Was war euer schlimmstes Erlebnis?

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

  • Wirklich sehr schlimm und unter die Haut gehend, was man hier liest... :/



    Ich muss sagen, dass ich mein Leben sehr mag und ich bin froh, dass ich keinen Krieg derzeit erleben muss, oder Hunger leide... Dennoch gab 's für mich ein sehr schlimmes Erlebnis...



    Es war der 29.7.2011. Wir haben unseren Abschluss gefeiert. (Also private Abschlussfeier) Und es war der schönste Tag in meinem Leben... Die Stimmung war so perfekt und lustig. Ich sah Leute, die ich schon lange nicht mehr sah, ich lernte 'nen neuen Kumpel kennen und die nervigsten Leute aus unserer Klasse (die sich nie so richtig in die Gemeinschaft einfügen konnten) waren nicht da! Geht 's noch besser? Klar! Ich hatte an diesem Tag noch Liebeskummer, weil meine Ex-Freundin mit mir Schluss gemacht hat, aber an diesem einen Abend lernte ich dann ein besonderes Mädchen kennen... Sie war die Cousine von jemanden aus meiner Klasse. ich fand sie hübsch, sehr lieb und sie war auch wirklich extrem nett. Wir redeten viel an dem Abend, flirteten, hielten Händchen, hatten uns im Arm und wir küssten uns, kurz bevor sie heim musste. <3
    Wir kamen dann auch zusammen am 16.8.. Ein sehr schöner Tag an einem Volksfest mit einem sehr schönen Ende... <3
    ABER leider ist das jetzt alles Vergangenheit... Seit November bin ich wieder single, weil sie leider nicht so viel Zeit hatte, wegen der Schule... (Sie war auf einem Gymnasium und wir wohnten auch nicht allzuuu nah zusammen) Ein paar Tage bevor sie Schluss machte, machte sie mir schon einen sehr komischen Eindruck... Und ich hatte solche Angst um sie... ;( Ich sagte ihr, dass ich sofort kommen würde, da sie es sich vielleicht anders überlegen würde, wenn ich vor ihr stände. Leider machte sie halt unter der Woche Schluss und da hat sie einfach wirklich nie Zeit... Sie sagte, dass ich nichts falsch gemacht habe und dass es sehr schön war, aber ich würde eine andere finden, die auch mehr Zeit hätte und so... Außerdem wollte sie sich nur auf die Schule fixieren und ein Freund wäre nicht allzu ,,günstig´´ für sie...
    Ich habe noch nie so viel geweint, wegen einen Menschen, da wir beide wirklich ein sehr schönes Paar waren... Das haben mehrere gesagt. Wir hatten nie irgendwie Streit in den knapp drei Monaten, in denen wir zusammen waren. Und jedes Treffen mit ihr war einfach wundervoll... ;(   <3  
    Ich bin schon seit einer Weile dafür bekannt, dass ich mich schnell verlieben kann, aber ich habe noch keine Mädchen nach ihr getroffen, dass mich so umgehauen hat, wie sie. Ich fixiere mich zurzeit auch auf die Schule, da mein größter Wunsch zurzeit eigentlich eine gute Ausbildungsstelle. Ich verstehe ja auch, warum sie Schluss gemacht hat, aber ich finde es einfach schade, dass es wegen SOWAS endete... Hätte ich sie betrogen, keine Lust mehr, oder irgendwas anderes SCHLIMMES wäre passiert, dann wär 's fair gewesen, aber es schien wirklich, dass wir beide perfekt zusammenpassten... Da hat echt alles gepasst...

  • Was ihr erlebt habt ist ja echt schlimm!
    mir ist eig. noch nie was schlimmes passiert ausser 1 sache( war auch nicht sooo schlimm aber egal)


    vor ich weis nicht wie langer zeit wollte ich mal irgendwo hin aber dazu musste ich über ne straße wo man rechts nicht sehr gut sehen konnte ob ein auto kommt, Ich war schon halb über der straße da sah ich das ein auto kommt ich dachte: ich schaff das noch und lief schneller aber Ich hab es nicht geschafft das auto hielt nicht viel mehr als 1nen meter vor mir an und ich dachte schon jetzt wäre alles zu spät. Seitdem habe ich immer angst diese straße zu überqueren :(

  • Negative Erlebnisse prägen einen Menschen leider genauso stark wie die schönen Erlebnisse und man kann das Erlebte eines anderen nie ganz verstehen auch wenn man das gleiche erlebt hat, denn unsere Wahrnehmung kann immer nur „ähnlich“ sein, aber nie gleich oder identisch. „Was ist das schlimmste, das einem passieren kann?“, ist es Mobbing, eine schlimme Krankheit, Selbstmordgedanken, Tod, Einsamkeit,...jeder empfindet etwas anderes als besonders schlimm und sollte in seiner Wahrnehmung daher auch respektiert werden. Mir geht es da nicht anderes als vielen anderen Usern hier, aber ich kann nur jedem sagen, egal wie schlimm das Leben gerade ist, es kommen auch wieder bessere Zeiten.


    Gut nun zu dem was mir als schlimm in Erinnerung geblieben ist. Der Tod meines ersten Haustieres oder der Tod eines schon sehr alten Menschen wie meinem Großvater ist zweifelsohne sehr traurig und niederschmetternd für mich gewesen. Jedoch war es für mich persönlich genauso schlimm immer wieder von einzelnen Leuten gemobbt zu werden, weil ihnen gerade mal wieder etwas an mir oder meinem Charakter nicht passte. Ich kann dazu nur jedem sagen, steht zu euch selbst und lasst die anderen einfach reden, denn diese Menschen die auf euch rumhacken haben drei Probleme. Erstens sie könnten einfach auf eine gewisse Eigenschaft die ihr habt Eifersüchtig sein, zweitens sie sind tatsächlich so oberflächlich, dass es für sie wichtig ist eine Person nach z.B. ihrer Kleidung oder Haarfarbe zu bewerten. Drittens und das ist mein Favorit, sie rechnen niemals damit das du ihnen Selbstbewusst gegenüberstehst und einfach dein eigenes Ding durchziehst. Auch eine Krankheit wie Asthma ist schlimm, hält mich aber nicht davon ab, genauso viel Spaß zu haben wie alle anderen.


