieben das Beste zu machen, damit ich vielleicht eines Tages im hohen Alter meinen inneren Frieden finden und unbesorgt abtreten kann.

  • Also ich habe keine Angst vor dem Tod und ach ja die Sprüche mit ,,Gott hat für jeden von uns ein Ende vorgesehen,, das ist absoluter Blödsin denn sagen wir mal Gott hat mein Ende vorgesehen wenn ich 25 Jahre alt bin (bin 18) aber jeder Mensch kann jeden Augenblicke sterben ich könnte zb morgen sterben auf dem Weg zur Arbeit, dann war es nichts mit den vorgesehenen 25 Lebensjahren. Also man kann den Tod ein klein wenig vergleichen mit dem Schlaff denn man kann ja schlafen und was träumen dan kommt einem der Schlaff ewig vor wegen dem Traum aber es gibt auch sachen da macht man seine Augen zu um 22 Uhr und boom macht man seine Augen wieder auf und es ist 7 Uhr morgends also hatt man nicht einmal GEMERKT das man geschlaffen hat. Und so ist es ungefähr ein Gefühll von NICHTS!!!! wenn man stirbt.


    Manche denken der Tod währe ein unendlicher traum, wo man im Himmel ist und sich mit seinen geliebten Unterhalten kann. Aber mal ne Frage wenn das Leben da ist und man sich nach dem Tod im Himmel mit seinen geliebten Unterhalten kann wozu ist dann das Leben da, wenn man nach dem Tod das gleiche machen kann.


    Na ja das traurige ist man wird nie herausfinden wie das Leben nach dem Tod ist, aber darüber kann man sich streiten ob man es wissen sollte oder nicht. Denn wenn man es zb heute am 18.06.2011 herasufinden würde und der Öffentlichkeit Preis geben würde und es würde sich herasustellen das dass Leben nach dem Tod ,,SCHÖN,, ist dann würde es ja auf einen Schlag ein Massenselbsmord geben (bei dennen Menschen wo ihr aktuelles Leben hassen).

  • also ich will nich umbedinkt jetzt sofort sterben aber hab eig keine angst dafor. Keine ahnung ob ich wieder geboren werde darüber kann ich mir ja gedanken machen wenn es soweit ist. Also ich hab nur wenig lust alt zu werden das ist nich so ansprechend. Und da ich nicht wissen kann ob ich morgen angefahren werde und sterbe also versuc ich möglichst viel spaß zu haben und einfach zu geniesen.

  • Ich bin ja eigentlich nicht so der Typ dafür, der kommt, und Schreit, "Ihr Pisser habt alle keine AHnung von dem, was ihr Redet", Und bis vor einigen Monaten hätte ich das auch niemals getan. Aber durch ein Erlebnis, das ungewollt viel mit Tod zu tun hatte, ist mir erst bewusst geworden, wie wenig ein Jeder von uns so eine Situation, in der man Angst vor dem Tod, oder aber Angst vor dem Sterben haben könnte, sollte, würde, oder schlichtweg hat, beurteilen kann.
    Tl;dr, ich hatte einen schlimmen Autounfall, bei dem meine inneren organe ganz schön übel gesmashed wurden, und ich musste wiederbelebt werden. Ein Nahtoderlebnis hatte ich nicht. Aber auf der Intensivstation, auf der ich nach dem Aufwachen aus meinem Koma war, ist mit bewusst geworden, dass der Tod nichts erstrebenswertes ist, und das Leben kostbarer, als man denkt. Denn der Tod an sich ist nichts schlimmes, viel schlimmer ist es, nicht mehr zu leben. Also, die Abwesenheit von "sein". Und, wer davor keine Angst hat, sollte vielleicht mal zum Psychologen gehen, oder kann in der Tat noch nicht mitreden. Ich denke, das ist die essentiellste Angst, die ein Mensch haben kann, und es ist wirklich nicht schön, das so nah und real mitzuerleben.