    So und jetzt zu dem was bisher wirklich, dass schlimmste für mich war, was mich gerade zu in ein tiefes Loch gestürzt hat und was abgesehen von persönlichen Krankheitsgründen dazu führte das ich mein 13 ABI Jahr wiederholen musste. Es war 2010 mein Asthma war in diesem Jahr schlimmer als sonst weswegen ich oft in der Schule gefehlt hatte, was mich aber nicht völlig aus der Bahn geschmissen hatte. Völlig aus dem Konzept geworfen wurde ich erst kurz vor den Abschlussprüfungen. Meine damals beste Freundin und ich hatten viel gemeinsam gelernt, da wir exakt die gleichen Fächer hatten und sie saß mir mit ihrem antrainierten dauergrinsen wie immer gegenüber. Ich wusste genau was dieses grinsen bedeutete, denn eigentlich ging es ihr wie immer nicht besonders gut, denn sie war wieder in einem Zustand psychischer Niedergeschlagenheit. Für jene die jetzt immer noch nicht verstehen was meine beste Freundin den nun hatte kommt jetzt der Fachbegriff für ihren Verhaltenszustand, denn sie war „Depressiv“. Sie hatte diese psychische Störung schon seit der 5 Klasse und ich gehörte zu den wenigen Menschen dem sie viele ihrer Problem anvertraut hat. Aufgrund ihrer Krankheit stand ich öfter auch im Kontakt mit ihren Eltern, doch diese und ihr Psychologe waren meiner Meinung nach selbst mit der Situation überfordert.
    Wir befinden uns jetzt zeitlich Freitag eine Woche vor den Prüfungen und ihren 20 Geburtstag. Wir hatten einen wirklich schönen Tag gehabt, sie hatte immer noch ihr dauergrinsen aufgesetzt, aber wollte mir nichts erzählen, naja manchmal war es einfach so das sie nicht mal mir von ihren Problemen erzählte. War doch ein normales menschliches Verhalten oder, ich meine ich erzähle auch nicht immer alles was mich gerade bedrückt oder woran ich gerade denke anderen, ein paar Geheimnisse hat ja schließlich jeder. Dennoch hätte ich sie vielleicht dazu drängen sollen mir zu erzählen was los ist, ich hätte merken müssen, dass etwas ganz Falsch läuft. Hab ich aber nicht. Sonntag, wurde sie dann in die Psychiatrie eingewiesen, übrigens nicht das erste mal, dass sie dort war. Dienstag bekam ich dann die Nachricht, dass sie Selbstmord begangen hat. Wie sie das gemacht hat, darauf werde ich nicht genauer eingehen Tatsache ist, dass das bisher mein schlimmstes Erlebnis war. Aber mein Leben geht weiter seit dem Vorfall sind jetzt knapp 1 ½ Jahre vergangen, in denen ich mein ABI nachgemacht habe, angefangen habe zu Studieren und fast täglich an meine beste Freundin denken muss. Ich hatte zum glück damals Menschen die mich in meiner Trauer nicht alleingelassen haben, wie meine Familie und meine andere Freunde und meine andere beste Freundin.

  • Mein schlimmstes Erlebnis lässt sich mit "Jahr 2000" gleichsetzen.
    Zuerst ist im Frühjahr mein Kater weggelaufen, dann sind im Sommer zwei Wellensittiche von der Stange gekippt, im November wurde meine schwerbehinderte Schwester geboren, die nach fünf Tagen verstarb und drei Tage vor Weihnachten ist mein Meerschweinchen gestorben. Damals war ich acht Jahre alt, den Tod meiner Schwester habe ich immernoch nicht wirklich verarbeitet, ich wünsche mir so sehr eine kleine Schwester...

  • mir sind im leben zwei dinge passiert die ich nie vergessen werde


    Also ich war so 4 jahre alt und wollte im Schrank was holen.Dummerweise war der Schrank zu hoch für mich (T.T) ich dachte nur mist!dann hatte ich die Idee! ich nahm denn stuhl und stehlte mich drauf wollte denn schrank auf machen und dann hab ich am griff der schranktür zu heftig gezogen und viel er um, mein hals war zwischen den schrank festgeklemmt also mein kopf war im schrank und mein körper draußen aber zum GLÜCK war der stuhl da der hat mir das leben gerettet! ok zurück zur geschichte,ich schrie und heulte bis meine kleine schwester kam die holte schnell meinen vater, mein vater hat schnell denn schrank auf gestellt den der ist stark! und ich lag heulent im arm meiner mutter ENDE aber mal ganz erlich wehre der stuhl nicht gewesen wär ich jetzt nicht hier puhhh! schön über dinge zureden die ich sonst niemanden erzähle!...


    ...aber mir ist noch was passiert hä? was heißt mir! ach egal
    ooooohh selbst der gedanke daran ist schrecklich! mist ich hab mir geschworen nicht zu heulen! ok ok mir gehts gut kommen wir zur geschichte...


    ...Ich hatte 2011 ein tolles Weinachtsfest es war alles super und tooll geschenke und sooo also alles perfekt an weinachten am nächten tag war ich sau glücklich und so ich war gemütlich am zocken bis meine große schwester heulend in ihr zimmer gerannt ist also ab da verstand ich nicht was los war und ich wollte sofort wissen was war! jeder schwieg dann dacht ich es gäbe nur etwas streit zwischen meinen eltern und meiner familie also spielte ich weiter DS dann kam meine große schwester heulend in mein zimmer gerand und schrie laut :„Peter ist Tot!!!″zu erst dacht ich nein dass das kann nicht sein! (kleine info peter ist mein onkel gewesen) ich lies denn DS fallen und heulte nur noch die ganze zeit! (uks mist ich wärd nicht heulen!) später hab ich erfahren warum er gestorben ist naa gut ich erzähls Er und mein anderer onkel paul sind AN WEINACHTEN! nachts spazieren gegangen dann kamen 3 russen voll gesoffen einer hatte ein holzbrett oder so die drei verbrügelten meine onkels der mit dem holzbrett hat peter damit auf den kopf geschlagen er blutete stark und fiel um! paul wollte mund zu mund beatmung machen aber die russen hielten in davon als paul es schaffte zu peter zu gelangen war er schon Tot ...was omg muss weinen hatte so eine schöne zeit mit ihm...uuuhhhh mist sorry mir kommen die tränen ...also paul und seine mutter (oma) machten eine anzeige aber erfolglos... was soll ich denn noch erzählen ich bin fertig puh war schön das hir zu schreiben....aber es weckt schlimme erinnerrungen danke fürs lesen^^

  • Mein schlimmstes Erlebnis, huh? Da gibt es so einige und manche sind für nicht-freaks vermutlich eeetwas schwer zu verstehen.
    Eines Tages hat sich zum Beispiel plötzlich meine Festplatte verabschiedet. War einfach hinüber. Und mit ihr die Sprite/GFX/Schreibarbeit von ungefähr zwei Jahren. Tausende von Dateien - einfach so kaputt. Zusammen mit meiner wohlgehüteten und perfekt sortierten Lesezeichensammlung. So viele Dateien, die mir so viel bedeuteten. Eine wunderschöne, dunkelrote signatur, von der ich immernoch hoffe, sie irgendwann mal im Google Cache wiederzufinden. Angefangene Fanstories, die sowieso mein Leben sind. Die Anfänge meiner Zeichen(un)kunst. Abgespeicherte PNs aus dem BB, aus der zeit, als meine Lieblingsuser noch andere Namen und einen n00bigen Schreibstil hatten. So verdammt viele Erinnerungen. Aber meine güte - das kann wohl wirklich niemand verstehen.


    Es gab auch noch eine Stalkergeschichte, auf die ich hier nicht näher eingehen werde. Jedenfalls ist es ziemlich scheußlich, wenn die betreffende Person ein alter Schulfreund ist, jemand, den man seit Jahren kennt und dem man vertraut. Ich habe früher so gerne mit offenen gardienen geschlafen, den Mond beobachtet... Jetzt werde ich panisch, wenn die dinger offen sind und es dunkel wird.


    Was mich immernoch belastet, ist ein Sportunfall direkt vor den Herbstferien '09. War eigentlich ziemlich peinlich. Schulsport, wir haben Basketball gespielt. Ich falle plötzlich. Warum, weiß ich bis heute nicht, aber so wie ich mich kenne, bin ich über meine eigenen Füße gestolpert - sonst war ja auch nichts in der Nähe. Ich war noch nie der Typ Mensch, der bei Ballspielen immer im dichtesten Knäul steckte.
    Naja, jedenfalls hat's weh getan. Ziemlich weh. Ich konnte nicht aufstehen und habe ehrlich gesagt ziemlich geheult. Meine Sportlehrerin hat nur gesagt, dass es ja wohl nichts ernstes sein kann und hat mich an den Rand geschleift, wo ich dann auch bis zum Ende der Stunde saß. Bis dahin war mir auch endlich klar geworden, was genau eigentlich weh tut: linker Ellenbogen, rechtes Knie. War mir im ersten Moment nicht so ganz klar, weil der Schmerz einfach überall war. Ich war übrigens ganz der Meinung meiner Sportlehrerin, was die schwere der Verletzung angeht, also habe ich den Schultag noch irgendwie hinter mich gebracht. Die Treppen hoch in den dritten Stock waren amüsant. (Mein Klassenkamerad hat mir dann angeboten, mich zu tragen, was ich dankend abgelehnt habe - ich befürchtete, das nicht zu überleben. So im Nachhinein betrachtet, hätte ich das Angebot wohl annehmen sollen *husthust*) Als ich dadurch praktischerweise auch noch eine kleine Tanzstunde in Musik verpasst habe (ich bin kein großer Freund von Körperkontakt jeglicher Art), konnte ich mich mit dem Gedanken an ein, zwei Wochen Sportbefreiung schon fast anfreunden.
    Es wurde ein Jahr draus.
    Wie sich herausstellte, war mein Ellebogen angebrochen, mein Kreuzband völlig im Eimer und das Innenband angerissen. Das hat mich dann erstmal für ein paar Wochen in den Rollstuhl befördert, weil sich Gipsarme und Krücken nicht vertragen.
    Ich muss zumindest einmal so in der Schule gewesen sein, weil ich auf dem Gipsarm die Unterschrift einer Klassenkameradin habe, die mein Haus noch nie von innen gesehen hat xD Ansonsten fehlt mir da aber ein gutes Stückchen meiner Erinnerung.
    Kaum konnte ich jedenfalls wieder halbwegs ohne Krücken laufen, wurde ich operiert. Man hat mich in einer teuren Privatklinik untergebracht, ich wurde von einem der führenden Kreuzbandspezialisten operiert... aber ich war das einzige Kind im ganzen Gebäude. In einem Einzelzimmer. Mir hat alles weh getan, ich konnte die ersten zwei Tage nicht aufstehen und habe in dieser Zeit mit niemandem geredet. Wenn ich heute versuche, mich daran zurückzuerinnern, fällt mir zuerst der Geruch nach medizinischen Salben ein, die Stille... und der Flachbildfernseher. Mit Bernd dem Brot in Dauerschleife. Nie wieder. Ehrlich. Nie wieder. Ich wünsche mich inzwischen schon bei jedem feinen Restaurant, bei jedem gehobenen Hotel ganz, ganz weit weg. Nun, anschließend gingen meine schulischen Leistungen ganz gewaltig in den Keller, ich musste die Klasse wiederholen, was auf der Schule leider nicht möglich war, also ab auf ein anderes Gymnasium. Voller Leute, die mich von der Grundschule noch allzu gut kannten. Weg von meinen besten Freundinnen. Und die ganze Zeit so tun, als wäre nichts, weil die ganze Sache so albern, so nichtig war. Weil es mir nichts ausmachte. Hah. Ich idiot.
    Seitdem kriege ich im übrigen auch nichts kreatives mehr auf die Reihe. Ich habe so verdammt lange für meine kleinen, albernen, noch nicht mal allzu guten Geschichten gelebt. Aber ich hatte immer Lust zu schreiben, etwas neues zu erschaffen, ich war immer selbst gespannt, wie es weitergeht. Jetzt habe ich bei jedem neuen Kapitel einfach nur Angst. Angst, was meine Leser dazu sagen, Angst vor dem völligen Versagen. Und alles nur wegen einer einzigen falschen bewegung. Dabei sollte ich eigentlich glücklich darüber sein, dass ich noch Sport treiben kann. Darüber, dass ich in so einem tollen Krankenhaus war - mit Flachbildfernseher dirkt vor dem Bett. Darüber, dass es mir gesundheitlich prima geht. Darüber, dass ich eine glückliche, intakte Familie ohne kürzlich verstorbene habe. Ich bin so eine Memme.