    Achja
    Peace, out

  • Ich habe keine Angst vor dem Tod. Und das sollte auch keiner haben. Das einzige, wovor man Angst haben kann, wenn man vom Tod redet, ist die Ungewissheit, was nach ihm kommt.
    Das ewige Leben?
    Nichts?
    Irgendetwas?
    Niemand kann das wissen. Aber eins steht fest. Wer nicht sterben will, der will auch nicht leben, denn der Tod ist ein Teil des Lebens. Ohne den Tod verliert das Wort Leben einen Teil seiner Bedeutung.
    Und warum ich mich nicht vor der Ungewissheit fürchte, was nach dem Tod kommt?
    Weil ich auf Gott vertraue und glaube, dass nach dem Tod das ewige Leben wartet.
    LG

  • finde ich genauso... wie die meisten
    also ich denke zumindest das es nichts nach dem tod gben wird alerdings finde ich religionen schon doof deshalb ziehe ich nichts vor
    aber um grundsätzlich zu sein#
    ich glaube eher an die alten antiken Gottheiten und religionen weil ich weiß nicht....( zitat aus der Bibel: Den geistig armen is das himmelsreich) Ich will nicht mit lauter Vollidioten da oben sein!!!

    8-)
    Hello, Ich bin der RPG-Caster
    wenn ihr in diesen Spannenden Bereich wollt, aber euch nicht traut was zu machen oder euch nicht auskennt, dann schreibt mich an, ich helf gerne^^

  • also ich hab auf jeden fall angst vor dem tod!!!
    Ich hänge echt an meinem leben und da man danach nicht mehr existiert...
    ich gehöre aber auch zu denen(wenn es noch andere leute gibt, die so denken) die lieber 5 minuten zu tode gefoltert werden würden und so 5 min länger lebwen, als mir sofort ne kugel in den schädel jagen zu lassen

    Abenteuer! Spannung! Spaß!
    Besucht die Hoenn-Region!!! Jetzt Reise buchen: Laubwechselfeld-Schlotberg-Baumhausen City-Seegrasulb City- Pyro Berg-Prachtipolis City. Ein Monat Aufenthalt, Vollpansion, Pokemon Begleitung -nur 10 000 P!!!!

  • Ich habe keine Angst vor meinem Tod, jedoch vor dem Tod von Menschen, die mir wichtig sind.
    Vor einem schnellen Tod oder einem Tod, der einen über Nacht tötet habe ich keine Angst, ich habe nur Angst zu Leiden.
    Vor dem Tod sollte man auch keine Angst haben, da es eigentlich eher eine Erlösung ist.

  • Ich habe keine Angst vor dem Tod, aber ich bin besorgt was meine letzten Worte sind und wie ich sterbe. Durch was ich nicht sterben will: Verbrennung, Ertrinken, Ersticken, Krieg, alle Arten von Mord, Radioaktivität und Verätzung. Und vor meinen letzten Worten habe ich Angst, weil ich z.B nicht "Ich muss mal auf das Klo" als letzte Worte haben will. :pika:

  • nein...


    ich habe kein bisschen angst vor dem tod! Egal auf welche weise, selbst ersticken, hat man keine langen qualen, auch wenn ich jetzt nicht näher auf das thema eingehen möchte!


    Der Tod is erlösung, ich würde danach auch nich weiterleben, denken, fühlen usw. wollen! Angst habe ich davor, zu sehen wie leute sterben, die ich sehr gerne mag.... das is so das einzige wovor ich mich in der hinsicht fürchte


    regards :sarcastic:

  • Ich hab an sich eigentlich keine angst vorm tod.
    Nur vor so 1-2 jahren hatte ich immer so gedanken, nicht wann oder wie ich sterbe sondern was danach ist. Also ich glaube nicht so ans Paradise oder an die hölle. Wenn man tod ist und nicht mehr auf der Welt exsistiert,was ist das für ein Gefühl nicht mehr da zu sein?
    Davor hab ich Angst, jemand hat mir mal gesagt, dass ist wie wenn man schläft und keinen Traum hat, nur aus diesen "Schlaf" wacht man nicht mehr auf.Davor hatte ich die größte Angst, aber ich würd auch gern normal sterben, also nicht ertrinken, lebendig verbrennen etc. am besten schnell und schmerzlos.