    Sorry für die peinliche Textwall, aber das passiert nunmal, wenn man sonst niemanden mehr zum Reden hat.

  • Mein schlimmstes erlebnis?
    och, da brauche ich gar nicht lange überlegen..
    Mein schlimmstes erlebnis war nicht nur eine stunde oder ein tag.. was war ein ganzes Kapitel meines Lebens..
    Und zwar war es die zeit von Ende Oktober bis 10/12/2011.
    Ich hatte jemanden kennengelernt.. ende september war das. und ich verstand und verstehe mich auch heute noch gut mit ihm!
    Ende Oktober aber fanden meine eltern von dieser freundschaf heraus und waren alles andere als begeistert.. und was gabs?
    Laptop weg, Handy weg, alles andere internet auch weg.. klasse! Striktes Kontaktverbot. aber das hielt nur 3 Tage glücklicherweise.. und dann gabs meinen Laptop mit zeitlicher begrenzung wieder.. und damit konnte ich machen was ich wollte.. glücklich waren wir aber damit beide nicht.. und so kam es dass er am 09/12/11 die nase voll hatte und zu mir gesagt hat, dass er so nicht weitermachen kann, nicht will und auch nicht wird! Daraufhin wäre dieser freundschaft beinahe zerbrochen. doch sie war stark genug um diese krise zu überstehen.. denn am tag danach habe ich ihn zu mir eingeladen um meinen eltern eine lektion zu erteilen und auch um ihnen zu zeigen, dass besagter freund nicht böse ist.
    Zunächst sah alles katastrophal aus und meine mutter wollte mich zuhause einsperren, aber daraufhin bin ich abgehauen.
    dieser tag war der schlimmste und verwirrteste tag des ganzen kapitels, was man eig. mal verfilmen müsste.. wird zu 100% ein bestseller!
    So spass beiseite.. es kam dann später dazu, dass mein freund auf seinem rückweg noch mal aus der bahn ausgestiegen ist, weil er auch durch meine eltern erfahren hat, dass ich verschwunden bin. Meine eltern fanden mich wieder und sind mit mir nochmal zu ihm gefahren um einfach nochmal zu reden.. und das hat dann geholfen.. und ich habe den krieg gegen meine eltern gewonnen, die das alles laut ihren auskünften, aus sorge und weil sie "den draht zu mir" nicht verlieren wollten.. aber ich glaube damit haben sie mich nur verletzt und nichts anderes.. Aber dass wir das beide ausgehalten haben zeigt mir, dass diese freundschaft, eine ganz besondere ist!


    Püh war das wieder lang.. so viel spass beim lesen, kommis falls nötig bitte per pn


    Viele liebe grüsse wünscht der Jun

  • Mein schlimmstes Erlebnis? Ich kenn mehrere schlimme Erlebnisse, die ich persönlich nicht einstufen kann. Auf jeden Fall ist diese Situation für mich ziemlich schlimm.


    Die Situation spielt sich eigentlich ab, seit ich auf dem Gymnasium bin (inzwischen 6 1/2 Jahre). Einfach die lange Zeitspanne macht das Ganze so schlimm. Ich hab schon immer das Gefühl, dass ich nicht in meine Klasse gehöre und auch immer Angst, dass ich wieder ausgeschlossen werde (ist schon passiert in der 5./6. Klasse). Das Beste war, dass ich auch noch verarscht wurde. Und zwar von allem, was ein paar Klassenstufen höher war, als ich. Ich hab dann angefangen, mir einen emotionalen Schutzwall aufzubauen, meine Ohren während Gängen durch die Schule komplett zuzumauern und mich intensiv mit meiner Klasse auseinanderzusetzen. Der Kontrast wurde leider immer größer zwischen mir und der Klasse und jetzt höre ich mir immer Geschichten an, wer denn am meisten gesoffen hätte, was für mich als überzeugter Nicht-Alkoholiker (ich mach mir doch nicht mein Hirn kaputt!) schwer zu verstehen ist. Inzwischen werden dann auch die Kleinen immer frecher (jetzt bitte niemand der sagt, wir wären früher auch so gewesen. Jeden, den ich aus meinem Jahrgang frage, meint, dass die Kleinen auch frecher sind, als wir damals. Kann kein Zufall sein). Das Beste Mittel gegen solche Kleinigkeiten (wortwörtlich) ist dann, dass man einfach nichts sagt. Warum? Weil solche Leute die Kunst haben, immer nur das zu hören, mit dem sie dich lächerlich machen können und glaubt mir: Die werden immer irgendetwas finden!
    Zurück zum Thema: Ich habe (wie vorhin gesagt) Angst, aus der Klasse ausgeschlossen zu werden und außerdem dann auch noch meinen Schutzwall. Jetzt kommt der aktuelle Höhepunkt, der ganzen Situation. Die komplette Klasse hatte gerade eine Freistunde und alle sitzen in einer kleinen Sitzecke. Es gab genau einen freien Platz, der gerade als Fußlager benutzt wurde. Ich frage, ob ich da hinkönne, da meint die Besitzerin der Füße ohne richtige Begründung, nein. Ich stand persönlich kurz vorm Heulen. Sie hatte mit diesem einen Wort meinen kompletten emotionalen Schutzwall niedergerissen! Das Beste war, dass dieses Mädchen auch schon mit mir in der 5./6. Klasse war. Solche Situationen scheinen wohl ewig zu bestehen... Auf jeden Fall hab ich mich an einen anderen Tisch gesetzt und hab dort erstmal meine Gedanken niedergeschrieben. Sowas befreit unglaublich. Jetzt gerade merke ich es aufs Neue. Das muss nicht mal schreiben sein, es kann auch Musik sein, zeichnen, sonst irgendwie kreativ sein, solange man nur seine Gefühle irgendwie rauslassen kann.

  • Das war Ende März noch in diesem Jahr, als ich meine Zähne gezogen bekommen habe. 4 Weisheitszähne. ich kann es euch beschreiben


    Zuerst musst du zur Untersuchung hin. Okay, das ist nicht so schlimm. Dann darfst du vor der OP nichts essen, und das war ne Qual. Dann ging es los. Du musst dich im OP auf diesem ungemütlichen Zahnartzstuhl setzen. Um dich herum sind gut geschätzt 200 verschiedene "Foltergeräte". Dann hauen die dir ne meterlange Spritze in den Arm. 2 Sekunden später pennst du ein. Dann reißen die dir dein Mal einen Meter weit auf und beginnen, mit ihrem tödlichen Kram da drin rumzufummeln. Wenn du aufwachst, tut das höllisch weh, und du musst Angst haben, dass du verblutest. Dann darfst du ne Woche lang nichts anderes essen als Suppe. Nach ner Woche, wenn dein Mund einigermaßen normal aussieht, musst du nochmal hin, um die Fäden zu ziehen. Das alles wurde vernähnt. Und das tut wieder weh, weil der Zahnarzt mit seiner Monsterschere dir das Zahnfleisch abschneidet. Und dann hast du das alles durchlitten. Für mich war das ne Qual

  • Als kleines Kind war ich mit meiner Fam. im Urlaub (weiß nicht mehr wo das war)
    da sind wir ins Schwimmbad gegangen (konnte nicht schwimmen)
    als wir raus gehen wollten bin ich warum auch immer ns Tiefe gegangen :patsch:
    Hatte die ganze Zeit versucht su schrein im Wasser... meine Mutter hat mich
    zum Glück schnell genug gesehen und ausm Wasser gezogen musste dann noch die ganze
    Zeit Wasser spuckn

  • Es war an einem morgen des 14. Septembers 2002. Es war der erste Schultag und ich war 12 Jahre alt. Ich werde diesen Tag nie vergessen denn was ich euch jetzt erzählen werde muss einfach mal raus.


    Ich wohne ungefähr 30 minuten zu fuß von der Schule entfernt und konnte in der Nacht vor dem ersten Schultag nicht schlafen. Also beschloss ich mich mit meinen Freunden um 5 Uhr morgens vor der Schule zu treffen die ebenfalls nicht schlafen konnten. Das Problem war allerding es war dunkel und ich hatte Angst weil ich 5 Minuten durch den Wald gehen muss auf meinem Schulweg. Im Wald hörte ich seltsame Geräusche und war mir sicher hinter mir ist etwas und ich dachte mir dreh dich ja nicht um geh einfach weiter, doch irgendwann konnte ich es nicht aushalten. Ich machte eine Blitzschnelle Kopfbewegung nach hinten und wieder vor weil ich daran glaube das man Geister sehen kann wenn man schnell genug ist und sie sozusagen austrickst. Dann hab ich hinter mir etwas gesehen und Angst bekommen und bin gerannt. Beim Rennen bin ich über einen Baumwurzel (die Dinger sind riesig im Boden in diesem Wald) gestolpert und hingefallen. Als ich mich umdrehte auf dem Boden sah ich etwas das heutzutage jeder kennt und zwar folgendes:






    Es stellte sich heraus das es meine Freunde waren, und somit sah ich den ersten Trollface der Welt



  • Holy Shit, was dir passiert ist ist echt heftig. Das sind die Jahre, die eigentlich mitunter die schönsten im Leben sein sollten und daher finde ich diese Geschichte besonders schlimm und bewegend! Der Post ist ja schon 3 Monate her, geht es dir mittlerweile schon besser?!


    Schicksalsschläge hatte ich persönlich noch nicht, gott sei Dank muss ich sagen. Schlimme Momente aber schon, ich hatte ein paar ziemlich hässliche Knieverletzungen, an die Schmerzen, und daran, wie das Knie dann ausgesehen hat, kann ich mich noch heute gut erinnern. Aber richtig arge Sachen sind mir noch nicht passiert.


    EDIT: Da fällt mir ein, ich hatte mal vor 3 Jahren einen Abszess im Hals und eine Lymphknotenschwellung großen Ausmaßes. Hatte aber Glück, musste nicht mal operiert werden, allerdings war die Schwellung zweitweise so groß dass ich meinen Kopf nicht bewegen konnte. Psychisch hat mich das allerdings nicht belastet...

  • Mein schlimmstes Erlebnis, ja das ist nur schwer zusagen denn ich hab schon viel erlebt. Mittlerweile bin ich da recht abgestumpft und fühle nur noch im Freundes/Familienkreis mit. Ich empfinde daher auch die kleinen Dinge im Leben als großes Glück und freue mich über jeden Tag, den ich mit den mir Liebsten verbringen darf.


    Back to topic. Es ist so 4 Jahre her, damals war ich ich noch nicht ganz so ein Stubenhocker wie ich es jetzt bin. Ich war oft mit meinen Freunden unterwegs, einfach nur durch die Gegend fahren und Tankstellenhopping machen. Ich fuhr immer mit einen meiner besten Freunde, da er keinen Führerschein hatte. Er war ein sehr lieber und sensibler Mensch, der es nie einfach im Leben hatte. Seine Familie, ja die war ein Haufen Babaren in meinen Augen, da sie sich nie um ihn und seine Probleme gekümmert hatten. Ich wusste als einer der wenigen wie es wirklich in ihm aussah und ich hatte immer alles getan um zu helfen, aber das ist schwer teilweise. Jedenfalls, ich hab ihn so gegen 8 Uhr morgens nach Hause gefahren, alles war wie immer eigentlich. Wir haben uns noch eine Weile unterhalten, er gab mir dann noch einen Brief, den ich erst zu Hause lesen sollte. Ich hätte da schon stutzig werden sollen, aber so weit konnte ich zu diesem Zeitpunkt nicht denken. Dadurch das wir die ganze Nacht unterwegs waren, war ich doch sehr müde und fiel einfach ins Bett. Den Brief hatte ich Idiot komplett vergessen, erst so gegen 12 Uhr nahm ich ihn wieder in die Hand. Ja, es war ein Abschiedsbrief, mir wurde schlecht und so wie ich war fuhr ich wieder zu ihm. Nichts, er war schon weg. Ich rief alle Nummern in meinem Handy an, fuhr mehr oder weniger ziellos durch die Stadt, bis ich ihn fand. Auf einem Dach..Tja, wie es weiterging? Ich bin hinauf und versuchte ihn natürlich davon abzubringen. Ich kann mich bis heute an seine Worte erinnern, aber ich werde die nicht öffentlich kundtun. Genauso wie den Rest dieser Geschichte, die ist Vergangenheit und geht auch niemand Außenstehenden etwas an. Und auch wenn es die schlimmsten Stunden in meinen Leben waren, ich hab es überstanden.


    Nur soviel, mich hat das sehr geprägt. Seitdem schaue ich immer ein wenig genauer hin, wenn es jemanden schlecht geht, denn ich habe schon genug Menschen beinahe oder richtig verloren. Ich tue das alles nicht einfach so ab und mache mich auch nie lustig über die Probleme und Krankheiten anderer. Ich habe nicht vor, nochmal jemanden so leiden zu sehen, denn im Endeffekt tu ich mir damit nur selbst weh. Für mich ist es normal um andere zu kümmern und ich bin wahrlich kein Heiliger, aber es gibt einen Menschen in meinen Leben der es mehr als wert ist das ich tagtäglich mein Bestes gebe.

  • mein schlimmstes Erlebnis war, als ich mich mit meiner Freundin Gestritten hatte. Wir hatten uns überhaupt nicht mehr verstanden (Wir wahren Beste freunde..) und wollten uns Nie wieder sehen.. Naja, das ist wahr geworden. Denn sie ist 4 Tage später überfahren wurden. Das war Warscheinlich das schlimmste, was ich je miterlebt habe. Und das hat mich sehr sehr Traurig gemacht, ich habe mich auch gefragt, wieso wir uns eigentlich gestritten haben. Aber das hat dann sowieso niemand mehr interessiert. Das war einfach ein schrecklicher Moment, vorallen weil ich mich richtig mies gefühlt habe, wegen dem Streit :s. Mehr möchte ich darüber aber auch nicht schreiben..
    Lg♥

  • Krass was manche hier schon erlebt haben :/.
    Und auch wenn manche schreiben dass etwas im Gegesatz zu etwas anderem nicht schlimm sei, allein dass es einem weh getan hat ist schon schlimm genug, also tut es nicht einfach als "nicht so schlimm" ab :).


    Ich selbst habe zwei Dinge die ich hier gerne schreiben würde. Das erste war vor ca. zwei Jahren. Ich war mit Freunden in der Stadt, wo eine ziemlich große Veranstaltung war. Mein (jetzt ex-)Freund war auch da, hatte mir aber vorher gesagt dass er sich nur kurz mit mir treffen wollte. Alleine da war ich schon ein wenig misstrauisch, denn ich wusste dass seine damalige beste Freunden, die zufälligerweise auch in ihn verliebt war auch auf der Veranstaltung war. Als ich also dort ankam traf ich eine Freundin von mir, die mir sofort erzählte dass sie die beiden zusammen gesehen hatte. Da ich mir so etwas schon gedacht hatte rief ich ihn sofort an und bat ihn sich mit mir zu treffen. Ich kam also zum vereinbarten Treffpunkt um dort ewig lange auf ihn zu warten und erst durch einen erneuten Anruf meinerseits zu erfahren dass er "ausversehen" an mir vorbeigelaufen war (wers glaubt...). Naja, so zog sich das den ganzen Abend und ich betrank mich aus Frust und Eifersucht. Als ich ihn nach einigen Stunden dann doch (zusammen mit ihr) antraf und ihn fragte ob er mich nach Hause bringen könnte, da kein Bus mehr fuhr und ich sonst die Nacht in der Stadt hätte verbringen müssen (es war alles andere als warm) war seine Antwort er hätte keinen Platz mehr im Auto, weil er lieber sie mitnehmen wolle (obwohl sie mit dem Bus hätte fahren können). Wir haben dann noch kurz gestritten und er ist mit ihr abgedampft. Das Ende vom Lied war dann dass sie gemeinsam zu ihm gefahren sind und ich einen Nervenzusammenbruch mitten in der Stadt hatte. Super Abend.


    Naja zum zweiten ist zu sagen dass es letztendlich nicht so schlimm war wie zuerst gedacht.
    Es war erst vor ein paar Wochen an einem Samstag. Ich war gerade beim Frühstück als meine beste Freundin mich vollkommen aufgelöst anrief. Sie bat mich mich zu setzen und erzählte mir dass sich ein Freund von uns die Nacht zuvor in den Kopf geschossen hätte und sie nicht wisse ob er noch lebe. Die darauffolgenden Stunden waren mit die schlimmsten meines Lebens, weil wirklich niemand wusste wie es ihm ging und in welchem Krankenhaus er lag. Letztendlich stellte sich heraus dass es keine richtige Pistole gewesen war und er mit einer starken Gehirnerschütterung davon gekommen war. Ich war einfach so erleichtert dass es ihm gut ging, dass es mir egal war dass seine Aktion im Grunde ziemlich dämlich gewesen war.

  • Also mein schlimmstes Erlebnis, das ich nie vergessen werde ist...
    als mein Vater vor ca. 2-3Jahren einen sehr schlimmen Roller Unfall hatte. Er hatte Arbeitsschluss, und ist normal nach Hause gefahren (mit sein Roller), er stand ganz normal an der roten Ampel, bis er grün hatte, dann ist er natürlich losgefahren. Dann kam eine Frau im Roten Smart sie ist über Rot gefahren und hat mein Vater erwischt. Mein Vater flog ganz weit. Mehr möchte ich leider nicht mehr schreiben, da ich es nicht übers Herz bringe, daran zu denken ._. Das ist ihm 2x passiert, und trotzdem, fährt er weiterhin Roller... Für mich ist es sehr schlimm, da ich mein Vater fast verloren habe... :/

    Menschen, die den selben Weg gehen, sind einander freundlich gesinnt; Menschen, die dieselbe Kunst betreiben, beneiden einander. ☺

  • Mein schlimmstes Erlebnis prägt mich noch Heute...


    Es war Anfang 2007 im Januar. Da Meine Eltern geschieden waren/sind musste ich zu einer Tagesmutter. Sie war für mich wie eine Richtige Mutter. Aber leider hatte sie ein Tumor im Kopf und ist dann gestorben... Aber da hört es leider nicht auf. Meine Tagesmutter hatte einen Sohn und eine Tochter. Meinen besten Freund und meine beste Freundin. Als meine Tagesmutter dann gestorben ist, ist mein Tagesvater mit meinem besten Freund und meiner besten Freundin einfach weggezogen ;( ... seid dem habe ich nichts mehr von ihnen gehört.. ;( ich vermisse sie sehr und wünschte sie noch einmal zu sehen. Bis Heute sitzt diese Erinnerung tief in meinem Herzen und verbreitet ihren Kummer. Ich hoffe, dass ich irgendwann mal drüber hinweg komme, denn diese Erinnerung zerfrißt mich innerlich... ;(

  • Taifun Durian auf den Philippinen...war damals (2006) dort in Urlaub und wir haben uns den Vulkan Mayon angesehen...während unseres Aufenthalts in der Provinz Albay zog dann vom Pazifik ein Supertaifun auf, gleichzeitig ist der Vulkan ausgebrochen. Diese Kombi führte zu Geröll-Lava-Lawinen an den Hängen des Vulkans, die auf die Stadt zukamen..einer dieser Gerölllawinen ist ca 500 Meter weiter vor uns runtergegangen und hat hunderte Menschen begraben...ich will jetzt nicht irgendwelche Einzelheiten hier aufzählen, aber das war schon ziemlich heftig!

  • Ein gutes Thema, finde ich.. nun, ich hab mehrere schlimmste Erlebnisse, die ich euch dann mal erzählen werde.


    Das schlimmste überhaupt ist inzwischen schon um die 4 Jahre her.. die Zeit heilt das aber dennoch nicht. Es war vom einen Tag auf den anderen, dass es meinem Vater total schlecht ging. Ihm fiel das atmen schwer und ihm ging es allgemein schlecht.
    Er war nie freiwillig zum Arzt gegangen.. wir haben ihn dann aber doch noch dazu bekommen.
    Was dann festgestellt wurde, war mehr als ein Schock für mich und meine Mutter.. Lungenkrebs ;(
    Dann noch eine sehr böse Form davon und zu spät, um noch irgendetwas dagegen tun zu können.. .__.
    Alles was man noch tun konnte war, ihm seine restliche Lebenszeit etwas zu erleichtern.


    Tja.. nicht einmal ein Jahr nach der Diagnose war es vorbei..
    Was für mich besonders schlimm war, ich konnte mich nicht mal von ihm verabschieden ;(
    Er wollte einfach nicht, dass ich ihn so sehe..
    ________________________________________________________________________________________


    Dann war es für mich noch ganz schlimm, als ich meine Schlange Speedy - eine Strumpfbandnatter - tot im Terrarium gefunden hab.. *snief* =(
    Den Tag davor war sie noch ganz fit, und dann das.. ich hab sie über alles geliebt, das war so verdammt schlimm ;(
    Nun hab ich meine Bartagame Zitrone. Sie ist keinesfalls ein "Ersatz", aber ich hab sie genauso lieb und sie macht es zumindest ein wenig leichter..
    ________________________________________________________________________________________


    Das dritte und letzte war, also auf dem Sportplatz meiner Schule eine Möwe - eine Silbermöwe - von einem Marder angegriffen wurde. Ich hab rly kein Problem damit wenn Tiere andere töten, das gehört nunmal dazu.. sie brauchen ja auch was zu fressen.
    Die Sache war die, dass der Marder aber wieder abgehauen war - die Möwe war aber noch am Leben und schwer verletzt! ;(
    Und dann haben diese dämlichen Kinder die in der Pause auch noch mit Steinen beworfen! Ich hätte denen so.. no comment -__- *grr*


    Bin dann aber raus und hab sie sozusagen beschützt und mir auch mal näher angesehen. Sah rly nicht gut aus..
    Dass ich da nen Möwenschnabel am Finger hatte war mir ehrlich gesagt vollkommen egal - war ja klar dass sie Angst hatte.


    Anstatt nach der Schule einfach nach Hause zu fahren, war ich noch geblieben. Für mich war klar, ich kann sie doch nicht einfach da lassen ;__;
    Nun, dann hab ich sie zusammen mit dem Leiter des Freizeitheims, welches direkt neben der Schule war, eingefangen und in einen Karton gesetzt.


    Dann bin ich mit der armen Möwe auch direkt zum Tierarzt gefahren (bei dem ich auch ein Praktikum gemacht hatte). Klar, das einzige was er tun konnte war, die kleine zu erlösen. Aber ganz klar 1000mal besser, als sie durch die Verletzung grausam sterben zu lassen, nicht?
    Rechter Flügel war gebrochen und wahrscheinlich noch innere Verletzungen..


    Meine Mutter wusste erstmal nichts und hat sich riesen Sorgen gemacht, und in der Schule angerufen, die haben ihr das dann erzählt. Ehrlich, ich hatte da echt andere Sorgen^^"



    Lg Zoru..

  • Ouh.. da hab ich schon ziemlich viel zu erzählen. Aber womit fange ich an?.. ich denke einfach mal, mit dem was mir am ehesten einfällt. Das wäre der Selbstmord meines besten Freundes. Das ist jetzt etwa 2 Jahre her.. Er hatte irgendwann angefangen nichts mehr über sich zu sagen, hat mir aber trozdem immer zugehört. Natürlich hatte ich gemerkt das etwas nicht stimmt, und ich hab ihm auch mehrmals gesagt, das wenn etwas ist, er mir bescheid geben soll, ich wäre immer für ihn da. Er bedankte sich immer, aber hat mir nie was erzählt. Auf einmal hatte er mir gesagt das er verreisen möchte und eine Wele fort wäre, er mich aber nicht ergisst und das er bald zurück wäre. Naja, am nächsten Tag hatte mich dann seine Freundin angeschrieben (eine meiner besten Freundinen) und sie meinte.. er sei Tod. Er hatte sich erhangen. In seinem Abschiedsbrief meinte er, das er einfach nicht mehr konnte und das keiner ihn akzeptieren und mögen würde.Was für ein schwachsinn.Er hatte doch immer mich und sie.. und sogar ihren Bruder als sehr gute Freunde an seiner Seite .___. Aber erst vor ein paar Monaten hab ich noch ein paar Einzelheiten erfahren. Er hatte sie wohl eine Stunde vorher angerufen und ihr erzählt da er es tun würde, ihr aber versprochen es nicht zu tun. und er müsste nur kurz weg und in einer Stunde wieder anrufen. Doch anstatt ihm, war's die Polizei.. Das war wirklich mehr als schrecklich für mich. Aber das schlimmste daran ist, das es kein Grab gibt, sondern das er eingeäschert wurde. Ich könnte ihn nicht besuchen gehen, selbst wenn ichs wollte ..


    Das nächst schrecklichste.. naja, meine eigenen Selbstmordversuche. Das fing schon an als ich ganz ganz klein war.. Ich weiss nicht mehr ganz genau was damals passiert ist, aber als ich 4 war hatte ich eine total nette Freundin. Ich weiss nurnoch das sie kurze schware Haare haate, mehr nicht.Auf jedenfall.. ihre eltern mochten mich nicht und hatten uns imemr verboten miteinander zu spielen. Natürlich haben wir uns trozdem getroffen - wir waren immerhin Nachbarn. Doch irgendwann.. da spielten wir zusammen und es kam ein total merkwürdiger Junge. ich kann mich an einen teil nicht mehr erinnern, aber er hatte mich rumgeschubst und geschlagen. und sie stand einfach da und tat nichts. Später ist sie sogar einfach weg gegangen. Ohne ein Wort zu sagen. Ab da hatte ich ziemliche Angst vor menschen in meinem Alter. Als wir weggezogen sind, gings ne eitlang gut, aber ab der Grundschule, hatte man angefangen mich zu mobben, usammenzuschlgen und zu verfolgen. Ich hatte wirklich unglaubliche Angst und hatte den ganzen terror nicht durchgehalten, ich wollte mich öfters vor Autos schmeißen, einmal hatte ich sogar Stunden nach einer Brücke mit guter Fallhöhe gesucht. gescafft hatte ichs aber nie. Und darüber bin ich im Moment auch ziemlich froh.


    Mh.. was noch? Oh ja, komische aktivitäten von Haushaltsgeräten und das rufen meines Namens an verschiedenen Orten ist auch dabei. Einmal ist unser Staubsauger einfach angegangen, ohne Grund. Das schlimme daran war..er war nicht eingestöpselt. Hätte also normalerweise nicht funktionieren dürfen. Und dann.. als ich bei einer Freundin war, ich war eben im Badezimemr weil sie meinte das wir da was brauchen würden, für ein Experiment. Plötzlich hörte ich jemanden meine Stimme rufen und irgend eine Warnung reden, ich solle es nicht tun. Ich hatte sie gefragt ob sie mich gerufen hatte, aber sie wars nicht. Seid dem bin ich unglablich paranoid geworden. Ich kann nirgendwo in Ruhe langlaufen, ohne mich ständig umzugucken. Und ohne Musik gehts auch nicht. Jedes mal wenn man meinen Namen sagt zuck ich sofort heftigst zusammen.. bwah. Das hat mich echt geprägt, auch wenn das wahrscheinlich nur mein eigenes Unterbewusstsein war. <__<


    Hmm.. mehr weiss ich leider nicht mehr. Also, ich bin mir sicher das da noch mehr war, aber.. den Rest hab ich wohl komplett verdrängt. ~